DV-Freimachung. DV-Freimachung: Ihr Vorteil mit System. Informationen und Hinweise zur Anwendung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DV-Freimachung. DV-Freimachung: Ihr Vorteil mit System. Informationen und Hinweise zur Anwendung"

Transkript

1 DV-Freimachung DV-Freimachung: Ihr Vorteil mit System Informationen und Hinweise zur Anwendung Stand

2 Inhalt 1 Welche Bedingungen gelten für den Einsatz der DV-Freimachung Das sind die grundsätzlichen Voraussetzungen So können Sie Ihre Briefsendungen frankieren Gewicht ermitteln Sendungsart ermitteln Entgelt ermitteln Stückzahlen und Entgelte speichern Sendungen sortieren und nummerieren Daten speichern So liefern Sie Ihre DV-freigemachten Briefsendungen ein Annahmestellen Einlieferungsbelege und Protokolle Einlieferungsbeleg ohne Lücken Entgelterstattung So kommt es zum Vertragsabschluss Abnahme Ihrer Software Besonderheiten bei Dienstleistern Zertifizierung des Layouts von Anschrift und Freimachung mit Datamatrixcode Das ist bei Änderungen bzw. Erweiterungen zu beachten 6 2 Einlieferungsunterlagen Einlieferungsbeleg Grunddaten Abrechnungsdaten Abweichungen bei Dialogpost Produktreihenfolge auf den Einlieferungsbelegen 9 Muster Versandplan Standardversandplan Matrixversandplan Varianten-Handingliste Muster Freimachungsvermerk 19 4 Kontakt Partner DV-Freimachung

3 Bedingungen DV-Freimachung 1 Welche Bedingungen gelten für den Einsatz der DV-Freimachung 1.1 Das sind die grundsätzlichen Voraussetzungen Abschluss einer Vereinbarung zur DV-Freimachung von Briefsendungen Sortierung nach Postleitzahlen (mögliche Ausnahme bei Warenversand) Fortlaufende Nummerierung der Sendungen Zertifizierung des Layouts von Anschrift und Freimachung mit Datamatrixcode Durchschnittliche Mindestmengen je Einlieferung 4000 Standard-/Kompaktsendungen (bei Einsatz des Verfahrens AM - Elektronisches Auftragsmanagement 2000 Sendungen) oder 200 Groß-/Maxisendungen Besteht die Gesamteinlieferungsmenge aus mehreren Einzeljobs, sind je Job 200 Sendungen erforderlich. (bei Einsatz des Verfahrens AM - Elektronisches Auftragsmanagement 100 Sendungen) 1.2 So können Sie Ihre Briefsendungen frankieren Gewicht ermitteln In Ihrer DV sind die Einzelgewichte der Briefumschläge, Beilagen und Zahlscheine, Rechnungsunterlagen, Wareninhalte usw. gespeichert. Aus der Addition ergibt sich das Gesamtgewicht der einzelnen Sendung. Des Weiteren ist eine Gewichtsermittlung über eine an Ihr System angeschlossene geeichte Waage möglich. Eine Gewichtserfassung über den Bediener ist nur möglich, wenn alle Sendungen der Einlieferung in Inhalt, Gewicht und Format produktbedingt identisch sind (z.b. Dialogpost) Sendungsart ermitteln Aufgrund des Inhalts (Rechnung, Mahnung, Werbung, Waren usw.) einer Briefsendung und unter Berücksichtigung des Gewichts wird durch ein Programm die Sendungsart festgelegt Entgelt ermitteln Aus der Kombination von Gewicht und Sendungsart lässt sich eindeutig das für die jeweilige Sendung zu entrichtende Nettoentgelt ermitteln. Die Sendungsentgelte entnehmen Sie bitte den aktuellen Preislisten Stückzahlen und Entgelte speichern Die in einem DV-Bearbeitungsablauf ermittelten Einzeldaten für jede Sendung müssen für den späteren Ausdruck in dem Einlieferungsbeleg und im Versandplan sowie für eine evtl. elektronische Übermittlung der Einlieferungsdaten (AM.exchange) zwischengespeichert werden. 1 Die auf den Mustern angegebenen Nettoentgelte sind beispielhaft und nicht bindend. 3

4 Bedingungen DV-Freimachung Sendungen sortieren und nummerieren Die Sendungen sind im Rahmen der DV-Bearbeitung je Sendungsart vor dem Druck nach aufsteigender PLZ zu sortieren (Ausnahme: Matrixversandplan bei Warenversand) und mit einer laufenden Sendungsnummer, beginnend mit 1, zu nummerieren. Unterschiedliche Basisprodukte (z.b. Standard- und Kompaktsendungen) können in einem DV-Bearbeitungslauf bearbeitet (und ggf. durchnummeriert) werden, wenn auch eine gemeinsame Einlieferung dieser Sendungen erfolgen kann. Informationen, welche Produktzuordnungen und Sortierungen unter dem Gesichtspunkt einer Portoptimierung sinnvoll sind, erhalten Sie in den jeweiligen Produktbroschüren bzw. von Ihrem Kundenberater Daten speichern Einlieferungsbelegdaten müssen mindestens zwölf Monate gespeichert werden und jederzeit nach Aufforderung ausgedruckt werden können. 1.3 So liefern Sie Ihre DV-freigemachten Briefsendungen ein Annahmestellen Die DV-freigemachten Sendungen werden in der/den vereinbarten Großannahmestellen (in der Regel sind das die Briefzentren der Deutschen Post) eingeliefert Einlieferungsbelege und Protokolle Bei der Einlieferung werden die zu den Sendungen gehörenden Einlieferungsbelege und Protokolle zur Vollzähligkeitskontrolle/Versandpläne benötigt. Diese Unterlagen werden in gedruckter Form bei der Einlieferung vorgelegt. Wenn Sie am Verfahren AM - Elektronisches Auftragsmanagement teilnehmen, liegen diese Unterlagen bereits in Datenform bei Ihrer Einlieferungsstelle vor. Die Übergabe der gedruckten Listen kann hierbei nach einer gewissen Übergangszeit entfallen. Nähere Informationen hierzu finden Sie in der Broschüre AM Elektronisches Auftragsmanagement Internet: Einlieferungsbeleg ohne Lücken Die Nummernfolge Ihrer Einlieferungsbelege muss lückenlos sein. Falls Sie einen Einlieferungsbeleg stornieren wollen, legen Sie diesen einfach bei der nächsten Einlieferung (Kennzeichnung Storno ) vor. Eine Stornierung zu einem späteren Zeitpunkt ist grundsätzlich nicht möglich. Bei einer Teilnahme an dem Verfahren AM - Elektronisches Auftragsmanagement nutzen Sie die hierbei vorgesehenen Stornierungsmöglichkeiten. Die Stornierung muss grundsätzlich vor der nächsten Einlieferung erfolgen Stornierung einzelner Sendungen Einzelne DV-freigemachte Sendungen, die nicht eingeliefert wurden, können grundsätzlich taggleich (zusammen mit der Einlieferung der Sendungen) mit dem entsprechenden Antrag zusammengestellt und bei der Großannahmestelle eingereicht werden. Zur Kontrolle müssen der Anschriftenzettel, die Anschriftenfelder oder die Sendung, welche als ungültig bezeichnet wurden, vorgelegt werden. 4

5 Bedingungen DV-Freimachung 1.4 So kommt es zum Vertragsabschluss Abnahme Ihrer Software Bei Programmen, die nicht von der Deutschen Post AG oder deren Software-Kooperationspartnern erstellt wurden, reichen Sie bitte nach Fertigstellung der Programme folgende Unterlagen bei der Deutschen Post AG, Marketing Services Brief, ein: Muster von Sendungen und Einlieferungsunterlagen mit plausiblen Inhalten. Quellcodes der Programme, mit denen Entgelte ermittelt und abgerechnet werden. Eine genaue Programmbeschreibung mit Versionsnummern, die bei Änderungen fortgeschrieben werden müssen. Die Deutsche Post verpflichtet sich, die ihr übergebenen Unterlagen vertraulich zu behandeln und Dritten nicht zugänglich zu machen. Bei Programmen der Deutschen Post AG oder deren Software-Kooperationspartnern genügt es, die Deutsche Post AG, Marketing Services Brief, frühzeitig über den vorgesehenen Installationstermin zu informieren. Nach Zusendung der Unterlagen bzw. nach Information durch den entsprechenden Software- Kooperationspartner führt die Deutsche Post AG, Marketing Services Brief, nach Terminabsprache die Programmabnahme bei Ihnen durch Besonderheiten bei Dienstleistern Sollten Sie als Dienstleister Ihre DV-Freimachung für verschiedene Kunden nutzen wollen, achten Sie bei Eigenprogrammierung darauf, Ihre Software mandantenfähig zu gestalten. Die Parameter für Debitor, Absender, Einlieferer, Einlieferungsstelle und die hierzu gehörenden Abrechnungsverfahren und Nummernkreise müssen variabel verwaltbar sein. Die Anlage doppelter Abrechnungsverfahren bei einem Debitor muss hierbei programmtechnisch ausgeschlossen sein. Für die Portoabrechnung mit den einzelnen Kunden schließt die Deutsche Post AG, Marketing Services Brief, mit diesen eine Vereinbarung über die Teilnahme am DV-Freimachungsverfahren des Dienstleisters ab. Diese Vereinbarung muss, vom Kunden rechtsgültig unterzeichnet, mindestens zwei Wochen vor der ersten Einlieferung bei Marketing Services Brief vorliegen. Als Dienstleister erhalten Sie nach Abschluss dieser Vereinbarung eine entsprechende Information seitens der Deutschen Post AG, Marketing Services Brief Zertifizierung des Layouts von Anschrift und Freimachung mit Datamatrixcode Setzen Sie sich hierfür bitte mit dem für Sie zuständigen Servicemanager unseres Kundenservicecenters in Verbindung. Dieser wird mit Ihnen den Ablauf des Zertifizierungsverfahrens regeln. Nach erfolgreicher Programmabnahme, Zertifizierung des Layouts und Abschluss der Vereinbarung können Sie mit der DV-Freimachung starten. 5

6 Bedingungen DV-Freimachung 1.5 Das ist bei Änderungen bzw. Erweiterungen zu beachten Programmänderungen bezüglich Berechnung, Erfassung und Abrechnung sind vorab der Deutschen Post AG, Marketing Services Brief, mitzuteilen. Nach einer Programmänderung ist der neue Quellcode an die Deutsche Post AG, Marketing Services Brief, weiterzugeben. Es ist sicherzustellen, dass Entgelt- und Produktänderungen termingerecht umgesetzt werden. Nach einer Entgeltänderung oder auf Anforderung übersenden Sie bitte der Deutschen Post AG, Marketing Services Brief, einen aktuellen Ausdruck der Entgelttabelle bzw. den hierfür relevanten Auszug aus dem Quellcode. Der Deutschen Post AG, Marketing Services Brief, ist das Hinzufügen weiterer Sendungsarten, neuer Zusatzleistungen und/oder weiterer Einlieferungsstellen vorab mitzuteilen. Dies gilt auch für alle anderen vertragsrelevanten Änderungen wie Umfirmierungen, Veräußerungen, Zusammenschlüsse, Rechtsformänderungen, Umzüge, neue Bankverbindungen u.s.w. Mitteilungen und Bestätigungen dieser vertragsrelevanten Änderungen bzw. Erweiterungen erfolgen grundsätzlich formlos ( , Fax oder Brief). 6

7 2 Einlieferungsunterlagen 2.1 Einlieferungsbeleg Nach dem Bearbeitungslauf wird aus den gespeicherten Einzelsendungsdaten der Einlieferungsbeleg gedruckt. Er besteht aus den Grunddaten, die im Kopf ausgedruckt werden, und den Nettoabrechnungsdaten Grunddaten Zuerst wird das Abrechnungsverfahren bestehend aus der Kundennummer (10-stellig) des Debitors und der jeweiligen Ergänzungsnummer (4-stellig) angedruckt: Die 10 auf den ersten beiden Stellen der Ergänzungsnummer steht für DV-freigemachte Briefsendungen National die 50 für DV-freigemachte Briefsendungen International (Verfahren). Die Stelle drei und vier ist grundsätzlich eine vereinbarte Zahl zwischen 01 und 99 (Teilnahme). Beispiele: , Briefsendungen National -ohne Dialogpost , Dialogpost , Warenversand (z.b. Bücher-/Warensendungen) , Briefsendungen International Dann folgen die Kundennummern von Absender, Optimierer und Einlieferer. Nach den Kundennummern werden die übrigen Kundendaten angedruckt. Die Einlieferungsbelege müssen je Abrechnungsverfahren (in den Mustern , , und ) programmgesteuert fortlaufend von 0001 bis 9999 (in den Mustern die Einlieferungsbelegnummern 0100, 0150, 0199 und 0200) durchnummeriert werden. Das Programm, mit dem der Einlieferungsbeleg erstellt wird, ist mit Namen, Versionsnummer und Gültigkeitsdatum anzudrucken. Danach werden der DV-Bearbeitungstag und der vorgesehene Einlieferungstag angegeben. Die vereinbarte Einlieferungsstelle wird mit Postleitzahl und Ortsangabe angedruckt Abrechnungsdaten Bei den Sendungsdaten müssen alle Sendungen einzeln nach Basisprodukten und ggf. Gewichtsstufen aufgegliedert ausgedruckt werden. Für jede Produktposition ist das gespeicherte Nettoentgelt als "Grundentgelt" auszudrucken. Je Basisprodukt bzw. Gewichtsstufe ist die Summe der Stückzahlen und Entgelte auszuweisen. Evtl. zusätzliche Leistungen sind nach der jeweiligen Sendungsart anzudrucken. Aus den Daten aller Produktpositionen werden Spaltensummen gebildet und angedruckt. Die Freimachungsermäßigung gemäß den AGB der Deutschen Post AG wird je Produktposition berechnet und kaufmännisch gerundet. Die Summe dieser Berechnungen wird angedruckt und vom Gesamtentgelt abgesetzt. Der sich daraus ergebende Nettobetrag wird zuzüglich der zum Einlieferungszeitpunkt gesetzlich gültigen Umsatzsteuer werktäglich vom vereinbarten Konto abgebucht. Für interne Zwecke wie z.b. eine Rechnungsprüfung empfehlen wir auch eine Bruttoberechnung innerhalb Ihrer Software vorzunehmen. 7

8 2.1.3 Abweichungen bei Dialogpost Der Einlieferungsbeleg für Dialogpost unterscheidet sich von dem Einlieferungsbeleg sonstiger Briefsendungen durch folgende Angaben. Angabe des grammgenauen Sendungseinzelgewichts. Bezeichnung der Aussendung. Ausprägung: Format Standard, Format Groß, Leitregionseinlieferung, Varianten Zuschläge: nicht automationsfähig, EASY Zusatzleistungen: TRACK&MATCH* Nachweis und den Abzug der Entgeltermäßigungen für Bund- bzw. Behälter- und/oder Palettenfertigung. Zuschläge und Zusatzleistungen werden gesondert ausgewiesen. Auf den Sendungen werden diese nicht frankiert. Auf Zuschläge wird die Freistempelermäßigung gewährt, auf die Zusatzleistung Track&Match* nicht. Ermäßigungen für Bund-/Behälter-/Palettenfertigung werden nur auf das Sendungsentgelt (ohne Zuschläge und Zusatzleistungen) berechnet. Zuschläge und Zusatzleistung fallen auch bei aufgezahlten Sendungen an. *Die Zusatzleistung Track&Match wird derzeit in einem Pilotbetrieb getestet und ist daher noch nicht allgemein verfügbar. Alle Angaben hierzu sind unter Vorbehalt und können sich nach Auswertung des Pilotbetriebes noch ändern. 8

9 Produktreihenfolge auf den Einlieferungsbelegen National 1. Brief Standard Kompakt Groß Maxi 2. Postkarte 3. Warensendung Kompakt Groß Maxi 1000g < 5cm Maxi 1000g > 5cm 4. Warensendung Vertrag* Groß Maxi 1000g < 5cm Maxi 1000g > 5cm 5. Büchersendung Groß Maxi International 1. Brief Postkarte Standard Kompakt Groß Maxi (getrennt nach Gewichtsstufen) 2. Brief zum Kilotarif* 3. Dialogpost PRIORITY ECONOMY 4. Presse und Buch International zum Kilotarif PRIORITY EU Länder ECONOMY EU Länder PRIORITY Non EU Länder ECONOMY Non EU Länder 6. Streifbandzeitung in Gewichtsstufen von 50 g / 100 g / 250 g / 500 g / 1000 g 7. Postzustellungsauftrag 8. PostIdent POSTIDENT COMFORT POSTIDENT SPEZIAL * Nach Vereinbarung mit der Deutschen Post AG. Bitte wenden Sie sich an Ihren Kundenberater 9

10 Muster Einlieferungsbeleg Brief National Kundennummer Debitor.: Kunden-ID: Kundennummer Abs.: Kundennummer Einl.: Kundennummer Optim.: Debitor.:Praktikus Lehrmittelverlag Telefon: ( ) Abs.: Praktikus Lehrmittelverlag Einl.: Praktikus Lehrmittelverlag Optim.: Praktikus Lehrmittelverlag Programm: POST.02, Version 06 vom DV-Bearbeitungstag: Einlieferungstag: Einlieferungsstelle: Darmstadt BZ Grundentgelt Gesamtentgelt Sendungsarten In Euro Gesamtstück In Euro National Brief Standard ( 0,70 ) ### ,00 Kompakt ( 0,85 ) ### ,60 Groß ( 1,45 ) ### ,70 Maxi ( 2,60 ) ### ,20 ### Dazu ### Nachnahme* ( 2,02 ) 166 Stück ### 335, Briefsendungen National insgesamt ,82 Abzüglich 1% Freistempelermäßigung 102,21 je Produktposition Gesamtbetrag in Euro (Netto) 10118,61 * Umsatzsteuerpflichtiges Produkt Einlieferungsbeleg Briefpost Nr Auf diesem Beleg werden ausschließlich Netto Entgelte und Beträge dargestellt. Die Ausweisung der USt erfolgt auf der Rechnung. 10

11 Muster Einlieferungsbeleg Warenversand Kundennummer Debitor.: Kunden-ID: Kundennummer Abs.: Kundennummer Einl.: Kundennummer Optim.: Debitor.:Praktikus Lehrmittelverlag Telefon: ( ) Abs.: Praktikus Lehrmittelverlag Einl.: Praktikus Lehrmittelverlag Optim.: Praktikus Lehrmittelverlag Programm: POST.02, Version 06 vom DV-Bearbeitungstag: Einlieferungstag: Einlieferungsstelle: Darmstadt BZ Grundentgelt Gesamtentgelt Sendungsarten In Euro GesamtstüIn Euro National Brief 0,00 Groß ( 1,45 ) 0,09 6 8,70 Warensendung 0,00 Kompakt ( 0,90 ) 0, ,20 Warensendung Vertrag* 0,00 Groß ( 1,90 ) 4, ,10 Maxi 1000g < 5cm ( 2,20 ) 0, ,00 Maxi 1000g > 5cm ( 2,35 ) 0, ,75 Büchersendung Groß ( 1,00 ) 0,07 7 7,00 Maxi ( 1,65 ) 0, , Briefsendungen National insgesamt ,25 Abzüglich 1% Freistempelermäßigung 5,87 je Produktposition Gesamtbetrag in Euro (Netto) 580,38 * Umsatzsteuerpflichtiges Produkt Einlieferungsbeleg Briefpost Nr Auf diesem Beleg werden ausschließlich Netto Entgelte und Beträge dargestellt. Die Ausweisung der USt erfolgt auf der Rechnung. 11

12 Muster Einlieferungsbeleg Dialogpost Kundennummer Debitor.: Kunden-ID: Kundennummer Abs.: Kundennummer Einl.: Kundennummer Optim.: Debitor.:Praktikus Lehrmittelverlag Telefon: ( ) Abs.: Praktikus Lehrmittelverlag Einl.: Praktikus Lehrmittelverlag Optim.: Praktikus Lehrmittelverlag Einlieferungsbeleg DIALOGPOST National* Nr Programm: POST.02, Version 06 vom DV-Bearbeitungstag: Einlieferungstag: Einlieferungsstelle: Darmstadt BZ Gewicht je Sendung in Gramm: 18 Bezeichnung der Aussendung: Frühjahr 2016 Ausprägung: Format Standard Zuschlag: nicht automationsfähig Zusatzleistung: TRACK&MATCH Grundentgelt Entgelt Stück Aufgezahlt in Euro in Euro A B C (A+B)*C , ,88 # Entgeltermäßigungen für Stück- Ermäßigung (inkl. Aufzahlung) zahlen % in Euro Bund-/bzw. 1 Leitregion ,76 Behälterfertigung 2 Postleitzahl 6 Palettenfertigung 3 Leitzone 2 4 Leitregion 5 Aufgezahlt Summe der Entgeltermäßigungen 349,76 Entgelt nicht automationsfähig* (je 0,05) ,30 # Entgelt TRACK&MATCH* (je 0,005) + 125,73 1 Abzüglich Entgeltermäßigungen - 349,76 Abzüglich 1% Freistempelermäßigung - 82, Nettobetrag in Euro 7991,17 * Umsatzsteuerpflichtiges Produkt Auf diesem Beleg werden ausschließlich Netto Entgelte und Beträge dargestellt. Die Ausweisung der USt erfolgt auf der Rechnung. 12

13 Muster Einlieferungsbeleg Brief International Kundennummer Debitor.: Kunden-ID: Kundennummer Abs.: Kundennummer Einl.: Kundennummer Optim.: Debitor.:Praktikus Lehrmittelverlag Telefon: ( ) Abs.: Praktikus Lehrmittelverlag Einl.: Praktikus Lehrmittelverlag Optim.: Praktikus Lehrmittelverlag Programm: POST.02, Version 06 vom DV-Bearbeitungstag: Einlieferungstag: Einlieferungsstelle: Darmstadt BZ Grundentgelt Stück Gesamt- Gesamt- Sendungsarten In Euro Gramm stück entgelt in International Brief Standard ( 0,90 ) # ,90 Kompakt ( 1,50 ) # 58 87,00 # Presse und Buch Kilotarif # PRIORITY EU Länder* ( 0,80 ) 576 Stück # ,80 ( 6,00 ) Gramm # 236,89 PRIORITY Non EU Länder ( 0,80 ) 101 Stück # ,80 ( 6,00 ) 7409 Gramm # 44, Briefsendungen International insgesamt ,85 Abzüglich 1% Freistempelermäßigung 10,91 je Produktposition Gesamtbetrag in Euro (Netto) 1079,94 * Umsatzsteuerpflichtiges Produkt Einlieferungsbeleg Briefpost Nr Auf diesem Beleg werden ausschließlich Netto Entgelte und Beträge dargestellt. Die Ausweisung der USt erfolgt auf der Rechnung. 13

14 2.2 Versandplan Standardversandplan Für jede Sendungsart oder ggf. Basisprodukt muss ein Versandplan ausgedruckt werden. In den Kopfdaten ist das Abrechnungsverfahren und die Firmierung des Debitors anzugeben. Alle an einem Tag bearbeiteten Sendungen müssen in den Versandplänen enthalten sein. Innerhalb der einzelnen Versandpläne müssen die Sendungen aufsteigend nach Leitregionen ausgewiesen werden. Innerhalb der Leitregionen müssen die vergebenen Sendungsnummern und die Stückzahlen je Leitregion angegeben werden. Aus diesen Stückzahlen ist die Gesamtstückzahl zu ermitteln und als Summe auszudrucken. Bei Brief International werden die Sendungen nicht nach Leitregionen sondern nach der Gruppierung EU-Ländern und Non EU Ländern mit ggf. Beförderungsleistung aufgelistet (z.b. PRIORITY Non EU Länder). Auch eine Auflistung nach den einzelnen Ländern ist möglich. Nach Absprache mit der Deutschen Post AG, Marketing Services Brief können verschiedene Basisprodukte innerhalb einer oder mehrerer Sendungsarten in einem Versandplan zusammengefasst werden, sofern sie in einem Programmlauf bearbeitet und entsprechend zusammengefasst eingeliefert werden dürfen Matrixversandplan Dieser wird für Briefsendungen mit Wareninhalt, die nicht nach Postleitzahl sortiert werden können, verwendet. Die Sendungsnummer ergibt sich aus der Addition von Zeilenzahl und Spaltenzahl. Am Schnittpunkt einer Zeile und einer Spalte wird je Sendungsnummer die Empfängerpostleitzahl, bzw. bei Brief International die ersten fünf Stellen des Empfängerlandes, angedruckt. Grundsätzlich ist hier auch für jedes Basisprodukt ein Versandplan zu erstellen. Unter bestimmten Voraussetzungen können verschiedene Sendungsarten bzw. Basisprodukte, durch Kennzeichnung in der Matrix, in einem Versandplan zusammengefasst werden (wie im Muster dargestellt) Varianten-Handlingliste Durch eine zusätzliche Spalte für die Sendungsnummern kann beim Produkt Dialogpost in der Ausprägung Varianten die Varianten-Handlingsliste den Versandplan ersetzen 14

15 Muster Versandplan Brief National Kundennummer: Praktikus Lehrmittelverlag DV-Bearbeitungstag: National: Standardbrief Protokoll zur Vollzähligkeitskontrolle zum Einlieferungsbeleg Briefpost National Nr Versandplan Sendungsnummern LR von - bis Stück SUMME

16 Muster Matrixversandplan Brief National (hier mit Produktlegende) Kundennummer: Praktikus Lehrmittelverlag Protokoll zur Vollzähligkeitskontrolle zum Einlieferungsbeleg Briefpost National Nr Versandplan Matrix (PLZ je Sendungsnummer) DV-Bearbeitungstag: National: b= Brief W= Warensendung B= Büchersendung K= Kompakt G= Groß M= Maxi X= Maxi 1000 < 5cm Y= Maxi 1000 > 5cm W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W K W G W G b G W G W G W G W G W G W G W G W K W G W G W G W G W G W G W G W K W G W Y W G W G b G W G W G W G W G W G W G B M W G W G W G b G W G W G W G W Y W G W Y Storno W G B M W G W G W G W G W Y B M W G B M W G W G W K W G W G W Y W G W G W G W G W G W G W G W Y W G B M W G W G W K W K B G W G W G W Y W G W G B G W G W G W G W G W G W G W G B M W G W G W G W G W G W G W K B M b G W G W Y W G W G W Y W G W K W G W G W Y W G W G W G W G W Y W G W G W G W K W Y W X W Y W G W G W G W G W K W G W Y B M W X W X W G b G W G W G W G B G W Y W G W X B M W G W G W Y B G W G W Y W X W X W Y W G W G W X W X W G W G W Y W G W Y B G W X W K W G W G W K W G W X W G W G W G W G W G W G W K W G W G W K W G W G W G W K W X W G W G W Y W G W G W G W G Storno W G W G W G W X W Y W K W G W G W G W G W X W G W G W G W Y W G W G W G B G W G b G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W X W G W G W G W X W X W G W X W Y W G W G Storno W G W G W G W G W G W G W G B G W G W G W G W G W G B M W G W G W Y W X W G W G W G W K W K W G W G W X W X W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W G W K W G W G W G W G W G W G Stornierte Sendungen = 3 16

17 Muster Versandplan Dialogpost Kundennummer Praktikus Lehrmittelverlag Protokoll zur Vollzähligkeitskontrolle zum Einlieferungsbeleg DIALOGPOST National Nr DV-Bearbeitungstag: DIALOGPOST National Standard Versandplan Sendungsnummern LR von - bis Stück Summe

18 Muster Versandplan Brief International Kundennummer Praktikus Lehrmittelverlag DV-Bearbeitungstag: Protokoll zur Vollzähligkeitskontrolle zum Einlieferungsbeleg Briefpost Nr Versandplan International: Briefe Standard/Kompakt Sendungsnummern von - bis Stück EU Länder Non EU Länder Summe

19 Freimachungsvermerk DV-Freimachung 3 Freimachungsvermerk Der DV-Freimachungsvermerk besteht aus der festen Kennung DV, der Monatsangabe, dem Sendungsentgelt, der Leistungsmarke Deutsche Post und einem Datamatrixcode. 1 Datum/Monat Hier wird die Monatsangabe des im Datamatrixcode verschlüsselten Einlieferungs-/bzw. DV Bearbeitungstags angedruckt. 2 Entgelt Hier wird das Nettolistenentgelt der Sendung angedruckt. Bei Sendungen zum Kilotarif wird das jeweilige Nettostückentgelt + ggf. das Nettolistenentgelt für Zusatzleistungen angegeben. 3 Leistungsmarke Diese können Sie als Grafikdatei bei der Deutschen Post AG, Marketing Services Brief anfordern. 4 Zusatzinformation Außer bei gewöhnlichen Briefsendungen ist hier die Sendungsart zu nennen. Bei Briefsendungen International ist zusätzlich der Vermerk Port payé anzudrucken. 5 Datamatrixcode Siehe unten genannte Spezifikation. 6 Infozeile Diese kann von Ihnen für eigene Angaben genutzt werden (optional). 7 Absenderangabe Wird das Produkt Premiumadress nicht verwendet, ist hier zwingend eine Rücksendeanschrift anzugeben. Eine Postfachangabe (z.b. Postfach Darmstadt) oder eine GKPLZ (z.b München) genügen dieser Anforderung. Detaillierte Informationen zu Dateninhalten, Gestaltung, Vermaßung und Varianten entnehmen Sie bitte der Spezifikation Maschinenlesbare Freimachungsvermerke, Teil 2: DV-Freimachung in der jeweils aktuellen Version. Näheres zur optionalen Verwendung einer zusätzlichen Frankierwelle in der Freimachungszone, finden Sie im Merkblatt zum einheitlichen Frankiervermerk 19

20 Kontakt DV-Freimachung 4 Kontakt Noch Fragen? Wir sind für Sie da! Sie haben Fragen zur DV-Freimachung, wollen eine Software prüfen lassen oder mehr über MAILOPTIMIZER, die DV-Freimachungssoftware der Deutschen Post, erfahren? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Deutsche Post AG Marketing Services Brief Darmstadt (Online-Services, Fachberater DV-Freimachung) Geschäftskundentelefon (20 ct je Verbindung aus den dt. Festnetzen; max. 60 ct je Verbindung aus den dt. Mobilfunknetzen ) Montag bis Samstag von 7-20 Uhr 20

21 Partner DV-Freimachung 5 Partner DV-Freimachung Software-Kooperationspartner ABIS GmbH - Address Based Informationn Solutions Lyoner Str Frankfurt am Main Telefon: web: ICOM Software Research ohg Technologiepark Dortmund Martin-Schmeißer-Weg Dortmund Telefon: web: SET GmbH Lister Straße Hannover Telefon: web: MAILOPTIMIZER- Die Software der Deutschen Post Deutsche Post AG Marketing Services Brief Darmstadt Tel Web: 21

22 Deutsche Post AG Marketing Services Brief Darmstadt Stand

DV-Freimachung. DV-Freimachung: Ihr Vorteil mit System. Informationen und Hinweise zur Anwendung

DV-Freimachung. DV-Freimachung: Ihr Vorteil mit System. Informationen und Hinweise zur Anwendung DV-Freimachung DV-Freimachung: Ihr Vorteil mit System Informationen und Hinweise zur Anwendung Stand 01.08.2015 Inhalt 1 Welche Bedingungen gelten für den Einsatz der DV-Freimachung 3 1.1 Das sind die

Mehr

Ab jetzt frankiert die Post für mich!

Ab jetzt frankiert die Post für mich! Ab jetzt frankiert die Post für mich! Nutzen Sie den FRANKIERSERVICE und sparen Sie Zeit und Aufwand. Wir frankieren für Sie! Für tausende große und kleine Unternehmen ist der FRANKIERSERVICE bereits ein

Mehr

Erläuterung Abrechnung (Kreditoren)

Erläuterung Abrechnung (Kreditoren) Erläuterung Abrechnung (Kreditoren) Dokumente zur BAG-Abrechnung Nr. 1 Version 31. Oktober 2010 (gültig ab 1. Januar 2011) BAG Buchhändler-Abrechnungsgesellschaft mbh & Co. KG Hanauer Landstraße 126-128

Mehr

Die Informationen sind vorbehaltlich etwaiger Entscheidungen seitens der Finanzbehörden. Stand 05.05.2010

Die Informationen sind vorbehaltlich etwaiger Entscheidungen seitens der Finanzbehörden. Stand 05.05.2010 Änderung des Umsatzsteuergesetzes und die Auswirkungen auf Postdienstleistungen (Einführung der Umsatzsteuerpflicht auf Universaldienstleistungen Ausführungen bezogen auf marketingrelevante Produkte) 1

Mehr

Erläuterung der Abrechnung (Kreditor)

Erläuterung der Abrechnung (Kreditor) Erläuterung der Abrechnung (Kreditor) Dokumente zur BAG-Abrechnung Nr. 1 (gültig ab 1. September 2014) DZB BANK GmbH Ihr Ansprechpartner: Buchwert GmbH & Co. KG Geschäftsbereich Abrechnung Hanauer Landstraße

Mehr

Die neue Online-Lösung: DV-Freimachung via Internet. Mit der DV-Freimachungssoftware der Deutschen Post zur optimierten Versandvorbereitung

Die neue Online-Lösung: DV-Freimachung via Internet. Mit der DV-Freimachungssoftware der Deutschen Post zur optimierten Versandvorbereitung Die neue Online-Lösung: DV-Freimachung via Internet. Mit der DV-Freimachungssoftware der Deutschen Post zur optimierten Versandvorbereitung Freimachen, Sortieren und Optimieren auf einen Klick Optimierte

Mehr

AM.portal Handlingsbroschüre Aufträge anlegen und bearbeiten

AM.portal Handlingsbroschüre Aufträge anlegen und bearbeiten AM Elektronisches Auftragsmanagement AM.portal Handlingsbroschüre Aufträge anlegen und bearbeiten (Stand 12.2014) Unternehmensbereich Post ecommerce Parcel (PeP) Worum geht es in dieser Handlingsbroschüre?

Mehr

Adressierte Werbesendungen: INFOPOST und INFOBRIEF National. Mit aktuellen Informationen zur Umsatzsteuer ab dem 01.07.2010

Adressierte Werbesendungen: INFOPOST und INFOBRIEF National. Mit aktuellen Informationen zur Umsatzsteuer ab dem 01.07.2010 Adressierte Werbesendungen: INFOPOST und INFOBRIEF National. Mit aktuellen Informationen zur Umsatzsteuer ab dem 01.07.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen 4 1.1 Anforderungen an den Inhalt 4 1.2

Mehr

Tipps für den Postversand. Poststelle KG III Fahnenbergplatz 79085 Freiburg www.uni-freiburg.de

Tipps für den Postversand. Poststelle KG III Fahnenbergplatz 79085 Freiburg www.uni-freiburg.de Tipps für den Postversand Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Poststelle KG III Fahnenbergplatz 79085 Freiburg www.uni-freiburg.de Inhalt Hauspost 4 Universitätsklinikum

Mehr

der Deutschen Post: Bestandskunden einfach erreichen

der Deutschen Post: Bestandskunden einfach erreichen Die neue der Deutschen Post: Bestandskunden einfach erreichen Stand 05.11. 2015 Die neue DIALOGPOST der Deutschen Post orientiert sich an Ihren Werbezielen Neukundenansprache Potenziellen Kunden einen

Mehr

Frankiermaschinen für jede Sendungsmenge die Richtige.

Frankiermaschinen für jede Sendungsmenge die Richtige. Frankiermaschinen für jede Sendungsmenge die Richtige. Moderne Tradition für Ihr Büro. Partnerschaft braucht Vertrauen und Stärke. Über 500 Jahre Erfahrung und Zuverlässigkeit prägen unser Geschäft. Innovative

Mehr

DIALOGPOST National.

DIALOGPOST National. DIALOGPOST National. Auf einen Blick: wichtige Hinweise für die Gestaltung und Einlieferung Ihrer Sendungen. Alle Informationen auch online unter www.deutschepost.de/dialogpost DIALOGPOST National 3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Alle Informationen auch online unter www.infopost.de

Alle Informationen auch online unter www.infopost.de Adressierte Werbesendungen: INFOPOST National. Alle Informationen auch online unter www.infopost.de 1 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen 4 1.1 Anforderungen an den Inhalt 4 1.2 Variable Textgestaltung

Mehr

1 Versionshistorie. 1 Versionshistorie

1 Versionshistorie. 1 Versionshistorie 1 Versionshistorie 1 Versionshistorie Was ist neu in Deutsche Post Einlieferungslisten Version 4.8 vom 19.12.2014? neue AGB und Einlieferungslisten Anpassungen Zusatzleistungen Postwurfspezial diverse

Mehr

AM.portal Handlingsbroschüre Reports

AM.portal Handlingsbroschüre Reports AM Elektronisches Auftragsmanagement AM.portal Handlingsbroschüre Reports (Stand 12.2014) Unternehmensbereich Post ecommerce Parcel (PeP) Grundsätzliches zu Reports aus AM-Portal Über AM.portal können

Mehr

korrigiert direkt, informiert digital.

korrigiert direkt, informiert digital. korrigiert direkt, informiert digital. 2 3 Ihr Partner für Premium-Ansprüche. Sie wünschen sich eine persönliche Beratung? Wir sind gerne für Sie da. Ihr persönlicher Kundenberater informiert und berät

Mehr

Merkblatt Postversand Wahlen

Merkblatt Postversand Wahlen Merkblatt Postversand Wahlen I. Wahlbenachrichtigungen Versand als Infopost VarioPlus: Voraussetzungen für den Versand als Infopost: Mindestmengen, Sortierung nach Postleitzahl, Inhaltsgleichheit, Automationsfähigkeit,

Mehr

Gewicht bis 20 g Größe bis 23,5 cm x 12,5 cm Dicke bis 0,5 cm. Maxibrief. Gewicht bis 1000 g Größe bis 35,3 cm x 25,0 cm Dicke bis 5 cm

Gewicht bis 20 g Größe bis 23,5 cm x 12,5 cm Dicke bis 0,5 cm. Maxibrief. Gewicht bis 1000 g Größe bis 35,3 cm x 25,0 cm Dicke bis 5 cm Sendungsarten 1. Briefprodukte der Deutschen Post (Übersicht) Die Sendungsart Brief eignet sich für alle Informationen, Nachrichten und Mitteilungen in der geschäftlichen Korrespondenz. Als Brief versenden

Mehr

Wir machen die Welle für große Sendungsmengen: Der neue Frankiervermerk jetzt auch mit Kundenmotiv.

Wir machen die Welle für große Sendungsmengen: Der neue Frankiervermerk jetzt auch mit Kundenmotiv. Merkblatt zum einheitlichen Frankiervermerk Wir machen die Welle für große Sendungsmengen: Der neue Frankiervermerk jetzt auch mit Kundenmotiv. Überholt: der alte Freimachungsvermerk Entgelt bezahlt. Überzeugend:

Mehr

Ausfüllanleitung. Verwendungsnachweis 2010 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung)

Ausfüllanleitung. Verwendungsnachweis 2010 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) Förderprogramm A/W - Weiterbildung - (Förderperiode 2010) Ausfüllanleitung zum Verwendungsnachweis 2010 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) nach der

Mehr

Brief Österreich Briefprodukte für Privatkunden...4 Zusatzleistungen Brief...5

Brief Österreich Briefprodukte für Privatkunden...4 Zusatzleistungen Brief...5 @@INHALT@@ Brief Österreich Briefprodukte für Privatkunden...4 Zusatzleistungen Brief...5 Brief International Brief International...6 Format- und Gewichtsgrenzen...6 Zusatzleistungen Brief International...7

Mehr

Vergabeverfahren 18.2015

Vergabeverfahren 18.2015 Vergabeverfahren 18.2015 Antworten zu Bieterfragen Bieterfrage 1. Wie soll mit dem Formular 9 BDSG zu treffende technische und organisatorische Maßnahmen umgegangen werden. 2. Los 1 Bewertung der Reaktions-

Mehr

Präsentation STAMPIT & Schule 2006 Seite 1

Präsentation STAMPIT & Schule 2006 Seite 1 STAMPIT & Schule Seite 1 Was ist STAMPIT? STAMPIT ist die PC-Frankiersoftware der Deutschen Post Mit STAMPIT können Briefe, Päckchen und DHL Pakete über PC, Drucker und Internet frankiert werden Der Matrixcode

Mehr

Versand mit Bezahlgarantie.

Versand mit Bezahlgarantie. Versand mit Bezahlgarantie. Kostenpflichtige Waren zuverlässig per Brief versenden. NACHNAHME Versand mit Bezahlgarantie. 2 Alles im Überblick: Inhaltsverzeichnis. Das ist die NACHNAHME 3 NACHNAHME für

Mehr

SONDER- KLIENTEN-INFO

SONDER- KLIENTEN-INFO 20 Neufeldweg 3, 80 Graz Tel: +43 (0) 316 42428-0, Fax: -31 office@binder-partner.com www.binder-partner.com LG für ZRS Graz, FN 2201a SONDER- KLIENTEN-INFO ZUR ERINNERUNG: FRISTVERKÜRZUNG BEI ZUSAMMENFASSENDER

Mehr

Wir machen die Welle für große Sendungsmengen: Der neue Frankiervermerk jetzt auch mit Kundenmotiv.

Wir machen die Welle für große Sendungsmengen: Der neue Frankiervermerk jetzt auch mit Kundenmotiv. Merkblatt zum einheitlichen Frankiervermerk Wir machen die Welle für große Sendungsmengen: Der neue Frankiervermerk jetzt auch mit Kundenmotiv. Überholt: der alte Freimachungsvermerk Entgelt bezahlt. Überzeugend:

Mehr

@@@Das kleine@@@ @@@Postbuch 2016@@@

@@@Das kleine@@@ @@@Postbuch 2016@@@ @@@Das kleine@@@ @@@Postbuch 2016@@@ @@@für ein erfolgreiches neues jahr@@@ @@@mit der nummer 1 in österreich!@@@ @@mit gratis@@ @@postkarte!@@ WENN s WIRKLICH WICHTIG IST, DANN LIEBER MIT DER POST. 3

Mehr

Merkblatt Nr. 3: Umsatzsteuer - Versteuerung von Anzahlungen, Abschlagsrechnungen Stand: Februar 2009

Merkblatt Nr. 3: Umsatzsteuer - Versteuerung von Anzahlungen, Abschlagsrechnungen Stand: Februar 2009 Merkblatt Nr. 3: Umsatzsteuer - Versteuerung von Anzahlungen, Abschlagsrechnungen Stand: Februar 2009 I. Versteuerung von Anzahlungen 1. Was sind Anzahlungen? Anzahlungen (auch: Abschlagzahlungen, Vorauszahlungen)

Mehr

Premiumadress: korrigiert direkt, informiert digital.

Premiumadress: korrigiert direkt, informiert digital. Premiumadress: korrigiert direkt, informiert digital. Neu Umsatzsteuer ab dem 01.07.2010 Ihr Partner für Premium-Ansprüche. Sie wünschen eine persönliche Beratung? Wir sind gerne für Sie da. Ihr persönlicher

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Kundeninformationen der Mirabeau Versand GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Kundeninformationen der Mirabeau Versand GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Kundeninformationen der Mirabeau Versand GmbH 1. Geltungsbereich: Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge, die Sie mit uns, der Mirabeau

Mehr

Werbeantwort und Responseplus. Vorgaben für den Einsatz und die Gestaltung Ihrer Antwort oder Empfehlung.

Werbeantwort und Responseplus. Vorgaben für den Einsatz und die Gestaltung Ihrer Antwort oder Empfehlung. Werbeantwort und Responseplus. Vorgaben für den Einsatz und die Gestaltung Ihrer Antwort oder Empfehlung. Alle Informationen für Ihren Erfolg. Downloads unter: www. deutschepost.de/werbeantwort www.deutschepost.de/responseplus

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) 1 Geltungsbereich 2 Zustandekommen des Vertrages, Speicherung Vertragstext, Vertragssprache 3 Bestellvorgang 4 Rückzahlung bei Ausübung des Widerrufsrechts 5 Widerrufsbelehrung

Mehr

Steuern I News I Recht

Steuern I News I Recht Steuern I News I Recht Merkblatt Rechnung und Vorsteuerabzug Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, in dieser Information möchten wir Sie auf die wichtigsten Punkte bei der Rechnungsstellung hinweisen.

Mehr

Mit geprüfter Anschrift direkter ans Ziel.

Mit geprüfter Anschrift direkter ans Ziel. Mit geprüfter Anschrift direkter ans Ziel. Bringt Ihre Kundendaten im Handumdrehen auf den neuesten Stand: die Anschriftenprüfung der Deutschen Post. Mit aktuellen Informationen zur Umsatzsteuer ab dem

Mehr

Teil 9: Pressepost Randbeschriftung (52x52 Module)

Teil 9: Pressepost Randbeschriftung (52x52 Module) Teil 9: Pressepost Randbeschriftung (52x52 Module) Gestaltung, Varianten und Inhalte Version 2.2.1 28. Dezember 2009 Inhalt 9. Pressepost Randbeschriftung (52x52 Module) 9.1. Presse Distribution 3 9.1.1.

Mehr

PP-Frankierung Ideal für den Massenversand

PP-Frankierung Ideal für den Massenversand PP-Frankierung Ideal für den Massenversand Ausgabe 2006 Ideal für den Massenversand Einfach, effizient, elektronisch Grosse Mengen von Sendungen mit der Frankiermaschine oder mit Briefmarken zu frankieren,

Mehr

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung)

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) Förderprogramm A/W - Weiterbildung - (Förderperiode 2013) Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) nach der Richtlinie

Mehr

Die Postagentur Einfach, praktisch, kundennah

Die Postagentur Einfach, praktisch, kundennah Die Postagentur Einfach, praktisch, kundennah Unser Angebot Ihre Vorteile Postgeschäfte leicht gemacht Die Lebens- und Kundengewohnheiten ändern sich. Zugleich wird die Konkurrenz für die Post härter.

Mehr

POSTVERTRIEBSSTÜCK: mit perfekter Logistik vom Verlag zum Leser.

POSTVERTRIEBSSTÜCK: mit perfekter Logistik vom Verlag zum Leser. POSTVERTRIEBSSTÜCK: mit perfekter Logistik vom Verlag zum Leser. Als POSTVERTRIEBSSTÜCK kommt Ihr Presseerzeugnis zuverlässig und schnell an die richtige Adresse. 2 Postvertriebsstück Überblick Aktuell,

Mehr

Fidor Bank AG Geschäftskunden Sandstr. 33 D-80335 München

Fidor Bank AG Geschäftskunden Sandstr. 33 D-80335 München Fidor Bank AG Geschäftskunden Sandstr. 33 D-80335 München Legitimationsprüfung mittels PostIdent für Geschäftskunden Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, für die Nutzung des Fidor Smart Geschäftskontos

Mehr

Leitfaden. Handbuch. Weber

Leitfaden. Handbuch. Weber Leitfaden Handbuch Weber 2 Inhalt 1 Einführung 04 2 Produktvarianten 2.1 Produktvarianten für BRIEF und INFOPOST mit Umhüllung oder in Kartenform 2.2 Produktvarianten für INFOPOST ohne Umhüllung und Pressepost

Mehr

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation

Parkstraße 4. 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage. Mandanteninformation Parkstraße 4 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation So schreibe ich meine Rechnungen richtig Notwendige Inhalte einer ordnungsgemäßen Rechnung Stand:

Mehr

Infopost, Infobrief und Kataloge national.

Infopost, Infobrief und Kataloge national. Infopost/Infobrief Handling Auftrag zur Beförderung von INFO Angaben zum Absender/Einlieferer Infopost, Infobrief und Kataloge national. Spezielle Leistungsbeschreibung für die Gestaltung und Einlieferung

Mehr

Neuerungen und Änderungen Update 17.01

Neuerungen und Änderungen Update 17.01 Neuerungen und Änderungen Update 17.01 Stand Oktober 2006 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 1. Mahnwesen...3 Erweiterung der Buchungsarten im Forderungskonto...3 EDV-Mahnbescheid drucken...4 2.

Mehr

Anlage 9. Abrechnung

Anlage 9. Abrechnung Anlage 9 Abrechnung Inhaltsverzeichnis A ABRECHNUNG DER INTERCONNECTION-LEISTUNGEN ZWISCHEN DEN VERTRAGSPARTNERN... 4 B VERFAHREN ZUR REGELUNG VON RECHNUNGSUNSTIMMIGKEITEN... 7 2 Die nachfolgend aufgeführten

Mehr

Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung

Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung Pflichtangaben einer ordnungsgemäßen Rechnung Wir machen aus Zahlen Werte Wie der Gesetzgeber die Rechnung definiert Eine Rechnung ist jedes Dokument (bzw. eine Mehrzahl von Dokumenten), mit dem über eine

Mehr

Premiumadress: korrigiert direkt, informiert digital.

Premiumadress: korrigiert direkt, informiert digital. Premiumadress: korrigiert direkt, informiert digital. Ihr Partner für Premium-Ansprüche. Sie wünschen sich eine persönliche Beratung? Wir sind gerne für Sie da. Ihr persönlicher Kundenberater informiert

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) mit Belehrung über Widerrufsrecht

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) mit Belehrung über Widerrufsrecht Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) mit Belehrung über Widerrufsrecht Übersicht über die AGB 1. Geltungsbereich 2. Angebot und Vertragsschluss 3. Einseitiges Rücktrittsrecht 4. Widerrufsrecht und -belehrung

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Westfalia bietet Ihnen längere Prüf- und Probezeiten Kauf auf Probe- Geld-zurück-Garantie Bei Westfalia kaufen Sie bequem auf Probe mit einem Monat Umtausch- und Rückgaberecht. Wenn Ihnen ein oder mehrere

Mehr

Antrag auf Vertragsüberleitung aufgrund Rechtsnachfolge

Antrag auf Vertragsüberleitung aufgrund Rechtsnachfolge (Fall 3) Antrag auf Vertragsüberleitung aufgrund Rechtsnachfolge Bitte vollständig ausfüllen, unterzeichnen, Nachweise beifügen und per Post senden an: Mainfranken Netze GmbH, Netzanschlussbüro, Haugerring

Mehr

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden. Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt I. Muster (Brutto-Rechnungsbetrag über 150 )... 2 II. Erleichterungen für Rechnungen von weniger als 150,- brutto (sog. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Bestandteile der Abrechnung

Bestandteile der Abrechnung Einvernehmliche Festlegung über Form und Inhalt der Abrechnungsunterlagen sowie Einzelheiten des Datenträgeraustausches gemäß 105 Abs. 2 SGB XI vom 28. 02. 2002 zwischen den Spitzenverbänden der Pflegekassen

Mehr

Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit

Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit Seite 1 von 12 Beschreibung des UVA-Formulares mit Gültigkeit ab 01/2008 Formular für Österreich ab Jänner 2008 Die ab Jänner 2008 gültigen Formulare für die Umsatzsteuervoranmeldung stehen ab der Version

Mehr

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Der Talente-Award wird von der Talente-Kongress GbR vergeben. Für den Talente-Award

Mehr

Pro Küchenzeile berechnen wir Versandkosten in Höhe von 129,00. Bei Teillieferung werden die Versandkosten nur einmal je Bestellung berechnet.

Pro Küchenzeile berechnen wir Versandkosten in Höhe von 129,00. Bei Teillieferung werden die Versandkosten nur einmal je Bestellung berechnet. Allgemeine Geschäftsbedingungen der Küchen Quelle GmbH 1. Geltungsbereich Wir liefern nur innerhalb der Bundesrepublik Deutschland und nur zu diesen Geschäftsbedingungen. Lieferungen auf Inseln ohne Straßenanbindung

Mehr

Warum ist die 10 Pfg. Heuss grün? Vortrag von Wolfgang Greiner am 10.10.2011 im Verein der Briefmarkenfreunde Rheingau in Geisenheim

Warum ist die 10 Pfg. Heuss grün? Vortrag von Wolfgang Greiner am 10.10.2011 im Verein der Briefmarkenfreunde Rheingau in Geisenheim Warum ist die 10 Pfg. Heuss grün? Vortrag von Wolfgang Greiner am 10.10.2011 im Verein der Briefmarkenfreunde Rheingau in Geisenheim Heute will ich etwas über die Postvereinsfarben der Briefmarken erzählen.

Mehr

Die Postagentur Alles, was Sie wissen müssen

Die Postagentur Alles, was Sie wissen müssen Die Postagentur Alles, was Sie wissen müssen Die Postagentur Postgeschäfte leicht gemacht Das Wichtigste in Kürze Die Lebens- und Kundengewohnheiten ändern sich. Zugleich wird die Konkurrenz für die Post

Mehr

Erläuterung der Abrechnung (Debitoren)

Erläuterung der Abrechnung (Debitoren) Erläuterung der Abrechnung (Debitoren) Dokumente zur BAG-Abrechnung Nr. 2 (gültig ab 1. September 2014) DZB BANK GmbH Ihr Ansprechpartner: Buchwert GmbH & Co. KG Geschäftsbereich Abrechnung Hanauer Landstraße

Mehr

Bei Verträgen über Dienstleistungen beginnt die Widerrufsfrist mit jenem Tag des Vertragsabschlusses.

Bei Verträgen über Dienstleistungen beginnt die Widerrufsfrist mit jenem Tag des Vertragsabschlusses. Widerrufsbelehrung Aufgrund der Verbraucherrechte-Richtlinie der EU besteht in allen Mitgliedsstaaten der EU ein Widerrufsrecht für Endverbraucher bei Internetgeschäften. Die EU-Richtlinie gilt nur für

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Preisliste für die Nutzung eines persönlichen Mailing-Accounts

Preisliste für die Nutzung eines persönlichen Mailing-Accounts Preisliste für die Nutzung eines persönlichen Mailing-Accounts Ihr Postkarten-Mailing - Diese Preisliste ist gültig ab dem 01.01.2014 und ersetzt alle vorherigen Preislisten. Neue Preislisten werden an

Mehr

AGB und Widerrufsrecht

AGB und Widerrufsrecht AGB und Widerrufsrecht 1 Allgemeines, Geltungsbereich der AGB 1.1. Alle unsere Lieferungen und Leistungen erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in

Mehr

Mailoptimizer. Die Software, die mehr kann als Briefe freimachen.

Mailoptimizer. Die Software, die mehr kann als Briefe freimachen. DV-Freimachung Softwarelösung Mailoptimizer. Die Software, die mehr kann als Briefe freimachen. Die Software der Deutschen Post für DV-Freimachung Einfach clever: Mailoptimizer für Ihre Versandvorbereitung.

Mehr

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994)

LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110. 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) LESEPROBE DIE UMSATZSTEUER IN BEISPIELEN 6. AUFLAGE 110 1.12 Ausstellung von Rechnungen ( 11 UStG 1994) Allgemeines 11 Abs 1 Berechtigung Verpflichtung Merkmale Anzahlungsrechnung 11 Abs 1a Übergang der

Mehr

Erläuterungen zum Formular zur Meldung von Photovoltaikanlagen an die Bundesnetzagentur

Erläuterungen zum Formular zur Meldung von Photovoltaikanlagen an die Bundesnetzagentur Erläuterungen zum Formular zur Meldung von Photovoltaikanlagen an die Bundesnetzagentur Ab dem 1. Januar 2009 sind gemäß 16 Abs. 2 S. 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) die Betreiberinnen und Betreiber

Mehr

Produktbeschreibung elektronischer Lieferschein-Assistent (elisa)

Produktbeschreibung elektronischer Lieferschein-Assistent (elisa) Produktbeschreibung elektronischer Lieferschein-Assistent (elisa) über eama RinderNET Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Funktionsweise des elektronischen Lieferschein-Assistenten... 2 2.1 Menüpunkt Lieferschein-Assistent...

Mehr

Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung.

Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung. Institutionskennzeichen - IK - Institutionskennzeichen - IK - Institutionskennzeichen Für die Abrechnung des Rehabilitationssports oder Funktionstrainings ist ein Institutionskennzeichen (IK) Voraussetzung.

Mehr

Bargeld, Post und Schülerbeiträge

Bargeld, Post und Schülerbeiträge ACS Data Systems AG Bargeld, Post und Schülerbeiträge (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BARGELDVERWALTUNG...

Mehr

Ausfüllanleitung. Antrag auf Förderung der Aus- und Weiterbildung

Ausfüllanleitung. Antrag auf Förderung der Aus- und Weiterbildung Förderprogramm A/W Förderperiode 2010 Ausfüllanleitung zum Antrag auf Förderung der Aus- und Weiterbildung nach der Richtlinie des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung über die Förderung

Mehr

YouCard Bildungspaket in Hamm

YouCard Bildungspaket in Hamm YouCard Bildungspaket in Hamm Inhalt Hinweise... 2 1. Startseite/Anmeldung als Leistungserbringer nach einmaliger Registrierung... 2 2. Leistung abbuchen... 3 2.1 Abbuchung stornieren... 4 2.2 Ausblick:

Mehr

Allgemeines. Aufbau Abrechnung Rechnungskauf/Lastschrift. Aufbau Abrechnung Ratenkauf. Abrechnungsdetails. Auszahlbetrag ungleich Überweisungsbetrag

Allgemeines. Aufbau Abrechnung Rechnungskauf/Lastschrift. Aufbau Abrechnung Ratenkauf. Abrechnungsdetails. Auszahlbetrag ungleich Überweisungsbetrag FAQ Allgemeines Aufbau Abrechnung Rechnungskauf/Lastschrift Aufbau Abrechnung Ratenkauf Abrechnungsdetails Auszahlbetrag ungleich Überweisungsbetrag Änderung Ihrer Stammdaten Bestellübersicht (CSV Reports)

Mehr

Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen

Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen 03.12.2010 Tipps und Hinweise zum Umsatzsteuerausweis in Handwerkerrechnungen Mit diesem Merkblatt soll ein Überblick gegeben werden, unter welchen Voraussetzungen Handwerker in ihren Rechnungen Umsatzsteuer

Mehr

WILLKOMMEN ZU DHL EMAILSHIP BENUTZERHANDBUCH

WILLKOMMEN ZU DHL EMAILSHIP BENUTZERHANDBUCH WILLKOMMEN ZU DHL EMAILSHIP BENUTZERHANDBUCH DHL EMAILSHIP IST SCHNELL UND EINFACH ZU BEDIENEN. DHL emailship ist eine sehr einfach zu verwendende, elektronische Lösung von DHL Express. Die wiederverwendbaren

Mehr

Merkblatt zur Abrechnung. Stand Februar 2012

Merkblatt zur Abrechnung. Stand Februar 2012 Merkblatt zur Abrechnung Stand Februar 2012 Merkblatt zur Abrechnung Die Pflichtlektüre Die Pflicht Wie immer kommt nach der Kür die Pflicht, so auch bei TMI. Wer seinen Einsatz meisterhaft bewältigt hat,

Mehr

M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N

M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N Merkblatt zu Abschlags- und Schlussrechnungen 1. Grundsatz In Abschlagsrechnungen wird entsprechend des Fortschrittes der Arbeiten bereits ein Teil der insgesamt

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Onlineservice Mein Konto

Onlineservice Mein Konto Onlineservice Mein Konto Bedienungsanleitung Augsburg, 06. Juni 2011 Index Einleitung Registrierung Login Zugangsdaten vergessen Startseite Kontakt Posteingang Online-Rechnung Kundendaten Zugangsdaten

Mehr

Pflichtfelder für Eingangsrechnungen der ENERCON Gruppe

Pflichtfelder für Eingangsrechnungen der ENERCON Gruppe Pflichtfelder für Eingangsrechnungen der ENERCON Gruppe Pflichtfelder_Codes_Enercon.doc crossinx GmbH 2010 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Definition Einzel- / Sammelrechnung... 3

Mehr

VORGABEN FÜR DIE EINREICHUNG VON ZAHLUNGSANTRÄGEN (Vorhabensart 4.2.1B)

VORGABEN FÜR DIE EINREICHUNG VON ZAHLUNGSANTRÄGEN (Vorhabensart 4.2.1B) VORGABEN FÜR DIE EINREICHUNG VON ZAHLUNGSANTRÄGEN (Vorhabensart 4.2.1B) im Rahmen des Österreichischen Programms für ländliche Entwicklung 2014-2020 1. ALLGEMEINE INFORMATION ZUM ZAHLUNGSANTRAG Ein Zahlungsantrag

Mehr

Bedingungen für den Vertragsschluss mit Verbrauchern, die gleichzeitig die gesetzlichen Informationspflichten enthalten:

Bedingungen für den Vertragsschluss mit Verbrauchern, die gleichzeitig die gesetzlichen Informationspflichten enthalten: Allgemeinen Geschäftsbedingungen Allgemeine Bedingungen zum Abschluss der Verträge Bedingungen für den Vertragsschluss mit Verbrauchern, die gleichzeitig die gesetzlichen Informationspflichten enthalten:

Mehr

Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5

Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5 Integrationsprotokoll Integration und Test elpay 5 elpay 5 unterstützt eine Vielzahl von unterschiedlichen Hardware-Terminals, die für unterschiedlichste Dienstleister / Netzbetreiber zugelassen sind.

Mehr

@@@Das kleine@@@ @@@Postbuch 2014@@@ 2015@@@

@@@Das kleine@@@ @@@Postbuch 2014@@@ 2015@@@ @@@Das kleine@@@ @@@Postbuch 2014@@@ 2015@@@ @@@für ein erfolgreiches neues jahr!@@@ WENN s WIRKLICH WICHTIG IST, DANN LIEBER MIT DER POST. 1 @@DAS KLEINE POSTBUCH 2014@@ 2015@@ Das Jahr neigt sich dem

Mehr

Onlinedienst «PP Frankatur erstellen» Anleitung

Onlinedienst «PP Frankatur erstellen» Anleitung Onlinedienst «PP Frankatur erstellen» Anleitung Ausgabe November 2015 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Zweck des Dokuments 3 1.2 Zweck des Onlinedienstes «PP-Frankatur erstellen» 3 2 Erstellen einer

Mehr

Presse Distribution Handling: alles klar zum Versand.

Presse Distribution Handling: alles klar zum Versand. Presse Distribution Handling: alles klar zum Versand. So machen Sie Ihre Presseerzeugnisse perfekt versandfertig. 2 Inhalt Inhalt. Allgemeine Erläuterungen 3 Transportnetze 7 Adressierung / Etikettierung

Mehr

Bild DIE QSC-RECHNUNG FÜR DATENDIENSTE. Transparenz ist uns wichtig.

Bild DIE QSC-RECHNUNG FÜR DATENDIENSTE. Transparenz ist uns wichtig. Bild DIE QSC-RECHNUNG FÜR Transparenz ist uns wichtig. DIE QSC-RECHNUNG FÜR 1 Transparenz ist uns wichtig: Ihre QSC-Rechnung ist so gestaltet, dass Sie jederzeit einen optimalen Überblick über Ihren Datenverkehr

Mehr

Anleitung Magento Erweiterung für den Webservice der Schweizerischen Post

Anleitung Magento Erweiterung für den Webservice der Schweizerischen Post Anleitung Magento Erweiterung für den Webservice der Schweizerischen Post Magento Erweiterung: Post Barcode Webservice Vielen Dank für den Erwerb der Magento Erweiterung. Wie verwende ich diese Erweiterung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Kundeninformationen

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Kundeninformationen Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Kundeninformationen 1. Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge, die Sie mit uns (der MCS Baby-Warenhandelsgesellschaft

Mehr

Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen

Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen Allgemeine Bestell- und Lieferbedingungen Wer wir sind Prak-TISCH.com, vertrieben von ACI Handelsagentur Postfach 420 71046 Sindelfingen tel.: +49 / (0) 70 31 / 86 95-60 fax: +49 / (0) 70 31 / 86 95-15

Mehr

Der Postcard-Guide. So einfach geht s mit der flachsten Portokasse der Welt.

Der Postcard-Guide. So einfach geht s mit der flachsten Portokasse der Welt. Der Postcard-Guide. So einfach geht s mit der flachsten Portokasse der Welt. Einführung Einführung Ihre Vorteile auf einen Blick. 1 Bequem, schnell und sicher fast alle Produkte und Dienstleistungen der

Mehr

Einschreibungsverfahren (Belegung) der einzelnen Veranstaltungen

Einschreibungsverfahren (Belegung) der einzelnen Veranstaltungen Anmeldung zur Sommeruniversität 2016 Der Frühbucherrabatt endet am 06.04., Anmeldeschluss ist am 23.05.2016 Die Anmeldung bezieht sich auf die Gesamtveranstaltung. Alle Angaben über Leistungen, Preise

Mehr

EMS EXPRESS MAIL SERVICE ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN PRODUKT- UND PREISVERZEICHNIS

EMS EXPRESS MAIL SERVICE ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN PRODUKT- UND PREISVERZEICHNIS EMS EXPRESS MAIL SERVICE ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN PRODUKT- UND PREISVERZEICHNIS Gültig ab 01. August 2010 AGB EMS PRODUKT- UND PREISVERZEICHNIS PRODUKT- UND PREISVERZEICHNIS ZU DEN ALLGEMEINEN GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Mehr

1. In der Firmenkartei müssen Sie Ihr Betriebskennzeichen für die BUAK eintragen.

1. In der Firmenkartei müssen Sie Ihr Betriebskennzeichen für die BUAK eintragen. Folgende Einstellungen sind vorab durchzuführen: 1. In der Firmenkartei müssen Sie Ihr Betriebskennzeichen für die BUAK eintragen. Klicken Sie bitte auf Firma > und am ersten Bildschirm auf die Schaltfläche

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Kundeninformationen

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Kundeninformationen Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) und Kundeninformationen 1. Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge, die Sie mit uns, der babywalz GmbH (walzkidzz) abschließen.

Mehr

INFORMATIONEN FÜR KUNDEN UND LIEFERANTEN VON GLAUCH REISEN

INFORMATIONEN FÜR KUNDEN UND LIEFERANTEN VON GLAUCH REISEN INFORMATIONEN FÜR KUNDEN UND LIEFERANTEN VON GLAUCH REISEN Sehr geehrte Damen und Herren, das Amtsgericht Mönchengladbach hat heute, am 28.11.2013 das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Glauch Reisen

Mehr

Neuregelung zum Umsatzsteuerausweis bei Bauleistungen

Neuregelung zum Umsatzsteuerausweis bei Bauleistungen Neuregelung zum Umsatzsteuerausweis bei en Ab Oktober 2014 Frankoniabilanz Miskys & Lang Steuerberater-Partnerschaft Roter Mühlenweg 28 08340 Schwarzenberg www.frankoniabilanz.de alte Lesart 13b Absatz

Mehr

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag.

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag. Rechnungserklärung Die Rechnung - oft ein Buch mit sieben Siegeln. Bei uns nicht: Wir sagen Ihnen, was sich hinter den einzelnen Bestandteilen unserer Rechnung konkret verbirgt. Keine Frage: Die Rechnung

Mehr

Prüfung einer Vorfälligkeitsentschädigung oder eines Vorfälligkeitsentgelts (VfE) oder einer Nichtabnahmeentschädigung (NaE)

Prüfung einer Vorfälligkeitsentschädigung oder eines Vorfälligkeitsentgelts (VfE) oder einer Nichtabnahmeentschädigung (NaE) Prüfung einer Vorfälligkeitsentschädigung oder eines Vorfälligkeitsentgelts (VfE) oder einer Nichtabnahmeentschädigung (NaE) Wir überprüfen die Ihnen von Ihrer Bank bereits in Rechnung gestellte VfE und

Mehr