Malignes Melanom: ("schwarzer Hautkrebs") Malignes Melanom: Definition

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Malignes Melanom: ("schwarzer Hautkrebs") Malignes Melanom: Definition"

Transkript

1 Malignes Melanom: ("schwarzer Hautkrebs") Malignes Melanom: Definition Bösartiger Tumor, von Melanozyten ausgehend: - Haut - Augen - Schleimhäute - Meningen Epidemiologie 1960: "Die Melanome sind relativ selten. Die McDonaldsche Statistik schätzt ihr jährliches Vorkommen auf 1,7 pro hunderttausend..." aus : Die malignen Melanome in: Gottron/Schönfeld. Dermatologie und Venerologie; Bd.IV,s.591 (1960) 2000: Frauen 15,5 pro EW/Jahr Männer 15,5 pro EW/Jahr Quelle: Krebs in Schleswig-Holstein; Krebsregister Schleswig- Holstein (2002) 1

2 Inzidenzentwicklung Melanom: Mortalität Im Jahre 2003 verstarb in jeder Stunde 1 US-Bürger an einem metastasierten Melanom Ursachen und Risikofaktoren UV-Strahlung ("Sonne") Sonnenbrände in Kindheit und Jugend ~ 2-fach Migrationsstudien Europa-Australien Melanozytäre Nävi ("Pigmentmale") Viele Nävi (>50) 3,7 bis 53,9 Atypische ("dysplastische") Nävi 3,8 bis >50-fach Große angeborene Nävi ca. 10 % Risiko Genetik Melanom in der Familie MM in der Familie + dysplastische Nävi 2

3 Malignes Melanom (MM): ABCD-Regeln A symmetrie (nicht rund/oval) B egrenzung unregelmäßig (polizyklisch), unscharf C oloration inhomogen, Mehrfarbig D urchmesser > 5 mm Melanom-Klassifikation Superfiziell spreitendes M. (SSM) 65 % Noduläres malignes M. (NMM) 15 % Lentigo maligna M. (LMM) 5 % Akrolentiginöses M. (ALM) 5 % Unklassifizierbare Melanome, Sonderformen 10 % Klinische Merkmale SSM ABCD-Regel Polizyklische Begrenzung Amelanotische Anteile Regression Sekundär-knotige Anteile Ulzeration 3

4 Melanom-Klassifikation Superfiziell spreitendes M. (SSM) 65 % Noduläres malignes M. (NMM) 15 % Lentigo maligna M. (LMM) 5 % Akrolentiginöses M. (ALM) 5 % Unklassifizierbare Melanome, Sonderformen 10 % Primär noduläres Melanom Melanom-Klassifikation Superfiziell spreitendes M. (SSM) 65 % Noduläres malignes M. (NMM) 15 % Lentigo maligna M. (LMM) 5 % Akrolentiginöses M. (ALM) 5 % Unklassifizierbare Melanome, Sonderformen 10 % 4

5 Lentigo maligna Melanom Immer auf dem Boden eines in-situ Melanoms = Lentigo maligna Durchbrechen der Basalmembran: invasives MM = Lentigo maligna Melanom Ältere Personen, lichtexponierte Areale Ursache: kumulative UV-Exposition Melanom-Klassifikation klinisch-histologisch Superfiziell spreitendes M. (SSM) 65 % Noduläres malignes M. (NMM) 15 % Lentigo maligna M. (LMM) 5 % Akrolentiginöses M. (ALM) 5 % Unklassifizierbare Melanome, Sonderformen 10 % 5

6 Extrakutane Melanome (ca.10% aller Melanome) Auge ~80% Uvea (85%), Iris, Konjunktiva, Ziliarkörper Schleimhäute ~20% Sinunasal, Mundhöhle (55 %) Analkanal, Rektum (24 %) Vulva, Vagina (18 %) Sonstige (3%) Hirnhäute, andere Lokalisationen <3% Melanom: Differentialdiagnosen Dysplastischer Nävus Lentigo senilis Pigmentiertes Basalzellkarzinom Pigmentierte seborrhoische Keratosen Hämangiome Granuloma pyogenicum Hämatome... Stadieneinteilung und Prognose Überleben Melanoma in situ 100% Stadium I: Primärtumor - früh > 90% Stadium II: Primärtumor - fortgeschritten ~ 60% Stadium III: lokoregionäre, LK-Metastasen < 30% Stadium IV: Fernmetastasierung < 5% 6

7 Prognosefaktor Primärtumor Tumoreindringtiefe maximale vertikale Tumordicke in mm (Breslow) Invasionslevel (Clark) Ulzeration Merke: die MM-Subtypen haben keine eigenständige prognostische Bedeutung Tumor-Staging: TNM-System T: Primärtumor N: Lymphknotenstatus M: Fernmetastasen z.b. pt 1 N 0 M 0 : Stadium Ia früher Primärtumor, keine Metastasen p= Prätherapeutisch Stadium I/II T-Klassifikation Tumoreindringtiefe nach Breslow T1: < 1,0 mm T2: 1,0-2,0 mm T3: 2,0-4,0 mm T4: > 4,0 mm 7

8 American Joint Committee on Cancer Stagingsystem für das kutane Melanom 2002 IA (n=4510) IB (n=4665) IIA (n=2675) IIB (n=2086) IIC (n=978) Total n=14,914 Balch et al., J Clin Oncol 2001, 19: TNM-Klassifikation des Melanoms Invasionslevel nach Clark II III IV V I II III IV V Months Therapie Melanom Stad. I/II Ziel: Komplette primäre Exzision plus Sicherheitsabstand Was bedeutet Sicherheitsabstand? weniger Satellitenmetastasen kein Einfluss auf Überlebenszeit oder Heilungsrate größerer operativer Eingriff 8

9 Sicherheitsabstände MM in situ : 0,5 cm < 2,0 mm TD : 1 cm >= 2,0 mm TD : 2 cm Abstand zu den Seiten, zur Tiefe bis auf die Faszie Besonderheiten: Gesicht, Akren: (in-toto Excision durch mikroskopisch kontrollierte Chirurgie) Altersverteilung Melanom Metastasierungsrisiko innerhalb drei Jahren (Regionäre Lymphknoten) bzw. fünf Jahren (Fernmetastasen) 80% 70% 60% Regionäre Fernmetast. 50% 40% 30% 20% 10% 0% bis 0,75mm 0,76-1,5mm 1,5-4,0mm >4,0mm nach: Balch (1980) 9

10 Out: Elektive Lymphknotendissektion (ELND) In: Selektive Lymphknotendissektion "Sentinel" (SLND) Sentinel-Lymphknoten Sentinel: Schildwache Erster drainierender Lymphknoten Cabanas (1977) bei Peniskarzinom: anatomically fixed Sentinel Node Sentinel Node Biopsie negativ: keine weiteren operativen Massnahmen positiv: radikale Lymphadenektomie 10

11 Stadium III N-Klassifikation Lokoregionäre Metastasierung N1: 1 LK-Metastase a. Mikrometastase b. Makrometastase N2: bis 3 LK-Metastasen, a. Mikrometastase b. Makrometastase c. Intransitmetastasen N3: mehr als 3 Metastasen Stadium III N-Klassifikation Lokoregionäre Metastasierung IIIa 1-3 Mikrometastasen IIIb 1-3 Makrometastasen oder 1-3 Makrometastasen + Ulzeration oder Intransitmetastasen IIIc > 3 Makrometastasen oder 1-3 Makrometastasen + Ulzeration oder Intransit+LK Prognose Stadium III IIIA (n=382) IIIB (n=543) IIIC (n=603) Total n=1,528 Balch et al., J Clin Oncol 2001, 19:

12 Melanom: Adjuvante Therapie Prophylaktische Therapie bei Tumorfreiheit zur Verhinderung neuer Metastasen Chemotherapie nicht indiziert Wirksame adjuvante Therapie Interferon-α (IFN) Stadium I/II: > 1,5 mm Tumordicke: 3 x 3 Mio IE IFN α s.c. über 18 Monate Stadium III: Hochdosis-IFN α (10-20 Mio IE/m² iv/sc) über 12 Monate Stadium IV: Fernmetastasen Hämatogene Metastasierung in: Lunge, Leber, Hirn, Skelett,... Therapieindikationen abhängig von Metastasierungsmuster Beschwerden Patientenalter individuellen Patientenwünschen Mediane Überlebenszeit 9-12 Monate, Langzeitüberleben nur in Einzelfällen Heilung nur bei 1-2% aller Patienten Fernmetastasen: Operation als kurativer Versuch: einzelne Metastasen möglichst nur an einem Organ (z.b. Lunge oder Hirn) Palliativ: Besserung der Lebensqualität bei symptomatischen Metastasen 12

13 Melanom: Strahlentherapie Hirnmetastasen Einzeitkonvergenztherapie ("gamma-knife") Ganzhirnbestrahlung Knochenmetastasen palliative Schmerztherapie bei non in sano operierten LK-Metastasen oder Weichteilkonglomerat-Tumoren bei Primärtumoren nur indiziert, wenn keine OP möglich Systemische Therapie Stadium IV Ziel in der Regel palliativ, nicht kurativ Chemotherapie mit "alt"zugelassen Zytostatika (DTIC,Vindesin,Cisplatin) oder neuere Chemotherapeutika (z.b. Fotemustin, Temozolomid) Evtl. Kombination mit Interferon Polychemotherapien: höhere Remissionsraten, aber: Kein Überlebensvorteil! Experimentelle Therapien Vakzinierungen, Gentherapie, Angiogeneseinhibitoren u.a. 13

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

17.03.2016. Basaliom. Basaliom. Hautspannungslinien. Tumore und Wundheilung - Herausforderung in der Praxis - Basaliom am Nasenflügel

17.03.2016. Basaliom. Basaliom. Hautspannungslinien. Tumore und Wundheilung - Herausforderung in der Praxis - Basaliom am Nasenflügel Tumore und Wundheilung - Herausforderung in der Praxis - Hautspannungslinien 6. Mitteldeutscher Wundkongress Magdeburg, 17. Marz 2016 Dr. Jan Esters, Plastische Chirurgie St. Marien-Hospital Lüdinghausen

Mehr

Sonnenlicht. Sonnenlicht. Hautkrebs. Die Haut. Begünstigende Faktoren für die Hautkrebs-Entstehung. Dermatologische Onkologie

Sonnenlicht. Sonnenlicht. Hautkrebs. Die Haut. Begünstigende Faktoren für die Hautkrebs-Entstehung. Dermatologische Onkologie Die Haut Größtes Organ des Menschen ca. 1,8 Quadratmeter Fläche ca. 15-20 % des Körpergewichts 110 Milliarden Hautzellen gesamt 2 Milliarden Pigmentzellen Aufbau: Dermatologische Onkologie PD Dr. Barbara

Mehr

Gutartige und bösartige Tumoren der Haut

Gutartige und bösartige Tumoren der Haut Gutartige und bösartige Tumoren der Haut Prof. Dr. M. Bacharach-Buhles Abbildungen aus der Enzyklopädie: Dermatologie Allergie Umweltmedizin P. Altmeyer, M. Bacharach-Buhles Gutartige Tumoren wachsen verdrängend

Mehr

Tumor des Gebärmutterkörpers (1)

Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Epidemiologie: Das Korpuskarzinom (auch Endometriumkarzinom) ist der häufigste weibliche Genitaltumor. Das Robert-Koch-Institut gibt die Inzidenz in Deutschland für 2004

Mehr

Problem Nr 1. es gibt sehr viele verschiedene. Hauttumoren!! Hauttumoren

Problem Nr 1. es gibt sehr viele verschiedene. Hauttumoren!! Hauttumoren Das maligne Melanom: Epidemiologie, Früherkennung und Therapie PD Dr. R. Hunger Hauttumoren Gutartige und bösartige Tumoren können von allen Geweben und anatomischen Strukturen der Haut abstammen. Interessenskonflikte:

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie Mammakarzinom II Diagnostik und Therapie MR - Mammographie Empfehlung einer MRT: lokales Staging (Exzisionsgrenzen) beim lobulären Mammakarzinom Multizentrizität? okkultes Mammakarzinom? MR - Mammographie

Mehr

Kurzleitlinie - Malignes Melanom der Haut

Kurzleitlinie - Malignes Melanom der Haut 1 Kurzleitlinie - Malignes Melanom der Haut Claus Garbe 1, Dirk Schadendorf 2, Wilhelm Stolz 3, Matthias Volkenandt 4, Uwe Reinhold 5, Rolf-Dieter Kortmann 6, Christoph Kettelhack 7, Bernhard Frerich 8,

Mehr

Medizin für Nichtmediziner: Tumore der Haut

Medizin für Nichtmediziner: Tumore der Haut Brennpunkt Haut was wollen wir uns als Gesellschaft leisten? Medizin für Nichtmediziner: Tumore der Haut Rudolf A. Herbst HELIOS Hauttumorzentrum Erfurt IGES Berlin 29. Juni 2011 Tumore der Haut - Überblick

Mehr

Strukturen und Prozesse der Versorgung. Simone Wesselmann, Berlin

Strukturen und Prozesse der Versorgung. Simone Wesselmann, Berlin Strukturen und Prozesse der Versorgung Simone Wesselmann, Berlin Nationaler Krebsplan Onkologische Versorgungsstrukturen: Onkologische Versorgungsstrukturen: Ein Netz von qualifizierten und gemeinsam zertifizierten,

Mehr

Melanozytäre. Hauttumoren. Teil 1 Klinik und Pathogenese. Dirk Schadendorf Klinik für f r Dermatologie, Venerologie & Allergologie.

Melanozytäre. Hauttumoren. Teil 1 Klinik und Pathogenese. Dirk Schadendorf Klinik für f r Dermatologie, Venerologie & Allergologie. Melanozytäre Hauttumoren Teil 1 Klinik und Pathogenese Dirk Klinik für f r Dermatologie, Venerologie & Allergologie Dermatologie Doktores! Wenn Sie einst beginnen werden zu praktizieren, empfehle ich Ihnen,

Mehr

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Prätherapeutisch: Posttherapeutisch: FIGO ptnm (UICC) ( Féderation Internationale de Gynécologie et d Obstétrique) TNM (UICC) (UICC= Union International Contre le

Mehr

PROGNOSE DES PRIMÄREN UND METASTASIERENDEN MALIGNEN MELANOMS /EINE 10- JAHRES- ANALYSE/

PROGNOSE DES PRIMÄREN UND METASTASIERENDEN MALIGNEN MELANOMS /EINE 10- JAHRES- ANALYSE/ AUS DEM LEHRSTUHL FÜR DERMATOLOGIE PROF. DR. MED. DR. HC. MICHAEL LANDTHALER DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG PROGNOSE DES PRIMÄREN UND METASTASIERENDEN MALIGNEN MELANOMS /EINE 10- JAHRES-

Mehr

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe X. Diagnostik und Therapie der Tumoren von Cervix, Vagina und Vulva 1 2 3 08.11. Pat. stellt sich mit Schmerzen und zunehmender Blutung in der 10. SSW vor. Ein

Mehr

Epidemiologie der Hauttumoren

Epidemiologie der Hauttumoren IGES-Symposium Brennpunkt Haut Berlin, 20.11.2012 Epidemiologie der Hauttumoren Klaus Kraywinkel, Zentrum für Krebsregisterdaten am Robert Koch-Institut, Berlin Das Robert Koch-Institut ist ein Bundesinstitut

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

Malignes Melanom. Guideline

Malignes Melanom. Guideline Guideline Malignes Melanom Erstellt von: Annette Asche-Fisch (annette.asche@medix.ch) Zuletzt revidiert Oktober 2009 Epidemiologie Inzidenz CH: Männer 16.8/100'000/Jahr, Frauen 18.7/100 000/Jahr. Vor 40

Mehr

Empfehlungen zu Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Malignes Melanom

Empfehlungen zu Diagnostik, Therapie und Nachsorge. Malignes Melanom Empfehlungen zu Diagnostik, Therapie und Nachsorge Malignes Melanom UHK: Klinik für Dermatologie und Venerologie (PD Dr. P. Kurschat, Prof. Dr. Dr. C. Mauch) Klinik für Visceral- und Gefässchirurgie mit

Mehr

Resektionstechniken: Extremitäten

Resektionstechniken: Extremitäten Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Resektionstechniken: Extremitäten Marcus Lehnhardt Hans U Steinau BG Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte,

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Therapieoptionen beim Melanom Was ist neu? Systemische Therapie: Gesicherte Standards und neue Optionen Peter Reichardt

Therapieoptionen beim Melanom Was ist neu? Systemische Therapie: Gesicherte Standards und neue Optionen Peter Reichardt Therapieoptionen beim Melanom Was ist neu? Systemische Therapie: Gesicherte Standards und neue Optionen Peter Reichardt HELIOS Klinikum Berlin-Buch / Klinik für Interdisziplinäre Onkologie Systemische

Mehr

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Zahnmedizin des Fachbereiches Zahnmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen

Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Zahnmedizin des Fachbereiches Zahnmedizin der Justus-Liebig-Universität Gießen Serologisch messbare Toxizität der adjuvanten Therapie des Melanoms mit alpha-interferon: Eine prospektive, monozentrische Studie der Phase IV an Patienten mit Hochrisiko-Melanomen Inaugural-Dissertation

Mehr

Klinik für Dermatologie und Allergologie

Klinik für Dermatologie und Allergologie Klinik für Dermatologie und Allergologie Philipps-Universität Marburg Hauttumoren SS 2009 Die häufigsten Tumoren der Haut Pigmenzellnävus Seborrhoische Warze Senile Angiome Fibrome Basaliom Plattenepithelkarzinom

Mehr

Wenn das Melanom nicht mehr lokalisiert ist - was soll ich meinen Patienten raten?

Wenn das Melanom nicht mehr lokalisiert ist - was soll ich meinen Patienten raten? Wenn das Melanom nicht mehr lokalisiert ist - was soll ich meinen Patienten raten? Dr. med. Carolin Exner Onkologie/Hämatologie Kantonsspital Aarau Stadieneinteilung: T1:

Mehr

Dirk Schadendorf Klinik für Dermatologie, Venerologie & Allergologie

Dirk Schadendorf Klinik für Dermatologie, Venerologie & Allergologie Dirk Schadendorf Klinik für Dermatologie, Venerologie & Allergologie Stadienverlauf der Erkrankung Stadium I / II Stadium III Stadium IV Folie 2 Sicherheitsabstand bei Melanom- Exzision The incision around

Mehr

Deutsche Leitlinie: Malignes Melanom

Deutsche Leitlinie: Malignes Melanom Leitlinie Malignes Melanom, Vers. 15, 02/2005 1 Claus Garbe, Axel Hauschild, Matthias Volkenandt, Dirk Schadendorf, Wilhelm Stolz, Uwe Reinhold, Rolf-Dieter Kortmann, Christoph Kettelhack, Bernhard Frerich,

Mehr

Kurzgefasste interdisziplinäre Leitlinien 2006

Kurzgefasste interdisziplinäre Leitlinien 2006 Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie maligner Erkrankungen Deutsche Krebsgesellschaft e. V. Kurzgefasste interdisziplinäre Leitlinien 2006 zurück zur Übersicht zurück zum Start G Hauttumoren Basalzellkarzinom

Mehr

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Lungenkarzinom Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Inzidenz 2010 erkrankten ca. 17.000 Frauen u. 35.000 Männer an bösartigen Lungentumoren,

Mehr

Malignes Melanom (1)

Malignes Melanom (1) Malignes Melanom (1) Epidemiologie: Das Maligne Melanom tritt vorwiegend in der Außenhaut auf ("Schwarzer Hautkrebs") und ist im Vergleich mit anderen Hautkrebsarten (Basalzellkarzinom, Spinaliom) eher

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL Anlage 6 Qualitätssicherung auf Grlage der Datensätze nach Teil B Ziffer I Nr. 5 der DMP-Richtlinie zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 73a i.v. mit 137f SGB V Brustkrebs zwischen

Mehr

Malignes Melanom. Interdisziplinäres Tumorzentrum Klinikum Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge

Malignes Melanom. Interdisziplinäres Tumorzentrum Klinikum Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge Interdisziplinäres Tumorzentrum Klinikum Eberhard-Karls-Universität Tübingen Malignes Melanom Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge Autoren: G. Fierlbeck H. Breuninger S. Friese C. Garbe

Mehr

Das Mamma Carcinom. Beate Stocker

Das Mamma Carcinom. Beate Stocker Das Mamma Carcinom Beate Stocker Brusterhaltung? Tumorgröße Tumorsitz Singulärer Knoten / Multizentrizität Wunsch der Patientin Sonderform: inflammatorisches Mamma Ca Morbus Paget Diagnostik Mammographie

Mehr

Maligne Melanome I Pathogenese und Klinik. Dr. rer. nat Iris Helfrich Skin Cancer Unit Klinik für Dermatologie, Venerologie & Allergologie

Maligne Melanome I Pathogenese und Klinik. Dr. rer. nat Iris Helfrich Skin Cancer Unit Klinik für Dermatologie, Venerologie & Allergologie Maligne Melanome I Pathogenese und Klinik Dr. rer. nat Iris Helfrich Skin Cancer Unit Klinik für Dermatologie, Venerologie & Allergologie Hautkrebs in Deutschland Hochrechnung basierend auf der Inzidenz

Mehr

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom Rolle der Chemotherapie in der Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Was ist gesichert, was ist experimentell? Die Prognose der Gesamtheit der Patienten im Stadium III ist über die letzten

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Thema. Hodenkarzinom. Aufbaukurs Krebswissen WS 2015.16. Gero Kramer. Urologie. Autor, Einrichtung, Abteilung...

Thema. Hodenkarzinom. Aufbaukurs Krebswissen WS 2015.16. Gero Kramer. Urologie. Autor, Einrichtung, Abteilung... Aufbaukurs Krebswissen WS 2015.16 Hodenkarzinom Gero Kramer Urologie 1 Hodenkarzinom Epidemiologie 1% aller bösartiger Neubildungen beim Mann 3-10 neue Fälle / 100 000 Männer / Jahr (Westen) Anstieg in

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Hauttumore Empfehlungen zu Diagnostik, Therapie und Nachsorgeuntersuchungen in Tirol R O H E N T W U R F

Hauttumore Empfehlungen zu Diagnostik, Therapie und Nachsorgeuntersuchungen in Tirol R O H E N T W U R F Hauttumore Empfehlungen zu Diagnostik, Therapie und Nachsorgeuntersuchungen in Tirol R O H E N T W U R F Vorwort Hautkrebs, Melanome, Non-melanoma-skin cancer der Haut und Schleimhäute zusammengefasst,

Mehr

Kapitel 1.2.3 Maligne Melanome (MM)

Kapitel 1.2.3 Maligne Melanome (MM) 1 1. Tumoren Kapitel 1.2.3 Maligne Melanome (MM) Von , und Inhalt 1.2.3.1 Epidemiologie 1.2.3.2 Ätiopathogenese 1.2.3.3 Klinik 1.2.3.4 Histologie 1.2.3.5

Mehr

Musterauswertung 2001 Modul 15/1: Gynäkologie / Brustoperationen. Basisauswertung. Musterkrankenhaus, Musterstadt und Musterland Gesamt

Musterauswertung 2001 Modul 15/1: Gynäkologie / Brustoperationen. Basisauswertung. Musterkrankenhaus, Musterstadt und Musterland Gesamt Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Modul 15/1: und Musterland Freigegebene Version vom 07. Mai 2002 Teiln. en in Musterland: nn Auswertungsversion: 7. Mai 2002 Datensatzversionen

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5 Anlage 8 zur Vereinbarung über die Durchführung strukturierter Behandlungsprogramme nach 137f SGB V zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebs-Patientinnen Qualitätssicherung Brustkrebs auf

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri 77 Corpus uteri 3.4 Corpus uteri Das Korpuskarzinom ist nach Brust- und Darmkrebs gleich häufig wie Tumoren der Atmungsorgane und somit die dritthäufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland, die allerdings

Mehr

PATIENTENINFORMATION. Dermatologische Klinik. Hautkrebs. UniversitätsSpital Zürich

PATIENTENINFORMATION. Dermatologische Klinik. Hautkrebs. UniversitätsSpital Zürich PATIENTENINFORMATION Dermatologische Klinik Hautkrebs UniversitätsSpital Zürich 3 Was ist Hautkrebs oder ein Hauttumor? Wenn Körperzellen entarten oder unkontrolliert wachsen, entsteht eine Zellneubildung,

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

1. Einleitung und Zielstellung

1. Einleitung und Zielstellung - 1-1. Einleitung und Zielstellung 1.1. Einleitung Die Zahl von Patienten mit verschiedenen Arten des Hautkrebses steigt weltweit deutlich an. Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen schätzt, daß mehr

Mehr

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Aktualisierte Empfehlungen der Kommission Uterus auf Grundlage der S2k Leitlinie (Version 1.0, 1.6.2008) ohne Angabe der Evidenzlevel

Mehr

Bronchial - CA Diagnose und Staging

Bronchial - CA Diagnose und Staging Bronchial - CA Diagnose und Staging Röntgen CT MRT PET CT Diagnostische Radiologie Staging Ziele Thorakale Staging-Untersuchung mittels MSCT Fakten ⅔ der Tumoren werden in fortgeschrittenem oder metastasiertem

Mehr

Interdisziplinäre Behandlung der Karzinome des gastroösophagealen Übergangs und der Magenkarzinome

Interdisziplinäre Behandlung der Karzinome des gastroösophagealen Übergangs und der Magenkarzinome Interdisziplinäre Behandlung der Karzinome des gastroösophagealen Übergangs und der Magenkarzinome Priv.-Doz. Dr. René Hennig Klinik für Allgemein und Viszeralchirurgie Bad Cannstatt Magenkarzinom & AEG

Mehr

MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie. Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG

MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie. Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie -- Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG ALLGEMEINES INVASIV DUCTALE CARCINOM I D C INVASIV LOBULÄRE CARCINOM I L C EINSCHÄTZUNG < 1890

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Dr. med. D. Helbling

Dr. med. D. Helbling Behandlung: Mastdarmkreb / Rektumkarzinom Dr. med. D. Helbling Medizinischer Onkologe FMH Spezielles Interessegebiet: Tumore des Magendarmtrakts www.magendarmkrebs.ch 1 Mastdarmkrebs: grundsätzliches zur

Mehr

Leitlinienprogramm Onkologie. Melanom. Ein Ratgeber für Patientinnen und Patienten (Juli 2014) Patientenleitlinie

Leitlinienprogramm Onkologie. Melanom. Ein Ratgeber für Patientinnen und Patienten (Juli 2014) Patientenleitlinie Leitlinienprogramm Onkologie Melanom Ein Ratgeber für Patientinnen und Patienten (Juli 2014) Patientenleitlinie 1 Impressum Herausgeber Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen

Mehr

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms

Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Aktualisierte Empfehlungen der Kommission Uterus auf Grundlage der S2k Leitlinie (Version 1.0, 1.6.2008) ohne Angabe der Evidenzlevel

Mehr

Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 IOZ Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009

Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 IOZ Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009 Nr 27724 Version 1-0-0 Datum 29.08.11 Seite 1 von 5 Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009 Tab.1: Beschreibung der TNM-Parameter

Mehr

Hautkrebs neue Basiskurs Krebswissen Sommer 2015

Hautkrebs neue Basiskurs Krebswissen Sommer 2015 Thema Hautkrebs neue Basiskurs Krebswissen Sommer 2015 Behandlungsmöglichkeiten und effektive Vorbeugung 1 DDr. Katja Schindler Universitätsklinik Autor, Einrichtung, für Dermatologie Abteilung... Hautkrebs

Mehr

Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren

Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren Mit freundlicher Unterstützung von Inhaltsverzeichnis Klassifikation maligner gynäkologischer Tumoren - aktualisierte Empfehlungen, gültig ab 2014 Mammakarzinom

Mehr

7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung. Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms

7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung. Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms 7. Oberbayerische Interdisziplinäre Nephrologietagung Moderne medikamentöse Therapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms G. Puchtler Medizinische Klinik II Klinikum Rosenheim Epidemiologie - ca. 2%

Mehr

Epitheliale Hauttumore (weisser Hautkrebs)

Epitheliale Hauttumore (weisser Hautkrebs) Hauttumore: Die Guten und die Bösen Vereinigung Zürcher Internisten Symposium 2013 Hafner Jürg, Dermatologische Klinik, Universitätsspital Zürich Epitheliale Hauttumore (weisser Hautkrebs) Epidemiologie

Mehr

Die Pankreasoperation - Indikation zur Operation nach Whipple PD Dr. med. Jan Langrehr

Die Pankreasoperation - Indikation zur Operation nach Whipple PD Dr. med. Jan Langrehr Die Pankreasoperation - Indikation zur Operation nach Whipple PD Dr. med. Jan Langrehr Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie Charité, Campus Virchow-Klinikum Universitätsmedizin

Mehr

Zerebrale Metastasierung des Malignen Melanoms Einfluss strahlentherapeutischer und operativer Behandlungen auf den Krankheitsverlauf

Zerebrale Metastasierung des Malignen Melanoms Einfluss strahlentherapeutischer und operativer Behandlungen auf den Krankheitsverlauf Aus der Universitäts-Hautklinik Tübingen Abteilung Dermatologie (Allgemeine Dermatologie mit Poliklinik) Ärztlicher Direktor: Professor Dr. M. Röcken Sektion für Dermatologische Onkologie Leiter: Professor

Mehr

Brustkrebs (Mammakarzinom)

Brustkrebs (Mammakarzinom) arztpraxis limmatplatz Was ist Brustkrebs?... 1 Wie entwickelt sich Brustkrebs?... 2 Ursachen für Brustkrebs... 2 Risikofaktoren für Brustkrebs... 3 Wie häufig tritt Brustkrebs auf?... 3 Brustkrebssymptome...

Mehr

Behandlung von Mammakarzinomen

Behandlung von Mammakarzinomen 1 Praxis für Strahlentherapie Dr. med. Alexander Voigt Dr. med. Stefan Dietzsch Tel. 03447 52-1015 im MEDICUM, Am Waldessaum 8, 04600 Altenburg Behandlung von Mammakarzinomen Patienteninformation Vorwort

Mehr

Schilddrüsenkrebs (1)

Schilddrüsenkrebs (1) Schilddrüsenkrebs (1) Epidemiologie: Schilddrüsenkrebs gehört zu den seltenen Tumoren. Die Inzidenzzahlen werden vom Robert-Koch- Institut für Deutschland 4,0 bei Männern und 6,1 bei Frauen pro 100 000

Mehr

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars Behandlung von Ovarialtumoren Diagnostik präoperativ Vaginalsonographie Karzinomrisiko-Abschätzung Klinisches

Mehr

Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes

Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes 15. Onkologisches Symposium Tumorzentrum Regensburg Vorsorge und Früherkennung des Darmkrebes Risiken erkennen und Chancen nutzen Dr. Hans Worlicek - Regensburg Tumorzentrum Regensburg Internistische Praxis

Mehr

Folgende Studien werden derzeit am HTCM durchgeführt: (Stand 12.11.2013)

Folgende Studien werden derzeit am HTCM durchgeführt: (Stand 12.11.2013) in der Folgende Studien werden derzeit am HTCM durchgeführt: (Stand 12.11.2013) Melanom: Wächterlymphknotenstudie Identifikationsnummer: 2Vsta6 Studie zum Malignen Melanom Stad. IIIa: Kontrollierte und

Mehr

Ein Überblick über Häufigkeit, Arten und klinischer Verlauf. Neuroendokrine Tumoren: Neuroendokrine Tumorerkrankungen

Ein Überblick über Häufigkeit, Arten und klinischer Verlauf. Neuroendokrine Tumoren: Neuroendokrine Tumorerkrankungen 10. Berliner Informationstag für f r Patienten und Patienten zum Thema Neuroendokrine Tumorerkrankungen Neuroendokrine Tumoren: Ein Überblick über Häufigkeit, Arten und klinischer Verlauf Prof. Dr. Bertram

Mehr

Früherkennung von Hautkrebs

Früherkennung von Hautkrebs Lunchsymposium Medizin kompakt Früherkennung von Hautkrebs Günther Hofbauer Leiter Weisser Hautkrebs Hautkrebszentrum Dermatologie Ralph Braun Leiter Hautkrebsfrüherkennung Hautkrebszentrum Dermatologie

Mehr

Erkrankungen der Lider

Erkrankungen der Lider der Vorlesung ( Bitte im Folienmaster editieren) Ihr Name Erkrankungen der Lider Privatdozent Dr. med. Dr. med. habil. Marc Lüchtenberg Klinik für Kinderaugenheilkunde, Schielbehandlung und plastisch-rekonstruktive

Mehr

Minimal invasive Operationen bei malignen Erkrankungen

Minimal invasive Operationen bei malignen Erkrankungen Minimal invasive Operationen bei malignen Erkrankungen 5. Tag der Organkrebszentren Dr. med. Ralf Nettersheim Chirurgische Klinik Klinikdirektor PD Dr. med. Hartel Klinikum Dortmund 29.11.2012 1 Onkologische

Mehr

Darmpolypen richtig behandelt : Aus Sicht des Chirurgen

Darmpolypen richtig behandelt : Aus Sicht des Chirurgen 3. Landeskonferenz gegen Darmkrebs Darmpolypen richtig behandelt : Aus Sicht des Chirurgen H.J.C. Wenisch Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie Klinikum Ernst von Bergmann Potsdam Biologischer Verlauf

Mehr

laparoskopische + konventionelle Operationsverfahren beim GIST

laparoskopische + konventionelle Operationsverfahren beim GIST laparoskopische + konventionelle Operationsverfahren beim GIST Onkologische Fortbildung des Tumorzentrums Berlin-Buch "Interdisziplinäre Komplextherapie des GIST Robert Siegel, 10. Februar 2016 Klinik

Mehr

Aus der chirurgischen Klinik mit Poliklinik. der Universität Erlangen-Nürnberg. Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. W. Hohenberger

Aus der chirurgischen Klinik mit Poliklinik. der Universität Erlangen-Nürnberg. Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. W. Hohenberger Aus der chirurgischen Klinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. W. Hohenberger Therapieerfolg, Rezidivrate und Komplikationen der hyperthermen, isolierten

Mehr

Was ist Hautkrebs oder ein Hauttumor?

Was ist Hautkrebs oder ein Hauttumor? 3 Was ist Hautkrebs oder ein Hauttumor? Wenn Körperzellen entarten oder unkontrolliert wachsen, entsteht eine Zellneubildung, die gut- oder bösartig sein kann. Die Haut besteht aus verschiedenen Schichten

Mehr

Klinischer Einsatz nuklearmedizinischer Methoden in der Onkologie: Indikationsliste für PET-CT und Isotopentherapie

Klinischer Einsatz nuklearmedizinischer Methoden in der Onkologie: Indikationsliste für PET-CT und Isotopentherapie Indikationen Onkologie AKh Klinischer Einsatz nuklearmedizinischer Methoden in der Onkologie: Indikationsliste für PET-CT und Isotopentherapie KONTAKT AKh Linz, Institut für Nuklearmedizin & Endokrinologie

Mehr

Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms

Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms Multimodale Therapie des Bronchialkarzinoms Vorlesung 11/2007 Andreas Granetzny Klinik für Thoraxchirurgie Evangelisches Krankenhaus Duisburg-Nord Sir Evarts Graham 1883-1957 Dr. James Gilmore Stadiengerechte

Mehr

Hautveränderungen und Hauttumore bei organtransplantierten Patienten

Hautveränderungen und Hauttumore bei organtransplantierten Patienten Hautveränderungen und Hauttumore bei organtransplantierten Patienten Arno Hintersteininger Dermatologie LKH Salzburg Bei allogenen Transplantaten ist eine dauerhafte Immunsuppression notwendig, um Abstoßreaktionen

Mehr

Anlage 4 Qualitätssicherung Stand 2012-11-22 Version 3.2

Anlage 4 Qualitätssicherung Stand 2012-11-22 Version 3.2 Anlage 4 Qualitätssicherung Stand 2012-11-22 Version 3.2 Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I Nr. 5 DMP-Richtlinie QS-Ziel (RSAV) QS-Indikator Auslösealgorithmus

Mehr

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012)

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012) Nr. EB Kennzahldefinition Kennzahlenziel 2 1.2.3 Prätherapeutische Fallbesprechung Adäquate Rate an prätherapeutischen Fallbesprechungen Anzahl Primärfälle, die in der prätherapeutischen Tumorkonferenz

Mehr

Nichtmelanotischer Hauttumor (1)

Nichtmelanotischer Hauttumor (1) Nichtmelanotischer Hauttumor (1) Epidemiologie: 90% aller malignen Hauttumoren sind keratinozytische (nichtmelanotische) Tumoren, davon 80% Basalzellkarzinome (Basaliome), 19 % Plattenepithelkarzinome

Mehr

Empfehlungen gynäkologisch onkologische Nachsorge

Empfehlungen gynäkologisch onkologische Nachsorge Empfehlungen gynäkologisch onkologische Nachsorge Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie der SGGG Stand März 2009 Einleitung Bezüglich der Auswirkung der Tumornachsorge auf das Überleben

Mehr

Interne Richtlinien zum kutanen malignen Melanom

Interne Richtlinien zum kutanen malignen Melanom Interne Richtlinien zum kutanen malignen Melanom 1 Fachbereiche für Dermatologie/Allergologie, Onkologie / Hämatologie. Kliniken für, Nuklearmedizin, ORL, Plastische 2 Fachbereiche für Dermatologie/Allergologie,

Mehr

Onkozentrum Hirslanden. Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen

Onkozentrum Hirslanden. Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen Thomas von Briel, 18.09.2014 multimodale onkologische, radiotherapeutische chirurgische Therapien onkologische Therapie v.a. Stadium IIB IIIB neoadjuvant, adjuvant,

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

FDG-PET/CT Indikationen. In der Onkologie: Zuweiserinformation

FDG-PET/CT Indikationen. In der Onkologie: Zuweiserinformation FDG-PET/CT Indikationen Die hier aufgeführten Indikationen basieren auf den Klinische Richtlinien der Schweizerischen Gesellschaft für Nuklearmedizin (SGNM) für PET-Untersuchungen vom 07.04.2008. Bei diesen

Mehr

PET-CT. beim Lungenkarzinomneue Wunderwaffe? Irene Greil Klinik und Institut für Nuklearmedizin Klinikum Nürnberg

PET-CT. beim Lungenkarzinomneue Wunderwaffe? Irene Greil Klinik und Institut für Nuklearmedizin Klinikum Nürnberg PET-CT beim Lungenkarzinomneue Wunderwaffe? Irene Greil Klinik und Institut für Nuklearmedizin Klinikum Nürnberg PET Positronen-Emissions-Tomografie Klinikum Nürnberg Biograph mct Siemens PET/CT Innovation

Mehr

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden?

Ösophaguskarzinom - welcher Patient soll operiert werden? - welcher Patient soll operiert werden? Prof. Dr. M. Schäffer Klinik für Allgemein-, Viszeralund Thoraxchirurgie Häufigkeit des Ösophagus-Ca 1,5% aller Malignome; 5-Jahres-Überleben 15% (10/100 000/a)

Mehr

Im Fokus: Maligne Hauttumoren SIMONE M. GOLDINGER, LAURENCE IMHOF, ANTONIO COZZIO, RALPH BRAUN, REINHARD DUMMER ONKOLOGIE 2/

Im Fokus: Maligne Hauttumoren SIMONE M. GOLDINGER, LAURENCE IMHOF, ANTONIO COZZIO, RALPH BRAUN, REINHARD DUMMER ONKOLOGIE 2/ Das Melanom der Haut Inzidenz, Klinik, Stadien, heutige Therapiemodalitäten Das Melanom (schwarzer Hautkrebs) ist weltweit ein häufiger maligner Tumor mit geografisch stark variierender Inzidenz. Nach

Mehr

Fakten zu Prostatakrebs

Fakten zu Prostatakrebs Fakten zu Prostatakrebs Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de Mit bis zu 67.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. 1 Zudem ist er

Mehr

Basalzellkarzinom. Guideline. Epidemiologie. Risikofaktoren. Prävention. Klinik

Basalzellkarzinom. Guideline. Epidemiologie. Risikofaktoren. Prävention. Klinik Guideline Basalzellkarzinom Erstellt von: Annette Asche-Fisch (annette.asche@medix.ch) Zuletzt revidiert Oktober 2009 Epidemiologie Häufigster Hauttumor des Menschen Inzidenz CH: 52/100'000, 38/100 000,

Mehr

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Auswirkungen der PET/CT auf Tumorstadium und Therapiemanagement für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom oder unklaren pulmonalen Rundherden. Initiale

Mehr

Anlage 6 zum Vertrag über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebspatientinnen

Anlage 6 zum Vertrag über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebspatientinnen Anlage 6 zum Vertrag über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebspatientinnen Die Dokumentation im Rahmen der Strukturierten Behandlungsprogramme

Mehr

Epidemiologie von Zweittumoren nach Blasenkrebs

Epidemiologie von Zweittumoren nach Blasenkrebs Epidemiologie von Zweittumoren nach Blasenkrebs M. Lehnert 1, K. Kraywinkel², C. Stegmaier 3, B. Pesch 1, T. Brüning 1 1 BGFA - Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Mehr

Hirntumore neue Therapien

Hirntumore neue Therapien Hirntumore neue Therapien Peter Vajkoczy CHARITÉ - Universitätsmedizin Berlin (peter.vajkoczy@charite.de) U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N THERAPIE MALIGNER GLIOME Langzeitüberleben beim

Mehr