Visualisierung I 4. Skalardaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Visualisierung I 4. Skalardaten"

Transkript

1 Visualisierung I 4. Skalardaten Vorlesung: Mi, 9:00 11:00, INF Übung: Do, 14:00 16:00, INF 350 OMZ R U011 JProf. Heike Jänicke

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Visuelle Wahrnehmung 3. Datentypen und Datenrepräsentation 4. Skalardaten 5. Statistische Graphiken 6. Interaktion und Datenexploration 7. Darstellung von Graphen 8. Vektordaten 9. Tensordaten 10. Klausurvorbereitung Visualisierung I 4. Skalardaten 2

3 Inhaltsverzeichnis 4. Skalardaten (in Tabellenform) 1. Univariate Daten 1. Balkendiagramm 2. Kuchendiagramm 3. Blasendiagramm 4. Wortmosaik (TagCloud) 2. Multivariate Daten und Bäume 1. Datenmosaik (Mosaic Display) 2. Baummosaik (Treemap) 3. Matrixdiagramm 4. Chernoffgesichter 3. Zeitreihen 1. Liniendiagramm 2. FlowMap 3. ThemenFluß Visualisierung I 4. Skalardaten 3

4 Skalare Daten in Tabellenform Die erfolgreichsten Animationsfilme aller Zeiten Shrek $441,226,247 Shrek the Third 2007 $322,719,944 Shrek 2001 $267,665,011 Mulan 1998 $120,620,254 Hercules 1997 $99,112,101 Beowulf 2007 $82,280,579 Hoodwinked 2005 $51,386,611 Return to Never Land 2002 $48,430,258 Final Fantasy: The Spirits Within 2001 $32,131,830 The Lord of the Rings (1978) 1978 $30,471,420 Sinbad: Legend of the Seven Seas 2003 $26,483,452 Quest for Camelot 1998 $22,510,798 The Black Cauldron 1985 $21,288,692 Happily N'Ever After 2007 $15,589,393 Arthur and the Invisibles 2006 $15,132,763 The Pagemaster 1994 $13,670,688 Spirited Away 2002 $10,055,859 The Swan Princess 1994 $9,771,658 Marktanteile der Filmstudios He-Man and She-Ra in The Secret of the Sword 1985 $7,660,857 Warner Bros % The Last Unicorn $6,455,330 20th Century Fox 15.30% Princess Mononoke 1999 $2,375,308 Universal 11.40% The Princess and the Goblin 1994 $2,105,078 Buena Vista 10.40% Little Nemo: Adventures in Slumberland 1992 $1,368,000 Sony / Columbia 10.40% The Adventures of Mark Twain 1986 $849,915 Paramount 9.40% Fire and Ice 1983 $760,883 DreamWorks SKG 5.70% Delgo 2008 $694,782 New Line 4.80% The Swan Princess II 1997 $273,644 Lionsgate 3.20% A Troll in Central Park 1994 $71,368 Dimension Films 2.10% Miramax 2.10% MGM/UA 2.10% Visualisierung I 4. Skalardaten Frequency and top words : Word game ball players goal play time football team may laws # Frequency 2.50% 2.40% 2.40% 2.00% 1.70% 1.50% 1.40% 1.40% 1.40% 1.30% Rank

5 Diagramme Ein Diagramm ist eine grafische Darstellung von Informationen zur Illustration von Größenverhältnissen oder Zahlenwerten. Häufig verwendete Diagrammtypen: Balken-/Säulendiagramm Liniendiagramm Kuchen-/Kreisdiagramm Visualisierung I 4. Skalardaten 5

6 Balken- und Säulendiagramme Balkendiagramme stellen die zu verschiedenen Gruppen gehörigen Werte als Rechtecke dar, welche an einer Achse ausgerichtet sind. Sie dienem dem Vergleich numerischer Werte. Daten: Diskreter oder diskretisierter Definitionsbereich Multivariate Daten möglich (gruppierte Balken-/Säulendiagramme) Vorteile: Leicht verständlich Gute Vergleichbarkeit von Größen Einfach zu implementieren Nachteile: Nur für begrenzte Datenmengen geeignet Visualisierung I 4. Skalardaten 6

7 Balken- und Säulendiagramme Erweiterungen Verfügbare Diagrammtypen in Microsoft Office Excel Gruppierte Säule und gruppierte 3D-Säule Gestapelte Säule und gestapelte 3D-Säule 3D-Säule Zylinder, Kegel und Pyramiden Gestapelte Säule (100%) und gestapelte 3-D-Säule (100%) Visualisierung I 4. Skalardaten 7

8 Kuchendiagramme Kuchendiagramme unterteilen einen Kreis in verschiedenfarbige Segmente die den Anteilen der Gruppen entsprechen. Sie dienen der Veranschaulichung von Anteilen. Daten: Diskreter oder diskretisierter Definitionsbereich Positive Werte Die Einzelwerte müssen Teil eines Ganzen sein und sollten sich zu 100% addieren. Meist Univariate Daten Vorteile: Leicht verständlich Datenmenge wird als ganzes wahrgenommen Große Überzeugungskraft Nachteile: Nur für begrenzte Datenmengen geeignet Numerisch Werte können verhältnismäßig schlecht abgelesen werden Visualisierung I 4. Skalardaten 8

9 Blasendiagramme (Bubble Chart) Blasendiagramme stellen jedes Datenelement als einen Kreis dar, der entsprechend seinem Wert skaliert wird. Die Position kann entweder beliebig sein oder so gewählt werden, dass sie Zusammenhänge verdeutlicht. Daten: Diskreter oder diskretisierter Definitionsbereich Multivariate Daten können mittels Kuchendiagrammen im Kreis dargestellt werden Vorteile: Größere Datenmengen möglich Darstellung von Werten verschiedener Größenordnung Nachteile: Darstellung negativer Werte benötigt Farbkodierung Numerisch Werte können verhältnismäßig schlecht abgelesen werden Information kann leicht übersehen werden Labeling bei großen Datenmengen eher schwierig Visualisierung I 4. Skalardaten 9

10 Blasendiagramme Beispiele Visualisierung I 4. Skalardaten 10

11 Blasendiagramme Beispiele [infragistics.com] [gigawiz.com] [infochimps.org] Visualisierung I 4. Skalardaten 11

12 Darstellung von Texten Association football, more commonly known as football or soccer (etymology), is a team sport played between two teams of eleven players using a spherical ball. It is widely considered to be the most popular sport in the world.[1][2][3] The game is played on a rectangular grass or artificial turf field, with a goal in the centre of each of the short ends. The object of the game is to score by driving the ball into the opposing goal. In general play, the goalkeepers are the only players allowed to use their hands or arms to propel the ball; the rest of the team usually use their feet to kick the ball into position, occasionally using their torso or head to intercept a ball in midair. The team that scores the most goals by the end of the match wins. If the score is tied at the end of the game, either a draw is declared or the game goes into extra time and/or a penalty shootout, depending on the format of the competition. The modern game was codified in England following the formation of The Football Association, whose 1863 Laws of the Game created the foundations for the way the sport is played today. Football is governed internationally by the Fédération Internationale de Football Association (International Federation of Association Football), commonly known by the acronym FIFA. The most prestigious international football competition is the FIFA World Cup, held every four years.[4] Football is played in accordance with a set of rules known as the Laws of the Game. The game is played using a single spherical ball, known as the football or soccer ball. Two teams of eleven players each compete to get the ball into the other team\'s goal (between the posts and under the bar), thereby scoring a goal. The team that has scored more goals at the end of the game is the winner; if both teams have scored an equal number of goals then the game is a draw. Each team is led by a captain. The primary law is that players other than goalkeepers may not deliberately handle the ball with their hands or arms during play, though they do use their hands during a throw-in restart. Although players usually use their feet to move the ball around, they may use any part of their bodies other than their hands or arms.[5] Within normal play, all players are free to play the ball in any direction and move throughout the pitch, though the ball cannot be received in an offside position. In typical game play, players attempt to create goal scoring opportunities through individual control of the ball, such as by dribbling, passing the ball to a team-mate, and by taking shots at the goal, which is guarded by the opposing goalkeeper. Opposing players may try to regain control of the ball by intercepting a pass or through tackling the opponent in possession of the ball; however, physical contact between opponents is restricted. Football is generally a free-flowing game, with play stopping only when the ball has left the field of play or when play is stopped by the referee. After a stoppage, play recommences with a specified restart.[6] Frequency and top words : Word game ball players goal play time football team may laws # Frequency 2.50% 2.40% 2.40% 2.00% 1.70% 1.50% 1.40% 1.40% 1.40% 1.30% Rank At a professional level, most matches produce only a few goals. For example, the season of the English Premier League produced an average of 2.48 goals per match.[7] The Laws of the Game do not specify any player positions other than goalkeeper,[8] but a number of specialised roles have evolved. Broadly, these include three main categories: strikers, or forwards, whose main task is to score goals; defenders, who specialise in preventing their opponents from scoring; and midfielders, who dispossess the opposition and keep possession of the ball in order to pass it to the forwards on their team. Players in these positions are referred to as outfield players, in order to discern them from the single goalkeeper. These positions are further subdivided according to the area of the field in which the player spends most time. For example, there are central defenders, and left and right midfielders. The ten outfield players may be arranged in any combination. The number of players in each position determines the style of the team\'s play; more forwards and fewer defenders creates a more aggressive and offensive-minded game, while the reverse creates a slower, more defensive style of play. While players typically spend most of the game in a specific position, there are few restrictions on player movement, and players can switch positions at any time.[9] The layout of a team\'s players is known as a formation. Defining the team\'s formation and tactics is usually the prerogative of the team\'s manager.[10] Visualisierung I 4. Skalardaten 12

