BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT"

Transkript

1 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 APRIL 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend April 25 Entspannung nach erneutem Allzeithoch! Nach der endlos scheinenden Euphorie und den zahlreichen Rekordständen in den vergangenen Wochen im deutschen Leitindex legten die Aktionäre im April eine kleine Verschnaufpause ein. Mit beeindruckenden.390,75 Punkten verbuchte der DAX am. April zunächst ein neues Allzeithoch. Für viele Anleger schien der Aktienmarkt an diesem Punkt jedoch überhitzt und mit der Frage, wie weit denn die Kurse noch steigen könnten, machte sich bei den Aktionären eine leichte Nervosität breit. Die dadurch angestaute Abwärtsdynamik verstärkte sich zum Monatsende und der Index verbuchte am letzten Handelstag im April sein Monatstief, über Zähler tiefer, bei ca..331 Punkten. Am Handelsplatz der ZertifikateBörse in Frankfurt verzeichnete der Handelsumsatz der Derivate ein Minus von ca. 17,7 Prozent. Die Anzahl der Trades verringerte sich um etwa 8,5 Prozent auf insgesamt 2.7. Beim Ordervolumen gab es ebenfalls einen Rückgang. Er betrug ca. Prozent bei durchschnittlich Euro pro Trade. Die Anzahl der handelbaren Produkte nahm hingegen um etwa 5,1 Prozent auf Stück leicht zu. Die Buy-Back-Ratio notierte im Vergleich zum Vormonat knapp 1,9 Prozent niedriger, bei 0,52 Punkten. Im April zeigte sich ein neues Bild bei den en nach Kundenorderbuchumsatz und Trades. Mit ca. 26 Prozent und einem Umsatz von ca. 493 Millionen Euro schob sich die Commerzbank beim Kundenorderbuchumsatz knapp vor die Deutsche Bank. Bei den en nach Trades konnte sich die Commerzbank mit ca. 20,2 Prozent ebenfalls den 1. Platz vor der Deutschen Bank sichern. Mit einem kräftigen Umsatz von ca. 96,4 Millionen Euro wurde das Faktor-4x-long-Zertifikat (CZ24ZM) am Börsenplatz in Frankfurt gehandelt, gefolgt vom Faktor-Double-long-Zertifikat (CZ93KZ) mit etwa 78 Millionen Euro Umsatz. Beiden Produkten liegt der DAX Future als Basiswert zugrunde und sie sind jeweils von der Commerzbank. An dritter Stelle folgt das Faktor-6x-long-Zertifikat (DX6DAX) auf den DAX von der Deutschen Bank mit einem Umsatz von ca. 41,2 Millionen Euro. Börse Frankfurt Zertifikate AG Übersicht über die Marktentwicklung, April 25 April 25 März 25 Veränderung zum Vormonat (in %) Veränderung zum Vormonat (Tendenz) April 24 Veränderung April zum Vorjahr Handelsumsatz 1.894, (Mio. ) 2.3, (Mio. ) -17,69 % 1.2,69 (Mio. ) 57,48 % Veränderung April zum Vorjahr (Tendenz) Anzahl Trades ,52 % ,53 % Anzahl Handelstage , % 20 0,00 % Ø Ordervolumen 9.2,68.233, -, % 7.8,17 17,94 % Buy-Back-Ratio AP 0,52 0,53-1,89 % 0,52 0,00 % Anzahl handelbarer Produkte , % ,89 % Anlageprodukte ,85 % ,22 % mit Kapitalschutz ,63 % ,38 % ohne Kapitalschutz ,88 % 588.7,34 % Hebelprodukte ,49 % ,74 % ohne Knock-Out ,54 % ,82 % mit Knock-Out ,73 % ,92 % BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG APRIL 25 1

2 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 e en nach Kundenorderbuchumsatz / Trades, Anlage- und Hebelprodukte Börse Frankfurt Zertifikate AG e en nach Kundenorderbuchumsatz, Anlage- und Hebelprodukte Umsatz Gesamt April 25 Umsatz Gesamt März 25 Umsatz April/März 25 April 25 März 25 1 Commerzbank 492,94 446,24,5 % 26,0 % 19,4 % 2 Deutsche Bank 484,67 779,99-37,9 % 25,6 % 33,9 % 3 DZ BANK 189,63 172,62 9,9 %,0 % 7,5 % 4 BNP Paribas 134,28 138, -2,7 % 7,1 % 6,0 % 5 Vontobel 0,29 1,43-4,0 % 5,3 % 4,5 % 6 Citigroup 91,18 1, -13,2 % 4,8 % 4,6 % 7 UBS Investment Bank 79,63 92,83-14,2 % 4,2 % 4,0 % 8 HSBC Trinkaus 71, 96,81-26,6 % 3,8 % 4,2 % 9 HVB/Unicredit 44,24 53,67-17,6 % 2,3 % 2,3 % Société Générale 41, 51,33-19,9 % 2,2 % 2,2 % Goldman Sachs 40,41 90,61-55,4 % 2,1 % 3,9 % ING Bank 24,53 32,31-24,1 % 1,3 % 1,4 % 13 Royal Bank of Scotland 20,22 28,31-28,6 % 1,1 % 1,2 % 14 Deka Bank 16,55 15,42 7,3 % 0,9 % 0,7 % 15 Interactive Brokers 6,26 4,78 30,9 % 0,3 % 0,2 % 16 Raiffeisen Centrobank 2,51 3,68-31,7 % 0,1 % 0,2 % 17 Morgan Stanley 0,35 1,88-81,4 % 0,0 % 0,1 % 18 DWS GO 0,31 0,45-30,9 % 0,0 % 0,0 % 19 Lang & Schwarz 0,26 0,55-53,2 % 0,0 % 0,0 % Sonstige 53,60 82,00-34,6 % 2,8 % 3,6 % Gesamt 1894, 23, -17,7 % Börse Frankfurt Zertifikate AG e en nach Trades, Anlage- und Hebelprodukte Trades Gesamt April 25 Trades Gesamt März 25 Trades April/März 25 April 25 März 25 1 Commerzbank 41,61 47,24 -,9 % 20,2 % 21,0 % 2 Deutsche Bank 40, 47,32-15,4 % 19,5 % 21,0 % 3 DZ BANK 20,37 23,50-13,3 % 9,9 %,5 % 4 Citigroup 19,16 19,38-1,2 % 9,3 % 8,6 % 5 BNP Paribas 15,30 15,65-2,2 % 7,4 % 7,0 % 6 UBS Investment Bank,76 13,91-8,3 % 6,2 % 6,2 % 7 Vontobel,54,58-0,4 % 6,1 % 5,6 % 8 HSBC Trinkaus 9,92 9,54 4,0 % 4,8 % 4,2 % 9 HVB/Unicredit 8,47 8,77-3,4 % 4,1 % 3,9 % ING Bank 8, 6, 32,7 % 3,9 % 2,7 % Société Générale 5, 5,70 -,9 % 2,4 % 2,5 % Goldman Sachs 4,43 4,25 4,4 % 2,2 % 1,9 % 13 Royal Bank of Scotland 2,66 3,60-26,2 % 1,3 % 1,6 % 14 Interactive Brokers 1,17 1,74-32,7 % 0,6 % 0,8 % 15 Deka Bank 0,87 0,84 3,7 % 0,4 % 0,4 % 16 Raiffeisen Centrobank 0,45 0,55-17,2 % 0,2 % 0,2 % 17 Lang & Schwarz 0, 0,15-60,8 % 0,0 % 0,1 % 18 DWS GO 0, 0, -26,6 % 0,0 % 0,0 % 19 Morgan Stanley 0, 0, -58,6 % 0,0 % 0,0 % Sonstige 2,74 3,93-30,2 % 1,3 % 1,7 % Gesamt 2,70 224,86-8,5 % BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG APRIL 25 2

3 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 e en nach Kundenorderbuchumsatz / Trades, Anlageprodukte Börse Frankfurt Zertifikate AG e en nach Kundenorderbuchumsatz, Anlageprodukte Umsatz AP April 25 Umsatz AP März 25 Umsatz April/März 25 April 25 März 25 1 Deutsche Bank 199,59 3, -34,2 % 31,0 % 32,6 % 2 Commerzbank 78,55 130,93-40,0 %,2 % 14,1 % 3 DZ BANK 65, 72,58 -,3 %,1 % 7,8 % 4 BNP Paribas 62,52 67,73-7,7 % 9,7 % 7,3 % 5 HSBC Trinkaus 35,34 58,95-40,1 % 5,5 % 6,3 % 6 Vontobel 27,16 23,72 14,5 % 4,2 % 2,5 % 7 Société Générale 23,93 32,93-27,3 % 3,7 % 3,5 % 8 Goldman Sachs 22,66 67,26-66,3 % 3,5 % 7,2 % 9 Royal Bank of Scotland 17,93 24, -25,5 % 2,8 % 2,6 % UBS Investment Bank 16,62 24, -31,0 % 2,6 % 2,6 % Deka Bank 16,55 15,42 7,3 % 2,6 % 1,7 % HVB/Unicredit 13,46 14,53-7,3 % 2,1 % 1,6 % 13 Citigroup 8,70 8,77-0,8 % 1,4 % 0,9 % 14 Raiffeisen Centrobank 1,36 2,23-38,9 % 0,2 % 0,2 % 15 ING Bank 0,58 0,54 7,2 % 0,1 % 0,1 % 16 Morgan Stanley 0,35 1,88-81,4 % 0,1 % 0,2 % 17 DWS GO 0,31 0,45-30,9 % 0,0 % 0,0 % 18 Lang & Schwarz 0,00 0,00-58,5 % 0,0 % 0,0 % 19 Interactive Brokers 0,00 0,00-0,0 % 0,0 % Sonstige 53,58 81,99-34,6 % 8,3 % 8,8 % Gesamt 644,30 931,18-30,8 % Börse Frankfurt Zertifikate AG e en nach Trades, Anlageprodukte Trades AP April 25 Trades AP März 25 Umsatz April/März 25 April 25 März 25 1 Deutsche Bank 9,23,98-23,0 % 30,9 % 32,5 % 2 Commerzbank 3, 3,54-13,8 %,2 % 9,6 % 3 DZ BANK 2,50 2,72-7,9 % 8,4 % 7,4 % 4 Royal Bank of Scotland 2,28 3, -27,0 % 7,6 % 8,5 % 5 BNP Paribas 1,98 2,30-13,6 % 6,7 % 6,2 % 6 Société Générale 1,41 1,59 -,0 % 4,7 % 4,3 % 7 Vontobel 1,21 1,40-13,6 % 4,0 % 3,8 % 8 UBS Investment Bank 1, 1,32-18,0 % 3,6 % 3,6 % 9 HVB/Unicredit 1, 1,29-19,8 % 3,5 % 3,5 % HSBC Trinkaus 0,94 1, -13,7 % 3,1 % 2,9 % Goldman Sachs 0,88 0,94-6,2 % 2,9 % 2,5 % Deka Bank 0,87 0,84 3,7 % 2,9 % 2,3 % 13 Citigroup 0,31 0,38-16,9 % 1,1 % 1,0 % 14 Raiffeisen Centrobank 0,20 0,25-20,0 % 0,7 % 0,7 % 15 DWS GO 0, 0, -26,6 % 0,2 % 0,2 % 16 Morgan Stanley 0, 0, -58,6 % 0,1 % 0,2 % 17 ING Bank 0, 0, -15,4 % 0,1 % 0,1 % 18 Lang & Schwarz 0,00 0,00 0,0 % 0,0 % 0,0 % 19 Interactive Brokers 0,00 0,00-0,0 % 0,0 % Sonstige 2,73 3,92-30,3 % 9,2 %,6 % Gesamt 29,81 36,81-19,0 % BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG APRIL 25 3

4 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 e en nach Kundenorderbuchumsatz/Trades, Hebelprodukte Börse Frankfurt Zertifikate AG e en nach Kundenorderbuchumsatz, Hebelprodukte Umsatz HP April 25 Umsatz HP März 25 Umsatz April/März 25 April 25 März 25 1 Commerzbank 414,39 315,31 31,4 % 33,2 % 23,0 % 2 Deutsche Bank 285, 476,87-40,2 % 22,8 % 34,8 % 3 DZ BANK 4,53 0, 24,5 %,0 % 7,3 % 4 Citigroup 82,48 96,27-14,3 % 6,6 % 7,0 % 5 Vontobel 73,13 80,71-9,4 % 5,9 % 5,9 % 6 BNP Paribas 71,76 70,34 2,0 % 5,7 % 5,1 % 7 UBS Investment Bank 63, 68,75-8,4 % 5,0 % 5,0 % 8 HSBC Trinkaus 35,75 37,85-5,6 % 2,9 % 2,8 % 9 HVB/Unicredit 30,78 39,14-21,4 % 2,5 % 2,9 % ING Bank 23,95 31,77-24,6 % 1,9 % 2,3 % Goldman Sachs 17,75 23,35-24,0 % 1,4 % 1,7 % Société Générale 17,17 18,40-6,7 % 1,4 % 1,3 % 13 Interactive Brokers 6,26 4,78 30,9 % 0,5 % 0,3 % 14 Royal Bank of Scotland 2,29 4,25-46,1 % 0,2 % 0,3 % 15 Raiffeisen Centrobank 1,15 1,45-20,4 % 0,1 % 0,1 % 16 Lang & Schwarz 0,26 0,55-53,2 % 0,0 % 0,0 % 17 DWS GO 0,00 0,00-0,0 % 0,0 % 17 Deka Bank 0,00 0,00-0,0 % 0,0 % 17 Morgan Stanley 0,00 0,00-0,0 % 0,0 % Sonstige 0, 0, 43,8 % 0,0 % 0,0 % Gesamt 49, ,86-8,8 % Börse Frankfurt Zertifikate AG e en nach Trades, Hebelprodukte Trades HP April 25 Trades HP März 25 Trades April/März 25 April 25 März 25 1 Commerzbank 38,55 43,70 -,8 % 21,9 % 23,2 % 2 Deutsche Bank 30,81 35,34 -,8 % 17,5 % 18,8 % 3 Citigroup 18,84 19,00-0,9 %,7 %,1 % 4 DZ BANK 17,86 20,78-14,0 %,2 %,1 % 5 BNP Paribas 13,32 13,35-0,2 % 7,6 % 7,1 % 6 UBS Investment Bank,68,59-7,2 % 6,6 % 6,7 % 7 Vontobel,33,19 1,3 % 6,4 % 5,9 % 8 HSBC Trinkaus 8,99 8,46 6,2 % 5,1 % 4,5 % 9 ING Bank 8, 6, 32,9 % 4,6 % 3,2 % HVB/Unicredit 7,44 7,48-0,6 % 4,2 % 4,0 % Société Générale 3,61 4, -,2 % 2,1 % 2,2 % Goldman Sachs 3,55 3,31 7,3 % 2,0 % 1,8 % 13 Interactive Brokers 1,17 1,74-32,7 % 0,7 % 0,9 % 14 Royal Bank of Scotland 0,38 0,48-21,5 % 0,2 % 0,3 % 15 Raiffeisen Centrobank 0,25 0,30-14,8 % 0,1 % 0,2 % 16 Lang & Schwarz 0, 0,15-61,2 % 0,0 % 0,1 % 17 DWS GO 0,00 0,00-0,0 % 0,0 % 17 Deka Bank 0,00 0,00-0,0 % 0,0 % 17 Morgan Stanley 0,00 0,00-0,0 % 0,0 % Sonstige 0, 0, -20,0 % 0,0 % 0,0 % Gesamt 175,89 188, -6,5 % BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG APRIL 25 4

5 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 Durchschnittliches Ordervolumen en, gesamt (Anlage- und Hebelprodukte) und Anlageprodukte Börse Frankfurt Zertifikate AG durchschnittliches Ordervolumen en, gesamt (Anlage- und Hebelprodukte) Ø Ordervolumen April 25 (in Tsd. ) Ø Ordervolumen März 25 (in Tsd. ) April/März 25 Umsatz/Produkt April 25 Umsatz/Produkt März 25 April/März 25 1 Deka Bank 19, 18,41 3,4 %.6.5 0,5 % 2 Morgan Stanley 14,55 32,40-55,1 % ,6 % 3 Deutsche Bank, 16,48-26,6 % ,3 % 4 Commerzbank,85 9,45 25,4 % ,1 % 5 DZ BANK 9,31 7,35 26,8 % ,4 % 6 Goldman Sachs 9, 21,34-57,3 % ,8 % 7 BNP Paribas 8,78 8,82-0,5 % ,5 % 8 Société Générale 8,18 9,00-9,2 % ,7 % 9 Vontobel 8,00 8,30-3,6 % ,4 % Royal Bank of Scotland 7,61 7,86-3,2 % ,2 % HSBC Trinkaus 7,16,14-29,4 % ,7 % UBS Investment Bank 6,24 6,67-6,5 % ,3 % 13 Raiffeisen Centrobank 5,54 6,72-17,5 % ,3 % 14 DWS GO 5,42 5,76-5,9 % ,9 % 15 Interactive Brokers 5,35 2,75 94,6 % ,1 % 16 HVB/Unicredit 5,22 6, -14,6 % ,2 % 17 Citigroup 4,76 5,42 -,2 % ,2 % 18 Lang & Schwarz 4,31 3,62 19,3 % ,3 % 19 ING Bank 3, 5,32-42,8 % ,6 % Sonstige 19,56 20,88-6,3 % ,7 % Gesamt 9,21,23 -, % ,69 % Börse Frankfurt Zertifikate AG durchschnittliches Ordervolumen en, Anlageprodukte Ø Ordervolumen AP April 25 (in Tsd. ) Ø Ordervolumen AP März 25 (in Tsd. ) April/März 25 Umsatz/Produkt April 25 Umsatz/Produkt März 25 April/März 25 1 HSBC Trinkaus 37,76 54,39-30,6 % ,1 % 2 BNP Paribas 31,51 29,49 6,9 % ,0 % 3 Citigroup 27,70 23,20 19,4 % ,7 % 4 ING Bank 26,39 20,83 26,7 % ,0 % 5 DZ BANK 26, 26,71-2,6 % ,2 % 6 Goldman Sachs 25,84 71,94-64,1 % ,7 % 7 Commerzbank 25,72 36,94-30,4 % ,5 % 8 Vontobel 22,52 16,99 32,5 % 8 8 1,1 % 9 Deutsche Bank 21,64 25,30-14,5 % ,6 % Deka Bank 19, 18,41 3,4 % ,5 % Société Générale 16,92 20,74-18,4 % ,1 % UBS Investment Bank 15,39 18,28-15,8 % ,9 % 13 Morgan Stanley 14,55 32,40-55,1 % ,6 % 14 HVB/Unicredit 13,,29 15,6 % ,8 % 15 Royal Bank of Scotland 7,86 7,71 2,1 % ,5 % 16 Raiffeisen Centrobank 6,82 8,94-23,7 % ,6 % 17 DWS GO 5,42 5,76-5,9 % ,9 % 18 Lang & Schwarz 1,23 2,97-58,5 % ,5 % 19 Interactive Brokers 0,00 0, Sonstige 19,61 20,93-6,3 % ,8 % Gesamt 21,61 25,29-14,55 % ,24 % BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG APRIL 25 5

6 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 Durchschnittliches Ordervolumen en, Hebelprodukte Börse Frankfurt Zertifikate AG durchschnittliches Ordervolumen en, Hebelprodukte Ø Ordervolumen HP April 25 (in Tsd. ) Ø Ordervolumen HP März 25 (in Tsd. ) April/März 25 Umsatz/Produkt April 25 Umsatz/Produkt März 25 April/März 25 1 Commerzbank,75 7,22 49,0 % ,6 % 2 Deutsche Bank 9,25 13,49-31,4 % ,0 % 3 DZ BANK 6,97 4,81 44,8 % ,3 % 4 Vontobel 6,45 7,21 -,5 % ,3 % 5 Royal Bank of Scotland 6, 8,86-31,4 % ,1 % 6 UBS Investment Bank 5,39 5,46-1,2 % ,1 % 7 BNP Paribas 5,39 5,27 2,3 % ,0 % 8 Interactive Brokers 5,35 2,75 94,6 % ,1 % 9 Goldman Sachs 4,99 7, -29,2 % ,5 % Société Générale 4,75 4,47 6,3 % ,6 % Raiffeisen Centrobank 4,53 4,85-6,6 % ,3 % Citigroup 4,38 5, -13,6 % ,2 % 13 Lang & Schwarz 4,37 3,62 20,6 % ,2 % 14 HVB/Unicredit 4,14 5,23-20,9 % ,0 % 15 HSBC Trinkaus 3,98 4,47 -,1 % ,8 % 16 ING Bank 2,98 5,25-43,3 % DWS GO 0,00 0, Deka Bank 0,00 0, Morgan Stanley 0,00 0, Sonstige 2,63 1,46 79,8 % ,9 % Gesamt 7, 7,28-2,46 % ,85 % BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG APRIL 25 6

7 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 Umsatzverteilung der en nach Kundenorderbuchumsatz / Trade, Anlage- und Hebelprodukte Börse Frankfurt Zertifikate AG Umsatzverteilung der en nach Kundenorderbuchumsatz, Anlage- und Hebelprodukte Umsatz AP April 25 Umsatz HP April 25 Umsatzanteil AP April 25 Umsatzanteil AP März 25 BNP Paribas 62,52 71,76 46,6 % 49,1 % Citigroup 8,70 82,48 9,5 % 8,4 % Commerzbank 78,55 414,39 15,9 % 29,3 % Deka Bank 16,55 0,00 0,0 % 0,0 % Deutsche Bank 199,59 285, 41,2 % 38,9 % DWS GO 0,31 0,00 0,0 % 0,0 % DZ BANK 65, 4,53 34,3 % 42,0 % Goldman Sachs 22,66 17,75 56,1 % 74,2 % HSBC Trinkaus 35,34 35,75 49,7 % 60,9 % HVB/Unicredit 13,46 30,78 30,4 % 27,1 % ING Bank 0,58 23,95 2,4 % 1,7 % Interactive Brokers 0,00 6,26 0,0 % 0,0 % Lang & Schwarz 0,00 0,26 0,5 % 0,5 % Morgan Stanley 0,35 0,00 0,0 % 0,0 % Raiffeisen Centrobank 1,36 1,15 54,2 % 60,7 % Royal Bank of Scotland 17,93 2,29 88,7 % 85,0 % Société Générale 23,93 17,17 58,2 % 64,1 % UBS Investment Bank 16,62 63, 20,9 % 25,9 % Vontobel 27,16 73,13 27,1 % 22,7 % Sonstige 53,58 0, 0,0 % 0,0 % Gesamt 644,30 49,75 34, % 40,47 % Börse Frankfurt Zertifikate AG Tradeanteil der en auf Tradebasis, Anlage- und Hebelprodukte Trades AP April 25 Trades HP April 25 Tradeanteil AP April 25 Tradeanteil AP März 25 BNP Paribas 1,98 13,32 13,0 % 14,7 % Citigroup 0,31 18,84 1,6 % 2,0 % Commerzbank 3, 38,55 7,3 % 7,5 % Deka Bank 0,87 0,00 0,0 % 0,0 % Deutsche Bank 9,23 30,81 23,0 % 25,3 % DWS GO 0, 0,00 0,0 % 0,0 % DZ BANK 2,50 17,86,3 %,6 % Goldman Sachs 0,88 3,55 19,8 % 22,0 % HSBC Trinkaus 0,94 8,99 9,4 %,4 % HVB/Unicredit 1, 7,44,2 % 14,7 % ING Bank 0, 8, 0,3 % 0,4 % Interactive Brokers 0,00 1,17 0,0 % 0,0 % Lang & Schwarz 0,00 0, 1,7 % 0,7 % Morgan Stanley 0, 0,00 0,0 % 0,0 % Raiffeisen Centrobank 0,20 0,25 44,1 % 45,6 % Royal Bank of Scotland 2,28 0,38 85,8 % 86,7 % Société Générale 1,41 3,61 28,1 % 27,9 % UBS Investment Bank 1,,68 8,5 % 9,5 % Vontobel 1,21,33 9,6 %,1 % Sonstige 2,73 0, 99,7 % 99,7 % Gesamt 29,81 175,89 14,49 % 16,37 % BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG APRIL 25 7

8 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 Anzahl der gelisteten Produkte Börse Frankfurt Zertifikate AG Anzahl der gelisteten Produkte Anzahl Produkte April 25 April/März 25 Anzahl AP April 25 April/März 25 Anzahl HP April 25 April/März 25 Produktanteil AP April 25 Produktanteil AP März 25 Commerzbank ,2 % ,0 % 1.2 4,6 % 48,3 % 47,1 % UBS Investment Bank ,1 % ,0 % ,8 % 83,2 % 83,4 % Deutsche Bank ,7 % ,0 % ,8 % 41,7 % 41,2 % Citigroup ,4 % ,0 % ,2 % 27,9 % 27,7 % BNP Paribas ,1 % 80.1,2 % ,7 % 55,6 % 52,0 % DZ BANK ,2 % ,8 % ,8 % 60,9 % 60,0 % Vontobel ,9 % ,2 % ,5 % 37,1 % 36,3 % HVB/Unicredit ,9 %.136-3,6 % ,7 % 14,4 % 15,8 % Société Générale ,8 % ,6 % ,9 % 36,7 % 33,3 % Goldman Sachs ,9 % ,1 % ,6 % 65,3 % 65,1 % HSBC Trinkaus ,0 % ,5 % ,4 % 47,9 % 42,7 % Interactive Brokers ,9 % ,9 % 0,0 % 0,0 % ING Bank 6.0 2,1 % 6.0 2,1 % 0-0,0 % 0,0 % Raiffeisen Centrobank ,0 % ,3 % ,4 % 38,6 % 38,8 % Royal Bank of Scotland 3.2-4,5 % ,1 % 567-1,9 % 81,3 % 81,8 % Deka Bank ,7 % ,7 % 1 0,0 % 99,9 % 99,9 % Lang & Schwarz 781-2,0 % 6 0,0 % 775-2,0 % 0,8 % 0,8 % Morgan Stanley 158-4,2 % 158-4,2 % 0-0,0 % 0,0 % DWS GO 5 0,0 % 5 0,0 % 0-0,0 % 0,0 % Sonstige.783 4,9 %.5 5,1 % 282-3,4 % 97,8 % 97,6 % Gesamt , % ,85 % ,49 % 48,93 % 48,13 % BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG APRIL 25 8

9 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 Gesamtanzahl / Gesamtumsätze aller gelisteten Anlage- und Hebelprodukte Börse Frankfurt Zertifikate AG Gesamtanzahl aller gelisteten Anlage- und Hebelprodukte Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Anlageprodukte Hebelprodukte -Monats-Durchschnitt gesamt -Monats-Durchschnitt AP -Monats-Durchschnitt HP Q2 Q3 Q4 Q1 Q Börse Frankfurt Zertifikate AG Gesamtumsätze aller gelisteten Anlage- und Hebelprodukte Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q Anlageprodukte Hebelprodukte BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG APRIL 25 9

10 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 Buy-Back-Ratios Anlageprodukte 0,70 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0, 0,00 23/ 23/ 23/ 23/ 23/ 23/ 23/ 23/ 23/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 25/ 25/ 25/ 25/ Ratio Anlageprodukte Trend (Linear) Hebelprodukte 0,65 0,55 0,45 0,35 23/ 23/ 23/ 23/ 23/ 23/ 23/ 23/ 23/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 25/ 25/ 25/ 25/ Ratio Hebelprodukte Trend (Linear) Buy-Back-Ratio Index-Zertifikate Buy-Back-Ratio Bonus-Zertifikate 0,70 1,00 0,65 0,90 0,60 0,80 0,55 0,50 0,70 0,45 0,60 0,40 0,50 0,35 0,30 0,40 23/ 24/ 25/ 23/ 24/ 25/ Ratio Index-Zertifikate Trend (Linear) Ratio Bonus-Zertifikate Trend (Linear) Buy-Back-Ratio Garantie-Zertifikate Buy-Back-Ratio Discount-Zertifikate 1, 1,00 1,00 0,90 0,95 0,80 0,90 0,70 0,85 0,60 0,80 0,50 0,75 0,40 0,70 0,30 0,65 0,20 23/ 24/ 25/ 23/ 24/ 25/ Ratio Garantie-Zertifikate Trend (Linear) Ratio Discount-Zertifikate Trend (Linear) BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG APRIL 25

11 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 Frankfurt Zertifikate-Put / Call-Sentiment, Ausführungsgeschwindigkeit und Mistrades Frankfurt Zertifikate-Put / Call-Sentiment vs. DAX-Rendite 0,80 3% 0,70 2% 0,60 1% 0,50 0% 0,40-1% 0,30 0,20-2% 0, -3% 0,00 //15 //15 //15 //15 //15 //15 13//15 14//15 15//15 16//15 17//15 20//15 21//15 22//15 23//15 24//15 27//15 28//15 29//15 30//15-4% Frankfurt Zertifikate-Put / Call-Sentiment DAX-Rendite Börse Frankfurt Zertifikate AG Ausführungsgeschwindigkeit Ausführungsqualität für alle Orders am Börsenplatz Frankfurt Name Median in Sek.** Anteil in % < Sekunden Anteil in % < 30 Sekunden Quotepräsenz in % * Börse Frankfurt Zertifikate AG 0,88 89,75 96,99 97,88 * ** Die Quotepräsenz wird von 9:00 Uhr 20:00 Uhr gemessen. Sie wird als Durchschnitt der Präsenz eines Quotes während der Handelszeit über alle Produkte eines (oder aller) en ermittelt. Der Median wird für alle Ausführungen zwischen : Uhr und 20:00 Uhr ermittelt. Er gibt an, innerhalb welcher Zeitspanne 50 % der Orders ausgeführt werden. Börse Frankfurt Zertifikate AG Mistrades Im April 25 lag die Anzahl der Mistrades bei 13 von über Trades. Das entspricht einer Mistradequote von 0,04%. In den vergangenen Monaten waren es durchschnittlich Mistrades bei einer Quote von 0,06%. () BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG APRIL 25

12 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 Entwicklung Median und Orderausführung Börse Frankfurt Zertifikate AG Median, Geschwindigkeit der Orderausführung Sekunden ,88 0 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q Börse Frankfurt Zertifikate AG (Parkett-System) Börse Frankfurt Zertifikate AG (Xetra-System) Börse Frankfurt Zertifikate AG Orderausführung unter Sekunden 0 % 95 % 90 % 89,75% 85 % 80 % 75 % 70 % 65 % 60 % 55 % 50 % Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q Börse Frankfurt Zertifikate AG (Parkett-System) Börse Frankfurt Zertifikate AG (Xetra-System) Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG APRIL 25

13 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 Impressum / Erläuterungen Inhalte Den statistischen Auswertungen und aktuellen Nachrichten liegen die Daten von öffentlich zugänglichen Quellen zugrunde. Die einzeln aufgelisteten en erfüllen die Qualitätsstandards des Segment Börse Frankfurt Zertifikate Premium. Übrige en sind unter Sonstige zusammengefasst. Die Berichtsdaten umfassen ausschließlich den Markt der Börse Frankfurt Zertifikate AG. Trotz sorgfältiger Datenerhebung kann nicht sichergestellt werden, dass die Daten fehlerfrei sind. Aufgrund unterschiedlicher Produktkategorisierungen in den zugrundeliegenden Quellen kann es ggf. zu Inkonsistenzen kommen. Eine Haftung für eventuell entstehende Schäden, die sich auf Grund des Informationsinhaltes ergeben, wird nicht übernommen. Erscheinungstermin Der Report wird am Anfang des laufenden Monats veröffentlicht. Als Datengrundlage dienen die Zahlen des Vormonats. Definitionen Trade: Umsatz/Produkt: Put/Call-Sentiment: Buy-Back-Ratio: Ausgeführte Order (Match) Kundenorderbuchumsatz dividiert durch die Anzahl der gelisteten Produkte. Das Frankfurt Zertifikate-Put/Call-Sentiment ist Stimmungsbarometer im Handel von Derivaten. Für die Berechnung des Sentiments werden Käufe in Calls plus Verkäufe in Puts (optimistisch) durch Käufe in Puts plus Verkäufe in Calls (pessimistisch) geteilt. Im Vergleich dazu stellen wir die Tagesrendite des DAX. Die Buy-Back-Ratios geben den Anteil der Rückkäufe der jeweiligen en (Verkauforders der Anleger) am Gesamtumsatz an und ermöglichen so Aussagen bezüglich Anlegerverhalten und Marktaktivität. Abkürzungsverzeichnis AP -> Anlageprodukte HP -> Hebelprodukte Herausgeber Börse Frankfurt Zertifikate AG, Mergenthalerallee 61, Eschborn.Telefon: +49 (0) Redaktioneller Kommentar und Produktion Ingo J. Schirrmacher Copyright : Börse Frankfurt Zertifikate AG, Frankfurt am Main, Mai 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG APRIL 25 13

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MAI 25 MAI 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Mai 25 der DAX auf dem Prüfstand! Der Wonnemonat Mai entlockte den Anlegern wenig Entzücken. Deren Uneinigkeit

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 FEBRUAR 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Februar 26 zwischen Hoffen und Bangen gefangen! In den letzten Monaten musste der deutsche Leitindex

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MÄRZ 26 MÄRZ 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend März 26 Lichtblick nach EZB-Gewitter! Die mäßige Erholung aus den letzten Tagen des Februars konnte der

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

euwax report Ausgabe Januar 2016

euwax report Ausgabe Januar 2016 Liebe Leserinnen und Leser, der Start ins neue Börsenjahr 206 verlief äußerst holprig. Anstelle der traditionellen Januar- Entwicklungen aus steigenden Kursen erlebten die Anleger einen der schlechtesten

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

euwax report Ausgabe März 2013

euwax report Ausgabe März 2013 Inhalt Handelsaktivitäten im März rückläufig Mit 235.000 Kundenorders wurde im März an der EUWAX ein Umsatz von 2,2 Milliarden Euro erzielt. Dies entspricht gegenüber dem Februar - mit knapp 250.000 Aufträgen

Mehr

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten MARKTÜBERSICHT Produktangebot erreicht Rekordniveau von 300.000 Papieren Anleger haben die Wahl zwischen 311.000 Zertifikaten und Hebelprodukten. Februar-Umsatz gibt auf 12,2 Mrd. Euro nach. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank behauptet Spitzenposition DZ BANK schafft es auf den zweiten Platz bei den Anlageprodukten mit Kapitalschutz (100 %) ohne

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank behauptet Spitzenposition Nur geringfügige Verschiebungen im August mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %)

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Deutschland X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Jahresstatistik 212 Zusammenfassung Im Vergleich zum Vorjahr fiel im Jahr 212 das Umsatzvolumen in Retail-Derivaten um 25,4 % auf insgesamt

Mehr

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007 Oktober 27 DDI MARKTÜBERSICHT Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise Umsatz steigt auf 16,52 Mrd. Euro. Anleger setzen auf Teilschutz-Papiere. Produktangebot wächst auf 26. Papiere. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

euwax report Ausgabe Februar 2015

euwax report Ausgabe Februar 2015 euwax report Ausgabe Februar Liebe Leserinnen und Leser, nach einem schwungvollen Jahresauftakt setzte sich die Kursparty am deutschen Aktienmarkt auch im Februar fort. Nur kurzzeitig trübte die griechische

Mehr

euwax report Ausgabe August 2013

euwax report Ausgabe August 2013 Inhalt Liebe Leserinnen und Leser, der August gilt traditionell als schwacher Börsenmonat und war es auch in diesem Jahr. Legten die Notierungen am deutschen Aktienmarkt in den ersten Handelstagen noch

Mehr

euwax report Ausgabe Juli 2014

euwax report Ausgabe Juli 2014 Liebe Leserinnen und Leser, traditionell verlaufen die Sommermonate an den Finanzmärkten in ruhigeren Bahnen. Börsianer und Anleger genießen ihren Urlaub, die Umsätze gehen entsprechend zurück. In diesem

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out

Mehr

Marktanteile. Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte Anleihen

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder an der Spitze DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Zum Ende des vierten Quartals 2011 gab es im Vergleich zum Vorquartal leichte Verschiebungen

Mehr

Marktanteile. DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Marktanteile. DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Marktanteile. Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

Im Mai ließen die Banken per saldo neue Papiere an den deutschen Börsen listen. Per saldo hatten die Anleger 8

Im Mai ließen die Banken per saldo neue Papiere an den deutschen Börsen listen. Per saldo hatten die Anleger 8 MARKTÜBERSICHT Anleger auf der Suche nach Sicherheit Umstellung der statistischen Erhebungsweise im Mai. Bonus- und Teilschutzpapiere sind Schwerpunkt im börslichen Handel. Rekordzahl von 350.000 gelisteten

Mehr

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni 2015. Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni 2015. Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen Halbjahresbericht Stadtsparkasse Düsseldorf TOP Strategie OGAW-Sondervermögen nach deutschem Recht zum 30. Juni 2015 Berater/Vertrieb: Vermögensaufstellung zum 30.06.2015 Vermögensübersicht I. Vermögensgegenstände

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren Euwax: Hebel- und Anlageprodukte Einfach intelligent investieren Das Handelssegment für verbriefte Derivate an der Börse Stuttgart Im Jahr 1999 startete die Börse Stuttgart mit dem Qualitätssegment Euwax

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222

Mehr

Down & Out. Hinter den Kulissen

Down & Out. Hinter den Kulissen Down & Out Hinter den Kulissen 1. Juni 2011 1. BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel 01. Juni 2011 2 BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel Allgemeine Eckdaten Ist das Elftgrößte Unternehmen

Mehr

euwax report Jahr 2013

euwax report Jahr 2013 Liebe Leserinnen und Leser, hinter uns liegt ein spannendes und turbulentes Börsenjahr! Hatte die europäische Schuldenkrise in den ersten Monaten noch für erhebliche Verunsicherung an den Kapitalmärkten

Mehr

MARKTREPORT. Rückläufige Umsätze trotz guter Börse. Swiss Exchange. Nr. 02 Februar 2015

MARKTREPORT. Rückläufige Umsätze trotz guter Börse. Swiss Exchange. Nr. 02 Februar 2015 MARKTREPORT Nr. 2 Februar 215 Rückläufige Umsätze trotz guter Börse Die Schweizer Börse hat sich im Februar vom Rückschlag im Januar fast vollständig erholt. Der SMI schloss am letzten Handelstag bei 9'14.53

Mehr

euwax report Ausgabe Juni 2013

euwax report Ausgabe Juni 2013 Inhalt Inhalt Liebe Leserinnen und Leser, nach der enormen Rallye an den Aktienmärkten, die auch den DAX im zu einem neuen Allzeithoch von 8.557 Punkten geführt hatte, setzte zunächst eine Konsolidierungsphase

Mehr

MarktReport. Sommerpause. Swiss Exchange. Nr. 6 Juni 2014

MarktReport. Sommerpause. Swiss Exchange. Nr. 6 Juni 2014 MarktReport Nr. 6 Juni 214 Sommerpause Der Schweizer Aktienmarkt erreichte am 1. Juni sein vorläufiges Jahreshoch. Danach kam es zu einem leichten Rücksetzer. Im Monatsvergleich sank der Swiss Market Index

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

Marktvolumen. Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne

Mehr

Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009

Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009 Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009 1/ 17. Juni 2009 Überblick 1. Kurzvorstellung HSBC Trinkaus 2. Motivation für den defensiven Einsatz

Mehr

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten Die Zertifikatebranche in Zahlen Das Buch der Fakten Liebe Leserin, lieber Leser, es gibt eine Fülle von Statistiken zur Zertifikatebranche. Was bisher fehlte, war ein Überblick über die wichtigsten Daten

Mehr

euwax report Euwax: Guter Start ins neue Börsenjahr Inhalt Ausgabe Januar 2010

euwax report Euwax: Guter Start ins neue Börsenjahr Inhalt Ausgabe Januar 2010 Euwax: Guter Start ins neue Börsenjahr Zum Jahresauftakt nahmen die Aktivitäten in Hebel- und Anlageprodukten wieder zu. Im traditionell umsatzstarken Januar wurden an der Euwax in verbrieften Derivaten

Mehr

Marktvolumen. Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %)

Mehr

euwax report Ausgabe Juli 2016

euwax report Ausgabe Juli 2016 Liebe Leserinnen und Leser, im Juli befanden sich die Finanzmärkte in einem konstanten Aufwärtstrend. Der deutsche Leitindex DAX beendete den Monat bei 0.337 Punkten mit einem Plus von 6,8 Prozent. Das

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

MARKTREPORT. Summertime. Swiss Exchange. Nr. 07 Juli 2015

MARKTREPORT. Summertime. Swiss Exchange. Nr. 07 Juli 2015 MARKTREPORT Nr. 7 Juli 215 Summertime Im Juli zeigte sich der Swiss Market Index (SMI ) mit einem starken Kurszuwachs von rund 7%. Die Volatilität im Schweizer Aktienmarkt, gemessen am VSMI, fiel in den

Mehr

Best Execution-Report der Börse Stuttgart

Best Execution-Report der Börse Stuttgart Best Execution-Report der Börse Stuttgart Kennzahlen gemäß MiFID-Kriterien aus 33a WpHG Auswertungszeitraum: 01.02.2013-28.02.2013 1 von 15 Übersicht (Haupthandelszeit = HHZ) Inlandsaktien DAX MDAX TecDAX

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 1 Portrait sino AG: - Gegründet März 1998. Anlage- und Abschlussvermittler (Broker). Seit 1998 spezialisiert auf Heavy Trader. 22 Mitarbeiter. - Seit 1999

Mehr

Der Österreichische Zertifikatemarkt

Der Österreichische Zertifikatemarkt Der Österreichische Zertifikatemarkt Open Interest bei Privatanlegern im November 2006 Zusammenfassung: Marktvolumen Erhebungsmonat November: Der Open Interest der teilnehmenden Emittenten steigt auch

Mehr

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG Thema IPO Rückblick 2005 Datum 1 06.03.2006 Das Neuemissionsjahr 2005 Januar 2006 Das IPO-Jahr 2005 in Deutschland Daten und Fakten zu den IPOs 2005 in Deutschland Hamburg, im Januar 2006 2 06.03.2006

Mehr

Derivatestatistik erweitert: Marktanteile der Emittenten erstmals separat ausgewiesen

Derivatestatistik erweitert: Marktanteile der Emittenten erstmals separat ausgewiesen Pressemitteilung Derivatestatistik erweitert: Marktanteile der Emittenten erstmals separat ausgewiesen Frankfurt, 10. Juli 2007 Das Derivate Forum veröffentlicht seit Februar 2005 monatlich die Derivatestatistik.

Mehr

MARKTREPORT. Achterbahnfahrt belebt das Geschäft. Swiss Exchange. Nr. 10 Oktober 2014

MARKTREPORT. Achterbahnfahrt belebt das Geschäft. Swiss Exchange. Nr. 10 Oktober 2014 MARKTREPORT Nr. 1 Oktober 214 Achterbahnfahrt belebt das Geschäft Der Schweizer Aktienmarkt durchlief im Oktober eine Achterbahnfahrt. Nach einer starken Korrektur in der ersten Monatshälfte, setzte die

Mehr

14.03.2008 Presseinformation

14.03.2008 Presseinformation 14.03.2008 14. März 2008 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Pressestelle Telefon: +49 69 7447-42750 Fax: +49 69 7447-2959 www.dzbank.de

Mehr

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes I 3 Im Bärenmarkt auf Honigsuche Meist gestalten sich die guten Dinge im Leben einfach.

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Wie performen Zertifikate? Auf dem Prüfstand: Scoach-Zertifikate-Indizes und Scoach-Put/Call-Sentiment

Wie performen Zertifikate? Auf dem Prüfstand: Scoach-Zertifikate-Indizes und Scoach-Put/Call-Sentiment Wie performen Zertifikate? Auf dem Prüfstand: Scoach-Zertifikate-Indizes und Scoach-Put/Call-Sentiment 1 Das Marktumfeld Das Marktumfeld Zertifikate auf dem Prüfstand Das Interesse der deutschen Anleger

Mehr

MarktReport. Rückläufiger Handelsumsatz. Swiss Exchange. Nr. 3 März 2014

MarktReport. Rückläufiger Handelsumsatz. Swiss Exchange. Nr. 3 März 2014 MarktReport Nr. 3 März 214 Rückläufiger Handelsumsatz Der Schweizer Aktienmarkt konsolidierte im März seine zuvor erzielten Gewinne. Ende Monat notierte der Swiss Market Index um.25% unter dem Stand des

Mehr

Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI. Halbjahresbericht per 30. Juni 2013

Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI. Halbjahresbericht per 30. Juni 2013 Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI Halbjahresbericht per 30. Juni 2013 Kurzübersicht über die Partner des Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI 1. Kapitalanlagegesellschaft Name: Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) - 2015

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) - 2015 AMF - Autorité des marchés financiers (FR) BNP Paribas 7th to Base Prospectus Note, Warrant and Certificate Programme 08.01.2015 09.01.2015 VALNEVA SE Dividendenwert Prospectus to Securities Note FR0004056851

Mehr

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform Stuttgart, November 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt? % mittlere 36,80% By 2015, new, external

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten Die Zertifikatebranche in Zahlen Das Buch der Fakten 6 2013 Liebe Leserin, lieber Leser, Zahlen bieten Orientierung ob zu Wasser, zu Lande oder in der Luft. Besonders wenn der moderne Mensch vorwärts kommen

Mehr

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)...

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)... Börse Frankfurt Zertifikate AG Preisverzeichnis zum Vertrag über die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV Xontro für den Handel Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 2. Xetra...

Mehr

HSBC Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels

HSBC Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels Liebe Leserinnen und Leser der Zertifikate-Akademie, in den vergangenen Wochen und Monaten haben uns zahlreiche

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy)

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy) Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung (Best Execution Policy) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Investmentvermögen der RREEF Investment GmbH RREEF Spezial Invest GmbH Einleitung Die Best Execution

Mehr

Frühlingserwachen. ausgabe 02 april 2011

Frühlingserwachen. ausgabe 02 april 2011 M A R K T R E POR T ausgabe 02 april 2011 Frühlingserwachen Der Frühling ist ins Land gezogen und auch der Handel mit Strukturierten Produkten blüht neu auf. Im März überschritt der Handelsumsatz an der

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2015 Die Schweizer Börse erzielte im 3. Quartal 2015 einen ETF-Handelsumsatz von CHF 22.4 Mrd.,

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 28. November 2008. Scope Investment Awards 2008 Analysten zeichnen die besten Investmentprodukte und Anbieter aus

PRESSEMITTEILUNG 28. November 2008. Scope Investment Awards 2008 Analysten zeichnen die besten Investmentprodukte und Anbieter aus PRESSEMITTEILUNG 28. November 2008 Scope Investment Awards 2008 Analysten zeichnen die besten Investmentprodukte und Anbieter aus Berlin / Frankfurt, 28. November 2008 Scope hat die besten Investmentprodukte

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 4. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 4. Quartal 2015 Das ETF-Jahr 2015 war für SIX Swiss Exchange erneut sehr erfolgreich. Der Handelsumsatz übertraf

Mehr

Der Österreichische Zertifikatemarkt

Der Österreichische Zertifikatemarkt Der Österreichische Zertifikatemarkt Open Interest bei Privatanlegern im Juni 2014 Zusammenfassung: Gesamtmarktvolumen inkl. Zinsprodukte Der Zertifikatemarkt in Österreich kann den positiven Trend des

Mehr

Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008

Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008 Gold Aussichten und Partizipationsmöglichkeiten INVESTMENTTAG FRANKFURT 2010 Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008 Herbert Wüstefeld 2 www.rbs.de/markets Die Royal Bank of Scotland Gruppe

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2015 bis 31. März 2016 AIRC BEST OF U.S.

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2015 bis 31. März 2016 AIRC BEST OF U.S. HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2015 bis 31. März 2016 AIRC BEST OF U.S. INHALTSVERZEICHNIS Management und Verwaltung 2 Vermögensübersicht zum 31. März 2016 3 Vermögensaufstellung im Detail 4 Während

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Zertifikate in volatilen Märkten

Zertifikate in volatilen Märkten Zertifikate in volatilen Märkten Wien, 19. Februar 2008 Folie 1 Übersicht Indexentwicklung ATX ATX tägliche Schlusskurse 5.500,00 4.500,00 3.500,00 2.500,00 1.500,00 500,00 19.1.1998 19.1.2000 19.1.2002

Mehr

Anlageideen, die einleuchten

Anlageideen, die einleuchten 12345678 Anlageideen, die einleuchten Unternehmensprofil: Die HypoVereinsbank setzt auf Qualität und Transparenz Die HypoVereinsbank (HVB) ist eine der führenden Emittentinnen im Wachstumsmarkt Derivate.

Mehr

Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010

Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Kurzübersicht über die Partner des Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI 1. Kapitalanlagegesellschaft Name: Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

Projektabschlussbericht

Projektabschlussbericht Die Regulierung der Emission strukturierter Finanzprodukte für Retail-Anleger Projektabschlussbericht Rainer Baule FernUniversität in Hagen Arnd Wiedemann Universität Siegen 14. Dezember 2012 1 Gegenstand

Mehr

sonstige Kreditinstitute einschließlich der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 Unternehmen

sonstige Kreditinstitute einschließlich der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 Unternehmen Börsenratswahl Eurex der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 ABN AMRO Bank N.V. Frankfurt Branch ABN AMRO Clearing Bank N.V. B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA Baader Bank Aktiengesellschaft Banca Akros S.p.A.

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Demografie der FC 2012

Demografie der FC 2012 Demografie der FC 2012 Geschlecht des Befragten 100,0 159 männlich 89,9 143 weiblich 10,1 16 Alter des Befragten 14 bis 29 Jahre 2,5 4 30 bis 39 Jahre 25,6 41 40 bis 49 Jahre 40,5 64 50 bis 59 Jahre 23,3

Mehr

TWIN WIN GARANT ZERTIFIKAT

TWIN WIN GARANT ZERTIFIKAT TWIN WIN GARANT ZERTIFIKAT AUF DEN DAX (PERFORMANCE-) INDEX WKN HV5AFY MIT KAPITAL- SCHUTZ von einem steigenden oder fallenden DAX profitieren! MIT DIESER STRATEGIE HABEN SIE GUTE KARTEN! Denn jetzt können

Mehr

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE 1999 UND 2000

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE 1999 UND 2000 FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE RANKING DER EMISSIONSBANKEN 1999 UND 2000 - ZUSAMMENFASSUNG - Prof. Dr. Wolfgang Gerke, PD

Mehr

WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND

WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND Raiffeisen Centrobank AG WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND Mag. Philipp Arnold, 20. Mai 2015 RENDITEBRINGEND VERANLAGEN IN NIEDRIGZINSPHASEN ZERTIFIKATE ALS SINNVOLLE ALTERNATIVE Ò SITUATION:

Mehr

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG)

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) AMF - Autorité des marchés financiers (FR) Total S.A. 4th to Base Prospectus 20,000,000,000 Euro Medium Term Note Programme 18.02.2014 19.02.2014 Renault S.A. 5th to 7,000,000,000 Euro Medium Term Note

Mehr

Mit Hebel investieren

Mit Hebel investieren Mit Hebel investieren Heiko Weyand, Abteilungsdirektor und Zertifikateexperte bei HSBC Gebt mir einen Hebel und einen festen Punkt, und ich werde die Welt aus den Angeln heben, soll einst der griechische

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA INVEST Stuttgart, 24. - 26. April

Mehr

MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht 29.02.2012

MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht 29.02.2012 MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Zusammengefasste Vermögensaufstellung Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil

Mehr

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Referent: Tobias Spreiter, Head of Sales Webinar mit der Traders media GmbH, 30.01.2013 Agenda 1. Merkmale des Devisenmarkts 2.

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 4. April 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 4. April 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 4. April 2003 Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222 985 0 Telefax:

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

Gold immer noch ein Kauf?

Gold immer noch ein Kauf? Gold immer noch ein Kauf? 9.Frankfurter Investmenttag 2012 Herbert Wüstefeld 2 Die Royal Bank of Scotland Gruppe Globale Bank mit Hauptsitz in Edinburgh (Großbritannien) Gründung: 1727 Anzahl der Kunden:

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 30. September 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung

Anlage zum Kursblatt vom 30. September 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung Anlage zum Kursblatt vom 30. September 2002 Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222 985

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP www.svsp-verband.ch

Mehr

Finance & Ethics Research Anleihenreport:

Finance & Ethics Research Anleihenreport: Finance & Ethics Research Anleihenreport: Performanceentwicklung Gesamtmarkt nach Kategorien 26 Kategorien 26 26,% 24,% 2 2 1 16,% 14,% 1 1 6,% 4,% Immo bilienfonds Aktienfonds M ischfonds Geldmarktfonds

Mehr

Emissionskalender B2B Sales Structured Products

Emissionskalender B2B Sales Structured Products Emissionskalender Mai 07 KW 18 KW 19 KW 20 KW 21 RBS Best-In Express Zertifikat [RBS026] 02.05.2007-31.05.2007 UBS Alpha Outperformance Zertifikate[UB96A6] 02.05.2007 31.05.2007 JPM Europa Immobilien Bonuszertifikat

Mehr

FDAX mit Zertifikaten gehandelt

FDAX mit Zertifikaten gehandelt FDAX mit Zertifikaten gehandelt Gehandelt wird ausschließlich mit Knock out Zertifikaten der Deutschen Bank. Den Grund dafür lesen Sie bitte in meinen Lehrbriefen nach. Als Broker wird Cortal Consors mit

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

Die Ordertypen bei der DAB Bank.

Die Ordertypen bei der DAB Bank. Werbemitteilung Die Ordertypen bei der DAB Bank. Überzeugende Vielfalt für erfolgreiches Traden. Die passende Order für jede Strategie. Die Anders Bank. www.dab.com Die Grundlagen ab Seite 4 Ihre Möglichkeiten

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 1. Quartal 2016 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 1. Quartal 2016 Im 1. Quartal des Jahres 2016 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF

Mehr