Hinweise zum Mahnverfahren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise zum Mahnverfahren"

Transkript

1 Hinweise zum Mahnverfahren Die Mahnung eines Kunden gehört zu den unangenehmen Aufgaben im Geschäftsleben. Säumige Zahler, die an offene Rechnungen und ausstehende Schuldenregulierung erinnert werden müssen, sind aber leider keine Seltenheit. Aus diesen Gründen hat der Gesetzgeber zunächst das am in Kraft getretene Gesetz zur Beschleunigung fälliger Zahlungen verabschiedet, das einige Änderungen im Bereich des Verzugsrechts brachte. Diese wurden nunmehr zum modifiziert durch das Schuldrechtsmodernisierungsgesetz. Danach kommt der Schuldner einer Geldforderung unter folgenden Voraussetzungen in Verzug: Mahnung nach Fälligkeit. bei Entbehrlichkeit der Mahnung gemäß 286 Abs. 2 BGB mit Fälligkeit bei bestimmtem Leistungszeitpunkt, bei bestimmbarem Leistungszeitpunkt, bei endgültiger und ernsthafter Verweigerung der Leistung, wenn aus besonderen Gründen unter Abwägung der beiderseitigen Interessen der sofortige Eintritt des Verzugs gerechtfertigt ist. Unabhängig von einer Mahnung, wenn nach Fälligkeit und Zugang einer Rechnung oder einer gleichwertigen Zahlungsaufstellung über eine Entgeltforderung 30 Tage verstrichen sind. Zu beachten ist aber, dass dies gegenüber einem Verbraucher (= privater Käufer, Kunde) nur gilt, wenn dieser auf den automatischen Verzugseintritt in der Rechnung oder Zahlungsaufstellung gesondert hingewiesen worden ist. Wegen der Einzelheiten des neu geregelten Verzugsrechts sei verwiesen auf das Merkblatt zur Schuldrechtsreform Verzug. Wenn der Schuldner aber weiterhin nicht zahlt, ist der Gläubiger auf die gerichtliche Geltendmachung der Forderung angewiesen. Hierzu stehen ihm in der Regel zwei Wege zur Verfügung: normales gerichtliches Erkenntnisverfahren Mahnverfahren. Dieses Merkblatt soll dazu dienen, die Grundstrukturen des Mahnverfahrens zu erläutern, um so die Rechtslage im Mahnverfahren transparent zu machen und vor drohendem Forderungsverlust zu schützen. Betriebliche Organisation des Mahnwesens Unerfüllte Geldforderungen gegen Schuldner schränken die Liquidität des Gläubigers ein. Gleichzeitig müssen unter Umständen für nicht termingerecht erfolgte Zahlungen Kredite aufgenommen werden. Dies verursacht zusätzliche Kosten. Ziel des betrieblichen Mahnwesens ist es, die dem Unternehmen zustehenden Gelder möglichst termingerecht einzutreiben.

2 2 Wichtig hierfür sind: die Rechnungsstellung unmittelbar mit der Lieferung der Ware oder der Ausführung der Dienstleistung, das Anbieten von Skonti als Anreiz für eine kurzfristige Zahlung, z. B.: Zahlung innerhalb 10 Tagen = 3 % Skonto, Zahlung innerhalb 20 Tagen = 2 % Skonto, Zahlung nach 30 Tagen ohne Abzug, das Beifügen von weitgehend ausgefüllten Zahlkarten bei der Rechnung zur Erleichterung für den Kunden, die laufende Terminkontrolle der Zahlungsfristen von Rechnungen und Mahnungen. Fälligkeit des Anspruchs und Mahnung Um eine Forderung geltend machen zu können, muss sie fällig sein. Die Fälligkeit ergibt sich aus den zwischen Gläubiger und Schuldner getroffenen Absprachen, seien es vertragliche Vereinbarungen oder vom Vertragspartner akzeptierte Allgemeine Geschäftsbedingungen. Vielfach werden darin sogenannte Zahlungsziele vom Gläubiger eingeräumt, nach deren Ablauf der Schuldner zahlen muss. Sobald also eine Forderung fällig geworden ist, kann der Gläubiger die Zahlung verlangen. Ist ein Fälligkeitstermin nicht ausdrücklich vereinbart, so muss auf Verlangen des Gläubigers die Zahlung unverzüglich erfolgen. Zahlt der Schuldner einer Forderung wiederkehrender Geldleistungen und im Falle vertraglicher Vereinbarung trotz Fälligkeit nicht, kann er in der beschriebenen Art und Weise in Verzug geraten. Rechtsfolgen des Verzugs können unter bestimmten weiteren Voraussetzungen sein: Rücktritt des Gläubigers vom Vertrag, Schadensersatzanspruch anstelle der Leistung, Anspruch auf der Ersatz des Verzögerungsschadens, Verzugszinsen. Die Einzelheiten sind dargestellt im Merkblatt zur Schuldrechtsreform Verzug. Davon zu unterscheiden ist das gerichtliche Mahnverfahren. Es setzt nicht die vorherige Durchführung eines außergerichtlichen Mahnverfahrens voraus, ist daher auch bei Geldforderungen durchführbar. Will der im Verzug befindliche Schuldner immer noch nicht zahlen, bietet sich dem Gläubiger als einfachster und billigster Weg die Einleitung eines gerichtlichen Mahnverfahrens an. Diese Vorgehensweise ist immer dann zu empfehlen, wenn sich vermuten läßt, dass der Schuldner gegen die Forderungen nichts einwenden wird. Mahnung durch den Gläubiger Die Mahnung ist an keine besondere Form gebunden. Sie sollte aber schriftlich erfolgen, wobei auch ein telefonisches Nachfassen durchaus gute Erfolge im Mahnwesen zeigen kann. Mehr als eine Mahnung ist bei unbestimmtem Zahlungstermin gesetzlich nicht erforderlich. Gleichwohl haben sich im Geschäftsverkehr Usancen für mehrfache Mahnungen herausgebildet. Das vorgerichtliche Mahnwesen kann man auch Inkassobüros überlassen, die sich auf die Beitreibung von Außenständen spezialisiert haben. Die erste Eigenmahnung sollte unmittelbar nach Feststellung der Nichtzahlung rund eine Woche nach Eintritt der Fälligkeit verschickt werden. Sehr geehrte(r) Frau / Herr / Firma..., Ihrer Aufmerksamkeit ist sicherlich entgangen, dass auf unsere Rechnung vom... bis heute leider noch keine Zahlung bei uns eingegangen ist. Für eine Überprüfung und Begleichung des offenen Betrages wären wir Ihnen sehr verbunden.

3 3 Mit freundlichen Grüßen Sollte innerhalb von 14 Tagen nach der ersten Mahnung keine Zahlung eingegangen sein, so muss zügig eine weitere Mahnung erfolgen. Sie wird in unmissverständlicher Weise eine letzte Frist zur Zahlung setzen und die gerichtliche Verfolgung der Forderung in Aussicht stellen. Diese Mahnung sollte per Einschreiben und Rückschein versandt werden. Der Rückschein empfiehlt sich, da die Post Einschreibeunterlagen nur zwei Jahre aufbewahrt, Prozesse aber durchaus länger dauern können. Die Versendung per Einschreiben hat neben der Beweisbarkeit auch den Vorteil, dass der Postbote bei Unzustellbarkeit qualifiziertere Adressangaben vornimmt. Für Mahnschreiben können Kosten bis zu 6 Euro geltend gemacht werden, vorausgesetzt, der Schuldner befindet sich im Verzug. (Per Einschreiben mit Rückschein) Sehr geehrte(r) Frau / Herr / Firma...., leider mussten wir feststellen, dass unsere Rechnung vom.. über... Euro von Ihnen, trotz Mahnung vom..., bis heute noch nicht beglichen worden ist. Wir bitten Sie, diesen Betrag nunmehr bis spätestens... zu bezahlen. Sollte bis zum... die Zahlung nicht bei uns eingegangen sein, sehen wir uns leider genötigt, gerichtliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Mit freundlichen Grüßen Je nach kaufmännischer Gepflogenheit und Art der Geschäftsverbindung kann noch eine dritte Mahnung erfolgen. Im Regelfall sollte man es bei höchstens zwei Zahlungserinnerungen bewenden lassen. Bei ausgesprochen guten Kunden hilft oft ein unmittelbar an die Geschäftsleitung ( persönlich/vertraulich ) gerichtetes Schreiben weiter. Von der Einschaltung eines Inkassobüros nach mehrfacher Eigenmahnung ist abzuraten, da der Schuldner zu diesem späten Zeitpunkt für die dann anfallenden Inkassogebühren nicht mehr in Regress zu nehmen ist. Hier ist der Weg zu den Zivilgerichten also unumgänglich. Gibt der Aufenthalt des Schuldners Rätsel auf, sollte sich der Gläubiger mit einer Anschriftenprüfung an das Postamt des letzten bekannten Wohn- oder Geschäftssitzes wenden. Auch eine Adressanfrage beim Einwohnermeldeamt (Kosten: 5 Euro), bei gewerblichen Forderungen beim Gewerbeamt und Handelsregister, hilft in diesem Zusammenhang oft weiter. Als letzte Möglichkeit stehen Detekteien, Auskunfteien und Inkassobüros (Creditreform, Bürgel) mit ihren Diensten bereit, die sich aber wohl erst bei höheren Forderungen lohnen. Das gerichtliche Mahnverfahren Die Durchführung des Mahnverfahrens obliegt den Amtsgerichten am Sitz des Gläubigers und dies unabhängig von der Höhe des Streitwerts. Für Rheinland-Pfalz ist das Amtsgericht Mayen, St. Veit - Straße 38, Mayen, Tel.: / , zentral für alle Mahnverfahren zuständig. Das Mahnverfahren ist zulässig bei fälligen und nicht von einer noch zu erbringenden Gegenleistung abhängigen Ansprüchen auf Zahlung einer bestimmten Geldsumme in Euro. Das Mahnverfahren ist nicht zulässig, wenn der Aufenthalt des Antragsgegners unbekannt ist, d. h. die Zustellung des Mahnbescheides nur durch öffentliche Bekanntmachung bewirkt werden könnte. Ein Wohn- oder Geschäftssitz im europäischen Ausland (EU-Mitgliedstaaten) schließt das Mahnverfahren aber nicht aus. Aufgrund des Europäischen Zuständigkeits- und Vollstreckungsübereinkommens vom 27.September 1968 (EuGVÜ) ist auch eine grenzüberschreitende Forderungsbeitreibung per Mahnbescheid möglich. In diesen Fällen kann die For-

4 4 derung, wenn nicht auf Euro, auch auf eine fremde Währung lauten. Besitzt der Antragsteller keinen inländischen allgemeinen Gerichtsstand, so ist für das Mahnverfahren das Amtsgericht in Berlin-Schöneberg (Grunewaldstraße 66-67, Berlin, Tel.: 030 / ) ausschließlich zuständig. Besitzt ein ausländischer Antragsteller zwar keinen allgemeinen inländischen Gerichtsstand, hat er aber gleichwohl eine inländische Niederlassung, so lässt die Rechtsprechung ausnahmsweise den Ort der Niederlassung als Anknüpfung für die Bestimmungen des Gerichtsstandes zu. Mahnbescheid Das Mahnverfahren beginnt mit der Antragstellung auf Erlass eines Mahnbescheids. Hierzu ist zwingend ein amtlicher Vordruck zu verwenden. Das Antragsformular ist im Schreibwarenhandel erhältlich, beim Amtsgericht fragt man vergebens. Dieses Formular enthält ausführliche Ausfüllhinweise. Der Antragsteller hat den geschuldeten Geldbetrag, getrennt nach Haupt- und Nebenforderung und den Anspruchsgrund (z. B. Kaufpreis) anzugeben. Auf eine Begründung der Forderung verzichtet das Gesetz. Die Erklärung, dass der Anspruch nicht von einer Gegenleistung abhängt oder, dass die Gegenleistung erbracht ist, ist im Formular vorgedruckt und wird durch die Unterschrift des Antragstellers bestätigt. Ferner muss der Antrag die Bezeichnung der Parteien, gegebenenfalls des gesetzlichen Vertreters oder des bestellten Prozessbevollmächtigten, enthalten. Neben dem Mahngericht muss zusätzlich das Gericht benannt werden, das für ein streitiges Verfahren örtlich und sachlich zuständig ist. Schließlich muss der Mahnantrag handschriftlich unterzeichnet sein. Die Unterschrift des Antragstellers ist entbehrlich, wenn gewährleistet ist, dass der Antrag von einer besonders bevollmächtigten Person gestellt wird. Entspricht der Mahnantrag diesen Voraussetzungen, so erlässt das Amtsgericht einen Mahnbescheid. Dieser enthält den Hinweis, dass das Gericht die Anspruchsberechtigung noch nicht geprüft hat. Er weist weiter auf die Folge hin, dass ein Vollstreckungsbescheid ergehen kann, wenn nicht innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung Widerspruch erhoben wird. Der Mahnbescheid wird dem Antragsgegner von Amts wegen zugestellt. Mit der Zustellung des Mahnbescheids wird die laufende Verjährungsfrist gehemmt. Der Antragsgegner kann gegen den Mahnbescheid Widerspruch erheben. Damit geht das Mahnverfahren in das ordentliche Gerichtsverfahren über. In diesem Verfahren kann sich der Antragsgegner gegen den behaupteten Anspruch sachlich zur Wehr setzen. Der Widerspruch gegen den Mahnbescheid ist vom Antragsgegner schriftlich zu erheben. Anerkannt sind auch die Einlegung durch Telebrief, Telefax oder Fernschreiben sowie der zu Protokoll der Geschäftsstelle des Amtsgerichts, das sachlich und örtlich zuständig ist, erklärte Widerspruch. Er bedarf keiner Begründung. Die Widerspruchsfrist beträgt zwei Wochen ab der Zustellung des Mahnbescheids (bei Auslandszustellung einen Monat). Der rechtzeitig eingelegte Widerspruch verhindert die Fortsetzung des Mahnverfahrens und führt in ein sog. streitiges Verfahren. Die Überleitung in das streitige Verfahren beginnt mit der Abgabe des Rechtsstreits durch das Amtsgericht an das Gericht, das der Antragsteller in seinem Mahnantrag als das sachlich und örtlich zuständige Gericht angegeben hat. Das sich an den Widerspruch anschließende Streitverfahren folgt den allgemeinen Regeln des Zivilprozesses. Die Geschäftsstelle des Gerichts, an das die Streitsache abgegeben wurde, fordert den Antragsteller unverzüglich auf, seinen Anspruch binnen zwei Wochen zu begründen. Geht die Anspruchsbegründung durch den Antragsteller nicht rechtzeitig bei Gericht ein, so

5 5 wird - allerdings nur auf Antrag des Antragsgegners - ein Termin zur mündlichen Verhandlung bestimmt. Dabei setzt das Gericht eine erneute Frist für die Anspruchsbegründung. Vollstreckungsbescheid Hat der Antragsgegner nicht, nicht rechtzeitig oder nicht gegen den gesamten Anspruch Widerspruch eingelegt, so erlässt das Amtsgericht auf Antrag des Gläubigers einen Vollstrekkungsbescheid, dessen Grundlage der nicht angefochtene Mahnbescheid bzw. dessen nicht angefochtener Teil ist. Der Antrag muss die Erklärung enthalten, ob und welche Zahlungen inzwischen auf den per Mahnbescheid geltend gemachten Anspruch geleistet worden sind. Bei Vorliegen eines zulässigen Vollstreckungsantrags erlässt das Amtsgericht auf der Grundlage des Mahnbescheids einen Vollstreckungsbescheid. Dieser dient als eigenständiger und vorläufig vollstreckbarer Vollstreckungstitel. Der Vollstreckungsbescheid wird von Amts wegen dem Antragsgegner zugestellt. Die Zustellung erfolgt an die Adresse, die im Mahnbescheid angegeben wurde. Auch wenn der Vollstreckungsbescheid bereits erlassen wurde, hat der Antragsgegner noch die Möglichkeit, den Übergang in das streitige Gerichtsverfahren zu bewirken. Der Vollstrekkungsbescheid ist durch Einspruch ganz oder teilweise anfechtbar. Der Einspruch erfolgt schriftlich. Er muss den Vollstreckungsbescheid bezeichnen, gegen den er sich richtet. Der Einspruch braucht nicht begründet zu werden. Die Einspruchsfrist beträgt zwei Wochen und kann nicht verlängert werden. Der Fristbeginn hängt vom Zeitpunkt der Zustellung des Vollstreckungsbescheids ab. Der Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid leitet in das ordentliche Gerichtsverfahren über. Wird Einspruch erhoben, so ist die Sache von Amts wegen an das im Mahnbescheid genannte zuständige Gericht abzugeben. Wurde Einspruch eingelegt, so hat der Antragsteller die Anspruchs- bzw. Klagebegründung vorzulegen. Unterlässt dies der Antragsteller, so muss er mit der Aufhebung des Vollstreckungsbescheids und der Abweisung der Klage als unzulässig rechnen. Zur Beschleunigung und Rationalisierung des Mahnverfahrens ist die maschinelle Bearbeitung erlaubt. Auch die Einreichung des Mahnantrags in einer nur maschinell lesbaren Aufzeichnung ist gestattet. Damit wird die Abwicklung des Mahnverfahrens nicht nur per Magnetband, Mikrofilm oder Lochkarte, sondern auch im Wege des Datenträgeraustauschs zulässig. Trier, März 2002 Hinweise zum Mahnverfahren Herausgegeben von der Industrie- und Handelskammer Trier. Abteilung Recht und Fair Play

6 Reinhard Neises 06 51/

PALIAKOUDIS BILGER GERMALIDIS RECHTSANWÄLTE PARTNERSCHAFT

PALIAKOUDIS BILGER GERMALIDIS RECHTSANWÄLTE PARTNERSCHAFT PARTNERSCHAFT TÜBINGER STR. 13 15 D 70178 STUTTGART fon: +49 (0)711 16 22 11-0 fax: +49 (0)711 16 22 11-10 e-mail: info@pbg-rae.de Umgang mit Schuldnern Differenziere: außergerichtliches Verfahren gerichtliches

Mehr

Merkblatt Die Mahnung im Geschäftsverkehr

Merkblatt Die Mahnung im Geschäftsverkehr Merkblatt Die Mahnung im Geschäftsverkehr 1. Begriff - Mahnung, was ist das? Unter Mahnung versteht man eine bestimmte und eindeutige Aufforderung des Gläubigers an seinen Schuldner, die geschuldete Leistung

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Der günstige Weg zum Vollstreckungstitel

Der günstige Weg zum Vollstreckungstitel Das Der günstige Weg zum Vollstreckungstitel Ein Impulsvortrag im Rahmen des XING-Businessfrühstücks im Lindner-Hotel Kaiserhof Landshut RAe PartG 25. Oktober 2012 1 / 18 Inhaltsverzeichnis Kosten des

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Gerichtliches Mahnverfahren

Gerichtliches Mahnverfahren INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18 20, 59821 Arnsberg Telefon: 02931/878144 Fax: 02931/878147 Ein Merkblatt Ihrer Industrie- und Handelskammer Gerichtliches Mahnverfahren

Mehr

WWW.MWALTHER.NET KOMPENDIEN

WWW.MWALTHER.NET KOMPENDIEN 681 850 682 851 683 852 684 853 (1) Die Entmündigung wegen Verschwendung, Trunksucht oder Rauschgiftsucht erfolgt durch Beschluß des Amtsgerichts. (2) Der Beschluß wird nur auf Antrag erlassen. (3) Auf

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Recht im Sekretariat - Tipps & Tricks für den Forderungseinzug Eine Arbeitshilfe für Assistentinnen Autor: Dr. jur. Götz Knoop Gliederung: 1. RECHNUNG 3 2. MAHNUNG 3 3.

Mehr

Gerichtliches Mahnverfahren Mahnbescheid, Vollstreckungsbescheid. aktualisiert: 24.11.2010. Script: Gerichtliches Mahnverfahren

Gerichtliches Mahnverfahren Mahnbescheid, Vollstreckungsbescheid. aktualisiert: 24.11.2010. Script: Gerichtliches Mahnverfahren Gerichtliches Mahnverfahren Mahnbescheid, Vollstreckungsbescheid aktualisiert: 24.11.2010 Inhalt 1 Das Wichtigste über das Mahnverfahren...2 2 Entscheidung vor Verfahrensbeginn: Klage oder Mahnbescheid?...2

Mehr

Häufig gestellte Fragen in Mahnsachen. Verfahren allgemein

Häufig gestellte Fragen in Mahnsachen. Verfahren allgemein Häufig gestellte Fragen in Mahnsachen Häufig gestellte Fragen in Mahnsachen... 1 Verfahren allgemein... 1 Woher erhalte ich die Vordrucke im Mahnverfahren?... 1 Ist die Zahlung der Kosten per Scheck /

Mehr

Wenn der Schuldner nicht zahlt...

Wenn der Schuldner nicht zahlt... Wenn der Schuldner nicht zahlt... Wichtige Tipps für Unternehmer und Existenzgründer Januar 2015 Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Graf-Schack-Allee 12, 19053 Schwerin Tel.: 0385 5103 514 Fax: 0385

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 7. Oktober 2004. in dem Rechtsstreit. Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 7. Oktober 2004. in dem Rechtsstreit. Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags BUNDESGERICHTSHOF I ZB 20/04 BESCHLUSS vom 7. Oktober 2004 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR : ja Zuständigkeit nach Rücknahme des Mahnantrags ZPO 269 Abs. 3 Satz 3 und Abs. 4, 696

Mehr

M e r k b l a t t. Wenn der Schuldner nicht zahlt

M e r k b l a t t. Wenn der Schuldner nicht zahlt Stand: Januar 2016 M e r k b l a t t Wenn der Schuldner nicht zahlt Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren

Mehr

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten

Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Einigungsstelle für Wettbewerbsstreitigkeiten Allgemeines: Nach 15 Abs. 1 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) errichten die Landesregierungen bei den Industrie- und Handelskammern Einigungsstellen

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Das automatisierte Mahnverfahren

Das automatisierte Mahnverfahren Das automatisierte Mahnverfahren Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger! Es kommt vor, dass Rechnungen nicht gleich beglichen werden. Wenn mangelnde Zahlungsmoral der Grund dafür ist, können vor allem Unternehmen

Mehr

Keine Lieferung trotz Vorkasse So setzen Sie Ihre Rechte durch

Keine Lieferung trotz Vorkasse So setzen Sie Ihre Rechte durch Keine Lieferung trotz Vorkasse So setzen Sie Ihre Rechte durch Bei Internetauktionshäusern, wie ebay sowie bei einigen Onlinehändlern ist es üblich, dass eine Lieferung einer Ware nur gegen Vorkasse erfolgt.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich, Gegenstand und Abschluss des jeweiligen Vertrages 1. Die folgenden Bedingungen regeln abschließend das Vertragsverhältnis zwischen Nakatanenga 4x4-Equipment,

Mehr

Umgang mit Forderungen

Umgang mit Forderungen Umgang mit Forderungen Netzwerktreffen 40plus 02. April 2008 Rechtsanwalt Dr. Klaus Martin Klassen, Bonn Übersicht Abwehr unberechtigter Forderungen Vorbereitung eigener Forderungen Durchsetzung eigener

Mehr

Ansprechpartner: Bearbeitet am: Dezember 2015 Dr. Anna Klein, Tel. 089/5116 1315 IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0

Ansprechpartner: Bearbeitet am: Dezember 2015 Dr. Anna Klein, Tel. 089/5116 1315 IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0 MERKBLATT Recht und Steuern VERJÄHRUNG VON FORDERUNGEN I. ALLGEMEINES Im täglichen Geschäftsverkehr werden eine Vielzahl von Verträgen zwischen Privatpersonen und Kaufleuten, aber auch zwischen Kaufleuten

Mehr

Wir beauftragen Sie mit der Einziehung der nachstehend aufgeführten ausgeklagten Forderung und erteilen Ihnen Inkassovollmacht.

Wir beauftragen Sie mit der Einziehung der nachstehend aufgeführten ausgeklagten Forderung und erteilen Ihnen Inkassovollmacht. An das Saarlouiser Inkassobüro GmbH Günter Florange Am Wackenberg 4 66740 Saarlouis Telefon: 0 68 31 94 47 0 Telefax: 0 68 31 94 47 10 Internet: www.sib-florange.de Email: inkasso@sib-florange.de Inkassoauftrag

Mehr

Zwangsvollstreckungsverfahren

Zwangsvollstreckungsverfahren Informationen und Richtlinien zum Mahn- und Zwangsvollstreckungsverfahren Effektives Mahnwesen Nur mit einem effektiven Mahnwesen und einem funktionierenden Forderungsmanagement lassen sich Forderungen

Mehr

Was tun, wenn der Kunde nicht zahlt? -Mahnverfahren, Inkasso-

Was tun, wenn der Kunde nicht zahlt? -Mahnverfahren, Inkasso- ALLGEMEINE RECHTSFRAGEN R06 Stand: Januar 2016 Ihr Ansprechpartner Heike Cloß E-Mail heike.closs@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-600 Was tun, wenn der Kunde nicht zahlt? -Mahnverfahren, Inkasso- Fax (0681)

Mehr

Mahnverfahren: Schuldner im Ausland

Mahnverfahren: Schuldner im Ausland Mahnverfahren: Schuldner im Ausland Beratungszentrum Recht und Betriebswirtschaft Dieses Merkblatt hilft Ihnen, wenn Sie gegen einen Schuldner im Ausland schnell Ihre Forderung durchsetzen wollen. Hierfür

Mehr

Inkassobüros. Caritasverband Stuttgart e.v. Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.v. PräventSozial ggmbh Stuttgart

Inkassobüros. Caritasverband Stuttgart e.v. Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.v. PräventSozial ggmbh Stuttgart Inkassobüros Die kommerziellen Geldeintreiber Voraussetzung für die Einschaltung Grundlage der Geltendmachung der Kosten Inkassoerlaubnis Mögliche Inkassoabtretungen Interventionsmöglichkeiten Caritasverband

Mehr

Das gerichtliche Mahnverfahren

Das gerichtliche Mahnverfahren Das gerichtliche Mahnverfahren Standortpolitik Starthilfe und Unternehmensförderung Aus- und Weiterbildung Innovation und Umwelt International Recht und Fair Play Allgemeines Bei einem Zahlungsanspruch

Mehr

Zwischenprüfung Rechtsanwaltsfachangestellte Recht. Zeit: 60 Minuten

Zwischenprüfung Rechtsanwaltsfachangestellte Recht. Zeit: 60 Minuten Zwischenprüfung Rechtsanwaltsfachangestellte 11.03.2015 Recht Zeit: 60 Minuten Kenn-Nr.: Name, Vorname Berufsschule Tragen Sie Ihre Lösung jeweils auf das Aufgabenblatt. Bitte keine Zusatzblätter verwenden!

Mehr

Wir sind zum Abschluss von Ratenzahlungsvereinbarungen nach eigenem Ermessen berechtigt.

Wir sind zum Abschluss von Ratenzahlungsvereinbarungen nach eigenem Ermessen berechtigt. Inkassobedingungen Wir unterstützen deutsche Unternehmen bei der Geltendmachung ausstehender Forderungen gegenüber britischen Firmen. Dabei gelten die folgenden Bedingungen. Unser Inkassoverfahren ist

Mehr

Anerkenntnis.- und Schlussurteil

Anerkenntnis.- und Schlussurteil Abschrift Amtsgericht Nürnberg Az.: 18 C 10269/14 In dem Rechtsstreit IM NAMEN DES VOLKES... K- 'r'i*'m'""'ll i-l-ilt -K""'l...iHo..,.M""'t~M-.@"F\:1-:-'_, i:ü"'"'lf!f. =te K RECHTSANWÄLT~ ~ 61 ti, - Kläger

Mehr

1. Außergerichtliches Mahnverfahren

1. Außergerichtliches Mahnverfahren Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 19542 Das außergerichtliche und gerichtliche Mahnverfahren Zahlt der Schuldner einer Geldforderung trotz Mahnung nicht, stellt sich

Mehr

Kapitel 3 Beschaffung

Kapitel 3 Beschaffung Kapitel 3 Beschaffung Anfragen dienen der Einholung von Angeboten ob Lieferung möglich zu welchem Preis zu welchen Bedingungen sind unverbindlich keine rechtliche Verpflichtung Inhalt Allgemein: richtet

Mehr

Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil

Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 1 O 169/09 Verkündet am: 01.03.2010 ----------- als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! Vorbehaltsurteil In dem Rechtsstreit --- Klägerin

Mehr

2 Das Mahnverfahren vor dem

2 Das Mahnverfahren vor dem 2 Das Mahnverfahren vor dem Amtsgericht Wenn die außergerichtliche Forderungseinziehung misslingt, kann der Gläubiger versuchen, mit Hilfe der Gerichte zu seinem Geld zu kommen. 2.1 Die sachliche Zuständigkeit

Mehr

Gesellschafts- und wirtschafsrechtliche Aspekte eines Marktauftrittes in Italien. Eine Kurzübersicht.

Gesellschafts- und wirtschafsrechtliche Aspekte eines Marktauftrittes in Italien. Eine Kurzübersicht. Geschäftsanbahnung Italien 2014 Deutsche Schule Rom, 17. Februar 2014 Gesellschafts- und wirtschafsrechtliche Aspekte eines Marktauftrittes in Italien. Eine Kurzübersicht. Avv. Marco Rampf 1 3 wichtige

Mehr

Mahnverfahren: Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen Mahnverfahren

Mahnverfahren: Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen Mahnverfahren Mahnverfahren: Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen Mahnverfahren Beratungszentrum Recht und Betriebswirtschaft Außenstände belasten die Liquidität des Unternehmens. Sie führen zu

Mehr

MEIN BAUHERR ZAHLT NICHT WAS NUN?

MEIN BAUHERR ZAHLT NICHT WAS NUN? MEIN BAUHERR ZAHLT NICHT WAS NUN? Aus dem Alltag eines Planungsbüros: Der Architekt hat seine Leistungen ordnungsgemäß erbracht und diese nunmehr seinem Auftraggeber in Rechnung gestellt. Doch statt einen

Mehr

Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen und gerichtlichen Mahnwesen. Nr. 158/14

Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen und gerichtlichen Mahnwesen. Nr. 158/14 Wenn der Schuldner nicht zahlt Tipps zum außergerichtlichen und gerichtlichen Mahnwesen Nr. 158/14 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken

Mehr

A. Zielsetzung. Die großen Vorteile des gerichtlichen Mahnverfahrens gegenüber dem Klageverfahren lassen sich mit folgenden Adjektiven beschreiben:

A. Zielsetzung. Die großen Vorteile des gerichtlichen Mahnverfahrens gegenüber dem Klageverfahren lassen sich mit folgenden Adjektiven beschreiben: A. Zielsetzung Das zivilprozessuale gerichtliche Mahnverfahren ist die größte Titelfabrik in der Bundesrepublik. Rund 9,3 Millionen Mahnverfahren werden jährlich beantragt, ca. 6,5 Millionen zur Zwangsvollstreckung

Mehr

Anhang: Auszug aus dem Versicherungsvertrag (VVG), dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), dem Handelsgesetzbuch (HGB) und der Zivilprozeßordnung (ZPO)

Anhang: Auszug aus dem Versicherungsvertrag (VVG), dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), dem Handelsgesetzbuch (HGB) und der Zivilprozeßordnung (ZPO) Anhang: Auszug aus dem Versicherungsvertrag (VVG), dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB), dem Handelsgesetzbuch (HGB) Seite 1 Gesetz über den Versicherungsvertrag (VVG) 5 Billigungsklausel Weicht der Inhalt

Mehr

WENN DER SCHULDNER NICHT ZAHLT... Informationen zum außergerichtlichen und gerichtlichen Mahnverfahren

WENN DER SCHULDNER NICHT ZAHLT... Informationen zum außergerichtlichen und gerichtlichen Mahnverfahren MERKBLATT Recht und Steuern WENN DER SCHULDNER NICHT ZAHLT... Informationen zum außergerichtlichen und gerichtlichen Mahnverfahren Außenstände belasten die Liquidität des Unternehmens. Sie führen zu Zinsverlusten

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Verteiler Telefax: 06131/393 6710 Bearbeiter Herr Krempel. Vollzug des Landesverwaltungsvollstreckungsgesetzes (LVwVG)

Verteiler Telefax: 06131/393 6710 Bearbeiter Herr Krempel. Vollzug des Landesverwaltungsvollstreckungsgesetzes (LVwVG) Postfach 2927 55019 Mainz Landeshochschulkasse Mainz An Schillerstraße 9 Rückgebäude (Wichern Haus) 55116 Mainz Telefon: 06131/393 6711 Verteiler Telefax: 06131/393 6710 Bearbeiter Herr Krempel Datum und

Mehr

(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.)

(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.) Muster-Widerrufsformular (Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.) -An Fa. Minimaus, Almestr. 1, 33649 Bielefeld, Fax: 05241-687174,

Mehr

Merkblatt. Rechtsberatung und Rechtsverfolgung in Österreich in Zivil- und Handelssachen

Merkblatt. Rechtsberatung und Rechtsverfolgung in Österreich in Zivil- und Handelssachen Stand: Juni 2012 Merkblatt Rechtsberatung und Rechtsverfolgung in Österreich in Zivil- und Handelssachen A. Allgemeine rechtliche Grundlagen Grundlage für die Zuständigkeit von Gerichten in Zivil- und

Mehr

AUFZEICHNUNG Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine Fragen) Betr.: Europäischer Vollstreckungstitel für unbestrittene Forderungen

AUFZEICHNUNG Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine Fragen) Betr.: Europäischer Vollstreckungstitel für unbestrittene Forderungen RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 11. Juni 2001 (22.06) 9577/01 LIMITE JUJSTCIV 82 AUFZEICHNUNG des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine Fragen) Betr.: Europäischer Vollstreckungstitel

Mehr

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was.

Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Postauftragsdienst Allgemeine Geschäftsbedingungen Die Post bringt allen was. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Postauftragsdienst Gültig ab 1. Juni 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeiner Teil...

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Zivilrecht: Lösungen zum Thema Mahnverfahren

Arbeitsgemeinschaft Zivilrecht: Lösungen zum Thema Mahnverfahren Dr. Klaus Bacher Arbeitsgemeinschaft Zivilrecht: Lösungen zum Thema Mahnverfahren Fall 1 a I. Anspruch auf Rückzahlung von 650 Euro aus 437 Nr. 2, 323 Abs. 1 und 346 Abs. 1 BGB 1. Zwischen der Bellinger

Mehr

Urteil. Im Namen des Volkes!

Urteil. Im Namen des Volkes! Landgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 18 O 190/08 Verkündet am: 18.11.2008 Grahle, Justizangestellte als Urkundsbeamtin/beamter der Geschäftsstelle Urteil Im Namen des Volkes! In dem Rechtsstreit der Firma

Mehr

Aktives Forderungsmanagement Was tun, wenn der Kunde nicht zahlt?

Aktives Forderungsmanagement Was tun, wenn der Kunde nicht zahlt? Aktives Was tun, wenn der Kunde nicht zahlt? Stefan Radloff Creditreform Neuss Altes Rathaus, Dormagen, 24.11.2011 1 Agenda 1. Warum? 2. Vom Auftrag zur Rechnung 2.1 Lieferung/Ausführung auf Rechnung 2.2

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN für ebay Kleinanzeigen Stand: Mai 2014 1.Allgemeines Für sämtliche Geschäftsbeziehungen der EuroCar Landshut GmbH (nachfolgend Verkäufer genannt) gelten ausschließlich die

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER FIRMA BUILDDESK ÖSTERREICH GESELLSCHAFT M.B.H. & CO.KG. 1 Geltung. 2 Vertragsabschluss

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER FIRMA BUILDDESK ÖSTERREICH GESELLSCHAFT M.B.H. & CO.KG. 1 Geltung. 2 Vertragsabschluss ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER FIRMA BUILDDESK ÖSTERREICH GESELLSCHAFT M.B.H. & CO.KG 1 Geltung Die Lieferung, Leistungen und Angebote der BuildDesk Österreich Gesellschaft m.b.h. & Co.KG erfolgen

Mehr

Stephan Bolz. VOB/B kompakt. 150 Antworten auf die wichtigsten Fragen zur VOB. Aktualisierungsbeilage zur VOB/B 2012 ISBN 978-3-481-02636-3

Stephan Bolz. VOB/B kompakt. 150 Antworten auf die wichtigsten Fragen zur VOB. Aktualisierungsbeilage zur VOB/B 2012 ISBN 978-3-481-02636-3 Stephan Bolz VOB/B kompakt 150 Antworten auf die wichtigsten Fragen zur VOB Aktualisierungsbeilage zur VOB/B 2012 ISBN 978-3-481-02636-3 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, im September 2012 ist

Mehr

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort»

Beratervertrag. «Amt» «StrasseAmt» «PLZAmt» «OrtAmt» - nachstehend Auftraggeber genannt - «Anrede» «Bezeichnung» «Firma» «Strasse» «Plz» «Ort» Beratervertrag RifT-Muster L221 Land Fassung: August 2009 «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4» «SAP4» «SAPBez5» «SAP5»

Mehr

Mein Kunde zahlt nicht

Mein Kunde zahlt nicht Mein Kunde zahlt nicht Es bestehen mehrere Möglichkeiten gegen einen Schuldner vorzugehen, der nicht zahlt. Die Einleitung eines gerichtlichen Mahnverfahrens oder sogar die Erhebung einer Zahlungsklage

Mehr

Merkblatt. Das gerichtliche Mahnverfahren

Merkblatt. Das gerichtliche Mahnverfahren Merkblatt Das gerichtliche Mahnverfahren Bitte wenden Sie sich bei spezielleren Fragen zu diesem Thema an die Rechtsabteilung der HWK Rheinhessen: Rechtsanwalt Ostendorf Dagobertstraße 2 55116 Mainz Telefon:

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen im Rahmen von Verträgen, die über die Plattform www.ums-metall.de und www.cortenstahl.com zwischen ums - Unterrainer Metallgestaltung Schlosserei GmbH, Mühlenweg 5, 83416

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Fakturierung Fakturierung Zahlungsvorgänge Inhalte der Rechnung Mahnwesen 1 Fakturierung - Debitorenbuchhaltung Debitorenbuchhaltung wird jener Teil der Aufbauorganisation von Unternehmen genannt, der

Mehr

Gerichtliches Mahnverfahren

Gerichtliches Mahnverfahren Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld I. Allgemeines Hat jemand einen Anspruch auf Zahlung aus einem Kauf-, Dienst-, Werkvertrag oder einer anderen Verbindlichkeit und bleibt die Zahlung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Hotelaufnahmeverträge sowie alle für den Gast erbrachten weiteren Leistungen und

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der AnRa-Mode GmbH Rothenburg ob der Tauber

Allgemeine Geschäftsbedingungen der AnRa-Mode GmbH Rothenburg ob der Tauber Allgemeine Geschäftsbedingungen der AnRa-Mode GmbH Rothenburg ob der Tauber 1 Allgemeines 1.1 AnRa-Mode GmbH bietet in den örtlichen Verkaufsstellen (Geschäfte oder auf Endverbrauchermärkten) sowie unter

Mehr

Verjährung von Forderungen

Verjährung von Forderungen Verjährung von Forderungen Vor Jahresablauf sollten Unternehmen ihre Forderungen auf eine mögliche Verjährung hin überprüfen. Vielen Gläubigern droht zum Jahreswechsel durch Verjährung ein Rechtsverlust,

Mehr

V. Sie wollen das europäische Mahnverfahren nutzen... 17

V. Sie wollen das europäische Mahnverfahren nutzen... 17 Das Mahnverfahren Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 I. Das Mahnverfahren... 4 Was ist das? 4 II. Sie wollen eine Forderung im Wege des Mahnverfahrens durchsetzen... 6 Voraussetzungen des Verfahrens 6 Antrag

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Forderungsdurchsetzung in Deutschland und in der Schweiz

Forderungsdurchsetzung in Deutschland und in der Schweiz Forderungsdurchsetzung in Deutschland und in der Schweiz Die Wirtschaft in Deutschland und der Schweiz ist noch auf Wachstum eingestellt. Die Situation kann sich aber aufgrund der angespannten konjunkturellen

Mehr

Thüringer Justizministerium. www.thueringen.de. Das Mahnverfahren. Wissenswertes und Hilfestellungen

Thüringer Justizministerium. www.thueringen.de. Das Mahnverfahren. Wissenswertes und Hilfestellungen www.thueringen.de Thüringer Justizministerium Das Mahnverfahren Wissenswertes und Hilfestellungen Inhaltsverzeichnis I. Das Mahnverfahren... 5 Was ist das?... 5 II. Für Gläubiger/innen: Eine Geldforderung

Mehr

Vorbemerkung: 1 Anwendungsbereich

Vorbemerkung: 1 Anwendungsbereich Verfahrensordnung der staatlich anerkannten Gütestelle für privates Wirtschaftsrecht der staatlich anerkannten Gütestelle für privates Wirtschaftsrecht mit dem Schwerpunkt Bank-und Kapitalmarktrecht (Rechtsanwalt

Mehr

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES. Urteil Abschrift 68 C 198/11 Verkündet am 17.05.2013, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Amtsgericht Bergisch Gladbach IM NAMEN DES VOLKES Urteil In dem Rechtsstreit der NMMN -New Media

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Wholesale und FTTH. Handbuch Abrechnung 1/5. Ausgabedatum 01.05.2015 Ersetzt Version 2-0. Swisscom (Schweiz) AG CH-3050 Bern

Wholesale und FTTH. Handbuch Abrechnung 1/5. Ausgabedatum 01.05.2015 Ersetzt Version 2-0. Swisscom (Schweiz) AG CH-3050 Bern Ausgabedatum 005.2015 Ersetzt Version 2-0 Gültig ab 005.2015 Gültig ab 005.2015 1/5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Rechnungsstellung... 3 3 Rechnungen... 3 4 Zahlungen... 4 5 Widerspruch gegen

Mehr

Allgemeine Lieferbedingungen

Allgemeine Lieferbedingungen Allgemeine Lieferbedingungen 1. Allgemeines, Kundenkreis, Sprache (1) Alle Angebote, Kaufverträge, Lieferungen und Dienstleistungen aufgrund von Bestellungen unserer Kunden (nachfolgend Kunden) unterliegen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) I Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Ferienwohnungen zur Beherbergung, sowie alle für den Kunden

Mehr

Rechtsbehelfsbelehrungsmuster

Rechtsbehelfsbelehrungsmuster Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr smuster Anlage 1: smuster 1a Fakultatives Widerspruchsverfahren bei einem Betroffenen des Verwaltungsakts Zugang für die Übermittlung elektronischer

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

Was tun bei ausstehendem Lohn?

Was tun bei ausstehendem Lohn? Was tun bei ausstehendem Lohn? 1 Grundsätze zur Ausrichtung des Lohnes Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn jeweils am Ende jeden Monats

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der DRS Fashion Concept GmbH. Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen, die über die Plattform

Allgemeine Geschäftsbedingungen der DRS Fashion Concept GmbH. Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen, die über die Plattform Allgemeine Geschäftsbedingungen der DRS Fashion Concept GmbH Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen, die über die Plattform www.uebervart-shop.de und www.uebervart.de zwischen DRS Fashion Concept

Mehr

Dieses Skript hilft Ihnen, wenn Sie gegen einen Schuldner im Ausland schnell Ihre Forderung durchsetzen wollen.

Dieses Skript hilft Ihnen, wenn Sie gegen einen Schuldner im Ausland schnell Ihre Forderung durchsetzen wollen. Grenzüberschreitende Forderungsbeitreibung Stand: März 2011 Dieses Skript hilft Ihnen, wenn Sie gegen einen Schuldner im Ausland schnell Ihre Forderung durchsetzen wollen. Hierfür stellen wir Ihnen die

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Sohatex GmbH Alszeile 105/7 1170 Wien Austria info@sohatex.com www.sohatex.com ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN gültig für Verträge B2B ab 01.06.2014 A.) ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1.) GELTUNG DER ALLGEMEINEN

Mehr

,QNDVVR. NRVWHQWUlFKWLJH,QNDVVRDEWHLOXQJ zur Verfügung steht.

,QNDVVR. NRVWHQWUlFKWLJH,QNDVVRDEWHLOXQJ zur Verfügung steht. ,QNDVVR Sie werden betreut in allen Fragen rund um das Thema Inkasso bzw. Beitreibung von Forderungen. Dabei ist es gleichgültig, ob Sie nur eine HLQ]HOQH)RUGHUXQJ beitreiben lassen wollen oder Sie eine

Mehr

Im Namen des Volkes. Urteil

Im Namen des Volkes. Urteil Amtsgericht Hannover Geschäfts-Nr.: 439 C 16130/08 Es wird gebeten, bei allen Eingaben die vorstehende Geschäftsnummer anzugeben Verkündet am: 17.06.2009 Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit

Mehr

Leistungsstörungen II

Leistungsstörungen II Leistungsstörungen II Nichtleistung trotz Möglichkeit und Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Erinnerung: Die Matrix der Leistungsstörungen sschaden

Mehr

Sachverhalte und Begrifflichkeiten innerhalb der Pfändungsbearbeitung

Sachverhalte und Begrifflichkeiten innerhalb der Pfändungsbearbeitung Sachverhalte und Begrifflichkeiten innerhalb der Pfändungsbearbeitung Dieser Beitrag erläutert Sachverhalte und Begrifflichkeiten, mit welchen man im Rahmen der Pfändungsbearbeitung regelmäßig konfrontiert

Mehr

Franz X. Ritter, Rechtsanwalt Stand 03/2011 VERFAHRENSORDNUNG. Anwendungsbereich

Franz X. Ritter, Rechtsanwalt Stand 03/2011 VERFAHRENSORDNUNG. Anwendungsbereich Franz X. Ritter, Rechtsanwalt Stand 03/2011 Anwendungsbereich VERFAHRENSORDNUNG 1 (1) Herr Rechtsanwalt und Mediator Franz X. Ritter (im folgenden "Mediator") ist staatlich anerkannte Gütestelle im Sinne

Mehr

An der Klausurübung mit Online-Besprechung nehme ich teil. Bitte korrigieren Sie die beiliegende Klausur (spätester Abgabetermin 16.10.2013).

An der Klausurübung mit Online-Besprechung nehme ich teil. Bitte korrigieren Sie die beiliegende Klausur (spätester Abgabetermin 16.10.2013). Anmeldung An der Klausurübung mit Online-Besprechung nehme ich teil. Bitte korrigieren Sie die beiliegende Klausur (spätester Abgabetermin 16.10.2013). Name, Vorname Kanzlei / Firma Straße PLZ/Ort Fon./Fax

Mehr

Bitte per Fax an: 05202 9951 29 zurücksenden

Bitte per Fax an: 05202 9951 29 zurücksenden Inkassoauftrag und Vollmacht Die effektive Forderungsbeitreibung setzt in erster Linie einen intensiven Informationsaustausch zwischen Ihnen und uns voraus. Dieses Formular stellt einen Leitfaden dessen

Mehr

Technische Anfrage an Fax: +49 (0)3723-42924

Technische Anfrage an Fax: +49 (0)3723-42924 Technische Anfrage an Fax: +49 (0)3723-42924 eska GmbH Abt. Onlineshop Schulzegasse 1 09337 Hohenstein-Ernstthal Tel.: +49 (0)3723-6685610 Fax: +49 (0)3723-42924 info@eska24h-shop.de www.eska24h-shop.de

Mehr

Forderungsmanagement

Forderungsmanagement Forderungsmanagement Außenstände? Wie Sie schneller an Ihr verdientes Geld kommen! Häufig gehen bereits vor der Einschaltung von Inkasso-Büros wertvolle Zeit und Geld verloren. Mit den richtigen Instrumenten

Mehr

3 Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht

3 Preise, Zahlungsbedingungen, Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrecht Allgemeine Einkaufsbedingungen der Uedelhoven GmbH & Co. KG 1 Geltungsbereich dieser Bedingungen 1.1 Alle unsere Bestellungen erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Einkaufsbedingungen. Diese

Mehr

Vermeiden - Sichern - Eintreiben von Außenständen

Vermeiden - Sichern - Eintreiben von Außenständen Vermeiden - Sichern - Eintreiben von Außenständen Dieses Merkblatt zeigt Ihnen Möglichkeiten auf, wie Sie im Idealfall Außenstände vermeiden, nicht vermeidbare Außenstände sichern und gefährdete Außenstände

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der flightright GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der flightright GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der flightright GmbH 1 Leistungsbeschreibung 1. flightright übernimmt für Sie die Durchsetzung von Forderungen die Ihnen auf Grundlage der EU-Fluggastrechtverordnung 261/04

Mehr

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung

Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung ANTWORT Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e. V. Fachbereich ABK/ Internetanfrage Paulinenstr. 47 70178 Stuttgart Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung Darlehensnehmer:... Anschrift: Telefon (tagsüber):

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009 Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel Stand: 01. November 2009 Geltungsbereich & Abwehrklausel 1.1 Für die über diese Domain / diesen Internet-Shop

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen noon mediengestaltung Thomas Bartl Multimedia-Dienstleistungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen noon mediengestaltung Thomas Bartl Multimedia-Dienstleistungen Allgemeine Geschäftsbedingungen noon mediengestaltung Thomas Bartl Multimedia-Dienstleistungen Stand vom 15.05.2005 Erstellt von: WWW http://noon.at/ E-Mail office@noon.at Tel. +43-650-808 13 03 Alle Rechte

Mehr

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen 75C218/13 Abschrift 3 0. JAN.. 2014 SCHVIb~d\i{.l RECHTSANWÄLTE Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES Urteil ln dem Rechtsstreit Klägerin, Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schwarz, Herzog-Georg-Str.

Mehr

Muster für den Antrag auf Durchführung eines Gütestellenverfahrens

Muster für den Antrag auf Durchführung eines Gütestellenverfahrens Muster für den Antrag auf Durchführung eines Gütestellenverfahrens vor der Gütestelle Handels- und Gesellschaftsrecht Rechtsanwalt Henning Schröder, Hannover Vorbemerkung: Das nachstehend abgedruckte Muster

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich, Begriffsbestimmungen (1) Für die Geschäftsbeziehung zwischen der Firma Leopold Eschke (nachfolgend Anbieter ) und dem Kunden (nachfolgend Kunde ) aufgrund

Mehr

Weinhaus Sauer GbR Hauptstraße 44 76833 Böchingen

Weinhaus Sauer GbR Hauptstraße 44 76833 Böchingen 1 Allgemeines, Geltungsbereich der AGB 1.1 Alle Lieferungen und Leistungen der Weinhaus Sauer GbR, vertreten durch Heiner Sauer und Monika Sauer, Hauptstrasse 44, 76833 Böchingen, erfolgen ausschließlich

Mehr

(6) Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung.

(6) Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend "AGB") des Bröhan- Museums, Schloßstraße 1a, 14059 Berlin (nachfolgend "Verkäufer"), gelten für

Mehr

Richtlinie zum Mahn- und Vollstreckungsverfahren

Richtlinie zum Mahn- und Vollstreckungsverfahren Nr. 4/2012 vom 23.5.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 7 von 20 Hochschule Hannover Dezernat IV/J Richtlinie zum Mahn- und Vollstreckungsverfahren Diese Richtlinien stellen das Verfahren

Mehr

Verzinsung des Gerichtskostenvorschusses

Verzinsung des Gerichtskostenvorschusses Verzinsung des Gerichtskostenvorschusses Autor: Rechtsanwalt Adrian Hoppe WERNER Rechtsanwälte Informatiker Im Zivilprozess ist der Kläger gesetzlich verpflichtet, zu Beginn des Prozesses die Gerichtskosten

Mehr