Stackelberg Scheduling Strategien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stackelberg Scheduling Strategien"

Transkript

1 Stackelberg Scheduling Strategien Von Tim Roughgarden Präsentiert von Matthias Ernst

2 Inhaltsübersicht Einleitung Vorbetrachtungen Stackelberg Strategien Ergebnisse Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 2

3 Einleitung Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 3

4 Einleitung: Umgebung Wir betrachten eine Menge von Jobs und ein System verteilter Rechner Jeder dieser Rechner besitzt eine Latenzfunktion, die die Zeit bis zum beenden eines Jobs an diesem Rechner spezifiziert Die Systemperformance ist die gesamt benötigte Zeit zum beenden aller Jobs bei einer bestimmten Verteilung m1, l1 10 Jobs 7 3 m2, l2 Systemperf. Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 4

5 Einleitung: Egoistische User Jobs werden sowohl zentral als auch von einzelnen Usern verwaltet User sind egoistisch und nicht kooperativ, d.h. sie wollen lediglich die Zeit zum beenden ihrer eigenen Jobs minimieren Systemperformance in rein egoistischen, nicht kooperativen Systemen resultiert in Nash Equlibria, diese sind in der Regel nicht optimal und können beliebig schlecht werden Durch cleveres belegen der zentral verwalteten Jobs soll trotz des Anteils selbst verwalteter Jobs eine Systemperformance erreicht werden, die möglichst nah an die Systemperformance bei optimaler Belegung herankommt Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 5

6 Einleitung: Stackelberg Games Es gibt mehrere Spieler Ein Spieler agiert als leader (hier die zentrale Verwaltung, die Interesse an der Optimierung der Systemperformance hat) Die übrigen Spieler sind followers (hier die egoistischen User), sie agieren unabhängig von leader und egoistisch Die followers erreichen ein Nash Equilibrium, das relativ zur leader Strategie ist, ein Stackelberg Equilibrium Das Problem besteht darin, eine Strategie für den leader zu berechnen (Stackelberg Strategie), die die followers dazu bringt, sich möglichst so zu verhalten, dass die Gesamtlatenz im System minimiert, bzw. die Systemperformance optimiert wird Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 6

7 Einleitung: Ergebnisse Wir lernen einen Algorithmus kennen, der unabhängig von den Latenzfunktionen der Rechner eine Strategie berechnet, die eine Belegung induziert, deren Systemperformance nur konstant viel schlechter ist, als die Systemperformance bei optimaler Belegung Sind die Latenzfunktionen linear, können wir eine noch stärkere Schranke nachweisen Die Berechnung der optimalen Stackelberg Strategie ist NP-hart Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 7

8 Vorbetrachtungen Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 8

9 Vorbetrachtungen: Das Modell Gegeben M mit m Maschinen (Rechner) 1, 2,, m l i () ist die Latenzfunktion von Rechner i (stetig, nicht negativ und nicht fallend). Systemperformance: C m ( x) =. ( ) i 1xi li x = i (M, r) - eine Instanz mit Maschinen M, Rate r und keinen zentral verwalteten Jobs. (M, r, α) - eine Stackelberg Instanz, wobei α (0,1) den Anteil der zentral verwalteten Jobs angibt. Wir gehen im folgenden davon aus, das die Rate r sich auf eine grosse Anzahl relativ kleiner Jobs bezieht, sodass wir von einem kontinuierlichen Modell über den reellen Zahlen sprechen. Ausserdem seien l i (x i ) differentierbare und x i *l i (x i ) convexe Funktionen. Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 9

10 Vorbetrachtungen: Das Modell 1, l1(x) Instanz (M,r=1) X=0,3 2, l2(x) X1* l1(x)= 0,3*l1(0,3) Jobrate = 1 0,1 0,5 3, l3(x) + Systemperf. = C(x) 0,1... m, lm(x) 0,1* lm(0,1) Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 10

11 Vorbetrachtungen: Nash Equilibria Definition 2.1: Eine Belegung x auf M befindet sich im Nash Equilibrium wenn x i >0 und i, j M gilt l ( x ) l ( x ) i i j j D.h. dass alle in der Belegung benutzten Rechner die gleiche Latenz haben. Definition 2.2: Für Rechner i sei die marginale Kostenfunktion, mit l * i * Definition 2.3: Eine Belegung x auf M ist genau dann optimal = x, wenn * * i, j M gilt l ( x ) l ( x ) i * l i ' ( x ) = l ( x ) + x l ( x ) i i i i i i i Ein Nash Equilibrium existiert und zwei Nash Equilibria haben gleiche Kosten. j j Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 11

12 Vorbetrachtungen: Nash Equilibria Instanz (M,r) M={1,2} r=1 l 1 ( x 1 ) = 1 Nash X1=0 X2=1 Optimum X1=0,5 X2=0,5 l ( = x 2 x2) 2 L1=1 r=1 0 0,5 L1=1 1 L2=1 0,5 C1=0*1=0 C1=0,5 C2=1 C2=0,25 C(x)=1 C(x)=0,75 L2=0,5 Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 12

13 Vorbetrachtungen: Stackelberg Strategien Definition 2.4: Eine (Stackelberg) Strategie für eine Stackelberg Instanz (M,r, α) ist eine zulässige Belegung für (M, αr) Definition 2.5: Sei s eine Strategie für Stackelberg Instanz (M, r, α), Rechner ~ i hat Latenzfunktion l i, und sei l i ( x i ) = l i (s i + t i ) für alle i M. Ein durch s induziertes Equilibrium ist eine Belegung t im Nash Equilibrium für (M,(1-α)r) ~ bezogen auf Latenzfunktionen l i ( x i ) Man mache sich klar, dass dann alle Rechner, die von t belegt werden, die gleiche Latenz bezogen auf (s+t) haben. Ein induziertes Equilibrium existiert und zwei solche Equilibria haben gleiche Kosten Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 13

14 Vorbetrachtungen: Stackelberg Strategien Instanz (M,r, α) Strategie Induziertes Equ. Optimum M={1,2} S1=0,5 t1=0,5 X1=0,5 r=1 S2=0 t2=0,5 X2=0,5 α =0,5 l 1 ( x 1 ) = 1 l ( = x 2 x2) 2 L1=1 r=1 0,5+0 0,5 L1=1 0+0,5 L2=0,5 0,5 C1=0,5 C1=0,5 C2=0,25 C2=0,25 C(x)=0,75 C(x)=0,75 L2=0,5 Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 14

