Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2?"

Transkript

1 2 SWR2 Tandem - Manuskriptdienst Unsere versäumten Tage Liebesbriefe von NVA-Soldaten Ein Feature nach Originaldokumenten von Marie von Kuck Autor: Redaktion: Marie von Kuck Petra Mallwitz Sendung: Wiederholung: Montag, um Uhr in SWR2 Dienstag, um Uhr in SWR2 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte der Sendungen SWR2 Tandem auf CD können wir Ihnen zum größten Teil anbieten. In jedem Fall von den Vormittagssendungen. Bitte wenden Sie sich an den SWR Mitschnittdienst. Die CDs kosten derzeit 12,50 Euro pro Stück. Bestellmöglichkeiten: 07221/ Einfacher und kostenlos können Sie die Sendungen im Internet nachhören und als Podcast abonnieren: SWR2 Tandem können Sie ab sofort auch als Live-Stream hören im SWR2 Webradio unter oder als Podcast nachhören: Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de 1

2 MANUSKRIPT Wolfgang: Hallo Ihr Lieben daheim! Frank: Liebe Biene! Tommy: Liebe Mutti! Stefan: Meine liebe, gute Katrin! Frank:... Ich habe heute ein ungeheures Mitteilungsbedürfnis. Um nicht an Herzdrücken zu sterben, werde ich Dir erst mal ein paar Zeilen schreiben... Wolfgang:... Am Freitag sind wir hier angekommen... Stefan:... Zuerst mussten wir zum Massenduschen. Du kannst Dir das Bild kaum vorstellen... Frank:... Es ging gleich alles nach Befehl... Wolfgang:... Dann wurden wir eingekleidet, mussten den Schrank einräumen... Tommy:... und schon wenn Du mal an Deiner Uniform einen Knopf zuzumachen vergessen hast, wirst Du angeschrieen und musst Sonderarbeiten verrichten... Tommy:... Hier im Zimmer schlafen wir mit 10 Mann. Wolfgang:... Vor allen Dingen muss man früh gleich aus dem Bette springen. Wenn nicht, dann bekommt man Sonderaufträge... Tommy:... Zum Beispiel mussten wir das Gras von der Wiese wegruppen, was über 10 cm ist... Frank:... Die 18jährigen Unteroffiziere machen uns nur Dampf an den Hacken... Wolfgang:... Man lebt hier wie im Knast... Stefan:... Es ist unmöglich, sich vorzustellen, dass ich hier 1 ½ Jahre bin... Wolfgang:... 1 ½ Jahre... Tommy:...1 ½ Jahre... Frank:... 1 ½ Jahre... 2

3 SPRECHERIN: Die Verbindung nach draußen Michi: Bad Düben, am 6.November. Mein liebes kleines Lämmchen! Drei Jahre Unteroffiziersdienst. Grundausbildung, ein halbes Jahr Unteroffizierschule, 1056 Tage. Heute ist erst der erste Tag, an dem ich Dir schreiben darf! Es ist schon komisch, hier zu sein und zu wissen, Du bekommst meine Botschaft erst in drei oder vier Tagen... Außerdem kann ich ein Vielfaches von meinem Leben hier nicht schreiben, da ich der Schweigepflicht unterliege, und die Briefe kontrolliert werden. Nur soviel: Im Allgemeinen hat der Unteroffizier umfangreiche Aufgaben zu erfüllen. Er ist verantwortlich für die Einhaltung der Disziplin und Ordnung. Er bildet die Soldaten aus und erzieht sie zu sozialistischen Persönlichkeiten. Er muss 24-Stunden-Dienste und Wachdienste stehen. Alles in Allem: ein guter Uffz muss ein Allerweltskerl sein! Hoffentlich bin ich allem gewachsen! Ach Suschen! Du fehlst mir so! Ob Du wohl durchhalten wirst die Zeit, die auch ich durchzuhalten habe? Ich hoffe nur, Du bleibst mir treu! Ich brauch Dich mehr denn je! Dein Michi. Ich liebe Dich! Stefan: Seit der ersten Woche hier sind für mich Briefe das Wichtigste. Das Warten auf den ersten Brief erschien mir wie eine Ewigkeit. Wolfgang: Ein Brief ist eine moralische Stütze, eine Art Verbindung zum Zivilleben... Frank:...Wenn man hier den Dienst einigermaßen überstanden hat, dann kann man eigentlich nur Briefe schreiben, um nicht vollständig zu verblöden. Michi:...Ohne einen Brief, ohne eine Antwort, ohne ein Zeichen, dass man irgendwo gehört, verstanden, gebraucht wird, kann man hier leicht durchdrehen... SPRECHERIN: Kasernenalltag Stefan: Wolfen, der 9.November. Meine allerbeste Katrin! Endlich! Ich hab Post von Dir erhalten und freue mich sehr, denn man möchte schon gerne wissen, was zu Hause los ist. Wenn Du von unserer kleinen Anne schreibst, geht mir ein Stich durch n Magen. Ich kann mir jetzt schon gar nicht mehr vorstellen, wie unser Kind aussieht und sich entwickelt hat. Dass sie jeden Tag durch die Wohnung krabbelt und mich überall sucht, ist schrecklich. Ich freue mich aber, dass sie mich noch nicht vergessen hat. Ich glaub Dir auch, dass es jetzt bei Euch sehr ruhig ist, obwohl Du sicherlich viel zu tun hast. An Deiner Stelle würde ich die Wohnstube auch nur heizen, wenn Du von vornherein weißt, dass Du noch n bisschen länger aufbleiben willst. 3

4 Diesen Brief schreibe ich übrigens wieder zwischen Tür und Angel, denn gleich ist Stubendurchgang, und da muss jeder mit seinem Schlafanzug vor seinem Schrank stehen und sich abmelden. Schrankkontrolle haben wir auch jeden Tag. Man hat hier so wenig Zeit, dass man manchmal nicht mal auf den Abort gehen kann. Bleib tapfer, wie ich es bin. Und grüß die kleine Anne schön von ihrem Papi! Dein liebster Stefan SPRECHERIN: Spätherbst, erstes Diensthalbjahr, Grundausbildung Wolfgang:...Wir sollten heute noch einmal über die Sturmbahn gehen, aber einzelne Elemente waren gerade frisch gestrichen worden. Als wir das sahen, konnten wir natürlich nicht umhin, unsere Freude darüber auszudrücken. Das missfiel unserem Unteroffizier, jedenfalls mussten wir in voller Ausrüstung, mit Winterkampfuniform, Watteuniform, Stahlhelm und Schutzmaske umgehängt, einige Runden laufen. Das an sich genügte mir schon. Aber dann ging s erst richtig in den Dreck: Gleiten, in Sprüngen vorwärtsbewegen, Häschen Hüpf und das fast ausnahmslos mit Schutzmaske. Hinterher waren wir alle ganz fertig, und die Klamotten sahen fein aus! Stefan:... Gegen Abend war dann ein Forum, wo jeder seine Beschwerden vorbringen konnte. Einige haben es getan, da ihnen versprochen wurde, dass ihnen keine Nachteile daraus erwachsen. Das Gegenteil ist dann geschehen. Ich will darüber gar nichts weiter schreiben... Wolfgang: Am Montag werden wir das erste Mal scharf schießen, und am Sonntag werden wir vereidigt. Diese Tage haben wir deshalb sehr viel Exerzieren gehabt... Tommy:... Man muss ständig dazu ein Lied trällern. Es wurde immer noch mal und noch mal geübt... Stefan:... Bei dieser Kälte und dem Wind ist das grausam. Der Stahlhelm ist so unwahrscheinlich schwer und drückt auf dem Kopf... Michi: Hoffentlich kommt Ihr! Hoffentlich! Ich brauche Euch alle so sehr! SPRECHERIN: Vereidigung ICH SCHWÖRE: Der Deutschen Demokratischen Republik, meinem Vaterland, allzeit treu zu dienen ICH SCHWÖRE: 4

5 SPRECHERIN: Heimweh Michi: Bad Düben, am 15. November. Mein Suse-Lämmchen, mein Liebstes! Eben konnte ich Dich noch in die Arme schließen, und schon ist alles wie ein Traum und vorbei. Du sitzt jetzt in einem fremden Wartburg und fährst nach Erfurt zurück. Und ich sitze hier. Ich liebe Dich, hörst Du! Mir wären vorhin, während unseres Spaziergangs zum Handelsplatz beinah die Tränen gekommen. Stefan: Wolfen, den 27. November. Meine Allerbeste! Heute war der schlimmste Tag in meinem Leben Uhr ging s los. Wir waren beladen wie die Zugochsen. Wir mussten alles mitschleppen, was wir haben: Stahlhelm, Magazintasche, Maschinengewehr, Schutzanzug und Schutzmaske, Essen und Kochgeschirr, usw. Das hat schon unwahrscheinlich gedrückt. Ich war der erste von uns, der sich Blasen gelaufen hatte, und jeder Schritt war schon nach den ersten 3 Kilometern ein Schmerzschritt, so dass ich das Gepäck, was ich um hatte, kaum noch gemerkt habe. Wir mussten auch zweimal mit dem ganzen Gepäck rennen, und da war es ganz aus. Ich war total fix und fertig und mir war dauernd übel. Und von da an habe ich das Schlusslicht gebildet. Wenn ich Dir jetzt schreibe, dass wir fünf Stunden ununterbrochen gelaufen sind, dann kannst Du Dir vorstellen, was mit mir los war. Die Leute aus meinem Zimmer haben große Kameradschaft bewiesen. Die letzten 5 km wollte ich immer zusammenklappen, aber ich wurde beidseitig untergehakt. Am Schluss war ich nicht mehr bei vollem Bewusstsein. Ich hoffe von ganzem Herzen, dass sich so ein Tag wie der heutige nicht gleich wiederholen wird! Grüße die kleine Anne und mindestens 10 Küsse für Dich von Deinem Stefan. Tommy: Schneeberg, 18. November. Hallo Mutti! Was ist denn Dienstag bei Dir bei Frau Doktor Richter rausgekommen? Wenn ich mir nicht solche Sorgen um Dich machen würde, wäre das hier alles besser auszuhalten. Viele liebe Grüße und gute Besserung! Dein Tommy Frank: Viermal Wache in einer Woche und trotzdem noch Ausbildung. Wolfgang: Jetzt ist erst die zweite Wache, und ich könnte schon wieder im Stehen schlafen. Tommy: Und ausziehen dürfen wir uns die gesamten 24 Stunden nicht. Sogar die Magazintasche mit 60 Patronen muss man die ganze Zeit umlassen. Frank: Und keiner kann es sehen, wenn wir mal etwas Freizeit haben. Du wirst manchmal mit Dingen beschäftigt, die so sinnlos sind, und die man nie versteht. Zum Beispiel haben wir zwei Nächte hindurch von sämtlichen Pioniergeräten (Schaufeln usw.) mit einem Taschenmesser die Stiele abgekratzt. Wenn Du uns sehen würdest, bestimmt würdest Du manchmal zweifeln. 5

6 Wolfgang: Nicht, dass ich mich beschweren will, aber manche stehen das eben nicht durch. Der Kompaniechef hat schon wegen Lächeln bei Ausspruch einer Strafe einen ins Gefängnis befördert. Jetzt fangen manche mit Selbstmorddrohungen an. Auf Wache können die schon nicht mehr ziehen. Also, was hier momentan los ist, das schreit gen Himmel. Dabei soll das jetzt noch nicht einmal die schlimmste Zeit sein... Michi: Liebes Suse-Lamm! Müde und zerschlagen bin ich vom Küchendienst zurück. Diese Woche als Küchenschabe war wohl eine der anstrengendsten meines Lebens. Wie sehne ich mich nach Deiner Wärme, nach Zärtlichkeit, nach einem Gespräch mit Dir! Es ist so kalt hier! Genieße jeden Tag! Mir sind immer nur Minuten vergönnt, die ich genießen kann. Wie sehr wünscht man sich da alte Zeiten zurück! Vielleicht merke ich erst hier, was das heißt: Leben. Weißt Du, dass ich jetzt schon im Stehen einschlafen kann? Subjektive Entscheidungen bleiben einem nur in der Nacht, wenn man träumen kann, was man will, bevor man einschläft. Das sind die schönsten, an einem trostlosen Tag erlebten Minuten. Mich beengt das alles so! In allen Lagen komme ich mir beobachtet vor. Sechs Mann in einem Zimmer, dass nur 3x4 Meter hat, kein Platz zum Drehen und zum Atmen, keine Zeit für sich oder zum Schreiben. So stellt sich keiner das Leben vor. Ich bin so voller Aggressivität, so voller Nervenanspannung, dass glaubst Du gar nicht. Ich schaue nur durch ein Fenster in die Welt. Das Fenster bist Du, Mutti und alle, die mir schreiben und mich lieb haben. Mehr nicht. Mich ekelt hier alles so an: dieser Machthunger der Vorgesetzten und der Egoismus überall. Viele böse Gedanken durchziehen mich. Sogar selbstvernichtende Ideen. Es ist so wichtig, dass einen jemand liebt, auf einen wartet, einem schreibt. Wem kann ich mein Herz ausschütten, wenn nicht Dir? Verlass mich nicht! Michi SPRECHERIN: Advent und Weihnachten Frank: Feldberg, der 18. Dezember. Jetzt ist nun bald Weihnachten. Hier spürt man sehr wenig davon, höchstens wenn einer mal von zu Hause ein Paket bekommt, und wir dann mit einer Kerze auf dem Tisch richtigen Bohnenkaffee trinken... Michi: Ich verstehe nicht, warum kein Weihnachtsschmuck erlaubt ist. Und dass ich Dein Bild von der Schranktür abreißen musste. Ich sitze umgeben von Schränken in einer gefühlskalten Umgebung und versuche, sie mit einer Tropfkerze zum Leben zu erwecken. Die Kerze flackert, es ist schon dunkel. Ich summe leise Weihnachtslieder. 6

7 SPRECHERIN: Ausgang und Urlaub Wolfgang: 3. Februar, Karow. Am Sonnabend war ich das bisher erste Mal im Ausgang. Wie ich schon vorher geahnt hatte, artete das in ein sinnloses Besäufnis aus. Frank: Wir waren in einer Dorfdisco. Aber zu einem Mädchen findet man mit der Scheißuniform und mit dem blöden Haarschnitt sowieso keinen Kontakt. Versteh das bitte nicht falsch, aber man hat einfach mal das Bedürfnis, sich mal wieder vernünftig zu unterhalten. Einziges Resultat dieses Ausflugs war ein sehr schwerer Kopf am nächsten Morgen. Stefan: Trotzdem: Wenn man so im Ausgang ist, da fühlt man mal wieder, was Freiheit bedeutet. Man möchte dann nie mehr in die Kaserne zurück. Stefan: Wolfen, den 10.Februar. Meine liebe, gute Kati! Du wirst sicherlich schon jeden Abend auf mich gewartet haben. Und jetzt ist Sonnabend, Uhr und ich bin immer noch nicht bei Dir. Der Urlaub ist gestrichen. Hier ist schon wieder vier Wochen Urlaubs- und Ausgangssperre! Ich könnte heulen. Sie machen hier mit uns, was sie wollen. Ich habe so eine Wut im Bauch! Grüße unsere kleine Anne! Dein lieber Mann Stefan. SPRECHERIN: Die Regimentsübung Frank: Feldberg, der 11.Februar. Wir erwarten zur Zeit eine Aktion, die sich vom bloßen Gefechts-Alarm-Training zur mittleren Übung entwickeln kann. Etwas Genaues weiß niemand. Nur dass wir irgendwann in dieser Woche mit Gefechtsalarm rausfliegen. Wolfgang: Ihr Lieben daheim! Ich will Euch keinesfalls beunruhigen, muss Euch aber sagen, dass für die Regimentsübung auf einen Ural 30 Zinksärge verladen wurden. Jeder von uns musste an seinem Reisesack eine Paketkarte befestigen mit der Adresse der Angehörigen. Im Falle des Falles werden so die persönlichen Sachen an die Angehörigen geschickt. Macht Euch aber bitte keine Sorgen, ich passe schon auf mich auf. Im letzten Jahr hat es keine Toten gegeben. Bloß welche, die einen Arm oder ein Bein lassen mussten. Wir werden ungefähr acht- bis zehntausend Soldaten sein. Es wird mit scharfem Schuss geschossen. Wir haben alle eine Stimmung hier, und es wird nur davon erzählt. Wenn die Übung vorbei ist, mach ich drei Kreuze. Bis bald, Euer Wolfgang Stefan: Angeblich soll es morgen soweit sein. Alle haben Lampenfieber und hoffen, dass sie heil nach Hause kommen. Tommy: Die ganze Nacht unruhig und fast nicht geschlafen. Sonntag 10 Uhr früh ging s los. Arbeitseinsatz rot, Gefechtsalarm. Mit die Panzer raus in Wald und haben auf das Signal gewartet. Drei Tage lang im Wald gewartet und gefroren, bis es erst richtig losging. 7

8 Wolfgang: Wir mussten bis zu acht Stunden unter Vollschutz Handlungen durchführen und in der Nacht noch Feuerwache. Ich als Kradmelder hatte dabei das besondere Glück, dass ich noch weniger Schlaf hatte, als die andern. Zum Schluss war ich jedenfalls so fertig, dass ich im Stehen eingepennt bin. Frank: Vor allen Dingen wird man von allen Seiten angeschrieen, selbst von den anderen Soldaten, wenn man z.b. keine Kraft mehr hat, die Munitionskisten auf- und abzuladen. Stefan: Es wären fast zehn Soldaten von einer Granate getroffen worden, da sich der Rechner vertan hatte. Der war danach nur noch ein Nervenbündel und konnte kaum noch weiterrechnen. Frank: Ich war als Wachposten am Rande des Zielgeländes eingeteilt. Um 20 Uhr ging das scharfe Schießen los. Um 22 Uhr musste abgebrochen werden, weil die Sicht schlechter wurde. So konnten wir sieben Stunden schlafen, was man aber nicht so nennen kann: Wir lagen zu Acht in Zelten, wo jeweils ein Ofen drin war, auf dem blanken Schnee und hatten nur ein paar schmutzige Decken. Durch das Heizen ist natürlich der Schnee geschmolzen, so dass wir in Matsch und Pfützen lagen. Du kannst Dir überhaupt nicht vorstellen, wie ich gefroren habe. Ich bin auch dauernd vor Kälte aufgewacht, obwohl ich total fertig war, bin ich dann nachts aufgestanden, um mich am Ofen zu wärmen. Wolfgang: Auch das Waschen im Freien mit dem Stahlhelm als Waschschüssel, alles bei Dunkelheit, war eine Angelegenheit, die Beherrschung kostete. Richtig waschen konnte man sich natürlich unter solchen Bedingungen nicht. Man hat gehaust wie ein Schwein. Frank: Von dieser Art Camping haben wir genug. Spaßeshalber haben wir es Russische Wochen genannt. Wolfgang: Übrigens: Resultat der letzten Übung: 3 Tote. Nicht von unserer Einheit, aber schlimm genug... SPRECHERIN: Zweites Diensthalbjahr. Die Neuen kommen Tommy: Schneeberg, 3.März. Liebe Mutti! Dass Du wieder zu Hause bist ich finde es einfach toll! Dein Brief war wie eine Erlösung für mich! Mit Urlaub wird das immer noch nichts, habe ich doch geschrieben. Das hat mit Ausfressen nichts zu tun. Jetzt sind die Neuen gekommen, und da müssen wir jeden zweiten Tag auf Wache. Tschüß und werde gesund! Dein Tommy Stefan: Gestern sind sie angekommen. Ich bin noch ganz aufgekratzt. Wenn man sieht, was die jetzt durchmachen, dann ist man froh über jeden Tag, den man geschafft hat. Nie und nimmer möchte ich wieder am Anfang stehen und alles noch einmal erleben. 8

9 Tommy: Da wird man vom Dachs, wie wir das nennen, zum Vize geschlagen und hat in der Kompanie mehr zu sagen und muss nicht mehr die Toiletten und die Waschräume sauber machen und die Reviere und für alle andern springen. Das müssen ja dann die neuen Dachse machen. Stefan: Ich habe unverschämtes Glück! Ich werde in die Baubatterie versetzt. Dort werde ich als Schreiber für den Hauptmann eingesetzt. Das bedeutet, dass ich nicht mehr mit auf Übung muss, nicht mehr das Schutzzeug anziehen... Du glaubst nicht, wie neidisch die anderen sind. Wolfgang: Ich komme in ein Nest in der Nähe von Berlin. Aber Versetzungsurlaub ist nicht drin. Ich ärgere mich schon gar nicht mehr. Michi: Mir ist alles wie im Hals verschnürt. Die neue Dienststelle liegt sehr abgelegen. Der nächste Ort ist fünf Kilometer entfernt. Der dortige Bahnhof besteht nur aus einem Gleis mit einer Blechhütte. Tommy: Zuerst habe ich mich gefreut, dass in der neuen Bude ein Radio ist, aber wenn es den ganzen Tag ununterbrochen geht, und der größte Mist von Musik kommt, dann kann es einem auch auf die Nerven gehen. Sie lassen es sogar über Nacht laufen. Und man darf nichts sagen als Vize, weil immer noch die E s bestimmen. SPRECHERIN: Sonderaufträge und Erziehungsmaßnahmen Frank: Torgelow, der 21.Mai. Liebe Biene! Heute war hier was los! Es ist jetzt Uhr, und ich bin gerade aus dem Gefechtspark gekommen. Ich musste noch die Wege harken im Dunklen. Die anderen mussten heute Abend die Wiese mit grüner Sprühfarbe grün sprühen. Wenn man s nicht gesehen hat, glaubt man s nicht! Für morgen hat sich nämlich eine Kontrollgruppe unter Leitung eines Generals angekündigt. Man hat eine Angst hier, wenn die kommen, sagenhaft. Wir werden jetzt auch kaum noch in Ruhe gelassen, und alles geht ganz exakt nach Zeit. Zum Frühstück mussten wir sechsmal zum Essen antreten. Zum Mittag dasselbe. Der Kompaniechef ist um uns rum und hat jeden Zweiten abgezählt und zum Friseur geschickt. Im Laufschritt! Der Mann dreht durch. Die Käppis, die etwas ausgewaschen waren, hat er eingesammelt, weil sie keine militärische Farbe mehr haben. Ich hoffe nur, dass der Batzentanz hier bald wieder vorbei ist! Ich küsse Dich und grüß alle schön! Dein Frank Wolfgang: Ich war heute Vormittag auf einer sogenannten Dienstreise. Ich habe zusammen mit meinem Hauptfeldwebel eine Wi-We-Na -Anbauwand geholt und sie auch in seine Wohnung getragen. Stefan: Gerade vorhin musste ich für meinen Hauptmann ein Hirschgeweih putzen. 9

10 Tommy: Ich war den ganzen Tag in der Spritzerei, wo die Granaten neu gestrichen werden. Frank: Morgen haben wir Parktag. Da putzen wir wieder unsinnig an den Kanonen rum, obwohl sie total sauber sind. Tommy: Wir haben im Volleyball-Turnier haushoch mit 3:0 gegen die Offiziere gewonnen, obwohl wir noch nie zusammengespielt hatten. Die Offiziere haben sich so geärgert, dass wir jetzt viele Erziehungsmaßnahmen kriegen. Zum Beispiel mussten wir unser Zimmer im Gang aufbauen, Sibirischen Winter machen - da bestreuen sie den ganzen Fußboden mit Scheuermittel, und wir müssen so lange putzen, bis kein Schaum mehr kommt - damit wir lernen, was sauber ist, wie sie sagen. SPRECHERIN: Sommer Frank: Torgelow, der 14. Juni. Das Wetter kann man im Moment richtig als sommerlich bezeichnen. Vor allem bei der Ausbildung macht uns die Hitze zu schaffen. Wolfgang: Um die Mittagsstunden rum mussten wir die volle Schutzausrüstung anlegen. Und das zwei Stunden lang. Man kam sich vor wie ein Springbrunnen. Der Schweiß lief wie aus einem Wasserhahn. Mindestens die Hälfte der Batterie hat die Schutzmaske heruntergerissen. Unser Hauptmann hat getobt! Tommy: Das schönste am Tag ist zur Zeit wirklich die kalte Dusche! Stefan: Zweimal hat man uns die Möglichkeit zum Freizeitbaden gegeben. Man höre und staune: Sogar zum Baden muss ein schriftlich fixierter Badebefehl erlassen werden. Frank: Trotzdem freut man sich, wenn man mal rauskommt. Die Gefahr dabei liegt aber darin, dass man an dem See, wenn er auch klein ist, Urlauber und andere Zivilisten zu Gesicht bekommt. Wenn man sieht, wie zwanglos sich die bewegen können, ist einem jegliche Freude genommen... SPRECHERIN: Bergfest Frank: Torgelow, der 1. August. Gestern früh war bei uns gegen 5.30 Uhr, also noch vor Beendigung der Nachtruhe, Stubenkontrolle, wo sie alles umgestülpt haben, um unseren Schnaps zu finden. Sie haben ihn aber nicht gefunden. Gestern war nämlich ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Entlassung. An diesem Tage haben wir den Gipfel überschritten, mit anderen Worten: wir hatten Bergfest. Dieses Ereignis wurde natürlich zum Anlass eines allgemeinen Umtrunks. Stefan: Jetzt noch was Wichtiges, was ich vor einem Dreivierteljahr noch als totalen Blödsinn empfunden habe: Ich brauche zwei Bandmaße aber bitte keine aus Plaste. Vielleicht kannst Du sie mir besorgen oder hast sie sogar schon zu Hause. Ich brauche sie, weil ich doch bald Entlassungskandidat werde! 10

11 SPRECHERIN: Sehnsucht Michi: Badingen, am 27. September. Liebstes Suse-Lamm! Gerade bist Du fort. Mir ist das Herz schon wieder so schwer. Du warst irgendwie so weit weg. Warum hast Du mir gar nichts von Dir erzählt? Es tut mir furchtbar leid, dass Du von unserem Urlaub in mancher Hinsicht enttäuscht warst, und ich kann es gut verstehen. Ich war so müde und zerschlagen, als ich bei Dir ankam. Der Schlafmangel hinterlässt seine Spuren. Vor dem nächsten Urlaub werde ich jede erdenkliche Minute zu schlafen versuchen, damit ich in besserer Verfassung zu Dir fahren kann und du was von mir hast, das verspreche ich Dir! Ich habe so eine große Liebe für Dich im Bauch! Ein Soldat meinte, ob eine Liebe überhaupt so groß sein kann, dass man ihr das zumuten kann... Ich habe ihm nichts geantwortet. Dein Michi SPRECHERIN: Herbst. Drittes Diensthalbjahr Stefan: Gestern war der sogenannte Anschnitt. Wir haben unsere Bandmaße an den Stahlhelm gebunden und dann von den Neuen abschneiden lassen, so dass der Stahlhelm auf den Fußboden geknallt ist. Ansonsten verlief alles sehr ruhig. Wir haben noch eine Flasche Alkohol aufgetrieben, so dass jeder wenigstens einen Schluck abbekommen hat. In den anderen Batterien war viel mehr los, so dass einige auch mit Knast bestraft wurden. Tommy: Jetzt wird jeden Abend das Bandmaß abgeschnitten. Die Stube dann stillgestanden, dann wird abgeschnitten. Die Reißzwecke wird auch jeden Tag ein Stück tiefer gesetzt. Stefan: Trotzdem bin ich immer am Boden, wenn ich an die vielen Tage denke, die ich immer noch hier sein muss...zum Glück haben wir jetzt immer abends noch etwas Schnaps... Tommy: Liebe Mutti! Am 18.November wurde mein Maßband kürzer als einen Meter. Heute sind es noch 96 Tage bis zur Entlassung. Von der Hundert angefangen schicke ich jetzt alle Schnipsel nach Hause. Heb sie bitte schön auf und kleb sie alle nacheinander auf eine schöne Flasche Sekt. Wenn alle Schnipsel auf der Flasche sind, können wir auf meine Heimkehr trinken. Bleib gesund! Tommy Michi: Badingen, am 21.Februar. Mein Suse-Lämmchen! Heute wieder kein Brief von Dir. Ich mache mir langsam Sorgen. Wie geht s Dir? Ist was passiert? Es ist kaum auszuhalten, tatenlos warten zu müssen. Ich bekomme furchtbare Angst. Warum rechnet man immer gleich mit dem Schlimmsten? Vergiss nicht, dass ich Dich liebe. Michi 11

12 SPRECHERIN: Frühling. Abschied und letzte Tage Stefan: Wolfen, den 4.April. Meine liebe Kati! Nun ist es bald soweit, dass wir keinen Grund mehr haben werden, uns gegenseitig Briefe zu schreiben. Mir wäre es ganz angenehm, wenn wir uns gemeinsam vom für mich schlimmsten Ort der DDR verabschieden könnten. Kommst Du? In heißer Liebe! Dein Stefan Michi: Badingen, am 14.April. Meine liebe Suse! Endlich Post von Dir! Wenigstens weiß ich nun, dass Du gesund bist. Dein Brief hat mich sehr bedrückt gemacht, und nun, - es fällt mir enorm schwer, dir zu antworten. Ich schwimme, rudere... Du schreibst, Du wärst soweit, Dich von mir zu trennen. Das schockt mich mehr als sonst irgendwas. Man kann Dir ja deshalb nicht mal einen Vorwurf machen. Es ist nun mal natürlich, dass Menschen, die sich nicht sehen, einander fremd werden, und noch mehr vielleicht, dass man des Wartens auf den anderen überdrüssig wird. Aber mit dem Herzen habe ich das nicht begriffen. Ich kann mir ohne Dich nun mal nichts mehr vorstellen, ich habe so eine riesige Liebe für Dich im Bauch. Bitte sprich noch einmal mit mir über alles! Ich warte sehr darauf! Michi Tommy: Großenhain, 26.April. Liebe Mutti! Noch 96 Stunden. Endlich ist hier Schluss in dem Verein. Gegen 16 Uhr fahren wir hier raus. Ich bin ja gespannt was das für eine Hektik auf den Bahnhöfen wird. Ein Paket mit meinen Sachen schicke ich noch am Dienstag ab. Morgen haben wir die letzte Wache. Wochenende können wir dann zusammen essen. Der Heimkehrer Tommy! 12

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak

Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak aktiv dabei 1 Meine Frau war immer meine Stütze Gespräch mit Herrn Herbert Nowak Herr Nowak ist am 17. März 1923 in Königshütte in Oberschlesien geboren. In Begleitung seiner Ehefrau und seiner Tochter

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Lindner, Lilly Was fehlt, wenn ich verschwunden bin

Lindner, Lilly Was fehlt, wenn ich verschwunden bin Unverkäufliche Leseprobe aus: Lindner, Lilly Was fehlt, wenn ich verschwunden bin Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung von Text und Bildern, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlags

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil

Leo & Co. Die Prinzessin. Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Leo & Co. Die Prinzessin Lösungen und Lösungsvorschläge zum Übungs- und Landeskundeteil Kapitel 1 1 Was wissen Sie über Veronika Meier? Ergänzen Sie die Sätze. Veronika Meier ist Kfz-Mechanikerin. Mit

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld Textem Verlag 71 Seiten, 23 Abbildungen 18 Euro Rezension von Anna Brenken Mittwoch, 04. März 2015 (14:55 15:00

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

2008-12-19 Lerne deine Freunde kennen

2008-12-19 Lerne deine Freunde kennen 2008-12-19 Lerne deine Freunde kennen Ich habe so was schon mal vor einiger Zeit verschickt, aber der ist besser (bzw. umfangreicher). Und ich denke mir, so kurz vor Weihnachten passt das Mail ganz gut.

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr