Der LINUX Samba-Server

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der LINUX Samba-Server"

Transkript

1 Der LINUX Samba-Server Jürgen Adams G SrBEX DÜSSELDORF SAN FRANCISCO LONDON PARIS SOEST (NL)

2 Inhaltsverzeichnis Danksagungen Vorwort Wie das Buch gelesen werden sollte. Software für LINUX und Samba XIII XV XVII XK Kapitel 1: Rechnertechnik für LINUX-Systeme 1 Hardwareplattformen für LINUX 2 CPU, Motherboard und BIOS 3 Motherboards für LINUX 4 CPU und Arbeitsspeicher 4 Grafikkarten für den Einsatz mit LINUX 6 Festplattensystem des Servers 7 Festplatten-Controller (MFM/RLL/IDE) 8 SCSI-Adapter 8 Netzwerkhardware für das PC-Netzwerk 10 Netzwerkkarten für Windows 95/98 10 Busanschluß der Netzwerkkarte - ISA oder PCI? ^ 11 Netzanschluß für alle - Typen von Netzwerkkarten 11 Standard- oder Fast-Ethernet - Was bringt der Faktor 10? 15 Verbindung mit dem Netz - Anschlußarten der Netzwerkkarten 16 Netzwerkadapter für LINUX 20 Kapitel 2: Grundlagen der Netzwerktechnik 25 Softwaremodell Client und Server 26 Dienste und Ressourcen 28 Netzwerktypen 29 Peer-to-Peer-Netzwerke 29 Client-/Server-Netzwerke mit dezidiertem Server 30 Netzwerkprotokolle - Wozu? 31 Kommunikationsmodelle - Schichtarbeit im Netz 32 PC-Netzwerke mit NetBIOS/SMB 36 LanManager, NetBIOS & Co. - Steuermänner im SMB-Netzwerk 37 NetBIOS, NetBEUI und TCP/IP im Ebenenmodell 39 Hausverwaltung - Adressen im LAN 40 Namen und Adressen von NetBIOS und TCP/IP 40 Netzwerk- und Rechneradressen in IP-Netzen 44

3 VI Der LINUX Samba-Server Konfiguration von TCP/IP unter LINUX 45 Rechneradressen für lokale Netze 46 Standard-Netzwerkmasken in IP-Netzwerken 47 Besondere IP-Adressen für IP-Netze 49 Netzwerk eingebaut - Kernelkonfiguration fürs Netzwerk 51 Angebunden - Konfiguration der Netzwerksoftware unter LINUX 53 Wo steht was - IP-Konfigurationsdateien unter LINUX 55 Kapitel 3: IP-Konflguration der Arbeitsplatz-rechner 59 Konfigurationsmöglichkeiten der Netzwerkclients unter TCP/IP 60 Lokale Konfiguration des TCP/IP unter Windows 95/98 61 Konfiguration der Client-Software unter Windows 95/98 65 Installation und Konfiguration der Clientsoftware 66 ^Benutzerverwaltung von Windows 95/98 69 Verwaltung von Benutzerprofilen unter Windows 95/98 70 Zentrale IP-Konfiguration mit DHCP 72 Funktionsweise des DHCP-Systems 73 Installation des DHCP-Servers 75 Konfiguration von DHCP für SMB-Netzwerke 77 Aufbau der Datei dhcpd.conf 78 Korrektur der Routing-Tabelle für All-Ones-Adressen 80 Start des DHCP-Servers dhcpd 81 IP-Konfiguration mit DHCP unter Windows 95/98 82 Anzeige der IP-Konfiguration unter Windows 95/98 83 Wo steht was - IP-Konfigurationsdateien unter LINUX 84 Kapitel 4: Administration von LINUX unter Windows 87 X-Window - Ihr Fenster zu LINUX 88 Was ist das X-Window-System 89 X-Window im Detail 93 MiX - Freeware X-Server für Windows 97 Installation von MiX für Windows 97 Erste Schritte mit MiX 99 MiX und fvwm - Starkes Team unter X 103 MiX mit fvwm verwenden 104 Anpassung der Konfiguration des Window-Managers fvwm 105 Anpassung der Farbsteuerung von MiX und fvwm 105 Anpassung des MiX an die deutsche Tastatur 107

4 Inhaltsverzeichnis VII Kapitel 5: Samba - Windows-Netze unter LINUX 109 Samba - SMB-Server für LINUX und UNIX 110 Samba und das Jahr kein Problem mit Y2K 111 Hardware ohne Y2K-Problem? 112 Client-Systeme im Jahr Installation von Samba über das Quellsystem 113 Download des aktuellen Quellsystems 113 Übersetzen der Software und Installation 113 Installation der Serversoftware über SuSE-LINUX Starten des Samba-Systems 117 Testkonfiguration für Samba einrichten 118 Automatischer Start von Samba als Dämon 119 Testlauf - Funktion des Samba-Pakets nachweisen 120 Administration von Samba mit swat 127 swat im Überblick 128 swat im Detail 129 Installation von swat 130 Zugriff auf die WWW-Oberfläche von swat 131 Binärsystem von Samba im Überblick 134 Serverprogramme des Samba-Pakets im Detail 135 smbd - SMB-Server von Samba 135 nmbd - NetBIOS-Namenserver von Samba 137 Dateien und Umgebungsvariablen des Samba-Pakets 140 Kapitel 6: Basiskonfiguration von Samba 141 Eingestellt - Konfiguration von Samba 142 Freigaben und Freigabedienste - Grundbegriffe von Samba 142 Dateiformat der Samba-Konfiguration 143 Abschnitte der Datei smb.conf 144 Parameter der Datei smb. conf 151 Parametertypen der Konfiguration von Samba 151 Variablen-Substitution bei Stringwerten 155 Übersetzung von Dateinamen mit Samba 156 Planung der Freigabedienste für Samba 158 öffenüich oder Privat? - Datenbereiche des Samba-Servers 158 Planung öffentlicher Datenbereiche 159 Planung privater Datenbereiche 160 Drucken im Netzwerk 162 Kapazitätsbestimmung des Servers 162 Windows-Netzwerke mit Samba 163 Sicherheitssystem von Samba 164 Benutzerverwaltung unter LINUX und Samba 166 Authentifizierung und Kennwörter unter Samba 2.x 167

5 VIM Der LINUX Samba-Server Erzeugen einer Kennwortdatei für Samba 169 smbpasswd - Änderung der Kennworte von Samba 170 Globale Einstellungen des Samba-Servers 172 Änderung der globalen Einstellungen für das Windows-Netzwerk 172 Anzeige des Samba-Servers in der Netzwerkumgebung 174 Freigabedienste für Netzwerklaufwerke einrichten 175 Konfiguration öffentlicher Freigaben 176 Freigabe privater Datenbereiche 179 Manueller Zugriff auf Netzwerklaufwerke unter Windows 183 Zugriff über die Netzwerkumgebung 183 Zugriff unter MS-DOS 184 Kapitel 7: Erweiterte Konfiguration von Samba 187 Konfiguration von Samba als Logon-Server 188 netlogon - Freigabe für die Anmeldevorgänge am Server 189 Aktivierung der Domänendienste von Samba 192 Anlegen von Anmeldeskripten 193 Familie der NET-Befehle unter DOS/Windows 194 Konfiguration der Windows-Clients zum Zugang zur Domäne 195 Konfiguration der Client-Software von Windows 195 Anmeldung und Abgleich der Kennwörter unter Windows 198 Zentrale Uhr im Netzwerk - Samba als Timeserver 199 Konfiguration des Zeitdienstes unter Samba 199 Konfiguration der Windows-Client für den Zeitdienst 200 SAMBA in Teilnetzen 201 Imhosts - Lokale Namenauflösung in SMB-Netzwerken 203 NBNS - Zentraler Namendienst für das SMB-Netz 203 SAMBA als NetBIOS Name-Server 205 Zentrale Zuweisung des WINS-Servers über DHCP 206 Kapitel 8: MS Mail & Co. im Windows-Netzwerk Arbeisweise von MS Mail Flexible Post- Erweiterungen für MS Mail Server und Clients für Postdienste unter Windows 95/98 Microsoft Exchange Outlook 97/98 Einrichten von MS Mail Installation von Microsoft Mail unter Windows 95 Installation von Microsoft Mail unter Windows 98 Postmeister -Verwaltung von Microsoft Mail Dienstpakete - Benutzerprofile für MS Mail Anlegen von Benutzerprofilen

6 Inhaltsverzeichnis IX Kapitel 9: Gruppenarbeit - Einsatz von Outlook im Netz Versenden von im Windows-Netzwerk Terminplanung und Abstimmung im Netz Parameter nach Funktionen und Diensten Parameter der Grundfunktionen Allgemeine Parameter der Samba-Server Parameter der Protokollierung Parameter der Netzwerkfunktionen Parameter der Sicherheitsfunktionen Globale Parameter der Sicherheitsfunktionen Service Parameter der Sicherheitsfunktionen Parameter für den Dateidienst Globale Parameter der Funktionen des Dateidienstes Serviceparameter der Funktionen des Dateidienstes Parameter für den Druckdienst Parameter für den Anmeldedienst (Logon) Parameter für den Namendienst (WINS) Parameter für den Browse-Dienst Kapitel 10: Samba als Printerserver im PC-Netzwerk 321 Gerätetechnik für den Druckbetrieb im Netz 322 Druckertypen für den Netzwerkbetrieb 323 Parallele Schnittstellen unter LINUX 326 Turboschalter für (Drucker-)Schnittstellen unter LINUX 328 Test von lokalen Druckern und Schnittstellen 329 Netzwerkdracker für LINUX 330 Netzwerkdrucker FS von Kyocera 330 Drucken unter LINUX 333 Arbeitsweise des BSD-Drucksystems 333 Hausdruckerei - BSD-Drucksystem unter LINUX 335 Installation des Drucksystems 335 Start des lpd - Druck-Manager im Hintergrund 336 Konfiguration des lokalen Drucksystems 338 Druckaufbereitung mit Ghostscript und apsßlter unter LINUX 339 Einrichten der Warteschlangen lokaler Drucker mit apsßlter 343 Druckerwarteschlangen des BSD-Drucksystems im Detail 350 Remote Netzwerkdrucker im TCP/IP-Netzwerk 351 Anschluß des Netzwerkdruckers FS Manuelle TCP/IP-Konfiguration des Netzwerk-Interfaces im UNIX-Netz 353 Automatische Konfiguration des Netzwerk-Interfaces mit DHCP 355

7 X Der LINUX Samba-Server Einrichten des Netzwerkdruckers für das BSD-Drucksystem mit apsßlter 356 Verwenden des BSD-Drucksystems unter LINUX 358 Ausgabe von Dateien unter LINUX 359 Anzeige des Druckstatus und Löschen von Druckaufträgen unter LINUX 360 Freigabe von Druckern für das PC-Netzwerk mit Samba 361 Drucker mit Samba konfigurieren - Anlegen von Printer-Shares 361 Installation von Netzwerkdruckern unter Windows 363 Netzwerkdrucker unter Windows 95/98 manuell installieren 364 Laufzeitkontrolle des Drucksystems unter Windows 95/ Verwaltung der Druckaufträge unter Windows 368 Anpassung des Druckerspoolers unter Windows 368 Kapitel 11: Fortgeschrittene Konfiguration des Drucksystems 371 Druckerfreigaben in der smb.conf 372 Freigabetypen für Drucker 372 Schreibweise der Druckerkonfiguration in smb.conf 374 Erweiterte Druckerkonfiguration unter Samba 375 Zentrale Verwaltung der Druckersoftware im Windows-Netzwerk 375 Verwaltung des lokalen BSD-Drucksystems mit swat 382 Automatische Konfiguration der Drucker unter Samba-Server 385 Automatische Installation der Druckersoftware 385 Automatische Zuweisung von Druckeranschlüssen 387 testprns - Konfiguration der Druckdienste testen 387 Kapitel 12: Samba in Windows NT-Netzwerken 389 Zugriff auf Ressourcen des Samba-Servers unter Windows NT 390 Konfiguration von Samba für NT-Domänen 391 Anlegen von Maschinenkonten unter Windows NT 393 Verbinden von Samba mit NT-Domänen 395 Kapitel 13: USV - sicherer Betrieb des LINUX-Servers Typen von USV-Systemen im Überblick Leistungsmerkmale moderner USV-Systeme Betriebssoftware USV-Systeme von APC Installation des Quellsystems von apcupsd Übersetzen von apcupsd Anschluß der USV an den Server-Rechner Pinbelegungen der seriellen Schnittstelle Datenkabel und Steuersignale der USV SmartUPS 700 Anschluß der USV und der Rechner Interrupt und Adressen der seriellen Schnittstelle

8 Inhaltsverzeichnis XI Steuerung der APC-USV mit apcusvd 412 Automatischer Start des USV-Dämons apcupsd 412 Manueller Start des USV-Dämons apcupsd 412 Laufzeitkontrolle des USV-Dämons apcupsd 413 Meldungen des USV-Dämons im Windows-Netzwerk 414 Broadcast Meldungen im Windows-Netzwerk mit apc2smb 415 Installation und Anpassung der USV-Software für apc2smb 422 Anpassung von Samba für apc2smb 423 Konfiguration des USV-Dämons apcupsd 424 Standardkonfigurationen der Datei apcupsd.conf 425 Konfigurationsparameter von apcupsd im Detail 429 Anhang A: Samba-Variablen nach Funktionen 435 Anhang B: Samba-Variablen nach Diensten 439 Anhang C: Inhalt der S.U.S.E. CD-ROM 445 Stichwortverzeichnis 447

Inhaltsverzeichnis. I Samba-Grundlagen 1. 1 Einleitung... 3

Inhaltsverzeichnis. I Samba-Grundlagen 1. 1 Einleitung... 3 ix I Samba-Grundlagen 1 1 Einleitung... 3 2 ErsteSchritte... 11 2.1 Samba FähigkeitenundVorteile... 11 2.2 DasServer-Message-Block-Protokoll... 14 2.3 UnterschiedezwischenSamba2und3... 16 2.4 WelcheVersionistdierichtige?...

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr

Linux-Server im Windows-Netzwerk

Linux-Server im Windows-Netzwerk Harald Hoß Linux-Server im Windows-Netzwerk Aufbau und Betrieb eines Kommunikationsservers mit SUSE LINUX miinn 1 Einleitung 1 1.1 Voraussetzungen 1 1.2 Aufbau und Inhalt 1 1.3 Intention 5 1.4 Linux im

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz.. 17 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 1.3 Software-Voraussetzungen... 18 1.4 Aufbau dieses

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

Linux Netzwerk-Handbuch

Linux Netzwerk-Handbuch 3. AUFLAGE Linux Netzwerk-Handbuch Tony Bautts, Terry Dawson & Gregor N. Purdy Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg ULB Darmstadt Uli«! 16170291 O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol

Mehr

Datei- und Druckerfreigaben unter Windows

Datei- und Druckerfreigaben unter Windows Datei- und Druckerfreigaben unter Windows Werner Grieÿl February 12, 2008 1 Fachsprache 1. SMB: Akronym für Server Message Block". Dies ist das Datei- und Druckerfreigabe-Protokoll von Microsoft. 2. CIFS:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Samba-Grundlagen 1. II NetBIOS und Netzwerkumgebung 33. 1 Einleitung... 3

Inhaltsverzeichnis. I Samba-Grundlagen 1. II NetBIOS und Netzwerkumgebung 33. 1 Einleitung... 3 ix I Samba-Grundlagen 1 1 Einleitung... 3 2 ErsteSchritte... 11 2.1 Samba FähigkeitenundVorteile... 11 2.2 DasServer-Message-Block-Protokoll... 14 2.3 UnterschiedezwischenSamba2und3... 16 2.4 Samba4.0

Mehr

von Christian Dudek und Christian Watzke

von Christian Dudek und Christian Watzke von Christian Dudek und Christian Watzke 1. Was ist Samba? Samba ist eine freie Implementierung des SMB(Server-Message-Block)-Protokolls für UNIX- Systeme. In erster Linie dient Samba der Freigabe von

Mehr

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims

Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Anleitung für die Herstellung eines Webzugangs im Zimmer eines ÖJAB-Wohnheims Willkommen im Wohnheim der Österreichischen Jungarbeiterbewegung (ÖJAB). Web-Portal: www.oejab.at Um im Zimmer den eigenen

Mehr

eingeläutet. Im nachfolgenden werden die grundlegenden Einstellungen und Konfigurationen des Samba-Servers festgelegt. - netbios name = homeserver09

eingeläutet. Im nachfolgenden werden die grundlegenden Einstellungen und Konfigurationen des Samba-Servers festgelegt. - netbios name = homeserver09 1. Die zentrale Konfigurations - Datei Die Konfiguration des Samba - Servers ist ungleich Komplexer als die Modifikationen beim open-ssh-server. Deshalb habe ich mich auch dagegen entschieden, die vorhandenen

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 11 1.1 DasDHCP-Protokoll undseine Einsatzmöglichkeiten......... 11 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider

18. September 2005 Linuxweekend Dietrichingen Manuel Schneider Samba-Workshop Ziele - SMB Grundlagen - Komponenten kennenlernen - verschiedenen Passwort-Datenbanken anbinden - Anbindung an andere Systeme Ablauf - Dauer: rund eine Stunde - bei Bedarf mit einer Pause

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration

Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration Martin Faust Hasso-Plattner-Institut Potsdam Mai 2008 1 Themen 2 Samba SMB Protokoll Aktueller Entwicklungsstand, Ziele Active Directory Funktionsweise

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients 243 9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients In mehrschichtigen Client-Server- oder Thin-Client-Umgebungen lassen sich die Benutzerschicht, die Verarbeitungsschicht und die Ebene der Datenhaltung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Zur Benutzung dieses Buches.......................................................... 13 1

Mehr

Anleitung zur Konfiguration von Internet im Wohnheim

Anleitung zur Konfiguration von Internet im Wohnheim Anleitung zur Konfiguration von Internet im Wohnheim Florian T. Huber - Hochschule Biberach 2. Oktober 2012 Internet im Wohnheim mit 802.1x Wozu dieses 802.1x? 802.1x ist ein Standard zur Authentifizierung

Mehr

Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP

Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP Unterrichtseinheit 2: Automatisieren der IP-Adresszuweisung mit Hilfe von DHCP Ein DHCP-Server verwendet einen Leaseerzeugungsvorgang um Clientcomputern für einen bestimmten Zeitraum IP-Adressen zuzuweisen.

Mehr

4 Netzwerk-Betriebssysteme

4 Netzwerk-Betriebssysteme compnet: Kapitel 4: Grundlagen: Betriebssysteme 4 Netzwerk-Betriebssysteme Nach welchen Gesichtspunkten können Betriebssysteme eingeteilt werden? Welche Betriebssysteme sind am PC-Markt weit verbreitet?

Mehr

Citrix Presentation Server Grundlagen und Profiwissen

Citrix Presentation Server Grundlagen und Profiwissen Dirk Larisch Citrix Presentation Server Grundlagen und Profiwissen Installation, Konfiguration und Administration eines Citrix-Terminalservers für Windows HANSER f Inhalt Vorwort XV 1 Terminalserver als

Mehr

DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben.

DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben. Aufgabenstellung DNS Server einrichten unter Debian Linux. DHCP Server einrichten unter Debian Linux. Querschnittsaufgaben. Mail Client konfigurieren. Web Server Client (Browser) konfigurieren. Samba/NFS

Mehr

Teebwsche Uiswarsiüit Fachboreich 1 Seftr idbswirtschaftliche Bibliothek. Optimierung des Netzwerkverkehrs. Microsoft Press

Teebwsche Uiswarsiüit Fachboreich 1 Seftr idbswirtschaftliche Bibliothek. Optimierung des Netzwerkverkehrs. Microsoft Press Teebwsche Uiswarsiüit Fachboreich 1 Seftr idbswirtschaftliche Bibliothek Optimierung des Netzwerkverkehrs Microsoft Press III Inhaltsverzeichnis Danksagung Willkommen xiii xv Einführung xvii Der Inhalt

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients 181 9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients 9.1 Grundlagen und Überblick In mehrschichtigen Client-Server- oder Thin-Client-Umgebungen lassen sich die Benutzerschicht, die Verarbeitungsschicht

Mehr

Microsoft Windows NT 4.0 Terminal Server Edition einsetzen

Microsoft Windows NT 4.0 Terminal Server Edition einsetzen Bernhard Tritsch Microsoft Windows NT 4.0 Terminal Server Edition einsetzen Microsoft Press Vorwort Einleitung Strukturierung des Buchs GTS-GRAL Informationsquellen Service Packs, Hotfixes und Option Packs

Mehr

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP :

1. Installation / Konfiguration der Software unter Windows XP : www.damian-dandik.de NETZWERK MIT WINDOWS XP RECHNERN Netzwerk - Installation Anleitungen unter Windows XP Installation / Konfiguration. Windows XP und Windows 95/98/Me/2000 über das Netzwerk verbinden.

Mehr

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen)

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen) 6 NetWare-Clients Als Microsoft 1993 die ersten eigenen Betriebssysteme für Netzwerke (Windows for Workgroups und Windows NT) vorstellte, wurde die LAN-Industrie von Novell NetWare beherrscht. Um erfolgreich

Mehr

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst

Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Dokumentation Schulprojekt: Samba als Serverdienst Sandra Schreiner und Sascha Lenhart 20. September 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Projektbeschreibung.............................. 3 1.2 Projektziele...................................

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Linux-Systemadministration

Linux-Systemadministration Jochen Hein Linux-Systemadministration Einrichtung, Verwaltung, Netzwerkbetrieb An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid

Mehr

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Wenn Sie easy2000 in einem Netzwerk installieren, ist die Anwendung auf jedem Rechner im Netzwerk ausführbar und mehrere Benutzer können gleichzeitig

Mehr

36 Grafisches Join-Tool

36 Grafisches Join-Tool 277 36 Grafisches Join-Tool Samba wird häufig nicht ganz zu Unrecht nachgesagt, es biete keine grafischen Tools zur Administration. Das Samba Web Administration Tool haben Sie bereits in Kapitel 5 kennengelernt.

Mehr

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt

Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen. 11.10.2007 Christian Schmidt Fileserver mit OSL Storage Cluster Hochverfügbare NFS und Samba Server in heterogenen Netzwerkumgebungen 11.10.2007 Christian Schmidt Agenda Ausgangssituation am Beispiel der IBB Einführung in NFS und

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

HARDWARE UND NETZWERK VORBEREITEN

HARDWARE UND NETZWERK VORBEREITEN HARDWARE UND NETZWERK VORBEREITEN Damit von verschiedenen Computern auf die gleichen Daten zugegriffen werden kann, muss ein Netzwerk (LAN = local area network) erstellt werden. Für unsere Anwendung kommen

Mehr

Diskless GNU/Linux Workshop der LUGBZ http://www.lugbz.org/ Author: Karl Lunger 10.05.2003

Diskless GNU/Linux Workshop der LUGBZ http://www.lugbz.org/ Author: Karl Lunger 10.05.2003 Diskless GNU/Linux Workshop der LUGBZ http://www.lugbz.org/ Author: Karl Lunger 10.05.2003 Diskless GNU/Linux Was? Eine Maschine ohne lokalem Dateisystem X-Terminal (Prozesse der Anwendungen laufen auf

Mehr

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen INHALT 1. Einführung in Ideal Administration v4 Allgemeine Software-Beschreibung Visuelle 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

Mehr

MS-DOS - Client für Windows

MS-DOS - Client für Windows Um von einem PC, auf dem das MS-DOS Betriebssystem installiert ist, auf einen Windows PC zugreifen zu können, muss auf dem zugreifenden MS-DOS PC der MS-DOS - Client für Windows installiert sein. Über

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

1 / 10. Ein Samba Server besteht prinzipiell aus 2 Komponenten, dem smbd und dem nmbd Daemon.

1 / 10. Ein Samba Server besteht prinzipiell aus 2 Komponenten, dem smbd und dem nmbd Daemon. 1 / 10 Linux als Fileserver für Windows nutzen 1. Einführung in Samba Samba basiert auf dem SMB (Server Message Block) Protokoll, welches von Microsoft verwendet wird. Anhand von SMB ist es in einem Microsoft

Mehr

Bedienungsanleitung. für serverbasiertes Arbeiten. mit dem. Armanda Server

Bedienungsanleitung. für serverbasiertes Arbeiten. mit dem. Armanda Server Netzwerke Linux und Windows Software / Hardware / Server IT-Service / Programmierung Individuelle Beratung Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379 München 1 Boxhorn-EDV GbR Baierbrunner Str. 3 D-81379

Mehr

ln haltsverzeich n is

ln haltsverzeich n is 5 ln haltsverzeich n is Einführung............................................................... 13 Systemvoraussetzungen................................................... 14 Einrichten der Testumgebung

Mehr

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten

Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Unterrichtseinheit 15: Problembehandlung bei Windows2000- Netzwerkdiensten Die Windows2000-Netzwerkinfrastruktur besteht aus vielen verschiedenen Komponenten und Verbindungen, in denen Netzwerkprobleme

Mehr

Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT

Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT www.netzwerktotal.de Einrichtung von VPN-Verbindungen unter Windows NT Installation des VPN-Servers: Unter "Systemsteuerung / Netzwerk" auf "Protokolle / Hinzufügen" klicken. Jetzt "Point to Point Tunneling

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC)

SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC) SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC) Versionen: Autor: Thomas King (king@t-king.de) V1.0 V1.1 V1.2 V1.3 V1.4 V1.5 V1.6 V1.62 V1.7 V1.71 V1.8 V1.81 09.05.2000 (Erweitert) Copyright: Dieses Dokument darf gemäß

Mehr

Netzwerk-Druckanleitung

Netzwerk-Druckanleitung Netzwerk-Druckanleitung 1 2 3 4 5 6 7 Konfiguration von Windows 95/98/Me Windows 2000-Konfiguration Windows XP-Konfiguration Windows NT 4.0-Konfiguration NetWare-Konfiguration Macintosh-Konfiguration Anhang

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11

1 Einleitung 1. 2 Netzwerkgrundlagen 11 vii 1 Einleitung 1 1.1 Intranet, Internet und Server....................... 1 1.2 Was ist eigentlich ein Intranet?..................... 2 1.3 Wer sollte das Buch lesen?......................... 4 1.4 Welche

Mehr

Windows-Interoperatibiliät in ubuntu mit Samba und Likewise-Open

Windows-Interoperatibiliät in ubuntu mit Samba und Likewise-Open Windows-Interoperatibiliät in ubuntu mit Samba und Likewise-Open Michael Adam obnox@samba.org Samba Team / SerNet ubucon 2008 2008-10-18 Michael Adam (Samba Team / SerNet) Interop mit Samba und Likewise-Open

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr

VPN mit Windows Server 2003

VPN mit Windows Server 2003 VPN mit Windows Server 2003 Virtuelle private Netzwerke einzurichten, kann eine sehr aufwendige Prozedur werden. Mit ein wenig Hintergrundwissen und dem Server- Konfigurationsassistenten von Windows Server

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH DER LINUX-SERVER Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH Inhalt Vorwort 11 1 Planung und Installation eines Backoffice-Servers. 15 1.1 Netzwerkplanung 16 1.2 Serverplanung

Mehr

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista

Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista Konfiguration von Laptops/Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich - Windows Vista An sämtlichen Tischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

Inhalt Kapitel 1 Netzwerkeinrichtung

Inhalt Kapitel 1 Netzwerkeinrichtung Inhalt Kapitel 1 Netzwerkeinrichtung Voraussetzungen für den Einsatz eines Routers mit einem Breitbandmodem...1-1 Kabel und Computer-Hardware...1-1 Netzwerkkonfiguration des Computers...1-1 Konfiguration

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

Anleitung Installation Drucker

Anleitung Installation Drucker Anleitung Installation Drucker Es gibt zwei Möglichkeiten zur Installation des Druckers auf ihrem P Beide Möglichkeiten werden nachstehend detailliert beschrieben 1. Installation Drucker über Batch Datei

Mehr

Kursskript. Volker Lendecke Service Network GmbH Göttingen http://www.sernet.de/ http://samba.sernet.de/ 3. Januar 2002

Kursskript. Volker Lendecke Service Network GmbH Göttingen http://www.sernet.de/ http://samba.sernet.de/ 3. Januar 2002 Kursskript Volker Lendecke Service Network GmbH Göttingen http://www.sernet.de/ http://samba.sernet.de/ 3. Januar 2002 Dieses Dokument ist eine Mitschrift des Sambakurses der Service Network GmbH in Göttingen.

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gartner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

QEMU Der Rechner im Rechner

QEMU Der Rechner im Rechner QEMU Der Rechner im Rechner Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Vortragsübersicht Was ist QEMU? Einsatzszenarien QEMU installieren / Beispielaufruf Virtuelles Netzwerk Snapshot-Modus

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software

Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software Kapitel 3 Verwenden der BRAdmin32-Software Übersicht BRAdmin32 ist eine Software zur Verwaltung von Βrother Netzwerkgeräten. Die Software läuft unter Windows 95/98, Windows NT 4.0 und neueren Betriebssystemversionen.

Mehr

Z Uni Marburg: ISDN-Zugang unter Windows 2000 mit AVM-Frit

Z Uni Marburg: ISDN-Zugang unter Windows 2000 mit AVM-Frit Z Uni Marburg: ISDN-Zugang unter Windows 2000 mit AVM-Frit Table of Contents Windows 98...1 ISDN-Zugang zum UMRnet/Internet...1 Installation am Beispiel von AVM Fritz!Card (auch Fritz!Card USB), Teledat

Mehr

Ein Ausblick auf Windows NT 5

Ein Ausblick auf Windows NT 5 Ein Ausblick auf Windows NT 5 Morten Strunge Nielsen О SfBEX DÜSSELDORF SANFRANCISCO PARIS SOEST (NL) LONDON Inhaltsverzeichnis Einleitung Zu den Hintergründen des Buches Der Aufbau dieses Buches Viel

Mehr

COMPUMED M1 - Installationsvoraussetzungen. COMPUMED M1 Installationsvoraussetzungen

COMPUMED M1 - Installationsvoraussetzungen. COMPUMED M1 Installationsvoraussetzungen COMPUMED M1 Installationsvoraussetzungen CompuGroup Medical Deutschland AG GB Arztsysteme Seite 1 04.02.2015 Hard- und Softwarevoraussetzungen (Hinweis: Vom Betriebssystemhersteller definierte Anforderungen,

Mehr

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000

Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 Konfiguration von Laptops / Notebooks zur Nutzung des Internets an den Tischen im Freihandbereich Windows 2000 An sämtlichen Benutzertischen im Freihandbereich sind die Datendosen für die UB-Benutzer aktiviert.

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

LANCOM Advanced VPN Client:

LANCOM Advanced VPN Client: LANCOM Advanced VPN Client: Eine ganze Reihe von LANCOM-Modellen verfügt über VPN-Funktionalität und damit über die Möglichkeit, entfernten Rechnern einen Einwahlzugang (RAS) über eine gesicherte, verschlüsselte

Mehr

9 Linux als File- und Print- Server für Windows- Clients

9 Linux als File- und Print- Server für Windows- Clients 269 9 Linux als File- und Print- Server für Windows- Clients In mehrschichtigen Client-Server- oder Thin-Client-Umgebungen lassen sich die Benutzerschicht, die Verarbeitungsschicht und die Ebene der Datenhaltung

Mehr

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld

Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld Kapitel 5 LAN-Einstellungen über das Bedienungsfeld LAN-Hauptmenü Im LAN-Menü des Brother FAX/MFC können Sie die notwendigen Netzwerk- und Internet- Faxeinstellungen vornehmen. Die Funktionsnummer zum

Mehr

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server)

Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) Betrieb der myshn ManagementConsole 1.1 über eine Freigabe (Windows Server und Linux Server) 11. Juli 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen 2 1.1 Notwendige Voraussetzungen................. 2 1.2 Empfohlene

Mehr

Versuch 3: Routing und Firewall

Versuch 3: Routing und Firewall Versuch 3: Routing und Firewall Ziel Konfiguration eines Linux-basierten Routers/Firewall zum Routen eines privaten bzw. eines öffentlichen Subnetzes und zur Absicherung bestimmter Dienste des Subnetzes.

Mehr

Printserver. Installation in Windows Systeme. Installationsanleitung

Printserver. Installation in Windows Systeme. Installationsanleitung Printserver Installation in Windows Systeme Installationsanleitung Hersteller: SEH Computertechnik GmbH Südring 11 33647 Bielefeld Deutschland Tel.: +49 (0)521 94226-29 Fax: +49 (0)521 94226-99 Support:

Mehr

6 Samba Datei- und Druckdienste im Windows-Netz

6 Samba Datei- und Druckdienste im Windows-Netz 6 Samba Datei- und Druckdienste im Windows-Netz In diesem Kapitel lernen Sie: Die Grundbegriffe von Samba kennen. Samba als Datei- und Druckserver für Windowsrechner zu konfigurieren. Linux als Client

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Vorwort 12

Inhaltsverzeichnis. 1 Vorwort 12 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 12 2 EXCHANGE Server-Installation 13 2.1 Systemvoraussetzungen...14 2.1.1 Hardwarevoraussetzungen...14 2.1.2 Softwarevoraussetzungen...15 2.2 Installationsvorbereitungen...15

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gärtner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. Druck-System. Anleitung zur Installation des Druck- Clients am neuen Druck-System. Einzelplatz-Benutzer. Version 1.

Gauß-IT-Zentrum. Druck-System. Anleitung zur Installation des Druck- Clients am neuen Druck-System. Einzelplatz-Benutzer. Version 1. Gauß-IT-Zentrum Druck-System Anleitung zur Installation des Druck- Clients am neuen Druck-System Einzelplatz-Benutzer Version 1.2 2 Druck-System / Einzelplatzbenutzer Einleitung Das Gauß-IT-Zentrum hat

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk

Inhaltsverzeichnis Vorwort Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk Vorwort 11 1 Workshop: Testumgebung Microsoft-Netzwerk 17 1.1 Vorbereitungen für die Testumgebung 18 1.2 Microsoft Virtual Server 2005 R2 20 1.2.1 Installation Microsoft Virtual Server 2005 R2 21 1.2.2

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

INUX QPACHE ElYSQL QHP

INUX QPACHE ElYSQL QHP PC WELT März/April/Mai 02/2004 www.tecchannel.de SONDERHEFT KOMPENDIUM FUR SuSE 9.0 Webserver Edition IT-PROFIS 9, 9 0 Österreich 10,90 Benelux 11,40 Schweiz SFR 19,80 INUX QPACHE ElYSQL QHP DSL/ISDN-Router

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen BECHMANN AVA 2015 Die Software Bau-Steine für Kostenplanung, Ausschreibung, Vergabe, Abrechnung und Baukostencontrolling. Systemvoraussetzungen Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen 5 Arbeitsplatz /

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Dynamic Host Configuration Protocol

Dynamic Host Configuration Protocol Dynamic Host Configuration Protocol Autor: Andreas Schockenhoff (asc@gmx.li) Formatierung: Florian Frank (florian@pingos.org) Lizenz: GFDL Die Automatisierung der TCP/IP-Netzwerkadministration lässt sich

Mehr

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4

Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Systemanforderungen TreesoftOffice.org Version 6.4 Copyright Die Informationen in dieser Dokumentation wurden nach bestem Wissen und mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch sind Fehler bzw. Unstimmigkeiten

Mehr

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung

WinGate 2.1-3.0 Installationsanleitung WinGate 1-0 Installationsanleitung Dieses Dokument enthält schrittweise Anleitungen für die erstmalige Installation von WinGate 0. Diese Informationen sind für Anwender gedacht, die nicht über ein TCP/IP-Netzwerk

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows XP

Netzwerk einrichten unter Windows XP Netzwerk einrichten unter Windows XP Dieses Tutorial beschreibt, wie Sie unter Windows XP das Netzwerk einrichten. Es wird vorausgesetzt, dass der Computer bereits über eine Netzwerkkarte verfügt. Das

Mehr

Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen

Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen Konfigurationshilfe für die Netzwerkeinstellungen Dieses Dokument soll Sie bei der Netzwerkkonfiguration Ihrer Rechner unterstützen. Bitte melden Sie sich zunächst im Koordinatorendatendienst (KDD) an.

Mehr

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU

PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU PPP-Zugang unter Windows 95/98 zum RZ der FSU (http://www.uni-jena.de/rz/net/winppp/w98modem.html) Das Rechenzentrum der FSU Jena stellt seit April 2000 einen neuen Remote-Access-Server MAX-TNT der Firma

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Domain Name Service (DNS) Dynamic Host Conf. Prot. (DHCP) Internet Information Services (IIS) Netzwerk- und Freigabe Technik Terminaldienste und Fernverwaltung Backoffice-Produkte

Mehr