Pilotprojekt Eintägige Potenzialanalyse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pilotprojekt Eintägige Potenzialanalyse"

Transkript

1 Das Neue Übergangssystem Schule / Beruf kommt! Kein Abschluss ohne Anschluss Pilotprojekt Eintägige Potenzialanalyse am Herder-Gymnasium 1 vhs (Q)/Neues_Übergangssystem_Präsentation/Präsentation_Elternabend

2 Pilotprojekt am Herder-Gymnasium Pilotprojekt zum Auftakt Zusammen mit der Schule, den beteiligten Berufs- und Studienwahlkoordinatoren und der VHS soll am 4. November exemplarisch eine Potenzialanalyse am Herdergymnasium durchgeführt werden. 2

3 Die Potenzialanalyse WAS ist die Potenzialanalyse? Die Potenzialanalyse ist ein Verfahren zur Feststellung von Stärken und Entwicklungsfeldern im Rahmen der Berufs- und Studienorientierung (Momentaufnahme) bietet eine erste Auseinandersetzung m. d. Thema Berufswahl/Studienwahl bietet die Gelegenheit, erste berufliche Neigungen und Interessen zu erkunden dient der zielgerichteten Vorbereitung u.a. für Berufsfelderkundungen gibt Hinweise bei Fragen einer möglichen Schullaufbahnentscheidung 3

4 Auftakt - die Potenzialanalyse Im welchen Zusammenhang wird die Potenzialanalyse eingeführt? Die Potenzialanalyse ist eingebettet in den schulischen Prozess der Berufsund Studienorientierung u. bildet den Auftakt in der Jahrgangsstufe 8 und gilt für alle Schulformen verpflichtend (auch für Gymnasien) laut Schulgesetz. 1. Schritt Meine Fähigkeiten und Ziele ermitteln 1.Schritt 2.Schritt 3.Schritt 4.Schritt 5.Schritt 6.Schritt Beratung nutzen Fähigkeiten erproben und erweitern Informationen beschaffen Meine Fähigkeiten und erste Ziele ermitteln Übergang organisieren Beruf wählen und Entscheidungen treffen

5 HINTERGRUND - die landespolitischen Ziele Warum wird die Potenzialanalyse verpflichtend für alle Schulformen eingeführt? Die Landesregierung hat im Rahmen des Ausbildungskonsens 2012 entschieden, einen landesweiten und systematischen Übergang von der Schule in die Ausbildung bzw. in das Studium einzuführen. Hintergründe - realistische Anschlussperspektiven für Studium oder Ausbildung zu eröffnen Zahl der Studienabbrecher zu verringern - unnötige Warteschleifen (was soll ich eigentlich studieren) zu vermeiden - frühzeitig Schullaufbahnentscheidungen zu treffen Studieren.de listet Studiengänge auf Das Neue Übergangssystem Schule/Beruf ermöglicht Schülerinnen und Schülern frühzeitig und systematisch, Potenziale und Neigungen zu erkennen Berufsfelder sowie Bildungs- und Ausbildungswege im Übergang von der Schule in ein Studium bzw. in eine duale Ausbildung kennen zu lernen Anschlusswege reflektierend und zielgerichtet vorzubereiten und zu gestalten Die Umsetzung startete im Jahr 2012 bereits in sieben Referenzkommunen. 5

6 Landespolitische Vorgaben Was wird in diesem Zusammenhang von den Schulen erwartet? Mit der jetzt beschlossenen Landesinitiative Kein Abschluss ohne Anschluss werden gleichzeitig für alle Schulformen verbindliche Standardelemente vorgegeben. Zu den verpflichtenden Standardelementen gehören die Ausgestaltung eines schuleigenen Berufs- und Studienorientierungskonzepts Zu den verbindlich vorgeschriebenen Standardelementen gehört u.a. die Durchführung einer eintägigen Potenzialanalyse (Jahrgangsstufe 8). die Einführung eines Portfolioinstruments die Durchführung einer eintägigen Potenzialanalyse die Erkundung von Berufsfeldern die Teilnahme an einem Betriebspraktikum (akademische Berufsfelder) die zielgerichtete Informationen über Studienvoraussetzungen 6

7 Neue Übergangssystem Schule / Beruf (NÜS) Der Zeitrahmen Alle 53 Gebietskörperschaften in Nordrhein-Westfalen richten in einem gestuften Prozess eine "Kommunale Koordinierung" ein und beginnen schrittweise ab dem Jahr 2012 mit der Umsetzung der systematischen Berufs- und Studienorientierung. Der Kreis Minden-Lübbecke richtet aktuell eine kommunale Koordinierung ein Herder wird Pilotschule Geplanter Beginn im Kreis Minden-Lübbecke Schuljahr 13/14 Pilotprojekt am Herder Gymnasium Schuljahr 14/15 voraussichtlicher Start Herder Gymnasium Schuljahr 15/16 weitere Gymnasien sollen folgen Schuljahr 16/17 flächendeckende Einführung in NRW 7

8 Was wird im Rahmen der Potenzialanalyse getestet Welche Kompetenzen werden erfasst? Kognitive und fachliche Kompetenzen: Sprachbeherrschung Rechnerisches Denken Räumliches Vorstellungsvermögen Konzentrationsfähigkeit Merkfähigkeit Basiskompetenzen des Arbeitsverhaltens und der Persönlichkeit: Durchhaltevermögen Motivation Umgangsformen Verantwortungsbewusstsein Kommunikationsbereitschaft Konfliktfähigkeit Kritikfähigkeit Selbstständigkeit Teamfähigkeit Sorgfalt Handlungsorientierter Test Motorikübung Feinmotorische Fähigkeiten 8

9 Welche Verfahren/Instrumente kommen zum Einsatz? Wie werden Kompetenzen und Potenziale ermittelt? Im Rahmen der Potenzialanalyse werden verschiedene Testverfahren und Verhaltensbeobachtungen durchgeführt und angewandt. Alle Verfahren sind wissenschaftlich anerkannt und praxiserprobt (z.b. im Rhein-Erft-Kreis). Was man noch wissen sollte: Die Testverfahren sind altersgerecht normiert und für jede Altersgruppe existieren bildungsspezifische Vergleichswerte (Hauptschule, Realschule, Gymnasium) Eingesetzte Testverfahren u. Verhaltensbeobachtungen > Selbstpräsentation > TALENTBRÜCKE Interessenstest (KÖBI) > Intelligenz-Basis-Faktoren Test (IBF) > Konzentrationstest - d2r > verschiedene Gruppenübungen > handwerkliche Testverfahren Zusätzlich findet ein Abgleich von Selbst- und Fremdwahrnehmung statt 9

10 Zum Einsatz kommende Test- u. Beobachtungsverfahren Selbstpräsentation Selbstpräsentation In einer kurzen Selbstpräsentation (2-3 min) stellen sich die Schüler und Schülerinnen vor. In Form eines kleinen Vortages, sollen Punkte wie Name, Alter, Lieblingsfächer, Hobbys, Interessen und sportliche Betätigungen angesprochen werden. Ziel dieser Übung ist es, einen Eindruck über die Präsentationsfähigkeiten der Schülerinnen und Schüler zu gewinnen. Außerdem werden erste berufsrelevante Inhalte thematisiert. 10

11 Aufbau des Tests Der d2-r besteht aus 14 Aufgabenreihen a 57 Zeichen (d und p) Zum Einsatz kommende Test- u. Beobachtungsverfahren Aufmerksamkeits- und Konzentrationstest Konzentrationstest d2-r Ziel dieses Tests ist es, die Art der Arbeitsausführung zu überprüfen. Hierbei stehen die Faktoren Konzentration, Bearbeitungsgeschwindigkeit und Daueraufmerksamkeit im Vordergrund. In einer vorgegebnen Zeit (5 min) werden alle d mit zwei Strichen markiert 11

12 Der Test besteht aus jeweils sieben Untertests (mit je 12 Aufgaben) Die Validität der Verfahren konnte in umfangreichen Untersuchungen bestätigt werden. Zum Einsatz kommende Test- u. Beobachtungsverfahren Leistungsprofil die kognitiven Fähigkeiten Intelligenz-Basis-Faktoren-Test (IBF-L) Ziel des Verfahrens ist es, Begabungsschwerpunkte im Bereich der intellektuellen Leistungsfähigkeit herauszuarbeiten. Gemessen werden: > sprachliches Verständnis > mathematisches Verständnis > Merkfähigkeit > räumliches Vorstellungsvermögen 12

13 Zum Einsatz kommende Test- u. Beobachtungsverfahren Interessenprofil Berufsinteressenfragebogen (KöBi) Dieser Fragebogen misst die beruflichen Interessensgebiete der Schülerinnen und Schüler und ordnet diese in sechs Berufsfelder ein, aus deren Ausprägung sich Neigungen ableiten lassen. Hintergrund 60 Beschreibungen werden vom Schüler bewertet von der Einschätzung 5 Das interessiert mich sehr bis 1 Das interessiert mich gar nicht > handwerklicher Bereich > forschender Bereich > kreativer Bereich > sozialer Bereich > kaufmännischer Bereich > verwaltender Bereich 13

14 Interaktion und Prozesse bestimmen Wie gehe ich auf andere Menschen zu? Habe ich ein gutes Selbstvertrauen? Arbeitshaltung und Engagement Wie gewissenhaft arbeite ich und wie stark ist mein Durchhaltevermögen? Soziale Orientierung Bin ich eher ein Teamplayer oder ein Ellbogentyp? Umgang mit schwierigen Situationen Kann ich Kritik von anderen annehmen und damit umgehen? Zum Einsatz kommende Test- u. Beobachtungsverfahren Schlüsselqualifikationen und persönliche Stärken Gruppenübungen und Verhaltensbeobachtungen Verschiedene Übungen und Verhaltensbeobachtungen während des Tages dienen der Erfassung von Persönlichkeitsdimensionen und sozialen Kompetenzen sowie deren Ausprägung. Anhand von Verhaltensankern werden u.a. folgende Dimensionen erfasst: > Verantwortungsbewusstsein > Kommunikationsbereitschaft > Selbstständigkeit > Durchhaltevermögen > Motivation > Sorgfalt > Teamfähigkeit > Umgangsformen > Konfliktfähigkeit > Kritikfähigkeit 14

15 Beobachtung der Gruppe durch erfahrene Mitarbeiter anhand eines mit geeigneten Verhaltensankern hinterlegten Beobachtungsbogens Dimension -Motivation -Selbstständigkeit -Kommunikationsfähigkeit -Kritikfähigkeit -Teamfähigkeit Zum Einsatz kommende Test- u. Beobachtungsverfahren Gruppenübung Teamübung Für die Gruppenübung Zeltlager wird die Gesamtgruppe in Kleingruppen eingeteilt. Während der Gruppenübung sollen die Schüler eine dreitägige Klassenfahrt planen. Folgende Aufgaben sind aus den Vorgaben zu bewältigen: Ein Reiseziel auswählen Ein Modell des Zeltlagers basteln Das Freizeitprogramm gestalten 15

16 Zum Einsatz kommende Testverfahren Handlungsorientierter Test Motorikübung Im Rahmen der Potenzialanalyse wird ein handlungsorientierter Test durchgeführt, der der Erfassung der motorischen Fähigkeit und des Arbeitstempos dient. Folgende Aufgabe ist zu bewältigen: Ein Einen Draht nach gegebener Vorlage manuell zu bearbeiten. 16

17 Selbsteinschätzung im Abgleich mit der Fremdwahrnehmung Zum Einsatz kommende Test- u. Beobachtungsverfahren Selbsteinschätzung persönliche Eigenschaften u. soziale Kompetenzen Selbsteinschätzung Fragebogen zur Ausbildungsreife (FzA) Der Fragebogen zur Ausbildungsreife (TALENTBRÜCKE-FzA) ermittelt mit geringem Aufwand eine Selbsteinschätzung zu persönlichen Eigenschaften und sozialen Kompetenzen. Die Selbsteinschätzung wird im Verlauf des Verfahrens in Abgleich mit einer Fremdwahrnehmung durch Beobachter gebracht. 17

18 Auswertung und Feedbackgespräche Ergebnisrückmeldung der Testergebnisse Die Ergebnisse der verschiedenen Tests und Übungen werden in Einzelgesprächen rückgekoppelt. Eltern und Lehrer können am Gespräch teilnehmen. 18

19 Dokumentation und Auswertungsgespräch Ergebnisrückmeldung der Testergebnisse Jeder Teilnehmer erhält einen aussagenkräftigen Ergebnisbericht über alle Tests. Die Auswertung ist in verschiedene Kapitel unterteilt. Ein individuelles Auswertungsgespräch von 30 Minuten wird so angeboten, dass Eltern und Lehrer daran teilnehmen können. Im Vordergrund stehen dabei die Stärken der Schüler. Der Ergebnisbericht und das Feedbackgespräch dienen zuallererst der Motivation der Schüler. 19

20 Mathematisches Verständnis Dein Abschneiden Sprachliches Verständnis Dein Abschneiden 20

21 21

22 22

23 Die Durchführung Gruppengröße: Schüler 2 Gruppen 2-3 Betreuer pro Gruppe Einsatz eines Projektteams welches aus erfahrenen Pädagogen und Soziologen besteht (TALENTBRÜCKE, Köln). Durchführung der Tests und Übungen vormittags (ca Uhr) Auswertungsgespräche nachmittags ab 15 Uhr Feedbacktermine werden über die Schule vereinbart nachmittags können Eltern einbezogen werden 23

24 Verwendung der Daten Was passiert mit den Ergebnissen? Die Ergebnisdaten der einzelnen Tests und Übungen werden zum Zwecke der Begleitung und Unterstützung im Rahmen der weiteren beruflichen Orientierung sowohl an die Eltern und Schüler übermittelt. Alle zum Einsatz kommenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens sind gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zur Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen verpflichtet. Die Ergebnisse des Pilotprojekts werden zudem der Schule als auch den zuständigen Berufswahlkoordinatoren zur Verfügung gestellt, um sich insgesamt ein Bild von der Durchführung der Potenzialanalyse machen zu können. Die Weitergabe der Ergebnisse erfolgt nur, wenn die Eltern zustimmen. 24

