Die neue Werbelinie Alles über den neuen Werbeauftritt der modernen Ölheizung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neue Werbelinie Alles über den neuen Werbeauftritt der modernen Ölheizung"

Transkript

1 Die neue Werbelinie Alles über den neuen Werbeauftritt der modernen Ölheizung ÖEKV-Studie Förderungen Horvath-Studie Messen Heizöl im Langzeitvergleich weiterhin billigstes Heizmedium Alle Ölheizungsförderungen auf einen Blick Enormer Steuerverlust bei Umstieg auf andere Energieträger Detaillierte Analyse der Frühjahrsmessen

2 Start Werbung/PR/Medien Politik Technik Mitglieder IWO intern Regionales terminhighlights was war was kommt Werte Leserinnen und Leser, Sie halten die erste Ausgabe der überarbeiteten IWO-News in der Hand. Wir haben nicht nur das Layout geändert, sondern zudem jene Einteilung nach Themenkreisen übernommen, nach der wir in Zukunft das IWO organisieren werden: Kommunikation (Werbung, PR, Medien), Politik, Technik und Strategie. Mehr zur neuen Struktur lesen Sie in der Ausgabe Neben diesen großen Schwerpunkten finden Sie in den IWO-News die Bereiche Mitglieder, IWO-intern und Regionales. Den Bereich Kommunikation widmen wir in dieser Ausgabe vor allem dem Thema IWO in den Medien. Die Rubrik Politik bietet einen Überblick über alle Landesförderungen für die Ölheizung im Fall der Wohnhaussanierung. Den Förderungen für Neubau werden wir in der nächsten Ausgabe breiten Raum bieten. Auf der Technik-Seite berichten wir über zwei neuen Studien mit teils brisanten Ergebnissen. Zukünftig wollen wir allen Mitgliedern die Möglichkeit bieten, mit ihren außergewöhnlichen Ideen vor den Vorhang zu treten und ihre besonderen Anstrengungen für die Ölheizung zu präsentieren. Ich bitte hier alle Mitglieder uns Ihre Beiträge zu schicken! Den Anfang in dieser Ausgabe machen die Firmen Schmöger, secu-tech und Hotmobil. Unter IWO-intern lassen wir nochmals den Neujahrscocktail Revue passieren, und der regionale Teil ist zur Gänze den zahlreichen Frühjahrsmessen in den Bundesländern gewidmet, in denen seit Anfang des Jahres das IWO-Team für die Ölheizung gesprochen hat. Persönlich hoffe ich, dass die neue Aufmachung Ihre Zustimmung findet, im Namen aller Beteiligten wünsche ich Ihnen ein spannendes und informatives Lesen! Ihr Martin Reichard Mag. Martin Reichard Geschäftsführer IWO-Österreich 13. Jänner 2005 IWO-Neujahrscocktail Jänner 2005 IWO-Österreich auf der Häuslbauermesse in Graz Februar 2005 IWO-Österreich auf der Messe Bauen+Wohnen in Salzburg Februar 2005 IWO-Österreich auf der Häuslbauermesse in Klagenfurt Februar 2005 IWO-Österreich auf der Messe Bauen und Energie in Wien März 2005 IWO-Österreich auf der Energiesparmesse in Wels 14. März 2005 Start der Werbekampagne für die moderne Ölheizung März 2005 IWO-Österreich auf der Pro Bau-Messe in Innsbruck 25. März 2005 Start der Meinungsforschung zur Ölheizung 31. März. 3. April 2005 IWO-Österreich auf der Messe Dornbirn April 2005 IWO-Österreich auf der E.R.G. in Wien inhalt 3 Werbung/Medien/PR: Die neue IWO-Werbelinie. PR-Aktivitäten. 4 Legistik/Politik: Förderung für die moderne Ölheizung. 5 Technik: Aktuelle Studien. 6 IWO-Mitglieder: Schmöger GmbH. Hotmobil. Secu-tech. 7 IWO intern: Neujahrscocktail. Gewinnspiel. 8 Regionales: Messen. Interview. Ölpreis. impressum Medieninhaber (Verleger): IWO-Österreich, Institut für wirtschaftliche Ölheizung, Sitz: 1030 Wien, Reisnerstraße 3/7, Tel. 01/ , Fax: 01/ , Unternehmensgegenstand: Informationen rund um das Heizen mit Öl, Effizienter Energieeinsatz von Heizöl Extra Leicht und Heizöl Leicht im Raumwärmemarkt; Geschäftsführer: Mag. Martin Reichard; Vorstand: Dr. Franz Heger, Mag. Rudolf Kogler, Egon Reiner, Mag. Jürgen Roth; Redaktion/Gestaltung: Menedetter PR, 1010 Wien; Druck: Outdoor Productions, 1010 Wien 2 IWO-NEWS

3 IWO und die moderne Ölheizung in den Medien kontakt Ihre Ansprechpartnerin beim IWO-Österreich für Werbung, PR und Medien: Elisabeth-Klara Betes Tel. 01/ stichwort Handelspromotion Alle Installateurbetriebe in Österreich werden vom IWO über die neue Werbelinie informiert und können von Infomaterial zur modernen Ölheizung bis zu einer Schulung durch IWO-Mitarbeiter zahlreiche Services abrufen. Unter allen Installateuren, die die Kampagne mittragen, werden drei Reisen nach Dubai verlost. Die Ersparnis von bis zu 40% der Heizkosten durch den Umstieg auf eine moderne Ölheizung bleibt eine zentrale Botschaft des IWO. In der Werbung entworfen und realisiert von FCB Kobza wird diese Aussage heuer von den Installateuren getragen vertreten von ihrem Bundes-Innungsmeister. Ing. Peter Aigner, seit November 2004 Mitglied des IWO- Beirates (siehe auch Interview in den IWO-News ). In den PR-Artikeln, die unsere PR-Agentur Menedetter PR realisiert, wird das Thema ausführlicher behandelt und mit den wichtigsten Argumenten für die moderne Ölheizung angesprochen. In den folgenden Medien finden Sie bis zum Sommer Werbung und PR-Beiträge der modernen Ölheizung: Woche 13: Werbung in Bezirksblätter Burgenland, Kärntner Woche, NÖN, Tiroler Bezirksblätter, Wann & Wo, Tips, Kronenzeitung, Kleine Zeitung, OÖ Rundschau, Salzburger Nachrichten, Vorarlberger Nachrichten, Tiroler Tageszeitung PR-Artikel in Kleine Zeitung Woche 14: Werbung in Bezirksblätter Burgenland, Kärntner Woche, NÖN, Tiroler Bezirksblätter, Wann & Wo, Tips, Kronenzeitung, Kleine Zeitung, OÖ Rundschau, Salzburger Nachrichten, Vorarlberger Nachrichten, Tiroler Tageszeitung PR-Artikel in Kleine Zeitung, OÖ Rundschau, Salzburger Nachrichten, Vorarlberger Nachrichten, Wann & Wo, Tips, Der österreichische Installateur Woche 16: PR-Artikel in Tiroler Tageszeitung, Vorarlberger Nachrichten, Salzburger Nachrichten, OÖ Nachrichten, NÖN, BVZ, Kronenzeitung stichwort Marktforschung Im März führt das IWO-Österreich traditionell seine große Energie-Umfrage durch. Heuer erheben die Profis von IMAS speziell zu den Themen Image der Energieträger und der verschiedenen Heizsysteme sowie Modernisierungsabsichten. Die Ergebnisse werden in den nächsten IWO-News präsentiert. Woche 17: PR-Artikel in Kleine Zeitung Woche 18: PR-Artikel in NÖN Woche 20: PR-Artikel in NÖN Mit dieser überaus dichten und österreichweiten Präsenz bleibt die moderne Ölheizung bis über das Ende dieser ungewöhnlichen Heizsaison hinaus ein wichtiges Thema und ein Anlass für Diskussionen und genau diese öffentliche Präsenz ist unser Anliegen IWO-NEWS 3

4 Alle neun Bundesländer stellen Ölheizungs-Besitzern, die auf die moderne Ölheizung umsteigen, im Falle der Wohnraumsanierung finanzielle Mittel zur Verfügung. Der Überblick zeigt klare Unterschiede von Land zu Land. Die Auflistung kann daher nur die allerwichtigsten Eckdaten nennen; die Details bieten die Stellen der Landesregierungen (siehe Info-Kasten links). Neun Mal Förderung beim Umsteigen auf die moderne Ölheizung stichwort Wohnbauförderung Einen raschen Überblick über die jeweiligen Förderungsmöglichkeiten bieten die Websites der Landesregierungen. Direkte Links zu allen neun Internet-Adressen finden Sie unter Bereich Service, Menüpunkt Förderungen. Salzburg Möglichkeit A: Annuitätenzuschuss von 3% der förderbaren Darlehenshöhe; Möglichkeit B: Einmaliger Zuschuss von 15% der förderbaren Kosten; bei Energiesparmaßnahmen muss das Gebäude mind. 10 Jahre alt sein Tirol Möglichkeit A: Rückzahlbarer Annuitätenzuschuss von 25% bei mind. 10 Jahren Laufzeit; Möglichkeit B: Einmaliger Zuschuss von 15% der Gesamtbaukosten, wenn diese aus Eigenmitteln finanziert werden; das Gebäude muss älter als 10 Jahre sein, die Wohnfläche muss zwischen 30 und 150 m 2 liegen Oberösterreich Im Rahmen der Wohnhaussanierungs-Förderung: 25%iger Annuitätenzuschuss zu einem Bank- Darlehen mit 15 Jahren Laufzeit; maximale Darlehenshöhe Euro (bei Einbau eines Öl-Heizkessels) Steiermark Rückzahlbarer 50%iger Annuitätenzuschuss bei Kredit mit 5%; Obergrenze Euro; die Ölheizung darf nicht älter als 20 Jahre sein, die Energieeinsparung muss mind. 15% betragen Kärnten Niederösterreich Bei Öl-Brennwerttechnik entweder 15% Direktzuschuss zu den Investitionskosten oder 5%iger Zuschuss von 60% der förderbaren Baukosten (bei Althaussanierung); bei Öl- Niedertemperaturtechnik 10% Direktzuschuss oder 5%iger Zuschuss von 50% der förderbaren Baukosten Wien Bei Neuerrichtung einer Zentralheizung (kein Umrüsten): 4%iger Zuschuss bei 10 Jahren Laufzeit oder 7%iger Zuschuss bei 5 Jahren Laufzeit; max. 200 Euro/m 2 (bis 40 m 2 Nutzfläche), max Euro bis 150 m 2 Nutzfläche Vorarlberg Möglichkeit A: Sanierungsdarlehen von bis zu 8% der anerkannten Darlehenssumme; Möglichkeit B: einmalige Auszahlung von 14 25% der anerkannten Darlehenssumme Jährlicher Direktzuschuss von 6% der anerkannten Kosten für 10 Jahre; Obergrenzen von Wohnfläche abhängig; Gebäude muss älter als 20 Jahre sein; Wohnfläche muss über 30 m 2 liegen Burgenland Darlehen von 50% der Sanierungskosten, Laufzeit 10 Jahre, 2% jährliche Verzinsung; Obergrenze Euro; das Gebäude muss älter als 20 Jahre sein, die Sanierung muss eine Energieeinsparung bringen 4 IWO-NEWS

5 Horvath-Studie Ölheizung Für Klima und Volkswirtschaft kontakt Ihr Ansprechpartner beim IWO-Österreich für Legistik, Politik und Technik: Ing. Christian Ulrich Tel. 01/ Die jüngste vom Consulter Horvath & Partner durchgeführte und vom IWO- Österreich begleitete Studie zeigt die steuerlichen Verluste bei Substitution von nur 10% Heizöl EL durch Pellets sowie die praktisch vernachlässigbaren Auswirkungen auf HEL bei weiterhin gleich bleibendem Wachstum des Pelletsabsatzes bis ins Jahr Aus volkswirtschaftlicher Sicht besteht an einer weiterhin tragenden Rolle der Ölheizung enormes Interesse. Ein weiteres wichtiges Resultat der Studie ist, dass die Förderung der Ölheizung das höchste Einsparpotenzial für CO 2 -Emissionen bringt. Ziel der Regierung sollte daher gerade nicht die Aufgabe der Förderungen für die Erneuerung bzw. Neuinstallierung von Ölheizungen, sondern im Gegenteil ein Ausbau der Förderungen für die Ölheizung sein. Volkswirtschaftliche Aspekte sprechen ebenso dafür wie der Klimaschutz. Stören Pelletsverkäufe den Heizölabsatz? In den vergangenen Jahren wuchsen die Pellets- und Hackgutabsätze um rund 15% pro Jahr. Auf dieser Basis ergibt sich eine Verdoppelung des Pellets- und Hackgutabsatzes bis 2008 bzw. Verluste beim HEL-Absatz von rund 2% pro anno. Diese Verluste liegen im langjährigen Trend und werden einfach durch die Nutzung der Energiesparpotenziale bei Umstieg auf die moderne Ölheizung überlagert, sie sind daher nicht signifikant. Was passiert, wenn 10% des Heizölabsatzes durch Pellets ersetzt werden? Bei Substitution von 10% HEL durch Pellets kommt es einerseits zu Steuerverlusten von 32,92 Mio Euro und andererseits zu einem Förderbedarf von 92,17 Mio Euro. In Summe bedeutet das einen Finanzierungsbedarf von 125 Mio Euro, was in weiterer Folge zwangsläufig eine Änderung der Besteuerungspolitik mit sich bringen müsste. Was kann die Politik zur Erreichung des Kyoto-Ziels konkret tun? Eine konsequente Umsetzung der Förderpolitik des Landes NÖ im Land und in anderen Bundesländern brächte im Verhältnis zu anderen Energieträgern die höchste CO 2 -Einsparung: 1 Fördereuro für Pellets bedeutet 2,75 kg CO 2 -Einsparung/Jahr 1 Fördereuro für Fernwärme bedeutet 0,73 kg CO 2 -Einsparung/Jahr 1 Fördereuro für Heizöl (Umstieg auf Öl-Brennwerttechnik) bedeutet 3,3 kg CO 2 -Einsparung/Jahr Die Studie wird im Rahmen eines Pressegesprächs Mitte April in Wien der Öffentlichkeit präsentiert. ÖEKV weist erneut nach Ölheizung mit Kostenvorteil Gesamtkosten über 15 Jahre in Euro Das IWO-Österreich hat erneut den Österreichischen Energiekonsumenten-Verband mit einem Heizkostenvergleich nach ÖNORM M7140 beauftragt Basis der Berechnung ist ein Einfamilienhaus mit 15 kw Heizlast und einem Nutzwärmebedarf von kwh. Betrachtet werden 15 Jahre, Stichtag der Berechnung der 31. Januar Berücksichtigt wurden alle Steuern, Anschaffungs-, Brennstoff- und Wartungskosten, hingegen keine Gebäudekosten. Moderne Ölheizung Fernwärme aus Biomasse Erdgas Brennwerttechnik Pelletsheizung Wärmepumpe Strom Das Ergebnis: Am günstigsten heizt man mit Öl-Brennwerttechnologie (Gesamtkosten über 15 Jahre: Euro). Dahinter liegen Erdgas-Brennwerttechnik, Fernwärme aus Biomasse und Pelletsheizung IWO-NEWS 5

6 kontakt Ihre Ansprechpartnerin für Fragen zur Mitgliedschaft oder Bestellung von Informationsmaterial ist: Alexandra Gössinger Tel. 01/ Mobile Wärme Wärme kommt ins Haus Nichts ist in der kalten Jahreszeit unangenehmer, als wenn es an der nötigen Wärme fehlt: Sei es dass der Kessel streikt, sei es dass eine neue Heizungsanlage nicht rechtzeitig fertig gestellt wird, sei es aus irgend einem anderen Grund. Wärme auf Abruf wäre die Lösung, und mit Hotmobil steht diese auch praktisch und bequem zur Verfügung. Ein Anruf genügt, per Fax kommt ein Angebot, und wenige Stunden später ist die mobile Heizstation bereits im Einsatz und das in ganz Österreich. Derzeit bestehen drei Standorte im Inland, und auch das benachbarte Ausland wird bald von dieser Idee profitieren: Die Weichen für eine Expansion nach Polen und Kroatien sowie nach Südtirol und Oberitalien werden bereits gestellt. Das Leistungsspektrum erstreckt sich von 3 kw bis kw Heizleistung. Bei größerem Bedarf können mehrere Anlagen hintereinander geschaltet werden. Derzeit stehen 20 Anlagen im Einsatz. Praktisch: Die meisten von ihnen haben den Öltank schon eingebaut. Auch Sicherheit wird großgeschrieben: Jedes Gerät ist typengeprüft und von der Brandschutzbehörde abgenommen. Daneben zeigt sich Hotmobil auch am Servicesektor innovativ: Mit der Wärmeversorgungsgarantie bietet man eine Versicherung für Hausbesitzer, Betriebe und kommunale Einrichtungen, um diese vor einem Wärmeausfall abzusichern. Details: Es gibt wohl kaum einen Brennstoffhändler, der auf eine ähnlich bewegte Geschichte zurückblicken kann wie die Schmöger GmbH in Gföhl (Waldviertel). Von der Frucht- und Mehlhandlung 1898 führt der Weg zu einem modernen Anbieter der unterschiedlichsten Materialien, Kraftstoffe und Heizöl. Starker Versorger im südlichen Waldviertel Auf ihren Betrieb sind Familie und Mitarbeiter zu Recht stolz. innovationen Der Ursprung des vielseitigen Unternehmens reicht weit zurück ins Jahr Damals erwarb Josef Schmöger, Urgroßvater des heutigen Gesellschafters, das bis heute genutzte Firmengelände in Gföhl und baute darauf schrittweise einen vielseitigen Handelsbetrieb auf wurde der Betrieb von der russischen Verwaltung beschlagnahmt, in der Folge geplündert und die Gewerbeberechtigung entzogen. Im Jahr 1949 erfolgte der strategische Schritt hin zum Brennstoffhandel. Meilensteine wie der Erwerb von Großfahrzeugen und die Errichtung von Lagerstätten für die Brennstoffe prägten die Zeit bis schließlich wurde der Mineralölhandel gestartet und 1976 und 1985 wesentliche Erweiterungsbauten fertig gestellt übernahm Johann Schmöger jun. die unternehmerische Verantwortung für den Betrieb. Seit 2002 ist das Unternehmen im Konzernverband Glatz & Mauthner, Großhandelshaus in Wien, als GmbH organisiert und beschäftigt heute sieben Mitarbeiter. Der Vertrieb von Heizöl ist ein wichtiger Bereich des Unternehmens. Die Beratung der Kunden und der Einsatz für die Besitzer von Ölheizungen sind Eckpfeiler des Engagements, um die moderne Ölheizung noch attraktiver zu machen. Johann Schmöger wünscht sich einen Raumwärmemarkt, auf dem Service und Produktqualität mehr zählen als kurzfristige Trends und wettbewerbsverzerrende Eingriffe seitens der Behörde. Automatische Tankbeobachtung Optimale Kundenbetreuung Touren-Optimierung Zeit- und Kostenersparnis Neue Innovationen zur Füllstandmessung bietet das IWO-Mitglied Secu-tech aus Leobersdorf: Watchman Niveau kontrolliert den Tank und sendet den Füllstand ins Haus bzw. ins Büro. Signalman sendet die Tankdaten auf einen beliebigen Server, die Daten können dann vom Benutzer über PC abgerufen werden. Der Tankinhalt wird ständig gemessen, bei niedrigem Füllstand erfolgt eine automatische Warnung. Die Installation ist überaus einfach. Informationen unter sowie Tel / IWO-NEWS

7 Im Zeichen personeller Veränderungen IWO-Cocktail 2005 IWO-Gewinnspiel Die Sieger kommen aus Vorarlberg Amtsübergabe an der IWO-Spitze Egon Reiner (l.), Peter Steindl Das IWO-Team Dichtes Gedränge im Vestibül Aus tausenden Einsendungen zog die junge Glücksfee den Gewinner. Über ein Gewinnspiel mit sehr attraktiven Preisen gelang es dem IWO-Österreich einmal mehr, das Interesse vieler Heizungsbesitzer auf die moderne Ölheizung zu lenken. Im Februar war es soweit, und aus mehreren tausend Einsendungen wurden die Preisträger gezogen. Der Hauptpreis ging nach Vorarlberg, und zwar an Herrn Karl Hagen. Martin Kals, zuständiger Außendienst-Mitarbeiter des IWO-Österreich, überbrachte persönlich den Preis: Ein Gutschein für ein Wellness-Wochenende für zwei Personen. Das IWO-Österreich gratuliert Herrn Hagen und allen weiteren Gewinnern herzlich! Energie-Experten unter sich Dank an Ing. Wolfgang Ernst Der traditionelle IWO-Neujahrscocktail ist ein Fixpunkt im Jahresablauf der Heizungsbranche. Im stimmungsvollen Ambiente des Vestibüls im Wiener Burgtheater trafen sich auch heuer rund 100 Branchengrößen, Journalisten und Freunde des IWO-Österreich, um gemeinsam in das Jahr zu starten und die letzten Branchen-Trends zu analysieren. Diesmal prägte vor allem der personelle Wechsel in Geschäftsführung, Vorstand und auch Beirat den offiziellen Teil des Abends. Das anschließende informelle Beisammenseins dauerte bis knapp vor Mitternacht und brachte neben viel fachlichem Austausch auch viele persönliche Begegnungen über Unternehmensgrenzen hinweg. Die Plattform-Funktion des IWO- Österreich wurde so einmal mehr deutlich unterstrichen. IWO-Außendienstmitarbeiter Martin Kals übergab den Preis an Herrn Karl Hagen IWO-NEWS 7

8 Start Werbung/PR/Medien Politik Technik Mitglieder IWO intern Regionales Fachmessen bieten die Gelegenheit, in kurzer Zeit mit vielen Konsumenten über die moderne Ölheizung ins Gespräch zu kommen. Die zahlreichen Messeauftritte des IWO-Österreich 2005 brachten einen klaren Trend: Nachfrage nach moderner Ölheizung steigt weiter! Nach Abschluss der ersten Messeveranstaltungen dieses Frühjahrs in Graz, Wels, Salzburg, Klagenfurt, Wien und Wels ziehen die IWO-Mitarbeiter, die in direktem Kontakt mit den Konsumenten standen, den Schluss: Die Ölheizung ist wieder ein Thema geworden, und das sowohl im Neubau als auch bei Modernisierungen. Erstmals wurden die geführten Gespräche detailliert analysiert. Von den insgesamt beinahe Besuchern wurden mit 916 intensive Gespräche geführt, wobei die dominierenden Themen Energiesparen, Fragen zu Anlagetechnik und zum Ölpreis waren. Umwelt Versorgungssicherheit Allgemeine Fragen Energiesparen 12 % 7 % 20 % 7% 26 % 28 % Anlagentechnik Ölpreis Angaben in Prozent Aus den geführten Gesprächen zeichnen sich klare Trends ab. Die meisten Besucher wollten wissen, was für die moderne Ölheizung im Vergleich zur Pelletsheizung spricht. Der Vergleich mit Wärmepumpe und Erdgas folgt schon deutlich abgeschlagen. Interessant ist auch, dass mit Ausnahme von Wels, wo es eine eindeutige Dominanz der Renovierer gab, immerhin knapp 30% der Beratungsgespräche mit Endkunden geführt wurden, die einen Neubauwunsch hatten. Die Adressen jener 459 Kunden, die einen konkreten Wunsch nach Renovierung oder Neubau aussprachen, wurden an alle Brenner- und Kesselhersteller, die Mitglieder des IWO sind, weitergeleitet. Eine Gesamtanalyse aller Messen folgt in den nächsten IWO-News. Ölpreisentwicklung seit August 2004 Preis Cent/Liter Preis inkl. Mwst. für HEL (Heizöl Extraleicht ) bei Abnahme bis Liter; Quelle: Wirtschaftskammer Österreich 40 Woche Regionale Ansprechpartner Sbg, T, Vlbg Martin Kals Frax 503, 6232 Münster Tel / Fax 05337/ Mobil 0664/ Stmk, Ktn, Bgld Peter Sohar Hafnerstraße 59, 8055 Graz Tel. 0316/ Fax 0317/ Mobil 0664/ Wien, NÖ, OÖ Dipl.-Ing. Gerald Petz Reisnerstr. 3/7, 1030 Wien Tel. 01/ Fax 01/ Mobil 0664/ IWO-NEWS

Zu Hause ist es am schönsten.

Zu Hause ist es am schönsten. Zu Hause ist es am schönsten. Unser Service für Sie: Die Förderprogramme der evm. Hier sind wir zu Hause. Abbildung: Viessmann Werke Die evm Energieberatung Wir sind vor Ort für Sie da. Ganz persönlich:

Mehr

Eisenbacher-Medienbeobachtung

Eisenbacher-Medienbeobachtung Eisenbacher-Medienbeobachtung 23.3.2015 Eisenbacher-Medienbeobachtung Inhaltsverzeichnis 4 Sägewerk im Lavanttal steht derzeit still Kleine Zeitung vom 23.03.2015 (36-37) 6 55 Mitarbeiter sind plötzlich

Mehr

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten!

Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Heizen mit Erdgas- jetzt günstig umrüsten! Tag der Städtebauförderung, Informationen zum Thema heizen mit Erdgas Bleicherode, 09. Mai 2015 Uta Torka Energieberatung /Smart Home Agenda 1. Thüringer Energie

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

Ökonomische Wärme mit der Ölheizung

Ökonomische Wärme mit der Ölheizung Ökonomische Wärme mit der Ölheizung Kostenlose Energieberatung und Energiebuchhaltung NEU Die IWO - HMÖ Energieberatung ist eine unabhängige Hilfestellung für nachhaltig geringere Energiekosten durch bestmögliche

Mehr

HEIZKESSEL- FINANZIERUNG

HEIZKESSEL- FINANZIERUNG windhager.com HEIZKESSEL- Für alle Windhager Heizkessel Jetzt modernisieren sofort profitieren Geringe Investitionskosten Günstige Monatsraten Einfache Abwicklung Ihr neues Windhager Gas-Brennwertgerät

Mehr

Immobilienpreisspiegel 2015

Immobilienpreisspiegel 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Pressekonferenz des Fachverbandes der Immobilien- und Vermögenstreuhänder anlässlich der Präsentation des Immobilienpreisspiegels 2015 Immobilienpreisspiegel 2015 Ihre Gesprächspartner

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

Erfolgreiche Heizungssanierung!

Erfolgreiche Heizungssanierung! Erfolgreiche Heizungssanierung! Kosten- und Energievergleiche Martin Woerz Hoval Aktiengesellschaft Vaduz Fossile Energie Hoval / Jun-13 Erfolgreiche Heizungssanierung 2 Heizwärme der grösste Verbraucher

Mehr

Wärme-Bonus. Wärme, mit der Sie rechnen können! EMB Wärmepaket die clevere Alternative zum Heizungskauf.

Wärme-Bonus. Wärme, mit der Sie rechnen können! EMB Wärmepaket die clevere Alternative zum Heizungskauf. 500 Wärme-Bonus Wärme, mit der Sie rechnen können! EMB Wärmepaket die clevere Alternative zum Heizungskauf. Erneuern Sie Ihre alte Heizung nachhaltig. Wünschen Sie sich eine neue Heizung, weil Ihre alte

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

Wohnbauförderung Steiermark

Wohnbauförderung Steiermark Wohnbauförderung Steiermark 1) FÖRDERUNG FÜR DEN EIGENHEIMBAU (EIN- ODER ZWEIFAMILIENHAUS) Österreichische Staatsbürger oder gleichgestellte Personen, deren Jahresnettoeinkommen folgende Grenzen nicht

Mehr

Entscheidungshilfe Heizsysteme

Entscheidungshilfe Heizsysteme Seite 1 von 8 Entscheidungshilfe Heizsysteme Die richtige Heizung am richtigen Ort 1. Die richtige Heizung am richtigen Ort Seite 2 von 8 In der Schweiz entfallen mehr als 40% des Energieverbrauchs und

Mehr

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing Leasing und mehr Jetzt neu Mobilien-Leasing Kfz-Leasing Fuhrparkmanagement Mobilien- Leasing Immobilien- Leasing Kfz-Leasing für Privat- und Geschäftskunden Fahren statt kaufen. Wir finanzieren Ihr Wunschfahrzeug.

Mehr

Wohnbauförderung - Finanzierung. Persönliche Voraussetzungen Förderungswerber. unabhängig vom Einkommen. Allgemeine Voraussetzungen

Wohnbauförderung - Finanzierung. Persönliche Voraussetzungen Förderungswerber. unabhängig vom Einkommen. Allgemeine Voraussetzungen Wohnbauförderung - Finanzierung Josef Feldhofer Persönliche Voraussetzungen Förderungswerber Volljährige, natürliche oder juristische Person Liegenschafts- bzw. Wohnungseigentümer, Mieter oder Nutzungsberechtigter

Mehr

Ihr Plus für die maximale Förderung

Ihr Plus für die maximale Förderung Ihr Plus für die maximale Förderung Um die geeigneten Förderprogramme für die von Ihnen geplanten Energiesparmaßnahmen zu finden, wenden Sie sich am besten an den FördermittelService. Die Experten ermitteln

Mehr

Befragung NÖ Heizen mit Kaminund Kachelöfen

Befragung NÖ Heizen mit Kaminund Kachelöfen Befragung NÖ Heizen mit Kaminund Kachelöfen Heizen mit Kamin- und Kachelöfen 2 RAUCHFÄNGE IM gemeinnützigen WOHNBAU Argumentarium in Stichworten: p Laut einer aktuellen Studie in Wien (Stichprobe 500)

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

Gute Ideen sind einfach:

Gute Ideen sind einfach: SWE Wärme compact Gute Ideen sind einfach: Ihre neue Heizung von uns realisiert. Der Heizvorteil für Clevere. SWEWärme compact : Ihr Heizvorteil Wir investieren in Ihre neue Heizung. Eine neue Heizung

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Checkliste rund um Wohnbau- und Ökoförderungen für Wien

Checkliste rund um Wohnbau- und Ökoförderungen für Wien Checkliste rund um Wohnbau- und Ökoförderungen für Wien 1. Basisvoraussetzungen Der Förderungswerber muss österreichischer Staatsbürger oder ein gleichgestellter Ausländer (z.b. EU-Bürger) sein. Folgende

Mehr

Exportfinanzierung für KMU

Exportfinanzierung für KMU Exportfinanzierung für KMU ECO Förderungsupdate 28. September 2011 Carl de Colle Die OeKB-Gruppe OeKB AG (Muttergesellschaft) (v.a. Mandatsgeschäft, i.e. Versicherung von nichtmarktfähigen Risiken, Finanzierungen)

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

Ratgeber Heizungsmodernisierung

Ratgeber Heizungsmodernisierung Ratgeber Heizungsmodernisierung 1 «Um punkto Umwe ltschutz ein Zeichen zu setzen, entschied sic h die Gemeinde für de n Energieträger Erdga s. Und durch die Demo ntage des Öltanks ha ben wir noch zusätzlich

Mehr

-35% -51% -48% -47% -20% -61% -55% Musteranlagen: Große Einsparungen durch Öl-Brennwerttechnik.

-35% -51% -48% -47% -20% -61% -55% Musteranlagen: Große Einsparungen durch Öl-Brennwerttechnik. www.iwo-austria.at -35% -48% -51% -47% -61% -55% Musteranlagen: Große Einsparungen durch Öl-Brennwerttechnik. -20% Neue IWO- Langzeitstudie Studie Musterhäuser DR. FRANZ HEGER VORSTANDSVORSITZENDER IWO-ÖSTERREICH

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

Multimedia-Verkabelung: Flexibilität für Ihre 4 Wände.

Multimedia-Verkabelung: Flexibilität für Ihre 4 Wände. Multimedia-Verkabelung: Flexibilität für Ihre 4 Wände. Telefonieren, surfen, fernsehen und Musik hören, wo Sie wollen! Ein Produkt von SCHRACK 4 HOME die Lifestyle-Linie von Schrack Technik. 2 Herzlich

Mehr

Bau- & Wohn-Forum. Einladung zum DI 24. FEBRUAR 2015 SZENTRUM SCHWAZ MI 25. FEBRUAR 2015. Die Wohnbau-Bank für Tirol.

Bau- & Wohn-Forum. Einladung zum DI 24. FEBRUAR 2015 SZENTRUM SCHWAZ MI 25. FEBRUAR 2015. Die Wohnbau-Bank für Tirol. DI 24. FEBRUAR 2015 SZENTRUM SCHWAZ MI 25. FEBRUAR 2015 VOLKSBANK-FORUM INNSBRUCK TIROL INNSBRUCK-SCHWAZ DIE ALLERGRÖSSTE HILFE BEI EINEM NEUEN ZUHAUSE: UNSERE FINANZIERUNG. Einladung zum Bau- & Wohn-Forum

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien?

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Telefon und Internet - Wie anders ist Wien? Männer die neuen Quasselstrippen? Sind die Wiener Freizeitmuffel - oder

Mehr

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis Energielösungen nach Maß von unseren Energiesparprofis Klaus Dorninger MBA Ing. Dr. Gerhard Zettler Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Die OÖ. Gas-Wärme GmbH, eine Tochtergesellschaft der OÖ. Ferngas

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Holzbauanteil in Österreich?

Holzbauanteil in Österreich? Holzbauanteil in Österreich? Erhebung des Holzbauanteils aller österreichischen Bauvorhaben Alfred Teischinger, Robert Stingl, Viktoria Berger und Alexander Eder Institut für Holztechnologie und Nachwachsende

Mehr

Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG

Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG Leipziger Institut für Energie BERLIN HAMBURG LEIPZIG Werner Bohnenschäfer volkanersoy/fotolia hofschlaeger/pixelio Energieträgerwahl im Wohnungsbestand Heizsysteme im Spannungsfeld von Politik, Klima

Mehr

Herzlich Willkommen zur Installateurversammlung am 12. März 2014. Installateurversammlung 12. März 2014 Seite 1

Herzlich Willkommen zur Installateurversammlung am 12. März 2014. Installateurversammlung 12. März 2014 Seite 1 Herzlich Willkommen zur am Seite 1 Agenda 1. Begrüßung 2. Gasversorgung ENRW 3. Auswirkung der neuen Trinkwasser Verordnung / Legionellen (LRA) 4. Professionelle Gaslecksuche (Esders) 5. Gasströmungswächter

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich

Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Best-Sales 06 Fast Moving Consumer Goods Österreich Die Vertriebseffizienzstudie von Bluespring Consulting Best-Sales 06 Die Eckdaten Was ist Best-Sales 06 FMCG Österreich? Best-Sales 06 ist eine Benchmarking-Studie

Mehr

Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser

Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser Objekt: Altbau saniert; vollständiger Ersatz einer alten Ölheizung durch ein neues Heizsystem Tabelle und Grafik: Jahreskosten nach Annuitätenmethode

Mehr

FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015

FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015 FIXPLATZIERUNGEN mobile 2015 internationales Wetter IOS-Apps Bundeslandseiten allgemein Android-Apps Skiwetter Bergwetter mobiles Portal Biowetter JEDEN interessiert das Wetter unterwegs...lassen Sie JEDEN

Mehr

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann;

Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Antrag auf Aufstockung der Zivildienstplätze einzubringen bei dem nach dem Sitz der Einrichtung örtlich zuständigen Landeshauptmann; Amt der Landesregierung Anschrift siehe Seite 5 Wir beantragen die Aufstockung

Mehr

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen 5 Monate DVB-T in Österreich Rückblick und Ausblick

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen 5 Monate DVB-T in Österreich Rückblick und Ausblick DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen 5 Monate DVB-T in Österreich Rückblick und Ausblick Vollversammlung der Arbeitsgemeinschaft Digitale Plattform Austria 26. März 2007 Ing. Karl Fischer Technischer

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser)

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Es lohnt sich, in Linz zu leben. Im Vergleich der österreichischen Landeshauptstädte kann Linz mit den niedrigsten Kosten für Energie und Infrastruktur punkten. (Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Christian

Mehr

Stromerzeugung im Einfamilienhaus

Stromerzeugung im Einfamilienhaus Stromerzeugung im Einfamilienhaus Strom und Wärme zu Hause selbst aus Holzpellets erzeugen Karl Wolfgang Stanzel www.stirlingpowermodule.com 1 ÜBERBLICK Umfeld Mikro-Kraft-Wärme-Koppelung Betrieb im Einfamilienhaus

Mehr

Energieberatungsstelle Land Steiermark Energieträgerinformation Gilt für Zentralheizungen ca. 10 kw (Stand 24.01.2001) E B S Burggasse /I A - 010 Graz Tel.: 0316/-34 Fax: 0316/-3412 Energieträger Verrech-

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Technik für Umweltschutz

Technik für Umweltschutz Technik für Umweltschutz Technik für Umweltschutz Technik für Umweltschutz Heizöl hat Zukunft mit Sicherheit ÜWG SHK, 26.Juni 2014 in Köln Messen. Regeln. Überwachen. Seite 2-01/14 Shell BDH Hauswärme-Studie

Mehr

Für Karlsruhe und Rheinstetten

Für Karlsruhe und Rheinstetten Für Karlsruhe und Rheinstetten Erdgas ist sparsam, sicher und sauber. Erdgas ist die Energie der Zukunft. Bequem, sauber und kostengünstig erfüllt es alle Anfor de - rungen, die an heutige Energielösungen

Mehr

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement

Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Hinweise zum kommunalen Energiemanagement Arbeitskreis Energieeinsparung. Finanzierung und Beschaffung Ausgabe. (alte Ausgabe ) August Energiepreisvergleich Zusammenfassung Zum. Mal wurde von der Stadt

Mehr

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014

Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Systemnutzungsentgelte-Verordnung Novelle 2015 - BGBl. II Nr. 369/2014 vom 19.12.2014 Neue Systemnutzungsentgelte für Strom: Größte Senkungen in Niederösterreich, Oberösterreich und Linz, Steigerung in

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Energieeffizienz im Tourismus

Energieeffizienz im Tourismus Energieeffizienz im Tourismus Forschungs- & Entwicklungszentrum Produktionshalle Schulungszentrum Zentrale Meilensteine 1987 Europaweit erste elektromotorische WP mit Scroll-Technologie 1994 1. modulierende

Mehr

Wie Sie bei der Heizung Strom sparen können Umwälzpumpe: Der unbekannte Stromfresser im Keller

Wie Sie bei der Heizung Strom sparen können Umwälzpumpe: Der unbekannte Stromfresser im Keller Wie Sie bei der Heizung Strom sparen können Umwälzpumpe: Der unbekannte Stromfresser im Keller Jede Hauszentral- oder Etagenheizung verfügt über zumindest eine Umwälzpumpe, die die Wärme von der Heizung

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

Windkraft in der Steiermark. www.igwindkraft.at

Windkraft in der Steiermark. www.igwindkraft.at Windkraft in der Steiermark Mai 2012 Regionale Verteilung der Windkraft 622,2 Bundesland Leistung Anlagen Österreich 1.100,1 MW 663 Niederösterreich 622,2 MW 383 Burgenland 390,5 MW 213 Steiermark 53,05

Mehr

Umwelt-Gemeinde-Foren 2012 Herzlich Willkommen!

Umwelt-Gemeinde-Foren 2012 Herzlich Willkommen! Amt der Niederösterreichischen Landesregierung Umwelt-Gemeinde-Foren 2012 Herzlich Willkommen! Amt der Niederösterreichischen Landesregierung - Kampagne Energiespargemeinde - Energiebuchhaltung für Gemeindegebäude

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2011

Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Das Sparverhalten der Österreicher 2011 Eine IMAS Studie im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Wolfgang Pinner, Experte für ethisch-nachhaltige

Mehr

Energieberatung. Beratung rund um Erdgas & Solar. ebz. Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis ggmbh Am Mühlkanal 16 75172 Pforzheim

Energieberatung. Beratung rund um Erdgas & Solar. ebz. Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis ggmbh Am Mühlkanal 16 75172 Pforzheim Energieberatung ebz. Energie- und Bauberatungszentrum Pforzheim/Enzkreis ggmbh Am Mühlkanal 16 75172 Pforzheim Telefon (0700) 32 90 32 90 Internet www.ebz-pforzheim.de Öffnungszeiten Dienstag und Donnerstag

Mehr

Modernisierungs-Barometer für Hausbesitzer 2010 Ergebnisse. Bonn, 28. April 2010 presse@vdzev.de Tel.: 0221 949918 49 www.intelligent-heizen.

Modernisierungs-Barometer für Hausbesitzer 2010 Ergebnisse. Bonn, 28. April 2010 presse@vdzev.de Tel.: 0221 949918 49 www.intelligent-heizen. Modernisierungs-Barometer für Hausbesitzer 2010 Ergebnisse Bonn, 28. April 2010 presse@vdzev.de Tel.: 0221 949918 49 www.intelligent-heizen.info Erhebungsdaten Befragungsinstitut: GFK Nürnberg Befragungszeitraum:

Mehr

Der hydraulische Abgleich der Heizung

Der hydraulische Abgleich der Heizung Der hydraulische Abgleich der Heizung - Warum und welchen Nutzen bringt das? - Wer verlangt ihn? Warum soll ich das machen? Meine Heizung wird doch warm! Oder kann da doch etwas sein? Bei unserm Sohn oben

Mehr

Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen. Beat Gasser Leiter Technik

Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen. Beat Gasser Leiter Technik Tücken der MuKEn 2014 & weitere Herausforderungen Beat Gasser Leiter Technik Gebäudebestand bis 1975 740 MJ/m2a 100% um 2005 370 MJ/m2a 50% Minergie100 MJ/m2a 20% Quelle: AWEL Kt. Zürich Begriffe MuKEn

Mehr

Power to heat Nutzung von PV-Strom und negativer Regelleistung in Hybridheizungen. Praxiserfahrungen für eine Zukunftsoption.

Power to heat Nutzung von PV-Strom und negativer Regelleistung in Hybridheizungen. Praxiserfahrungen für eine Zukunftsoption. Power to heat Nutzung von PV-Strom und negativer Regelleistung in Hybridheizungen Praxiserfahrungen für eine Zukunftsoption Lutz Mertens 18.06.2014 Rahmenbedingungen im Strommarkt 02.09.2013 15.10.2013

Mehr

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser + WÄRMESORGLOSPAKETE Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser Wärmesorglospakete für Ihre Immobilie Moderne Wärmeversorgung für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Sie hätten gern eine neue moderne Heizungsanlage

Mehr

Schülerwettbewerb. Der Wettbewerb. Wer kann teilnehmen?

Schülerwettbewerb. Der Wettbewerb. Wer kann teilnehmen? Energieinitiative Thüringer Rhön Schülerwettbewerb Erneuerbaren Energien auf der Spur Schülerwettbewerb Erneuerbaren Energien auf der Spur Der Wettbewerb Der richtige Umgang mit Energie in der Zukunft

Mehr

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann.

UNIQA SafeLine. Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. UNIQA SafeLine Die erste Autoversicherung, die Leben retten kann. Eine Kfz-Versicherung, die einfach mehr kann. Über 40.000 Menschen sterben jedes Jahr in Europa bei Verkehrsunfällen. Bis zu 2.500 davon

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen.

Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen. Nachhaltig die Umwelt schonen und bares Geld sparen. plusgas Jetzt wechseln und sparen. Bis zu 1.225 Euro 1 oder mehr. Klimaneutrale Energie beziehen plus nachhaltig die Umwelt schonen. VERBUND versorgt

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude.

Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Übersicht der aktuellen Förderprogramme der KfW Bankengruppe für die Sanierung bzw. Verbesserung der Wärmedämmung bestehender Wohngebäude. Verbesserung der Wärmedämmung einzelner Bauteile Programm Energieeffizient

Mehr

Aktuelle Presseunterlagen, 20.06.2013

Aktuelle Presseunterlagen, 20.06.2013 Übernahme der BP Gas Austria läuft auf Hochtouren: Neue Flüssiggasmarke dopgas am österreichischen Markt ab 01.07.2013 Themen: Übernahme BP Gas Austria - dopgas entsteht Strategie/Vision für die Zukunft

Mehr

Herzlich Willkommen. Die richtige Heizung

Herzlich Willkommen. Die richtige Heizung Herzlich Willkommen Die richtige Heizung Moderne, innovative Heizsysteme Aktiver Klimaschutz aktive Kostenreduzierung Ihr Referent Gerd Schallenmüller ReSys AG/Paradigma Kompetenzzentrum für regenerative

Mehr

IBW ENERGIEMANAGEMENT Gebäudeenergieberatung

IBW ENERGIEMANAGEMENT Gebäudeenergieberatung Wege durch den Förderdschungel oder Finanzierungsmöglichkeiten bei der Gebäudesanierung Erläuterungen und Erklärungen von Dipl. Ing. Bernd Schütz Gebäudeenergieberater GIH IBW ENERGIENANAGEMENT Warum Gebäude

Mehr

Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarot-Speicherheizung

Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarot-Speicherheizung Caladia GmbH Gewerbepark 2 A 4716 Hofkirchen/Trattnach www.caladia.at Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarot-Speicherheizung Firmenbuch: FN275784s Firmengericht Wels Caladia GmbH Gewerbepark

Mehr

Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme. Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme

Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme. Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme Berliner Energietage, Berlin, 05.05.08 Perspektiven dezentraler Energiesysteme Wolfgang Schulz: Energieeffizienzvergleich dezentraler Energiesysteme eigene Erfahrungen Studie Energieeinsparung im Wohnungsneubau,

Mehr

Die Förderung im Überblick:

Die Förderung im Überblick: Die Förderung im Überblick: Die Investitionszuwachsprämie soll jenen Betrag, der über dem Durchschnitt der Investitionstätigkeit der letzten drei Geschäftsjahre liegt, mit einem Zuschuss von 10 Prozent

Mehr

HIER! ERDGAS / BIOGAS IST. Lassen Sie sich jetzt an das Erdgasnetz anschliessen und sparen Sie! Ihre Energiequelle

HIER! ERDGAS / BIOGAS IST. Lassen Sie sich jetzt an das Erdgasnetz anschliessen und sparen Sie! Ihre Energiequelle ERDGAS / BIOGAS IST HIER! Lassen Sie sich jetzt an das Erdgasnetz anschliessen und sparen Sie! > > Deckt Ihren Energiebedarf > > Ermöglicht viel Komfort und Freiheit > > Schont die Umwelt > > Ist kompatibel

Mehr

BUNDESWEIT 2014. Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2. -Emissionen für das Abrechnungsjahr 2013 EIN PROJEKT VON:

BUNDESWEIT 2014. Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2. -Emissionen für das Abrechnungsjahr 2013 EIN PROJEKT VON: BUNDESWEIT 2014 Vergleichswerte zu Heizenergieverbrauch, Heizkosten und CO 2 -Emissionen für das Abrechnungsjahr 2013 EIN PROJEKT VON: GEFÖRDERT DURCH: IN ZUSAMMENARBEIT MIT: Liebe Klimaschützer, stöhnen

Mehr

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße

Energetische Stadtsanierung Quartierskonzept Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Wilhelm-Leuschner-Straße / Flughafenstraße / Lilienthalstraße / Jahnstraße Abschlusspräsentation Ausschuss für Umwelt und Energie Griesheim, 02. September 2014 Arbeitsansatz des s M.Eng. M. Jahn Stand:

Mehr

FAQ zum Thema Wärmepumpen Förderprogramm

FAQ zum Thema Wärmepumpen Förderprogramm FAQ zum Thema Wärmepumpen Förderprogramm 1. Wie hoch ist der Förderbetrag? Der Förderbetrag beträgt 500 pro installierter Wärmepumpe. Dieser Wert entspricht einem Stromverbrauch einer Wärmepumpe von rund

Mehr

Das neue Marktanreizprogramm des Bundes Rückenwind für den kommunalen Klimaschutz

Das neue Marktanreizprogramm des Bundes Rückenwind für den kommunalen Klimaschutz Heizen mit erneuerbaren Energien Das neue Marktanreizprogramm des Bundes Rückenwind für den kommunalen Klimaschutz Heidelberg, 23. September 2015 Dr. Ralph Baller, Referatsleiter im Bereich Erneuerbare

Mehr

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung.

Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. Christian Stolte Rentabilität der energetischen Gebäudesanierung. 16. Oktober 2014, Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin. 1 Endenergieverbrauch in Deutschland. 2 Verbraucherpreisindex [%] Entwicklung der Energiepreise

Mehr

Geld sparen und jetzt Förderung nutzen in Niederösterreich.

Geld sparen und jetzt Förderung nutzen in Niederösterreich. An einen Haushalt Postentgelt bar bezahlt Geld sparen und jetzt Förderung nutzen in Niederösterreich. Bevor Sie bauen, kaufen oder sanieren, lassen Sie sich beraten, fördern und finanzieren! www.wohnen-in-noe.at

Mehr

2. Forum N Gestalten Beteiligen Messen 31. März bis 2. April 2014 in Berlin Workshop 1: CO2-Bilanzierung

2. Forum N Gestalten Beteiligen Messen 31. März bis 2. April 2014 in Berlin Workshop 1: CO2-Bilanzierung 2. Forum N Gestalten Beteiligen Messen 31. März bis 2. April 2014 in Berlin Workshop 1: CO2-Bilanzierung Ralf-Dieter Person, HIS-Hochschulentwicklung Inhalt Workshop-Einführung CO 2 -Bilanzierung Bilanz

Mehr

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000

ENERGIE AKTIV. Energiebuchhaltung. Landesbericht 2000 ENERGIE AKTIV Energiebuchhaltung Landesbericht 2000 Energiebuchhaltung für Gemeinden Das Programm Energie Aktiv sieht für öffentliche Gebäude die Einführung der Energiebuchhaltung vor. Die Energiebuchhaltung

Mehr

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude)

Wohngebäude. Förderung Energetische Sanierung (Wohn- und Nichtwohngebäude) Wohngebäude Energieeffizient Sanieren Sonderförderung (Zuschuss) sind Eigentümer von selbst genutzten und vermieteten freie Berufe, Organisationen, öffentliche Dienste 1. Zuschuss für Baubegleitung bei

Mehr

Barrierefreier Wohnbau

Barrierefreier Wohnbau Barrierefreier Wohnbau Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Grundlagen. Besondere Berücksichtigung der Interessen von alten Menschen und Menschen mit Behinderung im Bereich der Neubauförderung / Sanierung

Grundlagen. Besondere Berücksichtigung der Interessen von alten Menschen und Menschen mit Behinderung im Bereich der Neubauförderung / Sanierung Besondere Berücksichtigung der Interessen von alten Menschen und Menschen mit Behinderung im Bereich der Neubauförderung / Sanierung Grundlagen - Tiroler Wohnbauförderungsgesetz 1991 (LGBl. Nr. 55/1991

Mehr

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung

10.06.2015. Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung Klima-Forum 02-2015 Thema Energie Fernwärme Verdichtung 2 Klimaschutzkonzept der Landeshauptstadt Schwerin, Maßnahmen im Handlungsfeld der Energieversorgung Kurzbezeichnung Titel der Einsparmaßnahme CO

Mehr

KOMPLETTER WÄRME-SERVICE FÜR RATINGEN

KOMPLETTER WÄRME-SERVICE FÜR RATINGEN KOMPLETTER WÄRME-SERVICE FÜR RATINGEN IHRE HEIZUNG KOSTET? UNSER WÄRMESERVICE SPART! Greift Ihnen Ihre Heizung auch ständig in die Tasche? Dann kommt sie wohl noch aus einer Zeit, als man sich über Energiekosten

Mehr

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband

Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Das Arbeitszimmer im Wohnungsverband Viele Unternehmer verwenden für die Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit einen im Wohnungsverband gelegenen Raum als Arbeitszimmer. Die Kosten dafür sind nur dann

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Geld sparen und jetzt Förderung nutzen in Niederösterreich.

Geld sparen und jetzt Förderung nutzen in Niederösterreich. An einen Haushalt Postentgelt bar bezahlt Geld sparen und jetzt Förderung nutzen in Niederösterreich. Bevor Sie bauen, kaufen oder sanieren, lassen Sie sich beraten, fördern und finanzieren! www.wohnen-in-noe.at

Mehr

Energie von Bürgern. Für Bürger.

Energie von Bürgern. Für Bürger. Energie von Bürgern. Für Bürger. (Best Practice aus der Region?) Energieversorgung aus nachwachsenden Rohstoffen bzw. Abwärmenutzung und Elektroenergieerzeugung als Alternative zu fossilen Energieträgern

Mehr

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen

Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Komfortlüftungsinfo Nr. 23 Strombedarf und Energieeinsparung von Komfortlüftungen Inhalt 1. Welche elektrische Leistungsaufnahme hat eine Komfortlüftungsanlage? 2. Jährlicher Strombedarf 3. Jährliche Stromkosten

Mehr

Das sind die Steuerberater des Jahres

Das sind die Steuerberater des Jahres PRESSEINFORMATION Wien, 24. April 2015 Das sind die Steuerberater des Jahres Die Presse und ifa Finanzgruppe verliehen am 23. April 2015, gemeinsam mit dem Medienpartner WirtschaftsBlatt die Awards für

Mehr

Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich

Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich Linz, 2008.02.28 OCHSNER Wärmepumpen GmbH, Ochsner-Straße 1 A-3350 Haag 1 Vergleichende Darstellung Solaranlage - Brauchwasserwärmepumpe

Mehr

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte

Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte Trainingsmodul 4 für mittlere und fortgeschrittene ESC Märkte ESC Finanzierung Projekt Transparense Überblick: Trainingsmodule I. ESC-Grundlagen II. ESC-Prozess von Projektidentifikation bis Auftragsvergabe

Mehr

Die moderne Ölheizung

Die moderne Ölheizung Fachtagung altbau plus, 03. September 2010 Die moderne Ölheizung aktuelle Forschungsprojekte am OWI: Untersuchungen zum Stand der Technik und aktuelle Entwicklungsarbeiten Dr.-Ing. Ralph Edenhofer, Gruppenleiter

Mehr