BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT"

Transkript

1 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 FEBRUAR 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Februar 26 zwischen Hoffen und Bangen gefangen! In den letzten Monaten musste der deutsche Leitindex viel einstecken, und die Aussichten für den Februar verhießen nichts Gutes. Bereits am ersten Tag eröffnete der DAX mit seinem Monatshöchststand von etwa Punkten den Handel. Doch schwache Zahlen aus dem Land der aufgehenden Sonne und der äußerst schwache Ölpreis ließen den Index zum ersten Mal seit anderthalb Jahren unter die Marke von Punkten fallen, bis er am. Februar mit ca Punkten sein Monatstief erreichte. Dank der darauffolgenden Erholung des Ölpreises und des sinkenden Eurokurses überwog die Hoffnung der Anleger auf günstige Einstiegskurse, woraufhin der DAX am Ende des Monats wieder knapp 800 Punkte höher stand. Der Handelsumsatz an der ZertifikateBörse in Frankfurt reduzierte sich im Vergleich zum Vormonat um ca. 4,2 Prozent auf etwa 1,47 Milliarden Euro. Mit insgesamt Trades wurde im Februar knapp 2 Prozent weniger gehandelt, einhergehend mit einem ca. 2,3 Prozent geringeren Ordervolumen in Höhe von Euro pro Trade. Die Anzahl der Anlage- und Hebelprodukten wuchs hingegen um knapp 2 Prozent auf Stück an. Gut 9 Prozent höher stand die Buy-Back-Ratio mit 0,47 Punkten. Die starken Verluste der Deutschen Bank im Februar ebneten der Commerzbank mit einem Kundenorderbuchumsatz von ca. 292 Millionen Euro die Führung in dieser Kategorie. In der liste bei den en nach der Anzahl der Trades ging sie, wie bereits im Vormonat, ebenfalls als Sieger hervor. Das umsatzstärkste Produkt kam im Februar von der HypoVereinsbank/UniCredit. Mit einem Umsatz von über 67 Millionen Euro ließ das Open-End-Zertifikat (787320) auf den DAX die nachfolgenden Produkte hinter sich. Gut 27 Millionen Euro setzte das auf 2 platzierte Faktor--Short-Zertifikat (CR90N1) auf den DAX Future von der Commerzbank um. Börse Frankfurt Zertifikate AG Übersicht über die Marktentwicklung, Februar 26 Februar 26 Januar 26 Veränderung zum Vormonat (in %) Veränderung zum Vormonat (Tendenz) Februar 25 Veränderung Februar zum Vorjahr Handelsumsatz 1.472,31 (Mio. ) 1.536,32 (Mio. ) -4,17 % 1.532,39 (Mio. ) -3,92 % Veränderung Februar zum Vorjahr (Tendenz) Anzahl Trades ,95 % ,80 % Anzahl Handelstage ,00 % 20 5,00 % Ø Ordervolumen ,26 % ,88 % Buy-Back-Ratio AP 0,47 0,43 9,30 % 0,50-6,00 % Anzahl handelbarer Produkte ,99 % ,59 % Anlageprodukte ,57 % ,92 % mit Kapitalschutz ,17 % ,74 % ohne Kapitalschutz ,58 % , % Hebelprodukte ,35 % ,28 % ohne Knock-Out ,91 % , % mit Knock-Out ,61 % ,31 % BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG FEBRUAR 26 1

2 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 e en nach Kundenorderbuchumsatz / Trades, Anlage- und Hebelprodukte Börse Frankfurt Zertifikate AG e en nach Kundenorderbuchumsatz, Anlage- und Hebelprodukte Umsatz Gesamt Februar 26 Umsatz Gesamt Januar 26 Umsatz Februar/Januar 26 Februar 26 Januar 26 1 Commerzbank 291,75 332,58 -,3 % 19,8 % 21,6 % 2 Deutsche Bank 256,30 394,27-35,0 % 17,4 % 25,7 % 3 DZ BANK 178,50 140,88 26,7 %,1 % 9,2 % 4 BNP Paribas 152, 139,94 8,6 %,3 % 9,1 % 5 HVB/UniCredit 97,73 44,77 8,3 % 6,6 % 2,9 % 6 UBS Investment Bank 85,48 68,92 24,0 % 5,8 % 4,5 % 7 Vontobel 81,73 70, 16,6 % 5,6 % 4,6 % 8 HSBC Trinkaus 72,49 76,20-4,9 % 4,9 % 5,0 % 9 Société Générale 71,54 74,98-4,6 % 4,9 % 4,9 % Citigroup 66,72 71,63-6,9 % 4,5 % 4,7 % Goldman Sachs 36,56 34,18 7,0 % 2,5 % 2,2 % Deka Bank 22,76 24,64-7,6 % 1,5 % 1,6 % 13 ING Bank 14,81 16,87 -,2 % 1,0 % 1,1 % 14 Interactive Brokers 5,43 5,31 2,3 % 0,4 % 0,3 % 15 Raiffeisen Centrobank 2,96 2,93 1,3 % 0,2 % 0,2 % 16 Morgan Stanley 1,44 0,70 7,2 % 0,1 % 0,0 % 17 Royal Bank of Scotland 1,26 1,37-7,6 % 0,1 % 0,1 % 18 Lang & Schwarz 0,36 0,30 18,5 % 0,0 % 0,0 % 19 DWS GO 0,17 0,26-34,4 % 0,0 % 0,0 % Sonstige 32,30 35,54-9,1 % 2,2 % 2,3 % Gesamt 1.472, ,32-4,2 % Börse Frankfurt Zertifikate AG e en nach Trades, Anlage- und Hebelprodukte Trades Gesamt Februar 26 Trades Gesamt Januar 26 Trades Februar/Januar 26 Februar 26 Januar 26 1 Commerzbank 42,80 43,79-2,3 % 21,5 % 21,6 % 2 Deutsche Bank 32,33 35,42-8,7 % 16,2 % 17,4 % 3 Citigroup 18,95 19,53-3,0 % 9,5 % 9,6 % 4 DZ BANK 18,71 19,32-3,2 % 9,4 % 9,5 % 5 BNP Paribas 17,15 17,51-2,0 % 8,6 % 8,6 % 6 Vontobel 16,26 14,93 8,9 % 8,2 % 7,4 % 7 UBS Investment Bank 13,35,71 14,0 % 6,7 % 5,8 % 8 HSBC Trinkaus 9,23 9,48-2,6 % 4,6 % 4,7 % 9 HVB/UniCredit 7,73 8, -4,7 % 3,9 % 4,0 % Société Générale 7,43 7, 5,9 % 3,7 % 3,5 % ING Bank 5,46 6,67-18,1 % 2,7 % 3,3 % Goldman Sachs 3,92 3,77 3,8 % 2,0 % 1,9 % 13 Interactive Brokers 1,60 1,19 34,1 % 0,8 % 0,6 % 14 Deka Bank 1,33 1,34-0,9 % 0,7 % 0,7 % 15 Raiffeisen Centrobank 0,47 0,58-17,6 % 0,2 % 0,3 % 16 Royal Bank of Scotland 0,28 0,49-41,4 % 0,1 % 0,2 % 17 Lang & Schwarz 0,13 0, 62,8 % 0,1 % 0,0 % 18 Morgan Stanley 0, 0, 8,1 % 0,0 % 0,0 % 19 DWS GO 0, 0, -27,3 % 0,0 % 0,0 % Sonstige 1,90 2, -8,0 % 1,0 % 1,0 % Gesamt 199, 2, -2,0 % BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG FEBRUAR 26 2

3 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 e en nach Kundenorderbuchumsatz / Trades, Anlageprodukte Börse Frankfurt Zertifikate AG e en nach Kundenorderbuchumsatz, Anlageprodukte Umsatz AP Februar 26 Umsatz AP Januar 26 Umsatz Februar/Januar 26 Februar 26 Januar 26 1 Deutsche Bank 130,54 227, -42,5 % 18,3 % 32,8 % 2 DZ BANK 0,28 78,24 28,2 % 14,1 %,3 % 3 Commerzbank 86,90 62,92 38,1 %,2 % 9,1 % 4 BNP Paribas 80,87 53,81 50,3 %,3 % 7,8 % 5 HVB/UniCredit 76,83 18,19 322,4 %,8 % 2,6 % 6 Société Générale 50,78 56,80 -,6 % 7,1 % 8,2 % 7 HSBC Trinkaus 46,57 49,58-6,1 % 6,5 % 7,2 % 8 Vontobel 26, 26,51-1,5 % 3,7 % 3,8 % 9 Goldman Sachs 22,78 19,32 17,9 % 3,2 % 2,8 % Deka Bank 22,76 24,64-7,6 % 3,2 % 3,6 % UBS Investment Bank 17,92 19,67-8,9 % 2,5 % 2,8 % Citigroup 14, 15,74 -,8 % 2,0 % 2,3 % 13 Raiffeisen Centrobank 1,67 1,77-5,6 % 0,2 % 0,3 % 14 Morgan Stanley 1,44 0,70 7,2 % 0,2 % 0,1 % 15 Royal Bank of Scotland 1,14 1,28 -,9 % 0,2 % 0,2 % 16 ING Bank 0,63 0,33 93,1 % 0,1 % 0,0 % 17 DWS GO 0,17 0,26-34,4 % 0,0 % 0,0 % 18 Lang & Schwarz 0,00 0,00-31,7 % 0,0 % 0,0 % 19 Interactive Brokers 0,00 0,00-0,0 % 0,0 % Sonstige 32,28 35,34-8,7 % 4,5 % 5,1 % Gesamt 713,73 692, 3,1 % Börse Frankfurt Zertifikate AG e en nach Trades, Anlageprodukte Trades AP Februar 26 Trades AP Januar 26 Umsatz Februar/Januar 26 Februar 26 Januar 26 1 Deutsche Bank 6,33 6,94-8,7 % 27,0 % 27,6 % 2 Commerzbank 2,58 2,56 0,5 %,0 %,2 % 3 DZ BANK 2,22 2,43-8,8 % 9,5 % 9,7 % 4 BNP Paribas 1,88 1,99-5,1 % 8,0 % 7,9 % 5 Société Générale 1,79 1,84-3,2 % 7,6 % 7,3 % 6 Deka Bank 1,33 1,34-0,9 % 5,6 % 5,3 % 7 Vontobel 1, 1,27 -,4 % 4,7 % 5,0 % 8 HSBC Trinkaus 1, 0,90 13,8 % 4,4 % 3,6 % 9 HVB/UniCredit 0,85 0,78 8,3 % 3,6 % 3,1 % Goldman Sachs 0,72 0,78-8,2 % 3,1 % 3,1 % UBS Investment Bank 0,66 0,89-26,5 % 2,8 % 3,5 % Citigroup 0,55 0,60-8,5 % 2,3 % 2,4 % 13 Royal Bank of Scotland 0,27 0,46-41,7 % 1,1 % 1,8 % 14 Raiffeisen Centrobank 0,20 0,23-14,2 % 0,8 % 0,9 % 15 Morgan Stanley 0, 0, 8,1 % 0,2 % 0,1 % 16 DWS GO 0, 0, -27,3 % 0,1 % 0,2 % 17 ING Bank 0, 0, 75,0 % 0,1 % 0,0 % 18 Lang & Schwarz 0,00 0,00 0,0 % 0,0 % 0,0 % 19 Interactive Brokers 0,00 0,00-0,0 % 0,0 % Sonstige 1,89 2, -8,1 % 8,1 % 8,2 % Gesamt 23,48 25,17-6,7 % BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG FEBRUAR 26 3

4 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 e en nach Kundenorderbuchumsatz/Trades, Hebelprodukte Börse Frankfurt Zertifikate AG e en nach Kundenorderbuchumsatz, Hebelprodukte Umsatz HP Februar 26 Umsatz HP Januar 26 Umsatz Februar/Januar 26 Februar 26 Januar 26 1 Commerzbank 2,85 269,66-24,0 % 27,0 % 31,9 % 2 Deutsche Bank 5,76 167,21-24,8 % 16,6 % 19,8 % 3 DZ BANK 78,21 62,65 24,8 %,3 % 7,4 % 4 BNP Paribas 71,15 86,14-17,4 % 9,4 %,2 % 5 UBS Investment Bank 67,56 49,25 37,2 % 8,9 % 5,8 % 6 Vontobel 55,61 43,57 27,7 % 7,3 % 5,2 % 7 Citigroup 52,67 55,89-5,8 % 6,9 % 6,6 % 8 HSBC Trinkaus 25,92 26,62-2,6 % 3,4 % 3,2 % 9 HVB/UniCredit 20,90 26,58-21,4 % 2,8 % 3,1 % Société Générale 20,76 18,19 14,1 % 2,7 % 2,2 % ING Bank 14,18 16,54-14,3 % 1,9 % 2,0 % Goldman Sachs 13,78 14,86-7,2 % 1,8 % 1,8 % 13 Interactive Brokers 5,43 5,31 2,3 % 0,7 % 0,6 % 14 Raiffeisen Centrobank 1,29 1,15,9 % 0,2 % 0,1 % 15 Lang & Schwarz 0,36 0,30 19,0 % 0,0 % 0,0 % 16 Royal Bank of Scotland 0, 0, 38,6 % 0,0 % 0,0 % 17 DWS GO 0,00 0,00-0,0 % 0,0 % 17 Deka Bank 0,00 0,00-0,0 % 0,0 % 17 Morgan Stanley 0,00 0,00-0,0 % 0,0 % Sonstige 0, 0,21-90,1 % 0,0 % 0,0 % Gesamt 758,58 844,20 -,1 % Börse Frankfurt Zertifikate AG e en nach Trades, Hebelprodukte Trades HP Februar 26 Trades HP Januar 26 Trades Februar/Januar 26 Februar 26 Januar 26 1 Commerzbank 40,23 41,23-2,4 % 22,9 % 23,2 % 2 Deutsche Bank 26,00 28,47-8,7 % 14,8 % 16,0 % 3 Citigroup 18,41 18,93-2,8 %,5 %,6 % 4 DZ BANK 16,49 16,89-2,4 % 9,4 % 9,5 % 5 BNP Paribas 15,27 15,52-1,6 % 8,7 % 8,7 % 6 Vontobel 15,15 13,66,9 % 8,6 % 7,7 % 7 UBS Investment Bank,70,82 17,3 % 7,2 % 6,1 % 8 HSBC Trinkaus 8,21 8,58-4,3 % 4,7 % 4,8 % 9 HVB/UniCredit 6,88 7,32-6,0 % 3,9 % 4,1 % Société Générale 5,64 5,17 9,2 % 3,2 % 2,9 % ING Bank 5,44 6,65-18,3 % 3,1 % 3,7 % Goldman Sachs 3,20 2,99 6,9 % 1,8 % 1,7 % 13 Interactive Brokers 1,60 1,19 34,1 % 0,9 % 0,7 % 14 Raiffeisen Centrobank 0,28 0,34-19,8 % 0,2 % 0,2 % 15 Lang & Schwarz 0,13 0, 63,6 % 0,1 % 0,0 % 16 Royal Bank of Scotland 0, 0, -36,4 % 0,0 % 0,0 % 17 DWS GO 0,00 0,00-0,0 % 0,0 % 17 Deka Bank 0,00 0,00-0,0 % 0,0 % 17 Morgan Stanley 0,00 0,00-0,0 % 0,0 % Sonstige 0,00 0,00 33,3 % 0,0 % 0,0 % Gesamt 175,62 177,89-1,3 % BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG FEBRUAR 26 4

5 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 Durchschnittliches Ordervolumen en, gesamt (Anlage- und Hebelprodukte) und Anlageprodukte Börse Frankfurt Zertifikate AG durchschnittliches Ordervolumen en, gesamt (Anlage- und Hebelprodukte) Ø Ordervolumen Februar 26 (in Tsd. ) Ø Ordervolumen Januar 26 (in Tsd. ) Februar/Januar 26 Umsatz/Produkt Februar 26 Umsatz/Produkt Januar 26 Februar/Januar 26 1 Morgan Stanley 36, 18,80 91,6 % ,5 % 2 Deka Bank 17,17 18,43-6,8 % ,0 % 3 HVB/UniCredit,65 5,52 9,0 % ,9 % 4 Société Générale 9,63,69-9,9 % ,4 % 5 DZ BANK 9,54 7,29 30,8 % ,6 % 6 Goldman Sachs 9,34 9, 3,1 % ,1 % 7 BNP Paribas 8,86 7,99,9 % ,4 % 8 Deutsche Bank 7,93,13-28,8 % ,6 % 9 HSBC Trinkaus 7,85 8, -2,3 % ,5 % Commerzbank 6,82 7,59 -,2 % ,2 % UBS Investment Bank 6,40 5,88 8,8 % ,2 % Raiffeisen Centrobank 6,25 5, 22,9 % ,5 % 13 DWS GO 5,23 5,80-9,8 % ,4 % 14 Vontobel 5, 4,69 7,1 % ,3 % 15 Royal Bank of Scotland 4,45 2,82 57,8 % ,0 % 16 Citigroup 3,52 3,67-4,0 % ,5 % 17 Interactive Brokers 3,39 4,44-23,7 % ,4 % 18 Lang & Schwarz 2,82 3,87-27,2 % ,7 % 19 ING Bank 2,71 2,53 7,2 % ,7 % Sonstige 17, 17,24-1,2 % ,2 % Gesamt 7,39 7,57-2,26 % , % Börse Frankfurt Zertifikate AG durchschnittliches Ordervolumen en, Anlageprodukte Ø Ordervolumen AP Februar 26 (in Tsd. ) Ø Ordervolumen AP Januar 26 (in Tsd. ) Februar/Januar 26 Umsatz/Produkt Februar 26 Umsatz/Produkt Januar 26 Februar/Januar 26 1 HVB/UniCredit 90,92 23,32 289,9 % ,1 % 2 HSBC Trinkaus 45,53 55,15-17,4 % ,2 % 3 DZ BANK 45,19 32,14 40,6 % ,0 % 4 BNP Paribas 42,93 27, 58,4 % ,7 % 5 Morgan Stanley 36, 18,80 91,6 % ,5 % 6 Commerzbank 33,73 24,56 37,4 % ,6 % 7 Goldman Sachs 31,68 24,68 28,4 % ,3 % 8 ING Bank 30,21 27,38,3 % ,2 % 9 Société Générale 28,45 30,80-7,6 % ,1 % UBS Investment Bank 27,31 22, 24,0 % ,2 % Citigroup 25,68 26,32-2,4 % ,4 % Vontobel 23,51 20,91,5 % ,6 % 13 Deutsche Bank 20,61 32,71-37,0 % ,7 % 14 Deka Bank 17,17 18,43-6,8 % ,0 % 15 Raiffeisen Centrobank 8,40 7,63,1 % ,4 % 16 DWS GO 5,23 5,80-9,8 % ,4 % 17 Royal Bank of Scotland 4,22 2,76 52,9 % ,3 % 18 Lang & Schwarz 2, 3, -31,7 % ,7 % 19 Interactive Brokers 0,00 0, Sonstige 17, 17,16-0,6 % ,9 % Gesamt 30,40 27,50,55 % ,54 % BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG FEBRUAR 26 5

6 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 Durchschnittliches Ordervolumen en, Hebelprodukte Börse Frankfurt Zertifikate AG durchschnittliches Ordervolumen en, Hebelprodukte Ø Ordervolumen HP Februar 26 (in Tsd. ) Ø Ordervolumen HP Januar 26 (in Tsd. ) Februar/Januar 26 Umsatz/Produkt Februar 26 Umsatz/Produkt Januar 26 Februar/Januar 26 1 Royal Bank of Scotland 8,91 4, 7,8 % ,1 % 2 UBS Investment Bank 5,32 4,55 16,9 % ,8 % 3 Commerzbank 5, 6,54-22,1 % ,7 % 4 Deutsche Bank 4,84 5,87-17,6 % ,9 % 5 DZ BANK 4,74 3,71 27,9 % ,1 % 6 Raiffeisen Centrobank 4,70 3,37 39,6 % 563 5,9 % 7 BNP Paribas 4,66 5,55-16,0 % ,6 % 8 Goldman Sachs 4,31 4,97-13,2 % ,8 % 9 Société Générale 3,68 3,52 4,6 % ,4 % Vontobel 3,67 3,19 15,1 % ,0 % Interactive Brokers 3,39 4,44-23,7 % ,4 % HSBC Trinkaus 3,16 3, 1,7 % ,6 % 13 HVB/UniCredit 3, 3,63-16,3 % ,5 % 14 Citigroup 2,86 2,95-3,1 % ,8 % 15 Lang & Schwarz 2,82 3,88-27,3 % ,4 % 16 ING Bank 2,61 2,49 4,8 % DWS GO 0,00 0, Deka Bank 0,00 0, Morgan Stanley 0,00 0, Sonstige 5, 68,60-92,6 % ,6 % Gesamt 4,32 4,75-8,98 % , % BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG FEBRUAR 26 6

7 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 Umsatzverteilung der en nach Kundenorderbuchumsatz / Trade, Anlage- und Hebelprodukte Börse Frankfurt Zertifikate AG Umsatzverteilung der en nach Kundenorderbuchumsatz, Anlage- und Hebelprodukte Umsatz AP Februar 26 Umsatz HP Februar 26 Umsatzanteil AP Februar 26 Umsatzanteil AP Januar 26 BNP Paribas 80,87 71,15 53,2 % 38,4 % Citigroup 14, 52,67 21,1 % 22,0 % Commerzbank 86,90 2,85 29,8 % 18,9 % Deka Bank 22,76 0,00 0,0 % 0,0 % Deutsche Bank 130,54 5,76 50,9 % 57,6 % DWS GO 0,17 0,00 0,0 % 0,0 % DZ BANK 0,28 78,21 56,2 % 55,5 % Goldman Sachs 22,78 13,78 62,3 % 56,5 % HSBC Trinkaus 46,57 25,92 64,2 % 65,1 % HVB/UniCredit 76,83 20,90 78,6 % 40,6 % ING Bank 0,63 14,18 4,3 % 1,9 % Interactive Brokers 0,00 5,43 0,0 % 0,0 % Lang & Schwarz 0,00 0,36 0,6 % 1,0 % Morgan Stanley 1,44 0,00 0,0 % 0,0 % Raiffeisen Centrobank 1,67 1,29 56,4 % 60,5 % Royal Bank of Scotland 1,14 0, 90,1 % 93,4 % Société Générale 50,78 20,76 71,0 % 75,7 % UBS Investment Bank 17,92 67,56 21,0 % 28,5 % Vontobel 26, 55,61 32,0 % 37,8 % Sonstige 32,28 0, 99,9 % 99,4 % Gesamt 713,73 758,58 48,48 % 45, % Börse Frankfurt Zertifikate AG Tradeanteil der en auf Tradebasis, Anlage- und Hebelprodukte Trades AP Februar 26 Trades HP Februar 26 Tradeanteil AP Februar 26 Tradeanteil AP Januar 26 BNP Paribas 1,88 15,27,0 %,3 % Citigroup 0,55 18,41 2,9 % 3,1 % Commerzbank 2,58 40,23 6,0 % 5,9 % Deka Bank 1,33 0,00 0,0 % 0,0 % Deutsche Bank 6,33 26,00 19,6 % 19,6 % DWS GO 0, 0,00 0,0 % 0,0 % DZ BANK 2,22 16,49,9 %,6 % Goldman Sachs 0,72 3,20 18,4 % 20,8 % HSBC Trinkaus 1, 8,21,1 % 9,5 % HVB/UniCredit 0,85 6,88,9 % 9,6 % ING Bank 0, 5,44 0,4 % 0,2 % Interactive Brokers 0,00 1,60 0,0 % 0,0 % Lang & Schwarz 0,00 0,13 0,8 % 1,3 % Morgan Stanley 0, 0,00 0,0 % 0,0 % Raiffeisen Centrobank 0,20 0,28 42,0 % 40,3 % Royal Bank of Scotland 0,27 0, 95,1 % 95,5 % Société Générale 1,79 5,64 24,0 % 26,3 % UBS Investment Bank 0,66,70 4,9 % 7,6 % Vontobel 1, 15,15 6,8 % 8,5 % Sonstige 1,89 0,00 99,8 % 99,9 % Gesamt 23,48 175,62,79 %,40 % BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG FEBRUAR 26 7

8 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 Anzahl der gelisteten Produkte Börse Frankfurt Zertifikate AG Anzahl der gelisteten Produkte Anzahl Produkte Februar 26 Februar/ Januar 26 Anzahl AP Februar 26 Februar/ Januar 26 Anzahl HP Februar 26 Februar/ Januar 26 Produktanteil AP Februar 26 Produktanteil AP Januar 26 Commerzbank ,0 % ,1 % ,9 % 44,5 % 44,5 % Deutsche Bank ,9 % ,0 % ,3 % 42,7 % 43,5 % Citigroup ,9 % ,4 % 1.9 4,5 % 31,8 % 32,9 % BNP Paribas ,2 % ,2 % ,7 % 48,9 % 50,1 % DZ BANK ,9 % ,4 % ,9 % 62,0 % 63,5 % Vontobel ,7 % ,0 % ,9 % 47,5 % 46,1 % Société Générale ,1 % ,7 % ,4 % 44,7 % 47,9 % UBS Investment Bank ,9 % ,9 % ,5 % 75,0 % 76,7 % HVB/UniCredit ,2 %.977 5,3 % ,3 % 15,8 % 14,8 % Goldman Sachs ,8 % ,8 % ,8 % 64,7 % 62,9 % HSBC Trinkaus ,3 % ,2 % ,2 % 53,4 % 52,5 % Interactive Brokers ,7 % ,7 % 0,0 % 0,0 % ING Bank ,5 % ,5 % 0-0,0 % 0,0 % Raiffeisen Centrobank ,8 % ,0 % ,0 % 42,2 % 41,7 % Deka Bank ,8 % ,8 % 1 0,0 % 0,0 % 0,0 % Lang & Schwarz 543-8,0 % 5 0,0 % 538-8,0 % 0,9 % 0,8 % Royal Bank of Scotland 225-8,5 % 186-9,7 % 39-2,5 % 82,7 % 83,7 % Morgan Stanley 3-1,6 % 3-1,6 % 0-0,0 % 0,0 % DWS GO 5 0,0 % 5 0,0 % 0-0,0 % 0,0 % Sonstige ,1 % ,3 % 13-59,4 % 99,9 % 99,8 % Gesamt ,99 % ,57 % ,35 % 48,19 % 48,87 % BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG FEBRUAR 26 8

9 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 Gesamtanzahl / Gesamtumsätze aller gelisteten Anlage- und Hebelprodukte Börse Frankfurt Zertifikate AG Gesamtanzahl aller gelisteten Anlage- und Hebelprodukte Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q Anlageprodukte Hebelprodukte -Monats-Durchschnitt gesamt -Monats-Durchschnitt AP -Monats-Durchschnitt HP Börse Frankfurt Zertifikate AG Gesamtumsätze aller gelisteten Anlage- und Hebelprodukte Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q Anlageprodukte Hebelprodukte BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG FEBRUAR 26 9

10 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 Buy-Back-Ratios Anlageprodukte 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0, 0,00 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 25/ 25/ 25/ 25/ 25/ 25/ 25/ 25/ 25/ 25/ 25/ 25/ 26/ 26/ Ratio Anlageprodukte Trend (Linear) Hebelprodukte 0,65 0,55 0,45 0,35 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 24/ 25/ 25/ 25/ 25/ 25/ 25/ 25/ 25/ 25/ 25/ 25/ 25/ 26/ 26/ Ratio Hebelprodukte Trend (Linear) Buy-Back-Ratio Index-Zertifikate Buy-Back-Ratio Bonus-Zertifikate 0,70 0,70 0,65 0,60 0,60 0,55 0,50 0,50 0,45 0,40 0,40 0,30 0,35 0,30 0,20 24/ 25/ 26/ 24/ 25/ 26/ Ratio Index-Zertifikate Trend (Linear) Ratio Bonus-Zertifikate Trend (Linear) Buy-Back-Ratio Garantie-Zertifikate Buy-Back-Ratio Discount-Zertifikate 1,00 0,95 0,90 0,85 0,80 0,75 0,70 0,65 24/ 25/ 26/ 0,70 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0, 24/ 25/ 26/ Ratio Garantie-Zertifikate Trend (Linear) Ratio Discount-Zertifikate Trend (Linear) BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG FEBRUAR 26

11 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 Frankfurt Zertifikate-Put / Call-Sentiment, Ausführungsgeschwindigkeit und Mistrades Frankfurt Zertifikate-Put / Call-Sentiment vs. DAX-Rendite 0,80 3% 0,70 2% 0,60 1% 0,50 0% 0,40-1% 0,30-2% 0,20-3% 0, //16 //16 //16 //16 //16 //16 //16 //16 //16 //16 15//16 16//16 17//16 18//16 19//16 22//16 23//16 24//16 25//16 26//16 29//16-4% Frankfurt Zertifikate-Put / Call-Sentiment DAX-Rendite Börse Frankfurt Zertifikate AG Ausführungsgeschwindigkeit Ausführungsqualität für alle Orders am Börsenplatz Frankfurt Name Median in Sek.** Anteil in % < Sekunden Anteil in % < 30 Sekunden Quotepräsenz in % * Börse Frankfurt Zertifikate AG 0,87 90,68 97,29 97,96 * ** Die Quotepräsenz wird von 9:00 Uhr 20:00 Uhr gemessen. Sie wird als Durchschnitt der Präsenz eines Quotes während der Handelszeit über alle Produkte eines (oder aller) en ermittelt. Der Median wird für alle Ausführungen zwischen : Uhr und 20:00 Uhr ermittelt. Er gibt an, innerhalb welcher Zeitspanne 50 % der Orders ausgeführt werden. Börse Frankfurt Zertifikate AG Mistrades Im Februar 26 lag die Anzahl der Mistrades bei von über Trades. Das entspricht einer Mistradequote von 0,00%. In den vergangenen Monaten waren es durchschnittlich 15 Mistrades bei einer Quote von 0,04%. () BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG FEBRUAR 26

12 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 Entwicklung Median und Orderausführung Börse Frankfurt Zertifikate AG Median, Geschwindigkeit der Orderausführung Sekunden ,87 0 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q Börse Frankfurt Zertifikate AG (Parkett-System) Börse Frankfurt Zertifikate AG (Xetra-System) Börse Frankfurt Zertifikate AG Orderausführung unter Sekunden 0 % 95 % 90 % 90,68% 85 % 80 % 75 % 70 % 65 % 60 % 55 % 50 % Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q Börse Frankfurt Zertifikate AG (Parkett-System) Börse Frankfurt Zertifikate AG (Xetra-System) BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG FEBRUAR 26

13 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 Impressum / Erläuterungen Inhalte Den statistischen Auswertungen und aktuellen Nachrichten liegen die Daten von öffentlich zugänglichen Quellen zugrunde. Die einzeln aufgelisteten en erfüllen die Qualitätsstandards des Segment Börse Frankfurt Zertifikate Premium. Übrige en sind unter Sonstige zusammengefasst. Die Berichtsdaten umfassen ausschließlich den Markt der Börse Frankfurt Zertifikate AG. Trotz sorgfältiger Datenerhebung kann nicht sichergestellt werden, dass die Daten fehlerfrei sind. Aufgrund unterschiedlicher Produktkategorisierungen in den zugrundeliegenden Quellen kann es ggf. zu Inkonsistenzen kommen. Eine Haftung für eventuell entstehende Schäden, die sich auf Grund des Informationsinhaltes ergeben, wird nicht übernommen. Erscheinungstermin Der Report wird am Anfang des laufenden Monats veröffentlicht. Als Datengrundlage dienen die Zahlen des Vormonats. Definitionen Trade: Umsatz/Produkt: Put/Call-Sentiment: Buy-Back-Ratio: Ausgeführte Order (Match) Kundenorderbuchumsatz dividiert durch die Anzahl der gelisteten Produkte. Das Frankfurt Zertifikate-Put/Call-Sentiment ist Stimmungsbarometer im Handel von Derivaten. Für die Berechnung des Sentiments werden Käufe in Calls plus Verkäufe in Puts (optimistisch) durch Käufe in Puts plus Verkäufe in Calls (pessimistisch) geteilt. Im Vergleich dazu stellen wir die Tagesrendite des DAX. Die Buy-Back-Ratios geben den Anteil der Rückkäufe der jeweiligen en (Verkauforders der Anleger) am Gesamtumsatz an und ermöglichen so Aussagen bezüglich Anlegerverhalten und Marktaktivität. Abkürzungsverzeichnis AP -> Anlageprodukte HP -> Hebelprodukte Herausgeber Börse Frankfurt Zertifikate AG, Mergenthalerallee 61, Eschborn.Telefon: +49 (0) Redaktioneller Kommentar und Produktion Ingo J. Schirrmacher Copyright : Börse Frankfurt Zertifikate AG, Frankfurt am Main, März 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE AG FEBRUAR 26 13

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

euwax report Ausgabe Januar 2016

euwax report Ausgabe Januar 2016 Liebe Leserinnen und Leser, der Start ins neue Börsenjahr 206 verlief äußerst holprig. Anstelle der traditionellen Januar- Entwicklungen aus steigenden Kursen erlebten die Anleger einen der schlechtesten

Mehr

euwax report Ausgabe März 2013

euwax report Ausgabe März 2013 Inhalt Handelsaktivitäten im März rückläufig Mit 235.000 Kundenorders wurde im März an der EUWAX ein Umsatz von 2,2 Milliarden Euro erzielt. Dies entspricht gegenüber dem Februar - mit knapp 250.000 Aufträgen

Mehr

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten MARKTÜBERSICHT Produktangebot erreicht Rekordniveau von 300.000 Papieren Anleger haben die Wahl zwischen 311.000 Zertifikaten und Hebelprodukten. Februar-Umsatz gibt auf 12,2 Mrd. Euro nach. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

euwax report Ausgabe Februar 2015

euwax report Ausgabe Februar 2015 euwax report Ausgabe Februar Liebe Leserinnen und Leser, nach einem schwungvollen Jahresauftakt setzte sich die Kursparty am deutschen Aktienmarkt auch im Februar fort. Nur kurzzeitig trübte die griechische

Mehr

euwax report Ausgabe Juli 2014

euwax report Ausgabe Juli 2014 Liebe Leserinnen und Leser, traditionell verlaufen die Sommermonate an den Finanzmärkten in ruhigeren Bahnen. Börsianer und Anleger genießen ihren Urlaub, die Umsätze gehen entsprechend zurück. In diesem

Mehr

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007 Oktober 27 DDI MARKTÜBERSICHT Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise Umsatz steigt auf 16,52 Mrd. Euro. Anleger setzen auf Teilschutz-Papiere. Produktangebot wächst auf 26. Papiere. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren Euwax: Hebel- und Anlageprodukte Einfach intelligent investieren Das Handelssegment für verbriefte Derivate an der Börse Stuttgart Im Jahr 1999 startete die Börse Stuttgart mit dem Qualitätssegment Euwax

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222

Mehr

Down & Out. Hinter den Kulissen

Down & Out. Hinter den Kulissen Down & Out Hinter den Kulissen 1. Juni 2011 1. BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel 01. Juni 2011 2 BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel Allgemeine Eckdaten Ist das Elftgrößte Unternehmen

Mehr

MARKTREPORT. Rückläufige Umsätze trotz guter Börse. Swiss Exchange. Nr. 02 Februar 2015

MARKTREPORT. Rückläufige Umsätze trotz guter Börse. Swiss Exchange. Nr. 02 Februar 2015 MARKTREPORT Nr. 2 Februar 215 Rückläufige Umsätze trotz guter Börse Die Schweizer Börse hat sich im Februar vom Rückschlag im Januar fast vollständig erholt. Der SMI schloss am letzten Handelstag bei 9'14.53

Mehr

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni 2015. Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen

Halbjahresbericht. Stadtsparkasse Düsseldorf. zum 30. Juni 2015. Berater/Vertrieb: OGAW-Sondervermögen Halbjahresbericht Stadtsparkasse Düsseldorf TOP Strategie OGAW-Sondervermögen nach deutschem Recht zum 30. Juni 2015 Berater/Vertrieb: Vermögensaufstellung zum 30.06.2015 Vermögensübersicht I. Vermögensgegenstände

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009

Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009 Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009 1/ 17. Juni 2009 Überblick 1. Kurzvorstellung HSBC Trinkaus 2. Motivation für den defensiven Einsatz

Mehr

MarktReport. Sommerpause. Swiss Exchange. Nr. 6 Juni 2014

MarktReport. Sommerpause. Swiss Exchange. Nr. 6 Juni 2014 MarktReport Nr. 6 Juni 214 Sommerpause Der Schweizer Aktienmarkt erreichte am 1. Juni sein vorläufiges Jahreshoch. Danach kam es zu einem leichten Rücksetzer. Im Monatsvergleich sank der Swiss Market Index

Mehr

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten Die Zertifikatebranche in Zahlen Das Buch der Fakten Liebe Leserin, lieber Leser, es gibt eine Fülle von Statistiken zur Zertifikatebranche. Was bisher fehlte, war ein Überblick über die wichtigsten Daten

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

MARKTREPORT. Summertime. Swiss Exchange. Nr. 07 Juli 2015

MARKTREPORT. Summertime. Swiss Exchange. Nr. 07 Juli 2015 MARKTREPORT Nr. 7 Juli 215 Summertime Im Juli zeigte sich der Swiss Market Index (SMI ) mit einem starken Kurszuwachs von rund 7%. Die Volatilität im Schweizer Aktienmarkt, gemessen am VSMI, fiel in den

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 28. November 2008. Scope Investment Awards 2008 Analysten zeichnen die besten Investmentprodukte und Anbieter aus

PRESSEMITTEILUNG 28. November 2008. Scope Investment Awards 2008 Analysten zeichnen die besten Investmentprodukte und Anbieter aus PRESSEMITTEILUNG 28. November 2008 Scope Investment Awards 2008 Analysten zeichnen die besten Investmentprodukte und Anbieter aus Berlin / Frankfurt, 28. November 2008 Scope hat die besten Investmentprodukte

Mehr

Der Österreichische Zertifikatemarkt

Der Österreichische Zertifikatemarkt Der Österreichische Zertifikatemarkt Open Interest bei Privatanlegern im November 2006 Zusammenfassung: Marktvolumen Erhebungsmonat November: Der Open Interest der teilnehmenden Emittenten steigt auch

Mehr

MARKTREPORT. Achterbahnfahrt belebt das Geschäft. Swiss Exchange. Nr. 10 Oktober 2014

MARKTREPORT. Achterbahnfahrt belebt das Geschäft. Swiss Exchange. Nr. 10 Oktober 2014 MARKTREPORT Nr. 1 Oktober 214 Achterbahnfahrt belebt das Geschäft Der Schweizer Aktienmarkt durchlief im Oktober eine Achterbahnfahrt. Nach einer starken Korrektur in der ersten Monatshälfte, setzte die

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 4. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 4. Quartal 2015 Das ETF-Jahr 2015 war für SIX Swiss Exchange erneut sehr erfolgreich. Der Handelsumsatz übertraf

Mehr

MarktReport. Rückläufiger Handelsumsatz. Swiss Exchange. Nr. 3 März 2014

MarktReport. Rückläufiger Handelsumsatz. Swiss Exchange. Nr. 3 März 2014 MarktReport Nr. 3 März 214 Rückläufiger Handelsumsatz Der Schweizer Aktienmarkt konsolidierte im März seine zuvor erzielten Gewinne. Ende Monat notierte der Swiss Market Index um.25% unter dem Stand des

Mehr

Zertifikate in volatilen Märkten

Zertifikate in volatilen Märkten Zertifikate in volatilen Märkten Wien, 19. Februar 2008 Folie 1 Übersicht Indexentwicklung ATX ATX tägliche Schlusskurse 5.500,00 4.500,00 3.500,00 2.500,00 1.500,00 500,00 19.1.1998 19.1.2000 19.1.2002

Mehr

Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008

Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008 Gold Aussichten und Partizipationsmöglichkeiten INVESTMENTTAG FRANKFURT 2010 Internationale Edelmetall & Rohstoffmesse München 2008 Herbert Wüstefeld 2 www.rbs.de/markets Die Royal Bank of Scotland Gruppe

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005

Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 Wachstum durch Trading! Frankfurt, 03.05.2005 1 Portrait sino AG: - Gegründet März 1998. Anlage- und Abschlussvermittler (Broker). Seit 1998 spezialisiert auf Heavy Trader. 22 Mitarbeiter. - Seit 1999

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy)

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy) Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung (Best Execution Policy) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Investmentvermögen der RREEF Investment GmbH RREEF Spezial Invest GmbH Einleitung Die Best Execution

Mehr

Frühlingserwachen. ausgabe 02 april 2011

Frühlingserwachen. ausgabe 02 april 2011 M A R K T R E POR T ausgabe 02 april 2011 Frühlingserwachen Der Frühling ist ins Land gezogen und auch der Handel mit Strukturierten Produkten blüht neu auf. Im März überschritt der Handelsumsatz an der

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

Demografie der FC 2012

Demografie der FC 2012 Demografie der FC 2012 Geschlecht des Befragten 100,0 159 männlich 89,9 143 weiblich 10,1 16 Alter des Befragten 14 bis 29 Jahre 2,5 4 30 bis 39 Jahre 25,6 41 40 bis 49 Jahre 40,5 64 50 bis 59 Jahre 23,3

Mehr

Wie performen Zertifikate? Auf dem Prüfstand: Scoach-Zertifikate-Indizes und Scoach-Put/Call-Sentiment

Wie performen Zertifikate? Auf dem Prüfstand: Scoach-Zertifikate-Indizes und Scoach-Put/Call-Sentiment Wie performen Zertifikate? Auf dem Prüfstand: Scoach-Zertifikate-Indizes und Scoach-Put/Call-Sentiment 1 Das Marktumfeld Das Marktumfeld Zertifikate auf dem Prüfstand Das Interesse der deutschen Anleger

Mehr

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten Die Zertifikatebranche in Zahlen Das Buch der Fakten 6 2013 Liebe Leserin, lieber Leser, Zahlen bieten Orientierung ob zu Wasser, zu Lande oder in der Luft. Besonders wenn der moderne Mensch vorwärts kommen

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2015 Die Schweizer Börse erzielte im 3. Quartal 2015 einen ETF-Handelsumsatz von CHF 22.4 Mrd.,

Mehr

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE 1999 UND 2000

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE 1999 UND 2000 FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE RANKING DER EMISSIONSBANKEN 1999 UND 2000 - ZUSAMMENFASSUNG - Prof. Dr. Wolfgang Gerke, PD

Mehr

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Richard Drew/AP/Press Association Images

T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen. Bild: Richard Drew/AP/Press Association Images T +49 221-42061-0 E info@yougov.de http://yougov.de/loesungen Bild: Richard Drew/AP/Press Association Images Ob Beraterkunde in einer Bank oder Selbstentscheider beim Online-Broker, Geldanleger haben es

Mehr

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)...

1. Allgemeines... 2. 2. Xetra... 2. 2.1 Anbindungsentgelte... 2. 2.2 Transaktionsentgelte... 2. 2.2.1 Order (Order-Flow-Provider)... Börse Frankfurt Zertifikate AG Preisverzeichnis zum Vertrag über die Nutzung der Börsen-EDV der Frankfurter Wertpapierbörse und der EDV Xontro für den Handel Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 2 2. Xetra...

Mehr

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG Thema IPO Rückblick 2005 Datum 1 06.03.2006 Das Neuemissionsjahr 2005 Januar 2006 Das IPO-Jahr 2005 in Deutschland Daten und Fakten zu den IPOs 2005 in Deutschland Hamburg, im Januar 2006 2 06.03.2006

Mehr

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform Stuttgart, November 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt? % mittlere 36,80% By 2015, new, external

Mehr

sonstige Kreditinstitute einschließlich der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 Unternehmen

sonstige Kreditinstitute einschließlich der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 Unternehmen Börsenratswahl Eurex der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 ABN AMRO Bank N.V. Frankfurt Branch ABN AMRO Clearing Bank N.V. B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA Baader Bank Aktiengesellschaft Banca Akros S.p.A.

Mehr

Projektabschlussbericht

Projektabschlussbericht Die Regulierung der Emission strukturierter Finanzprodukte für Retail-Anleger Projektabschlussbericht Rainer Baule FernUniversität in Hagen Arnd Wiedemann Universität Siegen 14. Dezember 2012 1 Gegenstand

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP www.svsp-verband.ch

Mehr

Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010

Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI. Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI Halbjahresbericht per 30. Juni 2010 Kurzübersicht über die Partner des Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI 1. Kapitalanlagegesellschaft Name: Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 1. Quartal 2016 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 1. Quartal 2016 Im 1. Quartal des Jahres 2016 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF

Mehr

HSBC Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels

HSBC Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels Zertifikate-Akademie Die Funktionsweise des börslichen und außerbörslichen Derivatehandels Liebe Leserinnen und Leser der Zertifikate-Akademie, in den vergangenen Wochen und Monaten haben uns zahlreiche

Mehr

Pressemitteilung. Abbildung: CFS-Finanzplatzindex

Pressemitteilung. Abbildung: CFS-Finanzplatzindex Pressemitteilung CFS-Finanzplatzindex kräftig gesunken Erträge der Finanzinstitute brechen ein / Basel III: Banken und Finanzdienstleister rechnen mit Verteuerung im Kreditgeschäft FRANKFURT, 19. Oktober.

Mehr

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

FX 2 TRENDFX 2. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: TRENDFX 2 FX 2 Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007. Top-Platzierung für die LBB. Überreicht durch. www.zertifikate.lbb.

HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007. Top-Platzierung für die LBB. Überreicht durch. www.zertifikate.lbb. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007 Überreicht durch 001_cap_24_07.indd 1 05.11.2007 13:08:50 Uhr HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN Top-Platzierung für die LBB www.zertifikate.lbb.de Mehr Licht ins Dunkel

Mehr

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich

Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Faktor-Zertifikate Ist aktuell der ideale Moment zum Einstieg? Faktor-Zertifikate, eine Klasse für sich Börsentag Stuttgart 12.09.2015 Faktor-Zertifikate DAX 30 Kursverlauf 1 Jahr 13000 12500 12000 11500

Mehr

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen

ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg. Ingmar Königshofen ING MARKETS Anlegertag Düsseldorf Mit Charttechnik und den passenden Hebelprodukten zum Erfolg Ingmar Königshofen 2007 2010: Produktmanager bei BNP Paribas 2010 2012: Produktmanager bei Macquarie 2012

Mehr

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA INVEST Stuttgart, 24. - 26. April

Mehr

Gold immer noch ein Kauf?

Gold immer noch ein Kauf? Gold immer noch ein Kauf? 9.Frankfurter Investmenttag 2012 Herbert Wüstefeld 2 Die Royal Bank of Scotland Gruppe Globale Bank mit Hauptsitz in Edinburgh (Großbritannien) Gründung: 1727 Anzahl der Kunden:

Mehr

CAD FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an:

CAD FX. Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: CAD FX Für mehr Informationen wenden Sie sich bitte an: Monexo Wilhelm-Raabe-Straße 14 40470 Düsseldorf Tel: +49-211-687887-30 Fax: +49-211-687887-22 E-Mail: info@monexo.de Internet: www.monexo.de Monexo

Mehr

Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI. Halbjahresbericht per 30. Juni 2013

Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI. Halbjahresbericht per 30. Juni 2013 Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI Halbjahresbericht per 30. Juni 2013 Kurzübersicht über die Partner des Merck Finck Vermögensverwaltung Taktik UI 1. Kapitalanlagegesellschaft Name: Universal-Investment-Gesellschaft

Mehr

Die Ordertypen bei der DAB Bank.

Die Ordertypen bei der DAB Bank. Werbemitteilung Die Ordertypen bei der DAB Bank. Überzeugende Vielfalt für erfolgreiches Traden. Die passende Order für jede Strategie. Die Anders Bank. www.dab.com Die Grundlagen ab Seite 4 Ihre Möglichkeiten

Mehr

FDAX mit Zertifikaten gehandelt

FDAX mit Zertifikaten gehandelt FDAX mit Zertifikaten gehandelt Gehandelt wird ausschließlich mit Knock out Zertifikaten der Deutschen Bank. Den Grund dafür lesen Sie bitte in meinen Lehrbriefen nach. Als Broker wird Cortal Consors mit

Mehr

MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht 29.02.2012

MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht 29.02.2012 MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Zusammengefasste Vermögensaufstellung Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil

Mehr

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Referent: Tobias Spreiter, Head of Sales Webinar mit der Traders media GmbH, 30.01.2013 Agenda 1. Merkmale des Devisenmarkts 2.

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 4. April 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 4. April 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 4. April 2003 Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222 985 0 Telefax:

Mehr

Spielverderber Niedrigzinsen - Profitieren mit Diversifikation und intelligenten Produkten

Spielverderber Niedrigzinsen - Profitieren mit Diversifikation und intelligenten Produkten Spielverderber Niedrigzinsen - Profitieren mit Diversifikation und intelligenten Produkten Aleksander Makuljevic Raiffeisen Centrobank AG Mag. Thomas Kößler Raiffeisenverband Salzburg Staatsverschuldung

Mehr

500.000 m². 400.000 m². 300.000 m². 200.000 m². 100.000 m². in % IuK-Technologien. Handel. Transport und Verkehr. Gesundheitswesen

500.000 m². 400.000 m². 300.000 m². 200.000 m². 100.000 m². in % IuK-Technologien. Handel. Transport und Verkehr. Gesundheitswesen CITY REPORT Büromarkt Düsseldorf 1. Halbjahr 2015 SEHR GUTES HALBJAHRESERGEBNIS Im Düsseldorfer Marktgebiet (Stadtgebiet + Peripherie) wurden im ersten Halbjahr 205.000 m² Fläche umgesetzt und damit das

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 27. März 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 27. März 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 27. März 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222 985

Mehr

Turbozertifikate So schlagen Sie den Markt

Turbozertifikate So schlagen Sie den Markt So schlagen Sie den Markt Indexstand: 3.500 Punkte Basispreis: 3.000 Punkte Kursschwelle: 3.000 Punkte Laufzeit: 1 Jahr Index (100:1) Basispreis 35,00 Euro 30,00 Euro Zins + 1,50 Euro (BP 3.000 Punkte*5%)

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 30. September 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung

Anlage zum Kursblatt vom 30. September 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung Anlage zum Kursblatt vom 30. September 2002 Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222 985

Mehr

Emissionskalender B2B Sales Structured Products

Emissionskalender B2B Sales Structured Products Emissionskalender Mai 07 KW 18 KW 19 KW 20 KW 21 RBS Best-In Express Zertifikat [RBS026] 02.05.2007-31.05.2007 UBS Alpha Outperformance Zertifikate[UB96A6] 02.05.2007 31.05.2007 JPM Europa Immobilien Bonuszertifikat

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 4. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 4. Quartal 2014 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 90,8 Mrd., wovon CHF 24

Mehr

DAX Offenlegung komplettes Handelssystem

DAX Offenlegung komplettes Handelssystem DAX Offenlegung komplettes Handelssystem Am 17.05. um 19:26 Uhr von Christian Stern Offenlegung eines kompletten Handelssystems (DAX) An dieser Stelle wollen wir Ihnen erstmals ein komplettes, eigenständiges

Mehr

WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND

WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND Raiffeisen Centrobank AG WEGE AUS DER ZINSFALLE EIN BLICK ÜBER DEN TELLERRAND Mag. Philipp Arnold, 20. Mai 2015 RENDITEBRINGEND VERANLAGEN IN NIEDRIGZINSPHASEN ZERTIFIKATE ALS SINNVOLLE ALTERNATIVE Ò SITUATION:

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2014 Im 3. Quartal 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 66,9 Mrd.

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 24. September 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung

Anlage zum Kursblatt vom 24. September 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung Anlage zum Kursblatt vom 24. September 2002 Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222 985

Mehr

Verwahrstellen in Deutschland

Verwahrstellen in Deutschland Berater für die Investmen0ondsindustrie Verwahrstellen in Deutschland Praxisforum Depotbanken BVI-Forum IT-Solutions 19. März 2015 Seite 1 Verwahrstellen in Deutschland Agenda Über Konsort Marktstruktur

Mehr

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden)

Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) Best Execution Policy (Ausführungsgrundsätze für Professionelle Kunden) 1 Geltungsbereich der Policy Februar 2016 Die in der Best Execution Policy der North Channel Bank festgelegten Grundsätze der Auftragsausführung

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Veranstaltungsprogramm zur IAM 2004 in Düsseldorf Internationale Anlegermesse 23. 25. September 2004. Donnerstag, 23.

Veranstaltungsprogramm zur IAM 2004 in Düsseldorf Internationale Anlegermesse 23. 25. September 2004. Donnerstag, 23. MD Veranstaltungsprogramm zur IAM 2004 in Düsseldorf Internationale Anlegermesse 23. 25. September 2004 11.30 Uhr Rolling-Discount-Zertifikate & Aktien-Anleihen 12.00 Uhr Bonus-Zertifikate (auch 23.09.04,

Mehr

20 Jahre Index-Zertifikate. Index-Zertifikat den Markt erobert

20 Jahre Index-Zertifikate. Index-Zertifikat den Markt erobert c 20 Jahre Index-Zertifikate wie das Index-Zertifikat den Markt erobert Inhalt Ursprung und Funktion Der Zertifikate Markt Vor- und Nachteile Kontakt 2 Ursprung und Funktion der Zertifikate 3 Es war einmal.im

Mehr

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index

DDV Index-Report Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index Juli 2010: Scoach-Aktienanleihe-Index 3 1-1 - -3 Aktienanleihe-Index Der Aktienanleihe-Index. Volatilität abgeben, Kupon bekommen. Aktienanleihen nennt man auch Reverse Convertibles. Ein normaler Convertible

Mehr

MORGAN STANLEY 5,25 FIXKUPON DAX ANLEIHE 5,25% // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihee //

MORGAN STANLEY 5,25 FIXKUPON DAX ANLEIHE 5,25% // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihee // MORGAN STANLEY 5,25 FIXKUPON DAX ANLEIHE treffsicherheit PLUS DAX-EXTRACHANCE 5,25% // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihee // Mit Chance auf Extrazins auf der suche

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

Investmentfonds Wertentwicklungen in EUR bis zum 30. September 2015 absteigend sortiert nach Spalte : 10 Jahre kum.

Investmentfonds Wertentwicklungen in EUR bis zum 30. September 2015 absteigend sortiert nach Spalte : 10 Jahre kum. Ausdruck [Aktien Deutschland.FRA] vom 21.10.2015 Seite 1 von 5 absteigend sortiert nach Spalte : 1 DWS Deutschland Aktienfonds Deutschland 2,93 % 84,31 % 179,48 % 425,87 % 10,82 % 8,65 % 2 DWS Aktien Strategie

Mehr

Unsicherheit hinsichtlich der Veröffentlichungen der Stresstests

Unsicherheit hinsichtlich der Veröffentlichungen der Stresstests CFS-Finanzplatzindex steigt um 2,4 Punkte Unsicherheit hinsichtlich der Veröffentlichungen der Stresstests FRANKFURT, 19. Juli. Der CFS-Finanzplatzindex für das dritte Quartal 21 ist gegenüber dem Vorquartal

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Ein statistischer Vergleich der Rendite von langfristigen Anlagen

Ein statistischer Vergleich der Rendite von langfristigen Anlagen Was kostet eine Garantie? Ein statistischer Vergleich der Rendite von langfristigen Anlagen Uwe Wystup Version 5 April 2007 Uwe Wystup: Was kostet eine Garantie? Seite 1 Übersicht Renditen klassischer

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot Die Limitfunktionen im S ComfortDepot Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Einführung Manche Börsenprofis halten Ordern ohne Limitsetzung für ebenso riskant wie Autofahren ohne Sicherheitsgurt. Der

Mehr

Limitfunktionen. Geschmack. Erfolgreicher handeln mit Limitorders. www.sbroker.de

Limitfunktionen. Geschmack. Erfolgreicher handeln mit Limitorders. www.sbroker.de Limitfunktionen für jeden Geschmack Erfolgreicher handeln mit Limitorders www.sbroker.de Inhalt Einführung Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Das Limitangebot des S Brokers In wenigen Klicks bis

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Discount- Zertifikate- Studie

Deutsche Asset & Wealth Management. Discount- Zertifikate- Studie Deutsche Asset & Wealth Management Discount- Zertifikate- Studie Deutschland Juni 205 Zusammenfassung 59,% der 0.739 untersuchten Discount-Zertifikate haben sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser

Mehr

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2015 bis 31. März 2016 AIRC BEST OF U.S.

HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2015 bis 31. März 2016 AIRC BEST OF U.S. HALBJAHRESBERICHT vom 1. Oktober 2015 bis 31. März 2016 AIRC BEST OF U.S. INHALTSVERZEICHNIS Management und Verwaltung 2 Vermögensübersicht zum 31. März 2016 3 Vermögensaufstellung im Detail 4 Während

Mehr

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 1.

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016

Fachmarkt-Investmentreport. Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 Fachmarkt-Investmentreport Deutschland Gesamtjahr 2015 Erschienen im Februar 2016 JLL Fachmarkt-Investmentreport Februar 2016 2 Renditen für Fachmarktprodukte weiter rückläufig Headline Transaktionsvolumen

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Teilnahmebedingungen für das Qualitätssegment Börse Frankfurt Zertifikate Premium

Teilnahmebedingungen für das Qualitätssegment Börse Frankfurt Zertifikate Premium Teilnahmebedingungen für das Qualitätssegment Börse Frankfurt Zertifikate 1 Quotierungspflichten (1) Der Emittent ist verpflichtet, in der Zeit von 9.00 Uhr bis 19.55 Uhr eines Börsentages für jedes seiner

Mehr