Real World Windows Azure

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Real World Windows Azure"

Transkript

1 Roslyn C# VB Azure Sicherheit DirectX 12 Gestensteuerung DevExpress DXperience 13.2 ab inkl. MwSt #1 SELLER Das komplette Angebot an DevExpress.NET-Controls und Bibliotheken für alle wichtigen Microsoft-Plattformen, einschließlich WinForms, ASP.NET, WPF, Silverlight und Windows 8. Neu! WinForms-Spreadsheet-Control bietet benutzerfreundliche Excel-ähnliche Funktionen windows.developer /update/2014/06 Neu! WinForms Map Control unterstützt eine unbegrenzte Anzahl von Ebenen und Datenbindungen Neu! WinForms-Editoren: Tree-List Lookup, Sparkline und Popup Gallery Neu! Touch-fähiges Theme für WPF & Silverlight ASP.NET GridView, DataView, NewsControl und ImageGallery unterstützen die endlose Paginierung Neu! ASP.NET-Bildgalerie-Control mit Unterstützung für Touch-Fingerbewegungen Neu! MVC Image Slider-, File Manager- und Captcha-Erweiterungen Neu! Diagramm-Assistent für WPF Visual Studio-Vorlagengalerie vereinheitlicht die Verwendung von DevExpress-Vorlagen Mehr über DevExpress DXperience und preisgekrönte DevExpress-Produkte unter: Xamarin.iOS and Xamarin.Android ab 862 inkl. MwSt BEST-SELLER Native ios- und Android-Apps vollständig in Visual Studio schreiben. Den gesamten Code in C# schreiben Bis zu 90% des Codes für ios, Android u. Windows Phone verwenden Enthält das optisch anspruchsvolle neue IDE Xamarin Studio Unterstützt App Store und Enterprise Distribution Vorentwickelte App-Komponenten zur Verkürzung der Entwicklungszeit ComponentOne Studio Enterprise 2014 v1 ab inkl. MwSt BEST-SELLER NET-Tools für professionelle Entwickler: Windows, HTML5/Web und XAML. Hunderte von UI-Controls für alle.net-plattformen, einschl. Raster, Diagramme, Berichte und Arbeitsplaner Unterstützt Visual Studio 2013 und Bootstrap Erweiterte Theming-Tools für WinForms und ASP.NET 40+ mit HTML5, jquery, CSS3 und SVG erstellte UI-Widgets Windows Store Sparkline-, DropDown- & Excel-Controls Alle Rechte vorbehalten. Alle Preise waren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Dokuments korrekt. Online-Preise können sich aufgrund von Schwankungen und online angebotenen Preisnachlässen ändern. Hauptsitz in Europa 30 Greyfriars Road Reading Berkshire RG1 1PE Großbritannien Hauptsitz in den USA 650 Claremore Prof Way Suite 100 Woodstock GA USA Hauptsitz in Japan 3F Kojimachi Square Bldg 3-3 Kojimachi Chiyoda-ku Tokyo Japan Vertriebs-Hotline: Zahlungen auf Rechnung und per Inlandsüberweisung auch gerne angenommen. Roslyn C# VB Azure Sicherheit DirectX 12 Gestensteuerung Neu! Live Tile Manager schlägt eine Brücke zwischen vorhandenen WinFormsAnwendungen und Windows 8 Deutschland 9,80 Österreich 10,80 Schweiz 19,50 sfr Entwickeln mit Behaviors SDK Windows-8.1-Apps das Benehmen beibringen Touch ohne Touch NET-Anwendungen für den Leap Motion Controller entwickeln Der Türöffner für neue Anwendungsszenarien Serie: Real World Windows Azure Was kommt Neues mit Roslyn? Teil 1: Azure Storage als Zwischenspeicher für den Datenaustausch Totgesagte leben länger durch Open Source S&S Media Einblicke in Roslyn Roslyn im Entwickleralltag Sprachpflege für C# Zukunft für Visual Basic?

2 azure. Real World Windows Azure Teil 1: Azure Storage als Zwischenspeicher für den Datenaustausch Real World Windows Azure Mit der Microsoft-Cloud Windows Azure lassen sich hoch skalierbare, weltweit verteilte Anwendungen für Millionen von Endnutzern erstellen. Da aber die wenigsten von uns am nächsten Facebook mitentwickeln, wird Windows Azure im Alltag der Softwareentwicklungsteams selten verwendet. Zu Unrecht, wie sich zeigen wird. Artikelserie von Roland Krummenacher Die Dienste der Azure-Plattform können für jede Art von Software sinnvoll eingesetzt werden egal, ob es sich um eine Web-, Desktop-, Service- oder Embedded- Applikation handelt. In den fünf Artikeln dieser Serie zeige ich anhand von Beispielen aus meinem Projektalltag, wie Windows Azure in Nicht-Cloud-Applikationen verwendet werden kann. Mein Ziel ist es, dass Sie, liebe Leserin, lieber Leser, die Möglichkeiten der Azure-Plattform auch für Ihr aktuelles Projekt entdecken. Die einzelnen Artikel dieser Serie sind so aufgebaut, dass ich jeweils ein konkretes Problem vorstelle und eine Lösung dazu aufzeige. Dann werde ich diese Lösung beurteilen und gegebenenfalls ein wiederverwendbares Muster daraus ableiten. Die Serie ist bewusst allgemein gehalten, aber zu jedem Artikel finden Sie in meinem Blog [1] Informationen und Beispiele, wie Sie die Lösung in Ihrem Projekt umsetzen können, sowie die Möglichkeit, mit mir Fragen und Ideen zu diskutieren. Teil 1: Azure Storage als Zwischenspeicher für den Datenaustausch Teil 2: Fernüberwachung via Cloud Teil 3: Aufbereitung von Daten als JSON-Read Models in der Cloud Teil 4: Taktgeber aus der Cloud Teil 5: Sammeln von Client-Log-Dateien in der Cloud Das Problem Beim heutigen Problem beschäftigen wir uns mit einer klassischen Client-Server-Architektur, wie sie in Abbildung 1 gezeigt wird. Der Client möchte dem Server Daten senden. Als Schnittstelle zwischen Client und Server kommt bei einem Webclient HTTP, bei einem Desktopclient typischerweise SOAP via WCF oder HTTP via Web-API zum Einsatz. Diese Architektur funktioniert so lange gut, bis der Client auf die Idee kommt, größere Datenmengen an den Server zu senden. Sendet der Client nämlich Anfragen an den Server, die größer als 4 Megabyte sind, erhält er vom Server die Meldung Maximum request length exceeded, da die maximale Request-Größe standardmäßig auf 4 Megabyte limitiert ist [2]. Mit einer kurzen Websuche findet man rasch die entsprechende Web.config-Einstellung, um diese Limitierung anzuheben und kann weiterarbeiten. Was bei den praktischen Antworten auf Stack Overflow und Co. jedoch selten beschrieben wird: Diese Limitierung ist durchaus sinnvoll. Zum einen kann es sein, dass der ASP.NET-Worker-Prozess aufgrund technischer Limits nicht mit großen Dateien umgehen kann und dadurch der Webserver plötzlich nicht mehr erreichbar ist. Zum anderen können Denial-of-Service-Attacken einen größeren Schaden anrichten, wenn die maximale Requestgröße erhöht wird [3]. Letztlich läuft es darauf hinaus, dass Webserver für das Empfangen von größeren Datenmengen schlicht nicht geeignet sind. Was ist die Alternative? FTP beispielsweise. FTP-Server sind auf das Empfangen von großen Daten ausgelegt, allerdings hat FTP drei große Nachteile: Es benötigt eine eigene Serverinfrastruktur sowie eine vergleichsweise komplexe Zugriffsverwaltung; außerdem ist FTP schlecht skalierbar. Während die Serverinfrastruktur in der Regel durch die IT bereitgestellt werden kann, ist die Zugriffsverwaltung nicht so einfach. Um als Anbieter die Kontrolle über die Zugriffe der Clients auf den FTP-Server zu behalten, müssen wir für jeden Client umständlich einen eigenen FTP-Account mit Benutzernamen und Passwort anlegen. Die Accounts müssen verwaltet und auch deaktiviert werden, sobald der Client im System gelöscht wurde. Weiter ist das FTP-Protokoll Session-basiert und damit zustandsbehaftet (stateful), was ein effizientes Load Balancing auf mehrere parallele Server schwierig macht. Eine automatisierte horizontale Skalierung des Backends wird dadurch stark erschwert. Vergleichbare Nachteile haben wir auch, wenn wir bei- 50

3 Real World Windows Azure. azure spielsweise SMTP, also s, zur Übertragung der Daten vom Client zum Server nutzen wollen. Die Lösung Um dieses Problem zu lösen, haben wir uns in unserem Projekt den Windows Azure Blob Storage näher angeschaut. Er bietet eine Dateiverwaltung in der Cloud und funktioniert auf den ersten Blick ähnlich wie ein FTP- Server. Im Unterschied zu FTP werden Dateien aber über eine HTTP-REST-Schnittstelle gespeichert, gelesen und verwaltet. Und der Zugriff erfolgt nicht mittels Benutzername und Passwort, sondern mithilfe eines erweiterten und kryptografisch sicheren URL, eines so genannten Shared-Access-Signatur-URL (SAS-URL, siehe Kasten Shared-Access-URLs ). Dadurch fällt die Verwaltung von Logindaten weg. Abbildung 2 zeigt uns den Vorgang: Zunächst teilt der Client dem Server mit, dass er Daten senden möchte. Der Server antwortet, dass der Client diese Daten auf dem Blob Storage speichern soll, generiert einen SAS-URL und liefert ihn dem Client mit. Der Client lädt nun seine Daten mittels des erhaltenen URL auf den Blob Storage. Dazu könnte er direkt das HTTP-REST-API verwenden. Komfortabler geht es jedoch mithilfe der Azure Storage Client Library, die für diverse Programmiersprachen verfügbar ist und unter.net als NuGet-Paket WindowsAzure.Storage eingebunden werden kann. Der Server nutzt dieselbe Library, um den SAS-URL zu generieren (Listing 1). Schließlich teilt der Client dem Server mit, dass die Datei auf den Blob Storage hochgeladen wurde und nun vom Server verarbeitet werden kann. Beurteilung Was haben wir mit dieser Lösung gewonnen? Zunächst einmal Sicherheit und Verfügbarkeit. Die Clients können den Server nicht mehr mit großen Datenmengen verstopfen oder ihn damit sogar in die Knie zwingen. Dadurch bleibt er stets verfügbar und bietet weniger Angriffsmöglichkeiten für DoS-Attackquuen. Weiter haben wir dank SAS-URLs eine einfache, aber sehr flexible Möglichkeit zur Autorisierung der Clientzugriffe. Zudem können Daten vor der Verarbeitung durch den Server verifiziert werden: Ist eine Datei beispielsweise massiv größer als erwartet, kann der Server entscheiden, sie vom Blob Storage zu löschen, ohne dass sie heruntergeladen werden muss. Der Blob Storage bietet weiter die Möglichkeit, Metadaten eines Blobs wie den MD5- Hash oder das letzte Änderungsdatum abzufragen. Was hat sich an unserer Architektur mit dieser Lösung geändert? Während bislang Daten durch den Server synchron verarbeitet wurden, erfolgt das nun asynchron. Das bedeutet auch, dass der Server entscheiden kann, zu wel- Listing 1 var accessblobpolicy = new SharedAccessBlobPolicy(); accessblobpolicy.sharedaccessexpirytime = DateTime.UtcNow.AddHours(1); accessblobpolicy.permissions = SharedAccessBlobPermissions.Write; string sas = container.getsharedaccesssignature(accessblobpolicy); Abb. 1: Wie übertragen wir größere Datenmengen vom Client zum Server? Abb. 2: Zwischenablage der Daten in der Cloud Shared-Access-URLs Shared-Access-URLs sind eine sehr einfache, aber effiziente Methode, um einem Client Zugriff auf eine Ressource zu geben, ohne dafür Benutzeraccounts einrichten zu müssen. Ein solcher SAS-URL sieht zum Beispiel folgendermaßen aus: https://rwwaarticle1.blob.core.windows.net/datacontainer?sv= &sr=c&se= T14%3A22%3A17Z&sp=w&sig= Y3ptLSwruncLGlUZAzEQ57v9gYRjD%2F82mKpe0pTmXjw%3D Der URL selbst bezeichnet einen Blob-Container datacontainer im Storage-Account rwwaarticle1. Der Parameter sv bezeichnet die API- Version des Blob Storage. sr steht für die Ressource (c = Container, b = BLOB). se steht für das Enddatum in UTC. Der SAS-URL kann nur bis zu diesem Zeitpunkt verwendet werden. sp bezeichnet schließlich die Policy, wobei w für write steht, also schreibenden Zugriff. Das Ganze wird mit einer SHA256-Signatur über die wesentlichen Teile des URL ergänzt. Der Server kann diesen SAS-URL nach Wunsch sehr spezifisch einschränken: Er kann den Client beispielsweise berechtigen, lediglich Daten zu schreiben, nicht aber zu lesen oder zu löschen. Des Weiteren kann die Gültigkeit des URL zeitlich limitiert werden. Nach Ablauf der Frist ist der URL ungültig und der Client muss beim Server einen neuen URL beantragen. Alternativ können SAS-URLs auch auf Basis einer selbst definierten Policy ausgestellt werden. Dadurch kann der Administrator die damit verbundenen Rechte auch im Nachhinein noch bearbeiten. Falls Sie mehr Details über SAS-URLs nachlesen möchten, finden Sie entsprechende Ressourcen unter [4]. 51

4 azure. Real World Windows Azure Abb. 3: Skalierbare Lösung mithilfe von Warteschlangen App-Technologie verwendet. Auch für browserbasierte Applikationen kann diese Lösung eingesetzt werden. Um mit JavaScript auf den Azure Storage zuzugreifen, wird noch eine Cross-Origin Resource Sharing Policy (CORS- Policy) benötigt, die vorgängig auf dem Storage-Account gesetzt werden muss. Die Details dazu finden Sie unter [4]. chem Zeitpunkt er die Daten verarbeiten will. Der Client wartet nicht mehr auf den Server, sondern wird zu einem späteren Zeitpunkt benachrichtigt, sofern er am Resultat interessiert ist. Ob man mit dem Wechsel von der synchronen zur asynchronen Kommunikation leben kann, muss immer für die jeweilige Situation entschieden werden. Skalierbarkeit Was ist mit der Skalierbarkeit? Um zu zeigen, dass die Lösung nicht nur die Sicherheit und die Verfügbarkeit des Servers, sondern auch dessen Skalierbarkeit erhöht, muss sie noch etwas erweitert werden (Abb. 3). Während der Webserver noch immer für das Ausstellen der SAS-URLs verantwortlich ist, hat er nun nichts mehr mit der eigentlichen Verarbeitung der Daten zu tun. Der Client lädt die Daten mithilfe des SAS-URL zum Blob Storage hoch und schickt dann eine Nachricht mit den Blob-Daten in eine Warteschlange (Queue). Auf Windows Azure steht dafür entweder der Azure Queue Storage oder der Azure Service Bus zur Verfügung. Beide Dienste bieten einen Queueing- Mechanismus als Service an. Der Zugriff funktioniert auch hier mittels SAS-URLs. Die Verarbeitung der Daten erfolgt nun durch mehrere eigene Worker-Prozesse. Diese Worker-Prozesse können auf derselben Maschine wie der Webserver laufen, auf verschiedenen separaten Maschinen oder auch in der Cloud selbst, falls gewünscht. Die Worker-Prozesse empfangen Nachrichten aus der Queue und verarbeiten die dazugehörenden Daten aus dem Blob-Speicher. Da die Nachricht nur an jeweils einen Prozess ausgeliefert wird, können die Worker-Prozesse die Daten parallel verarbeiten. Dadurch wird das ganze System beliebig skalierbar. Auf meiner GitHub-Seite [5] finden Sie eine Visual Studio Solution, die die Architektur aus Abbildung 3 demonstriert. Der Code wurde bewusst einfach gehalten. Für eine produktive Implementation sollte als Queueing- System des Windows Azure Service Bus berücksichtigt werden, da er weit mehr Funktionalitäten bietet als die Windows Azure Queues. Zudem muss die Datenverarbeitung fehlertolerant implementiert werden, damit eine Datei nicht doppelt verarbeitet wird. Webclients und CORS Die gezeigte Lösung funktioniert für alle Arten von Clients, egal ob man z. B. WPF, WinForms, Java oder eine Datenschutz und Kosten Sollten Sie Bedenken bezüglich des Datenschutzes in der Cloud haben, besteht die Möglichkeit, die Daten im Vorfeld zu verschlüsseln. Tauschen Sie dazu zwischen Client und Server neben dem SAS-URL für die Verschlüsselung zusätzlich einen Schlüssel aus. Dieser kann sowohl symmetrisch (z. B. AES) als auch asymmetrisch (z. B. RSA) sein. Es ist sinnvoll, eine Komprimierung der Daten zu erwägen, bevor Sie sie verschlüsseln und hochladen. Microsofts Windows Azure und Amazons Web Services stehen seit Jahren im Preiskampf miteinander. Dies führte dazu, dass die Preise für den Windows Azure Storage in der Vergangenheit einige Male gesenkt wurden. Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels kostet ein Gigabyte pro Monat 0,053 Euro. Zusätzlich wird pro Storage-Zugriffe ein Cent fällig [6]. Für die meisten Applikationen sind diese Kosten vernachlässigbar klein, insbesondere wenn die Daten nur kurz auf der Cloud zwischengespeichert sind. Neben dem Storage bezahlt man auch den Transfer von Daten aus dem Cloud- Datencenter heraus, wobei die ersten fünf Gigabyte pro Monat nichts kosten. Eingehende Datentransfers sind immer kostenlos. Die Kosten für die Azure Queue bzw. den Azure Service Bus finden Sie ebenfalls unter [6]. Fazit Dieser erste Artikel in der Serie zu Real World Windows Azure zeigt, wie Windows Azure als Zwischenablage genutzt werden kann, falls man größere Datenmengen vom Client zum Server übertragen muss. Der Azure Storage bietet hier eine einfache, sichere und skalierbare Lösung an. Im nächsten Artikel werden wir sehen, wie mithilfe von Windows Azure ein Industrieroboter ferngewartet werden kann. Roland Krummenacher arbeitet als Softwarearchitekt und Windows-Azure-Experte bei der bbv Software Services AG. Seine Schwerpunkte sind.net-architekturen, Cloud Computing und agile Prozesse. Links & [1] [2] httpruntimesection.maxrequestlength(v=vs.110).aspx [3] [4] [5] https://github.com/rolandkru/rwwa-article1 [6] 52

5 3 Windows Developer n! e r e i n n o b a t z Jet eveloper.de sd Jetzt 3 Top-Vorteile sichern! 1 lle Printausgaben frei A Haus erhalten Intellibook-ID kostenlos anfordern (www.intellibook.de) 2 Abo-Nr. (aus Rechnung oder Auftrags bestätigung) eingeben 3 Zugriff auf das komplette PDF-Archiv mit der Intellibook-ID

Fernüberwachung via Cloud

Fernüberwachung via Cloud SQL Server 2014 Universal-Apps WinForms Azure Sicherheit Tools Windows Phone 8.1 Games www.componentsource.com ComponentOne Studio Enterprise 2014 v1 ab 1.289 inkl. MwSt BEST-SELLER NET-Tools für professionelle

Mehr

Die Plattform. Wer suchet, der findet. Wo bin ich? Augmented Reality mit Bing Maps 15 Entwicklung von AR-Apps. 25 Bing als Plattform der Möglichkeiten

Die Plattform. Wer suchet, der findet. Wo bin ich? Augmented Reality mit Bing Maps 15 Entwicklung von AR-Apps. 25 Bing als Plattform der Möglichkeiten Bing JavaScript Azure Sicherheit Tools SharePoint Windows Phone 8.1 Games www.componentsource.com Xamarin.iOS and Xamarin.Android ab 862 inkl. MwSt BEST-SELLER Native ios- und Android-Apps vollständig

Mehr

Teil 5: Sammeln von Client-Log-Dateien in der Cloud

Teil 5: Sammeln von Client-Log-Dateien in der Cloud ALM Testing Micro Framework ASP.NET PowerShell Entity Framwork www.componentsource.com DevExpress DXperience 14.1 ab 1.293 inkl. MwSt #1 SELLER Das komplette Angebot an DevExpress.NET-Controls und Bibliotheken

Mehr

Taktgeber aus der Cloud

Taktgeber aus der Cloud azure. Microsoft Azure Scheduler Teil 4: Microsoft Azure Scheduler gezielt einsetzen Quellcode als Download auf Taktgeber aus der Cloud In dieser fünfteiligen Artikelserie beschäftigen wir uns mit der

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory /

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Mobile Backend in Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Einführung Wachstum / Marktanalyse Quelle: Gartner 2012 2500 Mobile Internet Benutzer Desktop Internet Benutzer Internet Benutzer

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Herzlich Willkommen! Christian Hassa Managing Partner TechTalk Software AG Agenda Mobile App Development mit Xamarin Pause Azure Mobile Services Q&A 9h00-10h30 10h30-10h50

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 AGENDA Einführung Apps - Einführung Apps Architektur SharePoint-Hosted Apps Cloud-Hosted Apps Ausblick 11.09.2012 IOZ AG 2 ÜBER

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE APPS 27.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE APPS 27.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE APPS 27.09.2012 IOZ AG 1 ÜBER MICH STEPHAN STEIGER Seit 2008 bei IOZ AG Leiter Entwicklung SharePoint 2010 MCPD August 2012 SharePoint 2013 Ignite Ausbildung

Mehr

Senior Softwareentwickler/-berater.NET

Senior Softwareentwickler/-berater.NET Senior Softwareentwickler/-berater.NET Persönliche Daten Dimitrij Wolf Master of Science (M. Sc.) Schepp Allee 47 64295 Darmstadt 01 52 29 41 65 19 dimitrij.wolf@gmail.com Geburtsjahr: Jahrgang 1982 Guten

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF z.net MAGAZIN dot Alle Beispiele und Quellcodes zu den Artikeln dieser Ausgabe Bonus-Video von der BASTA! Spring 2011 Architektur für die Cloud Testversionen TeamPulse Ranorex Automation Framework dotpeek

Mehr

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG

TELEMETRIE EINER ANWENDUNG TELEMETRIE EINER ANWENDUNG VISUAL STUDIO APPLICATION INSIGHTS BORIS WEHRLE TELEMETRIE 2 TELEMETRIE WELCHE ZIELE WERDEN VERFOLGT? Erkennen von Zusammenhängen Vorausschauendes Erkennen von Problemen um rechtzeitig

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten,

1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten, OUTDOOR webservices 1. Einführung... 1 2. Eigenschaften... 2 2.1. Einsatzszenarien... 2 2.1.1. Externes Benutzer-Management... 2 2.1.2. Synchronisation von Konten, Kostenstellen oder Kostenträgern... 2

Mehr

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen Seite 1 objective partner für SAP Erfahrungen mit dem UI-Development Kit für HTML5 (SAPUI5) - 19.06.2012 Seite 2 Quick Facts objective partner AG Die objective partner AG 1995 gegründet mit Hauptsitz in

Mehr

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln

Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Appery.io Mobile Apps schnell und einfach entwickeln Cloud-basierte Entwicklungsumgebung, keine lokale Installation von Entwicklungsumgebung nötig. Technologie: HTML5. JQuery Mobile, Apache Cordova. Plattformen:

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

IDGARD Anwendungsszenarien

IDGARD Anwendungsszenarien IDGARD einfach, sicher und compliant IDGARD Bedienübersicht Anwendungen IDGARD worum geht es? IDGARD ist ein Dienst für firmenübergreifende Zusammenarbeit, Kommunikation und Datenaustausch einfach, sicher

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Cross Platform Development Heute Windows, morgen Android, übermorgen Xbox

Cross Platform Development Heute Windows, morgen Android, übermorgen Xbox Cross Platform Development Heute Windows, morgen Android, übermorgen Xbox Daniel Meixner Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH @DanielMeixner DevelopersDevelopersDevelopersDevelopers.Net Programming

Mehr

DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen.

DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen. DataSpace 2.0 Die sichere Kommunikations-Plattform für Unternehmen und Organisationen. Your data. Your control User A User B Die Datenaustauschplattform mit moderner Software Architektur Datenaustausch

Mehr

ios, Android, WP7... Alle nativ auf einen Streich!

ios, Android, WP7... Alle nativ auf einen Streich! ios, Android, WP7... Alle nativ auf einen Streich! Romano Roth und Oliver Brack Folie 1 24. September 2012 Romano Roth & Oliver Brack Kein Erfolg ohne Mobilität! 1600 1400 1200 1000 800 600 400 200 0 2010

Mehr

Mobile App development mit Xamarin. Christian Hassa (ch@techtalk.ch) Andreas Willich (awi@techtalk.ch) TechTalk Software AG

Mobile App development mit Xamarin. Christian Hassa (ch@techtalk.ch) Andreas Willich (awi@techtalk.ch) TechTalk Software AG Mobile App development mit Xamarin Christian Hassa (ch@techtalk.ch) Andreas Willich (awi@techtalk.ch) TechTalk Software AG % der Bevölkerung mit Smartphone Smartphone Durchdringung >50% 34% 43% 54% DACH

Mehr

Romano Roth & Oliver Brack Zühlke Engineering AG

Romano Roth & Oliver Brack Zühlke Engineering AG Romano Roth & Oliver Brack Zühlke Engineering AG 1600 1400 1200 1000 800 600 400 200 0 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 12/11-02/12 PCs Mobilgeräte Android ios andere IDC/Nielsen 2012 Entwicklungskosten

Mehr

Selectron Fleet Diagnosis

Selectron Fleet Diagnosis Selectron Fleet Diagnosis Roland Krummenacher Senior Software Engineer Selectron Fleet Diagnosis Die Selectron Fleet Diagnosis ermöglicht es, eine Ferndiagnose eines Zugs im laufenden Betrieb zu erstellen.

Mehr

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Moderne Softwareentwicklung Microsoft Azure unterstützt

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II X.509: Eine Einführung X.509 ITU-T-Standard: Information Technology Open Systems Interconnection The Directory: Public Key and attribute certificate frameworks Teil des OSI Directory Service (X.500) parallel

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

SSH. Nun brauchen wir noch das passwd-file. Dieses erstellen wir mit folgendem Befehl: mkpasswd -k -u marco >>..\etc\passwd

SSH. Nun brauchen wir noch das passwd-file. Dieses erstellen wir mit folgendem Befehl: mkpasswd -k -u marco >>..\etc\passwd SSH 1 Grundlagen... 1 2 Authentifizierung... 1 3 Installation von OpenSSH for Windows... 1 3.1 Anmeldung mit Schlüsselpaar... 3 4 SSH-Tunnel... 4 4.1 Funktionsweise... 5 4.2 Remote-Desktop durch einen

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 Enterprise Fileshare & Sync in der Hybrid Cloud YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 Enterprise Fileshare & Sync in der Hybrid Cloud YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 Enterprise Fileshare & Sync in der Hybrid Cloud YOUR DATA. YOUR CONTROL 3. April 2014 Die Herausforderung... Sicherer Zugriff auf Unternehmensdaten: über Mobile Geräte (Smart-Phones/Tablets/Notebooks)

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme

Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Mobile Agenten am Beispiel JADE (Java Agent DEvelopment Framework) Vorstellung in der Übung zu Konzepte Verteilter Systeme Agenda Mobile Agenten allgemein JADE - Java Agent DEvelopment Framework Anwendungsfall

Mehr

Authentication im Web

Authentication im Web Authentication im Web Weiterführende Themen zu Internet- und WWW-Technologien 11.07.2011, Kai Fabian Inhalt 2 1. Begriffsabgrenzung 2. HTTP Basic Authentication (RFC 2617) 3. Single Sign-on-Techniken 3.1.

Mehr

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht.

Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Webdeployment 2.0 Webanwendungen komfortabel bereitstellen, aus Hoster und Kundensicht. Bernhard Frank Web Platform Architect Evangelist bfrank@microsoft.com Was braucht es zu einem Webserver? Webserver

Mehr

Jakob Westhoff. Plug-in-Entwicklung mit jquery

Jakob Westhoff. Plug-in-Entwicklung mit jquery Jakob Westhoff Plug-in-Entwicklung mit jquery 2 Willkommen in der Welt von jquery 2.1.1 Download von der jquery-webseite Download der Bibliothek Die einfachste Möglichkeit zur Beschaffung von jquery ist

Mehr

Cloud! dotnet Usergroup Berlin. Sein oder nicht sein!?! Robert Eichenseer robert.eichenseer@conplement.de

Cloud! dotnet Usergroup Berlin. Sein oder nicht sein!?! Robert Eichenseer robert.eichenseer@conplement.de dotnet Usergroup Berlin Cloud! Sein oder nicht sein!?! Robert Eichenseer robert.eichenseer@conplement.de conplement AG Südwestpark 92 90449 Nürnberg http://www.conplement.de/roberteichenseer.html 1 conplement

Mehr

Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil - Isix

Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil - Isix Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil - Isix Ansprechpartner/in: Frau Nadine Fend Tel. +49 (5341) 29359-13 E-Mail: n.fend@aw-systems.net Website: www.aw-systems.net AW-SYSTEMS GmbH Moränenweg 90

Mehr

Aktuelle Kurstermine

Aktuelle Kurstermine Design Patterns 20.07.2015-22.07.2015 3 Tage 1.200,- Lokale Netze - Basiswissen 20.07.2015-24.07.2015 5 Tage 1.830,- Java EE Persistence API Development 27.07.2015-29.07.2015 3 Tage 1.200,- Linux Server

Mehr

Überblick. Reparaturfunktionen File-History Sicherheit. Metro Hardware Versionen Dateisystem ReFS Storage Pools Storage Spaces Weitere Verbesserungen

Überblick. Reparaturfunktionen File-History Sicherheit. Metro Hardware Versionen Dateisystem ReFS Storage Pools Storage Spaces Weitere Verbesserungen Windows 8 Überblick Metro Hardware Versionen Dateisystem ReFS Storage Pools Storage Spaces Weitere Verbesserungen Reparaturfunktionen File-History Sicherheit 2 Metro Neuer Lockscreen Neuer Startbildschirm

Mehr

Skalieren von SaaS Anwendungen. Patric Boscolo, Developer Evangelist, patbosc@microsoft.com, Microsoft Deutschland GmbH

Skalieren von SaaS Anwendungen. Patric Boscolo, Developer Evangelist, patbosc@microsoft.com, Microsoft Deutschland GmbH Skalieren von SaaS Anwendungen Patric Boscolo, Developer Evangelist, patbosc@microsoft.com, Microsoft Deutschland GmbH Windows Azure Cloud Services Developer Resources Windows Azure Windows Azure Services

Mehr

Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich

Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich Cloud Computing Deployment Typen: Private cloud Besitzt das Unternehmen Community cloud Gemeinsame Nutzung durch Gemeinschaft Public cloud Öffentliche

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Softwareentwicklung Prozessoptimierung. Warum wir? Über uns:

Softwareentwicklung Prozessoptimierung. Warum wir? Über uns: Softwareentwicklung Prozessoptimierung Warum wir? Wir schlagen die Brücke zwischen Softwareentwicklung und Prozessoptimierung und bieten beides an Hand in Hand. Analyse, Entwicklung und passgenauer Einsatz:

Mehr

Ruben Deyhle 11.02.2011 Proseminar Konzepte für Daten- und Prozess-Management. Cloud Computing mit Windows Azure

Ruben Deyhle 11.02.2011 Proseminar Konzepte für Daten- und Prozess-Management. Cloud Computing mit Windows Azure Ruben Deyhle 11.02.2011 Proseminar Konzepte für Daten- und Prozess-Management Cloud Computing mit Windows Azure 2 Ablauf Charakterisierung Aufbau von Windows Azure Compute-, Storage- und Datenbank-Dienst

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL Einführung Globales Filesharing ist ein Megatrend Sync & Share ist eine neue Produktkategorie

Mehr

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen

Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen Brainloop Dox Häufig gestellte Fragen 1. Wie kann ich ein Unternehmenskonto für Brainloop Dox erstellen? Zum Erstellen eines Unternehmenskontos für Brainloop Dox, besuchen Sie unsere Webseite www.brainloop.com/de/dox.

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard

WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard WordPress installieren und erste Einblicke ins Dashboard Von: Chris am 16. Dezember 2013 In diesem Tutorial zeige ich euch wie ihr WordPress in der aktuellen Version 3.7.1 auf eurem Webspace installieren

Mehr

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008 Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Andreas Glaser, 23. September 2008 Teufenerstrasse 19 CH 9001 St.Gallen t [+41] 71 228 67 77 f [+41] 71 228 67 88 info@namics.com

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano

Produktpräsentation. fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. fineappsfactory.com. Axel Fano Produktpräsentation fine apps factory DEMAND. DESIGN. DEPLOY. Axel Fano FINE APPS FACTORY. IST EINE SOFTWARE-INTEGRATIONSPLATTFORM, FÜR IT UND ANWENDER, UM GEMEINSAM BUSINESS APPS IN

Mehr

RACFBroker/z. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/z ist ein Produkt der

RACFBroker/z. Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP. RACFBroker/z ist ein Produkt der RACFBroker/z Entfernter Zugriff auf das RACF Sicherheitssystem auf IBM Mainframes über TCP/IP RACFBroker/z ist ein Produkt der XPS Software GmbH Eching RACFBroker/z XPS Software GmbH Untere Hauptstr. 2

Mehr

AK Medientechnologien 08 App Deployment. Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/

AK Medientechnologien 08 App Deployment. Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/ AK Medientechnologien 08 App Deployment Josef Kolbitsch josef.kolbitsch@tugraz.at http://businesssolutions.tugraz.at/ Übersicht Allgemeines Personen (Zertifikate) Devices Apps Provisioning Profiles Deployment

Mehr

Sharedien. Medien schnell finden und einfach teilen. sharedien.com. Einfach gut finden

Sharedien. Medien schnell finden und einfach teilen. sharedien.com. Einfach gut finden Sharedien. Medien schnell finden und einfach teilen. sharedien.com Einfach gut finden Sharedien. Finden. Nicht suchen. Überall. - Alle, die täglich viele Bilder, Dokumente, Audio- und Videodateien streamen,

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Tracking Server und Tracking Analyst

Tracking Server und Tracking Analyst Tracking Server und Tracking Analyst Dr. Peter Saiger ESRI Deutschland GmbH 18. März 2011 ESRI Deutschland GmbH 2011 +Tracking Server Tracking Server + Tracking Server ist ein ESRI Produkt, das Lösungen

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Administrator Handbuch

Administrator Handbuch SPTools Extension Keys: sptools_fal_base sptools_fal_driver SPTools Version: 1 Extension Version: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einleitung... 2 2. Systemanforderungen... 3 3. SPTools FAL Installation...

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Cloud-Provider im Vergleich. Markus Knittig @mknittig

Cloud-Provider im Vergleich. Markus Knittig @mknittig Cloud-Provider im Vergleich Markus Knittig @mknittig As Amazon accumulated more and more services, the productivity levels in producing innovation and value were dropping primarily because the engineers

Mehr

Xamarin Applikationen Showcase aus der Praxis

Xamarin Applikationen Showcase aus der Praxis Xamarin Applikationen Showcase aus der Praxis Mark Allibone @mallibone Noser Engineering AG 2014, Alle Rechte vorbehalten. Erfahrungen Erfahrung ist der beste Lehrmeister. Nur das Schulgeld ist teuer.

Mehr

Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil Namsharb

Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil Namsharb Softwaremanufaktur AW-SYSTEMS Kompetenzprofil Namsharb Ansprechpartner/in: Frau Nadine Fend Tel. +49 (5341) 29359-13 E-Mail: n.fend@aw-systems.net Website: www.aw-systems.net AW-SYSTEMS GmbH Moränenweg

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 Die sichere Fileshare & Sync Lösung für Unternehmen und Organisationen YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 Die sichere Fileshare & Sync Lösung für Unternehmen und Organisationen YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 Die sichere Fileshare & Sync Lösung für Unternehmen und Organisationen YOUR DATA. YOUR CONTROL 20. Mar 2014 im Überblick Basiert auf robustem DMS/ECM-Kern (agorum core) Zahlreiche offene

Mehr

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Dunkel Cloud Storage Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Was ist Dunkel Cloud Storage? Dunkel Cloud Storage (DCS) stellt Ihnen Speicherplatz nach Bedarf zur Verfügung, auf den Sie jederzeit über

Mehr

Software Requirements Specification

Software Requirements Specification Software Requirements Specification Identifikation von Sehenswürdigkeiten basierend auf Bildinhalten Iterationsschritt: 3 Abgabedatum: 08.06.2010 Gruppe 37: Matthias Hochsteger 0627568 Josef Kemetmüller

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall»

Check Point IPS. Agenda. Check Point & AlgoSec Security-Update 24./25. September 2014. «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Check Point IPS «Eine Firewall ohne IPS ist keine Firewall» Andreas Leuthold, Security Engineer leuthold@avantec.ch Agenda Warum IPS? Wie funktioniert IPS? Ablauf eines IPS Projekts IPS Warum IPS? Source

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Wordpress am eigenen Server installieren

Wordpress am eigenen Server installieren Wordpress am eigenen Server installieren Voraussetzung: Zugang zum Server und einen Datenbanknamen und Datenbankuser 1. Download der aktuellen Wordpress-Version unter http://wpde.org/download/ Die Installation

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Kurzanleitung zur Verwendung von File Sharing (DC2FS)

Kurzanleitung zur Verwendung von File Sharing (DC2FS) Kurzanleitung zur Verwendung von File Sharing (DC2FS) noris network AG Thomas-Mann-Straße 16-20 90471 Nürnberg Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Anmeldung 2 3 Dateiverwaltung 3 4 Filesharing - mit anderen

Mehr

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn?

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn? Integration in die Office-Plattform machen eigene Erweiterungen Sinn? Agenda Apps Warum eigentlich? Apps für Office Apps für SharePoint Entwicklungsumgebungen Bereitstellung Apps Warum eigentlich? Bisher

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Anleitung. Schritt für Schritt: iphone und ipad. Richten Sie Ihr E-Mail-Konto mit Ihrem iphone oder ipad Schritt für Schritt ein.

Anleitung. Schritt für Schritt: iphone und ipad. Richten Sie Ihr E-Mail-Konto mit Ihrem iphone oder ipad Schritt für Schritt ein. Anleitung Schritt für Schritt: iphone und ipad Richten Sie Ihr E-Mail-Konto mit Ihrem iphone oder ipad Schritt für Schritt ein. Inhaltsverzeichnis 1 E-Mail-Konten-Verwaltung... 1 2 E-Mail-Konto hinzufügen...

Mehr

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung

DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung Installation von Wine Einleitung Übersicht Titel Thema Datei DDBAC-SDK unter Linux (mit Wine) Installationsanleitung DDBAC_Wine_Installation.doc

Mehr

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved.

Apollo Überblick. Klaus Kurz. Manager Business Development. 2007 Adobe Systems Incorporated. All Rights Reserved. Apollo Überblick Klaus Kurz Manager Business Development 1 Was ist Apollo? Apollo ist der Codename für eine plattformunabhängige Laufzeitumgebung, entwickelt von Adobe, die es Entwicklern ermöglicht ihre

Mehr

Verteilte Systeme Hochschule Mannheim

Verteilte Systeme Hochschule Mannheim Verteilte Systeme Hochschule Mannheim Thorsten Reitz, Thomas Zimmermann, Jori Kern, Tobias Schröder, Christoph Reiser, Kay Estelmann Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim 8.4.2011 Heute 1 Einleitung

Mehr

Integration verteilter Systeme über die Cloud

Integration verteilter Systeme über die Cloud Integration verteilter Systeme über die Cloud AIT CloudProTEAM Cloud Computing Nur ein Teil des Ganzen Problemstellung Netzwerk A Netzwerk B Problemstellung NAT HW-Firewall SW-Firewall NAT HW-Firewall

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

DPS App Zertifikate für ios

DPS App Zertifikate für ios Apple Developer Account Das Apple Developer Center unter http://developer.apple.com Apple Xcode Installation unter https://developer.apple.com/xcode/ ios Dev Center - Login Login in das ios Developer Center

Mehr

Das etwas andere Smartphone

Das etwas andere Smartphone Das etwas andere Smartphone Frank Prengel Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.msdn.com/windowsphone 01./02. Dezember 2010 Köln www.iphonedevcon.de Microsoft? Auf der iphone DevCon??

Mehr

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK

ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK ERSTELLEN VON INCENTIVES IM ZANOX NETZWERK USER GUIDE FÜR ADVERTISER INHALTSVERZEICHNIS 1. Einführung...3 2. Incentives veröffentlichen...4 3. Weitere Funktionen...9 ZANOX.de AG Erstellen von Incentives

Mehr

KeePass. 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr. Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN

KeePass. 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr. Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN KeePass the free, open source, light-weight and easy-to-use password manager 19.01.2010 10:15-10:45 Uhr Birgit Gersbeck-Schierholz, IT-Sicherheit, RRZN Agenda Einführung Versionen Features Handhabung Mobile

Mehr

Von 0 zur Private Cloud in 1h

Von 0 zur Private Cloud in 1h Von 0 zur Private Cloud in 1h - oder wie baue ich mir eine Demoumgebung Bernhard Frank Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Carsten Rachfahl MVP Virtual Machine Rachfahl IT Solutions Wieviele

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Cloud Extender - Flexible Ressourcenbuchung

Cloud Extender - Flexible Ressourcenbuchung Cloud Extender - Flexible Ressourcenbuchung Die Herausforderung Immer mehr Unternehmen entscheiden sich dafür Ressourcen dynamisch aus der Cloud zu buchen. Gemeint ist damit in vielen Fällen die sogenannte

Mehr

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Universität der Bundeswehr München Mario Golling und Michael Kretzschmar Fakultät für Informatik E-Mail: mario.golling@unibw.de

Mehr

Visual Studio LightSwitch 2011

Visual Studio LightSwitch 2011 1 Visual Studio LightSwitch 2011 Vereinfachte Softwareentwicklung im Eiltempo W3L AG info@w3l.de 2012 2 Agenda Motivation Softwareentwicklung im Eiltempo Was ist LightSwitch? Merkmale Zielgruppe LightSwitch

Mehr