Landgericht Dresden, Urteil vom 10. Januar O 0332/05. SächsSFG 4 Abs. 2 i.v.m. UWG 4 Nr. 11

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Landgericht Dresden, Urteil vom 10. Januar 2006-42 O 0332/05. SächsSFG 4 Abs. 2 i.v.m. UWG 4 Nr. 11"

Transkript

1 Landgericht Dresden, Urteil vom 10. Januar O 0332/05 SächsSFG 4 Abs. 2 i.v.m. UWG 4 Nr. 11 Der Betrieb einer Automatenvideothek ohne Bedienpersonal an einem Sonn- oder Feiertag ist Öffentlich bemerkbar und damit auch geeignet, die Ruhe des Tages zu beeinträchtigen. Die entsprechende Vorschrift des Landesrechts, die derartige Tätigkeiten an Sonn- und Feiertagen verbietet ist auch eine Regel des Marktverhaltens im Sinne des UWG. Aus dem Tatbestand: Der Kläger (Wettbewerbszentrale) macht gegen die Beklagte einen wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsanspruch sowie den Ersatz von Aufwendungen für eine außergerichtliche Abmahnung geltend. Der Kläger, ein eingetragener Verein, dessen Zweck die Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs ist, unterhält in der Bundesrepublik Deutschland mehrere Zweigstellen. Ihm gehören als Mitglieder die Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern an. Die Beklagte betreibt in der Rechtsform einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts in einem Gebäude an der D. Straße in F. eine Automatenvideothek, die täglich 24 Stunden geöffnet ist. Sie ist lediglich von Montag bis Samstag von 18:00 Uhr bis 21:00 Uhr mit Personal besetzt. Außerhalb dieser Zeiten, so auch sonn- und feiertags, wird den Kunden die Möglichkeit eröffnet, mittels einer während der Personalöffnungszeiten zu erwerbenden Kundenkarte das Ladengeschäft zu betreten und Filme an 2 aufgestellten Verleihautomaten zu entleihen. In ihrer Plakatwerbung sowie der Großflächenwerbung am Ladengeschäft wirbt die Beklagte damit, 24 Stunden... 7 Tage die Woche sowie auch Sonntag und Feiertag geöffnet zu haben. Der Kläger, der die Öffnung der Videothek der Beklagten an Sonn- und Feiertagen sowie die Werbung dafür für wettbewerbswidrig hält, mahnte die Beklagte mit Schreiben vom und erfolglos ab. Er meint, ihm stehe ein Unterlassungsanspruch gegen die Beklagte nach 3, 4 Nr. 11, 8 Abs. 3 Nr. 2 UWG zu, weil die Öffnung der Automatenvideothek an Sonn- und Feiertagen gegen 4 Abs. 2 des Gesetzes über Sonn- und Feiertage im Freistaat Sachsen (SächsSFG) verstoße. Der Betrieb der Verleihautomaten stelle Arbeit im Sinne dieser Vorschrift dar. Die sonntägliche Ruhe werde durch den Kundenverkehr gestört. Das Verbot nach 4 Abs. 2 SächsSFG habe wettbewerbsregelnden Charakter. Der Kläger beantragt: 1. Die Beklagte wird unter Androhung eines Ordnungsgeldes bis zu ,00 EUR für jeden Fall der Zuwiderhandlung, ersatzweise Ordnungshaft, oder Ordnungshaft bis zu 6 Monaten, im Wiederholungsfall bis zu 2 Jahren, verurteilt, es zu unterlassen, im geschäftlichen Verkehr zu Zwecken des Wettbewerbs für die Öffnung einer Automatenvideothek an Sonntagen und/oder Feiertagen ohne Genehmigung zur Öffnung an Sonn- und Feiertagen zu

2 werben und entsprechend der Ankündigung eine Automatenvideothek an Sonntagen und/oder Feiertagen geöffnet zu halten. 2. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin einen Betrag in Höhe von 189,00 EUR zuzüglich Zinsen in Höhe von 8 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit Rechtshängigkeit zu zahlen. Die Beklagte beantragt, die Klage abzuweisen. Sie vertritt die Auffassung, der Kläger sei zur Geltendmachung des Unterlassungsanspruchs nicht aktivlegitimiert. Im Übrigen bestehe ein solcher Anspruch nicht. 4 Abs. 2 SächsSFG diene dem Schutz der Arbeitnehmer und der Ermöglichung der Teilnahme an religiösen Veranstaltungen. Auch falle der Betrieb der Automatenvideothek nicht unter 4 Abs. 2 SächsSFG. Es handele sich dabei nicht um Arbeit, weil es an menschlicher Betätigung fehle. Nach außen wahrnehmbar sei allein der Kartenleser, der eigentliche Verleihvorgang werde im Laden abgewickelt. Eine Beeinträchtigung der sonntäglichen Ruhe bestehe daher nicht. Im Übrigen stelle das Anschauen von Videos ein typisch sonntägliches Freizeitvergnügen dar, das dem Besuch eines Kinos gleichstehe. Aus den Entscheidungsgründen: Die zulässige Klage ist ganz überwiegend begründet. I. Die Beklagte ist parteifähig. Nach neuerer höchstrichterlicher Rechtsprechung (BG1IZ 146, 341), der die Literatur überwiegend gefolgt ist (vgl. Vollkommer in Zöller, ZPO, 25. Auflage, 50, Rdn. 18) und der sich das Gericht anschließt, besitzt eine BGB-Außengesellschaft Rechts- und Parteifähigkeit, soweit sie durch Teilnahme am Rechtsverkehr eigene Rechte und Pflichten begründet. Die Beklagte betreibt den Videoverleih in der Rechtsform der Gesellschaft nach bürgerlichem Recht und nimmt damit auch am Wettbewerb teil. II. Die Klage ist ganz überwiegend begründet. 1. Der Beklagte ist nach 3 Abs. 1, Abs. 3 Nr. 2 UWG berechtigt, den Unterlassungsanspruch wegen Zuwiderhandlung gegen 3, 4 Nr. 11 UWG im eigenen Namen geltend zu machen. Fr ist als eingetragener Verein rechtsfähig. Vereinszweck ist die Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs. Ihm gehören neben anderen Mitgliedern unter anderem die Handwerkskammern und Industrie- und Handelskammern (IHK) als Mitglieder an. in diesen besteht wiederum Zwangsmitgliedschaft aller Handwerker und Gewerbetreibenden. Für die IHK Dresden hat dies der Kläger durch Vorlage des Schreibens des Hauptgeschäftsführers der IHK Dresden vom dargelegt. Mithin gehören der IHK Dresden in deren Zuständigkeitsbereich alle Mitbewerber der Beklagten an. Unerheblich ist insoweit, dass die Mitbewerber der Beklagten nicht unmittelbar, sondern nur mittelbar über die IHK Dresden dem Kläger angehören. Ein Verband ist, wenn ihm IHK angehören, stets anspruchsberechtigt (vgl. zum Kläger: BGH GRUR 1997, 758, 759).

3 Der Kläger ist zudem nach seiner personellen sachlichen und finanziellen Ausstattung im Stande, die satzungsmäßigen Aufgaben, insbesondere der Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs wahrzunehmen. Dies ergibt sich daraus, dass der Kläger annähernd ein Jahrhundert besteht und seit Jahrzehnten in großer Zahl Wettbewerbsverstöße durch gerichtliche Geltendmachung von Unterlassungsansprüchen im Interesse der Mitbewerber verfolgt. So hat der Kläger allein vor der erkennenden Kammer im Jahre 2005 sieben wettbewerbsrechtliche Unterlassungsverfahren anhängig gemacht. Zudem ist er Herausgeber der Zeitschrift WRP, der in der wettbewerbsrechtlichen Praxis erhebliche Bedeutung zukommt. Diese Tatsachen bedürfen keines Beweises, weil sie dem erkennenden Richter auf Grund seiner langjährigen Berufstätigkeit bekannt sind. 2. Die Öffnung der Automatenvideothek durch die Beklagte an Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen ist wettbewerbswidrig nach 3, 4 Nr. 11 UWG in Verbindung mit 4 Abs. 2 SächsSFG. a) 4 Abs. 2 SächsSFG enthält eine Marktverhaltensregel 7 zum Schutz der Mitbewerber im Sinne von 4 Nr. 11 UWG. 4 Abs. 2 SächsSFG dient dem Schutz der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung an Sonn- und gesetzlichen Feiertagen. Entgegen der Auffassung der Beklagten schützt sie nicht vordergründig die religiöse Betätigung, weil sie nur auf gesetzliche, nicht aber auf religiöse Feiertage anzuwenden ist. Ein besonderer Aspekt der Arbeitsruhe und der seelischen Erbauung ist das Zurückdrängen typisch werktäglicher Geschäftigkeit, wobei der Verhinderungeines Konkurrenzkampfes besondere Bedeutung zukommt (BVerfG, Beschluss vom l BvR 317/86). Wie sich bereits aus dem Wortlaut des 4 Nr. 11 UWG ergibt, reicht es aus, dass die verletzte gesetzliche Vorschrift auch eine Regelung des Marktverhaltens im Interesse der Marktbeteiligten darstellt (Köhler in Baumbach/Hefermehl, Wettbewerbsrecht, 23. Auflage, 4 UWG, Rdn ). Das Gesetz enthält jedenfalls wegen des damit auch verfolgten Zieles der Verhinderung eines Konkurrenzkampfes an Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen - wie alle Gesetze zur Regelung von Geschäftszeiten - Marktverhaltensregelungen im Interesse der Mitbewerber (vgl. etwa zum Ladenschlussgesetz: BGHZ 45, 1und GRUR 1996, Blumenverkauf an Tankstellen; Köhler, a.a.o., Rdn m.w.n.). b) Die Beklagte verstößt durch die Bereithaltung der Videoverleihautomaten an Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen gegen 4 Abs. 2 SächsSFG. Nach dieser Vorschrift sind an Sonntagen und den gesetzlichen Feiertagen öffentlich bemerkbare Arbeiten und sonstige Handlungen, die geeignet sind, die Ruhe des Tages zu beeinträchtigen, verboten, soweit nicht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes etwas anderes bestimmt ist. aa) Der Beklagten mag darin zuzustimmen sein, dass das Bereitstellen der Verleihautomaten nicht dem Begriff der Arbeit unterfällt. Für diese Ansicht spricht, dass das Gesetz dem Schutz der Arbeitnehmer durch Einräumung allgemein arbeitsfreier Tage dient und sich mithin nicht auf den physikalischen Begriff der Arbeit, sondern auf menschliche Tätigkeit zum Broterwerb bezieht. Dies kann vorliegend jedoch offen bleiben.

4 bb) Das Bereithalten von Videos an Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen stellt jedenfalls eine sonstige Handlung im Sinne des Gesetzes dar, die geeignet ist, die Ruhe des Tages zu beeinträchtigen. Da das Gesetz nicht lediglich den Arbeitnehmerschutz bezweckt, sondern auch der seelischen Erhebung aller Menschen dient und insbesondere auf Grund der verfassungsrechtlichen Zweckbestimmung an Sonn- und Feiertagen das öffentliche Leben soweit möglich seiner werktäglichen Elemente entkleidet und dadurch die Begehung dieser Tage als Nichtwerktage ermöglicht werden soll (BVerwG, GewArch 1995, 373), muss unter dem Begriff der sonstigen Handlung in 4 Abs. 2 SächsSFG auch das Arbeitenlassen von Maschinen und Automaten erfasst sein. Damit wird entgegen der Ansicht der Beklagten nicht die Bereitstellung jedes Automaten an Sonn- und Feiertagen verboten, sondern nur eine solche, die geeignet ist, die Ruhe des Tages zu beeinträchtigen. cc) Des Bereithalten der Videoverleihautomaten ist geeignet, die Ruhe des Sonn- und gesetzlichen Feiertages zu beeinträchtigen. Die Sonn- und Feiertagsruhe ist nur dann sichergestellt, wenn die werktägliche Geschäftigkeit möglichst weitgehend ruht. Der Betrieb eines Ladengeschäfts ist daher regelmäßig als geeignet anzusehen, die Sonn- und Feiertagsruhe zu stören. Denn es handelt sich insoweit um eine nach außen erkennbar gewerbliche Tätigkeit, die auf Erzeugung eines Kundenstromes gerichtet ist (vgl. zum Betreiben einer Videothek: BVerwG, a.a.o. sowie BVerwGE 79, 236) und das Gefühl des Einzelnen, dass es sich bei Sonn- und Feiertagen um einen für alle verbindlichen Ruhetag handelt, beeinträchtigt (vgl. zum Betrieb einer Videothek: BVerfG, a.a.o.). Die Beklagte unterhält ein solches Ladengeschäft in einem Gebäude an der stark frequentierten D. Straße in F. Der Einwand der Beklagten, der Eingang des Ladenlokals befinde sich nicht an der der D. Straße zugewandten Gebäudeseite, sondern an einem Privatweg, verfängt nicht. Maßgeblich ist insoweit allein, dass die für Werktage typische Geschäftigkeit für Außenstehende wahrnehmbar ist und diese in ihrem Gefühl, es herrsche weitgehend Sonnund Feiertagsruhe, stört. Zudem ist auf den zur Akte gereichten Lichtbildern und Zeichnungen erkennbar, dass der Eingang der Videothek in unmittelbarer Nähe der F. Straße und eines Parkplatzes liegt. Zudem wird die Aufmerksamkeit des Außenstehenden durch großflächige Werbung auf das Ladengeschäft und den damit ausgelösten - zumindest teilweise motorisierten - Kundenstrom gelenkt. Unerheblich für die Störung der Ruhe des Tages ist, dass im Geschäft der Beklagten sonntags keine Menschen arbeiten, sondern Automaten tätig sind. Denn für den Betrachter ist allein erkennbar und maßgeblich, dass die Beklagte an Sonn- und Feiertagen einen Kundenstrom auslöst und Geschäftigkeit verursacht, die auf eine typisch werktägliche Verrichtung, nämlich das Verleihen von Videofilmen, gerichtet ist. dd) Entgegen der Behauptung der Beklagten stellt das Ausleihen von Videofilmen auch kein - typisch sonntägliches - Freizeitvergnügen dar. Der Beklagten mag zuzugestehen sein, dass das Freizeitverhalten eines großen Teils der Bevölkerung sich dahin gewandelt hat, Sonntage und gesetzliche Feiertage mit dem Betrachten von Video- und Fernsehfilmen zu verbringen. Indes kann das Ausleihen von Videofilmen nicht einem auch sonntags zulässigen Kinooder Theaterbesuch gleichgestellt werden. Der die Differenzierung auch aus verfassungs-

5 rechtlicher Sicht rechtfertigende Unterschied liegt darin, dass es sich bei Kino- und Theaterbesuchen um zeitgebundene Freizeitbedürfnisse handelt, deren Bedarf nicht im Voraus eingedeckt werden kann, während die Videofilme, um sie an Sonn- und Feiertagen zu nutzen, nicht notwendigerweise auch an diesen Tagen entliehen werden müssen (BVerfG, a.a.o.; BVerwG, Gew-Arch 1995, 373). Den Kunden, die an Sonn- und Feiertagen Videofilme konsumieren wollen, wird nichts Unzumutbares dadurch abverlangt, dass sie diese am Vortag entleihen müssen. ee) Eine gesetzliche Ausnahme von dem Verbot gem. 4 Abs. 3 SächsSFG greift zu Gunsten der Beklagten nicht ein. Zwar mag das Ausleihen von Filmen der Befriedigung häuslicher Bedürfnisse im Sinne von 4 Abs. 3 Nr. 2 b SächsSFG dienen. Beim Verleih dieser Filme handelt es sich jedoch - wie dargelegt - nicht um unaufschiebbare Arbeiten im Sinne dieser Vorschrift. c) Der Betrieb der Verleihautomaten an Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen ist auch geeignet, den Wettbewerb zum Nachteil der Mitbewerber nicht nur unerheblich zu beeinträchtigen. Die in 3 UWG festgeschriebene Bagatellschwelle ist hier überschritten. Die Beklagte verschafft sich durch den Gesetzesverstoß einen erheblichen Wettbewerbsvorteil gegenüber den gesetzestreuen Wettbewerbern, die mindestens einen Tag weniger in der Woche geöffnet haben. Zudem besteht eine starke Nachahmungsgefahr, weil für die Konkurrenten auf Grund erheblicher Umsatzausfälle ein besonderer Anreiz zum Gesetzbruch besteht. d) Da der Betrieb der Automatenvideothek an Sonntagen und gesetzlichen Feiertagen unzulässig und wettbewerbswidrig ist, trifft dies auch auf die Werbung für die unzulässigen Öffnungszeiten zu. e) Der Klageantrag des Klägers ist insoweit zu weit gefasst, als er auf Unterlassung des Betriebs der Automaten an allen Feiertagen gerichtet ist. Da das Verbot des 4 Abs. 2 SächsSFG nur für gesetzliche Feiertage gilt, ist der Tenor entsprechend enger zu fassen. 3. Dem Kläger steht gemäß 12 Abs. 1 Satz 2 UWG auch ein Anspruch auf Ersatz der für die außergerichtlichen Abmahnungen erforderlichen Aufwendungen gegen die Beklagte zu (vgl. dazu Bornkamm in Baumbach/Hefermehl, a.a.o., 12, Rdn f). Der Kläger hat insoweit die Angemessenheit des Aufwendungsersatzes von 189,00 EUR unbestritten behauptet. Die Höhe entspricht im Übrigen richterlicher Schätzung entsprechend 287 ZPO. Zu berücksichtigen ist dabei, dass der Kläger zwei Schreiben an die Beklagte gerichtet hat. Der Kläger kann von der Beklagten auf diesen Aufwendungsersatz gemäß 291 BGB in Verbindung mit 288 Abs. 1 Satz 2 BGB Prozesszinsen ab Rechtshängigkeit in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz verlangen. Auf 288 Abs. 2 BGB kann der Kläger seine höhere Zinsforderung nicht stützen, weil der Aufwendungsersatz nicht aus einem Rechtsgeschäft stammt und auch keine Entgeltforderung darstellt. (D-80449/05)

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

Landgericht Essen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Essen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 41 O 45/13 Verkündet am 04.09.2013 Justizbeschäftigter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Alt. Landgericht Essen IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der Klägers, Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil

Im Namen des Volkes. Urteil Geschäftszeichen: 2 U 9/08 21 O 2945/07 Landgericht Braunschweig Verkündet am 16. Dezember 2008 Möhring, Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit

Mehr

Entscheidungsgründe. LG Nürnberg-Fürth, Endurteil v. 27.02.2015 4 HKO 6446/14

Entscheidungsgründe. LG Nürnberg-Fürth, Endurteil v. 27.02.2015 4 HKO 6446/14 LG Nürnberg-Fürth, Endurteil v. 27.02.2015 4 HKO 6446/14 Titel: LG Nürnberg-Fürth: Steuerberatungsgesellschaft, Endurteil, Ordnungshaft, Ordnungsgeld, Rubrik, Kooperationspartner, Passage, HKO, Meidung,

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 180/01 Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Januar 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite

Wettbewerbsrecht, Internetrecht. Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite, Wartungsseite, Baustellenseite Gericht LG Düsseldorf Aktenzeichen 12 O 312/10 Datum 15.12.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Wettbewerbsrecht, Internetrecht Webseite, Impressum, Anbieterkennzeichnung, Vorschaltseite,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 2. Juli 2009 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 2. Juli 2009 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 147/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 2. Juli 2009 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Titel: Unerlaubte Nutzung der Kollektivmarke zur Bewerbung eines Pharma-Punktes in einem Drogeriemarkt

Titel: Unerlaubte Nutzung der Kollektivmarke zur Bewerbung eines Pharma-Punktes in einem Drogeriemarkt OLG München, Urteil v. 22.10.2015 29 U 803/15 Titel: Unerlaubte Nutzung der Kollektivmarke zur Bewerbung eines Pharma-Punktes in einem Drogeriemarkt Normenketten: Art. 14 Abs. 2 Nr. 1, Abs. 3, Abs. 5 MarkenG

Mehr

OLG Düsseldorf, Urt. v. 08.02.2011 - I-20 U 116/10 Geschrieben von Ra. Feser - 12.01.2012 09:46

OLG Düsseldorf, Urt. v. 08.02.2011 - I-20 U 116/10 Geschrieben von Ra. Feser - 12.01.2012 09:46 OLG Düsseldorf, Urt. v. 08.02.2011 - I-20 U 116/10 Geschrieben von Ra. Feser - 12.01.2012 09:46 Kurzbeschreibung: Ein wissenschaftlicher Ghostwriter, der ausschließlich den illegalen Teil-Markt, d. h.

Mehr

Landgericht Berlin. lm Namen des Volkes. d eti-. f ür Recht erkannt: gegen. Urteil. Ausfertigung. Geschäftsnummer: '103 O 34110

Landgericht Berlin. lm Namen des Volkes. d eti-. f ür Recht erkannt: gegen. Urteil. Ausfertigung. Geschäftsnummer: '103 O 34110 Ausfertigung Landgericht Berlin lm Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: '103 O 34110 verkündet am : 31.08:2010 Justizhauptsekretärin ln dem Rechtsstreit der Admiral Deutdcher Handelskontor GmbH, vertreten

Mehr

Landgericht Dresden. Endurteil

Landgericht Dresden. Endurteil Landgericht Dresden 1 In dem Rechtsstreit gegen wegen Unterlassung 42 HK O 227/08 EV erlässt die 2. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Dresden durch auf Grund der mündlichen Verhandlung vom 15.08.2008

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. UWG a.f. 1; BGB 677, 683 Satz 1, 670; UWG 7 Abs. 2 Nr. 3 F.: 3.

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit. UWG a.f. 1; BGB 677, 683 Satz 1, 670; UWG 7 Abs. 2 Nr. 3 F.: 3. BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL I ZR 167/03 in dem Rechtsstreit Verkündet am: 1. Juni 2006 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

Abmahnung: Was nun? Was wird aus abgegebenen Vertragsstrafeversprechen?

Abmahnung: Was nun? Was wird aus abgegebenen Vertragsstrafeversprechen? WETTBEWERBSRECHT - W01 Stand: Juli 2012 Ihr Ansprechpartner Thomas Teschner E-Mail thomas.teschner@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-200 Fax (0681) 9520-690 Abmahnung: Was nun? Was wird aus abgegebenen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 323/03 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Oktober 2005 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 23. November 2006. in dem Rechtsbeschwerdeverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 23. November 2006. in dem Rechtsbeschwerdeverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 39/06 BESCHLUSS vom 23. November 2006 in dem Rechtsbeschwerdeverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja ZPO 91 Abs. 1 Satz 1; RVG VV Nr. 3100, 3101 Kosten der Schutzschrift

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 56/04 Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein BGHR: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 24. Oktober 2005 Vondrasek Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

LANDGERICHT FRANKFURT AM MAIN IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

LANDGERICHT FRANKFURT AM MAIN IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Laut Protokoll verkündet am 16.11.2007 Aktenzeichen: - 3-12 O 207/06 '">.--' LANDGERICHT FRANKFURT AM MAIN IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs

Mehr

Nachstehend geben wir Ihnen den Wortlaut des Urteils im Original zur Kenntnis: Amtsgericht Rostock URTEIL IM NAMEN DES VOLKES

Nachstehend geben wir Ihnen den Wortlaut des Urteils im Original zur Kenntnis: Amtsgericht Rostock URTEIL IM NAMEN DES VOLKES E-Card Werbung der CSU ist rechtswidrig Leitsätze (nichtamtlich) 1. Die Übersendung von Werbung durch E-Mail ohne Zustimmung bzw. vermutetes Einverständnis des Empfängers stellt eine unzumutbare Belästigung

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Rechtsanwälte G^m und Partner, Brienner Straße^ (Arco Palais), 80333

Rechtsanwälte G^m und Partner, Brienner Straße^ (Arco Palais), 80333 11 051/11 Verkündet am 19.07.2011 Peltzer Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftssteile Landgericht Wuppertal IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem einstweiligen Verfügungsverfahren des Schutzverband

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 U 12/07 Brandenburgisches Oberlandesgericht 51 O 151/06 Landgericht Potsdam Anlage zum Protokoll vom 10.07.2007 Verkündet am 10.07.2007 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. September 2011. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. September 2011. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF I ZB 61/10 BESCHLUSS vom 22. September 2011 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja Eidesstattliche Versicherung durch WEG-Verwalter ZPO 900 Abs.

Mehr

Tenor. Entscheidungsgründe. OLG Bamberg, Urteil v. 18.02.2015 3 U 210/14

Tenor. Entscheidungsgründe. OLG Bamberg, Urteil v. 18.02.2015 3 U 210/14 OLG Bamberg, Urteil v. 18.02.2015 3 U 210/14 Titel: Unlauterer Wettbewerb: Transparenzgebot - zeitliche und räumliche Beschränkung des Kommunikationsmediums - Blickfangwerbung mit sog. Sternchenhinweis

Mehr

Beschluss. 1).. - Antragsgegnerin - 3).. - Antragsgegner -

Beschluss. 1).. - Antragsgegnerin - 3).. - Antragsgegner - Landgericht Hamburg Az.: 310 O 460/13 - In dem einstweiligen Verfügungsverfahren.. Beschluss - Antragstellerin - Prozessbevollmächtigte:. gegen 1).. - Antragsgegnerin - 2).. - Antragsgegnerin - 3).. -

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES V ZR 193/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2010 Lesniak, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

aktuelle stellungnahme 2/14 vom 20. Juni 2014

aktuelle stellungnahme 2/14 vom 20. Juni 2014 aktuelle stellungnahme 2/14 vom 20. Juni 2014 Wettbewerbsrechtliche Kompetenzen der Kammern Von Dipl.-Jur. Karolin Heyne, LL.M.oec und Christina Jesse Nachdem bereits in der aktuellen Stellungnahme 3/11

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S.

DNotI. Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005. OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04. EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 7u76_04 letzte Aktualisierung: 03.06.2005 OLG Rostock, 03.02.2005-7 U 76/04 EGBGB Art. 233 2a Abs. 1 S. 8; BGB 197 Verjährung einer Nutzungsentschädigung bei

Mehr

Kammergericht. Beschluss

Kammergericht. Beschluss Kammergericht Beschluss Geschäftsnummer: 5 W 88/11 91 O 25/11 Landgericht Berlin In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung der abhhfcfcgmbh, vertreten durch den Geschäftsführer»Sulzheim,

Mehr

hat die 31. Zivilkammer des Landgerichts Köln auf die mündliche Verhandlung vom 12.6.2003 (...) für Recht erkannt:

hat die 31. Zivilkammer des Landgerichts Köln auf die mündliche Verhandlung vom 12.6.2003 (...) für Recht erkannt: Landgericht Köln www.dialerundrecht.de Im Namen des Volkes 3. Juli 2003 31 O 287/03 In dem einstweiligen Verfügungsverfahren (...) hat die 31. Zivilkammer des Landgerichts Köln auf die mündliche Verhandlung

Mehr

Oberlandesgericht Hamm IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Oberlandesgericht Hamm IM NAMEN DES VOLKES. Urteil z;»7. > V 'f", vi X ^ 4 ^ 6 9 / 1 1 15 0 123/11 Landgericht Bielefeld Verkündet am 31.01.2012 Decker, Justizbeschäftigte (md) als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Oberlandesgericht Hamm IM NAMEN DES

Mehr

Kammergericht. Beschluss. Geschäftsnummer: 5 W 230/07 96 O 194/07 Landgericht Berlin. In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung

Kammergericht. Beschluss. Geschäftsnummer: 5 W 230/07 96 O 194/07 Landgericht Berlin. In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung Kammergericht Beschluss Geschäftsnummer: 5 W 230/07 96 O 194/07 Landgericht Berlin In dem Verfahren auf Erlass einer einstweiligen Verfügung der r GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer M Q, W, - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Landgericht Düsseldorf, 2a O 40/08

Landgericht Düsseldorf, 2a O 40/08 Landgericht Düsseldorf, 2a O 40/08 Datum: 03.09.2008 Gericht: Landgericht Düsseldorf Spruchkörper: 2a. Zivilkammer Entscheidungsart: Urteil Aktenzeichen: 2a O 40/08 Tenor: 1. Es wird festgestellt, dass

Mehr

Hinweis für die Praxis:

Hinweis für die Praxis: Beitrag: BGH zur Pflicht der Abführung von Sozialversicherungsbeiträgen bei ausländischer Gesellschaft Rechtsanwalt Martin Schöbel, Wirtschaftsmediator (CVM), 22.10.2013 Mehr zum Autor: http://www.klerx-legal.com/team_schoebel.html

Mehr

Oberlandesgericht Köln

Oberlandesgericht Köln 6 U 190/05 81 O 77/05 LG Köln Verkündet am: 03.02.2006 Oberlandesgericht Köln Im Namen des Volkes Urteil I. Die Berufung der Klägerin gegen das am 30.09.2005 verkündete Urteil der 1. Kammer für Handelssachen

Mehr

Ausfertigung. Urteil IM NAMEN DES VOLKES. Rolf Schälike, Bleickenallee 8, 22763 Hamburg Beklagter

Ausfertigung. Urteil IM NAMEN DES VOLKES. Rolf Schälike, Bleickenallee 8, 22763 Hamburg Beklagter Ausfertigung Amtsgericht Hamburg Az.: 18b C 352/12 Verkündet am 11.12.2013 Si emsen, JAng Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Urteil IM NAMEN DES VOLKES I n dem Rechtsstreit Dr. Sven Krüger. LL.M. clo Rechtsanwälte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 16/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. Juli 2010 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR: nein

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES. Prozessbevollmächtiqte: Rechtsanwälte Waldorf Frommer, Beethovenstraße 12, 80336 München, Gz.

IM NAMEN DES VOLKES. Prozessbevollmächtiqte: Rechtsanwälte Waldorf Frommer, Beethovenstraße 12, 80336 München, Gz. Ausfertigung Amtsgericht München Az.: 121 C 22340/13 IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit - Klägerin - Prozessbevollmächtiqte: Rechtsanwälte Waldorf Frommer, Beethovenstraße 12, 80336 München, Gz. gegen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 104/01 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. November 2003 Walz Justizamtsinspektor als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein

Mehr

Inhalt. Wettbewerbsrecht Vorwort 7. A. Grundlagen 8. I. Begriff Wettbewerb 8. II. Rechtsrahmen 9. 1. Wettbewerb und Grundgesetz 9 2.

Inhalt. Wettbewerbsrecht Vorwort 7. A. Grundlagen 8. I. Begriff Wettbewerb 8. II. Rechtsrahmen 9. 1. Wettbewerb und Grundgesetz 9 2. Inhalt Wettbewerbsrecht Vorwort 7 A. Grundlagen 8 I. Begriff Wettbewerb 8 II. Rechtsrahmen 9 1. Wettbewerb und Grundgesetz 9 2. UWG 10 3. Richtlinien 11 4. Anwendbares Recht International 12 III. Abgrenzung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF I ZR 137/05 BESCHLUSS vom 3. Mai 2007 in dem Rechtsstreit - 2 - Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat am 3. Mai 2007 durch den Vorsitzenden Richter Prof. Dr. Bornkamm und die Richter

Mehr

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen LArbG Nürnberg, Urteil v. 23.05.2011 7 Sa 757/10 Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen Normenketten: 10 TV-Ärzte/VKA, 11 TV-Ärzte/VKA, 9 TV-Ärzte/VKA 11

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 140/02 Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. April 2005 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Im Namen des Volkes. 5.2. Beratung, Keine Beratung durch moneymeets...moneymeets Mitglieder verzichten auf jegliche Beratung durch moneymeets.

Im Namen des Volkes. 5.2. Beratung, Keine Beratung durch moneymeets...moneymeets Mitglieder verzichten auf jegliche Beratung durch moneymeets. Landgericht Köln, Urteil vom 14.10.2015, Az. 84 O 65/15 Im Namen des Volkes...hat die 4. Kammer für Handelssachen des Landgerichts Köln auf die mündliche Verhandlung vom 15.07.20 15 durch den Vorsitzenden

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 5zr47_07 letzte Aktualisierung: 1.2.2008 BGH, 1.2.2008 - V ZR 47/07. BGB 906 Abs. 2 Satz 2

DNotI. Dokumentnummer: 5zr47_07 letzte Aktualisierung: 1.2.2008 BGH, 1.2.2008 - V ZR 47/07. BGB 906 Abs. 2 Satz 2 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 5zr47_07 letzte Aktualisierung: 1.2.2008 BGH, 1.2.2008 - V ZR 47/07 BGB 906 Abs. 2 Satz 2 Nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch umfasst Schäden an beweglichen

Mehr

Rechtsanwälte Rupp, Z!pp, Meyer, Wank, Zeuggasse 7, 86150 Augsburg

Rechtsanwälte Rupp, Z!pp, Meyer, Wank, Zeuggasse 7, 86150 Augsburg Abschrift Landgericht Augsburg Az.: 021 0 4589/13 IM NAMEN DES VOLKES In dem Rechtsstreit - Kläger - Prozessbevollmächti$: gegen - Beklagter - Pr(»z6ssbevgllmQct)tiqte: Rechtsanwälte Rupp, Z!pp, Meyer,

Mehr

IMNAMENDES VOLKES T]RTEIL

IMNAMENDES VOLKES T]RTEIL 8 0 473t10 Verkündet am 27.04.201 Hohloch, Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDGERICHT DORTMUND IMNAMENDES VOLKES T]RTEIL ''' {-tl'an?sen i I l,. r. -, i r-." '*;.':.". 1fl\ ^"\,

Mehr

Landgericht Essen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. In dem einstweiligen Verfügungsverfahren. des Herrn Rechtsanwalt Antragstellers, Rechtsanwalt.

Landgericht Essen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. In dem einstweiligen Verfügungsverfahren. des Herrn Rechtsanwalt Antragstellers, Rechtsanwalt. 43 O 148/14 Verkündet am 19.03.2015 Efselmann Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Vürt. «I UM.: Landgericht Essen IM NAMEN DES VOLKES Urteil RA EINGEGANGEN» SB 27. APR. 2015 m-

Mehr

Amtsgericht Mitte. Im Namen des Volkes. Urteil

Amtsgericht Mitte. Im Namen des Volkes. Urteil Amtsgericht Mitte Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 25 C 280/08 verkündet am : 21.01.2009 In dem Rechtsstreit Kallies, Justizangestellte des Herrn Frank Richter,, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?gericht=bag...

http://juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?gericht=bag... Seite 1 von 5 BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 26.4.2006, 5 AZR 403/05 Ausschlussfrist Leitsätze Der vom Arbeitgeber vor der Antragstellung im Kündigungsschutzprozess schriftsätzlich angekündigte Klageabweisungsantrag

Mehr

Im Namen des Volkes! Urteil. Rechtsanwalt Ralf Möbius, Am Ortfelde 100, 30916 Isernhagen Kläger

Im Namen des Volkes! Urteil. Rechtsanwalt Ralf Möbius, Am Ortfelde 100, 30916 Isernhagen Kläger Amtsgericht Burgwedel Geschäfts-Nr.: 70 C 161/06 Dienstgebäude: Im Klint 4, 30938 Großburgwedel Verkündet am: 07.02.2008 Meyer, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes!

Mehr

Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Abschrift 41 C 611/11 Verkündet am 07.10.2011 Kralemann, Justizbeschäftigter als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Amtsgericht Bielefeld IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der Steuerberatungskanzlei

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 11. Februar 2003. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VIII ZB 92/02 BESCHLUSS vom 11. Februar 2003 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 91 Abs. 2 Satz 1 ZPO 104 Abs. 2 Satz 3 BRAGO 28 a) Der Rechtsanwalt, der sich vor einem

Mehr

Landgericht Berlin. Im Namen des Volkes. Urteil. Geschäftsnummer: 15 O 153/14 verkündet am : 04.11.2014., Justizobersekretärin

Landgericht Berlin. Im Namen des Volkes. Urteil. Geschäftsnummer: 15 O 153/14 verkündet am : 04.11.2014., Justizobersekretärin Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 15 O 153/14 verkündet am : 04.11.2014., Justizobersekretärin In dem Rechtsstreit des Herrn, - Prozessbevollmächtigte:. - Klägers, g e g e

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 7 B 68.10 OVG 7 KS 87/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 7. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2010 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Oberlandesgericht Karlsruhe

Oberlandesgericht Karlsruhe Oberlandesgericht Karlsruhe Urteil vom 1.3.2013, 4 U 120/12 Gründe I. Die klagende Rechtsanwaltskammer möchte dem Beklagten verbieten, im geschäftlichen Verkehr und insbesondere auf dem Briefkopf der Kanzlei

Mehr

LG Aachen, Urteil vom 19.05.2015, AZ 10 O 404/14. Tenor

LG Aachen, Urteil vom 19.05.2015, AZ 10 O 404/14. Tenor LG Aachen, Urteil vom 19.05.2015, AZ 10 O 404/14 Tenor Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits tragen die Kläger jeweils zur Hälfte. Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht Im Namen des Volkes Urteil

Brandenburgisches Oberlandesgericht Im Namen des Volkes Urteil Volltext zu MIR Dok.: 150-2006 Veröffentlicht in: MIR 9/2006 Gericht: Brandenburgisches Oberlandesgericht Aktenzeichen: 6 U 114/05 Entscheidungsdatum: 13.06.2006 Vorinstanz(en): Landgericht Potsdam Az.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Oktober 2000. in der Patentnichtigkeitssache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. Oktober 2000. in der Patentnichtigkeitssache BUNDESGERICHTSHOF X ZR 4/00 BESCHLUSS vom 17. Oktober 2000 in der Patentnichtigkeitssache Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein Akteneinsicht XV PatG 99 Abs. 3 Ohne Vorliegen besonderer Umstände erfordert der

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES ENDURTEIL

IM NAMEN DES VOLKES ENDURTEIL Amtsgericht Leipzig Aktenzeichen: 107 C 2154/14 Zivilabteilung I Verkündet am: 18.07.2014 Urkundsbeamter/in der Geschäftsstelle - In dem Rechtsstreit IM NAMEN DES VOLKES ENDURTEIL - Kläger - Prozessbevollmächtigter:

Mehr

hat das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg, 3. Zivilsenat, durch die Richter Die Berufung der Antragsgegnerin gegen das Urteil des Landgerichts

hat das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg, 3. Zivilsenat, durch die Richter Die Berufung der Antragsgegnerin gegen das Urteil des Landgerichts HANSEATISCHES OBERLANDESGERICHT URTEIL IM NAMEN DES VOLKES 3 U 103/06 407 O 301/05 In dem Rechtsstreit Verkündet am: 24. August 2006 In Sachen.. hat das Hanseatische Oberlandesgericht Hamburg, 3. Zivilsenat,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 86/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. März 2007 Ermel Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

D E Z E M B E R 2 0 1 1 W I N H E L L E R R E C H T S A N W Ä L T E. Rechtsberatung durch Berufsverbände als Nebenzweck

D E Z E M B E R 2 0 1 1 W I N H E L L E R R E C H T S A N W Ä L T E. Rechtsberatung durch Berufsverbände als Nebenzweck D E Z E M B E R 2 0 1 1 W I N H E L L E R R E C H T S A N W Ä L T E V O L LTEXTSERVICE Rechtsberatung durch Berufsverbände als Nebenzweck zulässig BGH, Urteil vom 01.06.2011, Az. I ZR 58/10 Tatbestand

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 11. März 2010 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 11. März 2010 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Schreibfehlerberichtigung vom 7. September 2010 auf der letzten Seite Bürk Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 27/08 URTEIL in dem Rechtsstreit

Mehr

OLG Karlsruhe, 11.01.2006, Az: 6 U 84/05; LG Heidelberg, 22.03.2005, Az: 11 O 142/04. Handelsrecht, Wettbewerbsrecht, Versicherungsrecht

OLG Karlsruhe, 11.01.2006, Az: 6 U 84/05; LG Heidelberg, 22.03.2005, Az: 11 O 142/04. Handelsrecht, Wettbewerbsrecht, Versicherungsrecht Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 28/06 Datum 26.02.2009 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze OLG Karlsruhe, 11.01.2006, Az: 6 U 84/05; LG Heidelberg, 22.03.2005, Az: 11 O 142/04 Handelsrecht, Wettbewerbsrecht,

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n. Prozessbevollmächtigte: --- wegen Kündigung 2 Ta 109/05 2 Ca 8116/04 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Kläger und Beschwerdeführer - Prozessbevollmächtigte: --- g e g e n Firma B... - Beklagte - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 22. Februar 2010. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF II ZB 8/09 BESCHLUSS vom 22. Februar 2010 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja BRAO 155 Abs. 4, 5 Satz 1 Wegen des eindeutigen, einer Auslegung nicht zugänglichen

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES. Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Waldorf Frommer, Beethovenstraße 12, 80336 München, Gz. Endurteil

IM NAMEN DES VOLKES. Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Waldorf Frommer, Beethovenstraße 12, 80336 München, Gz. Endurteil «Ausfertigung Amtsgericht München Az.: 261 C 25655/13 IM NAMEN DES VOLKES ln dem Rechtsstreit - Klägerin - Prozessbevollmächtigte; Rechtsanwälte Waldorf Frommer, Beethovenstraße 12, 80336 München, Gz.

Mehr

Recherchieren unter juris Das Rechtsportal. Langtext. recherchiert von: Axel Czarnetzki am 03.05.2011. verwendetes Aktenzeichen: Homepage.

Recherchieren unter juris Das Rechtsportal. Langtext. recherchiert von: Axel Czarnetzki am 03.05.2011. verwendetes Aktenzeichen: Homepage. Recherchieren unter juris Das Rechtsportal recherchiert von: Axel Czarnetzki am 03.05.2011 Langtext verwendetes Aktenzeichen: Homepage Gericht: LG Köln 28. Zivilkammer Entscheidungsdatum: 10.01.2011 Aktenzeichen:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 139/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Februar 2008 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ:

Mehr

IM NAMEN DES VOLKES/' Urteil. In dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ingo Hamecher, Karl-Oberbach-Str. 50,41515 Grevenbroich,

IM NAMEN DES VOLKES/' Urteil. In dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ingo Hamecher, Karl-Oberbach-Str. 50,41515 Grevenbroich, Abschrift 90 C 4074/09 Verkündet am 10.12.2010 Spremberg Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Amtsgericht Neuss IM NAMEN DES VOLKES/' Urteil In dem Rechtsstreit I i Eingegangen 2l

Mehr

Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, den Arbeitnehmer von sich aus auf den Anspruch auf Entgeltumwandlung nach 1a BetrAVG hinzuweisen.

Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, den Arbeitnehmer von sich aus auf den Anspruch auf Entgeltumwandlung nach 1a BetrAVG hinzuweisen. BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.1.2014, 3 AZR 807/11 Entgeltumwandlung - Aufklärungspflicht des Arbeitgebers Leitsätze Der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, den Arbeitnehmer von sich aus auf den Anspruch

Mehr

Amtsgericht Braunschweig

Amtsgericht Braunschweig Abschrift. Amtsgericht Braunschweig 117 c 3682/14 Verkündet am 21.08.2015 Undemann, Justizobersekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes Urteil in dem Rechtsstreit, Klägerin

Mehr

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ...

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 7 Ca 2855/12 ArbG Leipzig Verkündet am 14. Januar 2014 I m N a

Mehr

Ansprechpartner: Telefon: Datum:

Ansprechpartner: Telefon: Datum: Firma / Adresse. Ansprechpartner: Telefon: Datum: Aktenzeichen: Betreff: Sehr geehrte Damen und Herren, die Wettbewerbszentrale ist eine gemeinnützige Selbstkontrollinstitution der deutschen Wirtschaft.

Mehr

NAMEN DES VOLKES URTEIL In dem Rechtsstreit

NAMEN DES VOLKES URTEIL In dem Rechtsstreit Urt. v. 19.10.1999-14 U 2373/99 Hochleistungstarif UWG 1 Richtlinie 97/55/EG Art. 3 a lit. ac Zur Zulässigkeit einer vergleichen Werbung mit der auf eine Zusatzleistung bezogenen Unterscheidung nach Hochleistungs-

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Dezember 2006. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Dezember 2006. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 58/06 BESCHLUSS vom 20. Dezember 2006 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 836 Abs. 3 Hat der Gläubiger Ansprüche des Schuldners auf gegenwärtiges

Mehr

Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1

Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1 1 Verwaltungsrecht SS 2008 Prof. Dr. Jochen Rozek Lösungsskizze zum Besprechungsfall XL 1 I. Zulässigkeit der Klage 1. Eröffnung des Verwaltungsrechtsweges ( 40 I 1 VwGO) öffentlich-rechtliche Streitigkeit:

Mehr

Landgericht Heidelberg. Im Namen des Volkes Versäumnis-Urteil

Landgericht Heidelberg. Im Namen des Volkes Versäumnis-Urteil :.' - Ausfertigung, Geschäftsnummer: Verkündet am 4,096/10 09. November 2010 Helmlinger, JAng.e als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landgericht Heidelberg 4. Zivilkammer Im Namen des Volkes Versäumnis-Urteil

Mehr

MN Rechtsprechung. Briefbogen des Anwalts bei Zweigstelle: Eine Kanzleianschrift genügt

MN Rechtsprechung. Briefbogen des Anwalts bei Zweigstelle: Eine Kanzleianschrift genügt Anwaltsrecht Briefbogen des Anwalts bei Zweigstelle: Eine Kanzleianschrift genügt UWG 5a Abs. 2; BORA 10 Abs. 1 a) Die Bestimmung des 5 a Abs. 2 UWG begründet keine generelle Informationspflicht, sondern

Mehr

marken- und wettbewerbsverfahrensrecht Sommersemester! 2016

marken- und wettbewerbsverfahrensrecht Sommersemester! 2016 marken- und wettbewerbsverfahrensrecht Sommersemester 2016 Dr. Cornelius Renner Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Entbehrlichkeit Vorauszusehende Erfolglosigkeit

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 7 Ta 174/03 4 Ha 6/03 (Weiden) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigte:... g e g e n B... -... - Prozessbevollmächtigte:... wegen Kündigung und sonstiges

Mehr

1\ ",(.. ;, " " VG 9 K 52.09 Schriftliche Entscheidung '--. ',.' '" Mitgeteilt durch Zustellung an a) Klg.-Proz.Bev. b) Bekl.-Proz.Bev.

1\ ,(.. ;,   VG 9 K 52.09 Schriftliche Entscheidung '--. ',.' ' Mitgeteilt durch Zustellung an a) Klg.-Proz.Bev. b) Bekl.-Proz.Bev. 1\ ",(.. ;, " " I~-i. U.:~; l.. : ( : j'" I ;. c'. l:", ',', Nil'! ",., '" ~UI[/ ';'':'.!f!ni~!(!~((i:\!li(c''in(}(o,. VG 9 K 52.09 Schriftliche Entscheidung '--. ',.' '" Mitgeteilt durch Zustellung an

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Mai 2007. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. Mai 2007. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF X ZR 20/05 BESCHLUSS vom 15. Mai 2007 Nachschlagewerk: ja BGHZ: ja BGHR: ja in dem Rechtsstreit ZPO 543 Abs. 2 Nr. 2, 547 Nr. 4 Die Revision ist zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung

Mehr

Der kleine" Wettbewerbsprozeß

Der kleine Wettbewerbsprozeß Der kleine" Wettbewerbsprozeß Der Anspruch auf Kostenerstattung bei außergerichtlicher Erledigung wettbewerbsrechtlicher Unterlassungsstreitigkeiten von Wolfgang Steinmetz Richter am Amtsgericht Hamburg

Mehr

1. Ein Spielgerät, bei dem unbegrenzt Punkte gewonnen werden können, die zum Weiterspielen berechtigen, verstößt gegen 6 a SpielVO.

1. Ein Spielgerät, bei dem unbegrenzt Punkte gewonnen werden können, die zum Weiterspielen berechtigen, verstößt gegen 6 a SpielVO. Landgericht Oldenburg Urteil v. 05.07.2006 - Az.: 12 O 1148/06: Fun Games, Jackpot-Verbot und die neue SpielVO Leitsatz: 1. Ein Spielgerät, bei dem unbegrenzt Punkte gewonnen werden können, die zum Weiterspielen

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 11. Oktober 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 11. Oktober 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 105/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 11. Oktober 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. März 2007. in der Zwangsverwaltungssache

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 15. März 2007. in der Zwangsverwaltungssache BUNDESGERICHTSHOF V ZB 117/06 BESCHLUSS vom 15. März 2007 in der Zwangsverwaltungssache Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZVG 152a; ZwVwV 17 Abs. 1 Satz 2; 19 Abs. 1 Als Zwangsverwalter eingesetzte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 3. März 2015. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 490/13 BESCHLUSS vom 3. März 2015 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja GG Art. 103 Abs. 1; ZPO 531 1. Art. 103 Abs. 1 GG ist dann verletzt, wenn der Tatrichter

Mehr

In der Handelsregistersache. xxx, mit Sitz in xxx

In der Handelsregistersache. xxx, mit Sitz in xxx Oberlandesgericht München Az.: 31 Wx 172/13 HRB 118506 AG München In der Handelsregistersache xxx, mit Sitz in xxx weiter beteiligt: xxx - Antragsteller und Beschwerdeführer - Verfahrensbevollmächtigte:

Mehr

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Abschrift 68 C 198/11 Verkündet am 17.05.2013, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der NMMN -New Media

Mehr

Newsletter Nr. 02/05. (Employment-Newsletter Januar 2005) Abwerbung von Arbeitnehmern

Newsletter Nr. 02/05. (Employment-Newsletter Januar 2005) Abwerbung von Arbeitnehmern Newsletter Nr. 02/05 (Employment-Newsletter Januar 2005) Abwerbung von Arbeitnehmern Dr. Alexander Ulrich Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Taylor Wessing, Düsseldorf Seite 1 von 6 1. Einleitung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Mai 2007 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 8. Mai 2007 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 278/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 8. Mai 2007 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein

Mehr

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN Vf. 149-IV-08 DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN IM NAMEN DES VOLKES Beschluss In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde 1. des Herrn K., 2. der Frau K., hat der Verfassungsgerichtshof

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 7 U 148/05 Brandenburgisches Oberlandesgericht 014 2 O 38/05 Landgericht Cottbus Anlage zum Protokoll vom 26.4.2006 Verkündet am 26.4.2006 als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Brandenburgisches Oberlandesgericht

Mehr

Landgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Beglaubigte Abschrift 9 O 545/09 Verkündet am 26.03.2010 Olejniczak Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache. UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs.

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache. UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs. BUNDESGERICHTSHOF I ZB 71/13 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: BESCHLUSS vom 15. Mai 2014 in der Rechtsbeschwerdesache ja nein ja UrhG 101 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 und Abs. 9 Satz 1; ZPO 91 Abs.1 Satz 1 Deus Ex

Mehr