GRUNDFRAGEN DER W RTSCHAFTS KR MI NALITAT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GRUNDFRAGEN DER W RTSCHAFTS KR MI NALITAT"

Transkript

1 GRUNDFRAGEN DER W RTSCHAFTS KR MI NALITAT, ~ JNDESKRIMINALAMT WIESBADEN

2 GRUNDFRAGEN DER WIRTSCHAFTSKRIMINALITÄT ARBEITSTAGU NG IM BUNDESKRIMINALAMT WIESBADEN VOM 27. MAI BIS 1. JUNI1963 ÜBER»GRUNDFRAGEN DER WIRTSCHAFTSKRIMINALITÄT«HERAUSGEBER BUNDESKRIMINALAMT WIESBADEN 19b3

3 Alle Rechte, auch die der auszugsweisen Wiedergabe, Übersetzung und Bearbeitung, des Nachdrucks, der Verfilmung usw., sind ausdrücklich vorbehalten. Gedruckt in der Bundesdruckerei ~ I

4 Inhalt Begrüßung Präsident Dullien, Bundeskriminalamt Überblick über die gegenwärtigen Probleme der Wirtschaftskriminalität Regierungskriminaldirektor Dr. Niggemeyer, Bundeskriminalamt Sozialwidrige Trends im Vorfeld der eigentlichen Wirtschaftskriminalität (Grenzmoral) Professor DDr. Schöllgen, Bonn Die kriminalsoziologischen Grundgedanken Paul Reiwalds und ihre Verwendbarkeit für die Erforschung der Wirtschaftskriminalität Diplom-Psychologe Dr. Ottinger, Ziegenhain Aussprache Zur Frage der Marginalität in der Alltags-Moral der fortgeschrittenen Industriegesellschaften Professor Dr. König, Köln Aussprache Unlautere bzw. ungesetzliche Verhaltensweisen in der Steuerpraxis Oberregierungsrat Irmer, Köln Aussprache Seite Die White-collar-Kriminalität in den USA Amtsgerichtsrat Dr. Middendorff, Freiburg i. Br. 59 Aktuelle Erscheinungsformen der Wirtschaftskriminalität Kriminalhauptkommissar Lach, Bundeskriminalamt Aussprache Die Latenz im Bereich der Betrugs- und Wirtschaftskriminalität Kriminalhauptkommissar Bertling, Hamburg Aussprache Zur Täterpersönlichkeit des Wirtschaftsstraftäters Regierungskriminalrat Dr. Schäfer, Bundeskriminalamt 117 Erfahrungen bei der Aufklärung von Korruptionsfällen Erster Staatsanwalt Hempler, Koblenz Der Haftgrund der Verdunkelungsgefahr und seine Bedeutung für die Aufklärung von Wirtschaftsstrafsach en Staatsanwalt Habenicht, Oldenburg (Old.) Aussprache

5 Die gebräuchlichsten Methoden bei der Verschleierung und Fälschung von Bilanzen und Erfolgsrechnungen - Versuch einer Systematik- Dr. jur. Zirpins, Hannover Der Richter im heutigen Strafrecht, unter besonderer Berücksichtigung des Wirtschaftsstrafrechts - Reformgedanken zur Strafrechtspflege - Oberlandesgerichtsrat Dipl.-Volksw. DDr. Gössweiner, Leoben (Österreich) Aussprache Das Wirtschaftsstrafrecht als Aufgabe für Wissenschaft und Gesetzgebung - Beispiel der Warenfälschung - Erläutert am Privatdozent Dr. Geerds, Kiel Aussprache Beobachtungen über Methoden zur Beschränkung des Wettbewerbs Ud. Regierungsdirektor Dr. Tallner, Bundeskartellamt, Berlin Entwicklungshilfe, unter besonderer Berücksichtigung der Kontrollmäglichkeiten im Vergabesystem Diplom-Volkswirt Funkenberg, Bundesamt für gewerbliche Wirtschaft, FrankfurtlMain Aussprache Neue Wege zur Bekämpfung der Wirtschaftsdelikte in den Niederlanden, Zusammenarbeit der Benelux-Länder auf diesem Gebiet Professor Dr. Mulder, Leiden (Niederlande) Seite

6 Begrüßung Zu Beginn dieser Arbeitswoche, die sich mit Grundfragen der Wirtschaftskriminalität beschäftigen soll, begrüße ich Sie als Hausherr auf das herzlichste, insbesondere die Herren Vortragenden und unsere Gäste aus dem Ausland, aus Frankreich, den Niederlanden, aus Österreich und der Schweiz. Gleichzeitig habe ich Ihnen die besonderen Grüße des Herrn Bundesinnenministers Höcherl auszurichten, der als seinen Vertreter Herrn Ministerialrat Dr. Reuter hierher entsandt hat, den ich gleichfalls herzlich willkommen heiße. Bevor wir in die Tagesordnung eintreten, muß ich zweier Männer gedenken, die mit unseren Arbeitstagungen eng verbunden waren, aber nun von uns gegangen sind. Am 9. Mai verschied plötzlich an einem Herzschlag Herr Oberlandesgerichtsrat Professor Dr. Werner Niese aus Mainz. Soweit es seine Arbeit nur irgend zuließ, hat er an allen Arbeitstagungen des Amtes teilgenommen. Gewöhnlich saß er hier in der ersten Reihe, und so mancher wertvolle Diskussionsbeitrag ist von ihm beigesteuert worden. Am letzten Mittwoch, am 22. Mai, verließ uns ferner nach langer Krankheit Herr Ministerialrat Dr. Otto Terstegen vom Bundesrechnungshof in Frankfurt. Wie schon auf früheren Tagungen hatte er sich auch für diese als Vortragender zur Verfügung gestellt. Wir erwarteten gerade von ihm einen besonderen Beitrag, der - wie wir wissen - einen Abschluß seiner bisherigen Forschungen auf dem Gebiete des Wirtschaftsunrechtes darstellen und gleichzeitig ein Wegweiser zu neuen Ufern sein sollte. Die lange Krankheit hatte seine Kräfte aber schon so weit aufgezehrt, daß er zu dieser Zusammenfassung nicht mehr gekommen ist. Sein Impetus und sein Gedankenreichtum werden uns gerade bei der Behandlung der Grundfragen eines Wirtschaftsstrafrechts, denen sein besonderes Interesse galt, sehr fehlen. Ich danke Ihnen, daß Sie sich zu Ehren der Verstorbenen von Ihren Plätzen erhoben haben. Zum zweiten Male beschäftigt sich eine der Arbeitstagungen des Bundeskriminalamtes mit Wirtschaftsdelikten. Keinem anderen Delikt ist bisher die Ehre zuteil geworden, so intensiv behandelt zu werden. Dies liegt nicht nur an der Bedeutung, die der Wirtschaftskriminalität in der modernen Strafrechtspflege zukommt, sondern auch daran, daß sie sich nach unserer Ansicht in einem Gestaltwandel befindet, der weit über die klassischen Wirtschaftsstraftaten hinausgeht. Ziel dieser Arbeitstagung soll es sein, diesen Gestaltwandel an Beispielen offenzulegen und Anregungen zu Überlegungen zu geben, ob und inwieweit die kriminologische und rechtliche Betrachtung des modernen Wirtschaftsunrechts einer Überprüfung nicht nur der theoretischen allgemeinen Grundlagen bedarf, sondern auch der praktischen Einzelarbeit. Präsident des Bundeskriminalamtes 5

7 Überblick über die gegenwärtigen Probleme der Wirtschaftskriminalität Regierungskriminaldirektor Dr. B. Niggemeyer, Bundeskriminalamt Wiesbaden Nach Schäl/gen 1) stellt uns die moderne Soziologie (Briefs, Vierkandt) in dem Begriff der»grenzmoral«einen»schlüsselwert zur Verfügung, mit dessen Hilfe sich wichtige Probleme der gegenwärtigen Krise - soziologisch wie moralisch - erhellen lassen«. Mit»Grenzmoral«bezeichnet man ein sozialwidriges Verhalten, das zwischen Recht und Unrecht liegt und bei dem bewußt bis an die äußerste Grenze des eben noch Erlaubten gegangen wird. Als Beispiel sei die stark gelockerte Steuermoral 2 ) erwähnt. Verstöße gegen die Steuerpflichten und die Steuergesetze werden heute von vielen Steuerzahlern als»kavaliersdelikte«angesehen. Die Frage, ob und inwieweit dieser Steuerwiderstand durch eine psychologisch unkluge Steuergesetzgebung provoziert worden ist, soll dahingestellt bleiben. Auch auf dem Gebiet der Wirtschaft haben sich Verhaltensweisen entwickelt, die hart an die Grenzen des Unrechts heranreichen und nicht selten darüber hinausragen. Die Wirtschaftskriminalität ist ein Phänomen, das begrifflich, in seiner geschichtlichen Entwicklung, in seinem funktionalen Zusammenhang, in seiner Motivation, in seinen Erscheinungsformen und vor allem in seiner rechtlichen Bedeutung noch viel zu wenig erkannt ist. In den Untersuchungen von Grünhut 3 ) und Alsberg 4 ) - in den Jahren 1929 und wurden»die wirtschaftlichen Interessen«noch ausschließlich als die Interessen des einzelnen am Schutz und an der Erhaltung seines Vermögens dargestellt. Heute stehen nicht mehr die Interessen des einzelnen im Vordergrund, sondern die der freiheitlichen WirtschaftsordnungS). Wirtschaftsdelikte sind daher Straftaten, die geeignet sind, die Wirtschaftsordnung zu stören oder zu gefährden. Die Untersuchungen - auch moderner Autoren - zu diesen Fragen bewegen sich jedoch im allgemeinen noch streng im Rahmen des traditionellen Strafrechts. Die sog.»graue Sphäre«der unerlaubten, unreellen und unmoralischen Handlungen an den Nahtstellen von Recht und Unrecht wird von ihnen überhaupt nicht oder nur am Rande behandelt. Es erscheint daher zweckmäßig, in Verbindung mit einem kurzen geschichtlichen Rückblick auf diese soziale Erscheinung etwas näher einzugehen. Die autoritäre patriarchalische und hierarchische Ordnung, in der die Bürger vor 1914 lebten, ist nicht mehr. Brauch, Sitte, Gewohnheiten, Standespflichten, gesellschaftliche Konventionen' und Institutionen hatten in dieser Zeit in weit höherem Maße als heute die Wirkung von sozialen Normen, die fast immer mit geschriebenen oder ungeschriebenen Sanktionen bewehrt waren. Wer z. B. im wirtschaftlichen Zusammenspiel der Kräfte die Regeln des Anstandes und des»fair play«übertrat, stellte sich außerhalb der Gesellschaft und hatte zumindest mit der M'ißbilligung seines Verhaltens, wenn nicht sogar mit seiner Ächtung bzw. seinem Boykott zu rechnen.»die Ereignisse von 1918 haben die autoritäre Herrschaft in Deutschland zwar erschüttert; ihre Grundlagen aber weder personell noch institutionell noch ideologisch ganz beseitigt«6). Als eine Folge des verlorenen Krieges (1914 bis 1918) machten sich jedoch bereits Verfallserscheinungen bemerkbar, die wiederum im wirtschaftlichen Bereich besonders auffällig waren: Schieber, Schwarzhändler und Neureiche eroberten das Feld und sicherten sich aufgrund ihres smarten und skrupel- 1) Grenzmoral, soziale Krise und neuer Aufbau, Bastion-Verlag, Düsseldorf, 1946, Vorwort. 2) Schmölders, Steuermoral, Handwörterbuch der Sozialwissenschaften, 10. Band, Göttingen, 1959, S. 118 fr. 3) Strafrechtlicher Schutz wirtschaftlicher Interessen (1929). 4) Wirtschaftsstrafrecht als Problem der Gesetzgebung, Praxis und Wissenschaft (1931). 5) Sauer, System des Strafrechts, Besonderer Teil, 1954, earl Heymanns Verlag KG, Köln - Berlin, S ) Dahrendorf, Gesellschaft und Freiheit. Zur soziologischen Analyse der Gegenwart, R. Piper und to. Verlag München, 1961, S

8 losen Vorgehens eine»differentialrente«(briefs) auf Kosten der anständigen»dummen«, die weiter an den Regeln von Anstand, Sitte und Moral festhielten. Auf Weimar folgte dann die Zeit, in der»die vorwiegend von den Traditionen Preußens geprägte Oberschicht ihrer Funktionen und ihrer sozialen Grundlage beraubt«7) wurde. Zu den wichtigsten Ereignissen der Nachkriegszeit gehört das sog. Wirtschaftswunder und damit in Zusammenhang die Bildung einer neuen wirtschaftlichen Machtelite. Trotz bedeutenden Erfolgen in der modernen Marktwirtschaft fehlt es jedoch noch an einer übergeordneten Integration. Das wirtschaftliche Geschehen hat - ähnlich wie die Technik - den Trend zu einer Eigenständigkeit, bei der man am Ende nicht mehr weiß, wer noch verantwortlich Handelnder und wer bereits Getriebener ist. Die finanziellen Zusammenbrüche von Borgward, Opal und Schlieker dürften hierfür symptomatisch sein. Da die Menschen unserer Zeit gegen Autoritäten mißtrauisch geworden sind, sind auch die alten Leitbilder einer traditionsgebundenen Gesellschaft in weitem Umfang verschüttet. Ein neues moralisches Verhältnis zu unserer industriellen Kultur ist aber vorerst noch nicht gefunden 8). Die Wertbilder der modernen Industriegesellschaft sind: Sachlichkeit, profitstreben, Freizeitgestaltung, Vergötzung des Lebensstandards (Geltungskonsum) usw., d. h. mit anderen Worten: Individualismus und Materialismus. Wichtig ist nicht mehr, was einer ist, sondern was einer hat. Da dieser moderne Mensch, den Riesman als den»außengeleiteten«bezeichnet, seine Orientierung an Werten, die letztlich in der moralischen Verantwortung und in dem Gewissen begründet sind, verloren hat, ist er innerlich unsicher geworden. Dies wird besonders deutlich, wenn wir die Lebenswerte in einen Vergleich zu den Marktwerten setzen. Mit dem gigantischen Fortschritt der Technik sind wir zwar auf dem Wege, uns den Weltraum zu erobern; ob allerdings unsere seelische Entwicklung auch so weit fortgeschritten ist, um die Technik moralischverantwortlich beherrschen zu können, muß infrage gestellt werden. Z. Z. jedenfalls hat es noch den Anschein, als ob wir von der Technik beherrscht würden. In diesem Rahmen sind auch die wirtschaftlichen Zusammenhänge zu sehen. Dabei stellt sich zunächst die Frage, ob die Wirtschaft als ethisch neutral anzusehen ist. Im allgemeinen geht man davon aus, daß die Wirtschaft es nur mit Geldwerten und nicht mit Lebenswerten zu tun habe. Für die Lebenswerte seien - so ist die herkömmliche Meinung - das individuelle Gewissen, die Familie, die Kirche und die Kultur verantwortlich. Wenn wir aber das Individualgewissen von dem Sozial gewissen trennen wollen, dann werden wir - insbesondere unter dem Trommelfeuer der Massenkommunikationsmittel - bald jede Wahlfreiheit verloren haben und uns nur noch der Triebkraft eines schrankenlosen Egoismus überlassen 9). Der Erfolgreiche wird sich doppelseitig verhalten: er wird»einmal mit ausgeschaltetem und dann wieder mit eingeschaltetem "gutem" Gewissen«handeln.»Nach einem normwidrigen Seitensprung kehrt er rasch, gewissermaßen auf der Flucht vor sich selbst, in das schützende Gehäuse der Gesellschaftsmoral zurück und verhält sich fördernd, wohlwollend und wohlgesinnt«10). Seiner Natur nach ist der Mensch aber ein Gemeinschaftswesen. Das bedeutet, daß auch der Erfolgreiche schließlich an die geschriebenen und ungeschriebenen Normen der Gemeinschaft gebunden ist. In einer marktwirtschaftlichen Ordnung fordert die Gemeinscha:ft von ihren Beteiligten, daß von der wirtschaftlichen Freiheit nur der Gebrauch gemacht wird, der nach den Spielregeln eines lauteren Verhaltens im Leistungswettbewerb auch erlaubt ist. Freiheit ohne Bindung ist Willkür und am Ende Chaos. Die hier beschriebene lockerung der»tradierten«sozialmoralischen Leitideen spielt auch im Bereich der sog.»weiße-kragen-kriminalität«eine wichtige Rolle. Nach Suther/and") handelt es sich bei der»weiße-kragen-kriminalität«um asoziale oder gewinnsüchtige strafbare Verhaltensweisen von Angehörigen der sog.»oberwelt«. Im Gegensatz zum brutalen Gewaltverbrecher setzt der»white-collar~criminal({ seine Schläue, seine Intelligenz und seine geistige Brutalität ein, um seine eigennützigen Ziele zu verfolgen und zu verwirklichen. Wenn er sich in Bereichen der Grenzmoral bewegt, dann ist sein Ha~deln beso'nders gefährlich. Er wahrt dann den Schein des Rechts ~. 7) Dahrendorf, aao, S. 250, 302 f. 5) Gehlen, Die Seele im technischen Zeitalter. Sozialpsychologische Probleme in der industriellen Gesellschaft, Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH Hamburg, 1957, S ) Küng, Ist die Wirtschaft neutral?, Rheinischer Merkur, Nr. 42 vom ) Kroeber-Kenneth, FAZ vom ) Sind»White-collar-Delikte«kriminelle Handlungen?, 2. Auf!., Verlag Holt, Reichard und Winston, New York

9 und vermeidet jedes Risiko, um dadurch vor Entdeckung sicher zu sein und sein asoziales Treiben möglichst ungestört fortsetzen zu können. Wer aber seine Konkurrenten mit den fragwürdigsten Mitteln abzuwürgen versucht, erzeugt schließlich jene»sog- und Spiralwirkung«(Terstegen), die auch den Anständigen in den Abgrund zieht. Auf keinem Gebiet der Verbrechensbekämpfung dürfte es so dringend notwendig sein, durch Darstellung der Erscheinungsformen den Ernst der Lage zu veranschaulichen, wie gerade auf dem der Bekämpfung der Intelligenzdelikte. Seit Generationen bekämpfen wir die Delikte mit gegenständlich-greifbarem Tatbestand (Diebstahl, Einbruch, Raub, Totschlag, Mord usw.) mit aller dogmatischen Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit, während die Bekämpfung des abstrakten Betrugs, der Intelligenzverbrechen, der»weiße-kragen-kriminalität«entweder nur in den Randzonen oder überhaupt nicht stattfindet, obschon wir wissen, daß der materielle - oft auch der immaterielle - Schaden, der durch diese Delikte angerichtet wird, um ein Vielfaches höher ist als der durch Diebstahl, Einbruch und Raub verursachte. Bauer vertritt in seinem Buch:»Das Verbrechen und die Gesellschaft«12) die Meinung, daß»das geltende Recht nur Hühneraugen operiere, während die Krebskrankheiten vielfach unbeachtet blieben«. An anderer Stelle 13) sagt er:»in gewissem Sinne ist es richtig, daß vor Gericht und in den Gefängnissen nur die "Dummen" in Erscheinung treten. Dummheit ist ein Handicap. Die Delikte der Dummen werden in der Regel aufgeklärt, während die intelligenten Täter imstande sind, die Gefahr einer Entdeckung abzuschätzen und sich durch geeignete Vorkehrungen gegen sie abzuschirmen.«das Urteil Sutherlands über die Bekämpfung der Intelligenzverbrechen ist keineswegs günstiger. In seinem bekannten Buch:»Sind "White-collar Delikte" kriminelle Handlungen?«14) läßt er einen alten Betrüger die Erfahrungen, die er mit der Wirksamkeit des Strafrechts gemacht hat, wie folgt formulieren:»das Gesetz ist wie ein Spinnengewebe. Fliegen und kleine Insekten verfangen sich darin; die großen Brummer brechen durch.«die Gründe für diese gesellschaftliche Erscheinung sind sicherlich mannigfach. Sie fast ausschließlich im Bereich der Psychologie zu suchen, wie dies Paul Reiwald in seinem Buch:»Die Gesellschaft und ihre Verbrecher«15) getan hat, dürfte wohl zu einseitig sein. Dagegen stimmt es nachdenklich, wenn ein moderner Soziologe wie Dahrendorf in Anlehnung an eine Forschungsarbeit von W. Richter über»die Richter der Oberlandesgerichte der Bundesrepublik. Eine berufsund sozial-statistische Analyse«(Hamburger Jahrbuch für Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik 5. Jahr ) zu der Annahme kommt,»daß ein erheblicher Teil der Straffälligen sich aus der den Richtern fremden Welt der Unterschichten rekrutiert«16). Als Beispiele für aktuelle Erscheinungsformen der Wirtschaftskriminalität sind anzuführen: der Subventionsbetrug, wie z. B.. der Betrug mit Ausgleichsbeträgen nach dem Eierförderungsgesetz vom (BGB! I S.239; Gesetz zur Förderung der deutschen Eierwirtschaft vom i. d. F. des Abänderungsgesetzes vom BGB!. I S. 1081), durch den der Bund und die Steuerzahler um Millionen D-Mark geschädigt wurden, der jüngst durch die Presse bekanntgewordene großangelegte Getreideschwindel, der dadurch begünstigt wurde, daß die ausländischen Getreidepreise niedriger sind als die inländischen, illegale Preisabsprachen, Insolvenzdelikte, Leistungsbetrug bei öffentlichen Aufträgen, unlauterer Wettbewerb, Wein-, Lebens- und Arzneimittelfälschungen, Reisevermittlungsschwindel, Betrug bei Verkäufen oder der Vermittlung zum Erwerb ausländischen Landbesitzes, betrügerische Arbeitsvermittlung von ausländischen Arbeitskräften, Automatenschwindel, Schwindel durch Scheinfirmen auf internationaler Basis, Aktienschwindel, besonders mit ausländischen Aktien, Akkreditiv-Betrug, die organisierte Wechsel reiterei, Korruption, Bestechung und Steuerhinterziehung. Die Aufklärung dieser Tatbestände ist sowohl vom Tatsächlichen als auch vom Rechtlichen her mit großen Schwierigkeiten verbunden. Zunächst ist darauf hinzuweisen, daß die Erscheinungsformen der Wirtschaftskriminalität ständig wechseln. Der Wirtschaftsbetrüger versteht es nämlich' ausgezeichnet, sich der jeweiligen wirtschaftlichen Situation anzupassen und unklare gesetzliche Tatbestände oder lückenhafte gesetzliche Bestimmungen für seine Zwecke zu mißbrauchen. Selbst wenn es gelingt, ihm objektive Verstöße nachzuweisen, scheitert seine Überführung meist an der 12) Ernst Reinhardt Verlag München/Basel, S. 14. ~3) a. a. 0., S ) vgl. Anmerk ) Pan Verlag Zürich, ) Dahrendorf, a. a. 0., ff.,

