Februar 200. Unser Standort: Europa. Ford und BP: Treibstoff für Fortschritt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Februar 200. Unser Standort: Europa. Ford und BP: Treibstoff für Fortschritt"

Transkript

1 Februar 200 Unser Standort: Europa Ford und BP: Treibstoff für Fortschritt

2 Neues Jahr, neue Herausforderungen Mit dem neuen Jahr kommen neue Herausforderungen und Zielsetzungen. Um diesen gestärkt zu begegnen, sollten wir auf unsere Erfolge der letzten vier Jahre zurückschauen: 2003 verzeichneten wir einen Vorsteuerverlust von $804 Millionen. Ein Jahr später fanden wir uns mit einem Vorsteuergewinn von $226 Millionen zurück in den schwarzen Zahlen die wohl bemerkenswerteste Kehrtwende in der Geschichte der Automobilindustrie. Weil wir uns unablässig auf unsere Ziele konzentrierten, erzielten wir 2005 einen Gewinn von $73 Millionen und schafften im Folgejahr einen Gewinnsprung auf $455 Millionen. Mit einem Vorsteuergewinn von $997 Millionen haben wir die Erfolgsserie 2007 fortgesetzt. Diese Leistung bringt uns dem Ziel einen großen Schritt näher, ein Unternehmen zu werden, das mit seinem Gewinn seine Zukunft nachhaltig sichern kann. Unseren Fortschritten liegen unsere Produkte zugrunde neue, äußerst erfolgreiche Produkte, die unserem Absatz in Europa zu neuem Schwung verholfen haben. Im vergangenen Jahr haben wir in unseren 21 europäischen Märkten beachtliche 1,83 Millionen Pkw und Nutzfahrzeuge verkauft, was einer Steigerung um Einheiten entspricht. Für diese bedeutende Leistung möchte ich Ihnen allen danken. Auch 2008 wird der Zufl uss an neuen Modellen nicht abreißen. Der neue Ford Focus ist bereits im Handel, schon bald gesellt sich der Ford Kuga dazu, und wie die Besucher des Genfer Autosalons in Kürze erfahren werden, stehen weitere Newcomer in den Startlöchern. Es erwarten uns viele freudige Momente, doch dürfen wir darüber nicht die Herausforderungen vergessen, die uns bevorstehen. Um unsere Vorgaben für 2008 zu erfüllen, werden wir all unser Wissen und unsere Entschlossenheit benötigen. Immer höhere Hürden gilt es zu überwinden der Ölpreis ist auf Rekordniveau gestiegen, die Kreditknappheit und sinkende Konsumausgaben sorgen für allgemeine Unsicherheit. Dies alles wird sich auch auf dem Automobilmarkt bemerkbar machen und nochmals höhere Anforderungen an Leistungsfähigkeit, Qualität, Wert und Service stellen. Wir haben in den letzten Jahren vieles gelernt und unsere Position stärken können. Wenn dies so bleiben soll, müssen wir uns stark auf die wesentlichen Prioritäten unseres Geschäfts konzentrieren, nämlich Kosten, Qualität und die Einlösung unserer Versprechen. Wir müssen den Erwartungen und Ansprüchen auch in Zukunft besser entsprechen als unsere Wettbewerber. In den letzten Jahren haben wir bewiesen, dass wir dazu in der Lage sind. Unsere Gewinne geben unsere Entwicklung wieder, nicht aber die Mühen, die dazu nötig waren. Ohne die harte Arbeit, die Anstrengungen und den Ideenreichtum des gesamten Ford of Europe Teams wären wir nicht, wo wir heute sind werden wir diese Dinge mehr denn je brauchen. Vielen Dank Ihnen allen für Ihren Einsatz in Arbeiten sie weiterhin so fokussiert und lassen Sie uns auch 2008 zu einem Jahr des Wachstums und der Gewinne machen. 0 Aktuell Investitionen im Wachstumsmarkt Indien Geschäftsergebnisse 2007 Industrie News 0 Interview Stephen Odell über das Rekordjahr 2007 und die Vorgaben für Reportage Ford Focus Viertürer debütiert in Brüssel 11 Story Wie Ford und BP von ihrer im Jahr 2003 geschlossenen Partnerschaft profitieren 1 Reportage Detroits Hoffnungen sind grün 16 Reportage Neuer Name, neuer Look und neues Fahreraufgebot Ford startet in die Rallye Saison Reportage Alan Mulally stellt ONE Ford vor 1 Diversity Strategische Prioritäten für Ford Report Eingelegt zwischen den Seiten 10 und John Fleming Präsident und CEO, Ford of Europe Februar 2008 Feel the difference Unser Standort: Europa

3 Aktuell Ford of Europe meldet Gewinnanstieg für 2007 Ford of Europe hat im Jahr 2007 einen Vorsteuergewinn in Höhe von $997 Mio. erzielt. Im Vorjahr hatte der Gewinn $455 Mio. betragen. Der Gesamtjahresumsatz stieg von $30,4 Mrd. in 2006 auf $36,5 Mrd. Die PAG meldet einen Gewinn von $504 Mio. vor Steuern, nachdem 2006 ein Verlust von $344 Mio. verbucht worden war. Volvo schloss das Jahr 2007 mit einem Verlust. Die Ford Motor Company weist für 2007 einen Nettoverlust von $2,7 Mrd. aus lag dieser noch bei $12,6 Mrd. Aus dem laufenden Geschäft (ohne Sonderposten) erzielte das Unternehmen einen operativen Gewinn in Höhe von $126 Mio. Nach Steuern beläuft sich der Gesamtjahresverlust auf $366 Mio. gegenüber einem Fehlbetrag von $2,7 Mrd. in Für das weltweite Automobilgeschäft wurde ein Vorsteuerverlust von $1,1 Mrd. ausgewiesen ($5,1 Mrd. in 2006). Die Verluste in Nordamerika verringerten sich von $6,0 Mrd im Vorjahr auf $3,5 Mrd. In Südamerika stieg der Vorsteuergewinn für das Gesamtjahr von $551 Mio. in 2006 auf $1,2 Mrd. in Für die Region Asien-Pazifik und Afrika belief sich der Gewinn auf $40 Mio. nach einem Verlust von $185 Mio. im Vorjahr. Aus der Beteiligung an Mazda erzielte Ford $204 Mio. gegenüber $168 Mio. in Die Finanzsparte der Ford Motor Company meldet für 2007 einen Gewinn in Höhe von $1,2 Mrd. vor Steuern ($2,0 Mrd. in 2006). Der Reingewinn der Ford Motor Credit Company sank von $1,3 Mrd. im Vorjahr auf $775 Mio. 4. Quartal 2007 Im vierten Quartal 2007 steigerte Ford of Europe den Vorsteuergewinn auf $223 Mio. von $218 Mio. im Vorjahr. Die PAG erzielte einen Gewinn von $59 Mio. gegenüber $174 Mio. im Abschlussquartal Die Ford Motor Company meldet für das vierte Quartal aus dem laufenden Geschäft einen Verlust von $429 Mio. nach einem Verlust von $2,0 Mrd. im Vorjahr. Im weltweiten Automobilgeschäft verringerten sich die Verluste von $2,3 Mrd. in 2006 auf $889 Mio. Neue Modellvarianten für große Baureihen Mit einer neuen Variante erweitert Ford das Angebot für seine Baureihen Ford Mondeo und Ford S-MAX. Die betont sportliche Version Titanium S basiert auf der Ausstattungslinie Titanium, die um weitere Details und Funktionen ergänzt wurde. Da bereits jetzt die Hälfte aller Fahrzeuge dieser Baureihen in der Titanium- Variante geordert werden, sind wir überzeugt, dass auch die Titanium S-Modelle ein voller Erfolg werden, meint Steve Adams, Entwicklungsdirektor große Baureihen, Ford of Europe. Die der Titanium S-Version eigenen Stylingelemente und Ausstattungsdetails schaffen innerhalb der Ford- Baureihen Mondeo und S-MAX neue, individuelle Modellvarianten. Für den Ford Galaxy ist künftig ebenfalls eine weitere Ausstattungsreihe erhältlich. Die Titanium-Version ergänzt die bisher höchste Ausstattungslinie Ghia nach oben hin. Auszeichnung für M-Sport Das BP Ford World Rally Team und sein Rallye-Partner M-Sport sind vom Verband der britischen Motorsport- Industrie MIA mit dem renommierten Rally Business of the Year Award ausgezeichnet worden. Es ist eine Ehre, diesen Preis zu bekommen, denn er würdigt die Mühe und das Engagement jedes einzelnen Teammitglieds, Ford gemeinsam mit M-Sport den zweiten Marken-Titel zu sichern, sagte M-Sport-Chef Malcolm Wilson. Februar 2008

4 Birgit Behrendt zur Frau des Jahres gewählt Birgit Behrendt, Vice President Einkauf bei Ford of Europe, ist von der Fachzeitschrift Automotive News Europe zur Frau des Jahres 2007 ernannt worden. Bei Ford verantwortet Birgit Behrendt seit 2004 den gesamten europäischen Einkaufsbereich und leitet ein Team von rund 500 Beschäftigten. Automotive News Europe vergibt die renommierte Auszeichnung seit 1996 an Geschäftsfrauen für herausragende Leistungen in der europäischen Automobilindustrie. Birgit Behrendt ist bereits die vierte Frau des Ford- Managements, der diese Ehrung zuteil wird. Offiziell wir der Preis im Mai in Turin übergeben. Ford investiert in Indien Die Jury, unter Vorsitz von Chefredakteur Arjen Bongard, über Frau Behrendt: Wir haben Birgit Behrendt gewählt, weil sie sowohl zum wachsenden Erfolg von Ford of Euro Die Ford Motor Company plant, $500 Millionen in seine Unternehmungen in Indien zu investieren. Die neuerliche Aufwendung erhöht das Investitionsvolumen von Ford in Indien auf rund $875 Millionen und unterstreicht damit die Absicht, Indien zu einem strategischen Produktionszentrum für Kleinwagen innerhalb der Region Asien-Pazifik und Afrika auszubauen. Mit der Investition sollen verschiedene Projekte gefördert werden, die innerhalb der nächsten drei Jahre phasenweise umgesetzt werden. In der ersten Phase, die bereits eingeleitet wurde, wird das Fahrzeugwerk von Ford Indien in Chennai um ein Montagewerk für Dieselmotoren ergänzt. Anfänglich sollen dort Einheiten produziert werden. Die ersten Motoren sollen im April 2008 vom Band laufen und werden in den vor Ort gefertigten Modellen Fiesta und Fusion zum Einsatz kommen. Ein weiterer Teil der Investition wird für die Entwicklung neuer Produktreihen eingesetzt, in erster Linie zur Erweiterung des Werks Chennai für die Serienfertigung eines neuen Kleinwagens. Mit der Produktion von Kleinwagen soll im Werk Chennai aller Voraussicht nach bereits in den nächsten zwei Jahren begonnen werden. Bis 2010 wird sich damit das Fertigungsvolumen des Werks auf insgesamt Fahrzeuge pro Jahr erhöhen. Zweiter wichtiger Bestandteil der Investition ist der Bau eines neuen, hochmodernen Motorenwerks in nächster Nähe zum Fahrzeugwerk. In dem neuen flexiblen Motorenwerk sollen ab 2010 bei einer Anfangskapazität von jährlich Einheiten sowohl Benzin- als auch Dieselmotoren gefertigt werden. In Rahmen der Investition entstehen über neue Arbeitsplätze direkt bei Ford und weitere bei Zulieferern. Ford Indien wird entsprechend der steigenden Produktionsvolumina die Zahl seiner Zulieferer künftig stark ausbauen. Dies wiederum wird für zusätzliche Investitionen auf Zuliefererseite sorgen und zum Gesamtwachstum der indischen Automobilindustrie beitragen. pe als auch zum Verhältnis zwischen Zulieferern und Hersteller einen wertvollen Beitrag geleistet hat. Des Weiteren hat sie bei der Sanierung ihres Unternehmens eine wesentliche Rolle eingenommen, auch wenn dies immer die Leistung eines ganzen Teams ist. Schließlich aber ist Birgit Behrendt das einzige weibliche Mitglied der Geschäftsführung von Ford of Europe und europaweit die einzige Frau im Vorstand eines Automobilherstellers. Februar 2008

5 Aktuell Absatzvolumen 2007 nach Modell und Differenz im Jahresvergleich Modell Ka Fiesta Fusion Focus Focus CC C-MAX Mondeo S-MAX Galaxy Maverick Transit Transit Connect Ranger Absatzzuwachs im Jahresvergleich, sortiert nach Märkten Norwegen 90,7% Türkei 52,5% Polen 43,0% EDM 35,5% Schweiz 26,2% Techische Republik 25.7% Österreich 20,6% Schweden 16,6% Großbritannien 11,8% Frankreich 11,2% Belgien 11,3% Ungarn 10,9% Italien 7,1% In Ungarn nimmt Ford seit sieben Jahren in Folge den höchsten Marktanteil ein; in Italien, den Niederlanden, Belgien, Schweden und Dänemark seit zwei Jahren. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Marktanteil in Frankreich, Spanien, Norwegen, Finnland, Irland, Österreich und der Tschechischen Republik. Europaweit wurden die Ford-Baureihen im Jahr 2007 mit Auszeichnungen bedacht. Ford Mondeo: Top Gear Car of the Year 2007 (GB) Scottish Car of the Year (GB) Auto Express Car of the Year (GB) Auto des Jahres in Estland, Irland und Serbien Ford S-MAX: Auto des Jahres 2007 Ford Galaxy: Business Car Awards Bester Van 2007 (GB) Gröna Bilister Eco Car 2007 (Schweden) Ford C-MAX: AutoBild Design Award 2007 Kategorie Vans (Deutschland) Ford Transit: International Van of the Year 2007 Automobile Management Transporter des Jahres 2008 (Niederlande) Ford Ranger: 4x4 & MPV Driver Bester Pick Up mit Doppelkabine des Jahres 2008 Ford Marktanteile 2007 Pkw & Nutzfahrzeuge nach Ländern (+/ 2006) A - Österreich B - Belgien CH - Schweiz CZ - Tschech. Rep. D - Deutschland DK - Dänemark E - Spanien F - Frankreich FIN - Finnland GB - Großbritannien GR - Griechenland H - Ungarn I - Italien IRL - Irland N - Norwegen NL - Niederlande P - Portugal PL - Polen S - Schweden Russland Türkei EUROPA GES. 7.0% 6.8% 4.5% 7.2% 6.7% 7.9% 9.1% 5.0% 7.7% 15.9% 7.6% 11.5% 8.0% 13.2% 7.8% 8.2% 7.0% 7.0% 6.2% 10.8% 16.7%.01% Top-5-Märkte, sortiert nach Ford-Absatz (2007) Markt 1. Großbritannien 2. Deutschland 3. Italien 4. Spanien 5. Russland Top-5-Märkte, sortiert nach Ford-Marktanteilen (2007) Markt 1. Türkei 2. Großbritannien 3. Irland 4. Ungarn 5. Russland (+0.4%) (+0.4%) (-0.1%) (+1.2%) ( 0.2%) (+0.4%) (+/ 0.0%) (+0.2%) (+0.4%) ( 0.1%) ( 0.9%) (+/ 0.0%) (+0.4%) (+0.6%) (+1.8%) (+/ 0.0%) (-0.1%) ( 0.2%) (+0.1%) ( 1.3%) ( 0.3%) (+0.1%) Absatz Anteil 16,7 % 15,9 % 13,2 % 11,5 % 10,8 % 6 Februar 2008

6 Anteile nach Segment Europa gesamt Januar November Fiat Panda 1.2% 2. Suzuki Swift.% 11. Ford Ka.0% 1. Peugeot % 2. GM Corsa 11.% 5. Ford Fiesta 10.2% 1. GM Meriva 2.3% 2. Ford Fusion 1.3% 3. Honda Jazz 12.% 1. VW Golf 1.7% 2. GM Astra 1.1% 3. Ford Focus 13.7% 1. Renault Scenic 1.2% 2. GM Zafira 13.0% 5. Ford C-MAX.7% 1. VW Passat 21.2% 2. Skoda Octavia 12.6% 3. Ford Mondeo 10.% 6. Ford S-MAX.1% 1. Renault Espace 1.2% 2. Ford Galaxy 16.0% 3. VW Sharan 10.3% 1. Ford Transit 11.7% 2. VW Transporter 10.6% 3. Fiat Ducato 7.% Industrie Europa ges Pkw Nutzfahrz ( ) ( ) PSA baut Werk in Russland Der französische Automobilhersteller PSA Peugeot Citroën wird ein Werk im russischen Kaluga, rund 180 km südwestlich von Moskau errichten. Das Werk soll ab dem Jahr 2010 Mittelklasse Fahrzeuge fertigen und damit das in Russland mit 60 Prozent der Verkäufe am meisten gefragte Segment bedienen. PSA plant, in Russland bis 2010 rund Fahrzeuge pro Jahr und mittelfristig Fahrzeuge pro Jahr abzusetzen. Skoda enthüllt neuen Superb Skoda hat vor der offiziellen Premiere in Genf erste Fotos des neuen Superb veröffentlicht. Die zweite Generation der Mittelklasse Limousine wird länger und breiter als das Vorgängermodell. Künftig stehen jeweils drei Otto und Dieselmotoren mit einem Leistungsspektrum von 77 kw/ 105 PS bis 191 kw/260 PS zur Wahl. Der Superb wird im Skoda Werk Kvasiny in der Tschechei gebaut und soll im Herbst in den Verkauf gehen. Seat bringt sauberen Leon Seat bringt im Frühjahr das Kompaktmodell Leon auch als sparsame Ecomotive Variante auf den Markt. Der von VW stammende 1,9 Liter Diesel mit 77 kw/105 PS soll lediglich 119 Gramm CO 2 pro Kilometer ausstoßen, der Verbrauch soll bei unter 4,5 Litern liegen. Diese Werte erzielt der Leon Ecomotive dank einer verlängerten Getriebeübersetzung, einer optimierten Motorsteuerung, eines Partikelfilters sowie durch die überarbeitete Aerodynamik. Bereits im Herbst stellte Seat den kleineren Ibiza Ecomotive auf der IAA in Frankfurt vor. Citroën frischt C8 auf Citroën hat den C8 für 2008 überarbeitet. Der Familienvan erhielt unter anderem einen neu gestalteten Kühlergrill sowie zahlreiche Aufwertungen im Innenraum. Die Motorenpalette wird durch einen neuen 2,2 Liter HDi Diesel ergänzt. Tata zeigt billigstes Auto der Welt Tata Motors hat den Nano vorgestellt, der in Indien noch in diesem Jahr zu einem Preis von INR ( 1.700) verkauft werden soll. Der Viertürer ist 3,1 Meter lang und 1,5 Meter breit, der Zweizylinder Einspritzmotor mit 23,5 kw/33 PS überträgt seine Kraft auf die Hinterräder und soll etwa fünf Liter auf 100 Kilometer verbrauchen. Gebaut wird der Nano im Tata Werk nahe Kolkata bei einer Anfangskapazität von Einheiten pro Jahr. Weltpremiere VW Passat CC VW feierte in Detroit die Weltpremiere des Passat CC (Coupé Concept), der Mitte 2008 auf den Markt kommen und dann die Lücke zwischen dem normalen Passat und dem Phaeton schließen soll. Der Passat CC ist eine viertürige Limousine mit coupéartiger Dachlinie und Panorama Glasdach. Antriebsseitig werden fünf Direkteinspritzer mit einer Leistungsspanne von 118 kw/160 PS bis 220 kw/300 PS verfügbar sein. Februar

7 Interview Erfolg als Basis Ford of Europe hat im vergangenen Jahr Rekord-Absatzzahlen erzielt. Mit einer Vielzahl an Produktneuheiten soll diese Entwicklung auch 2008 fortgeführt werden. Über die Höhepunkte 2007 und die Herausforderungen für das neue Jahr sprachen wir mit Stephen Odell, Vice President, Marketing, Sales & Service Wie fiel der Gesamtabsatz von Ford of Europe 2007 aus und wie haben die einzelnen Baureihen abgeschnitten? Wir haben knapp 1,9 Millionen Fahrzeuge verkauft, rund mehr als lag das Plus bei etwa Einheiten, somit haben wir in den letzten zwei Jahren unseren Absatz unterm Strich um fast Fahrzeuge erhöht. Unsere Nettopreisgestaltung hat sich ebenfalls positiv entwickelt, d.h. wir haben es trotz des scharfen Wettbewerbs geschafft, die Preise für unsere Fahrzeuge stabil zu halten, ohne dabei auf variable Marketingausgaben zurückgreifen zu müssen. Dass wir 2007 unseren Absatz derartig steigern konnten, ist ein fabelhaftes Ergebnis, das wir in erster Linie unseren Produkten verdanken. Der Ford Transit legte um Einheiten zu, die Fahrzeuge aus dem Werk Genk, wo täglich bei voller Auslastung produziert wurde, erzielten hervorragende Ergebnisse plus Einheiten beim Ford Mondeo, plus beim Ford S-MAX und plus beim Galaxy. Wir können sehr zufrieden mit unserem Abschneiden in 2007 sein. Wie sah es in den fünf Hauptmärkten aus? In Großbritannien stiegen unsere Neuzulassungen um etwa an. Wir haben zwar mehr Fahrzeuge verkauft, aber unser Marktanteil fiel um 0,1 %, weil wir uns mehr auf den Privatkundenmarkt konzentriert haben. In Deutschland erlebte der Markt 2007 einen Einbruch, zum Teil aufgrund der vorgezogenen Käufe in 2006, der Mehrwertsteuererhöhung und sinkendem Verbrauchervertrauen. Die Neuzulassungen fielen sehr viel geringer aus, und wir haben etwas an Marktanteil eingebüßt. Am schlimmsten traf es die Verkäufe im für uns so wichtigen B- und C-Segment. Das dritte und vierte Quartal war wieder sehr gut und wir haben unseren Marktanteil langsam wieder auf 7,3 % bringen können. In Frankreich stieg unser Marktanteil um 5 %. Ford C-MAX, S-MAX und Galaxy liefen sehr gut und ich hoffe, dass sich diese Entwicklung 2008 fortsetzen wird. In Italien machten wir große Fortschritte. Dank der staatlichen Förderung für umweltfreundliche Neuwagen zog die Branche stark an. Im Vergleich zum Vorjahr setzten wir Fahrzeuge mehr ab und unser Marktanteil stieg. Sehr gute Ergebnisse erzielten wir auch in Spanien, insbesondere mit dem neuen Mondeo und dem Fiesta. In Russland wurden Fahrzeuge verkauft, wobei besonders die Zahlen für den Ford Fusion anstiegen. In der Türkei lag das Plus bei über Einheiten, obwohl der Branchenabsatz Anfang des Jahres niedriger ausfiel. Im Allgemeinen haben wir uns gut geschlagen. Wo liegen die Gründe für dieses Absatzwachstum? Unsere Produkte sind der Grund, schließlich sind sie rund 90 Prozent dessen, was wir tun. Mit den Neueinführungen war ich sehr zufrieden. Feel the difference hat sich als einheitliches Kommunikationspaket etabliert und wird in allen Märkten in der Kommunikation umgesetzt. Unsere Messeauftritte sind im Hinblick auf Farben, Konzeption und Botschaft einheitlicher geworden. Wie würden Sie die Wirkung von Feel the difference beschreiben? Die Wahrnehmung einer Marke zu verändern kann drei bis fünf Jahre dauern. Ersten Einfluss nehmen die Produkte, doch zieht man nicht immer einen maximalen Nutzen aus einem neuen Produkt. Was die Beliebtheit unserer Marke angeht, sehen wir in allen Märkten, wo wir dies bewerten, eine positive Entwicklung. In Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien und Russland stieg die Beliebtheit, während in Deutschland noch keine Veränderung sichtbar ist. Dies müssen wir 2008 angehen. Welche Erwartungen an den Automobilmarkt haben Sie für 2008? Wir gehen davon aus, dass sich der Automarkt 2008 im Wesentlichen so verhält wie Für die 19 europäischen Märkte hieße das ein Branchenabsatz von 17 Millionen. Der russische Markt ist schwer vorherzusagen, aber er wird sicher weiter wachsen. Dem britischen Markt stehen Spannungen bevor, denn das Zinsniveau stagniert und die Immobilenpreise fallen. Ich würde mir wünschen, dass sich der deutsche Markt 2008 erholt, vermute aber, dass sich nicht viel verändern wird. Durch die Februar 2008

8 Fortsetzung des Förderprogramm für sparsame Neufahrzeuge wird der Markt in Italien lebhaft bleiben, wenn auch vielleicht nicht so wie In Frankreich wurde ein ähnliches Bonussystems angekündigt, das zwar nicht an die Ausmaße in Italien heranreichen wird, aber sicherlich eine positive Marktprognose zulässt. Wie sehen Ihre Prognosen für Ford aus? Wir werden mehr verkaufen. Beim aktuellen Stand von 1,9 Millionen Fahrzeugen ist die Zwei-Millionen-Marke verlockend, und wir würden dies gerne erreichen. Ich möchte aber sicher gehen, dass wir gleichzeitig unsere Margen verbessern. Im letzten Jahr haben wir die Absatzvolumina im Bereich der Mietwagen verringert und dabei immer noch mehr Fahrzeuge verkauft und bessere Margen erzielt. Dies wollen wir weiterhin tun. Ich glaube, dass wir zwei Millionen Einheiten verkaufen können, und wir werden dabei weiterhin dem eingeschlagenen Weg bei den variablen Marketingausgaben folgen sowie bei der Kommunikation von Feel the difference und der Gestaltung unserer verschiedenen Absatzgebiete, d.h. mehr Privatkundenverkäufe, weniger Mietgeschäft. Welche Produkte werden in erster Linie zu diesem Wachstum beitragen? Ende 2008 bringen wir neue Modelle im B- und Sub-B-Segment heraus. Für mich ist vor allem der neue Ford Focus wichtig. Gegen Ende des ersten Quartals kommt der Ford Kuga. Die Stückzahlen sind zwar nicht sehr hoch, , doch der Kuga wird unsere Gesamt-Verkaufszahlen und das Image von Ford in Europa nochmals aufwerten. Der Kuga ist ein toll aussehendes Fahrzeug von hoher Qualität mit überzeugenden Fahreigenschaften und bietet uns eine weitere Chance, Feel the difference Ausdruck zu verleihen. Auch S-MAX, Galaxy, Transit und Mondeo sind erst relativ kurz auf dem Markt und haben noch viel Potenzial. Thema Kundenzufriedenheit wo stehen wir und was sind die Ziele für 2008? Langfristig gilt es, zu den Branchenführern zu gehören. Wir sollten bei der Kundenzufriedenheit so gut werden wie etwa Toyota und Honda, die in vielen Märkten führend sind. Ford liegt von Markt zu Markt unterschiedlich, in einigen sind wir ganz vorn, in anderen im Mittelfeld. Insgesamt bewegen wir uns noch unterhalb unserer Ziele. Der Schlüssel liegt darin, wie wir unsere Produkte auf den Markt bringen, wie unsere BIOGRAFIE Stephen Odell ist Vice President der Ford Motor Company und seit 1. September 2005 Vice President Marketing, Sales & Service bei Ford of Europe. Odell begann seine Karriere innerhalb der Ford Motor Company 1980 nach Abschluss seines Studiums zunächst als Trainee bei Ford of Britain. In Großbritannien und den USA bekleidete er später verschiedene Managementpositionen in den Bereichen Marketing und Verkauf und wurde 1997 zum Vice President Marketing & Sales von Jaguar North America bestellt. Im Januar 2000 trat Odell als Vice President Marketing & Sales der Mazda Motor North America bei und wurde dort im Oktober des gleichen Jahres Chief Operations Officer. Im Januar 2002 wurde Stephen Odell President von Mazda Europe. Im März des folgenden Jahres wechselte er als Senior Managing Executive Officer für Marketing, Sales & Customer Services zur Mazda Motor Corporation in Japan. Stephen Odell, Jahrgang 1955, stammt gebürtig aus London, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Händler die Kunden zufrieden stellen und die Art und Weise, wie Fehler behoben werden. In dieser Hinsicht verbessern wir uns seit einigen Jahren, insbesondere bei der Qualität unserer Fahrzeuge. Wie hat FCSD in 2007 abgeschnitten und wo liegen weitere Herausforderungen? FCSD als großer und ebenso wichtiger Bereich hat im vergangenen Jahr ein sehr gutes Ergebnis erzielt, das leicht über dem des Vorjahres lag. Angesichts der höheren Absatzzahlen müssen wir dafür sorgen, dass etwa unsere Händler mit Teilen versorgt sind im Sinne der Zufriedenheit ihrer Kunden. In einigen Märkten muss die Teileversorgung schneller erfolgen oder die Teilevertriebszentren näher an die Händlerbetriebe gebracht werden. Februar 2008

9 Reportage Attraktive Alternative Die neue Karosserievariante besitzt nicht nur die funktionalen Vorzüge der Vorgängerversion, sondern kombiniert diese mit dem Energie geladenen Ford kinetic Design, hohem Qualitätsniveau sowie Technologien und Fahrer Assistenzsystemen, die gewöhnlich erst in höheren Fahrzeugklassen vorzufi nden sind. Dem Interessenten stehen mit dem Editionsmodell Style und der klassischen Luxusvariante Ghia zwei Modelllinien zur Wahl, wobei schon die Ausstattungsvariante Style mit einer reichhaltigen Ausstattung und zahlreichen Sicherheits und Assistenzsystemen aufwartet. Käufer von Ghia Modellen können ihr Fahrzeug darüber hinaus mit den optionalen X Paketen wunschgemäß personalisieren. Ebenfalls im Frühjahr 2008 folgt das überarbeitete Ford Focus Coupé Cabriolet, ein weiterer Neuzugang ist darüber hinaus für das Jahr 2009 terminiert: Dann steht das Debüt des vollständig neu entwickelten Focus RS an. Damit offeriert der kompakte Bestseller die größte Karosserievielfalt einer einzelnen Modellreihe im Produktportfolio von Ford of Europe. Ford of Europe hat zum Jahresanfang gut vorgelegt: In Brüssel debütierte im Januar der neuen Ford Focus Viertürer und ein neuer leistungsstarker Dieselmotor Im Mittelpunkt des Ford Auftritts bei der European Motor Show in Brüssel stand der Ford Focus in der neuen viertürigen Karosserievariante, die im Frühjahr die Modellreihe neben drei und fünftüriger Limousine, der Kombiausführung Turnier und dem sportlichen ST ergänzt. Viertürer im C Segment sprechen in erster Linie Käufer an, die eine limousinenhafte Grundform bevorzugen, erklärt Gunnar Herrmann, Entwicklungsdirektor für die mittelgroßen Baureihen. Mit seiner Kombination aus Fahrdynamik, kraftvollem Design und hochwertigen Ausstattungsmerkmalen stellt der Viertürer eine attraktive Alternative dar. Neuer Leistungsträger Käufern der Ford Modelle Mondeo, S MAX und Galaxy steht ab sofort ein nochmals vergrößertes Antriebs und Ausstattungsangebot* zur Verfügung. Hubraumstärkster Vertreter und neuer Leistungsträger der Dieselpalette des europäischen Ford Modellprogramms ist ein 129 kw/175 PS starkes 2,2 Liter Duratorq TDCi Triebwerk. Entwickelt wurde der neue Motor im Rahmen einer lang fristigen Kooperation auf dem Gebiet der Dieseltechnologie zwischen Ford und PSA Peugeot Citroën. Bei der Abstimmung auf die großen Ford Modellreihen Mondeo, Galaxy und S MAX standen überlegene Leistungsentfaltung, hoher Geräuschkomfort und maximale Laufkultur im Mittelpunkt. Das 400 Nm, im kurzzeitigen Overboost Modus bis zu 420 Nm starke Dieseltriebwerk bietet zwei Besonderheiten, die im Ford Modellangebot bislang einzigartig sind: ein Common Rail System der dritten Generation und einen Turbolader mit speziell abgestimmter, elektronischer Drive by wire Gaspedalsteuerung. Das überlegene Potenzial des neuen 2.2 TDCi Triebwerks verdeutlicht unter anderem ein defi nierter Zielwert für die Beschleunigung von null auf Tempo 100 km/h, der unabhängig vom jeweiligen Modell unterhalb von 10,0 Sekunden liegen soll. Eine optimierte Steuerung des Verbrennungsablaufs trägt darüber hinaus zu niedrigen Emissionen bei der CO 2 Ausstoß bei Mondeo, S MAX und Galaxy beispielsweise beträgt lediglich 165, 176 beziehungsweise 179 g/km. Das 2.2 Duratorq TDCi Triebwerk ist serienmäßig mit einem wartungsfreien Diesel Partikelfi lter (DPF) kombiniert. * Neue Ausstattungsvariante Titanium S für Mondeo und S MAX Aktuell 10 Februar 2008

10 Ford und BP: Gemeinsam stark Im Jahr 2003 gingen Ford und BP eine einzigartige Verbindung ein. In der strategischen Partnerschaft des Automobilherstellers mit dem Energieriesen vereint sich das Wissen zweier globaler Konzerne und erschließen sich Synergien, gemeinsame Ziele und bedeutende Erfolge Die Partnerschaft zwischen Ford und BP beweist einmal mehr: eins und eins ergibt manchmal mehr als zwei. Anders gesagt, eine solche Verbindung bringt Vorteile, die im Alleingang nur schwer oder zumindest nicht so schnell realisierbar wären. Der Erfolg liegt im Bekenntnis beider Partner zur Zusammenarbeit und dies spiegelt auch der Slogan Working together wider ein Schlagwort, das die an der Kooperation Beteiligten beider Unternehmen immer wieder vorbringen und das die gegenseitige Beziehung und deren Ziele perfekt beschreibt. Es geht darum, wie wir auf globaler Ebene zusammenarbeiten können, um in möglichst allen Bereichen einen hohen Nutzen für beide Seiten zu erzielen, erklärt John Fleming, Präsident und CEO von Ford of Europe und fügt hinzu: Ford und BP glauben fest, dass diese Zusammenarbeit es uns im Gegensatz zu individuellen Anstrengungen leichter macht, Produkte zu entwickeln und damit dem Wunsch unserer Kunden nach verantwortungsvoller persönlicher Mobilität und innovativen Angeboten zu entsprechen. Im Vordergrund steht nicht allein, wie BP mehr Öl und Ford mehr Autos verkaufen kann, sondern wie wir gemeinsam noch bessere Produkte hervorbringen können, bei denen die Kunden den Nutzen sofort erkennen. Die Partnerschaft, ihre Inhalte und Ziele sind weit gefasst. Im Vordergrund stehen Entwicklungen, die die Kooperation global voran bringen und dabei regionale Gegebenheiten berücksichtigen. Der Stärke dieser Verbindung liegen die vielen Gemeinsamkeiten von Ford und BP zugrunde. Beide agieren entsprechend ähnlicher Werte und Prioritäten und weisen ein hohes Maß an Kreativität auf, die immer wieder innovative Lösungen zum Wohle der Kunden hervorbringt. Für Ford wie für BP gelten Unternehmensgrundsätze des Corporate Citizenship und beide engagieren sich etwa bei Themen wie dem globalen Klimawandel. Neben zentralen Umweltaspekten konzentriert sich die Partnerschaft aber gleichermaßen auf das Erreichen wesentlicher Geschäftserfolge, auf Umsatzsteigerung und Kostensenkung. Februar

11 Damit die Zusammenarbeit fruchtbar und zielgerichtet bleibt, ist sie in Arbeitsbereichen organisiert, die verschiedene Initiativen umfassen. Ein überschaubares zentrales Führungsteam betreut die einzelnen Bereiche. Bei einem Management Meeting von Ford in Köln erläuterte John Fleming Ende vergangenen Jahres die verschiedenen Arbeitsgebiete: Der Bereich Joint Engineering & Developments sorgt dafür, langfristig angelegte Beziehung. Diese Partnerschaft gewinnt zusehends an Stärke und wird was die Aspekte Umwelt, Innovationen, Kostendämmung und Erlössteigerung betrifft, messbare Erfolge liefern. Im Rahmen dieser Partnerschaft stehen Technologien im Vordergrund, mit denen wir zukünftige Herausforderungen bewältigen werden. Emm Pedler, Direktor der Ford/BP Partnerschaft sowie für Komplexitätsabbau, dass neue Technologien auf den Markt kommen. Hier wird umfassende Arbeit geleistet. Des Weiteren erarbeiten wir gemeinsame Marketinginitiativen in Joint Marketing und über das gemeinsame Flottengeschäft ( Joint Fleet ) und wir realisieren umfassende Prozessoptimierungen im Rahmen von Integrated Operations. Es hat viele Vorteile, dass uns die Experten von BP zur Seite stehen. Zusätzlich treten wir gemeinsam als so genannte Force for Good auf. Ein weiteres Team koordiniert die gemeinschaftliche Kommunikation, um das Bewusstsein für die Zusammenarbeit zu schärfen. Eine Zusammenarbeit in so vielen Bereichen stärkt die Partnerschaft nachhaltig, weiß auch Luc Bardin, Chief Sales & Marketing Offi cer und Group Vice President für strategische Kooperationen bei BP: Wir haben hier eine stabile und ergänzt: Die meisten Beschäftigten wissen um die erfolgreiche Zusammenarbeit von BP und Ford im Rahmen der Rallye Weltmeisterschaft. Dies ist aber lediglich ein Bereich unserer Kooperation und nur die Spitze des Eisbergs, wenn es um den gemeinsamen Nutzen geht. In den kommenden Monaten werden wir sowohl die Bereiche unserer Zusammenarbeit ausbauen als auch das Bewusstsein für die bislang noch nicht so weit reichend bekannten Erfolge unserer Kooperation fördern. Und nicht allein die Beschäftigten der beiden Unternehmen werden künftig mehr über die Zusammenarbeit von Ford und BP hören. Auch die Verbraucher werden verstärkt darauf aufmerksam werden und die Vorteile dieser Partnerschaft erkennen. 12 Februar 2008

12 Kooperation in Aktion Aus der Partnerschaft von Ford und BP ist bereits eine Reihe von Vorteilen für beide Unternehmen und ihre Kunden hervorgegangen. Im Ford-Motorenwerk Bridgend gab es Schwierigkeiten an der Produktionslinie für die Sigma Motoren, sodass man der Nachfrage nicht mehr entsprechen konnte. Ford wandte sich an BP, die sofort Mitarbeiter schickte, um gemeinsam mit den Ingenieuren von Ford die Effizienz einiger Fertigungsprozesse zu verbessern, so etwa beim Schleifen der Nockenwellen und Pleuel. Mit beachtlichen Ergebnissen: Ausschuss und Stillstandzeiten wurden verringert, die Lebensdauer der Werkzeuge erhöht und die Zahl der Jobs Per Hour (JPH) sowie die Durchsatzrate gesteigert. Belegt wird die Verbesserung durch eine Vielzahl an Daten. Im Bereich des Nockenwellenschleifens etwa wurde die Rückweisungsrate um 70 Prozent verringert und zugleich die JPH um fünf Prozent erhöht. Bei den Pleuel sanken die Kosten, weil eine geringere Zahl an Filtern und Chemikalien zum Einsatz kam und die JPH Rate um zwei Prozent stieg. Zusätzlich zu den Verbesserungen im Durchsatz wurde außerdem der Verbrauch an Industriefl üssigkeiten um 60 Prozent gesenkt, was zu Kosteneinsparungen und einer verbesserten Umweltbilanz führte. Mit einem ähnlichen Ziel vor Augen arbeiteten Ford und BP gemeinsam an der Entwicklung neuer Öle und Schmierstoffe für die Motorenfertigung auf Basis von regenerativem Pfl anzenöl. Diese kamen erstmals in den Motorenwerken Dagenham und Bridgend zum Einsatz und werden mittlerweile in der gesamten Motorenfertigung der Ford Motor Company eingeführt. Dort sorgen die neuen Öle und Schmierstoffe für höhere Leistungsfähigkeit und damit weniger Ausschuss und längere Lebensdauer von Anlagen und Maschinen. Und: An der Fertigungslinie für den Sigma Motor in Bridgend wurden zuvor jährlich Liter an Flüssigkeiten zur Metallverarbeitung verbraucht. Mit den neuen Produkten auf Pfl anzenölbasis sind es jetzt nur noch Liter pro Jahr, was wiederum Kosteneinsparungen und weniger Abfall zur Folge hatte. Der neue Ford Focus ECOnetic erzielt in puncto CO 2 Ausstoß mit 155g/km den Klassenbestwert für konventionell angetriebene Fahrzeuge auch dank der Partnerschaft von Ford und BP. So kommt im Ford Focus ECOnetic erstmals ein spezielles Getriebeöl mit besonders niedriger Viskosität zum Einsatz, das die innere Reibung reduziert. Die Testreihen mit dem von BP entwickelten Öl waren so erfolgreich, dass die Neuentwicklung demnächst in weiteren Ford Modellen des C und CD Segments zum Einsatz kommt. Um den Einfl uss des persönlichen Fahrstils auf CO 2 Ausstoß, Kraftstoffverbrauch und Sicherheit zu demonstrieren, wurde in Großbritannien im vergangenen Jahr ein Grüner Fahrtest organisiert. Im Rahmen der S MAX Ultimate 1 Litre Challenge konnten Vertreter verschiedener Automobilpublikationen ihre Fahr und Spritsparkünste testen. Für die Fahrten stand ein Ford S MAX bereit, der mit modernster Messtechnik für den Kraftstoffverbrauch ausgerüstet war. Diese erfasste während der Fahrt alle relevanten Handlungen des Fahrers (Betätigung von Kupplung, Gas und Bremse) und setzte sie in Relation zum Verbrauch. Begleitet von einem BP Techniker absolvierten die Teilnehmer die Testfahrt und erhielten im Anschluss eine detaillierte Analyse darüber, wie sie mit einem ökonomischeren Fahrstil CO 2, Benzin und Geld hätten sparen können. Die Aktion fand große Beachtung, viele der Teilnehmer berichteten in ihren Publikationen über ihre Erfahrungen und gaben wertvolle Spritspartipps an ihre Leser weiter. Richard Aucock von MSN Cars bezeichnete die Initiative als ein aussagekräftiges, lehrreiches Kapitel in Sachen Umweltschutz, zu dem jeder beitragen kann. In Deutschland führte die Ford Werke GmbH gemeinsam mit Aral, der deutschen Tankstellenkette von BP, im letzten September eine einmonatige Werbeaktion durch, bei der es zehn nagelneue Ford Focus zu gewinnen gab. Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen, mussten Tankstellen Kunden an der Kasse einer der rund Aral Stationen eine Teilnahmekarte ausfüllen und drei Fragen beantworten. Unter den korrekten Antworten wurden dann die Gewinner der neuen Ford Focus ausgelost. Die Aktion war ein großer Erfolg über Teilnehmer und etwa Anfragen für weiteres Informationsmaterial wurden verzeichnet und damit auch der Bekanntheitsgrad des Aral Ultimate Kraftstoffs und des neuen Ford Focus gesteigert. Dass für viele die am nächsten liegende Verbindung von Ford und BP der Rallyesport ist, lässt sich nicht zuletzt auf den Erfolg dieser Partnerschaft zurückzuführen. Das Team BP Ford ist 2007 bereits zum zweiten Mal in Folge Konstrukteursweltmeister geworden und wird auch in der neuen Saison wieder ganz vorne dabei sein. Februar

13 Reportage Detroit sieht grün Während auf der North American International Auto Show traditionell Größe und Leistung im Vordergrund standen, besann sich Detroit in diesem Jahr vermehrt auf die Aspekte umweltfreundlichen Autofahrens. Ford spiegelte den Trend mit neuen, sparsamen Motoren wider Auf ihrem Messestand setzte die Ford Motor Company die neue EcoBoost Motorenfamilie ins Rampenlicht. Die Vier und Sechszylindermotoren kombinieren eine moderne Benzin Direkteinspritzung mit Turbo Aufl adung und bieten Verbrauchseinsparungen von bis zu 20 Prozent. Die EcoBoost Technologie ist aus Kundenwie aus Umweltsicht von großer Bedeutung. Sie kommt künftig in unterschiedlichen Motoren in einer großen Bandbreite von Modellen zum Einsatz vom Kleinwagen bis hin zu unseren großen Pick ups, erläutert Derrick Kuzak, als Vice President der Ford Motor Company verantwortlich für die globale Produktentwicklung. Zudem stellt die EcoBoost Technologie eine besonders kostengünstige Lösung dar, die sich zum Beispiel für Kunden von Vierzylinder Fahrzeugen bereits nach rund 30 Monaten amortisiert. Die teureren Diesel rechnen sich bei identischen Fahrleistungen erst nach durchschnittlich 7,5 Jahren, während sich ein Hybrid Fahrzeug sogar erst nach gut zwölf Jahren bezahlt macht. Ihr Debüt feiert die EcoBoost Technologie im 1 Februar 2008 neuen Lincoln MKS, der 2009 in Nordamerika auf den Markt kommt und über einen 3,5 Liter V6 mit Twin Turboaufladung verfügen wird. Weitere EcoBoost Motorisierungen sind für den Ford Flex und andere Baureihen geplant. Ab 2013 will Ford in Nordamerika jährlich mehr als eine halbe Million Fahrzeuge mit EcoBoost Motoren produzieren. Die Kopplung der Benzindirekteinspritzung mit Turboaufl adung ermöglicht das so genannte Downsizing des Motors also die Verringerung des Hubraums ohne Einbußen bei Leistung oder Drehmoment. Ein vergleichsweise kleiner Eco Boost Vierzylinder entspricht in Sachen Drehmoment zum Beispiel einem gut einen Liter größeren Vierzylinder bei deutlich weniger Verbrauch. Bei der Entwicklung nachhaltiger, qualitativ hochwertiger und für den Kunden erschwinglicher Fahrzeuge zählt die neue EcoBoost Motorenfamilie zu den strategischen Säulen der Ford Motor Company. Die Verbrauchs und Emissionsvorteile dieser Technologie können durch moderne Getriebe, elektrisch unterstützte Servolenkungen, Gewichtsreduzierungen und aerodynamischen Maßnahmen noch weiter optimiert werden. Als überzeugendes Beispiel seiner Nachhaltigkeits Strategie stellte Ford auf der NAIAS die Studie Explorer America vor. Das Konzeptfahrzeug wartet je nach Motorisierung mit einem bis zu 30 prozentigen Verbrauchsvorteil auf. Zugleich bietet der Explorer America Platz für bis zu sechs Personen plus Gepäck sowie souveräne Fahreigenschaften. Eine Neuerung ist die selbst tragende Karosserie, die zusätzlich Gewicht spart und zugleich die Grundlage für überlegene Fahrdynamik Eigenschaften ist. Trotz des Fokus auf neue Technologien war der Wunsch der NAIAS Besucher nach aufregenden neuen Modellen ungebrochen, und Ford wusste auch hier zu begeistern.

14 Kaum eine Baureihe erzielt in den USA solche Erfolge wie die Ford F Baureihe. Der Ford F 150 ist eine amerikanische Ikone und die Messlatte im Segment der großen Pick ups. Seit 1948 liefen über 33 Millionen Exemplare vom Band. Ihrer historischen Verantwortung bewusst, verfolgten die an der Neuentwicklung des F 150 beteiligten Ingenieure, Entwickler und Designer einen ganzheitlichen Ansatz und überarbeiteten den modernen Klassiker bis ins Detail angefangen beim neuen Design mit dem markanten, von drei massiven Querrippen geprägten Kühlergrill über das aufgewertete und fl exibler nutzbare Interieur, der beispiellosen Vielfalt an Modell und Ausstattungsvarianten bis hin zu umfangreichen Verbesserungen unterhalb des Karosserieblechs. So zum Beispiel die neue, verwindungssteifere und dennoch gewichtsreduzierte Chassisstruktur, die sich positiv auf den Kraftstoffverbrauch, die Fahrdynamik und sicherheit sowie die zulässigen Anhängelasten auswirkt. Zu den Erfolgsgeheimnissen des bestverkauften Automobils der USA zählt unter anderem der beispielhafte Variantenreichtum. Das jüngste Modell steht in nicht weniger als 35 verschiedenen Versionen zur Verfügung: Der F 150 Kunde hat die Wahl aus drei Kabinen Typen, vier Ladefl ächen Konfi gurationen und sieben Aus Der Ford Mustang ist ab diesem Sommer in den USA optional mit einem Glasdach erhältlich. Damit bietet Ford seinen Kunden eine günstige Alternative zur Cabriolet Version mit den Vorteilen des Coupés. Erhältlich ist das Glasdach sowohl für den Mustang GT als auch für die V6 Motorisierungen die auch in der dreitürigen Version gezeigt wurde, gewährte einen Ausblick auf eine neue Ford Baureihe, die noch dieses Jahr ihr Debüt in Europa und Asien gibt, bevor sie ab 2010 zunächst in der Stufenheckversion in den USA auf den Markt kommen wird. Je nach Resonanz ist zu einem späteren Zeitpunkt auch der Einsatz der für Europa entwickelten dreitürigen Karosserieversion nicht ausgeschlossen. Wir haben sehr genau analysiert, warum Ford in Europa so erfolgreich ist und zu den Marktführern bei Klein und Kompaktfahrzeugen gehört, erläutert Derek Kuzak. Die Antwort fanden wir in hochmodernen Automobilen, die mit außergestattungslinien. Neu ist der F 150 Platinum die luxuriöseste Variante, die Ford bislang für diese Modellfamilie angeboten hat. Neben dem ur amerikanischen F 150 feierte ein Modell mit stark europäischem Einschlag Premiere: das Concept Car Verve in der viertürigen Variante bildete in Detroit den Abschluss der in Frankfurt begonnen Verve Trilogie. Die Studie, wöhnlicher Fahrdynamik und ansprechendem Design begeistern. Mit dem Konzeptfahrzeug Lincoln MKT enthüllt die auf luxuriöse Fahrzeuge spezialisierte Ford Tochter Lincoln auf der NAIAS ihre Version von der Reiselimousine der Zukunft. Konsequent spiegelt der MKT die neue Design DNA von Lincoln wider, die bereits beim MKS Umsetzung fand. In Detroit wurde deutlich, dass der nordamerikanische Automarkt im Umbruch ist und Technologien zur Reduzierung von Kraftstoffverbrauch und CO 2 Ausstoß wesentliche Voraussetzungen für künftige Erfolge, ja gar das Überleben sind. Februar

15 Sport Neuer Look für das Ford Rallyeteam Mit einem neu gestylten Auto, einem neuen Fahreraufgebot und einem neuen Team-Namen tritt Ford 2008 zur Titelverteidigung in der Rallye-Markenweltmeisterschaft an. Was hat sich verändert und wie sieht das Team seine Chancen auf einen weiteren hat nachgehakt Nur wenige Wochen nachdem Ford sich zum zweiten Mal den Konstrukteurstitel in der Rallye-WM gesichert hat, hieß es für das Team zurück auf den Asphalt. Die Rallye Monte Carlo bildete im Januar den traditionellen Saisonauftakt und war zugleich der Beginn einer neuen Ära für Ford im Rallyesport. Erstmals ohne Marcus Grönholm, dafür mit einen neuen Gesicht hinterm Steuer des zweiten Ford Focus RS WRC, startete die Marke mit dem blauen Oval ebenfalls zum ersten Mal unter dem neuen Team-Namen BP Ford Abu Dhabi World Rally Team gehen wir in unsere erste volle Saison mit BP und der Tourismusbehörde von Abu Dhabi als gemeinsame Partner. Ihr großer Beitrag zu unserem Rallye-WM-Programm spiegelt sich im Team-Namen und in ihrem prominenten Auftritt auf dem Auto angemessen wider, sagte der neue Ford Motorsport-Direktor Mark Deans Zu einer erfolgreichen Saison in der Rallye-WM gehört natürlich viel mehr als eine fantastische Lackierung und ein neuer Team-Name, so Deans weiter. Schon in den wenigen Wochen seit meiner Amtsübernahme habe ich gesehen, dass wir auch 2008 in der Lage sein werden, ganz vorne mitzufahren. Wir verfügen über junge, schnelle Piloten, die von ebenso ehrgeizigen wie begeisterungsfähigen Teams bei M-Sport unterstützt werden sie alle arbeiten hart für unseren Erfolg. Ich bin überzeugt, dass diese Arbeit auch in der kommenden Saison wieder viele Früchte tragen wird, und freue mich sehr darauf. Neben Fahrer Mikko Hirvonen, der 2007 drei Läufe gewann und nach Marcus Grönholms Weggang jetzt die Rolle des ersten Fahrers inne hat, nimmt mit dem 22-jährigen Jari-Matti Latvala ein weiterer Finne hinterm Steuer eines Ford Focus RS WRC Platz. Durch seine Verpflichtung schickt Ford nun das jüngste Fahreraufgebot ins Rennen, das es je in der Rallye-Weltmeisterschaft gegeben hat. Teamchef Malcolm Wilson hat dennoch vollstes Vertrauen in seine beiden Jungs. 16 Februar 2008

16 Dass Marcus Grönholm seine Karriere beendet hat, war für das Team ein herber Schlag, aber wir sind sehr froh darüber, Mikko zu haben, der nun die Führung übernimmt, meint Wilson. Wir nennen ihn im Team den Iceman, weil er selbst unter Druck total cool bleibt. Er konnte zwei Jahre lang von Marcus lernen und ist jetzt absolut bereit, sich der Herausforderung zu stellen. Ich glaube, er hat ein sehr erfolgreiches Jahr vor sich. Die große Stärke von Jari-Matti ist sein hohes Tempo, man braucht sich nur seine Zeiten bei der letzten Rallye Großbritannien anschauen. Ich denke, er könnte diese Saison einen Lauf gewinnen, wichtig ist aber, dass er Rallyes beendet und Erfahrung sammelt. Wir verfügen mit Mikko und Jari-Matti über eine sehr junge, aber auch sehr viel versprechende Fahrerpaarung. Beide Piloten haben zur Vorbereitung auf die Saison ausführlich in Frankreich und Schweden getestet, insbesondere um sich auch auf die neuen für 2008 vorgeschriebenen Standardreifen von Pirelli einzustimmen. Pirelli stattet in dieser Saison alle Teams aus, die bewährten Mousse-Reifen sind nach dem neuem Reglement verboten. Dieses stellte die Entwickler bei Pirelli auch vor die Aufgabe, die Reifen wesentlich widerstandsfähiger zu machen leider zulasten des Griplevels und des Handlings. Mikko Hirvonen sieht aber auch Vorteile: Wir haben in Frankreich den Asphaltreifen getestet, und der Ford Focus lief damit wirklich sehr gut. Loeb hatte bisher immer ein gutes Händchen bei der Reifenwahl, ab sofort aber starten in dieser Hinsicht alle unter den gleichen Voraussetzungen. Ich habe letztes Jahr drei Läufe gewonnen. Dieses Jahr müssen es definitiv einige mehr werden, wenn ich um den Fahrertitel kämpfen will. Dabei wird Loeb aber sicher nicht mein einziger Konkurrent sein. Mein neuer Teamkollege Jari-Matti ist sehr schnell und ich bin sicher, dass er versuchen wird, Rallyes zu gewinnen. Trotz seines jungen Alters ist er schon sehr erfahren. Wir beide werden sicher ein tolles Team. Seine Chancen für die kommende Saison schätzt Hirvonen realistisch ein. Mit der jüngsten Entwicklungsstufe des Ford Focus muss er noch mehr Erfahrung sammeln und will es daher zu Beginn der Saison vorsichtig angehen lassen. Bei der Präsentation der neu gestylten Werkswagen sprachen die Piloten Hirvonen und Latvala über ihre Ziele und Wünsche für die Saison 2008 Es ist eine Ehre für mich, in diesem Team mitfahren zu dürfen, sagt er. Das Wichtigste ist, Punkte für die Marken-WM zu holen. Ich habe keine besonderen Vorlieben, was die Untergründe betrifft, aber ich freue mich sehr auf Schweden, Finnland und die anderen schnellen Schotterläufe. Besonders wichtig ist, dass wir auf Schotter Punkte sammeln, denn Loeb ist auf diesem Untergrund extrem stark. Eine Rallye zu gewinnen wäre schon super, wichtiger ist aber, das Auto heil ins Ziel zu bringen und möglichst viele Punkte zu holen. Trotz äußerlicher Modifikationen hat sich unter der Haube des Ford Focus RS WRC im Vergleich zum Siegerauto der Saison 2007 nichts verändert. Technik-Direktor Christian Loriaux erläutert: Wir gehen mit dem 2007er Focus in die neue Saison. Natürlich suchen wir weiterhin nach Möglichkeiten, das Auto zu optimieren, aber angesichts des Reglements ist es fast unmöglich, bei der Performance riesige Fortschritte zu erzielen. Wir versuchen, zur Saison-Halbzeit mit der nächsten Evolutionsstufe zu starten, aber radikale Veränderungen wird es nicht geben. Schließlich wollen wir die unglaubliche Zuverlässigkeit des Ford Focus RS WRC nicht unnötig aufs Spiel setzen! Februar

17 Reportage ONE Ford Alan Mulally, President und CEO der Ford Motor Company, stellte kürzlich ONE Ford vor, das ab sofort das Rahmenwerk aller Ziele und Vorgehensweisen des Unternehmens darstellt ONE Ford verleiht unseren gemeinsamen Stärken Ausdruck, denn es führt all unsere Bemühungen unter einer Definition für Erfolg zusammen. Dabei liegt ein deutlicher Fokus auf den Fähigkeiten und Verhaltensweisen, die wir zum Erreichen unserer erklärten Ziele One Team, One Plan, One Goal benötigen, erklärte Mulally beim letzten Global Leadership Meeting in Detroit. ONE Team (EIN Team) ONE Ford unterstreicht, wie wichtig die Arbeit als Team ist, um die Führungsposition in der Automobilindustrie zu erreichen. Messbar ist dies an der Zufriedenheit von Kunden, Beschäftigten und wichtigen Partnern wie etwa Händler, Investoren, Gewerkschaften/Ausschüsse und Gemeinden. ONE Plan (EIN Plan) Das Unternehmen verfolgt einen Vier-Punkte- Plan. Dieser umfasst den Ausgleich von Kostenstruktur und Einkünften bzw. Marktanteilen; die beschleunigte Entwicklung neuer, attraktiver Fahrzeuge; die Finanzierung des Plans und der Ausgleich der Bilanz; eine enge Zusammenarbeit zur Nutzung weltweiter Ressourcen. ONE Goal (EIN Ziel) Das Ziel von ONE Ford ist es, Ford für alle Beteiligten zu einem interessanten und lukrativen Unternehmen zu machen. Verhaltensweisen ONE Ford überträgt den Vier-Punkte-Plan auf die nächste Stufe. Es beschreibt die wichtigsten Verhaltensweisen, die alle Beschäftigten im Sinne der geschäftlichen Prioritäten des Unternehmens demonstrieren und fördern sollten. ONE Ford bekräftigt das Bekenntnis zur Entfaltung sowohl fachlich wie auch technologisch hervorragender Leistungen. Zusammenarbeit ONE Ford unterstützt die Beschäftigten dabei, ein integratives Umfeld zu schaffen, in dem jeder Einzelne respektiert und geschätzt wird, in dem Probleme offen diskutiert werden und wo jeder die Möglichkeit hat, zum Erfolg des Unternehmens beizutragen. Ford Werte ONE Ford hebt die Bedeutung der Ford-eigenen Werte zur Stützung von Entscheidungen hervor. Dies gewährleistet, dass jeder Einzelne für einen gemeinsamen Zweck arbeitet und im besten Interesse des Unternehmens handelt. Ergebnisse ONE Ford betont die Bedeutung eines positiven und entschlossenen Umgangs mit der geschäftlichen Situation des Unternehmens und der Erarbeitung aussagekräftiger und umfassender Lösungsansätze zum Wohle des gesamten Unternehmens. ONE FORD wird weltweit eingeführt. Das Senior Management von Ford wird ONE Ford im gesamten Konzern kommunizieren und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Ziele präsentieren, die sich an den Prioritäten des Plans ausrichten. Die Beschäftigten werden ermutigt, die ONE Ford-Verhaltensweisen umzusetzen, indem sie sie bei Gesprächen mit Vorgesetzten einbringen, den Austausch von Feedback zulassen und Weiterbildungsangebote nutzen. ONE Ford wird auch bei der Personalentwicklung, der Weiterbildung, bei Rekruiting- und Auswahlprozessen und beim Leistungsmanagement angewendet. Jedes Mitglied unseres weltweiten Team ist dafür verantwortlich, ONE Ford in die tägliche Arbeit einzubringen, sagte Mulally. ONE Ford wird jeder/jedem Einzelnen dabei helfen, ihr/sein volles Potenzial auszuschöpfen, während wir das Unternehmen gemeinsam voran bringen. Vor uns liegt eine der größten Veränderungen in der Unternehmenskultur der Ford Motor Company. Ich bitte Sie, fokussiert und engagiert dazu beizutragen, ONE Ford zu einem Bestandteil unseres Geschäfts zu machen. Weiterführende Informationen über ONE Ford finden Sie unter Ford Redaktion: Emmanuel Lubrani, Deutsche Ausgabe: Angela Borkott, Design: Manfred Müller, Annette van der Linde, Alexander Bertrams Digitale Reproduktion: purpur, Köln Produktion: Zetweka, Print & Production Management, Köln Druck: Neef & Stumme, Wittingen Herausgeber: Ford of Europe, Public Affairs 18 Februar 2008

18 Diversity Diversity weiter voranbringen John Fleming, President & CEO, Ford of Europe 2007 war für Diversity bei Ford of Europe ein erfolgreiches Jahr. Wir haben gute Fortschritte gemacht, was sich auch in der Verbesserung von 71 auf 73 Prozent im Bereich Diversity bei der jährlichen Pulse -Mitarbeiterumfrage zeigte. Zur Fortsetzung dieser Erfolge hat das europäische Diversity Council (EDC) neue anspruchsvolle Ziele für 2008 definiert. Die Diversity Scorecard des EDC für 2008 können Sie unter einsehen. Im vergangenen Jahr haben wir fünf strategische Diversity-Prioritäten festgelegt: Beispielhaftes Engagement, Vielfältige Belegschaft, Respektvolles und Integratives Arbeitsumfeld, WorkLife Flexibility sowie Externe Partnerschaften. Auf diese werden wir uns auch 2008 konzentrieren. Der Beitrag der Diversity Councils und der Mitarbeiterinteressengruppen kann nicht genug betont werden. Sie sind von immenser Bedeutung für unser Unternehmen, und ich möchte alle Gruppen bitten, ihre Diversity Scorecard zu prüfen, damit Ihre Ziele Jahr weiterhin in Einklang mit unserer Gesamtstrategie stehen. Des Weiteren möchte ich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufrufen, aktiv zu werden und den Dialog über Diversity und WorkLife gezielt anzuregen. Da vielfältige und integrative Teams die Kreativität fördern und wir in einem stark wettbewerbsgeprägten Umfeld agieren müssen wir jeden erdenklichen Vorteil nutzen. Wir haben viel erreicht, und ich zähle weiterhin auf Ihre Unterstützung, damit wir unsere Erfolge fortsetzen und unserem Unternehmen zu weiterem Wachstum verhelfen können. Die fünf strategischen Prioritäten für 2008 lauten: Beispielhaftes Engagement Die Ford Motor Company nutzt ihre Vielfalt zum Erreichen der Führungsposition in der weltweiten Automobilindustrie Führungskräfte übernehmen eine Vorbildfunktion und kommunizieren ihr Bekenntnis zu Diversity und Integration Beschäftigte demonstrieren Zusammenhalt im Sinne der ONE FORD -Strategie und arbeiten als globales Unternehmen übergreifend zusammen Vielfältige Belegschaft Werbung und Entwicklung einer vielfältigen Belegschaft, um im globalen Markt erfolgreich zu sein Partnerschaften, die über Funktionen, Länder und Regionen hinausgehen, um vielfältige Teams und Organisationen zu schaffen, die Geschäfts- und Marktchancen nutzen können Respektvolles und Integratives Arbeitsumfeld Globale Unternehmenswerte Würde und Respekt Vielfältige Teams aller Generationen, Kulturen, Funktionen und Organisationen arbeiten integrativ zusammen Beschäftigte sind verantwortlich dafür, andere zu respektieren, ihnen zuzuhören, zu helfen und sie zu schätzen WorkLife Flexibility Schaffung einer flexiblen globalen Unternehmenskultur mittels: Zusammenarbeit von Supervisor und Mitarbeiter über kooperative Vorgehensweisen Flexibilität als Instrument der Geschäftsabwicklung, der Rekrutierung sowie der Mitarbeiterbindung Nutzung von neuen Technologien und Arbeitsweisen Externe Partnerschaften Einheitliche Unternehmenskommunikation zur Festigung und Unterstützung der Marke Ford Stärkung interner und externer Beziehungen zur Schaffung einer innovativen Unternehmenskultur zur Gewinnung neuer Talente und eines Kundenstamms für eine nachhaltige Zukunft Februar

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Audi in Fakten und Zahlen 2009

Audi in Fakten und Zahlen 2009 MF 1 Audi in Fakten und Zahlen 2009 Produktion Produktion Automobile und Motoren (in Tsd.) 2005 2006 2007 2008 2009 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Automobile 812 926 981 1.029 932 Motoren

Mehr

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Universität Duisburg-Essen Mai 2010 CAR-Center Automotive Research Studie: Online GW-Börsen in Europa Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Ferdinand Dudenhöffer, Alexander Schadowski * Seit gut 15

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr 03. November 2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2011, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die BMW Group ist auf

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung

Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung Pressemitteilung Banken der Automobilhersteller: Mehr Kunden denn je setzen auf Autofinanzierung! Vertragsvolumen 2013 auf über 90 Milliarden Euro ausgebaut! Neugeschäft bleibt trotz angespannten Marktumfelds

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume

Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Qualifizierte Rechtsberatung schafft Freiräume Das internationale Anwaltsnetzwerk. e u r o j u r i s D E U T S C H L A N D 02 Willkommen bei Eurojuris Die Marke für qualifizierte Rechtsberatung, national

Mehr

Jahrespressekonferenz der AUDI AG

Jahrespressekonferenz der AUDI AG Jahrespressekonferenz der AUDI AG Jahrespressekonferenz der AUDI AG Rupert Stadler Vorsitzender des Vorstands der AUDI AG Auslieferungen an Kunden, Marke Audi 2009 2010 Veränderung Januar 56.138 77.821

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos

Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Einflussfaktoren auf die Akzeptanz von Hybridautos Der Klimawandel rückt immer mehr in den Mittelpunkt der medialen Berichterstattung und ist ein zentrales Thema unserer Zeit. Österreich hat sich in Kyoto

Mehr

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen?

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Missmanagement mit Folgen Aktuelle Situation Mögliche Rettungsmaßnahmen Staatsbeteiligung: Pro und Kontra Resumée Missmanagement mit Folgen 1999 Verfehlte Modellpolitik

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

07.2007 24.0110-0277.1 410277 BREMSSCHEIBE 07.2007 24.0112-0158.1 412158 BREMSSCHEIBE 05.2003 24.0110-0277.1 410277 BREMSSCHEIBE

07.2007 24.0110-0277.1 410277 BREMSSCHEIBE 07.2007 24.0112-0158.1 412158 BREMSSCHEIBE 05.2003 24.0110-0277.1 410277 BREMSSCHEIBE AUDI A3 / A3 Sportback (03-) 1,4 TFSI 07.2007 24.0112-0169.1 412169 BREMSSCHEIBE 07.2007 24.0110-0277.1 410277 BREMSSCHEIBE 07.2007 24.0112-0158.1 412158 BREMSSCHEIBE 1,6 05.2003 24.0112-0158.1 412158

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie

Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Investitions-Outsourcing in der Automobilindustrie Lösungsansätze für Entwicklungsprojekte von Automobilzulieferern Automotive Rheinland: Workshop Finanzierungen Dienstag, 13. November 2007, 16.30 Uhr,

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

JS50 L... um Längen voraus! www.ligier.cool

JS50 L... um Längen voraus! www.ligier.cool JS50 L... um Längen voraus! www.ligier.cool Der JS50 L größer und noch geräumiger Revolutionäres Design mit einer einzigartigen Linienführung. Einsteigen und losfahren..... und das bereits mit 15 Jahren.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 PRESSEMAPPE INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 FACT SHEET Unternehmen Visual Meta GmbH ( Visual

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Effizienz zahlt sich aus!

Effizienz zahlt sich aus! Effizienz zahlt sich aus! Jetzt auf einen verbrauchsoptimierten Mercedes umsteigen. F: 210 x 148 mm 13415/22/11004/10 Vorderseite Großer Aktionstag am 24. September 2011 210x148_Mailing.indd 1 Wir geben

Mehr

präsentation public relation promotion incentive

präsentation public relation promotion incentive präsentation public relation promotion incentive Wir bieten Ihnen verschiedenste Zugmaschinen mit Showtruck für Ihre Roadshow, Produktpräsentation oder Schulung. Sie finden bei uns viele Truck-Variationen,

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich

Division Automation. Gemeinsam erfolgreich Division Gemeinsam erfolgreich Die Division in der Feintool-Gruppe Eingebunden in die Schweizer Feintool Gruppe vereint die Division Kompetenzen in verschiedenen Teilbereichen der Automatisierung. In den

Mehr

gasumrüstung professionell wie Sie es von uns gewohnt sind

gasumrüstung professionell wie Sie es von uns gewohnt sind gasumrüstung professionell wie Sie es von uns gewohnt sind Die arabische Welt versinkt derzeit politisch im Chaos. Der Ölpreis steigt täglich. Die E10-Debatte schafft eine wachsende Verunsicherung der

Mehr

Fiat Ducato Motorisierungen

Fiat Ducato Motorisierungen Fiat Ducato Motorisierungen Motorisierung Motor Typennummer Zylinderzahl; Anordnung Ventilsteuerung Ventilanzahl und -anordnung Nockenwellenantrieb Hubraum (cm³) Bohrung x Hub (mm) Drehmoment in Nm bei

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen

Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen Erdgas: Kraftstoff mit vielen Vorteilen Energie Südbayern GmbH Wer Erdgas tankt, fährt natürlich günstig Garantiert kostengünstig tanken? Mit Erdgas (Compressed Natural Gas, kurz CNG) funktioniert das

Mehr

Ausgezeichnetes Konzept für Produktpräsentation erhöht Verkaufschancen

Ausgezeichnetes Konzept für Produktpräsentation erhöht Verkaufschancen Presseinformation Hansgrohe SE gewinnt mit neuem Präsentations-Display ShowTec den POPAI Award in Gold einheitlicher Auftritt setzt Produkte in Szene Ausgezeichnetes Konzept für Produktpräsentation erhöht

Mehr

Rede des Vorstandsvorsitzenden von BMW, Norbert Reithofer, vom 6. Mai 2009, zu den Finanzzahlen des 1. Quartals 2009

Rede des Vorstandsvorsitzenden von BMW, Norbert Reithofer, vom 6. Mai 2009, zu den Finanzzahlen des 1. Quartals 2009 Diese Informationen ergänzen das Buch von Michael Handwerk: Präsentieren und referieren. Vorträge richtig strukturieren und überzeugend halten. 184 S., 9,90, humboldt, ISBN 978-3-86910-757-8. Rede des

Mehr

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten.

Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. Neue Produkte / Vernetzes Leben und Arbeiten. 3G/UMTS-Netzausbau in Europa vorangetrieben. In den Ländern Österreich, der Tschechischen Republik, Rumänien und Griechenland konnte die Deutsche Telekom den

Mehr

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns.

Investitionen weltweit finanzieren. Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Investitionen weltweit finanzieren Erweitern Sie Ihre Möglichkeiten mit uns. Agenda 1. Die Deutsche Leasing AG 2. Globalisierung 2.0 3. Sparkassen-Leasing International 4. Best Practice 5. Fragen & Antworten

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

Leadmanagement in der Automobilindustrie

Leadmanagement in der Automobilindustrie Studie 0 Leadmanagement in der Automobilindustrie am Beispiel von Probefahrtanfragen Wie konsequent und professionell werden vorhandene Interessenpotenziale bearbeitet und ausgeschöpft? Inhaltsverzeichnis

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre

Performance. ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Übersichtsbroschüre Performance Management ist der Antrieb des Erfolgs. Wir bei Watson wissen, dass der weltweite Gesamterfolg unseres Unternehmens dadurch

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

The BI Survey 14 von BARC

The BI Survey 14 von BARC Kunden haben das Wort: cubus in The BI Survey 14 von BARC good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. The BI Survey 14 Die jährlich von BARC durchgeführte Studie The BI Survey ist die weltweit

Mehr

BILD. Service Knowledge Management. Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG

BILD. Service Knowledge Management. Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG BILD Service Knowledge Management Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG Volkswagen Das Auto Volkswagen Passat - Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 1,6 5,4; CO2-Emissionen

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern!

Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern! Expo Prestige: effektive Präsentation auf wenigen Quadratmetern! Flexibel und modular Expo Prestige vereinfacht und die Vorteile Ihrer Produkte zum erleichtert die professionelle und Ausdruck bringt. Das

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

carconcept33.de GÜNSTIGE AUTOS FÜR DAS GASTGEWERBE AUTOS MIT YIPPIE GARANTIE rabatte exklusiv für MITGLIEDER

carconcept33.de GÜNSTIGE AUTOS FÜR DAS GASTGEWERBE AUTOS MIT YIPPIE GARANTIE rabatte exklusiv für MITGLIEDER carconcept33.de AUTOS MIT YIPPIE RANTIE rabatte exklusiv für MITGLIEDER EIN ANGEBOT FÜR ARBEITGEBER GÜLTIG BIS 31. DEZEMBER 2015 MEHR FÜR SIE, IHR UNTERNEHMEN UND IHRE MITARBEITER. EXKLUSIV FÜR -MITGLIEDER.

Mehr

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1 Leichtbau Produktion von Hochleistungskomponenten mit nachhaltigen Klebstofflösungen Ressourceneffizienz und die Verringerung von CO2-Emissionen sind globale Megatrends und eine der Hauptaufgaben unserer

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI

software und ser vice W E LT: O S P I. 110.DE-02/2006 OSPI W E LT W E I T E S N E T W O R K, 1 5 1 S E R V I C E P A R T N E R, 5 5 L Ä N D E R, E I N N A M E : software und ser vice D A S G R O S S T E M E S S E B A U - N E T W O R K D E R W E LT: O S P I. software

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Highlights 2009. Faszination verbreiten wir, indem wir Höhepunkte setzen.

Highlights 2009. Faszination verbreiten wir, indem wir Höhepunkte setzen. Highlights 2009 Faszination verbreiten wir, indem wir Höhepunkte setzen. Glücksmomente 2009 übergaben wir rund 1,4 Millionen neue Fahrzeuge an unsere Kunden. Das ist für uns jedes Mal ein besonderer Moment

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Avis Raten für Mobility Kunden Personenwagen / gültig für Anmietungen in der Schweiz 01.09.2015-14.12.2015

Avis Raten für Mobility Kunden Personenwagen / gültig für Anmietungen in der Schweiz 01.09.2015-14.12.2015 Personenwagen / gültig für Anmietungen in der Schweiz 01.09.2015-14.12.2015 Preise Gruppe Grösse Kategorie / Bezeichnung Avis Standard Flotte / Modellbeispiele Ausstattung Combi 4 x 4 Automat Navi 7-Plätzer

Mehr

Telefónica Germany im 2. Quartal: Starke Umsatzentwicklung dank Postpaid- und Datenwachstum

Telefónica Germany im 2. Quartal: Starke Umsatzentwicklung dank Postpaid- und Datenwachstum Sperrfrist 28. Juli 2011, 11.00 Uhr 28. Juli 2011 Telefónica Germany im 2. Quartal: Starke Umsatzentwicklung dank Postpaid- und Datenwachstum Neukundenwachstum bei Postpaid mehr als verdreifacht Datenumsatz

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

Hertz-Preise für Mobility-Kunden. Gültig für Mieten ab 01.09.2015 18.12.2015

Hertz-Preise für Mobility-Kunden. Gültig für Mieten ab 01.09.2015 18.12.2015 Hertz-Preise für Mobility-Kunden. Gültig für Mieten ab 01.09.2015 18.12.2015 Bei Buchungen direkt über den Hertz-Link im Mobility-Kundenportal erhalten Sie bei Vorauszahlung zus. noch mindestens 10% Rabatt

Mehr

WILLKOMMEN BEI DER HELABA

WILLKOMMEN BEI DER HELABA Vorwort WILLKOMMEN BEI DER HELABA Ebene für Ebene informiert Sie diese Broschüre in kompakter Form über die Leistungen der Helaba rund um erfolgreiche Gewerbeimmobilien. Dabei haben wir stets die gesamte

Mehr

Aussteller zünden zum Jubiläum ein Feuerwerk an Premieren

Aussteller zünden zum Jubiläum ein Feuerwerk an Premieren 03.09.2011 Sportlich, schnell und dabei komfortabel für die Crew - Auf der 50. INTERBOOT werden von 17. bis 25. September die Bootstrends der Saison gezeigt Aussteller zünden zum Jubiläum ein Feuerwerk

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Medieninformation 4. März 2013 Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge Bis 2020 USA überholt Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen

C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen C&A wächst weiterhin in ganz Europa, stellt innovative Konzepte vor und verstärkt sein Umwelt-Engagement Düsseldorf, 23. April

Mehr

VOLKSWAGEN AG Ein globales niedersächsisches Unternehmen

VOLKSWAGEN AG Ein globales niedersächsisches Unternehmen VOLKSWAGEN AG Ein globales niedersächsisches Unternehmen 2. Niedersächsisches Aktienforum der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.v., der Börsen Hamburg und Hannover und des Niedersächsischer

Mehr

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft

Pressemitteilung. Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter. GfK-Studie zur Nutzung von Mobiltelefonen im Geschäft Pressemitteilung Handys sind wichtige Einkaufsbegleiter 23. Februar 2015 Stefan Gerhardt T +49 911 395-4143 stefan.gerhardt@gfk.com Julia Richter Corporate Communications T +49 911 395-4151 julia.richter@gfk.com

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Customer Journey im Autokaufprozess: Aktuelle Studienergebnisse und Chancen für Werbetreibende

Customer Journey im Autokaufprozess: Aktuelle Studienergebnisse und Chancen für Werbetreibende Customer Journey im Autokaufprozess: Aktuelle Studienergebnisse und Chancen für Werbetreibende 5. März 2013, SymanO, DHBW Mannheim Markus Roosen, Department Head Business Operations 1 Agenda 1. Einleitung

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010

WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 WABCO Sprecher auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 Jacques Esculier Chairman und Chief Executive Officer Herr Esculier leitet WABCO seit 2004, als er zum Vice President bei American Standard ernannt wurde und

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

DIE LEISTUNG, DIE SIE VON CANON ERWARTEN. EIN ANGEBOT, DAS SIE ÜBERRASCHEN WIRD.

DIE LEISTUNG, DIE SIE VON CANON ERWARTEN. EIN ANGEBOT, DAS SIE ÜBERRASCHEN WIRD. Promotionsangebote in dieser Broschüre DIE LEISTUNG, DIE SIE VON CANON ERWARTEN. EIN ANGEBOT, DAS SIE ÜBERRASCHEN WIRD. CH DE 0190W621 FREUEN SIE SICH ÜBER BIS ZU CHF 360.- CASH BACK BEIM KAUF AUSGEWÄHLTER

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

E-Paper: Fahrzeugsicherheit in China

E-Paper: Fahrzeugsicherheit in China E-Paper: Fahrzeugsicherheit in China Änderungen im chinesischen NCAP-Rating und neue gesetzliche Vorgaben werden eingeführt, um die Sicherheitsausstattung der Fahrzeuge weiter zu steigern. TRW Automotive

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation > Durch neue Technologien entsteht eine Kultur des offenen Dialogs zwischen Partnern, Kunden und Mitarbeitern: Ein reger Wissensaustausch, Feedback

Mehr