Ein Regentropfen erzählt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Regentropfen erzählt"

Transkript

1 geschrieben von Martin Postl... 2 geschrieben von: Sebastian Schlichtinger... 3 geschrieben von: Lea Wanzenböck... 5 geschrieben von: Nikola Bracel... 6 geschrieben von: Josef Hauer... 8 geschrieben von Tanja Teichmann... 9

2 geschrieben von Martin Postl Hallo, ich bin Otto ein Regentropfen und wohne in der Wolke A 195, d 10 und will euch von meinem ersten Flug aufs Festland erzählen. An einem schönen Sommertag kamen immer mehr Freunde zu mir und es wurde immer enger. Da sah ich die große Chance, dass ich mit meinem Freund Andi meinen ersten Flug zur Erde machen könnte. Ich war sehr nervös, doch Andi war schon oft am Festland und beruhigte mich. Aber mir war noch immer mulmig zumute, denn was würde mit uns passieren, wenn wir unsere Wolke nicht mehr finden würden? Da nahm mich mein Freund ohne sich bei der Familie zu verabschieden und wir flogen aufs Festland zu. Ich fragte Andi: Wohin fliegen wir? Wir fliegen auf den Schneeberg, dem höchsten Berg Niederösterreichs, und bei gutem Wetter können wir bis nach Budapest sehen!, meinte mein Begleiter. Und so stellte ich Andi viele Fragen und er beantwortete sie bis zur Landung auf dem höchsten Punkt Niederösterreichs, am Gipfelkreuz des Schneebergs. Wir hatten eine sehr schöne Aussicht und wirklich, wir konnten bis nach Budapest schauen. Leider kam nach ein bis zwei Minuten eine heftige Windböe und wehte uns vom Gipfelkreuz weg. Ich wusste nicht, was ich tun sollte, denn Andi war plötzlich fort. Auf einmal versickerte ich im Boden, was mir noch nie passiert war. Nach ein paar Stunden, schwamm ich in der Wiener Wasserleitung, wo mich mein Freund schon erwartete. Gemeinsam probierten wir so schnell wie möglich nach Wien zu kommen und das gelang uns auch. Nach zwei Stunden gelangten wir in ein Schwimmbad namens Gänsehäufl. Zum Glück hatte es mehr als 30 Lufttemperatur. Irgendjemand entnahm Wasser aus dem Schwimmbecken und da waren wir auch dabei. Der Mensch goss das Wasser mit uns auf eine heiße Steinplatte, und Andi und ich verdampften wieder. Wir hatten Glück, denn über Wien schwebte gerade unsere Wolke und wir konnten ohne Probleme aufsteigen. Das war meine erste Reise aufs Festland und sie war sehr spannend.

3 geschrieben von: Sebastian Schlichtinger Hallo, ich bin ein Tropfi und will euch von meinen spannenden Erlebnissen erzählen. Ich lebte mit meinen Eltern am Meer und spielte gerade mit den Fischen, als plötzlich ein Sonnenstrahl auf mich schien. Der Sonnenstrahl zerrte an mir und hob mich in den Himmel hoch. Zum Glück landete ich auf einer Wolke, wo ich meine alten Freunde traf. Ich fragte sie, was das hier zu bedeuten hätte. Doch sie konnten mir keine Auskunft erteilen, weil meine Freunde erst kurz vor mir ankamen. In dieser Wolke waren tausende von Regentropfen dicht aneinandergedrängt, die mich vor Panik fast zerquetschten. Ich bemerkte erst jetzt, dass wir uns bewegten und ahnte, dass wir über ein fremdes Land schwebten. Ich wusste von meinen Eltern, dass es viele andere Länder und Meere auf der Welt geben würde. Plötzlich wurde alles schwarz und die Regentropfen bewegten sich immer heftiger hin und her. Ich wusste, dass gleich alle Regentropfen auf die Erde fliegen würden. Da bekam ich große Angst, dass ich aus der Wolke herunterfallen könnte, doch andererseits wollte ich wieder zu meinen Eltern. Plötzlich ging es los und ich flog Richtung Erde hinab. Wo würde ich jetzt landen? Auf einem Baum oder gar in einem Vulkan? Gott sei Dank landete ich in einem kleinen Teich. Dort begrüßten mich viele freundliche Fische. Ich fragte sie gleich:,, Wo bin ich? Diese antworteten: Du bist im Teich von Puchberg, es liegt in Österreich. Da erschrak ich, denn das war sehr weit weg von meinem Zuhause über der Nordsee. Ich war verzweifelt und fing zu weinen an. Der Regen wurde von Minute zu Minute stärker, sodass der Teich überlief und ich in einen Bach schwamm. Dieser führte in einen Fluss, welcher im Schwarzen Meer mündete. Jetzt dachte ich, dass ich meine Eltern nie wieder sehen würde. Zum Glück schien die Sonne dort sehr stark und die Wärme zog mich als Wasserdampf wieder zu einer Wolke in den Himmel hinauf. Der Wind trieb diese in den Norden. Nach einigen Tagen konnte ich von der Wolke aus meine Eltern entdecken, die sich in einer anderen Wolke befanden und hoffte, dass es bald zu regnen

4 begann. Es dauerte nicht lange und ich fiel wieder als Regentropfen zur Erde. Jetzt landete im Nordmeer, wo ich nach kurzer Suche meine Eltern fand. Ich freute mich sehr sie wiederzusehen. Das war ein schreckliches und zugleich spannendes Erlebnis und ich werde noch viele Abenteuer erleben, da bin ich mir ganz sicher.

5 geschrieben von: Lea Wanzenböck Hallo, ich bin es, Platschi. Ich wohne auf Wolke 19b und meine Eltern heißen Wolfi und Grete. Meine besten Freunde Anna und Tom wohnen auf Wolke 18. Mein Traum war es schon immer einmal auf die Erde hinunter zu fliegen. Meine Freunde sagten immer zu mir: Platschi, wenn du möchtest, kommen wir mit. Wir wollen auch ein Abenteuer erleben! Eines Tages war es soweit. Meine Freunde und ich hüpften von einer Wolke und flogen zur Erde hinunter. Nach einem langen Flug waren wir schon fast angekommen, als es plötzlich wärmer wurde und wir zu verdampfen begannen. Mit der Zeit kühlten wir wieder ab und landeten in einem kleinen Bach, der in die Wiener Wasserleitung führte und uns zu einem großen See brachte. Dort verloren wir einander aus den Augen. Nach ein paar Stunden stiegen Menschen in den See, um zu schwimmen. Ein kleines Mädchen schwamm auf mich zu. Gott sei Dank war das Seewasser kühler, so dass ich wieder ein Wassertropfen geworden war. Ich nahm meinen ganzen Mut zusammen und sprach das Kind an: Hallo, hier bin ich. Pass auf, wo du hinschwimmst! Das Mädchen erschrak und sagte: Hallo, was machst du hier? Ich erzählte ihm von meinem Abenteuer und auch, dass ich meine Freunde verloren hatte. Das Mädchen hatte eine Idee, wie es mir helfen konnte wieder nach Hause zu kommen. Es nahm seinen Ohrring und ich setzte mich darauf. Nun warf es mich hoch in den Himmel. Durch die Hitze der Sonnenstrahlen stieg ich als Wasserdampf zu einer Wolke auf. Dort warteten meine Freunde schon auf mich. Ich hatte keine Ahnung, wie sie wieder hinaufgekommen waren. Später erzählte ich meinen Eltern von meinem Abenteuer. Den Ohrring des Mädchens bewahrte ich auf. Immer wenn ich ihn sehe, erinnere ich mich an mein Erlebnis mit ihm. Meinen Kindern werde ich sicherlich einmal diese Geschichte erzählen.

6 geschrieben von: Nikola Bracel Hallo, ich bin es, Platschi. Ich erzähle euch heute eine wirklich wahre Geschichte. Eines Tages war es so weit, ich wurde zu schwer, dass mich die Wolke, auf der ich mein ganzes Leben verbrachte hatte, nicht mehr halten konnte und mich fallen ließ. Nun flog ich herab auf die Erde. Natürlich war ich glücklich, die weite Welt zu sehen. Aber innerlich ergriff mich auch die Angst. Wo falle ich hin und überlebe ich das alles?, diese Gedanken schwirrten in meinem Kopf umher. Eines wünschte ich mir sehr, nämlich dass ich meine Verwandten treffen würde. Viele Vögel und Kinder, die auf der Alm spielten, sah ich auf meiner Reise. So etwas Wunderbares musste man einfach fotografierten. Zum Glück hatte ich meinen Touristenrucksack mit. Als ich mehr als zwölf Bilder schoss, meinte ich, dass es schon genug wäre. Vor lauter Fotografieren vergaß ich total, dass unter mir alles unter Wasser stand. Dort hoffte ich meine Eltern zu treffen. Ich flog immer näher und näher. Der Schweiß floss mir schon über meine Stirn. Ich überlegte ganz scharf, wo ich mich gerade befinden könnte. Jetzt fiel es mir ein: Ich rase gerade aufs dem Mittelmeer zu! Jetzt wurde es aber ernst! Panische Angst ergriff mich. Ich war noch nie so ein Angsthase wie gerade eben. Rasch schloss ich meine Augen und dachte an etwas Schönes. Plötzlich spürte ich einen Stich! Das war es? Fröhlich schwamm ich nun im Wasser. Auf einmal schwamm ein Schwarm voller Fische auf mich zu. Erschrocken sah ich jedem einzelnen in die Augen. Noch bevor ich mich verstecken konnte, verschluckte mich einer der Fische. Natürlich hatte ich Angst, aber ich dachte mir, ich würde das alles nur träumen. Aber da lag ich falsch. Naja

7 mir war es jedenfalls eine Lehre. Nie wieder wollte ich so etwas Schreckliches erleben! Zum Glück spuckte mich der Fisch später wieder aus und nach einiger Zeit traf ich auch auf meine Eltern, die so wie ich im Wasser gelandet waren. Wir waren überglücklich und erzählten uns von unseren Erlebnissen.

8 geschrieben von: Josef Hauer Gestern träumte ich, dass ich ein Regentropfen wäre. Meine Familie und ich lebten in einer großen Regenwolke mit zirka hundert Milliarden anderen Regentropfen. An diesem Tag war es sehr heiß und schwül. Durch die Hitze waren alle sehr aufgeregt und wirbelten in der Wolke durcheinander. Auch mir war sehr warm. Durch das viele Umherwirbeln der Regentropfen platzte plötzlich die Regenwolke und ich fiel aus ihr. Da fühlte ich mich einsam, weil ich als Einzige aus der Regenwolke fiel. Ich fragte mich, wo ich wohl landen würde. Zufällig landete ich genau auf dem Kopf eines Mannes, der keine Haare hatte. Der Mann meinte: So ein Pech, nun beginnt es zu regnen! Er wischte über seine Glatze und schleuderte mich zu Boden. Ich hatte schon Angst, dass ich im trockenen Boden versickern und in das Grundwasser gelangen könnte. Dort würde ich lange brauchen bis ich wieder an die Oberfläche gelangen würde. Doch zum Glück, fiel ich auf einen heißen Stein. Durch die Hitze verdunstete ich schnell. Rasch stieg ich als Wasserdampf wieder zur großen Regenwolke empor. Dort traf ich wieder auf meine Familie. Die Freude war groß, denn wir Regentropfen können nur gemeinsam nützlich sein. Plötzlich erwachte ich in meinem Bett und merkte, dass alles nur ein Traum war. Draußen regnet es und ich freute mich darüber.

9 geschrieben von Tanja Teichmann Hallo, ich bin Plantschi der Regentropfen und möchte euch heute von meinen aufregenden Erlebnissen erzählen. Ich saß gerade auf einer Wolke und schaute hinunter auf die Welt. Da sah ich Kinder, die spielten und Kühe, die gerade über die Wiesen galoppierten. Plötzlich drängten sich alle meine Freunde und Verwandten an mich. Ich wurde schwerer und schwerer und flog ich auf einmal hinunter zur Erde. Ich hatte Angst, was mit mir passieren würde. Fliege ich in einen Bach, in ein Meer oder sogar in eine Regenrinne?,dachte ich mir. Als ich auf der Erde lag, war ich in einer tiefen Röhre gelandet und rutschte ganz schnell bergab. Da hatte ich wieder den Gedanken: Was passiert mit mir, wenn ich unten ankomme? Lande ich in einem Gefäß oder schwimme ich in einem Bach? Plötzlich bekam ich noch einen Schubs und es wurde stockdunkel. In der nächsten Sekunde lag ich in einer riesigen Schüssel. Nach langer Zeit kam eine Frau aus dem Haus, nahm die Schüssel und ging wieder ins Haus. Da flog ich kopfüber in einen Abfluss. Es wurde finster. Wo bin ich?, fragte ich mich. Am Anfang wurde es ganz eng und nach einer Zeit wurde es wieder breiter. Es war glitschig, es klebte viel Schmutz an den Wänden und es roch fürchterlich. Nun gelangte ich wieder in eine schmale Röhre. Auf einmal sah ich ein helles Licht und ich rutschte noch einmal ein steiles Stück hinunter. Endlich war ich wieder aus dieser ekelhaften Röhren ins Freie gelangt, denn ich befand mich in einem sauberen Bach. Auf einmal flog ich hinaus auf die Wiese. Dort verdunstete ich durch die Wärme der Sonnenstrahlen und flog so wieder hinauf in den Himmel, wo ich meine Freunde wiedertraf. Alle freuten sich und wir veranstalteten ein riesiges Fest.

Rund um den Globus Märchen, Mythen und Erzählungen

Rund um den Globus Märchen, Mythen und Erzählungen Rund um den Globus Märchen, Mythen und Erzählungen Eine Textsammlung der SchülerInnen der 4c GRG 23, Anton Baumgartner Straße 123, 1230 Wien Wien, im Schuljahr 2013/14 Vorwort Am Anfang steht ein Projekt

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Rauru hat Sehnsucht Eine Geschichte von Isabel Lenuck mit Illustrationen von Katrin Dageför und Chuňel

Rauru hat Sehnsucht Eine Geschichte von Isabel Lenuck mit Illustrationen von Katrin Dageför und Chuňel Rauru hat Sehnsucht Eine Geschichte von Isabel Lenuck mit Illustrationen von Katrin Dageför und Chuňel In einem Museum gibt es sehr viele Dinge. Manche sind interessant. Manche schrecklich langweilig.

Mehr

Gern wäre ich geflogen - wie ein Schmetterling

Gern wäre ich geflogen - wie ein Schmetterling Gern wäre ich geflogen - wie ein Schmetterling Die Geschichte der Hannah Gofrith Lesebegleitheft für 1. Kapitel I ch bin die Tochter von Herschel und Sissel Herschkowitz und ich bin 1935 in Polen geboren.

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Peter Moors Fahrt nach Südwest

Peter Moors Fahrt nach Südwest Peter Moors Fahrt nach Südwest Ein Feldzugsbericht von Gustav Frenssen Grolle dem Sänger doch nicht, daß er singt von dem Leid der Achäer! Solchem Liede ja geben den Preis vor ändern die Menschen, Welches,

Mehr

Warum nur einen lieben, wenn ich alle haben kann?

Warum nur einen lieben, wenn ich alle haben kann? KERSTIN SCHOLZ mit Jonas Lindberg des Titels»Warum nur einen lieben, wenn ich alle haben kann?«(isbn 978-3-86883-529-8) Warum nur einen lieben, wenn ich alle haben kann? Bekenntnisse einer Nymphomanin

Mehr

Schwestern unter sich

Schwestern unter sich Schwestern unter sich Sie waren zu Hause angekommen. Das fühlten sie nicht. Die Stille war anders als sonst. Das fühlten sie. Es hatte mit dem Tod der Eltern zu tun. Die Schwestern konnten sich nicht von

Mehr

Wolfsspuren.»Die Welt ist wie ein Buch. Wer nicht reist, liest nur eine Seite davon.«~ frei nach Aurelius Augustinus (354-430) ~

Wolfsspuren.»Die Welt ist wie ein Buch. Wer nicht reist, liest nur eine Seite davon.«~ frei nach Aurelius Augustinus (354-430) ~ Wolfsspuren»Die Welt ist wie ein Buch. Wer nicht reist, liest nur eine Seite davon.«frei nach Aurelius Augustinus (354-430) Wolf Stein Wolfsspuren Abenteuer Kanada Inhalt Vorwort... 7 Ein Schiff wird kommen...

Mehr

Halte also daran fest, daß meine Vernunft deiner Aufgeklärtheit nichts nachgeben will.

Halte also daran fest, daß meine Vernunft deiner Aufgeklärtheit nichts nachgeben will. Die Amsel Die beiden Männer, deren ich erwähnen muß--um drei kleine Geschichten zu erzählen, bei denen es darauf ankommt, wer sie berichtet, waren Jugendfreunde; nennen wir sie Aeins und Azwei. Denn im

Mehr

In Bulgarien höfliche Anrede für einen älteren Herrn Anm. d. Hgs.

In Bulgarien höfliche Anrede für einen älteren Herrn Anm. d. Hgs. »Was hab ich getan, mein Kind, was hab ich getan! Ich hätte dich beinah umgebracht Oh, vergib mir, mein Kind, vergib mir!«inzwischen glaube ich, dass Mutter es nur getan hat, weil sie mein Bestes wollte;

Mehr

König Drosselbart. Darauf kamen sie über eine Wiese, da fragte sie wieder 'wem gehört die schöne grüne Wiese?' 'Sie gehört dem König Drosselbart;

König Drosselbart. Darauf kamen sie über eine Wiese, da fragte sie wieder 'wem gehört die schöne grüne Wiese?' 'Sie gehört dem König Drosselbart; König Drosselbart Ein König hatte eine Tochter, die war über alle Maßen schön, aber dabei so stolz und übermütig, daß ihr kein Freier gut genug war. Sie wies einen nach dem andern ab, und trieb noch dazu

Mehr

Aus dem Leben eines Taugenichts Erzählung (1826)

Aus dem Leben eines Taugenichts Erzählung (1826) Aus dem Leben eines Taugenichts Erzählung (1826) Josef Freiherr von Eichendorff Erstes Kapitel Das Rad an meines Vaters Mühle brauste und rauschte schon wieder recht lustig, der Schnee tröpfelte emsig

Mehr

I. Vor dem Hören. Peter Fox Haus am See. 1. Über den Sänger

I. Vor dem Hören. Peter Fox Haus am See. 1. Über den Sänger Didaktisierung: Christoph Meurer (Bonn)/ Joachim Jost (GI Brüssel) I. Vor dem Hören 1. Über den Sänger Lückentext: Der folgende Text beinhaltet viele Informationen über Peter Fox. Leider sind an den entscheidenden

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Das andere Ufer ist weit. Autobiografischer Roman. Marita Waibel

Das andere Ufer ist weit. Autobiografischer Roman. Marita Waibel Das andere Ufer ist weit Autobiografischer Roman Marita Waibel Inhaltsverzeichnis Prolog S. 3 I S. 4-42 II S. 42-68 III S. 68 130 IV S. 130 162 V S. 162 206 VI S. 206 225 VII S. 225 244 Epilog S. 245 2

Mehr

Unverkäufliche Leseprobe

Unverkäufliche Leseprobe Unverkäufliche Leseprobe Günther Ohnemus Ava oder Die Liebe ist gar nichts 240 Seiten. Gebunden ISBN: 978-3-406-65966-9 Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.chbeck.de/13063464 Verlag C.H.Beck

Mehr

Wenn muslimische Mädchen weinen

Wenn muslimische Mädchen weinen Wenn muslimische Mädchen weinen von Sonia-Iman Rassoul Verlag: Islamische Bibliothek Die Geschichte, die ich euch erzählen möchte, ist nicht ganz aus der Phantasie; denn sie hat wirklich in vielen Einzelheiten

Mehr

Näpfli das rote Blutkörperchen.

Näpfli das rote Blutkörperchen. Sie haben DAK-Versicherungsexperten Fragen. Wir die Antworten. informieren und beraten 24 Stunden Sie über Leistungen, an 365 Tagen. Beiträge und Mitgliedschaft. DAKdirekt 040 325325555 bundesweit zum

Mehr

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen

Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen Von der Muttersprache zur Sprachmutter. Eine Begegnung mit dem Deutschen von Yoko Tawada In meinem ersten Jahr in Deutschland schlief ich täglich über neun Stunden, um mich von den vielen Eindrücken zu

Mehr

Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe

Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe Lesungen aus der Heiligen Schrift zur Taufe Lesung aus dem Buch Exodus Ex 17,3-7 Das Volk dürstete dort nach Wasser und murrte gegen Mose. Sie sagten: Warum hast du uns überhaupt aus Ägypten hierher geführt?

Mehr

nur wir alle Lorenz Pauli und Kathrin Schärer BASPO 2532 Magglingen

nur wir alle Lorenz Pauli und Kathrin Schärer BASPO 2532 Magglingen nur wir alle Lorenz Pauli und Kathrin Schärer BASPO 2532 Magglingen nur wir alle Lorenz Pauli und Kathrin Schärer Kurz bevor die Geschichte begann, langweilte sich der Hirsch noch. Der Hirsch tritt aus

Mehr

Stephenie Meyer. Edward. Auf den ersten Blick. Aus dem Englischen von Sylke Hachmeister

Stephenie Meyer. Edward. Auf den ersten Blick. Aus dem Englischen von Sylke Hachmeister Stephenie Meyer Edward Auf den ersten Blick Aus dem Englischen von Sylke Hachmeister Alle deutschen Rechte CARLSEN Verlag GmbH, Hamburg 2006 This edition is published by arrangement with Little, Brown

Mehr

Lindner, Lilly Was fehlt, wenn ich verschwunden bin

Lindner, Lilly Was fehlt, wenn ich verschwunden bin Unverkäufliche Leseprobe aus: Lindner, Lilly Was fehlt, wenn ich verschwunden bin Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags

Mehr

BIN ICH ES, DEN DU LIEBST?

BIN ICH ES, DEN DU LIEBST? 1 HANS DIENSTKNECHT BIN ICH ES, DEN DU LIEBST? Das Abenteuer kann beginnen ROMAN Eine leise Ahnung stieg in mir auf, wie abenteuerlich die noch vor mir liegenden Jahre meines Lebens werden würden, hatte

Mehr

Newsletter 24 +++ Januar 2011 Haus der Wannsee-Konferenz Gib einfach zu, dass du eine kleine Jüdin bist!

Newsletter 24 +++ Januar 2011 Haus der Wannsee-Konferenz Gib einfach zu, dass du eine kleine Jüdin bist! Newsletter 24 +++ Januar 2011 Haus der Wannsee-Konferenz Gib einfach zu, dass du eine kleine Jüdin bist! Zeitzeugengespräch mit Dina und Jovan Rajs am 20. Januar 2011 zum 69. Jahrestag der Wannsee-Konferenz

Mehr

Biss zum ersten Sonnenstrahl

Biss zum ersten Sonnenstrahl Biss zum ersten Sonnenstrahl Stephenie Meyer zum ersten Sonnenstrahl Das kurze zweite Leben der Bree Tanner Aus dem Englischen von Katharina Diestelmeier Von Stephenie Meyer im Carlsen Verlag erschienen:

Mehr

Colines Welt hat tausend Rätsel

Colines Welt hat tausend Rätsel Colines Welt hat tausend Rätsel Alltags- und Lerngeschichten für Kinder und Jugendliche mit Asperger-Syndrom von Melanie Matzies-Köhler, Melanie Matzies, Nicole Schuster 1. Auflage Kohlhammer 2009 Verlag

Mehr

Michel muß mehr Männchen machen

Michel muß mehr Männchen machen Astrid Lindgren Michel muß mehr Männchen machen scanned 01/08 Michel aus Lönneberga, das war ein kleiner Lausejunge, nicht halb so artig wie andere Kinder. Wenn er etwas angestellt hatte, wurde er in den

Mehr

Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg, aber der Herr alleine gibt, dass er fortgehe. Sprüche Salomos 16,9

Des Menschen Herz erdenkt sich seinen Weg, aber der Herr alleine gibt, dass er fortgehe. Sprüche Salomos 16,9 T e x t m u s t e r Haltet mich nicht auf, denn der Herr hat Gnade zu meiner Reise gegeben. 1. Mose 24,56 Ich weiß, dass mein Erlöser lebt. Hiob 19, Vers 25 Ich liege und schlafe ganz in Frieden; denn

Mehr