15 Vorbetrachtungen: Stackelberg Strategien Instanz (M,r, α) Strategie Induziertes Equ. Optimum M={1,2} S1=0,5 t1=0,5 X1=0,75 r=1 S2=0 t2=0,5 X2=0,25 α =0,5 l 1 ( x 1 ) = 1 l ( = x 2 x2) 2 2 L1=1 Strategie kann beliebig verändert werden, bei gleichem Ergebnis r=1 0,5+0 0,75 L1=1 0+0,5 L2=1 0,25 C1=0,5 C1=0,75 C2=0,5 C2=0,125 C(x)=1 C(x)=0,875 L2=0,5 Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 15

16 Stackelberg Strategien Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 16

17 Stackelberg Strategien Aloof Strategie Definition 3.1: Für die Stackelberg Instanz (M, r, α) berechne Strategie s wie folgt: Sei x* die optimale Belegung für (M, αr), setze s = x*. Aloof = distanziert, abgehoben Die minimale Kosten Strategie (ignoriert die Existenz von Jobs, die nicht zentral verwaltet werden). Schlechte Performance. Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 17

18 Stackelberg Strategien Scale Strategie Definition 3.2: Für die Stackelberg Instanz (M, r, α) berechne Strategie s wie folgt: Sei x* die optimale Belegung für (M, r), setze s = α x*. Die optimale Belegung der Jobs, entsprechend skaliert. Schlechte Performance. Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 18

19 Stackelberg Strategien Largest Latency First Strategie Eine gute Strategie sollte zuerst die für egoistische User unattraktiven Maschinen belegen, d.h. Maschinen mit verhältnismässig hoher Latenz. Definition 3.3: Für die Stackelberg Instanz (M, r, α) berechne Strategie s wie folgt: Berechne optimale Belegung x* für (M, r) Indiziere die Maschinen aus M so, das l 1 (x 1 *)... l m (x m *) k m sei minimal mit Σ i>k x i * αr Setze s i = x i * für i > k, s k = αr - Σ i>k x i *, s i = 0 für i < k Definition 3.4: Eine Maschine i sei gesättigt durch s, wenn s i = x i *. LLF sättigt die Maschinen mit größter Latenz, bis keine zentral verwalteten Jobs mehr übrig sind. LLF kann in polynomieller Zeit berechnet werden, da eine optimale Belegung für (M,r) in polynomieller Zeit berechnet werden kann Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 19

20 Stackelberg Strategien Largest Latency First Strategie Gesättigt Jobrate = 1 Gesättigt... Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 20

21 Ergebnisse Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 21

22 Ergebnisse: Beliebige Latenzfunktionen Lemma 4.1: Gegeben seien (M,r, α), s und x*. Es sei l m (x* m ) l i (x* i ) für alle i. Aus s m =x* m folgt, es existiert ein induziertes Gleichgewicht t mit t m =0 Beweisidee: t m >0 kommt nur dann vor, wenn mehrere Funktionen (inkl. l m ) lokal konstant sind. Dann aber können die Jobs von Maschine m auf die andern verteilt werden und man erhält ein äquivalentes Gleichgewicht Theorem 4.2: Für beliebige Latenzfunktionen berechnet die LLF Strategie immer eine Belegung, die nicht mehr als 1/α mal so teuer ist, wie die optimale Belegung, d.h. C( s 1 + t) C( x α * ) Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 22

23 Ergebnisse: Beliebige Latenzfunktionen Beweis 4.3: Gegeben (M,r, α), l m (x* m ).. l 2 (x* 2 ) l 1 (x* 1 ), r=1, L= l i (s i +t i ) für alle I mit t i >0. Fall1: Annahme t i =0 für einige Rechner i. Dann seien M 1 diese Rechner und M 2 die mit t i >0. α i = Anteil zentral verwalteter Jobs in M i. (D.h. α 1 +α 2 =α). C i = C(s+t) begrenzt auf M i. Es gilt: C 2 = (1- α 1 )L, C 1 α 1 L und s begrenzt auf M 2 ist LLF Strategie für I = (M 2,1- α 1,α ) mit α = α 2 / (1-α 1 ) Theorem 4.2 angewendet auf I =(M 2,1-α,α ) und x* i s i = s i +t i für alle i aus M 1 liefert: C(x*) C 1 + α C 2. Noch zu zeigen: α C(s+t) = α(c 1 +C 2 ) C 1 + α C 2 C(x*). Da α 1 können wir sagen C 1 = α 1 L, einsetzen bringt α α Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 23

24 Ergebnisse: Beliebige Latenzfunktionen Fall2: Annahme t i >0 für alle Rechner. Es gilt α < x* m (sonst könnten wir nach Lemma 4.1 ein äquivalentes Gleichgewicht nehmen, mit t m =0 und wie in Fall 1 verfahren) Es gilt l m (x* m ) L C(x*) x* m l m (x* m ) αl = α C(s+t) Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 24

25 Ergebnisse: Lineare Latenzfunktionen Bemerkung 4.4: Gegeben seien m Rechner mit linearen Latenzfunktionen. Dann gilt: A) Wenn x* die optimale und x die Nash Belegung für (M,r) sind, dann x* m x m B) Für eine beliebige Rate r kann die optimale und die Nash Belegung für (M,r) in Zeit O(m²) berechnet werden. Lemma 4.5: x* sei die optimale Belegung für (M,r) und Rechner i habe Latenzfunktion l i (x i )= a i x i +b i. Dann gilt l i (x* i ) l j (x* j ) genau dann, wenn b i b j. Theorem 4.6: Gegeben sei (M,r,α) mit linearen Latenzfunktionen. s sei eine LLF Strategie mit induziertem Equilibrium t und x* sei die optimale Belegung für (M,r), dann gilt C( s + t) 4 C( x 3 + α Fall1: t i =0 für einige Rechner i. (analog zu Beweis 4.3) * ) Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 25

26 Ergebnisse: Lineare Latenzfunktionen Fall2: t i >0 für alle Rechner. Wir ordnen die Rechner nach 0=b 1 b 2 b m und bezeichnen mit L die gemeinsame Latenz aller Rechner. Aus s m < s m + t m x* m folgt s m = α und s i = 0 für alle i<m. Wenn wir Rechner 1 entfernen, erhalten wir mit (M,(1-t 1 ), α ) eine Instanz, für die s dieselbe LLF Strategie bleibt. Wir unterteilen C(x*) in C 1 * von Rechner 1 und C 2 * von den Rechnern aus M. * * 2 Wobei C = a (x ) Lemma 4.7: Wenn r 1-t 1, dann sind die Kosten für die optimale Belegung der Instanz (M,r ) mindestens 3 + α' (1 t1) L + ( r' 1+ t1) L mit α' = α 4 1 t 1 Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 26

27 Ergebnisse: Lineare Latenzfunktionen Wir wollen zeigen, dass gilt: * * (3 +α) C ( s + t) 4C( x ) = 4( C + C Mit Satz 4.6 können wir das umformen zu: 1 * 2 ) * 2 * (3 + α) L 4a ( x ) + (3 + α')(1 t ) L + 4( t x ) L Mit a 1 t 1 =L finden wir über differentieren ein Minimum für x*=0,5: 1 2 ( 3 + α) L a1t 1 + (3 + α' )(1 t1) L + 2t1L Mit α' = α und a 1 t 1 =L erhalten wir nach Division mit L: 1 t 1 α ( 3 + α) (3 + )(1 t1) + 3t 1 t 1 1 Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 27

28 Ergebnisse: Komplexität Die LLF Strategie liefert nicht immer die beste, d.h. kostengünstigste Strategie für eine gegebene Stackelberg Instanz. Definition 4.8: (1/3-2/3 Partition): Seien a 1,,a n n positive Integer. Gibt es eine Menge S { 1,2,..., n}, sodass n a i S i = 2 a 3 i= 1 i Theorem 4.9: Das Problem, die optimale Stackelberg Strategie zu berechnen, ist (auch bei ausschließlich linearen Latenzfunktionen) NP-hart. Beweis 4.10: Wir reduzieren von 1/3-2/3 Partition. D.h. wir zeigen, dass 1/3-2/3 Partition zu entscheiden sich darauf reduziert, zu entscheiden, ob eine gegebene Stackelberg Instanz eine Strategie besitzt, die eine Belegung mit bestimmten vorgegebenen Kosten induziert. Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 28

29 Ergebnisse: Komplexität I sei eine beliebige Instanz von 1/3-2/3 Partition mit n A = = i 1 a i Definiere Stackelberg Instanz I = ({1,2,,n+1}, 2A, ¼), mit Latenzfunktionen xi 3 x l i (x i )= + 4 für i = 1,2,,n und l n+1 (x n+1 )= n+ 1 ai A Behauptung 4.11: I ist in 1/3-2/3 Partition genau dann, wenn es eine Strategie für I gibt, die eine Belegung induziert mit C( x) 35 A 4 Fall1: I sei in 1/3-2/3 Partition. Die Strategie si = 3 ai für i S 4 und für allen anderen i s i =0, induziert eine Belegung mit Kosten genau 35 A 4 Fall2: I sei nicht in 1/3-2/3 Partition. A) t i >0 für alle i=1,2,..,n. Dann sind alle Rechner im Nash Equilibrium mit C(x)=9A. i S i B) sonst sei S { i {1,2,..., n} t = 0} und a = β A und = i s A i S i = λ Jetzt kann man C(x) in Abhängigkeit von den beiden Parametern ausrechnen und erhält C(x)> 35 A 4 Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 29

30 Zusammenfassung Wir haben gesehen, dass die LLF Strategie für beliebige Latenzfunktionen der Rechner eine Belegung induziert, deren Systemperformance nur 1/α mal schlechter ist, als die Systemperformance bei optimaler Belegung Sind die Latenzfunktionen linear, können wir 4/(3+α) als Schranke nachweisen Die Berechnung der optimalen Stackelberg Strategie ist NP-hart Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 30

31 Ende Vielen Dank fürs Zuhören Seminar Algorithmische Spieltheorie: Stackelberg Scheduling Strategies 31

3. Das Auslastungsspiel

3. Das Auslastungsspiel Literatur: 3. Das Auslastungsspiel R. W. Rosenthal. A class of games possessing pure-strategy Nash equilibria. International Journal of Game Theory 2, pp. 65 67. 1973. D. S. Johnson, Chr. H. Papadimitriou,

Mehr

Approximationsalgorithmen: Klassiker I. Kombinatorische Optimierung Absolute Gütegarantie Graph-Coloring Clique Relative Gütegarantie Scheduling

Approximationsalgorithmen: Klassiker I. Kombinatorische Optimierung Absolute Gütegarantie Graph-Coloring Clique Relative Gütegarantie Scheduling Approximationsalgorithmen: Klassiker I Kombinatorische Optimierung Absolute Gütegarantie Graph-Coloring Clique Relative Gütegarantie Scheduling VO Approximationsalgorithmen WiSe 2011/12 Markus Chimani

Mehr

Approximationsalgorithmen

Approximationsalgorithmen Makespan-Scheduling Kapitel 4: Approximationsalgorithmen (dritter Teil) (weitere Beispiele und Illustrationen an der Tafel) Hilfreiche Literatur: Vazarani: Approximation Algorithms, Springer Verlag, 2001.

Mehr

Bestimmung einer ersten

Bestimmung einer ersten Kapitel 6 Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung Ein Problem, was man für die Durchführung der Simplexmethode lösen muss, ist die Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung. Wie gut das geht,

Mehr

Algorithmen II Vorlesung am 15.11.2012

Algorithmen II Vorlesung am 15.11.2012 Algorithmen II Vorlesung am 15.11.2012 Kreisbasen, Matroide & Algorithmen INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK PROF. DR. DOROTHEA WAGNER KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und Algorithmen nationales

Mehr

Scheduling und Lineare ProgrammierungNach J. K. Lenstra, D. B. Shmoys und É.

Scheduling und Lineare ProgrammierungNach J. K. Lenstra, D. B. Shmoys und É. Scheduling und Lineare ProgrammierungNach J. K. Lenstra, D. B. Shmoys und É. Tardos Janick Martinez Esturo jmartine@techfak.uni-bielefeld.de xx.08.2007 Sommerakademie Görlitz Arbeitsgruppe 5 Gliederung

Mehr

Entscheidungsbäume. Definition Entscheidungsbaum. Frage: Gibt es einen Sortieralgorithmus mit o(n log n) Vergleichen?

Entscheidungsbäume. Definition Entscheidungsbaum. Frage: Gibt es einen Sortieralgorithmus mit o(n log n) Vergleichen? Entscheidungsbäume Frage: Gibt es einen Sortieralgorithmus mit o(n log n) Vergleichen? Definition Entscheidungsbaum Sei T ein Binärbaum und A = {a 1,..., a n } eine zu sortierenden Menge. T ist ein Entscheidungsbaum

Mehr

Matrizennorm. Definition 1. Sei A M r,s (R). Dann heißt A := sup die Matrixnorm. Wir wissen zunächst nicht, ob A eine reelle Zahl ist.

Matrizennorm. Definition 1. Sei A M r,s (R). Dann heißt A := sup die Matrixnorm. Wir wissen zunächst nicht, ob A eine reelle Zahl ist. Matrizennorm Es seien r,s N Mit M r,s (R bezeichnen wir die Menge der reellen r s- Matrizen (also der linearen Abbildungen R s R r, und setze M s (R := M s,s (R (also die Menge der linearen Abbildungen

Mehr

Optimierung für Wirtschaftsinformatiker: Analytische Optimierung mit Ungleichungsnebenbedingungen

Optimierung für Wirtschaftsinformatiker: Analytische Optimierung mit Ungleichungsnebenbedingungen Optimierung für Wirtschaftsinformatiker: Analytische Optimierung mit Ungleichungsnebenbedingungen Dr. Nico Düvelmeyer Freitag, 8. Juli 2011 1: 1 [1,1] Inhaltsübersicht für heute 1 NLP Aufgabe KKT 2 Nachtrag

Mehr

Absolute Stetigkeit von Maßen

Absolute Stetigkeit von Maßen Absolute Stetigkeit von Maßen Definition. Seien µ und ν Maße auf (X, Ω). Dann heißt ν absolut stetig bezüglich µ (kurz ν µ ), wenn für alle A Ω mit µ(a) = 0 auch gilt dass ν(a) = 0. Lemma. Sei ν ein endliches

Mehr

Definition 3.1: Ein Differentialgleichungssystem 1. Ordnung

Definition 3.1: Ein Differentialgleichungssystem 1. Ordnung Kapitel 3 Dynamische Systeme Definition 31: Ein Differentialgleichungssystem 1 Ordnung = f(t, y) ; y R N ; f : R R N R N heißt namisches System auf dem Phasenraum R N Der Parameter t wird die Zeit genannt

Mehr

Algorithmentheorie. 13 - Maximale Flüsse

Algorithmentheorie. 13 - Maximale Flüsse Algorithmentheorie 3 - Maximale Flüsse Prof. Dr. S. Albers Prof. Dr. Th. Ottmann . Maximale Flüsse in Netzwerken 5 3 4 7 s 0 5 9 5 9 4 3 4 5 0 3 5 5 t 8 8 Netzwerke und Flüsse N = (V,E,c) gerichtetes Netzwerk

Mehr

Verkehrsstauspiel: Wieviel Prozent der Autos fahren über blau/grün? Jörg Rambau

Verkehrsstauspiel: Wieviel Prozent der Autos fahren über blau/grün? Jörg Rambau Verkehrsstauspiel: Wieviel Prozent der Autos fahren über blau/grün? Verkehrsstauspiel: Wieviel Prozent der Autos fahren über blau/grün? 1 x x = Anteil der Fahrzeuge, die dort entlang fahren Verkehrsstauspiel:

Mehr

Optimierung. Optimierung. Vorlesung 7 Lineare Programmierung II. 2013 Thomas Brox, Fabian Kuhn

Optimierung. Optimierung. Vorlesung 7 Lineare Programmierung II. 2013 Thomas Brox, Fabian Kuhn Optimierung Vorlesung 7 Lineare Programmierung II 1 Lineare Programme Lineares Programm: Lineare Zielfunktion Lineare Nebenbedingungen (Gleichungen oder Ungleichungen) Spezialfall der konvexen Optimierung

Mehr

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz O Forster: Prizahlen 8 Quadratische Reste Rezirozitätsgesetz 81 Definition Sei eine natürliche Zahl 2 Eine ganze Zahl a heißt uadratischer Rest odulo (Abkürzung QR, falls die Kongruenz x 2 a od eine Lösung

Mehr

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik

Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Mathematik 1 für Wirtschaftsinformatik Wintersemester 2012/13 Hochschule Augsburg : Gliederung 7 Folgen und Reihen 8 Finanzmathematik 9 Reelle Funktionen 10 Differenzieren 1 11 Differenzieren 2 12 Integration

Mehr

Approximationsalgorithmen

Approximationsalgorithmen Ausarbeitung zum Thema Approximationsalgorithmen im Rahmen des Fachseminars 24. Juli 2009 Robert Bahmann robert.bahmann@gmail.com FH Wiesbaden Erstellt von: Robert Bahmann Zuletzt berarbeitet von: Robert

Mehr

1 Lineare Gleichungssysteme

1 Lineare Gleichungssysteme MLAN1 1 LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME 1 Literatur: K Nipp/D Stoffer, Lineare Algebra, Eine Einführung für Ingenieure, VDF der ETHZ, 4 Auflage, 1998, oder neuer 1 Lineare Gleichungssysteme Zu den grundlegenden

Mehr

Literatur. Dominating Set (DS) Dominating Sets in Sensornetzen. Problem Minimum Dominating Set (MDS)

Literatur. Dominating Set (DS) Dominating Sets in Sensornetzen. Problem Minimum Dominating Set (MDS) Dominating Set 59 Literatur Dominating Set Grundlagen 60 Dominating Set (DS) M. V. Marathe, H. Breu, H.B. Hunt III, S. S. Ravi, and D. J. Rosenkrantz: Simple Heuristics for Unit Disk Graphs. Networks 25,

Mehr

TEILWEISE ASYNCHRONE ALGORITHMEN

TEILWEISE ASYNCHRONE ALGORITHMEN TEILWEISE ASYNCHRONE ALGORITHMEN FRANK LANGBEIN Literatur: D. Berseas, J. Tsitsilis: Parallel and distributed computatoin, pp. 48 489 URI: http://www.langbein.org/research/parallel/ Modell teilweiser asynchroner

Mehr

PROSEMINAR ONLINE ALGORITHMEN

PROSEMINAR ONLINE ALGORITHMEN PROSEMINAR ONLINE ALGORITHMEN im Wintersemester 2000/2001 Prof. Dr. Rolf Klein, Dr. Elmar Langetepe, Dipl. Inform. Thomas Kamphans (Betreuer) Vortrag vom 15.11.2000 von Jan Schmitt Thema : Finden eines

Mehr

Algorithmische Methoden für schwere Optimierungsprobleme

Algorithmische Methoden für schwere Optimierungsprobleme Algorithmische Methoden für schwere Optimierungsprobleme Juniorprof. Dr. Henning Meyerhenke Institut für Theoretische Informatik 1 KIT Henning Universität desmeyerhenke, Landes Baden-Württemberg Institutund

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema

Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema Division Für diesen Abschnitt setzen wir voraus, dass der Koeffizientenring ein Körper ist. Betrachte das Schema 2x 4 + x 3 + x + 3 div x 2 + x 1 = 2x 2 x + 3 (2x 4 + 2x 3 2x 2 ) x 3 + 2x 2 + x + 3 ( x

Mehr

13.5 Der zentrale Grenzwertsatz

13.5 Der zentrale Grenzwertsatz 13.5 Der zentrale Grenzwertsatz Satz 56 (Der Zentrale Grenzwertsatz Es seien X 1,...,X n (n N unabhängige, identisch verteilte zufällige Variablen mit µ := EX i ; σ 2 := VarX i. Wir definieren für alle

Mehr

4 Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen)

4 Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen) Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen) Greedy-Algorithmen werden oft für die exakte oder approximative Lösung von Optimierungsproblemen verwendet. Typischerweise konstruiert ein Greedy-Algorithmus eine

Mehr

NP-Vollständigkeit. Krautgartner Martin (9920077) Markgraf Waldomir (9921041) Rattensberger Martin (9921846) Rieder Caroline (0020984)

NP-Vollständigkeit. Krautgartner Martin (9920077) Markgraf Waldomir (9921041) Rattensberger Martin (9921846) Rieder Caroline (0020984) NP-Vollständigkeit Krautgartner Martin (9920077) Markgraf Waldomir (9921041) Rattensberger Martin (9921846) Rieder Caroline (0020984) 0 Übersicht: Einleitung Einteilung in Klassen Die Klassen P und NP

Mehr

S=[n] Menge von Veranstaltungen J S kompatibel mit maximaler Größe J

S=[n] Menge von Veranstaltungen J S kompatibel mit maximaler Größe J Greedy-Strategie Definition Paradigma Greedy Der Greedy-Ansatz verwendet die Strategie 1 Top-down Auswahl: Bestimme in jedem Schritt eine lokal optimale Lösung, so dass man eine global optimale Lösung

Mehr

Optimierungsprobleme mit Nebenbedingungen - Einführung in die Theorie, Numerische Methoden und Anwendungen

Optimierungsprobleme mit Nebenbedingungen - Einführung in die Theorie, Numerische Methoden und Anwendungen Optimierungsprobleme mit Nebenbedingungen - Einführung in die Theorie, Numerische Methoden und Anwendungen Dr. Abebe Geletu Ilmenau University of Technology Department of Simulation and Optimal Processes

Mehr

Algorithmen und Komplexität Teil 1: Grundlegende Algorithmen

Algorithmen und Komplexität Teil 1: Grundlegende Algorithmen Algorithmen und Komplexität Teil 1: Grundlegende Algorithmen WS 08/09 Friedhelm Meyer auf der Heide Vorlesung 8, 4.11.08 Friedhelm Meyer auf der Heide 1 Organisatorisches Am Dienstag, 11.11., fällt die

Mehr

Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen

Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen Das Eigenwertproblem Sei A eine quadratische Matrix vom Typ m,m. Die Aufgabe, eine Zahl λ und einen dazugehörigen Vektor x zu finden, damit Ax = λx ist, nennt

Mehr

11. Primfaktorzerlegungen

11. Primfaktorzerlegungen 78 Andreas Gathmann 11 Primfaktorzerlegungen Euch ist sicher aus der Schule bekannt, dass sich jede positive ganze Zahl a als Produkt a = p 1 p n von Primzahlen schreiben lässt, und dass diese Darstellung

Mehr

Approximation in Batch and Multiprocessor Scheduling

Approximation in Batch and Multiprocessor Scheduling Approximation in Batch and Multiprocessor Scheduling Tim Nonner IBM Research Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 3. Dezember 2010 Scheduling Zeit als Ressource und Beschränkung Formaler Gegeben sind Jobs

Mehr

Primzahlzertifikat von Pratt

Primzahlzertifikat von Pratt Primzahlzertifikat von Pratt Daniela Steidl TU München 17. 04. 2008 Primzahltests in der Informatik "Dass das Problem, die Primzahlen von den Zusammengesetzten zu unterscheiden und letztere in ihre Primfaktoren

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Wissensbasierte Systeme

Wissensbasierte Systeme WBS4 Slide 1 Wissensbasierte Systeme Vorlesung 4 vom 03.11.2004 Sebastian Iwanowski FH Wedel WBS4 Slide 2 Wissensbasierte Systeme 1. Motivation 2. Prinzipien und Anwendungen 3. Logische Grundlagen 4. Suchstrategien

Mehr

Alles zu seiner Zeit Projektplanung heute

Alles zu seiner Zeit Projektplanung heute Alles zu seiner Zeit Projektplanung heute Nicole Megow Matheon Überblick Projektplanung Planen mit Graphentheorie Maschinenscheduling Ein 1 Mio. $ Problem Schwere & leichte Probleme? Zeitplanungsprobleme?

Mehr

Ein kausaler Zusammenhang entspricht einer speziellen wahren Implikation. Beispiel: Wenn es regnet, dann wird die Erde nass.

Ein kausaler Zusammenhang entspricht einer speziellen wahren Implikation. Beispiel: Wenn es regnet, dann wird die Erde nass. Implikation Implikation Warum ist die Tabelle schwer zu schlucken? In der Umgangssprache benutzt man daraus folgt, also, impliziert, wenn dann, nur für kausale Zusammenhänge Eine Implikation der Form:

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Eines der am häufigsten auftretenden Standardprobleme der angewandten Mathematik ist das Lösen linearer Gleichungssysteme, etwa zur Netzwerkberechnung in der Elektrotechnik oder

Mehr

DLP. Adolphe Kankeu Tamghe papibobo@informatik.uni-bremen.de ALZAGK SEMINAR. Bremen, den 18. Januar 2011. Fachbereich Mathematik und Informatik 1 / 27

DLP. Adolphe Kankeu Tamghe papibobo@informatik.uni-bremen.de ALZAGK SEMINAR. Bremen, den 18. Januar 2011. Fachbereich Mathematik und Informatik 1 / 27 DLP Adolphe Kankeu Tamghe papibobo@informatik.uni-bremen.de Fachbereich Mathematik und Informatik ALZAGK SEMINAR Bremen, den 18. Januar 2011 1 / 27 Inhaltsverzeichnis 1 Der diskrete Logarithmus Definition

Mehr

2. Universelle Algebra

2. Universelle Algebra 2. Universelle Algebra Die Theorie der universellen Algebra verallgemeinert die Theorien der klassischen Algebren. Obwohl ursprünglich nur eine Sorte betrachtet wurde, werden wir hier gleich den mehrsortigen

Mehr

Das Briefträgerproblem

Das Briefträgerproblem Das Briefträgerproblem Paul Tabatabai 30. Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Problemstellung und Modellierung 2 1.1 Problem................................ 2 1.2 Modellierung.............................

Mehr

Einführung in die klassische Spieltheorie

Einführung in die klassische Spieltheorie Einführung in die klassische Spieltheorie Seminar Algorithmische Spieltheorie, Wintersemester 2007/2008 Martin Sauerhoff Lehrstuhl 2, Universität Dortmund Übersicht 1. Einleitung 2. Zwei-Personen-Nullsummenspiele

Mehr

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3)

Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Zwischenstand Mikroökonomik (Part 1, 2) Nachfrage, Angebot, Gleichgewicht, Effizienz auf perfekt kompetitivem Markt Aber: Marktversagen (Part 3) Unvollständiger Wettbewerb Externalitäten Informationsökonomik

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

Extremwertverteilungen

Extremwertverteilungen Seminar Statistik Institut für Stochastik 12. Februar 2009 Gliederung 1 Grenzwertwahrscheinlichkeiten 2 3 MDA Fréchet MDA Weibull MDA Gumbel 4 5 6 Darstellung von multivariaten, max-stabilen Verteilungsfunktionen

Mehr

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration

Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Redwood Cronacle und REALTECH theguard! Integration Einleitung Redwood Software und REALTECH haben gemeinsam eine Lösung entwickelt, die die Systemverfügbarkeit von SAP und mysap Systemen signifikant erhöht.

Mehr

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft:

Projektive Moduln. Lemma/Definition 1.1. Folgende Aussagen für einen R-Modul P sind äquivalent: (i) P erfüllt folgende Liftungseigenschaft: Seminar Summen von Quadraten und K-Theorie Projektive Moduln Im Folgenden sei R ein assoziativer Ring mit Eins, nicht notwendigerweise kommutativ. R-Modul ist im Folgenden stets ein Rechts-R-Modul. Ein

Mehr

Lange Nacht der Wissenschaft. Ein Klassiker. Die Mathematik der Kürzesten Wege

Lange Nacht der Wissenschaft. Ein Klassiker. Die Mathematik der Kürzesten Wege Lange Nacht der Wissenschaft Ein Klassiker Die Mathematik der Kürzesten Wege 09.06.2007 schlechte@zib.de Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik Berlin (ZIB) http://www.zib.de/schlechte 2 Überblick

Mehr

Seminar A - Spieltheorie und Multiagent Reinforcement Learning in Team Spielen

Seminar A - Spieltheorie und Multiagent Reinforcement Learning in Team Spielen Seminar A - Spieltheorie und Multiagent Reinforcement Learning in Team Spielen Michael Groß mdgrosse@sbox.tugraz.at 20. Januar 2003 0-0 Matrixspiel Matrix Game, Strategic Game, Spiel in strategischer Form.

Mehr

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe

Kapitel 4. Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform. 4.1 Euklidische Ringe Kapitel 4 Euklidische Ringe und die Jordansche Normalform 4.1 Euklidische Ringe Die Ringe der ganzen Zahlen, Z, sowie Polynomringe über Körpern, K[X], wobei K ein Körper ist, haben die folgenden Gemeinsamheiten:

Mehr

Heuristiken im Kontext von Scheduling

Heuristiken im Kontext von Scheduling Heuristiken im Kontext von Scheduling Expertenvortrag CoMa SS 09 CoMa SS 09 1/35 Übersicht Motivation Makespan Scheduling Lokale Suche Weitere Metaheuristiken Zusammenfassung Literatur CoMa SS 09 2/35

Mehr

Steinerbäume. Seminarausarbeitung Hochschule Aalen Fakultät für Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Schwerpunkt Software Engineering

Steinerbäume. Seminarausarbeitung Hochschule Aalen Fakultät für Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Schwerpunkt Software Engineering Steinerbäume Seminarausarbeitung Hochschule Aalen Fakultät für Elektronik und Informatik Studiengang Informatik Schwerpunkt Software Engineering Verfasser Flamur Kastrati Betreuer Prof. Dr. habil. Thomas

Mehr

Randomisierte Algorithmen

Randomisierte Algorithmen Randomisierte Algorithmen Kapitel 2 Markus Lohrey Universität Leipzig http://www.informatik.uni-leipzig.de/~lohrey/rand WS 2005/2006 Markus Lohrey (Universität Leipzig) Randomisierte Algorithmen WS 2005/2006

Mehr

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen 1. Quadratische Gleichungen Quadratische Gleichungen lassen sich immer auf die sog. normierte Form x 2 + px + = 0 bringen, in

Mehr

4. Versicherungsangebot

4. Versicherungsangebot 4. Versicherungsangebot Georg Nöldeke Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Basel Versicherungsökonomie (FS 11) Versicherungsangebot 1 / 13 1. Einleitung 1.1 Hintergrund In einem grossen Teil

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Induktive Limiten. Arpad Pinter, Tobias Wöhrer. 30. Jänner 2010

Induktive Limiten. Arpad Pinter, Tobias Wöhrer. 30. Jänner 2010 Induktive Limiten Arpad Pinter, Tobias Wöhrer 30. Jänner 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1 Induktiver Limes von Mengen 2 2 Induktiver Limes von Vektorräumen 4 3 Lokalkonvexe topologische Vektorräumen 7 4 Induktiver

Mehr

Ergänzungen zur Analysis I

Ergänzungen zur Analysis I 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt.

Mehr

Informatik II Greedy-Algorithmen

Informatik II Greedy-Algorithmen 7/7/06 lausthal Erinnerung: Dynamische Programmierung Informatik II reedy-algorithmen. Zachmann lausthal University, ermany zach@in.tu-clausthal.de Zusammenfassung der grundlegenden Idee: Optimale Sub-Struktur:

Mehr

Einfache Differentialgleichungen

Einfache Differentialgleichungen Differentialgleichungen (DGL) spielen in der Physik eine sehr wichtige Rolle. Im Folgenden behandeln wir die grundlegendsten Fälle 1, jeweils mit einer kurzen Herleitung der Lösung. Dann schliesst eine

Mehr

k-server-algorithmen Alexander Leider 4. Februar 2007

k-server-algorithmen Alexander Leider 4. Februar 2007 k-server-algorithmen Alexander Leider 4. Februar 2007 1 INHALTSVERZEICHNIS 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Online-Algorithmen....................... 3 1.2 Kompetitive Algorithmen....................

Mehr

Universität Koblenz-Landau, Abteilung Koblenz FB 4 Informatik. Seminar Entscheidungsverfahren für logische Theorien. Endliche Modelle.

Universität Koblenz-Landau, Abteilung Koblenz FB 4 Informatik. Seminar Entscheidungsverfahren für logische Theorien. Endliche Modelle. Universität Koblenz-Landau, Abteilung Koblenz FB 4 Informatik Seminar Entscheidungsverfahren für logische Theorien Tobias Hebel Koblenz, am 18.02.2005 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Grundlagen...

Mehr

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Die mit dem Stern * gekennzeichneten Übungen sind nicht verpflichtend, aber sie liefern zusätzliche Punkte. Unten wird immer mit I das reelle Intervall [0, 1]

Mehr

Kleiner Satz von Fermat

Kleiner Satz von Fermat Kleiner Satz von Fermat Satz Kleiner Satz von Fermat Sei p P. Dann gilt a p a mo p für alle a Z. Wir führen zunächst eine Inuktion für a 0 urch. IA a = 0: 0 p 0 mo p. IS a a+1: Nach vorigem Lemma gilt

Mehr

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners

Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels. - Diskontfaktor des Verhandlungspartners 1 KAP 15. Spiele unter unvollständiger Information Bisher angenommen: jeder Spieler kennt alle Teile des Spiels seine Gegenspieler, deren Aktionen, deren Nutzen, seinen eigenen Nutzen etc. Oft kennt man

Mehr

Kompetitive Analysen von Online-Algorithmen

Kompetitive Analysen von Online-Algorithmen Kompetitive Analysen von Online-Algorithmen jonas echterhoff 16. Juli 004 1 Einführung 1.1 Terminologie Online-Algorithmen sind Algorithmen, die Probleme lösen sollen, bei denen Entscheidungen getroffen

Mehr

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) =

Beispiel 11.2. Wenn p ein Polynom vom Grad größer gleich 1 ist, ist q : C Ĉ definiert durch q (z) = Funktionentheorie, Woche Funktionen und Polstellen. Meromorphe Funktionen Definition.. Sei U C offen und sei f : U gilt, nennt man f meromorph auf U: Ĉ eine Funktion. Wenn folgendes. P := f hat keine Häufungspunkte;.

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 13 Einheiten Definition 13.1. Ein Element u in einem Ring R heißt Einheit, wenn es ein Element v R gibt mit uv = vu = 1. DasElementv

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Prof. Dr. Volker Schulz Universität Trier / FB IV / Abt. Mathematik 8. November 2010 http://www.mathematik.uni-trier.de/ schulz/elan-ws1011.html

Mehr

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83

9.2. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 9.. DER SATZ ÜBER IMPLIZITE FUNKTIONEN 83 Die Grundfrage bei der Anwendung des Satzes über implizite Funktionen betrifft immer die folgende Situation: Wir haben eine Funktion f : V W und eine Stelle x

Mehr

7 Rechnen mit Polynomen

7 Rechnen mit Polynomen 7 Rechnen mit Polynomen Zu Polynomfunktionen Satz. Zwei Polynomfunktionen und f : R R, x a n x n + a n 1 x n 1 + a 1 x + a 0 g : R R, x b n x n + b n 1 x n 1 + b 1 x + b 0 sind genau dann gleich, wenn

Mehr

Lösungen zur Vorrundenprüfung 2006

Lösungen zur Vorrundenprüfung 2006 Lösungen zur Vorrundenprüfung 2006 Zuerst einige Bemerkungen zum Punkteschema. Eine vollständige und korrekte Lösung einer Aufgabe ist jeweils 7 Punkte wert. Für komplette Lösungen mit kleineren Fehlern

Mehr

Grundlagen Theoretischer Informatik I SoSe 2011 in Trier. Henning Fernau Universität Trier fernau@uni-trier.de

Grundlagen Theoretischer Informatik I SoSe 2011 in Trier. Henning Fernau Universität Trier fernau@uni-trier.de Grundlagen Theoretischer Informatik I SoSe 2011 in Trier Henning Fernau Universität Trier fernau@uni-trier.de 1 Grundlagen Theoretischer Informatik I Gesamtübersicht Organisatorisches; Einführung Logik

Mehr

Lösungen zu Kapitel 7

Lösungen zu Kapitel 7 Lösungen zu Kapitel 7 Lösung zu Aufgabe 1: Nach Definition 7.1 ist eine Verknüpfung auf der Menge H durch eine Abbildung : H H H definiert. Gilt H = {a 1,..., a m }, so wird eine Verknüpfung auch vollständig

Mehr

Expander Graphen und Ihre Anwendungen

Expander Graphen und Ihre Anwendungen Expander Graphen und Ihre Anwendungen Alireza Sarveniazi Mathematisches Institut Universität Göttingen 21.04.2006 Alireza Sarveniazi (Universität Göttingen) Expander Graphen und Ihre Anwendungen 21.04.2006

Mehr

Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz

Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz Tobias Kraushaar Kaiserstr. 178 44143 Dortmund Matr.- Nr.: 122964 Euklidischer Algorithmus, Restklassenring und seine Struktur, Chinesischer Restklassensatz 1. EINLEITUNG... 2 2. HAUPTTEIL... 3 2.1. Der

Mehr

Nichtlebenversicherungsmathematik Aus welchen Teilen besteht eine Prämie Zufallsrisiko, Parameterrisiko, Risikokapital Risikomasse (VaR, ES) Definition von Kohärenz Zusammengesetze Poisson: S(i) CP, was

Mehr

8 Diskrete Optimierung

8 Diskrete Optimierung 8 Diskrete Optimierung Definition 8.1. Ein Graph G ist ein Paar (V (G), E(G)) besteh aus einer lichen Menge V (G) von Knoten (oder Ecken) und einer Menge E(G) ( ) V (G) 2 von Kanten. Die Ordnung n(g) von

Mehr

Das Lastverteilungsproblem

Das Lastverteilungsproblem Das Lastverteilungsproblem Approximationsalgorithmen Referent Franz Brauße Veranstaltung Proseminar Theoretische Informatik Universität Trier, FB IV Dozent Prof. Dr. Henning Fernau 23.02.2012 Übersicht

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

Optimalitätskriterien

Optimalitätskriterien Kapitel 4 Optimalitätskriterien Als Optimalitätskriterien bezeichnet man notwendige oder hinreichende Bedingungen dafür, dass ein x 0 Ω R n Lösung eines Optimierungsproblems ist. Diese Kriterien besitzen

Mehr

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5)

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5) Einführung 3 Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Univ.-Prof. Dr. Christoph Meinel Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam, Deutschland Hatten den Reduktionsbegriff

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Teil III: Routing - Inhalt I. Literatur. Geometric Routing. Voraussetzungen. Unit Disk Graph (UDG) Geometric Routing 29

Teil III: Routing - Inhalt I. Literatur. Geometric Routing. Voraussetzungen. Unit Disk Graph (UDG) Geometric Routing 29 1 29 Teil III: Routing - Inhalt I Literatur Compass & Face Routing Bounded & Adaptive Face Routing Nicht Ω(1) UDG E. Kranakis, H. Singh und Jorge Urrutia: Compass Routing on Geometric Networks. Canadian

Mehr

Pratts Primzahlzertifikate

Pratts Primzahlzertifikate Pratts Primzahlzertifikate Markus Englert 16.04.2009 Technische Universität München Fakultät für Informatik Proseminar: Perlen der Informatik 2 SoSe 2009 Leiter: Prof. Dr. Nipkow 1 Primzahltest Ein Primzahltest

Mehr

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Gleichungen Inhalt: 1. Grundlegendes 2. Lineare Gleichungen 3. Gleichungen mit Brüchen

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Kapitel MK:IV. IV. Modellieren mit Constraints

Kapitel MK:IV. IV. Modellieren mit Constraints Kapitel MK:IV IV. Modellieren mit Constraints Einführung und frühe Systeme Konsistenz I Binarization Generate-and-Test Backtracking-basierte Verfahren Konsistenz II Konsistenzanalyse Weitere Analyseverfahren

Mehr

Noethersche und artinsche Ringe

Noethersche und artinsche Ringe Noethersche und artinsche Ringe Seminar Kommutative Algebra und Varietäten Prof. Dr. K. Wingberg, Dr. J. Gärtner Vortrag 6 Yassin Mousa 05.06.2014 Im Folgenden bezeichne R immer einen kommutativen Ring

Mehr

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN

ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN ERGÄNZUNGEN ZUR ANALYSIS II MITTELWERTSATZ UND ANWENDUNGEN CHRISTIAN HARTFELDT. Zweiter Mittelwertsatz Der Mittelwertsatz Satz VI.3.4) lässt sich verallgemeinern zu Satz.. Seien f, g : [a, b] R auf [a,

Mehr

Minimale Darstellungen, Kommutator- und Fixräume, projektive Geometrie

Minimale Darstellungen, Kommutator- und Fixräume, projektive Geometrie Notation Die in dieser Arbeit verwendete Notation ist im Wesentlichen Standard, so wie sie beispielsweise in [As] zu nden ist. Einige Abweichungen hiervon, Klarstellungen und zusätzliche Notationen (sofern

Mehr

Einführung. Kapitel 1. Peter Becker (H-BRS) Operations Research I Sommersemester 2015 14 / 298

Einführung. Kapitel 1. Peter Becker (H-BRS) Operations Research I Sommersemester 2015 14 / 298 Kapitel 1 Einführung Peter Becker (H-BRS) Operations Research I Sommersemester 2015 14 / 298 Inhalt Inhalt 1 Einführung Was ist Operations Research? Planungsprozess im OR Peter Becker (H-BRS) Operations

Mehr

Gleichungen - Aufgabenstellung und Lösungsstrategien

Gleichungen - Aufgabenstellung und Lösungsstrategien Gleichungen - Aufgabenstellung und Lösungsstrategien Franz Pauer Institut für Mathematik, Universität Innsbruck, Technikerstr. 25, A-6020 Innsbruck, Österreich. Franz.Pauer@uibk.ac.at 18. Juli 2006 1 Einleitung

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs p.1/42

Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs p.1/42 Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs Ralf Wimmer wimmer@informatik.uni-freiburg.de Institut für Informatik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs p.1/42 Grundlagen Binäre

Mehr

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56 5 Beweistechniken Übersicht 5.1 Drei wichtige Beweistechniken................................. 55 5. Erklärungen zu den Beweistechniken............................ 56 Dieses Kapitel ist den drei wichtigsten

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

(Lineare) stochastische Optimierung

(Lineare) stochastische Optimierung (Lineare) stochastische Optimierung Bsp: Aus zwei Sorten Rohöl wird Benzin und Heizöl erzeugt. Die Produktivität sowie der Mindestbedarf (pro Woche) und die Kosten sind in folgender Tabelle angegeben:

Mehr