25 Pilotprojekt am Herder-Gymnasium Warum soll die Durchführung der Potenzialanalyse evaluiert werden? Überprüfung des eingesetzten Verfahrens In einem ersten Schritt geht es darum, die Potenzialanalyse in das bestehende Schulkonzept einzuarbeiten. Vor diesem Hintergrund soll vor allem geprüft werden, inwieweit die konzeptionellen, personellen und organisatorischen Voraussetzungen für eine professionelle Umsetzung der Potenzialanalyse erfüllt sind. das Konzept der Potenzialanalyse auf die schulbezogenen Bedürfnisse eines Gymnasiums eingeht die Potenzialanalyse bei den beteiligten Schulerinnen und Schülern eine Wirkungsqualität entfaltet. 25

26 26

27 Ablaufplan Zeit Ablauf 1 Ablauf 2 Ca. 8:00 Begrüßung und Einführung Begrüßung und Einführung Konzentrationstest d2-r Konzentrationstest d2-r Selbsteinschätzung FzA Selbsteinschätzung FzA Handlungsorientierte Übung - Motorik Teamübung Berufsinteressenfragebogen - KöBI Berufsinteressenfragebogen - KöBI Ca. 9:45 Pause Pause Logiktest IBF-L Logiktest IBF-L Ca. 11:45 Pause Pause Teamübung Handlungsorientierte Übung - Motorik Selbstpräsentation Selbstpräsentation Ca. 14:00 Abschlussrunde Abschlussrunde Weitere Informationen folgen (Info-Brief, Einverständniserklärung, Ablaufplan der Feedbackgespräche). 27

28 28

29 29

30 Zeit Ablauf 1 Ablauf 2 Ca. 8:00 Begrüßung und Einführung Begrüßung und Einführung Konzentrationstest d2-r Konzentrationstest d2-r Selbsteinschätzung FzA Selbsteinschätzung FzA Handlungsorientierte Übung - Motorik Teamübung Berufsinteressenfragebogen - KöBI Berufsinteressenfragebogen - KöBI Ca. 9:45 Pause Pause Logiktest IBF-L Logiktest IBF-L Ca. 11:45 Pause Pause Teamübung Handlungsorientierte Übung - Motorik Selbstpräsentation Selbstpräsentation Ca. 14:00 Abschlussrunde Abschlussrunde 30

31 31

32 Evaluation 32

33 Übersicht Tagesbeobachtung Gruppenübung D2R Motorikübung IBF-L Merkmale des Arbeitsverhaltens und der Persönlichkeit Durchhaltevermögen und Frustrationstoleranz Kommunikationsfähigkeit Konfliktfähigkeit Fähigkeit zur Selbstkritik Leistungsbereitschaft Selbstorganisation / Selbstständigkeit Sorgfalt Teamfähigkeit Umgangsformen Verantwortungsbewusstsein Motorik Kognitive und fachliche Kompetenzen Sprachbeherrschung Rechnerisches Denken Logisches Denken Räumliches Vorstellungsvermögen Merkfähigkeit Bearbeitungsgeschwindigkeit Konzentration 33

34 Interaktion, Prozesse bestimmen Verantwortungsbewusstsein Kommunikationsbereitschaft Selbstständigkeit Arbeitshaltung und Engagement Durchhaltevermögen Motivation Sorgfalt Soziale Orientierung Teamfähigkeit Umgangsformen Dadurch kann die Schule frühzeitig - vor der verpflichtenden Einführung - erkennen, ob das Konzept für ein Gymnasium geeignet ist, ob die durchgeführten Tests und Beobachtungsverfahren richtig eingesetzt werden und ob Umsteuerungen erforderlich sind bzw. was im Interesse der Schülerinnen und Schüler verbessert werden kann. Umgang mit schwierigen Situationen Konfliktfähigkeit Kritikfähigkeit 34

1-tägige Potenzialanalyse. im Rahmen des Landesvorhabens. Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule-Beruf in NRW

1-tägige Potenzialanalyse. im Rahmen des Landesvorhabens. Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule-Beruf in NRW 1-tägige Potenzialanalyse im Rahmen des Landesvorhabens Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule-Beruf in NRW in der Bildungsregion Kreis Höxter Die tbz Die tbz Bildung versteht sich als modernes

Mehr

Bildungsinstitut der Rheinischen Wirtschaft. Kompetenzcheck. für SchülerInnen der Stadt Bonn

Bildungsinstitut der Rheinischen Wirtschaft. Kompetenzcheck. für SchülerInnen der Stadt Bonn Bildungsinstitut der Rheinischen Wirtschaft Kompetenzcheck für SchülerInnen der Stadt Bonn Bildungsinstitut der Rheinischen Wirtschaft Gründung: Hauptsitz: Geschäftsstellen: weitere Durchführungsorte:

Mehr

Kein Abschluss ohne Anschluss: Ohne Warteschleifen in Ausbildung, Studium und Beruf

Kein Abschluss ohne Anschluss: Ohne Warteschleifen in Ausbildung, Studium und Beruf Kein Abschluss ohne Anschluss: Ohne Warteschleifen in Ausbildung, Studium und Beruf Kerstin Peters Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen 1 26.11.2015 KAUSA Bundeskongress

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Präsentation der Trägerangebote für die. im neuen Übergangssystem Schule-Beruf Kein Abschluss ohne Anschluss

Herzlich Willkommen. zur Präsentation der Trägerangebote für die. im neuen Übergangssystem Schule-Beruf Kein Abschluss ohne Anschluss Herzlich Willkommen zur Präsentation der Trägerangebote für die Durchführung von Potenzialanalyse im neuen Übergangssystem Schule-Beruf Kein Abschluss ohne Anschluss Abteilung Bildung und Integration Kreis

Mehr

Handreichung zur Präsentation am 26.09.2013 im Kreishaus, Gummersbach

Handreichung zur Präsentation am 26.09.2013 im Kreishaus, Gummersbach Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule Beruf in NRW. Das Standardelement Potentialanalyse an oberbergischen Gymnasien Handreichung zur Präsentation am 26.09.2013 im Kreishaus, Gummersbach Moment:Talent!

Mehr

Inhalt. Rahmenbedingungen. Zielsetzungen. Kompetenzfeststellung - Inhalt. Kompetenzfeststellung - Organisation. Praktikum - Inhalt

Inhalt. Rahmenbedingungen. Zielsetzungen. Kompetenzfeststellung - Inhalt. Kompetenzfeststellung - Organisation. Praktikum - Inhalt Inhalt Rahmenbedingungen Zielsetzungen Kompetenzfeststellung - Inhalt Kompetenzfeststellung - Organisation Praktikum - Inhalt Praktikum - Organisation Erste Zwischenbilanz Rahmenbedingungen Das Projekt

Mehr

Ziele, Entwicklungen, Aussichten des Landesvorhabens. STAR-Fachtagung des LWL-Integrationsamtes am 11.12.2014 im Ardey-Hotel in Witten

Ziele, Entwicklungen, Aussichten des Landesvorhabens. STAR-Fachtagung des LWL-Integrationsamtes am 11.12.2014 im Ardey-Hotel in Witten Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule-Beruf in NRW Ziele, Entwicklungen, Aussichten des Landesvorhabens STAR-Fachtagung des LWL-Integrationsamtes am 11.12.2014 im Ardey-Hotel in Witten Richard

Mehr

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern Ablauf Ausbildungsreife: Was heißt das eigentlich? Ausbildungsreife erkennen: Einstellungs- und Kompetenztests Ergebnisse der Berliner Aus- und Weiterbildungsumfrage

Mehr

GOB Software und System Europapark Fichtenhain A4, 47807 Krefeld Frau U. Redeker 02151/ 349 1109

GOB Software und System Europapark Fichtenhain A4, 47807 Krefeld Frau U. Redeker 02151/ 349 1109 Exemplarische Berufsfelderkundung im Rahmen des Übergangssystems Schule-Beruf in NRW Kein Abschluss ohne Anschluss Wirtschaft und Verwaltung Informatikkauffrau/-mann Informationen zur Weitergabe an Kommunale

Mehr

Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel -

Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel - Zusammenfassende Übersicht Bessere Berufsorientierung und Ausbildungsreife - in 8 Schritten zum Ziel - Phase 1: VORBEREITUNG 1. Schritt: Projektmanagement festlegen - Wer ist Ansprechpartner? - Wer koordiniert?

Mehr

In einem visuell gestützten (PowerPoint-Präsentation oder Overhead-Folien) Input der Seminarleitung werden verschiedene Typen von

In einem visuell gestützten (PowerPoint-Präsentation oder Overhead-Folien) Input der Seminarleitung werden verschiedene Typen von In einem visuell gestützten (PowerPoint-Präsentation oder Overhead-Folien) Input der Seminarleitung werden verschiedene Typen von Kompetenzfeststellungsverfahren vorgestellt. Während des Inputs sollte

Mehr

Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung, Schulen und Schüler/innen

Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung, Schulen und Schüler/innen Exemplarische Berufsfelderkundung im Rahmen des Übergangssystems Schule-Beruf in NRW Kein Abschluss ohne Anschluss IT und Medien Fachinformatiker/in Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung,

Mehr

Ergebnisprotokoll der AG 9 der Erftprävent am 21.05.14 Kein Abschluss ohne Anschluss Kommunale Kooperation und Jugendhilfe

Ergebnisprotokoll der AG 9 der Erftprävent am 21.05.14 Kein Abschluss ohne Anschluss Kommunale Kooperation und Jugendhilfe Ergebnisprotokoll der AG 9 der Erftprävent am 21.05.14 Kein Abschluss ohne Anschluss Kommunale Kooperation und Jugendhilfe In der Arbeitsgruppe stellte Frau Heyer von der Kommunalen Koordinationsstelle

Mehr

Der geva-test. gevainstitut. Studium & Beruf. Lehrerinformation. Kostenlose Kennenlernaktion. für 1 000 Schulen. Die Eignungs- und Potenzialanalyse

Der geva-test. gevainstitut. Studium & Beruf. Lehrerinformation. Kostenlose Kennenlernaktion. für 1 000 Schulen. Die Eignungs- und Potenzialanalyse gevainstitut menschen. stärken. unternehmen. Kostenlose Kennenlernaktion für 1 000 Schulen Mehr Infos unter www.geva-institut.de / kennenlernaktion Der geva-test Studium & Beruf Die Eignungs- und Potenzialanalyse

Mehr

Zweiter Stubo-Tag Hagen/Ennepe-Ruhr Dienstag 15. September 2015 Michaela Trzecinski, agentur mark GmbH

Zweiter Stubo-Tag Hagen/Ennepe-Ruhr Dienstag 15. September 2015 Michaela Trzecinski, agentur mark GmbH Zweiter Stubo-Tag Hagen/Ennepe-Ruhr Dienstag 15. September 2015 Michaela Trzecinski, agentur mark GmbH Struktur KAoA Beteiligung der Schulen an KAoA (Einstieg nach Schulformen, Region und Jahren) Schulform

Mehr

Landesvorhaben Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA) FAQs

Landesvorhaben Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA) FAQs Landesvorhaben Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA) FAQs 1. Warum gibt es ein neues Landesvorhaben? In der Vergangenheit gab es eine Menge an Maßnahmen zur Realisierung des Übergangs Schule Beruf, welche

Mehr

Georg-August-Universität Göttingen Pädagogische Sozialisationsforschung

Georg-August-Universität Göttingen Pädagogische Sozialisationsforschung Georg-August-Universität Göttingen Pädagogische Sozialisationsforschung "Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir" Eine qualitative und quantitative Studie zum Übergang in den Arbeitsmarkt

Mehr

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Copyright I.Wernsing, GLS 2015 1 Was uns erwartet Vorstellen der einzelnen Schultypen der Sekundarstufe I wichtige Aspekte der Erprobungsstufe

Mehr

Projektkompetenz mit Sozialkompetenz. Berufsschule Berufsvorbereitungsjahr. Schuljahr 1. Projektkompetenz mit Sozialkompetenz 1

Projektkompetenz mit Sozialkompetenz. Berufsschule Berufsvorbereitungsjahr. Schuljahr 1. Projektkompetenz mit Sozialkompetenz 1 Projektkompetenz mit Sozialkompetenz 1 Berufsschule Berufsvorbereitungsjahr Projektkompetenz mit Sozialkompetenz Schuljahr 1 2 Projektkompetenz mit Sozialkompetenz Vorbemerkungen Aufgaben und Ziele des

Mehr

DER POTENTIALCHECK. Praktische Umsetzung der Berufsorientierung im Rhein-Erft-Kreis

DER POTENTIALCHECK. Praktische Umsetzung der Berufsorientierung im Rhein-Erft-Kreis DER POTENTIALCHECK Praktische Umsetzung der Berufsorientierung im Rhein-Erft-Kreis Ablauf Das Bildungsinstitut der Rheinischen Wirtschaft Der Potentialcheck Nutzen für die Teilnehmer/innen Zielgruppen

Mehr

Berufsfelderkundung Handreichung für Betriebe

Berufsfelderkundung Handreichung für Betriebe Berufsfelderkundung Handreichung für Betriebe Inhalt I. Kein Abschluss ohne Anschluss und Berufsfelderkundung was ist das? 3 II. Welche Chancen haben Sie als Betrieb, wenn Sie Berufsfelderkundungen anbieten?

Mehr

Kein Abschluss ohne Anschluss. Hermann-Vöchting-Gymnasium

Kein Abschluss ohne Anschluss. Hermann-Vöchting-Gymnasium Kein Abschluss ohne Anschluss Hermann-Vöchting-Gymnasium Berufs- und Studienorientierung Was interessiert mich? Was kann ich (nicht so) gut? Was will ich werden? Ausbildungskonsens NRW 2011: Übergang Schule

Mehr

Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung, Schulen und Schüler/innen

Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung, Schulen und Schüler/innen Exemplarische Berufsfelderkundung im Rahmen des Übergangssystems Schule-Beruf in NRW Kein Abschluss ohne Anschluss Elektro Elektrotechniker/in für Gebäudetechnik Informationen zur Weitergabe an Kommunale

Mehr

Wie unterstützt die Landesregierung die Schulen in Nordrhein-Westfalen bei der Umsetzung

Wie unterstützt die Landesregierung die Schulen in Nordrhein-Westfalen bei der Umsetzung LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 16. Wahlperiode Drucksache 16/6250 04.07.2014 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 2357 vom 30. Mai 2014 der Abgeordneten Ursula Doppmeier CDU Drucksache 16/6031

