Anwendung von Kondomen, Tubensterilisation und Kinderwunsch bei Frauen mit HIV/AIDS in Nordostbrasilien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anwendung von Kondomen, Tubensterilisation und Kinderwunsch bei Frauen mit HIV/AIDS in Nordostbrasilien"

Transkript

1 HIV/AIDS Innovative Strategien für Prävention und Therapie Anwendung von Kondomen, Tubensterilisation und Kinderwunsch bei Frauen mit HIV/AIDS in Nordostbrasilien Fabíola Oliveira Department of Community Health Bundesuniversität von Ceará Fortaleza - Brasilien

2

3 Fortaleza

4 HIV/AIDS in Brasilien 1982: Erster Patient mit AIDS in Brasilien 1986: Gründung einer Bundes-STD/AIDS-Abteilung: Kostenlose Anti-HIV-Tests Kostenlose Verteilung von Kondomen Gesundheitsfördernde Maßnahmen Kostenlose Verteilung von Einmalspritzen und nadeln HIV-Tests in Schwangerenvorsorge Digitalisierung/zentrale Datenbanken (www.aids.gov.br)

5

6 HIV/AIDS in Brasilien 1996: Bundesgesetz garantiert Recht auf universellen und kostenlosen Zugang zu HAART : Mortalität durch AIDS sinkt um 50%, Hospitalisierungsraten durch AIDS sinken um 80% (Brasilien hat US$ 1 Milliarden erspart!) Domestic expertise : von den 17 AIDS-Medikamenten, die vom MoH gekauft werden, werden 8 in Brasilien produziert: Didanosin Lamivudin Zidovudin Estavudin Indinavir Ritonavir Nevirapin Zidovudin+Lamivudin.

7 Politik zur Reduktion der Preise von importierten AIDS-Medikamenten Planung, Lizenzen an nationale Industrien zu vergeben (compulsory license) US$ 2.500,00 pro Jahr (HAART für alle Patienten = weniger als 0,05% des GNP) Networking mit Argentinien, Kuba, Nigeria, Russland, Ukraine und Thailand, um die Möglichkeiten, eigene Medikamente, Kondome und diagnostische Tests zu produzieren und zu verbessern.

8 Kampagnen in Brasilien Durch das Kondom kommt nichts durch benutze es und verlasse Dich drauf.

9 Warum eine Studie an Frauen? Männer-Frauen Ratio von AIDS-Patienten in Brasilien Ministério da Saúde PNDST/AIDS 2006

10 Warum eine Studie an Frauen? Männer-Frauen Ratio von AIDS-Patienten in Brasilien Jahr Ministério da Saúde PNDST/AIDS 2006

11 2005: neue AIDS-Fälle bei Erwachsenen (40% Frauen) Infektionswege: Frauen: 95% heterosexuell, 4% intravenöse Drogen Männer: 26% homo/bisexuell; 44% heterosexuell; 10% i.v.-drogen Schätzung HIV-Infizierte (2006): HIV-Infizierte Prävalenz (HIV) Frauen: 0,4% Prävalenz (HIV) Männer: 0,8% OMS/UNAIDS Fact Sheet 2006 Ministério da Saúde PNDST/AIDS 2006

12 Studiendesign Studienpopulation: Frauen (18-49 Jahre) im Referenzkrankenhaus für Infektionskrankheiten in Fortaleza/Nordostbrasilien Fall-Kontrolle-Studie: HIV-positive Frauen mit AIDS (290) HIV-positive Frauen ohne AIDS (83) Kontrolle: HIV-negative Frauen (209) Strukturierter Fragebogen

13 Charakterisierung der Studienteilnehmerinnen AIDS HIV Kontrolle (N=290) (N=83) (N=209) Hat einen festen Partner 50,0%* 73,5% 76,6% Wurde schon einmal zum Sex gezwungen 28,6%* 25,3% 17,1% Hat beim letzten Sex kein Kondom benutzt 29,7%* 37,7%* 79,4% * p<0,001

14 Hauptmotiv für die Nichtanwendung eines Kondoms beim letzten Sex mit festem Partner 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Partner mag keine Kondome Partner HIV + Nicht gewohnt Benutze andere Methode zur Verhütung Vertraue dem Partner Mag keine Kondome Andere AIDS HIV Kontrolle

15 HIV-positive Frauen: regelmässige Anwendung von Kondomen, nach HIV-Status des Partners Regelmässige Anwendung Partner HIV+ (n=98) Partner HIV- (n=61) 65,3% 72,1% p=0,4

16 Infektionsanamnese 80% durch den Partner infiziert 16% wussten nicht, wie sie infiziert wurden Nur 4 HIV-positive Frauen gaben an, jemals i.v.- Drogen angewandt zu haben Aber... 30% der HIV-positiven Frauen gaben an, schon einmal Sex mit einem Partner gehabt zu haben, der i.v.-drogen konsumiert hat.

17 HIV-positive Frauen und Kinder 23% (n=83) der HIV-positiven Frauen hatten ein oder mehrere Kinder nach HIV Diagnose. 22% (n=18) von diesen Frauen hatten ein HIV-positives Kind. 31% der HIV-positiven Frauen möchten Kinder haben. Von den HIV-positiven Frauen mit festem Partner, wandten 12% keine Verhütungsmethode an

18 Frauen mit festem Partner: Verhütungsmethoden 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Tubensterilisation Kondom Pille + Kondom Pille Andere Keine AIDS HIV Kontrolle

19 Frauen mit festem Partner: Verhütungsmethoden 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Tubensterilisation Kondom Pille + Kondom Pille Andere Keine AIDS HIV Kontrolle

20 Tubensterilisation Prävalenz in Brasilien: 29% - 60% Ursachen: Fehlender Zugang zur Information über andere Möglichkeiten der Verhütung Kulturelle Faktoren (Männer nicht verantwortlich für Verhütung) Kein Vertrauen in reversible Methoden Stimmenkauf bei Wahlen Vieira EM, In: Sexo & Vida, Unicamp, 2003 Bemfam, PNDS, 1997

