Seminar Welthandel. Konzept. (ZIM-Papier und Anlagen)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar Welthandel. Konzept. (ZIM-Papier und Anlagen)"

Transkript

1 Seminar Welthandel Konzept (ZIM-Papier und Anlagen)

2 Einführung Das Seminarkonzept Welthandel wurde für ein Seminar im Rahmen der Sommerakademie Globalisierung von unten ( ) erarbeitet. Die Sommerakademie war eine gemeinsame Veranstaltung von Attac Berlin, der DGB-Jugend Berlin- Brandenburg und der Abt. Jugend des DGB Bundesvorstands. In den letzten Jahren ist der Welthandel rapide gewachsen: Der Anteil exportierter Waren und Dienstleistungen am weltweiten Bruttoprodukt hat sich von 1960 bis 1998 von 12 Prozent auf 24 Prozent verdoppelt wurden täglich für knapp 20 Mrd. Dollar Waren exportiert. Mit dem globalen Handel eng verknüpft sind Fragen nach Gerechtigkeit, nach sozialen und ökologischen Standards. Insbesondere die Abkommen der Welthandelsorganisation (WTO), die großen Einfluss auf den Welthandel haben, bedeuten oft Nachteile für den Süden aber auch Gefahren für VerbraucherInnen und ArbeitnehmerInnen im Norden. Dass der Welthandel kein Spiel mit fairen Regeln ist, erfahren auch die 4,5 Millionen Menschen, die in sogenannten Freien Produktionszonen im Süden für Zuliefererfirmen großer westlicher Konzerne arbeiten. Hungerlöhne, erzwungene Überstunden, mangelnder Gesundheitsschutz, die Unterdrückung freier Gewerkschaften so sieht die Realität in den Freien Produktionszonen aus. Ziel des Seminars Welthandel ist es, den SeminarteilnehmerInnen die Strukturen des Welthandels, insbesondere die Rolle und Aufgabe der WTO, näher zu bringen, die Probleme zu vermitteln, die das Dienstleistungsabkommen (GATS) der WTO mit sich bringt, am Beispiel der Textilindustrie zu zeigen, wie multinationale Unternehmen unter Umgehung von Arbeitnehmerrechten im Süden billig produzieren lassen, Initiativen zur Verankerung von weltweiten Sozialstandards von Gewerkschaften, NGOs und Regierungen vorzustellen, zu zeigen, wie die/der Einzelne zu einem gerechten Handel beitragen kann.

3 Das Seminar besteht aus fünf Teilen: Begrüßung/Kennenlernen Block 1: Einführung Welthandel/Welthandelsorganisation Block 2: General Agreement on Trade in Services (GATS) Block 3: Sozialstandards Block 4: Handlungsoptionen Im folgenden veröffentlichen wir das Seminarkonzept als ZIM (Ziel-Inhalt- Methode)-Papier und die dazugehörigen Anlagen. Die Anlagen bestehen aus drei Arten von Papieren: Hintergrundtexte (Informationen für TeamerInnen) Aktivitätsbeschreibungen (Anleitung für TeamerInnen) Arbeitspapiere oder Aufgaben (Kopiervorlagen für Papiere, die an die TeilnehmerInnen verteilt werden) Viel Spaß bei der Arbeit mit dem Seminarkonzept Welthandel! Mirjam Muhs DGB Bundesvorstand Abteilung Jugend Henriette-Herz-Platz Berlin Tel. 030/ Fax 030/ Berlin, Dezember 2002 Weitere Informationen und Materialien zu politischer Bildungsarbeit im Bereich Globalisierung gibt es unter:

4 Zeit Ziel Inhalt Methode Wer? Material 20 min gegenseitiges Kennenlernen 10 min Die TN erhalten einen Überblick über den zeitlichen und inhaltlichen Ablauf des Seminars 40 min Die TN lernen die geschichtliche Entwicklung des Welthandels und der Welthandelsorganisation (WTO) kennen. 100 min Die TN erkennen die Einflussmöglichkeiten der WTO, sie verstehen das Prinzip der Handelsli-beralisierung und erken-nen die damit verbunde-nen TeilnehmerInnen und TeamerInnen lernen sich gegenseitig kennen - Vorstellungsrunde - Spiel Vorstellung des Seminarplans Vortrag Anlage 1 Block 1: Einführung Welthandel / Welthandelsorganisation - pro/contra Freihandel - Entstehung, Funktion und Kompetenzen der WTO - Streitschlichtungsverfahren der WTO Bearbeitung von Handelsstreitfällen: - Hormon-Rindfleisch - HIV-Medikamente - genetisch manipulierte Lebensmittel Vortrag Anlage 2, PowerPoint-Vortrag oder Folien; Laptop, Videobeamer bzw. Overhead-Projektor - Arbeitsgruppen - Vorstellung der Arbeitsgruppenergebnisse im Plenum Anlage 3, Wandzeitungen, Stifte, Moderationskarten ZIM-Papier - Seite 1 / 4

5 Zeit Ziel Inhalt Methode Wer? Material 30 min Die TN werden in Inhalte und Problematik des GATS-Abkommens eingeführt. 100 min Die TN erkennen die Folgen, die die Umsetzung der GATS- Regeln für den Zugang zu öffentlichen Diensten und für Arbeitnehmerrechte hat. 30 min Die TN lernen die Kampagne des GATS- Bündnisses kennen. Block 2: General Agreement on Trade in Services (GATS) - GATS: Bereiche und Prinzipien - Zusammenhang zwischen Liberalisierung und Privatisierung - Eingriff in d. nationale Gesetzgebung durch d. GATS- Regeln Bearbeitung der GATS- Bereiche: - Bildung - Wasser - Leiharbeit Vorstellung der GATS- Kampagne Vortrag Anlage 4, PowerPoint-Vortrag oder Folien; Laptop, Videobeamer bzw. Overhead-projektor - Arbeitsgruppen - Vorstellung der Arbeitsgruppenergebnisse im Plenum Anlage 5, Wandzeitungen, Stifte, Moderationskarten Vortrag Anlage 6, GATS-Postkarten ZIM-Papier - Seite 2 / 4

6 Zeit Ziel Inhalt Methode Wer? Material 20 min Eigene Umgehensweise mit Kleidung reflektieren. 25 min Die TN lernen die internationale Arbeitsteilung am Beispiel der Textilproduktion kennen. 30 min Die TN lernen die Arbeitsbedingungen der NäherInnen in der Maquila-Industrie in Mexiko bzw. in El Salvador und die Methoden multinationaler Konzerne kennen. 40 min Die TN lernen verschiedene Ansätze kennen, wie Sozialstandards international durchgesetzt werden sollen. Block 3: Sozialstandards Wie viel Kleidung kaufen wir? Wie lange tragen wir unsere Klamotten? etc. Die einzelnen Stationen der Fertigung einer Jeans. Freie Produktionszonen: - Steuerbefreiungen - kostenlose Infrastruktur - billige Arbeitskräfte - Arbeitsgesetze gelockert - Kündigungsschutz und gewerkschaftl. Mitspracherecht wurden abgeschafft - ILO (Internationale Arbeitsorganisation) - Initiativen zur Verankerung von weltweiten Sozialstandards: 1. in im Rahmen der WTO 2. OECD-Leitsätze für multinationale Konzerne 3. Verhaltenskodizes (Kampagne für saubere Kleidung) Fragebogen Plenum Führung durch die Ausstellung Weltreise einer Jeans Film Opfer der Globalisierung (ca. 11 min) oder Film Grobe Fouls (ca. 12 min) Anlage 7 Anlage 8, Ausstellung Anlage 9, Film, Fernseher, Videorekorder Vortrag Anlage 10, PowerPoint- Vortrag oder Folien; Laptop, Videobea-mer bzw. Over-head- Projektor ZIM-Papier - Seite 3 / 4

7 Zeit Ziel Inhalt Methode Wer? Material 15 min Reflexion des bisher Erarbeiteten 60 min Die TN arbeiten Möglichkeiten heraus, wie die Ergebnisse über den Rahmen des Seminars hinaus in ihrem Alltagsleben eine Rolle spielen können. 15 min Die Teamer erhalten eine Rückmeldung darüber, wie den TN das Seminar gefallen hat. Block 4: Handlungsoptionen Zusammenfassung der bisherigen Workshopergebnisse Minizukunftswerkstatt: - Kritikphase - Phantasiephase - Verwirklichungsphase Vortrag - Arbeitsgruppen - Vorstellung der Arbeitsgruppenergebnisse im Plenum - TN füllen jeweils einen Fragebogen aus - Blitzlichtrunde Wandzeitungen, die die TN bisher erarbeitet haben Anlage 11, Wandzeitungen, Stifte, Moderationskarten Anlage 12 ZIM-Papier - Seite 4 / 4

8 Anlage 1 - Seite 1 / 1 Anlage 1 Seminarablauf 1. Block Einführung Welthandel/WTO Argumente pro/contra Welthandel WTO: Entstehungsgeschichte Funktion Mechanismen Machtverhältnisse Handelstreitfälle 2. Block GATS Einführung GATS Zusammenhang zwischen Handelsliberalisierung und Privatisierung öffentlicher Dienstleistungen Bereiche des GATS: Wasser, Bildung, Leiharbeit 3. Block Sozialstandards am Bsp. Bekleidungsindustrie multinationale Konzerne Freie Produktionszonen Ansätze, um Sozialstandards international durchzusetzen 4. Block Handlungsmöglichkeiten Welche Möglichkeiten haben wir, uns für einen gerechten Welthandel einzusetzen? Zukunftswerkstatt

9 Anlage 2 - Seite 1 / 8 Anlage 2 Einführung Welthandel und WTO Aktivität: Einführungsvortrag Welthandel / WTO Struktur des Vortrags: Argumente Pro und Contra Welthandel am Beispiel der Weltwirtschaftskrise in den 20er Jahren (Protektionismus, Massenarbeitslosigkeit, Faschismus, Krieg) Nach dem 2. Weltkrieg: Das Bretton Woods-System und die Gründung des GATT Unabhängigkeit vieler Ex-Kolonien, Forderungen nach Neuer Weltwirtschaftsordnung durch UNCTAD 1964 Zunahme der Handelskonflikte ab Mitte der 70er Jahre Ausbruch der Schuldenkrise der Entwicklungsländer Anfang der 80er Jahre Zwang zur Liberalisierung in EL durch IWF-Kreditprogramme Dennoch / Darum bis heute niedriger Welthandelsanteil der EL Ausweitung des Welthandelssystems durch die Uruguay-Runde und Gründung der WTO 1995 Wichtigste Abkommen der WTO Material: PowerPoint-Vortrag Entwicklungsländer im Welthandel zum Downloaden: Kopiervorlagen (Grafiken)

10 Anlage 2 - Seite 2 / 8 Institutionelle Struktur WTO-Abkommen Ministerkonferenz Ausschüsse Budget, Finanzen, Verwaltung Handel und Entwicklung Handel und Umwelt Regionale Handelsabkommen Zahlungsbilanzbeschränkungen Allgemeiner Rat Generaldirektor Sekretariat Streitschlichtungsorgan (Dispute Settlement Body) Organ zur Überprüfung der Handelspolitik Multilaterale Abkommen GATT GATS TRIPS Rat für den Handel mit Waren u.a. Abkommen über Dumping Einfuhrlizenzen Gesundheitsmaßna hmen Investitionen (TRIMs) Kontrollen vor dem Versand Landwirtschaft Schutzmaßnahmen Subventionen Technische Handelshemmnisse Rat für den Handel mit Dienstleistungen Abkommen über Finanzdienstleistungen Luftverkehr (Teilbereiche) Verkehr natürlicher Personen Öffnung der Märkte für Telekommunikation Rat für handelsbezogene Aspekte der Rechte an geistigem Eigentum Konventionen von Bern: Kunst, Literatur Paris: Schutz des gewerblichen Eigentums (Urheberrecht etc.) Washington: integrierte Schaltungen) Bestimmungen über Fälschungen aller Art

11 Anlage 2 - Seite 3 / 8 Welthandel in Zahlen Grafik aus: Globalisierung zwischen Mythos und veränderter Wirklichkeit, Hrsg.: DGB Bildungswerk e.v., Schwerpunktthema 1997/98

12 Anlage 2 - Seite 4 / 8 Wer verdient am Turnschuh? Grafik aus: Soli aktuell extra Global Playing, Herbst 2002

13 Anlage 2 - Seite 5 / 8 Direktinvestitionen Grafik aus: Globalisierung zwischen Mythos und veränderter Wirklichkeit, Hrsg.: DGB Bildungswerk e.v., Schwerpunktthema 1997/98

14 Anlage 2 - Seite 6 / 8 Weltexport Grafiken aus: Globalisierung zwischen Mythos und veränderter Wirklichkeit, Hrsg.: DGB Bildungswerk e.v., Schwerpunktthema 1997/98

15 Anlage 2 - Seite 7 / 8 Die WTO Was ist eigentlich die Welthandelsorganisation? Gemeinsam mit den sogenannten Bretton-Woods Institutionen, IWF (Internationaler Währungsfonds) und Weltbank wurde nach dem 2. Weltkrieg das Allgemeine Zoll- und Freihandelsabkommen, GATT (General Agreement on Tariffs and Trade) unterzeichnet und gegründet. Aus dem GATT ging 1994 mit dem Abkommen von Marrakesh die WTO als eigene Organisation für die Administration der Welthandelsabkommen (World Trade Agreements, WTA) hervor. GATT ist nunmehr neben GATS (General Agreement on Trade in Services) und TRIPs (Trade Related Intellectual Property Rights) eine der drei Säulen der WTO, deren Organe die zahlreichen Unterabkommen, insgesamt 18 Vertragswerke und weitere Entscheidungen der Ministerkonferenzen seither administrieren. Vor Gründung der WTO waren seit Bestehen des GATT 8 Verhandlungsrunden abgeschlossen worden, wovon die Verhandlungen der Uruguay-Runde am längsten dauerten, ganze 8 Jahre - von 1986 bis Welchen Regeln folgt die Liberalisierung der WTO? Alle Abkommen unterliegen allgemeinen Regeln, die in ihrer Kombination und Folge die Mitgliedstaaten zu entsprechenden Maßnahmen verpflichten. Liberalisierung des Handels: Als Liberalisierung wird allgemein der Abbau von Handels- und Marktzugangsbeschränkungen bezeichnet. Darunter ist der Abbau von Zöllen und nichttarifären Handelshemmnissen zu verstehen. Betroffen sein können dabei auch beispielsweise Vorschriften für Umwelt- und Verbraucherschutz, wie Kennzeichnungen, Einfuhrverbote, hygienische oder ökologische Produktionsstandards. In weiteren Schritten gehört auch das Öffnen bestimmter Sektoren dazu, die bisher von öffentlicher Hand getragen wurden. Gleichbehandlung der Waren: Waren, die importiert werden, müssen gleich wie im Land produzierte Waren behandelt werden. Gleichbehandlung der Handelspartner: Besondere Begünstigungen betreffend Zoll- und Handelsvereinbarungen, die zwei Mitgliedsstaaten innerhalb der WTO vereinbaren, müssen auch für alle anderen Mitgliedsstaaten gelten. weitere Informationen über die WTO: zu bestellen bei ver.di Bundesvorstand Ausnahmen oder befristete Befreiungen von diesen Regeln sind vorgesehen (beispielsweise Produkte aus Gefangenenarbeit, vorübergehende Zahlungsbilanzschwierigkeiten, Bedrohung der Gesundheit oder des Lebens von Tieren, Pflanzen und Menschen u.a.m.) oder es werden flankierende Maßnahmen, wie beispielsweise im Landwirtschaftsabkommen, extra geregelt.

16 Anlage 2 - Seite 8 / 8 Die bedeutendsten Funktionen der WTO Das höchste Entscheidungsorgan der WTO ist die Ministerrunde, die alle zwei Jahre tagt. Zwischen den Ministerrunden wird die WTO von einem Generalkonsulat, das aus Diplomaten aller Mitgliedsstaaten besteht, geleitet. Das Generalkonsulat der WTO hat seinen Sitz in Genf. Die Funktionen der WTO sind: 1. die Verwaltung des Welthandelsabkommens (WTA) 2. die Bereitstellung eines Forums, auf dem Freihandelsabkommen diskutiert werden können 3. die Mediation bei Handelsstreitigkeiten 4. die Kontrolle der nationalen Handelspolitik der Mitglieder In der Praxis ist eine der wichtigste Aufgaben der WTO, bei Handelstreitigkeiten als letzte Instanz einschreiten und entscheiden zu können. Der Streitschlichtungsmechanismus (Dispute Settlement Body) mit eigenem Schiedsgerichtsverfahren kann in seiner Bedeutung mit der Errichtung einer supranationalen Handelsgerichtsbarkeit allerdings jenseits jeglicher demokratischer Verfassungsgewalt - verglichen werden. Die WTA stellen völkerrechtliche Verpflichtungen dar, die Entscheidungen des DSB sind bindend und beinhalten das Recht, finanzielle Sanktionen zu verhängen. Werden im Streitfall tatsächlich finanzielle Sanktionen verhängt, werden diese aus öffentlichen Mitteln bezahlt. Im Ernstfall könn(t)en daher Importbeschränkungen und verbote, beispielsweise aus Gesundheits-, Sozial-, Ökologie- und Menschenrechtsgründen zwar verhängt werden, aber vor dem DSB wiederum herausgefordert und mit finanziellen Sanktionen belegt werden. GLOBAL 2000/FOE Austria hält diesen neuen Modus Operandi für äußerst bedenklich da er weitgehend demokratische, verfassungsrechtliche verankerte Grundrechte und international anerkannte Menschenrechte unterhöhlt. Die WTO wird als undemokratisch, intransparent und neo-chauvinistisch kritisiert - mindestens ebenso bedenklich hält jedoch GLOBAL 2000/FOE Austria die Tatsache, dass Regierungen hier Verträge unterzeichnet haben, die sie verpflichten, Steuergelder für das Abzahlen von Grundrechten zu verwenden, zu deren Einhaltung, Umsetzung und Garantie diese Regierungen eigentlich verpflichtet wären. Es stellt sich hier also die Frage, wie weit nicht nur Grund-, Verfassungs-, Menschenrechte jede/r einzelnen Bürgerin, sondern Demokratie an sich gefährdet wird. Quelle:

17 Anlage 3 - Seite 1 / 14 Anlage 3 Die WTO und internationale Handelsstreitfälle Aktivität: Handelsstreitfälle Ziel: Die TN sollen die Bedeutung der Welthandelsorganisation und ihres Streitbeilegungsverfahrens verstehen. Das Prinzip der Handelsliberalisierung und die damit einhergehenden Gefahren für VerbraucherInnen sollen vermittelt werden. Ablauf: Die TN werden in Kleingruppen mit rund vier Personen eingeteilt. Jede Gruppe bearbeitet einen Text über einen Handelsstreitfall anhand eines ausgeteilten Fragebogens. Die TN visualisieren ihre Arbeitsgruppenergebnisse auf Wandzeitungen. Anschließend werden alle Ergebnisse im Plenum vorgestellt und diskutiert. Material: Kopiervorlagen (Arbeitsgruppenaufträge, Texte), Wandzeitungen, Stifte, Moderationskarten

18 Anlage 3 - Seite 2 / 14 Handelsstreitfall: Rindfleisch Gruppe 1 Arbeitsauftrag Lest euch beiliegenden Text durch. Diskutiert die folgenden Fragen in der Gruppe und haltet die Ergebnisse auf einer Wandzeitung fest. Stellt sie so dar, dass ihr sie im Plenum präsentieren könnt. Fragen: Wer klagt hier gegen wen und warum? Wem nutzt das Urteil der WTO? Wem schadet es?

19 Anlage 3 - Seite 3 / 14 Handelsstreitfall: Rindfleisch Gruppe 1 Arbeitstext In der EU ist der Einsatz von Hormonen in der Tiermast seit 1988 verboten. Das Verbot gilt auch für Fleischimporte aus Drittländern. Vorausgegangen war ein jahrelanger Streit über die mögliche Gesundheitsgefährdung der Verbraucher durch hormonbehandeltes Fleisch. Zahlreiche Skandale wie z.b. hohe Rückständen von Wachstumsbeschleunigern in Babynahrung hatten die Öffentlichkeit empört und den Fleischmarkt unter starken Druck gesetzt. Die USA und Kanada, wo der Einsatz von Hormonen in der Tiermast üblich ist, verklagten daraufhin die EU vor der WTO. Sie argumentierten, ein Gesundheitsrisiko sei wissenschaftlich nicht erwiesen. Das Importverbot stelle daher ein unzulässiges Handelshemmnis dar. Die EU ihrerseits begründete ihre Haltung mit dem Vorsorgeprinzip. Die WTO folgte den Klägern in ihrem erstinstanzlichen Urteil 1997 und forderte die EU auf, das Importverbot aufzuheben. Im Urteil der Berufungsinstanz vom Januar 1998 wurde der EU hingegen das grundsätzliche Recht eingeräumt, eigene Gesundheitsstandards zu erlassen, die über internationale Normen hinausgehen. Jedoch habe es die EU versäumt, als Grundlage ihrer Gesetzgebung eine "wissenschaftlich fundierte" Risikofolgenabschätzung durchzuführen. Insofern sei das Importverbot nicht zulässig. Den Europäern wurde eine Übergangsfrist bis zum 13. Mai 1999 eingeräumt, ihre Regelung in Einklang mit den WTO- Vorschriften zu bringen. Die EU hat diesen Termin jedoch nicht eingehalten und anstelle der geforderten Risikoabschätzung nur einen Zwischenbericht vorgelegt. Daraufhin durften die USA und Kanada mit Billigung der WTO Strafmaßnahmen ergreifen. Seit Ende Juli 1999 werden ausgewählte europäische Waren in den beiden nordamerikanischen Ländern mit hundertprozentigen Strafzöllen belegt. Diese Strafzölle in Höhe von insgesamt 227 Millionen DM pro Jahr sind solange zu zahlen, bis entweder die EU ihr Importverbot aufhebt oder die WTO den von der EU noch zu erbringenden endgültige Bericht bzw. Beweis über die Gefährlichkeit der Hormone akzeptiert. Der Endbericht soll Anfang 2000 vorliegen. Die EU sieht sich durch ihren Zwischenbericht in ihrer bisherigen Bewertung der Hormone bestätigt. Auch haben die zuständigen EU-Kommissare, der neue wie alte Agrarkommissar sowie seine neuen für Handel bzw. Verbraucherschutz zuständigen Kollegen, bei ihrer Amtseinführung im September 1999 deutlich gemacht, dass sie die bisherige konsequente Haltung der Kommission im Hormonstreit beibehalten werden. Diese Produkte sind von Strafzöllen betroffen: Die Warenliste der Nordamerikaner konzentriert sich besonders auf Produkte aus Schweinefleisch. Betroffen sind aber auch französischer Senf, Trüffel, Fruchtsäfte und Roquefortkäse.

20 Anlage 3 - Seite 4 / 14 Experten betonen unter Verweis auf den BSE-Skandal, wie schwierig, ja oftmals unmöglich es ist, ein vermutetes Gesundheitsrisiko wissenschaftlich "fundiert" zu belegen. Ein solcher Nachweis, wie ihn die WTO jetzt fordert, widerspräche daher dem in Deutschland seit langem gültigen Vorsorgeprinzip im Umwelt- und Gesundheitsschutz, warnen Experten. Sie fordern stattdessen eine Umkehr der Beweislast nach dem anerkannten Rechtsgrundsatz "im Zweifel für den Angeklagten", d.h. in diesem Fall für den Umwelt- und Verbraucherschutz. Gruppe 1 Quelle: Das Vorsorgeprinzip Zwar verteidigt die EU das Vorsorgeprinzip, doch es gibt keine Garantie für einen Erfolg. Die Auflösung des Verbraucher- und Umweltschutzes kann nur verhindert werden, wenn das Vorsorgeprinzip im internationalen Handelsrecht verankert wird. Es muss zudem Vorrang vor dem schrankenlosen Handel erhalten. Der vorsorgende Umwelt- und Gesundheitsschutz setzt ein, wenn wir nicht genug über die Risiken eines Produkts wissen. Dieser Vorsorgegrundsatz ist seit den 70er Jahren eine der Säulen der deutschen Umweltpolitik. Er hat sich inzwischen in vielen internationalen Abkommen niedergeschlagen: in der "Weltcharta für die Natur", die die UN- Generalversammlung 1982 beschlossen hat, wie auch im Vertrag zur Gründung der Europäischen Union von Autor: Jürgen Knirsch, Greenpeace-Experte für Handel und Umwelt Publikation: Frankfurter Rundschau vom

21 Anlage 3 - Seite 5 / 14 Handelsstreitfall: TRIPS / HIV-Medikamente Gruppe 2 Arbeitsauftrag Lest euch beiliegenden Text durch. Diskutiert die folgenden Fragen in der Gruppe und haltet die Ergebnisse auf einer Wandzeitung fest. Stellt sie so dar, dass ihr sie im Plenum präsentieren könnt. Fragen: Was ist das TRIPS-Abkommen? Wem nutzt es? Wem schadet es? Wie wirkt sich die Umsetzung des Abkommens auf die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung in Entwicklungsländern aus?

22 Anlage 3 - Seite 6 / 14 Handelsstreitfall: TRIPS / HIV-Medikamente Gruppe 2 Arbeitstext Die Regeln der Welthandelsordnung beeinträchtigen die Arzneimittelversorgung der Entwicklungsländer, den großen Pharma-Konzernen bieten sie eine komfortable Möglichkeit, hohe Preise weltweit zu realisieren. Die Hoffnung auf eine Erweiterung ihres Außenhandels bringt Entwicklungsländer dazu, sich der Welthandelsorganisation anzuschließen. Doch im selben Zug müssen sie auch das»abkommen über handelsbezogene Aspekte geistigen Eigentums«(Trade-related Aspects of Intellectual Property Rights, TRIPS) unterzeichnen, das hohe Schutzstandards für geistiges Eigentum setzt. Für die Pharma-Industrie ist das ein bequemer Weg, globale Patente durchzusetzen. Für die Entwicklungsländer wiederum werden dadurch viele Medikamente unbezahlbar. Das TRIPS-Abkommen und die WTO Im April 1994 wurde in Marrakesch ein hübsches Bündel geschnürt, das seine Wirkung allmählich entfaltet: die GATT-Verträge. Sie führten zur Gründung der Welthandelsorganisation (WTO). Teil des Vertragspakets ist das»abkommen über handelsbezogene Aspekte geistigen Eigentums«(Trade-related Aspects of Intellectual Property Rights, TRIPS), das hohe Schutzstandards für geistiges Eigentum setzt. Dazu enthält TRIPS detaillierte Verfahrensrichtlinien zur Durchsetzung dieser Rechte und unterwirft die WTO-Mitglieder in Streitfällen dem WTO- Streitschlichtungsverfahren. Die Ausnahmen zu diesem Schutz sind vage formuliert und mit vielen Bedingungen versehen, denn insgesamt betont das Abkommen den Schutz geistigen Eigentums stärker als dessen Grenzen. Das TRIPS-Abkommen strebt eine Rechtsangleichung im Bereich des geistigen Eigentumsschutzes an, was vor allem von den Entwicklungsländern eine erhebliche Verschärfung ihrer Gesetzgebung fordert. Für Patente im pharmazeutischen Bereich müssen die Mitgliedsstaaten eine Schutzfrist von 20 Jahren akzeptieren, eine Forderung, welche die ohnehin chronische medizinische Unterversorgung der Entwicklungsländer mit einiger Sicherheit weiter befördern wird. Bislang haben die meisten Länder der Dritten Welt keine Patente für Arzneimittel anerkannt oder höchstens den viel unspezifischeren Verfahrensschutz. Deshalb konnten z. B. lokale Firmen neue Arzneimittel herstellen und zu günstigeren Preisen anbieten. Jetzt sollen sie in ihrem Patentrecht den sehr viel weitreichenderen Stoffschutz verankern, der dem wilden Abkupfern von Medikamenten einen Riegel vorschiebt.

23 Anlage 3 - Seite 7 / 14 Geringer Patentschutz - billige Medikamente Durch das Ignorieren von Patenten und das Erzeugen von Imitaten patentgeschützter Medikamente (Generika), haben es Länder wie z. B. Indien, Thailand, Argentinien und Brasilien geschafft, eine florierende Pharmaproduktion mit aufzubauen, von deren Billigpräparaten die medizinische Versorgung in vielen Entwicklungsländern abhängt. Die Produktion von Generika hat in Indien eine Arzneimittelindustrie wachsen lassen, die kurz vor der internationalen Wettbewerbsfähigkeit steht und amerikanischen und europäischen Pharmariesen schon lang ein Dorn im Auge ist. Die Umsetzung des TRIPS-Abkommens bedeutet für das»zentrum der Produktpiraterie«eine bittere Pille: Bis zum muss Indien sein Patentrecht den WTO-Standards anpassen. Vielen indischen Firmen geht da die Luft aus. Für hohe Lizenzgebühren fehlt ihnen das Kapital. Gruppe 2 Mehr Monopolschutz für die Multis Den internationalen Pharmasektor kennzeichnet eine krasse monopolistische Struktur: Er wird von wenigen multinationalen Unternehmen dominiert und durch einen starken Patentschutz gestützt. Ein Patent ist eine feine Sache für seinen Inhaber. Es garantiert ihm ein konkurrenzloses Vertriebsmonopol mit freier Preisbestimmung, das um so lukrativer ist, je länger der Patentschutz dauert. Außerdem kann er selbst bestimmen, wo er sein Produkt anbietet. Das hat gravierende Folgen. Weil die zahlungskräftige Kundschaft in den Industrieländern sitzt, richtet sich die Forschung der Konzerne an deren Bedürfnissen aus: Von Medikamenten, die von 1975 bis 1999 weltweit zugelassen wurden, waren beispielsweise nur 13 speziell für die Behandlung von tropischen Krankheiten entwickelt. Ein im Jahr 2000 durchgeführter globaler Vergleich von Arzneimittelpreisen hat ergeben, dass die großen Pharmakonzerne eine völlig undurchsichtige, geradezu abenteuerliche Preispolitik betreiben. Die Verkaufspreise für dasselbe Präparat können je nach Land um mehrere hundert Prozent schwanken. Verlässlich ist dabei nur eines: in den Entwicklungsländern sind Medikamente am teuersten. Die Spitzenplätze halten Südamerika und Afrika. Patentschutz und damit verbunden hohe Medikamentenpreise etablieren einen Teufelskreis, der vielen Menschen den Zugang zu lebensnotwendigen Arzneien versperrt. Nach Angaben der Studie»Priced out of Reach«der Organisation Oxfam sterben jährlich zwei Millionen Kinder an Lungenentzündung, fast alle in Entwicklungsländern, darunter auch Kenia. Ein optimales Heilmittel ist Azithromycin (Zithromax), das jedoch in Kenia unter Patentschutz ist und mehr kostet als etwa in Norwegen. Doch während in Kenia jährlich pro Kopf 17 Dollar für Gesundheit ausgeben kann, sind es in Norwegen Dollar. Kenia darf das generische Äquivalent nicht aus Indien importieren, wo der Preis nur ein Fünftel beträgt. Und Indien kann Azithromycin auch nur produzieren, weil das TRIPS-Abkommen noch nicht vollständig umgesetzt ist.

24 Anlage 3 - Seite 8 / 14 David gegen Goliath Doch das Elend, das die Immunschwäche Aids weltweit hervorgerufen hat, hat den Widerstand gegen die Gewinninteressen der Pharmamultis wachsen lassen. Wie bei keiner anderen Krankheit wird hier sichtbar, wie teurer Patentschutz Millionen Menschen dem Elend überlässt. Die zurzeit bestmögliche Langzeitbehandlung von Aids-Kranken kann nur mit patentgeschützten Medikamenten durchgeführt werden und kostet in den Industrieländern zwischen und Dollar pro Jahr. Nach Angaben des Aids-Updates für 2001 der UNAID gibt es weltweit 40 Millionen Infizierte, davon leben 90 Prozent in Entwicklungsländern. Für sie sind solche Kosten definitiv unerschwinglich. Auch gelegentliche karitative Gesten der Großkonzerne sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Selbst Preissenkungen für Aids-Langzeittherapien auf 800 bis Dollar pro Jahr, wie sie Boehringer Ingelheim offerierte, laufen ins Leere, weil in vielen afrikanischen Ländern das jährliche Pro-Kopf-Einkommen nicht einmal die Hälfte davon beträgt. Gruppe 2 In Südafrika, dem mit 4,7 Millionen Infizierten am stärksten von der Immunschwäche betroffenen Land, kam es daher im Frühjahr 2001 zum offenen Streit um den Preis patentgeschützter Aids-Medikamente: 39 große Pharmahersteller klagten gegen ein Gesetz, mit dem die südafrikanische Regierung den Import billiger Imitate patentgeschützer Aids-Medikamente legalisieren wollte. Im Vorfeld des Aids-Gipfels in Durban gerieten die Kläger jedoch so unter öffentlichen Druck, dass sie die Klage zurückzogen. Text vom Autorin: Katja Seefeld Quelle: Wehe dem, der selber handelt Brasilien ist eines der wenigen Länder der Dritten Welt, das seine AIDS- Kranken behandelt. Die meisten anderen Staaten können die notwendigen Medikamente nicht bezahlen. Der entscheidende Unterschied: Brasilien produziert seine AIDS-Mittel selbst und verlässt sich nicht auf teure multinationale Konzerne. Doch die USA haben Brasilien bei der Welthandelsorganisation (WTO) verklagt. Am 1. Februar 2001 reichten die USA vor dem Schiedsgerichtshof der WTO Klage gegen Brasilien wegen Verletzung von Patentrechten ein. (...) Quelle: Pharma-Brief 1/2001

25 Anlage 3 - Seite 9 / 14 Handelsstreitfall: Genetisch veränderte Organismen Gruppe 3 Arbeitsauftrag Lest euch beiliegenden Text durch. Diskutiert die folgenden Fragen in der Gruppe und haltet die Ergebnisse auf einer Wandzeitung fest. Stellt sie so dar, dass ihr sie im Plenum präsentieren könnt. Fragen: Wer plant hier gegen wen einen Handelsstreit zu führen und warum? Wem nutzt die bevorstehende EU-Kennzeichnungspflicht für gentechnisch veränderte Lebensmittel? Wem schadet sie?

26 Anlage 3 - Seite 10 / 14 Handelsstreitfall: Genetisch veränderte Organismen Gruppe 3 Arbeitstext Kurzmeldungen Außenhandel / Warenverkehr: Kennzeichnungsrecht USA über bevorstehendes EU-Kennzeichnungsrecht für genetisch veränderte Lebensmittel besorgt Eine weitere transatlantische Auseinandersetzung, die ihre Ursache in der unterschied-lichen Einstellung zur gentechnischen Manipulation von Lebensmitteln hat, droht. Die BushAdministration kommt zunehmend unter Handlungsdruck durch die US-Lebensmittel- und Agrarindustrie, auf die EU einzuwirken, damit die beabsichtigte Kennzeichnung von genetisch veränderten Organismen (GVOs) abgeschwächt wird. Obwohl GVOs auch in den USA überwiegend als Problem betrachtet werden (wie etwa die Diskussion über das Starlink-Protein bei Mais zeigt) und Befürchtungen über mögliche Auswirkungen auf den Getreideexport angesichts der unterschiedlichen transatlantischen Sichtweise einer zu großzügigen Verwendung von GVOs vorhanden sind, ist die Haltung doch differenzierter als in der EU. Die Administration prüft, ob die geplanten EU-Regeln für eine Kennzeichnung und Dokumentation des gesamten GVO- Herstellungsprozesses unvereinbar sind mit den WTO-Regeln und somit ein technisches Handelshemmnis darstellen. Es gibt nach ihrer Auf-fassung keine medizinisch-wissenschaftlichen Gründe für solch umfassende Regelungen. Das Thema soll auch Gegenstand der Gespräche von EU- Kommissar Lamy mit u. a. Unites States Trade Representative Zoellick vom in Washington sein. Die Industrie verweist im übrigen darauf, daß die vorgesehenen Angaben nicht in dieser Form gemacht werden könnten, da modifizierte und nichtmodifizierte Produkte nicht getrennt, sondern häufig vermischt als Bulkladung befördert würden. Daher könne eine Kennzeichnung nur pauschal und nicht jeweils gesondert für das einzelne Agrarprodukt in der gesamten Verarbeitungskette erfolgen. Insbesondere die Sojabohnenfarmer fühlen sich betroffen. Obwohl in den USA bei Soja nur ein gentechnisch veränderter Organismus verwendet wird, den auch die EU zugelassen hat, sei eine lückenlose Dokumentation über diesen einen GVO wegen der normalen Transportwege der Sojabohnen vom landwirtschaftlichen Betrieb bis zum Versand an den Kunden nicht möglich.

Anlage 2 Einführung Welthandel und WTO

Anlage 2 Einführung Welthandel und WTO Anlage 2 - Seite 1 / 8 Anlage 2 Einführung Welthandel und WTO Aktivität: Einführungsvortrag Welthandel / WTO Struktur des Vortrags: Argumente Pro und Contra Welthandel am Beispiel der Weltwirtschaftskrise

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014. des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3144 6. Wahlperiode 14.08.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Jürgen Suhr, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Auswirkungen des Dienstleistungsabkommens TiSA auf

Mehr

Wie beeinflussen Freihandelsabkommen die regionale Wirtschaft

Wie beeinflussen Freihandelsabkommen die regionale Wirtschaft Wie beeinflussen Freihandelsabkommen die regionale Wirtschaft Kurze Vorstellung von Attac Kredo: Wirtschaft muss den Menschen dienen und nicht umgekehrt Kämpft für Demokratie und soziale und ökologische

Mehr

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz

1. Einführung. Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 1. Einführung Gegenstand der Außenwirtschaft Fragestellungen Überblick Empirische Relevanz 2 Gegenstand der Außenwirtschaft Wirtschaftliche Interaktionen zwischen souveränen Staaten: Handel mit Gütern

Mehr

EMB-Position Zum Transatlantischen Freihandelsabkommen (Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft - TTIP)

EMB-Position Zum Transatlantischen Freihandelsabkommen (Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft - TTIP) EMB-Position Zum Transatlantischen Freihandelsabkommen (Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft - TTIP) I TTIP-Verhandlungen müssen eingestellt werden Das TTIP gefährdet die EU in ökonomischer,

Mehr

Das Freihandelsabkommen TiSA Eine Gefahr für unsere öffentlichen Dienstleistungen und die Demokratie. Hannover, 20. Oktober 2014

Das Freihandelsabkommen TiSA Eine Gefahr für unsere öffentlichen Dienstleistungen und die Demokratie. Hannover, 20. Oktober 2014 Jürgen Buxbaum, Public Services International Das Freihandelsabkommen TiSA Eine Gefahr für unsere öffentlichen Dienstleistungen und die Demokratie Hannover, 20. Oktober 2014 Eine Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Wer TTIP sät, wird Gentechnik ernten

Wer TTIP sät, wird Gentechnik ernten Wer TTIP sät, wird Gentechnik ernten TTIP und CETA gefährden die Wahlfreiheit der Verbraucher und die Sicherheit von Mensch und Umwelt Es gibt erhebliche Unterschiede zwischen der Gentechnikregulierung

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

InternationalesRahmenabkommen. zwischen

InternationalesRahmenabkommen. zwischen InternationalesRahmenabkommen zwischen derthyssenkruppag,demkonzernbetriebsratderthyssenkruppag, derigmetallundderindustriallglobalunion Präambel ThyssenKruppalsTechnologiekonzernmithoherWerkstoffkompetenzistinbesonderemMaße

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

Freihandelsabkommen und Kommunen

Freihandelsabkommen und Kommunen Freihandelsabkommen und Kommunen http://trade.ec.europa.eu/doclib/press/index.cfm?id=1252&langid=de 1 WTO World Trade Organisation 160 Mitgliedsstaaten, 26 Länder in Beitrittsverhandlungen Streitbeilegung

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Handel global Menschen egal? Die EU-Handelspolitik & das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP

Handel global Menschen egal? Die EU-Handelspolitik & das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP Handel global Menschen egal? Die EU-Handelspolitik & das geplante transatlantische Freihandelsabkommen TTIP Pia Eberhardt Corporate Europe Observatory (CEO) pia@corporateeurope.org Stuttgart 01. Februar

Mehr

Gentechnisch verändert?

Gentechnisch verändert? Gentechnisch verändert? So wird gekennzeichnet! VERBRAUCHERSCHUTZ ERNÄHRUNG LANDWIRTSCHAFT Gentechnik in Lebensmitteln gibt es das schon? In Europa und Deutschland wurden bislang kaum gentechnisch veränderte

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Ein Positionspapier der Grünen/EFA 12. Mai 2006 Alain Lipietz und Pierre Jonckheer LEISTUNGSFÄHIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz

Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Nr. 79 (XLVII) Allgemeiner Beschluss zum internationalen Rechtsschutz Das Exekutiv-Komitee a) erkennt an, dass die Komplexität der gegenwärtigen Flüchtlingsproblematik einerseits unterstreicht, wie wichtig

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie. ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 )

Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie. ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 ) Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 ) Gängiges Demokratieverständnis: Demokratie = politische Menschenrechte ( z. B. wählen dürfen )

Mehr

GATS UND INTERNATIONALE ENTWICKLUNGEN FORTSCHRITTSBERICHT

GATS UND INTERNATIONALE ENTWICKLUNGEN FORTSCHRITTSBERICHT MARKT/2526/02 DE Orig. EN GATS UND INTERNATIONALE ENTWICKLUNGEN FORTSCHRITTSBERICHT Commission européenne, B-1049 Bruxelles / Europese Commissie, B-1049 Brussel Belgium. Telephone: +32-2-299.11.11 Office:

Mehr

der Stadt Freiburg, der städtischen Gesellschaften und Eigenbetriebe?

der Stadt Freiburg, der städtischen Gesellschaften und Eigenbetriebe? Herrn Oberbürgermeister Dr. Dieter Salomon per mail + Fax an hpa-ratsbüro Freiburg, 4.2.2014 Anfrage nach 34 Abs. 4 GemO TTIP und die Kommunen Die Fraktion Unabhängige Listen bittet die Verwaltung zu prüfen,

Mehr

TTIP Worum geht es? Eine-Welt-Verein/ WELTLADEN E.Frasch

TTIP Worum geht es? Eine-Welt-Verein/ WELTLADEN E.Frasch T T I? P Transatlantic Trade and Investment Partnership Transatlantic Trade and Investment Partnership Freihandelsabkommen USA - EU Bilaterales Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA Verhandlungen

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

EU-US-Freihandelszone und WTO Chance für die deutsche Landwirtschaft?

EU-US-Freihandelszone und WTO Chance für die deutsche Landwirtschaft? EU-US-Freihandelszone und WTO Chance für die deutsche Landwirtschaft? Agrarfinanzierungstagung 2014: Wachstum und Reformen im Agribusiness Konsequenzen für das Agrarbanking 3. April 2014, Berlin Prof.

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Juni 2010 AK Positionspapier. Handel und Kinderarbeit. www.akeuropa.eu

Juni 2010 AK Positionspapier. Handel und Kinderarbeit. www.akeuropa.eu Juni 2010 AK Positionspapier Handel und Kinderarbeit www.akeuropa.eu Wir über uns Die Bundesarbeitskammer ist die gesetzliche Interessenvertretung von rund 3,2 Millionen ArbeitnehmerInnen und KonsumentInnen

Mehr

Lebensmittel und Gentechnik

Lebensmittel und Gentechnik Lebensmittel und Gentechnik Die wichtigsten Fakten www.bmelv.de 1 Gentechnik in Lebensmitteln ist ein sensibles Thema. Nach einer Umfrage im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Murbacherstrasse 34 Postfach 205 4013 Basel Grundsätzliches Der Basler Appell gegen Gentechnologie setzt sich schon seit langem ein gegen die

Mehr

Freihandelsabkommen Schweiz China

Freihandelsabkommen Schweiz China Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatsekretariat für Wirtschaft Direktion für Aussenwirtschaft Freihandelsabkommen Schweiz China Das Verhandlungsergebnis Dr. Christian Etter Botschafter,

Mehr

Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) Fragen und Antworten zum Verbraucherschutz. www.bmel.de

Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) Fragen und Antworten zum Verbraucherschutz. www.bmel.de Die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) Fragen und Antworten zum Verbraucherschutz www.bmel.de Liebe Leserinnen und Leser, die hohen deutschen und europäischen Standards im Verbraucherschutz

Mehr

1. Pharmaindustrie allgemein. 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline. Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam

1. Pharmaindustrie allgemein. 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline. Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam Unternehmen als internationale Akteure 1. Pharmaindustrie allgemein 2. Das Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline Autoren: Anke Jakubzik Tobias Bräutigam Pharmaindustrie allgemein! ein Teil der chemischen Industrie,

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung

1. Einführung Fairtrade. 2. Planspiel KiK. 3. Faire Kleidung 1. Einführung Fairtrade Die erste Einheit diente dazu, allgemein in das Thema einzuführen, die Teilnehmenden dafür zu öffnen und ein Verständnis für die Strukturen des Welthandels zu ermöglichen. 1. Plenum:

Mehr

DIE REPUBLIK ÖSTERREICH UND DIE REPUBLIK TÜRKEI, im folgenden die,,vertragsparteien'' genannt,

DIE REPUBLIK ÖSTERREICH UND DIE REPUBLIK TÜRKEI, im folgenden die,,vertragsparteien'' genannt, Abkommen zwischen der Republik Österreich und der Republik Türkei über die gegenseitige Förderung und den Schutz von Investitionen (NR: GP XVII RV 869 AB 1022 S. 110. BR: AB 3704 S. 518.) BGBl.Nr. 612/1991

Mehr

Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt

Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt Hightech Medizin zwischen Ethos und Markt Reflektionen aus der Basisgesundheitsperspektive Dr. Andreas Wulf, medico international Gliederung Recht auf Gesundheit Technisch-medizinische Lösungen für sozial

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist mit der Zeit gegangen Manche loben die GAP, andere kritisieren sie. Die GAP war ein Erfolg,

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

Deutschland, die EU und die WTO im Welthandel

Deutschland, die EU und die WTO im Welthandel Deutschland, die EU und die WTO im Welthandel Dr. Alexander Raubold Global Economic Governance Das Management der Weltwirtschaft ein Jahr nach dem G8-Gipfel von Heiligendamm Akademie für Politische Bildung

Mehr

Corporate Giving Policy für Deutsche Diabetes-Hilfe Menschen mit Diabetes e. V.

Corporate Giving Policy für Deutsche Diabetes-Hilfe Menschen mit Diabetes e. V. Corporate Giving Policy für Deutsche Diabetes-Hilfe Menschen mit Diabetes e. V. Deutsche Diabetes-Hilfe Menschen mit Diabetes (DDH-M) und der private Sektor können im Kampf gegen die Volkskrankheit Diabetes

Mehr

TTIP DIE PRIVATISIERUNG DER DEMOKRATIE. Alexandra Strickner, Attac Österreich

TTIP DIE PRIVATISIERUNG DER DEMOKRATIE. Alexandra Strickner, Attac Österreich TTIP DIE PRIVATISIERUNG DER DEMOKRATIE Alexandra Strickner, Attac Österreich ÜBERSICHT 2) Wer verhandelt TTIP? 3) Was bedeutet TTIP für Menschen in EU und USA? 4) Was tun dagegen? www.attac.at TTIP steht

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Ergebnisse einer internationalen Umfrage erstellt im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), Berlin 27. November 2014 n4413/30913

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

TTIP - die Privatisierung der Demokratie. Mag. Josef Reiter

TTIP - die Privatisierung der Demokratie. Mag. Josef Reiter TTIP - die Privatisierung der Demokratie Mag. Josef Reiter Was ist TTIP? TTIP ist ein in Verhandlung befindliches Abkommen zwischen EU und USA zur Schaffung der größten Freihandelszone der Welt (800 Mio.

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen

Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen Oktober 2014 Gemeinsames Positionspapier zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen Dienstleistungen Die kommunalen Spitzenverbände und der Verband kommunaler Unternehmen begleiten konstruktiv die

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

saubere umwelt. saubere politik.

saubere umwelt. saubere politik. saubere umwelt. saubere politik. In diesem Flyer sind Wörter unterstrichen. Diese Wörter werden auf Seite 18 erklärt. Wir sind hundertprozentig Bio. Wir sind überhaupt nicht korrupt. Jetzt aber schnell.

Mehr

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung

Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung BUNDESGESCHÄFTSSTELLE Beschlussnr. BuVo09.024 Freies Wahlrecht zwischen Sachleistungen und Kostenerstattung Eine eindeutige Aussage traf Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler beim Bundesverband der

Mehr

Informationsblatt 5: Flankierende Massnahmen im Arbeitsmarkt

Informationsblatt 5: Flankierende Massnahmen im Arbeitsmarkt zuwanderung Informationsblatt 5: Flankierende Massnahmen im Arbeitsmarkt Die flankierenden Massnahmen wurden eingeführt, um die in der Schweiz geltenden Lohn- und Arbeitsbedingungen zu schützen und Missbräuche

Mehr

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet

Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES. zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 21.10.2015 COM(2015) 601 final Empfehlung für eine EMPFEHLUNG DES RATES zur Einrichtung nationaler Ausschüsse für Wettbewerbsfähigkeit im Euro- Währungsgebiet DE DE

Mehr

Globalisierungs-Talk Lehrerinformation

Globalisierungs-Talk Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Globalisierung kann aus unterschiedlicher Sicht betrachtet werden: Die Schülerinnen und Schüler diskutieren mithilfe des erarbeiteten Vorwissens unterschiedliche

Mehr

Natur und Umwelt, Demokratie und Rechte der VerbraucherInnen schützen! Transatlantisches Freihandelsabkommen: Wir sagen. nein! www.bund.

Natur und Umwelt, Demokratie und Rechte der VerbraucherInnen schützen! Transatlantisches Freihandelsabkommen: Wir sagen. nein! www.bund. Transatlantisches Freihandelsabkommen: Wir sagen nein! Natur und Umwelt, Demokratie und Rechte der VerbraucherInnen schützen! www.bund.net Der transatlantische Angriff auf den Schutz der VerbraucherInnen

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN Unternehmensberater Ausgabe 2002 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel. + 43-5-90900-3539, Fax: +43-5-90900-285

Mehr

Wie beurteilt das BMEL die möglichen Auswirkungen von TTIP und wie steht es zu den Verhandlungen?

Wie beurteilt das BMEL die möglichen Auswirkungen von TTIP und wie steht es zu den Verhandlungen? Wie beurteilt das BMEL die möglichen Auswirkungen von TTIP und wie steht es zu den Verhandlungen? MinDirig Friedrich Wacker Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Loccum, 07. Februar 2015 www.bmel.de

Mehr

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion

Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Fossile Brennstoffe, Erneuerbare Energien, Wohlstand - ein Problem der Bevölkerungsexplosion Das wichtigste und dringendste Problem der Menschheit ist die Bevölkerungsexplosion. Die heutigen kontroversen

Mehr

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION Seit 2013 Mitglied von EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION " Zebra Fashion ist sich seiner sozialen Verantwortung bei der weltweiten Beschaffung seiner

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Abkürzungsverzeichnis... XV I. Einleitung und Problemaufriss... 1 A. Problemaufriss... 1 1. Charakteristika des Dienstleistungssektors... 1 2. Handel mit Dienstleistungen... 2 3. Untersuchungsgegenstand...

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik

Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik Noch eben kurz die Welt retten - Zukunftswerkstatt Entwicklungspolitik 18. Oktober 2014 im Rathaus Bremen Dokumentation 1 M it Beschluss vom 25. September 2014 hat die Bremische Bürgerschaft (Drs. 18/1438)

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht Konrad-Adenauer-Ufer 11 RheinAtrium 50668 Köln Herrn Ministerialrat

Mehr

Dr. Maria Flachsbarth, MdB Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft

Dr. Maria Flachsbarth, MdB Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft , MdB Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin Platz der Republik 1 11011 Berlin Jakob-Kaiser-Haus Raum 5.441 Telefon

Mehr

Verhaltenskodex 16.12.2014

Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex Für die Bereiche Umweltschutz, Menschenrechte, Diskriminierung, Kinderarbeit, Korruption usw. gelten laut internationalen Organisationen wie der UN und der OECD

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

ver.di Positionen zu aktuellen Problemen in der Wasserwirtschaft

ver.di Positionen zu aktuellen Problemen in der Wasserwirtschaft Betriebsversammlung der Gelsenwasser AG 23. April 2013 ver.di Positionen zu aktuellen Problemen in der Wasserwirtschaft Bundesfachgruppenleiter Wasserwirtschaft Das Menschenrecht auf Wasser und die europäische

Mehr

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at

Der Patient. im Mittelpunkt. www.pharmig.at www.aerztekammer.at Der Patient im Mittelpunkt www.pharmig.at www.aerztekammer.at Die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Pharmaindustrie Eine Information von Ärztekammer und Pharmig ÄRZTESCHAFT UND PHARMAINDUSTRIE ARBEITEN

Mehr

FRAGE 56. Gewerblicher Rechtsschutz auf dem Gebiet der Mikrobiologie

FRAGE 56. Gewerblicher Rechtsschutz auf dem Gebiet der Mikrobiologie Jahrbuch 1974/I, Seiten 165-167 Geschäftsführender Ausschuss und Präsidentenrat von Melbourne, 24. Februar - 2. März 1974 Die IVfgR hat unter Berücksichtigung der patentrechtlichen Schwierigkeiten dieses

Mehr

24/06/2014 KULTUR IM RAHMEN DER TRANSATLANTISCHEN HANDELS- UND INVESTITIONSPARTNERSCHAFT (TTIP)

24/06/2014 KULTUR IM RAHMEN DER TRANSATLANTISCHEN HANDELS- UND INVESTITIONSPARTNERSCHAFT (TTIP) 24/06/2014 KULTUR IM RAHMEN DER TRANSATLANTISCHEN HANDELS- UND INVESTITIONSPARTNERSCHAFT (TTIP) Im Jahr 2013 hat die Europäische Union Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) eingeleitet,

Mehr

Ausbeuterische Kinderarbeit auf nationaler und internationaler Ebene wirksam bekämpfen

Ausbeuterische Kinderarbeit auf nationaler und internationaler Ebene wirksam bekämpfen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6662 17. Wahlperiode 25. 07. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Marlene Rupprecht (Tuchenbach), Christoph Strässer, Petra Crone,

Mehr

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP)

Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Philipp Stiens Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) Auswirkungen auf die globale Handelsordnung Bachelorarbeit Stiens, Philipp: Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP): Auswirkungen

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Föderativen Republik Brasilien Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Föderativen Republik Brasilien über Zusammenarbeit im Energiesektor mit Schwerpunkt auf erneuerbarer Energie und Energieeffizienz

Mehr

Für ein faires und zukunftsorientiertes Freihandelsabkommen Wichtige Anforderungen an TTIP

Für ein faires und zukunftsorientiertes Freihandelsabkommen Wichtige Anforderungen an TTIP Für ein faires und zukunftsorientiertes Freihandelsabkommen Wichtige Anforderungen an TTIP Den globalen Handel mit Waren und Dienstleistungen gerecht zu gestalten, ist zentral für die Förderung von wirtschaftlicher

Mehr

.WIEN-Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

.WIEN-Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP) Übersetzung aus der englischen Sprache.WIEN-Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP) Inhalt 1 Präambel...

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung

BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung BAUSTEIN 3 / THEMENEINHEIT 1 Mediation als Methode der Konfliktlösung KURZE BESCHREIBUNG DER AKTIVITÄTEN In dieser Themeneinheit erwerben die Teilnehmer/innen grundlegende Fähigkeiten der Mediation als

Mehr

HWP Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik P. Wahnschaffe WiSe 2004/2005 Internationale Wirtschaftsprobleme I Internationaler Handel

HWP Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik P. Wahnschaffe WiSe 2004/2005 Internationale Wirtschaftsprobleme I Internationaler Handel Ziele der WTO Ziel der WTO ist laut ihrer Präambel die Errichtung und Aufrechterhaltung eines funktionsfähigen und dauerhaften multilateralen Handelssystems. Zolle und andere Handelsschranken sollen abgebaut

Mehr

Alois Maichel. Das Projekt einer. Konzepte, Folgerungen und potentielle globale Implikationen

Alois Maichel. Das Projekt einer. Konzepte, Folgerungen und potentielle globale Implikationen Das Projekt einer transatlantischen Freihandelszone Konzepte, Folgerungen und potentielle globale Implikationen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2015 Das Projekt einer transatlantischen Freihandelszone Alois Maichel

Mehr

Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel

Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel Fairtrade im Unterricht Gesamtschule Am Lauerhaas Wesel In mindestens zwei verschiedenen Klassenstufen/Jahrgängen muss in mindestens zwei unterschiedlichen Fächern ein Fairtrade relevantes Thema im Unterricht

Mehr

ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN

ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN S:\Referenten\Slovak\Slovak\Daseinsvorsorge\ÖStB_Fragenbeantw.doc ANHANG BEANTWORTUNG DER FRAGEN Welche Art von Subsidiarität? (Fragen 1-4) Zu Frage 1: Wie oben ausgeführt, sollte nicht nur auf die Entwicklung

Mehr

Warum die Menschenrechte die Einrichtung des Health Impact Fund verlangen 1

Warum die Menschenrechte die Einrichtung des Health Impact Fund verlangen 1 Thomas Pogge Warum die Menschenrechte die Einrichtung des Health Impact Fund verlangen 1 124 1. Einleitung Eine wichtige Komponente von Globalisierung ist die Schaffung eines zunehmend dichten und einflussreichen

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme

Mitteilung zur Kenntnisnahme 17. Wahlperiode Drucksache 17/0547 21.09.2012 Mitteilung zur Kenntnisnahme Berlin begrüßt kritische Prüfung des ACTA-Abkommens und schließt sich Kritik an Drucksachen 17/0190, 12/0190-1 und 17/0363 Abgeordnetenhaus

Mehr

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits EUROPÄISCHE KOMMISSION ANHANG VI Brüssel, den 9.4.2010 KOM(2010) 137 endgültig Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Europarecht in der Schweiz Prof. Cottier, unibe Vorlesungsnotizen

Europarecht in der Schweiz Prof. Cottier, unibe Vorlesungsnotizen Europarecht in der Schweiz Prof. Cottier, unibe Vorlesungsnotizen 28.9.09 Freihandelsabkommen 1995 wurde die WTO aus den Eu Gründerstaaten gebildet. Die Nichtdiskriminierung ist das Wichtigste für die

Mehr

Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen

Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen 06-08 Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen I. Einführung und Überblick Als staatliche Beihilfe gilt jede Art von Förderung durch die Regierung, die

Mehr