Visualisierung I 4. Skalardaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Visualisierung I 4. Skalardaten"

Transkript

1 Visualisierung I 4. Skalardaten Vorlesung: Mi, 9:00 11:00, INF Übung: Do, 14:00 16:00, INF 350 OMZ R U011 JProf. Heike Jänicke

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Visuelle Wahrnehmung 3. Datentypen und Datenrepräsentation 4. Skalardaten 5. Statistische Graphiken 6. Interaktion und Datenexploration 7. Darstellung von Graphen 8. Vektordaten 9. Tensordaten 10. Klausurvorbereitung Visualisierung I 4. Skalardaten 2

3 Inhaltsverzeichnis 4. Skalardaten (in Tabellenform) 1. Univariate Daten 1. Balkendiagramm 2. Kuchendiagramm 3. Blasendiagramm 4. Wortmosaik (TagCloud) 2. Multivariate Daten und Bäume 1. Datenmosaik (Mosaic Display) 2. Baummosaik (Treemap) 3. Matrixdiagramm 4. Chernoffgesichter 3. Zeitreihen 1. Liniendiagramm 2. FlowMap 3. ThemenFluß Visualisierung I 4. Skalardaten 3

4 Skalare Daten in Tabellenform Die erfolgreichsten Animationsfilme aller Zeiten Shrek $441,226,247 Shrek the Third 2007 $322,719,944 Shrek 2001 $267,665,011 Mulan 1998 $120,620,254 Hercules 1997 $99,112,101 Beowulf 2007 $82,280,579 Hoodwinked 2005 $51,386,611 Return to Never Land 2002 $48,430,258 Final Fantasy: The Spirits Within 2001 $32,131,830 The Lord of the Rings (1978) 1978 $30,471,420 Sinbad: Legend of the Seven Seas 2003 $26,483,452 Quest for Camelot 1998 $22,510,798 The Black Cauldron 1985 $21,288,692 Happily N'Ever After 2007 $15,589,393 Arthur and the Invisibles 2006 $15,132,763 The Pagemaster 1994 $13,670,688 Spirited Away 2002 $10,055,859 The Swan Princess 1994 $9,771,658 Marktanteile der Filmstudios He-Man and She-Ra in The Secret of the Sword 1985 $7,660,857 Warner Bros % The Last Unicorn $6,455,330 20th Century Fox 15.30% Princess Mononoke 1999 $2,375,308 Universal 11.40% The Princess and the Goblin 1994 $2,105,078 Buena Vista 10.40% Little Nemo: Adventures in Slumberland 1992 $1,368,000 Sony / Columbia 10.40% The Adventures of Mark Twain 1986 $849,915 Paramount 9.40% Fire and Ice 1983 $760,883 DreamWorks SKG 5.70% Delgo 2008 $694,782 New Line 4.80% The Swan Princess II 1997 $273,644 Lionsgate 3.20% A Troll in Central Park 1994 $71,368 Dimension Films 2.10% Miramax 2.10% MGM/UA 2.10% Visualisierung I 4. Skalardaten Frequency and top words : Word game ball players goal play time football team may laws # Frequency 2.50% 2.40% 2.40% 2.00% 1.70% 1.50% 1.40% 1.40% 1.40% 1.30% Rank

5 Diagramme Ein Diagramm ist eine grafische Darstellung von Informationen zur Illustration von Größenverhältnissen oder Zahlenwerten. Häufig verwendete Diagrammtypen: Balken-/Säulendiagramm Liniendiagramm Kuchen-/Kreisdiagramm Visualisierung I 4. Skalardaten 5

6 Balken- und Säulendiagramme Balkendiagramme stellen die zu verschiedenen Gruppen gehörigen Werte als Rechtecke dar, welche an einer Achse ausgerichtet sind. Sie dienem dem Vergleich numerischer Werte. Daten: Diskreter oder diskretisierter Definitionsbereich Multivariate Daten möglich (gruppierte Balken-/Säulendiagramme) Vorteile: Leicht verständlich Gute Vergleichbarkeit von Größen Einfach zu implementieren Nachteile: Nur für begrenzte Datenmengen geeignet Visualisierung I 4. Skalardaten 6

7 Balken- und Säulendiagramme Erweiterungen Verfügbare Diagrammtypen in Microsoft Office Excel Gruppierte Säule und gruppierte 3D-Säule Gestapelte Säule und gestapelte 3D-Säule 3D-Säule Zylinder, Kegel und Pyramiden Gestapelte Säule (100%) und gestapelte 3-D-Säule (100%) Visualisierung I 4. Skalardaten 7

8 Kuchendiagramme Kuchendiagramme unterteilen einen Kreis in verschiedenfarbige Segmente die den Anteilen der Gruppen entsprechen. Sie dienen der Veranschaulichung von Anteilen. Daten: Diskreter oder diskretisierter Definitionsbereich Positive Werte Die Einzelwerte müssen Teil eines Ganzen sein und sollten sich zu 100% addieren. Meist Univariate Daten Vorteile: Leicht verständlich Datenmenge wird als ganzes wahrgenommen Große Überzeugungskraft Nachteile: Nur für begrenzte Datenmengen geeignet Numerisch Werte können verhältnismäßig schlecht abgelesen werden Visualisierung I 4. Skalardaten 8

9 Blasendiagramme (Bubble Chart) Blasendiagramme stellen jedes Datenelement als einen Kreis dar, der entsprechend seinem Wert skaliert wird. Die Position kann entweder beliebig sein oder so gewählt werden, dass sie Zusammenhänge verdeutlicht. Daten: Diskreter oder diskretisierter Definitionsbereich Multivariate Daten können mittels Kuchendiagrammen im Kreis dargestellt werden Vorteile: Größere Datenmengen möglich Darstellung von Werten verschiedener Größenordnung Nachteile: Darstellung negativer Werte benötigt Farbkodierung Numerisch Werte können verhältnismäßig schlecht abgelesen werden Information kann leicht übersehen werden Labeling bei großen Datenmengen eher schwierig Visualisierung I 4. Skalardaten 9

10 Blasendiagramme Beispiele Visualisierung I 4. Skalardaten 10

11 Blasendiagramme Beispiele [infragistics.com] [gigawiz.com] [infochimps.org] Visualisierung I 4. Skalardaten 11

12 Darstellung von Texten Association football, more commonly known as football or soccer (etymology), is a team sport played between two teams of eleven players using a spherical ball. It is widely considered to be the most popular sport in the world.[1][2][3] The game is played on a rectangular grass or artificial turf field, with a goal in the centre of each of the short ends. The object of the game is to score by driving the ball into the opposing goal. In general play, the goalkeepers are the only players allowed to use their hands or arms to propel the ball; the rest of the team usually use their feet to kick the ball into position, occasionally using their torso or head to intercept a ball in midair. The team that scores the most goals by the end of the match wins. If the score is tied at the end of the game, either a draw is declared or the game goes into extra time and/or a penalty shootout, depending on the format of the competition. The modern game was codified in England following the formation of The Football Association, whose 1863 Laws of the Game created the foundations for the way the sport is played today. Football is governed internationally by the Fédération Internationale de Football Association (International Federation of Association Football), commonly known by the acronym FIFA. The most prestigious international football competition is the FIFA World Cup, held every four years.[4] Football is played in accordance with a set of rules known as the Laws of the Game. The game is played using a single spherical ball, known as the football or soccer ball. Two teams of eleven players each compete to get the ball into the other team\'s goal (between the posts and under the bar), thereby scoring a goal. The team that has scored more goals at the end of the game is the winner; if both teams have scored an equal number of goals then the game is a draw. Each team is led by a captain. The primary law is that players other than goalkeepers may not deliberately handle the ball with their hands or arms during play, though they do use their hands during a throw-in restart. Although players usually use their feet to move the ball around, they may use any part of their bodies other than their hands or arms.[5] Within normal play, all players are free to play the ball in any direction and move throughout the pitch, though the ball cannot be received in an offside position. In typical game play, players attempt to create goal scoring opportunities through individual control of the ball, such as by dribbling, passing the ball to a team-mate, and by taking shots at the goal, which is guarded by the opposing goalkeeper. Opposing players may try to regain control of the ball by intercepting a pass or through tackling the opponent in possession of the ball; however, physical contact between opponents is restricted. Football is generally a free-flowing game, with play stopping only when the ball has left the field of play or when play is stopped by the referee. After a stoppage, play recommences with a specified restart.[6] Frequency and top words : Word game ball players goal play time football team may laws # Frequency 2.50% 2.40% 2.40% 2.00% 1.70% 1.50% 1.40% 1.40% 1.40% 1.30% Rank At a professional level, most matches produce only a few goals. For example, the season of the English Premier League produced an average of 2.48 goals per match.[7] The Laws of the Game do not specify any player positions other than goalkeeper,[8] but a number of specialised roles have evolved. Broadly, these include three main categories: strikers, or forwards, whose main task is to score goals; defenders, who specialise in preventing their opponents from scoring; and midfielders, who dispossess the opposition and keep possession of the ball in order to pass it to the forwards on their team. Players in these positions are referred to as outfield players, in order to discern them from the single goalkeeper. These positions are further subdivided according to the area of the field in which the player spends most time. For example, there are central defenders, and left and right midfielders. The ten outfield players may be arranged in any combination. The number of players in each position determines the style of the team\'s play; more forwards and fewer defenders creates a more aggressive and offensive-minded game, while the reverse creates a slower, more defensive style of play. While players typically spend most of the game in a specific position, there are few restrictions on player movement, and players can switch positions at any time.[9] The layout of a team\'s players is known as a formation. Defining the team\'s formation and tactics is usually the prerogative of the team\'s manager.[10] Visualisierung I 4. Skalardaten 12

13 Darstellung von Texten Association football, more commonly known as football or soccer (etymology), is a team sport played between two teams of eleven players using a spherical ball. It is widely considered to be the most popular sport in the world.[1][2][3] The game is played on a rectangular grass or artificial turf field, with a goal in the centre of each of the short ends. The object of the game is to score by driving the ball into the opposing goal. In general play, the goalkeepers are the only players allowed to use their hands or arms to propel the ball; the rest of the team usually use their feet to kick the ball into position, occasionally using their torso or head to intercept a ball in midair. The team that scores the most goals by the end of the match wins. If the score is tied at the end of the game, either a draw is declared or the game goes into extra time and/or a penalty shootout, depending on the format of the competition. The modern game was codified in England following the formation of The Football Association, whose 1863 Laws of the Game created the foundations for the way the sport is played today. Football is governed internationally by the Fédération Internationale de Football Association (International Federation of Association Football), commonly known by the acronym FIFA. The most prestigious international football competition is the FIFA World Cup, held every four years.[4] Football is played in accordance with a set of rules known as the Laws of the Game. The game is played using a single spherical ball, known as the football or soccer ball. Two teams of eleven players each compete to get the ball into the other team\'s goal (between the posts and under the bar), thereby scoring a goal. The team that has scored more goals at the end of the game is the winner; if both teams have scored an equal number of goals then the game is a draw. Each team is led by a captain. The primary law is that players other than goalkeepers may not deliberately handle the ball with their hands or arms during play, though they do use their hands during a throw-in restart. Although players usually use their feet to move the ball around, they may use any part of their bodies other than their hands or arms.[5] Within normal play, all players are free to play the ball in any direction and move throughout the pitch, though the ball cannot be received in an offside position. Frequency and top words : Word game ball players goal play time football team may laws # Frequency 2.50% 2.40% 2.40% 2.00% 1.70% 1.50% 1.40% 1.40% 1.40% 1.30% Rank In typical game play, players attempt to create goal scoring opportunities through individual control of the ball, such as by dribbling, passing the ball to a team-mate, and by taking shots at the goal, which is guarded by the opposing goalkeeper. Opposing players may try to regain control of the ball by intercepting a pass or through tackling the opponent in possession of the ball; however, physical contact between opponents is restricted. Football is generally a free-flowing game, with play stopping only when the ball has left the field of play or when play is stopped by the referee. After a stoppage, play recommences with a specified restart.[6] At a professional level, most matches produce only a few goals. For example, the season of the English Premier League produced an average of 2.48 goals per match.[7] The Laws of the Game do not specify any player positions other than goalkeeper,[8] but a number of specialised roles have evolved. Broadly, these include three main categories: strikers, or forwards, whose main task is to score goals; defenders, who specialise in preventing their opponents from scoring; and midfielders, who dispossess the opposition and keep possession of the ball in order to pass it to the forwards on their team. Players in these positions are referred to as outfield players, in order to discern them from the single goalkeeper. These positions are further subdivided according to the area of the field in which the player spends most time. For example, there are central defenders, and left and right midfielders. The ten outfield players may be arranged in any combination. The number of players in each position determines the style of the team\'s play; more forwards and fewer defenders creates a more aggressive and offensive-minded game, while the reverse creates a slower, more defensive style of play. While players typically spend most of the game in a specific position, there are few restrictions on player movement, and players can switch positions at any time.[9] The layout of a team\'s players is known as a formation. Defining the team\'s formation and tactics is usually the prerogative of the team\'s manager.[10] Visualisierung I 4. Skalardaten 13

14 Wortwolke/-mosaik (TagCloud, Wordle) In einer Schlagwortwolke wird eine List von Schlagwörtern flächig dargestellt. Wichtige Wörter werden zumeist durch Skalierung hervorgehoben. Skalierung der Wörter nach Häufigkeit: mit ni nmin a= nmax n min s i = 1 a smin a smax ni: Häufigkeit des aktuellen Wortes nmin: Häufigkeit des seltensten Wortes nmax: Häufigkeit des häufigsten Wortes smin: kleinste Schriftgröße smax: größte Schriftgröße Wordle: Visualisierung I 4. Skalardaten 14

15 Wortwolke (TagCloud, Wordle) Die einfachste Art dieser Darstellung ist die Wortwolke. Hier werden die Worte alphabetisch in Zeilen angeordnet. Die Größe eines Wortes entspricht wie gehabt seiner Häufigkeit. Vorteile: Leicht zu implementieren Leichtes Suchen nach bestimmten Wörtern Nachteile: Platz wird nicht effizient ausgenutzt Position von Wörtern kann nur wenig beeinflusst werden [wikipedia: Häufigsten Schlagwörter bei Flickr] Visualisierung I 4. Skalardaten 15

16 Wortmosaik (TagCloud, Wordle) Im Wortmosaik kann die Position der einzelnen Wörter frei bestimmt werden. Häufig werden Optimierungsalgorithmen eingesetzt, die für eine kompakte Darstellung sorgen. Vorteile: Bessere Ausnutzung des Platzes Meist optisch ansprechender Text kann in eine bestimmte Form eingepasst werden Nachteile: Rechenaufwand Suche nach bestimmten Wörtern sehr umständlich Visualisierung I 4. Skalardaten [InfoVis:Wiki] [http://manyeyes.alphaworks.ibm.com/manyeyes/] 16

17 Demo Wordle Programm: Wortwolkengenerator Wordle unter Text: 1. Mose Schöpfungsgeschichte (Bibel) unter Visualisierung I 4. Skalardaten 17

18 Wortwolke Algorithmus Man nehme einen Text, ein Themengebiet etc. und extrahiere die relevanten Wörter. Badesee Eis Fussball Heidelberg Sommer Sonne Urlaub Wasser Visualisierung I 4. Skalardaten 18

19 Wortwolke Algorithmus Man nehme einen Text, ein Themengebiet etc. und extrahiere die relevanten Wörter. Die Schriftgröße eines jeden Wortes wird entsprechend seiner Bedeutung skaliert. Badesee Eis Fussball Heidelberg Sommer Sonne Urlaub Wasser Badesee Eis Fussball Heidelberg Sommer Sonne Urlaub Wasser Visualisierung I 4. Skalardaten 19

20 Wortwolke Algorithmus Man nehme einen Text, ein Themengebiet etc. und extrahiere die relevanten Wörter. Die Schriftgröße eines jeden Wortes wird entsprechend seiner Bedeutung skaliert. Man sortiere die Wörter nach absteigender Bedeutung. Badesee Eis Fussball Heidelberg Sommer Sonne Urlaub Wasser Badesee Eis Fussball Heidelberg Sommer Sonne Sonne Badesee Fussball Urlaub Wasser Urlaub Sommer Eis Wasser Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 20

21 Wortwolke Algorithmus Man nehme einen Text, ein Themengebiet etc. und extrahiere die relevanten Wörter. Die Schriftgröße eines jeden Wortes wird entsprechend seiner Bedeutung skaliert. Man sortiere die Wörter nach absteigender Bedeutung. Für jedes Wort wird bestimmt, ob es horizontal oder vertikal angezeigt werden soll. Badesee Eis Fussball Heidelberg Sommer Sonne Urlaub Wasser Badesee Eis Fussball Heidelberg Sommer Sonne Sonne Badesee Fussball Urlaub Wasser Urlaub Sommer Eis Wasser Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 21

22 Wortwolke Algorithmus Man nehme einen Text, ein Themengebiet etc. und extrahiere die relevanten Wörter. Die Schriftgröße eines jeden Wortes wird entsprechend seiner Bedeutung skaliert. Man sortiere die Wörter nach absteigender Bedeutung. Für jedes Wort wird bestimmt, ob es horizontal oder vertikal angezeigt werden soll. Innerhalb eines begrenzten Bereiches bestimmt man für jedes Wort eine zufällige Startposition. Sonne Badesee Fussball Urlaub Wasser Sommer Eis Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 22

23 Wortwolke Algorithmus Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Badesee Fussball Urlaub Wasser Sonne Sommer Eis Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 23

24 Wortwolke Algorithmus Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Badesee Fussball Urlaub Wasser Sonne Sommer Eis Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 24

25 Wortwolke Algorithmus Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position. 7 Urlaub Wasser Sommer Eis Sonne 5 Badesee Fussball Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 25

26 Wortwolke Algorithmus Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position. 7 Urlaub Wasser Sommer Eis Sonne 5 Badesee Fussball Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 26

27 Wortwolke Algorithmus Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position. 7 Fussball Urlaub Wasser Sommer Eis 3 4 Sonne 5 2 Badesee 8 6 Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 27

28 Wortwolke Algorithmus Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position. 7 Fussball Urlaub Wasser Sommer Eis 3 4 Sonne 5 2 Badesee 8 6 Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 28

29 Wortwolke Algorithmus Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position. 7 Urlaub Wasser Sommer Eis 4 3 Fussball Sonne 5 2 Badesee 8 6 Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 29

30 Wortwolke Algorithmus Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position. 7 Urlaub 4 3 Fussball 5 Wasser Sommer Eis 2 Badesee Sonne 8 6 Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 30

31 Wortwolke Algorithmus Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position. 7 Urlaub 4 3 Fussball 5 Wasser 2 Sommer Eis Badesee Sonne 8 6 Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 31

32 Wortwolke Algorithmus Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position Fussball 5 Wasser 2 Badesee Sonne Sommer Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Urlaub 8 6 Eis Heidelberg Visualisierung I 4. Skalardaten 32

33 Wortwolke Algorithmus Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position. 7 Eis 4 3 Fussball 5 Wasser 2 Visualisierung I 4. Skalardaten Badesee Sonne Sommer Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Urlaub 8 Heidelberg 6 33

34 Wortwolke Algorithmus Es ergeben sich nun zwei Fälle: Das Wort überdeckt kein anderes Es bleibt wo es ist. Das Wort überdeckt ein anderes Suche entlang einer Spirale eine freie Position. Eis Fussball Wasser Visualisierung I 4. Skalardaten Badesee Sonne Sommer Man versucht nun sukzessive jedes Wort an der Position anzuzeigen, die vorher bestimmt wurde. Urlaub Heidelberg 34

35 Wahrnehmung von Wortwolken Interpretation: Manchen Betrachter fällt die Interpretation der Darstellung schwer. Größe von Wörtern: Große Wörter ziehen mehr Aufmerksamkeit auf sich als kleine Wörter. Dies wird auch beeinflusst durch Anzahl der Buchstaben und nebenstehende Wörter. Position: Wörter im Zentrum der Wortwolke ziehen mehr Aufmerksamkeit auf sich als solche am Rand. Informationsaufnahme: Die meisten Betrachter analysieren eher die Struktur, als dass sie einzelne Wörter lesen. Datenerkundung: Es ist eher schwierig gezielt nach Wörtern in einer Wortwolke zu suchen. [Lohmann, S., Ziegler, J., Tetzlaff, L. Comparison of Tag Cloud Layouts: Task-Related Performance and Visual Exploration, T. Gross et al. (Eds.): INTERACT 2009, Part I, LNCS 5726, pp , 2009.] Visualisierung I 4. Skalardaten 35

36 Wortwolke Probleme und Lösungsansätze Mangelnde Interaktivität: Wortwolken werden zumeist einmal berechnet und müssen dann so interpretiert werden, wie sie sind. Erweiterung um eine Zoomfunktion, die es dem Nutzer ermöglicht minimale Häufigkeitswerte anzugeben. (Achtung: Kohärenz muss gegeben bleiben) Keine zeitliche Abgrenzung: Die zeitliche Information die in Textdaten steckt, welche über einen langen Zeitraum aufgezeichnet wurden werden normalerweise nicht abgebildet (Häufigkeit wird relativ zum Gesamtbestand berechnet). Zeitpunkt des ersten Auftritts wird mitgespeichert und in die Skalierung hineingerechnet. (Unterscheidung zwischen All-Time-Favourites und zeitlich begrenzten Häufungen.) Keine semantische Anordnung: Begrifflich ähnliche Wörter sind räumlich nicht nah angeordnet. Verfahren aus der Computerlinguistik einbeziehen um zusammengehörige Wörter zu identifizieren und benachbart anzuordnen. Visualisierung I 4. Skalardaten 36

37 Inhaltsverzeichnis 4. Skalardaten (in Tabellenform) 1. Univariate Daten 1. Balkendiagramm 2. Kuchendiagramm 3. Blasendiagramm 4. Wortmosaik (TagCloud) 2. Multivariate Daten und Bäume 1. Datenmosaik (Mosaic Display) 2. Baummosaik (Treemap) 3. Matrixdiagramm 4. Chernoffgesichter 3. Zeitreihen 1. Liniendiagramm 2. FlowMap 3. ThemenFluß Visualisierung I 4. Skalardaten 37

38 Datenmosaik (Mosaic Display) Daten zu Haar- und Augenfarbe von 592 Studenten Haarfarbe Augenfarbe Schwarz Braun Rot Blond Summe Braun Blau Bernstein Grün Summe Visualisierung I 4. Skalardaten 38

39 Datenmosaik (Mosaic Display) Haarfarbe Augenfarbe Schwarz Braun 68 Blau 20 Bernstein 15 Grün 5 Summe 108 Braun Visualisierung I 4. Skalardaten Rot Blond Summe

40 Datenmosaik (Mosaic Display) Haarfarbe Augenfarbe Schwarz Braun 68 Blau 20 Bernstein 15 Grün 5 Summe 108 Braun Visualisierung I 4. Skalardaten Rot Blond Summe Schwarz Braun Rot Blond 40

41 Datenmosaik (Mosaic Display) Haarfarbe Braun Rot Blond Summe BernGrün stein Blau Braun Augenfarbe Schwarz Braun 68 Blau 20 Bernstein 15 Grün 5 Summe 108 Visualisierung I 4. Skalardaten Schwarz Braun Rot Blond 41

42 Datenmosaik (Mosaic Display) Haarfarbe zu groß zu klein Visualisierung I 4. Skalardaten Blond Braun Rot Blau Braun Summe unabhängig: P A B = P A P B abhängig : P A B = P A B P B BernGrün stein Augenfarbe Schwarz Braun 68 Blau 20 Bernstein 15 Grün 5 Summe Schwarz Braun Rot Blond 42

43 Datenmosaik (Mosaic Display) Haarfarbe Augenfarbe Schwarz Braun 68 Blau 20 Bernstein 15 Grün 5 Summe 108 Braun Visualisierung I 4. Skalardaten Rot Blond Summe unabhängig: P A B =P A P B abhängig : P A B =P A B P B 43

44 Datenmosaik (Mosaic Display) Haarfarbe Augenfarbe Schwarz Braun 68 Blau 20 Bernstein 15 Grün 5 Summe 108 Braun Visualisierung I 4. Skalardaten Rot Blond Summe unabhängig: P A B = P A P B abhängig : P A B = P A B P B 44

45 Baummosaik (TreeMap) Baummosaike wurden Anfang der 1990er entwickelt, um die Daten(verteilung) auf einem Computer sichtbar zu machen und so herauszufinden, warum die Festplatte so voll ist oder welche Dateien mehrfach existieren. Wichtige Gesichtspunkte bei der Entwicklung waren: Das Diagramm sollte den gegebenen Platz vollständig ausnutzen. Die Baumstruktur von Ordnern sollte erhalten bleiben. Die Darstellung sollte interaktiv untersucht werden können. Und es sollte gut aussehen. Visualisierung I 4. Skalardaten 45

46 Baummosaik (TreeMap) Ansätze Visualisierung I 4. Skalardaten 46

47 Baummosaik (TreeMap) Algorithmus Wähle ein begrenzendes Rechteck für die Baummosaikdarstellung [M. Bruls 1999] Visualisierung I 4. Skalardaten 47

48 Baummosaik (TreeMap) Algorithmus Wähle ein begrenzendes Rechteck für die Baummosaikdarstellung Für jedes Rechteck in diesem Level das Kindknoten hat: Unterteile das Rechteck in so viele Streifen, wie der zugehörige Knoten Kinder hat. Die Flächenverhältnisse der neuen Rechtecke soll der relativen Größe der Kindknoten entsprechen. Ist Level eine gerade Zahl unterteile vertikal, sonst horizontal. [M. Bruls 1999] Visualisierung I 4. Skalardaten 48

49 Baummosaik (TreeMap) Algorithmus Wähle ein begrenzendes Rechteck für die Baummosaikdarstellung Für jedes Rechteck in diesem Level das Kindknoten hat: Unterteile das Rechteck in so viele Streifen, wie der zugehörige Knoten Kinder hat. Die Flächenverhältnisse der neuen Rechtecke soll der relativen Größe der Kindknoten entsprechen. Ist Level eine gerade Zahl unterteile vertikal, sonst horizontal. Wiederhole den vorherigen Schritt bis alle Level erreicht sind. [M. Bruls 1999] Visualisierung I 4. Skalardaten 49

50 Baummosaik (TreeMap) Algorithmus Wähle ein begrenzendes Rechteck für die Baummosaikdarstellung Für jedes Rechteck in diesem Level das Kindknoten hat: Unterteile das Rechteck in so viele Streifen, wie der zugehörige Knoten Kinder hat. Die Flächenverhältnisse der neuen Rechtecke soll der relativen Größe der Kindknoten entsprechen. Ist Level eine gerade Zahl unterteile vertikal, sonst horizontal. Wiederhole den vorherigen Schritt bis alle Level erreicht sind. [M. Bruls 1999] Visualisierung I 4. Skalardaten 50

51 Baummosaik (TreeMap) Dice and Slice Algorithmus Wähle ein begrenzendes Rechteck für die Baummosaikdarstellung Für jedes Rechteck in diesem Level das Kindknoten hat: Unterteile das Rechteck in so viele Streifen, wie der zugehörige Knoten Kinder hat. Die Flächenverhältnisse der neuen Rechtecke soll der relativen Größe der Kindknoten entsprechen. Ist Level eine gerade Zahl unterteile vertikal, sonst horizontal. Wiederhole den vorherigen Schritt bis alle Level erreicht sind. [M. Bruls 1999] Visualisierung I 4. Skalardaten 51

52 Baummosaik (TreeMap) Dice and Slice Algorithmus Probleme: Kleine Dateien führen zu stark verzerrten Rechtecken. Wenn alle Dateien gleich groß sind sieht das Ergebnis aus wie Kästchenpapier. Visualisierung I 4. Skalardaten 52

53 Baummosaik (TreeMap) Squarified Algorithmus Squarified Algorithmus [Bruls 1999] Idee: Versuche Unterteilungen so zu erzeugen, dass die einzelnen Rechtecke ein Seitenverhältnis nahe 1 haben. Quadratisiertes Baummosaik Visualisierung I 4. Skalardaten Quadratisiertes Kissenmosaik 53

54 Baummosaik (TreeMap) Squarified Algorithmus Squarified Algorithmus [Bruls 1999] Idee: Versuche Unterteilungen zu erzeugen, so dass die einzelnen Rechtecke ein Seitenverhältnis nahe 1 haben. Visualisierung I 4. Skalardaten 54

55 Baummosaik (TreeMap) Squarified Algorithmus Squarified Algorithmus [Bruls 1999] Idee: Versuche Unterteilungen zu erzeugen, so dass die einzelnen Rechtecke ein Seitenverhältnis nahe 1 haben. Visualisierung I 4. Skalardaten 55

56 Baummosaik (TreeMap) Squarified Algorithmus Visualisierung I 4. Skalardaten 56

57 Matrixdiagramm (MatrixView, HeatMap) A BCDEF G F B B D C Visualisierung I 4. Skalardaten F A E A 57

58 Matrixdiagramm (MatrixView, HeatMap) A BCDEF G A BCDEF G F B B D C Visualisierung I 4. Skalardaten F A E A 58

59 Matrixdiagramm (MatrixView, HeatMap) AB CDE F G AB CDE F G Visualisierung I 4. Skalardaten AB CDEF G F F B B D C A E A 59

60 Matrixdiagramm (MatrixView, HeatMap) AB CDE F G A B C D E F G F F B B D A DCE GB F Visualisierung I 4. Skalardaten C A E A 60

61 Matrixdiagramm Genexpression [Zapapa 2005] Visualisierung I 4. Skalardaten 61

62 Matrixdiagramm Kommunikation Visualisierung I 4. Skalardaten 62

63 Chernoffgesichter H. Chernoff. The Use of Faces to Represent Points in K-Dimensional Space Graphically, Journal of the American Statistical Association, Vol. 68, No. 342 (Jun., 1973), pp Visualisierung I 4. Skalardaten 63

64 Inhaltsverzeichnis 4. Skalardaten (in Tabellenform) 1. Univariate Daten 1. Balkendiagramm 2. Kuchendiagramm 3. Blasendiagramm 4. Wortmosaik (TagCloud) 2. Multivariate Daten und Bäume 1. Datenmosaik (Mosaic Display) 2. Baummosaik (Treemap) 3. Matrixdiagramm 4. Chernoffgesichter 3. Zeitreihen 1. Liniendiagramm 2. FlowMap 3. ThemenFluß Visualisierung I 4. Skalardaten 64

65 Liniendiagramm [http://manyeyes.alphaworks.ibm.com/manyeyes] Visualisierung I 4. Skalardaten 65

66 Flußdiagramme Charles Minard Visualisierung I 4. Skalardaten 66

67 Flußdiagramme xkcd.com Visualisierung I 4. Skalardaten 67

68 Themenfluss [Filme des Sommers 2007 Byron 2008] Visualisierung I 4. Skalardaten 68

69 Themenfluss Namen mit Jo* Namen mit O* Visualisierung I 4. Skalardaten Namen mit Lat* [Wattenberg 2005] 69

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

Level 1 German, 2012

Level 1 German, 2012 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2012 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 9.30 am Tuesday 13 November 2012 Credits: Five Achievement

Mehr

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB

PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB Read Online and Download Ebook PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: ENGLISCH LERNEN MIT JUSTUS, PETER UND BOB DOWNLOAD EBOOK : PONS DIE DREI??? FRAGEZEICHEN, ARCTIC ADVENTURE: Click link bellow

Mehr

Rätsel 1: Buchstabensalat klassisch, 5 5, A C (10 Punkte) Puzzle 1: Standard As Easy As, 5 5, A C (10 points)

Rätsel 1: Buchstabensalat klassisch, 5 5, A C (10 Punkte) Puzzle 1: Standard As Easy As, 5 5, A C (10 points) Rätsel 1: uchstabensalat klassisch, 5 5, (10 Punkte) Puzzle 1: Standard s Easy s, 5 5, (10 points) Rätsel 2: uchstabensalat klassisch, 5 5, (5 Punkte) Puzzle 2: Standard s Easy s, 5 5, (5 points) Rätsel

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Rollen im Participant Portal

Rollen im Participant Portal Rollen im Participant Portal Stand Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Welche Aufteilung existiert grundsätzlich im PP?...3 1.1 Organisation Roles:...3 1.2 Project Roles:...4 1.2.1 1st level: Coordinator

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Equipment for ball playing

Equipment for ball playing pila1 82 pila2 83 sphaera 84 Ballspielanlagen Equipment for ball ing Mit den stilum-spielgeräten für Sand, Wasser und Luft punkten Sie in jeder Altersgruppe. So lässt unser Sandbagger tollo die Herzen

Mehr

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur

Grade 12: Qualifikationsphase. My Abitur Grade 12: Qualifikationsphase My Abitur Qualifikationsphase Note 1 Punkte Prozente Note 1 15 14 13 85 % 100 % Note 2 12 11 10 70 % 84 % Note 3 9 8 7 55 % 69 % Note 4 6 5 4 40 % 54 % Note 5 3 2 1 20 % 39

Mehr

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time Write your name here Surname Other names Edexcel IGCSE German Paper 1: Listening Centre Number Candidate Number Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time You do not need

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

Level 1 German, 2016

Level 1 German, 2016 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2016 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Wednesday 23 November 2016 Credits: Five Achievement

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement Universität Hohenheim Wintersemester 2010/2011 Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Kurs Portfoliomanagement Seite 1 von 3 19.01.2011 Abschlussklausur des Kurses Portfoliomanagement

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

DOWNLOAD. Me and my body. Erste Schritte in Englisch. Anne Scheller. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klasse 3 4

DOWNLOAD. Me and my body. Erste Schritte in Englisch. Anne Scheller. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klasse 3 4 DOWNLOAD Anne Scheller Me and my body Erste Schritte in Englisch Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Mit Geschichten, vielfältigen Übungen und Materialien zur Portfolio-Arbeit THE TERRIBLE TOM Luke

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Cambridge International Examinations Cambridge International General Certificate of Secondary Education

Cambridge International Examinations Cambridge International General Certificate of Secondary Education Cambridge International Examinations Cambridge International General Certificate of Secondary Education GERMAN 0525/03 Paper 3 Speaking Role Play Card One For Examination from 2015 SPECIMEN ROLE PLAY Approx.

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit

Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit Kapitel 4 Visualisierungen 30.7508, Wintersemester 2015/2016 Bildquellen: http://www.gillikinconsulting.com/wp-content/uploads/2013/11/writer3a_writing_bnw.jpg

Mehr

Sports of All Sorts Verschiedene Sportarten. By: Adrienne De Santis and Amanda Smith Narrator: Diogo Metz

Sports of All Sorts Verschiedene Sportarten. By: Adrienne De Santis and Amanda Smith Narrator: Diogo Metz Sports of All Sorts Verschiedene Sportarten By: Adrienne De Santis and Amanda Smith Narrator: Diogo Metz I can catch the football with my hands, or I can decide to run with it using my feet. Ich fange

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Britta Buschmann Englisch in Bewegung Spiele für den Englischunterricht auszug aus dem Originaltitel: Freeze Hör-/ und Sehverstehen Folgende Bewegungen werden eingeführt: run: auf der Stelle rennen

Mehr

ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN

ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE: GESELLSCHAFTLICHE, PSYCHOLOGISCHE UND PHILOSOPHISCHE GRUNDLAGEN UND DIDAKTISCHE ANSTZE (GERMAN READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : ETHISCHES ARGUMENTIEREN IN DER SCHULE:

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Haben Sie richtige Badebekleidung dabei? Ja / Nein. Sie tragen keine richtige Badebekleidung. Have you got the correct swimwear with you?

Haben Sie richtige Badebekleidung dabei? Ja / Nein. Sie tragen keine richtige Badebekleidung. Have you got the correct swimwear with you? 1 Übersetzungshilfe Badekleidung 2 Übersetzungshilfe Badekleidung Sie tragen keine richtige Badebekleidung. You are not wearing the correct swimwear. Haben Sie richtige Badebekleidung dabei? Ja / Nein

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN

EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE LANDESKIRCHE SACHSEN. BLAU (GERMAN EDITION) FROM EVANGELISCHE VERLAGSAN DOWNLOAD EBOOK : EVANGELISCHES GESANGBUCH: AUSGABE FUR DIE EVANGELISCH-LUTHERISCHE

Mehr

B I N G O DIE SCHULE. Bingo card: Classroom Items. 2007 abcteach.com

B I N G O DIE SCHULE. Bingo card: Classroom Items. 2007 abcteach.com Bingo call sheet: Classroom Items Das Klassenzimmer die Tafel die Kreide die Uhr die Landkarte das Buch das Heft der Kugelschreiber die Füllfeder der Stuhl der Bleistift das Papier der Schreibtisch der

Mehr

Sie tragen keine richtige Badebekleidung. You are not wearing the correct swimwear.

Sie tragen keine richtige Badebekleidung. You are not wearing the correct swimwear. Badekarten_DGFDB_Komplett_RZ_Layout 1 10.02.16 14:18 Seite 1 1 Übersetzungshilfe Badekleidung Sie tragen keine richtige Badebekleidung. You are not wearing the correct swimwear. Badekarten_DGFDB_Komplett_RZ_Layout

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits

Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits Application of EN ISO 13849-1 in electro-pneumatic control systems Hazards and measures against hazards by implementation of safe pneumatic circuits These examples of switching circuits are offered free

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 011 Grammar 1. Plural forms of nouns Most nouns can be either singular or plural. The plural indicates that you're talking about several units of the same thing. Ist das Bett zu hart? Sind die

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Prof. S. Krauter Kombinatorik. WS Blatt03.doc

Prof. S. Krauter Kombinatorik. WS Blatt03.doc Prof. S. Krauter Kombinatorik. WS 05-06 Blatt03.doc Zahlpartitionen: 1. Gegeben ist folgende Gleichung: x 1 + x 2 + x 3 + + x s = n. a) Wie viele verschiedene Lösungen besitzt diese Gleichung mit Werten

Mehr

CABLE TESTER. Manual DN-14003

CABLE TESTER. Manual DN-14003 CABLE TESTER Manual DN-14003 Note: Please read and learn safety instructions before use or maintain the equipment This cable tester can t test any electrified product. 9V reduplicated battery is used in

Mehr

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB 1/3.04 (Diese Anleitung ist für die CD geschrieben. Wenn Sie den Treiber vom WEB laden, entpacken

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

Corporate Design Manual

Corporate Design Manual Corporate Design Manual Inhaltsverzeichnis / Table of Contents Das Markenzeichen des Österreichischen Paralympischen Committee The corporate logo of the Austrian Paralympic Committee... 4 Platzierung:

Mehr

Microsoft Office Excel 2007. für Windows W-EX2007DI. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß. 1. Ausgabe vom 7.

Microsoft Office Excel 2007. für Windows W-EX2007DI. Autor: Peter Wies. Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß. 1. Ausgabe vom 7. W-EX2007DI Autor: Peter Wies Inhaltliches Lektorat: Sabine Spieß 1. Ausgabe vom 7. Oktober 2008 HERDT-Verlag für Bildungsmedien GmbH, Bodenheim Internet: www.herdt.com Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil

Mehr

RULES FOR THE FIS YOUTH CUP SKI JUMPING REGLEMENT FÜR DEN FIS JUGEND CUP SKISPRINGEN

RULES FOR THE FIS YOUTH CUP SKI JUMPING REGLEMENT FÜR DEN FIS JUGEND CUP SKISPRINGEN RULES FOR THE FIS YOUTH CUP SKI JUMPING REGLEMENT FÜR DEN FIS JUGEND CUP SKISPRINGEN EDITION 2015/2016 RULES FIS YOUTH SKI JUMPING 2015-2016 Legend: YOS = FIS Youth Ski Jumping 1. Calendar Planning as

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

The process runs automatically and the user is guided through it. Data acquisition and the evaluation are done automatically.

The process runs automatically and the user is guided through it. Data acquisition and the evaluation are done automatically. Q-App: UserCal Advanced Benutzerdefinierte Kalibrierroutine mit Auswertung über HTML (Q-Web) User defined calibration routine with evaluation over HTML (Q-Web) Beschreibung Der Workflow hat 2 Ebenen eine

Mehr

Contents. Interaction Flow / Process Flow. Structure Maps. Reference Zone. Wireframes / Mock-Up

Contents. Interaction Flow / Process Flow. Structure Maps. Reference Zone. Wireframes / Mock-Up Contents 5d 5e 5f 5g Interaction Flow / Process Flow Structure Maps Reference Zone Wireframes / Mock-Up 5d Interaction Flow (Frontend, sichtbar) / Process Flow (Backend, nicht sichtbar) Flow Chart: A Flowchart

Mehr

Worx Landroid - Software Update

Worx Landroid - Software Update Worx Landroid - Software Update WORX Landroid Software Update für Anwender 30.04.2015 Website: www.worxlandroid.com Direct Direkter Link Link for auf the Update: Update: https://www.worxlandroid.com/en/software-update

Mehr

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education *0185155474* FOREIGN LANGUAGE GERMAN 0525/03 Paper 3 Speaking Role Play Card One 1 March 30 April

Mehr

Level 2 German, 2011

Level 2 German, 2011 90401 904010 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2011 90401 Listen to and understand spoken language in German in less familiar contexts 2.00 pm uesday Tuesday 1 November 2011 Credits: Six Check that the National

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

2015 Annual General Assembly of Members on Friday, 18 September 2015, 17:00 to 20:00 hours at Coaching Institut Berlin, Waldstr.

2015 Annual General Assembly of Members on Friday, 18 September 2015, 17:00 to 20:00 hours at Coaching Institut Berlin, Waldstr. Berlin and Seefeld, 20 August 2015 Dear EASC colleague, We warmly invite you to this year s of Members on Friday, 18 September 2015, 17:00 to 20:00 hours at Coaching Institut Berlin, Waldstr. 32, 10551

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

Meeting and TASK TOOL. Bedienungsanleitung / Manual. 2010 IQxperts GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Meeting and TASK TOOL. Bedienungsanleitung / Manual. 2010 IQxperts GmbH. Alle Rechte vorbehalten. 2010 IQxperts GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche

Mehr

ERHARD is a company of. Datasheet ERHARD ECR check valve

ERHARD is a company of. Datasheet ERHARD ECR check valve ERHARD is a company of Datasheet The compact check valve for clamping The is clamped between two flanges as a reflux preventer. It has two vanes which, for example, open on starting a pump and will iediately

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2

Invitation - Benutzerhandbuch. User Manual. User Manual. I. Deutsch 2. 1. Produktübersicht 2. 1.1. Beschreibung... 2 Invitation - Inhaltsverzeichnis I. Deutsch 2 1. Produktübersicht 2 1.1. Beschreibung......................................... 2 2. Installation und Konfiguration 2 2.1. Installation...........................................

Mehr

Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder.

Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder. Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder. Was hat es mit dem Phänomen auf sich? Der Light Walk verführt zum

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub

Soccer Analytics. Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport. Ulrik Brandes & Sven Kosub Soccer Analytics Seminar zur Datenanalyse im Fußballsport Ulrik Brandes & Sven Kosub Fachbereich Informatik & Informationswissenschaft Universität Konstanz {Ulrik.Brandes,Sven.Kosub}@uni-konstanz.de Sommersemester

Mehr

Level 1 German, 2015

Level 1 German, 2015 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2015 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Thursday 26 November 2015 Credits: Five Achievement

Mehr

0 Einführung: Was ist Statistik

0 Einführung: Was ist Statistik 0 Einführung: Was ist Statistik 1 Datenerhebung und Messung 2 Univariate deskriptive Statistik 3 Multivariate Statistik 4 Regression 5 Ergänzungen Explorative Datenanalyse EDA Auffinden von Strukturen

Mehr

Bringing sense and simplicity to life

Bringing sense and simplicity to life Neue Einsatzbereiche der digitalen Spracherkennung: Informationsaufbereitung für Elektronische Patientenakten mit Wissensbanken und medizinischen Terminologien Klaus Stanglmayr Wednesday, June 20, 2007

Mehr

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education

UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education *6407704618* UNIVERSITY OF CAMBRIDGE INTERNATIONAL EXAMINATIONS International General Certificate of Secondary Education FOREIGN LANGUAGE GERMAN 0677/03 Paper 3 Speaking Role Play Card One 1 March 30 April

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr

https://portal.microsoftonline.com

https://portal.microsoftonline.com Sie haben nun Office über Office365 bezogen. Ihr Account wird in Kürze in dem Office365 Portal angelegt. Anschließend können Sie, wie unten beschrieben, die Software beziehen. Congratulations, you have

Mehr

Die Datenmanipulationssprache SQL

Die Datenmanipulationssprache SQL Die Datenmanipulationssprache SQL Daten eingeben Daten ändern Datenbank-Inhalte aus Dateien laden Seite 1 Data Manipulation Language A DML statement is executed when you Add new rows to a table Modify

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis:

Selbstlernmodul bearbeitet von: begonnen: Inhaltsverzeichnis: bearbeitet von: begonnen: Fach: Englisch Thema: The Future Deckblatt des Moduls 1 ''You will have to pay some money soon. That makes 4, please.'' ''Oh!'' Inhaltsverzeichnis: Inhalt bearbeitet am 2 Lerntagebuch

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

LANA GROSSA. Der Stricktipp.

LANA GROSSA. Der Stricktipp. BETONTE ABNAHMEN Modische Details Die Notwendigkeit Maschen abzunehmen, kann zu einem modischen Highlight werden, wenn man es richtig anstellt. Armausschnitte, Halsausschnitte und Taillierungen stehen

Mehr

Bulletin 1. 13 th European Deaf Table Tennis Championships 2015 6 th 12 th September 2015 Sporthalle Baden Baden, Austria

Bulletin 1. 13 th European Deaf Table Tennis Championships 2015 6 th 12 th September 2015 Sporthalle Baden Baden, Austria 13 th European Deaf Table Tennis Championships 2015 6 th 12 th September 2015 Sporthalle Baden Baden, Austria Österreichischer Gehörlosen Sportverband (Austrian Deaf Sport Association) Bulletin 1 1 Baden,

Mehr

45 rd. Canoe Polo. Baldeneysee Essen

45 rd. Canoe Polo. Baldeneysee Essen 45 rd. Canoe Polo May 14 th to 16 th, 2016 Baldeneysee Essen *** ENTRY FORM 2016 *** 45. th International Tournament of Canoe-Polo Deutschland Cup Essen Germany MAY 14 rd to- 16 th, 2016 ATTENTION - ATTENTION

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Brandbook. How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes. Version 1.0.1

Brandbook. How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes. Version 1.0.1 Brandbook How to use our logo, our icon and the QR-Codes Wie verwendet Sie unser Logo, Icon und die QR-Codes Version 1.0.1 Content / Inhalt Logo 4 Icon 5 QR code 8 png vs. svg 10 Smokesignal 11 2 / 12

Mehr

The English Tenses Die englischen Zeitformen

The English Tenses Die englischen Zeitformen The English Tenses Die englischen Zeitformen Simple Present (Präsens einfache Gegenwart) Handlungen in der Gegenwart die sich regelmäßig wiederholen oder einmalig geschehen I go you go he goes she goes

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

On a Sunday Morning summary

On a Sunday Morning summary On a Sunday Morning summary Connect the English sentences and their German translation Verbinde die englischen Sätze mit ihrer deutschen Übersetzung The hedgehog was standing at the door of his house He

Mehr

Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften. 0. Einführung. Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr.

Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften. 0. Einführung. Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr. Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften 0. Einführung Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr. Heike Leitte Vertiefung Computergraphik und Visualisierung Jürgen Hesser

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Finally, late in the evening, our Romanian guests arrived at the train station in St. Valentin.

Finally, late in the evening, our Romanian guests arrived at the train station in St. Valentin. Comenius meeting in Enns from Nov. 4 th to Nov. 8 th, 2013 Monday,Noveber 4 th : The meeting started on Nov, 4 th with the arrival of the participating schools. The teachers and students from Bratislava

Mehr