Preisliste Baustoffe 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Preisliste Baustoffe 2015"

Transkript

1 Preisliste Baustoffe 2015 Kies und Sand Beton Steinkörbe Langzeitmörtel Betonpumpen Zentrallabor Region Zentralschweiz Verkauf: T F KIBAG. Aus gutem Grund.

2 Ihre Ansprechpartner Unsere Durchwahl hat sich geändert, bitte beachten Sie unsere neuen Telefonnummern. Regionalleitung Verkauf Theo Desax Thomas Loretz T T F Werkmeister Patrick Gasser Werk Edlibach Paul Murer Werk Seewen T Disposition und Fuhrpark Walter Hubli Werk Seewen Kurt Koller Werk Seewen T F Antonio Stanelli Werk Edlibach T F T F Alexander Hofer Aufbereitungswerk Zingel T F Zentrallabor Tuggen Ursina Jenny Laborleiterin Weitere Ansprechpartner: Heinz Buckenmayer Sandro Bühler Michael Gilg Andrea Schärer Hans Luchsinger Dario Pedrana Erich Walker Willy Gerspacher T KIBAG Baustoffe Zentralschweiz Edlibach 6313 Menzingen Tel. F Fax F

3 Inhaltsverzeichnis Alle Preise verstehen sich ab Werk in CHF exkl. Mehrwertsteuer. Mit dieser Preisliste werden alle bisherigen Preislisten ersetzt und ungültig. Edelsteinkörbe/Kies/Sand/Ablagerungen Edelsteinkörbe 4 Primärkies/Sand, Ablagerungen 5 Felsgebrochene Materialien 6 Transportpreise 7 Allgemeine Lieferbedingungen für Sand und Kies 8 Allgemeine Bedingungen für die Annahme von mineralischen Materialien 8 Beton Beton nach Eigenschaften SN EN Nicht normierte Betonsorten und Transportpreise, ab Seewen 14 Nicht normierte Betonsorten und Transportpreise, ab Zingel 15 Leichtbeton, Betonzusatzmittel/Zusatzstoffe 16 Langzeit-/Zargenmörtel 17 Allgemeine Lieferbedingungen für Beton und Mörtel Betonpumpen Pumptarife, Allgemeine Zuschläge 20 Leistungsbestimmungen 21 Betonpumpen-Fahrzeug Ausleger 28 m und 36 m 22 Betonpumpen-Fahrzeug Ausleger 46 m, Fahrmischerpumpe, Förderband 23 KIBAG Zentrallabor Das KIBAG Zentrallabor 24 Prüfungen an Gesteinskörnungen und Schotter, Frischbeton-Prüfungen 25 Festbeton-Prüfungen, Externe Prüfungen 26

4 Steinkörbe Edelsteinkörbe ab Seewen Die Steinkörbe werden im Steinbruch Zingel vorfabriziert, fertig verdichtet und versetzbereit auf die Baustelle geliefert. Als Füllmaterial wird Bahnschotter oder Grobschotter aus frostbeständigem, anthrazitfarbenem Kieselkalk verwendet. Die Drahtgitterkörbe bestehen aus einem engmaschigen Drahtgeflecht. Die Drähte mit Durchmesser 3,5 4,5 mm sind aluverzinkt. Deren Beständigkeit gegen Salzwasser ist nachgewiesen. Maschenweite 2,5 x 5 cm Masse in cm L B H Fr./Stk Befüllung mit Bahnschotter mm Maschenweite 10 x 10 cm Masse in cm L B H Fr./Stk Befüllung mit Grobschotter, 1 Längsseite handgeschichtet Die Steinkörbe sind in nahezu jeder Abmessung und Form erhältlich. Selbst Aussparungen, Nischen und Einlagen (elektrische Leitungen, Lampen etc.) sind gegen einen entsprechenden Aufpreis möglich. Preis für leere, fertig zusammengebaute Körbe nur auf Anfrage. Zusatzrabatte für Grossmengen, möglich. Gerne stehen wir Ihnen beratend zur Seite. Schallschutzkorb System Barra-Bloc Beim Konzept Barra-Bloc handelt es sich um eine patentierte Systemlösung aus vorfabrizierten Steinkörben. Mittels Laborversuche haben wir nachgewiesen, dass die Werte bezüglich Schalldämmung mit 33 db deutlich über den von den SBB verlangten Werten (24 db) liegen. Gerne unterbreiten wir Ihnen unverbindlich eine Offerte. 4 KIBAG Kies Seewen AG T , F

5 Kies/Sand Primärkies/Sand ab Edlibach Art. Nr. Materialbezeichnung Korngrösse in mm Schüttgewicht to/m 3 Fr./to Feine Gesteinskörnungen 144* Sand gewaschen * Brechsand Grobe Gesteinskörnungen Korngruppen 527 Splitt * Grobsand * Feinkies * Mittelkies Grobkies Kiesgemische 264 Rundsand gewaschen Betonkies Betonkies Kiessand für Fundationsschichten 700 Strassenkies Strassenkies Strassenkies * Strassenkies (0/45 OC 85 ) Findlinge * Zertifizierte Produkte nach Norm SN und NA. Big Bag flexibler Schüttgutbehälter Für alle oben aufgeführten Kies- und Sandmaterialien abgefüllt in Big Bag à 0.9 m 3 Inhalt, wird eine Pauschale von Fr verrechnet. Das Depot beträgt Fr /Stk. Ablagerungen in Edlibach und Seewen Ablagerungsgebühren Art. Nr. Materialbezeichnung Edlibach Fr./m 3 lose Seewen Fr./m 3 lose 921 unverschmutztes Aushubmaterial gemäss Richtwert U, BUWAL-Aushubrichtlinie 6.99, standfest unverschmutztes Aushubmaterial gemäss Richtwert U, BUWAL-Aushubrichtlinie 6.99, nicht standfest Nassmaterialzuschlag Für sand- und kieshaltigen Aushub können spezielle Preisvereinbarungen getroffen werden. In allen Ablagerungsstellen der KIBAG darf nur unverschmutztes Aushub-, Ausbruch-, Abraum- und Erdmaterial zugeführt werden. Die Anlieferung wird überwacht. Ablagerungsbedingungen n Der Betrieb der Ablagerungsstellen ist in der Betriebsordnung und dem dazugehörigen Reglement festgelegt. n Die Einbringmenge und Anlieferungszeit werden vom zuständigen Werkleiter festgelegt und können von diesem kurzfristig geändert werden. n Verrechnet werden 9 m 3 für 3-Achs-Kipper, 12 m 3 für 4-Achs-Kipper, 15 m 3 für 5-Achs-Kipper und 16 m 3 für Schlepper. n Für jeden Auftrag hat bei Ablagerungsbeginn eine vollständig ausgefüllte und visierte Deklaration für Materialablagerungen des Unternehmers vorzuliegen. n Bei schlechter Witterung behalten wir uns vor, kein Ablagerungsmaterial anzunehmen oder einen Zuschlag zu verrechnen. n Die Ablagerung von gebietsfremden Pflanzen (Neophyten) ist nur nach Absprache möglich. KIBAG Kies Edlibach AG T , F / KIBAG Kies Seewen AG T , F

6 Kies/Sand Felsgebrochene Materialien ab Seewen Art. Nr. Materialbezeichnung Korngrösse in mm Schüttgewicht to/m 3 Fr./to Feine Gesteinskörnungen 510* Hart-Brechsand Grobe Gesteinskörnungen Korngruppen 520* Hartsplitt * Hartsplitt * Hartsplitt * Hartsplitt * Bahnschotter I. Qualität Kiesgemische 144 Hart-Sand Hart-Grobsand Kiesgemisch, gebrochen Betonkies, gebrochen Betonkies, gebrochen Splittgemisch Kiessand für Fundationsschichten 700 Strassenkoffer Strassenkoffer Planiekies Schrattenkalk/Gehängeschutt 0 ca * Koffermaterial, frostbeständig (0/22,4 OC 75 ) Koffermaterial, bedingt frostbeständig * Koffermaterial, frostbeständig (0/45 OC 85 ) Grobschotter für Steinkörbe 40 X Planumsschutzschicht (PSS) SBB Blockwurf, formwild div. Grössen Hart-Steinmehlfiller Spezialgemische und -dosierung nur auf Anfrage. Bindiger Deckbelag für Naturstrassen Zingelit /m 3 * Zertifizierte Produkte nach Norm SN , SN oder SN NA. Big Bag flexibler Schüttgutbehälter Für alle oben aufgeführten Kies- und Sandmaterialien abgefüllt in Big Bag à 0.9 m 3 Inhalt, wird eine Pauschale von Fr verrechnet. Das Depot beträgt Fr /Stk. 6 KIBAG Kies Seewen AG T , F

7 Kies/Sand Transportpreise ab Edlibach Bestimmungsort Fr./to 6315 Alosen Baar Brunnen Buonas Cham Ebertswil Bestimmungsort Fr./to 6313 Edlibach Finstersee Hütten Menzingen Morgarten Neuheim 6.05 Der Transport erfolgt mit 4/5-Achs Fahrzeuge, Sattelschlepper und Anhängerzüge. Bestimmungsort Fr./to 6315 Oberägeri Rotkreuz Sattel Steinhausen Unterägeri Zug 7.75 Transportpreise ab Seewen Bestimmungsort Fr./to 6418 Altmatt Erste Altmatt Zweite Altmatt Dritte Arth Baar Bäch Biberbrugg Brunnen Buonas Cham Edlibach Einsiedeln Freienbach Gersau Goldau Gross Bestimmungsort Fr./to 6331 Hünenberg Ibach Immensee Illgau Küssnacht Lauerz Menzingen Meierskappel Morschach Muotathal Oberägeri Oberwil Rickenbach Rothenthurm Rotkreuz Ried/Muotathal Bestimmungsort Fr./to 6417 Sattel Schindellegi Schwyz-Schlattli Schwyz Seewen Sisikon Steinen Steinerberg Steinhausen Unterägeri Walchwil Weggis Vitznau Zug KIBAG Kies Edlibach AG T , F / KIBAG Kies Seewen AG T , F

8 Kies/Sand Allgemeine Lieferbedingungen für Sand und Kies KIBAG Kies Stadel AG, KIBAG Kies Tuggen AG, KIBAG Kies Edlibach AG, KIBAG Kies Nuolen AG, KIBAG Kies Seewen AG, KIBAG Kies Weinfelden AG, KIBAG Kies Waldkirch AG, KIBAG Kies Birr AG, KIBAG Kies Schafisheim AG, KIBAG Kies Lostorf AG, KIBAG Kies Basel AG, KIBAG RE AG (nachfolgend KIBAG) 1. Geltungsbereich Alle Lieferungen von Sand und Kies werden aufgrund dieser Allgemeinen Lieferbedingungen ausgeführt. Durch seine Bestellung anerkennt der Besteller die Gültigkeit dieser Lieferbedingungen. Abweichende Bedingungen sind nur gültig, wenn sie von der KIBAG schriftlich bestätigt worden sind. 2. Allgemeines Gewaschenes Kiesmaterial kann gebrochene Anteile enthalten. Bei Lieferschwierigkeiten infolge höherer Gewalt und Betriebsstörungen behält sich die KIBAG vor, die Lieferzeiten entsprechend zu verlängern. Das gelieferte Material ist hinsichtlich Qualität und/oder Menge während des Ablads des Materials, zu prüfen. Allfällige Mängel müssen bei der KIBAG sofort gerügt werden. Gültig ist nur eine Mängelrüge in schriftlicher Form. Ist das gelieferte Material mangelhaft und wird der Mangel rechtzeitig gerügt, ist die KIBAG berechtigt, Ersatz- oder Nachlieferung zu leisten. Die Gültigkeit von individuellen Offerten auf Einzelobjekten ist unter Vorbehalt offizieller Preisänderungen auf 3 Monate beschränkt. Bestellungen für den Folgetag müssen bis spätestens Uhr des Vortages vorgenommen werden. Preisangaben und die Verrechnung der Sand- und Kiesmaterialien erfolgen ausschliesslich in Tonnen. Für Kleinmengen unter 1.5 Tonnen wird ein Zuschlag von Fr. 20. /Lieferung verrechnet. 3. Transportbedingungen Bei Frankolieferungen oder Abfuhren werden einwandfreie Zufahrtsverhältnisse sowie ungehinderte Lade-/Entladungsmöglichkeiten vorausgesetzt. Ohne ausdrückliche Bestellung liegt die Wahl des Transportmittels ausschliesslich beim Lieferwerk. Für Fuhren mit Fahrmischer/Silofahrzeug wird auf dem Kippertarif ein Zuschlag von Fr. 8. /to verrechnet. Als Mindesttransportmenge werden für 4-Achs-Kipper 17 to pro Fuhre und für 5-Achs-Kipper 23 to pro Fuhre verrechnet. Wird der Einsatz von 2-/3-Achs-Fahrzeugen verlangt, erfolgt die Verrechnung in Regie. Transporte in Regie werden mit Fr /Std. verrechnet. In der Frankolieferung ist eine maximale Entlade- und Wartezeit auf der Baustelle von 5 Minuten pro Fuhre inbegriffen. Längere Warte-/Abladezeiten werden in Regie mit Fr /Std. separat verrechnet. Transporte bei kurzfristigen Absagen am Liefertag werden verrechnet. Für das Abführen von unverschmutztem Aushubmaterial wird keine Garantie auf die Tagesleistung der zu transportierten Menge gegeben. 4. Nacht- und Überzeit Materialzuschläge Sand und Kies sind wie folgt zu liefern: Normale Überzeit Fr / to Nachtarbeit Fr. 23. / to, mind. Fr Samstags-/Sonntagsarbeit SA MO Fr. 26. / to, mind. Fr Bewilligungsgebühren werden separat verrechnet. Transportzuschläge Der Transport des Materials wird zusätzlich nach Aufwand verrechnet: Nachtarbeit Fr /Std. Samstags-/Sonntagsarbeit SA MO Fr /Std. 5. Zahlungsbedingungen 30 Tage netto ab Fakturadatum. Nach Ablauf der Zahlungsfrist schuldet der Besteller ohne weiteres, d.h. ohne Mahnung und ohne Ansetzung einer Nachfrist, einen Verzugszins von 8%. Für Lieferungen an Barzahler erfolgt ein Zuschlag von Fr. 20. /Lieferung. 6. Ausschluss des Rückbehaltungsrechts des Bestellers (Art. 82 OR) Das gesetzliche Rückbehaltungsrecht des Bestellers wird ausgeschlossen. Insbesondere ist der Besteller im Falle von Mängeln nicht zur Zurückhaltung von fälligen Zahlungen an die KIBAG berechtigt. 7. Verrechnungsverbot Der Besteller ist nicht berechtigt, allfällige Forderungen seinerseits mit Gegenforderungen der KIBAG zu verrechnen. 8. Erfüllungsort Erfüllungsort ist, auch bei Lieferung franko Baustelle, das Geschäftsdomizil der KIBAG. 9. Anwendbares Recht, Gerichtsbarkeit und Gerichtsstand Es gilt ausschliesslich schweizerisches Recht unter Ausschluss des «Wiener Kaufrechts» (Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf vom 11. April 1980). Für die Beurteilung von Streitigkeiten sind ausschliesslich die ordentlichen Gerichte am Geschäftsdomizil der KIBAG zuständig. Allgemeine Bedingungen für die Annahme von mineralischen Materialien KIBAG Kies Stadel AG, KIBAG Kies Tuggen AG, KIBAG Kies Edlibach AG, KIBAG Kies Nuolen AG, KIBAG Kies Seewen AG, KIBAG Kies Weinfelden AG, KIBAG Kies Waldkirch AG, KIBAG Kies Birr AG, KIBAG Kies Schafisheim AG, KIBAG Kies Lostorf AG, KIBAG Kies Basel AG, KIBAG RE AG (nachfolgend KIBAG) 1. Geltungsbereich Mineralische Materialien werden aufgrund dieser Allgemeinen Bedingungen angenommen. Durch die Anlieferung anerkennt der Abgeber die Gültigkeit dieser Allgemeinen Bedingungen. Abweichende Bedingungen sind nur gültig, wenn sie von der KIBAG schriftlich bestätigt worden sind. 2. Annahme und Verweigerung Auf der Basis der einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen können an den Standorten der KIBAG mineralische Materialien angeliefert werden, im Einzelnen gemäss der vorliegenden Preisliste. Die KIBAG behält sich das Recht vor, jederzeit die Annahme zu verweigern, insbesondere im Falle von Platzmangel. 3. Eingangskontrolle und Haftung Der Abgeber ist verantwortlich, dass die Materialien sauber und unvermischt angeliefert werden. Er ist nachweispflichtig, dass keine mit Schadstoffen belasteten Materialien angeliefert werden. Weicht die Beschaffenheit der zu entsorgenden Materialien von der auf dem Transportschein aufgeführten Deklaration ab, oder sind diese Materialien mit Schadstoffen belastet, so haftet der Abgeber in jedem Fall für sämtliche Kosten, die durch die Rückgabe der Materialien oder deren gesetzes- und umweltkonforme Entsorgung entstehen. 4. Schadloshaltung der KIBAG durch den Abgeber Im Falle einer Haftung der KIBAG gegenüber dem Staat oder sonstigen Dritten aus deponierten oder wiederverwendeten Materialien, die der Abgeber nicht vorschriftsgemäss deklariert hat, hat der Abgeber der KIBAG sämtliche Kosten aus deren Inanspruchnahme durch den Staat oder sonstige Dritte unabhängig von einem Verschulden seinerseits als Schaden zu ersetzen. 8 KIBAG Kies Edlibach AG T , F / KIBAG Kies Seewen AG T , F

9 Beton Beton nach SN EN Am 1. Januar 2003 ist zusammen mit der neuen Tragwerksnorm SIA 262 die neue europäische Betonnorm SN EN «Beton - Teil 1: Festlegung, Eigenschaften, Herstellung und Konformität» in Kraft gesetzt worden. Sie ersetzt zusammen mit der Norm SIA 262 die SIA 162 «Betonbauten» aus dem Jahr Die Norm SN EN ist eine Produktenorm. Sie beschreibt, wie Beton ausgeschrieben, hergestellt und auf Konformität geprüft werden muss. Die Grundlagen für die Anwendung dieser Norm bildet das «Bundesgesetz über Bauprodukte (BauPG)» und die «Verordnung über Bauprodukte (BauPV)». Die von uns angebotenen Betonsorten erfüllen diese Anforderungen. Die Norm SIA 262 und unsere Fachspezialisten empfehlen Ihnen die Verwendung von «Beton nach Eigenschaften». Diese Empfehlung wird auch von unserem Verkaufs- und Beratungsteam, wie auch von den Mitarbeitern unseres modernen Materiallabors unterstützt. Beton nach Eigenschaften (gemäss Norm SN EN 206-1, Abs ) Beton, für den die geforderten Eigenschaften und zusätzlichen Anforderungen den Herstellern gegenüber festgelegt sind, welcher für die Bereitstellung eines Betons, der den geforderten Eigenschaften und den zusätzlichen Anforderungen entspricht, verantwortlich ist. Beton nach Zusammensetzung (gemäss Norm SN EN 206-1, Abs ) Beton, für den die Zusammensetzung und die Ausgangsstoffe, die verwendet werden müssen, dem Hersteller vorgegeben werden, welcher für die Lieferung eines Betons mit der festgelegten Zusammensetzung verantwortlich ist. Sollten bauliche Gegebenheiten oder spezielle Bedingungen vor Ort einen Einsatz von «Beton nach Zusammensetzung» erforderlich machen, helfen Ihnen unsere kompetenten Spezialisten gerne weiter. Die nachfolgend auszugsweise aufgeführten Bedingungen aus der Norm SN EN sind einzuhalten. Die Kosten für spezielle Prüfungen fallen in die Verantwortung des Bestellers. (gemäss Norm SN EN 206-1:2000/A1:2004) Kap. 6, Festlegung des Betons, Kap. 6.1 Allgemeines Grundlage für das Entwerfen oder Vorgeben einer Betonzusammensetzung sind die Ergebnisse der Erstprüfung oder Erkenntnisse aus Langzeiterfahrungen mit vergleichbarem Beton unter Berücksichtigung der Grundanforderungen für Ausgangsstoffe und der Betonzusammensetzung. Bei Beton nach Zusammensetzung ist der Verfasser der Festlegung dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass die Festlegungen mit den allgemeinen Anforderungen nach SN EN übereinstimmen und dass die Zusammensetzung in der Lage ist, die beabsichtigte Leistungsfähigkeit des Betons sowohl im frischen als auch im erhärteten Zustand zu erzielen. Der Verfasser der Festlegung muss unterstützende Unterlagen über die vorgegebene Zusammensetzung für die vorgesehene Leistungsfähigkeit aufbewahren und aktualisieren. Der Nachweis der Konformität bei Beton nach Zusammensetzung bezieht sich (durch den Betonhersteller) ausschliesslich auf die Erzielung der festgelegten Zusammensetzung und nicht auf eine vom Verfasser der Festlegung beabsichtigte Leistungsfähigkeit. Kap Grundlegende Anforderungen Bei Beton nach Zusammensetzung muss die Festlegung folgendes enthalten: a) eine Anforderung nach Übereinstimmung mit SN EN b) Zementgehalt c) Zementart und Festigkeitsklasse des Zements d) entweder Wasserzementwert oder Konsistenz durch Angabe der Klasse oder, in besonderen Fallen, des Zielwertes e) Art, Kategorie und maximaler Chloridgehalt der Gesteinskörnung, bei Leichtbeton oder Schwerbeton die Höchst- oder Mindestrohdichte der Gesteinskörnung f) Nennwert des Grösstkorns der Gesteinskörnung und gegebenenfalls Beschränkungen der Sieblinie g) Art und Menge der Zusatzmittel oder Zusatzstoffe, falls verwendet h) falls Zusatzmittel oder Zusatzstoffe verwendet werden, die Herkunft dieser Ausgangstoffe und des Zements, stellvertretend für Eigenschaften, die nicht anders definiert werden können i) zusätzliche Anforderungen dürfen nach Kap definiert werden KIBAG Beton Seewen AG T , F

10 Beton Beton nach SN EN Expositionsklassen 1) Klasse Umgebung kein Korrosion- oder Angriffsrisiko für Beton und Bewehrung X0 für Beton ohne Bewehrung Korrosion, ausgelöst durch Karbonatisierung XC1 trocken oder ständig nass XC2 nass, selten trocken XC3 mässige Feuchte XC4 wechselnd nass und trocken Korrosion, ausgelöst durch Chloride, ausgenommen Meerwasser XD1 mässige Feuchte XD2 nass, selten trocken XD3 wechselnd nass und trocken Frostangriff mit oder ohne Taumittel XF1 mässige Wassersättigung, ohne Taumittel XF2 mässige Wassersättigung, mit Taumittel XF3 hohe Wassersättigung, ohne Taumittel XF4 hohe Wassersättigung, mit Taumittel oder Meerwasser Chemischer Angriff XA1 chemisch schwach angreifende Umgebung XA2 chemisch mässig angreifende Umgebung XA3 chemisch stark angreifende Umgebung Anwendungsbeispiele Expositionsklassen XC3 XC1 XC1 XC4 / XF1 XC3 Fassade Flachdach XF2 Sprühnebel Fahrbahn Konsistenzklassen 2) Klasse Wert in mm Konsistenzbeschreibung Ausbreitmass F1 3) 340 steif F2 340 bis 410 plastisch F3 420 bis 480 weich F4 490 bis 550 sehr weich F5 560 bis 620 fliessfähig F6 630 sehr fliessfähig Verdichtungsmass nach Walz C0 4) 1.46 erdfeucht C bis 1.26 steif C bis 1.11 plastisch C bis 1.04 weich Setzfliessmass 5) SF1 550 bis 650 SF2 660 bis 750 SF3 760 bis 850 1) Auszug aus EN-Norm für hauptsächlich in der Schweiz verwendete Betonsorten. 2) In der Schweiz angewandte Prüfverfahren für die Konsistenzmessung. Eine allgemein verbindliche Korrelation zwischen den Prüfverfahren existiert nicht. 3) Infolge fehlender Empfindlichkeit der Prüfverfahren nicht zu empfehlen. 4) Die den Konsistenzklassen zugeordneten Konsistenzbeschreibungen entsprechen internen Festlegungen der KIBAG zur Verständigung mit unseren Kunden. Die SN EN enthält diese Zuordnung nicht. 5) Gem. SN EN für SCC. XC4 / XF1 XC1 XC1 Wasserdruck (Grundwasser) XC4 XC3 XC1 XC1 XC1 XF2 XC2 XF4 Normales Terrain 10 KIBAG Beton Seewen AG T , F

11 Beton Beton nach SN EN Anforderungsübersicht Betonsorten Betonsorte Sorte A Sorte B 1) Sorte C 1) Sorte D 1) Sorte E 1) Sorte F Sorte G Sorte H 2) 3) 2) 4) Sorte I Anforderungen (T1) (T2) (T3) (T4) Übereinstimmung Beton nach SN EN Druckfestigkeitsklassen C20/25 C25/30 C30/37 C25/30 C25/30 C30/37 C30/37 C25/30 C25/30 Expositionsklasse(n) XC2 (CH) XC3 (CH) XC4 (CH) XF1 (CH) XC4 (CH) XD1 (CH) XF2 (CH) XC4 (CH) XD1 (CH) XF4 (CH) XC4 (CH) XD3 (CH) XF2 (CH) XC4 (CH) XD3 (CH) XF4 (CH) Keine 5) Keine 5) Nennwert Grösstkorn D max 32 D max 32 D max 32 D max 32 D max 32 D max 32 D max 32 D max 32 D max 32 Klasse des Chloridgehalts Cl 0.10 Cl 0.10 Cl 0.10 Cl 0.10 Cl 0.10 Cl 0.10 Cl 0.10 Cl 0.10 Cl 0.10 Konsistenzklasse C3 C3 C3 C3 C3 C3 C3 F4 F5 Frost-Tausalz-Widerstand nein nein nein mittel hoch mittel hoch nein 6) nein 6) Weitere durch die Betonsorte abgedeckte Expositionsklasse(n) XC1 (CH) XD1 (CH) XD2a (CH) 7) XF3 (CH) XD2a (CH) 7) XD2a (CH) 7) XF3 (CH) XD2b (CH) XD2b (CH) 1) Der Nachweis des Karbonatisierungswiderstandes wird für eine Nutzungsdauer von 50 Jahren geführt. 2) Die Anwendung dieser Betonsorte ist in der Norm SIA 267 «Geotechnik» geregelt. 3) Beton für Ortbetonpfähle, die im Trockenen (nicht unter Wasser) betoniert werden. 4) Beton für Ortbetonpfähle, die unter Wasser betoniert werden. 5) Um Missverständnisse zu vermeiden, wird auf die Angabe einer Expositionsklasse verzichtet. Die Anforderungen an die Zusammensetzung sind in der Norm SIA 267 festgelegt. 6) In einzelnen Fällen kann es angezeigt sein, einen «mittleren» Frost-Tausalz-Widerstand zu fordern. 7) XD2a (CH) gemäss Neufassung der Ziffer 4.1: Chloridgehalt < 0.5 g/l («Süsswasser»). Spezielle Anforderungen Für die unter «Beton mit besonderen Eigenschaften» aufgeführten Betonsorten gelten nachfolgende Prüfkriterien: n Wasserdichter Beton Wasserleitfähigkeit nach Norm SIA 262/1 Anhang A, qw 10 g/m 2 x h bei einer Bauteildicke d = 20 cm. n Wasser-Bindemittel-Wert (W/B-Faktor) Als Bindemittel gelten Zement bzw. Zement plus Zusatzstoffe. Nachweis der Konformität Der Nachweis der Konformität für die im Betonwerk hergestellten Betonsorten wird durch die laufende Produktionskontrolle der Betonherstellung (nach SN EN 206-1:2000) erbracht. Mit dem Zertifikat der Schweizerischen Zertifizierungsstelle für Bauprodukte wird bestätigt, dass die KIBAG eine Produktionskontrolle für die Betonwerke aufgebaut hat, unterhält und zweckmässig anwendet, welche den Anforderungen der SN EN 206-1:2000 entspricht. Weitere Konformitätskriterien Nebst den Konformitätskriterien nach der Norm SN EN gelten die in den Allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen der KIBAG aufgeführten Qualitätskriterien. Leistungsbestimmungen n Die Bestellungen müssen genaue und spezifische Angaben über Druckfestigkeits-, Expositions- und Konsistenzklasse(n) sowie Grösstkorn und Anwendung enthalten. Ohne diese genauen Angaben erfolgen die Lieferungen nach Sortenverzeichnis, z.b. als Betonsorte B200 C25/30 XC3;XC2;XC1 C3 (32) Kranbeton. n Auf besonderen Wunsch sind zusätzliche, im Verzeichnis nicht aufgeführte Betonsorten lieferbar. Die Kosten für entsprechende Eignungsnachweise spezieller Sorten gehen zu Lasten des Bestellers. Neue Eignungsnachweise erfordern einen Zeitaufwand von mindestens 4 Monaten. Maximalkorngrössen, die nicht in der Preisliste angegeben sind, erfordern einen Eignungsnachweis. KIBAG Beton Seewen AG T , F

12 Beton Beton nach SN EN ab Seewen Sorten Nr. Festigkeitsklasse Expositionsklassen Konsistenz Grösstkorn Max. W/B Anwendung Fr./m 3 Artikel Nr. Expositionsklassengruppe A A050 C20/25 XC2; XC1 C Kranbeton A051 C20/25 XC2; XC1 C Pumpbeton A060 C20/25 XC2; XC1 C Kranbeton A061 C20/25 XC2; XC1 C Pumpbeton A100 C25/30 XC2; XC1 C Kranbeton A101 C25/30 XC2; XC1 C Pumpbeton A152 C25/30 XC2; XC1 C Kranbeton A153 C25/30 XC2; XC1 C Pumpbeton Expositionsklassengruppe B 1) B200 C25/30 XC3; XC2; XC1 C Kranbeton B201 C25/30 XC3; XC2; XC1 C Pumpbeton B250 C25/30 XC3; XC2; XC1 C Kranbeton B251 C25/30 XC3; XC2; XC1 C Pumpbeton Expositionsklassengruppe C 1) asserdichter Beton C300 C30/37 XC4; XF1; XD2a C Kranbeton C301 C30/37 XC4; XF1; XD2a C Pumpbeton C305 C35/45 XC4; XF1; XD2a C Kranbeton C350 C30/37 XC4; XF1; XD2a C Kranbeton C351 C30/37 XC4; XF1; XD2a C Pumpbeton C352 C35/45 XC4; XF1; XD2a C Kranbeton ) Der Nachweis des Karbonatisierungswiderstandes wird grundsätzlich für eine Nutzungsdauer von 50 Jahren geführt. Andere Anforderungen auf Anfrage. 12 KIBAG Beton Seewen AG T , F

13 Beton Beton nach SN EN ab Seewen Sorten Nr. Festigkeitsklasse Expositionsklassen Konsistenz Grösstkorn Max. W/B Anwendung Fr./m 3 Artikel Nr. Expositionsklassengruppe D Tiefbaubeton T1 1) Tiefbaubeton T1 D400T C25/30 XC4; XF3; XD1 C Kranbeton D401T C25/30 XC4; XF3; XD1 C Pumpbeton D450T C25/30 XC4; XF3; XD1 C Kranbeton D451T C25/30 XC4; XF3; XD1 C Pumpbeton Expositionsklassengruppe E Tiefbaubeton T2 1) Tiefbaubeton T2 E500T C25/30 XC4; XF4; XD1 C Kranbeton E501T C25/30 XC4; XF4; XD1 C Pumpbeton E550T C25/30 XC4; XF4; XD1 C Kranbeton E551T C25/30 XC4; XF4; XD1 C Pumpbeton ) Der Nachweis des Karbonatisierungswiderstandes wird grundsätzlich für eine Nutzungsdauer von 50 Jahren geführt. Andere Anforderungen auf Anfrage. Expositionsklassengruppe F Tiefbaubeton T3) Tiefbaubeton T3 F600T C30/37 XC4; XF2; XD3 C Kranbeton F601T C30/37 XC4; XF2; XD3 C Pumpbeton F650T C30/37 XC4; XF2; XD3 C Kranbeton F651T C30/37 XC4; XF2; XD3 C Pumpbeton Expositionsklassengruppe G Tiefbaubeton T4) efbaubeton T4 G700T C30/37 XC4; XF4; XD3 C Kranbeton G701T C30/37 XC4; XF4; XD3 C Pumpbeton G750T C30/37 XC4; XF4; XD3 C Kranbeton G751T C30/37 XC4; XF4; XD3 C Pumpbeton Selbstverdichtender Beton (SCC) SCC16M37 C30/37 XC3; XC2; XC1 SF SCC Beton SCCB265 C25/30 XC3; XC2; XC1 SF SCC Beton SCC eignet sich nicht für den Einsatz bei Umgebungstemperaturen unter +5 C oder über +25 C. Er kann an der Oberfläche Lunkern aufweisen und eignet sich grundsätzlich nicht für Sichtbetonoberflächen. Wir lehnen Forderungen infolge ästhetischer Mängel ab. Weitere SCC-Sorten auf Anfrage. Nass-Spritzbeton SB1 C25/30 XA1; XC3; XD1 C3 8 Nass-Spritzbeton SP3 C30/37 XA1; XC3; XD1 C3 8 Nass-Spritzbeton Die Trocken- (Gunit) und Nassspritzbetone sind Richtrezepte. Der Nachweis der Eigenschaften am gespritzten Bauteil ist durch den Unternehmer zu erbringen. Weitere Spritzbetonsorten auf Anfrage. KIBAG Beton Seewen AG T , F

14 Beton Nicht normierte Betonsorten ab Seewen Sorten Nr. Korngrösse in mm Konsistenz Bindemittelgehalt kg/m 3 Schmiermischungen, Unterlagsböden, Überzug (CEM + ZS) Fr./m 3 Artikel Nr. SCHM 0 4 F5/F erdfeucht erdfeucht erdfeucht erdfeucht erdfeucht erdfeucht Transportpreise Beton ab Seewen Bestimmungsort Fr./m Arth Brunnen Gersau Goldau Hinterthal Ibach Illgau Immensee Bestimmungsort Fr./m Küssnacht Lauerz Morschach Muotathal Oberarth Rickenbach Ried Rothenthurm Bestimmungsort Fr./m Sattel Schlattli Schwyz Seewen Sisikon Steinen Steinerberg Walchwil Der Transport erfolgt mit Fahrmischer. Weitere Destinationen auf Anfrage. 14 KIBAG Beton Seewen AG T , F

15 Beton Nicht normierte Betonsorten Preise für erdfeuchten und steifen Beton pro m 3 ab Werk (exkl. MwSt.) Sorten Nr. Grösstkorn Festigkeitsklasse Konstruktionsbeton Bindemittelgehalt kg/m 3 (CEM + ZS) Anwendung Fr./m 3 Artikel Nr. ZING25 16 C20/ Kranbeton ZING30 16 C25/ Kranbeton Beton nach Zusammensetzung, die Festigkeitsklassen sind Richtwerte. ab Zingel Sorten Nr. Magerbeton Korngrösse in mm Konsistenz Bindemittelgehalt kg/m 3 (CEM + ZS) Fr./m 3 Artikel Nr erdfeucht erdfeucht erdfeucht Sickerbeton erdfeucht erdfeucht erdfeucht erdfeucht Splittbeton 4-8SP erdfeucht SP erdfeucht SP erdfeucht Unterlagsbeton, Beton für Randsteine und Abschlüsse, Magerbeton, Mörtel und Überzug, Sickerbeton, etc. muss vor Witterungseinflüssen und raschem Feuchtigkeitsverlust geschützt werden. Es werden keine Garantien bezüglich der Austrocknung («Vertrocknung») übernommen. Transportpreise Beton ab Zingel Bestimmungsort Fr./m Arth Brunnen Gersau Goldau Hinterthal Ibach Illgau Immensee Bestimmungsort Fr./m Küssnacht Lauerz Morschach Muotathal Oberarth Rickenbach Ried Rothenthurm Bestimmungsort Fr./m Sattel Schlattli Schwyz Seewen Sisikon Steinen Steinerberg Walchwil Der Transport erfolgt mit LKW-Kipper oder Silowagen. Es ist eine Abladezeit von 5 Minuten eingerechnet. Weitere Destinationen auf Anfrage. KIBAG Beton AG, Aufbereitungswerk Zingel, T , F

16 Beton Leichtbeton (Baracell) ab Edlibach Sorten Nr. Bezeichnung/Zusammensetzung Konsistenz Fr./m 3 Artikel Nr. C/1 Ausgleichsbeton, RG ca kg/m 3, ca. 2 3 N/mm 2 weichplastisch C/2 Ausgleichsbeton, RG ca kg/m 3, ca. 2 4 N/mm 2 flüssig D/1 Füllbeton, RG ca kg/m 3, ca. 2 4 N/mm 2 weichplastisch D/2 Füllbeton, RG ca kg/m 3, ca. 2 4 N/mm 2 flüssig E/1 Sohlen-/Hüllbeton, RG ca kg/m 3, ca. 3 6 N/mm 2 weichplastisch E/2 Sohlen/Hüllbeton, RG ca kg/m 3, ca. 3 6 N/mm 2 flüssig Weichplastischer bis flüssiger Beton, gut pumpbar. Sämtliche Sorten können mit den Betonpumpen gefördert werden. Transport mit Fahrmischer: Fr /Std. Nur auf Vorbestellung (24 Std.). Der Transport erfolgt in Fahrmischern (Mindestfuhrlohn = 6 m 3 ). Für Aufschäumen und Ablad sind 6 Minuten pro m 3 eingerechnet. Weiter gelten sämtliche anderen Bedingungen analog dem Transportbeton. Der Transport ist für alle Destinationen anzufragen. Bei Aussentemperaturen von über 20 C müssen alle Baracell-Leichtbetonrezepte gegen Aufpreis verzögert werden; analog bei Temperaturen unter +5 C erfolgt ein Zuschlag für 1% Frostschutz. Betonzusatzmittel/Zusatzstoffe Betonzusatzmittel Kurzzeichen Wirkung Fr./kg Verzögerer VZ Verlangsamen die chemische Reaktion (Hydratation) des Zementes und 7.75 verzögern das Erstarren des Zementes sowie die Wärmeentwicklung. Verflüssiger (3. Generation) Luftporenbildner Dichtungsmittel (Kibaplast-B*) HBV LP DM Verbessert bei gleichem w/z Wert die Verarbeitbarkeit des Betons oder vermindert den Wasseranspruch bei gleicher Verarbeitbarkeit. Dienen zur Erzeugung von kleinen, gleichmäßig verteilten, künstlichen Luftporen, die den Frost-/Frosttausalzwiderstand des Betons erhöhen. Vermindern die kapillare Wasseraufnahme des Betons und können dem Beton wasserabweisende (hydrophobe) Eigenschaften geben. Frostschutz FS Verbessert die Gefrierbeständigkeit von jungem Beton Schwindreduktionsmittel SRA Reduzieren das Trocknungsschwinden. auf Anfrage Antilunkermittel Minimieren die Lunkerbildung an der Betonoberfläche. auf Anfrage * Ungiftig, nicht gesundheitsschädlich und biologisch abbaubar. Zusatzstoffe Kurzzeichen Wirkung Fr./kg Latent hydraulische ZS ZS Vermindern Porosität und Frühfestigkeit des Betons und erhöhen somit 0.45 dessen Dauerhaftigkeit. Weitere Betonzusatzmittel und Zusatzstoffe (ZS) wie Stahl- und Kunststofffasern sowie Farbpigmente auf Anfrage. Leistungsbestimmungen n Werden Zusatzmittel oder Fasern vom Besteller verlangt, so garantiert das Lieferwerk nur die bestellte Dosierung des verlangten Produktes. n In den Betonwerken und Fahrmischern werden keine vom Besteller angelieferten Zusatzmittel oder Zusatzstoffe zudosiert. n Das Lieferwerk übernimmt keine Haftung für den vom Besteller erwarteten Erfolg. n Ausserordentlich lange Verzögerungszeiten bedingen Vorversuche. Kostenaufwand auf Anfrage. n Zusatzmittel für die Abbindeverzögerung und den Frostschutz werden gemäss gültiger Preisliste der Zusatzmittel-Lieferanten separat verrechnet KIBAG Beton AG, Werk Edlibach, T , F / Werk Seewen, T , F

17 Langzeitmörtel Langzeit-/Zargenmörtel franko ab Edlibach Zonen Art. Nr. Mörtel Fr./m 3 Zone 1 Zone 2 Zone 3 Zone 4 Zone 5 ausserhalb Kanton Zug, Ebertswil, Hausen a.a., Hirzel, Hirzel-Spitzen, Hütten, Schönenberg, Sihlbrugg-Dorf Au, Horgen, Horgenberg, Kappel a.a., Knonau, Oberrieden, Richterswil, Rifferswil, Rossau, Samstagern, Sihlwald, Uerzlikon, Wädenswil 1. Altmatt, 2. Altmatt, 3. Altmatt, Arth, Bäch, Biberbrugg, Brunnen, Buchrain, Ebikon, Emmen, Emmenbrücke, Feusisberg, Freienbach, Gisikon/Root, Goldau, Horw, Immensee, Ingenbohl, Inwil, Kriens, Lauerz, Luzern, Meierskappel, Mettemenstetten, Pfäffikon, Rothenthurm, Sattel, Schindellegi, Schwyz, Seewen, Steinen, Steineberg, Wollerau Aeugst, Aeugsterthal, Alpthal, Altdorf, Einsiedeln, Gersau, Greppen, Gross, Illgau, Küssnacht, Maschwanden, Meggen, Merlischachen, Morschach, Muothathal, Mühlau, Obfelden, Sins, Sisikon, Trauchslau, Udligenswil, Vitznau, Weggis, Willerzell Altendorf, Benken, Bollingen, Brügg (Uznach), Bürg, Buttikon, Ermenswil, Ernetschwil, Eschenbach, Galgenen, Goldingen, Jona, Lachen, Neuhaus, Nuolen, Rapperswil, Reichenburg, Rüeterswil (Rüti), Schmerikon, Schübelbach, Siebnen, St. Gallenkappel, Starrberg, Tuggen, Uznach, Vorderthal, Walde, Wangen Mauerwerk-Nassmörtel entsprechend den Anforderungen laut SIA-Empfehlungen V 177 (Prismenfestigkeit 15 N/mm 2 ), geeignet für Kalksandsteine (MK), Backsteine (MB) und Zementsteine (MC). KIBAG Beton AG, Werk Edlibach Produktion/Bestellung: T Langzeitmörtel Zargenmörtel Langzeitmörtel Zargenmörtel Langzeitmörtel Zargenmörtel Langzeitmörtel Zargenmörtel Langzeitmörtel Zargenmörtel Bis max. 1 Std. 30 min. Fahrzeit (Andermatt, Engelberg) 301 Langzeitmörtel Minimale Liefermenge: 2 m 3 KIBAG Beton AG, Werk Edlibach, T , F

18 Beton Allgemeine Lieferbedingungen für Beton und Mörtel KIBAG Beton AG, Minder Beton AG, KIBAG Beton Seewen AG, Sihlbeton AG (nachfolgend KIBAG) 1. Geltungsbereich Alle Aufträge für Lieferungen von Beton und Mörtel werden ausschliesslich aufgrund dieser Allgemeinen Lieferbedingungen ausgeführt. Durch die Auftragserteilung anerkennt der Besteller die Gültigkeit der Lieferbedingungen. Abweichende Bedingungen sind nur gültig, wenn sie von der KIBAG schriftlich bestätigt worden sind. 2. Rangordnung der Vertragsbestandteile Eine Vertragsurkunde bzw. wenn es keine solche gibt eine Auftragsbestätigung der KIBAG bzw. wenn es auch keine solche gibt eine schriftliche Offerte der KIBAG, gehen bei Widersprüchen diesen Lieferbedingungen vor. Die Lieferbedingungen gehen bei Widersprüchen den gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere dem Schweizerischen Obligationenrecht und dem Schweizerischen Zivilgesetzbuch, vor. Den Bestellungen, einschliesslich schriftliche Bestellungsbeilagen wie Leistungsverzeichnisse, Baubeschriebe, Pläne, Skizzen und dergleichen, kommt bei Widersprüchen die letzte Priorität zu. 3. Preislisten und Offerten Die Basispreise der gedruckten Preislisten gelten, besondere Vereinbarung vorbehalten, ausschliesslich für Bauunternehmer. Die darin enthaltenen Preise und Konditionen gelten bis auf Widerruf oder bis zur Bekanntgabe neuer allgemein gültiger Preislisten. Sie werden erst mit der Aufnahme eines der KIBAG aufgrund dieser Preislisten erteilten Auftrags verbindlich. Alle Preise verstehen sich für Lieferung ab Betonwerk ohne Mehrwertsteuer. Die Kubikmeter-Preise beziehen sich auf 1 m 3 verarbeiteten Beton oder Mörtel. Die Preise gelten ferner für Bezüge und Lieferungen innerhalb der Werköffnungszeiten der KIBAG. Lieferungen ausserhalb dieser Zeit werden nur nach vorheriger Vereinbarung und gegen entsprechende Zuschläge ausgeführt. Wird Lieferung franko Baustelle vereinbart, so gilt der dafür festgesetzte Transportpreis für den kürzesten, einwandfrei befahrbaren Anfahrweg und die umgehende Betonübernahme durch den Besteller. Preisänderungen bleiben vorbehalten. 4. Auftragserteilung und Auftragsannahme Aufträge sollen am Vortag bis spätestens Uhr erteilt werden. Vorbestellungen geniessen in der Auslieferung den Vorrang. Das Betonwerk benötigt bei der Bestellung genaue und spezifische Angaben über Betonsorte (gemäss massgebender Norm SIA 262), Betonmenge, Einbauart und gewünschte Konsistenz, Lieferbeginn und Lieferprogramm. Aufträge und Lieferungsabrufe werden stets nach Massgabe der jeweiligen Lieferungsmöglichkeit angenommen. Wird bei Bestellungen Beton gemäss SIA 262 nach Eigenschaften verlangt, so sind die Eigenschaften nach der Norm SN EN oder die NPK-Betonsorte anzugeben. Wird vom Besteller Beton gemäss SIA 262 nach Zusammensetzung verlangt, so sind detaillierte Abklärungen zur Machbarkeit zwischen Planer, Besteller und Betonwerk unumgänglich. Für die Zuständigkeit von Änderungen sind genaue Weisungen vorzusehen. Sind für die Herstellung eines Betons Vorversuche notwendig, sind deren Kosten durch den Auftraggeber zu übernehmen. 5. Technische Bestimmungen Bei Verwendung von Monobeton sind bei Aussentemperaturen kleiner als +10 C oder grösser als +25 C spezielle Massnahmen zu treffen, da das Abbindeverhalten zeitlich variieren kann. Selbstverdichtender Beton (SCC) und leicht verdichtbarer Beton (LVB) eignen sich nicht für den Einsatz bei Umgebungstemperaturen unter +5 C oder über +25 C. SCC und LVB können an der Oberfläche Lunkern aufweisen und eignen sich grundsätzlich nicht für Sichtbetonoberflächen. Der Beton muss bei sehr hohen Temperaturen und verlängerten Abladezeiten durch Zugabe von Verzögerer (VZ) verzögert werden. Die effektive Verzögerungswirkung in mit VZ verzögertem Beton hängt in wesentlichem Masse von den Witterungsbedingungen und dem Feuchtigkeitshaushalt des Betons ab. Für trockenen oder lose gelagerten Beton ist die VZ-Dosierung zu verdoppeln. Ausserordentlich lange Verzögerungszeiten bedingen Vorversuche. Unterlagsbeton, Beton für Randsteine und Abschlüsse, Magerbeton, Mörtel und Überzug, Sickerbeton, etc., müssen vor Witterungseinflüssen und raschem Feuchtigkeitsverlust geschützt werden. Alle Betonsorten können alternative Zuschlagstoffe (ZS) enthalten. Die angegebenen Schwindmasswerte sind Richtwerte. Von schwindkompensierenden Zusatzmitteln wird abgeraten. Sie beschädigen die Betonmatrix und beeinträchtigen die Dauerhaftigkeit des Betons. Die Trocken-(Gunit) und Nassspritzbetone sind Richtrezepte. Der Nachweis der Eigenschaften am gespritzten Bauteil ist durch den Unternehmer zu erbringen. RC-Beton nach SIA MB 2030 ist für die häufigsten Anwendungen im Hochbau geeignet. Ausnahmen bilden Beton im Frost- und Frosttausalzbereich, Beton mit hohen Festigkeiten, selbstverdichtender Beton (SCC) und Monobeton (maschinell geglättet). Die KIBAG bietet gemäss aktuellem Stand der Technik RC-Beton gemäss SIA MB 2030 als Kran- und Pumpbeton bis zu einer Festigkeit von max. C35/45 sowie einer Expositionsklasse XC4 an. Von eingefärbtem Beton im Frost- und Frosttausalzbereich wird abgeraten. Farbpigmente beeinträchtigen die Bildung geeigneter Poren. Bei Farb- und Sichtbeton wird die Zugabe von Antilunkernmittel (v.a. bei vertikalen Flächen) empfohlen. Farbbetonoberflächen hellen witterungsbedingt kontinuierlich auf. Die Einführung künstlicher Luftporen bei frost- und frosttausalzbeständigem Beton führt zu vermehrter Lunkernbildung an der Betonoberfläche. Bei Sichtbetonoberflächen, welche direkt mit behandeltem Wasser in Kontakt geraten (z.b. Sichtbetonschwimmbäder), ist mit einem kontinuierlichen Abtrag der wasserberührten Betonoberfläche zu rechnen. Bezüglich des Karbonatisierungswiderstandes von Beton wird von einer Nutzungsdauer von 50 Jahren ausgegangen. Betone für eine längere Nutzungsdauer sind nur auf Anfrage erhältlich. Gefahrenhinweise/Sicherheitsratschläge: R36/38: Reizt Augen und Haut. R43: Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich. S2: Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. S24/25: Berührung mit Haut und Augen vermeiden. S26: Bei Augenkontakt sofort gründlich mit Wasser spülen und unverzüglich einen Arzt aufsuchen. S37: Geeignete Schutzhandschuhe/Schutzkleidung tragen. 6. Zusätze Die Zumischung von Betonzusatzmitteln ist in Bezug auf die Wahl von Produkt und Dosierung Sache der KIBAG. Die KIBAG ist dabei zur Verrechnung eines Mehrkostenzuschlags berechtigt. 7. Lieferung Die Lieferzeitangaben verstehen sich mit Rücksicht auf einen allfälligen Stossbetrieb stets mit einer Toleranz von einer halben Stunde. Ist eine grössere Verzögerung aus unvorhersehbaren Gründen wie Stromunterbruch, Wassermangel, Maschinendefekt, Ausfall von Zulieferungen oder Fällen höherer Gewalt unvermeidlich, so wird dies dem Besteller unverzüglich gemeldet und werden allfällige Möglichkeiten einer Weiterbelieferung durch andere Betonwerke angeboten. Die KIBAG ist berechtigt, die Lieferzeiten sowohl für ihre eigenen Lieferungen als auch für Weiterbelieferungen durch andere Betonwerke entsprechend zu verlängern. Für allfällige Wartezeiten und damit zusammenhängenden direkten oder indirekten Schaden haftet die KIBAG jedoch nicht. Der Besteller ist gehalten, allfällige Verspätungen in der Materialabnahme der KIBAG sofort anzuzeigen. Unterlässt er dies, so haftet er der KIBAG für dadurch verursachten Materialverderb und andere Verzugsfolgen. Der Mörtel wird mit dem Fahrmischer franko Baustelle geliefert, abgeladen und in KIBAG- Maurermulden à 200 lt. gemessen. Die KIBAG stellt die Mörtel-Mulden gegen ein Depot von Fr. 90. /Mulde zur Verfügung. Für Mörtel-Mulden, welche verloren gehen oder beschädigt retourniert werden, entfällt die Rückvergütung des Depot-Betrages. Der Mörtel ist wie folgt zu bestellen: 1. Tageslieferung MO FR bis spätestens Uhr am Vortag Nachmittagslieferung MO DO bis spätestens Uhr am Liefertag Wochenendmörtel SA SO bis spätestens Uhr am Liefertag Der Mörtel ist wie folgt zu liefern: 1. Tageslieferung MO FR bis spätestens Uhr MO FR Zargenmörtel Uhr Nachmittagslieferung MO DO bis spätestens Uhr 8. Transportbedingungen Bei Frankolieferungen oder Abfuhren werden einwandfreie Zufahrtsverhältnisse sowie ungehinderte Lade-/Entladungsmöglichkeiten vorausgesetzt. Ohne ausdrückliche Bestellung liegt die Wahl des Transportmittels ausschliesslich bei der KIBAG. Wird der Einsatz von 2-/3-Achs-Fahrzeugen verlangt, so erfolgt die Verrechnung in Regie. Transporte in Regie werden mit Fr /Std. verrechnet. Beton der Konsistenzen F4 werden ausschliesslich mit Fahrmischern transportiert. In der Frankolieferung ist eine maximale Entlade- und Wartezeit auf der Baustelle von 3 Minuten pro m 3 inbegriffen. Längere Warte-/Abladezeiten werden in Regie mit Fr /Std. separat verrechnet. Fuhren mit Fahrmischer mit Förderband werden nach Aufwand mit Fr /Std. verrechnet. Die verrechnete Mindestlademenge beträgt 7 m 3. Transporte bei kurzfristigen Absagen am Liefertag werden verrechnet. 18 KIBAG Beton AG, Werk Edlibach, T , F / Werk Seewen, T , F

19 Beton Allgemeine Lieferbedingungen für Beton und Mörtel KIBAG Beton AG, Minder Beton AG, KIBAG Beton Seewen AG, Sihlbeton AG (nachfolgend KIBAG) 9. Zuschläge Nacht- und Überzeitarbeit Normale Überzeit Fr. 23. /m 3 Nachtarbeit Fr. 39. /m 3, mind. Fr Samstags-/Sonntagsarbeit SA bis MO Fr. 55. /m 3, mind. Fr Bewilligungsgebühren werden separat verrechnet. Transportzuschläge Der Transport des Materials wird zusätzlich nach Aufwand verrechnet: Nachtarbeit Fr /Std. Samstags-/Sonntagsarbeit SA MO Fr /Std. Winterzuschlag Während den Wintermonaten (1. Dezember bis Ende Februar) wird ein Zuschlag von Fr. 4. /m 3 verrechnet. Entsorgung Restbeton Für die Entsorgung von Restbeton wird ein Zuschlag von Fr. 90. /m 3 verrechnet. 10. Garantie Die KIBAG garantiert die Lieferung auftragskonformer Menge und Qualität. Für die Eigenschaften des frischen Betons sowie die Qualität des erhärteten Betons und der Prüfungen sind die der Bestellung zugrunde liegenden Normen massgebend. Lieferungen von Beton erfolgen gemäss SIA 262. Für Frisch- und Festbetonprüfungen gelten die in der Norm SIA 262/1 aufgeführten Prüfnormen. Massgebend für den Nachweis der Betonqualität sind die Prüfungen des Betons gemäss SIA 262/1 und der aus dem Beton durch die KIBAG oder in Anwesenheit eines Vertreters der KIBAG hergestellten Probekörper. Im Rahmen dieser Garantie (Gewährleistung) verpflichtet sich die KIBAG eine rechtzeitige und sachliche begründete Mängelrüge vorausgesetzt mangelhaften Beton kostenlos zu ersetzen. Die KIBAG übernimmt die Haftung für Schäden an den mit dem mangelhaften Beton hergestellten Bauwerken, vorausgesetzt, dass diese Schäden auf die mangelhafte Beschaffenheit des Betons zurückzuführen sind, was der Besteller zu beweisen hat, und ferner der Besteller seinerseits für den eingetretenen Schaden die Haftung übernehmen musste. Die KIBAG hat solche Schäden aber nur insoweit zu ersetzen, als ihr dadurch nicht unverhältnismässige Kosten erwachsen. Für weitere direkte oder indirekte Schäden und für Mangelfolgeschäden wird jede Haftung, soweit gesetzlich zulässig, wegbedungen. Die Haftung der KIBAG für ihre Hilfspersonen wird ausgeschlossen. Die KIBAG trifft hinsichtlich der Weisungen des Bestellers (Leistungsbeschriebe, Baubeschriebe, Pläne aller Art einschliesslich Armierungspläne, Eisenlisten, Vorgaben des Bestellers zur Herstellung des Betons, etc.) und hinsichtlich der sonstigen Vorgaben des Bestellers sowie der weiteren Umstände aus der Sphäre des Bestellers keine Prüfungs- und Abmahnungspflicht. Bei Beton nach Zusammensetzung wird ausschliesslich die korrekte Zusammensetzung der Betonmischung im Rahmen der von der Norm SN EN festgelegten Toleranzen gewährleistet. Werden im Falle einer Zumischung von Betonzusatzmitteln bestimmte Produkte und/oder Dosierungen vom Besteller verlangt, wird nur die Einhaltung der geforderten Zumischung gewährleistet. In diesem Fall wird jede Haftung für den erwarteten Erfolg dieser Zusätze und ebenso für deren nachteilige Auswirkungen auf das Verhalten des Betons ausgeschlossen. Schreibt der Besteller bei Bestellungen von Beton nach Eigenschaften gemäss SIA 262 bestimmte Betonzusatzmittel oder Ausgangsstoffe vor, so besteht keinerlei Mängelhaftung für die Eigenschaften des Betons. Keine Mängelhaftung besteht für: Keine Mängelhaftung besteht für: - Mängel infolge von Projektanpassungen durch den Besteller, den Bauherrn oder sonstige Dritte; - die Dauerhaftigkeit von Bauwerken bzw. Bauteilen. Die KIBAG gewährleistet die Einhaltung der Bestimmungen der gültigen technischen Produktnormen, nicht aber eine bestimmte Lebensdauer von Bauwerken bzw. Bauteilen; - die Eigenschaften der Produkte der KIBAG, sofern und soweit die Produkte nach Vorgaben von Bestellern, Bauherren oder Planern herzustellen waren; - Mängel der Produkte der KIBAG als Folge von Veränderungen dieser Produkte am Ort der Übergabe durch den Besteller, den Bauherrn oder sonstige Dritte; - Mängel als Folge von extremen Witterungsbedingungen und höherer Gewalt; - Ästhetische Mängel an Bauwerken bzw. Bauteilen; - Mängel bei nach Eigenschaften bestelltem Beton, welche die Folge davon sind, dass im Rahmen von Dauerhaftigkeitsprüfungen gemäss Ziff der Norm SN EN Grenzwerte und Bestimmungen nicht eingehalten worden sind, sofern und soweit solche Mängel die Funktionstauglichkeit des Werkes bzw. Bauteils nicht beeinträchtigen; - Nicht eingehaltene Schwindmasse und daraus resultierende Mängel; - Betonkorrosion bei Sichtbetonoberflächen, die direkt mit behandeltem Wasser in Kontakt geraten (z.b. Sichtbetonschwimmbäder); - Ausblühungen bei Farb- und Sichtbeton; - Farbungleichheiten des gelieferten Betons; - Mängel infolge von fehlerhaftem Einbringen und/oder Verarbeiten des Betons oder Mörtels durch den Besteller, den Bauherrn oder sonstige Dritte. 11. Mängelrüge Es obliegt dem Besteller, bei Ablieferung des Betons zu prüfen, ob a) die Angabe auf dem Lieferschein mit seiner Bestellung übereinstimmt und b) die Lieferung sichtbare Mängel aufweist. Bei Lieferung franko Baustelle gilt als Ablieferung die Übergabe auf dem Bauplatz und bei Lieferung ab Werk die Übergabe des Betons auf den Lastwagen. Allfällige Mängel sind, damit die KIBAG diese auf ihre Berechtigung prüfen kann, vor dem Einbringen des Betons in die Schalung sofort schriftlich zu rügen. Mängel, die bei Ablieferung nicht feststellbar sind, müssen sofort nach deren Entdeckung schriftlich gerügt werden. Bestehen seitens des Bestellers hinsichtlich der Qualität des gelieferten Betons Zweifel und ist eine sofortige Abklärung nicht möglich, so ist der Besteller zur Entnahme einer Probe verpflichtet. Durch eine sofortige Einladung ist der KIBAG Gelegenheit zur geben, der Probeentnahme beizuwohnen. Das Ergebnis dieser Prüfung wird von der KIBAG nur anerkannt, wenn die Probeentnahme unmittelbar nach erfolgter Lieferung und gemäss den Vorschriften der Norm SN EN vorgenommen und die Probe einer anerkannten Prüfstelle zur Beurteilung eingesandt worden ist. Ergibt die Prüfung, dass ein Mangel besteht, so übernimmt die KIBAG die Prüfungskosten. Andernfalls sind sie vom Besteller zu tragen. Das Ergebnis der Prüfung ist der KIBAG auf jeden Fall sofort nach dessen Vorliegen mit einer schriftlichen Mängelrüge zuzustellen. Eine Mängelrüge ist nur in schriftlicher Form gültig. 12. Zahlungsbedingungen 30 Tage netto ab Fakturadatum. Sämtliche Lieferungen auf die gleiche Baustelle gelten als Sukzessivlieferungen, unabhängig von der Dauer oder den Bezugsunterbrüchen. Die KIBAG behält sich Teilfakturierungen vor. Nach Ablauf der Zahlungsfrist behält sich die KIBAG die Eintragung des Bauhandwerkerpfandrechtes vor. Nach Ablauf der Zahlungsfrist schuldet der Besteller ohne weiteres, d.h. ohne Mahnung und ohne Ansetzung einer Nachfrist, einen Verzugszins von 8%. Für Lieferungen an Barzahler erfolgt ein Zuschlag von Fr. 20. /Lieferung. 13. Ausschluss des Rückbehaltungsrechts des Bestellers (Art. 82 OR) Das gesetzliche Rückbehaltungsrecht des Bestellers wird ausgeschlossen. Insbesondere ist der Besteller im Falle von Mängeln nicht zur Zurückhaltung von fälligen Zahlungen an die KIBAG berechtigt. 14. Verrechnungsverbot Der Besteller ist nicht berechtigt, allfällige Forderungen seinerseits mit Gegenforderungen der KIBAG zu verrechnen. 15. Erfüllungsort Erfüllungsort ist, auch bei Lieferung franko Baustelle, das Geschäftsdomizil der KIBAG. 16. Anwendbares Recht, Gerichtsbarkeit und Gerichtsstand Es gilt ausschliesslich schweizerisches Recht unter Ausschluss des «Wiener Kaufrechts» (Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf vom 11. April 1980). Für die Beurteilung von Streitigkeiten sind ausschliesslich die ordentlichen Gerichte am Geschäftsdomizil der KIBAG zuständig. KIBAG Beton AG, Werk Edlibach, T , F / Werk Seewen, T , F

20 Betonpumpen Pumptarife alle Arbeitsbereiche Pumpenmenge Fr./Etappe in m Pumpenmenge in m 3 Fr./Etappe Fr./m 3 Pumpenmenge in m > Bis 40 m Auslegerlänge Min. Pumpleistung: 15 m 3 /Std. Mehrzeit: Fr /Std. Ab 40 m Auslegerlänge Min. Pumpleistung: 25 m 3 /Std. Mehrzeit: Fr /Std. Die Pumpmenge pro Einsatz wird auf den nächsten ganzen Kubikmeter gerundet. Allgemeine Zuschläge Pauschalzuschlag für nicht witterungsbedingte Absagen oder Verschiebungen weniger als 24 Std. vor Pumpbeginn Fr Zuschlag nach Aufwand für zweiten Pumpmaschinisten bei komplizierten Pump- und Verrohrungsarbeiten Zuschlag nach Aufwand für Nachtarbeiten zwischen 20:00 und 6:00 Uhr Preiszuschlag auf dem Brutto-Pumptarif für Samstagarbeit zwischen 0:00 und 24:00 Uhr. exkl. Bewilligungsgebühren 25% Preiszuschlag auf dem Brutto-Pumptarif für Sonntagarbeit Preiszuschlag auf dem Brutto-Pumptarif für das Pumpen von Stahlfaserbeton 10% Fr /Std. Fr /Std. auf Anfrage Pauschalzuschlag pro Einsatz Grossmastpumpe ab 40 m Auslegerlänge Fr Transportkostenzuschlag pro Einsatz der Fahrmischerpumpe für mitgeführten Beton Fr Pauschalzuschlag pro Pumpeinsatz für die Reinigung der Betonpumpe. Die Entsorgung von allfälligem Restbeton wird separat nach Aufwand verrechnet. Zuschlag für Mehrlänge der Pumpleitung und Pumpeinsatz zuzüglich Installationskosten Fr. 70. Fr. 3.10/Meter 20 KIBAG Management AG T

21 Betonpumpen Leistungsbestimmungen n Wir sind bestrebt, zugesagte Termine einzuhalten, übernehmen jedoch keine Haftung für Schäden, die durch verspäteten Arbeitsbeginn entstehen. Höhere Gewalt und Betriebsstörungen, gleichgültig aus welchem Grunde, Verkehrsstörungen oder Verkehrsbeschränkungen sowie von uns unverschuldetes Unvermögen befreien uns im Umfang und für die Dauer ihrer Auswirkung von der Leistungspflicht. n Zur Leistung von Schadenersatz oder zur Nachleistung sind wir in keinem Fall verpflichtet. Insbesondere haften wir nicht für Schäden, die durch das Eintreten technischer Mängel wie Maschinenschaden, Verstopfung der Leitung etc. am Bauwerk entstehen können. n Die Baustellenzufahrt muss für jeden Pumpeinsatz gewährleistet sein; Strassen- oder Trottoirabsperrungen sowie andere verkehrstechnische Regelungen sind vom Auftraggeber rechtzeitig und zu seinen Lasten zu veranlassen. n Unsere Leistung endet mit der Förderung des Betons zur Einbaustelle. Die Verlegung der vereinbarten Anfangszeit ist nur nach Abstimmung mit dem Auftraggeber möglich. Dem Auftrag wird ein Grundpreis belastet, wenn die Pumpe bereits auf dem Wege zur vereinbarten Einsatzstelle ist. Für die Montage, Demontage und Reinigung der Förderrohrleitungen sind bauseits kostenlos Hilfskräfte zur Verfügung zu stellen. Für die Einhaltung der einschlägigen Bestimmungen der SUVA über die Verhütung von Unfällen auf der Baustelle ist die Bauunternehmung verantwortlich. n Bei komplizierten Pump- und Verrohrungsarbeiten ist ein zweiter Pumpmaschinist erforderlich. n Pumpbeton (P) erlaubt das Pumpen durch eine Leitung mit einer max. Länge von 50 m, bei kleiner Steigung und bei einer Aussentemperatur von 25 C. n Es können Beton-Pumpmischungen bis 45 mm Korngrösse sowie pumpbarer Leichtbeton (RG > 1200 kg/m 3 ) gefördert werden. Leitungsdurchmesser 65 mm nur auf Anfrage. n Für die Qualität und die Eigenschaften des Betons haftet das Lieferwerk. Das Visum des Pumpmaschinisten gilt nur für den Empfang des Betons. Wir übernehmen keine Haftung für zugesicherte oder erwartete Eigenschaften in frischem oder erhärtetem Beton. Der Beton muss in gut pumpbarer Konsistenz und Zusammensetzung angeliefert werden. Eine eventuelle Betonprobe als Qualitätsnachweis ist in Gegenwart eines Vertreters des liefernden Betonwerkes herzustellen. Zahlungsbedingungen n Es gelten sämtliche Zahlungsbedingungen analog Transportbeton. KIBAG Management AG T

22 Betonpumpen Betonpumpen-Fahrzeug Arbeitsbereich Ausleger 28 m Arbeitsbereich Ausleger 36 m 22 KIBAG Management AG T

23 Betonpumpen Betonpumpen-Fahrzeug, Fahrmischerpumpe und Förderband Arbeitsbereich Ausleger 46 m Fahrmischerpumpe Fahrmischer mit Förderband KIBAG Management AG T

24 Zentrallabor KIBAG Management AG Zentrallabor Akkreditiert nach ISO/IEC 17025, STS Nr. 111 KIBAG Zentrallabor Im KIBAG Zentrallabor Tuggen werden übliche physikalische Untersuchungen an Sand, Kies, Beton und Mörtel durchgeführt. Laborbus Das mobile Labor ist für die Durchführung aller Frischbetonkontrollen ausgerüstet. Weiter dient es zur Entnahme von Proben, welche im Zentrallabor untersucht werden. Tätigkeiten Das Zentrallabor ist für sämtliche Prüfungen, welche im Zentrallabor oder mit dem mobilen Labor durchgeführt werden, gemäss der Norm ISO/IEC akkreditiert. Prüfungen, welche nicht durch das Zentrallabor ausgeführt werden, werden an externe Institutionen vergeben, wobei nach Möglichkeit akkreditierte Laboratorien berücksichtigt werden. Auftragsannahme Prüfaufträge werden durch die Laborleiterin Ursina Jenny, Telefon , entgegengenommen. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag Uhr Uhr Vertragsbedingungen Beanstandungen zu den im Zentrallabor durchgeführten Prüfungen müssen diesem innert Jahresfrist schriftlich mitgeteilt werden. Die Untersuchungsberichte werden entsprechend der ISO/IEC verfasst. Die Prüfergebnisse beziehen sich ausschliesslich auf die untersuchten Proben. Prüfprotokolle und Prüfberichte werden für eine Dauer von zehn + drei Jahren unter Verschluss aufbewahrt. Auf schriftlich begründete Anfrage stehen die relevanten Dokumente, welche im Zusammenhang mit dem Auftrag erstellt wurden, zur Einsicht zur Verfügung. Auftraggeber haben das Recht, bei Prüfungen, welche ihren Auftrag betreffen, anwesend zu sein. Unbeaufsichtigter Zutritt zu den Laborräumlichkeiten des KIBAG Zentrallabors und Einsichtnahme in spezifische Dokumente des KIBAG Zentrallabors sind nicht gestattet. Prüfresultate und Prüfberichte werden aufgrund der Vertraulichkeit auf dem Postweg an den Auftraggeber versandt. Unteraufträge werden grundsätzlich an nach ISO akkreditierte Prüfstellen vergeben. Bei Unterauftragnehmern, welche nicht nach ISO akkreditiert sind, wird gemäss MHB des KIBAG Zentrallabors vorgegangen. Festbeton und Mörtelproben (Prüfkörper) werden bei einer Lufttemperatur von 20 C ± 2 C und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 90%-100% in Lagerbehältern gelagert. Proben von Gesteinskörnungen und Gleisschotter werden bis zur Versuchsdurchführung in staub- und feuchtigkeitsdichten Transportbehältern gelagert. Sämtliche Proben und Prüfkörper werden, sofern der Auftraggeber nicht ausdrücklich deren Rückgabe verlangt, umgehend nach der Versuchsdurchführung entsorgt. Probekörper werden auf Kundenwunsch zurückgestellt. Ohne spezielle Vereinbarung werden Rückstellproben von Prüfkörpern ein Jahr über das Herstellungsdatum und diejenigen von Gesteinskörnungen und Gleisschotter einen Monat über die Erstellung des Prüfberichtes hinaus aufbewahrt. Auf Anfrage informieren wir Sie über die Messunsicherheiten der Prüfergebnisse und deren Bestimmungsgrundlage. KIBAG Management AG Zentrallabor Girendorf 8856 Tuggen SZ T F KIBAG Zentrallabor T

25 Zentrallabor Prüfungen an Gesteinskörnungen und Schotter Bestimmung der Korngrössenverteilung von Gesteinskörnungen, Siebverfahren SN EN V 023 Preis Fr. 1 Prüfung an Einzelfraktion Prüfung an Gemisch Zuschlag für Probenahmen Bestimmung der Kornform von Gesteinskörnungen, Plattigkeitskennzahl SN EN V Prüfung an Einzelfraktion Prüfung an Gemisch Zuschlag für Probenahmen Bestimmung der Kornform von Gesteinskörnungen, Kornformkennzahl SN EN V Prüfung an Einzelfraktion Prüfung an Gemisch Zuschlag für Probenahmen Bestimmung des Anteils an gebrochenen Körnern in groben Gesteinskörnungen SN EN V Prüfung an Einzelfraktion Prüfung an Gemisch Zuschlag für Probenahmen Bestimmung von Schüttdichte und Hohlraumgehalt von Gesteinskörnungen SN EN V Prüfung Zuschlag für Probenahme Bestimmung der Rohdichte und Wasseraufnahme von Gesteinskörnungen SN EN V Prüfung (von Gesteinskörnungen > 4 mm) Prüfung (von Gesteinskörnungen < 4 mm) Zuschlag für Probenahme Frischbeton-Prüfungen Frischbetonkontrollen SN EN / -4/ -5/ -6/ -7, SIA 262/1 Anhang H V 120 bis V 126 Pauschalen inkl. An- und Rückfahrt. Anfahrtsweg bis 50 km inkl. Tagespauschale bis 9 Stunden Halbtagespauschale bis 5 Stunden Kurzeinsatzpauschale bis 3 Stunden Bei allen Einsätzen sind sämtliche Bestimmungen von Temperatur, Konsistenz, Frischbetonrohdichte, Luftporengehalt, Wasserbindemittelwert und Prüfkörperherstellung inkl. Berichtausfertigung enthalten. KIBAG Zentrallabor T

26 Zentrallabor Festbeton-Prüfungen Bestimmung der Würfeldruckfestigkeit inkl. Schleifen und Rohdichtebestimmung SN EN V 221 Preis Fr. 1 Prüfung ab 6 Prüfungen Bestimmung der Rückprallzahl von Beton in Bauwerken Zerstörung freie Prüfung SN EN Bestimmung an Prüfkörpern 1 Prüfung ab 6 Prüfungen Bestimmung am Bauwerk 1 Prüfung/Prüfstelle ab 6 Prüfungen/Prüfstellen Externe Prüfungen Prüfungen, welche das KIBAG Zentrallabor nicht durchführt, werden an akkredierte Prüfinstitute weitervergeben. Prüfungen durch externe Institute werden dem Auftraggeber weiterverrechnet. Prüfungen an Gesteinskörnungen Petrographie SN EN Organische Verunreinigungen SN EN Prüfungen an Festboden Wasserleitfähigkeit SIA 262/1 Anhang A Chloridwiderstand SIA 262/1 Anhang B Frost-Tausalzverhalten SIA 262/1 Anhang C Kriech- und Schwindmessungen SIA 262/1 Anhang F E-Modul SIA 262/1 Anhang G Karbonatisierungswiderstand SIA 262/1 Anhang I Weitere Prüfungen auf Anfrage. Bei allen Einsätzen werden Autokilometer verrechnet, sofern die angegebenen Kilometerpauschalen überschritten werden: für Personenwagen, pro km 1.50 für Laborbus, pro km 2.20 Arbeiten nach Aufwand werden in Rechnung gestellt, pro Std KIBAG Zentrallabor T

27 Das Angebot der KIBAG Gruppe Unternehmensbereich Baustoffe n Abbau von Sand, Kies und Fels n Aufbereitung von Sand, Kies, Splitt und Bahnschotter n Eigener Schiffsbetrieb n Produktion von Transportbeton und Langzeitmörtel n Verkauf ab Werk direkt auf die Baustelle n Einbringung von pumpfähigem Transportbeton direkt in die Schalung n Eigener Fuhrpark n Akkreditiertes und mobiles Labor für Baustoffe Bauleistungen n Maschinelle Erdarbeiten n Strassenbau, Belagsarbeiten, Kanalisationen, Werkleitungen, Bach- und Flusskorrekturen n Seeufergestaltungen und Hafenbauten n Rückbau, Baugrubensicherung n Pfahlfundationen, Spundwandarbeiten, Rammarbeiten ab Pontons und Nassbaggerungen n Sondier- und Zweckbohrungen, Anker, Vernagelungen, Spritzbeton Umwelt und Entsorgung n Altlastensanierungen n Bodenwäsche (eigene Bodenwaschanlage) n Entsorgung von schadstoffbelasteten Bauabfällen n RC-Beton/RC-Kies n Erdwärmebohrungen n Kanaltechnik n Muldenservice Weiterführende Dienstleistungen n Wartungen, Reparaturen und Revisionen von Maschinen, Geräten, Fahrzeugen und Werken n Grundstück- und Liegenschaftsverwaltung Deshalb ist die Zusammenarbeit mit uns eine sichere Sache: Rund Angestellte arbeiten für unsere Auftraggeber. 12 Kieswerke und 22 Betonwerke, 17 Strassen- und Tiefbaubetriebe sowie ein Umwelt- und Entsorgungsunternehmen sorgen für die Sicherstellung der Kapazität, Produktesicherheit und Effizienz.

Preisliste 2014. www.habluetzel-ag.ch

Preisliste 2014. www.habluetzel-ag.ch liste 2014 www.habluetzel-ag.ch Qualitätssicherung Zertifizierung nach ISO Norm 9001/ISO Norm 14001 Registrierungs-Nr. 13717 Erst-Zertifizierung durch SQS am 3.11.1997 Erst-Zertifizierung Natur + Wirtschaft

Mehr

KIESWERK HEIMBERG AG FRISCHBETON THUN AG

KIESWERK HEIMBERG AG FRISCHBETON THUN AG Preisliste 2013 KIESWERK HEIMBERG AG FRISCHBETON THUN AG KIESWERK HEIMBERG AG Produktion Bestellung Gurnigelstrasse 52 3627 Heimberg Tel +41 (0)33 224 00 40 Fax +41 (0)33 224 00 41 bestellung@kwheimberg.ch

Mehr

Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen der Snapbean Software GmbH

Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen der Snapbean Software GmbH Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen der Snapbean Software GmbH 1. Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen (AGB) gelten für sämtliche von der Snapbean Software GmbH erbrachten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ -

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - Seite 1 von 5 Stand: 06.2007 Allgemeine Geschäftsbedingungen Ingenieurbüro Dipl.-Ing. Helmut Mätzig - EXPLOSIONSSCHUTZ - I. Geltungsbereich 1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten

Mehr

Neues aus der Betonnormung (EN 206, DIN 1045-2, EN 12620 etc.)

Neues aus der Betonnormung (EN 206, DIN 1045-2, EN 12620 etc.) Neues aus der Betonnormung (EN 206, DIN 1045-2, EN 12620 etc.) Prof. Dr.-Ing. Rolf Breitenbücher Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl für Baustofftechnik DAfStb 1 Maßgebliche Aspekte für die Revision von

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH SKSC AGBs.docx RiR 01.01.2011 S. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma SK Software Consulting GmbH (im Folgenden kurz SKSC genannt) 1. Geltungsbereich Für alle Angebote, Bestellungen, Lieferungen

Mehr

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis

AGB IT Support. Inhaltsverzeichnis AGB IT Support Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich und Vertragsabschluss... 2 2 Auftragserteilung... 2 3 Annulierung von Aufträgen... 2 4 Warenbestellungen und Lieferbedingungen... 3 5 Haftung... 3

Mehr

AGB der netstyle.ch GmbH, (Stand 1. September 2003)

AGB der netstyle.ch GmbH, (Stand 1. September 2003) AGB der netstyle.ch GmbH, (Stand 1. September 2003) 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1 Anwendungsbereich Diese AGB finden Anwendung auf Software-Lösungen wie die Entwicklung von Web- Applikationen und die

Mehr

AGBs. Werbung Beschriftung Internet

AGBs. Werbung Beschriftung Internet AGBs Werbung Beschriftung Internet Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der DesignFactory AG 1. Geltung der AGB Für alle Aufträge an uns, gelten ausschliesslich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der

Mehr

AGB für Aufträge bis zu 50.000 Nettoauftragswert. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Aufträge bis zu einem Nettowert von 50.

AGB für Aufträge bis zu 50.000 Nettoauftragswert. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Aufträge bis zu einem Nettowert von 50. Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen für Aufträge bis zu einem Nettowert von 50.000,00 1. Geltungsbereich 1.1. Diese Lieferbedingungen gelten ausschließlich; entgegenstehende oder abweichende

Mehr

DIENSTLEISTUNGS VERTRAG

DIENSTLEISTUNGS VERTRAG Allgemeines DIENSTLEISTUNGS VERTRAG zwischen Kunde (Auftraggeber) und BAT Bischoff Analysentechnik GmbH Taunusstr. 27 61267 Neu Anspach Seite 1 Leistungsübersicht Seite ALLGEMEINES 1 Leistungsübersicht

Mehr

Allgemeine Bedingungen der beecom AG. (Stand 30. Juni 2014)

Allgemeine Bedingungen der beecom AG. (Stand 30. Juni 2014) Allgemeine Bedingungen der beecom AG (Stand 30. Juni 2014) 1. ANWENDUNGSBEREICH... 3 1.1. Anwendungsbereich... 3 1.2. Vertragshierarchie... 3 2. LEISTUNGEN VON BEECOM... 3 3. EDV SCHULUNG / KURSE... 3

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Gültig ab 1. April 2003

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Gültig ab 1. April 2003 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Gültig ab 1. April 2003 Web-Design und Hosting 1. Vertragsverhältnis 1.1. Die vorliegenden Bestimmungen regeln das Verhältnis zwischen Energyweb und derjenigen natürlichen

Mehr

SOFTWARE-WERKVERTRAG

SOFTWARE-WERKVERTRAG SOFTWARE-WERKVERTRAG zwischen ABC, (Strasse, Ort) (nachfolgend Softwareentwicklerin genannt) und XYZ, (Strasse, Ort) (nachfolgend Kunde genannt) 1. Vertragsgegenstand 1.1. Die Softwareentwicklerin verpflichtet

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Übersetzungsbüro Translation 24 Inhaber Mag. Eva Kainbacher, im Folgenden Auftragnehmer (AN) genannt ERSTENS: Honorar / Mindesthonorar Die Honorare für Übersetzungen bestimmen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Fotoservice Gültig ab 01.01.2015 1. Geltungsbereich Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) finden auf alle Leistungen des Fotoservice des Tramclub

Mehr

Leiter: MS-Verantwortlicher: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version:

Leiter: MS-Verantwortlicher: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version: Seite 1 von 6 Prüfstelle für Beton, Gesteinskörnungen, Mörtel und Bindemittel Prüfstelle für Radon- und Asbest-Messungen Prüfstelle für Messung gemäss NISV SUPSI-DACD Istituto materiali e costruzioni Campus

Mehr

Nr. 09.1: System-Mietstand Rücksendung bis: 16.01.2009

Nr. 09.1: System-Mietstand Rücksendung bis: 16.01.2009 6. 8. März 2009 SMC Schäfer Messe-Consulting GmbH Herrn Erik Streich Postfach 10 06 08 40806 Mettmann Tel.: +49 (0) 2104 / 1393 10 Fax: +49 (0) 2104 / 1393 18 Email: streich@smc-events.de www.ihr-messeservice.de

Mehr

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos.

PayPal ist der Online-Zahlungsservice, mit dem Sie in Online-Shops sicher, einfach und schnell bezahlen und das kostenlos. AGBs Kurzversion Stand 05.04.2010 Das Wichtigste in Kürze: Wir möchten Ihnen das Bestellen auf www.slowfashion.at so einfach, bequem und sicher als möglich machen. Schließlich sollen Sie sich in unserem

Mehr

bestimmt die Jürgen Krell, Hilden Gliederung 1. Richtige Planung 2. Einbau 3. Ergebnis im Festbeton 4. Zusammenfassung Baustoffforum

bestimmt die Jürgen Krell, Hilden Gliederung 1. Richtige Planung 2. Einbau 3. Ergebnis im Festbeton 4. Zusammenfassung Baustoffforum Betoneinbau bestimmt die Dauerhaftigkeit Jürgen Krell, Hilden 17.02.2014 1 Gliederung 1. Richtige Planung 2. Einbau 3. Ergebnis im Festbeton 4. Zusammenfassung 2 Planung 1 - Expositionsklassen -- Überdeckung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen smart web GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen smart web GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen smart web GmbH Vertragsgegenstand / Geltungsbereich Als Kunde von (in der Folge als «smart web» bezeichnet) gelten juristische und natürliche Personen, welche von Dienstleistungen

Mehr

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001

Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen. vom 01. Juni 2001 Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus Herberhausen vom 01. Juni 2001 Der Rat der Stadt Göttingen hat in seiner Sitzung am 01. Juni 2001 folgende Miet- und Benutzungsordnung für das Bürgerhaus

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Präambel aspiricus.ch ist eine Internet-Plattform der aspiricus ag, welche den kleinen und mittleren NPO s der Schweiz ein billiges, einfach zu bedienendes Portal, die einfache

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Stand: 01.01.2006 I. ALLGEMEINES 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller auch

Mehr

Geschäftsbedingungen. Verkaufsbedingungen

Geschäftsbedingungen. Verkaufsbedingungen Verkaufsbedingungen Grundsatz Preise Lieferbedingungen Beanstandungen Es gelten nur unsere Verkaufsbedingungen. Einkaufsund Zahlungsbedingungen des Käufers werden nicht anerkannt, es sei denn, es würden

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. für den Verkauf meteorologischer Leistungen. der MeteoGroup Schweiz AG. Stand: September 2011

Allgemeine Geschäftsbedingungen. für den Verkauf meteorologischer Leistungen. der MeteoGroup Schweiz AG. Stand: September 2011 Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Verkauf meteorologischer Leistungen der MeteoGroup Schweiz AG Stand: September 2011 1 Allgemeines, Geltungsbereich 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

Mehr

Verkaufs- und Lieferbedingungen Siebenwurst Consulting & Services GmbH

Verkaufs- und Lieferbedingungen Siebenwurst Consulting & Services GmbH Verkaufs- und Lieferbedingungen Siebenwurst Consulting & Services GmbH Soweit von uns nicht ausdrücklich schriftlich angegeben, liegen unseren Angeboten folgende Lieferbedingungen zu Grunde. In unseren

Mehr

Richtlinie für Fahrbahnübergänge aus Polymerbitumen. Formular Objektdaten.

Richtlinie für Fahrbahnübergänge aus Polymerbitumen. Formular Objektdaten. Anhänge Inhalt: Anhang 1 Anhang 2 Anhang 3 Auszug aus Richtlinie des Bundesamtes für Strassen. Richtlinie für konstruktive Einzelheiten von Brücken. Kapitel 1 Lager: Lagerliste, Richtlinie 10. Auszug aus

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter Allgemeine Geschäftsbedingungen (Online-Shop B2B) 1 Geltungsbereich und Anbieter (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen, die Sie bei dem Online-Shop der, Geschäftsführer:,

Mehr

INSPEKTIONSVERTRAG FÜR USV-ANLAGEN TYP-C. Zwischen. ONLINE USV-Systeme AG Dreimühlenstrasse 4 80469 München. nachfolgend ONLINE genannt.

INSPEKTIONSVERTRAG FÜR USV-ANLAGEN TYP-C. Zwischen. ONLINE USV-Systeme AG Dreimühlenstrasse 4 80469 München. nachfolgend ONLINE genannt. INSPEKTIONSVERTRAG FÜR USV-ANLAGEN TYP-C Zwischen ONLINE USV-Systeme AG nachfolgend ONLINE genannt und nachfolgend Betreiber genannt 1. Allgemeines 1.1 Dieser Vertrag regelt die Betreuung und Inspektion

Mehr

1.1 Für den Umfang der Leistung gelten, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart ist, die folgenden Bedingungen.

1.1 Für den Umfang der Leistung gelten, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart ist, die folgenden Bedingungen. Visa & Business Services Christine Orth Zeil 18a D-65719 Hofheim E-Mail: info@visa-business-services.com www.visa-business-services.com Tel. 06192-203872 Fax 06192-203871 Mobil 0170-9985511 Allgemeine

Mehr

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan.

der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Vertragspartner Partner dieses Vertrages sind der Auftraggeber und der Auftragnehmer Büro-Service Scriptomed Steven, Kaiserstr. 13, 42781 Haan. Bedient sich eine Partei bei der Durchführung dieses Vertrages

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

2 Leistung des Übersetzers, Mitwirkungspflicht des Auftraggebers

2 Leistung des Übersetzers, Mitwirkungspflicht des Auftraggebers Allgemeine Geschäftsbedingungen Da Übersetzungen eine besondere Art von Dienstleistungen darstellen, werden sie nur zu den nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen ausgeführt. Mit der Erteilung eines

Mehr

Lieferprogramm und Preisliste

Lieferprogramm und Preisliste Lieferprogramm und Preisliste für Produkte vom Natursteinwerk Mesenich (NSM) gültig ab 01.01.2012 Sodralux S.A. 5, an de Laengten L-6776 Grevenmacher Tel: +352 270773-1 Fax: +352 270773-41 info@sodralux.lu

Mehr

Bürgerzelt Gemeinde Füllinsdorf

Bürgerzelt Gemeinde Füllinsdorf Gemeinde Füllinsdorf BL Bürgerzelt Gemeinde Füllinsdorf ALLGEMEINE ANGABEN VERMIETUNG ALLGEMEINE MIETBESTIMMUNGEN BESTELL-TALON Gemeinde Füllinsdorf - 1 - ALLGEMEINE ANGABEN Das Zelt soll grundsätzlich

Mehr

1.1 Für den Umfang der Leistung gelten, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart ist, folgende Bedingungen.

1.1 Für den Umfang der Leistung gelten, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart ist, folgende Bedingungen. Übersetzungsbüro Ad Litteram Mag. Sibylle Dabernig Lehener Strasse 17, A 5020 Salzburg T: +43/(0)676/50 53 077 F: +43/(0)662/435412 info@adlitteram I www.adlitteram.at AGBs 1. Umfang der Leistung 1.1 Für

Mehr

Allgemeine Geschäftebedingungen

Allgemeine Geschäftebedingungen Seite 1 von 7 1 - Allgemeines Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind Bestandteil jedes Vertrages mit Frank Weidle, Ellmendinger Straße 37, 75217 Birkenfeld (im nachfolgenden "Mailings

Mehr

Veranstaltungsauftrag

Veranstaltungsauftrag Wissenswertes Veranstaltungsauftrag Perfekt zum Aperitif MENÜ I MENÜ II MENÜ III MENÜ IV MENÜ V Vegetarisch APERITIF WEINEMPFEHLUNG WEINEMPFEHLUNG ZUSATZLEISTUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen - Restaurant

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeines Zusammenarbeit Machen Sie sich ein Bild von unserer Zusammenarbeit. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen bilden den Rahmen, damit Sie und wir zusammen nur

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen REALIZE GmbH - Agentur für Live Marketing 1 Geltungsbereich 1.1. Den vertraglichen Leistungen der REALIZE GmbH liegen die nachfolgenden Geschäftsbedingungen zugrunde. 1.2.

Mehr

5. Stornobedingungen

5. Stornobedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen der M 120 KG Apartment Hotel M120 Münchner Strasse 120, 85774 Unterföhring Telefon: 089/9500699-0, Fax: 089/9500699-250 Email: info@m120- unterfoehring.de Internet: www.m120-

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Ausstellerreglement. Bifang-Quartier Olten

Ausstellerreglement. Bifang-Quartier Olten Ausstellerreglement Datum 01. Mai 2013 Unsere Referenz Mike Zettel Telefon 076 346 49 49 E-Mail info@mio-olten.ch Web www.mio-olten.ch Ort: Organisation: Bifang-Quartier Olten MIO Geschäftsleitung, Mike

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland. bettertogether AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland. bettertogether AG Allgemeine Geschäftsbedingungen für Deutschland bettertogether AG Stand: Januar 2008 AGB bettertogether AG gültig ab 1.1.2008 1 Allgemeines bettertogether ist als Agentur für Öffentlichkeitsarbeit als

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma Roger Rankel - Marketingexperte - Inhaltsverzeichnis:

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma Roger Rankel - Marketingexperte - Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Allgemeine Geschäftsbedingungen für Vorträge und Seminare der Firma Roger Rankel - Marketingexperte - Inhaltsverzeichnis: 1. Geltungsbereich...1 2. Vertragsschluss...2 3. Vertragsgegenstand;

Mehr

1.3 Übersetzungen per e-mail, Datenträger oder Telefax können nur nach Punkt 1.2.1 geliefert werden.

1.3 Übersetzungen per e-mail, Datenträger oder Telefax können nur nach Punkt 1.2.1 geliefert werden. 1. Umfang der Leistung 1.1 Für den Umfang der Leistung gelten, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart ist, die folgenden Bedingungen. 1.2 Der Auftraggeber ist verpflichtet, mitzuteilen, wofür er

Mehr

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist.

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist. LIZENZBEDINGUNGEN STREAMING / TELEMEDICINE SYSTEM Vorbemerkung Der Lizenznehmer plant den Einsatz des von der Maquet GmbH (im Folgenden: Maquet) entwickelten OP-Integrations-Systems TEGRIS in seinen Operationsräumen

Mehr

1. Gegenstand der AGB-Online

1. Gegenstand der AGB-Online Allgemeine Geschäftsbedingungen Online-Vertrieb (nachfolgend AGB-Online ) der Elektro-Bauelemente MAY KG, Trabener Straße 65, 14193 Berlin (nachfolgend: MAY KG ) 1. Gegenstand der AGB-Online 1.1. Die MAY

Mehr

Vertrag. Photovoltaik- Anlage

Vertrag. Photovoltaik- Anlage Vertrag für eine Photovoltaik- Anlage zwischen. - im folgenden Auftraggeber genannt und der Visconsi Network GmbH An der Frauenkirche 18 01067 Dresden vertreten durch Peter Maringer - im folgenden Auftragnehmer

Mehr

24 Std. Pikettdienst Rechnungsadresse :

24 Std. Pikettdienst Rechnungsadresse : Natel 079 / 211 25 65 Rechnungsadresse : Tel. Nr. Fax/Natel Service - Abonnement Nr. Abo - Vertragsbeginn Anlage - Addresse Anlage Strasse PLZ Ort Kontaktperson Produktedaten Gerät Brenner Leistung kw

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai

Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro Mai Tel.:0351/88922890 Fax:0351/88922891 Gutachten für Kasko- und Haftpflichtschäden Kurzgutachten zur Kleinschadenabwicklung Lackgutachten mit Schichtdickenbestimmung Allgemeine Geschäftsbedingungen Kfz-Sachverständigenbüro

Mehr

AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma IO-Scooter Schweiz, Innoplan Thomas Scheuzger

AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma IO-Scooter Schweiz, Innoplan Thomas Scheuzger AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma IO-Scooter Schweiz, Innoplan Thomas Scheuzger Gültigkeit Diese Verkaufsbedingungen sind für alle Geschäfte zwischen IO-Scooter Schweiz, Innoplan Thomas Scheuzger

Mehr

1. Geltung der AGB. 2. Angebot und Vertragsschluss

1. Geltung der AGB. 2. Angebot und Vertragsschluss 1. Geltung der AGB 1.1 Unsere Angebote, Lieferungen und Leistungen erfolgen ausschließlich unter Einbeziehung dieser AGB. Unsere AGB gelten auch für zukünftige Geschäftsbeziehungen. 1.2 Abweichenden, entgegenstehenden

Mehr

PSC Personal Success Company ek

PSC Personal Success Company ek Personalberatung Coaching Consulting Training Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand: 01.07.2010. Version 2.10 Stand: 1. Juli 2010 Alexander Pawlowski PSC Saarland Am Geisrech 3 D-66271 Kleinblittersdorf

Mehr

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand 01.01.2011)

Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand 01.01.2011) Allgemeinen Geschäftsbedingungen (Stand 01.01.2011) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die ITCC GmbH, im nachfolgenden ITCC genannt. Diese AGB gelten für sämtliche Dienstleistungen und Infrastruktur,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

!!!! ALLGEMEINE ZAHLUNGS- UND LIEFERBEDINGUNGEN VERTRIEBS-KONTOR BUSCHMANN & MUTTSCHALL UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) 1 Allgemeines. 2 Angebote und Aufträge

!!!! ALLGEMEINE ZAHLUNGS- UND LIEFERBEDINGUNGEN VERTRIEBS-KONTOR BUSCHMANN & MUTTSCHALL UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) 1 Allgemeines. 2 Angebote und Aufträge VERTRIEBS-KONTOR BUSCHMANN & MUTTSCHALL UG (HAFTUNGSBESCHRÄNKT) ALLGEMEINE ZAHLUNGS- UND LIEFERBEDINGUNGEN 1 Allgemeines 1.1 Die nachfolgenden Bedingungen haben Gültigkeit für alle unsere Angebote, Verkäufe,

Mehr

Bestellung / Rechnungsstellung Liefer- und Zahlungsbedingungen

Bestellung / Rechnungsstellung Liefer- und Zahlungsbedingungen Inhaltsverzeichnis Das Wichtigste über unsere Administration...2 Bestellscheine...2 V-Nummer und V-Zusätze (V-Nr. / V-ZU)...2 Spezielle Konditionen...2 Zahlungsverkehr...2 Kleinfakturen...2 Rechnungsstellung...3

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel

Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Seite 1 Berieselungsreglement der GEMEINDE Törbel Art. 1 Aufsichtsbehörde und Geltungsbereich 1 Die Berieselungsanlage ist ein Betriebszweig der Gemeinde. Die Bewirtschafter leisten einen Beitrag an die

Mehr

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN VON FLEVO TRADER. bezüglich der Dienstleistung hinsichtlich der Lagerung und Lieferung durch einen Versender

ALLGEMEINE BEDINGUNGEN VON FLEVO TRADER. bezüglich der Dienstleistung hinsichtlich der Lagerung und Lieferung durch einen Versender ALLGEMEINE BEDINGUNGEN VON FLEVO TRADER bezüglich der Dienstleistung hinsichtlich der Lagerung und Lieferung durch einen Versender Artikel 1 - Begriffsbestimmungen Für die vorliegenden allgemeinen Bedingungen

Mehr

RedMill-Software Allgemeine Geschäftsbedingungen 7/2012

RedMill-Software Allgemeine Geschäftsbedingungen 7/2012 RedMill-Software Allgemeine Geschäftsbedingungen 7/2012 Geltungsbereich Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (in der Folge kurz "AGB") gelten für sämtliche Lieferungen an Software und Dienstleistungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Widerruf- und Rückgaberecht

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Widerruf- und Rückgaberecht Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Widerruf- und Rückgaberecht 1. Allgemein Die Firma Westend Media Gbr., Markus J. Karsten, Große Fischerstraße 25, 60311 Frankfurt am Main, führt die Bestellungen auf

Mehr

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007

Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Anmeldemodalitäten und Voraussetzungen zur Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level nach Syllabus 2007 Voraussetzungen Um die Prüfung zum ISTQB Certified Tester, Advanced Level, ablegen zu dürfen,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Unsere Leistung wird nur aufgrund der nachfolgenden Bedingungen erbracht. Dies gilt auch, wenn im Einzelfall nicht gesondert auf die AGB Bezug genommen wird. Sie gelten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Business Solutions Schnorf (BSS)

Allgemeine Geschäftsbedingungen Business Solutions Schnorf (BSS) Allgemeine Geschäftsbedingungen Business Solutions Schnorf (BSS) für Abonnement Webseitenpflege Diese Version V001 ist gültig ab 1. Dezember 2014 und ersetzt alle früheren Fassungen der BSS Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Fakten. Snowactive

Die Fakten. Snowactive mediadaten 204/5 Snowactive Herausgeber, Verlag und Redaktion Leser Die Fakten Das Magazin für Ski- und Schneesport in der Schweiz. Die trendige Special-Interest-Zeitschrift erscheint sechs Mal während

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Softwarewartung (Maintenance) I. Allgemeines 1) Die nachfolgenden Vertragsbedingungen von Open-Xchange für die Wartung von Software (AGB Wartung) finden in der jeweils

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

1.3 Zur Vertragserfüllung kann die GLOBONET GmbH Drittanbieter und Unterlieferanten hinzuziehen.

1.3 Zur Vertragserfüllung kann die GLOBONET GmbH Drittanbieter und Unterlieferanten hinzuziehen. WEBHOSTING / MAILHOSTING AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen der GLOBONET GmbH 1. Leistungen der GLOBONET GmbH 1.1 Die GLOBONET GmbH bietet Gesamtlösungen fürs Internet an. Inhalt und Umfang ihrer Leistungspflicht

Mehr

CMS Update-Service-Vertrag

CMS Update-Service-Vertrag Zwischen MoHost Inh. ClaasAlexander Moderey WeimarerStraße 108 Bei Waterböhr D -21107 Hamburg im Folgenden Anbieter genannt Telefon: Fax: E-Mail: Internet: Ust.-IDNr.: +49 (0) 4018198254 +49 (0) 4018198254

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen (AGB) des Computer-Service Ing.-Büro Burkhard Bohm

Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen (AGB) des Computer-Service Ing.-Büro Burkhard Bohm Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen (AGB) des Computer-Service Ing.-Büro Burkhard Bohm 1. Allgemeines Es gelten ausschließlich unsere Geschäfts-, Liefer- und Zahlungsbedingungen (nachfolgend immer

Mehr

Upgrade und Support Package

Upgrade und Support Package Upgrade und Support Package Information über die Betreuung beim Einsatz von EgoSecure Produkten Allgemeine Bedingungen (Art und Umfang der Leistungen) Bei vereinbarter Berechnung verpflichtet sich EgoSecure,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen. Internet Online AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet Online AG 1. ANWENDUNGSBEREICH Die Beziehungen zwischen den Kundinnen und Kunden (nachstehend «Kunden» genannt) und Internet Online AG (nachstehend «INTO» genannt)

Mehr

Merkblatt Oberbau und Geotechnik: Qualitätsanforderungen im Belagsbau

Merkblatt Oberbau und Geotechnik: Qualitätsanforderungen im Belagsbau Kanton Zürich Baudirektion Merkblatt Oberbau und Geotechnik: Qualitätsanforderungen im Belagsbau Tiefbauamt Ingenieur-Stab 24. August 2015 1/3 1. Ausgangslage Das Tiefbauamt legt die Qualitätsanforderungen

Mehr

Seite 1 von 5. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Büroservice Lars Thias. Stand: 01.01.2013

Seite 1 von 5. Allgemeine Geschäftsbedingungen des Büroservice Lars Thias. Stand: 01.01.2013 Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen des Büroservice Lars Thias Stand: 01.01.2013 Seite 2 von 5 1. Grundlagen und Geltungsbereich a. Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind Bestandteil

Mehr

Prozesseinheit. Beschaffung

Prozesseinheit. Beschaffung Prozesseinheit Beschaffung Ascom Network Testing AG Einkauf/Lager 12. März 1. April 2010 Lernender.ch Inhaltsverzeichnis Kurzbericht... - 3 - Bedarf... Fehler! Textmarke nicht definiert. Offerte notwendig?...

Mehr

AGB Datum 03.03.2014. 1. Allgemeines

AGB Datum 03.03.2014. 1. Allgemeines AGB Datum 03.03.2014 1. Allgemeines Für alle unsere Angebote, Lieferungen und Leistungen gelten ausschließlich die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (kurz AGB). AGB des jeweiligen Geschäftspartners

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen MAD Mobile Application Development GmbH Leutragraben 1-07743 Jena Tel: +49 3641 310 75 80 Fax: +49 3641 5733301 email: info@mad-mobile.de http://www.mad-mobile.de Allgemeine Geschäftsbedingungen für Dienstleistungen

Mehr

WARTUNGSVERTRAG. CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T

WARTUNGSVERTRAG. CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T WARTUNGSVERTRAG CAD+T Consulting GmbH Gewerbepark 16 A-4052 Ansfelden im Folgenden CAD+T 1. Gegenstand des Vertrages Gegenstand dieses Wartungsvertrages ist das erworbene Softwarepaket CAD+T Module und

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG für die Lieferung von ökologischen Mehrwerten aus erneuerbaren Energiequellen www.fairpower.ch Version 1.0 Januar 2014 AGB FAIR POWER Version

Mehr

Dieser Webshop richtet sich ausschließlich an in Österreich ansässige Kunden. Ein Versand ins Ausland ist nicht möglich.

Dieser Webshop richtet sich ausschließlich an in Österreich ansässige Kunden. Ein Versand ins Ausland ist nicht möglich. AGB s NEMETZ-SHOP NEMETZ-FLEISCH Handels GesmbH. Dieser Webshop richtet sich ausschließlich an in Österreich ansässige Kunden. Ein Versand ins Ausland ist nicht möglich. Wenn nicht anders angegeben gelten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen IT Support Florian Reichardt

Allgemeine Geschäftsbedingungen IT Support Florian Reichardt Allgemeine Geschäftsbedingungen IT Support Florian Reichardt Stand: 28.03.2015 1. Geltungsbereich a. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Beauftragungen und Leistungen von IT Support

Mehr

Maintenance-Servicevertrag

Maintenance-Servicevertrag Um immer mit der aktuellsten Softwareversion arbeiten zu können, sowie Zugriff zu unseren Supportleistungen zu erhalten, empfehlen wir Ihnen, diesen Maintenance-Servicevertrag abzuschließen. Maintenance-Servicevertrag

Mehr

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V.

Geschäftsbedingungen für Kunden Fairphone B.V. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, aufgrund der Erfahrung mit dem Verkauf unserer Fairphones der ersten Generation haben wir die Geschäftsbedingungen geändert, um für einen klareren und reibungsloseren

Mehr

(LePHB 2015) Musterbedingungen des GDV. (Stand: 26. August 2015) Inhaltsübersicht

(LePHB 2015) Musterbedingungen des GDV. (Stand: 26. August 2015) Inhaltsübersicht Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) zur fakultativen Verwendung. Abweichende Vereinbarungen sind möglich. Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Horse-Service.Com e.k. für Transporte von Pferden und anderen lebenden Tieren

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Horse-Service.Com e.k. für Transporte von Pferden und anderen lebenden Tieren Allgemeine Geschäftsbedingungen der Horse-Service.Com e.k. für Transporte von Pferden und anderen lebenden Tieren Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten die grundlegenden Regeln für

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Unterstützung, Service und Wartung von Software

Unterstützung, Service und Wartung von Software Unterstützung, Service und Wartung von Software Je nach Art des Geschäftes werden die Bedingungen für Software-Unterstützung durch Spezialbedingungen ergänzt. 1. Geltung Die Bedingungen gelten, wenn die

Mehr

Carrier Line Service

Carrier Line Service Ausgabedatum 006.2012 Ersetzt Version 1-1 Gültig ab 006.2012 Vertrag Vertrag betreffend Data Services Vertrag betreffend Mietleitungen FMG Gültig ab 006.2012 1/7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Service

Mehr

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was.

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Postauftragsdienst Gültig ab 1. Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil...

Mehr

PC Wartungsvertrag Musterkunde

PC Wartungsvertrag Musterkunde PC Wartungsvertrag Musterkunde Inhaltsverzeichnis 1. Vertragsparteien 2. Leistungen Komputer factory 3. Kosten 4. Haftung 5. Vertraulichkeit 6. Zustandekommen des Vertrages und Vertragsänderung 7. Vertragsbeginn

Mehr

Leichtbeton. Zement-Merkblatt Betontechnik B 13 6.2014

Leichtbeton. Zement-Merkblatt Betontechnik B 13 6.2014 Zement-Merkblatt Betontechnik B 13 6.2014 Leichtbeton Hauptcharakteristik des Leichtbetons ist sein im Vergleich zum Normalbeton geringeres Gewicht infolge von meist porigen Leichtzuschlägen sowie Lufteinschlüssen

Mehr

AGB Allgemeine Geschäftsverbindengen Webgraphix - Helmut Eicher

AGB Allgemeine Geschäftsverbindengen Webgraphix - Helmut Eicher AGB Allgemeine Geschäftsverbindengen Webgraphix - Helmut Eicher Die nachstehenden Klauseln sind Bestandteil des Vertrages zwischen der Firma Webgraphix - Helmut Eicher [nachfolgend Webgraphix genannt]

Mehr

BETONIEREN IM WINTER

BETONIEREN IM WINTER BETONIEREN IM WINTER BEI NIEDRIGEN TEMPERATUREN UND WIND VERARBEITUNGSHINWEISE MASSNAHMEN ZUM SCHUTZ UND ZUR NACHBEHANDLUNG DES BETONS FÜR JEDE ANWENDUNG DAS RICHTIGE PRODUKT 2 Betonieren bei winterlichen

Mehr