Auf dem Südfriedhof gibt es jetzt einen Memoriam-Garten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auf dem Südfriedhof gibt es jetzt einen Memoriam-Garten"

Transkript

1 _ April 2015 pld Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf Herausgegeben vom Amt für Kommunikation Rathaus - Marktplatz 2 Postfach Düsseldorf Telefon: / Fax: / Redaktionsteam: mb - Michael Bergmann bla - Manfred Blasczyk bu - Michael Buch fri - Michael Frisch jäk - Kerstin Jäckel vm - Valentina Meissner mun - Angela Munkert pau - Volker Paulat arz - Dieter Schwarz Auf dem Südfriedhof gibt es jetzt einen Memoriam-Garten Ein Garten der Erinnerung: Neue Form der Bestattung in Düsseldorf Wenn ein Mensch stirbt, muss eine wichtige Entscheidung gefällt werden: Wo soll er seine letzte Ruhe finden? Diese Entscheidung hat für die Hinterbliebenen oft eine größere Bedeutung, als sie zunächst annehmen. Eine neue Form der Bestattung ist die in einem Memoriam-Garten. "Eine solche Erinnerungsstätte auf dem Friedhof erinnert in ihrer anspruchsvollen Gestaltung an einen Garten. Wer sich für eine Ruhestätte in einem Memoriam-Garten entscheidet, entscheidet sich für ein Andenken in einem immer gepflegten, harmonischen und würdevollen Ort", erklärte Gründezernentin Helga Stulgies. Verstorbene finden in diesem Garten ihre letzte Ruhe und Hinterbliebene ein angenehmes Umfeld, um zu trauern, sich zu unterhalten oder einfach nur zu verweilen. Gräber, Denkmäler und die Rahmenbepflanzung bilden eine harmonisch aufeinander abgestimmte Einheit. Jeder Verstorbene wird mit Namen und Daten auf den Denkmalen oder Steinen benannt. Eine anonyme Bestattung ist dort nicht vorgesehen. Der erste Düsseldorfer Memoriam-Garten befindet sich auf dem Südfriedhof, Feld 46B. Die Anlage ist fast Quadratmeter groß und aufgeteilt in einen Garten der Erinnerung, einen Garten der Natur, einen Garten der Verbundenheit, einen Garten der Farben und einen Fluss des Lebens. Der Garten präsentiert sich mit blühenden Saisonpflanzen, Bodendeckern und Gehölzen. Die Natur zeigt sich dort in ihren schönsten Farben und Formen. Der Memoriam-Garten wird von sieben Friedhofsgärtnern zusammen mit der Friedhofsgärtner Düsseldorf eg betreut. Es werden acht verschiedene Bestattungsformen angeboten: Sarg-Wahlgrab, Sarg-Wahlgrab premium (mit hochwertiger Beetbepflanzung),...

2 Auf dem Südfriedhof gibt es jetzt einen Memoriam- Garten Sarg-Reihengrab, Urnen-Wahlgrab, Urnen-Wahlgrab im Partnerfeld, Urnen-Gemeinschaftsgrab, Urnen-Reihengrab und Urnen-Reihengrab am Baum. Zu dem Kauf einer Grabstätte wird ein Dauergrabpflegevertrag zu einem festen Preis über die Nutzungszeit der jeweiligen Grabstätte abgeschlossen. Die Gelder der Dauergrabpflege werden von der Friedhofsgärtner Düsseldorf eg verwaltet. Das neue Grabfeld ist komplett bepflanzt, für eine Beisetzung wird die Bepflanzung vorsichtig entfernt und später wieder sorgfältig hergerichtet. Der Garten ist zusätzlich noch mit Bänken ausgestattet. Fast wie in einem kleinen Hausgarten, sehr privat und liebevoll angelegt, finden die Besucher auch Insektenhotels und Nistkästen in der Anlage. Insgesamt wurde auf eine angenehme Aufenthaltsqualität großer Wert gelegt. Die Grabsteine werden individuell gestaltet, sollen sich aber in das Gesamtbild einfügen. Informationstag zur Eröffnung Um den Memoriam-Garten der Öffentlichkeit vorzustellen und Interessierte zu unterrichten, findet am Samstag, 25. April, 11 bis 16 Uhr, auf dem Südfriedhof, Feld 46 B, ein Informationstag statt. Die beteiligten Friedhofsgärtner stehen als Ansprechpartner zur Verfügung. Hintergrund: Der Südfriedhof Vor über 100 Jahren am 2. April 1904 wurde auf dem Südfriedhof die erste Beisetzung vorgenommen. Mit 47 Hektar Fläche ist er der zweitgrößte Friedhof der Landeshauptstadt. Am Südring gelegen, bildet der Südfriedhof aufgrund seiner landschaftsplanerischen und gärtnerischen Gestaltung einen würdigen Ort für Bestattungen und prägt das Stadtbild....

3 Auf dem Südfriedhof gibt es jetzt einen Memoriam- Garten Die Mitglieder der Memoriam Garten GbR Luchten, Alfred An der Vehlingshecke 55, Düsseldorf Telefon und Doege, Magret Am Südfriedhof 18 D, Düsseldorf Telefon und Becher, Rolf Fröbelstraße 34, Düsseldorf Telefon Wolf GmbH, Heinen, Markus Im Dahlacker 39A, Düsseldorf Telefon Blumen Krause GmbH Nevigesstraße 4, Düsseldorf Telefon Flora-Dienst HAGÜ GmbH, Gf. Ira Hagenlücke Meineckestraße 56, Düsseldorf Telefon Hagenlücke GmbH, Gf. Andreas Vell Am Nordfriedhof 2, Düsseldorf Tel Friedhofsgärtner Düsseldorf eg Meineckestraße 52 B, Düsseldorf Tel (pau)

OB Geisel unterzeichnet in Moskau Vereinbarung zum Ausbau der Städtepartnerschaft

OB Geisel unterzeichnet in Moskau Vereinbarung zum Ausbau der Städtepartnerschaft 15042211_189 22. April 2015 pld Pressedienst der Landeshauptstadt Düsseldorf Herausgegeben vom Amt für Kommunikation Rathaus - Marktplatz 2 Postfach 101120 40002 Düsseldorf Telefon: +49. 211/ 89-93131

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Was tun, wenn jemand stirbt? Was vorkehren, bevor man stirbt?

Was tun, wenn jemand stirbt? Was vorkehren, bevor man stirbt? Was tun, wenn jemand stirbt? Was vorkehren, bevor man stirbt? Redaktion: Aenni Rotzler, Heidi Hartmann, Ernst Isler Bilder: Aenni Rotzler, Heidi Hartmann, Ernst Isler Gestaltung: Richard Wagner Titelbild:

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

... so sterben wir dem Herrn

... so sterben wir dem Herrn ... so sterben wir dem Herrn Eine Handreichung zur Bestattung für Pfarrämter und Kirchenvorstände Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers Inhaltsverzeichnis Vorwort der Landesbischöfin... 3 Veränderungen

Mehr

Wie wollen wir leben? Prolog. Fragen von Olivier Garofalo

Wie wollen wir leben? Prolog. Fragen von Olivier Garofalo Fragen von Olivier Garofalo Mit: Charlotte Alten, Sandra Förster, Kathrin Perone, Sandra Pohl, Frederik Kienle, Camil Morariu, Markus Wilharm und Ole Xylander Prolog Camil ALLE: Zusammenleben? Überleben?

Mehr

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression

Wir sind für Sie da. Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir sind für Sie da Unser Gesundheitsangebot: Unterstützung im Umgang mit Ihrer Depression Wir nehmen uns Zeit für Sie und helfen Ihnen Depressionen lassen sich heute meist gut behandeln. Häufig ist es

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Projektbeschrieb DA- SEIN. Ankommen, Dabeisein, Mitgestalten Ein Angebot für Asylsuchende in Basel. in der Offenen Kirche Elisabethen

Projektbeschrieb DA- SEIN. Ankommen, Dabeisein, Mitgestalten Ein Angebot für Asylsuchende in Basel. in der Offenen Kirche Elisabethen Projektbeschrieb DA- SEIN Ankommen, Dabeisein, Mitgestalten Ein Angebot für Asylsuchende in Basel in der Offenen Kirche Elisabethen Projektbeschrieb DA- SEIN Ankommen, Dabeisein, Mitgestalten Ein Angebot

Mehr

Vorgärten in München. Informationen der Lokalbaukommission

Vorgärten in München. Informationen der Lokalbaukommission Vorgärten in München Informationen der Lokalbaukommission www.muenchen.de/plan Informationen der Lokalbaukommission Impressum Herausgeber Referat für Stadtplanung und Bauordnung Lokalbaukommission (LBK)

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

So arbeitet die Volksanwaltschaft. Eine Leicht Lesen Broschüre der Volksanwaltschaft

So arbeitet die Volksanwaltschaft. Eine Leicht Lesen Broschüre der Volksanwaltschaft So arbeitet die Volksanwaltschaft Eine Leicht Lesen Broschüre der Volksanwaltschaft Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Aufgaben... 4 Zuständigkeit... 5 Organisation... 6 Beschwerden... 7 Prüf-Verfahren...

Mehr

Selbsthilfegruppe Diabetiker Bgm. - Dahse - Straße 31 Telefon 03843/331845 18273 Güstrow

Selbsthilfegruppe Diabetiker Bgm. - Dahse - Straße 31 Telefon 03843/331845 18273 Güstrow 4.4. Selbsthilfegruppen Selbsthilfegruppen gibt es zu fast allen Lebensfragen und für die unterschiedlichsten Lebenssituationen. Ausgehend von einem gemeinsamen Problem, finden sich die Betroffenen zusammen

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Schule kann gelingen

Schule kann gelingen Autorin: Riegel, Enja. Titel: Schule kann gelingen - ein Interview mit Enja Riegel Quelle: 2004. Schule kann gelingen Ein Interview mit Enja Riegel, der ehemaligen Direktorin der Helene- Lange-Schule,

Mehr

Wohnen heißt zu Hause sein

Wohnen heißt zu Hause sein Wohnen heißt zu Hause sein »Jeder Mensch ist der Mittelpunkt der Welt«Gut bedacht Wohnen ist ein Grundbedürfnis des Menschen und ist entscheidend für die persönliche Lebenszufriedenheit und Lebensqualität.

Mehr

FRAUEN mittendrin statt nur dabei Informationstage mit einem vielfältigen Angebot für Frauen, die beruflich wiedereinsteigen wollen

FRAUEN mittendrin statt nur dabei Informationstage mit einem vielfältigen Angebot für Frauen, die beruflich wiedereinsteigen wollen FRAUEN mittendrin statt nur dabei Informationstage mit einem vielfältigen Angebot für Frauen, die beruflich wiedereinsteigen wollen Das Netzwerk Wiedereinstieg Main-Rhön Zusammenschluss von Akteuren zur

Mehr

«SIG sollte flexibler sein»

«SIG sollte flexibler sein» Seite 1 von 5 «SIG sollte flexibler sein» Yves Kugelmann, 14. März 2014 Mit Shella Kertész, der Co Präsidentin der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich, sprach tachles über die Masseneinwanderungsinitiative

Mehr

1 Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Der Sozial-Kompass Europa

1 Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass. Der Sozial-Kompass Europa Sie bekommen so Infos vom Sozial-Kompass Der Sozial-Kompass Europa Herzlich Willkommen beim Sozial-Kompass Europa. Dieser Text erklärt den Sozial-Kompass in Leichter Sprache. In diesem Text steht: So bekommen

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren

1. Das Grundspiel Ziel des Spiels. Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Inhalt: 1 Spielplan, 34 Gängekarten, 24 Bildkarten, 4 Spielfiguren Ravensburger Spiele 26 534 3 Ein Spiel für 2-4 Spieler ab 7 Jahren Autor: Max J. Kobbert Illustration: Joachim Krause, illuvision Design:

Mehr

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen.

Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Studiert Medizin. Kann aber auch Rasenmähen. Wohnen für Mithilfe. Mehr als nur Mieter. GEMEINSAM LEBEN Wohnen für Mithilfe. Gemeinsam besser leben. Mit dem Projekt Wohnen für Mithilfe gibt das Studentenwerk

Mehr

Das muss drin sein. Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE.

Das muss drin sein. Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE. Das muss drin sein Hallo, wir sind die Partei: DIE LINKE. Eine Partei ist eine Gruppe von Menschen. Sie wollen alle dieselbe Politik machen. Und sie wollen sich alle für dieselben Sachen stark machen.

Mehr

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zur Begleitung von Demenzkranken in der Sterbephase Das Abschiednehmen gehört über eine besonders lange Zeit zum Alltag der Angehörigen von

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

Betreuung- was ist das?

Betreuung- was ist das? Der Behindertenbeauftragte der Thüringer Landesregierung Betreuung- was ist das? In leichter Sprache Wichtige Informationen zum Heft In diesem Heft geht es um gesetzliche Betreuung. Das Heft beantwortet

Mehr

Katja Ahlers und Matthias Damberg

Katja Ahlers und Matthias Damberg Katja Ahlers und Matthias Damberg Einlass- und Sich-einlassen Als wir im Rahmen unseres internationalen Theaterfestivals hellwach in den Jahren 2002 und 2004 erste Produktionen für die Allerkleinsten zeigten,

Mehr

Die Großregion muss alltagstauglich werden

Die Großregion muss alltagstauglich werden 1 sur 6 09/03/2015 18:00 Interview Die Großregion muss alltagstauglich werden Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin des Saarlandes. Pierre Matge (#) Veröffentlicht am Montag, 9. März 2015 um

Mehr