Die Global Investment Performance Standards (GIPS )

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Global Investment Performance Standards (GIPS )"

Transkript

1 Die Global Investment Performance Standards (GIPS ) 1. Seminar der Liechtensteiner GIPS Experten in Vaduz 21. November 2006 Susanne Klemm

2 Inhalt 1. Überblick, Historie und Ziele der GIPS 2. Neuerungen in den GIPS 2005 Aufbau und Inhalt Grundlagen der Compliance Definition der Firma Kommunikation mit potentiellen Kunden GIPS-Grundsätze und Prozesse Input Daten, Portfoliobewertung Berechnungsmethodik Bildung der Composites Disclosures Reporting und Präsentation GIPS Advertising Guidelines 3. Guidance Statements 4. Ausblick in der Zukunft GIPS

3 1. Historie und Entwicklung der SPPS/GIPS (1) GIPS 2010 = Überarbeitete Version der GIPS Standards GIPS Executive Committee = neue Governance Struktur für die GIPS Standards GIPS 2005 = alle nationalen PPS wurden abgelöst bzw. deren Inhalt integriert Inkrafttreten der SPPS als CV GIPS. IPC setzt Guidance Statements in Kraft. Revidierte Fassung SPPS als Country Version of GIPS vom IPC angenommen Gründung des Investment Performance Councils (IPC) zur Weiterentwicklung und Promotion der GIPS GIPS Standards werden genehmigt SPPS werden von der Schweizer Bankiervereinigung eingeführt AIMR-PPS werden überarbeitet AIMR-PPS treten in Kraft AIMR-PPS verabschiedet 1986 AIMR gründet das Performance Presentation Standards Committee 2

4 1. Ziele der GIPS (2) Wie wird die Performance einer Anlagestrategie präsentiert (z.b. Aktien Schweiz)? Ohne Standards Ausgewählte Musterportfolios Ausgewählte Periodenrenditen Alle Kundenportfolios mit der gewünschten Anlagestrategie Heute aktive Kundenportfolios und alle geschlossenen! "Composites" Mit GIPS Alle Jahresrenditen (5 Jahre und mehr) Keine Erläuterungen Simulierte Portfolios, "Backtests" Ausführliche Disclosures: Firma, Anlagestrategie, Benchmark, Berechnungsmethode Nicht gestattet 3

5 1. Ziele der GIPS (3) GIPS (Global Investment Performance Standards) sind: Ethische Grundsätze die von Portfolio-Managern freiwillig angewendet werden Das Ziel ist, potenziellen Kunden vollständige und faire Informationen über die Performancehistorie einer Anlagestrategie des Portfolio Managers darzustellen Transparente Darstellung und Offenlegung der Performance einer Anlagestrategie Internationaler Konsens über Darstellung und Berechnung der Performance Fairer globaler Wettbewerb zwischen Asset Management-Firmen Selbstregulierung 4

6 1. Ziele der GIPS: Warum GIPS? (4) Vorteile für Asset Manager: Standardisierung der Performance-Darstellung und - Berechnung ermöglicht eine internationale Marktbearbeitung mit gleich langen Spiessen Marketing: heutzutage keine neue (institutionelle) Kundschaft ohne Qualitätsstempel GIPS-compliance. Private Banking, Alternative Investments: Gestärkte Konkurrenzfähigkeit. Erhöhte Transparenz und Glaubwürdigkeit für potentiellen Kunden, vereinfachte Kommunikation Basis für das Investmentcontrolling, Vergleichbarkeit von Teams / Locations Standardisierung der GIPS-relevanten Prozesse Vergleichbarkeit der Performance mit Mitbewerbern 5

7 1. Ziele der GIPS: Warum GIPS? (5) Vorteile für Investoren: Glaubwürdigkeit der Performancedarstellung wird verbessert: GIPS sind Präsentations- und Berechnungsnormen GIPS sind auch Qualitätsnormen im Prozessbereich Externe Verifikation: Gütesiegel, grösseres Vertrauen in die präsentierten Performancezahlen Transparenz der Darstellung Basis-Fragen sind nicht mehr notwendig Composite-Statistiken, Dispersion, BM-Vergleich Bessere Vergleichbarkeit zwischen Asset Managern 6

8 1. Ziele der GIPS: Falsche Ideen über GIPS (6) GIPS-compliance: keine Berechnungsmethode keine Softwareinstallation keine einmalige Aufräumarbeit Richtig ist, dass GIPS-compliance erfordert: den internen Informationsfluss und die Datenverarbeitung zu optimieren kontinuierlich die Portfolios und die Composites zu überwachen 7

9 2. Überblick zum Inhalt der GIPS 2005 (1) Vorwort I. Einleitung II. Vorschriften 0. Grundlagen der Compliance 5. Präsentation und Reporting 1. Input Daten 6. Immobilien 2. Berechnungsmethodik 7. Private Equity 3. Bildung von Composites 4. Disclosures / Erläuterungen III. Verifizierung Guidance Statements Anhänge: Beispieldarstellungen, GIPS Advertising Guidelines, Prinzipien der Private Equity Valuation Bewertung, Glossar 8

10 2. Inhalt der GIPS 2005 und Neuerungen (2) Grundlagen der Compliance Input Daten Berechnungsmethodik Bildung der Composites Disclosures Präsentation und Reporting GIPS Grundsätze und Prozesse GIPS Prozesse IT Systeme 9

11 2. Grundlagen der Compliance (3) Definition der Firma 0.A.2 Einheit, die in der Öffentlichkeit als eigenständiger Bereich auftritt Organisatorisch oder funktional getrennt Vollmacht über die verwalteten Assets Autonomer Investment-Prozess Rechtliche Einheit oder definiert nach Markt oder Kundentyp Beispiel Beispiel : (aufgrund Kundengruppen) : (aufgrund Kundengruppen) Die Die Firma Firma ABC ABC beinhaltet beinhaltet alle alle Mandate Mandate von von institutionellen institutionellen Anlegern. Anlegern. 10

12 2. Grundlagen der Compliance (4) Definition der Firma 0.A.3 Assets der Firma = alle Portfolios in uneingeschränkter Verwaltung und alle nicht-diskretionären Portfolios (sowie auch alle gebührenzahlenden und alle nicht-gebührenzahlenden Portfolios) Advisory only -Mandate sind ausgeschlossen. 0.A.4 0.A.5 Offenlegung des Einsatzes von externen Vermögensverwaltern (Sub-Advisors) Änderungen der Firmenorganisation dürfen sich nicht auf den Track Rekord der Composites auswirken 11

13 2. Grundlagen der Compliance (5) Kommunikation mit potentiellen Kunden Firmen müssen (alle zumutbaren) Anstrengungen unternehmen, allen potentiellen Kunden einen GIPS Composite-Report zur Verfügung zu stellen (können aber festlegen, wer ein potentieller Kunde ist und wer eine sonstige Drittpartei ist). Auf Anfrage muss eine Liste und Beschreibung der Composites abgegeben werden. Firmen müssen in der Lage sein, für jedes Composite auf der Liste eine GIPS-konforme Präsentation zur Verfügung zu stellen. 12

14 2. Grundlagen der Compliance (6) Dokumentation der Grundsätze und Prozesse 0.A.6 Die Firmen müssen ihre Grundsätze und Prozesse, die zur Einhaltung der GIPS-Konformität notwendig sind, schriftlich dokumentieren. Definition der Firma Definition des Begriffs Diskretion Definition und Bildung der Composites Zuordnung der Portfolios zu den Composites: Einschluss und Ausschluss, Minimalgrösse, Behandlung von Cash Flows Input Data, Grundsätze der Marktbewertung IT-Systems Berechnungsmethodik (Portfolios, Composites, Benchmarks) Produktion der Compositereports Korrektur von Fehlern Marketing / Werbung / Internet RFPs / Offerten 13

15 2. Input Daten, Portfoliobewertung (7) Marktbewertung Bewertungsfrequenz der Portfolios : (mindestens) monatlich 2010 zusätzliche Bewertung an Tagen mit grossen externen Cash Flows Monatsendbewertung / Bewertung am letzten Geschäftstag (ab 2010 zwingend) Trade Date Accounting (T+3 zulässig) 14

16 2. Berechnungsmethodik (8) Portfolio-Performance Berechnung des Gesamtreturns, muss Cashreturns beinhalten Gesamtperformance mittels zeitgewichteter, um täglich gewichtete Mittelbewegungen bereinigte Performancewerte (mindestens Näherungsmethoden wie bspw. "Modified Dietz") Ab 2010 "True" TWR bzw. Daily Valuation (mind. Bewertung an Tagen mit grossen externen Cash Flows) Performance nach Abzug von Transaktionsspesen (Courtagen) Composite-Performance Volumensgewichtete Composites (per Anfangswert) 15

17 2. Bildung der Composites (9) Alle tatsächlichen, gebührenzahlenden und als diskretionär definierten Portfolios müssen einem Composite zugeordnet werden. Definition der Composites nach ähnlichen Anlagezielen oder - Strategien. Aufnahme / Ausschluss der Portfolios in die Composites nach intern festgelegten Richtlinien, keine Neuzuteilung ohne Kundenauftrag oder Neudefinition des Composites Aufgelöste Portfolios müssen bis zum Ende der letzten Periode dem Composite zugeordnet werden. Keine Vermischung von tatsächlichen Portfolios und Modell- bzw. Simulationsportfolios. 16

18 2. Disclosures (10) Firmendefinition Liste und Beschreibung der Composites: erhältlich Minimales Portfoliovermögen für Einschluss in ein Composite Währung des Composites Einsatz von Leverage und Derivatives (falls materiell) Klare Bezeichnung Brutto / Netto-Performance Behandlung der Quellensteuer Devisenkursquelle: Unterschiede Portfolio und Benchmark Gesetzgebung in Abweichung von GIPS Zeiträume vor 2000, die nicht GIPS-konform sind Carve-outs: Allokation der Liquidität 17

19 2. Disclosures (11) Angaben zu den All-in-Fees: %- Anteil der All-in Fee-Mandate, Erläuterung der verschiedenen Gebühren Gebühren Bruttoperformance: Andere Gebühren, die zusätzlich zu den direkten Transaktionskosten abgezogen werden Nettoperformance: Andere Gebühren, die zusätzlich zu den direkten Transaktionskosten und der Vermögensverwaltungsgebühr abgezogen werden Gebührentabelle (ggf. pro Composite) Firma Einsatz von externen Vermögensverwaltern (ab 2006) Änderung der Firmendefinition: Grund und Datum der Anpassung 18

20 2. Disclosures (12) Angaben zum Mass der Dispersion Zusätzliche Informationen zur Berechnungsmethodik und zu den Bewertungsquellen auf Anfrage Alle signifikanten Ereignisse, die zur Interpretation der Performance seitens der Investoren hilfreich sind Informationen zu den Composites: Gründungsdatum (Creation date vs. Inception date) Definition und Beschreibung Re-Definition: Art und Datum der Änderung (nicht retroaktiv) Namensänderung 19

21 2. Präsentation und Reporting (13) Anzahl Portfolios und Assets pro Composite entweder %-Anteil der Composite-Assets am Firmenwert oder Total Assets under Management < 5 Portfolios: Anzahl Portfolios nicht notwendig Ein Mass der Dispersion der individuellen Portfolioperformance pro Jahr < 5 Portfolios: Angabe der Dispersion nicht notwendig %-Anteil des Composites, das aus Carve-Outs besteht, ab 2006 zwingend 20

22 2. Reporting (14) Asset Management Company Equities World BM MSCI Active Mandates Direct Reporting Currency CHF - Creation Date 01 July 1999 Period Total Return (%) MSCI World (ri) in CHF Benchmark Return (%) Number of Port-folios Composite Dispersion (Range) Total Composite Assets (millions) Percentage of Firm Assets (%) % Bundled Fee Portfolios < % Non feepaying Portfolios <5 N/A <5 N/A 62.8 < <5 N/A 16.1 <0.1 21

23 2. GIPS Advertising Guidelines (15) Best Practice für Werbung mit Performanceresultaten Jegliche Art von Werbung, auch elektronische Medien Richten sich an Firmen, die bereits compliant sind und für ihre Übereinstimmung mit GIPS werben wollen. Falls in der Werbung keine Übereinstimmungserklärung mit GIPS enthalten ist, ist die Richtlinie fakultativ. 22

24 2. GIPS Advertising Guidelines (16) Werbung durch Bank / Vermögensverwalter GIPS-konform Nicht GIPS-konform Ohne Verweis auf GIPS: fakultativ Mit Verweis auf GIPS ohne Darstellung von Performancezahlen Mit Verweis auf GIPS und Publikation von Performancezahlen 23

25 2. GIPS Advertising Guidelines (17) Übereinstimmung mit den GIPS ohne Darstellung von Performancezahlen 1. Firmenbeschreibung 2. Bezugsadresse (zum Bezug der Composite-Reports bzw. der Liste und Beschreibung aller Composites) 3. Compliance Statement: Firma A ist in Übereinstimmung mit den Global Investment Performance Standards (GIPS) 24

26 2. GIPS Advertising Guidelines (18) Übereinstimmung mit den GIPS mit Darstellung von Performance-Zahlen 4. Punkte 1. bis Beschreibung der Strategie des ausgewiesenen Composites 6. Period-to-Date Composite-Performancezahlen 7. Composite-Performancezahlen, entweder a. annualisierte Compositerenditen über 1, 3 und 5 Jahre mit klarem Enddatum und / oder b. jährliche Performancezahlen der letzten 5 Jahre (oder seit Compositebeginn) 8. Angabe, ob Brutto- oder Netto-Performance 9. Rendite des Composite Benchmarks (gleiche Periode), Name und Beschreibung des BM, ggf. Grund für fehlenden BM angeben 10. Referenzwährung 11. Beschreibung Einsatz von Derivaten und Leverage 12. Perioden vor 2000, die nicht GIPS-konform sind 25

27 3. Elemente der GIPS / Guidance Statements (1) GIPS Provisions Anforderungen (Requirements) und Empfehlungen (Recommendations) Guidance Statements Interpretations / Q&A GIPS Handbook, 2nd Edition, 2006 GIPS. Art. 0.A.15: FIRMS are encouraged to comply with the RECOMMENDATIONS and MUST comply with all applicable REQUIREMENTS of the GIPS standards, including any updates, reports, guidance statements, interpretations, or clarifications published by CFA Institute and the Investment Performance Council, which will be made available via the CFA Institute website ( as well as the GIPS Handbook. 26

28 3. Übersicht zu den Guidance Statements (2) Verabschiedete Guidance Statements Verifier Independence Guidelines in Respect of the Impact of Euro Conversion Interpretive Guidance for Fees Interpretive Guidance for Private Equity Interpretive Guidance for Real Estate Country-Specific Taxation Issues Wrap Fee/Separately Managed Account (SMA) Portfolios Verabschiedete und im Januar 2006 revidierte Guidance Statements Definition of the Firm Composite Definition Treatment of Significant Cash Flows Performance Record Portability Verification Use of Supplemental Information Calculation Methodology Treatment of Carve-Outs GIPS Performance Examinations (Oktober 2006) Siehe 27

29 3. Übersicht zu den Guidance Statements (3) Aufnehmen eines Themas (GIPS EC) Erarbeitung eines Entwurfs (Subcommittee) Öffentliche Vernehmlassung Tage Überarbeitung des Entwurfs Genehmigung durch GIPS EC Firm Mergers & Acquisition Use of Leverage and Derivatives GIPS Performance Examinations Composites Maintenance Hedge funds Risk measures Portfolio Record Keeping Requirements Error correction 28

30 4. Zukünftige Anforderungen der GIPS 2005 (1) a. Ab 2008, müssen Investitionen in Immobilien mindestens quartalsmässig bewertet werden. b. Ab 2010 müssen Portfolios zu jedem grossen Cash Flow bewertet werden. c. Ab 2010 müssen Portfolios am Monatsende oder am letzten Tag des Monats bewertet werden. d. Ab 2010 müssen Composites mindestens monatlich berechnet werden. e. Ab 2010 müssen Carve-outs eigene Cash-Positionen aufweisen, damit sie in Composite Returns einbezogen werden 29

31 4. Ausblick auf GIPS 2010 (2) GIPS Governance Neue Guidance Statements Verifikation wird zwingend? Revision der GIPS Standards 2010: 1. Entwurf im September

32 Informationen Website des CFA Institute: Website der Schweizerischen Bankiervereinigung: CFA Institute Helpdesk: GIPS Alert: Homepage der Ernst & Young:

33 Kontakt: Susanne Klemm Grognuz Tel

Status der GIPS-Initiativen: Übersicht zur neuen GIPS Governance Struktur und zu den Guidance Statements

Status der GIPS-Initiativen: Übersicht zur neuen GIPS Governance Struktur und zu den Guidance Statements Status der GIPS-Initiativen: Übersicht zur neuen GIPS Governance Struktur und zu den Guidance Statements GIPS Aperitif der Schweizerischen Bankiervereinigung, Expertengruppe GIPS 15. November 2006, Zürich

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

GIPS 2010: Besondere Aspekte II

GIPS 2010: Besondere Aspekte II GIPS 2010: Besondere Aspekte II Susanne Klemm, Ernst & Young GIPS Aperitif der Schweizerischen Bankiervereinigung Zürich, 15.4.2010 Agenda Neuerungen in den GIPS 2010 bezüglich: 1. Presentation & Reporting

Mehr

GIPS-TAG 2014. Grundlagen zur GIPS-Compliance unter besonderer Berücksichtigung von Private Equity und Real Estate.

GIPS-TAG 2014. Grundlagen zur GIPS-Compliance unter besonderer Berücksichtigung von Private Equity und Real Estate. GIPS-TAG 2014 Grundlagen zur GIPS-Compliance unter besonderer Berücksichtigung von Private Equity und Real Estate Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios

Mehr

Investment Performance. Newsletter 1/2003. Neue GIPS Guidance Statements. 2 Neue Richtlinien der Global Investment Performance Standards (GIPS)

Investment Performance. Newsletter 1/2003. Neue GIPS Guidance Statements. 2 Neue Richtlinien der Global Investment Performance Standards (GIPS) Investment Performance Newsletter 1/2003 Neue GIPS Guidance Statements 2 Neue Richtlinien der Global Investment Performance Standards (GIPS) 4 Zusammenfassung der Guidance Statements 1 Neue Richtlinien

Mehr

Investment Performance. Update April 2005. Sonderausgabe «Überarbeitung der GIPS Standards» In dieser Ausgabe

Investment Performance. Update April 2005. Sonderausgabe «Überarbeitung der GIPS Standards» In dieser Ausgabe Investment Performance Update April 2005 Sonderausgabe «Überarbeitung der GIPS Standards» In dieser Ausgabe 2 Übersicht des gegenwärtigen GIPS-Regelwerks 7 Hauptänderungen infolge der überarbeiteten GIPS

Mehr

Investment Performance. Newsletter 1/2002. Neue GIPS-Guidance- Statements. 2 Übersicht der GIPS-Richtlinien in 2002

Investment Performance. Newsletter 1/2002. Neue GIPS-Guidance- Statements. 2 Übersicht der GIPS-Richtlinien in 2002 Investment Performance Newsletter 1/2002 Neue GIPS-Guidance- Statements 2 Übersicht der GIPS-Richtlinien in 2002 5 Zusammenfassung der Guidance Statements Neue Richtlinien und Interpretationen der Global

Mehr

GIPS 2010: Besondere Aspekte I

GIPS 2010: Besondere Aspekte I GIPS 2010: Besondere Aspekte I Dimitri Senik PricewaterhouseCoopers GIPS Aperitif der Schweizerischen Bankiervereinigung 15. April 2010 Agenda Input-Daten und Portfolio-Bewertung Performance-Berechnung

Mehr

Investment Performance. Update März 2004. Sonderausgabe Überarbeitung der GIPS Standards Gold GIPS

Investment Performance. Update März 2004. Sonderausgabe Überarbeitung der GIPS Standards Gold GIPS Investment Performance Update März 2004 Sonderausgabe Überarbeitung der GIPS Standards Gold GIPS In dieser Ausgabe: 2 Der Entwurf der Gold GIPS 7 GIPS Richtlinien zur Behandlung von Anlagen in Immobilien

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands Hans G. Pieper DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios

Mehr

Investment Performance Update. November 2008

Investment Performance Update. November 2008 Investment Performance Update November 2008 Inhaltsverzeichnis In unserem Investment Performance Update informieren wir Sie jeweils über die wichtigsten Entwicklungen im Bereich Global Investment Performance

Mehr

GIPS Tag 2010. Performance Presentations Standards: Von den Anfängen bis heute. Michaela Krahwinkel Frankfurt am Main 17.

GIPS Tag 2010. Performance Presentations Standards: Von den Anfängen bis heute. Michaela Krahwinkel Frankfurt am Main 17. Performance Presentations Standards: Von den Anfängen bis heute Frankfurt am Main 17. Februar 2010 Der Bedarf nach Standardisierung...... wurde offensichtlich, nachdem in den achtziger Jahren manipulierte

Mehr

Investment Performance Update

Investment Performance Update Investment Performance Update Spezialausgabe «GIPS 2010» April 2010 Investment Performance Update 1 GIPS 2010: Evolution, nicht Revolution Investment Performance Update, April 2010 Spezialausgabe «GIPS

Mehr

Global Investment Performance Standards (GIPS)

Global Investment Performance Standards (GIPS) Global Investment Performance Standards (GIPS) Investment Performance Reporting From Obligation to Differentiator TRABADO AG Enforcing Performance By Miguel Martin Calle www.trabado.eu Trabado AG 2014

Mehr

UMFRAGEN ZUR NUTZUNG DER GIPS 9. GIPS-TAG AM 10. MÄRZ 2015 FRANKFURT

UMFRAGEN ZUR NUTZUNG DER GIPS 9. GIPS-TAG AM 10. MÄRZ 2015 FRANKFURT UMFRAGEN ZUR NUTZUNG DER GIPS 9. GIPS-TAG AM 10. MÄRZ 2015 FRANKFURT TEIL 1: BVI-UMFRAGE 2015 ZUR NUTZUNG DER GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN 2 DAS SAMPLE DER BVI-UMFRAGE Fragebogen

Mehr

GIPS-TAG 2012 Update zu aktuellen GIPS-Themen: Guidance Statement Alternative Investments (AIS) und Guidance Statement Performance Examination

GIPS-TAG 2012 Update zu aktuellen GIPS-Themen: Guidance Statement Alternative Investments (AIS) und Guidance Statement Performance Examination GIPS-TAG 2012 Update zu aktuellen GIPS-Themen: Guidance Statement Alternative Investments (AIS) und Guidance Statement Performance Examination Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft

Mehr

NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN

NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN BVI UMFRAGE ZUR GIPS-NUTZUNG Fragebogen wurde gegenüber

Mehr

Übersicht. Zinskurve Technische Rückstellung. Martin Hahn 2

Übersicht. Zinskurve Technische Rückstellung. Martin Hahn 2 QIS 6 LTG Maßnahmen Übersicht Extrapolation der maßgeblichen risikofreien Zinskurve Volatility Adjustment (Volatilitätsanpassung) Matching Adjustment (Matching-Anpassung) Transitional Measures (Übergangsbestimmungen)

Mehr

GIPS DAY Global Investment Performance Standards. 24. November 2011 08.30 19.30 Uhr UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Zürich

GIPS DAY Global Investment Performance Standards. 24. November 2011 08.30 19.30 Uhr UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Zürich GIPS DAY Global Investment Performance Standards 24. November 2011 08.30 19.30 Uhr UBS Konferenzgebäude Grünenhof, Zürich Grundlagen, institutioneller Hintergrund und Einführung in Bewertung und Berechnung

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinie zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen Richtlinie Richtlinie zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen 16. Mai 2008 (Ausgabe 1. Juli 2013) I. Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Gemäss den Verhaltensregeln

Mehr

Valuation Policy: Praktische Erfahrungen mit Bewertungsdifferenzen

Valuation Policy: Praktische Erfahrungen mit Bewertungsdifferenzen Valuation Policy: Praktische Erfahrungen mit Dr. Beat Moser, UBS Investment Management UBS Global Wealth Management & Swiss Bank Investment Management GIPS Aperitif der Schweizerischen Bankiervereinigung

Mehr

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management Agenda Externe Nutzung von GIPS und Composites Typische Addressaten Unterschiedliche

Mehr

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main

GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main GIPS-Tag 10. März 2015 Frankfurt am Main Gastgeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Bockenheimer Anlage 15 60322 Frankfurt am Main Die Global Investment Performance Standards GIPS

Mehr

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information)

GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) GIPS-TAG 2015 Supplemental Information (Ergänzende Information) Herbert Jobelius DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios mbh Supplemental Information 1. Supplemental Information

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein)

Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein) www.pwc.com Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein) GIPS-Roundtable Liechtensteinischer Bankenverband 23. Juni 2015 Dimitri

Mehr

Investment-Services Unternehmens-Präsentation

Investment-Services Unternehmens-Präsentation Investment-Services Unternehmens-Präsentation Übersicht Gruppe Consaltis Financial Service Group Trust / Stiftungen / Asset Manager Dienstleistungen Kunden Angestellte Depotbankbeziehungen Management Investment

Mehr

5. GAMSC GIPS-Tag Frankfurt am Main, 12. Mai 2011 Nutzung von GIPS von deutschen Asset Management Gesellschaften Ergebnisse der BVI-Umfrage 2011

5. GAMSC GIPS-Tag Frankfurt am Main, 12. Mai 2011 Nutzung von GIPS von deutschen Asset Management Gesellschaften Ergebnisse der BVI-Umfrage 2011 5. GAMSC GIPS-Tag Frankfurt am Main, 12. Mai 2011 Nutzung von GIPS von deutschen Asset Management Gesellschaften Ergebnisse der BVI-Umfrage 2011 Dr. Carsten Lüders Direktor BVI Bundesverband Investment

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

GAMSC GIPS-Tag. Nutzung von GIPS von deutschen Asset Management Gesellschaften Ergebnisse einer BVI-Umfrage

GAMSC GIPS-Tag. Nutzung von GIPS von deutschen Asset Management Gesellschaften Ergebnisse einer BVI-Umfrage GAMSC GIPS-Tag Nutzung von GIPS von deutschen Asset Management Gesellschaften Ergebnisse einer BVI-Umfrage Frankfurt, 20. Januar 2009 1 BVI-Umfrage zur GIPS -Nutzung Befragt wurden 71 Investment-Gesellschaften

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Qualitätsstandards der KGAST

Qualitätsstandards der KGAST Qualitätsstandards der KGAST I. Einleitung Anlagestiftungen dürfen das Qualitätslabel KGAST-Stiftung nur dann verwenden, wenn sie die nachstehenden Standards vollumfänglich und vorbehaltslos anerkennen

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

Client reporting from a client's perspective. Date: 10th September 2009 Produced by: Dr. Stefan J. Illmer, Head of Client Reporting

Client reporting from a client's perspective. Date: 10th September 2009 Produced by: Dr. Stefan J. Illmer, Head of Client Reporting Client reporting from a client's perspective Date: 10th tember 2009 Produced by: Dr. Stefan J. Illmer, Head of Client Reporting What is client reporting? Vermögensstruktur nach Ländern 31.12.2005 Performance

Mehr

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen Dr. Bernd Fischer Geschäftsführer IDS GmbH Analysis and Reporting Services State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen GIPS-Tag, Frankfurt am Main 12. Mai 2011 2 - Bausteine des Performancereportings

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

Morningstar Direct Workshop

Morningstar Direct Workshop Morningstar Direct Workshop Thomas Maier, Client Solutions Consultant Morningstar Investment Konferenz 2010 2010 Morningstar, Inc. All rights reserved. Was ist Morningstar Direct Institutionelle Research

Mehr

SERI-VALUE FUNDS - America Equity (USD) Liechtenstein (FMA) prudenziell beaufsichtigt.

SERI-VALUE FUNDS - America Equity (USD) Liechtenstein (FMA) prudenziell beaufsichtigt. SERI-VALUE FUNDS LI0008826435 Teilfonds America Equity (USD) Anlagefonds nach liechtensteinischem Recht des Typs Organismus für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW) Mitteilung an die Anteilinhaber

Mehr

EAFE Equity Strategy Q3 2015. Performance mit Stand vom 30. September 2015. Quartalskommentar. Portfolio-Kennzahlen mit Stand vom 30.

EAFE Equity Strategy Q3 2015. Performance mit Stand vom 30. September 2015. Quartalskommentar. Portfolio-Kennzahlen mit Stand vom 30. ederated EAFE Equity Strategy Quartalskommentar Mit einem Minus von 10,6 % schnitt die EAFE Equity Strategy im dritten Quartal etwas schlechter ab als der MSCI EAFE, der um 10,2 % nachgab. Die starke Titelauswahl

Mehr

Risikomanagement mit ETFs

Risikomanagement mit ETFs Risikomanagement mit ETFs Agenda I. Markttrend Risikofokus II. Risikosteuerung durch Diversifikation III. Trennung von Alpha und Beta für das Management von Tracking Error und Kosten IV. Praxisbeispiel:

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK ZWEI basic support Seite ZWEI one off Seite ZWEI all times Seite 4 Zurich Bahnhofstrasse 1 CH-8001 Zurich info@zwei-we.ch Geneva Rue Jacques Grosselin 8 CH-17 Carouge-Geneva

Mehr

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann

von Adrian Schmid und Norbert Wartmann Ergänzende Illustrationen zum Artikel in der SCHWEIZER PERSONALVORSORGE, Ausgabe 03-05 Transparenz im Bereich Vermögensanlagen: Die Umsetzung von Swiss GAAP FER 26 in der Praxis von Adrian Schmid und Norbert

Mehr

Die Welt der nachhaltigen Geldanlagen

Die Welt der nachhaltigen Geldanlagen Consulting Rating & Controlling Research Education Die Welt der nachhaltigen Geldanlagen Weiterbildung in Liechtenstein Kursprogramm und Kurstermine für 2012 Nachhaltige Geldanlagen am Puls der Zeit (1/2)

Mehr

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten

Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten AG Investment Portfolios als Black Box? Fallgruben und Lösungen für Portfolios mit Anlagefonds und Strukturierten Produkten Urs Dreier, Philipp Langeheinecke AG Zurich, Januar 2014 1 Ausgangslage Bedarf

Mehr

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease

IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease IFRIC Draft Interpretation D3 Determing whether an Arrangement contains a Lease Liesel Knorr Düsseldorf, 16. März 2004-1- DRSC e.v/öffentliche Diskussion/16.03.2004 Überblick 1. Hintergrund des Interpretationsentwurfs

Mehr

SCHWEIZER RAHMENVERTRAG FÜR OTC-DERIVATE (SMA OTC 2013) Wegleitung zum SMA OTC 2013. 1. Allgemeines. 1.1 Vorbemerkungen. 1.2 Ziele der Revision

SCHWEIZER RAHMENVERTRAG FÜR OTC-DERIVATE (SMA OTC 2013) Wegleitung zum SMA OTC 2013. 1. Allgemeines. 1.1 Vorbemerkungen. 1.2 Ziele der Revision SCHWEIZER RAHMENVERTRAG FÜR OTC-DERIVATE (SMA OTC 2013) Wegleitung zum SMA OTC 2013 1. Allgemeines 1.1 Vorbemerkungen Die Schweizerische Bankiervereinigung 1 (Association suisse des banquiers, Associazione

Mehr

The copyright of the German translation of the GIPS standards is owned by the German Asset Management Standards Committee (GAMSC)

The copyright of the German translation of the GIPS standards is owned by the German Asset Management Standards Committee (GAMSC) Übersetzung durch: 2010 The copyright of the German translation of the GIPS standards is owned by the German Asset Management Standards Committee (GAMSC) Im Falle einer Diskrepanz zwischen den englischen

Mehr

Swiss Performance Presentation Standards (SPPS) Eine kritische Analyse des Status Quo und Vorschläge zur Weiterentwicklung

Swiss Performance Presentation Standards (SPPS) Eine kritische Analyse des Status Quo und Vorschläge zur Weiterentwicklung Swiss Performance Presentation Standards (SPPS) Eine kritische Analyse des Status Quo und Vorschläge zur Weiterentwicklung St. Gallen, 2004 Daniel Spitz Inhaltsverzeichnis i Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...iv

Mehr

Seminar: Private Equity für Schweizer Pensionskassen

Seminar: Private Equity für Schweizer Pensionskassen Seminar: Private Equity für Schweizer Pensionskassen Das Total Expense Ratio (TER) und dessen Interpretation Einführung 17. März 2014 Vertraulich Guten Tag und herzlich willkommen Verantwortlichkeiten

Mehr

SWISS KIID DAY KIID EIN DOKUMENT STELLT SICH VOR RECHTLICHER RAHMEN

SWISS KIID DAY KIID EIN DOKUMENT STELLT SICH VOR RECHTLICHER RAHMEN SWISS DAY EIN DOKUMENT STELLT SICH VOR RECHTLICHER RAHMEN Delphine Calonne Legal Counsel Swiss Funds Association SFA Delphine.calonne@sfa.ch Inhaltsübersicht 1. Regulatorische Rahmenbedingungen: die europäischen

Mehr

Breakfastseminar 2009

Breakfastseminar 2009 Breakfastseminar 2009 9. Juli 2009 REMO Benchmarking Gabriel Huber, Produktmanager REMO RESO datamind GmbH 1 1 2 3 Real Estate Monitor Live Demo REMO Produkte RESO datamind GmbH 2 1 l REMO Ihr Gewinn REMO

Mehr

Wie wir mit Kontakten und Kunden umgehen sollten, damit Neugeschäft entsteht.

Wie wir mit Kontakten und Kunden umgehen sollten, damit Neugeschäft entsteht. Wie wir mit Kontakten und Kunden umgehen sollten, damit Neugeschäft entsteht. Münchner UnternehmerKreis IT Donnerstag, 17. Juni 2010 Christian Hafner Geschäftsführender Teilhaber Traktor vs. Formel 1 2

Mehr

2nd Impact Forum, 6. Februar 2014

2nd Impact Forum, 6. Februar 2014 Investment Controlling als C o n s a l t i s F i n a n c i a l S e r v i c e G r o u p L i e c h t e n s t e i n, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z D e u t s c h l a n d, K a n a d a - A l l

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür?

Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Geschäftsberichte Symposium 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Pflicht oder Kür? Sandra Schreiner Head Group External Reporting 12. Juni 2014 Transparente Geschäftsberichterstattung Grundsatz

Mehr

Fachtagung Wirtschaftsprüfung und Corporate Governance Aktuelle Entwicklungen und zukünftige Perspektiven Braucht der österreichische Berufsstand der

Fachtagung Wirtschaftsprüfung und Corporate Governance Aktuelle Entwicklungen und zukünftige Perspektiven Braucht der österreichische Berufsstand der Wirtschaftsprüfung und Corporate Governance Aktuelle Entwicklungen und zukünftige Perspektiven Braucht der österreichische Berufsstand der Wirtschaftsprüfer neue Regelungen zu Unabhängigkeit und Haftung?

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Nachhaltige Anlagen in der Praxis

Nachhaltige Anlagen in der Praxis die ökologisch-ethische Pensionskasse Nest Sammelstiftung Nachhaltige Anlagen in der Praxis Peter Signer IFZ Investment Forum Zug 17. November 2014 Nest Sammelstiftung Postfach 1971 CH-8026 Zürich Tel

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einsatz in Vertrieb und Kundeninformation

Inhaltsverzeichnis. Einsatz in Vertrieb und Kundeninformation GIPS aus Sicht einer KAG (inkl. operativen Vorbereitungen) Vortrag am 20. Inhaltsverzeichnis Einsatz in Vertrieb und Kundeninformation Organisatorische Erfordernisse zur Erstellung von GIPS- konformen

Mehr

Vermögensverwaltungsmandat. Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat

Vermögensverwaltungsmandat. Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat Vermögensverwaltungsmandat Ihre individuelle Lösung mit einem LGT Bandbreitenmandat LGT Vermögensverwaltungsmandat die professionelle Betreuung Ihrer Anlagen Die Dynamik und die zunehmende Komplexität

Mehr

Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 7. Produkt 8. Preis 10. Handel 11. Service 12. Einhaltung 13

Präambel 4. Emittent 6. Basiswert 7. Produkt 8. Preis 10. Handel 11. Service 12. Einhaltung 13 Fairness Kodex Freiwillige Selbstverpflichtung von Emittenten zur Einhaltung von Standards bei Strukturierung, Emission, Marketing und Handel strukturierter Wertpapiere Inhalt 2 Präambel 4 Emittent 6 Basiswert

Mehr

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt?

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Verband unabhängiger Vermögensverwalter Offenbach, 16. Juni 2009 Jürgen Raeke, Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Darum geht es Prognosen, Truthähne

Mehr

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger Neue Anlageform: Social Trading Beobachten Sie die besten Trader und Vermögensverwalter Erzielen Sie die gleiche Wertentwicklung Für jedes

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen?

Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen? Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV TER-Kosten als Mass für hohe Renditen? Dr. Vera Kupper Staub, Vize-Präsidentin OAK BV Informationsveranstaltung inter-pension, Zürich, 15. April 2015

Mehr

OPPENHEIM KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBH. Carve Outs. Clemens Schweiggl, CIPM, FRM

OPPENHEIM KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBH. Carve Outs. Clemens Schweiggl, CIPM, FRM OPPENHEIM KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT MBH Carve Outs Clemens Schweiggl, CIPM, FRM Frankfurt, 20. Januar 2009 Carve Out Agenda Bedeutung der Carve Outs in den GIPS Entwicklung der Carve Outs in den GIPS bzw.

Mehr

Fit for Finance Advanced: Asset Management

Fit for Finance Advanced: Asset Management (Bitte in Blockschrift) Name und Vorname... Firma und Abteilung... Zertifikatsprüfung Fit for Finance Advanced: Asset Management Prüfungsdatum: 26.11.2012 Zeit: 17.30 19.00 Uhr Maximale Punktzahl: Bearbeitungszeit:

Mehr

SVIT Real Estate Forum 2016 Workshop Internationale Immobilieninvestitionen. Patrick Schnorf Pascal Marazzi-de Lima. Summary

SVIT Real Estate Forum 2016 Workshop Internationale Immobilieninvestitionen. Patrick Schnorf Pascal Marazzi-de Lima. Summary SVIT Real Estate Forum 2016 Workshop Internationale Immobilieninvestitionen Patrick Schnorf Pascal Marazzi-de Lima Summary Immobilieninvestitionen im Ausland Schweizer Investitionen im Ausland: Top 10

Mehr

Intellectual Asset Management Bewertung von Patenten. PwC

Intellectual Asset Management Bewertung von Patenten. PwC Intellectual Asset Management Bewertung von Patenten PwC Agenda Einführung Qualitative und quantitative Bewertung von Patenten Methoden zur quantitativen Bewertung von Patenten Die Lizenzpreisanalogie

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

German CFA Society. Ethik, Bildung, Standards

German CFA Society. Ethik, Bildung, Standards German CFA Society Ethik, Bildung, Standards Bildquellen: CFA Institute, Holger Peters (Fotograf), Universität Mannheim (Lehrstuhl Prof. Dr. Daske), German CFA Society Inhalt 3 Ethik, Bildung, Standards

Mehr

Sarbanes-Oxley: Nutzenpotential und Nachhaltigkeit Martin Studer, Managing Partner Advisory Services, Mitglied der Geschäftsleitung

Sarbanes-Oxley: Nutzenpotential und Nachhaltigkeit Martin Studer, Managing Partner Advisory Services, Mitglied der Geschäftsleitung Sarbanes-Oxley: Nutzenpotential und Nachhaltigkeit Martin Studer, Managing Partner Advisory Services, Mitglied der Geschäftsleitung Swiss-American Chamber of Commerce; Panel Meeting, 29. August 2006 Gedanken

Mehr

von Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Grundwerk mit 20. Ergänzungslieferung Schäffer-Poeschel Stuttgart

von Deutsches Rechnungslegungs Standards Committee e.v. Grundwerk mit 20. Ergänzungslieferung Schäffer-Poeschel Stuttgart Deutsche Rechnungslegungs Standards (DRS) / German Accounting Standards (GAS) - DRSC Interpretationen / ASCG Interpretations - DRSC Anwendungshinweise / ASCG Implementation Guidance Apart von Deutsches

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen

Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Entwurf vom 21. November 2013 Weisungen OAK BV W xy/2013 deutsch Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Ausgabe

Mehr

(die "Einzubringenden Teilfonds") und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der "Aufnehmende Teilfonds")

(die Einzubringenden Teilfonds) und des Teilfonds 1741 (Lux) Equity Dynamic Indexing World. (der Aufnehmende Teilfonds) "1741 ASSET MANAGEMENT FUNDS SICAV" société d investissement à capital variable Atrium Business Park 31, ZA Bourmicht, L-8070 Bertrange Luxemburg R.C.S. Luxemburg, Nummer B131432 (die "Gesellschaft") Mitteilung

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Vermögensverwaltungskosten in der 2. Säule

Vermögensverwaltungskosten in der 2. Säule Präsentation der Studienergebnisse Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm AG August 211 Agenda Nicht ausgewiesene Kosten in der 2. Säule Vermögensverwaltungskosten in der 2. Säule Messansatz Datenbasis Ergebnisse

Mehr

Inhaltsübersicht. Kapitalflussrechnung von Kreditinstituten Cash Flow Statements of Financial Institutions

Inhaltsübersicht. Kapitalflussrechnung von Kreditinstituten Cash Flow Statements of Financial Institutions XXIII Inhaltsübersicht Geleitwort (November 2012) Geleitwort (März 2010) Geleitwort (Oktober 2005) DRS Nr. 1 GAS No. 1 DRS Nr. 1a GAS No. 1a DRS Nr. 2 GAS No. 2 DRS Nr. 2-10 GAS No. 2-10 DRS Nr. 2-20 GAS

Mehr

PPCmetrics Asset Manager Review 2013/2014. Themen. EUR Edition

PPCmetrics Asset Manager Review 2013/2014. Themen. EUR Edition PPCmetrics Asset Manager Review 2013/2014 EUR Edition Themen Wie erfolgreich war aktives Management im Jahr 2013 im Vergleich zu indexierten Anlagen? Warum sollten Vermögensverwalter nicht allein aufgrund

Mehr

ShortDAX Profitieren, wenn der DAX fällt. Frankfurt, 28. März 2007

ShortDAX Profitieren, wenn der DAX fällt. Frankfurt, 28. März 2007 ShortDAX Profitieren, wenn der DAX fällt Frankfurt, 28. März 2007 Short-Indizes und Short-Investments sind bereits etabliert niedrigere Transparenz bestehender Produkte Short-Produkte Short Investments

Mehr

Internationale Rechnungslegungsstandards für öffentliche Verwaltungen WP/StB Dr. Norbert Vogelpoth, Mitglied des Vorstands der WIBERA AG, Essen

Internationale Rechnungslegungsstandards für öffentliche Verwaltungen WP/StB Dr. Norbert Vogelpoth, Mitglied des Vorstands der WIBERA AG, Essen WIRTSCHAFTSBERATUNG AG Internationale Rechnungslegungsstandards für öffentliche Verwaltungen WP/StB Dr. Norbert Vogelpoth, Mitglied des Vorstands der WIBERA AG, Essen Agenda I. Standards zur Verbesserung

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Knackpunkt SRRI & andere Zahlen. kiid-generator.com Primecoach GmbH Marktstrasse 13 CH-8853 Lachen

Knackpunkt SRRI & andere Zahlen. kiid-generator.com Primecoach GmbH Marktstrasse 13 CH-8853 Lachen Knackpunkt SRRI & andere Zahlen kiid-generator.com Primecoach GmbH Marktstrasse 13 CH-8853 Lachen Agenda SRRI Berechnung Risikobeschreibung On going Charges Darstellung Wertentwicklung 2 SRRI eine Achterbahnfahrt?

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse?

Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse? Public Fondsvertrieb Wie vermeiden wir die operationelle Sackgasse? Tim Gutzmer, Credit Suisse Funds AG Swiss Fund Day 9. November 2015 Credit Suisse Investor Services CSIS 1) Fondspromoter / Sponsor Investor

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Wandelanleihen Global

Wandelanleihen Global Asset Management Nur für professionelle Anleger Wandelanleihen Global Uli Sperl, CFA Senior Portfolio Manager April 2015 Abschnitt 1 Wandelanleihen: Eine strategisch interessante Anlageklasse Wandelanleihen

Mehr

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit?

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? ÖGUT - Themenfrühstück Mag a. Susanne Hasenhüttl Wien, 15. November 2011, Tel: +43/1/3156393, Email: office@oegut.at Inhalt Präsentation

Mehr

THE NEW YORK TAX GROUP

THE NEW YORK TAX GROUP Wichtige Steuertermine 2014 auf US-Bundesebene Steuererklärungen für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 3) Berichtspflichten für unbeschränkt Steuerpflichtige (Seite 4) Steuererklärungen für beschränkt

Mehr