Gebäude im Haus Graz Energiemonitoring-System Anforderungsprofil

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gebäude im Haus Graz Energiemonitoring-System Anforderungsprofil"

Transkript

1 Anforderungsprofil Graz, im Februar 2013

2 Impressum: Projektleitung Auftraggeber GBG Gebäude- und Baumanagement Graz GmbH Brückenkopfgasse 1/IV, 8020 Graz Ansprechpartner: Ing. Bernhard Wallner, Energiestabstelle Tel.: / Fax: / Projektleitung Ausschreibung: Grazer Energieagentur Ges.m.b.H. DI Gerhard Bucar Kaiserfeldgasse 13/I 8010 Graz Tel.: Fax: /14 EMS_Anforderungsprofil.docx,

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines Anforderungsprofil Erfassung der Verbrauchswerte Auswertungssoftware, Applikationsserver und Auswertungsmöglichkeiten Datenbankserver und Datenbank Fernwirkmöglichkeiten /14

4 1 Allgemeines Die GBG Gebäude- und Baumanagement Graz GmbH beabsichtigt für die Gebäude des Hauses Graz (Stadt Graz, Holding Graz und Beteiligungen) ein Energiemonitoring- und Controllingsystem einzurichten und auf Basis der gewonnenen Daten und Benchmarks Maßnahmen zu setzen um den Energieverbrauch der Gebäude zu senken. Die zu überwachenden Medien sind Strom, Erdgas, (Fern-) Wärme und Wasser (alle Arten von Messeinrichtungen). Das System soll dem Echtzeitmonitoring des Energieverbrauchs dienen und auch die Möglichkeit eröffnen Störungsmeldungen und Verbrauchsüberschreitungsmeldungen über das System abzuwickeln und auf Heizungsregelungen einzuwirken. Das Energiemonitoring- und -controlling soll mit einer bewährten und bereits mehrjährig erprobten Standardsoftware mit individuellen Anpassungen an die Anforderungen des Auftraggebers erfolgen. Das System wird zuerst für priorisierte Gebäude eingerichtet, es muss jedoch für eine große Anzahl von Gebäuden geeignet sein. Nach Maßgabe der Budgetmittel wird ggf. das System auf alle größeren Gebäude im Haus Graz erweitert. Die Übertragung der Energiedaten soll gemäß unten dargestelltem Schema erfolgen: 4/14

5 2 Anforderungsprofil Für das Energiemonitoringsystem wurden folgende Anforderungen seitens des Auftraggebers definiert: 2.1 Erfassung der Verbrauchswerte Automatische Erfassung von Zählerdaten: Erfassung über webfähige Datalogger oder Gebäudeleittechnik-Anlagen und Anbindung über ein V-LAN der Stadt Graz in eine Datenbank i. Erfassung von Zählerdaten von Zählern mit M-Bus Schnittstelle oder Impulsausgang + Wandler auf M-Bus (Impulsausgang + Relay Padpuls M2, S0-Ausgang + Relay PadPuls M1C), Anbindung an eine zentrale Stelle im Gebäude über M-Bus Koppler Relay an einen dezentralen Datenkonzentrator (=Kommunikations- und Fernwirkgerät mit Datenspeicher). Falls erforderlich Überspannungsschutz bei jedem Zähler und Batteriepufferung von Wandler und Koppler. Die Parametrierung und softwaremäßige Einbindung ist Aufgabe des Anbieters Die Zählerdaten müssen in Form von Zählernummer, Zählerständen mit Zeit- und Datumsstempel und eindeutiger Objektzuordnung erfasst, zwischengespeichert/gepuffert und an den Datenserver übermittelt werden nicht als Impuls oder ähnliches und spätere softwaremäßige Umrechnung! ii. Mindestens 20 Zähler können über M-Bus Schnittstelle pro Konzentrator/Fernwirkgerät eingebunden werden (einfache Erweiterungsfähigkeit für Subzähler) iii. Anbindung des Datenkonzentrators an den Datenserver über V- LAN der Stadt Graz (TCP-IP Protokoll) iv. Automatische Auswertung analoger Zähler (z.b. Gaszähler), Anbindung über V-LAN oder GSM-Netz v. Erfassung zumindest im 15 Minuten Intervall, Datenübermittlung aus den dezentralen Objekten (verteilt im ganzen Grazer Stadtgebiet und in Graz-Umgebung [z.b. Flughafen]) zumindest 1mal täglich bzw. jederzeit auf manuellem Abruf es muss jederzeit möglich sein, die Datenverbindung zu den Außenstellen unabhängig von 5/14

6 der Art der Verbindung (Telekomleitung oder LAN) aufzubauen und gezielt Daten (Energieverbräuche, aber auch Anlagenzustände) aus frei wählbaren Objekten in den zentralen Rechner zu laden. vi. Führen eines 2 Jahrespuffers für die Anlagenwerte je Gebäude im Datenkonzentrator, Anlagenkennwerte in wochentagsrichtiger Zuordnung (Historie für Veränderungen) 96h ohne Hilfsenergie (Batteriepufferung) vii. Bei jedem Verbindungsaufbau zwischen Zentrale und den Außenstellen (Datenkonzentrator) erfolgt ein Uhrzeitabgleich viii. Sämtliche Parameter (Gefahrmeldepriorität,...) der dezentralen Datenkonzentratoren müssen von der Zentrale aus änderbar sein ix. Zeit-, datums- und objektrichtiges Ablegen der Daten x. Die Daten müssen ohne Hilfsenergie mindestens 96h gespeichert bleiben (Batteriepufferung, siehe oben) Anlegen von virtuellen Zählern und manuelle Erfassung von Zählerdaten: Eingabe über Web-Browser und mobiler Applikation dezentral gemäß Berechtigungsschema (Tages-, Wochen, Monats- oder Jahreswerte). Die Datenerfassung muss mit derzeit gängigen mobilen Endgeräten leicht möglich sein (z.b. Smartphone mit Android-, Windows- oder Apple Betriebssystem). Datenimport und -export: Import und Export historischer und aktueller Verbrauchsdaten im Format XLS, CSV, XML (Kompatibilität mit Microsoft Produkten) und Einbindung von Daten von Energieversorgern in die Datenbank 6/14

7 2.2 Auswertungssoftware, Applikationsserver und Auswertungsmöglichkeiten Auswertungssoftware für die Energiedaten über zentralen Serverprozess auf eigenem Server und Betriebssystem mit offen konfigurierbarem Webinterface (HTML-Oberfläche) integrierter Webserver, Zugriff gemäß Berechtigungsschema für mindestens 500 Personen, Möglichkeit zur Erweiterung Webbasierendes Tool mit mehreren Zugängen mit verschiedenen Berechtigungen, personengenaue Kompetenzen (z.b. Auswertung eines konkreten Benutzers nur für gewisse Gebäude erlaubt etc.) a. Administrator/Superuser: alle Rechte im Backend und im Frontend inkl. Benutzerverwaltung b. Benutzer1 (Advanced, z.b. Energiestabstelle der GBG): i. Anlegen von Zählern, Gebäuden ii. Eingabe, Bearbeitung und Löschen von Zählerständen iii. Eingabe, Bearbeitung von historischen Daten iv. Eingabe von sonstigen Daten (HGTs, Flächen, ) v. Auswertungsvorlagen zusammenstellen vi. Ansehen von allen Zählereingaben vii. Ansehen von allen Auswertungen c. Benutzer2 (basic; z.b. Hauswart): i. Eingabe von Zählerständen (Speichern nach automatischer Plausibilitätskontrolle) d. Leser (z.b. CAFM-Bearbeiter, Buchhaltung, Liegenschaftsnutzer): i. Ansehen von definierten Auswertungen ii. Ansehen von allen Zählereingaben Sicherungs- und Wiederherstellungskonzept mit hoher Sicherheit für die Applikationseinstellungen (mind. 2 Sicherungsmechanismen), Firewall und internationale Sicherheitsstandards für den Zugriff und Einhaltung der Sicherheitsstandards der ITG Stadt Graz. Übermittlung einer Sicherungsdatei der Datenbank 1x im Monat an den Auftraggeber. Automatische Einbindung von Klimadaten der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorlogie und Geodynamik; zumindest Solarstrahlung, Temperatur, Heizgradtage 20/12 und 22/15) tagesaktuell mit Stundenwerten der Kauf der Klimadaten ist im Leistungsumfang des Auftragnehmers enthalten und ergänzend als CSV-Datei zur Verfügung zu stellen. Festlegung von CO2-Potenzialen für alle Medien mit Gültigkeitsbereich 7/14

8 Importmöglichkeit von Preismodellen mit Gültigkeitsbereich Zusammenspiel mit CAFM-Datenbank smotive (Schnittstelle wird definiert; zumindest Austausch über CSV Datei mit 1:1 Bezug) Sortieren und getrennt bewerten der einzelnen Zählerarten (Wasser, Gas, etc.) Automatische Klimabereinigung der Verbrauchswerte (zu- und abschaltbar; zumindest Jahresbereinigung muss möglich sein) Trendanalysen (grafische Aufbereitung z.b. Verbrauch über mittlerer Außentemperatur dargestellt) und Hinterlegung von Energiebudgets (Verbrauchsmenge) und Sollwerten mit Schwankungsbreite a. Automatischer Alarm bzw. grafische Kennzeichnung bei Abweichungen ( Energieampel ) b. automatische Verbrauchsabweichungsanzeige für den Vortagsverbrauch bezogen auf einen selbstadaptiv errechneten Sollwert z.b: Mittelwert der letzten 52 Montage c. Vorhersageberichte abgeleitet von aktuellen Daten und vorausberechnet über Mittelwerte eines Bezugszeitraumes d. Automatische Umrechnung/Hochrechnung von Werten aus Lastgangs-Zählern und Standardlastprofil-Zählern, sowie Wärme- und Gaszählern auf vergleichbare Jahreswerte und Abgrenzung auf frei definierbare Zeiträume (z.b. Kalenderjahr) um einen Vergleichswert mit der Jahresabrechnung des Versorger zu erlangen (Plausibilitätsbericht + Exportmöglichkeit des Berichts in verschiedene Formate z.b. MS-Excel,.csv). Grafisches Echtzeitmonitoring mit Überlagerung mehrerer Kurven (z.b. Außentemperatur, Verbrauch) unter Einbeziehung von Nutzungsprofilen (Sollvorgaben zeitabhängig) -> automatische Alarmierung bei Abweichungen per und SMS, Statusüberwachung der Alarmmeldung (Alarm angenommen, in Arbeit, erledigt mit Anmerkung zur Störung etc.) Gleitender Kennwertvergleich: Mit täglichen Kennwerten und seit Jahresbeginn aufgelaufenen Kennwert, Vergleich mit dem Vorjahr, Vorgabe von Toleranzen Erstellung von Prognosewerten über Mittelwerte aus vergangenen Aufzeichnungsperioden Regressionsverfahren: Für bestimmte Nutzerverhalten, ermöglicht schnelle Abweichungsfindung, Normwerte als Sockel, Rest als variable Gerade 8/14

9 Erarbeiten einer durchschnittlichen Jahresganglinie und ständige Nachjustierung mit den neu eintreffenden Werten derselben für jedes Objekt und gemittelt für jede Objekttype Einfache Datenexportmöglichkeit in eine Access- und in eine Excel- Datei Auswertesoftware für Störungen, wie ausdrucken und graphisch Aufarbeiten aller Störungen eines Objektes (Störungshäufigkeit/Objekt) und nach einer Art mit Angabe des Objektes und danach sortiert (Störungshäufigkeit nach Art) Auswertung aller Werte nach Kriterien der Objekte (z.b. Vergleich aller Kindergärten, aller Pensionistenheime, etc., Erstellen von Reihungen) Korrektur der Stromverbräuche nach der Außenhelligkeit zuschaltbar (aus Klimadaten) Ermitteln von Anlagenkennwerten und grafische Darstellung aus allen oder mehreren, ein Objekt betreffenden Werten (frei konfigurierbar; Ergebnis als CSV-Datei mit 1:1 Bezug exportierbar) Ausgabe von Balkendiagrammen mit dem Vergleich der einzelnen Objekte zu den anderen der gleichen Kategorie Objektspezifische Auswertungen und grafische Darstellung mit verschiedenen Bezugsfaktoren (HGT, m², Personen etc.), Vergleich mit Vorperioden; Exportmöglichkeit der Auswertungen Objektübergreifende Auswertungen mit verschiedenen Bezugsfaktoren (HGT, m², Personen etc.), Vergleich mit Vorperioden und Benchmarks Änderungen von Bezugsparametern wie z.b. Nutzflächen müssen einem Datum zugeordnet werden können (Korrekturen Datumsbezogen Benchmarks und Energiekennzahlen werden datumsgenau auf die entsprechenden Bezugsparameter bezogen Erstellung von Lastprofilen und Jahresganglinien a. Erstellung von Lastprofilen mit frei definierbarem Zeitraum b. Ausgabe von Jahresganglinien (Soll-Ist-Vergleich) für z.b. Brennerlaufzeiten oder Energieverbräuche (Minimum- und Maximumregistrierung und erkennung) CO 2 Auswertung: Auswertung des CO 2 Ausstoßes (über Berichtsvorlage), CO 2 -Statistiken 9/14

10 Ermitteln von Energiekennzahlen je Objekt samt Möglichkeit der Addition von Werten aus mehreren Außenstellen (Heizanlagen) je Objekt frei konfigurierbar Möglichkeit von Alarmierungen auf Handy (per SMS) und per E- Mail Dynamische Sollwertermittlung (System lernt selbständig aus Verbrauchswerten der Vorperioden; zuschaltbar) Sämtliche Auswertungen können von jedem beliebigen Punkt innerhalb der Objektstruktur aufgerufen werden (in Abhängigkeit der Benutzerrechte). In einer Auswertung kann der Bezug zu Gebäudetyp, Gebäude, Bauteil bis zum einzelnen Zähler gewechselt werden Tagesverläufe für alle Medien und virtuellen Gruppen mit freier Wahl von Gruppen und Ansichtszeitraum (Auflösung 15min) Vergleich von Tagesverläufen aus verschiedenen Zeiträumen und Gruppen Wochenverläufe für alle Medien und virtuellen Gruppen mit freier Wahl von Gruppen und Ansichtszeitraum (Auflösung wählbar von 15min bis 1 Tag) Monatsstatistiken über 5 Jahre mit Jahressummierung für einzelne Medien und Mediensummen Ausgabe Energiekennzahlen (z.b. Verbrauch pro m²/personen/arbeitsplätze/sonstige frei definierbare Bezugsgrößen und Zeiteinheit), Energiekennzahlenvergleich Preisstatistiken, Bewertung über die Kosten der Verbräuche (Schnittstelle zu CAFM) Möglichkeit zur automatischen Umrechnung von Meßwerten (z.b. Liter in kwh, m³ Erdgas in kwh etc.; Formel ist hinterlegt und kann einfach geändert werden; stichtagsgenaue Zuordnung [vorhergehende/historische Werte ändern sich nicht, erst ab dem Stichtag gilt die neue Formel]) 10/14

11 2.3 Datenbankserver und Datenbank Eigenständiger Datenbankserver, Datenbank mit hierarchischer Struktur a. Die Datenbank soll dafür ausgelegt sein, dass die ¼ Stundenwerte von 500 Gebäuden und ca Zählpunkten zumindest 10 Jahre ohne Archivierung gespeichert werden können b. Die Datenbankstruktur muss offengelegt werden und gängigen Standards entsprechen (SQL gemäß ISO/IEC 9075:2011 und ISO/IEC in der aktuellen Fassung), Eigentümer der Datenbank ist der Auftraggeber c. Möglichkeit zur Archivierung von historischen Daten ab Stichtag d. Die Datenauswertung, auch von historischen Daten, muss in Echtzeit erfolgen (Datenbankabfrage dauert weniger als 10 Sekunden die Geschwindigkeit ist Teil der Qualitätsbewertung im Zuge des Testzuganges). Die ¼ Stundenwerte müssen dabei zumindest 2 Jahre online verfügbar sein, Tageswerte mindestens 10 Jahre online verfügbar e. Ein Zugriff auf den Datenbankserver aus dem Internet soll nicht möglich sein Zugriff nur vom Applikationsserver auf die Datenbank, Entsprechender Schutz der Datenbank vor Angriffen (Hacker) f. Freie Substrukturen [Baumstruktur] (z.b. Gebäudeteil, Abteilung, Zähler etc.); g. Frei gestaltbare Eingabefelder z.b. bei Zähler: Zählerbezeichnung, Hersteller/Fabrikat, Zählernummer, Wandlerfaktor (für Umrechnung von m3 auf kwh bei Gas bzw. bei Stromzählern mit Skalierung/Stromwandler), Einbaudatum, Zählerstand bei Einbau h. Einfache und daher kostengünstige Möglichkeit zur Erweiterung der Eingabefelder ohne Störung der Auswertemöglichkeit früherer Daten i. Filterfunktionen und Bildung von Auswertungsgruppen j. Möglichkeit zur Verwendung vorgefertigter Auswertungsvorlagen bzw. frei durch den Auftraggeber erstellter Auswertungsvorlagen mit freier Definition des Zeitraumes und Auswertungsumfanges k. Export- und Importschnittstelle XLS, CSV, XML (Kompatibilität mit Microsoft Produkten und zur vorhandenen CAFM- Datenbank smotive) 11/14

12 l. Die Zuordnung der einzelnen Zähler zu Gebäudetypen, Gebäuden, Bauteilen und Funktionseinheiten muss vom Benutzer frei wählbar möglich sein = virtuelle Sammelzähler m. Einzelne Zähler müssen mehreren Gruppen zuordenbar sein. n. Die Erstellung virtueller Zähler, die aus mehreren Datenpunkten errechnet werden, muss möglich sein. Diese virtuellen Zähler sind gleichwertig wie physikalische Zähler zu behandeln o. Die Historie von Änderungen muss nachvollziehbar und zuordenbar sein (Protokollierung manueller Änderungen) Datenbanksicherungs- und Wiederherstellungskonzept mit hoher Sicherheit (mind. 3 Sicherungsmechanismen, Hochsicherheits- Serverfarm), Firewall und internationale Sicherheitsstandards Importmöglichkeit von FM-Daten - automatisierte Datenübernahme von Objektdaten aus bestehenden Datenbanken, zumindest im folgenden Umfang mittels CSV-Datei mit 1:1 Beziehung: a. Virtuelle Sammelzähler: i. Kode = Anlagennummer ii. Name = Adresse der Anlage, Bezeichnung der Anlage oder beides iii. Art = Kategorie der Anlage (z.b. Stromanlage Schule, vordefiniert) iv. Lage = wo befindet sich die Anlage (meist Standort aus der Gebäudeinformation oder direkt ein Gebäude, Verlinkung in ein anderes Modul) v. Fläche = manuell einzugebende Fläche in m² oder aus dem jeweiligen Flächenbereich (anderes Modul) zu übernehmende Fläche, falls diese so vorhanden vi. Kunde = wer bezieht den Strom vii. Rechnungsempfänger viii. Lieferant ix. Netzbetreiber x. gesammelte Abrechnungsdaten nach einem vorgegebenen Intervall b. Reale Zähler: i. Kode = Zählernummer ii. Name = Bezeichnung des Zählers (z.b. HT-Zähler Schule XY) iii. Art = Art des Zählers (z.b. Fernwärmezähler, Gaszähler, Strom HT, NT oder ET = vordefiniert) 12/14

13 iv. Zählerstand (laut Eingabe der Ablesungswerte) v. Lage = in welchem Objekt bzw. Raum befindet sich der Zähler vi. Übergeordneter Zähler = jeweilige Anlage vii. Fläche = manuell einzugebende Fläche im m² oder aus dem jeweiligen Flächenbereich (anderes Modul) zu übernehmende Fläche, falls diese so vorhanden viii. Anschlussleistung in kw ix. Netzebene x. Lastprofiltyp xi. Zählpunktnummer xii. Ablesungswerte 2.4 Fernwirkmöglichkeiten (ggf. separate Software möglich; bidirektionale Kommunikation auf Fernwirkgerät und Datenkonzentrator). Ein Fernzugriff erfolgt über DDC-Regler und es werden mind. 10 digitale Einund Ausgänge zur Verfügung gestellt. Über die Eingänge des DDC-Reglers werden Betriebszustände, Störungen, Parameter etc. von technischen Anlagen wie z.b. Lüftungsanalagen, MSR-Steuerungen, Notlichtzentralen, Wasseraufbereitungsanlagen usw. in eine zentrale Datenbank übertragen. Die Übertragung der Eingangswerte erfolgen täglich bzw. bei Störungen umgehend. Störmeldungen werden zusätzlich umgehend per und SMS an eine zuständige Stelle pro Anlage (verschiedene Adressen/ Telefonnummern bei den verschiedenen Anlagen) bekanntgegeben. Die Änderung der zuständigen Stelle muss mit geringem Aufwand auch seitens des AG möglich sein. Über die Ausgänge des DDC-Reglers werden haustechnische Anlagen geschalten, Betriebszustandsveränderungen durch schalten der potenzialfreien Ausgänge hervorgerufen. Die einzelnen Schaltvorgänge werden zentral in einer Datenbank erfasst und können zentral für mehrere, frei definierbare Anlagen gleichzeitig erfolgen. Bei Nicht-Erreichung der gewünschten Betriebsveränderung hat eine Störung mit entsprechender Weiterleitung per und SMS (siehe oben) zu er- 13/14

14 folgen. Die Software zur Veränderung der Betriebszustände der Anlagen muss eine Kalenderfunktion mit der Möglichkeit der freien Gruppenbildung von Anlagen und Objekten enthalten. Erweitern, reduzieren bzw. Neuerstellung von Gruppen ist einfach durchzuführen. Zentrale Kalendereinstellungen wie z.b. Österreichische und Steiermark- oder Graz-spezifische Feiertage, Ferien und Sondertage zur Schaltung von Betriebszuständen für die jeweilige Gruppe müssen möglich sein (z.b. Aufhebung der Wochenendabsenkung an Wahltagen, Absenkbetrieb bei schulfreien Tagen für gewisse Gebäudegruppen etc.). Die einzelnen Gruppen können in mindestens 10 Prioritäten unterteilt werden. Somit kann z.b. eine Wahllokal-Gruppe die Feriensteuerung der Gruppe Schulen übersteuern. Zusammenfassung der Fernwirkmöglichkeiten: Software zum Verbindungsaufbau zum DDC-Steuerungsgerät, über welches über potenzialfreie Kontakte Betriebszustandsveränderungen durchgeführt werden können. Zentrale Vorgabe von kalenderabhängigen Funktionen für frei wählbare Anzahl von Anlagen und Gruppen mit Prioritätenschaltung (laut obiger Beschreibung) Erkennung von Betriebszuständen und Meldung über die Software, falls ein gewünschter Betriebszustand nicht eintritt (z.b. Absenkbetrieb nicht möglich, weil Anlage auf Handbetrieb geschaltet wurde) Störmeldungen der DDC-Regler per und SMS an verschiedene, frei definierbare Stellen (pro Anlage zumindest eine Stelle definierbar und Anlagen müssen gruppierbar sein [für diese Gruppe wird dann eine gemeinsame Ansprechstelle definiert]). 14/14

Gebäude im Haus Graz. Funktionale Leistungsbeschreibung und Anforderungsprofil. Ausschreibung Energiemonitoring-System

Gebäude im Haus Graz. Funktionale Leistungsbeschreibung und Anforderungsprofil. Ausschreibung Energiemonitoring-System Funktionale Leistungsbeschreibung und Anforderungsprofil im Auftrag der GBG Gebäude- und Baumanagement Graz GmbH Graz, im Jänner 2013 Impressum: Projektleitung Auftraggeber GBG Gebäude- und Baumanagement

Mehr

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl

Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Überwachen und Steuern entfernter Anlagen mittels SMS (Short Message Service) und der Visualisierungssoftware IUMControl Die Software IUMControl ermöglicht die Fernüberwachung und Fernsteuerung technischer

Mehr

Energiedatenerfassung Energiemonitoring

Energiedatenerfassung Energiemonitoring Energiedatenerfassung Energiemonitoring Energiedatenerfassung EffizienzPlus GmbH Energieeffizienzberatung Energiemanagementsysteme www.effizienzplus.de 1 Situation im Unternehmen In vielen Unternehmen

Mehr

Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten

Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten Energiebuchhaltung Salzburg: Zählerdaten erfassen für den Vergleich von Bedarfs- und Verbrauchsdaten Benutzerhandbuch für Gemeinden, Bauträger und Hausverwaltungen Salzburg, 2. April 2013 1 Grundidee Die

Mehr

Management der Zählerdatenerfassung und Verarbeitung

Management der Zählerdatenerfassung und Verarbeitung Management der Zählerdatenerfassung und Verarbeitung Zählerdatenfernauslese, elektronische Erfassung von Rechnungsdaten, dezentrale Zählerdatenerfassung durch Hausmeister via Internet - Welche Lösung für

Mehr

DATENMANAGEMENT SOFTWARE

DATENMANAGEMENT SOFTWARE DATENMANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG DATENANALYSE ENERGIEMONITORING AUTOMATISCHES REPORTING SMARTCOLLECT PM10 POWERMANAGEMENT ENERGY SEITE 01 ENERGIEDATEN AUSLESEN SPEICHERN UND PRÄSENTIEREN Zunehmender

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING Leistungsstarke Software zur Auswertung, Messdatenerfassung, Datenanalyse, Energiemonitoring und

Mehr

MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern

MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern RESI-MBUS MBUS-MODBUS MODBUS Converter Datenerfassung von MBUS Zählern Produktpräsentation WOLLEN SIE,......stets den Überblick ihren Energieverbrauch behalten? INFORMIEREN SIE SICH ÜBER ENERGIEVERBRÄUCHE

Mehr

! AZS-ecp4(z)/12(z) Ein Energie- & Umwelttechnologieunternehmen

! AZS-ecp4(z)/12(z) Ein Energie- & Umwelttechnologieunternehmen Ein Energie- & Umwelttechnologieunternehmen! AZS-ecp4(z)/12(z) Der EnergieController von ASKI ist ein intelligenter Datenlogger,der in erster Linie zur automatisierten Erfassung und Aufzeichnung von Energiedaten

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung.

Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld. Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. firstaudit DIGITALE CHECKLISTEN Digitale Checklisten sparen Zeit und Geld Stellen Sie jetzt um von Papier auf eine moderne digitale Lösung. Die neue Checklisten-App firstaudit optimiert Ihren Workflow.

Mehr

Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display

Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display Seite 1 von 15 Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display Rotkreuz, 06.03.2015 Verfasser: EnergieSchweiz für Gemeinden c/o OekoWatt GmbH Poststrasse 1, 6343 Rotkreuz Tel. 041 768 66 66, Fax

Mehr

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes!

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Qualitätsmanagement und Betriebsleistungserfassung Qualitätsmanagement leicht gemacht! Die Einführung des Datenfunks als Kommunikationsmittel im ÖPNV ermöglicht

Mehr

Kommunales Energie Management Stadt Rastatt Verbrauchs- und Anlagenfernüberwachung. Referent: Claus Greiser

Kommunales Energie Management Stadt Rastatt Verbrauchs- und Anlagenfernüberwachung. Referent: Claus Greiser Kommunales Energie Management Stadt Rastatt Verbrauchs- und Anlagenfernüberwachung Referent: Claus Greiser Große Kreisstadt Rastatt Lage: Zwischen Schwarzwald und Rhein in Mittelbaden. 20 km südlich von

Mehr

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software é.visor - Energiemonitoring und Energiemanagement in einer Software é.visor ist eine integrierte Softwarelösung zum

Mehr

abaconnect Produktbeschreibung

abaconnect Produktbeschreibung abaconnect Produktbeschreibung abaconnect erfasst, verwaltet und archiviert Ihre Prozessdaten und stellt diese nach Ihren Bedürfnissen übersichtlich dar; Verwendung für Chargenprotokollierung, individuelles

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Berichtsmanagement Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Zuverlässige und regelmäßige Berichterstattung ist für die Überwachung von weiträumig verteilten Anlagen

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

Das Barcode-gestützte Anlageninventursystem

Das Barcode-gestützte Anlageninventursystem Das Barcode-gestützte Anlageninventursystem Facility-Management Verwaltung und Bewirtschaftung von Gebäuden, Anlagen und Einrichtungen Instandhaltung Bildet alle Instandhaltungs- und Wartungsprozesse für

Mehr

Datenbankgestütze, netzwerkfähige PC-Energiemanagementsoftware

Datenbankgestütze, netzwerkfähige PC-Energiemanagementsoftware Ein Energie- & Umwelttechnologieunternehmen Datenbankgestütze, netzwerkfähige PC-Energiemanagementsoftware Energie-Monitor Energie-Visual Energie-Data Ursprünglich für die Bedienung und Einstellung von

Mehr

ZMS - Steuereinheit. ZMS-Steuereinheit. 4 x analoge Eingänge für EDM-Temperaturfühler - 35 C bis + 65 C. Ethernet TCP/IP Protokoll; RS 232 oder RS 485

ZMS - Steuereinheit. ZMS-Steuereinheit. 4 x analoge Eingänge für EDM-Temperaturfühler - 35 C bis + 65 C. Ethernet TCP/IP Protokoll; RS 232 oder RS 485 ZMS - Steuereinheit Datenblatt ZMS 01 Die Steuereinheit ist das Herzstück unseres Zentralen- Management - System ZMS. Hier erfolgt die Steuerung aller angeschlossenen I/O Bausteine. Zähl-, Analog-, Statuseingänge

Mehr

Metasys Energy Dashboard

Metasys Energy Dashboard Metasys Energy Dashboard Einführung Einführung Gebäude verbrauchen eine große Menge Energie. Global entfallen 38 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf den Betrieb von Gebäuden. Ein optimierter Energieverbrauch

Mehr

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben.

Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die Informations- und Archivierungs-Software, für die sich führende Immobiliengesellschaften Europas entschieden haben. Die optimale Projekt- und Objekt-Verwaltung Das Leistungsspektrum Die örtliche Trennung

Mehr

PREPAYMENTZÄHLERSYSTEM CPS 10 Betrieb mit TAN, Chipschlüssel, Chipkarte oder RFID-Karte

PREPAYMENTZÄHLERSYSTEM CPS 10 Betrieb mit TAN, Chipschlüssel, Chipkarte oder RFID-Karte PREPAYMENTZÄHLERSYSTEM CPS 10 Betrieb mit TAN, Chipschlüssel, Chipkarte oder RFID-Karte Technische Daten CPS 10 auch Einsatz als Wechselstromzähler zulässig Zähler... L&G Zähler E350 ZMF120ABe s2 EDL21

Mehr

EINFÜHRUNG. GiraCom e. K. Grevenbroich, Februar 2005 Seite 01/21

EINFÜHRUNG. GiraCom e. K. Grevenbroich, Februar 2005 Seite 01/21 EINFÜHRUNG Das Mobile-Interface 2 ist eine erprobte Software für die Fahrzeugverwaltung inkl. Schnittstelle für Autoscout24 und Mobile.de. Das Programm ermöglicht die Pflege und Verwaltung Ihres Fahrzeugbestandes

Mehr

20 Min. Fernwärmenetze wachsen und verändern sich. Stellen Sie jetzt schon sicher, dass Sie für die Zukunft gerüstet sind! www.waerme.danfoss.

20 Min. Fernwärmenetze wachsen und verändern sich. Stellen Sie jetzt schon sicher, dass Sie für die Zukunft gerüstet sind! www.waerme.danfoss. Fernwärmenetze wachsen und verändern sich. Stellen Sie jetzt schon sicher, dass Sie für die Zukunft gerüstet sind! Mit dem innovativen webbasierenden Monitoringund Leitsystem für Fernwärmeanlagen haben

Mehr

Morgen. ist. Heute. Das hmd Konzept Hausverwaltung

Morgen. ist. Heute. Das hmd Konzept Hausverwaltung Morgen ist Heute Das hmd Konzept Hausverwaltung Tobias Heinrich Organisationsberater Moderne Software funktioniert nur, wenn alle Räder ineinander greifen. Das Hausverwaltungs-Konzept von hmd ist konkurrenzlos:

Mehr

CHelpDesk. Support und Inventar im Überblick. Ihr Partner M/S VisuCom Allgemein Anlagen-Verwaltung Support-Workflow Wissensdatenbank

CHelpDesk. Support und Inventar im Überblick. Ihr Partner M/S VisuCom Allgemein Anlagen-Verwaltung Support-Workflow Wissensdatenbank CHelpDesk Support und Inventar im Überblick von M/S VisuCom Inhalt Ihr Partner M/S VisuCom Allgemein Anlagen-Verwaltung Support-Workflow Wissensdatenbank M/S VisuCom Auf dem Hahnenberg 22 Tel.: 02630 /

Mehr

Infomelde-Server Einstellungen

Infomelde-Server Einstellungen Genau im Auge behalten, was Ihnen wichtig ist... Seite Themen 1 Servereinstellungen 2 Störmeldungen / Regeln 3 Regeln erstellen 4 Master-Daten / Schlüsselbegriffe 5 Empfänger / Rückmelde-Aktionen 6 Apple

Mehr

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst ShareForm Die flexible Lösung für den Außendienst Point of Sale Merchandising Facility-Management Sicherheitsdienste Vending-Automatenwirtschaft Service- und Reparaturdienste Was ist ShareForm? Smartphone

Mehr

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis

CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Richtig informiert. Jederzeit und überall. CRM-Komplettpaket zum Fixpreis Leistungsbeschreibung CAS Software AG, Wilhelm-Schickard-Str. 8-12, 76131 Karlsruhe, www.cas.de Copyright Die hier enthaltenen

Mehr

MyJablotron Web Self Service

MyJablotron Web Self Service MyJablotron Web Self Service Der Web Self Service MyJablotron ist eine einzigartige Dienstleistung, die den Benutzern und auch den Montagetechnikern einen online Zugang zu den Geräten der Jablotron Holding

Mehr

Inhaltsverzeichnis. office@gundg.at

Inhaltsverzeichnis. office@gundg.at Version 1.0.7 2011-2014 G&G research Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Allgemeine Eigenschaften des Softwarepakets... 2 Berechtigungen, Datenschutz, Datensicherheit... 2 Arbeitsbereiche... 3 Brandschutzkatalog...

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

Telefonshop Version 4.5. Die Abrechnung von Telefongebühren in Telefonshops oder kleinen Hotels und Pensionen

Telefonshop Version 4.5. Die Abrechnung von Telefongebühren in Telefonshops oder kleinen Hotels und Pensionen Die Abrechnung von Telefongebühren in s oder kleinen Hotels und Pensionen Das komfortable Werkzeug zur Abrechnung von Telefonkosten. Steht die reine Abrechnung von Telefonkosten im Somit ist tekowin bestens

Mehr

KommunalRegie. Beitragswesen

KommunalRegie. Beitragswesen KommunalRegie Beitragswesen Übersicht Erläuterungen KommunalRegie Beitragswesen Systemanforderungen KommunalRegie ist ein Programm zur Verwaltung und Bearbeitung aller Verwaltungsvorgänge, mit und ohne

Mehr

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen Schritt-für-Schritt WebRTU Anleitungen 1. Lokale Ein- und Ausgänge einlesen 2. Daten externer Geräte einlesen 3. Daten an externe Geräte senden 4. Modem einstellen 5. SMS-Alarmierung bei Grenzwertüberschreitung

Mehr

Erfassung und Auswertung Ihrer Gesprächsdaten

Erfassung und Auswertung Ihrer Gesprächsdaten Erfassung und Auswertung Ihrer Gesprächsdaten Erfassung und Auswertung Ihrer Gesprächsdaten Gebühren Importfunktion Web Client Check-in/Check-out Auswertungen Berichte Export (CSV, PDF) Datensicherung

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Advanced Business: Anleitung

Advanced Business: Anleitung Aktions-Tool Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: 0800 20 20 49 (aus Österreich) Telefon: 00800 20 20 49 00 (aus DE, CH, FR, GB, SK) Telefon: +43 (0) 7242 252 080

Mehr

Data Logging Device Server Anwendungen

Data Logging Device Server Anwendungen Data Logging Device Server Anwendungen Ob Sensoren, Maschinen, Barcode oder RFID Lesegeräte, Waagen oder Anlagen aller Art mit unserer Familie konfigurierbarer Datenlogger bieten wir innovative Lösungen,

Mehr

Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement. Output Management. Prinzip Partnerschaft. Zertifizierte Qualität

Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement. Output Management. Prinzip Partnerschaft. Zertifizierte Qualität Output Management Zertifizierte Qualität Fleetmanagement - Das effektive, herstellerunabhängige Systemmanagement Prinzip Partnerschaft Raber+Märcker Fleetmanagement Intelligentes automatisches Management

Mehr

Roadmap Themen 2014/ 2015

Roadmap Themen 2014/ 2015 Roadmap Themen 2014/ 2015 Materialwirtschaft- MDE CRM Variable Reiter/ Felder Import C-Welt CRM Variable Felder an Person Service Supporter Workshop Zuordnung verbautes Material Support Support Projekte

Mehr

MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung

MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung MaxComm für eine individuelle Anlagenüberwachung Zum SolarMax Sortiment gehört eine ganze Reihe von Produkten, welche es Ihnen erlauben, Ihre Anlage kontinuierlich zu überwachen. Sämtliche Wechselrichter

Mehr

Hausverwaltungs Software hv.office³

Hausverwaltungs Software hv.office³ vollintegriert Hausverwaltungs Software Dieses Programmpaket ist konkurrenzlos. Es gibt kein weiteres Programm, das alle Alltagsanforderungen an Hausverwaltungen in einem einzigen, vollintegrierten Programmpaket

Mehr

TeleDAS Leistungsabfrage

TeleDAS Leistungsabfrage Kunde / Interessent: Kundennummer: Auftragsnummer: Ansprechpartner Technik (Kunde): Ansprechpartner Vertrieb (Kunde): Tel.: Tel.: TeleDAS Version Ausbaustufe Light Compact Speed Magnum Ausbaugrenzen :

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

Anhang µ: Berechnung des bereinigten Einsparbetrags Inhalt

Anhang µ: Berechnung des bereinigten Einsparbetrags Inhalt Anhang µ: Berechnung des bereinigten Einsparbetrags Inhalt 1. Ermittlung modifizierter Jahresenergiekosten für die Referenzperiode... 2 2. Ermittlung der aktuellen Daten für die einzelnen Abrechnungsperioden...

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

RUCKS Maschinenbau GmbH

RUCKS Maschinenbau GmbH DATENERFASSUNGSSOFTWARE RUDAS Unsere RUDAS- Datenerfassungs- Software bietet Ihnen eine ansprechende graphische Aufbereitung der aktuellen Maschinenparameter, die Möglichkeit der Betriebsdatenerfassung

Mehr

Es funktioniert... einfach.

Es funktioniert... einfach. Es funktioniert... einfach. Unternehmen LeP GmbH. Anwendungen Einfach und individuell. Produkte Communication Center. 2 Übersicht 4 Energieeffizienz 8 Communication Center Easy 3 Die LeP GmbH 5 Metering-To-Go

Mehr

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen.

Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung. Einen neuen Datensatz anlegen. Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Bedienungsanleitung CAD-KAS Reklamationserfassung Einen neuen Datensatz anlegen Klicken Sie auf das + Symbol, um einen neuen Datensatz anzulegen. Datensatz löschen Daten hier erfassen. Automatische Reklamationsnummer

Mehr

FormCommander. Projektanforderungen. Firma: Adresse: Ansprechperson: Email: Technik: Email: Geschäftsleitung: Email: Musterformular erhalten:

FormCommander. Projektanforderungen. Firma: Adresse: Ansprechperson: Email: Technik: Email: Geschäftsleitung: Email: Musterformular erhalten: FormCommander CT-PEN Plug & Play für Digital Pen & Paper Syteme Projektanforderungen FormServer, FormCommander und Mobiltelefone Projekt: Datum: Firma: Adresse: Ansprechperson: Email: Technik: Email: Geschäftsleitung:

Mehr

Energie-Controlling-System. -Immobilienmanagement LK Neuwied-

Energie-Controlling-System. -Immobilienmanagement LK Neuwied- Energie-Controlling-System -Immobilienmanagement LK Neuwied- Immobilienmanagement 26 Schulstandorte mit Sporthallen und Hausmeisterhäusern 4 Verwaltungsgebäude Asylbewerberunterkunft Kreismuseum Straßen

Mehr

E-QUALI E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Stand 01.11.2014. CZ Computer Am Fohlengarten 12B 85764 Oberschleißheim. www.czcomputer.

E-QUALI E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Stand 01.11.2014. CZ Computer Am Fohlengarten 12B 85764 Oberschleißheim. www.czcomputer. E-QUALI ELEKTRONISCHES QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM Stand 01.11.2014 VORWORT Ein wirkungsvolles Qualitätssystem bringt mehr als es kostet! Durch höhere Kundenzufriedenheit stabilisieren Sie ihren Marktanteil

Mehr

GIPS smart metering. portal. GIPS Smart Metering Portal. Das Serviceportal für Smart Metering Kunden REUS SYSTEMS GMBH HEHNER

GIPS smart metering. portal. GIPS Smart Metering Portal. Das Serviceportal für Smart Metering Kunden REUS SYSTEMS GMBH HEHNER GIPS smart metering portal GIPS Smart Metering Portal Das Serviceportal für Smart Metering Kunden HEHNER REUS SYSTEMS GMBH GIPS smart metering portal GIPS Smart Metering Portal: Das Energiecockpit Das

Mehr

TO-PASS TM. skalierbare Fernwirklösungen. vom Störmelder bis zur intelligenten Fernwirk - SPS

TO-PASS TM. skalierbare Fernwirklösungen. vom Störmelder bis zur intelligenten Fernwirk - SPS TO-PASS TM skalierbare Fernwirklösungen vom Störmelder bis zur intelligenten Fernwirk - SPS TO-PASS TM skalierbare Fernwirklösungen vom Störm Mobile, schnelle Messwerterfassung aus dem Internet Störungsmeldung

Mehr

Datenexport mit orgamax

Datenexport mit orgamax Datenexport mit orgamax Diese Dokumentation beschäftigt sich mit den gängigsten Formen des Datenexports unter orgamax. Die hier vorgestellten Exporte beziehen sich auf orgamax 13. Arbeiten Sie mit einer

Mehr

Software Visualisieren, Auswerten und Konfigurieren. Energie-Management. Sichere Energielösungen nach Maß!

Software Visualisieren, Auswerten und Konfigurieren. Energie-Management. Sichere Energielösungen nach Maß! Software Visualisieren, Auswerten und Konfigurieren Energie-Management Sichere Energielösungen nach Maß! System Visualisierung EMVIS 3000 Energiemonitoring ganz einfach Beschreibung Das Herz eines modernen

Mehr

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management.

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management. Automatische. Kurzer Überblick NetDocu - automatische Netzwerkdokumentation Inventarisierung und Asset-Management NetDocu ist das ideale Tool für Administratoren, IT-Mitarbeiter, Datenschutzbeauftragte

Mehr

Internet TeleControl VITOCOM 300 VITODATA 300

Internet TeleControl VITOCOM 300 VITODATA 300 Internet TeleControl VITOCOM 300 VITODATA 300 Kostengünstig, aktuell, übersichtlich Vitocom 300 und Vitodata 300 erlauben den Zugriff auf alle Anlagenparameter, auch bei anspruchsvollen Heizsystemen Vitocom

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt

i i apitel apitel K K Inhalt Inhalt Seite iv 0 Einleitung........................................... 1 Kombination der Leistungsbereiche.............. 3 Über dieses Buch.................................. 3 Arbeiten mit den Beispielanwendungen..........

Mehr

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister

Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung und revisionssichere Archivierung über Dienstleister Datenkonvertierung & Online Archiv mit SIGNAMUS Cloudservices, Agenda Überblick Konvertierung & Revisionssichere Archivierung Konvertierung

Mehr

Bedienungsanleitung DAS5

Bedienungsanleitung DAS5 Bedienungsanleitung DAS5 1. Voraussetzungen Messgerät ecom-en2 oder ecom-j2knpro PC mit Kartenlesegerät und Betriebssystem ab Windows XP USB-Treiber von rbr SD-Karten oder MM-Karten von rbr Kartengröße

Mehr

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite

Formular-Generator. 1. Übersichtsseite Formular-Generator Der Formular-Generator dient dazu, Formulare ohne Kenntnisse von Html- oder JavaScript- Programmierung zu erstellen. Mit den Formularen können Sie einfache Anfragen, Anregungen und Wünsche

Mehr

Handbuch. AFS-DataCaptureMobile

Handbuch. AFS-DataCaptureMobile Handbuch AFS-DataCaptureMobile Produktvorstellung Vielen Dank, dass Sie sich für ein Produkt aus dem Hause AFS-Software entschieden haben. Mit unserer Softwarelösung AFS-DataCaptureMobile kurz AFS-DaCaMo

Mehr

PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client

PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client PC Software PPS-FM11 Windows Auswertung und Monitor BDE Betriebsdatenerfassung mit Terminals, RFID und SQL Client DOC PPSFM11 Win - AE SYSTEME www.terminal-systems.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis PPS-FM11

Mehr

Hausverwaltungs Software hv.office³

Hausverwaltungs Software hv.office³ s Software vollintegriert / Mieterverwaltung Datenimport der Verbrauchsdaten durch Fremdfirmen (z.b. ISTA) myhv, Dokumente-Webportal für alle Eigentümer oder Mieter Dieses Programmpaket ist konkurrenzlos.

Mehr

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W

Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Funktionsbeschreibung Datenlogger DL28W Voreinstellungen des Datenloggers: Im Datenlogger sind folgende Aufzeichnungs und Alarmwerte voreingestellt: Aufzeichnung: Raumfühler T1 Verdampferfühler T2 Sollwert

Mehr

The sophisticated controlling software. Zahlen bitte! Sophisticated Controlling

The sophisticated controlling software. Zahlen bitte! Sophisticated Controlling Zahlen bitte! Sophisticated Controlling LOCAL EDITION SENECA LOCAL bietet den perfekten Einstieg für Start-Ups, kleinere Unternehmen oder Unternehmensberater. Die SaaS-Lösung erlaubt es dem Nutzer, schnell

Mehr

ilic ilic Intelligente Lichtsteuerung für den Außenbereich INTELLIGENTE LEUCHTEN- INFORMATIONSZENTRALE

ilic ilic Intelligente Lichtsteuerung für den Außenbereich INTELLIGENTE LEUCHTEN- INFORMATIONSZENTRALE ilic Intelligente Lichtsteuerung für den Außenbereich ilic INTELLIGENTE LEUCHTEN- INFORMATIONSZENTRALE www.vossloh-schwabe.com ilic Intelligent Lighting Information Center Software V1.001 Ref. No. 186243

Mehr

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung

ParkingManagementSystem. Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung ParkingManagementSystem Videobasiertes ParkraumManagementSystem INNENBEREICH und AUSSENBEREICH Beschreibung Stand 2014 Videobasierendes Parkraum Management System INNENBEREICH und AUSSENBEREICH STEUERUNG

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE.

NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. NOCH MEHR ENTLASTUNG FÜR SIE. ZUSÄTZLICHE TOOLS UND MEHR INFORMATIONEN FÜR SIE UND IHR UNTERNEHMEN DIE RICHTIGE MISCHUNG MACHT DAS ARBEITEN MIT LAS SCHNELL UND EINFACH. DURCH DIE MODULARITÄT KÖNNEN SIE

Mehr

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen

Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Oracle EBS Web ADI Integrator selber erstellen Dirk Blaurock Dirk Blaurock IT-Consulting Pinneberg Schlüsselworte: Oracle E-Business Suite, Web ADI, Datenintegration Einleitung Die Oracle E-Business Suite

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper 1 Inhaltsverzeichnis Copyright... 2 1. Übersicht... 3 Voraussetzungen... 3 Die Arbeitsweise... 4 Das StarterPack... 5 Die Zugriffsmethode S7... 5 Die XML-Übergabe

Mehr

Transparente Hausverwaltung Marketingschmäh oder doch: eine neue Dimension der Dienstleistung?

Transparente Hausverwaltung Marketingschmäh oder doch: eine neue Dimension der Dienstleistung? Transparente Hausverwaltung Marketingschmäh oder doch: eine neue Dimension der Dienstleistung? INTERNET Geschäftsführer Biletti Immobilien GmbH 24/7 WEB Server Frankgasse 2, 1090 Wien E-mail: udo.weinberger@weinberger-biletti.at

Mehr

Internet TeleControl VITOCOM 300 VITODATA 300

Internet TeleControl VITOCOM 300 VITODATA 300 Internet TeleControl VITOCOM 300 VITODATA 300 Kostengünstig, aktuell, übersichtlich Vitocom 300 und Vitodata 300 erlauben den Zugriff auf alle Anlagenparameter, auch bei anspruchsvollen Heizsystemen Vitocom

Mehr

speedikon DAMS Intelligentes Asset-, Kabel- und Energiemanagement im Rechenzentrum - DCIM speedikon DAMS effizientes Verwalten von Rechenzentren

speedikon DAMS Intelligentes Asset-, Kabel- und Energiemanagement im Rechenzentrum - DCIM speedikon DAMS effizientes Verwalten von Rechenzentren speedikon DAMS Intelligentes Asset-, Kabel- und Energiemanagement im Rechenzentrum - DCIM Häufig auftretende Fragestellungen im Rechenzentrum Welche Geräte befinden sich in unserem Rechenzentrum? Wo befindet

Mehr

FINANZ+ mobile Erfassung. Finanzmanagementsystem FINANZ+ Erfassung von Zählerständen auf mobilen Geräten

FINANZ+ mobile Erfassung. Finanzmanagementsystem FINANZ+ Erfassung von Zählerständen auf mobilen Geräten mobile Erfassung Das Modul mobile Erfassung bindet mobile Endgeräte an die Verbrauchsabrechnung an, mit deren Hilfe Zählerstände und Zählerwechsel direkt vor Ort erfasst werden können. Erfassung von Zählerständen

Mehr

DOKUMENTATION. Alarm. für die Software zur Protokollüberwachung. Treskowstr. 41 D-12623 Berlin

DOKUMENTATION. Alarm. für die Software zur Protokollüberwachung. Treskowstr. 41 D-12623 Berlin DOKUMENTATION für die Software zur Protokollüberwachung Alarm Treskowstr. 41 D-12623 Berlin Telefon 030-53010 795 Telefax 030-53010 605 Internet www.mit-gmbh.biz Inhaltsverzeichnis Bestimmungszweck...3

Mehr

EMU Bill & Report 1/33

EMU Bill & Report 1/33 EMU Bill & Report 1/33 Inhaltsverzeichnis Schnellstart... 3 1. Datenlogger hinzufügen... 3 2. Kostenstelle erstellen... 5 3. Zähler zu Kostenstelle hinzufügen... 6 4. Rechnungsposition erstellen... 7 5.

Mehr

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation STAHR Controlling 1) Startseite Erste Schritte in der Applikation Nachdem Sie sich mit Ihren Zugangsdaten erfolgreich angemeldet haben, gelangen Sie auf die Startseite der Applikation. Hier sehen Sie die

Mehr

Mobile, webbasierte Software für Objektbegehungen und Checks

Mobile, webbasierte Software für Objektbegehungen und Checks Mobile, webbasierte Software für Objektbegehungen und Checks Überprüfung der Objektsicherheit zyklische Begehungen Checklisten Protokolle Beweissicherung Bauwerksbuch Terminplanung Fotodokumentation Mängelerhebung

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

ENERGIE- UND DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

ENERGIE- UND DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING ENERGIE- UND DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING SEITE 02 ENERGIEDATEN AUSLESEN SPEICHERN UND PRÄSENTIEREN Zunehmender Energiebedarf

Mehr

Nr. Schlagwort Kurzbeschreibung Ihre Bemerkung

Nr. Schlagwort Kurzbeschreibung Ihre Bemerkung S. 1 / 5 Der Fit4REACH-Navigator unterstützt branchenübergreifend bei der Bewältigung der REACH Anforderungen. Nr. Schlagwort Kurzbeschreibung Ihre Bemerkung Interne Stoffdatenbank Suchfunktionen für Stoffe

Mehr

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken.

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken. OPENenergy Energiekosten sehen und senken. OPENenergy. Die Software mit Weitblick. Erschließen Sie Einsparpotenziale. Energiepolitik, Wettbewerbsdruck und steigende Kosten für Rohstoffe und Ressourcen:

Mehr

Energiedatenerfassung

Energiedatenerfassung Energiedatenerfassung am in EffizienzPlus GmbH Energieeffizienzberatung Energiemanagementsysteme www.effizienzplus.de 1 Situation im Unternehmen In vielen

Mehr

SPS Gateways. http://www.wireless-netcontrol.de/

SPS Gateways. http://www.wireless-netcontrol.de/ SPS Gateways Kommunikations- & Regelcomputer zur Störmeldung, Datenerfassung und Steuerung von dezentralen SPSen, Sensoren und Aktoren. Alle gängigen SPS-Protokolle und Feldbus- Protokolle werden in offene

Mehr

TAE-QS1-DE Tixi Alarm Editor Quick Steps

TAE-QS1-DE Tixi Alarm Editor Quick Steps TAE-QS1-DE Tixi Alarm Editor Quick Steps 2 von 6 Tixi Alarm Editor TILA 2 Quick Steps Schnelleinstieg in die Bedienung Tixi Alarm Editor (TILA 2) ist eine Windows-Software, mit der die Funktionen des Tixi

Mehr

Das innovative EBI 25 Funkfühlersystem überwacht die Temperaturen drahtlos und überträgt die Temperatur- / Feuchtedaten in Echtzeit an ein Interface

Das innovative EBI 25 Funkfühlersystem überwacht die Temperaturen drahtlos und überträgt die Temperatur- / Feuchtedaten in Echtzeit an ein Interface Das innovative EBI 25 Funkfühlersystem überwacht die Temperaturen drahtlos und überträgt die Temperatur- / Feuchtedaten in Echtzeit an ein Interface und von dort an den gewünschten Server oder PC. Sobald

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

TELAU (Telekommunikationsauswertung)

TELAU (Telekommunikationsauswertung) TELAU und seine Optionen TELAU (Telekommunikationsauswertung) Kurzbeschreibung 1 TELAU die Lösung TELAU für die Weiterverrechnung Ihre Telekommunikationskosten Festnetzanschlüsse Mobileanschlüsse Datenanschlüsse

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren.

Dieses System kann wachsen und sich anpassen, wenn die Anwender entsprechende Anforderungen definieren. cadsfm Raumbuch Übersicht CADSFM bedeutet Facility Management der Firma CADS Support GmbH und ist eine Applikation zur Pflege und Verwaltung von Metadaten für AutoCAD-Gebäude- und Flächenpläne. Die bietet

Mehr