10 dehnbaren Auslegung des subjektiven Tatbestandes. Erschwerend kommt noch hinzu, daß die Wirtschaftsstraftäter meist den Intelligenzkreisen angehören und dadurch bereits härtere Gegner als die Gewaltverbrecher sind, und daß sie über ein erstklassiges Fachwissen sowie über honorige Beziehungen verfügen. Sie scheuen auch nicht davor zurück, die ermittelnden Strafverfolgungsbeamten persönlich zu verunglimpfen oder durch gutgläubige Vorgesetzte von der weiteren Durchführung der Ermittlungen abhalten zu lassen. Da die Bearbeitung von Wirtschaftsstrafsachen aber schon an sich nicht besonders populär ist, kann man sich vorstellen, wie ernüchternd eine derartige Beeinflussung auf den dienstlichen Elan eines Beamten wirken muß. Die Latenz im Bereich der Wirtschaftskriminalität ist - wie nach den bei der Kriminalpolizei vorhandenen Unterlagen, erkennbar gewordenen Symptomen und Zufallsentdeckungen anzunehmen ist - unverhältnismäßig groß, ohne daß natürlich über ihren wirklichen Umfang etwas Konkretes gesagt werden kann. Das hängt zunächst damit zusammen, daß wir z. Z. noch nicht einmal wissen, was über das klassische Wirtschaftsstrafrecht hinaus begrifflich alles zur Wirtschaftskriminalität gehört. Eine einheitliche Begriffsdefinition ist von der Kriminologie bisher noch nicht erarbeitet worden. Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, daß die Latenz wesentlich von der jeweiligen Struktur und Konjunktur der Wirtschaft, von der Verfolgungsintensität, der Wirksamkeit der Gesetze, vom Ausbildungsstand der Kriminalbeamten, Staatsanwälte und Richter und nicht zuletzt von der Intelligenz des Wirtschaftsstraftäters abhängt, sich nicht»entdecken«zu lassen. Je verfeinerter die Methoden des Intelligenzverbrechers sind, desto weniger Aussicht besteht, ihn als einen von vielen aus dem großen»dunkelfeld«herauszufinden. Bei dem Bemühen, das»dunkelfeid«aufzuhellen, darf im übrigen nicht übersehen werden, daß es Straftaten gibt, die überhaupt nicht entdeckt werden und solche, die zwar entdeckt werden, aber aus den verschiedensten Gründen nicht zur Kenntnis der Strafverfolgungsbehörden gelangen. Aus dem Vorhergesagten ergibt sich bereits, daß die Täterpersönlichkeit des Wirtschaftsstraftäters in ihrer Vielschichtigkeit nur schwer zu erfassen ist. Dieser Tätertyp lebt als» Ehrenmann«unter uns. Er genießt öffentliches Ansehen und Vertrauen. Dieses Vertrauen ist sein Kapital. Zum Nachteil seiner Mitbürger macht er allerdings davon den unrechten Gebrauch. Vertrauensmißbrauch ist somit das besondere Kennzeichen des Wirtschaftsstraftäters. Im Tatbestand des Betruges wird das Vertrauen als Rechtsschutzobjekt jedoch nicht anerkannt. Der von Hafter gemachte Vorschlag 17), den Charakter des Betruges als Vermögensdelikt aufzugeben und an statt dessen die Wahrheit und Redlichkeit im Geschäftsverkehr als Rechtsschutzobjekt in den Tatbestand aufzunehmen, ist vor allem deshalb mißbilligt worden, weil man darin eine gefährliche Hinwendung zum Gesinnungsstrafrecht erblickt. Das österreichische Strafgesetzbuch scheint diese Bedenken jedoch nicht zu teilen. Denn in 197 österr. StGB wird in Anlehnung an das römische crimen falsi auch der sog. öffentliche Glaube geschützt. In diesem Zusammenhang darf auf eine interessante Abhandlung von Geerds 18) hingewiesen werden, in der er die Warenfälschung daraufhin untersucht, ob sie lediglich als eine Sammelbezeichnung oder als eine einheitliche Wirtschaftsstraftat aufzufassen ist. Er kommt dabei zu dem Ergebnis, daß die Warenfälschung eine Straftat gegen die öffentliche Glaubwürdigkeit im Rechtsverkehr ist. Den Unrechtsgehalt der Warenfälschung kennzeichnet er durch die Sollensvorschrift:»Du sollst das allgemeine Vertrauen in ein anständiges Gebaren mit Handelsware nicht dadurch mißbrauchen und gefährden, daß Du Handelsware von täuschender Beschaffenheit in Verkehr bringst oder zu diesem Zwecke herstellst.«bei einer evtl. gesetzlichen Regelung will er die Warenfälschung - von der Systematik her gesehen - den Straftaten gegen die öffentliche Glaubwürdigkeit, und zwar im Anschluß an die Urkunden- und Falschgelddelikte, zuordnen. Aus dieser kurzen rechtlichen Einblendung ergibt sich, welche dogmatischen Schwierigkeiten zu überwinden sein werden, wenn eines Tages einmal die einheitliche Grundkonzeption eines Wirtschaftsstrafrechts im weiteren Sinne, das sich mit der sozialen Wirklichkeit im Einklang befindet, erörtert werden sollte. Zuvor wäre aber noch die Kriminologie des Wirtschaftsstraftäters zu schreiben, in der dieser oszillierende Typ in all seinen Schattierungen und Abweichungen, in seinen sozialen und seelischen lo 17) Vgl. Eser, Die Beeinträchtigung der wirtschaftlichen Bewegungsfreiheit als Betrugsschaden, GA 1962, S. 289 ff. 18) Warenfälschung - Sammelbezeichnung oder einheitliche Wirtschaftsstraftat? Ein Beitrag zur Problematik des Wirtschaftsstrafrechts, ZStW 1962, S. 245 ff.

11 Bezügen so freizulegen wäre, daß eine reale Ausgangsbasis für eine sinnvolle gesetzgeberische Arbeit gewonnen wird. Abgesehen hiervon sollte man mehr als bisher bestrebt sein, die Berufsausbildung der Kriminalbeamten, der Staatsanwälte und der Richter den veränderten Zeitverhältnissen anzupassen. Die Kriminalpolizei macht in ihrem Bereich erhebliche Anstrengungen, verlorenen Boden zurückzugewinnen. Um größere wirtschaftskriminalistische Zusammenhänge richtig beurteilen, um wirtschaftliche Fehlleistungen größeren Ausmaßes wirklichkeitsnahe subsumieren, um dem Gesetzgeber das kriminologische Tatsachenmaterial an die Hand geben zu können, das er für seine gesetzgeberische Arbeit benötigt, bedarf es aber auch einer zielgerechten Ausbildung des Straf juristen. Der Arbeitskreis für Fragen der Juristenausbildung e. V. 19 ) formuliert diese Anregung wie folgt:»der Jurist muß eihen lebendigen Sinn für Tradition besitzen. In einer Zeit tiefgreifender Wandlungen der sozialen Wirklichkeit fällt ihm die wichtige Funktion zu, im Bereich des Rechts die Kontinuität der Entwicklung zu wahren. Der Jurist darf freilich nicht konservativ sein in dem Grade, daß er jeder Veränderung der Staats- und Gesellschaftsverhältnisse feindlich gegenübersteht. Es gilt, ein sicheres Gefühl für den Wert der Tradition zu vereinigen mit Aufgeschlossenheit für neue Gesichtspunkte und Situationen. Der Jurist muß Anpassungsfähigkeit besitzen gegenüber den Forderungen der Gegenwart - was aber nicht heißt, er solle gültige Wertmaßstäbe leichthin über Bord werfen. In unserer Zeit schneller und bedeutsamer Wandlungen der Umwelt ist es eine besonders dringende Forderung an den Juristen, daß er die wirtschaftlichen und sozialen Voraussetzungen des Rechtslebens kennt und begreift. Es erscheint ferner geboten, daß er sich mit der Denkweise, der Begriffswelt und Fachsprache jener Gruppen von Spezialisten vertraut macht, die mit Fragen der sozialen Wirklichkeit, die auch den Juristen angehen, befaßt sind, aber unter anderen als rechtlichen Gesichtspunkten, wie etwa Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Soziologen sowie Psychologen, denen bestimmte praktische Aufgaben zugewiesen sind. Bei der Tätigkeit dieser Personengruppen sind in erster Linie praktische Gesichtspunkte der Nützlichkeit und Zweckmäßigkeit maßgebend. Dabei besteht die Gefahr, daß in der Auseinandersetzung mit widerstrebenden Interessen die Idee der Gerechtigkeit den Gesichtspunkten bloßer Realität geopfert wird. Damit fällt dem Juristen gegenüber jenen Gruppen von Experten eine gewisse Kontrollfunktion zu, die er in verschiedener Weise, so durch Mitwirkung an Maßnahmen der Gesetzgebung, als Richter, Rechtsberater ausüben mag. Das wird er vernünftigerweise und mit Aussicht auf Erfolg nur dann tun können, wenn er den Aufgabenbereich und die Arbeitsweise eben jener Spezialisten hinreichend kennt, also etwa auf den Gebieten der Betriebswirtschaftslehre, des Steuerwesens usw. sich die nötigen Grundkenntnisse angeeignet hat.«bei auch nur teilweiser Verwirklichung dieser Reformvorschläge würden die überraschend neuen Situationen, die sich aus dem Unternehmungsgeist in Wirtschaft und Technik so schnell ergeben können, vermutlich besser gemeistert werden, als dies heute der Fall ist. Es würde auch dem z. T. berechtigten Vorwurf, daß es ein Kriterium unserer Gesetzgebung sei, auf technische, wirtschaftliche und soziale Vorgänge nur noch nachfolgend reagieren zu können, manches von seiner Schärfe genommen. Wie überall sind natürlich auch im Bereich der Wirtschaftskriminalität Präventivmaßnahmen moglich. So will z. B. das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (Kartellgesetz) vom (BGBI. I S. 1081) zwar die Freiheit im wirtschaftlichen Wettbewerb unserer sozialen Marktwirtschaft garantieren, was bedeutet, daß das unternehmerische Gewinnstreben nicht amoralisch, sondern völlig legal ist. Es erklärt jedoch»verträge, die... geeignet sind, die Erzeugung oder die Marktverhältnisse für den Verkehr mit Waren oder gewerblichen Leistungen durch Beschränkung des Wettbewerbs zu beeinflussen«, für unwirksam ( 1), wenn keine besonderen Ausnahmen gegeben sind. Damit soll der absoluten Vertragsfreiheit, die durch Kartellabreden oder sog. marktbeherrschende Unternehmen zu wirtschaftlichen Machtzusammenballungen führen kann, entgegengewirkt werden. 19) Die Ausbildung der Deutschen Juristen - Darstellung, Kritik und Reform - J. c. B. Mohr (Paul Siebeck) Tübingen, 1960, S

12 Das Bundeskartellamt übt daher im Rahmen des Kartellgesetzes eine äußerst wichtige Kontrollfunktion - eine sog. Mißbrauchsaufsicht 20 ) - aus. In jüngster Zeit, und zwar im Anschluß an die Veröffentlichung des fünften Tätigkeitsberichts des Bundeskartellamts 21 ), wird unter der Schlagzeile:»Kartellbehörde soll härter werden«an der Tätigkeit dieser Behörde, insbesondere bei der Handhabung der Mißbrauchsverfahren, Kritik geübt. Ob und inwieweit diese Kritik berechtigt ist, werden wir sicherlich im Verlauf dieser Tagung erfahren. Welche Sicherungsvorkehrungen auf dem Gebiet der Entwicklungshilfe getroffen worden sind, um eine mißbräuchliche Verwendung der hingegebenen Gelder zu verhüten, ist nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch bei den Organen der Strafrechtspflege weitgehend unbekannt. Wir wissen zwar, wie aus einem Bericht des Bundeswirtschaftsministeriums 22 ) hervorgeht, daß die Bundesrepublik von 1950 bis heute fast 20 Milliarden D-Mark Entwicklungshilfe aufgebracht hat, wir wissen auch, daß von einer Improvisation zur Systematik und von einer Aufsplitterung der Entwicklungshilfe zu einer Koordinierung in Bund und Ländern übergegangen werden soll 23) ; wir wissen aber nicht, welche Kontrollmöglichkeiten im Vergabesystem eingebaut sind. Auch dies im Rahmen dieser Tagung aus berufenem Munde zu hören, wird für uns besonders aufschlußreich sein. Wenn wir aus diesem kurzen Überblick das Fazit ziehen, dann müssen wir feststellen, daß die tatsächlichen Ansatzpunkte für eine Strafrechtsreform auf dem Gebiet der Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität in dem hier verstandenen Sinne äußerst gering sind. Das sollte aber nicht dazu führen, zu resignieren und einen großen Bereich der sozialen Wirklichkeit nur deshalb außer Betracht zu lassen, weil die Schwierigkeiten unüberwindlich zu sein scheinen. Ist erst einmal das Ziel erkannt, auf das es ankommt, dann wird es auch Wege geben, dieses Ziel zu erreichen. Dazu ist aber erforderlich, daß sich die Strafrechtswissenschaft und -praxis von den alten eingefahrenen Vorstellungen - vor allem der Begriffsjurisprudenz - befreit und sich mehr als bisher an den sozialen Lebensnotwendigkeiten orientiert.»das juristische Sachproblem ist auch stets ein Lebensproblem«und»das gesetzte Recht versteht sich aus dem gelebten Recht«24). Woran es aber vor allem fehlt, ist eine gediegene Grundlagenforschung. Es wäre daher eine verdienstvolle Aufgabe für die Kriminologie, sich in gezielten Einzeluntersuchungen mit der Phänomenologie der Wirtschaftskriminalität und der Typologie des Wirtschaftsstraftäters zu befassen, damit zunächst einmal das Rohmaterial für eine dogmatische Bearbeitung herangeschafft wird. Diese kriminologischen Untersuchungen müssen m. E. - entgegen der Auffassung verschiedener Strafrechtslehrer - auch die Verhaltensweisen umfassen, die zwar strafwürdig, doch noch nicht strafbar gestellt sind. Bagatelldelikte sollten jedoch dabei außer Betracht bleiben. Nach der Lebenserfahrung ist allerdings damit zu rechnen, daß die betroffenen Kreise, die bis zu einem gewissen Umfang»Immunität«genießen, sich mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln (pressure groups usw.) gegen solche Vorhaben wehren werden. Die Kriminalpolizei hat sich in ihrem Bereich inzwischen bemüht, die Wirtschaftsdelikte etwas besser in den Griff zu bekommen. Im Februar dieses Jahres wurden in der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Landeskriminalämter mit dem Bundeskriminalamt Richtlinien vereinbart, durch welche der kriminalpolizeiliche Nachrichtenaustausch bei Wirtschaftsdetikten (einseht. der Korruption) intensiviert werden soll. Bei der Bestimmung des Begriffs der Wirtschaftsdelikte wird vorerst von folgender Definition ausgegangen:»wirtschaftsdelikte sind Straftaten, die unter Ausnutzung des wirtschaftlichen oder sozialen Ansehens durch Mißbrauch von Formen und Gestaltungsmöglichkeiten des geltenden Rechts oder durch Mißbrauch der im Wirtschaftsleben auf erhöhtem Vertrauen beruhenden Gepflogenheiten und Usancen begangen werden und die nach Tatausführung und -auswirkung geeignet sind, auch über eine Schädigung von Einzelinteressen hinaus das Wirtschaftsleben oder die Wirtschaftsordnung zu stören oder zu gefährden (Bertling, Felmy, Schmölders, Terstegen).«12 20) Griesbach, Leitbilder unternehmerischen HandeIns, FAZ vom ; Möhring, Das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes, NJW 1963, Heft 3, S. 81 ff., Heft 4, S. 133 ff. 21) Fritz Ullrich Fack,»Kartellbehörde soll härter werden«, FAZ vom ) Hamburger Abendblatt vom ; FAZ vom ) Milliarden in den Busch? Spiegelgespräche mit dem Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit Walter Scheel, Der»Spiegel{{ vom ) Würtenberger, Die geistige Situation der deutschen Strafrechtswissenschaft, Freiburger rechts- und staatswissenschaftliche Abhandlungen, Bd. 7, 1957, Karlsruhe, S.10.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey

Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Chinas Kultur im Vergleich: Einige überraschende Erkenntnisse des World Values Survey Carsten Herrmann-Pillath Im internationalen Geschäftsverkehr werden immer wieder kulturelle Differenzen als eine entscheidende

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt.

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt. Anlage A. Zusammenfassung Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte weißt soweit ersichtlich keinen einzigen Fall auf, indem die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Gutes Leben was ist das?

Gutes Leben was ist das? Lukas Bayer Jahrgangsstufe 12 Im Hirschgarten 1 67435 Neustadt Kurfürst-Ruprecht-Gymnasium Landwehrstraße22 67433 Neustadt a. d. Weinstraße Gutes Leben was ist das? Gutes Leben für alle was genau ist das

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Art. 291-293 Art. 291 1. Wer eine durch eine verbotene Tat erlangte Sache erwirbt, abzusetzen hilft, an sich nimmt oder zu verstecken hilft, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf

Mehr

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen:

dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen stehen: Predigt zu Joh 2, 13-25 und zur Predigtreihe Gott und Gold wieviel ist genug? Liebe Gemeinde, dieses Buch hier ist für mich das wertvollste aller theologischen Bücher, die bei mir zuhause in meinen Bücherregalen

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige

Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind? Rechtliche Vorsorge für Minderjährige Wer kümmert sich um mein Kind, wenn mir etwas passiert? Diese Frage stellen sich viele Eltern, nicht nur zur Hauptreisezeit. Das Gesetz

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. So reagieren Sie auf eine Abmahnung. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein So reagieren Sie auf eine Abmahnung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 5 2. Definition und rechtliche Grundlagen der Abmahnung... 6 3. Wie erkennen Sie eine Abmahnung?...

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Herrn Erwin Sellering, anlässlich des 20. Jubiläums der Landesverfassung am 12. November 2014, Schwerin Sperrfrist: Ende der Rede Es

Mehr

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v.

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Thema Nicht eingetragener Verein Eingetragener Verein (e.v.) Zur Rechtsform Rechtliche Bewertung Es handelt

Mehr

Just & Partner Rechtsanwälte

Just & Partner Rechtsanwälte Ratgeber Was tun bei einer polizeilichen Vorladung? Sie haben unter Umständen kürzlich von der Polizei ein Schreiben erhalten, in dem Sie als Zeuge oder als Beschuldigter vorgeladen werden und interessieren

Mehr

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252)

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) Schwangerschaftsabbruch Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) A. Strafbarkeit des A bezüglich S gem. 212 I; 22 I. Tatentschluss hinsichtlich der Tötung der S

Mehr

9. Sozialwissenschaften

9. Sozialwissenschaften 9. Sozialwissenschaften 9.1 Allgemeines Die Lektionendotation im Fach Sozialwissenschaft beträgt 200 Lektionen. Davon sind 10% für den interdisziplinären Unterricht freizuhalten. (Stand April 2005) 9.2

Mehr

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis

Nachgefragt. Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Nachgefragt Inspirierende Therapie- und Coaching-Fragen für die Praxis Ein Feld braucht Dünger. Was können sie tun, um das, was wir hier erarbeitet haben, wachsen und gedeihen zu lassen? TherMedius 2013

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014

Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Süddeutsche Zeitung online 25. Juli 2014 Anlagebetrug hat Hochkonjunktur Die Immobilienfirma S&K lässt grüßen: Schäden durch Betrügereien mit Kapitalanlagen sind im vergangenen Jahr dramtisch gestiegen.

Mehr

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Rechts zur Anfechtung der Vaterschaft

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Rechts zur Anfechtung der Vaterschaft Dr. Johannes Richter Behörde für Inneres - Einwohner-Zentralamt - Leiter der Abteilung für Rechtsangelegenheiten und bürgerschaftliche Eingaben Hamburg Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

I. Gemäß 50 VwGVG wird die Beschwerde als unbegründet abgewiesen und das angefochtene Straferkenntnis bestätigt.

I. Gemäß 50 VwGVG wird die Beschwerde als unbegründet abgewiesen und das angefochtene Straferkenntnis bestätigt. 29.01.2015 Gericht Landesverwaltungsgericht Wien Entscheidungsdatum 29.01.2015 Geschäftszahl VGW-001/048/772/2015 Text IM NAMEN DER REPUBLIK Das Verwaltungsgericht Wien hat durch seinen Richter Dr. Frank

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung

1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung Michael Nagenborg Medizin in der Antike Struktur 1. Einführung: Zum allgemeinen Verhältnis von Medizin und Selbsttötung 2. Die antike Medizin 2.1 Allgemein 2.2 Psychiatrische Erkrankungen 3. Schluss und

Mehr

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Rede von Finanzminister Dr. Norbert Walter-Borjans Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Berlin, 7. November 2014 (es gilt das gesprochene Wort) Ein Staat, der seine

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa

Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Berufsqualifikationen und Ethik der Steuerberater in Europa Verabschiedet von der Generalversammlung der Confédération Fiscale Européenne am 13. September 1991 in Zürich und geändert durch Beschluss des

Mehr

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen Kündigung hängt nicht von der Beseitigung einer vorhergehenden Abmahnung ab. In einem späteren Kündigungsschutzprozess kann der Arbeitnehmer noch jederzeit die Richtigkeit der vorausgegangenen Abmahnungen

Mehr

Vorwort zur 4. Auflage

Vorwort zur 4. Auflage Vorwort Vorwort zur 4. Auflage In den acht Jahren, die seit dem Erscheinen der 3. Auflage dieses Buches vergangen sind, haben sich im Hinblick auf Beurteilungen im Allgemeinen einige wichtige Veränderungen

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte

nächsten Baustein Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. eigenen Abschnitt letzten Kontaktpunkte Herzlich Willkommen zum nächsten Baustein zum Thema Kundenzufriedenheit, diesmal unter dem Titel Ein bleibender Eindruck - Die Rechnung. Obwohl die Rechnung bzw. ihre Erläuterung in den meisten Prozessabläufen

Mehr

Recht am eigenen Bild

Recht am eigenen Bild Recht am eigenen Bild Das Recht am eigenen Bild ist in Zeiten des Internets und der sozialen Netzwerke wichtiger denn je. Das Recht am eigenen Bild ist ein besonderes Persönlichkeitsrecht und Teil des

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Stellungnahme. des Bundeskartellamtes. zum

Stellungnahme. des Bundeskartellamtes. zum Bundeskartellamt Bonn, 08. Oktober 2008 Stellungnahme des Bundeskartellamtes zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Abmahnung erhalten Was tun?

Abmahnung erhalten Was tun? Abmahnung erhalten Was tun? - Wie sind die ersten Reaktionsmöglichkeiten nach dem Eingang einer Abmahnung - Abmahnungen haben in den letzen Jahren im Internet stark zugenommen. Dieses Whitepaper nennt

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Bildergeschichten für Ethik: Bilder, Texte, Fragen, Gespräche

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Bildergeschichten für Ethik: Bilder, Texte, Fragen, Gespräche Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Bildergeschichten für Ethik: Bilder, Texte, Fragen, Gespräche Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Lendersdorfer

Mehr

Private Videoüberwachung nach dem DSG 2000

Private Videoüberwachung nach dem DSG 2000 Private Videoüberwachung nach dem DSG 2000 A ist Vermieter von B. Um Kündigungsgründe zu relevieren, hat A von einem Privatdetektiv eine Videokamera installieren und den Eingangsbereich der Wohnung von

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer

Grußwort des Staatsministers. zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Staatsministers zur Verleihung des Max-Friedlaender-Preises des Bayerischen Anwaltverbands an Max Mannheimer am 22. November

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte RABER & COLL. Rechtsanwälte INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de 8/2013 Vertragliche

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Sicherheitsgefühl österreichischer

Sicherheitsgefühl österreichischer Sicherheitsgefühl österreichischer Unternehmen Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F.9.P.T Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführt. Dokumentation der

Mehr

8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch

8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch 8 Der gesellschaftlich geprägte Mensch Der Mensch hat aber von Natur aus einen so großen Hang zur Freiheit, dass, wenn er erst eine Zeit lang an sie gewöhnt ist, er ihr alles aufopfert. Eben daher muss

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden?

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden? ABSTRACT Ich interessiere mich schon seit meiner Sporthauptschulzeit verstärkt für Sport. Ich betrieb die verschiedensten Sportarten, ohne irgendwelche Hintergedanken, wie zum Beispiel mit dem Ziel, fit

Mehr

Irgendwas ist anders...

Irgendwas ist anders... ANJA KÖHLER & CHRISTIAN KERSTEN Irgendwas ist anders... REIHE KOMMUNIKATION NLP & Partnerschaft Ein Lese- und Handbuch für alle, deren Partner NLP lernen Junfermann V e r l a g 14 Irgendwas ist anders

Mehr

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung

Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Personalratsrechte und ihre Durchsetzung Gerichtliche Durchsetzung von Theorie und Praxis Dr. Eberhard Baden Fachanwalt für Verwaltungsrecht Kassel, 11. Sept. 2012 Einerseits: Grundsatz der vertrauensvollen

Mehr

«Folge des Tabubruchs von 2003»

«Folge des Tabubruchs von 2003» News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 14.12.07 Bundesratswahlen «Folge des Tabubruchs von 2003» Der Historiker Urs Altermatt sieht das schweizerische Regierungssystem im Umbruch. Die SVP in

Mehr

Verfahren bei Verdacht auf wissenschaftliches Fehlverhalten. im Forschungsverbund Berlin e. V. Verfahrensordnung

Verfahren bei Verdacht auf wissenschaftliches Fehlverhalten. im Forschungsverbund Berlin e. V. Verfahrensordnung Verfahren bei Verdacht auf wissenschaftliches Fehlverhalten im Forschungsverbund Berlin e. V. Verfahrensordnung Präambel Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat 1998 Vorschläge zur Sicherung guter

Mehr

Strafgesetzbuch. Boschton

Strafgesetzbuch. Boschton Strafgesetzbuch Boschton 1 (Verpflichtungen gegenüber dem Staat) (1) Alle Bürgerinnen und Bürger des Staates Boschton sowie dessen Besucher sind den Gesetzen dieses Staates verpflichtet. (2) Die Gesetze

Mehr

Mandanteninformation. - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert!

Mandanteninformation. - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert! Schobinger Rechtsanwälte & Partner Fachanwälte Mandanteninformation - Mediation - das Anwaltshaus Böblingen informiert! Was ist eigentlich Mediation? An dieser Stelle möchte ich Sie nicht mit einer der

Mehr

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot?

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Name: Dr. Barbara Dörner Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation:

Mehr

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein

Ron Louis David Copeland. Wer f... will, muss freundlich sein Ron Louis David Copeland Wer f... will, muss freundlich sein 16 1 Wie man gut bei Frauen ankommt... Peter kam mit einem Problem zu uns:»anscheinend kann ich Frauen nicht dazu bringen, dass sie mich gern

Mehr

UWE JAHN RECHTSANWALT

UWE JAHN RECHTSANWALT Betriebsbedingt Kündigen? Aber richtig! UWE JAHN RECHTSANWALT Eine Kündigung kann dann im Sinne von 1 Abs. 2 KSchG sozial gerechtfertig sein, wenn dringende betriebliche Erfordernisse diese Kündigung bedingen.

Mehr

3.3.5 Pflegeheim im Ausland

3.3.5 Pflegeheim im Ausland Pflege in neuen Wohn- und Versorgungsformen 47 Häufige Argumente für die Rund-um-die-Uhr-Pflege im eigenen Haushalt aus Sicht der befragten Bevölkerungsgruppe betonen vor allem die erwartete hohe Versorgungsqualität

Mehr

Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten

Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten Verband Deutscher Sporttaucher e.v. Fachbereich Ausbildung Rechtssituation des Tauchausbilders Rechte und Pflichten Weiterbildung Saarländischer Tauchsportbund e.v. 11.04.2015 Reiner Kuffemann VDST TL

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

Das Gelingen meines Lebens

Das Gelingen meines Lebens Das Gelingen meines Lebens Meine kleinen und großen Entscheidungen Wenn ich ins Auto oder in den Zug steige, dann will ich da ankommen, wo ich hin will. Habe ich nicht die richtige Autobahnabfahrt genommen

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Tobias H. Strömer. Online-Recht. Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden. 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer Online-Recht Juristische Probleme der Internet-Praxis erkennen und vermeiden 4., vollständig überarbeitete Auflage Tobias H. Strömer E-Mail: anwalt@stroemer.de http://www.stroemer.de

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop Gewerblicher Rechtsschutz - Namensrecht Autor: Dr. jur. Götz Knoop Inhaltsverzeichnis: 1. WIE WEIT GEHT MEIN NAMENSRECHT? 3 2. WORIN LIEGT DER WESENTLICHE UNTERSCHIED

Mehr

Aszendent Waage in der Partnerschaft

Aszendent Waage in der Partnerschaft Peter Schmid Astrologe Via Mondacce 94a, CH-6648 Minusio, Tel: 0041 (0)43 244 08 79 http://astroschmid.ch info@astroschmid.ch Aszendent Waage Der Waageaszendent bemüht sich um Beziehungen, Harmonie, Ausgleich,

Mehr

Vertriebssignale. living performance

Vertriebssignale. living performance Vertriebssignale Vertriebsmitarbeiter haben 2009 den Kampf ums Geschäft an vorderster Front geführt. Im Herbst befragte Krauthammer zusammen mit der Groupe ESC Clermont Graduate School of Management Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Aktuell sind in den Anstalten Thorberg 165 Männer im Freiheitsentzug. Davon 41 mit einer stationären Massnahme, nach Art 59 und 63, d.h. ¼.

Aktuell sind in den Anstalten Thorberg 165 Männer im Freiheitsentzug. Davon 41 mit einer stationären Massnahme, nach Art 59 und 63, d.h. ¼. Leena Hässig Ramming Aktuell sind in den Anstalten Thorberg 165 Männer im Freiheitsentzug. Davon 41 mit einer stationären Massnahme, nach Art 59 und 63, d.h. ¼. Einer davon ist Ben. Er ist heute 20 jährig,

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation!

Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation! Michael Koschare Wenn Ereignisse zu Krisen werden ohne Prävention keine professionelle Kommunikation! Jahrestagung 2012 für Sicherheit im Bergbau, 14. Juni 2012, Gmunden am Traunsee Definition Ereignis

Mehr

Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive

Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive Wenn für immer etwas hängen bleibt Verdachtsberichterstattung und Online-Archive DialogCamp München 21. Februar 2014 Dr. Volker Schumacher Rechtsanwalt Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz Wirtschaftsmediator

Mehr

Richtig und fair argumentieren

Richtig und fair argumentieren Richtig und fair argumentieren Dieser Artikel zeigt warum Diskussionen sich oft im Kreis drehen. wie man so argumentieren kann, dass Diskussionen vom Fleck kommen. Inhaltsverzeichnis Das Enthymem... 1

Mehr

Organisierte Wirtschaftskriminalität. - Ein Praxisbericht zur Organisation der Strafverfolgungsbehörden-

Organisierte Wirtschaftskriminalität. - Ein Praxisbericht zur Organisation der Strafverfolgungsbehörden- Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF - Innovationsforum Zivile Sicherheit Sicherheit in einer offenen Gesellschaft 19. April 2012, Berlin Organisierte Wirtschaftskriminalität - Ein Praxisbericht

Mehr

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste

Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Übung 11.1: Deine Kompetenz-Checkliste Schauen wir uns nun also an, welche Fähigkeiten, Talente und persönlichen Stärken Du bereits besitzt. Dazu gehe am besten noch einmal zurück in die Vergangenheit,

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Traumfrauen und Traummänner

Traumfrauen und Traummänner Traumfrauen und Traummänner Über Wunschvorstellungen vom Aussehen des Partners Einleitung Mein Traummann ist groß, dunkelhaarig und schlank oder Meine Traumfrau sollte rote Haare, einen sinnlichen Mund

Mehr