Eine Initative von DMUN e.v. In Kooperation mit MyWorld, the United Nations global survey for a better world.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine Initative von DMUN e.v. In Kooperation mit MyWorld, the United Nations global survey for a better world."

Transkript

1 1

2 2 Eine Initative von DMUN e.v. In Kooperation mit MyWorld, the United Nations global survey for a better world.

3 Grußwort der DMUN-NGO Präsidentin Wie sieht unsere Zukunft aus? In welcher Welt wollen wir leben? Mit den Millenium-Entwicklungszielen hatten die Vereinten Nationen eine vorläufige Antwort gefunden. Aber da die selbst gesteckten Ziele bis 2015 voraussichtlich nicht erreicht werden können und die Herausforderungen seitdem noch drängender geworden sind, ist es höchste Zeit für einen neuen Entwurf: die Post-2015-Agenda. Darin gilt es, die ökonomische, ökologische und soziale Komponente nachhaltiger Entwicklung zu vereinen, um unseren Planeten auch für zukünftige Generationen zu erhalten. Die beste Strategie aber ist wirkungslos, wenn niemand davon weiß. Deshalb hat sich DMUN zum Ziel gesetzt, die deutsche Bevölkerung im Rahmen dieser Kampagne über die Post-2015-Agenda zu informieren und zum Engagement zu inspirieren, im Sinne Benjamin Franklins: "Tell me and I forget, teach me and I remember, involve me and I learn." Unserer Fokus gilt dabei Jugendlichen, denn sie sind Betroffene und Akteure zugleich. 1,8 Milliarden junge Menschen weltweit träumen von einer gemeinsame Zukunft. Zugleich sind wir Gegenwart. Deshalb handeln WIR jetzt. Es ist unsere "One world. One future. One chance." - Sind Sie dabei? Ich zähle auf Ihre Unterstützung! Tjalke Weber 3

4 UN Photo / Rick Bajornas Executive Summary Die Post-2015-Agenda, die im September 2015 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet werden soll, stellt eine der wichtigsten, aktuellen internationalen Entscheidungen der UN dar und legt die Ziele für eine nachhaltige, gerechte Entwicklung bis zum Jahr 2030 fest. Sie beinhaltet 17 nachhaltige EntwicklungszieleE (Sustainable Development Goals, SDGs), die als Nachfolger der Millenniumsentwicklungsziele dienen, welche 2015 auslaufen. Die Post-2015-Agenda stellt zudem mit der Konzeption als Agenda von der Zivilgesellschaft für die Zivilgesellschaft eine Besonderheit in der Geschichte der Vereinten Nationen dar. Mit der Sicherstellung der Partizipation aller betroffenen Akteure an der Formulierung der Post-2015-Agenda reagierte die Weltgemeinschaft auf die Kritik an den Millennium Development Goals, die ohne die Integration der betroffenen Staaten unter Ausschluss der Öffentlichkeit von einem kleinen exklusiven Kreis an Experten erarbeitet wurde. Neben den 11 globalen thematischen und der Vielzahl an regionalen und lokalen Konsultationen in 88 Ländern, stellt der My World Survey das wichtigste Instrument der Vereinten Nationen dar, um die Partizipation der Zivilgesellschaft an der Post-2015-Agenda zu gewährleisten. In dieser Umfrage können die Teilnehmer die sechs Ziele benennen, die ihnen aus der Liste der 17 nachhaltigen Entwicklungsziele am wichtigsten sind. Die Umfrageergebnisse des My World Surveys in Deutschland liegen bei unter 7000 Stimmen aus allen Altersgruppen (Stand zum Start der Kampagne im Oktober 2014). Da der Erfolg der Post-2015-Agenda und die Umsetzung der SDGs direkt davon abhängig sein wird, wie sehr sich die Zivilbevölkerung mit der Agenda identifiziert und die Implementierung der nachhaltigen Entwicklungsziele unterstützt, erachtet Deutsche Model United Nations (DMUN) e.v. die geringen deutschen Teilnehmerzahlen am My World Survey als besorgniserregend. Aus diesem Grund hat DMUN sich zur Aufgabe gemacht, mit einer deutschlandweit angeleg- 4

5 ten Informationskampagne die deutsche Zivilbevölkerung über die Post-2015-Agenda zu informieren und zur aktiven Auseinandersetzung mit dieser zu motivieren und inspirieren. Gemeinsam mit unseren Kooperationspartnern wollen wir Kompetenzen und Ressourcen bündeln, um in der one world, one future, one chance -Kampagne durch Projekte in verschiedenen Formaten die Post Agenda der deutschen Zivilbevölkerung näherzubringen. Einen Überblick über die aktuelle Liste unserer Kooperationspartner und der im Rahmen der Kampagne durchgeführten Projekte finden Sie auf unserer Website. Die Finanzierung einzelner Projekte wird mit unseren jeweiligen Kooperationspartnern individuell abgestimmt. Da DMUN als Non Profit Organisation keinen Profit aus den durchgeführten Projekten generiert, sind wir allerdings für Teile der Kampagne - wie bespielsweise das Campaign Launch Event - auf Sponsoren angewiesen, die uns finanziell oder mit der Bereitstellung von Räumen unterstützen können. DMUN versteht sich im Rahmen der Kampagne nicht als Entscheidungsträger oder Hauptorganisator der Projekte, sondern viel eher als Berater und Koordinator aller Veranstaltungen, die unter dem Namen der Kampagne laufen. Wir bieten unseren Projektpartnern den Zugriff auf unser diversifiziertes Netzwerk, inhaltliche und organisatorische Unterstützung bei der Durchführung von Projekten der Kampagne sowie die Möglichkeit, die Medienaufmerksamkeit der Kampagne zu nutzen, um ihre individuellen Nachhaltigkeits-Strategien öffentlich vorzustellen. Wir stehen Ihnen für Fragen und Anregungen jederzeit zur Verfügung und freuen uns auf die gemeinsame Umsetzung Ihrer individuellen Projektidee im Rahmen der one world, one future, one chance -Kampagne. DMUN als NGO Die Nichtregierungsorganisation Deutsche Model United Nations (DMUN) e.v. fördert die politische Jugendbildung insbesondere im Bereich der Vereinten Nationen. Wir wollen Jugendlichen die Begeisterung, Inspiration und Fähigkeiten vermitteln, die sie brauchen, um reflektiert, weltoffen, innovativ und menschlich die Zukunft zu gestalten. Besonders setzen wir uns in diesem Rahmen für Youth Empowerment, Partizipation und die Stärkung der Arbeit der Vereinten Nationen ein. Ziel ist es, aus politischer Bildung politisches Handeln werden zu lassen. DMUN verfügt über den speziellen Beraterstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen und ist zudem beim UN DPI (Department of Public Information) als NGO akkreditiert. MyWorld Survey Teilnehmer Deutschland 5

6 Die Post-2015-Agenda UN Photo / Martine Perret Die Post-2015-Agenda, die im September 2015 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen beschlossen werden soll, stellt eine der wichtigsten aktuellen internationalen Entscheidungen der Vereinten Nationen dar und legt die Ziele für eine nachhaltige, gerechte Entwicklung bis zum Jahr 2030 fest. Entstanden ist die Post-2015-Agenda aus der Forderung nach einer Nachfolgeagenda für die Millenniumsentwicklungsziele, die im Jahr 2000 von den Vereinten Nationen beschlossen wurden und einer nachhaltigen globalen Entwicklung bis 2015 mit dem Schwerpunkt der Bekämpfung von Hunger und Armut dienen sollten. Die Weltgemeinschaft verpflichtete sich im Jahr 2000 mit der Verabschiedung der acht Millennium Development Goals (MDGs), diese bis zum Jahr 2015 zu erreichen. Bereits während der Review Konferenz 2010 zeichnete sich allerdings ab, dass der Zeitrahmen für die Umsetzung der acht Ziele womöglich nicht einzuhalten wäre. Als Folge beauftragten die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen den Generalsekretär Ban Ki-moon mit der Ausarbeitung einer Nachfolge für die MDGs - die Post-2015-Agenda. Die Evaluation der Millenniumsentwicklungsziele ergab zwei große Kritikpunkte an der Agenda: Zum einen hätten die MDGs die ökologische Dimension von nachhaltiger Entwicklung nicht ausreichend berücksichtigt. Aus diesem Grund wurden im Zuge der Post-2015-Agenda 17 nachhaltige Entwicklungsziele erarbeitet - die sogenannten Sustainable Development Goals (SDGs) -, die die ökologische, soziale und ökonomische Komponente nachhaltiger Entwicklung verbinden und eine Transformation der weltweiten Lebensbedingungen und Denkweisen erreichen sollen. Der zweite und größte Kritikpunkt an den Millenniumsentwicklungszielen stellt die Tatsache dar, dass die MGDs von Experten in einem kleinen, exklusiven Kreis ohne die Beteiligung der betroffenen Staaten erarbeitet wurden. 6

7 Um eine Identifikation mit den Sustainable Development Goals und mehr Motivation und Verbindlichkeit zur Umsetzung dieser zu erreichen, wurde bei der Erarbeitung der Post Agenda die Sicherstellung der Partizipation aller betroffenen Akteure zur Priorität gemacht. Damit stellt die Post-2015-Agenda eine absolute Neuerung und die erste Agenda der UN dar, die von der Zivilgesellschaft für die Zivilgesellschaft kreiert wurde. Um die verschiedenen Teile der Zivilgesellschaft in den Prozess der Ausarbeitung der Post-2015-Agenda einzubeziehen, führten die Vereinten Nationen elf globale thematische sowie nationale und regionale Konsultationen in 88 Ländern durch und integrierten die globale Wirtschaft über den Global Compact. Um außerdem sicherzustellen, dass die Interessen jedes einzelnen Menschen, mit einem besonderen Fokus auf Jugendliche, in die Post Agenda einfließen können, führten die Vereinten Nationen die Umfrage My World durch, die online, im Papierformat oder über Handy verfügbar ist. In dieser Umfrage können die Teilnehmer angeben, welche sechs der 17 nachhaltigen Entwicklungsziele der Post Agenda für sie persönlich am wichtigsten sind. Der My World Survey gibt somit einen Überblick über die Lebensrealitäten der verschiedenen Altersgruppen sowie ihre Prioritäten hinsichtlich einer nachhaltigen Entwicklung. Die Ergebnisse aus der My World -Umfrage zeigen, dass in sogenannten Entwicklungsund Schwellenländern das Interesse an einer Teilnahme enorm hoch ist. So haben in diesen Ländern - obwohl die Distribution der Umfrage aufgrund oftmals nicht vorhandener Internetverbindungen sich wesentlich komplizierter gestaltet - hunderttausende Jugendliche teilgenommen, während in Deutschland weniger als 7000 Menschen insgesamt abgestimmt haben (Stand zu Beginn der Kampagne im Anfang Oktober 2014). Der Erfolg der Post-2015-Agenda und der Umsetzung der nachhaltigen Entwicklungsziele bis 2030 wird direkt davon abhängig sein, zu welchem Maße sich die Zivilbevölkerung mit der Agenda identifiziert. Diese Identifikation kann nur durch eine aktive Partizipation beim Prozess der Ausarbeitung der Post-2015-Agenda garantiert werden. Aus diesem Grund sehen wir die geringe Teilnahme der deutschen Bevölkerung am My World Survey sowie die offensichtlich fehlende Information über die Post-2015-Agenda mit Besorgnis. Mit der One world. One future. One chance. -Kampagne möchten wir die deutsche Zivilbevölkerung über die Post-2015-Agenda informieren und durch die Projekte mit unseren Partnern für die vielfältigen Themen einer globalen nachhaltigen Entwicklung sensibilisieren. Wir möchten den Menschen Möglichkeiten zur Partizipation aufzeigen und durch eine Verknüpfung der SDGs mit den Lebensrealitäten der deutschen Zivilbevölkerung für die Post-2015-Agenda begeistern, motivieren und inspirieren. MyWorld Survey Teilnehmer Weltweit 7

8 DMUN Photo / Julian Mühlenhaus Campaign Launch Event Um die One world. One future. One chance. - Kampagne medienwirksam zu lancieren, wird Mitte Februar 2015 ein offizielles Campaign Launch Event in Berlin stattfinden, bei welchem unsere Projektpartner, Sponsoren, Goodwill Ambassadors und Vertreter der nationalen und internationalen Politik zusammenkommen um gemeinsam den offiziellen Start der Kampagne zu feiern. Im Laufe des Vor- und Nachmittags werden von DMUN und unseren Projektpartnern verschiedene Workshops zu den Themen der Post-2015-Agenda angeboten, die nach Voranmeldung auch der Öffentlichkeit zugänglich sein sollen. Am frühen Abend wird die Kampagne dann in einem feierlichen Rahmen gemeinsam mit geladenen Gästen, Projektpartnern, Goodwill Ambassadors und Sponsoren eröffnet. Erwartet werden ungefähr 100 Gäste sowie akkreditierte Medienvertreter aus Fernsehen, Radio, Printmedien und Internet. Den Abschluss des Abends wird ein Sektempfang bilden, der Raum für Networking und individuellen Austausch der Gäste untereinander schafft. Wir planen, das Event zur Kampagneneröffnung in Kooperation mit einem Hauptsponsor durchzuführen, der die Räumlichkeiten und die finanziellen Mittel zur Verfügung stellt. Selbstverständlich wird dieser von unserer Seite aktiv an der Gestaltung des Events beteiligt und kann seine individuellen Wünsche und Vorstellungen in die Planung miteinbringen. Zudem erhält unser Hauptsponsor des Campaign Launch Events das Recht in einer Rede während der Veranstaltung sein Unternehmen/seine Organisation und seine individuelle Strategie für eine nachhaltige Entwicklung vorzustellen. 8

9 Social Media Kampagne Um bereits vor Anlauf der offiziellen Kampagne im Januar/Februar 2015 die Möglichkeit zu haben, über die Post-2015-Agenda zu informieren und zur Teilnahme am My World Survey zu animieren, haben wir im Oktober eine Social Media Kampagne gestartet. Die Kampagne, die über die sozialen Medien Twitter, Tumblr, Facebook und Instagram verbreitet wird, orientiert sich am Konzept der Ice- Bucket Challenge. Wir posten ein Bild, welches unsere Welt symbolisiert beispielsweise durch die Darstellung von Gegenständen, die uns wichtig sind oder Fotos von Aktivitäten und Personen, die uns nachhaltig beeinflussen. Der Fantasie sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Im Folgenden geben wir an, welches nachhaltige Entwicklungsziel der Post2015 Agenda uns am wichtigsten ist und nominieren jeweils drei Personen, ebenfalls am My World Survey teilzunehmen. Diese drei Personen haben dann 24 Stunden Zeit ebenfalls ein Bild ihrer Welt zu posten, am My World Survey teilzunehmen und ebenfalls drei Personen zu nominieren. Mit der Social Media Kampagne nutzen wir die Vielfalt unser digitalen/sozialen Netzwerke, um verschiedene Gruppen von Jugendlichen zu erreichen und über die Post-2015-Agenda zu informieren und zur aktiven Partizipation zu motivieren. Um auch unser internationales Netzwerk zu bespielen, ist die Kampagne sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch angelaufen. Bilder aus der Social Media Kampagne 9

10 UN Photo / Violaine Martin Ongoing Events Neben dem Event zum offiziellen Kampagnenstart Mitte Februar in Berlin planen wir eine Vielzahl von verschiedenen Projekten, die von Januar 2015 bis zur Abstimmung der Generalversammlung der UN über die Post Agenda im September 2015 durchgeführt werden sollen. Die einzelnen, voneinander unabhängigen Projekte, die unter dem Namen der Kampagne laufen werden, sollen sich mit Aspekten der Post-2015-Agenda beschäftigen und im Sinne des Kampagnenziels die deutsche Bevölkerung über die Möglichkeiten der Entwicklungsagenda informieren und dazu anregen, sich mit den nachhaltigen Entwicklungszielen und deren Bedeutung kritisch auseinanderzusetzen. Um möglichst viele verschiedene Schichten und Altersgruppen der deutschen Bevölkerung zu erreichen, streben wir eine große Bandbreite an unterschiedlichen Formaten der einzelnen Projekte an. Hierbei verstehen wir, das Projektteam, uns nicht als Entscheidungsträger oder Hauptorganisator der Projekte, sondern viel eher als Berater und Koordinator aller Veranstaltungen, die unter dem Namen der Kampagne laufen. Dabei ist es uns wichtig, die einzelnen Kooperationspartner miteinander zu vernetzen und den Gesamtüberblick über die Projekte der Kampagne zu haben. Die inhaltliche Konzeption der einzelnen Projekte, sowie die Entscheidung für deren Format und die Organisation dieser liegen bei unseren Kooperationspartnern, wir stehen aber allen Projekten unterstützend zur Seite. So können unsere Partner ihre individuellen Stärken nutzen, um in dem für sie optimalen Projektformat die spezifischen Punkte der Post-2015-Agenda zu behandeln, mit welchen sie sich als Unternehmen, politischer Akteur, Bildungseinrichtung, NGO, Stiftung oder Privatperson auseinandersetzten. Somit wird garantiert, dass unsere Projektpartner mit ihrem Projekt ihre individuelle Zielgruppe ansprechen können. Ein Beispiel für ein bereits feststehendes Projekt im Rahmen der One world. One future. One chance. -Kampagne sind die Ringvorlesungen, die das Colloqium Politicum der Universität Freiburg zum Thema Post Agenda im Studium Generale anbieten wird. Des Weiteren beinhaltet unsere Planung bislang einen Imagefilm zur One world. One future. One chance -Kampagne, diverse Podi- 10

11 umsdiskussionen, eine künstlerische Auseinandersetzung mit den Themen der Post Agenda durch verschiedene deutsche Musikgruppen sowie eine Vernissage von verschiedenen deutschen Künstlern in Zusammenarbeit mit deutschen Kunststudenten. Wir stehen Ihnen für weitere Anregungen jederzeit zur Verfügung und freuen uns auf die gemeinsame Umsetzung Ihrer individuellen Projektidee im Rahmen der One world. One future. One chance. -Kampagne. 11

12 DMUN Photo / Julian Mühlenhaus Planungsstand der Kampagne Seit der Akkreditierung als Nichtregierungsorganisation beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen (ECOSOC) im Jahr 2012 setzt sich DMUN auf verschiedenen internationalen Konferenzen wie z.b. dem UNESCO Youth Forum und der regelmäßig stattfindenden DPI/NGO Konferenzen für Jugendpartizipation und Youth Empowerment ein. DMUN konnte sich in den letzten Jahren als eine der führenden NGOs im Bereich der außerschulischen Jugendbildung etablieren, ist zu einem gefragten internationalen Partner geworden und nimmt aktiv an der Formulierung von offiziellen Deklarationen und Konferenzdokumenten teil. So konnte DMUN bei der 65. DPI/NGO Konferenz in New York mehrere Absätze in das Enddokument einbringen. Einer dieser Absätze fordert eine globale Informationskampagne zur Post-2015-Agenda. DMUN machte es sich zur Aufgabe, diesen selbst eingebrachten Absatz in Deutschland umzusetzen und arbeitet seitdem an der one world, one future, one chance -Kampagne, um die deutsche Zivilbevölkerung über die Post-2015-Agenda zu informieren sowie für nachhaltige Entwicklung zu motivieren und zu begeistern. 12 Im Zuge dieser Kampagne arbeitet DMUN verstärkt an der Akquise von Kooperationspartnern und konnte bereits einige Akteure aus der Wirtschaft, Politik und Gesellschaft für eine Zusammenarbeit gewinnen. So haben verschiedene MdLs und MdBs Interesse signalisiert, es wird eine Vortragsreihe zum Thema Post-2015-Agenda im Studium Generale der Universität Freiburg und dem Colloqium Politicum geben und einen Imagefilm über die Kampagne. Eine aktuelle Übersicht über unsere Kooperationspartner und Sponsoren finden Sie auf der Website zur Kampagne. Neben der Akquise von Kooperationspartnern konnte DMUN zudem erste Erfolge hinsichtlich der Kampagne verzeichnen. So waren Vertreter unseres Teams kürzlich auf dem World Investment Forum in Genf und dem Global Forum on Youth Policies in Baku, um vor Ort auf internationaler Ebene für eine globale Informationskampagne zur Post Agenda zu werben. Zusätzlich konnte ein Teammitglied auf Einladung des Klimabündnisses als Referentin auf der nationalen Klimaschutzkonferenz einen Vortrag über die Post Agenda halten und vor Ort mit den Vertretern deutscher Kommunen für die Kampagne netzwerken.

13 Finanzierung Als Non Profit Organisation generieren wir keinen Gewinn aus unseren Projekten, sondern arbeiten lediglich kostendeckend. Somit sind wir bei der Planung und Durchführung jedes neuen Projektes auf Sponsoren angewiesen, die uns finanziell, mit Materialien oder Räumlichkeiten unterstützen. Hinsichtlich der One world. One future. One chance. -Kampagne planen wir, dass die Finanzierung einzelner Projekte mit unseren jeweiligen Kooperationspartnern individuell abgestimmt wird. Für das Event zur offiziellen Eröffnung der Kampagne suchen wir allerdings einen oder mehrere Hauptsponsoren, die uns mit der Bereitstellung von Räumlichkeiten, Materialien und finanziellen Mitteln unterstützen. Gerne organisieren wir das Campaign Launch Event in Absprache mit unserem Hauptsponsor und integrieren Ihre individuellen Wünsche und Vorstellungen in unsere Planung. Wir freuen uns über jede Art von finanzieller oder materieller Unterstützung. Als Sponsoren werden Sie mit dem Logo Ihrer Organisation oder Ihres Unternehmens auf der Website unserer Kampagne sowie auf Werbemitteln zu dieser vertreten sein. Für weitere Informationen und Absprachen stehen Ihnen die jeweiligen Ansprechpartner aus unserem Team jederzeit gerne zur Verfügung. Tag Cloud: Developmenttalk Post2015 / The Worldbank 13

14 DMUN Photo Ihre Kooperation mit DMUN Als offiziell beim Wirtschafts- und Sozialrat (ECOSOC) der Vereinten Nationen akkreditierte Nichtregierungsorganisation der politischen Jugendbildung achten wir bei unserer Arbeit stets darauf, mit unseren Partnern an einer zukunftsorientierten Umsetzung unserer gemeinsamen Ziele zu arbeiten. Unser Ziel bei der Zusammenarbeit mit unseren Partnern der Informationskampagne zur Post-2015-Agenda ist es, durch die gemeinsame Nutzung von Ressourcen und der individuellen Stärken sowie der Vernetzung der Akteure untereinander Vorteile für alle unsere Partner zu ermöglichen. Dabei bieten wir unseren Kooperationspartnern vor allem zwei Vorteile im Hinblick auf die Teilnahme an der Kampagne. 14 Zum einen arbeitet unser Team an der Akquise eines Netzwerks aus einer Vielzahl an vielfältigen Akteuren aus der nationalen und internationalen Politik, der Privatwirtschaft, von Nichtregierungsorganisationen und UN- Organisationen. Als Partner unserer Kampagne ermöglichen wir Ihnen den Zugang zu unserem Netzwerk und assistieren Ihnen bei der Vernetzung mit Kooperationspartnern für die Durchführung gemeinsamer Projekte. Zudem ist DMUN Organisator und Trägerverein der beiden größten, jährlich stattfindenden, deutschen Model United Nations Konferenzen MUNBW in Stuttgart und MUNSH in Kiel. Daher ergibt sich für Sie bei einer Teilnahme an unserer Kampagne die Möglichkeit, über die ca. 200 Mitglieder unseres Vereins sowie über die ca Teilnehmer unserer Konferenzen einfachen und direkten Zugang zu jungen Multiplikatoren und zukünftigen Entscheidungsträgern zu erhalten. Ferner sind wir als NGO ebenfalls gut vernetzt innerhalb der deutschen Stipendienförderwerke, sowie mit anderen UN- Jugendorganisationen und Einrichtungen zur politischen Jugendbildung. Somit ermöglichen wir unseren Kooperationspartnern, von einem breit gefächerten Netzwerk aus jungen Multiplikatoren und Partnern der Kampagne zu profitieren.

15 Ferner sind wir als NGO ebenfalls gut vernetzt innerhalb der deutschen Stipendienförderwerke, sowie mit anderen UN- Jugendorganisationen und Einrichtungen zur politischen Jugendbildung. Somit ermöglichen wir unseren Kooperationspartnern, von einem breit gefächerten Netzwerk aus jungen Multiplikatoren und Partnern der Kampagne zu profitieren. Neben dem Zugang zu diesem Netzwerk profitieren unsere Kooperationspartner zum anderen auch von der großen Medienpräsenz, die wir für unsere Projekte erreichen wollen. DMUN hat bereits Kontakt zu verschiedenen großen Printmedien, zu Hörfunk und Fernsehen sowie zu bedeutenden Multiplikatoren im Internet, die Interesse an einer Berichterstattung über die Kampagne angemeldet haben. Unsere Kampagne ist offizieller Partner des My-World Surveys und stellt ein Aushängeschild für alle dar, die sich für eine nachhaltige und gerechte globale Entwicklung einsetzen. Somit können unsere Kooperationspartner die Medienaufmerksamkeit der Kampagne nutzen, um ihr Engagement im Bereich CSR und Nachhaltigkeit gegenüber der Öffentlichkeit, ihren Kunden und Stakeholdern sichtbar zu machen. Selbstverständlich ist es unseren Kooperationspartnern ebenfalls möglich, das Logo der Kampagne in Absprache für eigene Zwecke zu nutzen. Bilder von den Konferenzen MUNBW und MUN-SH 15

16 Unser Team Gabriel Bock (Betreuung der Medien-Kontakte) studiert Politikwissenschaft an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Neben seinem Engagement bei DMUN und dem Studium arbeitet Gabriel als freier Journalist für eine süddeutsche Tageszeitung und ein Wirtschaftsmagazin. Für die Kampagne wird Gabriel die Betreuung aller Medien-Kontakte übernehmen und steht Ihnen als Pressesprecher für Fragen und Informationen zur Kampagne zur Verfügung. Gabriel erreichen Sie unter Nils Jessen (Campaign Launch Event / Layout & Design) studiert seit seinem 13. Lebensjahr Mathematik und Informatik am Karlsruher Institut der Technologie wurde seine Forschungsarbeit "Bewegungsalphabet Robotik" von der Stadt Karlsruhe ausgezeichnet als bestes Forschungsprojekt des Hector-Seminars für Hochbegabtenförderung. Im Rahmen der Kampagne betreut Nils das Event zur offiziellen Eröffnung der Kampagne und ist für den Webauftritt, sowie das Corporate Design der Kampagne zuständig. Sie erreichen Nils unter Jannik Jürß (Betreuung politische Kontakte) besucht das Internatsgymnasium Stiftung Louisenlund, wo er 2015 seinen Abschluss machen wird. Neben seinem vielfältigen Engagement im politischen Bereich vertrat er in diesem Jahr DMUN bei der 65. UNDPI/NGO Konferenz in New York im September 2014 und beim World Investment Forum im Oktober 2014 in Genf. Durch eine Vielzahl von Praktika im Bereich Politik konnte er sich desweiteren ein Netzwerk in der Berliner-Politik aufbauen, mit dem er nun die Kampagne unterstützt. Jannik wird während der Kampagne für die Korrespondenz und die Betreuung von Kontakten zu Ministerien und der Politik zuständig sein. Jannik steht Ihnen jederzeit unter zur Verfügung. 16

17 Lisa Lauton (Betreuung Goodwill Ambassadors und privatwirtschaftliche Kontakte) studiert Politikwissenschaft und VWL an der Albert-Ludwigs- Universität Freiburg. Zur Zeit schreibt sie an ihrer Bachelorarbeit und strebt ein Masterstudium in Paris und London an vertrat Lisa DMUN als Delegierte bei der 65. UNDPI/NGO Konferenz in New York. Im Rahmen der Kampagne übernimmt Lisa die Betreuung der Goodwill Ambassador und steht als Ansprechpartnerin für Kontakte aus der Privatwirtschaft zur Verfügung. Lisa ist unter erreichbar. Johanna Schwarz (Kampagnenmanagerin und Betreuung Stiftungskontakte) studiert Business Administration and Economics an der University of Southern Denmark. Neben dem Studium engagiert sie sich vielfältig im Bereich der Jugendarbeit und vertrat DMUN als Delegierte auf der UND- PI/NGO Konferenz in New York sowie als Referentin zur Post Agenda auf der nationalen Klimakonferenz in Lübeck. Johanna ist unter anderem Stipendiatin der Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw) und der Jacobs Foundation sowie seit 2013 Mitglied des Studentenforums des Tönissteiner Kreises. Johanna übernimmt die Koordination und Leitung der Kampagne als Kampagnenmanagerin und steht zudem als Ansprechpartnerin für Stiftungskontakte zur Verfügung. Unter können Sie Kontakt zu Johanna aufnehmen. Tjalke Weber (Betreuung NGOs und UN Institutionen) studiert Politikwissenschaft im Master in Bath, Berlin und Paris. Sie ist Präsidentin des United Nations Youth Associations Network (UNYANET) und koordiniert und repräsentiert die NGO Arbeit von DMUN im Vorstand des Vereins. In dieser Funktion war sie bereits auf vielfältigen internationalen Konferenzen und vertrat DMUN kürzlich auf der UNDPI/NGO Konferenz in New York sowie auf dem Global Forum on Youth Policies in Baku, Aserbaidschan. Tjalke wird im Rahmen der Kampagne die Kontakte zu NGOs und UN Institutionen betreuen. Sie erreichen Tjalke jederzeit unter In Kooperation mit 17

18 18

Model United Nations Schleswig-Holstein Vom 3. bis 7. März 2016 im Kieler Landtag

Model United Nations Schleswig-Holstein Vom 3. bis 7. März 2016 im Kieler Landtag Model United Nations Schleswig-Holstein Vom 3. bis 7. März 2016 im Kieler Landtag Ihr Engagement für MUN-SH! Vielen Dank für Ihr Interesse an Model United Nations Schleswig-Holstein 2016! Model United

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Umsetzung in Deutschland

Umsetzung in Deutschland UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung Umsetzung in Deutschland Hintergrund Struktur Strategie Projekte Weltkonferenz UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) Folgeprojekt aus dem

Mehr

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD)

UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) UN Decade Education for Sustainable Development 2005-2014 (DESD) Das internationale Umsetzungsmodell der UNESCO (International Implementation Scheme, IIS, in: 172EX/11) Mag. Gabriele Eschig Generalsekretärin

Mehr

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20.

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20. Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing 20. März 2012 Zur Person Studium: Universität Göttingen; Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014 Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Erst in der Einbeziehung von Menschen mit verschiedenen Hintergründen, Erfahrungen, Charakteren entsteht das, was wir als einen

Mehr

Dr. Joachim Musholt BBE-Newsletter 11/2013. Team Up für die Jugend Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und digitaler Kreativität

Dr. Joachim Musholt BBE-Newsletter 11/2013. Team Up für die Jugend Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und digitaler Kreativität Dr. Joachim Musholt BBE-Newsletter 11/2013 Team Up für die Jugend Förderung von bürgerschaftlichem Engagement und digitaler Kreativität Das zweijährige Jugendmedienprojekt Team up möchte die Kompetenzen

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

Workshop für Experten der Bundesländer In globaler Verantwortung handeln -

Workshop für Experten der Bundesländer In globaler Verantwortung handeln - : Programm Workshop für Experten der Bundesländer In globaler Verantwortung handeln - Maßnahmen zur Umsetzung der entwicklungspolitischen Leitlinien der Bundesländer Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Johanna Knoess, Leiterin GIZ Sektorvorhaben Aufbau und Integration von Systemen der Sozialen Sicherheit Seite 1 Inhalte des Vortrags

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages

Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Millenniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Deutschen Städtetages Die Stadt Begrüßt die von den Vereinten Nationen im Jahre 2000 verabschiedeten Millenniums-Entwicklungsziele (Millennium Development

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Für Studenten. FAN09 - verbindet!

Für Studenten. FAN09 - verbindet! Für Studenten FAN09 - verbindet! Das Konzept FAN09 verbindet Expertenwissen und Wirtschaft. Der Verein zur Förderung des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen wurde im September 2001 in Kooperation mit

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY

E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY Simone Kimpeler Annette Rößler Victoria Ruiz Die Ziele des Projekts HUWY Das Pilotprojekt HUWY (Hub Websites for Youth Participation) (1) wurde im Rahmen

Mehr

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen

ETHIKUM. Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit. Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen rational universal angewandt ETHIKUM Zertifikat für Ethik & Nachhaltigkeit Auftaktveranstaltung mit Preisverleihung: Ethica Impuls Award für Menschen die bewegen www.hm.edu/zertifikat ethikum www.ethica

Mehr

E-Commerce Camp 2015 in Jena

E-Commerce Camp 2015 in Jena Die Fakten im Überblick E-Commerce Camp Nach einem erfolgreichen Start im Frühar 2013, einer gut besuchten zweiten Auflage in 2014, geht das E-Commerce Camp 2015 in die nächste Runde. Entwickler und Intergratoren

Mehr

Wirtschaftsfrauen Schweiz

Wirtschaftsfrauen Schweiz Wirtschaftsfrauen Schweiz Wir Wirtschaftsfrauen sind die Stimme der Kaderfrauen und Unternehmerinnen der Schweiz. Wir verfügen über ein dichtes Netzwerk aus Einzelmitgliedern, Firmenmitgliedern und Kooperationspartnern.

Mehr

Landwirtschaft Jugendaustausch

Landwirtschaft Jugendaustausch China-EU-Beziehungen EU NRO China wird immer wichtiger für NRO, die in internationalen Themenfeldern arbeiten Klimawandel Lebensmittelsicherheit Arbeitsrecht Umweltschutz Landwirtschaft Jugendaustausch

Mehr

Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe. Kathleen Ziemann betterplace lab

Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe. Kathleen Ziemann betterplace lab Social Media für NGO Kommunikation auf Augenhöhe Kathleen Ziemann betterplace lab social media und NGO Was ist möglich? Das sind social media 2 Blackbaud- Studie 2013 3 social media und NGOs 58 % nutzen

Mehr

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC

SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC SOCIAL MEDIA AGENTUR INGO MARKOVIC DIE AGENTUR Wir sind eine inhabergeführte Agentur und haben uns auf die Beratung und Betreuung von Privatpersonen, Personen des Öffentlichen Lebens und lokalen Unternehmen

Mehr

Willkommen. zum 1. Partneranlass Informatiktage 2016. Zürich, 28. Oktober 2015. Seite 1. 28. Oktober 2015

Willkommen. zum 1. Partneranlass Informatiktage 2016. Zürich, 28. Oktober 2015. Seite 1. 28. Oktober 2015 Willkommen zum 1. Partneranlass Informatiktage 2016 Zürich, Seite 1 Willkommen im Namen vom Projektteam Andreas Neméth, Stv. Leiter OIZ Anita Martinecz Fehér, Gesamtkoordination (AWA-SF) Martin Otzenberger,

Mehr

Austria Mediadaten 2016

Austria Mediadaten 2016 AUSTRIA Austria Mediadaten 2016 Top-Medien- und Werbepartner mit starken Imagewerten Erscheint 12 x im Jahr (1. Donnerstag) mit einer Auflage von 40.000 Heftpreis: 5 Euro am Kiosk (attraktive Abo-Angebote

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Warum (mobile) UX? User Experience

Warum (mobile) UX? User Experience Warum (mobile) UX? Der Begriff User Experience umschreibt alle Aspekte der Erfahrungen eines Nutzers bei der Interaktion mit einem Produkt, Service, einer Umgebung oder einer Einrichtung. Meistens wird

Mehr

YooWeeDoo Changemaker Campus

YooWeeDoo Changemaker Campus YooWeeDoo Changemaker Campus Teaching for Empowerment Prof. Christoph Corves Kiel School of Sustainability Changemaker Netzwerk Kiel Christoph Corves 1995 DokuFaktur Medienproduktion Dokumentarfilme und

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Studierende des Master of Public Policy, 2010-2012

Studierende des Master of Public Policy, 2010-2012 Studierende des Master of Public Policy, 2010-2012 Nike Arnold "Kunst, Künstler und Gesellschaft" Ziel ist es, engagierte Künstler mit anderen gesellschaftlichen Akteueren zusammen zu bringen und ein Netzwerk

Mehr

Bühne frei für Diversity!

Bühne frei für Diversity! So wird Ihre in- und externe Diversity-Kommunikation zum Erfolg Am 17.07.2012 in München Die Themen Erfolgsfaktoren - Wie Sie Menschen mit Ihrer in- und externen DiversityKommunikation gewinnen Kommunikationskonzept

Mehr

1. Tag der Verpackung. 11. Juni 2015

1. Tag der Verpackung. 11. Juni 2015 1. Tag der Verpackung 11. Juni 2015 Wie Strom, Wasser und Gas ist die Verpackung zu einer selbstverständlichen Voraussetzung für unsere hohe Stufe der Zivilisation geworden. Eine Voraussetzung, die uns

Mehr

Darum ein Sponsoring

Darum ein Sponsoring Darum ein Sponsoring Würenloser Messe seien Sie aktiv mit dabei. Unterstützen Sie unsere, gemeinsame, überregionale Gewerbemesse des gesamten Furttals in Würenlos mit Ihrem Engagement und profitieren Sie

Mehr

Empfehlungen zum Strategieentwicklungsprozess für die KulturRegion Stuttgart

Empfehlungen zum Strategieentwicklungsprozess für die KulturRegion Stuttgart Empfehlungen zum Strategieentwicklungsprozess für die KulturRegion Stuttgart Stand: 28. September 2011 nach Diskussion im Strategieworkshop am 23. September 2011 im Haus der Bürger in Remseck-Aldingen.

Mehr

Zwischen Katzenbildern und Selfies

Zwischen Katzenbildern und Selfies Zwischen Katzenbildern und Selfies Zur effektiven Nutzung von Social Media für Hostels Referent: Eno Thiemann physalis. Kommunikation & Design. eno@physalis-design.de Welche Menschen sind eigentlich online?

Mehr

CSR-Aktivitäten: Entstehung, Ziele und Projektgruppen 06.04.2011 1

CSR-Aktivitäten: Entstehung, Ziele und Projektgruppen 06.04.2011 1 CSR-Aktivitäten: Projekt Verantwortungspartner für Lippe Entstehung, Ziele und Projektgruppen 1 06.04.2011 1 CSR-Aktivitäten: Projekt Verantwortungspartner für Lippe im Juli 2009 begann Pilotphase des

Mehr

ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016

ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016 ecommercecamp - Jena 17.-19. März 2016 ecommercecamp Nach einem erfolgreichen Start im Frühar 2013 geht das ecommercecamp nun schon in die 4. Runde. Entwickler und Intergratoren sowie Shopbetreiber und

Mehr

Jugendparlament Aargau 2014/2015

Jugendparlament Aargau 2014/2015 Jugendparlament Aargau 2014/2015 Konzept Version 2.0 Milo Stutz, Itamar Piller, Nicola Ringele, Nina Wettstein 2013-2014 Management Summary Das Jugendparlament des Kantons Aargau Juvenat soll mit einem

Mehr

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Workshop von Katrin Kiefer, M.A. engagiert mit k(l)ick Fachtagung für Engagementförderung im Internet

Mehr

Partner Konzept 28. November 2015

Partner Konzept 28. November 2015 Partner Konzept 28. November 2015 Fussball Spielkultur GmbH, Hofmattrain 13, 6033 Buchrain 041 440 70 00 kontakt@ft-forum.ch www.ft-forum.ch Der Event Das Fussballtrainer Forum steht ganz im Zeichen der

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht

Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht Programmausschreibung Socius wenn Älterwerden Hilfe braucht Förderprogramm für Aufbau und Organisation bedürfnisorientierter Unterstützungssysteme in Gemeinden und Regionen Editorial Die demografische

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor!

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Die Hochschulgruppe Hannover stellt sich vor! Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, wir, die Hochschulgruppe Hannover des Verbandes Deutscher Wirtschaftsingenieure

Mehr

Zukunft Basisbildung: Web Literacy

Zukunft Basisbildung: Web Literacy Zukunft Basisbildung: Web Literacy 18. Juni 2012, 10.00 bis 19. Juni 2012, 13.00 Uhr. Ort: Graz, Fachhochschule Joanneum Die Tagung Zukunft Basisbildung findet jährlich statt, organisiert vom Projekt In.Bewegung.

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus

Mitgliederreglement. *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner. Verein AARGAU Tourismus Mitgliederreglement *** Kooperationspartner, Sponsoren und Gönner Verfasser Verein AARGAU Tourismus Genehmigung durch Generalversammlung 09. April 2013 Inhalt 1. Vision touristisches Dachmarketing... 2

Mehr

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013:

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: SPONSOREN-BROSCHÜRE NUEWW 2014: 13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: 1.500 Teilnehmer 65 Vorträge 30 Veranstaltungen 13 Locations 8 Tage Neu waren die großen Werbebanner mit je 3 m2 Fläche,

Mehr

Nachhaltigkeit bei der SV SparkassenVersicherung. Frankfurt, 20.Oktober 2015

Nachhaltigkeit bei der SV SparkassenVersicherung. Frankfurt, 20.Oktober 2015 Nachhaltigkeit bei der SV SparkassenVersicherung Frankfurt, 20.Oktober 2015 Agenda Nachhaltige Kapitalanlagen bei der SV 1. Die SV SparkassenVersicherung und Nachhaltigkeit 2. Übersicht zu den Kapitalanlagen

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten

MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Lernen, Leben, Lachen! MARKETING & VERKAUFSTRAINING Checklisten Wie Sie ihre Firma, ihre Produkte und sich selbst erfolgreicher vermarkten. VORWORT Ich gratuliere Ihnen - Sie sind ein mutiger und ehrgeiziger

Mehr

Mr. DAX. fairplaid ROCK YOUR CROWD. Dirk Müller spricht Klartext. icrowd Eine Vision soll die Wirtschaft verändern. CONDA Crowdinvesting Plattform

Mr. DAX. fairplaid ROCK YOUR CROWD. Dirk Müller spricht Klartext. icrowd Eine Vision soll die Wirtschaft verändern. CONDA Crowdinvesting Plattform Crowdfunding - Crowdinvesting - Crowdlending - Venture Capital - Startup - Green Invest Magazin für innovative Finanzstrategien Januar - Februar 2015 #CROWDDIALOG14 90 Top-Referenten, weit über 600 Teilnehmer,

Mehr

Soziale Aspekte und Innovation. StAuU frpo 09.06.2015 BR Konferenz Düsseldorf Folie: 1

Soziale Aspekte und Innovation. StAuU frpo 09.06.2015 BR Konferenz Düsseldorf Folie: 1 Soziale Aspekte und Innovation StAuU frpo 09.06.2015 BR Konferenz Düsseldorf Folie: 1 Stiftung Arbeit und Umwelt 1990 Gründung durch die IG BCE, Sitz in Hannover bei der IG BCE seit mehr als 20 Jahren

Mehr

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011

McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 McStudy News - Ihr Wissensvorteil für persönliche Weiterentwicklung - OKTOBER 2011 Erfolgsgeschichten Ein McStudy Mitglied berichtet Tipp des Monats: Zeitmanagement Unsere Veranstaltungen im November &

Mehr

ERLEBE DEINEN MARKT EUROPÄISCHE KAMPAGNE VORTRAGSFORUM MEIN WOCHENMARKT ESSEN, AUGUST 2015 SEITE

ERLEBE DEINEN MARKT EUROPÄISCHE KAMPAGNE VORTRAGSFORUM MEIN WOCHENMARKT ESSEN, AUGUST 2015 SEITE Feiern Sie mit? SEITE 01 Frank Willhausen GFI Deutsche Frischemärkte e.v. Nutzen Sie die europäische Wochenmarkt-Kampagne 'Love your local market' und feiern Sie Ihre Marktkultur! Mein Wochenmarkt - Vortragsforum

Mehr

IT-Steuerung im Mittelstand

IT-Steuerung im Mittelstand Executive Research Summary 04 IT-Steuerung im Mittelstand Andreas Drechsler, Frederik Ahlemann unter Mitarbeit von Matthias Mast und Stefan Weißschädel in Kooperation mit der Campana & Schott Realisierungsmanagement

Mehr

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen Zukunftslabor Bildungsnetzwerke (Thematisch) in die selbe Richtung denken Für den Antrieb des Netzwerkes sorgen Kickstarts das erleichtert den Start Die Wirksamkeit und Leistung des Netzwerkes im Blick

Mehr

Seoul Agenda: Entwicklungsziele für Künstlerische / Kulturelle Bildung

Seoul Agenda: Entwicklungsziele für Künstlerische / Kulturelle Bildung Zweite Weltkonferenz für Kulturelle Bildung Seoul Agenda: Entwicklungsziele für Künstlerische / Kulturelle Bildung Die Seoul Agenda: Entwicklungsziele für Künstlerische / Kulturelle Bildung 1 ist ein wichtiges

Mehr

Inhalt. 1. Der PRSH e.v. 2. Die Hochschule Hannover. 3. Ziele. 4. Ihre Vorteile. 5. Zielgruppe. 6. Das Kuratorium. 7.

Inhalt. 1. Der PRSH e.v. 2. Die Hochschule Hannover. 3. Ziele. 4. Ihre Vorteile. 5. Zielgruppe. 6. Das Kuratorium. 7. Sponsoringangebot Inhalt 1. Der PRSH e.v. 2. Die Hochschule Hannover 3. Ziele 4. Ihre Vorteile 5. Zielgruppe 6. Das Kuratorium 7. Gegenleistungen 8. Kontakt und Ansprechpartnerin Vortrag zum Thema Krisenkommunikation

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter

Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter Plattformen wie WIKIPEDIA und YOUTUBE reichen, können sie auch Erwartungen formulieren und beispielsweise nachvollziehbare Argumente statt platter Werbeversprechen einfordern. Umgekehrt bieten sich auch

Mehr

Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30.

Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30. Citizen Science und BürGEr schaffen WISSen (GEWISS) Lisa Pettibone Citizen Science in den Geistes- und Sozialwissenschaften 30. März 2015 Überblick 1. Was ist Citizen Science? 2. Das GEWISS-Projekt 3.

Mehr

FORSCHUNG BEDRUCKUNG

FORSCHUNG BEDRUCKUNG DESIGN PROTOTYPING FORMENBAU FORSCHUNG SPRITZGUSS PERIPHERIE BEDRUCKUNG AUTOMATISIERUNG.. QUALITATSKONTROLLE METALL- VERBUNDTEILE ELEKTRONIK LASER- BEARBEITUNG www.innonet-kunststoff.de Das INNONET Kunststoff

Mehr

Einsatz von Social Media in der Nachwuchsgewinnung bei der Deutschen Bahn

Einsatz von Social Media in der Nachwuchsgewinnung bei der Deutschen Bahn Einsatz von Social Media in der Nachwuchsgewinnung bei der Deutschen Bahn DB Mobility Logistics AG Linda Gäbel Personalmarketing und Nachwuchsgewinnung Beroobi-Fachtagung, Bonn, 06.12.2010 Warum Social

Mehr

: Workshop. Programm. Bonn Symposium 2012 Paradigmenwechsel 2015. Auf dem Weg zu einer neuen Agenda für nachhaltige Entwicklung

: Workshop. Programm. Bonn Symposium 2012 Paradigmenwechsel 2015. Auf dem Weg zu einer neuen Agenda für nachhaltige Entwicklung : Workshop Programm Bonn Symposium 2012 Paradigmenwechsel 2015. Auf dem Weg zu einer neuen Agenda für nachhaltige Entwicklung Deutsche Welle, Bonn 13.-14. November 2012 Gefördert durch: : Dienstag, 13.

Mehr

)social. fit. media. (Bitcom Studie 2014) Fakten, die uns aufmerken lassen sollten!

)social. fit. media. (Bitcom Studie 2014) Fakten, die uns aufmerken lassen sollten! Mit 10 Jahren sind fast alle Kinder online, mit 12 Jahren haben sie ein eigenes Smartphone in der Tasche, und mit 14 Jahren sind die meisten Jugendlichen in sozialen Netzwerken unterwegs. (Bitcom Studie

Mehr

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V.

Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. Alles für die Sicherheit: Das Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen e. V. KAT 12 15.09.2011 Berlin-Adlershof 15. September 2011 KKI e.v. 15.September 2011 Seite 2 Übersicht Kritische Infrastrukturen

Mehr

Entwurf der Konzeptstudie zum Thema: Wirtschaftspolitische Chancen und Perspektiven sozialer Innovation in Österreich

Entwurf der Konzeptstudie zum Thema: Wirtschaftspolitische Chancen und Perspektiven sozialer Innovation in Österreich In Kooperation mit: Entwurf der Konzeptstudie zum Thema: Wirtschaftspolitische Chancen und Perspektiven sozialer Innovation in Österreich 19. Oktober 2011, 11:00 12:00 Uhr PÖCHHACKER Innovation Consulting

Mehr

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen

Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Beispiele Kommunikationsmaßnahmen Susanne Landgren, CONVIS landgren@convis.com Das Projekt XENOS Panorama Bund wird im Rahmen des XENOS-Programms "Integration und Vielfalt" durch das Bundesministerium

Mehr

Initiative Lernort Bibliothek. Qualifizierungsprogramm 2015-2017. Digitale Kommunikation für Öffentliche Bibliotheken

Initiative Lernort Bibliothek. Qualifizierungsprogramm 2015-2017. Digitale Kommunikation für Öffentliche Bibliotheken Initiative Lernort Bibliothek Qualifizierungsprogramm 2015-2017 Digitale Kommunikation für Öffentliche Bibliotheken Ausschreibung Kommunikation und Präsenz im Internet sind Voraussetzung, damit Öffentliche

Mehr

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO

Social Enterprise...der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Social Enterprise....der kollektive IQ einer Organisation. 10 Jahre DDIM, 22. November 2013 Stephan Grabmeier, CEO Wenn Social Enterprise die Antwort ist...... was ist dann die Frage? 2 1 2 Was passiert

Mehr

Ablauf 1. Begrüßung und Vorstellung des Netzwerks. 2. Vorstellung der teilnehmenden Gruppen. 3. Masterplan-Projekt. 4.

Ablauf 1. Begrüßung und Vorstellung des Netzwerks. 2. Vorstellung der teilnehmenden Gruppen. 3. Masterplan-Projekt. 4. Protokoll des 6. Treffen Netzwerk Nachhaltigkeit vom 03.06.2013 Ort: Z10, Versammlungsraum im 2.OG Zeit: 17:30-19:00 Uhr Anwesende Hochschulgruppen Solarverein Usta Ökoreferat Grüne Alternative Hochschulgruppe

Mehr

kreativ - professionell - einzigartig DAS AGENTURHAUS

kreativ - professionell - einzigartig DAS AGENTURHAUS kreativ - professionell - einzigartig DAS AGENTURHAUS Full-Service-Veranstaltungsagentur für Events, Messen & Ausstellungen Am Anfang von allem steht die Idee, und dann muss sie wachsen... Am Anfang von

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in. veröffentlichte die erste Webseite. Nach wie vor gilt die Schweiz als

Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in. veröffentlichte die erste Webseite. Nach wie vor gilt die Schweiz als Pressemitteilung CeBIT 2016 (Montag, 14., bis Freitag, 18. März): 24. November 2015 CeBIT und Schweiz zwei Marktführer in Sachen Digitalisierung Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen FH-PraktikantIn im Bereich Business Partner Communications den strategischen und konzeptionellen Einsatz sämtlicher Kommunikationsinstrumente die Organisation und Administration innerhalb der Kommunikationsabteilungen

Mehr

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Einleitung Community of Practice Weniger büro, mehr leben und erfolg In reifen, wettbewerbsintensiven,

Mehr

Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6

Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6 Lebenslanges Lernen im Fokus Dr. in Elisabeth Hechl BMASK, Abt. V/A/6 LLL und Bildung im Alter Seniorenpolitische Aufgaben Grundlagen: International UN, UNECE, EU National Bundesseniorenplan Strategie

Mehr

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb

Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb www.tourismuszukunft.de DRV Jahrestagung 2012 Zielgerichteter Social Media Einsatz im Reisevertrieb Michael Faber Ihr Ansprechpartner Michael Faber Tel.: +49 6762 40890-40 Fax: +49 8421 70743-25 m.faber@tourismuszukunft.de

Mehr

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition

Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition Aus Liebe zum Film! Die The Manipulator Special-Edition PROJEKTBESCHREIBUNG Studio Babelsberg wird anlässlich des 95. Jubiläums als ältestes Großatelier-Filmstudio der Welt eine Special-Edition des Kultur-Lifestyle-Magazins

Mehr

AUGENHÖHECamp. 02. Juli 2015. Hamburg

AUGENHÖHECamp. 02. Juli 2015. Hamburg AUGENHÖHECamp 02. Juli 2015 Hamburg Warum es sich lohnt das Camp zu unterstützen Seien Sie selbst dabei und bringen sich und Ihr Unternehmen ein Sie erhalten Zugang zu neuesten Erkenntnissen und Strömungen

Mehr

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.

Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA. Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03. Geschlechtergleichstellung und Empowerment von Frauen in der OEZA Sonja Grabner, Referentin Gender und Entwicklung, ADA 15.03.2012 Überblick I. Die Leitlinie der OEZA zu Geschlechtergleichstellung und

Mehr

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur

Konzept für Organisationsentwicklung der arge region kultur A r b e i t s g e m e i n s c h a f t f ü r r e g i o n a l e K u l t u r u n d B i l d u n g 1060 Wien, Gumpendorferstraße 15/13 Tel. 0676 611 11 60 E-mail: gerda.daniel@argeregionkultur.at Internet:

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016

Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016 Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016 Inhalt 1. Das Motto der AWO-Aktionswoche... 3 2. Ziele der begleitenden Kampagne... 3 3. Die Kampagnen-Bestandteile... 4 4. Pressearbeit und Medienansprache...

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

Umsetzung des Weltaktionsprogramms Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland

Umsetzung des Weltaktionsprogramms Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland BMBF Umsetzung des Weltaktionsprogramms Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland Vom Projekt zur Struktur wie wir Bildung für nachhaltige Entwicklung stärker und breiter aufstellen I. Notwendigkeit

Mehr

WORLD GREEN BUILDING WEEK 21. 27. September 2015. Profitieren Sie als Partner der World Green Building Week

WORLD GREEN BUILDING WEEK 21. 27. September 2015. Profitieren Sie als Partner der World Green Building Week WORLD GREEN BUILDING WEEK 21. 27. September 2015 Profitieren Sie als Partner der World Green Building Week Zeigen Sie Ihr Engagement und Ihre Expertise im Wachstumsmarkt Nachhaltiges Bauen! POWERING POSITIVE

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

Word-of-Mouth Marketing Themenkampagne: Feiern Sie mit trnd die Fußball Weltmeisterschaft 2014.

Word-of-Mouth Marketing Themenkampagne: Feiern Sie mit trnd die Fußball Weltmeisterschaft 2014. Word-of-Mouth Marketing Themenkampagne: Feiern Sie mit trnd die Fußball Weltmeisterschaft 2014. Werden Sie Sponsor unserer Themenkampagne zur Fußball Weltmeisterschaft 2014 und lassen Sie Ihre Marke von

Mehr

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept.

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Future Fundraising Factory, 2007 Masterclass 25.09.2007 Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Erstellt von credo creating corporate responsibility

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

SPreaD - Strategic Project Management Toolkit for Creating Digital Literacy Initiatives

SPreaD - Strategic Project Management Toolkit for Creating Digital Literacy Initiatives SPreaD - Strategic Project Management Toolkit for Creating Digital Literacy Initiatives Petra Newrly, Projektleiterin, MFG Baden-Württemberg Die neue Medienkompetenz: Wie IKT die europäische Wissensgesellschaft

Mehr