Mehr

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410

Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Schulisches Qualitätsmanagement an berufsbildenden Schulen (orientiert an EFQM) RdErl. d. MK vom 14.10.2011 41 80 101/6-1/11 VORIS 22410 Bezug: RdErl. d. MK v. 9.6.2004 403-80 101/6-1/04 - (n.v.) 1. Weiterentwicklung

Mehr

Kompetenzen entdecken, Potentiale nutzen Berufswahl gestalten (KomPo)

Kompetenzen entdecken, Potentiale nutzen Berufswahl gestalten (KomPo) Kompetenzen entdecken, Potentiale nutzen Berufswahl gestalten (KomPo) Ein Projekt zur Implementierung und nachhaltigen Verankerung von Kompetenzfeststellungsverfahren an hessischen Schulen im Rahmen des

Mehr

Kein Abschluss ohne Anschluss Übergangssystem Schule-Beruf in NRW

Kein Abschluss ohne Anschluss Übergangssystem Schule-Beruf in NRW Kein Abschluss ohne Anschluss Übergangssystem Schule-Beruf in NRW - Berufsfelderkundung - Eine Handreichung der Kommunalen Koordinierungsstelle Übergang Schule Beruf der Stadt Bielefeld für Schulen Schuljahr

Mehr

Landestagung Zukunftsschulen NRW Potenziale entdecken- Diagnostik

Landestagung Zukunftsschulen NRW Potenziale entdecken- Diagnostik 1 Pädagogische und psychologische Diagnostik von besonderen Begabungen Landestagung Zukunftsschulen NRW Potenziale entdecken- Diagnostik 02.09.2015 in Wuppertal Andrea Momma M.A. aus Hamburg www.dranbleiben-loslassen.de

Mehr

OSAASS. Entwicklung eines Onlinetools zur Verbesserung der Studienfachentscheidung

OSAASS. Entwicklung eines Onlinetools zur Verbesserung der Studienfachentscheidung OSAASS Entwicklung eines Onlinetools zur Verbesserung der Studienfachentscheidung Manuela Pötschke Universität Bremen, EMPAS Celsiusstraße 28359 Bremen E-mail: poetsch@empas.uni-bremen.de Papiere aus dem

Mehr

Kein Abschluss ohne Anschluss IHK KÖLN. WIR UNTERNEHMEN. Freiheit + Verantwortung Standort Service

Kein Abschluss ohne Anschluss IHK KÖLN. WIR UNTERNEHMEN. Freiheit + Verantwortung Standort Service Freiheit + Verantwortung Standort Service Kein Abschluss ohne Anschluss Landesinitiative will direkten Weg in den Beruf ebnen IHK KÖLN. WIR UNTERNEHMEN. KEIN ABSCHLUSS OHNE ANSCHLUSS GRUSSWORTE Mit Kein

Mehr

Berufswahlorientierung an der

Berufswahlorientierung an der Berufswahlorientierung an der Themen: Kein Abschluss ohne Anschluss Das Landesvorhaben zum Übergang von der Schule in den Beruf Der Berufswahlpass Das Portfolio für die Berufswahl planet-beruf und Berufe-Universum

Mehr

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach

Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Der Praxistag in der Schule in der Geisbach Schule in der Geisbach Förderschule der Stadt Hennef mit dem Förderschwerpunkt Lernen Hanftalstraße 31 53773 Hennef Telefon (0 22 42) 933 90 30 Telefax (0 22

Mehr

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015

Hausaufgabenkonzept. KGS Brühl-Pingsdorf. Stand: Oktober 2015 Hausaufgabenkonzept KGS Brühl-Pingsdorf Stand: Oktober 2015 Inhalt 1. Rechtliche Rahmenbedingungen 2. Konkreter Umgang mit den Hausaufgaben an der KGS Brühl-Pingsdorf 3. Verantwortlichkeiten 3.1 Darauf

Mehr

Schul- und Kultusreferat

Schul- und Kultusreferat Telefon 2 33-3 9820 Telefax 2 33-3 98 40 Schul- und Kultusreferat Fachabteilung 4 Grund-, Haupt- und Förderschulen Projekt Qualifizierungsorientierte Fördergruppenarbeit Abschlussbericht - Evaluation Sitzungsvorlage

Mehr

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg

Andreae-Gymnasium Herrenberg Andreae-Gymnasium Postfach 1363 71072 Herrenberg BOGY - Termine Schuljahr 13/14 für Klasse 10 11.10.13 Rückgabe der Einverständniserklärung an den Klassenlehrer/die Klassenlehrerin 06.12.13 spätester Abgabetermin für die Bereiterklärung der Firmen, einen

Mehr

Schullaufbahnempfehlung

Schullaufbahnempfehlung Auf welche weiterführende Schule soll unser Kind gehen? Informationen Anregungen Hilfen zur Schullaufbahnempfehlung 1. Welche weiterführenden Schulen gibt es eigentlich und welche Möglichkeiten hat das

Mehr

Inklusion Gemeinsam lernen am Gymnasium Fachtagung des Bündnisses länger gemeinsam lernen, Pulheim, 30. 10. 2014

Inklusion Gemeinsam lernen am Gymnasium Fachtagung des Bündnisses länger gemeinsam lernen, Pulheim, 30. 10. 2014 Gisela Peter Inklusion Gemeinsam lernen am Gymnasium Fachtagung des Bündnisses länger gemeinsam lernen, Pulheim, 30. 10. 2014 Die aktuellen Zahlen und Prognosen Entwicklung des Anteils der Schülerinnen

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

Forum Berufsfeldbezogene Kompetenz - sechs Dimensionen als Grundlage der beruflichen Orientierung. Stuttgart, 12. November 2014

Forum Berufsfeldbezogene Kompetenz - sechs Dimensionen als Grundlage der beruflichen Orientierung. Stuttgart, 12. November 2014 Forum Berufsfeldbezogene Kompetenz - sechs Dimensionen als Grundlage der beruflichen Orientierung Stuttgart, 12. November 2014 Inhalt Die MTO Psychologische Forschung und Beratung GmbH KOMPETENZANALYSE

Mehr

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Hauptschule Schulprofil Vermittelt grundlegende allg. Bildung Individuelle, begabtengerechte Förderung, optimale

Mehr

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag ist Teil einer Reihe organisatorischer und konzeptioneller Maßnahmen, die den größtmöglichen Lernerfolg aller Schülerinnen und Schüler zum Ziel

Mehr

Informationen für die Eltern der 4. Klassen der Grundschulen im Einzugsgebiet weiterführende Schulen Meckelfeld

Informationen für die Eltern der 4. Klassen der Grundschulen im Einzugsgebiet weiterführende Schulen Meckelfeld Informationen für die Eltern der 4. Klassen der Grundschulen im Einzugsgebiet weiterführende Schulen Meckelfeld Übergang Grundschule weiterführende Schulen --------------------------------------------------------------

Mehr

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003

Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Verordnung zur Durchführung des Modellversuchs "Gestufte Studiengänge in der Lehrerausbildung" (VO - B/M) Vom 27. März 2003 Aufgrund des 1 Abs. 4 des Gesetzes über die Ausbildung für Lehrämter an öffentlichen

Mehr

ICH KANN... Grundlegende Übungen zu den Kompetenzbegriffen

ICH KANN... Grundlegende Übungen zu den Kompetenzbegriffen kapitel 1 ICH KANN... Grundlegende Übungen zu den Kompetenzbegriffen Übersicht: Die nachfolgenden Übungen helfen den Schülerinnen und Schülern die verschiedenen Kompetenzbegriffe besser kennen und unterscheiden

Mehr

Kompetenzcheck 2013 Realschule Plus Bad Marienberg 27.03.2014

Kompetenzcheck 2013 Realschule Plus Bad Marienberg 27.03.2014 Computergestützte Diagnostik und Evaluation Kompetenzcheck 2013 Realschule Plus Bad Marienberg 27.03.2014 Inhalt 2 Inhalte des Kompetenzchecks Stichprobe der Benchmarkwerte Das Team Ausbildungssituation

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Die DIAgnose- und TRAINingseinheit im Übergang Schule Beruf

Die DIAgnose- und TRAINingseinheit im Übergang Schule Beruf Die DIAgnose- und TRAINingseinheit im Übergang Schule Beruf Beitrag auf der Bildungskonferenz 2010 Wissen braucht Köpfe 18.10.2010 in Berlin Vortragsreihe: Referentin: Berufsorientierung und Potenzialanalyse

Mehr

JET Job-Erkundungs-Tage

JET Job-Erkundungs-Tage mit Realschulen in der Ortenau Ein Projekt zur Berufsorientierung der Handwerkskammer Freiburg Vortrag geva-fachkongress, 24. Februar 2011 Handwerkskammer Karlsruhe Armin Fink AF Senior Consulting mit

Mehr

Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4

Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4 Empfehlung der Grundschule mit dem Halbjahreszeugnis Klasse 4 Das Kind ist empfohlen für Hauptschule, Gesamtschule und Sekundarschule Realschule, Gesamtschule und Sekundarschule Gymnasium, Gesamtschule

Mehr

KOMPETENZANALYSE PROFIL AC NIEDERSACHSEN. Erläuterungen zu den Verfahrensmodifikationen

KOMPETENZANALYSE PROFIL AC NIEDERSACHSEN. Erläuterungen zu den Verfahrensmodifikationen KOMPETENZANALYSE PROFIL AC NIEDERSACHSEN Erläuterungen zu den Verfahrensmodifikationen Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG... 5 2 OPTIONALER EINSATZ DER COMPUTERGESTÜTZTEN TESTS UND FRAGEBÖGEN... 5 3 ZUSÄTZLICHER

Mehr

Berufsfelderkundung. Handreichung für Betriebe und Schulen

Berufsfelderkundung. Handreichung für Betriebe und Schulen Berufsfelderkundung Handreichung für Betriebe und Schulen Inhalt: 1. Einführung Studien- und Berufsorientierung im Rahmen des Landesvorhabens Kein Abschluss ohne Anschluss... 3 2. Berufsfelderkundung Was

Mehr

Kurzanleitung zum Monitoring

Kurzanleitung zum Monitoring BAN-Portal, Schulzugang Kurzanleitung zum Monitoring Das internetgestützte BAN-Portal in Kein Abschuss ohne Anschluss dient für Sie hauptsächlich dazu, Schülerinnen und Schülern zu Standardelementen anzumelden,

Mehr

Grund- und Werkrealschule im Bildungszentrum WühleW. Starke Kinder starke Leistungen. Information weiterführende Schulen 18.01.

Grund- und Werkrealschule im Bildungszentrum WühleW. Starke Kinder starke Leistungen. Information weiterführende Schulen 18.01. Grund- und Werkrealschule im Bildungszentrum WühleW Starke Kinder starke Leistungen Information weiterführende Schulen 18.01.2011 Darüber möchte ich Sie informieren: Leitbild Pädagogische Grundsätze Profile

Mehr

Leistungssport 2020 Teilkonzept Talentsuche und Talentförderung

Leistungssport 2020 Teilkonzept Talentsuche und Talentförderung Leistungssport 2020 Teilkonzept Talentsuche und Talentförderung www.wir-im-sport.de 02 I 03 Präambel 5 1. Ziele 6 2. Inhalte 6 3. Qualifizierungsmaßnahmen 11 4. Servicestrukturen 11 5. Finanzierung 11

Mehr

GYMNASIUM AM KOTHEN. Leitfaden für die Erstellung der Praktikumsmappe. 1. Allgemeines Ziel des Berichts. 2. Vorarbeiten für den Bericht

GYMNASIUM AM KOTHEN. Leitfaden für die Erstellung der Praktikumsmappe. 1. Allgemeines Ziel des Berichts. 2. Vorarbeiten für den Bericht GYMNASIUM AM KOTHEN Schluchtstraße 34-42285 Wuppertal - 0 202 563 6533 Leitfaden für die Erstellung der Praktikumsmappe 1. Allgemeines Ziel des Berichts Die Einforderung des Praktikumsberichts durch die

Mehr

internat schondorf Summercamp Zeit für die Zukunft

internat schondorf Summercamp Zeit für die Zukunft internat schondorf Summercamp Zeit für die Zukunft Die idee Lernen und trotzdem schöne Ferien In den ersten beiden Wochen der bayerischen Sommerferien lädt das Internat Landheim Schondorf am Ammersee Jungen

Mehr

gevainstitut menschen. stärken. unternehmen. Der geva-test Studium & Beruf Die Eignungs- und Potenzialanalyse Lehrerinformation

gevainstitut menschen. stärken. unternehmen. Der geva-test Studium & Beruf Die Eignungs- und Potenzialanalyse Lehrerinformation gevainstitut menschen. stärken. unternehmen. Der geva-test Studium & Beruf Die Eignungs- und Potenzialanalyse Lehrerinformation Was zeichnet die geva-tests aus? STÄRKEN-/ SCHWÄCHEN- ANALYSE Umfassende

Mehr

Aktueller Stand der schulischen Inklusion in NRW Personalräte Konferenz des VBE am 6. November 2014 in Dortmund

Aktueller Stand der schulischen Inklusion in NRW Personalräte Konferenz des VBE am 6. November 2014 in Dortmund Gisela Peter Aktueller Stand der schulischen Inklusion in NRW Personalräte Konferenz des VBE am 6. November 2014 in Dortmund Gliederung 1. Die aktuellen Zahlen und Prognosen. Entwicklung der Integrationsquoten

Mehr

Was erwartet Sie beim Einstellungstest?

Was erwartet Sie beim Einstellungstest? Was erwartet Sie beim Einstellungstest? Obwohl es nicht den Einstellungs- oder Eignungstest gibt, der für die Besetzung aller Arbeitsplätze gleichermaßen gut geeignet ist, sind in den Tests bestimmte Inhalte

Mehr

Wir machen Sie fit für die Zukunft

Wir machen Sie fit für die Zukunft Wir machen Sie fit für die Zukunft Leistungsbewer tung für die Ausbildung der Er zieher innen und Er zieher im Rahmen der Fachschule für Sozialpädagogik und des Beruflichen Gymnasiums (Er zieher/in mit

Mehr

NATURTALENT? Entdecke deine Stärken und finde den Beruf, der zu dir passt.

NATURTALENT? Entdecke deine Stärken und finde den Beruf, der zu dir passt. NATURTALENT? Entdecke deine Stärken und finde den Beruf, der zu dir passt. Peer-Rating І Selbst- und Fremdeinschätzung Kompetenzfeststellung І Potenzialanalyse І Stärkenprofil Elektronischer Abgleich persönlicher

Mehr

Motivationale und kognitive Variablen Schulleistungs-Variablen

Motivationale und kognitive Variablen Schulleistungs-Variablen MOBI Monolinguales und bilinguales Lernen in der Grundschule (Prof. Dr. Jens Möller & Dr. Anna Chr. M. Zaunbauer-Womelsdorf, Universität Kiel, Mai 28) Ergebnisse am Ende des ersten und zweiten Schuljahres

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss.

Schulformen. Am Ende der 9. Klasse kann folgender Abschluss erworben werden: - Hauptschulabschluss. Schulformen Hauptschule Die Hauptschule ist eine Schulform im Sekundarbereich I. Sie umfasst die Schuljahrgänge 5 bis 9. Es kann eine 10. Klasse eingerichtet werden, der Besuch ist freiwillig. Die Hauptschule

Mehr

PRAKTIKUMSVEREINBARUNG

PRAKTIKUMSVEREINBARUNG PRAKTIKUMSVEREINBARUNG zwischen der Praktikumseinrichtung vertreten durch Herrn/Frau... und Euro-Schulen gemeinnützige Gesellschaft für berufliche Bildung und Beschäftigung Sachsen mbh Niederlassung Leipzig

Mehr

Entwicklung eines Förderkonzepts zur individuellen Förderung an der Mittelschule 1

Entwicklung eines Förderkonzepts zur individuellen Förderung an der Mittelschule 1 Entwicklung eines Förderkonzepts zur individuellen Förderung an der Mittelschule 1 I. Einordnung Es ist Aufgabe und Anspruch jeder Schule, ihre Schüler individuell zu fördern (siehe 35 a Abs. 1 SchulG).

Mehr

Die DIAgnose- und TRAINingseinheit im Übergang Schule Beruf

Die DIAgnose- und TRAINingseinheit im Übergang Schule Beruf Die DIAgnose- und TRAINingseinheit im Übergang Schule Beruf Beitrag für die Clearing-Fachtage 2012 29.05.2012 in Wien Referentin: Birgit Voigt, INBAS GmbH, Deutschland INBAS GmbH 2012 Zielgruppe Jugendliche

Mehr

Ausbildungsreife durch Ausbildungsvorbereitung. Erfahrungen zwischen Berufsschule, Jugendhilfe und Praktikumsbetrieben

Ausbildungsreife durch Ausbildungsvorbereitung. Erfahrungen zwischen Berufsschule, Jugendhilfe und Praktikumsbetrieben Erfahrungen zwischen Berufsschule, Jugendhilfe und Praktikumsbetrieben Manfred Mollenhauer (Allgemeine Berufsschule) Jörg Achenbach (Zentrum für Schule und Beruf) Fachtagung Reif für die Ausbildung?! Die

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule Beruf in NRW. Zusammenstellung der Instrumente und Angebote. www.mais.nrw.de

Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule Beruf in NRW. Zusammenstellung der Instrumente und Angebote. www.mais.nrw.de Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule Beruf in NRW. Zusammenstellung der Instrumente und Angebote. www.mais.nrw.de Kein Abschluss ohne Anschluss Übergang Schule Beruf in NRW. Zusammenstellung der

Mehr

Elternbefragung. zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum

Elternbefragung. zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum Elternbefragung zur Ermittlung des Bedürfnisses an der Errichtung der Schulform Integrierte Gesamtschule im Schulbezirk Dorum Was soll erfragt werden? Der Landkreis ist u.a. Träger der allgemein bildenden

Mehr

Berufsorientierungscurriculum der Don-Bosco-Schule, Seligenstadt

Berufsorientierungscurriculum der Don-Bosco-Schule, Seligenstadt Berufsorientierungscurriculum der Don-Bosco-Schule, Seligenstadt Leitziele der BOS Die Berufsorientierungsstufe an der Don-Bosco-Schule fördert Ausbildungsreife eigenverantwortliches Handeln realistische

Mehr

Realschule plus Bleialf RS + in integrativer Form

Realschule plus Bleialf RS + in integrativer Form Realschule plus Bleialf RS + in integrativer Form Zwei Bildungsgänge Orientierung - beruflich - schulisch Wahl- Profil 9 AZUBIS 8 RS plus pflichtfach Fit für 11 Profil plus Ganztagsangebot Natur pur Musik

Mehr

Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015

Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015 Soziale Arbeit an Schulen im Landkreis Bad Kreuznach Ergebnisse der Online Befragung 2015 Bad Kreuznach, 16. Februar 2016 Prof. Dr. Andreas Thimmel, Dipl. Päd. Anke Frey Seite: 1 Inhalt 1. Ergebnisse der

Mehr

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge

Presseinformation 3 Stimmen der Initiatoren Initiative Jobperspektive mit Energie für anschlussorientiertere Bildungsübergänge Pressemappe isw-studie Angebote zur Berufsorientierung im Bereich der Energiewirtschaft im Raum Halle (Saale) Presseinformation 1 Berufsorientierung auf dem Prüfstand Studie der isw Institut ggmbh empfiehlt

Mehr

ICH STUDIERE, WAS ZU MIR PASST.

ICH STUDIERE, WAS ZU MIR PASST. STUDIFINDER Welches Studium passt zu mir? Orientieren, Kenntnisse prüfen, Wissen auffrischen! ICH STUDIERE, WAS ZU MIR PASST. Online den richtigen Studiengang in NRW finden. Der StudiFinder ist ein gemeinsames

Mehr

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule

Flexible Ausgangsphase. Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule Konzept Flexible Ausgangsphase Klasse Praxis! an der Theodor Storm Gemeinschaftsschule in Kooperation mit dem JAW und der Theodor Storm Gemeinschaftsschule mit Grundschulteil Danziger Straße 31 24148 Kiel

Mehr

Vertiefende Berufsorientierung

Vertiefende Berufsorientierung Berufsorientierung in den Gewerken Profiling technik Lagerlogistik Gesundheit und Erziehung Metall- Holz/Farbe & Gestaltung Büro / Handel Elektro Kfz Hoga Den Schülern wird in den Erprobungsräumen ein

Mehr

HANDREICHUNG FÜR LEHRERINNEN UND LEHRER

HANDREICHUNG FÜR LEHRERINNEN UND LEHRER HANDREICHUNG FÜR LEHRERINNEN UND LEHRER Orientierende Praktika Bewertung der Leistungen der Studierenden in den Orientierenden Praktika - 1 - Inhalt Stand: 08.02.2012 1. Allgemeines 2. Pflichten und Praktikumsleistungen

Mehr

BeOS Berufliche Orientierung für Schülerinnen und Schüler Art des Verfahrens / Methode

BeOS Berufliche Orientierung für Schülerinnen und Schüler Art des Verfahrens / Methode BeOS Berufliche Orientierung für Schülerinnen und Schüler Optimierung des Übergangs von der Schule in den Beruf für Schülerinnen und Schüler der 8. bis 12. Klassen der staatlichen Regelschulen, staatlichen

Mehr

Informationsabend 2013 / 2014. Übergang in die Jahrgangsstufe 5

Informationsabend 2013 / 2014. Übergang in die Jahrgangsstufe 5 Informationsabend 2013 / 2014 Übergang in die Jahrgangsstufe 5 4 Jahre Grundschule und dann? 1. Übergangsverfahren Primarstufe Sek. I 2. Besonderheiten der verschiedenen Schulformen 3. Kriterien für die

Mehr

Landesinitiative zur Fachkräftesicherung in Nordrhein- Westfalen. Ingrid Schleimer

Landesinitiative zur Fachkräftesicherung in Nordrhein- Westfalen. Ingrid Schleimer Landesinitiative zur Fachkräftesicherung in Nordrhein- Westfalen Ingrid Schleimer 1. Ausgangssituation Noch haben wir keinen allgemeinen Fachkräftemangel, wohl aber Fachkräfteengpässe in bestimmten Berufsfeldern,

Mehr

Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule

Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule Löhmannschule Regionalschule der Stadt Konzept Flexible Ausgangsklassen (Flex-Klassen) an der Löhmannschule Stand: 2. Juni 2010 Löhmannschule Schulze-Delitzsch-Straße 2 24943 Flensburg Tel. 0461-852549

Mehr

Jungen auf traditionellen und neuen Wegen

Jungen auf traditionellen und neuen Wegen DISSENS e.v. Michael Cremers, Dr. Ralf Puchert Jungen auf traditionellen und neuen Wegen Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung Fachtagung Neue Wege für Jungs Geschlechtersensible schulische vom

Mehr

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich

Mehrfachnennung. 1) 1.1 Alter [ ]a unter 18 [ ]b 18-25 [ ]c über 25. 2) 1.2 Geschlecht [ ]a männlich [ ]b weiblich Fragebogen für Schüler der Berufskollegs der Stadt Hagen und des Ennepe-Ruhr-Kreises zur Beurteilung der Berufsorientierung an den allgemeinbildenden Schulen 1. Die folgenden Fragen beziehen sich auf Angaben

Mehr

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch

Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch 30. Juni 2014/bsb30b Kostenlose Lernförderung für mehr als 23.000 Schülerinnen und Schüler vor allem in Mathematik, Deutsch und Englisch Knapp 11 Mio. Euro für Nachhilfe an Hamburgs Schulen Drei Jahre

Mehr

Leitfaden Berufsorientierung

Leitfaden Berufsorientierung 6., vollständig überarbeitete Auflage mit Thema Inklusion sowie Praxishilfen als Download Bertelsmann Stiftung, Netzwerk SCHULEWIRTSCHAFT, MTO Psychologische Forschung und Beratung GmbH (Hrsg.) Leitfaden

Mehr

Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten.

Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten. Bausteine der Bildung entwickeln und gestalten. Potenziale erkennen, Talente fördern. MTO Bildung bietet individuelle Konzepte in den Bereichen Schulentwicklung, Kompetenzfeststellung und Berufsorientierung

Mehr

Kein Abschluss ohne Anschluss. Übergang Schule Beruf in Nordrhein-Westfalen neu gestalten.

Kein Abschluss ohne Anschluss. Übergang Schule Beruf in Nordrhein-Westfalen neu gestalten. Kein Abschluss ohne Anschluss. Übergang Schule Beruf in Nordrhein-Westfalen neu gestalten. www.keinabschlussohneanschluss.nrw.de Inhalt 1 Inhalt Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Richtung. Der Schwerpunkt in der Wahlpflichtfächergruppe I liegt im mathematischnaturwissenschaftlich-technischen

Richtung. Der Schwerpunkt in der Wahlpflichtfächergruppe I liegt im mathematischnaturwissenschaftlich-technischen PWS aktuell März 2013 Elternbrief im Schuljahr 2012/13 Entscheidung über die Wahlpflichtfächergruppe I, II oder III Sehr geehrte Eltern der 6. Jahrgangsstufe, die Realschule wendet sich an geistig bewegliche

Mehr

Medizinische und psychologische Untersuchungen nach der neuen Triebfahrzeugführerscheinverordnung - TfV Information des KBR

Medizinische und psychologische Untersuchungen nach der neuen Triebfahrzeugführerscheinverordnung - TfV Information des KBR Medizinische und psychologische Untersuchungen nach der neuen Triebfahrzeugführerscheinverordnung - TfV Information des KBR DB AG Dr. Christian Gravert (HBG) Berlin, Oktober 2012 Tauglichkeit der Tf richtet

Mehr

Konzept zum Übergangsverfahren für die weiterführende Schule

Konzept zum Übergangsverfahren für die weiterführende Schule Gemeinschaftsgrundschule Loxten-Bockhorst Grundschulverbund der Stadt Versmold Hauptstandort: Mittel Loxten 4 Tel. 05423 / 8577 Teilstandort: Eschkamp 30 Tel. 05423/42353 33775 Versmold Grundschule.Loxten-Bockhorst@t-online.de

Mehr

Ältere beschäftigen eine Frage der Einstellung? Perspektive 50plus in der Metropolregion Nürnberg

Ältere beschäftigen eine Frage der Einstellung? Perspektive 50plus in der Metropolregion Nürnberg Ältere beschäftigen eine Frage der Einstellung? Perspektive 50plus in der Metropolregion Nürnberg Workshop Tragfähige Instrumente zur Bewerberauswahl: Profiling, Assessment und Kompetenzbilanzierung Kurzreferat:

Mehr

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg

Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Modell zur Selbstevaluation an Übungsfirmen in Baden-Württemberg Seite: 1 Idee und Motivation An die Übungsfirmenleiterinnen und leiter! Sie arbeiten engagiert und motiviert und investieren viel Zeit und

Mehr

1. Zielsetzung/Konzeption

1. Zielsetzung/Konzeption Leistungsbeschreibung familienorientierte soziale Gruppenarbeit Leistungsart: rechtliche Grundlagen: Betreuungsalter: Versorgungsregion: Standorte: Hilfe zur Erziehung SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz)

Mehr

Herr. Max Muster geboren am 08.01.1972. hat am 07.10.2014 die onlinebasierte. gepedu Potenzialanalyse. durchgeführt.

Herr. Max Muster geboren am 08.01.1972. hat am 07.10.2014 die onlinebasierte. gepedu Potenzialanalyse. durchgeführt. ~ Zertifikat ~ Herr Max Muster geboren am 08.01.1972 hat am 07.10.2014 die onlinebasierte gepedu Potenzialanalyse durchgeführt. Die Gesellschaft für psychologische Eignungsdiagnostik und Unternehmensberatung

Mehr

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut

Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut *weitere Informationen zur Kriterienliste innen 2 Nachhilfeinstitut LOGOS Waldkraiburg Mühldorf Traunreut Reinhold Altmann Institutsleiter Walter S. (16) besucht die 10. Klasse des Gymnasiums und ist Schüler

Mehr

Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg

Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg Satzung des Zentrums für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (ZfL) der Universität Flensburg vom 27. August 2012 Tag der Bekanntmachung im NBl. MBW. Schl.-H. 2012, S. 59 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite

Mehr

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de

Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Internet: www.gemeinschaftsschule-schwarzenbek.de Förderkonzept der Grund- und Gemeinschaftsschule Schwarzenbek Das Förderkonzept wird von zwei Leitgedanken

Mehr

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten

Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Probleme bei der Entwicklung von Handschrift Ausmaß, Ursachen und Handlungsmöglichkeiten Auswertung einer bundesweiten Befragung von Lehrerinnen und Lehrern in Grund- und weiterführenden Schulen in Kooperation

Mehr