S I G M A. Screening Instrument zur Bewertung und Gestaltung von menschengerechten Arbeitstätigkeiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S I G M A. Screening Instrument zur Bewertung und Gestaltung von menschengerechten Arbeitstätigkeiten"

Transkript

1 S I G M A Screening Instrument zur Bewertung und Gestaltung von menschengerechten Arbeitstätigkeiten Prof. Dr. Bernhard Zimolong, Ruhr-Universität Bochum Dr. Armin Windel, BAuA Dortmund 1. Überblick 2. Module und Skalen 3. Beispiel Arbeitsplatz Bedientheke 1

2 Überblick Was ist SIGMA? SIGMA ist ein Verfahren zur Analyse und Dokumentation von Belastungen, die gesundheitsgefährdende Folgen nach sich ziehen können. Es liefert einen schnellen Überblick über Belastungsschwerpunkte an Arbeitsplätzen in der Produktion, Dienstleistung, im Handel oder im Büro Wie arbeitet man mit SIGMA? SIGMA enthält eine Reihe von Aussagen zur Arbeitsgestaltung. Sie müssen bewertet werden, ob sie zutreffen oder nicht. Diese Bewertung basiert auf einer Beobachtung der Stelleninhaberin/des Stelleninhabers bei der Arbeit. Ergänzende Informationen liefert ein kurzes Interview mit der Stelleninhaberin/dem Stelleninhaber sowie - sofern vorhanden - die Stellenbeschreibung. Wer kann mit SIGMA arbeiten? SIGMA richtet sich an betriebliche Arbeitsschutzexperten, die bereits Erfahrung in der Bewertung von Arbeitstätigkeiten nach arbeitswissenschaftlichen / arbeitspsychologischen Kriterien haben Grundsätzlich ist das Verfahren jedoch für alle Personen geeignet, die Kenntnisse im Bereich der Arbeitswissenschaft/Arbeitspsychologie besitzen oder über praktische Erfahrungen im Bereich der betrieblichen Sicherheits- und Gesundheitsarbeit verfügen. 2

3 Grundlage für den Einsatz sollte in jedem Fall mindestens eine dreitägige praxisorientierte Anwenderschulung sein. Sollte dies nicht möglich sein, bietet das SIGMA-Handbuch eine umfangreiche Einführung in das Thema. Wo findet man SIGMA? Das Instrument wurde für die Arbeitsschutzverwaltung NRW vom Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie der Ruhr Universität Bochum (Dr. Armin Windel, Prof. Dr. Bernhard Zimolong) entworfen und getestet. Die BAuA bietet eine elektronische Version auf der Basis von Microsoft -Excel Dateien an. Die angebotenen Makrodateien setzen Microsoft -Excel ab Version 97 voraus und können unentgeltlich heruntergeladen werden: 3

4 S I G M A - Übersicht 1 I. Arbeitstätigkeit a) Abwechslungsreichtum b) Ganzheitlichkeit c) Handlungsspielraum d) Verantwortung e) Rückmeldung durch die Tätigkeit oder das Ergebnis f) Aufgabenbezogene Kommunikation und Information g) Verwendete Hilfsmittel II. Arbeitsumgebung a) Allgemeine Beschreibung b) Beleuchtung c) Lärm d) Klima e) Gefahrstoffe f) Olfaktorische Belastung g) Ergonomie des Arbeitsplatzes: Arbeitstisch oder pult h) Ergonomie des Arbeitsplatzes: Arbeitsstuhl i) Ergonomie der Arbeitsmittel: Geräte, Tafeln und Borde j) Ergonomie der Arbeitsmittel: Monitor k) Ergonomie der Arbeitsmittel: Tastatur l) Softwareergonomie m) Sozialräume Salewski-Renner, Hilgers, Windel & Zimolong,

5 S I G M A - Übersicht 2 III. Arbeitsorganisation a) Arbeitsorganisationsform b) Ablauforganisation c) Allgemeine Arbeitszeitregelung d) Schichtsystem e) Pausenregelung f) Überstunden g) Aufstiegsmöglichkeiten h) Entlohnung i) Führung j) Möglichkeiten informeller Kommunikation / Unterstützung IV. Besondere Anforderungen / Spezifische Belastungen a) Ausbildung b) Körperliche Leistungen / Kräfte c) Aufmerksamkeit / Vigilanz / Monotonie d) Zeiten besonderer Leistungserfordernisse / Passung mit dem circadianen Rhythmus e) Zeitbindung / Zeitvorgaben / Zeitdruck f) Arbeitsunterbrechungen g) Diskrepanzen zwischen Leistungsvermögen und Anforderungen h) Soziale Konflikte i) Zwangshaltungen j) Arbeitsplatzunsicherheit Salewski-Renner, Hilgers, Windel & Zimolong,

6 S I G M A - Checkliste I. Arbeitstätigkeit a) Abwechslungsreichtum trifft zu trifft nicht zu I-a-1 I-a-2 I-a-3 I-a-4 Die Hauptarbeitsaufgabe umfasst verschiedene Teiltätigkeiten. Gleiche Teiltätigkeiten wiederholen sich mehrmals pro Stunde. Die Abfolge von Teiltätigkeiten wechselt an verschiedenen Arbeitstagen. Die Arbeit erfordert sowohl den Einsatz mehrerer Muskelgruppen als auch geistige Leistungen. Prüfe IV-g Prüfe IV-c I-a-5 Gleiche Teiltätigkeiten wiederholen sich so häufig, dass das Vorgehen noch bekannt ist und ohne erneute Einarbeitung sofort ausgeführt werden können. Prüfe IV-c I-a-6 I-a-7 Die Arbeit wird nur in einer Körperhaltung ausgeübt. Gleiche Teiltätigkeiten wiederholen sich so häufig, dass die Arbeit monoton und eintönig erscheint. Prüfe IV-i Prüfe IV-c 6

7 S I G M A Bewertung Modulebene Vorgehen - Auszählung der Warnhinweise aufgabenangemessen kritisch dysfunktional bis 2 Warnhinweise Der entsprechende Arbeitsplatz ist in diesem Bereich aufgabenangemessen gestaltet. 3 bis 4 Warnhinweise Es liegen Belastungsfaktoren vor, die auf die Dauer zu einer Beeinträchtigung des physischen und/ oder psychischen Wohlergehens führen können, aber nicht müssen. Gestaltungsmaßnahmen liegen im Ermessensspielraum des Beurteilers/ der Beurteilerin. 5 bis 7 Warnhinweise Der Arbeitsplatz ist dysfunktional und damit der Erledigung der Arbeitstätigkeit abträglich. Es bestehen gravierende Belastungen, und Gestaltungsmaßnahmen sind dringend erforderlich. Salewski-Renner, Hilgers, Windel & Zimolong,

8 Bewertung aufgabenangemessen kritisch dysfunktional 8

9 SIGMA Belastungs-Bewertungs-Netz I. Arbeitstätigkeit 7 Inneres Segment: Aufgabenangemessener Bereich 4 IV. Bes. Anforderungen Spez. Belastungen 7 / II. Arbeitsumgebung 2 4 Mittleres Segment: Kritischer Bereich III. Arbeitsorganisation 7 Äußeres Segment: Dysfunktionaler Bereich 9

10 SIGMA: Gütekriterien Stichprobe: N=155 Arbeitsplätze Verwaltung (n=48), Holzindustrie (n=47), Altenpflege (n=30), Autolackierbetriebe (n=14), Sonstige (n=16) Objektivität/Beurteilerübereinstimmung Prozentuale Übereinstimmung zwischen 2-6 Personen auf der Modulebene/ Itemebene: Mittelwert: >90% (65-100%) Reliabilität der Module u.a. Abwechslungsreichtum, Handlungsspielraum... Cronbachs Alpha in 85% der Fälle >.30 Validität mittlere Korrelation mit REBA (Rechnergestütztes Verfahren zur psychologischen Bewertung von Arbeitsinhalten (Pohlandt et al.1996) 10

11 11

12 Modul I: Arbeitstätigkeit MW = 3,0 Bögen NA MW SD Ia: Abwechslungsreichtum 1 43% 3,0 0,0 Ib: Ganzheitlichkeit 1 0% 0,0 0,0 Ic: Handlungsspielraum 1 57% 6,0 0,0 Id: Verantwortung 1 40% 2,0 0,0 Ie: Rückmeldung durch die Tätigkeit oder... If: Aufgabenbezogene Kommunikation und I % 1,0 0,0 1 17% 2,0 0,0 Ig: Verwendete Hilfsmittel 1 0% 0,0 0,0 NA: Negativantworten in Prozent; MW: Mittelwert; SD: Standardabweichung 12

13 Modul II: Arbeitsumgebung MW = 1,0 Bögen NA MW SD IIa: Allgemeine Beschreibung 1 14% 2,0 0,0 IIb: Beleuchtung 0 IIc: Lärm 0 IId: Klima 1 43% 3,0 0,0 IIe: Gefahrstoffe 0 IIf: Olfaktorische Belastung 0 IIg: Arbeitstisch oder -pult 0 IIh: Arbeitsstuhl 0 IIi: Geräte, Tafeln und Borde 0 IIj: Monitor 0 IIk: Tastatur 0 IIl: Softwareergonomie 0 IIm: Sozialräume 1 0% 0,0 0,0 NA: Negativantworten in Prozent; MW: Mittelwert; SD: Standardabweichung 13

14 Modul III: Arbeitsorganisation 6,0 Bögen NA MW SD IIIa: Arbeitsorganisationsform 1 20% 1,0 0,0 IIIb: Ablauforganisation 0 IIIc: Allgemeine Arbeitszeitregelung 1 71% 6,0 0,0 IIId: Schichtsystem 1 22% 2,0 0,0 IIIe: Pausenregelung 1 57% 5,0 0,0 IIIf: Überstunden 1 60% 4,0 0,0 IIIg: Aufstiegsmöglichkeiten 0 IIIh: Entlohnung 0 IIIi: Führung 1 43% 4,0 0,0 IIIj: Möglichkeiten informeller Kommunik... 0 NA: Negativantworten in Prozent; MW: Mittelwert; SD: Standardabweichung 14

15 Modul IV: Besondere Anforderungen / Spezifische Belastungen 6,0 Bögen NA MW SD IVa: Ausbildung 1 33% 3,0 0,0 IVb: körperliche Leistungen / Kräfte 1 60% 4,0 0,0 IVc: Aufmerksamkeit / Vigilanz / Monotonie 0 IVd: Zeiten besonderer Leistungserforder % 1,0 0,0 IVe: Zeitbindung / Zeitvorgaben / Zeitdruck 1 44% 5,0 0,0 IVf: Arbeitsunterbrechungen 0 IVg: Diskrepanzen zwischen Leistungsverm... 0 IVh: Soziale Konflikte 1 25% 2,0 0,0 IVi: Zwangshaltungen 1 44% 5,0 0,0 IVj: Arbeitsplatzunsicherheit 0 NA: Negativantworten in Prozent; MW: Mittelwert; SD: Standardabweichung 15

16 Modul I: Arbeitstätigkeit Gesamtergebnis: kritisch Modul aufgabenangemessen (0... 2) kritisch (3... 4) dysfunktional (>=5) Anzahl Bögen Abwechslungsreichtum X 1 Ganzheitlichkeit X 1 Handlungsspielraum X 1 Verantwortung X 1 Rückmeldung durch die Tätigkeit oder das Ergebnis X 1 Aufgabenbezogene Kommunikation und Informationen X 1 Verwendete Hilfsmittel X 1 Summen:

17 Modul II: Arbeitsumgebung MW = 1,0 angemessen Olfaktorische Belastung Arbeitstisch oder -pult Arbeitsstuhl Geräte, Tafeln und Borde Monitor Tastatur Softwareergonomie Sozialräume X 1 17

18 Modul III Arbeitsorganisation MW = 6,0 dysfunktional Allgemeine Arbeitszeitregelung X 1 Schichtsystem X 1 Pausenregelung X 1 Überstunden X 1 Aufstiegsmöglichkeiten Entlohnung Führung X 1 Möglichkeiten informeller Kommunikation / Unterstützung 18

19 Modul IV Besondere Anforderungen MW = 6,0 dysfunktional Arbeitsunterbrechungen Diskrepanzen zwischen Leistungsvermögen und Anforderungen Soziale Konflikte X 1 Zwangshaltungen X 1 Arbeitsplatzunsicherheit 19

20 Belastungs-Bewertungs-Netz: Bedientheke I. Arbeitstätigkeit 7 Inneres Segment: Aufgabenangemessener Bereich 4 IV. Bes. Anforderungen Spez. Belastungen 7 / II. Arbeitsumgebung 2 4 Mittleres Segment: Kritischer Bereich III. Arbeitsorganisation 7 Äußeres Segment: Dysfunktionaler Bereich Salewski-Renner, Hilgers, Windel & Zimolong,

21 Salewski-Renner, M. (1998). Belastungsanalysen mit SIGMA. Zusammenfassende Ergebnisse und Konsequenzen für die Verwendbarkeit. In H. v. Benda & D. Bratge (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicherheit. 9. Workshop 1997 (S ). Heidelberg: Asanger Verlag. Windel, A., Salewski-Renner, M., Hilgers, S. & Zimolong, B. (1997). Das Windel, A. (1998). Entwicklung und Aufbau des Screening-Instruments zur Bewertung und Gestaltung von menschengerechten Arbeitstätigkeiten (SIGMA). In H. v. Benda & D. Bratge (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicherheit. 9. Workshop 1997 (S ). Heidelberg: Asanger Verlag. Bleyer, T., Hold, U., Müller-Arnecke, H.W. & Windel, A. (2005) Ergonomische Gestaltung von Bedientheken in ausgewählten Arbeitsbereichen. BAuA, Schriftenreihe der BAuA, FB 1057, Dortmund, Berlin, Dresden. 21

22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 22

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen

Das Social Media Seminar. Social Media Marketing für Unternehmen Das Social Media Seminar Social Media Marketing für Unternehmen Ihre Dozenten je nach Termin Ein umfassender Ansatz für Social Media Marketing Analyse Kompetenz aufbauen Analyse der Marke Analyse des In

Mehr

Betriebsrat bei Sauer-Danfoss: Der Konsens im Arbeitsschutz ist hart erarbeitet

Betriebsrat bei Sauer-Danfoss: Der Konsens im Arbeitsschutz ist hart erarbeitet 25 Betriebsrat bei Sauer-Danfoss: Der Konsens im Arbeitsschutz ist hart erarbeitet Eine beispielhafte Betriebsvereinbarung zur Regelung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes wurde jetzt beim Unternehmen

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit 2008 AG-nformation Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ralf Neuhaus Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz

Ergonomie am Arbeitsplatz Ergonomie am Arbeitsplatz Dr. med. P. Matic Facharzt für Innere Medizin Inframed - Dienstleistungen GmbH Institut für Arbeits-, Umwelt- und Flugmedizin Gruberstr. 26 64289 Darmstadt Ergonomische Gestaltung

Mehr

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen

Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen Isabell Gerber Martin Heide Seminar: Occupational Health Herr Prof. Dr. Dirk Windemuth

Mehr

Strategisches Personalmanagement

Strategisches Personalmanagement Potenziale entfalten Veränderungen gemeinsam gestalten Strategisches Personalmanagement ffw GmbH - Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen

Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen Bildschirmarbeit in der Produktion und in Leitwarten gesetzliche Grundlagen, Defizite, Gestaltungslösungen B. Lafrenz (BAuA) 1Bildschirmarbeit Inhalt Übersicht Bildschirmarbeit im Non-Office-Bereich Gesetzlichen

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen

Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen 1 Hessische Arbeitsschutzverwaltung Ergonomie im Büro Gut geplant? 2 November 2010 Anpassung der Arbeit an die Fähigkeiten

Mehr

Bochumer Commitment Inventar (BOCOIN): Testkonstruktion der Revision IV

Bochumer Commitment Inventar (BOCOIN): Testkonstruktion der Revision IV Fotoquelle: Flickr (quinn.anya) Forschungsbericht Bochumer Commitment Inventar (BOCOIN): Testkonstruktion der Revision IV Projektteam Testentwicklung, 2013 Verfasser: Christine Borkhoff & Philip Frieg

Mehr

Arbeitsgestaltung 19-12-06

Arbeitsgestaltung 19-12-06 Arbeitsgestaltung 19-12-06 Themen der heutigen Veranstaltung: Arbeitsgestaltung Definition, Bereiche und Ziele der Arbeitsgestaltung Kriterien humaner Arbeitsgestaltung Grundlegende Strategien der Arbeitsgestaltung

Mehr

Ergonomische Gestaltung von Montagearbeitsplätzen Ergo-Tipps

Ergonomische Gestaltung von Montagearbeitsplätzen Ergo-Tipps Ergonomische Gestaltung von Montagearbeitsplätzen Ergo-Tipps Belastungsfaktoren an Montagearbeitsplätzen ungünstige Körperhaltung monotone Bewegungsabläufe Zeitdruck Schlechte Arbeitsumgebung (Klima, Lärm,

Mehr

Beurteilung der Software-Ergonomie anhand des ISONORM-Fragebogens

Beurteilung der Software-Ergonomie anhand des ISONORM-Fragebogens Software-Ergonomie: Beurteilung der Software-Ergonomie anhand des ISONORM-Fragebogens Übersicht: Experten schätzen, daß 80 Prozent der in Deutschland benutzten Software nicht den Vorgaben der Bildschirmarbeitsverordnung

Mehr

Dr. Heidemarie Keller

Dr. Heidemarie Keller Reliabilität und Validität der deutschen Version der OPTION Scale Dr. Heidemarie Keller Abteilung für Allgemeinmedizin, Präventive und Rehabilitative Medizin Philipps-Universität Marburg EbM & Individualisierte

Mehr

Ergonomische Arbeitsplatz- und Organisationsgestaltung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Ergonomische Arbeitsplatz- und Organisationsgestaltung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Ergonomische Arbeitsplatz- und Organisationsgestaltung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Die Potenziale der Menschen sind auch in der modernen Arbeitswelt unverzichtbar. Voraussetzung für Leistungsfähigkeit

Mehr

Computer in Büro und Verwaltung

Computer in Büro und Verwaltung Michael Frese Felix C. Brodbeck Computer in Büro und Verwaltung Psychologisches Wissen für die Praxis Mit 28 Abbildungen und 6 Tabellen Technische Hochschule Darmstadt Fachbereich 3 Institut für Psychologie

Mehr

Ablaufplan und Orientierung. Fachtagung 2011: Gesund Arbeiten im Call Center

Ablaufplan und Orientierung. Fachtagung 2011: Gesund Arbeiten im Call Center Ablaufplan und Orientierung Dienstag, 18.10.2011 Begrüßung Übersicht Ablauf Übersicht über die Messe Betriebsrätetag Thematische Einführungen 15 17 Uhr: Messebesuch 19 Uhr: gemeinsames Abendessen im Mercure

Mehr

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit

Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Kurzversion der KoGA-Mitarbeiterbefragung m Betrieblichen Gesundheitsmanagement Schwerpunkt: Verwaltungstätigkeit Impressum Herausgeber Unfallkasse des Bundes Abteilung Arbeitsschutz und Prävention Weserstraße

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro

HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt. Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro HEUREKA! Leistungen werden da erbracht, wo man sich wohlfühlt Arbeits- und Gesundheitsschutz im Büro Gliederung Beweggrund zur Durchführung des Projektes HEUREKA! Realisierung des Projektes Wesentliche

Mehr

Strukturwandel in der Arbeitswelt Herausforderungen für die Prävention psychischer Fehlbelastungen

Strukturwandel in der Arbeitswelt Herausforderungen für die Prävention psychischer Fehlbelastungen Strukturwandel in der Arbeitswelt Herausforderungen für die Prävention psychischer Fehlbelastungen Referat auf der Fachtagung Neuro-Enhancement der Hamburgischen Landesstelle für Suchtfragen e.v. Hamburg,

Mehr

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen

Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeit gesetzliche Grundlagen Christine Klien Gesetzliche Grundlagen Bildschirmarbeitsplätze sind Arbeitsplätze, bei denen das Bildschirmgerät und die Dateneingabetastatur oder sonstige Steuerungseinheit

Mehr

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE

PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE 2010 Wilde, B., Hinrichs, S., Menz, W. & Kratzer, N. (2010). Das Projekt LANCEO Betriebliche und individuelle Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance.

Mehr

2 Seit wie vielen Jahren üben Sie Ihre jetzige Tätigkeit aus? 4 Ihr Geschlecht?

2 Seit wie vielen Jahren üben Sie Ihre jetzige Tätigkeit aus? 4 Ihr Geschlecht? 1. Angaben zur Person 1 In welchem Bereich arbeiten Sie derzeit? Produktion Lager / Versand Verwaltung / Büro 2 Seit wie vielen Jahren üben Sie Ihre jetzige Tätigkeit aus? bis 5 Jahre 6-10 Jahre 11-15

Mehr

Dokumentation E-Mail-Hosting

Dokumentation E-Mail-Hosting Dokumentation E-Mail-Hosting Inhalt I. Allgemeines I.a Antispam I.b Greylisting II. Verwaltung von E-Mail II.a Neue Mailadressen anlegen II.b Neuen Alias anlegen II.c Neue Verteilerliste anlegen II.d Domain

Mehr

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Dipl. Psych. Kristin Unnold Personalentwicklung, Gesundheitsmanagement Alles unter einem Dach Geistes-, Natur-,

Mehr

BEURTEILUNGSBOGEN. Hochschulverwaltung Bau, Technik, Liegenschaften Gruppe VC Arbeitssicherheit & Umweltschutz. Alter:

BEURTEILUNGSBOGEN. Hochschulverwaltung Bau, Technik, Liegenschaften Gruppe VC Arbeitssicherheit & Umweltschutz. Alter: Hochschulverwaltung Bau, Technik, Liegenschaften Gruppe VC Arbeitssicherheit & Umweltschutz BEURTEILUNGSBOGEN Beurteilungsbogen zur Gefährdungsermittlung werdender bzw. stillender Mütter (Arbn.) entsprechend

Mehr

Vorstellung Demografie Kompass

Vorstellung Demografie Kompass Vorstellung Demografie Kompass 02.05.2012 TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Übersicht Gesamt TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Ausgewählte Abteilungen TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Abteilung OP / Chirugie TBS-NRW 2012

Mehr

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG Sylke Neumann / Fachausschuss Verwaltung / Hamburg Büro-Einrichtungsberatung ein Service der Sylke Neumann, Fachveranstaltung Handlungshilfen zur Arbeitsstättenverordnung 14./15. Juni 2007, Hennef Ihre

Mehr

Denk an mich. Dein Rücken

Denk an mich. Dein Rücken Denk an mich. Dein Rücken Neue Präventionskampagne 10.01.2013 Post vom Rücken Das richtige Maß an Belastung hält den Rücken gesund. Mit dieser Botschaft wendet sich die neue Präventionskampagne Denk an

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Aus psychologischen Test ergibt sich in der Regel ein numerisches Testergebnis, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Die aus der Testauswertung

Mehr

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Seminar: Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Im Rahmen des Projektes Alternsgerechtes Arbeiten in Kindertagesstätten (September 2006 bis Dezember 2007) Durchführung: Technik und Leben,

Mehr

Ein flexibles Gerät zur Tätigkeitskodierung per Beobachtung Anforderungen und Ergebnisse einer Erprobung

Ein flexibles Gerät zur Tätigkeitskodierung per Beobachtung Anforderungen und Ergebnisse einer Erprobung GfA, Dortmund (Hrsg.) VerANTWORTung für die Arbeit der Zukunft Beitrag B.1.12 1 Ein flexibles Gerät zur Tätigkeitskodierung per Beobachtung Anforderungen und Ergebnisse einer Erprobung Markus KOPPENBORG,

Mehr

Ergonomie im Büro Windel, A.

Ergonomie im Büro Windel, A. Ergonomie im Büro Windel, A. 1. Überblick Trotz leichter körperlicher Arbeit und dem vermeintlichen Fehlen klassischer Risikofaktoren für Muskel- und Skeletterkrankungen sind gerade Beschäftigte im Bürobereich

Mehr

Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert

Kennzahlenjahr. nicht operiert. operiert Anlage Version X.X (Auditjahr 2014 / Kennzahlenjahr 2013) Basisdaten Gynäkologie Reg.-Nr. (Muster Zertifikat) Zentrum Standort Ansprechpartner Erstelldatum Datum Erstzertifizierung Kennzahlenjahr 2013

Mehr

0 Einführung: Was ist Statistik

0 Einführung: Was ist Statistik 0 Einführung: Was ist Statistik 1 Datenerhebung und Messung Die Messung Skalenniveaus 2 Univariate deskriptive Statistik 3 Multivariate Statistik 4 Regression 5 Ergänzungen Grundbegriffe Statistische Einheit,

Mehr

Natürliche Waldentwicklung als Ziel der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NWE5)

Natürliche Waldentwicklung als Ziel der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NWE5) Natürliche Waldentwicklung als Ziel der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NWE5) Ein Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Rahmen der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt Gefördert

Mehr

GeoLizenz: Vorstellung und Live-Demo

GeoLizenz: Vorstellung und Live-Demo GeoLizenz: Vorstellung und Live-Demo Dr. Rene Löhrer, GIW-Geschäftsstelle Geodatenlizenzen & Open Data Positionen, Meinungen, Lizenzen -, Geonetzwerk.metropoleRuhr 27. August 2015, Essen Ziele der GIW-Kommission

Mehr

Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf. Bad Münstereifel 12./13.06.2014 Dr. Torsten Kunz

Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf. Bad Münstereifel 12./13.06.2014 Dr. Torsten Kunz Rechtliche Regelungen im Bereich psychische Belastungen und Gesundheit im Beruf Leiter Prävention Unfallkasse Hessen in Frankfurt am Main stellv. Programmleiter von GDA Psyche Seite 2 - GDA (Gemeinsame

Mehr

10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Prozent. Ursachen für Störungen von Mitarbeitern im Callcenter (Quelle: SchubertEisfeller)

10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Prozent. Ursachen für Störungen von Mitarbeitern im Callcenter (Quelle: SchubertEisfeller) Ergonomie im Callcenter Prof. Dr.-Ing. Dieter Lorenz und Dipl.-Psych. Charlotte A. Sust Callcenter sind historisch betrachtet altbekannte Einrichtungen: Die Telefonauskunft bzw.-vermittlung (Bild 1) kann

Mehr

Arbeitsschutz in der Praxis. Empfehlungen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Arbeitsschutz in der Praxis. Empfehlungen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Arbeitsschutz in der Praxis Empfehlungen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Impressum Empfehlungen der GDA-Träger zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung

Mehr

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten

Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten Mobbing am Arbeitsplatz Strukturelle Ursachen und Präventionsmöglichkeiten GKM 01.09.2012 Seite 1 von 41hl Dipl.-Päd. Kajsa Johansson, systemische Supervisorin Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz Andreas Stübler, MAS

Ergonomie am Arbeitsplatz Andreas Stübler, MAS Ergonomie am Arbeitsplatz Andreas Stübler, MAS Sobald im Zusammenhang mit betrieblicher Gesundheitsförderung das Schlagwort Ergonomie fällt, denken die meisten MitarbeiterInnen an aufrechtes Sitzen oder

Mehr

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung

Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Aspekte effizienter Arbeitsplatzgestaltung Dr. Andreas Liebl Fraunhofer Institut t für Bauphysik Kognitive Ergonomie in Arbeitsräumen andreas.liebl@ibp.fraunhofer.de f d Arbeitswelt im Wandel Globalisierung

Mehr

Bruno Zwingmann, DNB

Bruno Zwingmann, DNB Bruno Zwingmann, DNB NGG-Fachtagung Faire Arbeit. Gutes Leben 12./13. September 2012 Seite 1 17 Millionen Menschen arbeiten in Deutschland im Büro Vorurteile BÜROARBEIT: Keine richtige (körperliche) Arbeit

Mehr

Regine Rundnagel: Menschengerechte Arbeitsgestaltung

Regine Rundnagel: Menschengerechte Arbeitsgestaltung Regine Rundnagel: Menschengerechte Arbeitsgestaltung Übersicht Arbeitsgestaltung muss die körperlichen und psychischen Bedingungen des Menschen berücksichtigten. Arbeit muss ausführbar sein, darf nicht

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Michael Schurr TK Lexikon Gesundheit im Betrieb 25. Juni 2014 Bildschirmarbeitsplatz HI663679 Zusammenfassung LI1721816 Begriff Bildschirmarbeitsplatz ist der räumliche Bereich im

Mehr

Handlungsfelder des Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Handlungsfelder des Betrieblichen Gesundheitsmanagement w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Handlungsfelder des Betrieblichen Gesundheitsmanagement L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus

Mehr

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Oliver Hasselmann Referent Forschung & Entwicklung Master of Health Administration, M.H.A., & Diplom-Geograf Institut

Mehr

Gesundheit und Ergonomie

Gesundheit und Ergonomie A+A Kongress und Fachmesse Gesundheit und Ergonomie Veranstaltungen Vorträge Präsentationen 27.- 30. Oktober 2015 Düsseldorf, Germany Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Gesundheitsprävention

Gesundheitsprävention Betriebliche Gesundheitsprävention Gesundheit des Menschen ist... ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen (WHO)

Mehr

JAV-Konferenz Niedersachsen/Bremen Brennpunkte in der JAV-Arbeit

JAV-Konferenz Niedersachsen/Bremen Brennpunkte in der JAV-Arbeit JAV-Konferenz Niedersachsen/Bremen Brennpunkte in der JAV-Arbeit 21.-22.05.2013 in Springe I. Infos zum Ablauf der Konferenz II. Infos zu den Workshops III. Infos zum Seminarhaus DIE JAV-Konferenz 2013

Mehr

GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG

GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz Amt für Arbeitsschutz GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG PSYCHISCHER BELASTUNGSFAKTOREN WIR WOLLEN IHNEN MUT ZUM EINSTIEG

Mehr

Lehrbuch der Ergonomie

Lehrbuch der Ergonomie Lehrbuch der Ergonomie Herausgegeben von Heinz Schmidtke mit Beiträgen von Prof. Dr.-Ing. Rainer Bernotat, Prof. Dr. rer. nat. Heiner Bubb, Prof. Dr.-Ing. Werner Bürck, Prof. Dr.-Ing. Hans-Jörg Bullinger,

Mehr

Förderung der Arbeitsfähigkeit in kleinen und mittleren

Förderung der Arbeitsfähigkeit in kleinen und mittleren Förderung der Arbeitsfähigkeit in kleinen und mittleren Unternehmen Tagesseminar: Strategien zur besseren Arbeitsbewältigung Aalen 29. September 2010 Martin Koczor Die aktuellen Megatrends Demografischer

Mehr

ARBEITSPLATZEVALUIERUNG PSYCHISCHER BELASTUNGEN NACH DEM ARBEITNEHMERINNENSCHUTZGESETZ (ASCHG)

ARBEITSPLATZEVALUIERUNG PSYCHISCHER BELASTUNGEN NACH DEM ARBEITNEHMERINNENSCHUTZGESETZ (ASCHG) ARBEITSPLATZEVALUIERUNG PSYCHISCHER BELASTUNGEN NACH DEM ARBEITNEHMERINNENSCHUTZGESETZ (ASCHG) MERKBLATT ERMITTLUNG, BEURTEILUNG, FESTLEGUNG VON MASZNAHMEN HINTERGRUND, VORGEHEN, BETEILIGUNG, BEISPIELE

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personaleinsatz und Gestaltung der Einsatzbedingungen

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personaleinsatz und Gestaltung der Einsatzbedingungen Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1 A Veranstaltungsteil: Personal Themenbereich: Personaleinsatz und Gestaltung der Einsatzbedingungen Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Ziele und Aufgaben

Mehr

Gemeinsame Erklärung Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

Gemeinsame Erklärung Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Gemeinsame Erklärung Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Deutscher Gewerkschaftsbund 2 Präambel Psychische

Mehr

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen Bildungsurlaub-Seminare: Lerninhalte und Programm Seminartitel SPSS für Psychologen/innen (BH15113) Termin Mo, den 18.05.bis Fr, den 22.05.2015 (40 UStd.) Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

Pragmatisches Gesundheitsmanagement im Apothekenalltag durch kollegiale Beratung

Pragmatisches Gesundheitsmanagement im Apothekenalltag durch kollegiale Beratung Pragmatisches Gesundheitsmanagement im Apothekenalltag durch kollegiale Beratung Prä-Trans-Modellentwicklung der Apothekerkammer Nordrhein in Kooperation mit Technische Universität Dortmund Sozialforschungsstelle

Mehr

BREMEN Standort BREMEN Besuch Nordmetall 11.06.2013

BREMEN Standort BREMEN Besuch Nordmetall 11.06.2013 BREMEN Standort BREMEN Besuch Nordmetall 11.06.2013 Presented by Željko Kurtovi -Mester BREMEN Bremen Site & Plant BREMEN Facts Airbus Operations App. 4000 employees EADS Astrium App. 1400 employees Premium

Mehr

Was stresst? Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Eine Handlungshilfe

Was stresst? Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Eine Handlungshilfe Was stresst? Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung Eine Handlungshilfe Diese Broschüre ist genau richtig für Sie, wenn Sie mindestens einen der folgenden Sätze bejahen: Ich möchte die psychische

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Methoden der Usability Evaluation

Methoden der Usability Evaluation Florian Sarodnick Henning Brau Methoden der Usability Evaluation Wissenschaftliche Grundlagen und praktische Anwendung Verlag Hans Huber Vorwort der Herausgeberinnen 9 Über dieses Buch 11 Danksagungen

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Übersicht: * Die korrekte Einstellung von Arbeitsstuhl und -tisch. * Fußstützen für kleine Personen an nichtverstellbaren Arbeitstischen. * Die richtige

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz Büro-Design Printsystems Papeterie Druck + Copy Shop

Ergonomie am Arbeitsplatz Büro-Design Printsystems Papeterie Druck + Copy Shop Ergonomie am Arbeitsplatz Büro-Design Printsystems Papeterie Druck + Copy Shop Ein Beitrag zu Ihrer Gesundheit Hans Ruedi Schäfler Ergonomie Berater Pius Schäfler AG Ringstrasse 5 CH-9201 Gossau T 071

Mehr

Kapitel 2. Wegweiser zur Erreichung gesunder und effizienter Service Center in der öffentlichen Verwaltung

Kapitel 2. Wegweiser zur Erreichung gesunder und effizienter Service Center in der öffentlichen Verwaltung Kapitel 2 Wegweiser zur Erreichung gesunder und effizienter Service Center in der öffentlichen Verwaltung Wegweiser zur Erreichung gesunder und effizienter Service Center in der öffentlichen Verwaltung

Mehr

Verkündungsblatt Nr. 3/2004

Verkündungsblatt Nr. 3/2004 Verkündungsblatt Nr. 3/00 Zweite Änderung der Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann bzw. Diplom-Kauffrau an der Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Presseinformation 09/11-07 CEKA auf der A+A (Halle 7a, Stand B10) Funktionierender Arbeitsplatz Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Gesundheit am

Mehr

Büroarbeit. gesund gestalten - Erfahrungen und Praxisbeispiele des Bundesrechnungshofes. Dipl. Ing. (FH) Klaus Peter 1

Büroarbeit. gesund gestalten - Erfahrungen und Praxisbeispiele des Bundesrechnungshofes. Dipl. Ing. (FH) Klaus Peter 1 gesund gestalten - Erfahrungen und Praxisbeispiele des Bundesrechnungshofes Dipl. Ing. (FH) Klaus Peter 1 Zum Bundesrechnungshof: Sitz in Bonn mit einer Außenstelle in Potsdam und neun nach geordneten

Mehr

Einhaltung der Verordnung 1223/2009 über kosmetische Mittel. Colipa-Leitlinien für die Kennzeichnung von kosmetischen Mitteln

Einhaltung der Verordnung 1223/2009 über kosmetische Mittel. Colipa-Leitlinien für die Kennzeichnung von kosmetischen Mitteln Leitlinien Einhaltung der Verordnung 1223/2009 über kosmetische Mittel Colipa-Leitlinien für die Kennzeichnung von kosmetischen Mitteln Deutsche Übersetzung: IKW, Bereich Schönheitspflege Herausgeber Cosmetics

Mehr

22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen

22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen 22 Die trigonometrischen Funktionen und die Hyperbelfunktionen 22.1 Sinus und Cosinus 22.3 Definition von 22.6 Sinus und Cosinus als eindeutige Lösungen eines Differentialgleichungssystems 22.7 Tangens

Mehr

Usability und psychische Belastung Eine arbeitswissenschaftliche Erhebung im Kontext wissensintensiver Tätigkeiten

Usability und psychische Belastung Eine arbeitswissenschaftliche Erhebung im Kontext wissensintensiver Tätigkeiten GfA (Hrsg.) 2014, Gestaltung der Arbeitswelt der Zukunft 25 Usability und psychische Belastung Eine arbeitswissenschaftliche Erhebung im Kontext wissensintensiver Tätigkeiten Sylwia BIRSKA IFA Institut

Mehr

Fragebogen zur Durchführung einer Mitarbeiterbefragung

Fragebogen zur Durchführung einer Mitarbeiterbefragung Fragebogen r Durchführung einer Mitarbeiterbefragung Gesundes Arbeiten Die Mitarbeiterbefragung mit Hilfe des Fragebogens Gesundes Arbeiten dient da, sich auf einer breiten empirischen Grundlage ein umfassendes

Mehr

Ergonomie. Herausgegeben von Heinz Schmidtke

Ergonomie. Herausgegeben von Heinz Schmidtke Ergonomie Herausgegeben von Heinz Schmidtke mit Beiträgen von Prof. Dr.-Ing. Rainer Bernotat, Prof. Dr. Heiner Bubb, Prof. Dr.-Ing. Hans-Jörg Bullinger, Prof. Dr. Heinrich Dupuis, Prof. Dr. Dr. Emil Heinz

Mehr

VBG Verwaltungs- Berufsgenossenschaft

VBG Verwaltungs- Berufsgenossenschaft C C a l l - e r f o l g r e i c h u n d g e s u n d a r b e i t e n i m C a l l C e n t e r VBG Verwaltungs- Berufsgenossenschaft E I N F Ü H R U N G Einführung Die Anforderungen an Call Center-Betreiber

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie

Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie Das Arbeitsprogramm Schutz und Stärkung der Gesundheit bei arbeitsbedingter psychischer Belastung der gemeinsamen deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA Psyche) Seite 1 Leiter Prävention Unfallkasse Hessen

Mehr

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Älter werden im Betrieb Arbeiterkammer Oberösterreich Linz 4. 2. 2014 Gefühl der Nutzlosigkeit Früher haben Sie älter werden

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

simplitv-allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) simplitv + simpli Internet-Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

simplitv-allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) simplitv + simpli Internet-Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) simplitv-allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) simplitv + simpli Internet-Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der simpli services GmbH & Co KG (kurz simpli services ), FN 384789 t, Handelsgericht Wien

Mehr

Voller Durchblick Datenbrillen im Produktionsprozess

Voller Durchblick Datenbrillen im Produktionsprozess HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR LEIPZIG Voller Durchblick Datenbrillen im Produktionsprozess Tag der Wissenschaft 18.06.2014 http://wiwi.htwk-leipzig.de Agenda Forschungsprojekt Datenbrille

Mehr

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren Ergebnisse einer Bestandsaufnahme Beteiligte Bernd Anne Cornelius Stein Jansen Müller TBS e.v. bao GmbH bao GmbH Projekt

Mehr

Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme.

Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme. Ergonomie neu gedacht. Moderne Mensch-Maschine-Systeme. Was bedeutet Ergonomie? Ergonomie befasst sich mit der Gestaltung menschengerechter Arbeit, um Sicherheit, Gesundheit, Motivation und Wohlbefinden

Mehr

LMI Leistungsmotivationsinventar

LMI Leistungsmotivationsinventar LMI Leistungsmotivationsinventar Dimensionen berufsbezogener Leistungsmotivation Freie Universität Berlin Arbeitsbereich Wirtschafts und Sozialpsychologie Seminar: Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsmotivation

Mehr

20. Tagesseminar Gesund: Psychische Belastungen verpflichten zur nachhalbgen PrävenBon

20. Tagesseminar Gesund: Psychische Belastungen verpflichten zur nachhalbgen PrävenBon Handouts zum Referat Psychische Belastungen am Arbeitsplatz Ursachen, Folgen, Lösungen Dr. Stephan List 20. Tagesseminar Gesund: Psychische Belastungen verpflichten zur nachhalbgen PrävenBon HüFlingen,

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE Der Rat der EWG erließ am 2951990 die Richtlinie 90/270/EWG über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten

Mehr

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009)

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009) Anlage 2 Tabelle TVöD / VKA Anlage A zu 15 TVöD (gültig ab 1. Januar 2009) Entgeltgruppe 15Ü 4.642,22 5.145,66 5.622,60 5.940,57 6.014,76 15 3.639,58 4.038,10 4.186,48 4.716,41 5.119,16 5.384,13 1) 14

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Gesundes und erfolgreiches Arbeiten im Büro. Von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E. h. Dieter Spath, Dr.-Ing. Wilhelm Bauer und Dr.-Ing.

Gesundes und erfolgreiches Arbeiten im Büro. Von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E. h. Dieter Spath, Dr.-Ing. Wilhelm Bauer und Dr.-Ing. Gesundes und erfolgreiches Arbeiten im Büro Von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E. h. Dieter Spath, Dr.-Ing. Wilhelm Bauer und Dr.-Ing. Martin Braun Vorwort»Meine Absicht geht dahin..., vor allem auf eine

Mehr

Kooperationsstrukturen zur erfolgreichen und gesunden Arbeit bei Call- Centern

Kooperationsstrukturen zur erfolgreichen und gesunden Arbeit bei Call- Centern 112 Kooperationsstrukturen zur erfolgreichen und gesunden Arbeit bei Call- Centern Detlef Braun & Andreas Genz Das Projekt CCall erfolgreich und gesund arbeiten im Call Center hat das Ziel, die Arbeitsbedingungen

Mehr

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011

Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz. 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Dr. Gabriele Richter Gruppe 3.5: Psychische Belastungen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Stärkung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz 6. Arbeitsschutz-Forum Berlin, 31. August 2011 Ausgangspunkte

Mehr

intelligent control of production processes

intelligent control of production processes intelligent control of production processes Konzept zur intelligenten Produktionssteuerung Verwaltung der Ressourcen Material bzw. Energie Equipment Personal Modellierung des Prozesses Physikalische Beziehungen

Mehr