21 Hauptmotive für Tubensterilisation 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Möchte keine Kinder mehr Wegen HIV Ärztliche Empfehlung Finanzielle Probleme Ärztliche Indikation (nicht HIV) Andere AIDS HIV Kontrolle HIV-positive: nur Frauen, die nach Diagnose sterilisiert wurden

22 Hauptmotive für Tubensterilisation 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Möchte keine Kinder mehr Wegen HIV Ärztliche Empfehlung Finanzielle Probleme Ärztliche Indikation (nicht HIV) Andere AIDS HIV Kontrolle HIV-positive: nur Frauen, die nach Diagnose sterilisiert wurden

23 Tubensterilisation Bei HIV-positiven Frauen gab es keine Sterilisierung außerhalb der Geburt (Kaiserschnitt). 58% der Frauen mit Kind nach Diagnose wurden sterilisiert. 32% wurden < 25 Jahren sterilisiert (25% bei HIVnegativen; p=0,5). 50% wurden mit nur 1 oder 2 Kindern sterilisiert (16% bei HIV-negativen; p<0,001).

24 Kinderwunsch bei sterilisierten und nicht sterilisierten Frauen 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Sterilisiert Nicht sterilisiert AIDS HIV Kontrolle

25 Zusammenfassung HIV wird bei Frauen in Nordostbrasilien hauptsächlich heterosexuell übertragen. Bluttransfusionen und i.v.-drogen spielen bei Frauen keine Rolle. Niedrige Rate bei der Anwendung von Kondomen, sogar bei serodiskordanten Paaren. Die Motive dafür sind hauptsächlich gender-spezifisch.

26 Zusammenfassung Kinderwunsch spielt eine wichtige Rolle bei HIVpositiven Frauen. Irreversible Verhütungsmethoden (Tubensterilisation) sind extrem häufig und werden zu leichtfertig durchgeführt. Die Entscheidung über Kinderwunsch und Verhütungsmethoden wird bei HIV-positiven Frauen stark von Ärzten beeinflußt.

27 Zusammenfassung Es gibt keine (neutrale) Beratung über kontrazeptive Methoden, und auch keine Beratung für diejenigen Frauen, die Kinder wünschen. HIV-Kontrollprogramme müssen Gender-Aspekte in Betracht ziehen, unter Fokussierung auf junge Frauen. Partner müssen einbezogen werden.

28 Frau, du bist es, die ihr eigenes Leben bestimmt.

29

30

31 Vielen Dank!

Schnell-Schneller- Schnelltest?

Schnell-Schneller- Schnelltest? Schnell-Schneller- Schnelltest? Erfahrungen in der Münchner Aids-Hilfe e.v. Christopher Knoll, Dipl.-Psych. Vorüberlegung 1 Studie Check Your Body: Schwule Männer und ihr medizinisches Versorgungssystem:

Mehr

Erfahrungen von Menschen mit HIV und Aids im medizinischen System in München. Engelbert Zankl Therapiehotline Münchner Aids-Hilfe e.v.

Erfahrungen von Menschen mit HIV und Aids im medizinischen System in München. Engelbert Zankl Therapiehotline Münchner Aids-Hilfe e.v. Erfahrungen von Menschen mit HIV und Aids im medizinischen System in München Engelbert Zankl Therapiehotline Münchner Aids-Hilfe e.v. Die Stichprobe (280 Teilnehmer_innen) Geschlecht: 90,2% Männer 9,8%

Mehr

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Hepati t is Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Florian hat sich vor ein paar Jahren mit Hepatitis C infiziert. Erst die dritte Therapie war erfolgreich.

Mehr

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches

A Teil. HIV-Infektionen stellen ein ernsthaftes gesundheitliches GESUNDHEITSAMT DES BUNDESSTAATS NEW YORK AIDS Institute Einwilligungserklärung für HIV-Tests HIV Tests sind freiwillig. Die Einwilligungserklärung kann jederzeit durch Mitteilung an Ihren Arzt zurückgezogen

Mehr

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v.

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v. Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung Referentin: Claudia Druve Aids-Hilfe Dresden e.v. Was Sie erwartet! 1. HIV/Aids Epidemiologie Sachsen Übertragungswege

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2428 18. Wahlperiode 18. November 2014. Maßnahmen im Zusammenhang mit HIV/Aids in Schleswig-Holstein

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2428 18. Wahlperiode 18. November 2014. Maßnahmen im Zusammenhang mit HIV/Aids in Schleswig-Holstein SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2428 18. Wahlperiode 18. November 2014 Kleine Anfrage der Abgeordneten Astrid Damerow (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE. Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen

Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE. Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen SPE Nr. 27/STAND AUGUST 2005 ASPEKTE Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen ASPE Infos für HIV-positive DrogengebraucherInnen Antiretrovirale Medikamente und Drogengebrauch Worauf muss ich achten?

Mehr

Treatment as Prevention Stand 06 14

Treatment as Prevention Stand 06 14 ASPEKTE NR. 46 Stand Juni 2014 Treatment as Prevention und das EKAF-Statement In den letzten Jahren sind nicht nur im medizinischen Bereich die Entwicklungen der HIV/AIDS-Forschung zügig vorangeschritten,

Mehr

HIV- Herausforderungen heute?

HIV- Herausforderungen heute? HIV- Herausforderungen heute? Bern, 17. Dezember 2015 HIV-Update 1. Epidemiologische Daten 2. Was ist HIV und was nicht? 3. Krankheitsverlauf 4. Übertragungswege von HIV und Risikoeinschätzung 5. Herausforderungen

Mehr

DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA.

DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA. www.michael-stich-stiftung.de DAS KINN VON OPA. DIE AUGEN VON PAPA. HIV VON MAMA. Jede Minute stirbt ein Kind an den Folgen von AIDS. Informieren Sie sich. Machen Sie während Ihrer Schwangerschaft einen

Mehr

Abbott und die Michael Stich Stiftung Gemeinsam stark für Kinder mit HIV

Abbott und die Michael Stich Stiftung Gemeinsam stark für Kinder mit HIV Abbott und die Michael Stich Stiftung Gemeinsam stark für Kinder mit HIV Abbott engagiert sich als neuer Kooperationspartner der Michael Stich Stiftung, um die Behandlung von Kindern mit HIV zu verbessern

Mehr

HIV / AIDS. Update 2012. Infos für schwule und bisexuelle Männer

HIV / AIDS. Update 2012. Infos für schwule und bisexuelle Männer HIV / AIDS. Update 2012 Infos für schwule und bisexuelle Männer Die gute Nachricht vorweg: Zahl der HIV-Neuinfektionen sinkt! RKI, Epidemiologisches Bulletin, 46/11, Abb. 1a & b Die gute Nachricht vorweg:

Mehr

Die bewegte Frau. HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006. Dr.med. Christiane Cordes Berlin

Die bewegte Frau. HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006. Dr.med. Christiane Cordes Berlin Die bewegte Frau HIV-infizierte Frauen in Deutschland: eine Standortbestimmung 2006 Dr.med. Christiane Cordes Berlin HIV im Dialog 2006 Epidemiologie Deutschland 2006 49.000 HIV-Infizierte Infizierte insgesamt

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition. Aktualisierung 2013 Kurzfassung

Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition. Aktualisierung 2013 Kurzfassung Deutsch-Österreichische Leitlinie zur medikamentösen Postexpositionsprophylaxe nach HIV-Exposition Aktualisierung 2013 Kurzfassung PEP-Leitlinienaktualisierung Sofortmaßnahmen bei beruflicher Exposition

Mehr

Liste der wichtigsten Abkürzungen

Liste der wichtigsten Abkürzungen 2014-2019 2 Liste der wichtigsten Abkürzungen ART Antiretrovirale Therapie ARZ AIDS-Referenzzentren GMA Globale Medizinische Akte GPA Gemeinsame pharmazeutische Akte FSF Frauen, die Sex mit Frauen haben

Mehr

EMIS European MSM Internet Survey

EMIS European MSM Internet Survey Österreichisches Institut für Familienforschung Austrian Institute for Family Studies Endbericht EMIS European MSM Internet Survey Männer, die Sex mit Männern haben Daten aus Österreich Olaf Kapella (Projektleitung),

Mehr

Lebens- und Pflegesituation bei HIV-Infektion und AIDS. Bremer Krankenpflegeschule e.v. Lernfeld L - Lerninsel HIV/AIDS

Lebens- und Pflegesituation bei HIV-Infektion und AIDS. Bremer Krankenpflegeschule e.v. Lernfeld L - Lerninsel HIV/AIDS Lebens- und Pflegesituation bei HIV-Infektion und AIDS Die Diagnose ein Einschnitt Unterscheidet sich dieser Schock von dem, den eine andere Diagnosestellung mit ähnlicher Prognose auslösen würde? Die

Mehr

STI Studien bei Sexarbeiterinnen

STI Studien bei Sexarbeiterinnen STI Studien bei Sexarbeiterinnen Stine Nielsen NielsenS@rki.de Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet 34 - HIV/ AIDS und andere sexuell oder durch Blut übertragbare Infektionen Arbeitskreis Sexuelle

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

Regionale Dynamik von HIV/Aids

Regionale Dynamik von HIV/Aids Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Regionale Dynamik von HIV/Aids von Klaus Wilhelm Schwarzafrika bleibt der

Mehr

UND HILFE FINDEN EINFACH UND INDIVIDUELL

UND HILFE FINDEN EINFACH UND INDIVIDUELL HIV & FrauenANTWORTEN UND HILFE FINDEN EINFACH UND INDIVIDUELL HIV & Frauen Frauen & HIV Text Andrea Warpakowski und Annette Piecha Medizinische Beratung Dr. med. Katja Römer Verantwortlich für den Inhalt

Mehr

Informationen rund um den HIV-Test. Überreicht durch. test?

Informationen rund um den HIV-Test. Überreicht durch. test? Informationen rund um den HIV-Test Überreicht durch test? 2015 HIV-Test auch für Sie ein Thema? HIV ist ein Virus, das die lebensgefährliche Immunschwächekrankheit Aids auslösen kann. Viele Menschen mit

Mehr

Gesundheit fur Sie & Ihr Kind

Gesundheit fur Sie & Ihr Kind IV r und H e g n a w ch S + it e h d n u s d Ge und Ihr Kin für Sie Gesundheit fur Sie & Ihr Kind Alle schwangeren Frauen (unabhängig von HIV) können selbständig ihre eigene und die Gesundheit des Kindes

Mehr

SCHÜTZE DEIN LEBEN www.bee-secure.lu/safersex

SCHÜTZE DEIN LEBEN www.bee-secure.lu/safersex SAFER SEX SCHÜTZE DEIN LEBEN www.bee-secure.lu/safersex LE GOUVERNEMENT DU GRAND-DUCHÉ DE LUXEMBOURG Ministère de la Santé Funded by the European Union SAFER SEX - der beste Schutz gegen sexuell übertragbare

Mehr

Der Verlauf ist individuell sehr unterschiedlich. Die Infektion verläuft in mehreren Stadien:

Der Verlauf ist individuell sehr unterschiedlich. Die Infektion verläuft in mehreren Stadien: HIV / Aids Was bedeutet HIV, was Aids? HIV steht für Human Immunodeficiency Virus (menschliches Immunschwächevirus). Dieses Virus schwächt das Immunsystem, mit dem der Körper Krankheiten abwehrt. Mit Aids

Mehr

Was Sie über AIDS wissen sollten

Was Sie über AIDS wissen sollten Was Sie über AIDS wissen sollten Dieser Folder beantwortet die wichtigsten Fragen zu HIV/AIDS und will Sie zugleich motivieren, persönlich Stellung zu beziehen. Überprüfen Sie Ihre Haltung und fragen Sie:

Mehr

Von AIDS spricht man erst dann, wenn harmlose Infektionskrankheiten aufgrund der Abwehrschwäche lebensbedrohlich werden.

Von AIDS spricht man erst dann, wenn harmlose Infektionskrankheiten aufgrund der Abwehrschwäche lebensbedrohlich werden. arztpraxis limmatplatz Was ist HIV?... 1 Was ist AIDS?... 1 Wie entsteht AIDS... 2 Welche Symptome treten bei der HIV-Infektion auf?... 2 Welche Symptome treten bei AIDS auf?... 2 Wie wird das Virus übertragen?...

Mehr

Worum geht es bei ICPD+20? Und was geht mich das an?

Worum geht es bei ICPD+20? Und was geht mich das an? Quelle: Homepage der Sektion USA http://www.amnestyusa.org/pdfs/20reasonstocareabouticpd.pdf Übersetzung Judith Striek/Kogruppe Menschenrechtsverletzungen an Frauen der deutschen Sektion von Amnesty International,

Mehr

Frauen, HIV, AIDS... Fragen? Antworten!

Frauen, HIV, AIDS... Fragen? Antworten! Frauen, HIV, AIDS... Fragen? Antworten! 1 Besteht ein Ansteckungsrisiko bei einem einmaligen ungeschützten Geschlechtsverkehr? Grundsätzlich JA. Sowohl die Scheidenschleimhaut (Vaginalverkehr) als auch

Mehr

Newsletter Thema HIV/AIDS

Newsletter Thema HIV/AIDS Gesundheitsforschung: Forschung für den Menschen Newsletter Thema HIV/AIDS November 2003 BMBF PRESSE Inhalt HIV und AIDS: Die aktuelle Entwicklung ist gefährlich 2 Mutter werden trotzdem! 4 Wenn ich verbrenne,

Mehr

AIDS ist eine Zoonose

AIDS ist eine Zoonose AIDS ist eine Zoonose SIVcpz HIV-1 M, N SIVgor HIV-1 O SIVsm HIV-2 mmm m 1930 Phylogenetische Stammbäume der Primaten- Lentiviren (z.b. cpz für Schimpansen, gor für Gorilla) Nature. 2006 Nov 9;444 (7116):164.

Mehr

HIV Prä- und Postexpositionsprophylaxe

HIV Prä- und Postexpositionsprophylaxe HIV Prä- und Postexpositionsprophylaxe Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II Direktor: Schwerpunkt Prof. Dr. H. Infektiologie Einsele Leiter: Prof. Dr. H. Klinker HIV-Präventionsstrategien

Mehr

Gibt es Bedenken bei einem HIV-Test?

Gibt es Bedenken bei einem HIV-Test? Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Richtlinien über die ärztliche Betreuung während der Schwangerschaft und nach der Entbindung ( Mutterschafts-Richtlinien ): - Anpassung

Mehr

Antrag. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 14. Wahlperiode. Drucksache 14/7064 19.06.2008. der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Antrag. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 14. Wahlperiode. Drucksache 14/7064 19.06.2008. der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 14. Wahlperiode Drucksache 14/7064 19.06.2008 Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN AIDS-Politik gestalten Konzept zur Prävention weiterentwickeln Auch 25 Jahre nach den

Mehr

HIV und AIDS. Mutter-Kind-Übertragung. Die aktuellsten Zahlen zu HIV- Neuansteckungen in den westlichen

HIV und AIDS. Mutter-Kind-Übertragung. Die aktuellsten Zahlen zu HIV- Neuansteckungen in den westlichen D O S S I E R E D I T O R I A L Die aktuellsten Zahlen zu HIV- Neuansteckungen in den westlichen Ländern lassen eine Trendwende befürchten: Nach hoffnungsvollen Jahren von wirksamer Prävention scheinen

Mehr

Diagnose HIV häufig erst sehr spät

Diagnose HIV häufig erst sehr spät AUSGABE JULI 2005 Diagnose HIV häufig erst sehr spät Information für Patienten mit chronischen Krankheiten Themen: HIV und AIDS Hepatitis Ernährung Soziales KUNDENINFORMATION Schon eingeschrieben Seit

Mehr

HIV-Übertragung und Aids-Gefahr Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen / Risiken / Ratschläge

HIV-Übertragung und Aids-Gefahr Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen / Risiken / Ratschläge HIV-Übertragung und Aids-Gefahr Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen / Risiken / Ratschläge Gegen Aids gibt es weder Impfungen noch ein Heilmittel. Aber es gibt einen einfachen und wirkungsvollen

Mehr

positiv. pixelio.de stephan barth RATGEBER FÜR MENSCHEN MIT HIV UND AIDS IN SCHLESWIG-HOLSTEIN

positiv. pixelio.de stephan barth RATGEBER FÜR MENSCHEN MIT HIV UND AIDS IN SCHLESWIG-HOLSTEIN positiv. pixelio.de stephan barth RATGEBER FÜR MENSCHEN MIT HIV UND AIDS IN SCHLESWIG-HOLSTEIN 1 2 pixelio.de gerd altmann INHALT Vorwort... 5 HIV-positiv. Was nun?... 7 Die medizinische Therapie.... 12

Mehr

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen

HIV. Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV Dr. med. Stefan Esser Universitäts-Hautklinik Essen HIV-Übertragung Die statistische Wahrscheinlichkeit einer HIV-Übertragung liegt für die unterschiedlichen Übertragungswege zwischen 1 Infektion pro

Mehr

med update Nr. 02 / 2012 Februar 2012

med update Nr. 02 / 2012 Februar 2012 Nr. 02 / 2012 Februar 2012 med update Allgemeines Pressemitteilung Online-Tool hilft Risiko einer HV-Infektion einzuschätzen Nachgefragt: late presenter Hepatitis A/B Impfung eine Langzeitstudie unterstreicht

Mehr

Vorwort / Einleitung: Warum habe ich mich dazu entschieden, eine Facharbeit über HIV und AIDS im Kreis Soest zu schreiben?

Vorwort / Einleitung: Warum habe ich mich dazu entschieden, eine Facharbeit über HIV und AIDS im Kreis Soest zu schreiben? - 3 - Vorwort / Einleitung: Warum habe ich mich dazu entschieden, eine Facharbeit über HIV und AIDS im Kreis Soest zu schreiben? Am Welt-AIDS-Tag standen viele Artikel im Soester Anzeiger. Die Interviews

Mehr

Sexualität- Partnerschaft - Familie

Sexualität- Partnerschaft - Familie Sexualität- Partnerschaft - Familie 1. Kapitel: Die Sexualität des Menschen Sexualität gehört zu den Grundbedürfnissen eines Menschen. Sie findet ihren Ausdruck und gleichsam ihre Grenzen in der körperlichen

Mehr

HIV-Übertragung und Aids-Gefahr. Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen/Risiken/Ratschläge. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

HIV-Übertragung und Aids-Gefahr. Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen/Risiken/Ratschläge. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung HIV-Übertragung und Aids-Gefahr Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen/Risiken/Ratschläge Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Gegen Aids gibt es weder Impfungen noch ein Heilmittel. Aber

Mehr

Aids Hilfe Herne e.v.

Aids Hilfe Herne e.v. Aids Hilfe Herne e.v. Hauptstraße 94, 44651 Herne Tel.: 02325/60990 - Fax: 02325/932523 online: tucholski@aids-hilfe-herne.de Jahresbericht 2011 Mitarbeiterin: Stefanie Tucholski Vorstand: Peter Schay

Mehr

AIDS. 1. Was ist AIDS?

AIDS. 1. Was ist AIDS? AIDS 1. Was ist AIDS? Der Begriff AIDS kommt aus dem Englischen und ist die Abkürzung für Acquired immune deficiency Syndrom, was so viel Bedeutet, wie erworbenen Schwäche des Immunsystems. AIDS wird durch

Mehr

Kontrolle sexuell übertragbarer Infektionen Aufgaben des öffentlichen Gesundheitsdienstes

Kontrolle sexuell übertragbarer Infektionen Aufgaben des öffentlichen Gesundheitsdienstes Kontrolle sexuell übertragbarer Infektionen Aufgaben des öffentlichen Gesundheitsdienstes Dr. Ulrich Marcus, Robert Koch-Institut, Fachgebiet HIV und andere sexuell und durch Blut übertragbare Erreger

Mehr

Gemeldete Diskriminierungen im Jahr 2013

Gemeldete Diskriminierungen im Jahr 2013 Gemeldete Diskriminierungen im Jahr 2013 3 4 6 5 2 11 14 16 9 Erwerbstätigkeit Sozialversicherungen Privatversicherungen Ausländerrecht Gesundheitswesen Einreise/Aufenthalt Militärdienst Diverse Datenschutzverletzungen

Mehr

Gründe Warum. Kriminalisierung der HIV-Exponierung oder Transmission. Frauen Gefährdet

Gründe Warum. Kriminalisierung der HIV-Exponierung oder Transmission. Frauen Gefährdet 10 Gründe Warum Kriminalisierung der HIV-Exponierung oder Transmission Frauen Gefährdet Copyright @ 2009 ATHENA Network. Alle Rechte vorbehalten. Zur Unterstützung des Dokuments und für weitere Informationen

Mehr

A U S G E W Ä H L T E E R G E B N I S S E D E R P I L O T P H A S E. HIV-Schnelltest. u n d. Beratung. i n K ö l n

A U S G E W Ä H L T E E R G E B N I S S E D E R P I L O T P H A S E. HIV-Schnelltest. u n d. Beratung. i n K ö l n A U S G E W Ä H L T E E R G E B N I S S E D E R P I L O T P H A S E HIV-Schnelltest u n d Beratung i n K ö l n Ausgewählte Ergebnisse der Pilotphase des Beratungs- und HIV- Schnelltest-Angebotes von Checkpoint/Check

Mehr

Epidemiologie von HIV/AIDS in Deutschland. Stand 03/2015

Epidemiologie von HIV/AIDS in Deutschland. Stand 03/2015 Epidemiologie von HIV/AIDS in Deutschland Stand 03/2015 Bedeutung für die öffentliche Gesundheit HIV/AIDS Hohe Morbidität und Mortalität Trotz großer Fortschritte in der Therapie, keine Heilung Hohe Kosten

Mehr

Lesben und Sexuell übertragbare Krankheiten Informationen für BeraterInnen und Betroffene

Lesben und Sexuell übertragbare Krankheiten Informationen für BeraterInnen und Betroffene Lesben und Sexuell übertragbare Krankheiten Informationen für BeraterInnen und Betroffene Helga Seyler Lesbische Lebensweise ist immer noch stark tabuisiert, obwohl Lesben zunehmend häufiger in der Medienöffentlichkeit

Mehr

Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE. HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen

Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE. HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen SPE Nr. 23/STAND MAI 2005 ASPEKTE HIV: Neurologische und psychiatrische Komplikationen ASPE Neurologie und Psychiatrie Was ist was? Beide medizinischen Fachgebiete, sowohl die Neurologie als auch die Psychiatrie,

Mehr

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und Aids. Aktualisierte Auflage 2013 Nr. 80. HIV und Partnerschaft

MED-INFO. Medizinische Informationen zu HIV und Aids. Aktualisierte Auflage 2013 Nr. 80. HIV und Partnerschaft MED-INFO Medizinische Informationen zu HIV und Aids Aktualisierte Auflage 2013 Nr. 80 HIV und Partnerschaft Informationen für Menschen in serodifferenten Beziehungen Der Begriff serodifferente Beziehungen

Mehr

Berufskrankheit HIV - nicht nur bei Beschäftigten im Gesundheitswesen

Berufskrankheit HIV - nicht nur bei Beschäftigten im Gesundheitswesen Jens Jarke Berufskrankheit HIV - nicht nur bei Beschäftigten im Gesundheitswesen Berufskrankheit HIV Humanes Immunschwäche che Virus - HIV Hepatitis B Virus - HBV Gesetzliche Unfallversicherung - GUV Geschätzte

Mehr

Frauen und HIV/AIDS medizinische und psychosoziale Aspekte. Dipl.-Psych. Ulrike Sonnenberg-Schwan München

Frauen und HIV/AIDS medizinische und psychosoziale Aspekte. Dipl.-Psych. Ulrike Sonnenberg-Schwan München Frauen und HIV/AIDS medizinische und psychosoziale Aspekte Dipl.-Psych. Ulrike Sonnenberg-Schwan München Vorarlberger AIDS-Gespräche 2012 Feldkirch, 02. März 2012 Überblick Epidemiologie Medizinische Aspekte

Mehr

Auslandsaufenthalt - HIV/AIDS Eine Übersicht

Auslandsaufenthalt - HIV/AIDS Eine Übersicht 1 Dr. rer. nat. Dr. med. Wolfgang Luster, Dr. med. Gunther von Laer Auslandsaufenthalt - HIV/AIDS Eine Übersicht 2 Dr. rer. nat. Dr. med. Wolfgang Luster, Dr. med. Gunther von Laer Auslandsaufenthalt -

Mehr

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems.

Bekommen durch Ansteckung. H Human Beim Menschen. Acquired I D. Schwäche des Immunsystems. Schwäche des Immunsystems. Test 3.1.1 HIV / Aids: Was ist das? H Human Beim Menschen A Acquired Bekommen durch Ansteckung I Immunodeficiency Schwäche des Immunsystems I D Immune Deficiency Schwäche des Immunsystems V Virus Virus

Mehr

Singapur die Epidemie und das Bedürfnis zu strafen

Singapur die Epidemie und das Bedürfnis zu strafen 46 Singapur: Gesundheit und Bevölkerung Singapur die Epidemie und das Bedürfnis zu strafen Eine Randnotiz zum Thema SARS von Manfred Kieserling Nun wurde also in diesem Sommer noch eine weitere Sau durchs

Mehr

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com

Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung. Kennzahlen im Geschäftsjahr 2014. siemens.com Strategie zur nachhaltigen Gesundheitsversorgung Kennzahlen im Geschäftsjahr siemens.com Gemeinsam mit Kunden und Partnern arbeiten wir daran, die Gesundheitsversorgung weltweit zu verbessern. Unsere Fortschritte

Mehr

Sonntag, 28. September 2014

Sonntag, 28. September 2014 38. Aktion Sonntag, 28. September 2014 11:00 Uhr Gottesdienst in der Missionshauskirche mit P. Rektor Roberto Alda svd und dem Taizé-Projektchor St. Wendel Anschließend gemeinsamer Marsch über eine schöne

Mehr

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

HIV- Update. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV- Update Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Adults and children estimated to be living with HIV 2011 North America 1.4 million Caribbean 230 000 Latin

Mehr

Beiträge aus der Diözesantagung des SkF Diözesanverein im Bistum Trier

Beiträge aus der Diözesantagung des SkF Diözesanverein im Bistum Trier Beiträge aus der Diözesantagung des SkF Diözesanverein im Bistum Trier Erfahrungsbericht aus der AIDS-Beratung im Gesundheitsamt Frau Dr. B. Detering-Hübner Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe mich

Mehr

Eritrea: Behandlung von HIV/AIDS Auskunft der SFH-Länderanalyse

Eritrea: Behandlung von HIV/AIDS Auskunft der SFH-Länderanalyse Eritrea: Behandlung von HIV/AIDS Auskunft der SFH-Länderanalyse Florence Savioz, Alexandra Geiser Bern, 10. Juni 2009 Einleitung Wir entnehmen der Anfrage an die SFH-Länderanalyse folgende Fragen: 1. Wie

Mehr

Deutsch-Österreichische Empfehlungen zur HIV-Postexpositionsprophylaxe (Stand Januar 2008 Kurzfassung)

Deutsch-Österreichische Empfehlungen zur HIV-Postexpositionsprophylaxe (Stand Januar 2008 Kurzfassung) Deutsch-Österreichische Empfehlungen zur HIV-Postexpositionsprophylaxe (Stand Januar 2008 Kurzfassung) An die Möglichkeit einer medikamentösen HIV-Postexpositionsprophylaxe (HIV-PEP) sollte gedacht werden

Mehr

HIV-Infektion in der PKV

HIV-Infektion in der PKV WIP- DISKUSSIONSPAPIER 02 /13 Mai 2013 HIV-Infektion in der PKV Prävalenz, Inzidenz und Arzneimittelversorgung Verena Finkenstädt, Dr. Frank Wild Gustav-Heinemann-Ufer 74 c 50968 Köln Telefon +49 221 9987

Mehr

Selbstmanagement komplexer Medikamentenregime chronisch kranker Patienten

Selbstmanagement komplexer Medikamentenregime chronisch kranker Patienten Selbstmanagement komplexer Medikamentenregime chronisch kranker Patienten Forschungsdesign & erste Analyseergebnisse Jörg Haslbeck, Doris Schaeffer, Gabriele Müller-Mundt Universität Bielefeld, Fakultät

Mehr

EACS 2013 Brüssel. 28.10.2013 Barbara Bertisch Kantonsspital St. Gallen

EACS 2013 Brüssel. 28.10.2013 Barbara Bertisch Kantonsspital St. Gallen EACS 2013 Brüssel 28.10.2013 Barbara Bertisch Kantonsspital St. Gallen HIV IN OSTEUROPA HIV-Pos. bei IVDU IV Russland 20%-40% Ukraine 40% Mathers, Lancet 2008 TB und HIV in Osteuropa TB: HIV Projekt (Kopenhagen

Mehr

Lust und Liebe aber sicher! Informationen für Frauen zu Liebe, Sexualität und AIDS

Lust und Liebe aber sicher! Informationen für Frauen zu Liebe, Sexualität und AIDS Lust und Liebe aber sicher! Informationen für Frauen zu Liebe, Sexualität und AIDS Impressum: Herausgeber: AIDS-AUFKLÄRUNG e.v. Große Seestraße 31 60486 Frankfurt am Main Telefon: 069/76 29 33 Telefax:

Mehr

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing?

Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? Is the Incidence of Cancer in HIV Patients Rally Increasing? K.Mayr A. Potthoff, K. Jansen, C. Michalik, A. Moll, H. Jaeger, S. Esser, A. Plettenberg, S. Köppe, N.H. Brockmeyer and the Competence Network

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Sexuell übertragbare Krankheiten 24

Labortests für Ihre Gesundheit. Sexuell übertragbare Krankheiten 24 Labortests für Ihre Gesundheit Sexuell übertragbare Krankheiten 24 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Sexuell übertragbare Krankheiten Die Kehrseite der Liebe Sexuell übertragbare Krankheiten sind ein

Mehr

Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung

Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung Cornelia Helfferich Geringes Einkommen als Hürde beim Zugang zu Verhütung Ergebnisse der Studie frauen leben 3 (im Auftrag der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) Die Studie frauen leben 3.

Mehr

Antworten auf Ihre Fragen zum HIV-Test!

Antworten auf Ihre Fragen zum HIV-Test! wir haben's getan! Antworten auf Ihre Fragen zum HIV-Test! Die Fragen sind entsprechend der einzelnen Themen farblich gekennzeichnet ALLGEMEINE FRAGEN FRAGEN ZU SEX FRAGEN ZU DROGEN FRAGEN ZUM HIV-TEST

Mehr

Aids Hilfe Herne e.v. Hauptstraße 94, 44651 Herne Tel.: 02325/60990 - Fax: 02325/932523 online: eßer@aids-hilfe-herne.de

Aids Hilfe Herne e.v. Hauptstraße 94, 44651 Herne Tel.: 02325/60990 - Fax: 02325/932523 online: eßer@aids-hilfe-herne.de Aids Hilfe Herne e.v. Hauptstraße 94, 44651 Herne Tel.: 02325/60990 - Fax: 02325/932523 online: eßer@aids-hilfe-herne.de Jahresbericht 2012 Mitarbeiterin: Silke Eßer Vorstand: Peter Schay 2 im März 2013

Mehr

Kondome schützen nicht nur vor Schwangerschaft, sondern auch vor sexuell übertragbaren Krankheiten (wie z.b. HIV-Infektion/Aids).

Kondome schützen nicht nur vor Schwangerschaft, sondern auch vor sexuell übertragbaren Krankheiten (wie z.b. HIV-Infektion/Aids). Verhütungsmittel Das Kondom Kondome schützen nicht nur vor Schwangerschaft, sondern auch vor sexuell übertragbaren Krankheiten (wie z.b. HIV-Infektion/Aids). Wo bekomme ich Kondome? - Für Kondome braucht

Mehr

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG

EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG INSTITUT FÜR SINNES- UND SPRACHNEUROLOGIE GESUNDHEITSZENTRUM FÜR GEHÖRLOSE Konventhospital Barmherzige Brüder Linz EMPFÄNGNIS- VERHÜTUNG Wie kann ich verhüten? Geschlechtsorgane der Frau Zyklus der Frau

Mehr

Neue Leitlinie zur Postexpositionsprophylaxe

Neue Leitlinie zur Postexpositionsprophylaxe ULRICH MARCUS, BERLIN, UND HANS-JÜRGEN STELLBRINK, HAMBURG Neue Leitlinie zur Postexpositionsprophylaxe Die Leitlinie zur PEP wurde aktualisiert. Neuerungen betreffen unter anderem die Empfehlungen bei

Mehr

Herpes simplex Infektionen bei HIV - infizierten Patienten. Johannes R. Bogner Uni München

Herpes simplex Infektionen bei HIV - infizierten Patienten. Johannes R. Bogner Uni München Herpes simplex Infektionen bei HIV - infizierten Patienten Johannes R. Bogner Uni München 1. Die klinische Präsentation von HSV 1 und HSV 2 Läsionen unterscheidet sich oft von Läsionen bei immunkompetenten

Mehr

Umgang mit chronischen Infektionskrankheiten (Hepatitis/HIV-Infektion/AIDS) in der Fachklinik Briese

Umgang mit chronischen Infektionskrankheiten (Hepatitis/HIV-Infektion/AIDS) in der Fachklinik Briese Umgang mit chronischen Infektionskrankheiten (Hepatitis/HIV-Infektion/AIDS) in der Fachklinik Briese Stationäre Entwöhnungsbehandlung/ Medizinische Rehabilitation Häufigkeit der Infektionen (nach Diagnose

Mehr

Größe: cm Gewicht: kg Hausarzt: Wer soll den Befundbericht erhalten:

Größe: cm Gewicht: kg Hausarzt: Wer soll den Befundbericht erhalten: Anamnesebogen Mann Sehr geehrter Patient, Ihnen liegt ein Fragebogen zur Männergesundheit bei Kinderwunsch vor. Uns ist bewusst, dass einige Fragen sehr persönliche Themenbereiche erfassen. Wir möchten

Mehr

Familienplanungs- RUNDBRIEF Ausgabe August 2006 Nr. 2

Familienplanungs- RUNDBRIEF Ausgabe August 2006 Nr. 2 Familienplanungs- Ausgabe August 2006 Nr. 2 Inhalt Impressum 2 Einleitung 3 HIV und Schwangerschaftsverhütung 3 HIV-Infektion und Kinderwunsch 6 HIV-Infektion und Schwangerschaft 7 HIV bei MigrantInnen

Mehr

HIV / AIDS VON A BIS Z HEUTIGER WISSENSSTAND

HIV / AIDS VON A BIS Z HEUTIGER WISSENSSTAND HIV / AIDS VON A BIS Z HEUTIGER WISSENSSTAND Impressum Herausgegeben von: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Postfach 910152 51071 Köln Internet: www.gib-aids-keine-chance.de Deutsche AIDS-Hilfe

Mehr

Gewalt im Nachtleben auf Mallorca und Ibiza

Gewalt im Nachtleben auf Mallorca und Ibiza Gewalt im Nachtleben auf Mallorca und Ibiza Beteiligte Forschungsteams: IREFREA. European Institute of Studies on Prevention (Koordination des Projekts) IREFREA Liverpool John Moores University (LJMU)

Mehr

Präzisions-Gentherapie

Präzisions-Gentherapie Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gentherapie trifft auf erfolgreiche Stammzelltherapie bei Lebererkrankung

Mehr

Liebe, Sexualität und AIDS

Liebe, Sexualität und AIDS kostenlose Broschüre zum Mitnehmen Liebe, Sexualität und AIDS - was Sie zu Ihrem eigenen Schutz wissen müssen m-e-d-i-a 61 / 01.2009 Informationen für Betroffene und Interessierte Herausgegeben von der

Mehr

Digitaler*Ausstellungsbegleiter*für*Mobilgeräte ** * * * Alter: Studiengang: Geschlecht: $ $ $ $ Datum: Falls%Ja,%welches? Falls%ja, %welches?

Digitaler*Ausstellungsbegleiter*für*Mobilgeräte ** * * * Alter: Studiengang: Geschlecht: $ $ $ $ Datum: Falls%Ja,%welches? Falls%ja, %welches? Konzept(Evaluation Digitaler*Ausstellungsbegleiter*für*Mobilgeräte ** * * * * * * Wir$ bitten$ Dich$ während$ des$ Tests$ einige$ Angaben$ zu$ machen.$ Alle$ Daten$ werden$ selbstverständlich$ anonym$

Mehr

Vom 14. bis zum 16. März 2008 fanden in Berlin die 12. Münchner AIDS Tage statt.

Vom 14. bis zum 16. März 2008 fanden in Berlin die 12. Münchner AIDS Tage statt. Nr. 04/08 April 2008 med update - Allgemeines - Neue Medikamente in der HIV-Therapie - Schwangerschaft und die HIV-Therapie - Mission:Possible! - eine Aktion der AIDS-Hilfe Schweiz - Resistenzen und Minoritäten

Mehr

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse

Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse Wissenstest: Alkoholtest 7. bis 10. Klasse 1. Wer hat nach 1 Glas Alkohol einen höheren Blutalkoholgehalt? Männer Frauen beide gleich viel 2. Wie lange hast du noch Alkohol im Blut, nachdem du ein kleines

Mehr

HIV und AIDS. Hintergründe nde der Betreuung und Behandlung von afrikanischen Migranten in Berlin

HIV und AIDS. Hintergründe nde der Betreuung und Behandlung von afrikanischen Migranten in Berlin HIV und AIDS Hintergründe nde der Betreuung und Behandlung von afrikanischen Migranten in Berlin Dr. med. Solange Nzimegne-Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Epidemiologische Entwicklung der HIV-Erkrankung

Mehr

Medikament gegen Ansteckung mit AIDS

Medikament gegen Ansteckung mit AIDS Nietrost Bernhard Medikament gegen AIDS Seite 1 von 10 Nietrost Bernhard Medikament gegen Ansteckung mit AIDS Mathematische / Fachliche Inhalte in Stichworten: Schließende Statistik, Wahrscheinlichkeitsrechnung:

Mehr

HIV-AIDS Arbeitsplatzprogramm für GTZ Personal

HIV-AIDS Arbeitsplatzprogramm für GTZ Personal HIV-AIDS Arbeitsplatzprogramm für GTZ Personal HIV/AIDS APP GTZ Arbeitsplatz- Politik Erläuterungen Vertiefende Dokumente FAQ Kontakt English Français Español Português HIV-AIDS Arbeitsplatzprogramm für

Mehr

Leben mit HIV heute Ein Themenheft mit Jahresbericht 2008

Leben mit HIV heute Ein Themenheft mit Jahresbericht 2008 Leben mit HIV heute Ein Themenheft mit Jahresbericht 2008 2 INHALT Editorial.............................................3 Schwerpunkt Leben mit HIV heute Leben mit HIV heute...................4 Solinetz-A:

Mehr

HIV und AIDS AIDS HIV humane Immunodefizienzvirus (HIV)

HIV und AIDS AIDS HIV humane Immunodefizienzvirus (HIV) HIV und AIDS 1. Allgemeines Unter AIDS versteht man aquired immunodeficiency syndrome oder erworbenes Immunmangel-Syndrom, welches durch HIV, das humane Immunodefizienz- Virus hervorgerufen wird. Weltweit

Mehr

Prävention in der Arztpraxis Neues Forschungsprojekt gestartet

Prävention in der Arztpraxis Neues Forschungsprojekt gestartet Prävention in der Arztpraxis Neues Forschungsprojekt gestartet Steffen Taubert HIV im Dialog am 1.09.07 Verlauf der Präsentation 1. Die Fragestellung 2. Das Gesamtprojekt 3. Verlauf des Forschungsteils

Mehr

Hallo! Du hast gerade deinen gemacht oder deine Ausbildung erfolgreich absolviert. Jetzt möchtest Du dich informieren, welche Möglichkeiten sich dir eröffnen. Du bist gerade dabei deinen Abschluß zu machen?

Mehr

Rund um den Kopf HIV und Mundgesundheit

Rund um den Kopf HIV und Mundgesundheit HIV im Dialog, 12.09.2009 Rund um den Kopf HIV und Mundgesundheit Dr. Christiane Nobel Bereich Oralmedizin, zahnärztliche Röntgenologie und Chirurgie Leiterin Prof. Dr. Schmidt-Westhausen Infektionen von

Mehr

FRAGEBOGEN. 2. Welche fremdsprachige Patienten-Informationen stehen in Ihrer Praxis zur Verfügung? (Mehrfachnennungen

FRAGEBOGEN. 2. Welche fremdsprachige Patienten-Informationen stehen in Ihrer Praxis zur Verfügung? (Mehrfachnennungen Institut für Prävention und psychosoziale Gesundheitsforschung FRAGEBOGEN Sehr geehrte Ärztin, sehr geehrter Arzt, mit Hilfe des folgenden Fragebogens sollen Daten zur gesundheitlichen Versorgung von an

Mehr

In Summe ergibt dies jedoch ein sehr persönliches, individuelles Bild, welches für eine ganzheitliche Diagnostik und Therapie unverzichtbar ist.

In Summe ergibt dies jedoch ein sehr persönliches, individuelles Bild, welches für eine ganzheitliche Diagnostik und Therapie unverzichtbar ist. Sehr geehrte Eltern, dieser Fragebogen gibt Ihnen die Möglichkeit in aller Ruhe über sämtliche Geschehnisse in und rund um den Körper Ihres Kindes nachzudenken vieles gerät in Vergessenheit, weil es für

Mehr

Deutsch-Österreichische Leitlinien zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten

Deutsch-Österreichische Leitlinien zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten Deutsch-Österreichische Leitlinien zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIVexponierten Neugeborenen Deutsch-Österreichische Leitlinien zur HIV-Therapie in der Schwangerschaft und bei HIV-exponierten

Mehr