13 Darstellung von Texten Association football, more commonly known as football or soccer (etymology), is a team sport played between two teams of eleven players using a spherical ball. It is widely considered to be the most popular sport in the world.[1][2][3] The game is played on a rectangular grass or artificial turf field, with a goal in the centre of each of the short ends. The object of the game is to score by driving the ball into the opposing goal. In general play, the goalkeepers are the only players allowed to use their hands or arms to propel the ball; the rest of the team usually use their feet to kick the ball into position, occasionally using their torso or head to intercept a ball in midair. The team that scores the most goals by the end of the match wins. If the score is tied at the end of the game, either a draw is declared or the game goes into extra time and/or a penalty shootout, depending on the format of the competition. The modern game was codified in England following the formation of The Football Association, whose 1863 Laws of the Game created the foundations for the way the sport is played today. Football is governed internationally by the Fédération Internationale de Football Association (International Federation of Association Football), commonly known by the acronym FIFA. The most prestigious international football competition is the FIFA World Cup, held every four years.[4] Football is played in accordance with a set of rules known as the Laws of the Game. The game is played using a single spherical ball, known as the football or soccer ball. Two teams of eleven players each compete to get the ball into the other team\'s goal (between the posts and under the bar), thereby scoring a goal. The team that has scored more goals at the end of the game is the winner; if both teams have scored an equal number of goals then the game is a draw. Each team is led by a captain. The primary law is that players other than goalkeepers may not deliberately handle the ball with their hands or arms during play, though they do use their hands during a throw-in restart. Although players usually use their feet to move the ball around, they may use any part of their bodies other than their hands or arms.[5] Within normal play, all players are free to play the ball in any direction and move throughout the pitch, though the ball cannot be received in an offside position. Frequency and top words : Word game ball players goal play time football team may laws # Frequency 2.50% 2.40% 2.40% 2.00% 1.70% 1.50% 1.40% 1.40% 1.40% 1.30% Rank In typical game play, players attempt to create goal scoring opportunities through individual control of the ball, such as by dribbling, passing the ball to a team-mate, and by taking shots at the goal, which is guarded by the opposing goalkeeper. Opposing players may try to regain control of the ball by intercepting a pass or through tackling the opponent in possession of the ball; however, physical contact between opponents is restricted. Football is generally a free-flowing game, with play stopping only when the ball has left the field of play or when play is stopped by the referee. After a stoppage, play recommences with a specified restart.[6] At a professional level, most matches produce only a few goals. For example, the season of the English Premier League produced an average of 2.48 goals per match.[7] The Laws of the Game do not specify any player positions other than goalkeeper,[8] but a number of specialised roles have evolved. Broadly, these include three main categories: strikers, or forwards, whose main task is to score goals; defenders, who specialise in preventing their opponents from scoring; and midfielders, who dispossess the opposition and keep possession of the ball in order to pass it to the forwards on their team. Players in these positions are referred to as outfield players, in order to discern them from the single goalkeeper. These positions are further subdivided according to the area of the field in which the player spends most time. For example, there are central defenders, and left and right midfielders. The ten outfield players may be arranged in any combination. The number of players in each position determines the style of the team\'s play; more forwards and fewer defenders creates a more aggressive and offensive-minded game, while the reverse creates a slower, more defensive style of play. While players typically spend most of the game in a specific position, there are few restrictions on player movement, and players can switch positions at any time.[9] The layout of a team\'s players is known as a formation. Defining the team\'s formation and tactics is usually the prerogative of the team\'s manager.[10] Visualisierung I 4. Skalardaten 13

14 Wortwolke/-mosaik (TagCloud, Wordle) In einer Schlagwortwolke wird eine List von Schlagwörtern flächig dargestellt. Wichtige Wörter werden zumeist durch Skalierung hervorgehoben. Skalierung der Wörter nach Häufigkeit: mit ni nmin a= nmax n min s i = 1 a smin a smax ni: Häufigkeit des aktuellen Wortes nmin: Häufigkeit des seltensten Wortes nmax: Häufigkeit des häufigsten Wortes smin: kleinste Schriftgröße smax: größte Schriftgröße Wordle: Visualisierung I 4. Skalardaten 14

15 Wortwolke (TagCloud, Wordle) Die einfachste Art dieser Darstellung ist die Wortwolke. Hier werden die Worte alphabetisch in Zeilen angeordnet. Die Größe eines Wortes entspricht wie gehabt seiner Häufigkeit. Vorteile: Leicht zu implementieren Leichtes Suchen nach bestimmten Wörtern Nachteile: Platz wird nicht effizient ausgenutzt Position von Wörtern kann nur wenig beeinflusst werden [wikipedia: Häufigsten Schlagwörter bei Flickr] Visualisierung I 4. Skalardaten 15

16 Wortmosaik (TagCloud, Wordle) Im Wortmosaik kann die Position der einzelnen Wörter frei bestimmt werden. Häufig werden Optimierungsalgorithmen eingesetzt, die für eine kompakte Darstellung sorgen. Vorteile: Bessere Ausnutzung des Platzes Meist optisch ansprechender Text kann in eine bestimmte Form eingepasst werden Nachteile: Rechenaufwand Suche nach bestimmten Wörtern sehr umständlich Visualisierung I 4. Skalardaten [InfoVis:Wiki] [http://manyeyes.alphaworks.ibm.com/manyeyes/] 16

17 Demo Wordle Programm: Wortwolkengenerator Wordle unter Text: 1. Mose Schöpfungsgeschichte (Bibel) unter Visualisierung I 4. Skalardaten 17

18 Wortwolke Algorithmus Man nehme einen Text, ein Themengebiet etc. und extrahiere die relevanten Wörter. Badesee Eis Fussball Heidelberg Sommer Sonne Urlaub Wasser Visualisierung I 4. Skalardaten 18

19 Wortwolke Algorithmus Man nehme einen Text, ein Themengebiet etc. und extrahiere die relevanten Wörter. Die Schriftgröße eines jeden Wortes wird entsprechend seiner Bedeutung skaliert. Badesee Eis Fussball Heidelberg Sommer Sonne Urlaub Wasser Badesee Eis Fussball Heidelberg Sommer Sonne Urlaub Wasser Visualisierung I 4. Skalardaten 19

20 Wortwolke Algorithmus Man nehme einen Text, ein Themengebiet etc. und extrahiere die relevanten Wörter. Die Schriftgröße eines jeden Wortes wird entsprechend seiner Bedeutung skaliert. Man sortiere die Wörter nach absteigender Bedeutung. Badesee Eis Fussball Heidelberg Sommer Sonne Urlaub Wasser Badesee Eis Fussball Heidelberg Sommer Sonne Sonne Badesee Fussball Urlaub Wasser Urlaub Sommer Eis Wasser Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 20

21 Wortwolke Algorithmus Man nehme einen Text, ein Themengebiet etc. und extrahiere die relevanten Wörter. Die Schriftgröße eines jeden Wortes wird entsprechend seiner Bedeutung skaliert. Man sortiere die Wörter nach absteigender Bedeutung. Für jedes Wort wird bestimmt, ob es horizontal oder vertikal angezeigt werden soll. Badesee Eis Fussball Heidelberg Sommer Sonne Urlaub Wasser Badesee Eis Fussball Heidelberg Sommer Sonne Sonne Badesee Fussball Urlaub Wasser Urlaub Sommer Eis Wasser Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 21

22 Wortwolke Algorithmus Man nehme einen Text, ein Themengebiet etc. und extrahiere die relevanten Wörter. Die Schriftgröße eines jeden Wortes wird entsprechend seiner Bedeutung skaliert. Man sortiere die Wörter nach absteigender Bedeutung. Für jedes Wort wird bestimmt, ob es horizontal oder vertikal angezeigt werden soll. Innerhalb eines begrenzten Bereiches bestimmt man für jedes Wort eine zufällige Startposition. Sonne Badesee Fussball Urlaub Wasser Sommer Eis Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 22

23 Wortwolke Algorithmus Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Badesee Fussball Urlaub Wasser Sonne Sommer Eis Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 23

24 Wortwolke Algorithmus Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Badesee Fussball Urlaub Wasser Sonne Sommer Eis Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 24

25 Wortwolke Algorithmus Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position. 7 Urlaub Wasser Sommer Eis Sonne 5 Badesee Fussball Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 25

26 Wortwolke Algorithmus Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position. 7 Urlaub Wasser Sommer Eis Sonne 5 Badesee Fussball Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 26

27 Wortwolke Algorithmus Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position. 7 Fussball Urlaub Wasser Sommer Eis 3 4 Sonne 5 2 Badesee 8 6 Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 27

28 Wortwolke Algorithmus Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position. 7 Fussball Urlaub Wasser Sommer Eis 3 4 Sonne 5 2 Badesee 8 6 Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 28

29 Wortwolke Algorithmus Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position. 7 Urlaub Wasser Sommer Eis 4 3 Fussball Sonne 5 2 Badesee 8 6 Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 29

30 Wortwolke Algorithmus Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position. 7 Urlaub 4 3 Fussball 5 Wasser Sommer Eis 2 Badesee Sonne 8 6 Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 30

31 Wortwolke Algorithmus Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position. 7 Urlaub 4 3 Fussball 5 Wasser 2 Sommer Eis Badesee Sonne 8 6 Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 31

32 Wortwolke Algorithmus Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position Fussball 5 Wasser 2 Badesee Sonne Sommer Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Urlaub 8 6 Eis Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 32

33 Wortwolke Algorithmus Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position. 7 Eis 4 3 Fussball 5 Wasser 2 Visualisierung I 4. Skalardaten Badesee Sonne Sommer Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Urlaub 8 Heidelberg 6 33

34 Wortwolke Algorithmus Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position. Eis Fussball Wasser Visualisierung I 4. Skalardaten Badesee Sonne Sommer Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Urlaub Heidelberg 34

35 Wahrnehmung von Wortwolken Interpretation: Manchen Betrachter fällt die Interpretation der Darstellung schwer. Größe von Wörtern: Große Wörter ziehen mehr Aufmerksamkeit auf sich als kleine Wörter. Dies wird auch beeinflusst durch Anzahl der Buchstaben und nebenstehende Wörter. Position: Wörter im Zentrum der Wortwolke ziehen mehr Aufmerksamkeit auf sich als solche am Rand. Informationsaufnahme: Die meisten Betrachter analysieren eher die Struktur, als dass sie einzelne Wörter lesen. Datenerkundung: Es ist eher schwierig gezielt nach Wörtern in einer Wortwolke zu suchen. [Lohmann, S., Ziegler, J., Tetzlaff, L. Comparison of Tag Cloud Layouts: Task-Related Performance and Visual Exploration, T. Gross et al. (Eds.): INTERACT 2009, Part I, LNCS 5726, pp , 2009.] Visualisierung I 4. Skalardaten 35

36 Wortwolke Probleme und Lösungsansätze Mangelnde Interaktivität: Wortwolken werden zumeist einmal berechnet und müssen dann so interpretiert werden, wie sie sind. Erweiterung um eine Zoomfunktion, die es dem Nutzer ermöglicht minimale Häufigkeitswerte anzugeben. (Achtung: Kohärenz muss gegeben bleiben) Keine zeitliche Abgrenzung: Die zeitliche Information die in Textdaten steckt, welche über einen langen Zeitraum aufgezeichnet wurden werden normalerweise nicht abgebildet (Häufigkeit wird relativ zum Gesamtbestand berechnet). Zeitpunkt des ersten Auftritts wird mitgespeichert und in die Skalierung hineingerechnet. (Unterscheidung zwischen All-Time-Favourites und zeitlich begrenzten Häufungen.) Keine semantische Anordnung: Begrifflich ähnliche Wörter sind räumlich nicht nah angeordnet. Verfahren aus der Computerlinguistik einbeziehen um zusammengehörige Wörter zu identifizieren und benachbart anzuordnen. Visualisierung I 4. Skalardaten 36

37 Inhaltsverzeichnis 4. Skalardaten (in Tabellenform) 1. Univariate Daten 1. Balkendiagramm 2. Kuchendiagramm 3. Blasendiagramm 4. Wortmosaik (TagCloud) 2. Multivariate Daten und Bäume 1. Datenmosaik (Mosaic Display) 2. Baummosaik (Treemap) 3. Matrixdiagramm 4. Chernoffgesichter 3. Zeitreihen 1. Liniendiagramm 2. FlowMap 3. ThemenFluß Visualisierung I 4. Skalardaten 37

38 Datenmosaik (Mosaic Display) Daten zu Haar- und Augenfarbe von 592 Studenten Haarfarbe Augenfarbe Schwarz Braun Rot Blond Summe Braun Blau Bernstein Grün Summe Visualisierung I 4. Skalardaten 38

39 Datenmosaik (Mosaic Display) Haarfarbe Augenfarbe Schwarz Braun 68 Blau 20 Bernstein 15 Grün 5 Summe 108 Braun Visualisierung I 4. Skalardaten Rot Blond Summe

40 Datenmosaik (Mosaic Display) Haarfarbe Augenfarbe Schwarz Braun 68 Blau 20 Bernstein 15 Grün 5 Summe 108 Braun Visualisierung I 4. Skalardaten Rot Blond Summe Schwarz Braun Rot Blond 40

41 Datenmosaik (Mosaic Display) Haarfarbe Braun Rot Blond Summe BernGrün stein Blau Braun Augenfarbe Schwarz Braun 68 Blau 20 Bernstein 15 Grün 5 Summe 108 Visualisierung I 4. Skalardaten Schwarz Braun Rot Blond 41

42 Datenmosaik (Mosaic Display) Haarfarbe zu groß zu klein Visualisierung I 4. Skalardaten Blond Braun Rot Blau Braun Summe unabhängig: P A B = P A P B abhängig : P A B = P A B P B BernGrün stein Augenfarbe Schwarz Braun 68 Blau 20 Bernstein 15 Grün 5 Summe Schwarz Braun Rot Blond 42

43 Datenmosaik (Mosaic Display) Haarfarbe Augenfarbe Schwarz Braun 68 Blau 20 Bernstein 15 Grün 5 Summe 108 Braun Visualisierung I 4. Skalardaten Rot Blond Summe unabhängig: P A B =P A P B abhängig : P A B =P A B P B 43

44 Datenmosaik (Mosaic Display) Haarfarbe Augenfarbe Schwarz Braun 68 Blau 20 Bernstein 15 Grün 5 Summe 108 Braun Visualisierung I 4. Skalardaten Rot Blond Summe unabhängig: P A B = P A P B abhängig : P A B = P A B P B 44

45 Baummosaik (TreeMap) Baummosaike wurden Anfang der 1990er entwickelt, um die Daten(verteilung) auf einem Computer sichtbar zu machen und so herauszufinden, warum die Festplatte so voll ist oder welche Dateien mehrfach existieren. Wichtige Gesichtspunkte bei der Entwicklung waren: Das Diagramm sollte den gegebenen Platz vollständig ausnutzen. Die Baumstruktur von Ordnern sollte erhalten bleiben. Die Darstellung sollte interaktiv untersucht werden können. Und es sollte gut aussehen. Visualisierung I 4. Skalardaten 45

46 Baummosaik (TreeMap) Ansätze Visualisierung I 4. Skalardaten 46

47 Baummosaik (TreeMap) Algorithmus Wähle ein begrenzendes Rechteck für die Baummosaikdarstellung [M. Bruls 1999] Visualisierung I 4. Skalardaten 47

48 Baummosaik (TreeMap) Algorithmus Wähle ein begrenzendes Rechteck für die Baummosaikdarstellung Für jedes Rechteck in diesem Level das Kindknoten hat: Unterteile das Rechteck in so viele Streifen, wie der zugehörige Knoten Kinder hat. Die Flächenverhältnisse der neuen Rechtecke soll der relativen Größe der Kindknoten entsprechen. Ist Level eine gerade Zahl unterteile vertikal, sonst horizontal. [M. Bruls 1999] Visualisierung I 4. Skalardaten 48

49 Baummosaik (TreeMap) Algorithmus Wähle ein begrenzendes Rechteck für die Baummosaikdarstellung Für jedes Rechteck in diesem Level das Kindknoten hat: Unterteile das Rechteck in so viele Streifen, wie der zugehörige Knoten Kinder hat. Die Flächenverhältnisse der neuen Rechtecke soll der relativen Größe der Kindknoten entsprechen. Ist Level eine gerade Zahl unterteile vertikal, sonst horizontal. Wiederhole den vorherigen Schritt bis alle Level erreicht sind. [M. Bruls 1999] Visualisierung I 4. Skalardaten 49

50 Baummosaik (TreeMap) Algorithmus Wähle ein begrenzendes Rechteck für die Baummosaikdarstellung Für jedes Rechteck in diesem Level das Kindknoten hat: Unterteile das Rechteck in so viele Streifen, wie der zugehörige Knoten Kinder hat. Die Flächenverhältnisse der neuen Rechtecke soll der relativen Größe der Kindknoten entsprechen. Ist Level eine gerade Zahl unterteile vertikal, sonst horizontal. Wiederhole den vorherigen Schritt bis alle Level erreicht sind. [M. Bruls 1999] Visualisierung I 4. Skalardaten 50

51 Baummosaik (TreeMap) Dice and Slice Algorithmus Wähle ein begrenzendes Rechteck für die Baummosaikdarstellung Für jedes Rechteck in diesem Level das Kindknoten hat: Unterteile das Rechteck in so viele Streifen, wie der zugehörige Knoten Kinder hat. Die Flächenverhältnisse der neuen Rechtecke soll der relativen Größe der Kindknoten entsprechen. Ist Level eine gerade Zahl unterteile vertikal, sonst horizontal. Wiederhole den vorherigen Schritt bis alle Level erreicht sind. [M. Bruls 1999] Visualisierung I 4. Skalardaten 51

52 Baummosaik (TreeMap) Dice and Slice Algorithmus Probleme: Kleine Dateien führen zu stark verzerrten Rechtecken. Wenn alle Dateien gleich groß sind sieht das Ergebnis aus wie Kästchenpapier. Visualisierung I 4. Skalardaten 52

53 Baummosaik (TreeMap) Squarified Algorithmus Squarified Algorithmus [Bruls 1999] Idee: Versuche Unterteilungen so zu erzeugen, dass die einzelnen Rechtecke ein Seitenverhältnis nahe 1 haben. Quadratisiertes Baummosaik Visualisierung I 4. Skalardaten Quadratisiertes Kissenmosaik 53

54 Baummosaik (TreeMap) Squarified Algorithmus Squarified Algorithmus [Bruls 1999] Idee: Versuche Unterteilungen zu erzeugen, so dass die einzelnen Rechtecke ein Seitenverhältnis nahe 1 haben. Visualisierung I 4. Skalardaten 54

55 Baummosaik (TreeMap) Squarified Algorithmus Squarified Algorithmus [Bruls 1999] Idee: Versuche Unterteilungen zu erzeugen, so dass die einzelnen Rechtecke ein Seitenverhältnis nahe 1 haben. Visualisierung I 4. Skalardaten 55

56 Baummosaik (TreeMap) Squarified Algorithmus Visualisierung I 4. Skalardaten 56

57 Matrixdiagramm (MatrixView, HeatMap) A BCDEF G F B B D C Visualisierung I 4. Skalardaten F A E A 57

58 Matrixdiagramm (MatrixView, HeatMap) A BCDEF G A BCDEF G F B B D C Visualisierung I 4. Skalardaten F A E A 58

59 Matrixdiagramm (MatrixView, HeatMap) AB CDE F G AB CDE F G Visualisierung I 4. Skalardaten AB CDEF G F F B B D C A E A 59

60 Matrixdiagramm (MatrixView, HeatMap) AB CDE F G A B C D E F G F F B B D A DCE GB F Visualisierung I 4. Skalardaten C A E A 60

61 Matrixdiagramm Genexpression [Zapapa 2005] Visualisierung I 4. Skalardaten 61

62 Matrixdiagramm Kommunikation Visualisierung I 4. Skalardaten 62

63 Chernoffgesichter H. Chernoff. The Use of Faces to Represent Points in K-Dimensional Space Graphically, Journal of the American Statistical Association, Vol. 68, No. 342 (Jun., 1973), pp Visualisierung I 4. Skalardaten 63

64 Inhaltsverzeichnis 4. Skalardaten (in Tabellenform) 1. Univariate Daten 1. Balkendiagramm 2. Kuchendiagramm 3. Blasendiagramm 4. Wortmosaik (TagCloud) 2. Multivariate Daten und Bäume 1. Datenmosaik (Mosaic Display) 2. Baummosaik (Treemap) 3. Matrixdiagramm 4. Chernoffgesichter 3. Zeitreihen 1. Liniendiagramm 2. FlowMap 3. ThemenFluß Visualisierung I 4. Skalardaten 64

65 Liniendiagramm [http://manyeyes.alphaworks.ibm.com/manyeyes] Visualisierung I 4. Skalardaten 65

66 Flußdiagramme Charles Minard Visualisierung I 4. Skalardaten 66

67 Flußdiagramme xkcd.com Visualisierung I 4. Skalardaten 67

68 Themenfluss [Filme des Sommers 2007 Byron 2008] Visualisierung I 4. Skalardaten 68

69 Themenfluss Namen mit Jo* Namen mit O* Visualisierung I 4. Skalardaten Namen mit Lat* [Wattenberg 2005] 69

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Equipment for ball playing

Equipment for ball playing pila1 82 pila2 83 sphaera 84 Ballspielanlagen Equipment for ball ing Mit den stilum-spielgeräten für Sand, Wasser und Luft punkten Sie in jeder Altersgruppe. So lässt unser Sandbagger tollo die Herzen

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Sports of All Sorts Verschiedene Sportarten. By: Adrienne De Santis and Amanda Smith Narrator: Diogo Metz

Sports of All Sorts Verschiedene Sportarten. By: Adrienne De Santis and Amanda Smith Narrator: Diogo Metz Sports of All Sorts Verschiedene Sportarten By: Adrienne De Santis and Amanda Smith Narrator: Diogo Metz I can catch the football with my hands, or I can decide to run with it using my feet. Ich fange

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.

UNIGRAZONLINE. With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz. English Version 1 UNIGRAZONLINE With UNIGRAZonline you can organise your studies at Graz University. Please go to the following link: https://online.uni-graz.at You can choose between a German and an English

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

11: Echtzeitbetriebssystem ucos-ii

11: Echtzeitbetriebssystem ucos-ii 11: Echtzeitbetriebssystem ucos-ii Sie lernen anhand aufeinander aufbauender Übungen, welche Möglichkeiten ein Echtzeitbetriebssystem wie das ucosii bietet und wie sich damit MC-Applikationen realisieren

Mehr

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC)

PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Information Management II / ERP: Microsoft Dynamics NAV 2009 Page 1 of 5 PART 3: MODELLING BUSINESS PROCESSES EVENT-DRIVEN PROCESS CHAINS (EPC) Event-driven Process Chains are, in simple terms, some kind

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

ADVERTISING IMAGES ANZEIGENMOTIVE. Spring/Summer 2014 Frühjahr/Sommer 2014

ADVERTISING IMAGES ANZEIGENMOTIVE. Spring/Summer 2014 Frühjahr/Sommer 2014 ADVERTISING IMAGES ANZEIGENMOTIVE Spring/Summer 2014 Frühjahr/Sommer 2014 Content/Inhalt Collections advertising images Collections Anzeigenmotive 4-7 Sports advertising images Sports Anzeigenmotive 8-9

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling

(Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling (Prüfungs-)Aufgaben zum Thema Scheduling 1) Geben Sie die beiden wichtigsten Kriterien bei der Wahl der Größe des Quantums beim Round-Robin-Scheduling an. 2) In welchen Situationen und von welchen (Betriebssystem-)Routinen

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften. 0. Einführung. Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr.

Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften. 0. Einführung. Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr. Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften 0. Einführung Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr. Heike Leitte Vertiefung Computergraphik und Visualisierung Jürgen Hesser

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX HCI 15 Einführung in die Mobile Usability am Beispiel der Android UX Mit dem iphone begann eine mobile Revolution Quelle: www.redant.com Whitepaper "Going Mobile" Mobil was ist anders? Gerät mit Identität

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

XV1100K(C)/XV1100SK(C)

XV1100K(C)/XV1100SK(C) Lexware Financial Office Premium Handwerk XV1100K(C)/XV1100SK(C) All rights reserverd. Any reprinting or unauthorized use wihout the written permission of Lexware Financial Office Premium Handwerk Corporation,

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Von Keerthikan T. & Siyar Kolusari 10.12.2012

Von Keerthikan T. & Siyar Kolusari 10.12.2012 M226 OBJECT ORIENTIERT PROGRAMMIEREN Project Checkers An online multi-player Java Game Von Keerthikan T. & Siyar Kolusari 10.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Projektbeschreibung 3 1.1. Inhalt 3 2. Ziele

Mehr

Algorithms & Datastructures Midterm Test 1

Algorithms & Datastructures Midterm Test 1 Algorithms & Datastructures Midterm Test 1 Wolfgang Pausch Heiko Studt René Thiemann Tomas Vitvar

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland?

VPPR Stab Sicherheit, Gesundheit und Umwelt Safety, Security, Health and Environment. Laser which rules apply in Switzerland? Laser which rules apply in Switzerland? ETH Zürich KT/07.07.2008 When in danger say STOP! VPPR Laser classes Class 1 Eye safe < 0.39 mw Class 1M Eye safe without optical instruments 400 700 nm < 0.39 mw

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

Der Kick rund ums Spiel: Wie Fußballmarketing und Gamification zusammen kommen

Der Kick rund ums Spiel: Wie Fußballmarketing und Gamification zusammen kommen Der Kick rund ums Spiel: Wie Fußballmarketing und Gamification zusammen kommen Assoc Prof Dr Steffen P Walz Director, GEElab & GEElab Europe Vice-Chancellor s Senior Research Fellow www.geelab.rmit.edu.au

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna

Open Source. Legal Dos, Don ts and Maybes. openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna Open Source Legal Dos, Don ts and Maybes openlaws Open Source Workshop 26 June 2015, Federal Chancellery Vienna 1 2 3 A Case + vs cooperation since 2003 lawsuit initiated 2008 for violation of i.a. GPL

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Fast alle pdfs sind betroffen, Lösungsmöglichkeiten siehe Folgeseiten

Fast alle pdfs sind betroffen, Lösungsmöglichkeiten siehe Folgeseiten Fast alle pdfs sind betroffen, Lösungsmöglichkeiten siehe Folgeseiten Acrobat Reader Deutsch Dokumenteigenschaften oder Englisch Document Properties aufrufen mit Strg D oder cmd D Nicht eingebettete Schriften

Mehr

ColdFusion 8 PDF-Integration

ColdFusion 8 PDF-Integration ColdFusion 8 PDF-Integration Sven Ramuschkat SRamuschkat@herrlich-ramuschkat.de München & Zürich, März 2009 PDF Funktionalitäten 1. Auslesen und Befüllen von PDF-Formularen 2. Umwandlung von HTML-Seiten

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

IBM Security Lab Services für QRadar

IBM Security Lab Services für QRadar IBM Security Lab Services für QRadar Serviceangebote für ein QRadar SIEM Deployment in 10 bzw. 15 Tagen 28.01.2015 12015 IBM Corporation Agenda 1 Inhalt der angebotenen Leistungen Allgemeines Erbrachte

Mehr

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Sicherheit dank Durchblick Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Threat Landscape Immer wieder neue Schlagzeilen Cybercrime ist profitabel Wachsende Branche 2013: 9 Zero Day Vulnerabilities

Mehr

Vorlesung Algorithmische Geometrie. Streckenschnitte. Martin Nöllenburg 19.04.2011

Vorlesung Algorithmische Geometrie. Streckenschnitte. Martin Nöllenburg 19.04.2011 Vorlesung Algorithmische Geometrie LEHRSTUHL FÜR ALGORITHMIK I INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK FAKULTÄT FÜR INFORMATIK Martin Nöllenburg 19.04.2011 Überlagern von Kartenebenen Beispiel: Gegeben zwei

Mehr

Verfügbarkeit. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015

Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Event-UG (haftungsbeschränkt) DSAV-event UG (haftungsbeschränkt) Am kleinen Wald 3, 52385 Nideggen Invitation to the International Anglers Meeting 2015 Silo Canal/Brandenburg 15.10. - 17.10. 2015 Ladies

Mehr

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS GLEICHSTELLUNGSBÜRO FAMILIENSERVICE FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS DIE ANGEBOTE DES FAMILIENSERVICE IM ÜBERBLICK Der Familienservice des Gleichstellungsbüros bietet Angehörigen und Studierenden

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer

Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Wikis, Blogs & CMS im Unternehmenskontext Usability Roundtable HH, 8. Mai 2006 Dr. Stephan Raimer Gliederung Einleitung Informations- und Wissensmanagement, Web 2.0 Erfolg von Blogs, Wikis & Co. Projekt

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs.

Total Security Intelligence. Die nächste Generation von Log Management and SIEM. Markus Auer Sales Director Q1 Labs. Total Security Intelligence Die nächste Generation von Log Management and SIEM Markus Auer Sales Director Q1 Labs IBM Deutschland 1 2012 IBM Corporation Gezielte Angriffe auf Unternehmen und Regierungen

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Gobos Gobos Lasergefertigte Präzisionsscheiben für individuelle Projektionen Laser manufactured Precision Discs for individual Projections

Gobos Gobos Lasergefertigte Präzisionsscheiben für individuelle Projektionen Laser manufactured Precision Discs for individual Projections 38 Lasergefertigte Präzisionsscheiben für individuelle Projektionen Laser manufactured Precision Discs for individual Projections Gobos sind die Motivvorlagen für die Projektionen. Sie sind dauerbeständig

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707

Zugangsvoraussetzungen für Airworthiness Review Staff gem. Part-M.A.707 1) Zusammenfassung der relevanten Part-M Paragraphen und AMC M.A.707 Airworthiness review staff (a) To be approved to carry out reviews, an approved continuing management organisation shall have appropriate

Mehr

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können

Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Architekturen und LEGO Was wir von Kindern für Systemarchitekturen lernen können Wachtberg, 2011/01/24 Dr. Frank Simon Head of SQS Research SQS Software Quality Systems AG Agenda Architekturen: (Komplexe)

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Erzberglauf - Anmeldung

Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Anmeldung Erzberglauf - Registration Online Anmeldung Die Online-Anmeldung erfolgt über www.pentek-payment.at - einem Service der PENTEK timing GmbH im Namen und auf Rechnung des Veranstalters.

Mehr

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch

Keynote Der offene Ansatz: Open Source basiertes ALM ganz praktisch Keynote ALMconf 2010 in Stuttgart 26. bis 28. Oktober 2010 Thomas Obermüller elego Software Solutions GmbH - 2010 1 Welcome & Outline Open Source basiertes ALM ganz praktisch Agenda Application Lifecycle

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I

SolidQ Flex Services Walkthrough Part I Part I Im Folgenden stellen wir Ihnen in Text und Bild die wichtigsten Funktionen der SolidQ Flex Services vor. 1. Dashboard Nach dem Einloggen sieht man zunächst das Dashboard. Dies gilt sowohl für den

Mehr

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16

Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Part I Learning Agreement for Studies Academic Year 2015/16 Bitte beachten Sie auch die Ausfüllhilfe auf der letzten Seite. The Student Last name(s): First name(s): Date of birth: Nationality: Sex: Phone:

Mehr

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Karlsruher Entwicklertag 2013 5. Juni 2013 Referent: Christian Kumpe Inhalt des Vortrags Was zeigt dieser Vortrag? Ein einfaches Beispiel mit allerlei

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr