2 Ein-/Ausschalten von Rechnern und Monitoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Ein-/Ausschalten von Rechnern und Monitoren"

Transkript

1 FORSCHUNGSZENTRUM JÜLICH GmbH Zentralinstitut für Angewandte Mathematik D Jülich, Tel. (02461) Beratung und Betrieb, Tel. (02461) Technische Kurzinformation FZJ-ZAM-TKI-0275 Willi Homberg, Cornelia Geyer Hinweise für die Nutzung von Clients in Linux/Unix-Workstation-Gruppen Mit den Linux/Unix-Workstation-Gruppen bietet das ZAM Unterstützung bei Installation und Betrieb von Arbeitsplatzrechnern in den Instituten des FZJ. 1 Begriffsbestimmung Jede Workstation-Gruppe besteht aus einem (evtl. von mehreren Gruppen gemeinsam benutzten) Server und mehreren Gruppen-Clients. Der Gruppen-Server ist ein NIS/NFS-Server, der die Benutzerdaten und optionale Software an die Gruppen-Clients exportiert und die Benutzerverwaltung regelt. Die Clients stellen den eigentlichen Arbeitsplatz der Benutzer dar. Server und Clients sind im JuNet eindeutig durch Hostnamen identifiziert. Für jeden Hostnamen gibt es auch einen Alias- Namen, der u.a. das Institut und eine Client-Nummer enthält. So ist z.b. ippwsg1c25 der Alias des 25. Clients in der ersten Workstation-Gruppe des IPP. 2 Ein-/Ausschalten von Rechnern und Monitoren Die Gruppen-Clients einer Workstation-Gruppe sind grundsätzlich anders zu behandeln als eine standalone Maschine. Um den Betrieb der Gruppe insgesamt nicht zu beeinträchtigen, seien hier einige Empfehlungen gegeben: Inhalt 1 Begriffsbestimmung 1 2 Ein-/Ausschalten von Rechnern und Monitoren 1 3 Die KDE Oberfläche 2 4 Mail Konfiguration und Web-Browser 3 5 Drucker 3 6 Übersicht über installierte Software und gruppenspezifische Software 3 7 Remote-Ausführen von Jobs mittels ssh 3 8 Regelmäßig auf den Clients ablaufende Tasks und Linux-Sicherheit 4 9 Office-Anwendungen 4 10 Samba Shares 4 11 Lokale Daten auf den Clients 4 12 Datensicherung auf der Gruppe Sicherung der Benutzerdaten im Heimatverzeichnis Restore von Benutzerdaten

2 Der Rechner sollte nicht ausgeschaltet werden, da er für Administrationszwecke zur Verfügung stehen muss (z.b. Software-Upgrades). Auch für Aufgaben anderer Benutzer der Gruppe sollte er bereit stehen. Der Monitor sollte hier nachts, am Wochenende und bei längerer Abwesenheit abgeschaltet werden. Generell sollten Monitore nicht in kurzen Zeitabständen ein- und ausgeschaltet werden. 3 Die KDE Oberfläche Auf den Linux-Clients wird das KDE (K Desktop Environment) angeboten (siehe: KDE - K Desktop Environment auf Linux-Rechnern [1]). Es gibt eine Kontrollleiste, die in der Regel am unteren Bildschirmrand erscheint und Anwendungen (z.b. Konqueror, KDE File Manager) enthält, die durch Icons dargestellt und durch Anklicken mit der linken Maustaste gestartet werden. Ein Arbeitsfenster (Konsole) zur Eingabe von Befehlen öffnet man mit einem Klick auf den Monitor. Es gibt standardmäßig 2 (erweiterbar auf 16) Desktop-Switches (virtuelle Bildschirme), daneben befindet sich die Taskleiste, die die geöffneten Anwendungen enthält. Das Anklicken einer Anwendung bringt diese in den Vordergrund. Anwendungsprogramme kann man über das K-menü (in der Kontrollleiste ganz links) starten. Auf dem Bildschirmhintergrund sind ebenfalls Anwendungen abgelegt, die durch Anklicken mit der rechten Maustaste gestartet werden; mit dem Schloss wird der Bildschirm gesperrt und mit dem darunter liegenden Logout-Symbol wird die Session beendet. Generelle Hinweise zur Nutzung der KDE-Oberfläche findet man unter [2]. 2

3 Für das Arbeiten auf der Shell-Konsole wird mit der (einmaligen) Eingabe von profilesetup (unter /usr/local/bin) einige Standard-Profiles ins Heimatverzeichnis kopiert, wodurch eine Bash- Umgebung (mit Kommando-Ergänzung per TAB-Taste, etc.) hergestellt wird. 4 Mail Konfiguration und Web-Browser Aus der Mozilla-Suite werden thunderbird und firefox benutzt. Hinweise zur Konfiguration, wie man mit Hilfe des IMAP4-Protokolls auf s zugreift, die auf dem Mail-Server abgelegt sind, findet man in TKI-0392 oder unter [3]. 5 Drucker Auf den Clients wird als Printing-System (ab SuSE 10.0) in den WS-Gruppen CUPS eingesetzt. Diese Drucker spricht man mittels des lpr-kommandos in der Shell an (lpr -Pzam13pd ausdruck.ps) oder dem GUI kprinter (kprinter ausdruck.ps). Neue Features des CUPS sind u.a., dass verschiedene Dateiformate von dem System erkannt und automatisch konvertiert werden (z.b. PDF, Text, GIF, JPEG,...). Informationen über seine Jobs lassen sich via Web-Browser abfragen (www.localhost:631). Sobald ein Job beim Printserver abgeliefert ist, gilt er lokal als gedruckt. Zum Einstellen des Default-Druckers gibt es einen neuen Befehl: lpoptions -d zam13pd Die PRINTER-Variable wird dabei nicht geändert. 6 Übersicht über installierte Software und gruppenspezifische Software Die Benutzer einer Workstation-Gruppe verfügen über mehrere Schichten von Software: Betriebssystemkommandos sowie die installierten Pakete der Linux-Distribution Anwendungssoftware, die vom ZAM allgemein für Linux/Unix unter /usr/local bereitgestellt wird (siehe TKI-0211) projekt- oder institutsspezifische Software, die auch auf der Workstation-Gruppe eingesetzt werden soll. Dazu existiert ein Directory /usr/local/institutskürzel, das dem Ansprechpartner der Workstation-Gruppe im jeweiligen Institut gehört. Dieser ist autorisiert, in diesem Pfad beliebige Software zu installieren, zu modifizieren und zu löschen. 7 Remote-Ausführen von Jobs mittels ssh Um auf entfernte Rechner zuzugreifen, sollte Secure Shell verwendet werden, weil die Kommunikation dann verschlüsselt durchgeführt wird (siehe TKI-0330 [5]). Wenn der Benutzer einmalig ein SSH-Schlüsselpaar erzeugt hat, so wird er beim Login auf seinem Gruppen-Client nach seiner sog. Passphrase gefragt. Dabei wird ein SSH-Agent-Prozess gestartet. Wenn der Benutzer seinen Public-Key in der Datei /.ssh/authorized-keys auf dem entfernten Rechner abgelegt hat, kann dieser Agent-Prozess die Zugriffsberechtigung aushandeln und der Benutzer kann sich so ohne Eingabe vom Passwort/Passphrase einwählen. Da auf allen Gruppen-Clients dasselbe Server- Filesystem für die Benutzer-Heimatverzeichnisse gemountet wird, genügt es also, den Public-Key in die lokale authorized-keys-datei zu kopieren. So hat man freien Zugriff auf alle Clients in der Gruppe und kann die Vorzüge der jeweiligen Hardware-Plattform nutzen, wobei man auf demselben User-Filesystem operiert. 3

4 8 Regelmäßig auf den Clients ablaufende Tasks und Linux-Sicherheit Cron-gesteuert laufen regelmäßig System-Checks und Updates: Vor Dienstbeginn wird jeden Morgen die IP-Konfiguration aktualisiert (IP-Tabellen, SSH Known-Hosts-Liste) und das Backup der vergangenen Nacht kontrolliert. Jeden Mittwoch wird die /usr/local-software auf den aktuellen Stand gebracht. Jeden zweiten Mittwoch im Monat läuft das (zuvor drei Tage auf ausgewählten Clients getestete) Linux Security Online-Update auf allen Clients. Mit dem Kommando f-prot dirname können die Dateien im Verzeichnis dirname auf Viren geprüft werden und ggf. entfernt werden, siehe: f-prot -h. Der Zugriff auf die Client-Rechner wird durch eine iptables-basierte Firewall geschützt. Sollte sie im Einzelfall zu restriktiv eingestellt sein, wende man sich an die Linux/Unix-Beratung (Tel. 6400). Zugriff von außerhalb des FZJ ist nur über das SSH-Gateway möglich (JuNet- Alias: x-sshg). 9 Office-Anwendungen Für Office-Anwendungen steht OpenOffice zur Verfügung (Aufruf: OOo). Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich mittels des Kommandos tsclient auf einen Win2003 Terminalserver einzuwählen. Den Zugang beantragt man per an unter Angabe des Linux-Login-Namens. 10 Samba Shares Die Home-Filesysteme werden als Samba Shares exportiert. Das Passwort dazu kann jeder Nutzer mit dem Befehl setsmbpasswd unter Linux setzen. 11 Lokale Daten auf den Clients Auf fast allen Clients besteht die Möglichkeit, Daten in einem lokalen Filessystem /private abzulegen. Diese Daten werden prinzipiell durch TSM/ADSM-Backup gesichert, die kontinuierliche Sicherung der Daten kann aber nicht garantiert werden. Außerdem kann von anderen Client- Workstations nicht auf die lokale Platte des eigenen Clients zugegriffen werden. Deshalb ist folgende Vorgehensweise sinnvoll: Die Heimatverzeichnisse der Benutzer liegen grundsätzlich auf dem Server. Unter /private sollten Daten liegen, die auf dem Client erzeugt worden sind und die auch auf dem Client weiter verarbeitet werden. 12 Datensicherung auf der Gruppe 12.1 Sicherung der Benutzerdaten im Heimatverzeichnis Die Benutzerdaten auf den Workstation-Gruppen werden jeden Abend automatisch durch TSM inkrementell gesichert. Da die Home-Directories der Benutzer nicht auf den Clients, sondern auf dem Gruppenserver liegen, werden die Daten im Namen des Gruppenservers gesichert. Die TSM Software sorgt dafür, dass jeder Benutzer nur zu seinen Backup-Daten Zugriff hat. 4

5 Beim Restore auf dem Client muss jedoch beachtet werden, dass die Daten unter dem Server- Hostnamen gesichert wurden. Die folgende Abbildung veranschaulicht die Situation. Bei Clients wird zusätzlich ein lokales /private-verzeichnis gesichert Restore von Benutzerdaten Jeder Benutzer kann seine eigenen Daten selber im Falle von versehentlichem Löschen oder Überschreiben vom TSM/ADSM-Backup-Server zurückholen. Dazu gibt es den Befehl adsmback. Wenn es sich um Daten aus dem Home-Directory handelt, kann er dies in den meisten Gruppen von einem beliebigen Client der Gruppe aus machen. Man muss dazu im TSM- Hauptmenü in der oberen Leiste Utilities anklicken und im Pulldown-Menü die Funktion Access Another Node auswählen. Gruppenserver z. B: TSM/ADSM-Server Datensicherung Gruppenserver : /export/zam1/home/uid1 /export/zam1/home/uid2 /export/zam1/home/uid3... /export/zam1/home/uidn Backup Restore /export/zam1/home -- /uid1 -- /uid2 -- /uid3... /home/uid1 /home/uid2 /home/uid3... /home/uidn Client1 Client2 Clientn Dann trägt man im folgenden Eingabemenü unter Node name den Namen, unter dem der Gruppen-Server beim TSM/ADSM bekannt ist und unter User name seine User-ID ein, und bestätigt mit Set. Login 5

6 Beispiel: Die Nodenamen für die Server entnehme man der Tabelle: Workstationgruppe assaix1 / asswsg1 ibiwsg1 / ibiwsg1 ichaix1 / icgwsg1 ichaix2 / icgwsg2 iffaxp1 / iffwsg1 igvaix1 / igvwsg1 ikpaix1 / ikpwsg2 ikplin1 / ikpwsg1 ippaix1 / ippwsg1 ippaxp1 / ippwsg2 isiaxp1 / isgwsg1 israix1 / isrwsg1 iwvlin1 / iwvwsg1 modaxp1 / iffwsg2 nicsun1 / nicsun1 zamaxp1 / zamwsg1 Gruppenserver (Node to Access) ibi300 ich227 Wenn die Daten lokal auf dem Client-Rechner liegen, kann die Voreinstellung verwendet werden. Beispiel: 6

7 Wenn man dann auf den Button Restore files and directories... drückt, werden in einem neuen Fenster die gesicherten Filesysteme zum Restore von Daten aufgelistet. Alle Benutzerdaten befinden sich unter File Level. Das Restore von Benutzerdaten, seien es einzelne Dateien, mehrere Dateien oder Directories, geschieht mit dem in der Technischen Kurzinformation TKI-0368 im Kapitel 8 beschriebenen Verfahren (siehe URL [6]). Bei Problemen wendet man sich an die Linux/Unix-Beratung im ZAM (Tel. 6400). Weitere Hinweise zum Thema Linux und Workstationgruppen findet man über den Linux Softwareserver linuxsoft [7]. [1] [2] [3] [4] html/t0197/node3.html [5] html/t0330/t0330.html [6] html/t0368/t0368.html [7] 7

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

Einführung in den Linux-Pool

Einführung in den Linux-Pool Einführung in den Linux-Pool 1. An- und Abmeldung Auf den Linux-Rechnern ist zu Beginn einer Sitzung eine Authentifizierung und an ihrem Ende eine Abmeldung notwendig. Aufgrund des Mehrbenutzerbetriebs

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK

Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK Backup auf den zentralen TSM-Servern am RRZK Einführung In einem früheren Artikel wurde die Archivierung auf den zentralen TSM-Servern am RRZK besprochen. Dort wurde auch auf den Unterschied zwischen Archivierung

Mehr

7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space

7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 7 Zentraler Speicherbereich und Web-Space 7.1 Zentraler Speicherbereich Mit der Immatrikulation wird für Sie automatisch ein Account eingerichtet. Diesen behalten Sie bis zur Exmatrikulation. Zu Ihrem

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung

MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung MAXDATA PrimeBackup Secure Client Kurzanleitung Inhalt Inhalt... II 1. Einführung... 1 2. Die Installation... 2 3. Erster Start... 3 3.1. Kennwort ändern... 4 3.2. Sicherung löschen... 4 3.3. Konfigurations-Möglichkeiten...

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Archivierung mit TSM/ADSM

Archivierung mit TSM/ADSM FORSCHUNGSZENTRUM JÜLICH GmbH Jülich Supercomputing Centre D-52425 Jülich, Tel. (02461) 61 6402 Beratung, Tel. (02461) 61 6400 Technische Kurzinformation FZJ-JSC-TKI-0261 Ulrike Schmidt, Lothar Wollschläger

Mehr

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger

4 l Springer Vieweg. Keine Angst. vor Linux/Unix. Unix-Anwender. Ein Lehrbuch für Linux- und. Christine Wolfinger Christine Wolfinger Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Linux- und Unix-Anwender 11., vollständig überarbeitete Auflage 4 l Springer Vieweg Keine Angst vor Linux/Unix Ein Lehrbuch für Ein- und

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein!

Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Beschreibung: Es sollen auf dem Clarkconnect Netzlaufwerke eingerichtet werden, welche dann im Windows gemappt werden können. Achung! User müssen unter Linux schon erstellt sein! Webmin im Browser öffnen.

Mehr

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000

Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 Verwendung des IDS Backup Systems unter Windows 2000 1. Download der Software Netbackup2000 Unter der Adresse http://www.ids-mannheim.de/zdv/lokal/dienste/backup finden Sie die Software Netbackup2000.

Mehr

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0

Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Daten Sichern mit dem QNAP NetBak Replicator 4.0 Was ist NetBak Replicator: Der NetBak Replicator ist ein Backup-Programm von QNAP für Windows, mit dem sich eine Sicherung von Daten in die Giri-Cloud vornehmen

Mehr

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux

Installationshandbuch. WeLearn Release 2.3.0. für Linux Installationshandbuch WeLearn Release 2.3.0 für Linux Oktober 2005 Das WeLearn-Team wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg im Arbeiten mit WeLearn. Bei Fragen und Anregungen können Sie uns unter info@welearn.at

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe.

Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. Change Log: DBB/LX Die angegebenen Versionsnummern beziehen sich jeweils auf die Datei DbbLxGui.exe. 1. Version 4.5.0.1243 1. AF: Das Tool Datenbank neu aufbauen wurde ergänzt. Damit können Datenbanken,

Mehr

Debian Installer Basics

Debian Installer Basics Debian Installer Basics Zinching Dang 09. Mai 2014 1 Debian Installer Debian Installer Installationsmedium für Debian verschiedene Typen: CD- und DVD-Installer: für Installation ohne oder mit langsamen

Mehr

TSM-Client unter Mac OS X einrichten

TSM-Client unter Mac OS X einrichten TSM-Client unter Mac OS X einrichten Inhaltsverzeichnis TSM-CLIENT UNTER MAC OS X EINRICHTEN 1 1. INSTALLATION DES TSM-CLIENTEN 2 2. KONFIGURATION 5 3. EINRICHTUNG DES SCHEDULERS ZUR AUTOMATISCHEN SICHERUNG

Mehr

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN

HTW-Aalen. OpenVPN - Anleitung. Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN HTW-Aalen OpenVPN - Anleitung Eine Installations- und Nutzungsanleitung zu OpenVPN Sabine Gold Oktober 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Download und Installation des OpenVPN-Clients... 2 1.1. Betriebssystem Windows...

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

TERRA X5.Filialabgleich Client

TERRA X5.Filialabgleich Client TERRA X5.Filialabgleich Client Inhaltsverzeichnis TERRA X5.Filialabgleich Client...1 Installation...3 Mindestvoraussetzungen...3 Der erste Start / die Konfiguration...4 Das Hauptfenster...5 Installation

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One

Checkliste Installation. Novaline Bautec.One Checkliste Installation Novaline Bautec.One Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Neuinstallation Einzelplatz - Start ohne Daten... 3 Einplatz System Mit / Ohne SQL Server installieren... 3 Einplatz / Mehrplatz

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX

Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX TSM-Service 17.11.2014 1 Inhaltsverzeichnis Einrichten der TSM-Backup-Software unter dem Betriebssystem Mac OSX 1 1. Installation des

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn

Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn Informationen zu den neuen Debian GNU/Linux-Clients im Institut Mathematik, Universität Paderborn Der Rechnerbetrieb Mathematik hat die Installation der bestehenden Linux-Clients von Debian GNU/Linux Version

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2

Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen. Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Sicherer Datenaustausch zwischen der MPC-Group und anderen Firmen Inhaltsverzeichnis Möglichkeiten zum Datenaustausch... 2 Möglichkeit 1: Datenaustausch mit Ihrem Webbrowser (HTTPS):... 3 Disclaimer...

Mehr

Installation A, B, C Update-Installation D

Installation A, B, C Update-Installation D Installation A, B, C Update-Installation D Allgemeines PC ASM schreibt keine Windows Registry Einträge und kann deshalb sehr flexibel installiert und verteilt werden. PC ASM arbeitet mit Datenbanken. Die

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Diese Anleitung enthält Anweisungen, die nur durch erfahrene Anwender durchgeführt werden sollten!

Diese Anleitung enthält Anweisungen, die nur durch erfahrene Anwender durchgeführt werden sollten! Anmeldung über SSH Diese Anleitung enthält Anweisungen, die nur durch erfahrene Anwender durchgeführt werden sollten! Besitzer der Homepage Advanced und Homepage Professional haben die Möglichkeit, direkt

Mehr

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens C A L D E R A G R A P H I C S Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens Visage...einfach perfekt drucken! Caldera Graphics 2008 Caldera Graphics und alle Caldera Graphics Produkte, die in dieser Publikation

Mehr

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients

Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients Installation und Konfiguration des KV-Connect-Clients 1. Voraussetzungen 1.1 KV-SafeNet-Anschluss Über KV-SafeNet wird ein geschützter, vom Internet getrennter, Hardware-basierter Tunnel aufgebaut (Virtuelles

Mehr

Einführung Inhaltsverzeichnis

Einführung Inhaltsverzeichnis Einführung Inhaltsverzeichnis Einrichtung des VPN... 3 Was ist VPN?... 4 Voraussetzungen für VPN... 4 Einrichtung des VPN unter Windows... 4 Wie baue ich eine VPN-Verbindung auf?... 6 Netzlaufwerk verbinden...

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

Installation und erste Schritte

Installation und erste Schritte Installation und erste Schritte Stand: 30.03.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Datenbasis... 1 2 Download der Setup Datei... 2 3 Erster Start und Eingabe der Lieferantendaten... 3 3.1 In Einzelplatzversion...

Mehr

PARAGON Encrypted Disk

PARAGON Encrypted Disk PARAGON Encrypted Disk Anwenderhandbuch Paragon Technologie, Systemprogrammierung GmbH Copyright Paragon Technologie GmbH Herausgegeben von Paragon Technologie GmbH, Systemprogrammierung Pearl-Str. 1 D-79426

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= lññáåé=iáåé===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Wie kann das LiveUpdate durchgeführt werden? Um das LiveUpdate durchzuführen, müssen alle Anwender die Office Line verlassen. Nur so ist gewährleistet, dass die Office

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe

OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe OEDIV SSL-VPN Portal Anbindung Externe Collaboration & Communication Services Stand 10.03.2015 Seite 1 von 11 Inhaltverzeichnis 1 Allgemeine Informationen... 3 2 Voraussetzungen... 3 3 Anmeldung am Portal...

Mehr

Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden.

Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden. 7-Zip 1. Installationsprogramm starten Das Installationsprogramm kann von http://download.2ingis-implantatplanung.de heruntergeladen werden. Die Installationsdatei (7z465.exe) kann in einem beliebigen

Mehr

Datensicherung mit Netbackup im RRZN

Datensicherung mit Netbackup im RRZN Datensicherung mit Netbackup im RRZN Einführung und Installation Dipl. Ing. Arnd Diekmann 08.01.2004 Folie 1 Was ist Netbackup Betriebssysteme Installation (Unix) Installation (windows) Überwachung Typische

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

TKI-0397 - Verschlüsselung der Festplattendaten unter Windows XP

TKI-0397 - Verschlüsselung der Festplattendaten unter Windows XP Zentralinstitut für Angewandte Mathematik D-52425 Jülich, Tel.(02461) 61-6402 Informationszentrum, Tel. (02461) 61-6400 Verschlüsselung der Festplattendaten unter Windows XP Technische Kurzinformation

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.

20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2. 20 Vorgehensweise bei einem geplanten Rechnerwechsel... 2 20.1 Allgemein... 2 20.2 Rechnerwechsel bei einer Einzelplatzlizenz... 2 20.2.1 Schritt 1: Datensicherung... 2 20.2.2 Schritt 2: Registrierung

Mehr

Installation des TSM-Clienten, Beispiel eines Installations- und Konfigurationsverlaufs für Windows 7 (32-bit), TSM 6.2.1

Installation des TSM-Clienten, Beispiel eines Installations- und Konfigurationsverlaufs für Windows 7 (32-bit), TSM 6.2.1 Installation des TSM-Clienten, Beispiel eines Installations- und Konfigurationsverlaufs für Windows 7 (32-bit), TSM 6.2.1 Schritte 1.) Software downloaden, bei einem deutschen System auch die deutsche

Mehr

Kursraum 5 (Ausstattung)

Kursraum 5 (Ausstattung) Kursraum 5 (Ausstattung) Magnetkartenleser für personenbezogenen Zugang (Der Eingangsbereich ist Videoüberwacht) Linux-Cluster mit 32 Arbeitsplätzen (AP) SAS, R, SeaMonkey (Browser/Mailer), LibreOffice..

Mehr

Backup und Datensicherung von Plone-Systemen. Vortragender: Christian Becker

Backup und Datensicherung von Plone-Systemen. Vortragender: Christian Becker Backup und Datensicherung von Plone-Systemen Vortragender: Christian Becker Schwerpunkte Einleitung Arbeitsweise von repozo Konfigurationsvariante des collective.recipe.backup BLOBs Quellen Fragen Schwerpunkte

Mehr

W4 Handel Installationsanleitung

W4 Handel Installationsanleitung Inhalt Installationsanleitung W4-Handel...1 Erste Schritte nach der Installation...3 Hilfsdaten eingeben...3 Einstellungen in der Konfiguration...3 Import von Daten aus anderen Programmen...3 Installation

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Cloud Access

Benutzerdokumentation Hosted Backup Cloud Access Benutzerdokumentation Hosted Backup Cloud Access Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Hosted Backup Cloud Access 4 2.1 Website

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Vorbereiten des ReadyNAS Duo

Vorbereiten des ReadyNAS Duo Vorbereiten des ReadyNAS Duo In diesem Installationshandbuch wird beschrieben, wie das ReadyNAS Duo an ein Netzwerk angeschlossen wird ( RAIDar unter Windows installieren und Installieren des RAIDar-Assistenten

Mehr

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE

WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE WORKSHOP VEEAM ENDPOINT BACKUP FREE Haftungsausschluss Ich kann für die Richtigkeit der Inhalte keine Garantie übernehmen. Auch für Fehler oder Schäden die aus den Übungen entstehen, übernehme ich keine

Mehr

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS)

Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Dokumentation über die Betreuung des Servers des Reitvereinmanagementsystems (RVMS) Hochschule Ravensburg Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen Name: Matrikel-Nr.: Studiengang: Fachrichtung: Anika

Mehr

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1

TSM-Client UNIX. Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 TSM-Client UNIX Leibniz Supercomputing Centre Stephan Peinkofer peinkofer@lrz.de 1 Agenda Allgemeines Installation Konfiguration Test Backup / Archive Restore / Retrieve Epilog 2 Allgemeines Unterstützte

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs

18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs 575 18 Windows-Anwendungen auf Linux-PCs Windows-Anwendungen gelten für viele Anwender und Entscheider als so populär, dass sie sich auch für Windows-Betriebssysteme als Arbeitsumgebung entscheiden. Doch

Mehr

Zentraler Speicherplatz

Zentraler Speicherplatz Anleitung für das Netzlaufwerk ZfN 1/18 Zentraler Speicherplatz Jeder Mitarbeiter und Student besitzt einen Uni Account. Mit dem Uni Account können das WLAN, der E Mail Server und viele andere IT Dienste

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung Datensicherung Es gibt drei Möglichkeiten der Datensicherung. Zwei davon sind in Ges eingebaut, die dritte ist eine manuelle Möglichkeit. In

Mehr

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm

Drei Möglichkeiten zum Betrieb von DPV über das Internet. Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Drei Möglichkeiten zum Betrieb von über das Internet Dr. Matthias Grabert und Walter Geiselmann Uni Ulm Variante 1: Daten auf einem freigegeben für das Internet Zentraler Daten zentral auf gehalten Intranet

Mehr

Web-Dienste: MI-Portal. News abonnieren / abbestellen. MI-Portal: Kontoeinstellungen. Studiengang Medieninformatik. Hochschule RheinMain

Web-Dienste: MI-Portal. News abonnieren / abbestellen. MI-Portal: Kontoeinstellungen. Studiengang Medieninformatik. Hochschule RheinMain Web-Dienste: MI-Portal Infrastruktur-Überblick 14. Oktober 2014 Studiengang Medieninformatik Login bei Zugriff von außen und für Einstellungen notwendig Hochschule RheinMain wolfgang.weitz@hs-rm.de https://www.mi.hs-rm.de/portal

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Präambel OE7BSH Diese Anleitung wurde am 8. September 2015 nach aktuellen release Status (DV4Mini 1.4) erstellt. Nachdem der DV4Mini quasi work in progress ist,

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Installationshinweise für Serverbetrieb von Medio- Programmen

Installationshinweise für Serverbetrieb von Medio- Programmen Installationshinweise für betrieb von Medio- Programmen Prinzip Medio--Programme sind für den Betrieb in einem FileMaker Pro Netzwerk vorgesehen. Das Netzwerk umfasst mindestens einen (Host) und einen

Mehr

Zip Manager für Nokia Communicator

Zip Manager für Nokia Communicator Zip Manager für Nokia Communicator Copyright Epocware, Paragon Technologie GmbH http://www.epocware.com info@epocware.com Paragon Technologie GmbH, Systemprogrammierung Pearl-Str. 1 D-79426 Buggingen 1

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista

Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Installation des Authorware Webplayers für den Internet Explorer unter Windows Vista Allgemeines: Bitte lesen Sie sich diese Anleitung zuerst einmal komplett durch. Am Besten, Sie drucken sich diese Anleitung

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

MobiDM-App - Handbuch für ios

MobiDM-App - Handbuch für ios MobiDM-App - Handbuch für ios Dieses Handbuch beschreibt die Installation und Nutzung der MobiDM-App für ios Version: x.x Seite 1 Inhalt 1. WILLKOMMEN BEI MOBIDM... 2 1.1. VOR DER INSTALLATION... 2 2.

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

PM/HV - SAP für die Schulen Installation

PM/HV - SAP für die Schulen Installation PM/HV - SAP für die Schulen Installation Copyright Juni 2011 Geändert am: 28.10.2013 Seite 1 von 38 Inhaltsverzeichnis Software Hinweis... 3 Installation von SAP... 3 Installation von SSOAPPLET... 9 Einstellen

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura

Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Hinweis zur MSDE: Die MSDE ist nicht mehr Bestandteil des Installationspaketes der GETECO contura Vor Beginn der Installationsarbeiten ist daher die MSDE 2000A von der Microsoft Download-Seite herunter

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Version 5.1.1. Wenn Sie einen Netviewer Support Zugang erhalten haben, wurde Ihnen Ihr Anfangskennwort als Tagebucheintrag im Ticket genannt.

Version 5.1.1. Wenn Sie einen Netviewer Support Zugang erhalten haben, wurde Ihnen Ihr Anfangskennwort als Tagebucheintrag im Ticket genannt. Netviewer Support ist eine Software, die die Möglichkeit bietet, direkt auf den Bildschirm des Kunden zu schauen. Mit dem Tool ist auch die Fernsteuerung des Kundenrechners möglich, diese ist standardmäßig

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr