Controlling & Benchmarking

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Controlling & Benchmarking"

Transkript

1 Controlling & Benchmarking Kompass für das System-Managment Mag. a Waltraud Martius SYNCON Österreich Josef-Mayburger-Kai 82. A 5020 Salzburg Tel Fax SYNCON Deutschland Nördliche Auffahrtsallee 25. D München Tel Fax

2 Der Inhalt 1 Der Grund Warum Controlling notwendig ist? 5 Die Erwartungen Was FG von Controlling erwarten? 2 Die Analyse Was Controlling untersucht? 6 Die Darstellung Wie die Ergebnisse aussehen? 3 Der Inhalt Was Controlling umfasst? 7 Der Nutzen Wem nützt Controlling? 4 Die Quellen Woher die Daten kommen? 8 Das Ziel Was soll erreicht werden? 2

3 1. Der Grund Warum Controlling notwendig ist?! Für den Franchise-Nehmer! Schlüsselfertige Existenz! Vertrauen in das Konzept! Gewinn & Sicherheit! Mitverantwortung! Erfolg ist das Ziel! Für den Franchise-Geber! Schnelle Veränderung am Markt! Optimierung der Prozesse! Weiterentwicklung! Verantwortung für das System! Marke/Image prägen! Für die Gruppe! Verbindung durch die Marke! Negativ-Image gefährdet alle! 2 in einem Boot! Arbeiten in einer Mannschaft! Gemeinsam höhere Gewinne 3

4 1. Der Grund Warum Controlling notwendig ist? Nur mit zeitnahen Erfolgsfaktoren kann der Franchise-Geber... das Konzept optimieren die Mitverantwortung übernehmen sein immaterielles Kapital sichern 4

5 1. Der Grund Warum Controlling notwendig ist?! Permanentes Erfolgs-Controlling ist ein Service zur Existenzsicherung keine Bevormundung des Franchise- Nehmers! Der Franchise-Geber ist zur Kontrolle des Geschäftserfolges des Franchise-Nehmers verpflichtet nicht nur berechtigt! Pflicht zur Optimierung! Verantwortung für das System! Mitverantwortung für den Franchise-Nehmer 5

6 2. Die Analyse Was Controlling umfasst? Entscheidungen mit Daten absichern Festlegung der Unternehmensziele Zeitnahe Abweichungsanalyse Permanente Kurskontrolle Lenkungshilfe bereitstellen 6

7 2. Die Analyse Auf welchen Ebenen Controlling ansetzt Ebene 1 Resultat Gewinn Ebene 2 Resultat Erlöse Kosten Absatz Spanne Ebene 3 Ursache Anzahl Kunden Umsatz je Kunde Produkt Image Service Image Ressourcen Warendienste Organisation Werbung VKF Programm Kundenbindung Lieferfähigkeit Ebene 4 Ursache Kaufmotiv Bedarfsstruktur Qualitätsbedarf Servicebedarf Bezugsquellen Eingpaßinfos Bedarfs info Warenwirtschaftssystem Qualtitätsinfo Servicequalität Preisinformation Erlös + Kosteninfo 7

8 3. Der Inhalt Was Controlling untersucht? Trends Mengen Ergebnis Szenarien Controlling Umsatz Leistung Sortiment Kosten 8

9 3. Der Inhalt Welche Erfolgsfaktoren typisch sind wie z.b.»wareneinsatz»aufwendungen»miete»werbungskosten»personalkosten»kfz-kosten»verwaltungskosten»marketingkosten»vertriebskosten»f-gebühren»retouren»gesamtumsatz»umsatz Produkt 1»Umsatz Produkt 2»Umsatz Produkt n»umsatz Dienstl. 1»Umsatz Dienstl. 2»Umsatz Dienstl. N»Umsatz Kundengr. 1»Umsatz Kundengr. 2»Umsatz Kundengr. n»rohgewinn»deckungsbeitrag I»Deckungsbeitrag I I»Produkte»verkaufter Stück»Stück auf Lager»Retouren»Anzahl Mitarbeiter»Anzahl Öffnungsstunden»Anzahl Arbeitstage»Ladenfläche (qm)»anzahl der Kunden»Anzahl der Angebote»Anzahl der Aufträge Kosten Umsatz Ergebnis Mengen 9

10 3. Der Inhalt Welche Erfolgsfaktoren typisch sind wie z.b.»produktgruppen»dienstl.gruppen»kundengruppen»verkaufstage»öffnungsstunden»gefahrene Kilometer»Einsatztage»Aus- und Weiterbildg.»Training on the job»anzahl der Mailings»Anzahl Kundenkontakte»Veranstaltungstage»Reklamationshäufigk.»Kundenzufriedenheit»Service-Grad»Empfehlungsquote»Lieferdauer»Lagerumschlag»Rüstzeiten»Vergleichszahlen»Ist Plan»Saison»Vorjahr»Gruppendurchschnitt»Verhältniszahlen»Umsatz pro Kunde»Umsatz pro MA»Umsatz pro Öffnungsstunde»Umsatz pro qm»angebot zu Auftrag Sortiment Leistung Szenarien Trends 10

11 3. Der Inhalt Welchen Zeithorizont Controlling umfasst? Jahr Monat kurzfristig Operatives Controlling Quartal Mittel- / langfristig 3 Jahre 5 Jahre Strategisches Controlling Erfolg steuern Wirtschaftlichkeit steuern Künftige Chancen und Risiken erkennen - Künftige Erfolgsperspektiven 11

12 4. Die Quellen Woher die Daten kommen? CRM Entlastung der FN Buchhaltung Kostenrechnung Controlling & Benchmarking Warenwirtschaft Einheitliche Kontierung Formulare 12

13 5. Die Erwartungen Was Franchise-Geber von Controlling erwarten? "Wiesbadener Thesen" 1 Klare Zieldefinition 2 Wenige relevante Kennzahlen 3 Frühzeitig EDV-Unterstützung vorsehen 4 Einfach und bedienerfreundlich 5 Herkunft der Daten nachvollziehbar 6 Vorteil für Franchise-Nehmer 7 Integration externer Daten 8 Zeitnah durch EDV 9 Erkennen von Zusammenhängen / Potentialen 10 Betriebsvergleich 11 Transparenz des Franchise-Systems 13

14 5. Die Erwartungen Was FG und FN von Controlling-Tools erwarten können?»abbildung des gesamte Franchise-Systems»Erstellung von Einzelanalysen»Erstellung von Gruppenanalysen»Erstellung von Betriebsvergleichen»Erstellung von Periodenvergleichen»Prognosen zulassen»stufenweise realisierbar»mit System-Entwicklung wachsen»ausgangsdaten integrieren»als DV-Lösung finanzierbar»einfache Datenerfassung»Verschiedene Auswertungsmöglichkeiten FS-Control 14

15 6. Die Darstellung Auswertung aus FS-Controll - Einzelauswertung 15

16 6. Die Darstellung Auswertung aus FS-Controll - Gruppenauswertung 16

17 6. Die Darstellung Auswertung aus FS-Controll - Portfolio 17

18 6. Die Darstellung Auswertung aus FS-Controll - Modellvergleich 18

19 7. Der Nutzen Controlling & Benchmarking haben unentbehrliche Effekte! Die Werkzeuge des Controlling verdichten die Datenflut auf wenige Erfolgsfaktoren! Die kurzfristige Erfolgsrechnung liefert zeitnahe Fieberkurven im Periodenvergleich! Im Betriebsvergleich werden Trends und Kursabweichungen sichtbar! Ein elektronisches Controlling-Tool ist der Kompass für den Franchise-Geber und Franchise-Nehmer 19

20 7. Der Nutzen Controlling & Benchmarking haben unentbehrliche Effekte Optimierung des Konzeptes Früherkennungssystem Steuerung der Aktivitäten Controlling Klammer für die Partnerschaft Sicherung der Existenz Wertvolle Leistung der FZ 20

21 8. Das Ziel Controlling Benchmarking Steuerung Steuern Beaufsichtigen Vergleichen mit den Besten 21

22 Wenn ein Kapitän nicht weiß, welches Ufer er ansteuern soll, dann ist kein Wind der richtige. Lucius Annaeus Seneca 22

23 Balanced Scorecards als alternative Sichtweise! An die Seite von monetären Messgrößen treten sogenannte Leistungstreiber. Diese Indikatoren bilden jene Fakten ab, die dem Erfolg des Unternehmens vorangehen.! Die Visionen und Strategien eines Unternehmens können durch Balanced Scorecards aus vier verschiedenen Perspektiven gesehen werden. 23

24 Balanced Scorecards die vier Perspektiven Kunden-Perspektive Hier werden die Ziele des Unternehmens in Bezug auf die Kunden und den Markt erfasst. Kundenzufriedenheit ist hier eine wichtige Kennzahl. Prozess-Perspektive Kernprozesse des Unternehmens wie z.b. den Innovationsprozess oder die Betriebsprozesse bilden hier die wichtigen Merkmale. Eine bekannte Kennzahl, die sich in dieser Perspektive befindet ist z.b. die Durchlaufzeit. Wachstums-Perspektive Aus dieser Sicht geht es um die Qualifizierung von Mitarbeitern, die Leistungsfähigkeit des Kommunikations- und Informationssystems, sowie die Zielausrichtung und die Motivation von Mitarbeitern. Finanz-Perspektive Die Kennzahlen des Finanzaspektes bilden letztendlich das Resultat. Die neuen Leistungstreiber sind nur dann von Bedeutung, wenn Sie in einem Zusammenhang zu den finanziellen Kennzahlen stehen. 24

25 Balanced Scorecard das Gesamtbild Wachstum Frühindikatoren Frühindikatoren Kunden Prozesse Indikatoren für Rationalisierung Finanzen Spätindikatoren 25

26 Balanced Scorecard die Vorgehensweise Schritt 1 Vision identifizieren Welches Leitbild hat ihr Unternehmen? Schritt 2 Strategie definieren Welche Strategie wollen Sie verfolgen? Schritt 3 Perspektiven und kritische Erfolgsfaktoren festlegen Was müssen Sie in jeder Perspektive gut können? Schritt 4 Kennzahlen definieren Was müssen Sie messen? Schritt 5 Scorecard auswerten Wie werten Sie Ihre Scorecards aus? Schritt 6 Aktivitätspläne erstellen Welche Aktivitäten müssen Sie einleiten, um Ihre Ziele zu erreichen? Schritt 7 Management und Weiterentwicklung der Scorecard Wie entwickeln Sie Ihre Scorecards weiter? 26

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard

Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard QB 9 Qualitätswerkzeug Balanced Scorecard KQB / April 2009 Zielausrichtung der Organisation mit der Balanced Scorecard 1. Was ist die Balanced Scorecard? Bei der Arbeit mit der Balanced Scorecard (BSC)

Mehr

Controlling von Direktbanken

Controlling von Direktbanken Controlling von Direktbanken mit der Balanced Scorecard Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Göttingen vorgelegt

Mehr

Franchising das liebe Geld

Franchising das liebe Geld Franchising das liebe Geld Mag. Waltraud Martius SYNCON Österreich Josef-Mayburger-Kai 82. A 5020 Salzburg Tel +43 662 8742450. Fax +43 662 8742455 office@syncon.at. www.syncon.at SYNCON Deutschland Nördliche

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Balanced Scorecard Proseminar IT-Kennzahlen und Softwaremetriken

Balanced Scorecard Proseminar IT-Kennzahlen und Softwaremetriken Balanced Scorecard Proseminar IT-Kennzahlen und Softwaremetriken von Alexander Bakhirev 12.07.2010 Gliederung Begriff Motivation Entstehung und Entwicklung Was ist die Balanced Scorecard (BSC)? Erstellung

Mehr

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb.

Balanced Scorecard. Die Unternehmung in ihrer Umwelt. Strategie Technologien. Management. Soll-Wert. Ist-Wert. Markt/ Wettbwerb. Balanced Scorecard Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz 4600 Olten knut.hinkelmann@fhnw.ch Die Unternehmung in ihrer Umwelt Markt/ Wettbwerb Strategie Technologien Soll-Wert Management Ist-Wert

Mehr

Balanced Scorecard Chancen und Risiken

Balanced Scorecard Chancen und Risiken Balanced Scorecard Chancen und Risiken Thomas Barthel Dipl.Informatiker FORBIT GmbH Hamburg Eimsbüttelerstr.18 22769 HAMBURG Tel.: 040 4392336 Fax: 040 4398296 email: barthel@forbit.de http://www.forbit.de

Mehr

Unternehmenssicherung und -optimierung

Unternehmenssicherung und -optimierung Unternehmenssicherung und -optimierung Balanced Scorecard ein Managementsystem zur strategischen Führung Erfolge können nur die haben, die wissen, was sie wollen. 2 Übersicht Warum BSC im Krankenhaus wichtig

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Gesundheit und Ausgewogenheit. Planung und Steuerung eines Kurparks mit der Balanced Scorecard (BSC)

Gesundheit und Ausgewogenheit. Planung und Steuerung eines Kurparks mit der Balanced Scorecard (BSC) Gesundheit und Ausgewogenheit Planung und Steuerung eines Kurparks mit der Balanced Scorecard (BSC) 31. März 2014, Symposium Gesunder Kurpark in Bad Rothenfelde, Maik Fischer 2 Inhalt 1) Integriertes Managementsystem

Mehr

Von der Vision zur Realität

Von der Vision zur Realität Erfolgreiche Kommunikation, Umsetzung von Unternehmensstrategien und Performance Improvement mit der Balanced Scorecard: Von der Vision zur Realität Wer kennt nicht aus seiner eigenen beruflichen Praxis

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Network Governance Führungskultur und Netzwerkdenken als Leitbilder für eine neue Grundeinstellung im wirtschaftlichen Zusammenleben

Network Governance Führungskultur und Netzwerkdenken als Leitbilder für eine neue Grundeinstellung im wirtschaftlichen Zusammenleben Network Governance Führungskultur und Netzwerkdenken als Leitbilder für eine neue Grundeinstellung im wirtschaftlichen Zusammenleben Mag. a Waltraud Martius SYNCON Österreich Josef-Mayburger-Kai 82. A

Mehr

Workshop II-1. Balanced Scorecard (BSC)- Anwendung im Krankenhaus. Einführung: Prof.Dr.Dr.sc.Werner Schmidt

Workshop II-1. Balanced Scorecard (BSC)- Anwendung im Krankenhaus. Einführung: Prof.Dr.Dr.sc.Werner Schmidt 2. Gemeinsame Konferenz der Deutschsprachigen Netzwerke Gesundheitsfördernder Krankenhäuser 21.-23. September 2005 Balanced Scorecard (BSC)- Anwendung im Krankenhaus Einführung: Prof.Dr.Dr.sc.Werner Schmidt

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

Diversity Impact Navigator

Diversity Impact Navigator Diversity Impact Navigator Diversity & Inclusion Management (D&I) darstellen, messen und steuern. Mit dem Diversity Impact Navigator Strukturieren Sie Ihre Diversity-Aktivitäten. Zeigen Sie die Zusammenhänge

Mehr

DIE 12 ERFOLGSFAKTOREN der BALANCED SCORECARD in KRANKENANSTALTEN

DIE 12 ERFOLGSFAKTOREN der BALANCED SCORECARD in KRANKENANSTALTEN DIE 12 ERFOLGSFAKTOREN der BALANCED SCORECARD in KRANKENANSTALTEN Mag. PhDr. Michael P. Schermann Berater und Trainer CEO BATCON Business and Technology Consulting GmbH schermann@batcon.at 0043/664/3951468

Mehr

contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement

contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement contoprima Unternehmenssteuerung Risikomanagement Unsere Leitidee Zahlen bilden eine wichtige Grundlage für die Unternehmenssteuerung. Und Steuerung ist der Weg zum Erfolg. Das ist unsere Überzeugung.

Mehr

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen

JAK-Unternehmensberatung. Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Logistikcontrolling Firma Karl Achenbach GmbH & Co. KG 18.04.2007 Dipl.-Kfm. Stefan Austgen Agenda Logistik-Begriff Controlling-Begriff Logistikcontrolling Instrumente des LC Strategisch Operativ Praxisbeispiel

Mehr

Die Trennung im Franchising

Die Trennung im Franchising Die Trennung im Franchising Präventive Planung und professionelle Umsetzung Mag. a Waltraud Martius SYNCON Österreich Josef-Mayburger-Kai 82. A 5020 Salzburg Tel +43 662 8742450. Fax +43 662 8742455 office@syncon.at.

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

BALANCED SCORECARD FÜHRUNG MIT KENNZAHLEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

BALANCED SCORECARD FÜHRUNG MIT KENNZAHLEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN BALANCED SCORECARD FÜHRUNG MIT KENNZAHLEN IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN NEWSLETTER MAI 2003 1. ALTER WEIN IN NEUEN SCHLÄUCHEN? Die Balanced Scorecard (BSC) von Kaplan/Norton ist ein modernes

Mehr

Patrick Bartsch. Verbesserung. der Patientensicherheit. im Krankenhaus

Patrick Bartsch. Verbesserung. der Patientensicherheit. im Krankenhaus Patrick Bartsch Verbesserung der Patientensicherheit im Krankenhaus Entwicklung eines prototypischen Fachkonzeptes anhand einer Bl-orientierten und weiterentwickelten Balanced Scorecard Verlag Dr. Kovac

Mehr

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Kaufmann an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Existenzgründung als Franchise-Nehmer Agenda.

Existenzgründung als Franchise-Nehmer Agenda. Informationsveranstaltung für Existenzgründer im Landkreis Cham Existenzgründung als Franchise-Nehmer Orientierungshilfe 19.11.2013 - Frau Beate Geiling 1 Kleemannstraße 14 93413 Cham Telefon: +49 (0)

Mehr

Controlling und Kennzahlen im IT- Projektmanagement

Controlling und Kennzahlen im IT- Projektmanagement Controlling und Kennzahlen im IT- Projektmanagement Grundlagen IT-Projekte Anpassung, Neuentwicklung oder Einsatz von Software Auswahl und Nutzung von Hardware Projektmitglieder überwiegend IT-Spezialisten

Mehr

Das Partnermanagement in Franchise-Systemen

Das Partnermanagement in Franchise-Systemen Das Partnermanagement in Franchise-Systemen Mag. Waltraud Martius SYNCON Österreich Josef-Mayburger-Kai 82. A 5020 Salzburg Tel +43 662 8742450. Fax +43 662 8742455 office@syncon.at. www.syncon.at SYNCON

Mehr

Das Wesen des Franchising und seine Erfolgsfaktoren

Das Wesen des Franchising und seine Erfolgsfaktoren Das Wesen des Franchising und seine Erfolgsfaktoren Franchising ist eine Partnerschaft für den gemeinsamen wirtschaftlichen Erfolg. Die Definition und die Darstellung der wichtigsten Merkmale der Vertriebsform

Mehr

Das Konzept der Balanced Scorecard

Das Konzept der Balanced Scorecard Das Konzept der Balanced Scorecard Die Entwicklung der Balanced Scorecard geht auf Kaplan und Norton zurück. Das Ziel der Autoren war es, ein innovatives Performance-Measurement-Modell zu entwickeln, um

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Vertrauen als Erfolgsfaktor im Franchisesystem

Vertrauen als Erfolgsfaktor im Franchisesystem BabyOne: Vertrauen als Erfolgsfaktor im Franchisesystem Das beste Franchisesystem ist wertlos, wenn innerhalb des Netzwerks das Vertrauen zueinander fehlt. Vertrauen basiert auf Glaubwürdigkeit, Verlässlichkeit

Mehr

Modul 1: Balanced Scorecard (BSC) Vorwort... 1. 1.2 Der Autor... 5. 1.3 So wenden Sie diese Praxislösung an... 7

Modul 1: Balanced Scorecard (BSC) Vorwort... 1. 1.2 Der Autor... 5. 1.3 So wenden Sie diese Praxislösung an... 7 Modul 1: Balanced Scorecard (BSC) Vorwort............................................. 1 1.2 Der Autor............................................ 5 1.3 So wenden Sie diese Praxislösung an....................

Mehr

Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen

Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen www.boeckler.de August 2011 Hans-Böckler-Stiftung Die Balanced Scorecard: Mehr als Kennzahlen 1. Konzept 2. Vorgehen bei der Umsetzung 3. Weiterentwicklungen 4. Merkmale 5. Chancen, Risiken und Probleme

Mehr

Franchise im Handwerk

Franchise im Handwerk I N F O R M A T I O N Die Betriebsberatung der Handwerkskammer Koblenz informiert zum Thema: Franchise im Handwerk Chance für Existenzgründer Zweites Standbein für bestehende Betriebe Was ist Franchise?

Mehr

Genau aufeinander abgestimmt

Genau aufeinander abgestimmt Betriebswirtschaftslehre Genau aufeinander abgestimmt Strategien durch Balanced Scorecard umsetzen Wie effektiv und leistungsfähig arbeitet eigentlich mein Unternehmen? Diese Frage bewegt Geschäftsführer

Mehr

Information. Informationsfunktion des Controlling

Information. Informationsfunktion des Controlling sfunktion des Controlling Das Berichtswesen ist neben der Planung das zweite Herzstück der klassischen Controlling-Arbeit. Es fungiert als zentrales Instrument der Kommunikation. Gestaltungsmöglichkeit

Mehr

Einführung in das Controlling

Einführung in das Controlling Einführung in das Controlling Methoden, Instrumente und IT-Unterstützung von Prof. Dr. Rudolf Fiedler Jens Graf 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Vorwort Abbildungsverzeichnis

Mehr

Weil selbst und ständig nicht immer recht und billig ist. ECOVIS fair Finanzwesen für Franchise-Unternehmen

Weil selbst und ständig nicht immer recht und billig ist. ECOVIS fair Finanzwesen für Franchise-Unternehmen Weil selbst und ständig nicht immer recht und billig ist. ECOVIS fair Finanzwesen für Franchise-Unternehmen Fokussieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft wir kümmern uns um den Rest. ECOVIS fair Entlastung,

Mehr

Balanced Scorecard. Kurzbeschreibung Balanced Scorecard

Balanced Scorecard. Kurzbeschreibung Balanced Scorecard Balanced Scorecard Kurzbeschreibung Balanced Scorecard Definition Balanced Scorecard (wörtlich: ausgewogene Bewertungskarte) ist ein ganzheitliches Kennzahlensystem zur Umsetzung der Unternehmensstrategie.

Mehr

Definition: Franchising Offizielle Definition Deutscher Franchise-Verband e.v., (DFV)

Definition: Franchising Offizielle Definition Deutscher Franchise-Verband e.v., (DFV) Titel: Franchise Chance ohne Risiko!? Referenten: Torben L. Brodersen, Geschäftsführer Deutscher Franchise Verband Verbandsarbeit, Anforderungen an Franchisesysteme Dipl.-Kfm. Sven Pioch, ServiceProjektberatung

Mehr

"Franchising als Marke0ng & Sales Konzept" Prof. Dr. Thomas Pfahler

Franchising als Marke0ng & Sales Konzept Prof. Dr. Thomas Pfahler "Franchising als Marke0ng & Sales Konzept" Prof. Dr. Thomas Pfahler Der Inhalt 1 Die Trends warum der Markt Franchise verlangt 5 Die Wirkung welche Effekte Franchising hat 2 Die Folgen was das für den

Mehr

Konfliktmanagement in Franchise-Systemen

Konfliktmanagement in Franchise-Systemen Konfliktmanagement in Franchise-Systemen Mag. Waltraud Martius SYNCON Österreich Josef-Mayburger-Kai 82. A 5020 Salzburg Tel +43 662 8742450. Fax +43 662 8742455 office@syncon.at. www.syncon.at SYNCON

Mehr

Performance Management System

Performance Management System Kennzahlenbasiertes Managementinformationssystem Performance Management System Performance Management Lösung für Ihre Instandhaltungsperformance Übersetzt die Unternehmensstrategie in konkrete Aktivitäten

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING

KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING KURZPRÄSENTATION EXTERNES CONTROLLING INHALT Ausgangslage Externes Controlling: Definition, Leistungsumfang und Motivation Lösungsansatz, Vorgehensplanung und Kundenbeispiele 2 AUSGANGSLAGE (1/2) In vielen

Mehr

Ingenics AG. Effiziente Erbringung kundenintegrativer Projekte

Ingenics AG. Effiziente Erbringung kundenintegrativer Projekte Ingenics AG Effiziente Erbringung kundenintegrativer Projekte Planung Ingenics AG Effizienzsteigerung Training Fabrik- und Produktionsplanung Logistikplanung Effizienzsteigerung Produktion Effizienzsteigerung

Mehr

IT Balanced Scorecard (IT BSC)

IT Balanced Scorecard (IT BSC) IT Balanced Scorecard (IT BSC) Autor: Volker Johanning Abstract Die IT Balanced Scorecard ist eine Abwandlung des von Kaplan/Norton entworfenen Instruments zur Steuerung des Unternehmens nicht nur nach

Mehr

Balanced ScoreCard. www.itmp.de

Balanced ScoreCard. www.itmp.de Balanced ScoreCard www.itmp.de Warum Balanced ScoreCard? Mit der strategischen und operativen Zielplanung oder auch Balanced ScoreCard genannt, werden die Ziele des Unternehmens gemeinsam mit allen Verantwortlichen/Beteiligten

Mehr

Das Grundkonzept eines IMK-Controllinginstruments

Das Grundkonzept eines IMK-Controllinginstruments IMPROVE Arbeitspapier 1-2 Oktober 2005 Das Grundkonzept eines IMK-Controllinginstruments Gunter Lay und Christoph Zanker Kernelemente des IMK-Controllinginstruments Die weitreichenden Anforderungen (vgl.

Mehr

Controlling für die öffentliche Verwaltung

Controlling für die öffentliche Verwaltung Controlling für die öffentliche Verwaltung Von Professor Dr. Andre Tauberger Zentrum für Betriebswirtschaft an der Fachhochschule für Rechtspflege NRW Oldenbourg Verlag München Wien Verzeichnis der Abbildungen

Mehr

Balanced Scorecard. Einführung in die. Balanced Scorecard. Einführung 1. ...einfach die bessere Lösung!

Balanced Scorecard. Einführung in die. Balanced Scorecard. Einführung 1. ...einfach die bessere Lösung! Einführung 1 Einführung in die Balanced Scorecard Einführung 2 Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 Das Konzept der... 3 im Unternehmen... 7 Häufige Probleme bei der Einführung... 9 Einführung 3 1. Einführung

Mehr

1 Unternehmensführung mit dem Kennzahlen-Cockpit für: Haufe-Verlag / finanzen.steuern.kompakt

1 Unternehmensführung mit dem Kennzahlen-Cockpit für: Haufe-Verlag / finanzen.steuern.kompakt 1 Unternehmensführung mit dem Kennzahlen-Cockpit Einführung Im Allgemeinen versteht man unter einem Kennzahlen-Cockpit eine Visualisierungsform großer Datenmengen, Dabei handelt es sich zumeist um Verteilte

Mehr

die autowerkstatt Ein wirklich durchdachtes und faires Konzept! Siegfried Muncz, Franchisenehmer Willkommen in Ihrer ungebundenen Markenwerkstatt!

die autowerkstatt Ein wirklich durchdachtes und faires Konzept! Siegfried Muncz, Franchisenehmer Willkommen in Ihrer ungebundenen Markenwerkstatt! die autowerkstatt Willkommen in Ihrer ungebundenen Markenwerkstatt! Ein wirklich durchdachtes und faires Konzept! Siegfried Muncz, Franchisenehmer Sie denken, in der Kfz-Branche geht es ständig bergab?

Mehr

"Strategieorientiertes Kennzahlensystem zur Unternehmenssteuerung die Balanced Scorecard"

Strategieorientiertes Kennzahlensystem zur Unternehmenssteuerung die Balanced Scorecard "Strategieorientiertes Kennzahlensystem zur Unternehmenssteuerung die Balanced Scorecard" Was ist eigentlich die BSC? Modewelle Kennzahlensyste m Managementsyste m Berichtswese n Ausgewogene Ziele? Warum

Mehr

Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes

Die richtigen Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH tel: +49 (8106) 33031 email: info@moveon.de www.moveon.de Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Die Rolle des Key Account Managers

Mehr

Prozessmanagement Wertorientierte Kosten-Nutzen- Betrachtung und Gestaltung der Geschäftsprozesse

Prozessmanagement Wertorientierte Kosten-Nutzen- Betrachtung und Gestaltung der Geschäftsprozesse Prozessmanagement Wertorientierte Kosten-Nutzen- Betrachtung und Gestaltung der Geschäftsprozesse Mag. Markus Weigl, MSc MWCC Markus Weigl Consulting & Coaching e.u. Bräuhausgasse 19 / 19 A-1050 Wien,

Mehr

Unsere Kernkompetenzen 1

Unsere Kernkompetenzen 1 Unsere Kernkompetenzen 1 MyConAP führt Ihr Unternehmen nachhaltig zum Erfolg. Unsere Kernkompetenzen umfassen alle Bereiche von der strategischen Beratung über die Analyse und Optimierung Ihrer Prozesse,

Mehr

Strategische Entwicklungsprozesse - Chance oder Fesselung von Hochschulen? Prof. Dr. Gerd Schweizer 1

Strategische Entwicklungsprozesse - Chance oder Fesselung von Hochschulen? Prof. Dr. Gerd Schweizer 1 Strategische Entwicklungsprozesse - Chance oder Fesselung von Hochschulen? Prof. Dr. Gerd Schweizer 1 Kritische Erfolgsfaktoren: Was sollen wir denn noch Zusätzliches machen? Nur Erfolge motivieren schnelle

Mehr

Aufgaben des strategischen Controlling

Aufgaben des strategischen Controlling Aufgaben des strategischen Controlling -Informationsfunktion -Bereitstellung von Methodenwissen -Führungsfunktion -Koordinationsfunktion -Anstoß- und Veränderungsfunktion Im Zentrum des operativen Controlling

Mehr

Dienstag, den 12.09.07 um 11:30 Uhr. Durch Führen mit Zielen (FmZ) zur lernenden Organisation

Dienstag, den 12.09.07 um 11:30 Uhr. Durch Führen mit Zielen (FmZ) zur lernenden Organisation Unser nächster Vortrag: Dienstag, den 12.09.07 um 11:30 Uhr Durch Führen mit Zielen (FmZ) zur lernenden Organisation 1 Erfolgsfaktoren bei Einführung von FmZ und Zielvereinbarungen Die wichtigsten Faktoren

Mehr

Mag. Waltraud Martius, Seite 1

Mag. Waltraud Martius, Seite 1 Praxisbeispiel Österreich: Zwischenhändler als Franchise-Geber Do something good for me and I'll do something good for you. (Walter Williams, amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler) Franchise-Systeme

Mehr

Wissensbewertungsmethoden Ausgewählte Beispiele

Wissensbewertungsmethoden Ausgewählte Beispiele Wissensbewertungsmethoden Ausgewählte Beispiele Claus Schönleber claus@schoenleber.com 2005-07-08 Schönleber.com 1 Vorstellung Diskussion Vorstellung Diskussion Abschliessende Gedanken 2005-07-08 Schönleber.com

Mehr

Inhalt. 6 Vorwort. 7 Grundlagen 7 Was sagen Kennzahlen aus? 16 Warum mit Kennzahlen arbeiten?

Inhalt. 6 Vorwort. 7 Grundlagen 7 Was sagen Kennzahlen aus? 16 Warum mit Kennzahlen arbeiten? 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Grundlagen 7 Was sagen Kennzahlen aus? 16 Warum mit Kennzahlen arbeiten? 19 Kennzahlen strategisch einsetzen 19 Kennzahlen zusammenstellen - welche und wie viele? 30 Kennzahlen für

Mehr

Franchising in Deutschland: Chancen für Existenzgründer

Franchising in Deutschland: Chancen für Existenzgründer Franchising in Deutschland: Chancen für Existenzgründer Ihr Referent Christoph Kolbe Pressereferent Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Praktische Einführung in Balanced Scorecard. Claudia Jost

Praktische Einführung in Balanced Scorecard. Claudia Jost Praktische Einführung in Balanced Scorecard Claudia Jost INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Die Idee der Balanced Scorecard 9 3 Grundlagen der Balanced Scorecard 11 3.1 Geschichte der

Mehr

Prozessanalyse KUNDENBEZOGENE PROZESSE. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Prozessanalyse KUNDENBEZOGENE PROZESSE. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Prozessanalyse KUNDENBEZOGENE PROZESSE Integrieren des Kunden in die Vision Vision Wo sieht uns der Kunde In 5 Jahren? Kunde Mission Strategische Ziele Prozesse Wer sind wir? Wie wollen wir vorgehen? Was

Mehr

Balanced Scorecard für Mittelstand

Balanced Scorecard für Mittelstand Balanced Scorecard für Mittelstand Ernst Henke Am Weinberg 25 63654 Büdingen Tel. 06041 / 82838 Fax 06041 / 82839 mail Henke.EDV@T-Online.de Balanced Scorecard im Mittelstand Definitionen zum Mittelstand

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 21.11.2011 EFQM Excellence- Modell (CKAM:CM2009, S.42) Fragen, die durch die Selbstbewertung beantwortet sein sollten Wo liegen die Stärken, die sich mit

Mehr

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren

Das Rechnungswesen in besten Händen. Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Das Rechnungswesen in besten Händen Unternehmenssteuerung durch Outsourcing optimieren Konzentration auf das Wesentliche Wer heute ein Unternehmen erfolgreich führen will, sieht sich vor wachsende Herausforderungen

Mehr

Technisches Controlling

Technisches Controlling Technisches Controlling Hamburg, 19. Mai 2015 Dr. Frank Maaser fmaaser@gemis.info www.gemis.info Aufgaben des Technischen Controlling Instandhaltungscontrolling Definition anlagenwirtschaftlicher Teilziele,

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Ihr Referent Torben Leif Brodersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken Bachelor + Master Publishing Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken

Mehr

Folien zum Textbuch. Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme. Teil 2: Textbuch-Seiten 794-825

Folien zum Textbuch. Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme. Teil 2: Textbuch-Seiten 794-825 Folien zum Textbuch Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme Teil 2: Managementunterstützung auf strategischer Ebene Datenverwaltung und -auswertung Textbuch-Seiten 794-825 WI 1 MUS MUS auf strategischer

Mehr

Existenzgründung als Franchise-Nehmer Agenda.

Existenzgründung als Franchise-Nehmer Agenda. Informationsveranstaltung für Existenzgründer im Landkreis Cham Existenzgründung als Franchise-Nehmer Orientierungshilfe 28.04.2015 - Herr Andreas Geiling, MBC 1 Kleemannstraße 14 93413 Cham Telefon: +49

Mehr

Franchise: Die clevere Gründungsalternative?

Franchise: Die clevere Gründungsalternative? Franchise: Die clevere Gründungsalternative? 1 Seite 1 von 14 Ihr Referent: Torben Leif Brodersen Geschäftsführer des DFV Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin

Mehr

Checkliste Franchise-Handbuch

Checkliste Franchise-Handbuch Checkliste Franchise-Handbuch Die nachfolgenden Kriterien für die Inhalte eines seriösen und kompetenten Franchise-Handbuches stellen in Abstimmung mit dem Österreichischen Franchise- Verband aus Sicht

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken»

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» «Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» Warum die Führung einer Universität anders ist Dipl. Ing. ETH Stefan Schnyder Verwaltungsdirektor/Direktor Finanzen und Controlling,

Mehr

BALANCED SCORECARD IN BFG UND BGM

BALANCED SCORECARD IN BFG UND BGM BALANCED SCORECARD IN BFG UND BGM Potentiale, Beispiele, Hürden und Handlungsimplikationen Patrick Patzwald Arbeitskreis BGF bei Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. 12.05.2015 Zentrale Fragestellungen Was

Mehr

EKS (Engpass-Konzentrierte-Strategie) für Franchise Systeme

EKS (Engpass-Konzentrierte-Strategie) für Franchise Systeme EKS (Engpass-Konzentrierte-Strategie) für Franchise Systeme Mag. a Waltraud Martius SYNCON Österreich Josef-Mayburger-Kai 82. A 5020 Salzburg Tel + 43 662 8742450. Fax + 43 662 8742455 office@syncon.at.

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Controlling- Prüfungsvorbereitung Christopher Busch 209.311 SS 2011. In kürze: http://www.youtube.com/watch?v=aebauk2yp8e&feature=related

Controlling- Prüfungsvorbereitung Christopher Busch 209.311 SS 2011. In kürze: http://www.youtube.com/watch?v=aebauk2yp8e&feature=related Controlling In kürze: http://www.youtube.com/watch?v=aebauk2yp8e&feature=related Grenzen Sie den Controller vom Treasurer ab Der Controller sorgt dafür, dass durch die Verwendung von Mitteln entsprechende

Mehr

Dankeswort Management Summary

Dankeswort Management Summary Management Summary Bei einem Unternehmen ist die schnelle Umsetzung der Strategie ein Schlüsselfaktor für den Erfolg. Die dynamische Anpassung an das Umfeld kann dabei nur gelingen, wenn sich das Unternehmen

Mehr

Inhalt. Vorwort 6. Stichwortverzeichnis 125

Inhalt. Vorwort 6. Stichwortverzeichnis 125 5 Inhalt Vorwort 6 Controlling die Grundlagen 7 Die Inhalte des Controlling-Systems 7 Operatives Controlling 9 Auf welche operativen Ziele sollte geachtet werden? 12 Strategisches Controlling 14 Die wichtigsten

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit

Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit 1 von5 Prozessmanagement Modeerscheinung oder Notwendigkeit Autor: Dr. Gerd Sonntag Beratender Ingenieur disocon (Unternehmensberatung Diekelmann & Sonntag) Das Thema Prozessmanagement wurde in einem kompakten

Mehr

KENNZAHLENSYSTEME IN TQM-GEFÜHRTEN UNTERNEHMEN

KENNZAHLENSYSTEME IN TQM-GEFÜHRTEN UNTERNEHMEN KENNZAHLENYTEME IN TQM-GEFÜHRTEN UNTERNEHMEN Miriam Jankalová Universität Žilina, Fakultät für Betrieb und Ökonomie des Verkehrs- und Nachrichtenwesens Abstract: On the end of twentieth century began increasingly

Mehr

Qualitätsorientiertes Benchmarking. in der Diakonie Himmelsthür

Qualitätsorientiertes Benchmarking. in der Diakonie Himmelsthür Qualitätsorientiertes Benchmarking in der Diakonie Himmelsthür Benchmarking-Projekt Motivation und Ergebnisse Ursprüngliche Motivation zur Beteiligung am Benchmarking-Projekt Erfordernisse aus dieser Phase

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Risiken und Chancen einer ERP-Umstellung

Risiken und Chancen einer ERP-Umstellung Risiken und Chancen einer ERP-Umstellung 05.07.10 Ingolstadt Referent: Herbert Schneider 06.07.2010 1 Überblick /// zur Person Herbert Schneider /// Vorstellung Henrichsen AG /// Risiken und Chancen am

Mehr

Franchising als Gründungsmodell. Berthold Becher Beratung & Service

Franchising als Gründungsmodell. Berthold Becher Beratung & Service Franchising als Gründungsmodell Berthold Becher Beratung & Service Franchising - Entstehung und Funktionsweise 2 Definition (Deutscher Franchise Verband e.v.) Franchising ist ein vertikal-kooperativ organisiertes

Mehr

Controlling. bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem

Controlling. bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem Controlling bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem Hauptaufgaben des operativen Controlling: Erfassung und Analyse von Kostenabweichungen Hauptaufgaben des strategischen Controlling:

Mehr

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan

Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Andrea Wesenauer Von der Balanced Scorecard zum Erfolgsplan Erfolgreiche Strategien systemisch entwickeln und umsetzen 2008 Der Verlag für Systemische Forschung im Internet: www.systemische-forschung.de

Mehr

1 The spirit of good work.

1 The spirit of good work. 1 The spirit of good work. Kennzahlen und Indikatoren in der Arztpraxis Berlin, 15.03.2013 2 The spirit of good work. Nutzen von Kennzahlen Komplexe Sachverhalte übersichtlich, komprimiert darstellen Kennzahlen

Mehr