GEMEINDEBRIEF Evangelisch-methodistische Kirche Bezirk Marbach am Neckar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GEMEINDEBRIEF Evangelisch-methodistische Kirche Bezirk Marbach am Neckar"

Transkript

1 Evangelischmethodistische Kirche Ausgabe Nr. 87 April/Mai 2011 GEMEINDEBRIEF Evangelisch-methodistische Kirche Bezirk Marbach am Neckar

2 tiefblick Liebe Leserin, lieber Leser, liebe Bezirksgemeinde! 2 Gottes Herz schlägt für Dich Die Passionszeit wir bedenken den Leidensweg, den Jesus für uns auf sich genommen hat. Jesu Passion Jesu Leiden. Im Englischen bietet uns das Wort noch einen anderen Aspekt: Leidenschaft. Jesu Passion was Jesus tut, das tut er leidenschaftlich. Er streitet, er betet, er kümmert sich, er erbarmt sich, er liebt leidenschaftlich. Er geht für seine Überzeugung einen konsequenten Weg; sogar bis in den Tod. Seine leidenschaftliche Liebe zu den Schwachen und sein Streiten gegen gesetzlichen Glauben ohne tätige Liebe hat ihn immer wieder in Konflikte gebracht, die letztlich zu seiner Hinrichtung geführt haben. Das war kein Kapitulieren, kein Kleinbeigeben, es war ein leidenschaftlicher Akt der Liebe. Niemand liebt mehr als einer, der sein Leben für die Freunde hingibt. Joh 15,13. Hingabe. Für uns. Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern das ewige Leben hat. Joh. 3, 16. Gottes Passion für uns. Gottes Herz brennt in leidenschaftlicher Liebe zu uns. Und was wünscht sich ein liebender Vater, eine liebende Mutter für die Kinder? Dass es ihnen gut geht. Gott will, dass wir ein sinnvolles, sinn-erfülltes Leben haben. Jesus drückt das so aus: Wenn ihr sinnvoll leben wollt, dann sollt ihr Gott von ganzem Herzen lieben, mit ganzer Hingabe, mit eurem ganzen Verstand und mit all eurer Kraft. Und ihr wisst ja wie der Bibeltext weitergeht: Ebenso wichtig ist das andere Gebot: Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst! Mk 12, Augustinus fasst Jesu Botschaft so zusammen: Liebe und tue was du willst. Reicht das? Falsche Frage. Kriegen wir das hin? Wir können es versuchen. Die Liebe unseren Motor sein lassen. Den Mitmenschen mit seinen Bedürfnissen so hoch achten wie mich selber. Das ist der Schlüssel zu sinnerfülltem Leben, wie Gott es sich vorstellt. So einfach ist das. Naja, und eben unendlich schwer. Jesus nachfolgen, ihm nacheifern heißt aufsehen zu ihm, dem Anfänger und Vollender des Glaubens. Hebr. 12, 2. Wir sind Jesus-Fans; unsere Herzen fliegen ihm zu. Und weil Jesus uns alle liebt, den Starken und den Schwachen, den Angesehenen und den Verachteten, den Gesunden und den Kranken, wollen wir versuchen, unsere Herzen für unseren Mitmenschen schlagen zu lassen; auch und gerade für den, der anders denkt als ich.

3 tiefblick Unsere Antwort auf Gottes leidenschaftliche Liebe zu uns besingen wir in einem Passionslied, das ich persönlich sehr gerne mag: 1. Nun gehören unsre Herzen / ganz dem Mann von Golgota, / der in bittern Todesschmerzen / das Geheimnis Gottes sah, / das Geheimnis des Gerichtes / über aller Menschen Schuld, / das Geheimnis neuen Lichtes / aus des Vaters ewger Huld. 2. Nun in heilgem Stilleschweigen / stehen wir auf Golgota. / Tief und tiefer wir uns neigen / vor dem Wunder, das geschah, / als der Freie ward zum Knechte / und der Größte ganz gering, / als für Sünder der Gerechte / in des Todes Rachen ging. 3. Doch ob tausend Todesnächte / liegen über Golgota, / ob der Hölle Lügenmächte / triumphieren fern und nah, / dennoch dringt als Überwinder / Christus durch des Sterbens Tor; / und die sonst des Todes Kinder, / führt zum Leben er empor. 4. Schweigen müssen nun die Feinde / vor dem Sieg von Golgota. / Die begnadigte Gemeinde / sagt zu Christi Wegen: Ja! / Ja, wir danken deinen Schmerzen; / ja, wir preisen deine Treu; / ja, wir dienen dir von Herzen; / ja, du machst einst alles neu. Ein heißes Herz und Frohe Ostern wünscht Euch 3

4 einblick Finanzen des Bezirks 2010 Einnahmen Monatsbeiträge Kollekten Sonderopfer Spenden allgemein Spenden für Bezirksprojekte Konferenzfinanzhilfe Dienstgruppen Einnahmen von kirchlichen Liegenschaften Zinseinnahmen aus Geldanlagen Summe Bezirkseinnahmen ,64 EUR ,79 EUR ,71 EUR 7.176,41 EUR 9.120,21 EUR 1.405,00 EUR 3.315,09 EUR ,72 EUR 3.942,98 EUR ,55 EUR ausgaben Umlage Konferenzumlage Konferenzfinanzhilfe Mieten und Bewirtschaftungskosten Versicherungen und Gebühren Löhne und Dienstleistungen Verwaltungskosten / Auslagenersatz Fahrtkosten Öffentlichkeitsarbeit (beinhaltet Druck Gemeindebrief) Wohltätigkeit Evangelisation Dienstgruppen Ausgaben für kirchliche Liegenschaften Größere Anschaffungen Summe Ausgaben ,00 EUR 5.676,00 EUR ,80 EUR 207,84 EUR 4.366,14 EUR 6.686,22 EUR 965,55 EUR 7.923,69 EUR 442,82 EUR 4.151,47 EUR 1.346,02 EUR ,84 EUR 1.137,40 EUR ,79 EUR 4

5 einblick Durchlaufgelder Einnahmen Weiterleitungen Behörde für Mission und i. k. Zusammenarbeit 5.487,05 EUR 5.487,05 EUR EmK-Nächstenhilfe 543,18 EUR 543,18 EUR Brot für die Welt 9.310,70 EUR 9.310,70 EUR Konferenz-Kollekten 2.193,60 EUR 2.193,60 EUR Sonstige Durchlaufposten ,11 EUR ,11 EUR Summen ,64 EUR ,64 EUR Mehreinnahmen 7.776,76 EUR Vermögensübersicht Unser Kassensaldo am Girokonten Täglich fällige Gelder bei der KBK Bestände bei Arbeitskreisen Summen ,34 EUR ,56 EUR ,27 EUR ,17 EUR Rücklagen am Konferenzbaukasse Sonstige Oiko Kredit Summe Rücklagen: ,42 EUR ,00 EUR ,42 EUR Verbindlichkeiten am : Gemeindeglieder / andere Privatpersonen ,00 EUR 5

6 Wahlen zum Bezirksvorstand und zur Bezirkskonferenz 6 Liebe Glieder des Bezirks, ihr wart es gewohnt, dass ihr alle vier Jahre in einer Gemeindeversammlung eine/n Vertreter/in in den Bezirksvorstand gewählt habt, der oder die dann auch Mitglied in der Bezirkskonferenz war. Die Bezirkskonferenz hat beschlossen, die Gemeindeleitung neu auszurichten, von Struktur-orientiert zu Aufgaben-orientiert. Das heißt, dass wir uns künftig nicht mehr an der Struktur orientieren, sondern sechs Personen in einer Bezirksversammlung wählen, die an den nachfolgend beschriebenen drei Aufgabenbereichen ein besonderes Interesse haben. Oder noch weiter gefasst: wir suchen Gemeindeglieder, die sich mit ihren Visionen, ihren Gaben und ihren Interessen in die Gremien der Bezirksarbeit einbringen. Gemeindeleitung heißt wesentlich: ich als Christ bin Teil der Identität der EmK vor Ort. Ich repräsentiere mit meiner Person das Gesicht der Kirche und überlege mit: Wie soll unsere Kirche aussehen? Die Gemeindeleitung soll drei Aufgabenbereiche besonders im Blick haben: Aufbauen Helfen Bezeugen Leben, Glauben und Gemeindealltag sollen in guter Weise verknüpft sein; finanzielle und inhaltliche Aspekte werden nicht gegeneinander ausgespielt; Führen und Verwalten bilden eine Einheit. Die zu wählenden Personen sollten zumindest für einen der drei nachfolgend beschriebenen Dienste ein besonderes Interesse haben. Aufbauende Dienste die Gemeinde mit meinen Gaben bereichern Wie kann ich persönliches Glaubenswachstum beim Einzelnen und Gemeindewachstum im Generellen mit meinen Talenten fördern? Der Begriff Aufbauen ist dem Sprachgebrauch des Apostels Paulus entlehnt, z.b. Epheser 4,11+12: Und er hat einige als Apostel eingesetzt, einige als Propheten, einige als Evangelisten, einige als Hirten und Lehrer, damit die Heiligen zugerüstet werden zum Werk des Dienstes. Dadurch soll der Leib Christi aufgebaut werden Wie stelle ich mir lebendige Gottesdienste vor und wie kann ich zu solchen beitragen? Wie geschieht christliche Erziehung und geistliche Förderung und Bildung in den Gemeindegruppen? Habe ich Ideen für Gemeindeveranstaltungen und gemeinschaftsfördernde Freizeitgestaltung? Helfende Dienste meinem Nächsten im Alltag dienen Diese Aufgabe richtet den Blick weg von sich selbst hin zum bedürftigen Gegenüber. Und bedürftig sein hat viele Gesichter: Menschen hier und überall auf der Welt leiden an

7 Hunger, an Ungerechtigkeit, an Krankheit und psychischen Problemen, an Krieg und seinen Auswirkungen und an so vielem mehr. Hier fragt die Gemeinde nicht, was für sie dabei herauskommt, sondern sie dient selbstlos der näheren und weiteren Umwelt. Sie mischt sich ein wie Salz und Sauerteig. Solche Dienste äußern sich in diakonischen Projekten, die sich konkret den Bedürftigen zuwenden. Das Engagement reicht hinein in den gesellschaftspolitischen Bereich und umfasst Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Bezeugende Dienste lebendig vom Glauben reden Anderen von meinem Glauben zu erzählen; von dem, was ich über Gott denke und wie ich ihn erfahre: das ist bereichernd für die eigene Gemeinde, aber natürlich auch darüber hinaus. Wie können wir Menschen dafür gewinnen, Jesus Christus als ihr Lebenszentrum anzunehmen? Wie können wir Menschen für den Glauben und für unsere Gemeinde gewinnen? Hier ist auch Kreativität gefragt: wie nutze ich moderne Medien? Wie gehe ich mit der Zeit, ohne die kirchliche Identität zu verwässern? Wie sieht moderne Evangelisation aus? Alpha-Kurse, Ökumenischer Kirchentag, raus aus der Kirche - rein in die Stadt und Öffentlichkeitsarbeit sind Beispiele für diesen Bereich. Neue Ideen sind willkommen! Gemeindeleitung heißt natürlich in weiten Teilen auch: Sitzungsalltag, Verwaltung, Organisation und Multiplikation von Gemeindeinhalten. Es kommen voraussichtlich folgende Sitzungen auf euch zu: 1 2 x jährlich Bezirkskonferenz und ca. 10 Sitzungen des Bezirksvorstandes. Und, fühlt ihr euch angesprochen? Gern dürft ihr euch melden, wenn ihr mitarbeiten und euch zur Wahl stellen wollt. Der Vorschlagsausschuss wird mindestens 9 oder maximal 12 Personen suchen, die sich zur Wahl stellen. Diese erfolgt in einer Bezirksversammlung am Sonntag, 10. Juli nach dem Bezirksgottesdienst. In unseren einzelnen Gemeinden wählen wir nach wie vor in einer Gemeindeversammlung eine/n Hausverwalter/in, der/die dann Mitglied im Bauausschuss ist und eine Person, die sich um die Personen der Gemeinde kümmert und Mitglied im Ausschuss für Kirchengliedschaft ist. Diese Wahlen werden Anfang Juni durchgeführt. Bei Fragen kommt auf uns Pastoren zu, oder die seitherigen Mitglieder des Bezirksvorstandes. Und nun sind wir gespannt wer sich bereit erklärt, für diese Aufgaben zur Verfügung zu stehen. Euer Reinhard Gebauer 7

8 einblick Bezirksvorstand zukünftig mehr Info an die Gemeinde 8 Wir haben uns überlegt, Euch in Zukunft durch den Gemeindebrief auch über die Gremienarbeit auf dem Laufenden zu halten. Kleine Eindrücke aus Sitzungen, aktuelle Themen, eben das, was uns als EmK Marbach gerade beschäftigt. Und so wurde z.b. im letzten Bezirksvorstand über Folgendes gesprochen: Für die Gemeindefreizeit im Herbst konnten wir Martina Glock als Referentin gewinnen; sie wird mit uns generationsübergreifend und kreativ ein Thema erarbeiten. Merkt euch den Termin vor: Oktober 2011 in Ellwangen. Wir haben außerdem darüber gesprochen, dass wir die EmK-Nächstenhilfe wieder neu ins Bewusstsein rufen wollen. In den Stationsgottesdiensten wird teilweise treu am 1. Sonntag im Monat der Bruderpfennig eingesammelt. Das wollen wir wieder neu beleben. Informationen zur Nächstenhilfe hängen am Schwarzen Brett. Es wurde ein Tag für einen Frühjahrsputz in der Erlöserkirche anberaumt: Samstag, den 30. April ab 9 Uhr. Wer es irgendwie möglich machen kann, helfe doch bitte mit. Koordinator ist Rolf Wohlfarth. Des Weiteren haben wir über den zukünftigen Wohnort des neuen Pastors Dieter Jäger gesprochen, der ab Sommer mit seiner Familie zu uns in die Gemeinde kommen wird. Wir wollen als Bezirk für Pastor Jäger eine 5-Zimmer-Wohnung anmieten. Wenn ihr von entsprechenden freien Objekten in Marbach wisst, meldet Euch doch bei uns. Das Verbundsfest am 29. Mai rückt näher. Die drei Bezirke Marbach, Ludwigsburg und Asperg treffen sich zu Gottesdienst, Mittagessen und frohem Beisammensein in und um die Christuskirche in Ludwigsburg. Das Thema wird sein Bleibt alles anders. Nähere Infos und eine Möglichkeit, sich in Mitarbeiterlisten einzutragen folgen. Die Filmfreunde Marbach, unter ihnen auch einige aus unserer Gemeinde, suchen wieder nach Möglichkeiten, regelmäßig besondere Filme anzubieten. Denkbar ist eine Fortsetzung der Reihe Stolpersteine in unserem Gemeindesaal. Nach den guten Rückmeldungen zur letzten Winterfreizeit im Januar 2010 wollen wir 2012 wieder eine solche Freizeit anbieten und zwar in Schruns im Montafon. Merkt euch den Termin: Januar 2012; Infos liegen schon aus, Ansprechpartner ist Rolf Wohlfarth. Soweit die Neuigkeiten aus dem Vorstand! Monika Brenner

9 einblick Notizen aus der Bezirkskonferenz Denise Huber bekommt eine einstimmige Empfehlung zur Anerkennung als Lokalpastorin. Als neuer Vertreter der EmK im ökumenischen Krankenpflegeverein in Marbach ist Karl- Heinz Steinhilber einstimmig nominiert. Die Wahl findet dann bei der Mitgliederversammlung statt. Die Planung des Neubaus geht in die nächste Phase. Bis Mitte März liegen die überarbeiteten Pläne der beiden Architekten vor. Geplanter Baubeginn ist Margret Schwaderer wird als Kassenführerin einstimmig entlastet und einstimmig wiedergewählt. Der Haushaltsplan für das Jahr 2011 wird einstimmig bestätigt. Er hat ein Volumen von EUR Einnahmen und von EUR Ausgaben. Die EmK-Aktion 5000 x 1000 ist abgeschlossen. Es konnten 1,9 Mio. EUR gesammelt werden. Ziel der Aktion war den Versorgungsfond der EmK aufzustocken. Als Laienprediger wurden Bernhard Layher, Erhard Mammel und Adolf Riegraf einstimmig bestätigt. Als Predigthelfer Rainer Buck, Susanne Elsner, Rolf Häußermann, Klaus Neubauer, Susanne Schaupp und Achim Seiter - ebenfalls einstimmig. Elisabeth Holzwarth und Karin Wohlfarth sind die neuen Leiterinnen der Bezirksfrauengruppe. Für Superintendent Dr. Hans-Martin Niethammer war es die letzte BK auf dem Marbacher Bezirk. Achim Seiter 9

10 Ausblick Passionsandachten auf Ostern vorbereiten! Vierzig Tage vor Ostern hat die Passionszeit begonnen. Viele üben Verzichten während dieser Zeit. Manche beteiligen sich an sieben Wochen ohne machen sich so frei von Ballast und schaffen Platz, Jesus und seine Botschaft neu und vielleicht intensiver zu erfahren. In der Woche vor Ostern, der Karwoche, wird uns Christi Passion besonders bewusst. Jesus hat auf seinem Passionsweg der Logik der Macht und Gewalt widerstanden, er hat gelitten und sich letztlich, in der Bereitschaft zu leiden, in den Willen Gottes ergeben. Bei den ökumenischen Passionsandachten in diesem Jahr spüren wir Menschen nach, die während des Naziregimes diesen Weg Jesu in Widerstand und Ergebung nachgegangen sind: Franz Jägerstetter, Janusz Korczak und Dietrich Bonhoeffer stehen jeweils im Mittelpunkt der Passionsandachten. Herzliche Einladung zu den Andachten jeweils Uhr am: Montag, 18.4., in der Evang. - methodistischen Kirche mit Pastor Reinhard Gebauer Dienstag, 19.4., in der Ev. Stadtkirche mit Pfarrer Klaus Dieterle und dem ev. Kirchenchor Mittwoch 20.4., in der Kath. Kirche mit Pastoralreferent Markus Haas Karl-Heinz Steinhilber 10

11 Weitblick EmK-Weltmission Projekte 2011 Jedes Jahr informiert die EmK-Weltmission über die geplanten Projekte in einer umfassenden Projektliste. In den verschiedenen Förderbereichen Evangelisation, Gemeindeaufbau, Theologische Ausbildung, Projekte für Frauen und Mädchen, Gesundheit und HIV/AIDS Kinder und Jugend werden Projekte in Afrika, Lateinamerika, Asien und Osteuropa exemplarisch vorgestellt. Es ist eine gute Arbeit, die Gott uns zeigt und gibt. Es ist eine wichtige Arbeit, weil es die Arbeit am Reich Gottes ist. Weil es Gottes Mission ist, die wir in Partnerschaft mit vielen Kirchen, Organisationen und Menschen weltweit voran bringen wollen, sagt Missionssekretär Frank Aichele. Ein sehr gutes Bespiel für partnerschaftliche Zusammenarbeit ist Malawi. Dort entstand in den letzten Jahren eine Evangelisch-methodistische Kirche, von null auf zwanzigtausend Mitglieder in wenigen Jahren. Bei einem solchen Wachstum gibt es natürlich viele Herausforderungen. Die Dringendste ist die Ausbildung von Pastorinnen und Pastoren. Im Moment gibt es nur fünf ausgebildete und ordinierte Pastoren für über zwanzigtausend Mitglieder. Deshalb finanziert die EmK-Weltmission die theologische Ausbildung durch Stipendien an der Africa University. Aber auch die Entwicklung und der Aufbau geeigneter kirchlicher Strukturen und die Ausbildung von Leitungspersonen für evangelistische und soziale Projekte braucht fachliche Beratung. Deshalb wurde von der EmK-Weltmission die Organisationsentwicklerin Inke Johannsen nach Malawi entsandt. Über die Entsendung einer weiteren Fachkraft wird derzeit mit der EmK Malawi gesprochen. Bei dieser Arbeit können wir über die EmK-Weltmission ganz praktisch Partnerschaft mit den Christen in Malawi leben und an einer wundervollen Missionsarbeit teilhaben. Für die wichtige Arbeit der EmK-Weltmission werden am Missionssonntag ( 8.Mai ) Spenden gesammelt. Bringt bitte Eure Missionsbüchsen mit in den Gottesdienst. Außerdem ist diesem Gemeindebrief auch eine Missionsopfertüte beigelegt, die am Missionssonntag oder früher/später abgegeben werden kann. Spendennachweise werden bei Namensnennung gerne ausgestellt. Mission lebt vom Gebet. Wir sind verbunden im Gebet mit unseren Geschwistern in Malawi und weltweit. Herzlichen Dank für s Geben und Beten Karl-Heinz Steinhilber 11

12 Neubau Bauausschuss-Sitzung am 22. März Grenze Grenze Grenze Der Ausschuss schlägt der Bezirkskonferenz vor, mit Architekt Weith weiterzuplanen. Die Mehrheit der Mitglieder hat sich somit für die Variante Doppelhaus entschieden. Eine Haushälfte Wohnung mit Gartenanbindung, eine Haushälfte Gemeinderäume. Auch die an die bestehende Kirche angeglichene Dachform fand mehrheitlich Gefallen. Beim Entwurf von Architekt Groß fanden allerdings die Gemeinderäume eher Gefallen. Wenn die BK dem Vorschlag des Bauausschuss folgt, wird Architekt Weith mit Änderungswünschen beauftragt: Die Wohnung soll so verändert werden, dass sie 5 Zi. hat. Eine bessere Anbindung der seitherigen Küche an die neuen Räume wird gesucht. Und viele Details sind natürlich zu erörtern. Hier nun die Pläne von Architekt Weith und die von Architekt Groß. SCHAFGARTENSTRASSE ANSICHTWIELANDSTRASSE NORD M 1:100 VARIANTE 2 Entwurfsteam Ralf Heinz Weith WIELANDSTRASSE Gehweg Freier Architekt BDA Katzgasse 15 D Konstanz Gehweg Grenze Grenze 9 8 Stellplatz 7 6 3,80 3,80 Stellplatz Jug ± 0.00 TECHNIK überdachter Eingang Vorrat 2 Diele 7,1 Zug/Gard 5, WC 1,5 Zug/Gard 3,2 10 Trafo Revision Pastorat 1 15,0 Trafo Revision Eingang 1, Eingang Diele 15,0 Glasvordach optional Eingang Schlafen 15,5 Küche 6 Flur 2,0 Abstell Wohnung 3,2 Teekü 3,6 WC-D 2 Trafo best. Technik neu WC-H 2 Archiv 6,8 Nachbargarage Garage optional Bad 5,0 Foyer 15 Lager best. Küche ± 0.00 Foyer ± 0.00 Copy Du 2 Gruppenraum 31,5 Garage optional 12,00 7,63 Nachbar garage ± 0.00 Zimmer 12,0 Sitzplatz Pastorat 2 27,0 Diele 7,2 ± 0.00 Oberlicht Essen / Wohnen 33,0 best. Stuhllager / Durchgang Saal 40 WOHNUNG ERLÖSERKIRCHE Balkon 10 GEMEINDERÄUME GEMEINDEHOF Bepflanzung Terrasse Bepflanzung ± 0.00 Bepflanzung 2,00 Terrasse 10 SCHAFGARTENSTRASSE 2,61 Zimmer 12,5 9, B Pläne Architekt Weith 7,904 Wandscheibe Garten Wandscheibe 12 GEMEINDESAAL 4,90 4,90 5,45 Sitzbank 12,00 6,55 2,50 2,50 5,98 5,98 18,00 18,00

13 EmK Marbach Pläne Architekt Groß 13

14 weitblick Was können wir tun? Ökostrom 14 Gottes Schöpfung ist in der Krise. Wir, die Bischöfe und Bischöfinnen der Evangelischmethodistischen Kirche können nicht schweigen, wenn Gottes Menschheit und Gottes Planet leiden. Diese Welt in ihrer natürlichen Schönheit ist eine liebevolle Gabe Gottes, des Schöpfers aller sichtbaren und unsichtbaren Dinge. Gott hat die Sorge dafür uns allen anvertraut, aber wir haben Gott und unserer Verantwortung den Rücken gekehrt. Unsere Nachlässigkeit, unsere Selbstbezogenheit und unser Stolz fördern die Ausbreitung von Armut und Krankheit, die Zerstörung der Umwelt, die Zunahme von Waffen und Gewalt. Aus dem Brief des Bischofsrates der Evangelisch methodistischen Kirche 2009 Im Angesicht der atomaren Katastrophe in Japan ist man einerseits wie gelähmt und denkt, das kann doch nicht wahr sein, das ist nicht Realität und dann wird man durch die Bilder und die Kommentare in die Realität zurückgeholt. Und die Bilder können die Katastrophe gar nicht in vollem Ausmaß zeigen, denn Radioaktivität sieht man nicht anders wie bei einem Waldbrand, aber sie ist trotzdem da und wird Bereiche von Japan für viele Generationen unbewohnbar machen. Ich kann und will mir diese Katastrophe in Europa oder Deutschland oder Neckarwestheim nicht vorstellen. Aber jeder muss für sich entscheiden was dies für Ihn bedeutet. Als Umweltbeauftragter des Bezirks Marbach rufe ich dazu auf den Stromanbieter zu wechseln weg vom Atomstrom hin zu Ökostrom Energie der Zukunft - Jetzt wechseln! Eine Hilfe dazu bietet ein Artikel bei unter der Rubrik Schöpfung oder Gemeindebrieftexte. Folgende Anbieter sind empfehlenswert: Elektrizitätswerke Schönau Greenpeace Energy LichtBlick die Zukunft der Energie NaturStromHandel Der Strom dieser Anbieter ist etwas teurer aber nur gegenüber den absolut billigsten Anbietern. Nachfolgend die aktuelle Werte für 3000 kwh pro Jahr Verbrauch und da sieht man dass der Standardtarif der ENBW teurer ist als der Tarif z.b. von EWS aus dem Schwarzwald ENBW Standardtarif 836,46 EUR/a, billigster Anbieter 687,90 EUR/a Lichtblick 816,60 EUR/a, Greenpeace energy 850,80 EUR/a und Elektrizitätswerke Schönau 799,80 EUR/a.

15 weitblick Wechseln ist ganz einfach. Sie müssen sich nur bei Ihrem neuen Energieversorger anmelden, der alles Weitere für Sie übernimmt! Preisvergleiche der Ökostromanbieter werden problemlos ermöglicht durch: Quelle für die Sachinformationen: Wenn jemand wechseln will und kein Internet hat oder einfach noch zusätzliche Information benötigt fragt mich. Ich helfe Euch gerne. Und es geht garantiert kein Licht aus, wenn Sie wechseln. Noch ein paar Punkte zur Atomkraftnutzung Betrachten wir einmal nur drei verbreitete Argumente: Atomstrom ist billig! Ja, wenn man die Kosten (und Folgen!) für die Zwischen- und Endlagerung ausblendet. Ja, wenn man nicht zur Kenntnis nimmt, dass keine ausreichende Haftpflichtversicherung für Atomkraftwerke besteht. Eine Studie, noch von der Regierung Kohl in Auftrag gegeben, rechnet vor, dass bei einer Umlage der Versicherungsprämie auf den Strompreis 0,51 EUR pro Kilowattstunde verlangt werden müsste. Atomstrom ist sicher Ja, wenn man alle Störfälle ausblendet. Ja, wenn man Flugzeugabstürze, Erdbeben, Sabotagen, Terroranschläge, menschliches Versagen ausschließt. Ja, wenn man eine Häufung von Leukämiefällen in der Umgebung von Kraftwerken bestreitet Atomstrom ist CO2-frei und sauber Ja, wenn man dieser Lüge glaubt, denn das Gegenteil ist der Fall: Grund ist die vorgelagerte Prozesskette vom Abbau und der Anreicherung des Uran, der Konditionierung, der Brennelementefertigung bis zum Transport usw.. Auch die späte Wiederaufbereitung verschlingt massenweise Energie. So muss jeder Kilowattstunde Atomstrom bis zu 160 Gramm CO2 angerechnet werden. Ja, wenn man meint, dass die Endlagerung längst gelöst sei und bisher nur am Widerstand von Ignoranten scheitere. Die jüngst ans Tageslicht gekommene Wahrheit über Asse und die Machenschaften zur Vertuschung, Risse in den Granitgestein von Bergwerken sprechen eine andere Sprache. Mit scheinheiligen Argumenten, teuren Kampagnen und exzessiver Lobbyarbeit ist es der Atomindustrie gelungen, die Öffentlichkeit in die Abwägungsfalle zu locken: Ist Atomenergie nicht doch das kleinere Übel? Weiter Info unter Zum Schluss noch eine Bitte: Bitte beten Sie/Ihr für die von Erdbeben, Tsunami und nuklearer Gefahr betroffenen Menschen in Japan. Danke! Reiner Glock Umweltbeauftragter 15

16 überblick 16 Termine Herzliche Einladung zu unseren Veranstaltungen in der Osterzeit und der Süddeutschen Jährlichen Konferenz April Uhr Teeniekreis in Ludwigsburg, IKEA-Haus-Spiel Uhr Gottesdienste in Erdmannhausen und Pleidelsheim 11 Uhr Gottesdienst in Steinheim Uhr Jugendgottesdienst in Marbach Uhr KE, Gesellschaftsspiele Uhr Wandergruppe 20 Uhr Sportgruppe Uhr Gebetskreis in Marbach Uhr Naturwissenschaft und Schöpfungsglaube Vortrag und Diskussion mit Referent: Bischof i.r. Dr. Walter Klaiber Uhr Buchvorstellung Rainer Buck Uhr Teeniekreis in Ludwigsburg, Filmstory Uhr Bezirksgottesdienst mit Taufe von Annalena Labs und TeensChurch, anschl. Kirchkaffee Uhr TREFF Uhr Abschlussabend, Kirchlicher Unterricht Uhr Kreis der Älteren, Simon von Cyrene mit K.H. Hecke Uhr Teeniekreis in Ludwigsburg, Kreuzweg 19 Uhr Ökumenischer Kreuzweg der Jugend, Beginn Alexanderkirche Uhr Festgottesdienst zum Abschluss des Kirchlichen Unterrichts Einsegnung Uhr Passionsandacht, EmK Marbach Uhr Passionsandacht, Evang. Stadtkirche Marbach Uhr Passionsandacht, Kath. Kirche Marbach Uhr Karfreitag, Bezirksgottesdienst mit Abendmahlfeier Uhr Osterfrühandacht auf der Jugendwiese 8.30 Uhr Osterfrühstück im Gemeindesaal 10 Uhr Bezirksgottesdienst zum Osterfest Urlaub, Reinhard Gebauer Uhr Ökumenisches Abendgebet, EmK Marbach Uhr Bezirksfrauengruppe, Unser täglich Brot Uhr Großputzaktion Erlöserkirche Marbach Uhr KE, Treffpunkt Erdmannhausen, Halle auf der Schray - weiter Weg Waldlehrpfad der besonderen Art

17 überblick Mai Uhr Gottesdienste in Marbach, Erdmannhausen, Murr 11 Uhr Gottesdienst in Steinheim Urlaub, Monika Brenner Uhr Wandergruppe Uhr Stolpersteine, der besondere Film Das Weiße Band, Gemeindesaal Marbach Uhr Gebetskreis in Marbach Uhr Kreis der Älteren, Helene Schweitzer, die Frau des Urwalddoktors Referentin: Erika Botzenhardt Uhr Teeniekreis in Marbach Uhr Missionssonntag, Bezirksgottesdienst mit der ghanaischen Gemeinde, anschl. Mittagessen Monika Brenner zum Tutorium Uhr Männertreff, Hunger Ursachen, Auswirkungen was geht das uns an? Uhr Teeniekreis in Marbach Uhr Gottesdienste in Marbach, Erdmannhausen, Murr und Pleidelsheim 11 Uhr Gottesdienst in Steinheim Ausflug der Sonntagsschulen Süddeutsche Jährliche Konferenz (Öhringen / Heilbronn) Konferenzbegegnungstag der Frauen in Öhringen Uhr Konferenzsonntag in Heilbronn Teenykonferenz in Heilbronn 9.30 Uhr Bezirksgottesdienst in Marbach Konferenzberichte bei den Bibelabenden Uhr Kreis der Älteren, Fahrt zum DDR-Museum nach Pforzheim Uhr Bezirksfrauengruppe, FIT Geist, Seele, Leib Uhr Teeniekreis in Marbach Uhr KU kirchlicher Unterricht Uhr Verbundsfest der Bezirke Asperg Ludwigsburg Marbach, in Ludwigsburg 10 Uhr Treffen der Neubürger in der Stadthalle Uhr Ökumenisches Abendgebet, Alexanderkirche 17

18 ausblick Pinnwand kurz und knackig Die 10 Gebote das Musical Hast Du Lust, am 26. Februar 2012 mit Dieter Falk und 2500 Sängerinnen und Sängern auf einer Mega-Bühne in der SAP-Arena in Mannheim zu stehen? Dann meld dich bei Mathias Glock. Es wird gigantisch! Monika Brenner Achtung Sonntagschul-Kinder! Merkt euch schon mal diesen Termin: Am Sonntag, 15. Mai 2011 findet unser Sonntagschul-Ausflug statt. Wohnungssuche Die Labser Christian (35), Katrin (33) & Annalena (11 Monate) sind auf der Suche nach einem neuen Heim. Falls ihr von einer 4-Zimmer-Wohnung in oder um Marbach hört (90 qm und mehr, gerne EG und Gartennutzung) dann lasst es uns wissen! Die Familie Labs Missionssonntag am 8. Mai Es erwartet uns eine afrikanische Variante des Gottesdienstes zusammen mit Geschwistern aus der Ghanaischen Gemeinde Stuttgart. Trommeln werden wieder einmal unseren Gottesdienst bereichern. Pastor Frederick Gyamfi Mensah ist in unserer Mitte und spricht zum Thema: PRAYER, THE MOST POWERFUL WEAPON OF THE BELIEVER Gebet, die kraftvollste Waffe des Glaubenden Wenn ihr schon zwei Bibelstellen lesen wollt: 2. Könige 19, und Apostelgeschichte 12, Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es ein gemeinsames Mittagessen. Bestimmt fällt uns auch hier eine afrikanische Variante ein. Freut euch auf die Begegnung mit den Geschwistern aus der Ghanaischen Gemeinde. Reinhard Gebauer Ökumenischer Kreuzweg der Jugend Er hat schon Tradition in Marbach, der Kreuzweg der Jugend am Freitag vor der Karwoche. Am 15. April um 19 Uhr treffen wir uns an der Alexanderkirche. Nicht nur Jugendliche, sondern alle Interessierten sind herzliche eingeladen zu einer Bildbetrachtung in 9 Stationen. Diesmal unter dem Motto aus seiner Sicht : Sie sind schrill, sie sind außergewöhnlich und sie fordern heraus die Bilder, die der Adelschlager Theologe und Künstler Stefan Weyergraf, gen. Streit, zum Leidensweg Jesu gestaltet hat. Und sie sind ungewöhnlich und

19 ausblick einzigartig in der abendländischen Kunstgeschichte, denn der Betrachter nimmt gänzlich Jesu Sicht auf das Geschehen ein. Er verfolgt Szene um Szene fix durch die Augen Jesu, und das so konsequent, dass sich auch das Bildmotiv mit seinem Blick verändert. neigt, kippt. Die gewohnte Sicht ist verschoben, verdreht, die Perspektive völlig umgekehrt. Somit sieht der Betrachter Jesus nicht, weil er seinen Standpunkt einnimmt. Das irritiert, fordert dazu heraus, sich umzusehen, umzudenken, seinen Kopf zu drehen und sich neu in das Bildmotiv hineinzusehen. Dieser Perspektivwechsel holt ihn aus der Rolle des distanzierten Beobachters heraus und mitten hinein in die dargestellte Szenerie. Monika Brenner KU-Abschlussabend und Einsegnung Am 12. April um 19 Uhr feiern wir mit 6 Jugendlichen den Abschlussabend des Kirchlichen Unterrichts. Familie und Freunde und alle Interessierten aus der Gemeinde sind herzlich eingeladen. Die Jugendlichen werden diesen Abend selbst gestalten. Wir dürfen gespannt sein. Und am Palmsonntag, 17. April um 10 Uhr feiern wir dann mit Felix Ehring, Leonardo Glock, Miriam Glock, Simon Lempp, Natalie Mammel und Thomas Marquardt Einsegnung. Kommt und feiert mit! Monika Brenner Hallo Sportler / Sportlerinnen, da das Badminton beim letzten Mal auf gute Resonanz gestoßen ist und neben etwas Muskelkater auch viel gute Laune gebracht hat, lade ich alle nochmals herzlich ein: Am Dienstag, treffen wir uns um 20:00 Uhr im Sportpark Murr (Lindenweg 16) zum Badminton spielen. Ich habe dort zwei Doppelplätze sowie einen Einzelplatz bis 21:30 Uhr reserviert. Bitte gebt mir umgehend Bescheid ob ihr teilnehmen könnt, damit ich einen ungefähren Überblick über die Anzahl der Teilnehmer habe. Vielen Dank! Mathias Bühler Ein vergnüglicher Abend mit Literatur und Musik 44 Tage mi Paul (Liebe, Gott & Rock n Roll) heißt der zweite Roman von Rainer Buck - und was liegt da näher als eine Präsentation, die mit viel Musik umrahmt sein wird. Am Donnerstag, 7. April, um Uhr gibt es eine Lesung in der Erlöserkirche. Die Musik dazu machen Monika Brenner und Carsten Brenner. Rainers Kommentar zum Buch: Wieder eine dramatische Liebesgeschichte verknüpft mit Glaubensfragen. Diesmal ist der Ton bewußt lockerer, die Geschichte vielleicht etwas frecher als bei meinem ersten Roman. Es geht um die Erlebnisse einer jungen Lehrerin, die auf ungewöhnliche Weise einem seltsamen Heiligen begegnet. Ich freue mich darauf, die Helden dieser Story live vorzustellen. Herzliche Einladung zu einem Abend, der sicher auch durch die Musik ein besonderer wird. Rainer Buck 19

20 ausblick Naturwissenschaft und Schöpfungsglaube Vortrag und Diskussion Mittwoch, , 20 Uhr Referent: Bischof i.r. Dr. Walter Klaiber, Tübingen. Für manche ist das ein Widerspruch. Für sie schließen sich die Ergebnisse der Naturwissenschaft und der Glaube an einen Schöpfergott aus. Für die einen, weil sie die biblischen Schöpfungsberichte und die Evolutionslehre für unvereinbar halten, für die anderen, weil in ihrem naturwissenschaftlichen Weltbild kein Platz für Gott ist. Was aber sagt die Bibel wirklich über Gottes Schöpfungshandeln? Wo liegen die Übereinstimmungen mit dem, was Naturwissenschaft erforscht, wo die Konfliktpunkte? Wie ist zu erklären, dass es in Gottes guter Schöpfung auch Naturkatastrophen gibt? Mit diesen und anderen Fragen werden sich der Vortrag und das anschließende Gespräch beschäftigen. Reinhard Gebauer Von Personen der Gemeinde Taufe Am taufen wir Annalena Maria Labs. Die Eltern Katrin und Christian freuen sich schon sehr auf diesen Tag und laden alle zu diesem Bezirksgottesdienst nach Marbach ein. Wir als Bezirksgemeinde wünschen, dass eure Freude in Christus für Annalena so durchscheinend wird, dass sie selbst einmal zur Nachfolge Ja sagen kann. sklatscht Den Titel und die Urkunde Bachelor of Arts (Public Management) hat Julia Schaupp in der Tasche. Herzlichen Glückwunsch! Das heisst, sie hat ihr Studium erfolgreich abgeschlossen. Ab sofort kümmert sie sich bei der Stadt Stuttgart um die FamilienCard. Achim Seiter 20

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B WGD Oktober 2015 Seite 1 WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER 2015 30. Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B ( grüne Farbe: ALLE ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Einleitung. Sonntag, , FCG München

Einleitung. Sonntag, , FCG München Sonntag, 27.10.2013, FCG München Von Gott geliebte in Gott Verliebte Text: denn der Vater selbst hat euch lieb. Denn ihr liebt mich ja und glaubt, dass ich von Gott gekommen bin. Joh 16:27 Einleitung Ein

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben 1 Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben Klaus Richter Viele Menschen sind davon überzeugt, dass der Glaube an Gott als den Schöpfer und Erlöser ihre Freiheit in unerträglicher

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst Am 07.12.2008 / 10:30 Uhr im Pfarrsaal Thema: Bischof Nikolaus (Kinder dürfen ihre Kerze bereits anzünden) Eingangslied: Dicke rote Kerzen Nr. 54 (1-2) Begrüßung: Hallo liebe Kinder,

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Familiengottesdienst am 30.04.2005, dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Lied zum Einzug Orgel : Nr. Begrüßung: Viele von uns haben Freunde, gute Freunde, die uns verstehen,

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.

Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte. Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet. Er steht für Versöhnung ein Ein PLO-Scharfschütze wird Gottes Visitenkarte Datum: 17.05.2004, Autor: Daniel Gerber, Quelle: Livenet.ch Thema der Predigt: Die Visitenkarte Gottes Siebenfaches Vorstellen

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17)

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Meditation und Andacht für Tag 3 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2014: Gemeinsam fehlt uns keine geistliche Gabe 3. Tag Gemeinsam fehlt uns keine

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo:

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo: Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10.12.1979 in Oslo: Lasst uns alle zusammen Gott danken für die wundervolle Gelegenheit, gemeinsam die Freude ausdrücken

Mehr

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche

Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Michael Diener Steffen Kern (Hrsg.) Ein Impuls für die Zukunft der Kirche Inhalt Vorwort... 7 Zeit zum Aufstehen Ein Impuls für die Zukunft der Kirche... 11 These 1: Jesus Christus ist der Sohn Gottes.

Mehr

Version 25. Juni 2015 Heilsgewissheit Einbildung oder Wirklichkeit?

Version 25. Juni 2015 Heilsgewissheit Einbildung oder Wirklichkeit? www.biblische-lehre-wm.de Version 25. Juni 2015 Heilsgewissheit Einbildung oder Wirklichkeit? 1. Erkennungszeichen: Vertrauen in die Heilige Schrift... 2 2. Erkennungszeichen: Rechte Selbsterkenntnis und

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 1/14 Gott will durch dich wirken Gott möchte dich mit deinen Talenten und Gaben gebrauchen und segnen. Er hat einen Auftrag und einen einzigartigen Plan für dich

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

E L T E R N R O S E N K R A N Z

E L T E R N R O S E N K R A N Z E L T E R N R O S E N K R A N Z Welche Eltern möchten nicht, dass ihre Kinder glücklich sind, eine gute Schule absolvieren und in der Zukunft eine interessante, gut bezahlte Stelle finden? Wir alle wünschen

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

PROGRAMM: Schlag die Bibel auf Der Heilige Geist Episode 4, Sein Wirken in den Christen ERF Prod. Nr. 38_08_016

PROGRAMM: Schlag die Bibel auf Der Heilige Geist Episode 4, Sein Wirken in den Christen ERF Prod. Nr. 38_08_016 PROGRAMM: Schlag die Bibel auf Der Heilige Geist Episode 4, Sein Wirken in den Christen ERF Prod. Nr. 38_08_016 R. Bewes: Ich freue mich, Sie wieder zu Schlag die Bibel auf zu begrüßen. Ich bin Richard

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

Themenhaus Glauben gestalten

Themenhaus Glauben gestalten Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen

Mehr