POLITICS-ECONOMICS Lösungen 10.19

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "POLITICS-ECONOMICS Lösungen 10.19"

Transkript

1 1. a) d) 2. a) d) 3. a) d) e) 4. a) 5. a) - Steuergerechtigkeitsinitiative: NEIN (58,5%) - Ausschaffungsinitiative: JA (52,9%) - Gegenvorschlag des Parlamentes: NEIN (54,2%) 53,1% doppeltes Mehr Ethische Grundfrage? Besitz von Atomsprengköpfen Explosionsenergie (Druck, Hitze), Verseuchung mit Radioaktivität 1953 (Koreakrieg mit Waffenstillstandsabkommen) China Aids Benutzung bei (homosexueller) Prostitution Frau: Pille, 3-Monatsspritze, Femidom (Frauenkondom), Spirale, Gel, Basaltemperaturmessung, Pille danach, u.a. Mann: Kondom, Coitus interruptus, u.a. Pille, Spirale 5 Passanten 2009 grundlos zusammengeschlagen 4 Jahre Termingerechte Rückzahlung des geschuldeten Betrags, Bezahlung des vereinbarten Zinses. Bedienung seiner Staatsschulden, Sanierung irisch. Geschäftsbanken Andere europ. Staaten und Banken könnten durch den Staatsbankrott Irlands in Mitleidenschaft gezogen werden (Stichwort Ansteckung/ Portugal, Spanien). Konflikt Rezession Kredit Auseinandersetzung, Streit wirtschaftlicher Abschwung, Konjunkturphase Geldsumme, die jemandem befristet zur Verfügung gestellt wird

2 Politics-Economics Erscheinungsdaten im A = Abstimmungswochenende Nicht vergessen! Nächste Zwischenprüfung «Politics Economics » am und ab 3. Januar 2011 der traditionelle Jahresrückblick (Multiple-Choice-Prüfung, Zuordnungen, Sprachaufträge, Worträtsel). Vergessen Sie nicht, sich bei iconomix anzumelden, da Sie auf alle oben aufgeführten Dokumente nur als identifizierte Lehrperson Zugriff haben. Hinweis: Das Arbeitsblatt sollte mit 100% bzw. mit der Einstellung Seitenanpassung keine ausgedruckt werden. «Politics-Economics» ist eine Zusammenarbeit zwischen iconomix und den Autoren des Lehrbuchs «Staat und Wirtschaft», Beat Gurzeler und Hanspeter Maurer. Die aktuelle Ausgabe von «Politics-Economics» deckt folgende Lernziele aus dem Lehrmittel ab: BUCHTEIL KAPITEL LERNZIEL BUCHSEITE Staat 2 Verschiedene Stimm- und Wahlmehrheiten erklären Gerichts- und Prozessarten darstellen Die weltpolitische Entwicklung nach Ende des Kalten Kriegs aufzeigen Die Ausländer- und Asylpolitik skizzieren. 86 Die Merkmale des Wirtschaftsraums Europa beschreiben. Wirtschaft 7 Aufbau und Ziele der WTO und anderer Wirtschaftsorganisationen nennen. Sie haben im Jahre 2010 folgende Lernziele des Lehrbuchs «Staat und Wirtschaft» erarbeitet*: Staat: 28 unterschiedliche Lernziele Wirtschaft: 20 unterschiedliche Lernziele Die Autoren, Beat Gurzeler und Hanspeter Maurer Staat und Wirtschaft, hep verlag, ISBN

3 Internetlinks und Filmlinks zu den aktuellen Themen THEMA 1. Volksabstimmung vom 28. Nov INTERNETADRESSEN Eidg. Abstimmung vom 28. November (Tagesschau Statistiken) 28.-November Nordkorea droht seinem Nachbarn FILMBERICHTE SP sieht SP sieht einen «Achtungserfolg», Gegner sind glücklich (TS; 3:07) 28.-November-2010/Steuergerechtigkeits-Initiative/SP-sieht-einen- Achtungserfolg-Gegner-sind-gluecklich#video Ausschaffungen: Ein Thema, das die Stimmberechtigten umtrieb (TS; 4:17) 28.-November-2010/Ausschaffungsinitative/Ausschaffungen-Ein-Themadas-die-Stimmberechtigten-umtrieb#video - FILMBERICHTE Koreas belastete Geschichte (TS; 1:34) c10813dccbeb Nordkoreas martialische Töne (TS; 2:04) a46d Chinas Einfluss auf Nordkorea (TS; 2:07) 3. Papst erlaubt Kondome - bei Ausnahmen Verhütungsmethoden it.html FILMBERICHTE Papst rückt vom Kondomverbot ab (TS; 2:22) cb24c4a7b527 Sexuelle Belästigung im Ausgang (10 vor 10; 4:48) c Schläger von München verurteilt - FILMBERICHTE Lange Haftstrafen für Schläger von München (TS; 4:42) Schläger von München verurteilt (10 vor 10; 6:04) Jugendgewalt: Arena vom (1:18:21) 63f472aba164

4 5. Die irische Schuldenkrise PERMALINK: Blogbeitrag zum aktuellen Thema FILMBERICHTE Drastische Sparmassnahmen in Irland (TS; 3:50) Rettungsschirm für EU-Staaten (TS; 4:56)

5 Erläuterungen für den Einsatz im Unterricht Einsatz im Unterricht Themen Fragen Lernziele Ethische Grundfrage Fremdwörter/ Begriffe - Politics Economics eignen sich besonders für den staats-, wirtschafts- und rechtskundlichen Unterricht; sei es als Unterrichts-Einstieg, um die Lernenden aktuell mit interessanten Ereignissen und Themen abzuholen, oder als Vertiefung eines Themas an Hand von entsprechenden TV-Links bzw. Links zu Vertiefungsmaterialien. - Die Vertiefung eines ausgewählten Themas wird durch die Lehrperson/die Lernenden bestimmt (mit Lehrmittel, mit Projekt-Auftrag, mit Freiarbeit u.a.) - Mit den Zwischenprüfungen und dem Jahresrückblick hat die Lehrperson zusätzlich die Möglichkeit, aktuelle Themen zu vertiefen und /oder eine Note zu generieren. - Die Ethische Grundfrage eignet sich vortrefflich, um die mündliche (Diskussion/Gespräch) und schriftliche Ausdrucksfähigkeit (Schreibaufträge) an Hand von aktuellen und Jugendnahen Themen zu fördern. - Politics Economics kann einen grossen Teil des traditionellen Staatskunde- und Wirtschaftskundeunterrichts ergänzen oder ersetzen. Wer Politics Economics regelmässig einsetzt, bearbeitet während eines Jahres zwischen 50 und 60 unterschiedliche staats- und wirtschaftskundliche Lernziele (siehe Lehrmittel Staat und Wirtschaft ). Die Themen werden ausgesucht nach: - Aktualität, politische und wirtschaftliche Relevanz, gesellschaftliche Bedeutung - Das letztes Thema wird jeweils vom iconomix-team der SNB gestellt und befasst sich vertieft mit volkswirtschaftlichen Fragen (Blogbeitrag dazu: In der Regel bezieht sich die erste Frage auf die Aktualität (eher leicht), die nachfolgenden Fragen vertiefen die Thematik. - Unterstrichene Fragen sind grundlegende Fragen, welche gemäss Autoren-Einschätzung zum Grund- oder Strukturwissen gehören (siehe auch: Zwischenprüfung) Die aufgeführten Lernziele (im Lösungsblatt) stützen sich auf das Lehrmittel Staat und Wirtschaft, hep-verlag, ISBN , wo sie jeweils am Kapitelanfang situiert sind. - Die Lernziele bewegen sich innerhalb den K-Stufen Pro Jahr werden zirka 60 Lernziele in der Regel mehrfach angesprochen. Bei einer 4-jährigen Ausbildung können auf diese Weise zirka 250 Lernziele mehrmals bearbeitet werden. Jede Ausgabe von Politics Economics enthält eine ethische Grundfrage zu einem aktuellen Thema. - Sie regt an, sich einzeln oder im Klassenverband mit ethischen Fragestellungen zu befassen. - Sie kann auch als Schreibauftrag verwendet werden. In jeder Ausgabe von Politics Economics werden 2-3 Fremdwörter/Begriffe zu aktuellen Themen definiert. - Pro Jahr erweitern die Lernenden ihren Themen-spezifischen Wortschatz um zirka Begriffe. Lösungen Zu jeder Ausgabe von Politics Economics kann von der Lehrperson ein PDF-Dokument mit Lösungen heruntergeladen werden. (Achtung: Login als Lehrperson beantragen mittels Online-Formular bei - Aufgeführt sind darin die Lösungen zu den einzelnen Fragen, die Erklärungen zu den Fremdwörtern, die behandelten Lernziele sowie nächste Ausgabetermine von Politics Economics. - Als zusätzliche Dienstleistung werden zu jedem Thema weiterführende Links (Themendossiers/Filmsequenzen aus Tagesschau, 10 vor 10 u.a.) aufgeführt. Zwischenprüfung Jeweils nach 5 Ausgaben von Politics Economics wird von den Autoren eine Zwischenprüfung zum Download bereitgestellt. - Darin sind die grundlegenden Fragen der letzten 5 Ausgaben als (einfache) Fragen verarbeitet, inklusive Punkte und Notenraster. - Zudem werden einzelne aktuelle Fremdwörter abgefragt und eine ethische Grundfrage als Schreibanlass gestellt. - Auf diese Weise erhält die Lehrperson eine Kontrolle über die gelernten Inhalte und, falls erwünscht, eine Note. Jahresrückblick Anfangs Januar wird ein umfassender Jahresrückblick veröffentlicht. Er enthält verschiedene Möglichkeiten, die Ereignisse des vergangenen Jahres Revue passieren zu lassen. - Das Hauptelement des Jahresrückblicks bildet ein Test innerhalb der behandelten Themen mit Multiple- Choice-Aufgaben. Er beinhaltet ein Punkt- und Notenraster für eine Selbsteinschätzung durch die Lernenden. Der Test kann aber auch von der Lehrperson ohne grossen Aufwand benotet werden. - Die Fremdwörter des letzten Jahres können auf spielerische Weise mittels Kreuzworträtsel, Wortsuchrätsel oder Zuordnungsaufgaben repetiert werden. - Ein Kommentar/ein Erlebnis im Zusammenhang zu/mit einem Ereignis des letzten Jahres vervollständigt den Jahresrückblick.

6 hep verlag ag ott verlag Brunngasse 36 Postfach 3000 Bern 7 Gesetzessammlung Tel Fax Hanspeter Maurer, Beat Gurzeler Gesetzessammlung Auszüge und Links 1. Auflage Seiten, 17,4 x 24,5 cm, geheftet CHF 10. / EUR 7. ISBN Die handliche Taschenbuchausgabe «Gesetzessammlung» bietet eine reichhaltige Auswahl an Artikeln aus den Gesetzestexten von ZGB, OR, ArG, BBG, StGB, KKG, SchKG, BetmG, SVG, Asylrecht, BV, UN-Charta. Mit Quick Response-Codes (Vom Code auf Papier zum Inhalt im Mobiltelefon, quadratische Punktraster, per Tastendruck decodierbar, erlauben es, mit der Handy-Kamera Informationen auf Papier in Sekundenschnelle einzulesen). Damit haben Sie mit Ihrem PC oder Handy jederzeit in Sekundenschnelle Echtzeitzugriff auf die offiziellen Gesetzestexte des Bundes (technische Voraussetzung: WLAN) Wort- und Begriffserklärungen am Fuss jeder Seite Das ausführliche und differenzierte Stichwortverzeichnis gewährt eine hohe Treffsicherheit und kurze Zugriffszeit Weitere Informationen finden Sie unter Ich / wir bestelle / n: Bestellungen mit diesem Talon an: hep verlag ag ott verlag Brunngasse 36 Postfach 3000 Bern 7 Per Per Fax: Exemplar/-e von «Gesetzessammlung» ISBN , CHF 10. / EUR 7. Name Strasse PLZ, Ort Datum Vorname Unterschrift

http://www.iconomix.ch/de/service/login/konto-beantragen/

http://www.iconomix.ch/de/service/login/konto-beantragen/ NEU! Login für alle Lösungsvorlagen von iconomix seit 20. Juni 2010 Liebe Nutzerinnen und Nutzer - Die Zwischenprüfungen und die dazugehörigen Lösungen, und - die Lösungen zu den Politics-Economics können

Mehr

http://www.iconomix.ch/de/service/login/konto-beantragen/

http://www.iconomix.ch/de/service/login/konto-beantragen/ NEU! Login für die Zwischenprüfungen Liebe Nutzerinnen und Nutzer «Politics-Economics», das meist benutzte Arbeitsblatt an Schweizer Schulen der Sekundar-Stufe II, bietet Ihnen einen neuen Service an:

Mehr

POLITICS-ECONOMICS Lösungen 12.08

POLITICS-ECONOMICS Lösungen 12.08 1. a) d) e) f) g) 2. a) 3. a) 12.08 07.05. 20.05.2012 Obligatorisches Referendum Fakultatives Referendum Fakultatives Ref.: Volksmehr; Obligat. Ref.: Doppeltes Mehr Steuerabzug bei der Steuererklärung

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen

Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft. Ausgabe Luzern. Handbuch für Lehrpersonen Karl Uhr, Roger Portmann u. a. Gesellschaft Ausgabe Luzern Handbuch für Lehrpersonen 3 Vorwort Das vorliegende Handbuch für Lehrpersonen zum Lehrmittel «Gesellschaft Luzern» enthält alle Lösungen zu den

Mehr

Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz

Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz Teste dein Wissen über die Schweiz Suisse Quiz Seite 2 I 11 Inhaltsverzeichnis Wichtigste Eckdaten zum Lernangebot 3 Das Angebot im Überblick 4 Die einzelnen Elemente

Mehr

Mathematik. im Kindergarten. Mathematische Spiel- und Lernaktivitäten für Kinder ab dem 4. Altersjahr. Mit ausgearbeiteten Unterrichtsvorschlägen

Mathematik. im Kindergarten. Mathematische Spiel- und Lernaktivitäten für Kinder ab dem 4. Altersjahr. Mit ausgearbeiteten Unterrichtsvorschlägen Mathematik im Kindergarten Mathematische Spiel- und Lernaktivitäten für Kinder ab dem 4. Altersjahr Mit ausgearbeiteten Unterrichtsvorschlägen «Mathematik Primarstufe» knüpft direkt an «Kinder begegnen

Mehr

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz?

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Dieser Tag des Rechnungswesens soll zeigen, wie wichtig das

Mehr

Lehrmittelprogramm für Gymnasien

Lehrmittelprogramm für Gymnasien Lehrmittelprogramm für Gymnasien kompetent bilden. 2015 Attraktive Einführungsangebote! Print inkl. elehrmittel zum Paketpreis 2 Dienstleistungen von hep Lehrmittel für das Schuljahr 2015/2016 Auf das

Mehr

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ

INFORMATIK-ANWENDER II SIZ INFORMATIK-ANWENDER II SIZ SICHER IM ANWENDEN VON OFFICE-PROGRAMMEN Sie arbeiten schon mit einem PC und möchten jetzt Ihre Fähigkeiten professionalisieren. Als zertifizierter Informatik-Anwender II SIZ

Mehr

Gemeinschaftskunde (Gym) 9 (WRS/HS), 10 (WRS/HS), 10 (RS), 10 (Gym) Franco Mastrobattista Acht Stunden

Gemeinschaftskunde (Gym) 9 (WRS/HS), 10 (WRS/HS), 10 (RS), 10 (Gym) Franco Mastrobattista Acht Stunden Modulbeschreibung Schularten: Fächer: Zielgruppen: Autor: Zeitumfang: Werkrealschule/Hauptschule; Realschule; Gymnasium Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft (WRS/HS); Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaftskunde

Mehr

Registrierung von Abschlussprüfern aus Drittländern Formular A (DE)

Registrierung von Abschlussprüfern aus Drittländern Formular A (DE) ABSCHLUSSPRÜFERAUFSICHTSKOMMISSION AUDITOROVERSIGHTC OMMISSION Registrierung von Abschlussprüfern aus Drittländern Formular A (DE) Formular zur Registrierung von Prüfungsunternehmen aus einem Drittland

Mehr

Erde, Luft und Wasser

Erde, Luft und Wasser Erde, Luft und Wasser Der Maler Rudolf Mirer Der 1937 geborene Rudolf Mirer ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Künstler der Schweiz. Der Bogen seiner künstlerischen Ausdruckskraft ist weit

Mehr

Sobotta Atlas der Anatomie des Menschen

Sobotta Atlas der Anatomie des Menschen Sobotta Atlas der Anatomie des Menschen Gesamtwerk in 3 Bänden und Tabellenheft Bearbeitet von Johannes Sobotta, Prof. Dr. Friedrich Paulsen, Prof. Dr. Jens Waschke 23. Auflage 2010. Buch inkl. Online-Nutzung.

Mehr

STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN RECHNUNGSWESEN MIT SOFTWARE

STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN RECHNUNGSWESEN MIT SOFTWARE STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN RECHNUNGSWESEN MIT SOFTWARE STUDIENGANGS- NUMMER HANDLUNGSFELD ZIEL ZIELGRUPPE ZULASSUNGS- BEDINGUNGEN 504 Finanzen Absolventen können mithilfe einer Software eine einfache Firmen-

Mehr

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r

Interner Lehrplan. Dominik Müller Grundbildung Kundendialog. Gesellschaft (ABUGE) Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) für das Fach. Fachverantwortliche/r Interner Lehrplan für das Fach Gesellschaft (ABUGE) Fachverantwortliche/r Abteilung Dominik Müller Grundbildung Kundendialog Datum Mai 2011 Roland Zogg (ZOGG) 1. Rechtliche Grundlage Verordnung des BBT

Mehr

Advents- Freitag, 14. Sonntag, 16. November 2014

Advents- Freitag, 14. Sonntag, 16. November 2014 Trendthema 1 Sternenglanz Freitag, 14. 2014 Freitag, 14. 2014 Querformat (210 x 105 cm) Nr. 1a Querformat (210 x 105 cm) Nr. 1b Freitag, 14. 2014 Nr. 1c Advents- ausstellung Freitag, 14. 2014 Nr. 1d Nr.

Mehr

Ortsverwaltung und Förderverein Dorfgemeinschaft Nußdorf e.v.

Ortsverwaltung und Förderverein Dorfgemeinschaft Nußdorf e.v. An alle Werbeinteressierten in Nußdorf 88662 Überlingen Nußdorf, 01.06.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen unseres Internetauftritts www.nussdorf-bodensee.de bieten wir Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

Prüfung 2011. Rechtskunde

Prüfung 2011. Rechtskunde Examen professionnel pour spécialistes de vente avec brevet fédéral Esame per l attestato professionale federale di specialisti in vendita Prüfung 2011 Rechtskunde Prüfungszeit: 90 Minuten Aufgabe Punkte

Mehr

Wirtschaftsschule KV Chur. Wirtschaft und Gesellschaft. Büroassistent/-in EBA

Wirtschaftsschule KV Chur. Wirtschaft und Gesellschaft. Büroassistent/-in EBA Wirtschaftsschule KV Chur Wirtschaft und Gesellschaft Büroassistent/-in EBA Chur, August 2008 1 Stundenaufteilung W&G für Büroassistentinnen und Büroassistenten 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 1. Sem. 2. Sem.

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar

Herzlich Willkommen. zum Investmentseminar Herzlich Willkommen zum Investmentseminar In eigener Sache "Obwohl die Politiker viele wichtige Schritte unternommen haben, ist die Gefahr einer Abwärtsspirale mit Kapitalflucht, Angst vor einem Zerfall

Mehr

FACHBEREICH IKA Information Kommunikation Administration Angewandte Informatik

FACHBEREICH IKA Information Kommunikation Administration Angewandte Informatik Weiterbildungszentrum Sursee-Willisau Diplomprüfungen HDK Schuljahr 2008/09 FACHBEREICH IKA Information Kommunikation Administration Angewandte Informatik Name Vorname Prüfungsnote Teilaufgabe Bezeichnung

Mehr

EcoStartup. Wirtschaft erleben. Förderung des unternehmerischen Denkens und Handelns am Beispiel einer Unternehmensgründung

EcoStartup. Wirtschaft erleben. Förderung des unternehmerischen Denkens und Handelns am Beispiel einer Unternehmensgründung EcoStartup Förderung des unternehmerischen Denkens und Handelns am Beispiel einer Unternehmensgründung Innovative und verantwortungsbewusste Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Mitarbeitende, die sich

Mehr

Wir bitten Sie höflich, bei den weiteren Arbeiten die nachfolgenden Aspekte zu berücksichtigen.

Wir bitten Sie höflich, bei den weiteren Arbeiten die nachfolgenden Aspekte zu berücksichtigen. Umsetzung der Ausschaffungsinitiative: Position der SKOS Die Sozialhilfe ist in besonderem Masse von der Ausschaffungsinitiative betroffen. Einerseits soll gemäss dem in der Volksabstimmung angenommenen

Mehr

Kurzanleitung für Verkäufer

Kurzanleitung für Verkäufer Kurzanleitung für Verkäufer Registrieren auf www.easybasar.de Einloggen Am Basar anmelden Artikel erfassen Artikel abgeben Artikel abholen Registrieren bei www.easybasar.de Sie sollten sich bereits vor

Mehr

Wechsel von einer Schüler- zur Vollmitgliedschaft im Europäischen Feng Shui und Geomantie Berufsverband e.v.

Wechsel von einer Schüler- zur Vollmitgliedschaft im Europäischen Feng Shui und Geomantie Berufsverband e.v. Europäischer Feng Shui und Geomantie Berufsverband e.v. Vorstand/Geschäftsstelle Postfach 13 28 D - 61453 Königstein Wechsel von einer Schüler- zur Vollmitgliedschaft im Europäischen Feng Shui und Geomantie

Mehr

handyglobal Installations- und Bedienungsanleitung Cornelsen Mobile English Handytrainer zum Lehrwerk English G 2000

handyglobal Installations- und Bedienungsanleitung Cornelsen Mobile English Handytrainer zum Lehrwerk English G 2000 travel@media Osnabrücker Straße 79 D 33649 Bielefeld Germany handyglobal fon +49 (521) 4593280 e-mail handy@travelmedien.de internet www.handyglobal.de Installations- und Bedienungsanleitung Cornelsen

Mehr

Verhütungsmittelkoffer Arbeitsblatt Lösungen für Lehrpersonen

Verhütungsmittelkoffer Arbeitsblatt Lösungen für Lehrpersonen Verhütungsmittelkoffer Arbeitsblatt Lösungen für Lehrpersonen Mittel/ Methode 1. Info 2. Pille Hormone. Werden von der eingenommen. Verhindert die Eizellenreifung und somit den Eisprung. Verändern den

Mehr

Anmeldung für einen Online-Schreibkurs bei

Anmeldung für einen Online-Schreibkurs bei Anmeldung für einen Online-Schreibkurs bei Hiermit melde ich Vorname, Name: Straße, Hausnummer: PLZ, Wohnort: Staat: E-Mail: Skype-Account:* (* Angabe ist freiwillig und nur notwendig, wenn Skype-Gespräche

Mehr

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

Sparkasse. SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

Gemeinschaftspräsentation Titel aus Klein- und Selbstverlagen E-Book-Einzeltitelpräsentation

Gemeinschaftspräsentation Titel aus Klein- und Selbstverlagen E-Book-Einzeltitelpräsentation Anmeldeschluss 31. August 2014 Hiermit melde/n ich/wir folgende/n Titel für die o.g. Ausstellung an: Buch 1 Titel 2 Titel 3 Titel 4 Titel Preis: Jeder gemeldete Titel kostet 92,- Euro. Alle Preise gelten

Mehr

FINANZPLANER BOOT CAMP 2014. Page 1

FINANZPLANER BOOT CAMP 2014. Page 1 FINANZPLANER BOOT CAMP 2014 Page 1 FINANZPLANER BOOT CAMP 2014 48-STUNDEN-INTENSIVTRAINING ZUR VORBEREITUNG AUF DIE FINANZPLANER-PRÜFUNGEN VOM JUNI 2014 48-STUNDEN-INTENSIVTRAINING ZUR VORBEREITUNG AUF

Mehr

HF-Studiengang Betriebsleiter/in in Facility Management HF

HF-Studiengang Betriebsleiter/in in Facility Management HF Aktuelles Foto 1Expl. aufgeklebt 1Expl. angeheftet Anmeldeformular Achtung: Das Formular kann Hand oder via PC ausgefüllt werden, muss jedoch ausgedruckt und unterschrieben eingereicht werden! HF-Studiengang

Mehr

Gesuch um Zulassung zum Qualifikationsverfahren ausserhalb eines geregelten Bildungsganges (Art. 32 BBV)

Gesuch um Zulassung zum Qualifikationsverfahren ausserhalb eines geregelten Bildungsganges (Art. 32 BBV) Bildungsdepartement Amt für Berufsbildung Kollegiumstrasse 28 Postfach 2193 6431 Schwyz Telefon 041-819 19 22 Telefax 041-819 19 29 E-Mail afb@sz.ch Gesuch um Zulassung zum Qualifikationsverfahren ausserhalb

Mehr

«Fixierung im Heimalltag» und das neue. 24. September 2009, 9.30 16.30 uhr

«Fixierung im Heimalltag» und das neue. 24. September 2009, 9.30 16.30 uhr «Fixierung im Heimalltag» und das neue Erwachsenenschutzrecht CURAVIVA-Impulstag 5 24. September 2009, 9.30 16.30 uhr «Fixierung im Heimalltag» und das neue Erwachsenenschutzrecht In Zusammenarbeit mit

Mehr

Unterrichtseinheit. Code ist cool - Kinder lernen programmieren. Autoren

Unterrichtseinheit. Code ist cool - Kinder lernen programmieren. Autoren ICT und Medien für PS 07:00 Minuten Autoren Zusammenfassung Pascal Lütscher und Bernhard Matter Fachbereich Mathematik der Pädagogischen Hochschule Graubünden Ob Getränkeautomat, Parkuhr, Fernseher, MP3-Player,

Mehr

2 Fachverantwortlicher der Organisation

2 Fachverantwortlicher der Organisation Der Beauftragte des Bundesrates für den Koordinierten Sanitätsdienst KSD An die Geschäftsführer und Fachverantwortlichen der durch das NNPN zertifizierten Ausbildungs- und Einsatzorganisationen Aus Gründen

Mehr

KOMMUNIKATIONSPSYCHOLOGIE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE UND AUSBILDENDE

KOMMUNIKATIONSPSYCHOLOGIE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE UND AUSBILDENDE KOMMUNIKATIONSPSYCHOLOGIE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE UND AUSBILDENDE 1. BAUSTEIN: ZIELGRUPPE Vornehmlich sind Berufspraktikerinnen und Berufspraktiker aus psychosozialen, pädagogischen, politischen Berufsfeldern

Mehr

Projektmanagement. Bern, 15. März 2014. Hans Peter Gächter

Projektmanagement. Bern, 15. März 2014. Hans Peter Gächter Projektmanagement Bern, 15. März 2014 Hans Peter Gächter Projektmanagement konkret Ablauf 5 Vorstellen Autor, Ablauf 5 Aufbau und Philosophie des Buches 15 Inhalt und Hinweise für den Unterricht 20 Diskussion,

Mehr

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen

s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen s Sparkasse SEPA-Lastschrift: Geldbeträge europaweit und in Deutschland einziehen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der neuen europäischen SEPA-Lastschrift können Sie fällige Forderungen Ihrer

Mehr

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) So nutzen Sie das Buch Ohne große Worte zeigen Abbildungen die

Mehr

Ük informatik kurse 2015/16

Ük informatik kurse 2015/16 Ük informatik kurse 2015/16 In überbetrieblichen Kursen (ük) wird das grundlegende praktische Wissen und Können gemäss Bildungsverordnung und kantonaler Kursverordnung vermittelt. Die Kurse sind modular

Mehr

SONDERSEMINAR POLIZEIAKADEMIE BW AKTIVER INFORMATIONSSCHUTZ UND ABHÖRSICHERHEIT IM BUSINESS

SONDERSEMINAR POLIZEIAKADEMIE BW AKTIVER INFORMATIONSSCHUTZ UND ABHÖRSICHERHEIT IM BUSINESS unterliegt der gesetzlichen Geheimhaltungspflicht SONDERSEMINAR POLIZEIAKADEMIE BW AKTIVER INFORMATIONSSCHUTZ UND ABHÖRSICHERHEIT IM BUSINESS Fa. Ansgar Alfred Huth - International anerkannter Sachverständiger

Mehr

Auszug aus den Lehrplänen der beteiligten Fächer:

Auszug aus den Lehrplänen der beteiligten Fächer: Auszug aus den Lehrplänen der beteiligten Fächer: Die Begleitgruppe Politische Bildung hat aus den bestehenden Lehrplänen der betroffenen Fächer GS, GG und WR einen internen Lehrplan PB erstellt. Der erste

Mehr

Ausbildungsvertrag für 2-jährige Ausbildung zum/zur Yogalehrer/in 2015 / 2016

Ausbildungsvertrag für 2-jährige Ausbildung zum/zur Yogalehrer/in 2015 / 2016 Ananda Ausbildungsvertrag für 2-jährige Ausbildung zum/zur Yogalehrer/in 2015 / 2016 (Exemplar für die Kursleitung) Hiermit melde ich mich verbindlich zu den unten genannten Bedingungen zur Ausbildung

Mehr

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil!

Berufsmaturität 2. Typ Wirtschaft. Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Berufsmaturität 2 Ausrichtung Wirtschaft und Dienstleistung en Typ Wirtschaft Der Königsweg für Kaufleute E-Profil! Vollzeitausbildung (1 Jahr) 2016 Ihre Ausbildung Die Berufsmaturität 2 Typ Wirtschaft,

Mehr

Grundkurs 1 + 2 MIT E-LEARNING

Grundkurs 1 + 2 MIT E-LEARNING Grundkurs 1 + 2 R N IN M IT E - L E A G Grundkurs 1 Zielgruppe Der Kurs vermittelt das Grundwissen, welches einen optimalen Brancheneinstieg gewährleistet und richtet sich entsprechend an Neu- oder Wiedereinsteiger/innen

Mehr

Kaffee ist nicht gleich Kaffee

Kaffee ist nicht gleich Kaffee 6 Kaffee ist nicht gleich Kaffee eins Ergänzungsmaterial zu Band A, Einheit 6 Spezialitäten für Spezialisten a) Welcher Kaffee ist in welcher Tasse? Ordnen Sie die Fotos zu. a b c Fotos: Martina Giersberg

Mehr

Gastgewerbe und Hotellerie 2015

Gastgewerbe und Hotellerie 2015 Gastgewerbe und Hotellerie 0 n L-GAV stärken n Löhne 0: Aus- und Weiterbildung zahlen sich aus n Arbeitszeit-Kalender 0: Schreiben Sie Ihre Arbeitsstunden auf, denn: Jede Stunde zählt! L-GAV stärken Geschätzte

Mehr

SACHBEARBEITER RECHNUNGSWESEN

SACHBEARBEITER RECHNUNGSWESEN SACHBEARBEITER RECHNUNGSWESEN BESCHRIEB ZIEL ZIELGRUPPE ZULASSUNGS- BEDINGUNGEN Der 3-semestrige Studiengang umfasst schwerpunktmässig Themengebiete aus dem Finanz- und Rechnungswesen. Zudem werden Module

Mehr

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden.

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Wichtige Hinweise Computer-Grundlagen Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Lernziele Die Lernziele richten sich nach dem neuen ECDL Base Syllabus

Mehr

LN 2 SHB. Lo-Net 2 -Schüler-Handbuch. Version: 1.5 (September 2009) Redaktion: Jörn Kretzschmar (Leiter Medienarbeitskreis)

LN 2 SHB. Lo-Net 2 -Schüler-Handbuch. Version: 1.5 (September 2009) Redaktion: Jörn Kretzschmar (Leiter Medienarbeitskreis) LN 2 SHB Lo-Net 2 -Schüler-Handbuch Version: 1.5 (September 2009) Redaktion: Jörn Kretzschmar (Leiter Medienarbeitskreis) Verbesserungsvorschläge per E-Mail an: medien@loens-rs.ni.lo-net2.de Mitglieder

Mehr

CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf

CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf Weiterbildung Weiterbildungsstudiengänge CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf Beraten und Begleiten von Studierenden und Lehrpersonen weiterentwickeln. CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf (CAS M&C)

Mehr

vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) 2. Abschnitt: Informationsstelle für Konsumkredit Informationssystem über Konsumkredite

vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) 2. Abschnitt: Informationsstelle für Konsumkredit Informationssystem über Konsumkredite Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) 221.214.11 vom 6. November 2002 (Stand am 1. März 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes

Mehr

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit

Arbeitsauftrag 1: Arbeitsauftrag 2: Rechtsfähigkeit Rechtsfähigkeit Arbeitsauftrag 1: Was darf man vom Gesetz her in welchem Alter tun? Kreuzen Sie das richtige Alter an! - Man darf heiraten und eine Ehe schliessen - Man darf arbeiten für Geld (Geldverdienen) - Man darf

Mehr

Individuelle Werbemittel zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2012

Individuelle Werbemittel zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2012 Individuelle Werbemittel zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen 2012 Stand: März 2012 Preise gelten nur für den Landtagswahlkampf NRW 2012 Inhalt: Briefing und allgemeine Hinweise Layout Kunststoffplakate

Mehr

Sexualpädagogik mit Recht?!

Sexualpädagogik mit Recht?! Sexualpädagogik mit Recht?! Menschenrechtsbasierende Sexualität in Bildung und Beratung Fachtagung > Dienstag, 28. Mai 2013, 10.00 16.30 Uhr > Seminarhotel Continental, Biel Fachtagung «Sexualpädagogik

Mehr

STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN GRUNDLAGEN RECHNUNGSWESEN

STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN GRUNDLAGEN RECHNUNGSWESEN STUDIENGANG ZERTIFIKAT IN GRUNDLAGEN RECHNUNGSWESEN STUDIENGANGS- NUMMER HANDLUNGSFELD ZIEL ZIELGRUPPE ZULASSUNGS- BEDINGUNGEN 502 Finanzen Die Teilnehmenden können eine Bilanz und eine Erfolgsrechnung

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

Neuer Downloadbereich

Neuer Downloadbereich Neuer Downloadbereich Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. REGISTRIERUNG... 3 2. MEIN KONTO... 5 3. PASSWORT VERGESSEN / ÄNDERN... 6 4. E-MAIL-ADRESSE ÄNDERN... 8 5. MEINE DOWNLOADS... 9 6. AUSLOGGEN... 11 Seite

Mehr

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

Materialien zu Kommunikation, Konflikt- und Stressmanagement

Materialien zu Kommunikation, Konflikt- und Stressmanagement Bruno Grossen Schulabbrüche verhindern Haltekraft von Schulen 6.19 Werkzeug 19 Werkzeug 19 Materialien zu Kommunikation, Konflikt und Stressmanagement Beschreibung und Begründung In diesem Werkzeug zeige

Mehr

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft

Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Vorbereitungskurse Rechnungswesen für zukünftige Bachelor- Studierende an der Hochschule Luzern - Wirtschaft Ziel Systematische Aufarbeitung bzw. Auffrischung der Grundkenntnisse im Fach Rechnungswesen

Mehr

EUROPÄISCHES VERFAHREN FÜR GERINGFÜGIGE FORDERUNGEN

EUROPÄISCHES VERFAHREN FÜR GERINGFÜGIGE FORDERUNGEN EUROPÄISCHES VERFAHREN FÜR GERINGFÜGIGE FORDERUNGEN FORMBLATT A KLAGEFORMBLATT (Artikel 3 Absatz 1 der Verordnung (EG) Nr. 861/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Einführung eines europäischen

Mehr

EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE

EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE EINZELMODUL BUCHHALTUNG MIT SOFTWARE MODULNUMMER 5110 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT STARTTERMINE 2014/2015 PRÄSENZWORKSHOPS STUDIENGEBÜHR ANRECHENBARKEIT Finanzen Finanz- und Rechnungswesen 1 Mandant

Mehr

l Auftrag mit Einzugsermächtigung

l Auftrag mit Einzugsermächtigung Rechtliche Überprüfung der Widerrufsbelehrung in Immobiliendarlehensverträgen l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie diesen Auftrag vollständig aus und senden Sie ihn mit dem erteilten SEPALastschriftmandat

Mehr

Zinseszinsrechnung. für GeoGebraCAS

Zinseszinsrechnung. für GeoGebraCAS Zinseszinsrechnung für GeoGebraCAS Letzte Änderung: 01/ April 2011 Überblick 1.1 Zusammenfassung Bei dieser Unterrichtssequenz sollen die Kenntnisse der Schüler/innen zur Prozentrechnung (6. Schulstufe)

Mehr

Fahrschule für gehörlose Migrantinnen und Migranten

Fahrschule für gehörlose Migrantinnen und Migranten Fahrschule für gehörlose Migrantinnen und Migranten Dima lernen in Gebärdensprache! FAHRSCHULE MANNHARD DIMA organisiert, gemeinsam mit der Fahrschule Mannhard, Zürich, die Fahrschule-Kurse für Gehörlose

Mehr

Publikationen und Informationsmittel

Publikationen und Informationsmittel Publikationen und Informationsmittel Die Publikationen und Informationsmittel sind, wenn nichts anderes vermerkt, auf www.snb.ch, Publikationen verfügbar. Geschäftsbericht Bericht zur Finanzstabilität

Mehr

Kleider machen Leute?

Kleider machen Leute? Kleider machen Leute? eins Ergänzungsmaterial zu Band A, Einheit Wortfeld Kleidung a b c d e f Bilder und Wörter. Ordnen Sie die Fotos zu.. Anzug, Hemd und Krawatte. Rock und Bluse. Kostüm 4. Hose und

Mehr

Elektrizitätsliefervertrag

Elektrizitätsliefervertrag Elektrizitätsliefervertrag zwischen Strasse, Hausnummer Postleitzahl, Ort (nachfolgend "Kunde") und WWZ Energie AG Chollerstrasse 24 Postfach 6301 Zug (nachfolgend "WWE") betreffend Belieferung von Bezugsstellen

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung nach dem BQFG Ärztekammer Berlin Abteilung 3 - Berufsbildung Friedrichstraße 16 10969 Berlin Hinweise zum Antrag: Ihre Angaben sind aufgrund der Vorschriften des

Mehr

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner:

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner: Daniela Richter, Marco Habschick Stand: 21.02.2013 Verbundpartner: Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 2. Zugang zur Gründungswerkstatt...4 3. Login...5 4. Meine Werkstatt...6 5. Businessplan...7 5.1.

Mehr

Die besten Entspannungstechniken

Die besten Entspannungstechniken Beck kompakt Die besten Entspannungstechniken Die effizientesten Übungen für Büro und zu Hause von Marko Roeske 1. Auflage Die besten Entspannungstechniken Roeske wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Antrag für ein Schlichtungs-Verfahren

Antrag für ein Schlichtungs-Verfahren Eingangsstempel Antrag für ein Schlichtungs-Verfahren Dieser Antrag ist in Leichter Sprache geschrieben. Das sieht man auch am gelben, runden Zeichen. Im Text finden Sie immer wieder unterstrichene Wörter.

Mehr

TECHNISCHER KAUFMANN TECHNISCHE KAUFFRAU eidg. Fachausweis

TECHNISCHER KAUFMANN TECHNISCHE KAUFFRAU eidg. Fachausweis Marketing & Management Institute Ihr nächster Karriereschritt: TECHNISCHER KAUFMANN TECHNISCHE KAUFFRAU eidg. Fachausweis 2016 / 2017 Unterricht: Bildungszentrum Freiburgstrasse 133 CH-3008 Bern Phone

Mehr

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3

Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60. Fachdidaktik 18. Bereichsdidaktik Gesellschaft III (Identität und Sozialisation, Ethik) 3 ABU-Studiengang Modulübersicht Berufspädagogisch-fachdidaktisches Studium ECTS 60 Fachdidaktik 18 Bereichsdidaktische Grundlagen 1 Bereichsdidaktik Gesellschaft I (Recht und Wirtschaft) 3 Bereichsdidaktik

Mehr

Werbung und Verkaufstricks

Werbung und Verkaufstricks [1 von 5] Kurzbeschreibung Fächerbezug Anliegen Noch nie hatten Jugendliche so viel Geld zur Verfügung wie heute. Wenn es um die Frage nach Freizeitaktivitäten geht, geben viele Jugendliche Shoppen als

Mehr

Verhütung. Bild-Quelle: http://www.prou.at/upload/image/verhuetungsmittel_start1.jpg. Von Joe, M9b

Verhütung. Bild-Quelle: http://www.prou.at/upload/image/verhuetungsmittel_start1.jpg. Von Joe, M9b Verhütung http://www.prou.at/upload/image/verhuetungsmittel_start1.jpg Von Joe, M9b Gliederung Mittel Sicherheit Funktion Vorteile Beachtenswert Kosten Für wen zu empfehlen? Bild Anti-Baby-Pille Sicherheit:

Mehr

Gesuch für Förderbeitrag Solarstromanlagen 2016

Gesuch für Förderbeitrag Solarstromanlagen 2016 Vertrieb Privat & Geschäftskunden Monbijoustrasse 11, Postfach, 3001 Bern Telefon 031 321 36 54 www.ewb.ch 2016 Ökofonds-Förderprogramm von Energie Wasser Bern und der Stadt Bern Förderprogramm Solarstromanlagen:

Mehr

WebPrint. Drucken für Studierende mit eigenem Gerät. Zentrale Dienste Informatikdienste

WebPrint. Drucken für Studierende mit eigenem Gerät. Zentrale Dienste Informatikdienste Zentrale Dienste Informatikdienste WebPrint Drucken für Studierende mit eigenem Gerät Pfistergasse 20 Postfach 7979 6000 Luzern 7 T +41 41 228 46 28 F +41 41 228 72 16 bruno.landolt@unilu.ch www.unilu.ch

Mehr

Betriebsbeschreibung zur Möbel- und Umzugsgutversicherung 2005 der Mannheimer Versicherung AG (Stand 01.05.05)

Betriebsbeschreibung zur Möbel- und Umzugsgutversicherung 2005 der Mannheimer Versicherung AG (Stand 01.05.05) Seite 1 von 5 Betriebsbeschreibung zur Möbel- und Umzugsgutversicherung 2005 der Mannheimer Versicherung AG (Stand 01.05.05) (Diese Betriebsbeschreibung ist fester Bestandteil des Versicherungsvertrages)

Mehr

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement

Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement Höheres Wirtschaftsdiplom HWD (Dipl. Wirtschaftsfachmann/-frau VSK) Neues Reglement Module des Lehrgangs Höheres Wirtschaftsdiplom HWD Rechnungswesen Prozessmanagement Personalmanagement Projektmanagement

Mehr

Konzept CEO Forum Schweiz Wissensforum für Chief Executive Officers

Konzept CEO Forum Schweiz Wissensforum für Chief Executive Officers Konzept CEO Forum Schweiz Wissensforum für Chief Executive Officers Zweck Im Zentrum steht der praktische Wissensaustausch in der Rolle als CEO in einer branchenübergreifenden Gruppe. Die Mitarbeit im

Mehr

EINZELMODUL TABELLENKALKULATION MIT EXCEL

EINZELMODUL TABELLENKALKULATION MIT EXCEL EINZELMODUL TABELLENKALKULATION MIT EXCEL MODULNUMMER 4703 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT Organisation, Projektmanagement und Informatik Informatik 1 Grundlagen der Tabellenerstellung und -bearbeitung

Mehr

ANMELDEFORMULAR ZUSATZMODULE BEREICH GESUNDHEIT STUDIENJAHR 2016-2017

ANMELDEFORMULAR ZUSATZMODULE BEREICH GESUNDHEIT STUDIENJAHR 2016-2017 Modules complémentaires Santé Zusatzmodule Gesundheit ANMELDEFORMULAR ZUSATZMODULE BEREICH GESUNDHEIT STUDIENJAHR 2016-2017 Einsendeschluss: 31. März 2016, Poststempel verbindlich Foto Die Ausbildung Zusatzmodule

Mehr

5 Halbtages-Module jeweils am Mittwoch Vormittag

5 Halbtages-Module jeweils am Mittwoch Vormittag M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R G R U N D K U R S 5 Halbtages-Module jeweils am Mittwoch Vormittag basierend auf den aktuellen Publikationen der ESTV ab 18. Mai 2016 in Zürich Von Graffenried

Mehr

Eine Zulassung als Gasthörer(in) ist nur nach Maßgabe freier Plätze möglich.

Eine Zulassung als Gasthörer(in) ist nur nach Maßgabe freier Plätze möglich. Antrag auf Zulassung als Gasthörer(in) für das Sommersemester Wintersemester Abteilung Studierendenservice Referat Zulassung und Immatrikulation Campus Treskowallee Gebäude A Antragsteller(in): Bitte direkt

Mehr

Entrepreneur's Skills Certificate (ESC)

Entrepreneur's Skills Certificate (ESC) Unternehmerführerschein Entrepreneur's Skills Certificate (ESC) Vorbereitung und Durchführung des europaweit anerkannten Zertifikats an der AHS Oberstufe Allgemeine Informationen zum Unternehmerführerschein

Mehr

EINZELMODUL MARKETINGSTRATEGIE

EINZELMODUL MARKETINGSTRATEGIE EINZELMODUL MARKETINGSTRATEGIE MODULNUMMER 3503 HANDLUNGSFELD LERNBEREICH INHALT NÄCHSTER START PRÄSENZWORKSHOPS STUDIENGEBEÜHR ANRECHENBARKEIT MODULLEITUNG Logistik, Produktion und Marketing Marketing

Mehr

Wie arbeite ich mit BIZL? Bedienungsanleitung für den Supervisor

Wie arbeite ich mit BIZL? Bedienungsanleitung für den Supervisor Wie arbeite ich mit BIZL? Bedienungsanleitung für den Supervisor Bosch Internetzugang Leitstelle. Ihr einfacher und sicherer Weg zum flexiblen Objektmanagement. Diese kurze Anleitung soll Ihnen bei Ihren

Mehr

Verordnung zum Konsumkreditgesetz

Verordnung zum Konsumkreditgesetz Verordnung zum Konsumkreditgesetz (VKKG) vom 6. November 2002 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 14, 23 Absatz 3 und 40 Absatz 3 des Bundesgesetzes vom 23. März 2001 1 über den Konsumkredit

Mehr

Ausbildung der Ausbildenden

Ausbildung der Ausbildenden Ausbildung der Ausbildenden Ausbildung der Ausbildenden So lernen Lehrende. Ausbildung der Ausbildenden mit eidg. Fachausweis und/oder SVEB-Zertifikat Die K.M.Z. Kaderschule bietet Lehrgänge für Ausbilder/innen

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

BOKUbox. Zentraler Informatikdienst (ZID/BOKU-IT) Inhaltsverzeichnis

BOKUbox. Zentraler Informatikdienst (ZID/BOKU-IT) Inhaltsverzeichnis BOKUbox BOKUbox ist ein Spezialservice für alle Mitarbeiter/innen der BOKU. Kurzfristiger Austausch von vielen und großen Dateien kann Ihre Mailbox schnell überlasten. BOKUbox ist die perfekte Alternative

Mehr

Fortbildung und Weiterbildung 2016 Regionale Sektionen

Fortbildung und Weiterbildung 2016 Regionale Sektionen Fortbildung und Weiterbildung 2016 Regionale Sektionen Die beste MPA Beruflich vorwärts kommen zu den Besten gehören Die Lerndokumentation ist ein persönliches Dokument der Lernenden, ein Arbeitsnachweis-

Mehr

binderlaw Checkliste Gründung GmbH 1. Firma (nach vorangehender Firmenabklärung) 2. Sitz (Politische Gemeinde) Ort: 3. Domizil

binderlaw Checkliste Gründung GmbH 1. Firma (nach vorangehender Firmenabklärung) 2. Sitz (Politische Gemeinde) Ort: 3. Domizil 1. Firma (nach vorangehender Firmenabklärung) 1.1. Bezeichnung 1.2. Markenrechtlicher Schutz ja nein 1.3. Enseigne ja nein falls ja welche Bezeichnung: 2. Sitz (Politische Gemeinde) Ort: 3. Domizil 3.1.

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

Was ist, wenn? Fragen und Antworten zum Ticketshop der Veranstaltungen der Leipziger Messe GmbH

Was ist, wenn? Fragen und Antworten zum Ticketshop der Veranstaltungen der Leipziger Messe GmbH Was ist, wenn? Fragen und Antworten zum Ticketshop der Veranstaltungen der Leipziger Messe GmbH Inhalt: 1. Welche technischen Voraussetzungen müssen gegeben sein, um ein Ticket zu kaufen? 2 2. Wie erhalte

Mehr