Praktikum Analytische Chemie SS 2008

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktikum Analytische Chemie SS 2008"

Transkript

1 Praktikum Analytische Chemie SS 2008 Antworten zu den Zusatzaufgaben Frage 2 5,3 ml einer Schwefelsäure, konz.,w=96%, Dichte δ=1,84kg/l, werden auf 1l verdünnt. Von dieser Lösung werden 25ml auf 200ml verdünnt. Wieviel ml NaOH-Maßlösung, c=0,05 mol/l, t=0,997, werden zur Neutralisation von 25ml der letzten Verdünnung benötigt? m=δ V 1,84g 1ml H2SO 4 9,752g 5,3ml H2SO 4 9,752g 0,96 = 9,362g H2SO4/l 0,0955 mol/l In 1l sind 0,0955 mol In 25ml sind 0,00239mol auf 200ml verdünnt (1:8) In 25ml zu titrierender Lösung sind 0,000299mol H2SO4 Zur Neutralisation von 1 Mol H2SO 4 werden 2 Mol NaOH benötigt: 0,000299mol H2SO 4 2 = 0, mol NaOH Konzentration NaOH: c ist = c soll. t c ist = 0,05mol/l. 0,997 = 0,04985mol/l NaOH 0,04985 mol NaOH = 1000 ml 0, mol NaOH = 11,996 ml V = 11,996ml Zur Neutralisation einer NaOH-haltigen Probelösung wird eine HCl-Maßlösung mit einer Konzentration von c=0,2mol/l benötigt, die Sie aus einer HCl, konz. (w=37%, δ=1,19g/ml), ansetzen sollen. a) Wieviel HCl, konz., müssen Sie auf 2 Liter verdünnen, um die o.g. Maßlösung mit einem Titer von 1,002 herzustellen? b) Wieviel Maßlösung benötigen Sie zur Neutralisation von 40ml Probelösung, wenn darin 0,25g NaOH enthalten sind? a) csoll = 0,2mol/l t= 1,002 cist = 0,2mol/l 1,002 = 0,2004 mol/l 1mol HCl = 36,5g 0,2004 mol HCl = 7,3146g HCl

2 37%ige HCl: 37g in 100g HCl konz. 7,3146g in 19,77g 37%ige HCl δhcl: 1,19g/ml 19,77g = 16,61ml/l 16,61ml 2 = 33,23ml/2l 33,23ml HCl,konz, müssen auf 2l verdünnt werden. b) 0,25g NaOH= 0,00625mol NaOH in 40ml Lösung c = 0,2004mol 1000ml 0,00625mol 31,19ml = V(Maßlösung) Frage3 Berechnen Sie den Titer einer KOH-Maßlösung, c=0,25mol/l, wenn zur Neutralisation von 30ml dieser Maßlösung 14,75ml H2SO 4, c eq = 0,5mol/l, t= 0,998, erforderlich sind. c eq (H2SO 4 )= 0,5mol/l c (H2SO 4 )= 0,25mol/l 0,998 = 0,2495mol/l 1l = 0,2495mol 14,75ml = 0,00368mol H2SO 4 0,00368mol H2SO 4 reagieren mit 0,00736mol KOH in 30ml = 0,00736mol KOH in 1000ml = 0,24534 mol KOH t(koh) = cist / csoll = 0,24534 / 0,25 t(koh) = 0,981 2,058g NaOH-Plätzchen werden in einen 500ml-Kolben mit Aqua dest. gelöst und der Kolben mit H2O bis zur Marke aufgefüllt. Berechnen Sie die theoretische Stoffmengenkonzentration c dieser Lösung und geben Sie den Titer für diese NaOH-Maßlösung, c= 0,1mol/l an. Gegeben: 2,058g NaOH in 500ml 4,116g NaOH/l 40g NaOH 1mol 4,116g NaOH 0,1029 mol/l =c ist t = 0,1029/ 0,1 = 1,029

3 Frage 4 20ml eines Speiseessigs mit der Massenkonzentration ß= 135,5g/l werden mit abgekochtem Aqua dest. auf 200ml verdünnt. Wie muß diese Lösung weiter verdünnt werden, damit für die Neutralisation von 20ml dieser neuen Verdünnung bei einer Titration mit NaOH-Maßlösung, c= 0,1mol/l, t = 1,009, ein Volumen von 8,95ml verbraucht wird? In 1000ml sind 0,1mol In 8,95ml sind 0,000895mol 0, ,009 = 0,000903mol CH3COOH in 20ml = 0,04515mol/l ß= 135,5g ml 2,71g - 20ml/200ml 13,55g/l = 0,2258mol/l 1:5 verdünnt = 20ml/100ml 20ml der verdünnten Lösung müssen müssen noch mal 1:5 verdünnt werden. a)wie stellen Sie aus konzentrierter Essigsäure, w=99,8%, δ=1,05g/ml, eine Essigsäurelösung mit einer Stoffmengenkonzentration von c eq = 0,5mol/l her? 1mol = 60g/l 0,5mol = 30g/l 99,8g CH 3 COOH 100g 30g CH 3 COOH 30,06g 99,8%ige CH 3 COOH 1,05g 1ml 30,06g 28,63ml Für eine 0,5molare Essigsäure werden 28,63ml konz.essigsäure (99,8%) auf 1 Liter verdünnt. b) Wieviel NaOH-Maßlösung, c = 0,249mol/l, benötigen Sie, um 15ml der verdünnten Essigsäurelösung zu neutralisieren? 0,5mol CH 3 COOH 1000ml 0,0075mol CH 3 COOH 15ml 0,249mol NaOH 1000ml 0,0075mol 30,12ml Zur Neutralisation werden 30,12ml einer 0,249molaren NaOH-Maßlösung benötigt. c)wie ist der Titer der NaOH-Maßlösung? t =C ist /c soll = 0,249/0,25= 0,996

4 Frage 5 a)berechnen Sie, wie viel KMnO 4 -Maßlösung, c=0,01mol/l, t=1,010, für die Neutralisation von 20ml einer oxalsäurehaltigen Probelösung erforderlich sind. Die Probe wurde folgendermaßen angesetzt: 7,755g C 2 H 2 O 4 x2h 2 O wurden in einen 250ml-Meßkolben eingewogen, gelöst und der Kolben mit Aqua dest. Bis zur Marke aufgefüllt = Stammlösung. 10ml dieser Stammlösung wurden auf 100ml verdünnt = Probelösung M(C 2 H 2 O 4 x2h 2 O) = 126g/mol M(C 2 H 2 O 4 ) = 90g/mol In 250ml sind 7,755g (C 2 H 2 O 4 x2h 2 O) 5,539g (C 2 H 2 O 4 ) in 250ml x 4 = 22,157g/l 22,157g/l 0,2462mol/l = c, 0,4924mol/l = c eq 1:10 verdünnt c = 0,02462mol/l c = 0,000492mol/20ml (Oxalsäure) 5mol Oxalsäure 2mol KMnO 4 0,000492mol Oxalsäure 0,000197mol KMnO 4 c(kmno 4 ) = 0,01 1,010 = 0,0101mol/l 0,0101mol 1l 0,000197mol 19,5ml = V(KMnO 4 ) b)berechnen Sie die Massenkonzentration ß und die Stoffmengenkonzentration c als C 2 H 2 O 4 der Stammlösung und Probelösung. Stammlösung: ß = 22,157 g/l (s.o.) c = 0,246mol/l (s.o.) c eq = 0,4924 mol/l (s.o.) (Aufgabe 3.c) Für die Probelösung die gleiche Rechnung, nur 1:10 verdünnt. Zur Neutralisation von 25ml einer oxalsäurehaltigen Probelösung werden 23,40ml einer KMnO 4 -Maßlösung, c eq = 0,05mol/l, t=0,987, verbraucht. a)berechnen Sie die Stoffmengenkonzentration c, die Äquivalenzkonzentration c eq und die Massenkonzentration ß in der Probelösung. c eq = 0,05 23,4 0,987 / 25 1 = 0,0462 mol/l c = c eq / z = 0,046 / 2 = 0,0231 mol/l ß = 0, = 2,079g/mol b) Wieviel Natriumoxalat müssen pro Liter eingewogen werden, um eine Lösung mit der oben berechneten Konzentration anzusetzen? M R (Na 2 C 2 O 4 )= 134g/mol m(na 2 C 2 O 4 ) = n M = 0,0231mol/l 134g/mol = 3,0954g m(na 2 C 2 O 4 ) = 3,0954

5 Frage 6 Eine Phosphorsäure-Probelösung wird folgendermaßen verdünnt: Verdünnung: 40ml werden auf 250ml verdünnt. Verdünnung: 20ml der Verdünnung werden auf 100ml verdünnt. Bei der Titration von 30ml der Verdünnung mit Natronlauge gegen Thymolphthalein werden 32,5ml NaOH-Maßlösung, c eq = 0,25mol/l, verbraucht. Wie groß sind die Massenkonzentration ß und die Stoffmengenkonzentration c in der Probelösung? Verbrauch NaOH : 32,5ml 0,25 / 1000 = 0,0081mol NaOH 0,0081mol NaOH / 2 = 0,00406 mol H 3 PO 4 (in 20ml) 0,00406mol in 30ml 0,01354 mol in 100ml 0,01354mol in 20ml 0,1692mol in 250ml 0,1692mol in 40ml 4,232mol/l = c (H 3 PO 4 ) M R (H 3 PO 4 ) = 98g/mol ß (H 3 PO 4 ) = 4, = 414,7g/l c eq = 4,232 3 = 12,7mol/l c eq = 12,7mol/l Bei einer potentiometrischen Titration von Phosphorsäure mit Natronlauge wird der Äquivalenzpunkt der Dissoziationsstufe bei einem Volumen von 17,5ml NaOH, c=0,1mol/l, t=0,985, festgestellt. Zur Titration wurden 25ml einer phosphorsäurehaltigen Probelösung vorgelegt. a)wie groß sind die Massenkonzentration ß und die Stoffmengenkonzentration c in der Probelösung? c = 17,5 0,1 0,985 / 25 = 0,06895mol/l ß = 0, = 6,757g/l b) Wie viel ml H 3 PO 4 konz.,w=85%, δ = 1,71kg/l, müssen zum Ansatz von 2l der o.g. Probelösung eingesetzt werden? ß (H 3 PO 4 )= 6,757g/l 13,514g/2l δ = 1,71kg/l = 1710g/l V = m/δ = 13,514g / 1710g/l = 0, = 7,9029ml 7,9029ml 100% 9,29ml 85% V(H 3 PO 4 ) = 9,29ml

6 Frage 7 Eine natriumnitrithaltige Lösung enthält ß=1,280g NaNO 2 /l. 25ml dieser Lösung werden mit 20ml einer KMnO 4 -Lösung, c=0,02mol/l,t=1,050, versetzt, mit H 2 SO 4 angesäuert und mit KJ im Überschuss versetzt. a) Wie viel Na 2 S 2 O 3 Maßlösung, c= 0,1mol/l, t= 1,009, werden bis zur Entfärbung der Lösung verbraucht? M R (NaNO 2 ) = 68,994g/mol = 69g/mol ß (NaNO 2 ) = 1,280g/l ß (NaNO 2 ) = 0,032g/25ml n (NaNO 2 ) = 0,032 / 69 = 0, mol n eq (NaNO 2 ) = 2 0, mol = 0,000927mol n eq (KMnO 4 ) = z n n eq (KMnO 4 ) = z c t V = 5 0,02mol/l 1,050 0,020 = 0,0021mol n eq (NaNO 2 ) = n eq (KMnO 4 ) n eq (Na 2 S 2 O 3 ) = n eq (KMnO 4 ) - n eq (NaNO 2 ) n eq (Na 2 S 2 O 3 ) = 0,0021mol 0,000927mol = 0, mol n eq (Na 2 S 2 O 3 ) = z = z c t V V(Na 2 S 2 O 3 ) = 0, / 1 0,1 1,009 = 11,62ml V(Na 2 S 2 O 3 ) = 11,62ml b) Wieviel Maßlösung wird verbraucht, wenn anstelle der natriumnitrithaltigen Lösung das gleiche Volumen Aqua dest. Eingesetzt wird? n eq (Na 2 S 2 O 3 ) = n eq (KMnO 4 ) - n eq (H 2 O) n eq (Na 2 S 2 O 3 ) = 0,0021mol 0 mol = 0,0021mol V (Na 2 S 2 O 3 ) = 0,0021 / 1 0,1 1,009 = 20,81ml Folgende Messdaten liegen vor;: KMnO 4 -Lösung, c eq =0,05 mol/l, t=0,990 Na 2 S 2 O 3 -Maßlösung, c eq =0,05mol/l, t=1,005 20ml natriumnitrithaltige Probelösung (aus Nitritpökelsalz) werden mit 20ml KMnO 4 - Lösung versetzt, mit H 2 SO 4 angesäuert und mit KI im Überschuss versetzt. Verbrauch Na 2 S 2 O 3 -Maßlösung bei Entfärbung: 11,30ml a) Wieviel Na 2 S 2 O 3 -Maßlösung wird für den Blindversuch benötigt, wenn das NaCl keine KMnO 4 -Lösung verbraucht? n eq (KMnO 4 ) = c V t = 0,05mol/l 0,990 0,021= 0,00099 mol n eq (KMnO 4 ) = n eq (Na 2 S 2 O 3 ) V(Na 2 S 2 O 3 ) = 0,00099 / 0,05 1,005= 19,70ml V(Na 2 S 2 O 3 ) = 19,70ml

7 b) Berechnen Sie die Massenkonzentration ß und die Stoffmengenkonzentration c für NaNO 2 in der Probelösung. M (NaNO 2 ) = 68,994 g/mol = 69 g/mol n eq (KMnO 4 ) = z n n eq (KMnO 4 ) = z c t V = 5 0,05mol/l 0,990 0,021 = 0,00495mol n eq (Na 2 S 2 O 3 ) = z n = z c t V = 1 0,05mol/l 1,005 0,0113 l = 0, mol n eq (NaNO 2 ) = n eq (KMnO 4 ) - n eq (Na 2 S 2 O 3 ) = 0,00495mol 0, mol = 0, mol n eq (NaNO 2 ) = z n n(nano 2 ) = n eq (NaNO 2 ) / z = 0, /2 = 0, mol 0, mol in 20ml 0,109555mol in 1000ml c(nano 2 ) = 0, mol/l ß(NaNO 2 ) = n M /V = 0,1mol/l 69g/mol /1l = 0,759g/l ß(NaNO 2 ) = 0,759g/l c) Wieviel NPS müssen zur Herstellung von 250ml Probelösung mit der berechneten Konzentration eingewogen werden, wenn das NPS einen NaNO 2 -Gehalt von w= 4,22g/kg hat? ß(NaNO 2 ) = 0,759g /1000ml = 0,18975g/250ml 4,22g NaNO g NPS 0,18975g NaNO 2 44,96g NPS auf 250ml Frage 8 6,225g CuSO 4 x 5H 2 O werden in einen 250ml-Meßkolben eingewogen, gelöst und der Kolben bis zur Marke mit Aqua dest. aufgefüllt = Stammlösung. Von der Stammlösung werden 15ml auf 100ml verdünnt = Probelösung. 25ml der Probelösung werden mit H 2 SO 4 angesäuert und mit KI im Überschuss versetzt. a) Wieviel Na 2 S 2 O 3 -Maßlösung, c eq = 0,02mol/l,t=0,990, werden bis zur Entfärbung der Lösung benötigt? M (CuSO 4 x 5H 2 O) = 249,6 g/mol n = m/m = 6,225g / 249,6g/mol = 0,0249mol 0,0249mol 250ml 0,00149mol 15ml 100ml 0, mol 25ml n eq (CuSO 4 x 5H 2 O) = n eq (Na 2 S 2 O 3 ) = 0, mol/25ml V(Na 2 S 2 O 3 ) = 0, / 0,02 0,990 = 0,01886 l = 18,86ml V(Na 2 S 2 O 3 ) = 18,86ml

8 b) Wie hoch ist die Stoffmengenkonzentration c bezogen auf Cu 2+ in der Stammlösung? 0,0249mol 250ml 0,0996mol 1000ml c(cu 2+ ) = 0,0996mol/l Bei der Oxidation von KI in saurer Lösung mit 25ml einer CuSO 4 haltigen Lösung entstehen 0,880g I 2. a) Wieviel Na 2 S 2 O 3 -Maßlösung, c eq = 0,2mol/l, t= 0,994, sind erforderlich, um diese Menge wieder zu reduzieren? 254g 1 mol I 2 0,880g 0,00346 mol I 2 1mol I 2 2mol Na 2 S 2 O 3 0,00346 mol I 2 0,00693mol Na 2 S 2 O 3 c (Na 2 S 2 O 3 ) = 0,2 0,994 = 0,1988mol/l 0,1988mol 1 l 0,00693mol 0,03486l = 34,86ml Na 2 S 2 O 3 -Maßlösung =V b) Wieviel g CuSO 4 sind in einem Liter der Probelösung vorhanden? 2Cu 1 I 2 0,00693mol CuSO 4 / 25ml 0,2772mol CuSO 4 /l M(CuSO 4 ) = 163,8g/mol 1mol = 163,8g 0,2772mol = 45,4g m(cuso 4 ) = 45,4g Frage 9 In 75ml Auqa dest., δ=0,998g/ml, werden 12,3g NaCl gelöst. a) Berechnen Sie den Massenanteil w in g/100g und in %. 75ml Auqa dest. 0,998g/ml = 74,85g Aqua dest. Gesamt = 74, ,3 = 87,15g 87,15g 100% 12,3g 14,11% = 14,11g/100g= w

9 b) Berechnen Sie die Molalität b in mol/kg LM(Lösungsmittel). 58,4g NaCl = 1mol 12,3g = 0,21 mol 74,85gLM 0,21mol 1000g LM 2,81mol b = 2,81mol/kg LM a) Wie stellen Sie 1,5kg einer NaOH-Lösung mit w = 22,55% her? In 100g sind 22,55g NaOH In 1500g sind 338,25g NaOH 1500g 338,25g = 1161,75g H 2 O 1,5kg (NaOH-Lösung) = 338,25g NaOH ,75g H 2 O b) Berechnen Sie die Stoffmengenkonzentration c, die Massenkonzentration ß und die Molalität b der hergestellten Lösung (δ=1,25kg/l) 1,25 kg 1 l 1,5 kg 1,2 l 39,997 1mol 338,25g 8,457 mol/1,2l = 7,05 mol/l = c 1,2 l 338,25g 1 l 281,88 g/l = ß 338,25g 8,457mol/1161,75g H 2 O b = 7,28mol NaOH / l H 2 O Frage 10 Durch Reaktion von CaCl 2 und Na 2 CO 3 sollen Sie 10,5g CaCO 3 herstellen. Die durchschnittliche Ausbeute bei diesem Verfahren beträgt 82,5%. Wieviel CaCl 2 x 2 H 2 O und Na 2 CO 3 x 10 H 2 O müssen eingesetzt werden? CaCl 2 + Na 2 CO 3 CaCO NaCl 10,5g = 85% 100% = 12,73g 100g CaCO 3 1mol 12,73g CaCO 3 0,1273mol 1mol CaCl 2 x 2 H 2 O = 147g 0,1273 mol = 18,71g CaCl 2 x 2 H 2 O 1mol Na 2 CO 3 x 10 H 2 O = 286g 0,1273mol = 33,48g Na 2 CO 3 x 10 H 2 O

10 Frage 11 Sie wiegen 10,135g einer natriumchloridhaltigen Probe (w=2,15%) in einen 250ml- Meßkolben ein, lösen die Probe und füllen den Kolben bis zur Marke mit Aqua dest. auf = Probelösung. 25ml der Probelösung versetzen Sie mit 20ml AgNO 3 (c=0,05mol/l, t=0,991), schütteln und titrieren die Lösung mit KSCN-Maßlösung, (c eq =0,025mol/l, t=1,005), bis zur bleibenden Rotbraunfärbung. a) Wie hoch ist der Verbrauch an Maßlösung? b) Berechnen Sie die Stoffmengenkonzentration c und die Massenkonzentration ß von NaCl in der Probelösung 2,15%NaCl von 10,315g 0,2179g NaCl n = m/m = 0,2179g / 58,443g/mol = 0,00373mol NaCl n(nacl) = 0,00373mol in 250ml n eq (NaCl) = 0,000373mol in 25ml c(nacl) = 0,00373mol / 0,250l c(nacl) = 0,0149mol/l 1mol 58,443g 0,0149mol/l 0,871g/l ß = 0,871g/l n eq (AgNO 3 ) = c eq (AgNO 3 ) t eq (AgNO 3 ) V eq (AgNO 3 ) n eq (AgNO 3 ) = 0,05mol/l 0,991 0,02 l n eq (AgNO 3 ) = 0,000991mol n eq (AgNO 3 ) n eq (KSCN) = n eq (NaCl) n eq (SCN - ) = n eq (AgNO 3 ) - n eq (NaCl) n eq (SCN - ) = 0,000991mol 0,000373mol n eq (SCN - ) = 0,000618mol c eq (KSCN) = 0,025 1,005 = 0,025125mol/l 0,025125mol 1000ml 0,000618mol 24,6ml V(KSCN) = 24,6ml

11 Eine chloridhaltige Probelösung enthält 57,7g KCl/l. Wie müssen Sie die Probe verdünnen und wie viel verdünnte Lösung müssen Sie zur Titration einsetzen, um bei einer potentiometrischen Chloridbestimmung bis zum Äquivalenzpunkt 15,8ml AgNO 3, c eq =0,1mol/l, t=0,980, zu verbrauchen? n eq (AgNO 3 ) = c eq (AgNO 3 ) t eq (AgNO 3 ) V eq (AgNO 3 ) n eq (AgNO 3 ) = 0,1mol/l 0,98 0,0158 l n eq (AgNO 3 ) = 0,001548mol ß(KCl) = m(kcl) / V(Lsg.) = n(kcl) M(KCl) / V(Lsg.) n(kcl) = ß(KCl) V(Lsg.) / M(KCl) n(kcl) = 57,7g/l 1l / 74,551mol/l n(kcl) = 0,7637mol = 1000ml Verdünnung 1:10 10ml = 0,007637mol auf 100mlauffüllen 0,00763mol 100ml 0,001548mol 20,29ml = V (KCl) K.Hirschberg Labor Analytische Chemie Bremerhaven,

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen.

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen. Das ABC der Stöchiometrie Lösungen aus Feststoffen Molare Lösungen herstellen (m = M c V) Beispiel 1: 1 L einer 500 mm NaCl-Lösung herstellen. Masse: Volumen: Stoffmenge: Dichte: m (kg) V (L) n (mol) (kg/l)

Mehr

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten .. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten Aufgabe : Herstellung saurer und basischer Lösungen Gib die Reaktionsgleichungen für die Herstellung der folgenden Lösungen durch Reaktion der entsprechenden Oxide

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen

Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen verzichtet; Reaktionsgleichungen sollten den üblichen

Mehr

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen)

Stöchiometrie. (Chemisches Rechnen) Ausgabe 2007-10 Stöchiometrie (Chemisches Rechnen) ist die Lehre von der mengenmäßigen Zusammensetzung chemischer Verbindungen sowie der Mengenverhältnisse der beteiligten Stoffe bei chemischen Reaktionen

Mehr

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Versuch 8

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Versuch 8 Protokoll 2 Labor für Physikalische Chemie Modul IV Versuch 8 Bestimmung des Schwefelsäuregehaltes einer Schwefelsäurelösung mit unbekannter Massekonzentration und Herstellung einer Lösung mit c(h2 S04)

Mehr

Ergänzende Aufgaben zu Säure-Base-Titrationen und deren ph-titrationskurven

Ergänzende Aufgaben zu Säure-Base-Titrationen und deren ph-titrationskurven Ergänzende Aufgaben zu Säure-Base-Titrationen und deren ph-titrationskurven 1. Einfachere Aufgaben ohne ph-kurvenverläufe einfache Umsatzberechnungen 1.1 Eine Maßlösung hat eine angestrebte Stoffmengenkonzentration

Mehr

Säure-Base-Titrationen

Säure-Base-Titrationen Säure-Base-Titrationen Dieses Skript gehört: Säure Base - Titrationen Seite 2 Hinweis: Mit den Säuren und Basen ist vorsichtig umzugehen, um Verätzungen zu vermeiden! Versuch 1: Herstellen einer Natronlauge

Mehr

Stöchiometrie-Seminar Wintersemester 2015/2016 Daniel Merk. Es werden mehr Menschen durch Übung tüchtig als durch ihre ursprüngliche Anlage.

Stöchiometrie-Seminar Wintersemester 2015/2016 Daniel Merk. Es werden mehr Menschen durch Übung tüchtig als durch ihre ursprüngliche Anlage. Stöchiometrie-Seminar Wintersemester 2015/2016 Daniel Merk Es werden mehr Menschen durch Übung tüchtig als durch ihre ursprüngliche Anlage. Demokrit Themen/Inhalte der Zwischenklausur Seminar I und II

Mehr

Titrationskurve einer starken Säure (HCl) mit einer starken Base (NaOH)

Titrationskurve einer starken Säure (HCl) mit einer starken Base (NaOH) Titrationskurve einer starken Säure (HCl) mit einer starken Base (NaOH) Material 250 mlbecherglas 100 ml Messzylinder 50 mlbürette, Magnetrührer, Magnetfisch, Stativmaterial phmeter Chemikalien Natronlauge

Mehr

Fragen zum Analytischen Grundpraktikum für Chemiker/LAK

Fragen zum Analytischen Grundpraktikum für Chemiker/LAK 1 Fragen zum Analytischen Grundpraktikum für Chemiker/LAK Allgemeine Arbeitsoperationen 1. Was versteht man unter der Empfindlichkeit einer Waage? 2. Welche Empfindlichkeit besitzt die Waage, mit welcher

Mehr

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften Anorganisches Praktikum 1. Semester FB Chemieingenieurwesen Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften 1 Gravimetrie Bestimmung von Nickel Sie erhalten eine Lösung, die 0.1-0.2g

Mehr

Dr. Kay-Uwe Jagemann - Oberstufengymnasium Eschwege - Januar 2013. Versuch: Wirkung eines Essigsäure-Acetat-Puffers Aufbau

Dr. Kay-Uwe Jagemann - Oberstufengymnasium Eschwege - Januar 2013. Versuch: Wirkung eines Essigsäure-Acetat-Puffers Aufbau Puffer Versuch: Wirkung eines Essigsäure-Acetat-Puffers Aufbau A1 A B1 B Natronlauge Natronlauge =,5 =,5 Essigsäure (c=,1mol/l) Natriumacetat Essigsäure (c=,1mol/l) Natriumacetat Durchführung Teilversuch

Mehr

Typische Fragen für den Gehschul-Teil: Typ 1: Mengen und Konzentrationen:

Typische Fragen für den Gehschul-Teil: Typ 1: Mengen und Konzentrationen: Die Gehschule ist ein Teil der Biochemischen Übungen für das Bakkalaureat LMBT. Aus organisatorischen Gründen wird dieser Test gleichzeitig mit der Prüfung aus Grundlagen der Biochemie angeboten. Das Abschneiden

Mehr

4 Stöchiometrie. Teil II: Chemische Reaktionsgleichungen. 4.1 Chemische Reaktionsgleichungen

4 Stöchiometrie. Teil II: Chemische Reaktionsgleichungen. 4.1 Chemische Reaktionsgleichungen 35 4 Stöchiometrie Teil II: Chemische Reaktionsgleichungen Zusammenfassung Chemische Reaktionsgleichungen geben durch die Formeln der beteiligten Substanzen an, welche Reaktanden sich zu welchen Produkten

Mehr

Übungsaufgaben zum Kapitel Protolysegleichgewichte mit Hilfe des Lernprogramms Titrierer 1/9

Übungsaufgaben zum Kapitel Protolysegleichgewichte mit Hilfe des Lernprogramms Titrierer 1/9 Lernprogramms Titrierer 1/9 Vorher sollten die Übungsaufgaben zu den drei Lernprogrammen Protonierer, Acidbaser und Wert vollständig bearbeitet und möglichst auch verstanden worden sein! 1 Neutralisation

Mehr

Es soll eine schriftliche Ausarbeitung abgegeben werden (1 Exemplar pro Gruppe).

Es soll eine schriftliche Ausarbeitung abgegeben werden (1 Exemplar pro Gruppe). Gruppe 1 Thema: Wissenswertes über Essig 1. Bestimme den ph-wert von Haushaltsessig. 2. Wie viel Essigsäure (in mol/l und in g/l) ist in Haushaltsessig enthalten? 3. Wie wird Essigsäure hergestellt (Ausgangsstoffe,

Mehr

b) Berechnen Sie den Verbrauch an Maßlösung und den Massenanteil der Essigsäure.

b) Berechnen Sie den Verbrauch an Maßlösung und den Massenanteil der Essigsäure. Prüfungsvorbereitung Säure-Base-Titrationen und ph-werte 1. ph-werte und Puffer 1.1 Eine Natronlauge hat die Dichte ρ = 1,7 g/m und einen Massenanteil von w(naoh) = %. Berechnen Sie den ph-wert der ösung.

Mehr

Titrationen. Experimentiermappe zum Thema. Lernwerkstatt Schülerlabor Chemie

Titrationen. Experimentiermappe zum Thema. Lernwerkstatt Schülerlabor Chemie Lernwerkstatt Schülerlabor Chemie Experimentiermappe zum Thema Titrationen Friedrich-Schiller-Universität Jena Arbeitsgruppe Chemiedidaktik August-Bebel-Straße 6-8 07743 Jena Fonds der Chemischen Industrie

Mehr

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Protokoll «CfP5 - Massanalytische Bestimmungsverfahren (Volumetrie)» Martin Wolf Betreuerin: Frau Sachse Datum:

Mehr

Die Berechnung chemischer Mengen

Die Berechnung chemischer Mengen Die Berechnung chemischer Mengen Die Berechnung chemischer Mengen 10 1.1 Red-Ox-Gleichungen Die Berechnung chemischer Mengen setzt die genaue Kenntnis der chemischen Reaktion voraus. Alle beteiligten Verbindungen

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 04.11.2011 Lösung Übung 2

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 04.11.2011 Lösung Übung 2 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 04.11.2011 Lösung Übung 2 1. Wie viel mol Eisen sind in 12 x 10 23 Molekülen enthalten? ca. 2 Mol 2. Welches Volumen Litern ergibt sich wenn ich 3 mol

Mehr

Titration von Speise-Essig

Titration von Speise-Essig Titration von Speise-Essig Wir werden in diesem Versuch die Titration [frz.titer = Feingehalt] Konzentration der Essigsäure in Analytisches Verfahren, bei dem die Reagenzlösung tropfenweise zugesetzt wird,

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Einführung in die pharmazeutische Analytik Auswertung - Validierung (Prof. Astrid Ortner)

Prüfungsfragenkatalog für Einführung in die pharmazeutische Analytik Auswertung - Validierung (Prof. Astrid Ortner) Prüfungsfragenkatalog für Einführung in die pharmazeutische Analytik Auswertung - Validierung (Prof. Astrid Ortner) Stand: November 2014 Termin: 14.11.2014 1. Eine Johanniskraut(oder etwas anderes)-extrakt

Mehr

Wasserchemie und Wasseranalytik SS 2015

Wasserchemie und Wasseranalytik SS 2015 Wasserchemie und Wasseranalytik SS 015 Übung zum Vorlesungsblock II Wasserchemie Dr.-Ing. Katrin Bauerfeld 5,5 6,5 7,5 8,5 9,5 10,5 11,5 1,5 13,5 Anteile [%] Übungsaufgaben zu Block II Wasserchemie 1.

Mehr

Was ist eine Titration?

Was ist eine Titration? Was ist eine Titration? Von Kathrin Brcic Kostic Die Titration ist eines der vielen quantitativen Bestimmungsverfahren für gelöste Substanzen. Hierbei wird die Menge einer in einem Lösungsmittel gelösten

Mehr

Chemisches Rechnen Stöchiometrie

Chemisches Rechnen Stöchiometrie Chemisches Rechnen Stöchiometrie ALPEN-ADRIA-GYMNASIUM VÖLKERMARKT 9100 VÖLKERMARKT Prof. Dipl.-Ing. MANFRED SUSSITZ 1 Mol - (Molekulargewicht) - chemische Formel Molvolumen für Gase: 1 mol = 22,4 Liter

Mehr

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie

Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Musterklausur 1 zur Allgemeinen und Anorganischen Chemie Achtung: Taschenrechner ist nicht zugelassen. Aufgaben sind so, dass sie ohne Rechner lösbar sind. Weitere Hilfsmittel: Periodensystem der Elemente

Mehr

Kap.7 ph-wert und ph-indikatoren

Kap.7 ph-wert und ph-indikatoren Der ph-wert und ph-indikatoren Kapitel 7 Übung 6.1: Berechnung der Konzentration von Wasser in Wasser Wieviel mol H2O sind in 1 L H2O? M(H2O)= 18.01528 g/mol 1 L(H2O)= 00g H2O n= m/m= 00g/ 18.01528 g/mol

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten 3.2. Fragen zu Säure-Base-Gleichgewichten Säure-Base-Gleichgewicht (5) a) Formuliere die Reaktionsgleichungen und das Massenwirkungsgesetz für die Reaktion von Fluorwasserstoff HF und Kohlensäure H 2 3

Mehr

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden.

B Chemisch Wissenwertes. Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. -I B.1- B C H E M I S C H W ISSENWERTES 1 Säuren, Laugen und Salze 1.1 Definitionen von Arrhénius Arrhénius gab 1887 Definitionen für Säuren und Laugen an, die seither öfter erneuert wurden. Eine Säure

Mehr

Beispiele: Monocarbonsäuren, Di- und Tricarbonsäuren, gesättigte und ungesättigte Säuren, Hydroxycarbonsäuren

Beispiele: Monocarbonsäuren, Di- und Tricarbonsäuren, gesättigte und ungesättigte Säuren, Hydroxycarbonsäuren Carbonsäuren (=> 6-8 Std.) Beispiele: Monocarbonsäuren, Di- und Tricarbonsäuren, gesättigte und ungesättigte Säuren, Hydroxycarbonsäuren Quellen: CD-Römpp http://www.chemieunterricht.de/dc2/facharbeit/alkansau.html

Mehr

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure.

Ein Puffer ist eine Mischung aus einer schwachen Säure/Base und ihrer Korrespondierenden Base/Säure. 2.8 Chemische Stoßdämpfer Puffersysteme V: ph- Messung eines Gemisches aus HAc - /AC - nach Säure- bzw Basen Zugabe; n(naac) = n(hac) > Acetat-Puffer. H2O Acetat- Puffer H2O Acetat- Puffer Die ersten beiden

Mehr

Redox- und Fällungstitration P 3

Redox- und Fällungstitration P 3 Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fakultät Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften Chemisches Praktikum Energie- und Umwelttechnik Redox- und Fällungstitration P 3 1 Aufgabenstellung

Mehr

Bestimmung der Stoffmenge eines gelösten Stoffes mit Hilfe einer Lösung bekannter Konzentration (Titer, Maßlösung).

Bestimmung der Stoffmenge eines gelösten Stoffes mit Hilfe einer Lösung bekannter Konzentration (Titer, Maßlösung). Zusammenfassung: Titration, Maßanalyse, Volumetrie: Bestimmung der Stoffmenge eines gelösten Stoffes mit Hilfe einer Lösung bekannter Konzentration (Titer, Maßlösung). Bei der Titration lässt man so lange

Mehr

Biochemisches Grundpraktikum

Biochemisches Grundpraktikum Biochemisches Grundpraktikum Versuch Nummer G-01 01: Potentiometrische und spektrophotometrische Bestim- mung von Ionisationskonstanten Gliederung: I. Titrationskurve von Histidin und Bestimmung der pk-werte...

Mehr

Bestimmung des Essigsäuregehalts von Speiseessig mittels Titration

Bestimmung des Essigsäuregehalts von Speiseessig mittels Titration Grundlagenfach Chemie 4. Kl. 1/5 Bestimmung des Essigsäuregehalts von Speiseessig mittels Titration Einführung Säure-Base-Reaktion Eine Säure ist ein Teilchen, welches ein Wasserstoffion (H + ) abgeben

Mehr

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen)

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) Säure-Base Titrationen (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) 1. Gehaltsbestimmung von Salzsäure HCl ist eine starke Säure (fast zu 100% dissoziiert)

Mehr

Praktikum. Allgemeine und Organische Chemie für Studenten der Fachrichtung Biologie (LA) 1. Studienjahr, im Zeitraum vom 14. 2. bis 17. 2.

Praktikum. Allgemeine und Organische Chemie für Studenten der Fachrichtung Biologie (LA) 1. Studienjahr, im Zeitraum vom 14. 2. bis 17. 2. Praktikum Allgemeine und Organische Chemie für Studenten der Fachrichtung Biologie (LA) 1. Studienjahr, im Zeitraum vom 14. 2. bis 17. 2. 2011 Das Praktikum findet im Haus 2 (August-Bebel-Strasse 6-8)

Mehr

3. Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14

3. Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14 3. Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14 Teil des Moduls MN-C-AlC S. Sahler, M. Wolberg 20.01.14 Titrimetrie (Volumetrie) Prinzip: Messung des Volumenverbrauchs einer Reagenslösung

Mehr

Übungsaufgaben Chemie Nr. 2

Übungsaufgaben Chemie Nr. 2 Übungsaufgaben Chemie Nr. 2 11) Welche Elektronenkonfiguration haben Si, Cr, Gd, Au? 12) Zeichnen Sie das Orbitalschema für Sauerstoff (O 2 ) auf. 13) Zeichnen Sie die Lewis-Formeln für folgende Moleküle:

Mehr

Physikalische Chemie Praktikum. Elektrochemie: Elektromotorische Kraft und potentiometrische Titration

Physikalische Chemie Praktikum. Elektrochemie: Elektromotorische Kraft und potentiometrische Titration Hochschule Emden / Leer Physikalische Chemie Praktikum Vers.Nr.9 A / B Dez. 2015 Elektrochemie: Elektromotorische Kraft und potentiometrische Titration Allgemeine Grundlagen NERNST`sche Gleichung, Standard-Elektrodenpotentiale,

Mehr

Abituraufgaben Manganometrie 1979/I/4 1980/I/1 1982/I/1 1983/III/1 1984/I/1

Abituraufgaben Manganometrie 1979/I/4 1980/I/1 1982/I/1 1983/III/1 1984/I/1 Abituraufgaben Manganometrie 1979/I/4 4. Die Konzentration einer schwefelsauren Wasserstoffperoxidlösung soll manganometrisch bestimmt werden. 4.1 Leiten Sie die grundlegende Redoxgleichung aus Teilgleichungen

Mehr

Quantitative Analyse. und Präparate Arbeitsvorschriften. Quantitative Analyse. Anorganisch-chemisches Praktikum I für W. Ing. Fachrichtung Chemie

Quantitative Analyse. und Präparate Arbeitsvorschriften. Quantitative Analyse. Anorganisch-chemisches Praktikum I für W. Ing. Fachrichtung Chemie TU Kaiserslautern, WS 2015/16 Quantitative Analyse 1. Pufferkapazität Quantitative Analyse und Präparate Arbeitsvorschriften Aufgabenstellung: 1.1 Berechnung einer Pufferlösung 1.2 Herstellung der Pufferlösung

Mehr

Janosch Ehrenmann D-CHAB, 1. Semester, janosche@student.ethz.ch Simon Neuhauser D-CHAB, 1. Semester, sneuhauser@msn.com. Assistentin: Stephanie Köneke

Janosch Ehrenmann D-CHAB, 1. Semester, janosche@student.ethz.ch Simon Neuhauser D-CHAB, 1. Semester, sneuhauser@msn.com. Assistentin: Stephanie Köneke Praktikum Allgemeine Chemie (PC) Wintersemester 2007 Versuch alorimetrie alorimetrische Messungen von Wärmekaazität, Lösungsenthalie von Cl, Titration von Seiseessig, Reaktionsenthalie von Oxalsäure mit

Mehr

Erkläre die Bedeutung der negativen Blindprobe. Erkläre die Bedeutung der positiven Blindprobe. Erkläre das Prinzip der Flammenfärbung.

Erkläre die Bedeutung der negativen Blindprobe. Erkläre die Bedeutung der positiven Blindprobe. Erkläre das Prinzip der Flammenfärbung. Erkläre die Bedeutung der negativen Blindprobe. Durchführung einer Nachweisreaktion ohne Beteiligung der zu analysierenden Substanz. Ziel: Überprüfen der Reinheit der verwendeten Nachweisreagenzien. Erkläre

Mehr

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere?

a.) Wie groß ist die Reaktionsenthalpie für die Diamantbildung aus Graphit? b.) Welche Kohlenstoffform ist unter Standardbedingungen die stabilere? Chemie Prüfungsvorbereitung 1. Aufgabe Folgende Reaktionen sind mit ihrer Enthalpie vorgegeben C (Graphit) + O 2 CO 2 R = 393,43 KJ C (Diamant) + O 2 CO 2 R = 395,33 KJ CO 2 O 2 + C (Diamant) R = +395,33

Mehr

ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1

ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1 ph-wert Berechnung für starke Säuren / Basen 0.1 mol/l HCl: HCl + H 2 O H 3 O + + Cl starke Säure, vollständige Dissoziation [H 3 O + ] = 10 1 mol/l; ph = 1 0.1 mol/l NaOH: NaOH + H 2 O Na + aq + OH starke

Mehr

Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 21

Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 21 Praktikum Chemie für Mediziner und Zahnmediziner 21 2. Studieneinheit Lernziele Abschätzung von ph-werten mit Indikatorpapier Acidität und Basizität verschiedener Verbindungen Durchführung von Säure-Base-Titrationen

Mehr

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 03. Februar 2010. Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum:

Analytische Chemie. B. Sc. Chemieingenieurwesen. 03. Februar 2010. Prof. Dr. T. Jüstel. Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Analytische Chemie B. Sc. Chemieingenieurwesen 03. Februar 2010 Prof. Dr. T. Jüstel Name: Matrikelnummer: Geburtsdatum: Denken Sie an eine korrekte Angabe des Lösungsweges und der Endergebnisse. Versehen

Mehr

Crashkurs Säure-Base

Crashkurs Säure-Base Crashkurs Säure-Base Was sind Säuren und Basen? Welche Eigenschaften haben sie?` Wie reagieren sie mit Wasser? Wie reagieren sie miteinander? Wie sind die Unterschiede in der Stärke definiert? Was ist

Mehr

Titration einer Säure mit einer Base

Titration einer Säure mit einer Base Titration einer Säure mit einer Base Peter Bützer Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Modellannahmen (Systemdynamik)... 2 3 Simulationsdiagramm (Typ 1)... 2 4 Dokumentation (Gleichungen, Parameter)... 3 5 Simulation...

Mehr

I N H A L T S Ü B E R S I C H T

I N H A L T S Ü B E R S I C H T MASSANALYSE 1 I N H A L T S Ü B E R S I H T Maßanalyse allgemein 3 Allgemeine Grundlagen 3 Voraussetzungen für die Methode 3 Möglichkeiten der Endpunkterkennung 4 Vor- und Nachteile 5 Maßlösungen, Titerlösungen

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

Praktikum Quantitative Analysen

Praktikum Quantitative Analysen Praktikum Quantitative Analysen Wintersemester 2010/11 A: klassische Methoden vorwiegend chemische Arbeitsmethoden Bestimmung der Bestandteile durch eine chemische Reaktion Gravimetrie Die zu bestimmende

Mehr

Grundlagen der Maßanalyse

Grundlagen der Maßanalyse Grundlagen der Maßanalyse Bei der Maßanalyse (Titrimetrie, volumetrische oder titrimetrische Analyse) ermittelt man die Masse des zu bestimmenden Stoffes (Titrand, Probe) durch eine Volumenmessung. Man

Mehr

3. Säure-Base-Titration

3. Säure-Base-Titration äure-base 15 3. äure-base-titration Einleitung chon früh wurde im Rahmen des Umweltschutzes die Problematik des auren Regens und die damit verbundene Übersäuerung der Böden und Gewässer erkannt. eitdem

Mehr

Application Bulletin

Application Bulletin Nr. 275/1 d Application Bulletin Von Interesse für: Waschmittelanalyse A 1, 3, 12 Potentiometrische Zweiphasen-Titration anionischer Tenside in Waschpulvern und Flüssigwaschmitteln Zusammenfassung Die

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 200/05 V2, Mi 10-12, S0 T01 A02 Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil : 03.11.200) MILESS: Chemie für Biologen 66 Chemische

Mehr

Selbst-Test zur Vorab-Einschätzung zum Vorkurs Chemie für Mediziner

Selbst-Test zur Vorab-Einschätzung zum Vorkurs Chemie für Mediziner Liebe Studierende der Human- und Zahnmedizin, mithilfe dieses Tests können Sie selbst einschätzen, ob Sie den Vorkurs besuchen sollten. Die kleine Auswahl an Aufgaben spiegelt in etwa das Niveau des Vorkurses

Mehr

Anorganisch-Chemisches Praktikum für Physiker und Geoökologen: Quantitative Analyse (Teil 2)

Anorganisch-Chemisches Praktikum für Physiker und Geoökologen: Quantitative Analyse (Teil 2) Anorganisch-Chemisches Praktikum für Physiker und Geoökologen: Quantitative Analyse (Teil 2) Dr. Christopher Anson INSTITUT FÜR ANRGANISCHE CHEMIE KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Komplexometrie. = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator. Koordinationsverbindung. stöchiometrischer Komplex. praktisch undissoziiert

Komplexometrie. = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator. Koordinationsverbindung. stöchiometrischer Komplex. praktisch undissoziiert Komplexometrie mehrwertige Kationen organ. Chelatbildner = Zentralion + = mehrzähniger Ligand = Elektronenpaar- Akzeptor = Elektronenpaar- Donator z.b.: Ca, Mg, Fe 3+, Zn, Hg, Bi, Cd... z.b.: EDTA Nitrilotriessigsäure

Mehr

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion:

Fällungsreaktion. Flammenfärbung. Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion: 2 Fällungsreaktion Entsteht beim Zusammengießen zweier Salzlösungen ein Niederschlag eines schwer löslichen Salzes, so spricht man von einer Fällungsreaktion. Bsp: Na + (aq) + Cl -

Mehr

Chemie Protokoll. Versuch 2 7 (FLG) Fällungs und Löslichkeitsgleichgewichte. Stuttgart, Sommersemester 2012

Chemie Protokoll. Versuch 2 7 (FLG) Fällungs und Löslichkeitsgleichgewichte. Stuttgart, Sommersemester 2012 Chemie Protokoll Versuch 2 7 (FLG) Fällungs und Löslichkeitsgleichgewichte Stuttgart, Sommersemester 2012 Gruppe 10 Jan Schnabel Maximilian Möckel Henri Menke Assistent: Pauzar 13. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

SS 2010. Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte)

SS 2010. Thomas Schrader. der Universität Duisburg-Essen. (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen SS 2010 Thomas Schrader Institut t für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 7: Säuren und Basen, Elektrolyte) Definition Säure/Base Konjugierte Säure/Base-Paare Konjugierte

Mehr

Bestimmung der pks-werte von Glycin und Histidin durch potentiometrische Titration

Bestimmung der pks-werte von Glycin und Histidin durch potentiometrische Titration Übungen in physikalischer Chemie für B.Sc.-Studierende Versuch Nr.: W 03 Version 2015 Kurzbezeichnung: Glaselektrode Bestimmung der pks-werte von Glycin und Histidin durch potentiometrische Titration Aufgabenstellung

Mehr

Fettanalytik. Anna Ertl

Fettanalytik. Anna Ertl Fettanalytik Anna Ertl Allgemeines Aufbau: Eigenschaften (wie Schmelzpunkt) variieren und hängen von Fettsäuremuster ab Allgemeines Gesättigte Fettsäure Ungesättigte Fettsäure Stearinsäure (C 18 ) Ölsäure

Mehr

Laborbericht Säure-/ Basen Reaktionen

Laborbericht Säure-/ Basen Reaktionen Laborbericht Säure-/ Basen Reaktionen Sonia Töller Anna Senn 06.01.2005 24.02.2005 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Definitionen und Begriffe... 1 1. Der ph-wert... 1 2. Definition Säuren und Basen:...

Mehr

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie

Allgemeine Chemie. SS 2014 Thomas Loerting. Thomas Loerting Allgemeine Chemie Allgemeine Chemie SS 2014 Thomas Loerting 1 Inhalt 1 Der Aufbau der Materie (Teil 1) 2 Die chemische Bindung (Teil 2) 3 Die chemische Reaktion (Teil 3) 2 Definitionen von den an einer chemischen Reaktion

Mehr

Der Messkolben wird mit dest. Wasser auf 250 ml aufgefüllt und gut geschüttelt, damit die

Der Messkolben wird mit dest. Wasser auf 250 ml aufgefüllt und gut geschüttelt, damit die Versuch 1: Acidimetrie Titration von NaOH Der Messkolben wird mit dest. Wasser auf 250 ml aufgefüllt und gut geschüttelt, damit die Lösung homogen wird. Mit einer 50 ml Vollpipette werden 50 ml in einen

Mehr

Grundwissen Chemie - 9 Klasse NTG

Grundwissen Chemie - 9 Klasse NTG Thema Analytik Flammenfärbung Fällungsreaktionen Nachweis molekularer Stoffe Masse m a Molekülmasse Formelmasse Teilchenzahl N Grundwissen Chemie 9 Klasse NTG Inhalt Untersuchung chemischer Stoffe in einer

Mehr

RIAG Zn 230. Cyanidisches Glanzzinkverfahren

RIAG Zn 230. Cyanidisches Glanzzinkverfahren Postfach 169 CH-9545 Wängi TG 20.08.2009 RIAG Zn 230 Cyanidisches Glanzzinkverfahren Eigenschaften Das cyanidische Glanzzinkverfahren RIAG Zn 230 erzeugt glänzende Niederschläge über einen weiten Stromdichtebereich.

Mehr

Praktikum CHE1L/CHP1L, MAR3/PEET3, WS 08/09 Klockgeter, Iwaneczko, Oertel, Wiederschein Haus L, Raum 207

Praktikum CHE1L/CHP1L, MAR3/PEET3, WS 08/09 Klockgeter, Iwaneczko, Oertel, Wiederschein Haus L, Raum 207 Praktikum CHE1L/CHP1L, MAR3/PEET3, WS 08/09 Klockgeter, Iwaneczko, Oertel, Wiederschein Haus L, Raum 207 CH1L_01 CH1L_02 CH1L_03 CH1L_04 CH1L_05 Fehler bei der quantitativen chemischen Analyse (Pipettierübung)

Mehr

Ester aus langkettigen Carbonsäuren mit Propantriol (Glycerin) heißen Fette:

Ester aus langkettigen Carbonsäuren mit Propantriol (Glycerin) heißen Fette: Fette Ester aus langkettigen Carbonsäuren mit Propantriol (Glycerin) heißen Fette: Die Carbonsäuren bestehen aus geraden Anzahlen von C-Atomen (bis zu 0). Sie können auch ungesättigt sein, d.h. sie besitzen

Mehr

Titration. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Titration. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Titration Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Herstellung von Natronlauge Öltröpfchen versuch

Mehr

4. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat

4. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat Redoxtitration 29. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat Einleitung Eisen ist das mit Abstand wichtigste Gebrauchsmetall. Aufgrund seines elektrochemisch sehr

Mehr

6. Salze (starke Säure / starke Base) z.b. NaCl In Wasser, ph 7; stets ph = 7

6. Salze (starke Säure / starke Base) z.b. NaCl In Wasser, ph 7; stets ph = 7 6. Salze (starke Säure / starke Base) z.b. NaCl In Wasser, ph 7; stets ph = 7 (Wenn das benutzte Wasser sauer reagiert, dann ph dieses Wassers.) Qualitative Argumentation 1: (Betrachtung der Ionen) NaCl

Mehr

RI 55. Cyanidisches Glanzkupferverfahren

RI 55. Cyanidisches Glanzkupferverfahren Postfach 169 CH-9545 Wängi TG 19.08.2009 RI 55 Cyanidisches Glanzkupferverfahren Das cyanidische Glanzkupferbad RI 55 ist ein reiner Kaliumelektrolyt und dient zum Abscheiden glänzender Kupferniederschläge

Mehr

Salpetersäure. Phosphorsäure. Arrhenius: Säuren dissozieren in wässriger Lösung in positive Wasserstoffionen und negative Säurerestionen.

Salpetersäure. Phosphorsäure. Arrhenius: Säuren dissozieren in wässriger Lösung in positive Wasserstoffionen und negative Säurerestionen. Chemie Klausur I Grundwissen: Elementsymbol und seine Bezeichnungen: Gefahrensymbole: Säuren: Formel HCl HNO3 Name Salzsäure Salpetersäure Säurerest - Ion Cl NO3 Name Chlorid-Ion Nitrat-Ion einwertig H2CO3

Mehr

Chemisches Grundpraktikum für Ingenieure. 2. Praktikumstag. Andreas Rammo

Chemisches Grundpraktikum für Ingenieure. 2. Praktikumstag. Andreas Rammo Chemisches Grundpraktikum für Ingenieure. Praktikumstag Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes E-Mail: a.rammo@mx.uni-saarland.de Das chemische Gleichgewicht Säure-Base-Reaktionen

Mehr

Chemie für Studierende der Biologie I

Chemie für Studierende der Biologie I SäureBaseGleichgewichte Es gibt verschiedene Definitionen für SäureBaseReaktionen, an dieser Stelle ist die Definition nach BrønstedLowry, die Übertragung eines H + Ions ( Proton ), gemeint. Nach BrønstedLowry

Mehr

Säuren und Basen (Laugen)

Säuren und Basen (Laugen) Säuren und Basen (Laugen) Material Was sind Säuren? Säuren sind auch in vielen Stoffen des Alltags vorhanden. Der Saft vieler Früchte, z. B. von Zitronen und Apfelsinen, schmeckt sauer. Auch mit Essig

Mehr

Praktikumsvorschrift: Analytische Chemie

Praktikumsvorschrift: Analytische Chemie Studiengang Prozesstechnik Fach Analytische Chemie Praktikumsvorschrift: Analytische Chemie Versuche: 1. Permanganometrische Bestimmung von Oxalsäure... 2 2. Bestimmung von Chlorid (nach Volhard)... 3

Mehr

6 Säure-Base-Reaktionen

6 Säure-Base-Reaktionen 6.1 Exkurs Die Entwicklung des Säure-Base-Begriffs vorläufige Fassung Zur Aufgabe A1 Der Name ist historisch begründet. A. Lavoisier nannte den bei der Verbrennung gebundenen Luftbestandteil gaz oxygène

Mehr

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III)

Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) 07.03.2012 14.00 Uhr 17.00 Uhr Moritz / Pauer Klausur Physikalische Chemie für TUHH (Chemie III) Die folgende Tabelle dient Korrekturzwecken und darf vom Studenten nicht ausgefüllt werden. 1 2 3 4 5 6

Mehr

2. Standortbestimmung / Äquivalenzprüfung. Chemie. Mittwoch, 20. Mai 2015, 18.40-20.10 Uhr

2. Standortbestimmung / Äquivalenzprüfung. Chemie. Mittwoch, 20. Mai 2015, 18.40-20.10 Uhr Seite 1 von 6 2. Standortbestimmung / Äquivalenzprüfung Chemie Mittwoch, 20. Mai 2015, 18.40-20.10 Uhr Dauer der Prüfung: 90 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Eine gedruckte und/oder eine persönlich erstellte

Mehr

Wässrige Lösungen. Them en. Konzentrationen, ph-werte, CSB-Werte

Wässrige Lösungen. Them en. Konzentrationen, ph-werte, CSB-Werte Folie 1 Wässrige Lösungen Konzentrationen, ph-werte, CSB-Werte Folie 2 Them en 1. Konzentrationsangaben 2. Mischungskreuz 3. Löslichkeitsprodukt 4. ph-werte abschätzen 5. CSB-Werte abschätzen Folie 3 1.

Mehr

7. Tag: Säuren und Basen

7. Tag: Säuren und Basen 7. Tag: Säuren und Basen 1 7. Tag: Säuren und Basen 1. Definitionen für Säuren und Basen In früheren Zeiten wußte man nicht genau, was eine Säure und was eine Base ist. Damals wurde eine Säure als ein

Mehr

Aufgabenblatt 10 Übungsblatt Stöchiometrie

Aufgabenblatt 10 Übungsblatt Stöchiometrie Name: Datum: Aufgabenblatt 10 Übungsblatt Stöchiometrie Berechnung von Stoffmengen bei chemischen Reaktionen II _ 20091005 Dr. Hagen Grossholz A1 Zusammenhang zwischen den verschiedenen Größen. Masse m

Mehr

Kurstag 2 Maßanalyse 2. Teil

Kurstag 2 Maßanalyse 2. Teil Kurstag 2 Maßanalyse 2. Teil Titration von starken und schwachen Säuren Stichworte zur Vorbereitung: Massenwirkungsgesetz, Prinzip von Le Chatelier, Broenstedt, korrespondierendes Säure-Base-Paar, ph-wert-berechnung

Mehr

Flüchtige organische Säuren. Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108

Flüchtige organische Säuren. Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108 Flüchtige organische Säuren Skript Kapitel 5.5.2, Seite 108 201409_V1_#1 Schlammfaulung allgemein Die Schlammfaulung dient der Stabilisierung von Klärschlämmen Dazu wird eine anaerobe (sauerstofffreie)

Mehr

Datum: Name: Klasse: 1 von 6

Datum: Name: Klasse: 1 von 6 Salz in Chips Bestimmung des Kochsalz-Gehaltes verschiedener Chips-Sorten Prinzip Im vorliegenden Fall handelt es sich um eine Fällungsreaktion: Die Chlorid-Ionen werden durch Zugabe von Silbernitrat-Lösung

Mehr

FRAGEN ZUR ANALYTISCHEN GRUNDVORLESUNG 2: TEIL 1: ELEKTROCHEMISCHE ANALYSENVERFAHREN

FRAGEN ZUR ANALYTISCHEN GRUNDVORLESUNG 2: TEIL 1: ELEKTROCHEMISCHE ANALYSENVERFAHREN FRAGEN ZUR ANALYTISCHEN GRUNDVORLESUNG 2: TEIL 1: ELEKTROCHEMISCHE ANALYSENVERFAHREN 1 GRUNDLAGEN 1. Beschreibe den Aufbau einer elektrochemischen Zelle. Welche Zelltypen gibt es? 2. Was versteht man unter

Mehr

Chemie Protokoll. Versuch 2 6 (SBG) Säure Base Gleichgewichte. Stuttgart, Sommersemester 2012

Chemie Protokoll. Versuch 2 6 (SBG) Säure Base Gleichgewichte. Stuttgart, Sommersemester 2012 Chemie Protokoll Versuch 2 6 (SBG) Säure Base Gleichgewichte Stuttgart, Sommersemester 2012 Gruppe 10 Jan Schnabel Maximilian Möckel Henri Menke Assistent: Pauzar 6. Juni 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie

Mehr

Bestimmung des Paracetamolgehalts in Vivimed von Natalie Rotermel und Katharina Juhasz-Dora

Bestimmung des Paracetamolgehalts in Vivimed von Natalie Rotermel und Katharina Juhasz-Dora Bestimmung des Paracetamolgehalts in Vivimed von Natalie Rotermel und Katharina Juhasz-Dora Inhalt 1. Allgemeine Information zu den Chemikalien und den Bestandteilen einer Vivimed Tablette (Name, Wirkungsweise,

Mehr

ph-berechnungen und Säure-Base-Titrationen

ph-berechnungen und Säure-Base-Titrationen ph-berechnungen und Säure-Base-Titrationen K. Molt 7. Juli 2007 K. Molt () ph-berechnungen und Säure-Base-Titrationen 7. Juli 2007 1 / 91 1 ph-berechnung für ein Säure-Base-Gemisch Protonenbilanz eines

Mehr

Photometrische Ammoniumbestimmung

Photometrische Ammoniumbestimmung Analytisches Grundpraktikum Teil II Photometrische Ammoniumbestimmung Aufgabe Ammonium ist einerseits ein wichtiger Pflanzennährstoff, andererseits als Produkt des anaeroben Abbaus von Biomasse in Gewässern

Mehr

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2

Kapiteltest 1.1. Kapiteltest 1.2 Kapiteltest 1.1 a) Perchlorsäure hat die Formel HClO 4. Was geschieht bei der Reaktion von Perchlorsäure mit Wasser? Geben Sie zuerst die Antwort in einem Satz. Dann notieren Sie die Reaktionsgleichung.

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

c C 2 K = c A 2 c B 2mol /l 2 0,5mol /l 2 4 mol /l K =4l /mol

c C 2 K = c A 2 c B 2mol /l 2 0,5mol /l 2 4 mol /l K =4l /mol Berechnungen zum Massenwirkungsgesetz 1/13 Jakob 2010 Fall 1a: Gegeben: Gleichgewichtskonzentrationen aller Stoffe; Gesucht: Gleichgewichtskonstante Die Reaktion 2A + B 2C befindet sich im Gleichgewicht.

Mehr