1. wie viele schulpflichtige Kinder in Baden-Württemberg in den vergangenen zehn Jahren als hochbegabt galten bzw. derzeit gelten;

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1. wie viele schulpflichtige Kinder in Baden-Württemberg in den vergangenen zehn Jahren als hochbegabt galten bzw. derzeit gelten;"

Transkript

1 Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / Antrag der Abg. Sabine Kurtz u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Werden hochbegabte Schülerinnen und Schüler an den Gemeinschaftsschulen vernachlässigt? Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen zu berichten, 1. wie viele schulpflichtige Kinder in Baden-Württemberg in den vergangenen zehn Jahren als hochbegabt galten bzw. derzeit gelten; 2. in welchem Umfang Förderangebote für hochbegabte Kinder in den vergangenen zehn Jahren entwickelt wurden und welche weiteren Angebote sie in den kommenden Jahren bereitstellen will; 3. welche Erfahrungen ihr zu Verhaltensstörungen bei Hochbegabten vorliegen, die daraus resultieren, dass auf deren geistige Bedürfnisse im normalen Klassenverband nicht in ausreichendem Maße eingegangen werden kann; 4. inwieweit an den gesamtschulartigen Gemeinschaftsschulen auf die spezifischen Anforderungen gerade der Gruppe der hochbegabten Kinder individuell eingegangen werden kann (unter besonderer Berücksichtigung, welche Auswirkungen ein zu geringes Lernniveau gerade auf das Sozialverhalten dieser leistungsbereiten Schülerschaft hat); 5. ob sie ein spezifisches Förderangebot für Schüler mit einer Teilhochbegabung z. B. im sprachlichen oder mathematischen Bereich entwickeln will (mit Angabe, ob dieses Angebot an den beruflichen Gymnasien oder an den Gemeinschaftsschulen angesiedelt werden soll); 6. welche Bedeutung und Weiterentwicklungsmöglichkeiten sie dem Landesgymnasium für Hochbegabte in Schwäbisch-Gmünd zuspricht bzw. vorsieht; Eingegangen: / Ausgegeben: Drucksachen und Plenarprotokolle sind im Internet abrufbar unter: Der Landtag druckt auf Recyclingpapier, ausgezeichnet mit dem Umweltzeichen Der Blaue Engel. 1

2 7. wodurch sie die spezifische Förderung hochbegabter Schüler an den Gemeinschaftsschulen im gemeinsamen Unterricht mit besonders lernschwachen Kindern gewährleisten will (mit Angabe, wie sie möglichem Störverhalten wegen Unterforderung entgegenwirken will); 8. inwieweit sie angesichts des geplanten flächendeckenden Ausbaus der gesamtschulartigen Gemeinschaftsschule noch einen Bedarf für die Hochbegabtenzüge an den Gymnasien erkennt bzw. dieses Angebot noch weiter aus - bauen will; 9. ob sie plant, ein neues Förderprogramm für Hochbegabte an den gesamtschulartigen Gemeinschaftsschulen zu entwickeln und zu finanzieren; 10. ob aus ihrer Sicht die Gemeinschaftsschule ein idealeres Lernumfeld für hochbegabte Schüler darstellt als Einrichtungen wie das Hochbegabtengymnasium in Schwäbisch Hall bzw. die Hochbegabtenzüge an Gymnasien Kurtz, Wacker, Schebesta, Viktoria Schmid, Traub, Wald CDU Begründung Die Förderung hochbegabter Schülerinnen und Schüler ist ebenso ein Gebot der Menschlichkeit, wie die Förderung lernschwacher Schüler. Gerade in einem rohstoffarmen Land wie Deutschland sollten und müssen die geistigen Ressourcen gefördert werden, damit hochbegabte Schülerinnen und Schüler später als bestens ausgebildete Fach- und Führungskräfte von den Unternehmen gewonnen werden können. Jedoch muss sich die Förderung von Hochbegabten oftmals hinter der Förderung lernschwacher Schüler anstellen. Die Einführung der gesamtschulartigen Gemeinschaftsschule könnte sich kontraproduktiv auf die positiven Entwicklungsmöglichkeiten hochbegabter Kinder auswirken, da diese nur in einer passgenauen Lernumgebung ihre Begabungen und Potenziale entfalten können. Denn gerade in den gesamtschulartigen Gemeinschaftsschulen läuft man Gefahr, dass Lehrkräfte sich verstärkt den lernschwachen Kindern zuwenden und die lernstarken Schüler vernachlässigt werden. Es droht die Gefahr, dass hochbegabte Schüler an den Gemeinschaftsschulen schließlich auf der Strecke bleiben und die Lust am Lernen ganz verlieren. Desweiteren haben es hochbegabte Schülerinnen und Schüler im schulischen Alltag aufgrund physischer und psychischer Hänseleien und Anfeindungen schwer. Diese Tatsache könnte Verhaltensstörungen bei hochbegabten Kindern gerade im Zuge der Einführung der gesamtschulartigen Gemeinschaftsschule verstärken. Mit diesem Antrag soll die Situation der hochbegabten Kinder in Baden-Württemberg abgefragt und die Landesregierung um Auskunft gebeten werden, wie künftig, vor allem im Bezug auf die Einführung der gesamtschulartigen Gemeinschaftsschule hochbegabte Schülerinnen und Schüler gefördert werden sollen. 2

3 Stellungnahme Mit Schreiben vom 31. Juli 2012 Nr /1247/1 nimmt das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport nimmt im Einvernehmen mit dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft zu dem Antrag wie folgt Stellung: Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung zu ersuchen zu berichten, 1. wie viele schulpflichtige Kinder in Baden-Württemberg in den vergangenen zehn Jahren als hochbegabt galten bzw. derzeit gelten; Etwa zwei bis drei Prozent aller Menschen haben einen IQ-Wert von 130 und höher und gelten als hochbegabt. Dieser Anteil an hochbegabten Menschen findet sich auch bei den Kindern und Jugendlichen, die schulpflichtig sind. Genaue Zahlen, wie viele Schüler hochbegabt in diesem Sinne sind, gibt es nicht, weil keine umfassende Testung durchgeführt wird. 2. in welchem Umfang Förderangebote für hochbegabte Kinder in den vergangenen zehn Jahren entwickelt wurden und welche weiteren Angebote sie in den kommenden Jahren bereitstellen will; Jede Schule und Schulart hat gemäß Landesverfassung die Aufgabe, die Schülerinnen und Schüler begabungsgerecht zu fördern. Dies gilt auch für Kinder und junge Menschen, die sich mit dem Lernen schwer tun; dies gilt aber auch für Kinder und junge Menschen, die hochbegabt sind. Hochbegabte sind nicht zwangsläufig Hochleister, also Schülerinnen und Schüler mit den besten Noten. Seit Mitte der 80er-Jahre wurde deshalb in Baden-Württemberg ein Konzept der Begabten- und Hochbegabtenförderung aufgebaut und in den vergangenen Jahren mit besonderen Angeboten für Hochbegabte weiterentwickelt. Zur Begabtenförderung gehören im schulischen Bereich das außerunterrichtliche Angebot der Arbeitsgemeinschaften für besonders Begabte und Befähigte an allen Schularten, im Unterricht binnendifferenzierende Maßnahmen sowie individualisiertes Lernen in Kindergärten, Grundschulen und allen weiterführenden Schulen, an den Grundschulen die flexible Eingangsstufe, die direkte Einschulung in das zweite Schuljahr, das Überspringen von Klassen oder der Teilunterricht in höheren Klassen; die letzteren Maßnahmen sind selbstverständlich auch an weiterführenden Schulen möglich. Im außerschulischen Bereich sind die Angebote der Seminare und Akademien, insbesondere der Hector-Seminare und 55 Hector-Kinderakademien für Grundschulkinder (finanziert durch die Hector-Stiftung II) oder das Kepler-Seminar zu nennen, aber auch die außerschulischen Forschungszentren oder die Möglichkeit, dass hochbegabte Schülerinnen und Schüler bereits in der Schulzeit ein Schülerstudium an einer Hochschule aufnehmen können. Die Begabtenförderung wurde ab 2004 systematisch durch eine Förderung ausgewiesen hochbegabter Schülerinnen und Schüler ergänzt mit der Eröffnung des Landesgymnasiums für Hochbegabte (LGH) mit Internat und Kompetenzzentrum sowie der stufenweisen Einrichtung von Hochbegabtenzügen an ausgewählten Standorten. Seit dem Schuljahr 2009/2010 gibt es insgesamt sechzehn gymnasiale Standorte mit einer besonderen Hochbegabtenförderung. Damit kann eine Familie mit einem hochbegabten Kind in jeder Region des Landes ein besonderes schulisches Förderangebot finden. Der Zugang zum LGH und zu den Hochbegabtenklassen erfolgt über Testung und ein schulisches Auswahlverfahren und ausdrücklich nicht über eine gymnasiale Grundschulempfehlung. Die Hochbegabtenklassen werden von hochbegabten Schülerinnen und Schülern besucht, sie versammeln nicht die besten Schülerinnen und Schüler einer Region, sondern sind ein besonderes Angebot für Schüle- 3

4 rinnen und Schüler, die ihre Hochbegabung entweder völlig oder teilweise oder noch gar nicht in schulische Leistungen umsetzen können. Alle Hochbegabtenzüge und das LGH folgen einem gemeinsamen Strukturmodell, nach dessen Vorgaben das verpflichtende Curriculum schneller durchlaufen wird (Akzeleration), um Freiräume für ergänzende Angebote zu schaffen. Diese Zusatzangebote (Enrichment) werden je nach Schulprofil und Schulcurriculum und in Selbstverantwortung der Schule vor Ort ausgestaltet. Eine Kooperation mit außerschulischen Partnern ist erwünscht. 3. welche Erfahrungen ihr zu Verhaltensstörungen bei Hochbegabten vorliegen, die daraus resultieren, dass auf deren geistige Bedürfnisse im normalen Klassenverband nicht in ausreichendem Maße eingegangen werden kann; Hochbegabte Menschen unterscheiden sich nur im IQ-Wert von anderen Menschen, sie sind ansonsten so verschieden wie alle anderen Menschen auch. Dem Kultusministerium sind keine empirischen Befunde bekannt, die eine Häufung von Verhaltensauffälligkeiten bei hochbegabten Kindern belegen. Es ist grund - sätzlich Aufgabe der Schule, nicht nur bei hochbegabten Kindern, sondern bei allen Kindern individuell die Lern- und Verhaltensentwicklung in den Blick zu nehmen und entsprechend zu unterstützen und zu begleiten. Beratungslehrkräfte können bei Fragen der Begleitung und Unterstützung hochbegabter Kinder eine erste Anlaufstelle sein. Eine weitere Anlaufstelle für Eltern, Kinder und Lehrkräfte sind die Schulpsychologinnen und Schulpsychologen an den Schulpsychologischen Beratungsstellen. 4. inwieweit an den gesamtschulartigen Gemeinschaftsschulen auf die spezifischen Anforderungen gerade der Gruppe der hochbegabten Kinder individuell eingegangen werden kann (unter besonderer Berücksichtigung, welche Auswirkungen ein zu geringes Lernniveau gerade auf das Sozialverhalten dieser leistungsbereiten Schülerschaft hat); Gesamtschulartige Gemeinschaftsschulen gibt es in Baden-Württemberg nicht. In der Beantwortung der Frage wird davon ausgegangen, dass die Antragssteller die im Schulgesetz des Landes aufgenommene Gemeinschaftsschule meinen. Der Anspruch der Gemeinschaftsschulen, Schülerinnen und Schüler gemäß ihrer Voraussetzungen zu begleiten, muss bei jedem Begabungsprofil, also auch im Falle einer Hochbegabung eingelöst werden. Das Lernkonzept der Gemeinschaftsschule ermöglicht dafür eine passgenaue Förderung und Begleitung. Hochbegabte finden dort eine Lernumgebung, in welcher der Leistungsbereitschaft und der Leistungsfähigkeit auch dieser Schülerinnen und Schüler entsprochen werden kann. Das vorhandene Interesse von Eltern hochbegabter Kinder an der Gemeinschaftsschule ist hierfür ein Beleg. 5. ob sie ein spezifisches Förderangebot für Schüler mit einer Teilhochbegabung z. B. im sprachlichen oder mathematischen Bereich entwickeln will (mit Angabe, ob dieses Angebot an den beruflichen Gymnasien oder an den Gemeinschaftsschulen angesiedelt werden soll); Die Notwendigkeit des Umgangs mit Teilhochbegabungen ist eine grundsätzlich pädagogische Aufgabe der Hochbegabtenförderung. Sie stellt sich für die Gemeinschaftsschulen ebenso wie für die allgemein bildenden und beruflichen Gymnasien. Das berufliche Gymnasium als Schule des sozialen Aufstiegs trägt zur Durchlässigkeit des Bildungssystems im Sinne des in Baden-Württemberg geltenden Grundsatzes kein Abschluss ohne Anschluss bei. Die spezifische und exklusive Förderung teilhochbegabter Schülerinnen und Schüler ist entsprechend nicht primäres Ziel des Bildungsauftrags der Beruflichen Gymnasien. Der besondere Erziehungs- und Bildungsauftrag für das berufliche Gymnasium besteht darin, Schülerinnen und Schüler mit zwei Fremdsprachen zur allgemeinen Studierfähigkeit zu führen. Darüber hinaus strebt das berufliche Gymnasium an, 4

5 die Voraussetzungen für die Ausbildung in qualifizierten Berufen mit erhöhten Anforderungen und für die Ausübung von Führungspositionen in allen Bereichen zu schaffen. Sein spezifischer Auftrag dabei ist, jungen Menschen mit ausgeprägter Neigung und Aufgeschlossenheit für die Arbeits- und Berufswelt die der Wirtschaft und Technik innewohnenden Bildungswerte zu erschließen und begreifbar zu machen und somit im Sinne seiner allgemeinen Bildungsziele zu wirken. 6. welche Bedeutung und Weiterentwicklungsmöglichkeiten sie dem Landesgymnasium für Hochbegabte in Schwäbisch-Gmünd zuspricht bzw. vorsieht; Das Landesgymnasium für Hochbegabte in Schwäbisch Gmünd ist als Internatsschule ein zentraler Baustein der Hochbegabtenförderung in Baden-Württemberg. Die pädagogische Konzeption ist auf die enge Vernetzung von individueller Förderung und ganzheitlicher Persönlichkeitsentwicklung ausgerichtet und an das Prinzip des gemeinsamen Lebens und Lernens von Lehrern und Schülern gebunden (sogenanntes angelsächsisches Campus-Modell). Wesentliche Förderangebote für die hochbegabten Schülerinnen und Schüler sind dabei neben den unterrichtlichen Prinzipien der Akzeleration und des Enrichment die besonderen Angebote einer Internatsschule so zum Beispiel das Mentorensystem, die jahrgangsübergreifenden Wohngruppen im Internat und die sozialen Dienste. Mit diesen besonderen Förderangeboten ist es dem Landesgymnasium für Hochbegabte seit seiner Gründung in herausragender Weise gelungen, hochbegabte Schülerinnen und Schüler auf dem Weg zum Abitur zu begleiten, und zwar nicht nur Hochleister, sondern auch Teilleister und sogenannte Underachiever, also Schülerinnen und Schüler, die zuvor in regulären Schulen ihr Begabungspotenzial nicht erfolgreich in Leistung umsetzen konnten. Die große Kompetenz, die sich das Landesgymnasium für Hochbegabte u. a. auch im Bereich Individuelles Fördern und Fordern erworben hat, strahlt in andere Schulen und Schularten aus. 7. wodurch sie die spezifische Förderung hochbegabter Schüler an den Gemeinschaftsschulen im gemeinsamen Unterricht mit besonders lernschwachen Kindern gewährleisten will (mit Angabe, wie sie möglichem Störverhalten wegen Unterforderung entgegenwirken will); Die Individualisierung des Lernens in der Gemeinschaftsschule hat u. a. ihre Begründung in der Vermeidung von Über- und Unterforderung. Darauf ist das pädagogische Konzept konsequent ausgerichtet. Das Nebeneinander von sogenannten lernschwachen Kindern und hochbegabten Schülerinnen und Schülern wird dann verständlich, wenn man nicht mehr von einem weitgehend einheit - lichen Lernangebot ausgeht. 8. inwieweit sie angesichts des geplanten flächendeckenden Ausbaus der gesamtschulartigen Gemeinschaftsschule noch einen Bedarf für die Hochbegabtenzüge an den Gymnasien erkennt bzw. dieses Angebot noch weiter ausbauen will; Jeder Schüler verfügt über ein einzigartiges Muster unterschiedlicher Begabungen und hat ein Recht darauf, seinen Begabungen entsprechend bestmöglich gefördert zu werden. Daher wird das baden-württembergische Schulsystem gezielt für den Umgang mit Heterogenität weiterentwickelt. Unterschiedliche Formen, in denen individuelle Förderung von Begabungen gelingen kann, finden sich sowohl in den herkömmlichen Schularten, in der neuen Schulart Gemeinschaftsschule oder, fokussiert auf Schülerinnen und Schüler mit einem Hochbegabtenprofil, in dem besonderen Förderangebot der Klassen für Hochbegabte. Die Hochbegabtenzüge an ausgewählten Gymnasien sind seit dem Schuljahr 2006/2007 aufgrund des nachweislichen Bedarfs und der Nachfrage der Eltern stufenweise ausgebaut worden. Heute finden sich Hochbegabtenklassen in Heidelberg, Heilbronn, Karlsruhe, Konstanz, Lahr, Lörrach, Mannheim, Marbach, Pforzheim, Ravensburg, Rottweil, Stuttgart, Tübingen und Ulm. 5

6 9. ob sie plant, ein neues Förderprogramm für Hochbegabte an den gesamtschulartigen Gemeinschaftsschulen zu entwickeln und zu finanzieren; Gesamtschulartige Gemeinschaftsschulen gibt es in Baden-Württemberg nicht. In der Beantwortung der Frage wird davon ausgegangen, dass die Antragssteller die im Schulgesetz des Landes aufgenommene Gemeinschaftsschule meinen. In der Antwort auf Frage 2 wurden die derzeitigen Förderprogramme für begabte und hochbegabte Schüler dargestellt. Über neue Förderprogramme für hochbegabte Schüler an Gemeinschaftsschulen liegt bisher keine Entscheidung der Landesregierung vor. 10. ob aus ihrer Sicht die Gemeinschaftsschule ein idealeres Lernumfeld für hoch - begabte Schüler darstellt als Einrichtungen wie das Hochbegabtengymnasium in Schwäbisch Hall bzw. die Hochbegabtenzüge an Gymnasien. Die Gemeinschaftsschule kann auch für hochbegabte Schülerinnen und Schüler ein gutes Umfeld sein. Das Landesgymnasium für Hochbegabte in Schwäbisch Gmünd bzw. die Hochbegabtenklassen an Gymnasien sind Lernumfelder, die zur Gemeinschaftsschule nicht in Konkurrenz stehen, sondern diese ergänzen. Die gemeinsame pädagogische Aufgabe von Gemeinschaftsschule und Hochbegabtenklassen ist es, Schülerinnen und Schüler so zu fördern, dass sie ihr individuelles Begabungspotenzial in Leistung umsetzen können und den bestmöglichen Abschluss erreichen. Warminski-Leitheußer Ministerin für Kultus, Jugend und Sport 6

Die Entwicklung der Privatschulen in Baden-Württemberg

Die Entwicklung der Privatschulen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3911 05. 08. 2013 Antrag der Abg. Tobias Wald u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Die Entwicklung der

Mehr

Welchen Stellenwert hat das berufliche Gymnasium noch unter Grün-Rot?

Welchen Stellenwert hat das berufliche Gymnasium noch unter Grün-Rot? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6603 12. 03. 2015 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Welchen Stellenwert

Mehr

6. wie hoch der prozentuale Anteil der Schülerinnen und Schüler an den Abendgymnasien

6. wie hoch der prozentuale Anteil der Schülerinnen und Schüler an den Abendgymnasien Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6238 10. 12. 2014 Antrag der Abg. Karl Traub u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Abendgymnasien und Abendrealschulen

Mehr

1. wie die Hochbegabung von Kindern in Baden-Württemberg vor Schuleintritt erfasst wird;

1. wie die Hochbegabung von Kindern in Baden-Württemberg vor Schuleintritt erfasst wird; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7027 17. 06. 2015 Antrag der Abg. Andreas Deuschle u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Die Erhebung der

Mehr

Wird die Gemeinschaftsschule ihrem Auftrag als Inklusionsschule

Wird die Gemeinschaftsschule ihrem Auftrag als Inklusionsschule Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5322 06. 06. 2014 Antrag der Abg. Dr. Timm Kern u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Wird die Gemeinschaftsschule

Mehr

2. wie groß sie das mögliche Schülerpotenzial für eine solches Modell einschätzt;

2. wie groß sie das mögliche Schülerpotenzial für eine solches Modell einschätzt; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5525 22. 07. 2014 Antrag der Abg. Katrin Schütz u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Weiterentwicklung

Mehr

Gemeinschaftsschulen fehlen Lehrkräfte mit gymnasialer Lehrbefähigung

Gemeinschaftsschulen fehlen Lehrkräfte mit gymnasialer Lehrbefähigung Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6479 12. 02. 2015 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Gemeinschaftsschulen

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / 2299 10. 09. 2012. 15. Wahlperiode. des Abg. Jochen Haußmann FDP/DVP.

Landtag von Baden-Württemberg. Kleine Anfrage. Antwort. Drucksache 15 / 2299 10. 09. 2012. 15. Wahlperiode. des Abg. Jochen Haußmann FDP/DVP. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2299 10. 09. 2012 Kleine Anfrage des Abg. Jochen Haußmann FDP/DVP und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Lehrer- und Unterrichtsversorgung

Mehr

Hochbegabtenförderung in Baden-Württemberg. Von Jacqueline Böhm, Katharina Richter und Aliena Frahry

Hochbegabtenförderung in Baden-Württemberg. Von Jacqueline Böhm, Katharina Richter und Aliena Frahry Hochbegabtenförderung in Baden-Württemberg Von Jacqueline Böhm, Katharina Richter und Aliena Frahry Inhalt 1. Allgemeines 2. Primarstufe 3. Sekundarstufe І und ІІ 4. Hochbegabtenschulen "Sternschulen"

Mehr

Entwicklung der Abschlussnoten in Baden-Württemberg

Entwicklung der Abschlussnoten in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2067 09. 07. 2012 Kleine Anfrage des Abg. Klaus Herrmann CDU und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Entwicklung der Abschlussnoten

Mehr

Ist das grün-rote Realschulkonzept eine Mogelpackung?

Ist das grün-rote Realschulkonzept eine Mogelpackung? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6284 17. 12. 2014 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Ist das grün-rote

Mehr

2. welche Sponsoren und Spender das Kultusministerium mit Zuwendungen im Jahr 2014 unterstützt haben (mit Angabe der jeweiligen Höhe der Beträge);

2. welche Sponsoren und Spender das Kultusministerium mit Zuwendungen im Jahr 2014 unterstützt haben (mit Angabe der jeweiligen Höhe der Beträge); Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7322 20. 08. 2015 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Sponsoring im Kultusbereich

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. inwieweit sich der Wegfall der Studiengebühren auf das Angebot der Kinderbetreuung

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 1. inwieweit sich der Wegfall der Studiengebühren auf das Angebot der Kinderbetreuung Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3780 12. 07. 2013 Antrag der Abg. Katrin Schütz u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Kinderbetreuungseinrichtung

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 344 26. 07. 2011 Geänderte Fassung. 15. Wahlperiode. der Fraktion der CDU.

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 15 / 344 26. 07. 2011 Geänderte Fassung. 15. Wahlperiode. der Fraktion der CDU. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 344 26. 07. 2011 Geänderte Fassung Antrag der Fraktion der CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Notengebung

Mehr

13. Wahlperiode 06. 06. 2002. 1. wie viele schulpflichtige Kinder in Baden-Württemberg als hoch begabt eingestuft wurden;

13. Wahlperiode 06. 06. 2002. 1. wie viele schulpflichtige Kinder in Baden-Württemberg als hoch begabt eingestuft wurden; 13. Wahlperiode 06. 06. 2002 Antrag der Abg. Friedlinde Gurr-Hirsch u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Beschulungsangebote für Hochbegabte in Baden-Württemberg Antrag

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3945 15. 08. 2013 Antrag der Abg. Dr. Dietrich Birk u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Abiturnote

Mehr

3. wie sie plant, mit dieser gestiegenen Heterogenität an den Realschulen umzugehen;

3. wie sie plant, mit dieser gestiegenen Heterogenität an den Realschulen umzugehen; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4649 23. 01. 2014 Geänderte Fassung Antrag der Fraktion der CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Umgang mit

Mehr

Zweijährige Berufsfachschule eine Schulart ohne Zukunft?

Zweijährige Berufsfachschule eine Schulart ohne Zukunft? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 1196 03. 02. 2012 Antrag der Abg. Viktoria Schmid u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Zweijährige Berufsfachschule

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 1025 14. 12. 2011 Antrag der Abg. Katrin Schütz u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Kooperation

Mehr

Einrichtung von beruflichen Gymnasien sozialpädagogischer

Einrichtung von beruflichen Gymnasien sozialpädagogischer 14. Wahlperiode 02. 04. 2008 Antrag der Abg. Renate Rastätter u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Einrichtung von beruflichen Gymnasien sozialpädagogischer Richtung

Mehr

Schulen mit mehrsprachigem Unterricht in Baden-Württemberg und die Konsequenzen für die Lehrerausbildung

Schulen mit mehrsprachigem Unterricht in Baden-Württemberg und die Konsequenzen für die Lehrerausbildung 12. Wahlperiode 12. 10. 98 Antrag der Fraktion der CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Schulen mit mehrsprachigem Unterricht in Baden-Württemberg und die Konsequenzen für

Mehr

4. welche Lösungsansätze sie Vereinen empfiehlt, um das Problem der Scheinselbstständigkeit

4. welche Lösungsansätze sie Vereinen empfiehlt, um das Problem der Scheinselbstständigkeit Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7222 23. 07. 2015 Antrag der Abg. Viktoria Schmid u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Beschäftigungssituation

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 747 20. 12. 2006 Antrag der Abg. Martin Rivoir u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studiengebührenbefreiung

Mehr

Das leistungsstarke baden-württembergische Gymnasium

Das leistungsstarke baden-württembergische Gymnasium 14. Wahlperiode 28. 01. 2011 Antrag der Abg. Volker Schebesta u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Das leistungsstarke baden-württembergische Gymnasium Antrag Der Landtag

Mehr

Entwicklungen der Klassen 4 und 5 im Landkreis Esslingen

Entwicklungen der Klassen 4 und 5 im Landkreis Esslingen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6501 19. 02. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Thaddäus Kunzmann CDU und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Entwicklungen der

Mehr

Hat die baden-württembergische Realschule noch eine Zukunft?

Hat die baden-württembergische Realschule noch eine Zukunft? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2994 04. 02. 2013 Antrag der Fraktion der CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Hat die baden-württembergische

Mehr

1. Seit wann gibt es den Schüleraustausch zwischen den USA bzw. Kanada und Baden-Württemberg?

1. Seit wann gibt es den Schüleraustausch zwischen den USA bzw. Kanada und Baden-Württemberg? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7564 14. 10. 2015 Kleine Anfrage der Abg. Friedlinde Gurr-Hirsch CDU und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Schüleraustausch

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 5223 08. 10. 2009 Antrag der Abg. Theresia Bauer u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Eignungsfeststellungs-

Mehr

Kapazitäten an vollzeitschulischen beruflichen Schulen

Kapazitäten an vollzeitschulischen beruflichen Schulen 14. Wahlperiode 07. 05. 2009 Kleine Anfrage des Abg. Siegfried Lehmann GRÜNE und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Kapazitäten an vollzeitschulischen beruflichen Schulen Kleine Anfrage

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 6054 22. 03. 2010 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Absolventinnen

Mehr

5. wie vielen Personalstellen dies auf das Land hochgerechnet insgesamt im Zeitraum von 2011 bis 2014 jährlich entspricht;

5. wie vielen Personalstellen dies auf das Land hochgerechnet insgesamt im Zeitraum von 2011 bis 2014 jährlich entspricht; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6227 09. 12. 2014 Antrag der Abg. Andreas Deuschle u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Gewalt gegen Polizeibeamte Antrag Der

Mehr

a) bis zu welcher Klassenstufe Nachteilsausgleich und Notenschutz gewährt

a) bis zu welcher Klassenstufe Nachteilsausgleich und Notenschutz gewährt 14. Wahlperiode 27. 11. 2006 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Neue Verwaltungsvorschrift für den Umgang mit Lese-Rechtschreibschwäche

Mehr

Zukunft. Weg. Deine. Dein

Zukunft. Weg. Deine. Dein Schüler aus der Schweiz sind an den Zinzendorfschulen herzlich willkommen. Auf unseren Gymnasien könnt ihr das Abitur ablegen und damit später an allen Hochschulen in Europa studieren. Ideal ist das vor

Mehr

Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer

Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer Perspektive Wolfgang Schneider Institut für Psychologie Universität Würzburg Ausgangsproblem: Zunehmende Heterogenität

Mehr

Hans-Joachim Gardyan Die Hochbegabtenförderung das Königswinterer Modell als ein wichtiger Schul-Baustein

Hans-Joachim Gardyan Die Hochbegabtenförderung das Königswinterer Modell als ein wichtiger Schul-Baustein Hans-Joachim Gardyan Die Hochbegabtenförderung das Königswinterer Modell als ein wichtiger Schul-Baustein Seit Anfang der 80er Jahre fördert das CJD Braunschweig als erste Schule Deutschlands allgemein

Mehr

1. was sie unter überwiegend betriebsinternen Erfordernissen im Sinn des 5 Absatz 2 Bildungszeitgesetz (BzG BW) versteht;

1. was sie unter überwiegend betriebsinternen Erfordernissen im Sinn des 5 Absatz 2 Bildungszeitgesetz (BzG BW) versteht; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6482 13. 02. 2015 Antrag der Abg. Claus Paal u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Anrechnung von Weiterbildung

Mehr

Schüler- und Anmeldezahlen an Schulen des Ostalbkreises

Schüler- und Anmeldezahlen an Schulen des Ostalbkreises Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6713 08. 04. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Dr. Stefan Scheffold CDU und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Schüler- und Anmeldezahlen

Mehr

2. aus welchen Gründen Lehrerinnen und Lehrer vorzeitig in den Ruhestand versetzt

2. aus welchen Gründen Lehrerinnen und Lehrer vorzeitig in den Ruhestand versetzt Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6252 12. 12. 2014 Antrag der Abg. Andreas Deuschle u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Ruhestand von

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2539 22. 10. 2012 Antrag der Abg. Karl Klein u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studium an

Mehr

12. Wahlperiode 01. 09. 99

12. Wahlperiode 01. 09. 99 12. Wahlperiode 01. 09. 99 Antrag der Abg. Norbert Zeller u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Außerschulische Nachhilfe Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung

Mehr

Vergisst das Kultusministerium die privaten Sonderschulen bei der Inklusion?

Vergisst das Kultusministerium die privaten Sonderschulen bei der Inklusion? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6559 27. 02. 2015 Antrag der Abg. Tobias Wald u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Vergisst das Kultusministerium

Mehr

3. ob sie die Gülen-Bewegung als eine religiöse oder eine politische Gruppierung einstuft und wie sie dies begründet;

3. ob sie die Gülen-Bewegung als eine religiöse oder eine politische Gruppierung einstuft und wie sie dies begründet; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3280 22. 03. 2013 Antrag der Abg. Paul Nemeth u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Integration Zusammenhang der Gülen-Bewegung

Mehr

13. Wahlperiode 07. 10. 2004

13. Wahlperiode 07. 10. 2004 13. Wahlperiode 07. 10. 2004 Antrag der Abg. Norbert Zeller u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Abitur 2012 Antrag Der Landtag wolle beschließen, die Landesregierung

Mehr

Verlegung und Schließung kleiner Klassen an beruflichen Schulen in der Technologieregion Karlsruhe und die Auswirkungen auf die Wirtschaft

Verlegung und Schließung kleiner Klassen an beruflichen Schulen in der Technologieregion Karlsruhe und die Auswirkungen auf die Wirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4147 15. 10. 2013 Kleine Anfrage der Abg. Katrin Schütz CDU und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Verlegung und Schließung

Mehr

Übergangsquoten auf berufliche Gymnasien im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Übergangsquoten auf berufliche Gymnasien im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald 14. Wahlperiode 31. 03. 2010 Kleine Anfrage des Abg. Christoph Bayer SPD und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Übergangsquoten auf berufliche Gymnasien im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald

Mehr

Schullaufbahnen in Thüringen

Schullaufbahnen in Thüringen Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Thüringer Landesregierung herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlwerbern oder Wahlhelfern während eines Wahlkampfes zum

Mehr

2. welche Stelle jeweils über die Verwendung dieser Anschubfinanzierung zu entscheiden hat;

2. welche Stelle jeweils über die Verwendung dieser Anschubfinanzierung zu entscheiden hat; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5031 03. 04. 2014 Antrag der Abg. Thomas Blenke u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Ausstattung der 15 neuen Polizeipräsidien

Mehr

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Arbeitsfeld Abschlüsse abschlussbezogener Unterricht Gesetzliche Grundlagen im Thüringer Schulgesetz und in

Mehr

Ausbildungssituation im Weinbau in Baden-Württemberg

Ausbildungssituation im Weinbau in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 1701 10. 05. 2012 Antrag der Abg. Arnulf Freiherr von Eyb u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus G:\StMUK\Abteilungen\Abteilung VI\Referat VI_3\Pantke\Hochbegabte\Hochbegabtenklassen\KMS AUssschreibung 2012.doc Bayerisches Staatsministerium für

Mehr

2. Inwiefern sind ihr Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Krankenhäuser und Arztpraxen vor Ort im Wahlkreis Eppingen bekannt?

2. Inwiefern sind ihr Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Krankenhäuser und Arztpraxen vor Ort im Wahlkreis Eppingen bekannt? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4922 12. 03. 2014 Kleine Anfrage der Abg. Friedlinde Gurr-Hirsch CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr

Kultusminister verunglimpft repräsentative Umfrage zu den Schularten im Land

Kultusminister verunglimpft repräsentative Umfrage zu den Schularten im Land Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4705 04. 02. 2014 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Kultusminister verunglimpft

Mehr

Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind e.v. Regionalverein Sachsen und Sachsen-Anhalt e.v.

Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind e.v. Regionalverein Sachsen und Sachsen-Anhalt e.v. Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind e.v. Regionalverein Sachsen und Sachsen-Anhalt e.v. Wer ist die DGhK 1978: Gründung in Hamburg Ziel: durch Eltern, Wissenschaftler und Lehrer Verbesserung

Mehr

Schulversuch Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf (VAB)

Schulversuch Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf (VAB) 14. Wahlperiode 11. 09. 2009 Antrag des Abg. Siegfried Lehmann u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Schulversuch Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf (VAB) Antrag

Mehr

I. Der Landtag nimmt von der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März 2013 Drucksache 15/3211 Kenntnis.

I. Der Landtag nimmt von der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März 2013 Drucksache 15/3211 Kenntnis. Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 15 / 3249 Stellungnahme des Landtags durch den Ausschuss für Europa und Internationales zu der Mitteilung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft vom 11. März

Mehr

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war;

1. welcher durchschnittliche Zinssatz in den Jahren 2006, 2007 und 2008 für die Kreditmarktschulden des Landes insgesamt zu zahlen war; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4024 12. 09. 2013 Antrag der Abg. Dr. Hans-Ulrich Rülke u. a. FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Entwicklung

Mehr

2. inwieweit sie eine pauschale jährliche Förderung pro Rettungshundestaffel für angebracht halten würde;

2. inwieweit sie eine pauschale jährliche Förderung pro Rettungshundestaffel für angebracht halten würde; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7687 12. 11. 2015 Antrag der Abg. Alexander Throm u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Unterstützung der Rettungshundestaffeln

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 14 / 3626 20. 11. 2008. 14. Wahlperiode. der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD.

Landtag von Baden-Württemberg. Antrag. Stellungnahme. Drucksache 14 / 3626 20. 11. 2008. 14. Wahlperiode. der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD. Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 3626 20. 11. 2008 Antrag der Abg. Dr. Frank Mentrup u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Situation der

Mehr

Das allgemein bildende Gymnasium

Das allgemein bildende Gymnasium Das allgemein bildende Gymnasium Auf direktem Weg zum Abitur mit einem qualifizierten Fundament an Wissen, Werten und Kompetenzen Das Gymnasium gewinnt weiter an Bedeutung Übergänge von den Grundschulen

Mehr

13. Wahlperiode 08. 08. 2001

13. Wahlperiode 08. 08. 2001 13. Wahlperiode 08. 08. 2001 Kleine Anfrage der Abg. Renate Rastätter GRÜNE und Antwort des Innenministeriums Bildung von Notebook-Klassen mit elternfinanzierten Laptops an öffentlichen Schulen in Baden-Württemberg

Mehr

Meisterkurse an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg. 1. An wie vielen öffentlichen beruflichen Schulen in Baden-Württemberg gibt es

Meisterkurse an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg. 1. An wie vielen öffentlichen beruflichen Schulen in Baden-Württemberg gibt es Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3875 26. 07. 2013 Kleine Anfrage des Abg. Alfred Winkler SPD und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Meisterkurse an beruflichen

Mehr

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü:

Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Neuer Artikel 8 a im Schulgesetz Ba-Wü: Gemeinschaftsschule (1) Die Gemeinschaftsschule vermittelt in einem gemeinsamen Bildungsgang Schülern der Sekundarstufe I je nach ihren individuellen Leistungsmöglichkeiten

Mehr

Verwaltungsvorschrift Kinder & Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen

Verwaltungsvorschrift Kinder & Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen Verwaltungsvorschrift Kinder & Jugendliche mit besonderem Förderbedarf und Behinderungen Fachbesprechung der LRS-AnsprechpartnerInnen an Realschulen und Gymnasien Udo Ebert, Dr. Judith Leinweber, Dr. Matthias

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 1429 13. 03. 2012 Antrag der Fraktion der CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Einführung eines Studiengangs

Mehr

3. Welcher Bedarf an Pflegekräften in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen

3. Welcher Bedarf an Pflegekräften in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 5764 24. 09. 2014 Kleine Anfrage des Abg. Bernd Hitzler CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und

Mehr

Wie sehen Fördermaßnahmen für Hochbegabte aus?

Wie sehen Fördermaßnahmen für Hochbegabte aus? Wie sehen Fördermaßnahmen für Hochbegabte aus? Staatliches Schulamt Kassel Allgemeine Förderkonzepte Grouping (1): Zusammenfassung hochbegabter Schülerinnen und Schüler in homogenen Lerngruppen, Unterricht

Mehr

Kostensteigerungen des Bahnprojektes Stuttgart 21 und ihre Folgen

Kostensteigerungen des Bahnprojektes Stuttgart 21 und ihre Folgen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 272 14. 07. 2011 Antrag der Abg. Daniel Renkonen u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Kostensteigerungen

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7150 09. 07. 2015 Antrag der Abg. Paul Nemeth u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Fachliche

Mehr

5. welche Ausbildungszahlen von ihr in den nächsten fünf Jahren zu den einzelnen Einstellungsterminen vorgesehen werden;

5. welche Ausbildungszahlen von ihr in den nächsten fünf Jahren zu den einzelnen Einstellungsterminen vorgesehen werden; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6806 28. 04. 2015 Geänderte Fassung Antrag der Fraktion der CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Bildungsabschlüsse der Auszubildenden

Mehr

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) -

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Herdstraße 7/2 * 78050 Villingen-Schwenningen * 07721 9831-0 * Fax 07721 9831-50 E-Mail info@ks1-vs.de * Homepage www.ks1-vs.de Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg

Zustand von Tunnel- und Brückenbauwerken im Zuge von Bundesfernstraßen in Baden-Württemberg Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6689 30. 03. 2015 Antrag der Abg. Bettina Meier-Augenstein u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Zustand

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3733 03. 07. 2013 Antrag der Abg. Dr. Dietrich Birk u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Studiengang

Mehr

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode. K l e i n e A n f r a g e. A n t w o r t. Drucksache 16/4789. der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und

LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode. K l e i n e A n f r a g e. A n t w o r t. Drucksache 16/4789. der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und LANDTAG RHEINLAND-PFALZ 16.Wahlperiode Drucksache 16/4789 23. 03. 2015 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Bettina Dickes (CDU) und A n t w o r t des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst 14. Wahlperiode 03. 11. 2006 Antrag der Abg. Theresia Bauer u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Strukturänderungen an der Universität Mannheim Antrag Der

Mehr

1. seit wann in Baden-Württemberg die Möglichkeit besteht, Kurse für Landwirtschaft im Nebenerwerb zu besuchen und wo solche Kurse angeboten werden;

1. seit wann in Baden-Württemberg die Möglichkeit besteht, Kurse für Landwirtschaft im Nebenerwerb zu besuchen und wo solche Kurse angeboten werden; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3309 04. 04. 2013 Antrag der Abg. Paul Locherer u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Landwirtschaft

Mehr

Nutzung von EU-Mitteln zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen

Nutzung von EU-Mitteln zur Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7632 29. 10. 2015 Kleine Anfrage der Abg. Friedlinde Gurr-Hirsch CDU und Antwort des Ministeriums für Integration Nutzung von EU-Mitteln zur

Mehr

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4500 13. 12. 2013 Antrag der Abg. Paul Nemeth u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Kampagne

Mehr

Individuelle Förderung besonders begabter Grundschüler in Mathematik

Individuelle Förderung besonders begabter Grundschüler in Mathematik Individuelle Förderung besonders begabter Grundschüler in Mathematik Workshop Sabine Kirsch Dr. Helga Ulbricht Staatliche Schulberatungsstelle München 21.11.2007, Anton-Fingerle-Bildungszentrum Ziele bei

Mehr

1. welche Voraussetzungen zwingend vorliegen müssen, um einen Landeszuschuss im Rahmen einer Neubeschaffung eines Bürgerbusses zu erhalten;

1. welche Voraussetzungen zwingend vorliegen müssen, um einen Landeszuschuss im Rahmen einer Neubeschaffung eines Bürgerbusses zu erhalten; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4736 07. 02. 2014 Antrag der Abg. Nicole Razavi u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur Zukunft der Bürgerbusvereine

Mehr

13. Wahlperiode 26. 06. 2003

13. Wahlperiode 26. 06. 2003 13. Wahlperiode 26. 06. 2003 Antrag der Abg. Thomas Oelmayer u. a. GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt und Verkehr US Cross-Border-Leasing und Zuwendungsrecht Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

4. In welcher Weise werden die unter Ziffer 2 genannten Aufgaben den Schulen und den Lehrkräften zur Verfügung gestellt?

4. In welcher Weise werden die unter Ziffer 2 genannten Aufgaben den Schulen und den Lehrkräften zur Verfügung gestellt? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 7228 24. 07. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Alexander Salomon GRÜNE und Antwort des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Urheberrecht im

Mehr

Das achtjährige Gymnasium in Bayern

Das achtjährige Gymnasium in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Das achtjährige Gymnasium in Bayern Die Qualitätsmerkmale des G8: Hohes Unterrichtsangebot - Individuelle Förderung (Intensivierungsstunden und Profilbelegungen

Mehr

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien

Berufsziel Lehrerin/Lehrer Lehramt an Gymnasien Für Studierende mit einem Studienbeginn bis einschließlich SS 2010 (Stand August 2012) 1. Einführung Die Ausbildung gliedert sich in das Studium und den sich daran anschließenden Vorbereitungsdienst, das

Mehr

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Förderkonzept der Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Das Förderkonzept wird von zwei Leitgedanken

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2333 17. 09. 2012 Antrag der Fraktion GRÜNE und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Gesundheitsfachberufe

Mehr

6. welche Maßnahmen getroffen werden können, um die Mobilfunkanbindung auch im Regionalverkehr zu verbessern;

6. welche Maßnahmen getroffen werden können, um die Mobilfunkanbindung auch im Regionalverkehr zu verbessern; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6178 26. 11. 2014 Antrag der Abg. Tobias Wald u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur WLAN im Bahnverkehr

Mehr

3. Wenn ja, werden solche Ausschlüsse auch für die Zukunft für alle Kliniken erwogen, die über keine Schlaganfalleinheit verfügen?

3. Wenn ja, werden solche Ausschlüsse auch für die Zukunft für alle Kliniken erwogen, die über keine Schlaganfalleinheit verfügen? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3923 07. 08. 2013 Kleine Anfrage der Abg. Klaus Burger und Wolfgang Reuther CDU und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung,

Mehr

Positionspapier Beruflicher Schulen

Positionspapier Beruflicher Schulen Positionspapier Beruflicher Schulen - Veränderte Rahmenbedingungen für die Beruflichen Schulen in Baden-Württemberg (Schulleiter/Innen der Beruflichen Schulen des Rhein-Neckar-Kreises) Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Handreichung zur Verwaltungsvorschrift Kinder und Jugendliche mit Behinderungen und besonderem Förderbedarf

Handreichung zur Verwaltungsvorschrift Kinder und Jugendliche mit Behinderungen und besonderem Förderbedarf Handreichung zur Verwaltungsvorschrift Kinder und Jugendliche mit Behinderungen und besonderem Förderbedarf Vorwort I. Vorschulischer Bereich und Übergang in die Schule 1. Gemeinsame pädagogische Grundlagen

Mehr

3. Wie viele Pflegekinder leben in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in Baden- Württemberg?

3. Wie viele Pflegekinder leben in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften in Baden- Württemberg? Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3480 08. 05. 2013 Kleine Anfrage der Abg. Brigitte Lösch und Andreas Schwarz GRÜNE und Antwort des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung,

Mehr

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst

des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 3903 01. 08. 2013 Antrag der Abg. Georg Wacker u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Zukunft der

Mehr

4. wie sie die geltend gemachte Vertraulichkeit des Schiedsverfahrens begründet;

4. wie sie die geltend gemachte Vertraulichkeit des Schiedsverfahrens begründet; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 2108 17. 07. 2012 Geänderte Fassung Antrag der Fraktion der FDP/DVP und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Strategie

Mehr

Übergang aus Werkstätten für Menschen mit Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Übergang aus Werkstätten für Menschen mit Behinderung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 763 21. 10. 2011 Antrag der Abg. Werner Raab u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und

Mehr

Hochbegabungsförderung in Sachsen-Anhalt

Hochbegabungsförderung in Sachsen-Anhalt Hochbegabungsförderung in Sachsen-Anhalt Fördern Beraten Erkennen Hochbegabungsförderung in Sachsen-Anhalt Überblick zu folgenden Schwerpunkten: 1.Landesweite Fördermaßnahmen 2.Koordinierungs- und Beratungsstelle

Mehr

Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe

Ausbildungsbedingungen im Hotel- und Gaststättengewerbe Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4065 19. 09. 2013 Antrag der Abg. Hans-Peter Storz u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Ausbildungsbedingungen

Mehr

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

Rahmenvereinbarung. zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Rahmenvereinbarung zwischen dem Landessportverband Baden-Württemberg e. V. und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg über Bewegung, Spiel und Sport im außerunterrichtlichen Schulsport

Mehr

Gemeinschaftsschule in Baden- Württemberg

Gemeinschaftsschule in Baden- Württemberg Gemeinschaftsschule in Baden- Württemberg Knut Becker Stabsstelle Gemeinschaftsschule, Inklusion (GI) Themen Was ist eine Gemeinschaftsschule (GMS)? Bildungsstandards und Kompetenzraster Lehr- und Lernorganisation

Mehr

I. Begrüßung 100 Prozent positive Rückmeldung für den Unitag

I. Begrüßung 100 Prozent positive Rückmeldung für den Unitag 1 - Es gilt das gesprochene Wort! - - Sperrfrist: 19.07.2013, 11:00 Uhr - Rede des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, anlässlich der Abschlussveranstaltung des Projekts

Mehr

Rheinisch Bergischer Kreis

Rheinisch Bergischer Kreis Rheinisch Bergischer Kreis Schulpsychologischer Dienst HOCHBEGABUNG UND BESONDERE BEGABUNGEN Hochbegabung ist ein aktuelles, gefühlsbeladenes und polarisierendes Thema, vielschichtig und widersprüchlich

Mehr

2. wie viele Auszubildende in diesen Jahren jeweils in Bund und Land ihre Ausbildung nach ihrem Kenntnisstand abgebrochen haben;

2. wie viele Auszubildende in diesen Jahren jeweils in Bund und Land ihre Ausbildung nach ihrem Kenntnisstand abgebrochen haben; Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6095 06. 11. 2014 Antrag der Abg. Jutta Schiller u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen

Mehr