"Ich glaub nicht, dass wir nix können"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""Ich glaub nicht, dass wir nix können""

Transkript

1 WISSEN : VERNETZEN : PUBLIZIEREN Katharina Bacher "Ich glaub nicht, dass wir nix können" Selbstverständnis von Studierenden am Wiener Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Diplomarbeit 2008 Downloaden und kommentieren unter Der gemeinnützige Verein textfeld setzt sich für die Online-Publikation akademischer Texte ein. Mehrmals monatlich läßt textfeld von den interessantesten Beiträgen Rezensionen erstellt, die auf stark frequentierten Online-Medien publiziert werden. Die eigenen Texte können unter kostenfrei publiziert werden.

2 DIPLOMARBEIT Titel der Diplomarbeit Ich glaub nicht, dass wir nix können Selbstverständnis von Studierenden am Wiener Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Verfasserin Katharina Bacher Angestrebter akademischer Grad Magistra der Philosophie (Mag.phil.) Wien, im März 2008 Studienkennzahl lt. Studienblatt: A Studienrichtung lt. Studienblatt: Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Betreuer: Prof. Dr. Rainer Gries

3 Wir bestehen alle nur aus buntscheckigen Fetzen, die so locker und lose aneinanderhängen, dass jeder von ihnen jeden Augenblick flattert, wie er will; daher gibt es ebenso viele Unterschiede zwischen uns und uns selbst wie zwischen uns und den anderen. (Michel de Montaigne: Essays) 1

4 Eidesstattliche Erklärung Ich versichere hiermit, dass ich die vorliegende Arbeit selbstständig verfasst, ganz oder in Teilen noch nicht als Prüfungsleistung vorgelegt und keine anderen als die angegebenen Hilfsmittel benutzt habe. Sämtliche Stellen der Arbeit, die benutzten Werken im Wortlaut oder dem Sinn nach entnommen sind, habe ich durch Quellenangaben kenntlich gemacht. Dies gilt auch für Zeichnungen, Skizzen, bildliche Darstellungen und dergleichen sowie für Quellen aus dem Internet. Wien, am

5 Danksagung Meinen Eltern Josef und Gabriele Bacher danke ich für die bedingungslose Unterstützung und die große Geduld, die sie meiner gegen Ende hin stark abnehmenden Studiergeschwindigkeit entgegengebracht haben. Meinem Betreuer Rainer Gries danke für die Ermunterung, die von mir erdachte, doch ein Stück weit unkonventionelle Themenidee umzusetzen, für die Idee, eine ungewöhnliche Strukturierung zu wählen sowie für die Bereitschaft, mich, wenn es denn sein muss, auch im Stiegenhaus des Universitätsgebäudes umfassend zu beraten. Herzlichen Dank an Alex Dworzak, der Fragebögen hinterfragt, Inhaltsverzeichnisse kritisiert, Titelvorschläge in der Luft zerrissen und den Launen der letzten Wochen mit beruhigender Gelassenheit begegnet ist. Maria Spenger danke ich für die sorgfältige Assistenz und souveräne Kameraführung bei den beiden Gruppendiskussionen, aufmunternde Worte und den alles verändernden Satz Aber das ist doch ein spannendes Thema!. Dank an Aron Sas für technische Unterstützung jeglicher Art und die Tatsache, dass er, auch ohne es großartig forciert zu haben, meinen Laptop wieder in Gang gebracht hat. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern meiner Untersuchung danke ich für die Bereitschaft zur Teilnahme, die große Ausdauer vor allem bei den Gruppendiskussionen und die vielen pointierten Aussagen, die eine Auswahl der direkten Zitate schwer gemacht haben. Meinem Lektor Ulrich Kreutzer sei gedankt für die wichtigen Anmerkungen von außerhalb des kommunikationswissenschaftlichen Spektrums, die die Blindheit dem eigenen Fach gegenüber relativiert haben. Und nicht zuletzt Dank an die Studienvertretung Politikwissenschaft, im Besonderen Matthias Falter, der mit Sätzen wie Ich weiß doch, warum ich hermeneutisch arbeiten wollte während der heißen Phase der Teilnehmerrekrutierung immer für tröstende Worte gut war. 3

6 Inhalt Abkürzungsverzeichnis...6 Einleitung Vorbemerkungen Aufbau der Arbeit Quellen Selbstverständnis Zur Klärung eines Begriffs Selbstverständnis der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft als akademische Disziplin Eckdaten des PKW-Studiums in Wien Forschungsfragen und Thesen Untersuchungsdesign Methodenwahl: Die qualitative Befragung Gruppendiskussion Einzelinterview Ablauf der Untersuchung Eingrenzung der Grundgesamtheit Rekrutierung der Untersuchungsteilnehmer Zusammensetzung der Untersuchungsgruppe Teilnehmerportraits Durchführung Analyseverfahren Verlauf und methodeninduzierte Unterschiede Erste Gruppendiskussion Zweite Gruppendiskussion Vergleich der beiden Gruppendiskussionen Einzelinterviews Ergebnisse: Das PKW-Studium aus Studierendenperspektive PKW ein überlaufenes Studium? Gründe für die Studienfachwahl Alternative Ausbildungsmöglichkeiten Ressourcenmangel Anonymität Räumlichkeiten bzw. Raumnot Informations- und Organisationsdefizite Lehrveranstaltungsangebot Exkurs: Der Bakkalaureats-Studienplan

7 4.2 PKW ein leichtes Studium? Schwierigkeitsgrad des Studiums Allgemein In der Studienendphase Leistungsbeurteilung Wissenschaftliche Ausbildung Stellenwert Qualität Lehrveranstaltungsleitung: Institutsinterne vs. externe Lektoren PKW ein brotloses Studium? Allgemeiner Nutzen des Studiums Berufsvorbereitung im Studium Berufserfahrung neben dem Studium Berufswünsche Berufsaussichten PKW ein vielbelächeltes Studium? Image des Studiums Allgemein In der Kommunikationsbranche Selbstbild als Fremdbild? Die Studienkollegen Identifikation mit dem Studium Bilanz Zusammenfassung und Interpretation der Ergebnisse Quellenverzeichnis Anhang...I 5

8 Abkürzungsverzeichnis BWL: Betriebswirtschaftslehre DGPuK: Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft EJA: Europäische Journalismus Akademie FH: Fachhochschule IPKW: Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Universität Wien KfJ: Kuratorium für Journalistenausbildung OECD: Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung PKW: Publizistik- und Kommunikationswissenschaft TU: Technische Universität Wien 6

9 Einleitung Ich glaub nicht, dass wir nix können, die bösen, chaotischen Publizistikstudenten. So lautet das Zitat, dem diese Diplomarbeit ihren Titel verdankt, in seiner Vollständigkeit. Ausgesprochen hat es eine Studentin der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft im Rahmen der dieser Diplomarbeit zugrunde liegenden Befragung. Sie beantwortete damit eine Frage nach der Einschätzung ihrer Berufsaussichten, wirft aber für den Leser vor allem neue Fragen auf: Warum die doppelte Verneinung weshalb fühlte sich die Studentin veranlasst, bei der Einschätzung der im Rahmen des Studiums vermittelten Kompetenzen eine verteidigende Haltung einzunehmen? Was hat es mit dem Zusatz der bösen, chaotischen Publizistikstudenten auf sich? Und wie kann es interpretiert werden, dass sie zunächst positiv in der ersten Person, dann aber abgrenzend und negativ in der dritten Person gesprochen hat? Die vorliegende Arbeit versteht sich als Versuch, Antworten auf diese Fragen zu finden, und anhand mehrerer Aspekte dem Untertitel entsprechend ein Selbstverständnis von Studierenden am Wiener Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft zu skizzieren. Wichtig ist dabei das von denn die Diplomarbeit stellt nicht den Anspruch, verallgemeinerbare Aussagen über die Studierenden am IPKW zu liefern. Vielmehr war das Ziel, mithilfe eines kleinen Ausschnitts konkret wurden 13 Diplomanden des Instituts befragt eine in die Tiefe gehende Analyse durchzuführen. Hierfür erfolgt zunächst im Rahmen von Vorbemerkungen eine Annäherung an das Thema, indem der Aufbau der Arbeit, die verwendeten Quellen, das Selbstverständnis der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft als akademische Disziplin und Eckdaten des Studiums am IPKW beschrieben werden (Kapitel 1). Für eine Kommunikationswissenschaftlerin kann es nicht Ziel sein, sich der Analyse eines Selbstverständnisses mittels sozialpsychologischer Methoden anzunähern. Vielmehr erfolgte eine bewusste Beschränkung auf die inhaltsanalytische Auswertung der Aussagen, die die Teilnehmer im Rahmen zweier Gruppendiskussionen und dreier Einzelinterviews selbst getroffen haben. Nach der Definition meiner Forschungsfragen und Thesen (Kapitel 2) wird dieses Analyseverfahren vorgestellt. Weiters erfolgt die Begründung der Methodenwahl, eine Beschreibung der Untersuchungsschritte sowie Beobachtungen zum Verlauf der fünf Interviews (Kapitel 3). 7

10 Der Großteil der Arbeit ist schließlich den Ergebnissen der Befragung gewidmet, die nicht getrennt von einem Theorie -Teil abgehandelt, sondern unmittelbar mit dem Forschungsstand in Bezug gesetzt werden. (Kapitel 4) Welche Ursachen, welche Auswirkungen hat die große Studierendenzahl am IPKW (Kapitel 4.1)? Wie schätzen die Studierenden den Schwierigkeitsgrad des Studiums ein, wie beurteilen sie die Qualität der wissenschaftlichen Ausbildung, und welchen Stellenwert hat diese für sie (Kapitel 4.2)? Anschließend wird die Rolle der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Wien als Berufs(vor)bildungsinstanz analysiert (Kapitel 4.3): Fühlen sich die Studierenden vom Studium auf das Berufsleben vorbereitet? Welche beruflichen Erfahrungen sammeln sie neben dem Studium und wie beurteilen sie ihre Berufsaussichten? Das letzte Kapitel (Kapitel 4.4) schließlich widmet sich Vorurteilen wie etwa jenem der bösen, chaotischen Publizistikstudenten : Worauf bezieht sich die Voreingenommenheit gegenüber dem Studium und den Studierenden der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, aber vor allem: Wie gehen die Studierenden mit dieser um? Und wie bilanzieren sie in der Studienendphase über das Studium? Abschließend erfolgt eine Zusammenfassung und Interpretation der Ergebnisse. 8

11 1 Vorbemerkungen 1.1 Aufbau der Arbeit Die vorliegende Arbeit verzichtet auf die häufig erfolgende Trennung zwischen einem Theorie - und einem Empirie -Teil. Die Analyse der selbst erhobenen Daten erfolgt daher nicht losgelöst von der Literaturstudie, vielmehr werden nach kurz gehaltenen Vorbemerkungen sowie der Beschreibung des Untersuchungsdesigns (Kapitel 3) die verschiedenen Quellen unmittelbar zueinander in Bezug gesetzt. Dies ermöglicht eine Strukturierung anhand der einzelnen Themenstränge, die dem Leser ein ganzheitliches Erfassen der Thematik erleichtert. 1.2 Quellen Die vorliegende Arbeit stützt sich neben den Ergebnissen der eigenen Erhebung vor allem auf im Rahmen von Diplomarbeiten gewonnene Erkenntnisse. Dies ist ein der gewählten Thematik geschuldeter Umstand, denn deren Spezifik findet am ehesten in Abschlussarbeiten von Studierenden Platz. In Buchform veröffentlichte Untersuchungen, die Studienmotive, Studienhaltung und/oder Berufsperspektiven von Studierenden der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft behandeln, beziehen sich meist auf das Studium in Deutschland und können daher nur eingeschränkt herangezogen werden. 1 Eine Ausnahme bildet der Band Kommunikationswissenschaft in Österreich, in dem die Autoren Hannes Haas und Holger Rust Ergebnisse einer von der OECD in Auftrag gegebenen Studie über die Kommunikationswissenschaft in Österreich präsentieren. 2 Sie versammeln Ergebnisse aus Absolventenbefragungen und Expertenäußerungen, analysieren das Theorie-Praxis-Verhältnis des Studiums und diagnostizieren Reformnotwendigkeiten. Allerdings verzichtet der Band stellenweise auf klare Quellenangaben und zeichnet ein gesamtösterreichisches Bild. Zudem stammt er aus dem Jahr 1991 und gibt daher teilweise Befragungsergebnisse aus den 1980er Jahren wieder. Etwas aktuellere Resultate bietet die Diplomarbeit von Ulrike Koscher 3 : Koscher führte im Jahr vgl. etwa Westerbarkey, Joachim/Winkelbrandt, Frank: Quo Vadis? Perspektiven von aktiven und ehemaligen Publizistikstudierenden, Münster, vgl. Haas, Hannes/Rust, Holger: Kommunikationswissenschaft in Österreich. Zustand und Zukunft einer Schlüsseldisziplin, Wien, vgl. Koscher, Ulrike: Die Töchter der Almer [sic!] Mater. Eine Bestands- und Bedarfsanalyse mit Publizistik- Studentinnen, Diplomarbeit, Wien,

12 mündliche Leitfadeninterviews mit 16 Diplomandinnen der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Wien durch. Die Auswahl der Untersuchungsteilnehmerinnen erfolgte anhand des Diplomarbeitsthemas: Eine Hälfte der Interviewpartnerinnen verfasste ihre Diplomarbeit zu einem von Koscher als frauenspezifisch klassifizierten Thema, die andere Hälfte hatte ein nicht-frauenspezifisches Thema gewählt. 4 Koschers Fragestellungen betrafen Studienmotive, Anfangsschwierigkeiten im Studium, den Kontakt zu anderen Studierenden und Lehrenden, etwaige geschlechtsspezifische Diskriminierungserfahrungen, die Beurteilung genderspezifischer Lehrveranstaltungen, eine mögliche Karriere in der Wissenschaft und die Diplomarbeitsphase. 5 Eingeschränkt wird die Vergleichbarkeit ihrer Ergebnisse durch den qualitativen Zugang sowie die Beschränkung auf weibliche Interviewpartner. Beide Geschlechter sowie die Meinung einer größeren Anzahl an Befragten berücksichtigt die Diplomarbeit von Birgit Perl 6 : Sie befragte im Jahr 1997 Wiener Journalisten zum Image der PKW-Studierenden im Journalismus. 130 Fragebögen wurden verschickt, wie bei Koscher erfolgte eine Zweiteilung des Samples: 65 der sehr ausführlich gestalteten Fragebögen wurden an Akademiker, 65 weitere an Nichtakademiker verschickt. 7 Schwerpunkte der Untersuchung betrafen die Meinung der Journalisten zum PKW- Studium, deren Einschätzung der Praxisrelevanz des Studiums sowie deren Kenntnisse über die Inhalte der Studienrichtung und die Ansichten betreffend der Akademisierung des Journalismus. Die Rücklaufquote betrug beachtliche 45 Prozent, allerdings kann auf Perls Ergebnisse in der vorliegenden Arbeit nur sehr eingeschränkt Bezug genommen werden, da sie sich der Perspektive von Vertretern der sogenannten Kommunikationspraxis widmet und die Studierendenperspektive außer Acht lässt. Letztere wiederum ist alleiniger Untersuchungsgegenstand von der aus dem Jahr 2003 stammenden Diplomarbeit Claudia Wöhrles 8 : Wöhrle verschickte an alle Studienanfänger des Wintersemesters 2002/03 und des Sommersemester 2003, die ihr -Konto der 4 vgl. Koscher 1995, S vgl. ebd., S vgl. Perl, Birgit: Imageprobleme der Publizistikabsolventen im Journalismus. Eine Befragung unter Wiener Journalisten zu den Akzeptanzschwierigkeiten der Publizistikabsolventen im Journalismus, Diplomarbeit, Wien, vgl. ebd., S Wöhrle, Claudia: Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien: eine empirische Untersuchung über Herkunft und soziale Lage, Universitätszugang und Studienmotive sowie der Studienhaltung und Arbeitsperspektiven der Studienanfänger des WS 2002/2003 und des SS 2003, Diplomarbeit, Wien,

13 Universität Wien aktiviert hatten, per einen Link zu einem Onlinefragebogen. Die untersuchungsleitenden Fragestellungen betrafen Herkunft und soziale Lage der Studienanfänger, deren Studienmotive sowie die Studienhaltungen und Arbeitsperspektiven. 9 Eingeschränkt wird die Repräsentativität von Wöhrles Untersuchung vor allem dadurch, dass die Rücklaufquote lediglich 9,4 Prozent der Grundgesamtheit betrug. 10 Nicht zuletzt sind auch die Ergebnisse der von mir durchgeführten Befragungen in ihrer Vergleichbarkeit stark eingeschränkt (siehe Kapitel 3.2.3). Ergänzend zu den oben beschriebenen Untersuchungen werden einzelne Beiträge in verschiedenen Zeitschriften herangezogen, um aktuelle Debatten betreffend alternativer Ausbildungsmöglichkeiten im Kommunikationsbereich, der Praxisrelevanz des Studiums oder der Anwendbarkeit publizistik- und kommunikationswissenschaftlicher Forschungsergebnisse in der Praxis ausschnittsweise abzubilden. Die sich sehr stark unterscheidenden thematischen Zugänge, Entstehungszusammenhänge, Stichprobengrößen und -zusammensetzungen der herangezogenen Quellen schränken eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse wie schon erwähnt stark ein. Rückschlüsse werden daher mit der gebotenen Vorsicht gezogen. 1.3 Selbstverständnis Zur Klärung eines Begriffs Da in der (psychologischen) Fachliteratur der Begriff des Selbstverständnisses kaum verwendet wird, sollen Definitionen des verwandten Begriffes Selbstkonzept zur Annäherung dienen. Städtler definiert den Begriff des Selbstkonzepts als Gesamtheit der kognitiven Repräsentationen der eigenen Persönlichkeit oder des Selbst. Der Begriff ist einerseits weiter als derjenige der Persönlichkeit, da er nicht nur Eigenschaften zum Inhalt hat, andererseits enger, da er lediglich die subjektive Sicht der Persönlichkeit beinhaltet. 11 Etwas spezifischer scheint Hans Dieter Mummendeys Definition, nach der unter dem Begriff des Selbstkonzepts die Gesamtheit der auf die eigene Person bezogenen Beurteilungen und Bewertungen eines Individuums, also die Gesamtheit der Einstellungen zu sich selbst 12 zu verstehen sind. In der vorliegenden Arbeit vor allem von Interesse ist in Anlehnung an Städtler die Gesamtheit der kognitiven Repräsentationen der eigenen 9 vgl. Wöhrle 2003, S vgl. ebd, S. 35f. 11 Städtler, Thomas: Lexikon der Psychologie. Wörterbuch, Handbuch, Studienbuch, Stuttgart, 1998, S Mummendey, Hans Dieter: Psychologie des Selbst. Theorien, Methoden und Ergebnisse der Selbstkonzeptforschung. Göttingen u. a., 2006, S

14 Persönlichkeit als Studierender am Wiener Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. 1.4 Selbstverständnis der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft als akademische Disziplin 13 Eine sehr ausführliche Bestandsaufnahme des Selbstverständnisses der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft liefert Bernd Semrad in seiner Diplomarbeit aus dem Jahr Die Komplexität des Selbstbildes leitet Semrad historisch ab: Er zeigt, wie der mediale und gesellschaftliche Wandel dazu führten, dass aus dem Fach mit dem engen Horizont Zeitung 14 rasch ein Fach mit einem sehr weiten Anspruch wurde: Eine Weiterentwicklung zur Publizistikwissenschaft und schließlich zur Kommunikationswissenschaft war die Folge. 15 Während sich das Interesse der Zeitungswissenschaftler eindeutig auf die Presse gerichtet hatte, war die weitere Entwicklung des Faches durch Entgrenzung gekennzeichnet 16 laut Saxer eine Entgrenzung der Disziplin ins grenzenlos Undisziplinierte. 17 Divergierende Selbstkonzepte und widersprüchliche Auffassungen über die Ausrichtung des Faches ermöglichten keine eindeutige Ausbildung einer Identität. Dies sei [f]atal nicht nur in der internen Kommunikation, sondern vor allem in der Außenwirkung. 18 Auch Klagen über die zu geringe Outputorientierung des Faches seien daher zu verstehen, denn [j]e mehr man ausbildet, je mehr Absolventen man produziert, desto unantastbarer scheint die Identität. 19 Gerade die hohe Anzahl Studierender und Absolventen bringe es auf der anderen Seite aber mit sich, dass die Kommunikationswissenschaft zu einer Manövriermasse sehr heterogener Interessen 13 Da sich Argumentationslinien dieser Selbstverständnisdiskussion mit Argumentationslinien der Studierenden des Faches nur punktuell überschneiden, sollen an dieser Stelle lediglich die Hauptdiskursstränge skizziert werden. 14 Ins Leben gerufen wurde die akademische Disziplin von Nationalökonom Karl Bücher, der 1916 in Leipzig das erste Institut für Zeitungswissenschaft gründete. Vgl. Semrad 2001, S Die Begrifflichkeiten unterscheidet Semrad dabei wie folgt: Kommunikationswissenschaftler interessieren sich für Interaktionen, Publizistikwissenschaftler für die Öffentlichkeit. Auch das Terrain der Medienwissenschaft steckt Semrad an dieser Stelle ab: Sie interessieren sich für die (Medien-)Sprache. Vgl. Semrad 2001, S vgl. Semrad 2001, S Saxer, Ulrich: Von wissenschaftlichen Gegenständen und Disziplinen und den Kardinalsünden der Zeitungs-, Publizistik-, Medien-, Kommunikationswissenschaft. In: Schneider, Beate /Reumann, Kurt / Schiwy, Peter (Hg.): Publizistik. Beiträge zur Medienentwicklung. Festschrift für Walter J. Schütz, Konstanz, 1995, S. 39, zit. nach Semrad 2001, S Semrad 2001, S ebd., S

15 werden könnte bzw. wird. 20 Auch Haas und Rust sahen die Konsolidierung des Faches 1991 als noch nicht abgeschlossen an. Dies sei der Grund dafür, dass die PKW (bislang) nicht zu den in der Öffentlichkeit anerkannten, meinungsführenden Studien zähle, die für das jeweilige praktische Feld wissenschaftliche Definitionspotentiale besitzen: Die Kommunikationswissenschaft nimmt eine Zwischenposition zwischen pragmatischer Orientierung auf Berufsfelder (die ihrerseits nur schwach definiert sind) und einer auf die analytische Durchdringung und kritische Distanz der Wirklichkeit gerichteten Funktion ein. 21 Erschwert wird eine Standortbestimmung der akademischen Disziplin für die beiden Autoren auch dadurch, dass zu den meisten Berufen der Medien- und Kommunikationsbranche ein freier, ungeregelter Zugang besteht die Absolvierung eines kommunikationswissenschaftlichen Studiengangs ist daher nicht zwingend erforderlich. 22 Um Identität und Integrität des Faches eindeutig zu klären, wurde Ende der 1990er Jahre von der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft ein Selbstverständnisausschuss gegründet. Laut dem von den Mitgliedern des Ausschusses erarbeiteten Selbstverständnispapier geht die DGPuK davon aus, dass es sich trotz einer verwirrenden Vielfalt von Fachbezeichnungen im deutschsprachigen Raum 23 um ein Fach handelt, das an unterschiedlichen Standorten etwas unterschiedlich ausgeprägt ist, sich aber mit ähnlichen Problemen und Gegenständen beschäftigt. 24 Im Zentrum des Fachs steht laut Definition des Selbstverständnispapiers die indirekte, durch Massenmedien vermittelte, öffentliche Kommunikation. Die damit verbundenen Produktions-, Verarbeitungs- und Rezeptionsprozesse bilden den Mittelpunkt des Fachinteresses. 25 Weiters wird festgehalten, dass sich die Kommunikationswissenschaft im Kern als eine theoretisch und empirisch arbeitende Sozialwissenschaft mit interdisziplinären Bezügen versteht und einen dreifachen Praxisbezug hat: Der analytische wird besonders in der universitären Forschung und Lehre vollzogen, der pragmatische innerhalb von 20 vgl. Ruhrmann et al.: Im Osten was Neues? Ein Beitrag zur Standortbestimmung der Kommunikationsund Medienwissenschaft. In: Publizistik, Jg. 45/2000, Heft 3, S , hier S Haas/Rust 1991, S vgl. ebd. 23 Seit der Entstehung der Medienwissenschaft in den 1970er Jahren werden u. a. die Fachbezeichnungen Kommunikationswissenschaft, Medienwissenschaft und Publizistikwissenschaft parallel verwendet. Vgl. Deutsche Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft: Die Mediengesellschaft und ihre Wissenschaft. Herausforderungen für die Kommunikations- und Medienwissenschaft als akademische Disziplin, München, In: abgerufen am vgl. ebd. 25 ebd. 13

16 Entwicklungs- und Beratungsprojekten und der edukative vor allem in der Ausbildung der Studierenden Eckdaten des PKW-Studiums in Wien Im Wintersemester 2007 zählte das Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft in Wien aktive Studierende. 27 Davon waren 71,1 Prozent weiblich, 28,9 Prozent männlich. Etwa zwei Drittel (3.428 Studierende) studierten in dem im Wintersemester 2003 eingeführten Bakkalaureatsstudienplan, nur knappe zehn Prozent (488 Studierende) waren bereits im darauf aufbauenden Magisterstudium inskribiert. Noch knappe 20 Prozent der PKW-Studierenden (1.001 Studierende) waren im auslaufenden Diplomstudienplan inskribiert 28, nur 4,5 Prozent (233 Studierende) betrieben ein Doktoratsstudium Studierende und damit ein knappes Viertel befand sich zum Zeitpunkt der Erhebung im ersten Semester des Bakkalaureats. Laut Universitätsbericht 2005 kam es zwischen 1981 und 2001 zu einer Verachtfachung der jährlichen Studienabschlüsse, konkrete Zahlen werden allerdings nicht genannt. 29 Dem Hochschulbericht 2002 kann jedoch entnommen werden, dass im Studienjahr 1999/ Studierende der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft einen Erstabschluss erreichten. 31 Zwar ist anzunehmen, dass die Anzahl der Erstabschlüsse vor allem durch die Einführung des Bakkalaureatsstudienplans im Studienjahr 2002/03 gestiegen ist, dennoch kann vermutet werden, dass die Zahl der Studienabbrecher nach wie vor hoch ist. Nur 3,9 Prozent der Studierenden des Studienjahres 1999/2000 schlossen ihr Studium in der gesetzlich vorgesehenen Mindeststudiendauer ab, die durchschnittliche Studiendauer betrug 13,6 Semester. 26 DGPuK, In: abgerufen am Mit der Menge der aktiven Studierenden werden Scheinzulassungen eliminiert. Ebenfalls nicht enthalten sind beurlaubte Studierende. 28 Dieser konnte von 1984 bis 2002 immatrikuliert werden. 29 vgl. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Hg.): Universitätsbericht Band 1, Wien, 2005, S Zu diesem Zeitpunkt war der Bakkalaureats-Studienplan noch nicht implementiert, Erstabschlüsse können sich daher nur auf den Abschluss eines Diplom- oder eines Dissertationsstudiums der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft beziehen. 31 vgl. Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur (Hg.): Hochschulbericht. Band 2, Wien, 2002, S

17 2 Forschungsfragen und Thesen Das Erkenntnisinteresse der vorliegenden Untersuchung bezieht sich im Wesentlichen auf die Beantwortung der folgenden Fragen: Wie schätzen PKW- Studierende den Schwierigkeitsgrad ihres Studiums ein? Welchen Stellenwert haben Wissenschaft und Forschung für die Studierenden? Inwieweit bereitet das PKW-Studium aus der Sicht der Studierenden auf eine spätere Berufstätigkeit vor? Welchen Einfluss hat das Sammeln beruflicher Erfahrungen auf die Wahrnehmung des Studiums durch die Studierenden? Wie schätzen die Studierenden ihre Berufschancen ein? Wie gehen die Studierenden mit Kritik Außenstehender am PKW-Studium um? Aufgrund des qualitativen Zugangs zur Thematik wurden vor Beginn der Untersuchung keine Hypothesen herausgearbeitet. Dies sollte möglichst große Offenheit und Unvoreingenommenheit gegenüber den individuellen Meinungen und Einstellungen der Befragten sichern. Dennoch waren nach fünf Jahren PKW-Studium in Wien selbstverständlich einige Thesen zum Selbstverständnis meiner Studienkollegen vorhanden, die hier offengelegt werden sollen. Diese lauteten wie folgt: Die befragten Studierenden lassen sich relativ klar in zwei Gruppen einteilen: Eine berufsorientierte Gruppe mit pragmatischer Herangehensweise an das Studium sowie eine eher idealistische Gruppe, die den Inhalt des Studiums mehr in den Vordergrund stellt und der wissenschaftlichen Ausbildung höhere Wertschätzung entgegenbringt. Studierende, die am IPKW beruflich tätig sind, beispielsweise Fachtutoren, identifizieren sich stärker mit dem PKW-Studium als andere Studierende. Jene Studierenden, die von einem Studium vor allem wissenschaftliche Ausbildung erwarten, identifizieren sich stärker mit dem PKW-Studium als andere Studierende. Die Studierenden stehen dem Studium im Allgemeinen sehr kritisch gegenüber und beziehen ihre Kritik vor allem auf die Rahmenbedingungen des Studierens am IPKW. Die befragten Studierenden schätzen ihre Berufsaussichten eher pessimistisch ein. 15

18 3 Untersuchungsdesign 3.1 Methodenwahl: Die qualitative Befragung Während quantitative Forschung durch die Perspektive des Forschers dominiert wird, ist qualitative Forschung an der Subjektperspektive, an den Sinndeutungen des Befragten interessiert und damit sehr gut geeignet, das Selbstverständnis einer Personengruppe zu untersuchen. Soziale Phänomene, die außerhalb eines Fragerasters und vorgegebener Antwortkategorien liegen, werden in quantitativen Befragungen aus dem Blickfeld der Forschung ausgeblendet. 32 Mit einem standardisierten Messinstrument könnten Fragen wie etwa jene nach einer Identifikation mit dem Studium daher kaum differenziert erarbeitet werden. Die vorliegende Arbeit behandelt darüber hinaus eine eher unkonventionelle Fragestellung, die noch nicht Gegenstand empirischer Studien war und über die noch keine detaillierten Erkenntnisse vorliegen. Die qualitative Befragung dient daher vor allem Explorationszwecken und hat nicht zum Ziel, konkrete Forschungshypothesen zu überprüfen Gruppendiskussion Morgan definiert die Gruppendiskussion als Erhebungsmethode, die Daten durch die Interaktionen der Gruppenmitglieder gewinnt, wobei die Thematik durch das Interesse des Forschers bestimmt wird. 34 Orientierungen und Erfahrungen, die für ein bestimmtes Milieu typisch sind, können aufgrund von individualisierten Erhebungsinstrumenten nur sehr schwer rekonstruiert werden: Kollektive, milieuspezifische Erfahrungen kommen vor allem dort zur Artikulation, wo Angehörige des Milieus in einen wechselseitigen Diskurs eintreten. 32 vgl. Diekmann, Andreas: Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. 9. Auflage, Reinbek, 2002, S vgl. ebd. 34 vgl. Morgan: O.T, 1997, o.s., zit. nach Lamnek, Siegfried: Gruppendiskussion. Theorie und Praxis, Weinheim und Basel, 2. Auflage, 2005, S. 27. Diese Definition hat den Vorteil, relativ klare Abgrenzungen zu anderen gruppenspezifischen Erhebungsinstrumenten wie etwa der Beobachtung von Realgruppen zu erlauben. 16

19 Geht man davon aus, dass Studierende der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft eine ein spezifisches Milieu 35 bildende Gruppe darstellen, ist die Erhebungsmethode der Gruppendiskussion daher für die Exploration von deren Einstellungen sehr gut geeignet. 36 Im Vergleich zum Einzelinterview haben Gruppendiskussionen darüber hinaus den Vorteil, ein breiteres Meinungsspektrum und einen größeren Bereich von Reaktionsweisen zu erfassen. Sie schaffen eine freundlichere, entspanntere Atmosphäre und provozieren spontanere Reaktionen. Gruppendiskussionen erlauben Einsichten in Struktur und Prozesse individueller und kollektiver Stellungnahmen. Darüber hinaus haben sie eine größere Nähe zu alltäglichen Gesprächen, geben Gelegenheit, auch Widerspruch zu äußern, und produzieren detailliertere und gründlichere Äußerungen. Die Teilnehmer von Gruppendiskussionen lenken gegenseitig ihre Aufmerksamkeit auf bisher vernachlässigte Themenaspekte und regen sich zu freimütigen, offenherzigen Beiträgen an. 37 Nachteile der Gruppendiskussion betreffen soziale und sprachliche Barrieren, die einer gleichmäßigen Beteiligung aller Teilnehmer am Gespräch entgegenstehen. Beeinträchtigt wird die Gültigkeit der Ergebnisse weiters dadurch, dass sich im Laufe von Gruppendiskussionen meist Schweiger und Vielredner herausbilden und gruppendynamische Gesetzmäßigkeiten vielfach bedeutsamer für den Diskussionsverlauf sind als inhaltliche Aspekte. Darüber hinaus behindern Anpassungsmechanismen der Teilnehmer die individuelle Meinungsäußerung, es bilden sich Meinungsführer heraus. Meinungspolarisierungen schränken die Vielfalt möglicher Äußerungen ein, inhaltliche Kontroversen führen zu Abschweifungen vom Thema. Zudem werden die Befragten durch die quasi-öffentliche Atmosphäre daran gehindert, allzu private Meinungen und Erfahrungen zu äußern. Schließlich bergen Gruppendiskussionen die Gefahr, dass Lernprozesse das individuelle Meinungsbild verfälschen. Abgesehen von den inhaltlichen Nachteilen kommt es bei Fokusgruppen oft zu hohen Ausfällen, da Gruppendiskussionen höhere Anforderungen an die Kooperationsbereitschaft der Teilnehmer stellen als Einzelinterviews Milieus sind in der Definition Bohnsacks dadurch charakterisiert, dass ihre Angehörigen, ihre Träger durch Gemeinsamkeiten des Schicksals, des biographischen Erlebens, Gemeinsamkeiten der Sozialisationsgeschichte miteinander verbunden sind. Vgl. Bohnsack, Ralf: Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden, 5. Auflage, Opladen, 2003, S. 111, zit. nach Lamnek 2005, S Vgl. Lamnek 2005, S. 81f. 37 vgl. Kromrey, Helmut: Gruppendiskussionen. Erfahrungen im Umgang mit einer weniger häufigen Methode empirischer Sozialwissenschaft. In: Hoffmeyer-Zlotnik, Jürgen H.P. (Hrsg.): Qualitative Methoden in der Arbeitsmigrantenforschung, Mannheim, 1986, S , S vgl. ebd, S

20 3.1.2 Einzelinterview Zur Ergänzung der im Rahmen der Gruppendiskussionen erhobenen Daten sowie zur Kontrolle eventueller methodischer Besonderheiten der Gruppendiskussion, die zu Ergebnisabweichungen führen könnten, wurden zusätzlich unter Zuhilfenahme desselben Leitfadens drei mündliche Einzelinterviews geführt. 3.2 Ablauf der Untersuchung Eingrenzung der Grundgesamtheit Die Grundgesamtheit der Untersuchung wurde auf Diplomanden 39 bzw. Studierende des neuen Magisterstudienplans 40 eingegrenzt 41. Diese Einschränkung erfolgte auf Basis der Überlegung, dass Studierende, die sich in einem fortgeschrittenen Stadium ihres Studiums befinden, im Allgemeinen eine ausgereiftere und differenziertere Wahrnehmung ihres Studiums haben und sich mit den im Rahmen der Untersuchung behandelten Themen bereits intensiv auseinandergesetzt haben Rekrutierung der Untersuchungsteilnehmer Zunächst wurden mehrere Leiter von Diplomanden- bzw. Magisterseminaren per kontaktiert und um die Möglichkeit gebeten, mein Forschungsvorhaben in ihren Lehrveranstaltungen persönlich vorzustellen, wozu sich die meisten von ihnen bereit erklärten. Im nächsten Schritt wurden die Lehrveranstaltungen aufgesucht, die Untersuchung vorgestellt und um Teilnahme an den Gruppendiskussionen und Einzelinterviews gebeten. Die Bereitschaft der Studierenden, an der Untersuchung teilzunehmen, erwies sich als relativ gering. Auffallend war, dass sich viele eher vorstellen konnten, einzeln interviewt zu werden, als an einer Gruppendiskussion teilzunehmen. Mehrere Studierende gaben an, dass eine Teilnahme an den Gruppendiskussionen für sie aus terminlichen Gründen nicht möglich sei. Die flexible zeitliche und örtliche Festlegung der Einzelinterviews war somit 39 Studierende gelten ab dem Zeitpunkt, zu dem sie ein für die Diplomarbeit zu bearbeitendes Thema offiziell angemeldet haben, als Diplomanden. Auch Studierende, die bereits alle Lehrveranstaltungen des Studiums abgeschlossen haben und sich in der Phase der Themenfindung befinden, wurden in die Grundgesamtheit einbezogen. 40 Die Zulassung zum Magisterstudium setzt den Abschluss des Bakkalaureatsstudiums Publizistik- und Kommunikationswissenschaft bzw. den Abschluss eines anderen fachlich in Frage kommenden Bakkalaureatsstudiums voraus. In: abgerufen am In weiterer Folge wird für beide Gruppen der Begriff Diplomanden verwendet. 18

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

FAQs zum Diplomstudium Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Alpen- Adria Universität Klagenfurt

FAQs zum Diplomstudium Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Alpen- Adria Universität Klagenfurt FAQs zum Diplomstudium Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Alpen- Adria Universität Klagenfurt Stand: Februar 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE FRAGEN ZUM STUDIUM PUBLIZISTIK UND KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT...

Mehr

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik Zusammenfassender Bericht Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 Stand: Juni 2009 - Zusammenfassung Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 - Ausgangsüberlegungen und Analysekonzept Die Vizerektorin für Lehre

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

PRESSEMAPPE September 2013

PRESSEMAPPE September 2013 PRESSEMAPPE September 2013 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln von Lisa Kolde, Moritz Linder, Paul Schneider und Adrian Odenweller April 2015 Abstract Die Befragung

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber,

Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, Liebe Studienbewerberin, lieber Studienbewerber, wir freuen uns, dass Sie sich für den Masterstudiengang Kommunikationsmanagement (MKO) an der Hochschule Hannover interessieren. Mit dieser Broschüre möchten

Mehr

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Ausgangslage steigende Qualifikationsanforderungen in der Arbeitswelt

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus

CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY. Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus CITIES AGAINST RACISM RESPONSIBILITIES OF CITIES IN COUNTERACTING RACISM SUSTAINABILITY Evaluation der Plakatkampagne der Stadt Graz gegen Rassismus Durchgeführt durch das ETC Graz März 2013 - 2 - Inhalt

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

Profilgruppe. Supply Chain Management

Profilgruppe. Supply Chain Management Profilgruppe Supply Chain Management Stand: Juni 2015 Inhaltliche Darstellung: Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Supply Chain Management und Management Science Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne

PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne PFLEGEPÄDAGOGIK studieren in Baden-Württemberg Ein Blick zurück nach vorne Ergebnisse des Kooperationsprojekts: Die Zukunftsfähigkeit der Pflegepädagogik in Baden-Württemberg Gefördert durch das Ministerium

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden

Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Prof. Dr. Ralf Laging Einführung in die speziellen wissenschaftlichen Arbeitsmethoden Vorlesungsteil 1 Spezielle wissenschaftliche Arbeitsmethoden Einführung in forschendes Arbeiten Worum es in diesem

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Geographie und Regionalforschung

Geographie und Regionalforschung geo.aau.at Masterstudium Geographie und Regionalforschung Masterstudium Geographie und Regionalforschung Analytische raumbezogene Kompetenz (Zusammenhänge und Abhängigkeiten in Raumentwicklungsprozessen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im B.A. Sozialwissenschaften ab WS 11/12

Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im B.A. Sozialwissenschaften ab WS 11/12 Antrag auf Zulassung zum B.A. Abschlussmodul Sozialwissenschaften S. 1 von 9 Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im B.A. Sozialwissenschaften ab WS 11/12 Das Prüfungsbüro bittet, den beiliegenden Zulassungsantrag

Mehr

Methodenwahl. Abhängig von der Fragestellung. den Ressourcen. der Zielgruppe. dem Forschungskontext dem vorhandenen Know-how

Methodenwahl. Abhängig von der Fragestellung. den Ressourcen. der Zielgruppe. dem Forschungskontext dem vorhandenen Know-how Methodenwahl Abhängig von der Fragestellung Will ich ein möglichst breites Spektrum an Meinungen, geht es um Motive etc.? den Ressourcen Wie viel Zeit/Geld steht zur Verfügung, wie viele MitarbeiterInnen...?

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität

Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Akademische Qualifizierung von Pflegepersonen und der Einfluss auf die Pflegequalität Univ.-Prof. Dr. Vorstand des Departments für Pflegewissenschaft und Gerontologie der UMIT ENNA-Kongress 2.-3. September

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.09.2004 6.20.03 Nr. 3 Studienordnung des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften für das FB 03 Bekanntmachung HMWK StAnz. Seite

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht sverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung sübersicht Vorwort XIII 1 Einführung 1 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 3 Grundlagen qualitativer Sozialforschung 30 4

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Software aus Komponenten. Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Software aus Komponenten Wintersemester 2005/2006 Dozent/Dozentin: Gräbe 1. Allgemeine Veranstaltungsinformationen Veranstaltungskennung: Studienfach:

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat 2 GZ. RV/0595-G/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Graz-Stadt vom 13. Februar 2002 betreffend

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Where did all the good people go? Verbleibstudie. Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft

Where did all the good people go? Verbleibstudie. Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft Where did all the good people go? Verbleibstudie Verbleibstudie des Instituts für Bibliotheksund Informationswissenschaft Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft Berlin, Februar 2012 Einleitung

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Qualitative Sozialforschung

Qualitative Sozialforschung Siegfried Lamnek Qualitative Sozialforschung Lehrbuch 4., vollständig überarbeitete Auflage BEHZPVU Vorwort xi 1 Einführung l 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 2.1 2.2 2.2.1

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete

Studierenden war unter den Befragungsteilnehmenden mit rd. 10 % vertreten. Die übrigen Nenbachtete Ergebnisse der Befragung der Veranstaltungsteilnehmer/innen im Rahmen des ESF-Messestands auf der NewCome - Messe und Landeskon- gress rund um die Selbständigkeit in Stuttgart (02. April 2011) Das Wichtigste

Mehr

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen

Kunstwissenschaften. Bachelorabschluss wird häufig als Zwischenschritt angesehen Die Befragung zeigt, dass es für die Kunstwissenschaftler/innen keine Standardvariante für den Berufseinstieg gibt. Sie verteilen sich im Jahr nach dem Studienabschluss sehr breit über die verschiedenen

Mehr

Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS)

Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS) Fragebogen für internationale Studierende an der Universität des Saarlandes (UdS) Liebe internationale Studierende, mit dem vorliegenden Fragebogen möchten wir, das Zentrum für internationale Studierende

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Der Bachelorstudigengang Medienbildung Visuelle Kultur und Kommunikation startete 2004 und wurde 2007 durch den gleichnamigen

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Master Thesis FHNW. Vertiefungsrichtung Leadership Wirkungsevaluation und Qualitätssicherung. Oder

Master Thesis FHNW. Vertiefungsrichtung Leadership Wirkungsevaluation und Qualitätssicherung. Oder Master Thesis FHNW Vertiefungsrichtung Leadership Oder Leadership überhaupt Wirkung? Verfasserin: Anja Nicole Seiwert Dozenten: Arie Verkuil und Jürg W. Krebs Inhalt Ausgangslage und Zielsetzung Hypothesengeleitete

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement

Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Meisterstück Karin Gangl, BA Literatur- und Ressourcenplattform für den Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Fragebogen zur Onlinebefragung Mastertudiengang Angewandtes Wissensmanagement FH Burgenland,

Mehr

Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008. Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung

Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008. Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung Inhaltsverzeichnis HOCHSCHULE HEILBRONN Technik Wirtschaft Informatik Projekt Betriebswirtschaftslehre Sommersemester 2008 Potenzialanalyse elearning bei der Krankenpflegeausbildung Interpretation der

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Interdisziplinäres Angebot. Wintersemester 2014/2015 Dozent/Dozentin: Gräbe

ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION. Interdisziplinäres Angebot. Wintersemester 2014/2015 Dozent/Dozentin: Gräbe ERGEBNISBERICHT DER LEHRVERANSTALTUNGS- EVALUATION Interdisziplinäres Angebot Wintersemester 0/05 Dozent/Dozentin: Gräbe Ergebnisse der Evaluation der Veranstaltung "Interdisziplinäres Angebot" Im Folgenden

Mehr

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors

Pressekonferenz Universität Hohenheim stellt 1. Absolventenbefragung vor. Dienstag, 6. Nov. 2012, 10:15 Uhr, Universität Hohenheim, Büro des Rektors UNIVERSITÄT HOHENHEIM PRESSE UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Telefon: +49(0)711-459-22001/22003 Fax: +49(0)711-459-23289 E-Mail: presse@uni-hohenheim.de Internet: http://www.uni-hohenheim.de xx.09.2012 FACTSHEET

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker...

thür inger MUSEUMSHEFTE Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... thür inger MUSEUMSHEFTE 1 2014 Titelthema: Menschen im Museum Präparatoren, Restauratoren, Kuratoren, Techniker... Restaurierung, eine praktische Geisteswissenschaft Theorie der Restaurierung Wesentliche

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Analyse von Diskursen in Social Media Ein Werkstattbericht

Analyse von Diskursen in Social Media Ein Werkstattbericht Analyse von Diskursen in Social Media Ein Werkstattbericht Ausgangspunkt in der Kommunikationswissenschaft Bisherige Öffentlichkeit: Journalisten als zentrale Vermittler von Themen und Meinungen ( Gatekeeper

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.)

MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) GRADUATE SCHOOL MASTERPROGRAMME Journalistik (M. A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (M. A.) Hochschule Macromedia Graduate School Stuttgart Köln Hamburg www.hochschule-macromedia.de/master DIE HOCHSCHULE

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung:

Kommentierte Zusammenstellung von Tests zur Berufs- und Studienorientierung: Tipps & Tools: Berufs- und Studienorientierung: Können mir Tests bei der Berufs- und Studienorientierung helfen? Dieser Frage geht das Bildungsministerium des Landes Baden-Württemberg nach. Hier können

Mehr

Mythos & Wahrheit Die Arbeitsweisen der Generation Y im Check

Mythos & Wahrheit Die Arbeitsweisen der Generation Y im Check Mythos & Wahrheit Die Arbeitsweisen der Generation Y im Check Studie Die Studie wurde im Frühjahr 2014 durchgeführt in einer Kooperation zwischen der Managementberatung Kühmayer Schilling & Partner, welche

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK)

Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulhandbuch Master Demokratische Politik und Kommunikation (DPK) Modulübersicht: Modul: Grundzüge Politische Partizipation Modul: Grundzüge Politische Kommunikation Modul: Wahlpflichtmodul Politikwissenschaft

Mehr

Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation

Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation Institut für Kommunikationswissenschaft Prof. Dr. Wolfgang Schweiger Fg. Kommunikationswissenschaft, insbes. interaktive Medien- und Onlinekommunikation Betreuung von Abschlussarbeiten am Fachgebiet Wozu

Mehr

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.)

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Studienprogramm Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen man muss es auch tun! Johann Wolfgang von Goethe (1749

Mehr

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen

1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen 1. Vergabe von Seminar-, Bachelor-, Masterund Diplomarbeitsthemen Die Vergabe von Seminar- und Abschlussarbeiten erfolgt mithilfe unterschiedlicher Verfahren. Während die Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München Matthias Notz Das postgraduale Studium Betriebswirtschaftliche Forschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München 1 Ziele des postgradualen Studiums Matthias Notz Bereits im Jahr 1999 wurde an der

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr