FERIEN(S)PASS 2010 DER KLEINREGION FEHRING

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FERIEN(S)PASS 2010 DER KLEINREGION FEHRING"

Transkript

1 Zugestellt durch Post.at D I E S T A D T N A C H R I C H T E N A U S E R S T E R H A N D AUG-SEPT 2010 Ausschreibung Gemeindearbeiter/- innen [ SEITE 5 ] FERIEN(S)PASS 2010 DER KLEINREGION FEHRING Kinderferien(s)pass der Kleinregion Fehring [ SEITE 4 ] 5-Tages-Festival Most & Jazz 2010 [ SEITE 17 ] Erfolgreiches Kindertheater [ SEITE 19 ] Bild: Begegnungen von Jana Weinzödl (1. Klasse Realschule, 11 Jahre) Gewinnerin des Frühlingsbonuspass- Gewinnspiels [ SEITE 21 ]

2 [ SEITE 2 ] AUGUST-SEPTEMBER 2010 Wir gratulieren herzlich... Zum 80. Geburtstag Erwin Luckmann (Fehring) Maria Bauer (Fehring) Anna Stoff (Petersdorf I) Klara Bauer (Fehring) Magdalena Kleinschuster (Fehring) Alois Lipp (Höflach) Zum 85. Geburtstag Paula Binder (Höflach) Maria Pammer (Fehring) Theresia Bittner (Fehring) Anna Fritz (Petersdorf I) Maria Kapper (Fehring) Zum 90. Geburtstag Maria Nebl (Höflach) Zum 92. Geburtstag Emma Landl (Höflach) Maria Sapper (Höflach) Zum 95. Geburtstag Anna Petz (Fehring) Anna Granitz (Fehring) Zum 97. Geburtstag Anna Fruhwirth (Fehring) Zum 98. Geburtstag Margaretha Miklenic (Fehring) Wir gratulieren Elisabeth Pierbaumer und Erwin Paier aus Fehring zum Sohn Erik Studium Mathematik und Physik/Lehramt Wir gratulieren M a g. Marco Kröpfl z u m abgeschlossenen Studium der Mathematik und Physik (Lehramt). Prüfung zur Steuerberaterin Wir gratulieren MMag. Stefanie Schneider zur Foto: Schmickl bestandenen Prüfung zur Steuerberaterin. Studium der Naturwissenschaften Wir gratulieren M a g. rer.nat Andrea Maria Papst zum abgeschlossenen Studium der Naturwissenschaften. Studium der Pflegepädagogik Master of Science, MSc, Martina Maria Schögler hat das Studium der Pflegepädagogik erfolgreich abgeschlossen.

3 AUGUST-SEPTEMBER [ SEITE 3 ] Liebe Fehringer! Liebe Fehringerinnen! N ach einem vermeintlichen Fehlstart ist der Sommer rechtzeitig zu Ferienbeginn in die Gänge gekommen und beschert uns ein fast perfektes Sommerwetter. Für unsere Schüler/innen und auch für unsere Kindergartenkinder sind nun die Ferien zur verdienten Erholung angebrochen. Um diese so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten, haben sich alle Gemeinden der Kleinregion Fehring in Zusammenarbeit mit den Vereinen und Unternehmen einen gemeinsamen Kinderferien(s)pass mit 51 tollen Aktionen einfallen lassen. Dieser Ferienpass wurde vorab in den Schulen und Kindergärten der Kleinregion an die Kinder verteilt und liegt auch in den Gemeindeämtern auf. Ich möchte Sie, liebe Fehringer/innen und Sie, liebe Gäste auf diesem Weg einladen, diese Art der Kinderbetreuung in Anspruch zu nehmen und ihre Kinder zu zahlreicher Teilnahme zu motivieren. des Tourismusverbandes, GR Reinhard Gwaltl und sein Team, die mitten in den Vorbereitungsarbeiten unserer weit über die Landesgrenzen bekannten Topveranstaltungen Thermenlandweintage und Most + Jazz stehen, leider nicht betroffen. Reinhard Gwaltl wurde in der letzten Tourismuskommissionssitzung einstimmig zum neuen Obmann unseres Tourismusverbandes gewählt und folgt Klaus Ronner-Ermertz in diese Funktion, der fünf Jahre äußerst erfolgreich dem Tourismusverband ehrenamtlich vorstand. Herrn Klaus Ronner-Ermertz möchte ich hier meinen herzlichen Dank und meine aufrichtige Anerkennung für seine Arbeit für unsere Stadt Fehring aussprechen. Dem neuen Obmann Herrn Reinhard Gwaltl wünsche ich auf diesem Weg viel Kraft und Erfolg für seine neue herausfordernde Aufgabe. Auch Sie, liebe Fehringer/- innen, können durch zahlreichen Besuch unserer Veranstaltungen dem neuen Team des Tourismusverbandes die beste Anerkennung für ihre unermüdliche Arbeit für unsere Stadt entgegenbringen. Genießen Sie den Sommer, Ihren verdienten Urlaub und unsere Vielfalt an Veranstaltungen in Fehring. Bürgermeister Johann Winkelmaier Foto: Sissi Furgler Der neue Gemeinderat In den letzten Wochen wurden in den einzelnen Ausschüssen die Obleute gewählt und stehen folgende Gemeinderäte folgenden Ausschüssen als Obmann/- Obfrau vor (soweit bereits konstituiert): Prüfungsausschuss: Heidemarie Kniely Tel / Personalkommission: Johann Krankenedl Tel / Wasser-Kanal-Umwelt- Ausschuss: SR Josef Wohlfart Tel / Stadtentwicklung und Tourismus-Ausschuss: Günter Leitgeb Tel / Wirtschaft und Finanz- Ausschuss: Josef Kern Tel / Wege- und Verkehrs- Ausschuss: Vize-Bgm. Martin Pierbaumer Tel / Jugend-Familie-Soziales- Kultur-Freizeit-Ausschuss: Ute Schmied Tel / Bau-, Infrastruktur und Raumordnungsausschuss: Finanzref. Mag. Ignaz Spiel Tel / Die Ferienzeit soll uns allen Erholung und ein wenig Abstand von Hektik und Alltagstress bringen. Davon sind der neue Obmann Der neue Fehringer Gemeinderat für die Gemeinderatsperiode

4 [ SEITE 4 ] AUGUST-SEPTEMBER 2010 Verpflichtendes Kinderbetreuungsjahr ab Herbst 2010 Alle Eltern, deren Kinder im Zeitraum vom bis einschließlich geboren sind, sind verpflichtet, der Hauptwohnsitzgemeinde des Kindes bekanntzugeben, welche Kinderbetreuungseinrichtung ihr Kind im Kinderbetreuungsjahr 2010/2011 besuchen wird. Vor Eintritt der Schulpflicht muss an fünf Tagen pro Woche mindestens halbtägig eine altersentsprechende institutionelle Kinderbetreuungseinrichtung (Kindergarten, Alterserweiterte Gruppe, Kinderhaus) besucht werden. Ausgenommene Zeiten sind Ferien und schulfreie Tage sowie gerechtfertigte Verhinderung des Kindes. Ausnahmegründe dieses verpflichtenden Kinderbetreuungsjahres sind vorzeitiger Schuleintritt, Betreuung bei einer Tagesmutter/- einem Tagesvater, Betreuung im Rahmen der häuslichen Erziehung oder Kinder, bei denen auf Grund einer Behinderung, aus medizinischen Gründen bzw. auf Grund der Entfernung der Einrichtung von ihrem Wohnort oder auf Grund schwieriger Wegverhältnisse der Besuch einer Kinderbetreuungseinrichtung zu einer unzumutbaren Belastung (für das Kind) führen würde. NEUES AUS DER KLEINREGION FEHRING Kinderferien(s)pass der Kleinregion Fehring Angebot wurde sehr gut angenommen nur noch wenige freie Plätze! Viele Vereine, Institutionen und Unternehmen der Kleinregionsgemeinden beteiligen sich mit viel Engagement am Ferienpass und haben ein umfangreiches, größtenteils kostenloses Angebot für Kinder und Jugendliche geschaffen. Großteils sind die Veranstaltungen schon ausgebucht, aber vereinzelt finden sich noch freie Plätze. Wahlinfos zur Landtagswahl Wahl am 26. September 2010 Stichtag für die Eintragung ins Wählerverzeichnis der Stadtgemeinde Fehring ist Dienstag, 20. Juli Das Wählerverzeichnis liegt im Stadtamt Fehring von Dienstag, 10. bis Samstag, 14. August von 08:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 16:00 Uhr (samstags 08:00 bis 12:00 Uhr) sowie am Donnerstag, 12. August zusätzlich von 17:00 bis 20:00 Uhr zur Einsichtnahme auf. Wiederum gibt es die Möglichkeit einer Briefwahl bzw. einer vorgezogenen Stimmabgabe am Freitag, 17. September. Wahlkarten können schriftlich bis spätestens Mittwoch, 22. September und mündlich bis spätestens Freitag, 24. September im Stadtamt Fehring beantragt werden. Nähere Informationen bezüglich Wahllokal, Wahlzeiten und Termine ergehen mittels Wahlinformation an jeden Wähler/jede Wählerin.

5 AUGUST-SEPTEMBER [ SEITE 5 ] Besuch der Partnergemeinde Patsch aus Tirol Von 14. bis konnte die Stadtgemeinde Fehring eine Abordnung des Gemeinderates aus Patsch unter dem neuen Bürgermeister DI Andreas Danler in Fehring begrüßen. Neben offiziellen Terminen mit den neuen Gemeinderäten aus Fehring blieb ausreichend Zeit, die Region zu erkunden: sowohl die Riegersburg als auch die Schokoladenmanufaktur Zotter sowie die Nordberg-Ausstellung wurden besichtigt, und die Patscher trotzten auch nicht dem kalten, ungastlichen Wetter beim Kellerstöckl hoamsuchn. Reisepassanträge an der BH Feldbach Neue Telefonnummer des Finanzamtes Die Bezirkshauptmannschaft Feldbach teilt mit, dass zumindest bis Ende August der tägliche Kundenverkehr in Reisepassangelegenheiten in der Zeit von 07:00 bis 15:00 Uhr möglich ist. Alle Standorte des Finanzamtes Oststeiermark in Feldbach, Hartberg, Bad Radkersburg und Weiz sind ab sofort unter der neuen, einheitlichen Telefonnummer 03152/837-0 erreichbar. Die Stadtgemeinde Fehring sucht 2 engagierte, flexible und kontaktfreudige Mitarbeiter/innen (vollbeschäftigt je 40 Wochenstunden) Die Anstellung erfolgt nach den Bestimmungen des Stmk. Gemeindevertragsbedienstetengesetz, voraussichtlich mit 01. Oktober 2010 Die Aufgabenbereiche sind in erster Linie Einsatz im Bereich des Wirtschaftshofes, Einsatz im Bereich des Freibades ferner Einsatz in allen anderen Gemeindeunternehmungen, Hoheitsbereichen und Gesellschaften. Persönliche Voraussetzungen: Zuverlässigkeit und Kommunikationsfähigkeit, Bereitschaft zur Teamarbeit, hohes Maß an Dienstleistungsbereitschaft, vielseitiges handwerkliches Geschick, körperliche und geistige Eignung (das Verlangen eines amtsärztlichen Zeugnisses bleibt vorbehalten), Belastbarkeit, Unbescholtenheit (Vorlage einer Strafregisterbescheinigung bei Aufnahme), bei männlichen Bewerbern: abgeschlossener Präsenz- oder Zivildienst, österreichische Staatsbürgerschaft bzw. Staatsbürgerschaft eines Mitgliedstaates der Europäischen Union, Bewerber/innen aus dem Gemeindegebiet von Fehring werden bei gleichen Qualifikationen bevorzugt. Fachliche Voraussetzungen für den allgemeinen Bereich: mindestens Hauptschulabschluss, abgeschlossene Berufsausbildung (Praxis eines handwerklichen Berufes vorteilhaft), Bereitschaft zur Weiterbildung, Führerschein der Klassen B, C, E bei Nichtvorliegen eines E-Scheines ist der Nachweis eines Führerscheins der Klasse E bis zu erbringen. Für den Tätigkeitsbereich im Freibad: erfolgreich abgelegter Bademeisterlehrgang, Rettungsschwimmlehrer/in oder Retterschein (nicht älter als 3 Jahre), Erste-Hilfe-Ausbildung (Kurs mit mindestens 16 Stunden), Bewerber/innen, welche die fachlichen Voraussetzungen für den Tätigkeitsbereich im Freibad nicht erfüllen, gelten als Anstellungsbedingung diese Ausbildung verpflichtend bis erfolgreich abzuschließen. Dem Bewerbungsschreiben sind beizulegen: Lebenslauf mit Foto, alle erforderlichen Abschlusszeugnisse und Unterlagen, Staatsbürgerschaftsnachweis,... (das Verlangen weiterer Unterlagen bleibt vorbehalten). Bewerbungen sind bis spätestens 20. August 2010 schriftlich beim Stadtamt Fehring einzubringen. Später einlangende Bewerbungen können nicht mehr berücksichtigt werden. Das Beschäftigungsverhältnis wird vorerst befristet auf 1 Jahr abgeschlossen; es besteht die Möglichkeit eines unbefristeten Dienstverhältnisses nach Ende der Befristung Voraussetzung dazu ist das Vorliegen einer entsprechenden positiven Dienstbeurteilung.

6 [ SEITE 6 ] AUGUST-SEPTEMBER 2010 Zuwendungen an pflegende Angehörige Richtlinien für die Gewährung von Zuwendungen an pflegende Angehörige Gemäß 17a Abs. 3 des Steiermärkischen Pflegegeldgesetzes (StPGG), LGBl. Nr. 80/1993, zuletzt in der Fassung LGBl. Nr. 7/2010, wurden von der Steiermärkischen Landesregierung zum Zweck der Gewährung von Zuwendungen an pflegende Angehörige nachstehende Richtlinien erlassen: 1 Allgemeine Voraussetzungen (1) Das Land Steiermark gewährt pflegenden Angehörigen nach Maßgabe der für diesen Zweck zur Verfügung stehenden Mittel bei Vorliegen einer sozialen Härte eine Zuwendung. (2) Zweck dieser Zuwendung ist die Verbesserung der Möglichkeit, im Fall der Verhinderung der Hauptpflegeperson vermehrt professionelle oder private Ersatzpflege in Anspruch nehmen zu können, um einen Beitrag zur Entlastung der Hauptpflegeperson zu leisten. (3) Die Förderung erfolgt durch das Land als Träger von Privatrechten. Auf die Förderung besteht kein Rechtsanspruch. 2 Förderbarer Personenkreis (1) Eine Zuwendung kann einer Person gewährt werden, die 1. als nahe Angehörige/als naher Angehöriger eine pflegebedürftige Person, der zumindest ein Pflegegeld der Stufe 3 nach dem Steiermärkischen Pflegegeldgesetz (StPGG) gebührt oder 2. eine nachweislich dementiell erkrankte pflegebedürftige Person, der zumindest ein Pflegegeld der Stufe 1 nach dem StPGG gebührt oder 3. eine pflegebedürftige minderjährige Person, der zumindest ein Pflegegeld der Stufe 1 nach dem StPGG gebührt, seit mindestens einem Jahr überwiegend pflegt und dann der Erbringung der Pflege wegen Krankheit, Urlaubs oder aus sonstigen wichtigen Gründen verhindert ist. (2) Als nahe Angehörige gelten: 1. Verwandte in gerader Linie, 2. Ehegatten, 3. Eingetragene Partner/- innen, 4. Lebensgefährt/inn/en, 5. Wahl-, Stief- und Pflegekinder, 6. Geschwister, 7. Schwägerinnen und Schwager, 8. Schwiegerkinder und Schwiegereltern sowie 9. Nichten und Neffen. Anträge auf Gewährung einer Zuwendung sind unter Anschluss der erforderlichen Unterlagen bei der Gemeinde einzubringen, in der die Antragstellerin/der Antragsteller seinen Angehörigen/seine Angehörige betreut. Dieser Antrag ist von der Gemeinde an die Landesregierung weiterzuleiten. Die Voraussetzungen für die Gewährung einer Zuwendung sowie die Höhe der Zuwendung sind durch Richtlinien geregelt. Mehr Informationen dazu im Stadtamt Fehring bzw. online unter Anträge Angehöriger von Landespflegegeldbeziehern müssen diese über die zuständige Gemeinde beim Amt der Steiermärkischen Landesregierung beantragen, während Anträge Angehöriger von Bundespflegegeldbeziehern diesen beim Bundessozialamt einbringen müssen. Reparaturen Sanierungen Bädersanierung Rohrbruchbehebung Beseitigung von verstopften Abflüssen Solaranlagen Heizung Üben für den Ernstfall Wie müssen wir uns verhalten, wenn es in der Schule brennt? In spielerischer Form wurde die Räumung der Volksschule unter Anleitung der Feuerwehrmänner der Freiwilligen Feuerwehr Fehring geübt. Anschließend wurden Feuerwehrautos bestaunt, Ausrüstungen erklärt und Spritzübungen durchgeführt. Dipl.-Päd. Helga Kröpfl

7 AUGUST-SEPTEMBER [ SEITE 7 ] 30 Jahre Wasserversorgung Grenzland Südost Mitgliederversammlung mit Festakt anlässlich des Jubiläums Die Wasserversorgung Grenzland Südost hat im Jahr des 30-jährigen Bestandes ihre Mitgliederversammlung in Hatzendorf abgehalten. Obmann LAbg. Ing. Josef Ober konnte eine zufriedenstellende Bilanz ziehen. 74 Mitglieder (72 Gemeinden und 2 Wasserverbände in 6 politischen Bezirken der Südoststeiermark) mit ca Einwohnern werden versorgt. In einer spannenden Präsentation über die ersten 30 Jahre begonnen mit der Verbandsgründung im Jahre 1980 und darauf folgendem Baubeginn der Verbandsanlagen, den finanziellen Turbulenzen mit einem sodann verabschiedeten Sanierungskonzept Mitte der Neunziger Jahre hin bis zu den Ereignissen des neuen Jahrtausends war der Vortrag von Obmann LAbg. Ing. Ober verpackt. Die Umsetzung des Wassernetzwerkes Südoststeiermark ist nunmehr zur Gänze abgeschlossen. Durch Vernetzung aller maßgeblichen Versorger kann die Trinkwasserversorgung derzeit auch in Not- und Katastrophenfällen gesichert werden. Zur Absicherung des zukünftigen Wasserbedarfes der Region hat sich der WVGSO auch maßgeblich am Projekt der Trinkwassertransportleitung Oststeiermark von Graz nach Hartberg beteiligt. Der Jahresabschluss 2009 brachte ein positives Ergebnis und wurde ebenso genehmigt wie der Haushaltsplan für Der Vorstand für die nächste Funktionsperiode bis 2015 wurde neu gewählt: LAbg. Ing. Josef Ober wurde als Obmann einhellig bestätigt. Als Stellvertreter fungieren Bgm. Reinhold Ebner und Bgm. Kurt Deutschmann. Dir. Rat GR Josef Kern übt weiterhin die Funktion des Kassiers aus. Die weiteren Vorstandsmitglieder sind Bgm. Franz Fartek, LAbg. Bgm. Franz Schleich, Bgm. Ing. Erich Prem, Bgm. Josef Haberl, Bgm. Christine Siegel, Bgm. Ing. Josef Niederl und Bgm. Martin Weber. Einen Höhepunkt des Festaktes anlässlich des 30- jährigen Bestehens im Beisein von Landesrat Johann Seitinger bildete die Ehrung verdienter Funktionäre und Mitarbeiter. In seiner Festansprache gratulierte Landesrat Johann Seitinger zu den bisherigen Leistungen und betonte die Wichtigkeit eines sorgsamen Umganges mit dem Überlebensmittel Wasser, die auch im politischen Bekenntnis der Steirischen Wassercharta ihren Niederschlag gefunden hat. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Zentralinspektor Gerhard Altenburger 0664/ /2022 Versicherung Leasing Bausparen Kredit Ombudsmann des Zivil-Invalidenverbandes Die Ombudsmann-Anlaufstelle des österreichischen Zivil-Invalidenverbandes Landesstelle Steiermark kann nur ein Mitglied des Österreichischen Zivil-Invalidenverbandes Steiermark in Anspruch nehmen. Folgende Tätigkeiten werden vom Ombudsmann Werner Gartner angenommen: beratende Tätigkeiten beim Sozial- und Gründer/innen mit Handicap Das Team von chance.at unterstützt Menschen mit Behinderungen bei der Unternehmensgründung mit Karriere-, Unternehmens-, Förder- und Steuerberatung bis hin zu Unternehmenscoaching, Workshops und Nachbetreuung. Für die Projektteilnehmer/innen wird ein individuelles Betreuungspaket geschnürt. Arbeitsgericht, vermittelnde Tätigkeiten bei Behörden und Firmen. Diese Tätigkeiten können erst nach Ablehnung der Bescheide oder Beschlüsse in Anspruch genommen werden. Termine nur nach telefonischer Vereinbarung unter 0650/ von 08:00 bis 12:00 und von 14:00 bis 16:00 Uhr (Montag -Freitag). Dieses Angebot kann kostenlos steiermarkweit genutzt werden (Gefördert von Bundessozialamt - Landesstelle Steiermark, Unterstützung von SFG und AUVA)! Parkring Grambach-Graz Tel.: 0316/

8 [ SEITE 8 ] AUGUST-SEPTEMBER 2010 Singen und Musizieren im Kleinkindalter Über die Bedeutung des Musizierens für Gehirn und körperliche Entwicklung Musikalisches Lernen beginnt bereits im Mutterleib. Ab der 20. Schwangerschaftswoche nimmt ein Kind akustische Reize wahr, etwa 8 Wochen später wird es auch auf unterschiedliche Musik reagieren und sich nach der Geburt an jene Musik erinnern. Die Kompetenz musikalischen Hörens kann bis zum sechsten Lebensjahr eines Kindes gezielt in einer Qualität herangebildet werden, die danach nicht mehr erreichbar ist. Da sich das Gehirn von der Wiege bis zur Bahre ständig verändert, aber auch weiterentwickelt, sagt dieser Sachverhalt auch, dass Musik letztlich nur durch das Hören und Machen von Musik in die Köpfe der Menschen gelangt nur: Je früher, desto leichter und wirkungsvoller! Man kann davon ausgehen, dass sich Musik und Sprache gemeinsam entwickeln und bei gleichzeitiger Förderung gegenseitig positiv beeinflussen. Es muss zwar nicht jeder Berufsmusiker werden, aber Sprachkompetenz ist ein wesentlicher Faktor für jeden Bildungsprozess und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten. Der Neurologe Eckart Altenmüller stellt in seiner Hirnkunde des Lernens unter Berücksichtigung des Musizierens die Wirkungen des Musizierens auf die Entwicklung des Gehirns vor: - Musizieren im Kleinkindesalter fördert das Gehirn - Musizieren in der Jugend formt das Gehirn - Musizieren von Erwachsenen vernetzt das Gehirn - Musizieren im Alter erhält das Gehirn Die Rolle der Eltern Die Eltern sind in jedem Fall das Modell für die Kinder. Singen und musizieren Eltern mit ihren Kindern, so geht der Effekt über das reine Üben hinaus. Die Kinder lernen, wie sehr gemeinsames Singen und Musizieren Freude bereiten können. Interessieren sich die Eltern für den Musikunterricht der Kinder und beschränken sich nicht nur auf die Rolle des Taxifahrers, dann wird das Unterrichtsergebnis deutlich besser sein. Eigenes Singen und Musizieren aktiviert und verbessert aber auch die Beziehungsfähigkeit zum eigenen Körper. Frühe Körpererfahrungen, insbesondere die Erfahrung der eigenen Möglichkeiten zur bewussten Steuerung von komplexen Bewegungsabläufen sind entscheidend für die Herausformung und Stabilisierung der zur Bewegungskoordination aktivierten neuronalen und synaptischen Vernetzungen im Gehirn. Die intensive Beschäftigung mit dem Musizieren fördert nicht nur das lebenslange Lernen des Einzelnen nachhaltig, sondern prägt langfristig auch das soziale Verhalten in der Gemeinschaft. Der Neurobiologe Gerald Hüther ist der Auffassung, dass musikalische Erziehung immer auch ganzheitliche Förderung ist. Kinder entwickeln dabei Fähigkeiten, die weit über den rein musikalischen Bereich hinausgehen. Musik spreche Kinder ganz unmittelbar an, wecke Lebensfreude und Neugier und trüge dazu bei, emotionale, motorische, sprachliche, mathematische, soziale und räumliche Kompetenzen zu fördern. Emmerich Frühwirt 5. November: TöchterTag Mädchen begleiten Eltern in den Betrieb Auch dieses Jahr organisiert mafalda wieder im Auftrag des Landes Steiermark das Berufsorientierungsprojekt TöchterTag. Am 5. November 2010 können 10- bis 14-jährige Schülerinnen erstmals ist auch die Haupt- und Realschule Fehring dabei einen Tag lang einen Elternteil an deren Arbeitsplatz begleiten. Ziel ist es dabei zum einen, die Eltern stärker in den Berufsfindungsprozess ihrer Töchter einzubeziehen und zum anderen, den Mädchen eine Möglichkeit zu bieten, erste praktische Erfahrungen in der Wirtschaft zu machen. Weitere Informationen unter

9 AUGUST-SEPTEMBER [ SEITE 9 ] Mit Jahresende wird die Ostbahn zur S-Bahn! Mit tollen Projekten endete das Schuljahr der 3a Klasse Mit einigen tollen Projekten endete das Schuljahr für die Kinder der 3a Klasse der VS Fehring. Auf der Bezirksrundfahrt lernten die Kinder die schönsten und sehenswertesten Stellen unseres wunderschönen Bezirkes kennen. Durch den Besuch des ausgebildeten Schulhundes Rusty erfuhren die Kinder viel über das richtige Verhalten Hunden gegenüber. Und am Waldtag, der von einem Förster geleitet wurde, ging es nicht nur um die regionale Flora und Fauna, sondern vielmehr über den Wald als Lebensraum, um das Gespür für die Natur und darum, den Kindern Werte zu vermitteln, die im Computerzeitalter leider manchmal verlorengehen. Als einzige teilnehmende Schule des Bezirkes Feldbach beim HELFI- Wettbewerb in Flöcking konnten die Schüler/innen ihr theoretisches und praktisches Wissen erfolgreich unter Beweis stellen. Dipl.Päd. Gabriele Haas Ab Dezember 2010 werden drei neue Ausweichen im Bereich Autal, Laßnitzthal und Takern die durchgehende Vertaktung des jetzigen Ostbahn- Fahrplans möglich machen. Alle S- Bahn-Züge kommen dann regelmäßig vertaktet knapp vor der vollen Stunde in Graz an bzw. fahren knapp nach der vollen Stunde ab. Das Projekt Graz Hauptbahnhof 2020 startet in die 2. Phase nur so kann man den Anforderungen von bald mehr als Fahrgästen täglich gerecht werden. Leider wird es zu kleinen Einschränkungen kommen. Durch die Neuerrichtung des Personentunnels Nord kann der Zugang zu den Bahnsteigen derzeit nur durch den Tunnel Süd (von der Haupthalle) erfolgen und wegen der Sperre von Bahnsteig 21 (teilweise auch Bahnsteig 1a) können vom 13. September bis 8. Oktober 2010 keine Autos verladen werden.

10 [ SEITE 10 ] AUGUST-SEPTEMBER 2010 Insolvenzrecht NEU TIPPS VOM STEUERBERATER MADER & KLEINSCHUSTER STEUERBERATUNGS GMBH & CO KG D ie Ausläufer der Wirtschaftskrise sind durch die unterschiedlichsten Zeichen erkennbar. Ein eindeutiges Merkmal bildet die Insolvenzstatistik, welche besagt, dass in den Jahren 2008 bis 2009 die Zahl der eröffneten Insolvenzverfahren um 14,4% auf Verfahren gestiegen ist. Um Unternehmenssanierungen zu vereinfachen wurde ein neues Insolvenzrechtsänderungsgesetz beschlossen, welches am 1. Juli 2010 in Kraft getreten ist. Dieses wird einerseits die bisherige Konkursordnung ersetzen und darauf aufbauen sowie andererseits die Ausgleichsordnung in Form des neu geschaffenen Sanierungsverfahrens beinhalten. Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung: Legt der Schuldner dem Gericht in einem Zug mit dem Eröffnungsantrag einen qualifizierten Sanierungsantrag vor, welcher nicht nur detaillierte Informationen zum Unternehmen (Finanzplan, Statusaufnahme, Reorganisationsmaßnahmen, etc.) sondern auch eine Quote von mind. 30 %, zahlbar in 2 Jahren, enthält, und von den Gläubigern innerhalb von 90 Tagen akzeptiert wird, so kann das Verfahren unter Eigenverwaltung und lediglich unter Aufsicht eines Verwalters stattfinden. Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung: Die Eigenverwaltung entfällt, wenn zwar ein Sanierungsplan, allerdings die Mindestquote von 30% nicht, aber die bis dato gültige 20%- Grenze angeboten werden kann. Auch entfällt die Eigenverwaltung, wenn Umstände bekannt werden, dass die Eigenverantwortung des Schuldners zu Gläubigernachteilen führt, oder die Gläubiger den Sanierungsplan des Schuldners nicht akzeptieren. In allen Fällen wird durch das Gericht ein Insolvenzverwalter bestellt, allerdings ist eine Entschuldung mittels Sanierungsplan weiterhin möglich, jedoch nur, wenn 50 % der Gläubiger (50 % des anwesenden Kapitals) der Maßnahme zustimmen. Bestehende Verträge können bei einem Sanierungsverfahren frühestens sechs Monate nach dessen Eröffnung gekündigt werden und bei Erfüllung der Quote ist die Einsicht in die Insolvenzdatei nur mehr ein Jahr lang möglich. Konkursverfahren: Das Fehlen eines Sanierungsplans oder die Nichteinhaltung eines Finanzplans führt zum Konkursverfahren wie bisher, bei dem ein Masseverwalter die Aufteilung der Erlöse auf die Gläubiger vornimmt. Der Schuldner haftet auch weiterhin für verbleibende Forderungen. Ist die Konkursmasse unzureichend um die Verfahrenskosten zu decken, wird der Konkurs mangels Masse abgewiesen. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung! Autohaus Kalcher GesmbH 03155/2424 Fehring

11 AUGUST-SEPTEMBER [ SEITE 11 ] Rotes Kreuz sucht unterstützende Mitglieder! Mitgliedsbeiträge sichern die vom Roten Kreuz angebotenen Dienste Das Rote Kreuz ist längst weit über die Kernaufgabe des Rettungs- und Krankentransportdienstes hinausgewachsen. Aus vielen Bereichen des sozialen Lebens sind Rotkreuzeinrichtungen nicht mehr wegzudenken. Krisenintervention, Hauskrankenpflege, Besuchs- und Begleitdienst, Rufhilfe, Seniorentageszentrum, Katastrophenhilfsdienst, Jugendarbeit, Blutspendedienst, Team Österreich Tafel usw. zählen längst zu den täglichen Aufgaben. All das ist alleine mit den öffentlichen Geldern nicht mehr zu finanzieren. Um alle Herausforderungen in gleichem Umfang aufrechterhalten zu können, bedarf es der Mithilfe der Bevölkerung. Daher startet die Rotkreuz- Bezirksstelle Feldbach am 7. Juli bis Ende September 2010 zusammen mit einer Partnerfirma eine Aktion zur Werbung neuer unterstützender Mitglieder. Bei dieser Aktion werden eigens geschulte Mitarbeiter/innen dieser Firma in Rotkreuz-Uniform von Haus zu Haus gehen und in persönlichen Gesprächen versuchen, neue Mitglieder für das Rote Kreuz Feldbach zu werben. Jedes unterstützende Mitglied leistet mit seiner Spende einen wichtigen Beitrag für die Sicherung der vom Roten Kreuz angebotenen Dienste. Wichtig: Alle geleisteten Mitgliedsbeiträge sind ab sofort von der Lohnsteuer absetzbar und können über den Jahresausgleich beim Finanzamt geltend gemacht werden. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen unter der Tel.Nr. 050 / gerne zur Verfügung. Nebenverdienst durch Telefonbefragungen von zu Hause aus Projektpräsentation der 3. Realschulklasse Alles drehte sich um das Thema Sport Die Schüler/innen und Lehrer/innnen der 3. Realschulklasse hatten ein informatives, sportliches Programm vorbereitet, welches am 24. Juni präsentiert wurde. Es gab sportliche Aktivitäten wie Übungen mit Langbänken, technische Übungen mit Fußbällen und akrobatische Bewegungselemente. Im Rahmen des Deutschunterrichtes wurde das Buch Die Fußballverschwörung gelesen. Die Schüler/innen haben sich mit vielen Sportarten beschäftigt und Informationen aus dem Internet gesammelt. Bunte Plakate, interessant gestaltete Mappen und eine unterhaltsame Aufführung informierten über verschiedene Sportarten. Im BE-Unterricht wurde ein Fußballfeld aus Porocell mit Fußballspielern aus Draht gestaltet. Außerdem Ton-Pokale und ein Linoldruck zum Thema Sportler. Eine Unterrichtsstunde auf Italienisch stimmte auf die bevorstehenden Ferien ein. Einige bekannte Fußballer wie Messi oder Maradona wurden in englischer Sprache interviewt. Zum Schluss lud man zum Buffet, für das die Eltern der Schüler/innen köstliche Aufstriche, feine Mehlspeisen, Fruchtsaft und Erdbeeren bereitstellten. Das renommierte Meinungsforschungsinstitut OGM sucht derzeit Personen, die von zu Hause aus telefonische Interviews machen möchten (keine Verkaufstätigkeit!). Für diese Tätigkeit wird ein PC mit Internetanschluss (Modem) benötigt sowie Freude an der Kommunikation mit Menschen und Interesse an ihrer Meinung zu verschiedensten Themen. Es sind keine speziellen Vorkenntnisse notwendig. Die Bezahlung erfolgt pro erfolgreichem Interview auf Basis eines Werkvertrags. Nähere Informationen erhalten Sie direkt bei OGM unter 01/ oder per unter

12 [ SEITE 12 ] AUGUST-SEPTEMBER Jahre Stadtkapelle Fehring Eine Kolumne in 6 Teilen Teil : Umbrüche und Musikheimbau Umbrüche und Neustrukturierungen Im Jahre 1975 machte sich das Bedürfnis nach einigen Erneuerungen und Reformen in der Kapelle breit. Eine neue Generation an Musiker/innen sah dringenden Bedarf, die Fehringer Stadtkapelle zu modernisieren. So war es eigentlich nur für Außenstehende überraschend, dass der langjährige musikalische Leiter Alois Lipp jun. schon bei der darauffolgenden Jahreshauptversammlung 1976 sein Amt in die Hände des neugewählten Kapellmeisters Fritz Karner legte. Doch auch im Bereich der organisatorischen Leitung der Stadtkapelle Fehring gab es grundlegende Veränderungen. Mit Franz Windisch wurde ein neuer Vereinsobmann, der von seinem Stellvertreter Hans Fauster in seiner Tätigkeit unterstützt wurde, gewählt. Der heutige Ehrenstabführer und Ehrenringträger der Stadtkapelle, Helmut Karner, übernahm das Amt des Kapellmeister-Stellvertreters und erbte zusätzlich 1978 die Tätigkeiten des Stabführers von seinem Vater Franz Karner. Sowohl diese personellen Veränderungen an der Spitze der Kapelle, als auch die Verjüngung des gesamten Ausschusses brachten natürlich frischen Wind in den Verein. Eine der ersten Neuerungen war die Veranstaltung des heute schon traditionell gewordenen Weihnachtswunschkonzertes, welches im Dezember 1976 das erste Mal über die Bühne ging. Neue Tracht 1979 beschloss man das gesamte Orchester in neue Trachten einzukleiden. Der bisher getragene Steireranzug wurde durch einen steirisch-grünen Erzherzog-Rock aus der Zeit um 1820 ersetzt. Zu diesem Rock trug man eine dunkelgraue Hose und eine Brokat-Weste. Die Fehringer Musiker/innen traten bis 1987 in diesem Gewand, das am 19. Mai 1979 im Zuge eines Konzertes im Atrium der Hauptschule eingeweiht worden war, auf.

13 135 Jahre [ SEITE 13 ] STADTKAPELLE FEHRING Die Stadtkapelle 1980 mit ihrer neuen Tracht. Musikheim der Stadtkapelle Fehring Musikheimbau Nachdem die Stadtkapelle seit Beginn des 20. Jahrhunderts im Saal des Gasthauses Lipp geprobt hatte, beschloss man 1983 sich um ein eigenes, eigenständiges Vereinslokal zu bemühen. Die Gründe dafür lagen auf der Hand. Durch die immer besser werdende Ausbildung der Jungmusiker/innen in der Musikschule damals noch Zweigstelle der Musikschule Feldbach, und der engagierten Jugendarbeit, vor allem von Kapellmeister Fritz Karner, wuchs der Mitgliederstand der Kapelle rasch an. Ein anderer Grund war die Modernisierung und der Aufwind, der im Verein herrschte. Da war ein eigenes Musikheim nur ein allzu logisches Projekt. Nachdem die Fehringer Feuerwehr gerade ein neues Rüsthaus bezogen hatte, startete man den Versuch, das alte Feuerwehrhaus im Kirchhof in ein Musikheim umzubauen. Am 10. Mai 1983 erhielten die Fehringer Musiker/innen dann die endgültige Baubewilligung zum Bau des Probelokals. Nach großem Einsatz aller Musiker/innen war die Umbauphase bereits nach einem Jahr abgeschlossen. Das Musikheim der Stadtkapelle Fehring wurde am 6. und 7. Oktober 1984 feierlich eingeweiht und seiner Bestimmung übergeben, die es bis heute noch erfüllt. Im nächsten Teil lesen Sie über die Stadtkapelle in den Jahren 1985 bis 2000 über die Konzertreise nach Schweden, Neueinkleidungen und der Obmann- Ära Hans Fauster. Besondere Personen Fritz Karner Der ehemalige Bezirksjugendreferent und heutige Bezirkskapellmeister des Musikbezirkes Feldbach wurde 1948 geboren. Er übte das Amt des Stadtkapellmeisters von 1976 bis 2008 aus. Unter seiner Führung wurde das Orchester zu einer der modernsten und niveauvollsten Blasmusikformation in der gesamten Steiermark. Eine Rundfunkaufnahme 1978, konzertante Auftritte im Wiener Konzerthaus 1980, im Grazer Stefaniensaal 1990, Konzertreisen nach Deutschland und Schweden, 2 Tonträgeraufnahmen 1991 und 2005 sind nur ein paar wenige Stationen seiner Kapellmeistertätigkeit. Für seine Verdienste erhielt der Komponist einiger Märsche sowohl den Ehrenring der Stadtkapelle als auch den Ehrenring der Stadtgemeinde Fehring. Heute spielt Fritz Karner das Flügelhorn und übt das Amt des Kapellmeisterstellvertreters aus.

14 [ SEITE 14 ] AUGUST-SEPTEMBER 2010 Sommerferien-Öffnungszeiten: MO+FR: Uhr, MI: 9-11 Uhr Neu in der Bücherei Arno Geiger Alles über Sally. Alfred und Sally sind schon lange verheiratet. Das Leben geht seinen Gang, allzu ruhig. Als Einbrecher ihr Vorstadthaus in Wien heimsuchen, ist plötzlich nicht nur die häusliche Ordnung dahin: In einem Anfall von trotzigem Lebenshunger beginnt Sally ein Verhältnis mit Alfreds bestem Freund. Und Alfred fragt sich: Was weiß ich von dieser Frau, nach dreißig gemeinsamen Jahren? Martin Suter Der Koch. Von Kindesbeinen an gilt Maravans große Liebe der Kochkunst. Sein Catering-Service namens Love Food hat sich darauf spezialisiert, die Geschlechter über das sinnliche Band raffinierter Speisen zusammenzuschweißen. Bald macht er dabei auch Bekanntschaft mit der Welt der Banken und der Politik. Und da geht es ein ums andere Mal recht anrüchig zu... In Keine Kunst erzählt Autor Peter Esterhazy über seine Mutter über die 50er Jahre, über die Fußball- Wundermannschaft von Bern, ihre Freundschaft mit den Fußballgöttern Hidekuti und Puskas (der ihr den Hof machte und dem es 1951 gelang, die Familie vor der Deportation zu bewahren). Fußball ist ihr ganzes Leben." Eine Hommage an die Mutter, die im Herzen des Erzählers für ewig weiterlebt. Warum ich gerne (ein Buch) lese Wir sind immer wieder gezwungen, Schriften zu lesen, die uns nur bedingt interessieren oder gar freuen. Man denke nur an die Masse von Werbematerial, das uns täglich überfällt. Die Rettung besteht nur im Wegwerfen, am geringsten im Lesen. Oder das Erklärungsschreiben für die nächste Gebühren- oder Preiserhöhung. Hier hilft nicht einmal das Wegwerfen etwas. Also ich meine, lesen kann auch schon seine Schattenseiten haben. Ganz anders das Buch: Schon des Öfteren tot gesagt, von manchen verteufelt, bleibt es trotzdem eines der größten Entwicklungen in der Kulturgeschichte des Menschen. Es ist heute eines der wenigen Dinge, die uns das Leben in dieser rastlosten Zeit ein wenig erträglicher machen und das ausnahmsweise einmal für relativ wenig Geld. Was ist der Grund, warum ein gutes Buch eine derartige Faszination auf uns Menschen ausübt, sobald wir uns damit befasst und es schätzen gelernt haben. Ich erinnere mich noch gut an manche meiner Lesungen in Wiener Schulen, wo Di- rektion und Lehrerschaft meine Absicht mit Skepsis sahen, jedoch nach der Lesestunde mit Staunen feststellten, wie aufmerksam und ruhig ihre Klasse sein konnte und das, obwohl ich mit Kindern und Buch alleine war. Aber nicht nur deshalb ist mir das Buch zum Freund zum guten Freund geworden, das immer für mich da ist, wenn ich lesen will, sich nie aufdrängt, mit mir in den Urlaub fährt, als billigstes, wetterunabhängiges Vergnügen und ist, in seiner Bescheidenheit, ein Freund für immer und jeden. Ich denke, dass dies schon Gründe genug sind, warum ich gerne ein Buch lese. Für Bücherfans noch ein kleiner Hinweis: Planen Sie bei Ihrem nächsten Wienaufenthalt den Besuch der Zentralbücherei am Gürtel ein. Eine breite, steile Stiege führt direkt in den Lesehimmel. An die Bücher sind der Bestand, inklusive aller Neuerscheinungen. Im dazugehörigen Kaffeehaus über den Dächern von Wien finden Sie außerdem alle internationalen Zeitungen und Zeitschriften. Ein Erlebnis der anderen Art! Rudolf Gaets Aktiver Seniorenbund Ob Festbesuch, Ausfahrten, Teilnahme am Landeswandertag in Stubenberg am See,... unsere Stadtgruppe besuchte mit einer größeren Abordnung alle Nachbarortsgruppen bei den verschiedensten Veranstaltungen wie Bälle, Frühlings- oder Sommerfeste. Die Muttertagsausfahrt im Mai führte nach Bierbaum zur Fatimakirche, dort wurde die Gottesdienstfeier besucht, dann Weiterfahrt nach Bad Gleichenberg und mit der Landesbahn nach Feldbach. Der Abschluss wurde bei einem Buschenschank gefeiert, wo die Frauen mit einem kleinen Geschenk geehrt wurden. Die Fahrt ins Blaue in die Südweststeiermark zur Strutz-Mühle war ein Erlebnis. Beim gut organisierten Landeswandertag in Stubenberg am See wanderten ca Teilnehmer/innen bei herrlich schönem Wetter rund um den See. Weitere Ausfahrten bzw. Veranstaltungen sind natürlich schon geplant. Franz Pfister, Stadtgruppenschriftführer Sommerzeit = Lesezeit = Eiszeit! Sommerferien-Öffnungszeiten der Stadtbibliothek: Montag: 17:00 bis 19:00 Uhr Mittwoch: 09:00 bis 11:00 Uhr Freitag: 17:00 bis 19:00 Uhr Komm in die Stadtbibliothek und gewinn einen Eisgutschein, der heuer von der Raiffeisenbank Fehring - St. Anna gesponsert wird.

15 AUGUST-SEPTEMBER [ SEITE 15 ] WIR FO(E)RDERN KULTUR IN FEHRING Rückblick Bei herrlichem Wetter im Arkadenhof konzertierte das Chamäleon- Quartett mit Stücken verschiedenster Genres. Das Ensemble begann mit Stücken in Triobesetzung für Streichensembles und setzte das Konzert in Quartettbesetzung mit Stücken aus dem Rock-, Pop- und Jazzbereich fort. Kulinarisch verfeinert wurde der Abend durch die Familie Wurzinger mit ihrem reichhaltigen Käseangebot und durch die Familie Gwaltl mit ihren Qualitätsweinen. Die Mitwirkung an der ORF Steiermark Klangwolke 2010 im Rahmen der styriarte 2010 fand in Kooperation mit der Stadtgemeinde Fehring statt. Die dazu erforderlichen technischen Anforderungen für die Übertragung des Konzertes (Public Viewing) aus der Helmut-List-Halle in Graz, wurden unserem Verein vom Elektrounternehmen Wohlmuther als Sponsorleistung für diesen Abend zur Verfügung gestellt! An dieser Stelle nochmals vielen Dank an Leander Wohlmuther und an die Stadtgemeinde Fehring! Kulinarisch versorgt wurden die Konzertbesucher vom Sportbuffet Streit. Das Konzert Mein Vaterland (Ma vlast) von Friedrich Smetana mit dem Chamber Orchestra of Europe wurde von Nikolaus Harnoncourt dirigiert. Bei diesem Konzertereignis standen sechs sinfonische Dichtungen von Smetana im Mittelpunkt, welche ein einziger Hymnus auf seine Heimat sind. ORF Radio Steiermark und ein Fernsehteam vom ORF Steiermark dokumentierten unsere Teilnahme vor Ort im Gerberhaus! Dr. Karl Hermann, Obmann Verein Kultur GerberHaus Vorankündigung Wir danken unseren Sponsoren, die diese Veranstaltungen ermöglichen! Donnerstag, Konzert (Most + Jazz): Gina Schwarz & Richard Oesterreicher AIRBASS Unter AIRBASS vereinen sich mit Gina Schwarz und Richard Oesterreicher zwei echte heimische Virtuosen und Ausnahmekönner. Gina Schwarz (Bass), eine der talentiertesten und vielversprechensden Musikerinnen Österreichs, konzertiert mit Richard Oesterreicher auf der Mundharmonika (Air). Bei Schlechtwetter im Gewölbekeller. Beginn: Uhr Arkadenhof Gerberhaus Kartenpreise: AK: EUR 8,- (Tages-Pass) / Festival-Pass Samstag, Lange Nacht der Museen im Gerberhaus 18:00 bis 01:00 Uhr. Eintritt frei!

16 [ SEITE 16 ] AUGUST-SEPTEMBER Fehring Petzelsdorf 1 Tel.: 03155/2336 Fax: 03155/ Web: Tag der Freude! Am 1. Juli schlossen 24 Schülerinnen und ein Schüler ihre Ausbildung an der 3-jährigen Fachschule Schloss Stein mit zum Teil ausgezeichneten Leistungen ab. Mit 18 Abschlüssen zur Heimhilfe, 8 zur Betriebsdienstleistungskauffrau sowie 13 Zusatzqualifikationen für eine Bürofachkraft im medizinischen Bereich und 18 Kinderbetreuungsausbildungen sichern sich die Jugendlichen Chancen in der Berufswelt. Dies bestätigte Mag. Gernot Krugfahrt vom Sonnenhof Fehring, der der Prüfungskommission beiwohnte und auch LTAbg. Walburga Beutl, die an der Abschlussfeier teilnahm. Lange Nacht der Schule Am Abend des selben Tages wurde bereits zum 3. Mal die Lange Nacht der Schule gefeiert. Den zahlreichen Besuchern, darunter auch Bgm. Mag. Johann Winkelmaier und NR Michael Praßl sowie vielen Angehörigen und Freunden wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten: Tanzdarbietungen, Trachtenpräsentation mit Vorstellung der Schloss Steiner Sonntagstracht, Modenschau, Präsentation des Schüleraustauschprojektes mit Spanien und des Jahresprojektes Jugend is(s)t in Bewegung. Den Schulschwerpunkten entsprechend wurden die Gäste mit regionalen und saisonalen Köstlichkeiten verwöhnt. Musikalisch wurde das Fest vom Schulorchester und dem Schülerchor umrahmt. Den Abschluss bildete ein offenes Volkstanzen, an dem sich Jugendliche und Junggebliebene erfreuten. Wieder Auszeichnungen für Milchhof Wurzinger 5 Medaillen bei der Bundesprämierung Der Milchhof Wurzinger in Petzelsdorf freut sich auch heuer wieder über zahlreiche Auszeichnungen. Bei der Bundesprämierung (Kasermandl in Gold) im niederösterreichischen Wieselburg wurden Käse, Jogurt und Topfen mit vier Gold- und einer Silbermedaille ausgezeichnet. Wir gratulieren herzlich! Sabine und Ewald Wurzinger nach der Prämierung. Höflacher Fußwallfahrer pilgerten zum 4. Mal nach Mariazell Hans Lang, Martin Pierbaumer, Erika Koller, Sepp Koller, Sepp Koller, Karl Knaus, Ingrid Koller und Anni Hirschmugl gingen nun schon zum 4. Mal in vier Tagen zu Fuss von Höflach nach Mariazell (1. Tag: Höflach-Stubenberg, 2. Tag: Stubenberg-Auf der Schanz, 3. Tag: Schanz- Brunnalm, 4. Tag: Brunnalm-Mariazell 147 km). Aufgrund der guten Vorbereitung kamen alle wohlbehalten bei schönstem Wetter in Mariazell an. Begleitet wurden sie mit dem Auto von Sepp Lienhart, Alois Bauer und Karl Hirschmugl.

17 AUGUST-SEPTEMBER [ SEITE 17 ] Mittwoch, 8. bis Sonntag, 12. September 2010 Stadt Fehring mostundjazz.com Mi, 8. September Schloss Johnsdorf ab 20:00 Uhr Sasha Ploner entführt mit seiner authentischen Bluesstimme in die Welt des 20er und 30er Delta Blues. Stranger In The Family Werner Pfister (voc), Christian Pfister (dr), Erwin Pfister (keys), Pepsch Pfister (g) und Heli Zettinig (b). Al Cook Trio The White King of Black Blues Al Cook (g, voc) mit Charly Hloch (p) und Harry Hauzenberger (dr). Santa Klaus & The Holy Stars Chillout mit Klaus Geretslehner (g, voc) und Ewald Sackl (g), Hannes Fauster (dr) und Georg Scheifinger (b). Do, 9. September Gerberhaus 20:00 Uhr Airbass Die Mundharmonika & der Kontrabass. Richard Oesterreicher (harp), Gina Schwarz (db), Herbert Otahal (p), Harry Tanschek (dr). Fr, 10. September Ab 11:00 Uhr jazzen ausgehend vom EKZ Marktplatz Fehring 4 Top-Bands unplugged durch die Stadt. Fehrings Dixie Band Meinrad Kaufmann (p), Roman Ackerl (tb), Peter List (tp), Johann Praßl (cl, ss), Hannes Fauster (bj), Georg Scheifinger (b, sousaphon) und Toni ET Eder (dr). The NewOhrLinz Dixieband Kurt Edlmayr (cl, ts, voc) Konrad Hametner (tp), H. G. Gutternigg (b, sousaphon), Helmuth Thalbauer (tb), Otto Rötzer (dr, perc) und Helmut Krieger (bj, g, voc). Lucky s New Orleans Jazzband Traditioneller Jazz, wie er in den 1920er und 1930er Jahren in New Orleans und Chicago zu hören war. Wolfgang Straka (tb, voc), Othmar Leitner (tp), Wolfgang Luckinger (cl), Andreas Humpel (sousaphon), Margit Margie Pitamitz (bj), Hubert Eibenberger (dr). Vienna Hot Dixxies Frank Mackel (tp, voc, leader), Ulla N. (tb, voc), Thomas Scherrer (bj, g) und Wolfgang Wallisch (db) dixxen den Swing. SONNENHOF 20:00 Uhr Fritz Pauer Trio Eine der gefragtesten Rhythmusgruppen in Europa! Nach Fehring kommen Fritz Pauer (p), Johannes Strasser (db) und Joris Dudli (dr) mit dem Trompeter Daniel Nösig. STADTKELLER Loops & Grooves : DJ-Night 21:30 Uhr LAVAREDO & KNECHT feat. AneMy Das Hauptinteresse der beiden DJs liegt im elektronischen Genre. AneMy ist eine Grazer Singer/Songwriterin. 23:15 FIAGO (LIVE-Set) Markus (DJ & Produzent) und Max (Songwriter, aka max Min) kreierten den Risco (Mix aus Rock und Disco). 00:00 Uhr Most & Jazz 2010 proudly presents the legendary DUB CLUB (HOMEBASE der Wiener DJ-KULTUR um Kruder & Dorfmeister) DJ GÜMIX & MC SUGAR B feat. DJane/MC Joyce Muniz Sa, 11. September Gerberhaus 15:00 Uhr MS Big Band Fehring unter der Leitung von Hans Prassl. 16:00 Uhr Fehrings City Band Die grandiose Sängerin Ulrike Tropper mit Johann Praßl (cl, ts), Hannes Fauster (dr), Meinrad Kaufmann (p) und Georg Scheifinger (b). 17:00 Uhr The Cover Girls Isabel Tropper-Hölzl (p, voc), Ulrike Tropper (voc), Eva Bacher (db, voc), Aaron Ofner (dr). BEISL 20:00 Uhr Dr. Jekyll and the Hyde Company Tommi Baumgartner (voc, fl, sax), Jürgen Maier (sax), Andi Wilding (g), Meinrad Kaufmann (voc, p), Michi Gradischnig (dr), Georg Scheifinger (b). STADTKELLER 22:00 Uhr Jamsession mit den schon in Fehring weilenden Musiker/inne/n. 24:00 Uhr Sawoff Shotgun Die Schwestern machen laut Eigenaussage Trash Pop tanzbar und heiter. So, 12. September Stadtpfarrkirche 10:00 Uhr Oberwarter Jazzmesse Neuauflage der Oberwarter Jazzmesse von Erich Kleinschuster. Hans Praßl (cl, sax), Meinrad Kaufmann (p), Hannes Fauster (dr), Georg Scheifinger (b), Martin Wimmer (tp), Sascha Krobath (tb) und der Chor CantArt unter der Leitung von Leander Brandl. Hauptplatz 11:00 Uhr Alpin Aspects: Wolfgang Puschnig & Amstettner Musikanten Die Verbundenheit mit ihren musikalischen Wurzeln prägen Wolfgang Puschnig (as, flh), Herbert Joos (tp, flh), Jon Sass (tuba), Reinhart Winkler (dr) und die Amstettner Blasmusikanten unter der Leitung von Robert Pussecker. 13:00 Uhr Joschi Schneeberger Sextett mit Karl Hodina Gypsy-Swing mit Joschi Schneeberger (b), Karl Hodina (acc), Aaron Wonesch (p, flh), Diknu Schneeberger (g), Martin Spitzer (g), Toni Mühlhofer (perc). 15:00 Uhr Erich Kleinschuster Sextett Der Grand Signeur des Jazz Erich Kleinschuster (tb) mit Horst Michael Schaffer (tp, flh), Thomas Kugi (saxes), Harry Neuwirth (p), Alex Meik (db) und Klemens Marktl (dr). 17:00 Uhr Hot Spot Trio Cuvée feat. G. Rumpold & M. Ohrwalder Internationale JazzErfahrung trifft auf Fehringer GrooveHandwerk. Cooler Hansi (harmonika), DJ Peta (turntables, laptop), Dr. Faust (perc), Gerald Rumpold (6- string eb), Martin Ohrwalder (tp) und Thomas Kurz (visuals). 18:00 Uhr Blue Connection Ulrike Tropper (voc), Gernot Kratzer (as, voc), Gunther Schuller (keys, voc), Gregor Hernach (g, voc), Johi The Rock Winkler (eb, voc), Christian Stolz (dr) und Roland Rath (sound) bringen den Fehringer Hauptplatz zum Kochen. Kartenpreise: MI: EUR 8,- / DO: EUR 8,- / FR: Fritz Pauer Trio: EUR 8,-, andere Programmpunkte: Eintritt frei / SA: Eintritt frei / SO: VVK EUR 8,-, Tageskassa EUR 10,- / Festivalpass: EUR 25,- / Kinder bis 15 Jahre frei / Karten erhältlich bei allen Filialen der Steiermärkischen Sparkasse oder durch Einzahlung auf das Konto: TV Fehring, Kto.Nr.: , BLZ Info- Hotline: +43 (0) 3155/2303

18 [ SEITE 18 ] AUGUST-SEPTEMBER 2010 Zucchini mit Pilzen gefüllt Zucchini halbieren und das Fruchtmark herausheben, 1 / 2 cm breiten Rand stehen lassen. Das Fruchtmark grob hacken 1 EL Butter erhitzen, das Fruchtmark 5 min. bei guter Hitze anbraten, mit Salz abschmecken, es soll möglichst viel Flüssigkeit einkochen. 1 EL Butter erhitzen und Zwiebeln darin glasig dünsten, Pilze dazugeben, salzen, einige Minuten anbraten, 50 ml Weißwein dazugießen und unter Rühren die Flüssigkeit einkochen. In einer Schüssel gedünstetes Zucchinimark, Pilze, 1 Eigelb, Petersilie und Brotkrümel vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Füllung in die Zucchinihälften geben. Eine flache Auflaufform mit 1 / 2 EL Butter ausstreichen, Zucchinihälften hineinsetzen, einige Butterflöckchen daraufgeben, restlichen Weißwein und die Brühe dazugießen. Die Zucchini im vorgeheizten Backofen bei mittlerer Hitze 20 Minuten überbacken. Die Zucchini aus der Form nehmen, warm stellen. Die Weinbrühe mit Créme fraîche und Eigelb vermischen, nochmals unter Rühren erhitzen, bis die Sauce leicht eindickt (nicht mehr kochen). Sauce und Zucchini getrennt servieren. Gutes Gelingen wünscht Johann Eisler Fehring - Hauptplatz 1 Tel / 2404 Zutaten für 4 Personen: 4 mittelgroße Zucchini 3 EL Butter Salz 2 EL Zwiebeln, fein gehackt 250 g Champignons, gehackt 150 ml trockener Weißwein 2 Eigelb 1 EL Petersilie, fein gehackt 1 EL Weizenvollkorntoast Pfeffer 100 ml Gemüsebrühe 1 EL Créme fraîche Von der LAP zum Ingenieur Abendschule an der HTBLA Weiz Ein vielfältiges Bildungsprogramm für Berufstätige bietet die Abendschule der HTL Weiz ab Herbst allen Lernwilligen, die auf dem zweiten Bildungsweg Karriere machen wollen. Nach 8 Semestern gibt es die Reife- und Diplomprüfung, welche nach 3 Jahren einschlägiger Berufspraxis zum Führen des Berufstitels Ingenieur berechtigt. Im September 2010 startet Ihre persönliche Fleischhauerei! für Berufstätige die 4-jährige HTL-Ausbildung in Elektrotechnik (keine Kursgebühren). Für Maturanten, gewerbliche Meister und Werkmeister gibt es die Möglichkeit einer verkürzten Ausbildung. Weitere Informationen und Anmeldung: Tel / oder 03172/ Winkler s Grillspezialitäten garantieren Grillgenuss vom Feinsten aus unserer Region! Verwöhnen Sie sich mit Koteletts, Schweinsfilet, Spießchen und vielen anderen Leckereien Betriebsurlaub von 14. bis 31. August 2010 Unsere Klassiker haben immer Saison! Hausgemachte Schmankerl: Gulasch, Beuschel, Semmel- und Leberknödel. FEHRING Hauptplatz 9, Tel

19 AUGUST-SEPTEMBER [ SEITE 19 ] VON ANDREA MATZHOLD UND KARIN SUPPAN Die Europareisenden v.l.n.r.: Kathrin Kerschberger, Mavie Ackerl, Hanna Ruck, Helena Wendler und Busfahrer Peter Wendler. Vier Mädchen reisten durch Europa Das Publikum wurde am 3. Juli bei der Aufführung des Kindertheaterstücks Freunde hier. Freunde da. Freunde in ganz Europa bestens unterhalten und die Europareisenden Mavie Ackerl, Kathrin Kerschberger, Hanna Ruck und Helena Wendler haben dabei auch einiges gelernt. Multitalent Peter Wendler begeisterte als Fahrdienstleiter, Fiakerfahrer, Kellner oder Stockbusfahrer in Paris. Und wer weiß, vielleicht haben die Kinder ja Lust noch weitere Städte in Europa zu bereisen, resümiert Claudia Ackerl-Hödl, Autorin und Regisseurin des Theaterstücks. Keine Langeweile auf Reisen Lange Reisen mit Kindern können manchmal die Nerven strapazieren. Wie gut, wenn man Spiele parat hat, die weder Würfel noch Tisch brauchen... Schlauberger Einer nennt ein zusammengesetztes Wort: z.b. Kochtopf. Der nächste muss nun mit dem zweiten Teil dieses Wortes ein neues Doppelwort bilden, z.b. Topflappen. Wem fällt am längsten etwas ein? Das Spiel kann man natürlich auch mit anderen Wörtern machen. Wörter-Sammlung Es gilt Doppelwörter zu bilden, die alle z.b. das Wort Auto enthalten. Also: Autobahn, Rennauto, Automonteur, Autowäsche, etc. Begriffe, die das Kind nicht kennt, werden erklärt. Zeugenaussage Ein Mitspieler ist der Verdächtige. Alle sehen ihn genau an und prägen sich sein Aussehen ein. Dann Augen schließen. Der Verdächtige verändert ein Detail an sich, klemmt die Haare hinter das Ohr, steckt die Sonnenbrille in die andere Hemdtasche,... Dann werden die Augen geöffnet. Wer entdeckt die Veränderung? Konzert des Gesangvereines Fehring Im Himmel und auf Erden, wird immer g sungan werden lautete der Titel des Chorkonzertes, das der Gesangverein Fehring im Festsaal der Hauptschule Fehring zum Besten gab. Liedgut aus verschiedenen Zeitepochen und aus allen Teilen der Welt hat Chorleiterin Mag. Zeljka Hrestak zu einem bunten Liederstrauß arrangiert und mit den Sänger/innen einem begeisterten Publikum dargeboten. Dass die Sängerschar zu feiern versteht, hat sie nach dem Konzert eindrucksvoll und ausdauernd mit den zahlreichen Gästen bis lange nach Mitternacht bewiesen. Und der Chor sucht Nachwuchs schauen Sie vorbei! Geprobt wird immer (ab Schulbeginn) am Donnerstag um 19:30 Uhr im GH Gradwohl-Stadtkeller. Rätsel rund ums Verreisen Ein Vogel fliegt dort hoch im Licht, dort flattern seine Flügel nicht. In seinem Rumpf sitzen wir drin. Wie heißt wohl dieses Riesending? Größer ist s als jedes Land, hohe Wellen spülen an den Strand. Scheint die Sonne draußen schön, kann man darin schwimmen gehen. Nur auf Schienen fährt das Ding, das uns in die Ferien bringt. Früher kam vorn Dampf heraus, doch damit ist es lange aus.

20 [ SEITE 20 ] AUGUST-SEPTEMBER 2010 Frühschoppen der FF Fehring Die Versicherung auf Ihrer Seite. Zentralinspektor Gerhard Altenburger 0664/ /2022 Versicherung Leasing Bausparen Kredit Gefährdung durch frei laufende Hunde Bei Missachtung von Maulkorb- bzw. Leinenzwang drohen hohe Geldstrafen Nachdem in letzter Zeit vermehrt Störungen und Risse von Wild durch freilaufende Hunde bekannt wurden, hier eine Information für die Naturnutzer mit Hunden: Nach dem Landessicherheitsgesetz 3b ist es untersagt, Hunde an öffentlich zugänglichen Orten und dazu zählt auch der Wald und Wege ohne Maulkorb oder ohne Leine frei laufen zu lassen (der Maulkorb oder Leinenzwang gilt nicht für Hunde, die zu speziellen Zwecken gehalten werden, wie Jagd-, Therapieund Hütehunde, Diensthunde der Exekutive und des Militärs, Rettungshunde). Weiters ist auch im Steirischen Jagdgesetz 60 das Herumstreifen von Hunden untersagt. Übertretungen dieser Vorschrift werden von der Bezirksverwaltungsbehörde mit einer Geldstrafe bis 2.200,- Euro bestraft. Die Mitwirkung der Organe der Bundespolizei an der Vollziehung dieser Vorschriften ist ausdrücklich vorgesehen. Wenn im aufklärenden Gespräch mit Hundebesitzern dann auch immer wieder die Harmlosigkeit des Vierbeiners beteuert wird, so ist die Gefahr, dass durch Streunen allein Unruhe in den Einständen des Wildes provoziert wird, immer vorhanden. Abgesehen von den Fällen, in denen Wild von Hunden gerissen wurde, auch nur die eventuell ausgelösten Fluchtreaktionen vor allem beim Reh führen in unserem dichten Straßennetz oftmals zu schweren Verkehrsunfällen. Aktiver Tierschutz TIERSCHUTZHAUS ARCHE NOAH Wir suchen immer wieder Tierfreunde, die einem unserer Tiere ein schönes Zuhause geben möchten. Wenden Sie sich bitte an uns - danke! 8041 Graz, Neufeldweg 211 Tel: 0316 / , Der Tradition folgend laden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Fehring am Sonntag, 29. August 2010 mit Beginn um 9:00 Uhr zum Frühschoppen beim Rüsthaus Fehring recht herzlich ein. Einige gesellige Stunden in fröhlicher Runde verbringen, musikalisch von den Höflacher Neujahrsgeigern bestens unterhalten werden, mit kühlen, erfrischenden Getränken und Beim 46. Landesfeuerwehrleistungsbewerb in St. Margarethen an der Raab kämpften über 300 Bewerbsgruppen Ende Juni um den Landessieg. Beim Löschangriff und beim 400-Meter-Staffellauf mussten alle ihr Können und ihre Teamfähigkeit unter Beweis stellen. Eine Klasse für sich war wieder die Bewerbsgruppe Hirzenriegl 2. Sie holten sich in der Kategorie Bronze B, in der Kategorie Silber B und im Parallelbewerb in der Kategorie Bronze B den Landessieg ausgezeichneten Speisen und Mehlspeisen von den Feuerwehrkameraden und deren Frauen und Partnerinnen verwöhnt werden Grund genug für Sie zum Frühschoppen zu kommen. Außerdem unterstützen Sie durch Ihren Besuch die FF Fehring finanziell beim Ankauf notwendig gewordener neuer Gerätschaften. Die Kameraden der FF Fehring freuen sich auf Ihren Besuch. 11. Landessieg für FF Hirzenriegl und den seit 1990 zum 11. Mal. Bravouröse Leistungen zeigten auch die Bewerbsgruppe Hirzenriegl 1. Sie belegten in der Kategorie Bronze A den 4. Platz und in der Kategorie Silber A den 7. Platz. Eine Woche später beim burgenländischen Landesfeuerwehrwettbewerb holte sich Hirzenriegl 1 dann in der Gästeklasse in der Kategorie Bronze A und in der Kategorie Silber A den Landessieg. LM d.v. Regina Theresia Halbedl

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am:

Eltern kennen Ihr Kind am allerbesten... Geburtsdatum: Religion: Staatsbürgerschaft: Vater, Vor- und Zuname: geboren am: LIEBE ELTERN Er(Be)ziehung Das Zusammenspiel zwischen den Lebenswelten der Kinder in der Familie / im Umfeld und der Lebenswelt in der Kinderbetreuungseinrichtung ist Voraussetzung für qualitätsvolle Betreuungs-

Mehr

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark März, 2011 Vertrauliche Beratung in den steirischen Bezirken 2 Fortbildung und Kontaktpflege 3 Österreichs Gleichbehandlungsbeauftragte

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen

Hauptversammlung. Dazu werden euch die Vorstandsmitglieder und funktionsträger des Motorsportclubs separate Berichte vortragen Hauptversammlung Zur heutigen Hauptversammlung für das vergangene Jahr 2006 möchte Ich Sie meine Damen und Herren Mitglieder hier im Gasthaus Grüner Wald im Rötenbach herzlich willkommen heißen. Begrüßen

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

ZUM ZEHNTEN F E H R I N G

ZUM ZEHNTEN F E H R I N G ZUM ZEHNTEN IN DER JAZZSTADT FEHRING Montag, 1. bis Sonntag, 7. Sept.2008 Vorwort Wenn man sich durch die Kulturanzeigen der verschiedensten Zeitungen und Journale liest, setzt sich in einem ganz rasch

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS

IN DER SCHULE WAR VIEL LOS IN DER SCHULE WAR VIEL LOS nicht am Foto: Harald Himmelmayer, Rafael Haselberger Schuljahr 2013/14 Ein kleiner Einblick in unseren Schulalltag Viel war in diesem Schuljahr los: wir haben viel gelernt und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11. Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................ 11 Kapitel 1: Leben und Lebenserinnerungen....................... 13 Lebenslauf.............................................................

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Die neue Regelung der Eigenverwaltung

Die neue Regelung der Eigenverwaltung Deutscher Insolvenzverwalterkongress Berlin 2010 Die neue Regelung der Eigenverwaltung Gliederung I. Die Eigenverwaltung nach geltendem Recht ( 270 ff.) - Voraussetzungen für die Eigenverwaltung II. -

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Mittwoch, 27. August Tag der Damen Jede Besucherin wird am Messestand der Bezirksblätter mit einem Gläschen Sekt empfangen.

Mittwoch, 27. August Tag der Damen Jede Besucherin wird am Messestand der Bezirksblätter mit einem Gläschen Sekt empfangen. Mittwoch, 27. August Tag der Damen Jede Besucherin wird am Messestand der Bezirksblätter mit einem Gläschen Sekt empfangen. Trickdog, lernen Sie mit Ihrem Hund kleine Kunststücke, vom RTL Supertalent Lukas

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben.

Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Notieren Sie bitte den Titel des Buches, das Sie gefunden haben. Ihr Kind ist drei Jahre alt und kommt bald in den Kindergarten. Sie suchen ein Bilderbuch zum Thema Tiere, das Sie ihm vorlesen können. 1K Ihr Sohn ist jetzt in der 2. Klasse. Er möchte besser lesen lernen.

Mehr

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern

Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Bundesland Kompetenzzentrum Kompetenzzentren für Freie Berufe in den Bundesländern Ansprechperson Adresse Telefonnummer E-Mail-Adresse Niederösterreich Amstetten Helmut Kern 3300 Amstetten, Hauptplatz

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de )

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Ausgabe: 11/2012 Datum: 03.05.2012 Informationen für die Einwohnerinnen und Einwohner Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/

Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sitzungstermine 2015: 29., 30., 31. Jänner, 06. und 07. Feber Unsere Homepage finden Sie unter: http://fasching.frauenstein.at/ Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Freunde des Frauensteiner Faschings!

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee.

Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Ein ungewöhnliches Rendezvous am Traunsee. Dr. Jeckyll und Mr. Hyde. Harold und Maude. Dass unkonventionelle Paare nicht nur in Hollywood Erfolg haben, bewies die Veranstaltung Technik trifft Recht in

Mehr

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015

Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 Bericht über die öffentliche Gemeinderatssitzung vom 2. Juni 2015 In der o.a. Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Gratkorn wurden folgende Beschlüsse gefasst: Festlegung der Zahl der Ausschüsse

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Aus Verben werden Nomen

Aus Verben werden Nomen Nach vom, zum, beim und das wird aus dem Tunwort ein Namenwort! Onkel Otto kann nicht lesen. Er musš daš Lesen lernen. Karin will tanzen. Sie muss daš Tanzen üben. Paula kann nicht gut zeichnen. Sie muss

Mehr

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Hohenau an der March vom 30. August 2011

Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Hohenau an der March vom 30. August 2011 Niederschrift über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Marktgemeinde Hohenau an der March vom 30. August 2011 Niederschrift über die am Dienstag, dem 30. August 2011, um 19.30 Uhr im Sitzungssaal

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29]

* MC:SUBJECT * Newsletter Kindermuseum Zinnober_Juli2015.html[27.07.2015 07:52:29] Matschen, färben, weben In der Mitmach-Ausstellung "Schaffe, schaffe schöne Werke" können Kinder traditionelle Handwerkstechniken ausprobieren Aus Ton Ziegel formen, mit Stempeln Texte drucken, aus Pflanzen

Mehr

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI.

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI. Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Für eine ausgewogene Ernährung während der Schwangerschaft. Die Ernährung während der Schwangerschaft ist ein wichtiges Thema

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 5. Juli 2012 166. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 5. Juli 2012 166. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 5. Juli 2012 166. Sitzung / 1 18.40 Abgeordneter Dr. Christoph Matznetter (SPÖ): Herr Präsident! Herr Bundesminister! Wer lesen kann, ist im Vorteil. Sie haben ja gerade eine Leseübung

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern

FUSSBALL HERZ MIT. Charity. Turnier. Wir helfen Kindern Turnier FUSSBALL 2015 Turnier 2015 FUSSBALL In Kooperation mit der Steirischen Kinderkrebshilfe zur Unterstützung von hilfsbedürftigen, krebskranken Kindern und Jugendlichen in der Steiermark Mittwoch,

Mehr

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing.

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. HERBERT WALDER Herbert Walder geboren am 30. Jänner 1971 in Tulln verheiratet seit 1994, zwei Kinder (19 und 16 Jahre) selbstständiger Vermögensberater und Versicherungsmakler

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Spielgruppenreglement

Spielgruppenreglement Spielgruppenreglement I Organisation und Zweck der Spielgruppen Art.1 Die Spielgruppe wird durch den Familien-Club Embrach geführt. Dieser ist ein Verein im Sinn von Art. 66 ff ZGB mit Sitz in Embrach.

Mehr

zur im S c h w i m m e n mit Gästeklasse der Körper-, Seh-, Hör- und Mentalbehinderten am Samstag, den 13. November 2010

zur im S c h w i m m e n mit Gästeklasse der Körper-, Seh-, Hör- und Mentalbehinderten am Samstag, den 13. November 2010 zur im S c h w i m m e n mit Gästeklasse der Körper-, Seh-, Hör- und Mentalbehinderten am Samstag, den 13. November 2010 im neuen Hallenbad (Drautal Perle) in Spittal an der Drau Fördert den Behindertensport

Mehr

Musikschul- Post. Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern

Musikschul- Post. Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern Musikschul- Post Informationen, Berichte und Hinweise für unsere SchülerInnen und Eltern 02/2014 1 2 Inhaltsverzeichnis SchülerInnen-Konzerte 4 Gespräche mit Lehrpersonen 4 Förderprogramm 6 Neue Preise

Mehr

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management

Akademischer Betriebsorganisator MBA in General Management. Batista Nada Akademischer Betriebsorganisator 19.11.2010. MBA in General Management Barang Abdul Ghafour Batista Nada 19.11.2010 Berzkovics Günter Bespalowa Anna 11.07.2012 Blieberger Herbert 24.09.2012 Bokon Verena Chwojka Cornelia, Dipl.Päd. 19.11.2010 Eckl Ingrid 02.09.2011 Fromme

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

17 th Austrian Young Physicists Tournament

17 th Austrian Young Physicists Tournament Das Forschungsforum junger Physiker, die Montanuniversität Leoben und das BG/BRG Leoben neu freuen sich Sie zum 17 th Austrian Young Physicists Tournament von Donnerstag, 30. April, bis Samstag, 02. Mai

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

17th Austrian Young Physicists' Tournament (AYPT) Physik-Wettbewerb 2015 für Schülerinnen an AHS und BHS ab der 9. Schulstufe

17th Austrian Young Physicists' Tournament (AYPT) Physik-Wettbewerb 2015 für Schülerinnen an AHS und BHS ab der 9. Schulstufe Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen und der berufsbildenden mittleren und höheren Schulen in Oberösterreich Bearbeiter: Hr. Mag. Vormayr Tel: 0732 / 7071-2201

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P

P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Marktgemeinde: GÖTZIS Datum: 25.01.2011 Beginn/Ende: Uhr 19:00 bis 21:00 Ort: Jonas Schlössle

Mehr

SPARKASSE HOHENLOHEKREIS PRESSEINFORMATION VOM 1. SEPTEMBER 2015 36. NEUWAGENMARKT IN KÜNZELSAU

SPARKASSE HOHENLOHEKREIS PRESSEINFORMATION VOM 1. SEPTEMBER 2015 36. NEUWAGENMARKT IN KÜNZELSAU 36. Neuwagenmarkt lockt mit neuesten Modellen und attraktivem Begleitprogramm in die Künzelsauer Innenstadt Autoschau auf dem Künzelsauer Neuwagenmarkt Am 10. und 11. Oktober 2015 wird die Kreisstadt Künzelsau

Mehr

Unterrichten, Führen, Gestalten

Unterrichten, Führen, Gestalten Am BWZ Rapperswil (www.bwz-rappi.ch) werden 1100 Lernende in den Abteilungen Kaufmännische Berufe/Detailhandel, Gewerblich-Industrielle Berufe und Berufsmaturität ausgebildet. Unsere Weiterbildung bietet

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums

Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Richtlinien für die Gewährung eines VR Bank HessenLand-Stipendiums Inhalt 1. Grundsatz... 2 2. Förderfähiger Personenkreis... 2 3. Förderfähige qualifizierte Fortbildung... 2 4. Weitere Voraussetzungen...

Mehr

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige

Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Heyd r oi nuch äswaa än Trukkättu Foto? Liebe Blattnerinnen und Blattner, liebe Einheimische und Auswärtige Alle anderen Talgemeinden besitzen eine Familienchronik. Blatten nicht. Das ändert sich jetzt.

Mehr

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung Gemeindeversammlung vom 8. Dezember 2014 Antrag des Gemeinderates 2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung - 2-2 Abendangebot Buslinie 950 Kredit 125 000 Fr. für die Weiterführung

Mehr

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund

16:30 Uhr. Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen. Ansprechpartner: Andrea Grund 16:30 Uhr Anmeldung zur Kernzeitenbetreuung an der Friedrich-Silcher-Grundschule in Böblingen Ansprechpartner: Andrea Grund Handynr.: 0171 1766996 e-mail: grund@kernzeit-fsg.de homepage: www.kernzeit-fsg.de

Mehr

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung

Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege. Betreuungsvereinbarung Vereinbarung für die Aufnahme eines Kindes in Tagespflege Betreuungsvereinbarung zwischen (Frau, Herr) (Anschrift) (Telefon) und der Betreuungsperson (Kinderfrau) (Frau/ Herr) (Anschrift) (Telefon) 1.

Mehr

KKK - Jahresrückblick 2012

KKK - Jahresrückblick 2012 Herzlich Willkommen KKK - Jahresrückblick 2012 Motto 2012 Wir kochen Regional! Unter Mithilfe unserer Mitglieder, Unterstützer und Sponsoren konnten tolle Veranstaltungen verwirklicht werden. Gast 12 Klagenfurt

Mehr

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef!

Fair. Existenzgründung. Lernzirkel. im Franchise-System. des Fair-Lernzirkels. Erfüllen Sie sich Ihren Traum und werden Sie Ihr eigener Chef! Existenzgründung im Franchise-System des -s Wir freuen uns, dass Sie sich für unser attraktives Franchise- System interessieren, das Ihnen eine erfolgreiche Basis für Ihre eigene wirtschaftliche Selbständigkeit

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht November 2013 aktuell Das gemeinsame elterliche Sorgerecht Editorial Die gemeinsame elterliche Sorge geschiedener oder nicht miteinander verheirateter Eltern als Normalfall wird voraussichtlich per 1.

Mehr

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 129 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Abkürzung und Verlängerung der Ausbildungszeit / zur Teilzeitausbildung

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz

NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz NÖ Wirtschafts- und Tourismusfondsgesetz 7300 0 Stammgesetz 106/84 1984-12-06 Blatt 1, 2 7300 1 1. Novelle 124/85 1985-12-09 Blatt 1, 2, 3 7300 2 2. Novelle 102/05 2005-11-30 Blatt 1-3 3. Novelle 27/07

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr