5 Schritte zur erfolgreichen IT-Konsolidierung und -Virtualisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5 Schritte zur erfolgreichen IT-Konsolidierung und -Virtualisierung"

Transkript

1 WHITE PAPER 5 Schritte zur erfolgreichen IT-Konsolidierung und -Virtualisierung Einleitung Die meisten Unternehmen und Organisationen stehen heute vor Zielen und Herausforderungen, die sich eigentlich widersprechen. Die Mitarbeiter in der Zentrale, im Rechenzentrum, in den Niederlassungen und im Außendienst sind zum Teil über die ganze Welt verstreut. Jeder von ihnen benötigt einen Zugang zu s, Dateien und geschäftskritischen Anwendungen, wobei die Geschwindigkeit des Zugangs sich direkt auf ihre Produktivität auswirkt. In der Vergangenheit wurden daher die IT- Ressourcen auf verschiedene Standorte verteilt, um den Mitarbeitern vor Ort einen möglichst guten Service zu bieten. Inzwischen gilt dieser Ansatz jedoch als ineffizient und teuer, da zusätzliche Hard- und Software für zahlreiche Standorte angeschafft und gewartet werden muss. Zudem sind an den einzelnen Standorten auch noch IT-Mitarbeiter für den Support erforderlich. In Zeiten immer knapperer Budgets suchen Unternehmen deswegen nach Lösungen, um diese Aufgaben zu bewältigen. Heute entscheidet man sich zu diesem Zweck meist für die Konsolidierung der IT und verlagert die Infrastruktur aus den Niederlassungen in das Hauptrechenzentrum, um Kosten zu senken und die Produktivität der IT-Mitarbeiter zu steigern. Die Frage, die man dabei natürlich beantworten muss, lautet: Wie konsolidiere ich, ohne dass dies auf Kosten der Leistung für die Anwender geht? Virtualisierung gilt als grundlegende Technologie zur Umsetzung der Konsolidierung, da so jeder Server effizienter genutzt werden kann und die Infrastruktur insgesamt flexibler wird. Unternehmen setzen bei der Konsolidierung und der räumlichen Konzentration ihrer IT-Umgebungen heute zunehmend auf Virtualisierung. Durch Konsolidierung und Virtualisierung lassen sich all diese Vorteile ohne großen finanziellen und zeitlichen Aufwand erreichen heißt es. Aber sind diese Versprechungen wirklich glaubhaft? Zwar können Unternehmen und andere Einrichtungen durchaus von der Virtualisierung profitieren. Aber die Umsetzung eines wirklich erfolgreichen Konsolidierungs- und Virtualisierungsprojektes lässt sich nicht einfach nebenher an einem Freitagnachmittag erledigen. Viele IT-Manager wissen ganz genau, wie man mit schlecht geplanten Projekten den Zorn der Vorgesetzten und Kollegen auf sich ziehen kann und nicht selten ist die ganze Arbeit, die in das Projekt geflossen ist, vergeblich, weil man erst einmal alles zurückfahren musst. Dieses White Paper beschreibt fünf Schritte, die Sie bei der erfolgreichen Konsolidierung und Virtualisierung Ihrer IT unterstützen. Die Implementierung der neuen Infrastruktur ist natürlich weiterhin ein hartes Stück Arbeit, aber wenn Sie diesen Schritten folgen, sollten Sie alle Fragen geklärt haben und Ihre Organisation den vollen Nutzen der IT-Konsolidierung spüren. Gestaltung einer erfolgreichen IT- Konsolidierungs- und Virtualisierungsstrategie 1. Ausarbeitung einer Strategie für Änderungs- und Risikomanagement 2. Entwicklung eines Plans, um die Stabilität der IT-Infrastruktur zu sichern 3. Testen (und Verbessern) der Performance in den Niederlassungen und lokale Konsolidierung WARUM KONSOLIDIEREN? Während für die meisten IT-Manager die Kosten ihrer IT-Infrastruktur im Mittelpunkt stehen, kann eine Konsolidierung der IT auch viele weitere Vorteile bieten: Einfacheres Management Besserer Datenschutz Bessere Nutzung der Ressourcen Änderungen lassen sich leichter nachvollziehen Datenschutz und -sicherheit lassen sich leichter umsetzen Mehr Flexibilität Niedrigere Server- und Softwarekosten 4. Entwicklung eines vorausschauenden Infrastruktur- und Supportplans 5. Planung einer zeitlich gestaffelten Einführung Wie die meisten Projekte erfordert die erfolgreiche IT-Konsolidierung Zeit, Planung, eine positive Einstellung und eine systematische Ausführung. Die grundlegende räumliche Umgestaltung der gesamten IT-Architektur bringt jedoch noch zusätzliche Herausforderungen mit sich. Die Konsequenzen erstrecken sich über viele Bereiche, angefangen bei Budgets und Investitionen, über politische Fragestellungen bis hin zum Standort der Infrastruktur und den gefühlten Auswirkungen auf einzelne Geschäftsbereiche. Schritt 1: Ausarbeitung einer Strategie für Änderungs- und Risikomanagement Risikomanagement gehört zu den elementaren Grundlagen des Projektmanagements. Allerdings sind bei IT-Konsolidierungsprojekten einige spezielle Dinge zu beachten. Die Vorteile sind für das Unternehmen als Ganzes am offensichtlichsten (sofortige Kosteneinsparungen, weniger Belastung der IT) - bei den einzelnen Geschäftsbereichen und Niederlassungen ist das jedoch nicht so offensichtlich. Diese Bereiche können das Gefühl bekommen, dass sie ihre Server oder lokalen Werkzeuge verlieren und ohne erkennbaren Grund mit einer schlechteren Performance bestraft werden. Da die IT ihre Ziele grundsätzlich in Einklang mit denen des Unternehmens bringen muss, kann es hier zu Konflikten und Missverständnissen kommen. IT-Teams an entfernten Standorten könnten befürchten, dass sie in einer neuen IT-Umgebung nicht mehr die vereinbarten Leistungen für Geschäftseinheiten erbringen können, weil sie weniger Einfluss auf die Infrastruktur haben und diese nicht mehr entsprechend optimieren können. Am Anfang einer guten Änderungsstrategie steht daher immer die Kommunikation. Den einzelnen Geschäftsbereichen zu vermitteln, welche Vorteile die Konsolidierung und Virtualisierung ihnen und dem Unternehmen als Ganzes bringt, erfordert Zeit und Aufwand. Die Anwender in den Niederlassungen kommen in der Regel in den Genuss folgender Vorteile: 1

2 Patches, Upgrades und Wartung der Systeme werden häufiger durchgeführt: Da die Systeme sich am selben Ort befinden wie die meisten IT-Mitarbeiter und Dienste flexibler bereitgestellt werden können, lassen sich Routinewartungen der Systeme deutlich einfacher planen. Das bedeutet: Die Systeme stehen seltener still und die Nutzer profitieren von den neuesten Anwendungen und Diensten. Die Zusammenarbeit mit anderen Niederlassungen wird vereinfacht: Da wichtige Daten an einem Ort konzentriert sind, müssen Nutzer nicht auf verschiedenen Servern nach Informationen suchen. Änderungen lassen sich leichter nachvollziehen als bisher ( Revisionskontrolle ): Wenn mehrere Nutzer an unterschiedlichen Standorten an einem Projekt arbeiten, ist es manchmal nicht einfach, den Überblick darüber zu behalten, welche Dateien aktuell sind. Auch dieses Problem wird durch die Speicherung der Daten an einem Ort deutlich kleiner. Das Unternehmen spart Geld: Zeigen Sie den Nutzern die Ergebnisse Ihrer Berechnungen und erläutern Sie die positiven Auswirkungen auf die Gewinn- und Verlustrechnung. Ein Tool zur Ermittlung des Return on Investment (ROI) finden Sie unter https://roianalyst.alinean.com/riverbed/roi/ Die Konsolidierung senkt das Risiko des Datenverlustes durch Diebstahl oder mangelhafte Prozesse: Ein solcher Verlust kann zu Überprüfungen durch Behörden, negativen Pressemeldungen und einem Vertrauensverlust bei Kunden und Partnern führen. IT-Manager in den einzelnen Niederlassungen muss deutlich gemacht werden, welche Vorteile sie selbst von einem Konsolidierungsplan haben: Der Aufwand für regelmäßige Wartungen wird reduziert: Anstatt Zeit für immer wiederkehrende Aufgaben bei der Serverwartung zu investieren, können sich IT-Manager auf zukunftsweisende Projekte konzentrieren, die Nutzer effizienter arbeiten lassen. Die Qualität des erbrachten Service bleibt gleich: Versichern Sie den IT-Managern, dass Sie gemeinsam mit ihnen für eine gleichbleibende Performance der Anwendungen im Netzwerk sorgen (Einzelheiten hierzu siehe Schritt 3). zentralisierten System wirken sich Ausfallzeiten jedoch sofort auf die gesamte Organisation aus. Für dieses Problem kann und muss man bei der Planung Vorsorge treffen. Prüfen Sie zunächst die Redundanz von Anwendungen, Speichersystemen und Servern. Da die Anwendungsserver in das Hauptdatenzentrum konsolidiert und auf wenigen physischen Servern virtualisiert werden, ist es einfacher, Backup-Systeme bereitzustellen, ohne das IT-Budget zu sprengen. Es empfiehlt sich, Backup-Systeme zu implementieren, die das sofortige Failover für unternehmenskritische Systeme garantieren. Die Einrichtung solcher Systeme erfordert jedoch neue Pläne zur zuverlässigen Übertragung von Daten vom primären auf den sekundären Server, damit der Betrieb bei einer Störung zuverlässig umgeschaltet wird. In diesem Zusammenhang muss die IT-Abteilung auch Überlegungen hinsichtlich des Standorts der Backup-Systeme anstellen: Sollten sie im Hauptrechenzentrum angesiedelt sein oder in einer Einrichtung außerhalb? Ausgelagerte redundante Systeme sind nützlich, um den Betrieb im Katastrophenfall aufrechtzuerhalten oder wieder aufzunehmen, können aber zusätzliche Performance-Probleme verursachen, die im nächsten Abschnitt erläutert werden. Wenn das Kopieren oder Verschieben mehrerer großer Images von virtuellen Servern Teil des Plans ist, muss das Netzwerk in der Lage sein, die entsprechenden Datenmengen in der geforderten Zeit zu übertragen. WAN-Redundanz sollte ebenfalls in Betracht gezogen werden. Wenn Daten und Anwendungen zentral vorgehalten werden, hängen Nutzer in den einzelnen Niederlassungen stärker von der WAN-Verbindung ab. Ein WAN-Ausfall wirkt sich daher stark auf die Produktivität aus. Bei der Erarbeitung einer Strategie zur WAN-Redundanz muss abgewogen werden, was vorteilhafter ist: die Nutzung zweier Provider für die Anbindung der letzten Meile oder die Zusammenarbeit mit nur einem Provider über verschiedene Knotenpunkte (PoPs). Feedback wird ernst genommen: Geben Sie klar zu verstehen, dass das Feedback der IT-Manager in den Konsolidierungs- und Virtualisierungsplan einfließen wird. Die Umsetzung des ersten Schrittes braucht immer viel Zeit, egal wie groß oder klein eine Organisation ist: Später, wenn der Prozess komplizierter wird und das Konsolidierungsprojekt sich dem Abschluss nähert, werden Sie merken, dass sich der Aufwand gelohnt hat. Die Nutzer verstehen dann, was gerade passiert und sind eher bereit, gemeinsam mit Ihnen an der Beseitigung von Störungen zu arbeiten oder sich als Tester zur Verfügung zu stellen, um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten. Die erste Option bietet mehr Möglichkeiten beim Datentransport und damit mehr Gewissheit, dass Niederlassungen immer eine funktionierende Verbindung zur Zentrale haben. Vorteil einer zeitlich gestaffelten Einführung: Sie können eine erfolgreiche Konsolidierung an den ersten Standorten nutzen, um die anderen Standorte davon zu überzeugen, dass es sich hierbei um ein erfolgreiches und produktives Projekt für das Unternehmen handelt. Schritt 2: Entwicklung eines Plans, um die Stabilität der IT- Infrastruktur zu sichern Einer der größten Nachteile der IT-Konsolidierung ist der Umstand, dass Nutzer beim Zugriff auf Daten und Anwendungen danach stärker vom WAN und dem Hauptrechenzentrum abhängen. Aufgrund dieser Verschiebung innerhalb der Infrastruktur müssen IT-Manager Maßnahmen erarbeiten, um die Stabilität der Architektur sicherzustellen. Systeme, die zuvor über verschiedene Standorte verteilt waren, wiesen dadurch ein gewisses Maß an Stabilität auf, denn bei einem Ausfall waren in der Regel nie alle Nutzer des Unternehmens betroffen. In einem Die zweite Option bietet Niederlassungen ein etwas niedrigeres Maß an Redundanz: Wenn das WAN des Carriers ausfällt, hat die Niederlassung keine Verbindung mehr. Wenn jedoch nur ein Knotenpunkt ausfällt, bleibt die Verbindung bestehen. Diese Strategie bietet Vorteile bei Kosten und Management. Ist der Carrier zuverlässig und bietet eine hohe Verfügbarkeit, muss man lediglich Vorkehrungen gegen seltene Ausfälle treffen. Wenn geringe Ausfallzeiten akzeptabel sind, erleichtert dieser 2

3 Ansatz das IT-Management (und man hat es nur mit einem Anbieter zu tun). Zudem ergeben sich wahrscheinlich Kosteneinsparungen, weil man Bandbreite in großen Mengen kaufen kann. Schritt 3: Testen (und Verbessern) der Performance in den Niederlassungen Ohne Zweifel wird kaum jemand sich deutlicher im Verlaufe des Projekts zu Wort melden als die Anwender in den einzelnen Niederlassungen. Neben dem Gefühl, ihre IT-Infrastruktur zu verlieren, bekommen sie große Probleme, falls sie nicht auf die Daten und Anwendungen zugreifen können, die sie für ihre Arbeit benötigen. Dieses potenzielle Problem muss man frühzeitig ansprechen und gemeinsam mit den Anwendern die Performance prüfen. Die meisten Nutzer - und viele IT-Mitarbeiter - gehen automatisch davon aus, dass es sich um ein Bandbreitenproblem handelt. Da bei der Konsolidierung von Anwendungen und Speichersystemen mehr Daten über das WAN transportiert werden müssen, liegt für viele die Vermutung nahe, dass man das Problem mangelnder WAN-Performance einfach durch mehr Bandbreite lösen kann. Aber das ist nicht immer so - und in vielen Fällen ist mehr Bandbreite auch gar nicht nötig. Latenzen in Kombination mit ineffizienten Anwendungsprotokollen verursachen zusätzliche Engpässe, die sich negativ auf die WAN-Performance auswirken. Viele Unternehmen und andere Organisationen setzen dann auf WAN-Optimierung, um gleichzeitig Bandbreiten- und Latenzprobleme anzugehen. Produkte zur WAN-Optimierung verbinden Datenreduktion mit der Optimierung von Transport- und Anwendungsprotokollen, um alle Anwendungen, die über TCP laufen, im WAN zu beschleunigen und deren Bandbreitenverbrauch zu senken. Nicht selten versuchen Unternehmen zunächst nur, die Infrastruktur zu konsolidieren. Um eventuelle Performance-Probleme wird sich dann später gekümmert in der Hoffnung, dass die Performance für die Nutzer an den einzelnen Standorten doch ausreicht. Dieser Ansatz führt im besten Fall zu Unzufriedenheit und im schlimmsten Fall zu massiven Protesten der Nutzer. In vielen Fällen werden eingeleitete Konsolidierungsprojekte wieder komplett zurückgefahren, wenn Manager einmal am eigenen Leib spüren, wie es ist, in einer Niederlassung über ein verstopftes WAN mit Latenzproblemen zu arbeiten oder Nutzer die Nase so voll haben, dass sie eine Rückkehr zur alten Infrastruktur verlangen. Daher ist es ganz wichtig, Nutzer zu finden, die sich bereit erklären, die Performance bei Zugriff auf Anwendungen über das WAN zu testen. Idealerweise sollte dieser Nutzer auch einen gewissen Einfluss im Unternehmen haben. Mit einfachen Hilfsmitteln wie einer Stoppuhr können Sie folgendes testen: Zugriff auf Dateien auf einem Netzwerklaufwerk Durchsuchen von Ordnern im Netz Öffnen von Dateien mit Office-Anwendungen Zugriff auf Datenbanken Ausführung von Web-Anwendungen Führen Sie diese Tests vor und nach Einbau eines Geräts zur WAN-Optimierung durch. Der Einbau eines weiteren Geräts widerspricht in diesem Fall nur scheinbar dem Konzept der Konsolidierung, denn solche Geräte sind in der Regel einfach zu verwalten und erleichtern die Entfernung von Dateiservern, Anwendungen und Bandsicherungsgeräten aus den einzelnen Niederlassungen. So amortisieren sich Geräte zur WAN-Optimierung in der Regel bereits innerhalb weniger Monate Weitere Informationen dazu finden sich auch in Kostenreduzierung mit Wide-Area Data Services unter WhitePaper-Riverbed-CostCutting.pdf. Lösungen zur Anwendungsbeschleunigung bieten zudem den Vorteil, dass der Zugriff auf ehemals zentrale Dienste beschleunigt wird. Einige alltägliche Aufgaben lassen sich daher in der konsolidierten Umgebung vermutlich schneller erledigen. Schritt 4: Entwicklung eines vorausschauenden Infrastrukturplans Das ist der Schritt, mit dem IT-Abteilungen tatsächlich Geld sparen können. Die Verlagerung von Servern auf virtuelle Maschinen in einem Hauptrechenzentrum und die Konsolidierung von NAS-Geräten zur Verbesserung der Nutzung bietet erhebliches Einsparpotenzial. Die Konsolidierungsstrategie ermöglicht der IT, Systeme zukünftig effizienter zu skalieren und zu sichern. Wenn ein Großteil der Infrastruktur an einem Ort konzentriert ist, lassen sich künftige Erweiterungen besser einrichten, verwalten und testen. Ein Problem dabei ist allerdings das komplexe technische Beziehungsgeflecht der verschiedenen Komponenten der Architektur untereinander. Wie wirken sich Änderungen auf dynamische Verbindungen zu anderen Anwendungen aus? Ist es sinnvoll, bestimmte Anwendungsgruppen gleichzeitig zu verlagern? Was ist mit Backup-Routen innerhalb der Netzwerkkonfiguration? Diese Phase des Konsolidierungsprozesses ist eine gute Gelegenheit, um wichtige Mitarbeiter aus den Bereichen Anwendungen, Speicherung, Netzwerke und Support auf eine gemeinsame Linie einzuschwören. Viele der in diesem Abschnitt angesprochenen Abhängigkeiten machen vor Abteilungs- oder Bereichsgrenzen nicht halt. Daher ist es wichtig, die möglichen Auswirkungen der Konsolidierung auf Ihre Infrastruktur und IT-Prozesse mit dem gesamten Team zu besprechen. Welche Anwendungen und Technologien lassen sich konsolidieren und in welchem Ausmaß? Ist für die Überwachung der IT und den Support der Nutzer Schichtbetrieb erforderlich? Wie müssen die Pläne für die Bewertung, Prüfung und Einführung neuer Technologien geändert werden? Wenn Sie sich für eine WAN-Optimierung entscheiden, um Anwendungen im WAN zu beschleunigen, müssen Sie im Zusammenhang mit der Implementierung zusätzliche Planungsfragen berücksichtigen. Entscheidend für eine erfolgreiche Implementierung ist es, verschiedene Möglichkeiten für die Platzierung und die Größe dieser Geräte im Netzwerk zu prüfen (hier gibt es unterschiedliche Ansätze, je nach Anbieter). Ebenfalls wichtig ist die Klärung der Frage, wie die Geräte bei einem WAN-Ausfall mit Unterbrechungen umgehen und ob sie ebenfalls redundant ausgelegt werden müssen. Auch nach der Konsolidierung der IT-Infrastruktur kann sich herausstellen, dass es noch immer Dienste gibt, die auf jeden Fall vor Ort bereitgestellt werden müssen. Lokale Drucker-, DNS- und DHCP-Server sind gute Beispiele für diese Art von dezentralen Services, die am Rande des Netzwerks angesiedelt sind und sich häufig nicht zur Konsolidierung eignen. Die besten Lösungen im Bereich WAN-Optimierung ermöglichen jedoch inzwischen diese Services auf ihren Appliances zu betreiben, sodass Unternehmen die nun überflüssigen Server in den Niederlassungen außer Betrieb nehmen können und damit eine weitere Einsparung von Kosten für Hardware, Software und Wartung sowie eine Verringerung der IT- Komplexität erfolgt. Ein sinnvoller Ansatz erlaubt Kunden den Betrieb mehrerer zusätzlicher Services und Anwendungen auf einer branchenweit führenden Virtualisierungsplattform und zwar auf einer geschützten Partition des WAN- Optimierers. Kunden können so lokale Dienste in allen Niederlassungen einrichten, ohne dazu komplette Server für den Betrieb der Anwendungen zu benötigen. Damit erzielen Kunden aus der Investition in Virtualisierungstechnologien und WAN-Optimierung einen zusätzlichen Nutzen. Dieses Konzept wird auch als serverlose Niederlassung bezeichnet. Die bereits zu einem früheren Zeitpunkt geführte Diskussion zum Thema WAN-Redundanz nehmen Sie jetzt in der Planung der Architektur wieder auf. Sind Sie bei einem WAN-Ausfall auf die Geräte zur WAN- Optimierung angewiesen oder implementieren Sie einen gewissen Grad an WAN-Redundanz? 3

4 Schritt 5: Planung einer zeitlich gestaffelten Einführung Wie bereits Schritt 1 gilt auch dieser Schritt für die meisten komplexen Technologieinitiativen innerhalb eines Unternehmens. Bei der Planung einer zeitlich gestaffelten Einführung sollten Sie verschiedene Faktoren berücksichtigen: Wie gut können Sie die Niederlassungen in den ersten Phasen des Projekts unterstützen? Welche Anwendungen sollten zuerst konsolidiert werden? Wie vollständig wird der Konsolidierungsprozess sein? Die ersten Stufen der Einführung sollten sich auf Niederlassungen konzentrieren, bei denen ein Support einfach möglich ist. Dabei kann es sich um Niederlassungen handeln, in denen Support-Mitarbeiter tätig sind oder die sich in der Nähe Ihrer wichtigsten IT-Einrichtungen befinden. Probleme können so umgehend behoben werden. Auch die Kommunikation wird vereinfacht, wenn sich diese Niederlassung in derselben oder in angrenzenden Zeitzonen befindet. Ein anderer Ansatz ist die Einführung nach Standortgröße. Möglicherweise ist es sinnvoll, das Projekt zunächst in kleineren Niederlassungen umzusetzen, auch wenn der Support dort nicht optimal ist. Bei Problemen sind jedoch nur relativ wenige Mitarbeiter betroffen. Als nächstes sollten Sie überlegen, welche Anwendungen an den Standorten laufen und welche zuerst konsolidiert werden sollten. Viele werden sich für die klassischen Konsolidierungsobjekte wie Dateiserver, Exchange-Server, MS-SQL-Datenbanken und Web-Anwendungen entscheiden. Das ist ein guter Ansatz, weil man sich dabei auf Erfahrungen anderer Unternehmen aus erfolgreichen Konsolidierungen stützen kann. Andere konsolidieren zunächst Systeme, die nicht so weit verbreitet sind, beispielsweise Dokumentenmanagement-Server, Bandsicherungssysteme, Zeitabrechnungs- und Rechnungsanwendungen sowie Buchhaltungssysteme. Die umfassenden Projekte führen zu komplett serverlosen Niederlassungen, die durch die WAN-Optimierungslösungen ermöglicht werden. Auch das ist eine sehr sinnvolle Vorgehensweise. Wichtig ist, dass man das Problem im Team durchdacht und einen vernünftigen Plan erarbeitet hat. Und nicht zuletzt sollte das Maß der letztlich erreichten Konsolidierung genau überlegt sein. Die meisten Unternehmen würden gerne alles außer einer WAN-Anbindung, einem Router und einem WAN-Optimierer aus den Niederlassungen verbannen. Realistisch ist das jedoch in der Regel nicht. Für bestimmte Niederlassungen lässt sich zwar eine komplette Konsolidierung umsetzen, aber andere benötigen noch immer Server beispielsweise für temporäre Dateien, auf die niemand von einem anderen Standort aus zugreifen muss. Das kann für Niederlassungen in großer Entfernung zur Zentrale gelten, bei denen es nicht sinnvoll ist, solche temporären Dateien über das WAN zu senden. Andere Niederlassungen wiederum sind vielleicht so groß, dass es sich lohnt, eine bestimmte Infrastruktur vor Ort zu belassen. Fazit EIN BEISPIEL AUS DER PRAXIS Das internationale Anlageberatungsunternehmen Greenhill & Co. (NYSE: GHL) hatte beschlossen, aus Kosten-, Komplexitätsund Sicherheitsgründen alle Microsoft Exchange-Systeme im Hauptrechenzentrum zu konsolidieren. Da im Unternehmen jedoch vorwiegend hoch bezahlte Spezialisten tätig sind, für die als Hauptkommunikationsmedium unverzichtbar ist, war Performance ein ganz entscheidender Faktor. Wir waren der Überzeugung, dass wir mit der richtigen WAN-Optimierungslösung insgesamt weniger Zeit und Geld für die Verwaltung der Niederlassungen ausgeben müssen und gleichzeitig einen schnelleren Zugriff auf unsere zentralen Ressourcen ermöglichen können, sagte John Shaffer, IT-Leiter bei Greenhill. Um die Anwendung über das WAN zu verbessern, entschloss sich Greenhill zum Einsatz der Steelhead -Produkte von Riverbed. Mit Hilfe der Steelhead-Produktfamilie konnte Greenhill seine Nutzer erfolgreich von drei Microsoft Exchange-Servern zu einem zentralen Server in einem sicheren, gemeinsam genutzten Hochverfügbarkeits-Rechenzentrum migrieren ohne dabei Einbußen bei der Nutzer-Performance hinzunehmen. Die WAN-Performance von Exchange wurde drastisch verbessert. s, die vor Einsatz unserer Steelhead Appliance drei oder vier Minuten lang unterwegs waren, werden jetzt innerhalb von Sekunden zugestellt. Zwar haben sich durch diese Produkte die Kosten des Konsolidierungsprojekts erhöht; Shaffer ist sich jedoch sicher, dass die Steelhead Appliances sich innerhalb von vier Monaten amortisieren werden. Die Konsolidierung und Virtualisierung der IT bietet viele Vorteile. Gleichzeitig kann es ein Prozess voller Herausforderungen sein. Es ist wichtig, vor Beginn eines IT-Konsolidierungsprojekts sämtliche Aspekte zu berücksichtigen. Unternehmen, die Zeit und Aufwand investieren, um den Konsolidierungsplan zu kommunizieren, die Performance der Anwendungen zu testen und sicherzustellen sowie Redundanzen zu implementieren, werden später davon messbar profitieren. WAN- Optimierung ist hierbei ein entscheidender Erfolgsfaktor. 4

5 Über Riverbed Riverbed ist ein führender Anbieter von IT-Performance-Lösungen für global vernetzte Unternehmen. Mit Riverbed können Sie ihre strategischen Initiativen in den Bereichen Virtualisierung, Konsolidierung, Cloud Computing und Disaster Recovery erfolgreich und intelligent umsetzen, ohne dabei Einbußen bei der IT-Performance hinnehmen zu müssen. Durch die Bereitstellung einer Plattform, die ihnen das Verständnis, die Optimierung und Konsolidierung ihrer IT-Umgebung ermöglicht, unterstützt Riverbed Unternehmen beim Aufbau einer schnellen, unterbrechungsfreien und dynamischen IT-Architektur, die an ihren geschäftlichen Erfordernissen ausgerichtet ist. Ausführliche Informationen zu Riverbed (NASDAQ: RVBD) sind unter zu finden. 2005, 2006, 2007, 2008, 2009, 2011 Riverbed Technology 199 Fremont Street San Francisco, CA Tel: Fax: Riverbed Technology GmbH Max-Planck-Straße Dornach bei München Deutschland Tel: Riverbed Technology GmbH Wienerbergstrasse 11/12a 1100 Wien Österreich Tel: Fax: Riverbed Technology AG Dreikönigstrasse 31a 8002 Zürich Schweiz Tel: Riverbed Technology. Alle Rechte vorbehalten. Riverbed und alle hier genannten Riverbed-Produkte, -Servicenamen oder -Logos sind Warenzeichen von Riverbed Technology Inc. Alle anderen hier verwendeten Warenzeichen gehören dem jeweiligen Markeninhaber. Die hierin abgebildeten Warenzeichen und Logos dürfen nicht ohne die vorherige schriftliche Genehmigung von Riverbed Technology oder der betreffenden Eigentümer verwendet werden.

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT FÜR ORACLE-UMGEBUNGEN

KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT FÜR ORACLE-UMGEBUNGEN KONTINUIERLICHE VERFÜGBARKEIT FÜR ORACLE-UMGEBUNGEN UMFRAGE ZUR VERFÜGBARKEIT GESCHÄFTSKRITISCHER ANWENDUNGEN 2013 von Joseph McKendrick, Research Analyst Erstellt von Unisphere Research, einer Abteilung

Mehr

Connect Acceleration. WAN-Optimierung zur Beschleunigung von Geschäftsabläufen. BT Connect Networks that think

Connect Acceleration. WAN-Optimierung zur Beschleunigung von Geschäftsabläufen. BT Connect Networks that think Connect Acceleration WAN-Optimierung zur Beschleunigung von Geschäftsabläufen BT Connect Networks that think Weltweit nimmt der Wettbewerb unverändert zu. Unternehmen setzen in der Folge immer mehr auf

Mehr

Verwalten von Backup, Wiederherstellung und Migration von E-Mails in Exchange-Umgebungen

Verwalten von Backup, Wiederherstellung und Migration von E-Mails in Exchange-Umgebungen Verwalten von Backup, Wiederherstellung und Migration von E-Mails in Exchange-Umgebungen 2011 StorageCraft Technology Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Diese Broschüre dient lediglich der Information.

Mehr

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de

IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de IT IM FOCUS. bes-systemhaus.de POTENZIALE AUFZEIGEN. VERANTWORTUNGSVOLL HANDELN. Die Zukunft beginnt hier und jetzt. Unsere moderne Geschäftswelt befindet sich in einem steten Wandel. Kaum etwas hat sich

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

Klicken. Microsoft. Ganz einfach.

Klicken. Microsoft. Ganz einfach. EMC UNIFIED STORAGE FÜR VIRTUALISIERTE MICROSOFT- ANWENDUNGEN Klicken. Microsoft. Ganz einfach. Microsoft SQL Server Microsoft SQL Server-Datenbanken bilden die Basis für die geschäftskritischen Anwendungen

Mehr

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden

Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden Disaster Recovery Strategie? Fehlanzeige! - Der deutsche Mittelstand geht im Katastrophenfall baden von René Büst, Senior Analyst, Crisp Research AG Mit dem Siegeszug der Cloud und dem hohen Anteil an

Mehr

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre.

Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. Der Support für Windows Server 2003 endet endgültig alles was Ihnen dann noch bleibt ist diese Broschüre. 14. Juli 2015. Der Tag, an dem in Ihrem Unternehmen das Licht ausgehen könnte. An diesem Tag stellt

Mehr

Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager

Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager 1 Keine Kompromisse bei der Performance in der Cloud! Christian Lorentz, Product Marketing Manager Angenommen Sie könnten. 2 Beschleunigen Anwendungen bis zu 50x schneller, besseres time-to-market Konsolidieren

Mehr

WAN Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster

WAN Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster connecting different worlds Christian Hansmann Beschleunigung schneller Datentransport, kurze Backupfenster Begrüßung, Vorstellung Herausforderungen

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55

Asset Management Strategie. Inhalt. White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 White Paper Verbessern Sie Risikomanagement, Compliance und Kundenzufriedenheit durch Asset Management mit PAS 55 Kevin Price, Senior Product Manager, Infor EAM, beleuchtet, inwiefern die Spezifikation

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Oracle Datenbank: Chancen und Nutzen für den Mittelstand

Oracle Datenbank: Chancen und Nutzen für den Mittelstand Oracle Datenbank: Chancen und Nutzen für den Mittelstand DIE BELIEBTESTE DATENBANK DER WELT DESIGNT FÜR DIE CLOUD Das Datenmanagement war für schnell wachsende Unternehmen schon immer eine große Herausforderung.

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

SICHERER GESCHÄFTSBETRIEB - GANZ GLEICH, WAS AUF SIE ZUKOMMT. Protection Service for Business

SICHERER GESCHÄFTSBETRIEB - GANZ GLEICH, WAS AUF SIE ZUKOMMT. Protection Service for Business SICHERER GESCHÄFTSBETRIEB - GANZ GLEICH, WAS AUF SIE ZUKOMMT Protection Service for Business DIE WELT IST MOBIL WLAN Die Anzahl der Endgeräte und der Verbindungen ist heute größer als jemals zuvor. Wählen

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange Funktionen und Vorteile TRANSPARENZ Bidirektionale Smart Views aller Berechtigungen für Postfächer und öffentliche Ordner sowie Überwachung

Mehr

BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu

BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu BEA revolutioniert den Virtualisierungsmarkt und definiert das Betriebssystem neu WebLogic Server Virtual optimiert Java in virtualisierten Umgebungen Fakten im Überblick: BEA optimiert den Betrieb von

Mehr

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de.

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de. White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? 2014 EazyStock Das Aktuelle ERP-Dilemma Hersteller und Distributoren sind kontinuierlich auf der Suche

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten

Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten 1998 IT Outsourcing Vertrag Hapag-Lloyd IT-Outsourcing spart enorme Kosten Die Aufgabe Outsourcing der IT-Infrastruktur, d. h. Implementierung einer standardisierten LAN-Infrastruktur (Local Area Network)

Mehr

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme

Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Virtualisierung in Netzen Möglichkeiten und Probleme Dieter Kranzlmüller, Martin Metzker Munich Network Management Team Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) & Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen

Mehr

Ihr Michael Weyergans Geschäftsführung und Consulting

Ihr Michael Weyergans Geschäftsführung und Consulting MW Datentechnik- Ihr IT-Service-Partner für die Region Köln/Bonn Wir sind Ihr IT-Spezialist im Raum Köln, Bonn und Umgebung. Unser umfangreicher IT-Service steht Ihnen dabei für kleinere und größere Unternehmen

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Sicherheit und Schutz an erster Stelle: CONDOR setzt auf GFI Archiver

Sicherheit und Schutz an erster Stelle: CONDOR setzt auf GFI Archiver Fallstudie: Condor Sicherheit und Schutz an erster Stelle: CONDOR setzt auf GFI Archiver Interne und externe Richtlinien haben dazu geführt, dass Unternehmen jeder Größe mittlerweile dazu verpflichtet

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur)

DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) DELL On-Demand Desktop Streaming-Referenzarchitektur (ODDS) (Bedarfsbasierte Desktop- Streaming-Referenzarchitektur) Ein technisches White Paper von Dell ( Dell ). Mohammed Khan Kailas Jawadekar DIESES

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Akamai und Riverbed präsentieren gemeinsame Lösung für die SaaS-Beschleunigung

Akamai und Riverbed präsentieren gemeinsame Lösung für die SaaS-Beschleunigung PRESSEMITTEILUNG Akamai und Riverbed präsentieren gemeinsame Lösung für die SaaS-Beschleunigung Spitzentechnologien für die Internet- und WAN-Optimierung beschleunigen die Bereitstellung von SaaS-Anwendungen

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Windows Server 2003 End of Service

Windows Server 2003 End of Service Windows Server 2003 End of Service Herausforderungen & Migration Michael Korp Microsoft Deutschland GmbH Ende des Support für 2003, 2008, 2008 R2 Ende des Support für Windows 2003 Ende des Mainstream Support

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

ATM/Kiosk Management Server Management Fallstudie Mobile Device Management Retail Management

ATM/Kiosk Management Server Management Fallstudie Mobile Device Management Retail Management ATM/Kiosk Management Server Management Fallstudie Mobile Device Management Retail Management Fallstudie Server-Management am Beispiel eines europäischen Versicherers Komplexes Server-Management im heterogenen

Mehr

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT

Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT E-Interview mit Herrn Dr. Materna: Experten Interview Management der virtuellen Server erfolgt meist nicht nach den Anforderungen der Unternehmen, sondern nach dem Bedarf der IT Titel des E-Interviews:

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

SPLA = Service Providing License Agreement

SPLA = Service Providing License Agreement Was ist SPLA? SPLA = Service Providing License Agreement Das SPLA-Lizenzprogramm erlaubt, Software Services für Dritte auf Mietbasis anzubieten, wenn Kunden Lizenzen nicht selbst erwerben wollen. SPLA

Mehr

Versicherungsforen-Themendossier

Versicherungsforen-Themendossier Versicherungsforen-Themendossier Nr. 17/2015 15. September 2015 Digitalisierung in der Assekuranz Von der Not zur Tugend Auszug:»Technische Umsetzung von BiPRO-Normen«von Steffen Reimann (Bosch Software

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

managed.it Wir machen s einfach.

managed.it Wir machen s einfach. managed.it Wir machen s einfach. Sind Cloud Computing und IT-Outsourcing für Ihr Unternehmen noch Neuland? Dann ist es höchste Zeit, dass wir Ihre IT genau dorthin bringen und damit ganz einfach machen

Mehr

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG

KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems KUBUS-SYSTEMS IT-BERATUNG Kubus-Systems // IT-Beratung IT-BERATUNG Mit jedem Erfolg eines Unternehmens gehen auch spezielle Anforderungen an die technische Infrastruktur und Netzwerkpflege

Mehr

Cloud Computing Leitstand: Risiko- und Sicherheits-Management für virtualisierte IT-Infrastrukturen

Cloud Computing Leitstand: Risiko- und Sicherheits-Management für virtualisierte IT-Infrastrukturen 1 Cloud Computing Leitstand: Risiko- und Sicherheits-Management für virtualisierte IT-Infrastrukturen Führungskräfte Forum Berlin, den 18.10.2011 Thomas Köhler Leiter Public Sector, RSA Thomas.Koehler@rsa.com

Mehr

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.

MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim. MICROSERVE Informations-Management GmbH Wickrather Hof Gertrudisstraße 18 50859 Köln Fon +49 2234 94609-0 Fax +49 2234 94609-22 info@msim.de www.msim.de 0700-MICROSERVE Inhalt INFORMATIONS- Einladung zum

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Zerto IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? ZERTO Fallstudie: Schmuckhersteller (anonymisierte Fallstudie)

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Alfred Heiter 16. September 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 11 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure Immer mehr Unternehmen wechseln von einer lokalen Rechenzentrumsarchitektur zu einer öffentlichen Cloud-Plattform wie Microsoft Azure. Ziel ist es, die Betriebskosten zu senken. Da cloud-basierte Dienste

Mehr

Infrastruktur modernisieren

Infrastruktur modernisieren Verkaufschance: Infrastruktur modernisieren Support-Ende (EOS) für Windows Server 2003 Partnerüberblick Heike Krannich Product Marketing Manager ModernBiz ModernBiz Bereitstellung von KMU-Lösungen mit

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt. Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG

Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt. Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG Rightsourcing im Spitalverbund, zentrale und dezentrale Infrastruktur optimal eingesetzt Stephan Nüssli, Leiter Business Development, Logicare AG Inhalt Rightsourcing - Outsourcing Vier Spitäler legen

Mehr

White Paper: 4 unternehmensweite Vorteile durch die Optimierung von Lagerbestandsverwaltung

White Paper: 4 unternehmensweite Vorteile durch die Optimierung von Lagerbestandsverwaltung White Paper: 4 unternehmensweite Vorteile durch die Optimierung von Lagerbestandsverwaltung 2015 EazyStock Wie Sie Unternehmenssilos innerhalb Ihrer Lieferkette aufgliedern Es ist einfach anzunehmen, dass

Mehr

Die Ergebnisse der IT- Prioritäten-Umfrage für 2015. DACH-Bericht

Die Ergebnisse der IT- Prioritäten-Umfrage für 2015. DACH-Bericht Die Ergebnisse der IT- Prioritäten-Umfrage für 2015 DACH-Bericht Arbeitsfokus Auf welche dieser Bereiche verwenden Sie die meiste Zeit? Server-Management Betrieb von Rechenzentrum/Infrastruktur Netzwerke

Mehr

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft

Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Lösungsüberblick Umstellung der Windows Server 2003-Infrastruktur auf eine moderne Lösung von Cisco und Microsoft Am 14. Juli 2015 stellt Microsoft den Support für alle Versionen von Windows Server 2003

Mehr

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1

msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 msg 2.6.2016 Herausforderungen der IT-Konsolidierung für Bund, Länder und Kommunen 1 Herausforderungen an eine moderne IT im Public Sector Historisch gewachsene IT-Strukturen Verteilung der Entscheidungshoheit

Mehr

erfüllen? agility made possible

erfüllen? agility made possible LÖSUNG IM ÜBERBLICK Flexibilität und Auswahlmöglichkeiten beim Infrastructure Management Kann die IT die Erwartungen des Unternehmens trotz massiv gestiegener Infrastrukturkomplexität und empfindlicher

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

Tutorial Speichernetze

Tutorial Speichernetze Tutorial Speichernetze Speichervirtualisierung Speichernetze Grundlagen und Einsatz von Fibre Channel SAN, NAS, iscsi und InfiniBand dpunkt.verlag 2003 Agenda Probleme in Speichernetzen Speichervirtualisierung

Mehr

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin

bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Willkommen bei DATEV Unterwegs in der Cloud sicher? Torsten Wunderlich, Leiter DATEV-Informationsbüro Berlin Was nutzen Sie heute schon in der Cloud? Mobil Privat-PC Gmail Deutsche Bank Flickr Wikipedia

Mehr

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken

Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Die nächsten Schritte auf dem Weg zu 10- GbE-Top-of-Rack-Netzwerken Wichtige Überlegungen zur Auswahl von Top-of-Rack-Switches Mithilfe von 10-GbE-Top-of-Rack-Switches können Sie Virtualisierungslösungen

Mehr

IT Services Leistungskatalog

IT Services Leistungskatalog IT Services Leistungskatalog Eine effiziente IT-Infrastruktur hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Früher lediglich ein Mittel zum Zweck, ist heute eine intelligente, skalierbare IT-Umgebung

Mehr

TERRA CLOUD Backup. Verschlüsselte Datensicherung in die Cloud

TERRA CLOUD Backup. Verschlüsselte Datensicherung in die Cloud TERRA CLOUD Backup Verschlüsselte Datensicherung in die Cloud TERRA CLOUD Backup Zusammenspiel aus drei Komponenten Backup-Agent: Wird auf jedem zu sichernden Server installiert Portal: Zentrale Administration

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

x10sure TM Die Mittelstandslösung für eine zuverlässige IT http://www.fujitsu-siemens.de/x10sure

x10sure TM Die Mittelstandslösung für eine zuverlässige IT http://www.fujitsu-siemens.de/x10sure x10sure TM Die Mittelstandslösung für eine zuverlässige IT René Hübel Infrastructure Products & Solution Marketing, März 2007 http://www.fujitsu-siemens.de/x10sure Einflußfaktoren für die IT in mittelständischen

Mehr

Produktinformation: Corporate Networks

Produktinformation: Corporate Networks Produktinformation: Corporate Networks TWL-KOM GmbH Donnersbergweg 4 67059 Ludwigshafen Telefon: 0621.669005.0 Telefax: 0621.669005.99 www.twl-kom.de TWL-KOM Corporate Networks IT-Beratung für ganzheitliche

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel Wir vereinfachen Ihre Geschäftsprozesse Die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung, insbesondere für Klein- und mittelständische Unternehmen, nimmt ständig

Mehr

Mehr Nutzen aus Ihren Floating-Lizenzen

Mehr Nutzen aus Ihren Floating-Lizenzen Mehr Nutzen aus Ihren Floating-Lizenzen Verbrauchen ungenutzte Lizenzen Ressourcen Ihres Unternehmens? Viele Unternehmen verlieren erhebliche Geldsummen durch ungenutzte Lizenzen. OpenLM bietet eine Lösung

Mehr

STRATO steigert Hardwareeffizienz mit SWsoft um 30 Prozent

STRATO steigert Hardwareeffizienz mit SWsoft um 30 Prozent STRATO steigert Hardwareeffizienz mit SWsoft um 30 Prozent Zweitgrößter Webhosting-Anbieter Europas optimiert Leistung seiner Server- Infrastruktur mit Virtualisierungstechnologie von SWsoft Darmstadt,

Mehr

PRODUKT IM ÜBERBLICK:

PRODUKT IM ÜBERBLICK: PRODUKT IM ÜBERBLICK: CA ARCSERVE BACKUP R12.5 CA ARCserve Backup CA ARCserve Backup ist ein hochleistungsfähiges Datenschutzprodukt. Innovative Datendeduplikationstechnologie, leistungsstarkes Storage

Mehr

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen

Zentralisierung von Serverinfrastrukturen 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die öffentliche Verwaltung Zentralisierung von Serverinfrastrukturen Joachim Bieniak, INFORA GmbH Cloud Computing - Die Entstehung Cloud

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster

ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster Schnelles und zuverlässiges Disaster Recovery, Datenschutz, System Migration und einfachere Verwaltung von Microsoft Systemen Üebersicht Nutzen / Vorteile Wie

Mehr

Fragen und Antworten. Inhalt. Autodesk Inventor 2012

Fragen und Antworten. Inhalt. Autodesk Inventor 2012 Autodesk Inventor Fragen und Antworten Inhalt 1. Warum sollte ich von AutoCAD auf ein Autodesk Inventor -Produkt umstellen?... 2 2. Welche Vorteile bietet die Autodesk Inventor-Produktlinie?... 2 3. Welches

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Videoüberwachung Netzwerktechnik IR-Freilandsensorik Dienstleistungen Pivot3 Ressourcen sparen mit Pivot3 Server-/Storage-Lösungen

Mehr

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage

dsmisi Storage Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage dsmisi MAGS Lars Henningsen General Storage dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A Scale-Out File System dsmisi Storage Netzwerk Zugang C Zugang B Zugang A benötigt NFS oder

Mehr

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0

Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Was ist neu in Sage CRM Version 7.0 Überblick über Sage CRM Version 7.0 Unternehmen konzentrieren sich mehr denn je auf Prozesseffizienz und suchen nach Wegen, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung

Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Jung Dynamisch Virtualisiert? Risiken der Realisierung Informatik Service GmbH Der Wunsch nach Virtualisierung Wird geprägt durch Veranstaltungen wie diese Präsenz in den Medien Höhere Verfügbarkeit

Mehr

WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN?

WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN? WIE KANN ICH DIE KOSTEN- UND LEISTUNGSZIELE MEINER ORGANISATION OHNE NEUE INVESTITIONEN ERFÜLLEN? Wie kann ich die Kosten- und Leistungsziele meiner Organisation ohne neue Investitionen erfüllen? Das CA

Mehr

Präsentation. Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen.

Präsentation. Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen. Hochverfügbarkeit as a Service Präsentation Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen. Die Lösung im Überblick Hochverfügbarkeit as a Service Ein umfangreiches, schlüsselfertiges Angebot für Hochverfügbarkeit

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Company Presentation Der Spezialist für Ihr Rechenzentrum und Virtualisierung

Company Presentation Der Spezialist für Ihr Rechenzentrum und Virtualisierung Company Presentation Der Spezialist für Ihr Rechenzentrum und Virtualisierung 06/10 Ist Situation Das Unternehmen: Die BayCIX GmbH ist in Landshut ansässiges und im IT-Forum NdB. organisiertes Unternehmen.

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

Netzwerke bei AS/point

Netzwerke bei AS/point Netzwerke bei AS/point AS/point GmbH http://www.aspoint.de 1 Das Netzwerk ist das Rückgrat von Geschäfts- und Produktionsprozessen im modernen Unternehmen Wir stärken und schützen Ihr Netzwerk! AS/point

Mehr

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen 19. November 2013 Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen Überraschend geringes Selbstvertrauen in die Fähigkeit, ungeplante Ausfälle, Sicherheitslücken

Mehr

Kostenreduzierung mit Wide-Area Data Services (WDS)

Kostenreduzierung mit Wide-Area Data Services (WDS) Whitepaper von Riverbed Technology Kostenreduzierung mit Wide-Area Data Services (WDS) Kostenreduzierung mit Wide-Area Data Services (WDS) Rev. 1.0 16.04.2008 2008 Riverbed Technology, Inc. Alle Rechte

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr