1/15. Illustrierte Zeitschrift für Sicherheit und Gesundheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1/15. Illustrierte Zeitschrift für Sicherheit und Gesundheit"

Transkript

1 Illustrierte Zeitschrift für Sicherheit und Gesundheit Revue illustrée pour la Sécurité et la Santé Offizielles Organ Inhaltsverzeichnis Seite 4 / Index page 5 Swis Clima ein typischer KMU, in dem die Arbeitssicherheit jeden Tag höchste Priorität hat Seite 7 Swiss Clima une petite entreprise qui assure la sécurité au travail! page 36 Rehabilitation bei Haut- und Lungenleiden Zoonosen Seite 23 Réadaptation dans les affections cutanées et pulmonaires Zoonoses page 48 Nationales Diskussionsforum über Berufsassoziierte Gesundheitsstörungen Seite 27 Der Verband Schweizerischer Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen (VSSU) Seite 32 Elektrounfälle 2013 Seite 20 Les accidents électriques en 2013 page 39 CEVA: un chantier à haut risque page 42

2 Personen-Notruf Alleinarbeit ohne Risiko! Neu grösste Notruf-Geräte-Auswahl der Schweiz SOS24Aid -144 unterstützt Sie bei der Gewährleistung der Sicherheit Ihrer Alleinarbeitenden 24h x 365 Tage (Suva und VUV konform) Notfallort-Erkennung im Freien und in Gebäuden NetToWin Notruf- und Interventions-Web-Portal für Notruf-, Status-, Karten-Info und Nächstensuche Nothilfe-App für Ihre Sicherheit (robuste Geräte verfügbar) mit automatischer Notfallerkennung, In/Outdoor-Ortung,... AidComm AG CH-6330 Cham 041 / Manchmal entscheiden Sekunden bereiten Sie sich jetzt auf den Notfall vor! Aus unserem Kursangebot: Betriebssanitäter Betriebsnothelfer Reanimationskurse CZV Kurse Lassen Sie sich von unserem einzigartigen Parcours überraschen! SanArena Rettungsschule Zentralstrasse 12, 8003 Zürich Telefon Berufskleidung von boco Berufskleidung im Mietservice individuell, sauber und zuverlässig. boco bietet Ihnen Berufs- und Arbeitskleidung im bewährten Mietservice an. Wir holen, kontrollieren, waschen und liefern Ihre Textilien schweizweit. Auch der Verkauf von Berufskleidern kombiniert mit Waschservice oder der reine Verkauf sind bewährte Modelle bei boco. Ob Industrie, Gesundheitsbranche, Handel, Handwerk oder Hotellerie boco hat für Ihr Unternehmen die passende Lösung bereit. CWS-boco Suisse SA Wäschereien in Kriens, Widnau und Châtel-St-Denis.

3 Editorial Sommaire 3 Liebe Leserin, lieber Leser Die Swiss Safety Marktstudie die im Juni 2014 vorgestellt wurde, hat viele Erkenntnisse bezüglich dem Verkauf von persönlichen Schutzartikeln (PSA) und durchschnittlichen Ausgaben pro Mitarbeiter ergeben. Für die Anbieter sind Aussagen wie «der Geschäftsführer entscheidet in KMU», «in KMU tragen bis zu 50% der Mitarbeiter Persönliche Schutzausrüstung» und ein beachtlicher Anteil der Befragten «wünscht sich mehr Kontrollen» von grosser Bedeutung. Ich würde hier noch das Zitat aus dem kürzlich erschienen Buch von Alt-Bundesrat Villiger hinzufügen: «Es braucht ein Zusammenwirken zwischen Wirtschaft und Staat (sprich Behörde), damit das System gut funktioniert. Ohne eine zweckmässige Organisation der Gesellschaft in einem Staat kann eine leistungsfähige Wirtschaft nicht gedeihen». Die Studie lässt den Schluss zu, dass Präventionskampagnen und Anbieter Kleinst- und Kleinfirmen mit ihren Argumenten bezüglich Kosten und vor allem Nutzen von Persönlicher Schutzausrüstung zu wenig oder gar nicht erreichen. Möglich ist hier dass Firmen sich durch die Unfallversicherung und die Taggeldversicherung auf der sicheren Seite wähnen. Auf der Seite von Staat und Behörden habe ich das Votum von einem Wirtschaftsführer und Verbandspräsidenten anlässlich einer Pressekonferenz einer Industriefachmesse in Erinnerung. Der Referent wetterte gegen die Auflagen von Produktsicherheitsgesetz, REACH oder den Gefahrguttransport-Vorschriften als Bremsen für die Innovationskraft der Schweizer KMU. Im gleichen Referat wurde bemängelt, dass die Schweizer Behörden immer vorbildlich die EU-Anforderungen entgegennehmen und umsetzen. Stellt sich hier nicht die Frage: Wie können Schweizer Behörden die Maximalforderungen von EU-Behörden bezüglich Verordnungen und Gesetzen sinnvoll in Frage stellen und in für uns verträgliche Formulierungen umsetzen? Und gegenüber den Arbeitgebern: Können sich Behörden und Institutionen nicht analog der IV verhalten, indem die Arbeitgeber «Kunden» sind und man versucht, die behördlichen Auflagen vielmehr über Ihren Nutzen sprich Kostenersparnis im Ereignisfalle u. a. mehr näher zu bringen? Es wäre doch schön, wenn die Arbeitgeber auch ausserhalb der bei der SUVA versicherten Betriebe die Prävention mit vollem Elan unterstützen könnten. Ludwig Binkert, Herausgeber Chère lectrice, cher lecteur L étude de marché Swiss Safety, présentée en juin 2014, a apporté beaucoup d éléments concernant la vente d équipements de protection individuelle (EPI), ainsi que des données moyennes par employé. Les assertions telles que «dans les PME, c est le patron qui décide», «dans les PME, jusqu à 50% des employés portent des équipements de protection individuelle» et qu un nombre notable des personnes interrogées «souhaitent davantage de contrôles» ont une grande importance pour les fournisseurs. J aimerais y ajouter la citation d un livre récemment paru, publié par l ancien conseiller fédéral Kaspar Villiger: «Pour que le système fonctionne, il faut qu il y ait une synergie entre l économie et l Etat comprenez les autorités». «Dans un Etat, une économie performante ne peut prospérer sans une organisation sociétale adéquate». Cette étude permet de conclure que les campagnes de prévention, ainsi que les arguments sur les coûts et surtout les avantages des équipements de protection individuelle des fournisseurs de très petites et petites entreprises n ont peu, voire aucune portée. Il est possible que les entreprises s imaginent être en sécurité grâce aux assurances accidents et pertes de gain. Du côté de l Etat et des autorités, j ai en mémoire la position d un dirigeant économique et président d une association qui, à l occasion d une conférence de presse d un salon industriel, vitupérait contre l application de la loi sur la sécurité des produits, sur les directives REACH ou sur les prescriptions de transport des marchandises dangereuses, parce que cela mettait un frein à la force novatrices des PME suisses. Lors de la même conférence, on a critiqué le fait que les autorités suisses reprennent toujours de manière exemplaire les exigences de l UE pour les mettre en œuvre. Reste ici la question de savoir comment les autorités suisses pourraient mettre raisonnablement en cause les exigences maximales de l UE concernant les ordonnances et les lois et les transposer en une tournure qui soit acceptable pour nous? Et s agissant des employeurs, les autorités et les institutions ne peuvent-elles se comporter comme l AI, en considérant les employeurs comme étant de simples «clients» auxquels on présente les contraintes administratives bien davantage du côté de leurs avantages comprenez les gains de coûts dans les moments opportuns, entres autres et bien plus encore. Il serait souhaitable que les employeurs, y compris les entreprises assurées hors de la SUVA, puissent soutenir la prévention avec toute leur énergie.

4 Inhalt IZA Illustrierte Zeitschrift für Arbeitssicherheit und Gesundheit Fachzeitschrift für Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz Gebäudesicherheit Offizielles Organ der suissepro (Schweiz.Vereinigung für Arbeitsmedizin,Arbeitshygiene und Arbeitssicherheit) Zielpublikum: Geschäftsführer,Abteilungsleiter, Sicherheitsingenieure, Sicherheitsbeauftragte, Ergonomen,Arbeitsmedizin und Arbeitshygiene,Vollzug Erscheint 6x jährlich Jahresabonnement CHF 80. (excl. Mwst) 3 Editorial 6 Kolumne Arbeitssicherheit und Gesundheit 7 Swis Clima ein typischer KMU, in dem die Arbeitssicherheit jeden Tag höchste Priorität hat 9 Das neue Suva-Merkblatt «Alleinarbeit kann gefährlich sein» kann für Arbeitnehmende tatsächlich gefährlich werden Gefahrstofftag Schweiz Wissen und Anschauungsunterricht 16 Arbeitssicherheit und PSA in der täglichen Anwendung 18 maintenance Schweiz 2015 zeigt neue Wege in der Instandhaltung auf 20 Elektrounfälle Rehabilitation bei Haut- und Lungenleiden Zoonosen 25 Safety Management im Fokus Eaton verleiht den YESS-Award 2014 an Mittermair&Partner GmbH 27 Nationales Diskussionsforum über berufsassoziierte Gesundheitsstörungen 28 Haben Raser einen Unfallversicherungsschutz? 30 Gesundheit ist ein wertvolles Gut 31 VSSU-Diplomfeier Der Verband Schweizerischer Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen (VSSU) Schweizer Holz-Revue Wichtigste Zeitschrift in der Holz bearbeitenden und verarbeitenden Industrie Zielpublikum: Industrie für Zwischenprodukte, Möbelfabriken u.a.m, Gewerbe (Schreinereien, Zimmereien, Ladenplaner) und Zulieferer, Planer und Architekten Erscheint 8x jährlich Jahresabonnement CHF Produkte 52 Verbände und Institutionen 54 Bezugsquellen 58 Impressum / Agenda / Vorschau Der Verband Schweizerischer Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen (VSSU) lesen Sie Seite 32 EML Einkauf, Materialwirtschaft und Logistik Zielpublikum: Einkäufer, Logistiker, Management in Industrie und Gewerbe Erscheint 10x jährlich Jahresabonnement CHF 74. Swis Clima ein typischer KMU lesen Sie Seite 7 Arbeitssicherheit und PSA in der täglichen Anwendung lesen Sie Seite 17

5 Index 3 Sommaire 35 Colonne Sécurité du travail et promotion de la santé 36 Swis Clima une petite entreprise qui assure la sécurité au travail chaque jour! 38 Journée d étude de la Société Suisse de Sécurité au Travail 39 Les accidents électriques en Cérémonie de remise des diplômes de la VSSU CEVA: un chantier à haut risque 43 Conflits au travail: constats des confidents 45 Tout ou presque sur l absentéisme 48 Réadaptation dans les affections cutanées et pulmonaires Zoonoses 49 Les chauffards ont-ils une couverture d assurance accidents? 52 Associations et sociétés 54 Fournisseurs 58 Impressif / Agenda / Prochain numéro Telefon Fax Website Qualität und Service THOMI SUISSE Swis Clima une petite entreprise qui assure la sécurité au travail! lisez page 36 Journée d étude de la Société Suisse de Sécurité au Travail lisez page 38 Ansell, Bruxelles / B Schutzhandschuhe Juba, Santo Domingo / E Schutzhandschuhe KCL, Eichenzell / D Schutzhandschuhe Mapa Professionnel, Neuilly / F Schutzhandschuhe Semperit, Wien / A Schutzhandschuhe Showa Best Gloves, Himeji / JAP Schutzhandschuhe Asatex, Bergheim / D Schutzbekleidung BP Bierbaum-Proenen, Köln / D Schutzbekleidung DuPont, Luxembourg / LUX Schutzbekleidung Ma-gàr, Sàsd / H Schutzbekleidung Sioen, Ardooie / B Schutzbekleidung Artilux Swiss Safety, Liestal Schutzbrillen Bollé Protection, Villeurbanne / F Schutzbrillen Swiss One, Genève Schutzbrillen Unico Graber, Hölstein Schutzbrillen JSP, Oxford / GB Schutzhelme Abeba, St. Ingbert / D Sicherheitsschuhe Baak, Straelen / D Sicherheitsschuhe Baltes, Heinsberg / D Sicherheitsschuhe Ejendals Jalas, Leksand / S Sicherheitsschuhe Fernandes, Guimarães / P Sicherheitsschuhe ICC, Guimarães / P Sicherheitsschuhe Maspica, Casalserugo / I Sicherheitsschuhe Mondeox/Lytos, Asolo / I Sicherheitsschuhe Panther, Bovolenta / I Sicherheitsschuhe Bekina, Kluisbergen / B Sicherheitsstiefel Dunlop, Raalte / N Sicherheitsstiefel The Welly, Prnjavor / BIH Sicherheitsstiefel Hellberg Safety, Stenkullen / S Gehörschutzprodukte Honeywell Safety Products, Lübeck / D Gehörschutzprodukte 3M (Schweiz), Rüschlikon Atemschutzmasken Dräger Schweiz, Liebefeld Atemschutzmasken Moldex-Metric, Walddorf / D Atemschutzmasken Scott, Skelmersdale / GB Atemschutzsysteme Protecta, Carros / F Fallschutzsysteme Vertiqual, Targu Mures / ROM Fallschutzsysteme Peter Greven Physioderm, Euskirchen / D Hautschutzprodukte Universal, Kungsbacka / S Augenduschsysteme Cederroths, Upplands / S Erste-Hilfe-Produkte H. Klar, Wuppertal / D Warnschilder

6 6 Kolumne Wund-Desinfektionsmittel in der Notfallapotheke des Betriebes? In den Notfallapotheken der Betriebe fehlt immer häufiger flüssiges Wunddesinfektionsmittel. An dessen Stelle sind allenfalls Wundreinigungstücher vorhanden. Die Erste-Hilfe- Personen im Betrieb begründen dies damit, dass Medikamente gemäss Heilmittelgesetzgebung nur von dazu berechtigten Personen (wie z. B. Ärzten/Ärztinnen, diplomierten Rettungssanitätern/-innen HF, diplomierten Pflegefachleute) abgegeben werden dürfen. Die Rückfrage beim Luzerner Kantonsarzt und dem Heilmittelinspektor hat Folgendes ergeben: Wund-Desinfektionsmittel gehört unbestritten zum Erste Hilfe Set. Klar ist, dass es sich bei Desinfektionsmitteln mit dieser Zweckbestimmung um Arzneimittel handelt. Werden Erste Hilfe Sets mit Wund-Desinfektionsmitteln bestückt und vertrieben, braucht die Vertriebsfirma aufgrund des Heilmittelgesetzes eine Bewilligung zum Umgang mit Arzneimitteln. Da sich der Aufwand nicht lohnt, verzichten die Vertriebsfirmen auf die Bestückung damit. Es spricht jedoch nichts dagegen, ja es ist geradezu sinnvoll, dass sich die Erste-Hilfe-Personen aus dem Detailhandel mit entsprechenden Desinfektionsmitteln ausrüsten. Aufgrund von ähnlichen Anfragen hat die Kantonsapothekervereinigung NWCH das Positionspapier H Abgabe und Anwendung von Arzneimitteln in Schulen, Betrieben, Ferienlagern, Vereinen usw.» veröffentlicht. Darin ist unter Ziffer 5 Notfallapotheke festgehalten: Die Notfallapotheke einer Schule, eines Ferienlagers, eines Vereins oder Betriebs dient der ersten Hilfe bei Unfällen, bis der Patient einem Arzt zugeführt werden kann. Sie muss vor allem mit Verbandsmaterial und andern Medizinprodukten zur Wundversorgung und / oder Stabilisierung, Beatmungshilfen, Handschuhen usw. bestückt sein. Arzneimittel (mit Ausnahme von frei verkäuflichen Präparaten zur akuten lokalen Wundversorgung wie Desinfektionsmittel und Spüllösungen), gehören deshalb nicht in eine Notfallapotheke. Othmar Wettmann AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG CWS-boco bringt neue Berufskleidung-Kollektion für Industrie und Handwerk auf den Markt Für Industrie und Handwerk bringt CWS-boco mit der «boco Profi Line» eine Kollektion auf den Markt, die das Beste aus Freizeit- und Berufskleidung kombiniert. In bewährten Farbkombinationen bieten Bund- und Latzhose, Bermuda, Bundjacke und Weste allen mitzunehmenden Arbeitsmaterialien in multifunktionalen Taschen ausreichend Platz. Die neue boco Profi Line zeichnet sich durch eine zeitgemässe Kontur aus und bietet dennoch maximale Bewegungsfreiheit. Der Look mit der schwungvollen und gleichzeitig klaren Linie macht die Profi Line zu einer trendigen Workwear. Die neue Arbeitsbekleidungskollektion ist im Industrie- und Handwerksbereich vielseitig einsetzbar. Die Praxistauglichkeit der Kollektion wurde vor Markteinführung intensiv in Tragetests geprüft. Viele nützliche Details Auf Details wurde bei der neuen Kollektion besonders geachtet: Die ergonomisch geformten Kniepolster der boco Profi Line entsprechen den Anforderungen vieler Nutzer. Reflektierende Paspeln, die aus dem Sportmodebereich stammen, machen den Träger auch bei schlechten Lichtverhältnissen besser sichtbar und sorgen so für mehr Sicherheit. Die verdeckten Druckknöpfe tragen zu einer sauberen Optik bei. Die sinnvoll angeordneten Taschen bieten Stauraum für vielerlei Arbeitsgeräte. Die Profi Line lässt sich mit zahlreichen Artikeln aus dem boco Sortiment, wie Shirts, Fleece- und Softshell-Jacken oder Wetterschutzjacken kombinieren. Sauberes und individuelles Auftreten gegenüber Kunden Auf Wunsch des Kunden kann die Arbeitsbekleidung mit dem Firmenlogo, dem Namensignet des Mitarbeitenden oder einer Direktstickerei individualisiert werden. Die Profi Line eignet sich daher sehr gut für Unternehmen, die ihre Corporate Identity über die Kleidung ihrer Mitarbeiter am Markt und bei Kunden zeigen wollen. CWS-boco bietet die Bekleidungsteile der Profi Line als Kaufoder Mietartikel an. Im Mietservice von CWS-boco sind der regelmässige Tausch sowie die fachgerechte Wäsche, Pflege und Reparatur der Textilien inbegriffen. Über CWS-boco Suisse SA CWS-boco ist weltweit einer der führenden Full-Service- Partner für Waschraumhygiene, Schmutzfangmatten, Berufsbekleidung und Flachwäsche und bietet Lösungen für Unternehmen aller Branchen und Grössen. CWS-boco Suisse SA ist eine Landesgesellschaft von CWS-boco International GmbH, einer Tochter des deutschen Unternehmens Franz Haniel & Cie. GmbH. CWS-boco Suisse SA beschäftigt in der Schweiz rund 600 Mitarbeitende an 15 Standorten und führt eigene Wäschereien.

7 Arbeitssicherheit und Gesundheit 7 Swis Clima ein typischer KMU, in dem die Arbeitssicherheit jeden Tag höchste Priorität hat Ludwig Binkert Swis Clima wurde 1997 in Cheseaux-sur-Lausanne durch Jacques Heger gegründet. Heute beschäftigt sie rund 10 Mitarbeiter. Swis Clima ist Importeur von Kältegruppen Thermo King und hat sich auf die Montage und den Unterhalt der Klimatisationssystemen auf allen Fahrzeugtypen spezialisiert. Sie ist der Hauptagent für Verkauf, Reparaturen und Installation von autonomen Heizungen für Fahrzeuge der Marke Webasto. In welchen Branchen finden Sie Ihre Kundschaft? Wir haben vor allem Kunden im Bereich der Lebensmitteltransporte. Wir haben auch Kunden des OeV in der Westschweiz, in Lausanne, Genf, Nyon, Fribourg und Neuenburg sowie Züge und Schiffe. Ausserdem beliefern wir eine Firma, die in der Konstruktion von Satellitencontainern spezialisiert ist. In welchen Berufen sind Ihre Mitarbeiter ausgebildet? Wir beschäftigten Mechaniker und Autoelektriker. Wie viele Installationen führen Sie im Jahr aus? Wir setzen etwa 120 Installationen um. Welches sind die besonderen Gefahren Ihrer Arbeit? Unsere Arbeit beinhaltet verschiedene Themen wie z. B.: Den Unterhalt und die Montage der Thermo King Gruppen auf Lastwagen wie auch Klimatisierungssysteme auf Zügen usw. Der Umgang mit Kühlmitteln Der Umgang mit Starkstrom von 400 V Als Importeur der Thermo King Gruppen, haben wir einen Service-Vertrag, durch den wir die Reparaturen und den Service für Lastwagen, die mit unseren Gruppen ausgerüstet sind, für 24 Stunden sicherstellen müssen. Wir arbeiten während 365 Tagen im Jahr auf Abruf. Dieser europäische Reparaturdienst wird über eine zentrale Telefonnummer sichergestellt.wir rüsten rund 20 Lastwagen im Jahr aus. Diese dürfen aufgrund der Schweizerischen Gesetze, weder nachts noch am Sonntag auf der Strasse eingesetzt werden. Die Reparaturarbei- Jacques Heger, Gründer von Swis Clima ten sind schwierig, weil sie auf Aufliegern mit einer Höhe von vier Meter erfolgt. Unsere Angestellten verfügen über ein Gurtzeug für die Montagearbeiten ausserhalb unserer Gewerbegebäude. Ein Ankerpunkt am Lastwagen und am Auflieger erlaubt es, sich zu sichern. In unseren Hallen schützen die Absturzsicherungen und fahrbaren Plattformen mit Sicherheitsschranken. Für die Arbeit auf den Lastwagen verlangen die Firmen, die den Unterhalt in Italien sicherstellen, dass jeweils zwei Personen für die Reparaturen eingesetzt werden. Dies hat folgenden Grund: Wenn ein Angestellter in die Gurte fällt und kein Messer zur Befreiung zur Verfügung hat, können die Gurte die Blutzirkulation unterbrechen, sodass er in kurzer Zeit stirbt. In Europa werden deshalb zurzeit Gespräche geführt, um die Anwesenheit von zwei Personen obligatorisch zu erklären. Die Hersteller der Kältegruppen haben begonnen, Sicherheitsanker für die Gurte zu installieren. Einige Kunden, die den Unterhalt selbst ausführen, besuchen uns, um die sichere Arbeitsweise nach den Sicherheitsregeln bei uns kennenzulernen. Weitere Gefährdungen sind Splitter in die Augen, Verletzungen der Finger und Gegenstände, die auf die Füsse fallen. Wir stellen unseren Angestellten die PSA (Persönliche Schutzausrüstung) zur Verfügung. Im Moment sind wir daran, den Augenschutz zu verbessern. Wie gelingt es Ihnen, die Mitarbeiter zur Einhaltung der Sicherheitsregeln zu motivieren? Der Lieferant unserer Lebenslinien sichert die Ausbildung der neuen Mitarbeiter. Lastwagen mit Kühlaggregat in der Werkstätte von Swis Clima

8 8 Arbeitssicherheit und Gesundheit Wir haben die Erlaubnis, mit verschiedenen Kühlmitteln und Gasen gemäss der ISO Norm umzugehen. Die Organisation ESA, welche die Garagen beliefert, bietet auch eine ganze Palette von Weiterausbildungen an, zu denen wir unsere Mitarbeiter nach Bedarf schicken. Der Einzelschutz Jeder neue Mitarbeiter unterzeichnet die Sicherheitscharta, welche die Pflichten des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers definiert. Wie haben ausserdem ein dreimonatiges Einführungsprogramm, das für jeden Monat die Ausbildung mit einem seiner Kollegen sicherstellt. Dies erlaubt uns, ihn über die wichtigen Themen zu unterrichten und nach drei Monaten eine Beurteilung vorzunehmen. Eine Ausbildung im richtigen Nachfüllen von Gas ergänzt die Grundausbildung. Der Mitarbeiter muss ein entsprechendes Formular unterschreiben. Die Rolle des SQS Wir haben jeden Monat eine interne Sitzung zum Thema Qualität und Sicherheit. Die Firma SQS auditiert einmal im Jahr. Je nach den Ergebnissen, müssen wir Verbesserungen vornehmen. Die ISO Normen 9001 und unterscheiden zwischen: Kleinere Abweichungen Grössere Abweichungen Schwerwiegende Abweichungen müssen innerhalb dreier Monate korrigiert werden. Dies mussten wir seit Beginn der Zertifizierung noch nie ausführen. Wieviel kostet Sie die Sicherheit? Zu Beginn haben wir rund Franken investiert. Die Hebebühnen, der Seilzüge, die Lebenslinie und die Türen werden jedes Jahr gemäss den ISO-Normen überprüft. Wir legen heute ca Franken pro Jahr aus. Diese Summe beinhaltet die ISO-Audits, den Ersatz der PSA (Handschuhe, Brillen, Schuhe) und alle Kontrollen. Die Freizeitunfälle (NBU) sind höher als die Berufsunfälle. Was unternehmen Sie, um Unfälle zu vermeiden? Wir schicken unsere Mitarbeiter in technische Weiterbildungskurse. Im Rahmen von internen Kosten werden nicht nur Berufsunfälle, sondern auch Nicht-Berufsunfälle diskutiert. Dazu gehören: Information Rechte und Pflichten des Angestellten Sensiblisierungs-Kampagnen Wir haben für alle neuen Mitarbeiter einen Schulungsplan. Dank einem einfachen System, das effizient ist, begleitet uns unser Verantwortlicher für Qualität und Sicherheit Alain Durussel von der Firma DUAL Consulting Sàrl einen Tag im Monat. Wir haben die ISO-Zertifizierungen und werden einmal im Jahr geprüft. Swis Clima wird dieses Jahr die neue Zertifizierung , die die Unternehmensrisiken beinhaltet, einführen. JDMT Medical Services Sicherheit und Vertrauen in allen medizinischen Fragen Unternehmen haben vielfältige medizinische Risiken, welche bei Eintreten die Geschäftstätigkeit gefährden und zu erheblichen Kosten führen können. JDMT Medical Services setzt sich mit seiner ärztlichen Expertise systematisch mit medizinischen Risiken in Unternehmen auseinander. Insgesamt wirkt JDMT für Unternehmen und Behörden als Generalunternehmer für medizinische Dienstleistungen («Medizinischer Single Point of Contact»). Beispielsweise bietet JDMT Lösungen für betriebliche medizinische Notfälle, für Alleinarbeitsplätze, für die medizinische Grundversorgung sowie für Mitarbeitende, welche im Ausland tätig sind. Häufig erarbeitet JDMT für seine Kunden zudem Lösungen auf neuartige medizinische Fragestellungen. Seit Januar 2013 wurden deutlich mehr als 3000 betriebliche medizinische Notfälle über das Erste Hilfe-System von JDMT versorgt. Teil dieses Systems ist die Möglichkeit, jederzeit mit einer medizinischen Fachperson Rücksprache zu nehmen und sämtliche Fälle im Sinne eines Qualitätsmanagements durch einen Arzt nachbereiten zu lassen. JDMT ist einer der wichtigsten Ausbildungsbetriebe in der Schweiz für medizinische Notfälle. Das von JDMT entwickelte First Aid- Manual wurde 2014 in der Schweiz mehr als in Umlauf gebracht. Es ist erhältlich in deutsch, französisch, italienisch, englisch und spanisch. Und auch die Ausbildungen werden in den entsprechenden Sprachen schweizweit durchgeführt. Mit seinem Systemansatz für die betriebliche Erste Hilfe gelingt es JDMT wirksamer und sicherer zu sein als andere Konzepte für die Erste Hilfe. Weiter ist JDMT aber auch kosteneffizienter. So empfiehlt JDMT jährlich einen Tag Ausbildung, welche die Unternehmen bei sich im Betrieb durchführen können. Die Absenzen durch länger dauernde auswärtige Ausbildungen werden so reduziert.

9 Arbeitssicherheit und Gesundheit 9 Das neue Suva-Merkblatt «Alleinarbeit kann gefährlich sein» kann für Arbeitnehmende tatsächlich gefährlich werden Dieter Zgraggen* Alleinarbeit kann gefährlich sein Anleitung für Arbeitgeber und Sicherheitsbeauftragte Das neue Suva-Merkblatt (1. Auflage Juli 2014), welches das bewährte SBA 150 «Allein arbeitende Personen» (AAP) ersetzt, definiert ein neues Konzept zur Beurteilung von AAP, das sich bei genauerem Hinsehen als untauglich erweist. Das Merkblatt umschreibt, wie alle AAP überwacht werden müssen und ersetzt das bis anhin anerkannte Konzept des SBA 150 durch eine Risikomatrix. Die Arbeitgeber, als rechtlich Verantwortliche für die Sicherheit ihrer Arbeitnehmenden, müssen sich überlegen, ob sie das neue Merkblatt mit seinen Mängeln anwenden wollen. Zitate aus dem Merkblatt Das Schutzziel sagt: «Es ist zu gewährleisten, dass die allein arbeitende Person nach einem Unfall oder in einer kritischen Situation rechtzeitig Hilfe erhält.» «Dieses Schutzziel kann Unfälle oder kritische Situationen nicht verhüten. Es kann aber dazu beitragen, mögliche Sekundärfolgen zu verhindern, die bei verspäteter oder ausgebliebener Hilfe auftreten würden.» «Mit Hilfe der folgenden Risikomatrix kann ermittelt werden, ob eine Alleinarbeit zulässig ist und welche Massnahmen zu beachten sind.» Die neu eingeführte Risikomatrix Das Merkblatt macht die Überwachung und damit die Erste Hilfe für AAP nach einem Unfall neu von einer Risikomatrix (Bild 2) abhängig: «Aus der Wahrscheinlichkeit eines Unfalles im Zusammenhang mit dem Schadenausmass kann die notwendige Schutzmassnahme herausgelesen werden.» Diese Aussage trifft nicht zu, wie dies im Folgenden aufgezeigt wird. Der Arbeitgeber legt dabei Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadenausmass fest und liest anhand der resultierenden Felder-Farbe das notwendige Überwachungsmass der AAP aus der Risikomatrix heraus. Die Risikomatrix enthält 4 Felderarten (Bild 2) mit den Kernaussagen: ROT: Alleinarbeit ist verboten. ORANGE: Kontinuierliche Überwachung der AAP nötig. GELB: Periodische Überwachung der AAP nötig. GRÜN: Keine Überwachung der AAP nötig. An die grünen Felder sind aber einschränkende Bedingungen geknüpft, welche deren Kernaussage unterlaufen können: «Die allein arbeitende Person muss nicht überwacht werden, WENN angenommen werden kann, dass sie bei einer Verletzung oder in einer kritischen Situation genügend mobil und handlungsfähig bleibt, um selber rechtzeitige Hilfe herbeizurufen.» Nicht zulässiges Schadenausmass (inhärenter Widerspruch) Das Merkblatt macht die Überwachung und damit die Erste Hilfe für AAP vom neu eingeführten Schadenausmass abhängig. Analyse: Definition: Das Schadenausmass ist der medizinische Endzustand, wenn der Unfall abgeschlossen ist. Erklärung für den Leser: Das Schadenausmass darf nicht mit der Verletzungsart verwechselt werden. Verletzungsarten sind z. B. arterielle Blutung aus Schlagadern, Handverletzungen, Knochenbrüche (siehe SBA 150). Die Verletzungsarten beschreiben die Körperverletzungen unmittelbar nach dem Unfall und sind allein massgebend für die Beurteilung, ob eine AAP sofortige Erste Hilfe benötigt, oder ob die AAP nach dem Unfall noch warten kann, bis Erste Hilfe eintrifft, ohne deswegen gesundheitliche Nachteile in Kauf nehmen zu müssen. Der Widerspruch ist offensichtlich: Das Schadenausmass beschreibt den Endzustand NACH einem Unfall. Nötig ist aber die Verletzungsart WÄHREND des Unfalls zu kennen, die sich die AAP zuziehen kann. Das Schadenausmass ist kein angemessenes Kriterium zur Beurteilung der Notwendigkeit von Notfallhilfe und führt zu verzerrten Resultaten. Nicht zulässige Wahrscheinlichkeit Das Merkblatt macht die Überwachung und damit die Erste Hilfe für AAP auch von der Wahrscheinlichkeit eines Unfalles abhängig: «Aus der Wahrscheinlichkeit eines Unfalles [...] kann die notwendige Schutzmassnahme herausgelesen werden.» Je tiefer der Arbeitgeber die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Unfalles beurteilt, desto später erhält die AAP nach den Kernaussagen des Merkblatts Erste Hilfe (Felder 2 4). Analyse: Grundsatz: Alleinarbeit darf bei einem Unfall nicht ein Nachteil für die AAP werden.

10 10 Arbeitssicherheit und Gesundheit Es macht keinen Sinn, die Überwachung und damit die Erste Hilfe für AAP von der Wahrscheinlichkeit eines Unfalls abhängig zu machen: Wenn der Unfall eingetreten ist und die AAP durch die Verletzung weder mobil noch handlungsfähig ist, braucht sie Hilfe, egal wie der Arbeitgeber die Wahrscheinlichkeit des Unfalls eingeschätzt hat. Dies wird auch im Merkblatt bestätigt, leider nur sehr versteckt, nämlich mit den Bedingungen, welche die grünen Felder unwirksam werden lassen können. Für den Arbeitgeber ist das aber ein Verwirrspiel, ein Tohuwabohu. Ob die grünen Felder (Bild 2) zum Einsatz kommen, hängt weitgehend davon ab, wie der Arbeitgeber die Eintrittswahrscheinlichkeit des Unfalls einschätzt: Meint der Arbeitgeber positive Unfallerfahrung und gute Arbeitsbedingungen zu haben, wird er die Wahrscheinlichkeit tief annehmen und damit AAP bezüglich der Ersten-Hilfe-Leistungen nach einem Unfall schlechter stellen als Nicht-AAP (Felder 2-4). Eine solche Differenzierung hat der Gesetzgeber nicht vorgesehen. Geradezu absurd wirken die roten Felder 1 in der Risikomatrix zur Beurteilung von AAP: Wo finden sich Arbeitnehmer, die bei ihrer Alleinarbeit häufig (Wahrscheinlichkeit A) sterben (Schadenausmass I)? Wie der Arbeitgeber sicherstellen soll, dass die erforderliche Hilfe rechtzeitig eintrifft, sagt das Merkblatt nicht: Der Arbeitgeber wird vom Merkblatt mit dem Problem allein gelassen. Nicht so im SBA 150, das aber von der Suva zurückgezogen wurde. Vorgehen des Arbeitgebers Drei Beispiele sollen die Problematik des Merkblattes illustrieren. Beispiel 1 Ein Monteur muss übers Wochenende auf einer Leiter leichte Montagearbeiten an einer Anlage allein ausführen. Der Arbeitgeber schätzt die Wahrscheinlichkeit, dass die Person von der Leiter fällt, aufgrund folgender Überlegung mit der Kategorie E ein (= praktisch unmöglich, dh 1-mal pro 100 Jahre bis 1-mal pro 20 Jahre): «Es ist höchst unwahrscheinlich, dass der Monteur von der Leiter fällt. Er führt diese Montagearbeiten schon viele Jahre durch und weiss aus seiner Berufserfahrung, dass er aufpassen muss, und wir haben im Betrieb noch nie einen Leiterunfall gehabt». Einen Sturz von der Leiter stuft der Arbeitgeber als Schadenausmass mit «IV = heilbare Verletzung mit Arbeitsausfall» ein. Wahrscheinlichkeit A häufig B gelegentlich C selten D unwahrscheinlich E praktisch unmöglich V gering Bild 1: Beispiel 1: Matrix E+IV: Der Arbeitgeber fühlt sich in den grünen Feldern mit der Kernaussage «Die allein arbeitende Person muss nicht überwacht werden, [...]» im sicheren Bereich. IV klein Schadenausmass Das Beispiel liegt nun, wegen der vom Arbeitgeber tiefst eingestuften Wahrscheinlichkeit, im grünen Feld (Bild 1), das dem Arbeitgeber durch die grüne Feldfarbe und die Kernaussage «Die allein arbeitende Person muss nicht überwacht werden, [...]» suggeriert: Ich bin im grünen Bereich: Nach dem Merkblatt darf der Monteur allein arbeiten und muss nicht überwacht werden. Analyse: Sollte sich der Arbeitgeber auf den «grünen Bereich» und die Kernaussage stützen, kann das Merkblatt für AAP zur Gefahrenfalle werden, denn die grünen Felder mit ihrer Kernbotschaft «Die allein arbeitende Person muss nicht überwacht werden» gelten nur sekundär. Primär zählen nämlich nicht die Kernaussage, sondern die angehängten Bedingungen! Diese Bedingungen hebeln den grünen Bereich aus. Damit invalidieren sie III mittel II gross I sehr gross gleichzeitig das neue Konzept mit der Risikomatrix. Sollte der Arbeitgeber nun auch noch die Bedingungen lesen «[...], wenn angenommen werden kann, dass sie bei einer Verletzung oder in einer kritischen Situation genügend mobil und handlungsfähig bleibt, um selber rechtzeitige Hilfe herbeizurufen.», so steht er vor dem nächsten Problem: Das Merkblatt sagt ihm nicht, wie er ausfindig machen kann, ob die AAP nach einem Sturz von der Leiter noch mobil und handlungsfähig ist. Diese Information ist im SBA 150 aufgeführt, das aber von der Suva zurückgezogen wurde. Wahrscheinlichkeit A häufig B gelegentlich C selten D unwahrscheinlich E praktisch unmöglich V gering Wahrscheinlichkeit A häufig grösser als 1 Mal pro Monat B gelegentlich 1 pro Jahr bis 1 pro Monat C selten 1 pro 5 Jahre bis 1 pro Jahr D unwahrscheinlich 1 pro 20 Jahre bis 1 pro 5 Jahre E praktisch unmöglich 1 pro 100 Jahre bis 1 pro 20 Jahre Schadenausmass V gering leichte Verletung ohne Arbeitsausfall IV klein heilbare Verletzung mit Arbeitsausfall III mittel leichter bleibender Gesundheitsschaden II gross schwerer bleibender Gesundheitschaden I sehr gross Tod Bild 2: Die Risikomatrix IV klein Schadenausmass Beispiel 2 Resultiert aus einer Risikoanalyse ein rotes Feld, bedeutet dies laut Suva: «Alleinarbeit ist verboten, weil die wahrscheinliche Verletzung oder kritische Situation sofortige Hilfe erfordert. Dies sind Arbeiten mit besonderen Gefahren.» Ein Hauswart muss die Meteorwasserabläufe am Dachrand des Hochregallagers kontrollieren. Wenn er sich nicht mit den vorhandenen PSA sichert, das Gleichgewicht verliert und vom Dach (35 m) hinunterfällt, muss seine Verletzung als wahrscheinlich tödliche Verletzung eingestuft werden. Diese Beurteilung liegt im roten Feld B+I (Bild 3). Die Erklärungen zur Risikomatrix mit den roten Feldern sagt: Der Hauswart III mittel II gross I sehr gross

11 Arbeitssicherheit und Gesundheit 11 Wahrscheinlichkeit Bild 3: Beispiel 2: Matrix B+I darf nicht allein arbeiten, weil die Verletzung «Tod» ist und sofortige Hilfe erfordert. Wie bitte?! Analyse: Daraus erkennt man den Nonsens, eine Risikomatrix mit dem Schadenausmass «Tod» zur Beurteilung von AAP einzusetzen, denn Tote benötigen keine Erste Hilfe mehr, sondern einen Bestatter! Wichtiger Punkt zur Erinnerung: Im Merkblatt geht es nicht um die Verhütung von Unfällen, sondern einzig darum, dass eine AAP nach einem Unfall rechtzeitig Erste Hilfe erhält. Zitat aus dem Merkblatt: «Dieses Schutzziel kann Unfälle oder kritische Situationen nicht verhüten. Es kann aber dazu beitragen, mögliche Sekundärfolgen zu verhindern, die bei verspäteter oder ausgebliebener Hilfe auftreten würden.» Beispiel 3 Wir betrachten alle Personen, die bei ihrer Arbeit tödlich abstürzen können, wenn sie sich nicht mit PSA sichern, z. B. wenn sie den Steigschutz an ortsfesten Leitern nicht benützen. Die Risikomatrix mit den roten Feldern 1 sagt: Personen, die sich bei einem Unfall tödlich verletzen können, dürfen nicht allein arbeiten. Beim Schadenausmass «Tod» sagt das Merkblatt: «Risikomatrix Felder 1: Alleinarbeit ist verboten, weil die wahrscheinliche Verletzung oder kritische Situation sofortige Hilfe erfordert. Dies sind Arbeiten mit besonderen Gefahren.» Analyse: Hier zeigt sich erneut wie absurd die Risikomatrix wirkt. A häufig B gelegentlich C selten D unwahrscheinlich E praktisch unmöglich V gering IV klein Schadenausmass III mittel II gross I sehr gross Die Risikomatrix stellt neu die Forderung, dass alle Hauswarte, Fassadenreiniger, Dachdecker, Fensterputzer, Brückenarbeiter usw., die bei einem möglichen Absturz mit Todesfolgen immer eine Begleitperson mitnehmen oder überwacht sein müssen. Diese Begleitperson hat aber nicht etwa die Funktion, das richtige Verhalten und die Arbeit der Person zu überwachen, sondern lediglich nach dem tödlichen Absturz sofort Erste Hilfe zu leisten Eine sehr gewagte und rechtlich kaum haltbare, neue Forderung der Suva. Bis anhin konnten solche Arbeiten nach dem SBA 150, natürlich gesichert, allein ausgeführt werden. Fazit Diese 3 Beispiele es liessen sich noch beliebig viele weitere Beispiele aus der Praxis aufzählen zeigen, dass die neue Methode der Suva, eine Risikomatrix mit Wahrscheinlichkeit und Schadenausmass zum Festlegen der Überwachungsmassnahmen von AAP einzusetzen, nicht zielführend ist. dass das Merkblatt die Arbeitgeber nicht unterstützt, sondern verwirrt, weil die relevanten Elemente für die Beurteilung der Überwachung und damit der Ersten Hilfe für AAP wie die Verletzungsart und die maximale Zeitspanne, in der die AAP Hilfe erhalten muss, vom Merkblatt gar nicht thematisiert werden. dass den AAP durch die Kernbotschaft der grünen Felder die Überwachung und damit die Erste Hilfe in der medizinisch erforderlichen Zeit evtl. nicht gewährt wird. dass die Kernbotschaft des grünen Bereichs «Die allein arbeitende Person muss nicht überwacht werden [...]» durch die Bedingungen «[...] wenn angenommen werden kann [...]» ausgehebelt und wirkungslos wird. dass der Arbeitgeber durch sein eigenes, gefühlsmässiges Festlegen der Eintrittswahrscheinlichkeit des Unfalls die meisten Schadenausmasse auf die Felder 2 und 3 bzw. auf die grünen Felder 4 reduzieren und damit eine Überwachung der AAP vermindern resp ganz weglassen kann (siehe Beispiel 1). Widersprüche zu anderen Publikationen Bevor das Merkblatt hätte herausgegeben werden dürfen, hätten die dem Merkblatt widersprechenden Inhalte und Verweise in den weit verbreiteten Publikationen der Suva, der EKAS, des Seco, des ESTI und der Kantone geändert werden müssen. Das Merkblatt widerspricht z. B. der Suva-Checkliste 67023: «Allein arbeitende Personen». In dieser Checkliste wird die Überwachung der AAP und die Zeitspanne bis zur Ersten Hilfe korrekterweise von der Verletzungsart und nicht von der Wahrscheinlichkeit abhängig gemacht. dem Suva-Merkblatt «Sichere Kläranlagen» der EKAS-Wegleitung «Wegleitung durch die Arbeitssicherheit» der EKAS-Broschüre 6209 «Unfall kein Zufall!» der Seco-Wegleitung zur Verordnung 3 zum Arbeitsgesetz. Zitat: «Im Vordergrund stehen die Tragweite und Verletzungsart (z. B. Stromschlag) und weniger die Wahrscheinlichkeit eines möglichen Unfalls. [...]». der Publikation « » des Eidgenössischen Starkstrominspektorates. den kantonalen Vorschriften der «Santé et sécurité au travail» von Genf. usw. Analyse: Das Merkblatt enthält einerseits inhärente Widersprüche und erzeugt anderseits Widersprüche gegen aussen zu wichtigen, weit verbreiteten Publikationen von staatlichen Institutionen. Ausmass der Verbreitung Die Suva hat, ohne dass sich das Gesetz geändert hat, und damit ohne jede Notwendigkeit das SBA 150 einfach zurückgezogen und durch das neue Merkblatt mit grundlegenden Mängeln ersetzt, ungeachtet, dass das SBA 150 in über facher Auflage in den Betrieben verteilt ist, in Suva-eigenen Publikationen, in Fachpublikationen, in Verbandspublikationen, Betriebsreglemen-

12 12 Arbeitssicherheit und Gesundheit ten, Sicherheitshandbüchern, Softwaren und in Herstellerpublikationen für Überwachungsanlagen aufgeführt ist. Sogar in Überbauungsordnungen und Baubewilligungen von Gemeinden ist das SBA 150 erwähnt, und es wurde auch als Basis für sicherheitstechnische Grundlagen von anderen Ländern übernommen. Analyse: Alle diese zig-tausend Publikationen müssten wegen des Rückzugs des SBA 150 durch die Suva geändert werden. Das neue Merkblatt mit seinen Mängeln ist wahrlich keine Glanzleistung der Suva und sollte unverzüglich zurück gezogen werden. Dazu können sich Arbeitgeber-, Arbeitnehmer- und Branchenverbände aktiv einsetzen. Falls Arbeitgeber das von der Suva zurückgezogenen SBA 150 noch beziehen möchten, steht es auf der Startseite unter den «Downloads» zur Verfügung. * Der Autor Dieter Zgraggen, Ebikon, ist Sicherheitsingenieur und von der Suva, den kantonalen und eidgenössischen Durchführungsorganen rechtlich anerkannter Spezialist der Arbeitssicherheit (ASA) und hat hiermit seine abweichende Meinung zur Suva kundgetan. Hiking Color up your Job Sicherheit gibt es jetzt auch in Farbe Stuco AG Industrieweg 12. Postfach CH-3360 Herzogenbuchsee Tel Fax Empfohlen durch die Schweizerische Vereinigung Betriebssanität (SVBS) Die Ausbildung zur Betriebssanitäterin zum Betriebssanitäter Betriebsnothelferkurs (Stufe 1, 2 Tage, Stufe 1) Betriebssanitätsvorkurs (BS-VK, 3 Tage, Stufe 2) Betriebssanitätsgrundkurs 1 (BSK 1, 3 Tage, Stufe 3) Betriebssanitätsgrundkurs 2 (BSK 2, 3 Tage, Stufe 3) Refresherkurs in Betriebssanität (2 Tage) Fortbildungstage Betriebssanität (BS) (1 Tag) Führungstage Sibe und Leitung BS (1 Tag) Kursdaten 2015 Betriebsnothelferkurs Februar 2015 / März 2015 (Ersthelfer Stufe 1) Juni 2015 / September November 2015 BS-VK Januar 2015 / Februar 2015 (Ersthelfer Stufe 2) März 2015 / Mai Juli 2015 / September November 2015 BSK Januar 2015 / März 2015 (Ersthelfer Stufe 3, Teil 1) Juni 2015 / September November 2015 BSK Februar 2015 / April 2015 (Ersthelfer Stufe 3, Teil 2) November 2015 / Dezember 2015 BS-Refresherkurs April 2015 / August Oktober 2015 / Dezember 2015 Fortbildungstag (Wundversorgung in der BS) 12. März 2015 / 18. November 2015 Fortbildungstag (Depression - Burnout) 17. Juni 2015 / 19. Oktober 2015 Führungstage 1-5 für Die Reihenfolge ist frei wählbar. Die Führungstage Sibe und Leitung BS können auch einzeln besucht werden. Daten im 2015: (je 2 FBE SGAS) 9. März, 13. April, 29. Juni, 31. August, 26. Oktober Wicki + Ambühl AG Notfallschulung + Beratung -ambuehl.ch Kurslokalitäten an zentraler Lage in Olten BLS-SRC + AED-SRC sind Bestandteile der Betriebssanitätskurse

13 Arbeitssicherheit und Gesundheit Gefahrstofftag Schweiz Wissen und Anschauungsunterricht Von Stefan Kühnis Der 4. Gefahrstofftag Schweiz der Swiss TS zog rund 65 Teilnehmende an. Während die Referenten ihnen am Morgen viel nützliches, theoretisches Hintergrundwissen vermittelten, liessen sie es am Nachmittag so richtig krachen. Tagungsleiter Matthias Mettke, Gefahrgut- und Gefahrstoffexperte der Swiss TS, begrüsste die Teilnehmenden zum Gefahrstofftag Schweiz in der Umwelt Arena in Spreitenbach. Die Veranstaltung fand nun bereits zum vierten Mal statt und entwickelte sich in vielen Agenden zu einem Pflichttermin. Der Themenschwerpunkt in diesem Jahr war die Lagerung von gefährlichen Stoffen. Mettke wies einleitend auf die wichtigsten bevorstehenden Termine im Chemikalienrecht hin beispielsweise auf die Anpassung des Anhangs 7 der Chemikalienverordnung (ChemV 154 Stoffe) und die dort aktualisierte Liste der besonders besorgniserregenden Stoffe. Oder auf die Totalrevision der Chemikalienverordnung und damit auf die baldige Verbindlichkeit der GHSKennzeichnungen auch für Gemische und Zubereitungen. Zudem erwähnte Mettke verschiedene Anpassungen im Anhang 1.10 der Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung und im Anhang 2 der Biozidprodukteverordnung sowie die Revision der Störfallverordnung. Melde- und Bewilligungspflichten Jürg Mühlemann, Sektionsleiter Tankanlagen und Transportgewerbe des Amts für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL) des Kantons Zürich, widmete sein Referat der Melde- und Bewilligungspraxis von Lageranlagen mit wassergefährdenden Flüssigkeiten. Diese Praxis kann sich von Kanton zu Kanton leicht unterscheiden. Mühlemann erläuterte, was unter einer Lageranlage genau verstanden wird, welche Arten und Mengen davon es im Kanton Zürich überhaupt gibt und welche Melde- und Bewilligungspflichten für die unterschiedlichen Anlagentypen gelten. Dabei betonte er: «Ist eine Anlage bewilligungspflichtig, gibt es auch eine offizielle Kontrollpflicht, das heisst sie müssen alle zehn Jahre einer Sichtkontrolle unterzogen werden. Jedes Jahr bieten wir rund Tagungsleiter Matthias Mettke, Swiss TS 2000 Eigentümer dazu auf.» Meldepflichtige Anlagen unterliegen nur der Eigenverantwortung und ein aktiver Vollzug findet nicht statt. Doch auch hier empfiehlt das AWEL eine Sichtkontrolle im Abstand von zehn Jahren. «In der Praxis findet diese aber häufig nicht oder viel zu spät statt. Bei Stichproben gibt es oft Beanstandungen, teilweise wurde seit 20 Jahren überhaupt nichts gemacht und manchmal ist ein Tank gar nicht mehr dort, weil die Abmeldung verpasst wurde», sagte Mühlemann. «Wir sind über diese Situation nicht nur glücklich.» Gefahrstofflager Marcel Lehnherr, Leiter Sicherheit und Umweltschutz der Roche Diagnostics International Ltd, nahm den Geltungsbereich und die Einrichtung von Gefahrstofflagern in den Fokus. Er betonte, wie wichtig nicht nur Gesetze und Verordnungen, sondern auch Richtlinien und Leitfäden sind: «Wer sich nicht mit allem beschäftigt und Richtlinien nicht beachtet hat, der hat nach einem Schadenfall schlechte Karten.» Als zentrales Element der Gefahrstofflagerung sieht Lehnherr ein gutes Lagerkonzept. «Es hält die Kosten tief und hilft, dass nichts vergessen geht, zum Beispiel ein nur sehr teuer nachrüstbarer Löschwasserrückhalt. Ausserdem unterstützt es die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen, definiert Vorgehensweisen, optimiert die Schutzmassnahmen und ist bei Baubewilligungen eine Beurteilungsgrundlage für die Behörden.» Eine Beschreibung der örtlichen Verhältnisse, die Art und Menge der gelagerten Stoffe und deren Lagerklasse sowie bauliche, technische und organisatorische Massnahmen gehören in jedes Lagerkonzept. Doch damit ist es noch nicht getan. Nach einem erstellten Konzept gilt es, den Betrieb durch regelmässige Sicherheitsrundgänge und Audits zu überwachen und bei jeder Änderung zu kontrollieren und neu zu beurteilen. «Ein Gefahrstofflager bleibt nie gleich, Stoffe und Prozesse verändern sich immer wieder», betonte Lehnherr. «Auch die aus den Prozessen entstehenden Sonderabfälle und deren sichere Lagerung gilt es zu beachten.» Lehnherr zeigte Spannungsfelder auf und erläuterte anhand von Beispielen diverse mögliche Gefahren und deren Folgen. Wer ein Lagerkonzept und dessen regelmässige Kontrolle und Beurteilung vernachlässige, der riskiere Personen-, Umwelt- und Sachschäden, Produktionsausfälle, Wiederherstellungskosten, den Ruf des Unternehmens sowie rechtliche Konsequenzen, Verfahren und Bussen. Die VKF-Richtlinie Die Relevanz von Richtlinien unterstrich auch Thomas Wohlrab, Leiter der Feuerpolizei Kanton Basel-Stadt und Kantonaler Brandschutzexperte der VKF (Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen). Er ist Mitautor der VKF-Richtlinie Gefährliche Stoffe, die aktuell verschiedene Anpassungen erfuhr. Wohlrab erklärte den Teilnehmenden, welche Ände-

14 14 Arbeitssicherheit und Gesundheit Er hofft, dass dank der neuen Richtlinie die teils unübersichtliche Flut an Merkblättern und Speziallösungen abnimmt. Sonderfälle wird es jedoch weiterhin geben. «Selbst wir können nicht immer jeden Fall sofort beantworten, sondern müssen gewisse Dinge eine Weile lang abwägen und darüber nachdenken», sagte Wohlrab. «Genieren sie sich nicht, uns Fragen zu stellen. Wir sind immer darauf bedacht, einen Weg zeigen zu können, wie man rasch zu einer guten und vernünftigen Lösung kommen kann.» Experimentalvortrag mit Markus von Arx und Patrick Thali, Suva rungen für sie wesentlich und wissenswert sind. «Einige Teile haben wir aus ihr entfernt, andere haben wir präzisiert. Wichtig ist, dass die Richtlinie sowohl den Nutzern als auch den Feuerpolizisten bei der Beurteilung ihrer jeweiligen Situation helfen kann», sagte er. «Ich denke, das haben wir mit den aktuellen Anpassungen geschafft.» Einige Beispiele: In der neuen Richtlinie wurde der Geltungsbereich, bis auf eine Ausnahme, auf Mengen ab hundert Kilogramm festgelegt. Sie kennt ausserdem neu definierte Gebäudehöhen, führt die unterschiedlichen Klassierungen auf, beschreibt allgemeine Anforderungen zur Risikoanalyse und zum Explosionsschutz und geht zu zusätzlichen Anforderungen näher ins Detail. Auch enthält sie weiterhin einen Teilbereich zu pyrotechnischen Gegenständen. Wohlrab betonte, dass ihm vor allem die Punkte Risikoanalyse und Explosionsschutz ein grosses Anliegen sind: «Schon bei sehr kleinen Risiken lohnt sich eine Risikoanalyse und sie darf auch simpel sein. Sie soll aufzeigen, welche Gefahren es eigentlich gibt, was man dagegen tut, wie man ein Ereignis verhindern kann und was man macht, wenn doch etwas passiert.» Experimentalvortrag mit Markus von Arx und Patrick Thali, Suva Die Experimente Nach dem Mittagessen machten Markus von Arx, Sicherheitsingenieur und Arbeitshygieniker des Bereichs Chemie der Suva, und sein Kollege Patrick Thali vom Bereich Analytik der Suva im Tagungsraum ordentlich Feuer und liessen es so richtig krachen. Explosionen und der Schutz davor waren die Themen ihres Experimentalvortrages. Etwas Theorie war dennoch nötig. Beispielsweise erläuterte von Arx, welche Voraussetzungen es für eine Explosion braucht und wie geeignete Schutzmassnahmen aussehen. «Wir unterscheiden zwischen vorbeugendem und konstruktiven Explosionsschutz», sagte er. In dieser Reihenfolge gelte es, die Bildung einer explosionsfähigen Atmosphäre zu vermeiden oder einzuschränken, potenzielle Zündquellen zu vermeiden und die Auswirkungen einer Explosion auf ein unbedenkliches Mass zu begrenzen. Dabei stehe immer der Schutz des Menschen im Vordergrund. Stets mit Beispielen aus der Praxis verbunden erläuterte von Arx verschiedene Ausgangslagen, die entsprechenden Gefahren, den jeweiligen Ablauf der Szenarien und die passenden Schutzmassnahmen. Patrick Thali untermauerte diese Geschichten und Theorien mit eindrücklichen Experimenten. Die beiden taten dies sowohl für Situationen, die jedermann betreffen wie rund um Gasflaschen für Gasgrills, die bei einer Explosion leicht einen zwölf Meter hohen Feuerball verursachen können als auch für ganz spezielle Arbeitseinsätze. Sie stellten unterschiedliche Brennstoffe und ihre Eigenschaften vor und zeigten, in welchen Explosionsbereichen, also den unterschiedlichen Verhältnissen von Luft und Dampf, diese gefährlich werden.

15 Während diesem breiten Anschauungsunterricht knallte es ziemlich häufig und besonders in den ersten Reihen wurde es gelegentlich auch richtig warm. Einige Experimente regten zur Nachahmung an, doch von Arx warnte: «Sie sollten keines zu Hause durchführen. Denn Verbrennungen sind die mit Abstand schlimmsten Verletzungen. Sie schmerzen ungemein und sollte die Verbrennung an sich noch nicht tödlich sein, so kann sie zusätzlich Zellgifte entwickeln, an denen man noch nach Tagen sterben kann. Das ist sehr brutal.» Ausblick Der 5. Gefahrstofftag Schweiz wird am 12. November 2015 stattfinden. Die Themen sind noch offen und Tagungsleiter Matthias Mettke freut sich über Vorschläge, die er auf die Bedürfnisse der Teilnehmenden abstimmen kann. Das detaillierte Programm wird dann im Juli 2015 erscheinen und unter erhältlich sein. Swiss TS Wir geben Sicherheit Die Swiss TS Technical Services AG ist die gemeinsame Tochter des SVTI und des TÜV SÜD und Teil des Kompetenzzentrums für technische Sicherheit und Risikomanagement der SVTI-Gruppe. Das Unternehmen bietet eine umfassende Dienstleistungspalette auf dem Gebiet der Sicherheits- und Umwelttechnik aus einer Hand an. Von sicherheitstechnischen Prüfungen, Konformitätsbewertungen, CE-Kennzeichnung und Zertifizierungen, Dienstleistungen in den Bereichen Arbeitssicherheit und Gefahrgut, über Begutachtungen und Expertisen bis zur Aus- und Weiterbildung. Die Kunden profitieren, nebst dem vielfältigen Angebot, auch von der internationalen Vernetzung der Swiss TS. Die Swiss TS ist akkreditiert und von der EU anerkannt als benannte Stelle für die Konformitätsbewertung von Druckgeräten und Medizinprodukten (CE1253). Weitere Informationen unter Autor: Stefan Kühnis, Freischaffender Journalist BR mit Fachgebiet Sicherheit (www.bentomedia.com).

16 16 Arbeitssicherheit und Gesundheit Arbeitssicherheit und PSA in der täglichen Anwendung Ludwig Binkert Am 25. November 2014 organisierte die SAVE AG zusammen mit dem Verband Swiss Safety die Weiterbildung zum Thema Arbeitssicherheit. Die interessierten Sicherheitsbeauftragten und Sicherheitsingenieure erhielten von Pius Arnold, Rechtsanwalt, Suva, im Vortrag «Arbeitssicherheit: wer ist verantwortlich?» Informationen zu strafrechtlichen Konsequenzen und zum Vollzug im Verwaltungsrecht sowie Antworten auf Haftungsfragen. Die Erläuterungen konnte er anhand eines Bundesgerichtsentscheids am Praxisbeispiel untermauern. Andreas Obrecht, Dipl. Ing. FH, Sicherheitsberater SSI, stellte die Erstellung einer Risikomatrix und das Berücksichtigen der verschiedenen Akteure, wie Betrieb, Kunde, Mitarbeitenden und Versicherungen u. a. m. vor. Aufgrund der gesetzlichen Pflichten entsteht die Risikomatrix. Sie dient der Geschäftsleitung, um die Vorbeugungsmassnahmen zu bestimmen und zu entscheiden, was als Restrisiko betrachtet wird. Gefährdungsermittlung und Risikobeurteilung in der Praxis: Dr. sc. nat. Tanja Vitale, Sicherheitsingenieurin, zeigte den Teilnehmern Gründe auf für die Wahl der geeigneten Methodik bei Gefährdungsermittlung, Gefahrenportfolio, Risikoanalyse oder Risikomassnahmen. Sie erläuterte die Vor- und Nachteile bekannter Methoden in der Praxis. Bei den Checklisten beispielsweise ist oft nicht klar, was wünschbar und was obligatorisch ist. Alternativen könen auch Befragungen der Mitarbeitenden, Rundgänge durch ASA- Spezialisten mit Massnahmenbericht oder Risikobeurteilungen über den ganzen Betrieb oder nur für einzelne Prozesse sein. Bei der Wahl der Methodik ist das Ziel der Analyse entscheidend. Mit dem Thema «Wirtschaftliche Arbeitssicherheit Entscheidungsfreudige Durchsetzung» gelang es Peter Dietiker, Leiter Baubetrieb Grundmann Bau AG, und Peter Zeder, Strategiearchitekt und Entwickler, ein Modell aufzuzeigen, in Peter Zeder, Strategiearchitekt und Entwickler dem Berater in Abstimmung mit dem Unternehmer Absicht und Wirkung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer strukturieren, sodass der Arbeitnehmer durch die Sensibilisierung zur täglichen Umsetzung motiviert ist. Dies führt zu einem guten Gefühl gegenüber seiner Familie. Der Arbeitgeber profitiert wiederum durch die Anerkennung im Markt. Für die Bekanntmachung der Marktstudie für Persönliche Schutzartikel (PSA) 2014 durfte ein weiteres Mal Urs Germann, Vorstandsmitglied swiss safety, in den Ring steigen. Germann zeigte nicht nur auf, wieso der Bedarf für die Persönliche Schutzausrüstung steigt, sondern auch wieso diese gekauft wird. Kaufgrund ist zu 84% die Sicherheit der Mitarbeiter, in 26% der Fälle sind es Gesetze und 15% kaufen wegen der Suva (Mehrfachantworten möglich). Ein Grund für die Zunahme des Absatzes sind die rund zusätzlichen Arbeitsplätze in den letzten 13 Jahren. Die Umfrage ergab auch, dass rund 20% der Arbeitgeber nur das «Billigste» kaufen. Wichtige Kaufkriterien sind jedoch Produktequalität für den vorgesehenen Einsatz, Lebensdauer und Tragekomfort. Sandra Menegatti, Sicherheitsfachfrau EKAS, Novartis Pharma AG Sandra Menegatti, Sicherheitsfachfrau EKAS, Novartis Pharma AG, erklärte, wie Einkauf, Werbung und Wünsche für PSA in einem Grossunternehmen in Einklang gebracht werden. Zu Erfolg führen u. a. Anpassungen von Arbeitsabläufen mit PSA damit weniger Unfälle geschehen, bei der Auswahl der PSA die Mitsprache der Mitarbeiter, die den PSA tragen müssen. Zudem sind Übersicht und Transparenz bzgl. Kosten und Sicherheit für den Einkauf und die Organisation relevant. Dadurch wird das Bewusstsein der Mitarbeiter geschärft, dass die Massnahmen ihrem Schutz dienen. Mit dem Thema der Sensibilisierung der Arbeitssicherheit und PSA Praxisbeispiel aus der chemisch-pharmazeutischen Industrie zeigte Robert Roschi, Geschäftsführer, den Aufbau und die Umsetzung der SGU-Strukturen von 1978 bis heute in einem chemischen Betrieb. Die Geschäftsführung ist in die Verantwortung für Sicherheit, Gesundheit und Umwelt eingebunden. Heute gibt es zu jedem Thema wie z. B. EHS Management, Luft, Wasser, Lärm, Biosicherheit, Fallschutz, Feuer und Explosion usw. Verantwortliche. Am Beispiel der Atemmaske erläuterte Roschi die Details, die mit dem zuständigen Themenverantwortlichen sichergestellt werden. Den Abschluss machte Daniel Hiltebrand, Leiter Arbeitssicherheit Eberhard Bau AG. Aus der Praxis eines Bau- und Recyclingbetriebs wies er auf kritische Situationen, Durchsetzung des PSA- Tragpflicht und erfreuliche Resultate dank einer guten Sicherheitskultur hin. Kommunikation und Planung verbessert die Sicherheit.

17 Sicherheit und Vertrauen in allen medizinischen Fragen. Ausbildungen bei JDMT*: Medizinische Herausforderungen bei der Arbeit im Ausland Gesundheitsfördernde Massnahmen im Betrieb: Praxiseinblicke Betriebssanität: Fälle aus der Praxis Erfahrungen und Lehren Pandemie-Update: Lage weltweit Konsequenzen für die Schweiz Umgang mit gesundheitlichen Gefährdungen für Schlüsselpersonen Betriebssanität: Wirksam führen im medizinischen Notfall Medizinische Herausforderungen bei der Arbeit im Ausland Gesundheitsfördernde Massnahmen im Betrieb: Praxiseinblicke Betriebssanität: Wirksam führen im medizinischen Notfall Betriebssanität: Fälle aus der Praxis Erfahrungen und Lehren Pandemie-Update: Lage weltweit Konsequenzen für die Schweiz Umgang mit gesundheitlichen Gefährdungen für Schlüsselpersonen Medizinische Herausforderungen bei der Arbeit im Ausland Gesundheitsfördernde Massnahmen im Betrieb: Praxiseinblicke * Diese Ausbildungen dauern von Uhr und finden bei JDMT in Pfäffikon ZH statt. Für zusätzliche Informationen zu diesen und weiteren Ausbildungen sowie für Anmeldungen: Fon

18 18 Arbeitssicherheit und Gesundheit maintenance Schweiz 2015 zeigt neue Wege in der Instandhaltung auf Fachmesse für industrielle Instandhaltung liefert Antworten auf die Herausforderungen des Servicegeschäfts im digitalen Industriezeitalter Vom 11. bis 12. Februar 2015 trifft sich die Instandhaltungs-Fachwelt zur 8. Ausgabe der maintenance Schweiz in der Messe Zürich. Fast 90 Prozent der verfügbaren Flächen in Halle 3 sind bereits ausgebucht. Ein hochkarätiges, kostenloses Vortragsprogramm im ScienceCenter mit Schwerpunkt «Instandhaltung im Blick» und informative Besucher-Rundgänge zum Thema «Intelligente Maintenance» ergänzen das vielseitige Ausstellungsprogramm. Top-Themen der Branche im Blick In Zukunft wird der Instandhaltungs- Spezialist nicht nur für betriebliche Themen wie Lebenszyklus von Geräten und Maschinen sowie Energieeffizienz zuständig sein, sondern auch als Umsetzer von zukunftsfähigen Wissens- und Servicekonzepten im Unternehmen agieren. Das bedeutet für Fach- und Führungskräfte, frühzeitig Wertschöpfungspotenziale der Verbesserung zu erkennen und zu nutzen, Verschwendung und Risiken zu minimieren, technische Prozesse zu beherrschen, rechtskonform zu gestalten und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit der Leistung kontinuierlich zu dokumentieren und zu garantieren. Die maintenance Schweiz 2015 greift die aktuellen Top-Themen der Branche auf- in der Ausstellung ebenso wie mit einem anspruchsvollen Vortragsprogramm im Science- Center «Instandhaltung im Blick». Zu den derzeit relevanten technischen und wirtschaftlichen Aspekten der industriellen Instandhaltung referieren unter Wissen auffrischen im «ScienceCenter» Die hochkarätigen Fachvorträge im «ScienceCenter» (bisher: «learnshops») ergänzen das umfangreiche Ausstellungsprogramm der maintenance Schweiz Die inhaltliche Ausrichtung «Instandhaltung im Blick» stellt Referate zu wissenschaftlichen und anwendungsorientierten Projekten der Branche sowie zu Trends, Wirtschaftsund Bildungsthemen in den Mittelpunkt. Am Mittwoch, 11. Februar 2015, spricht Alberto Silini, Head of Consultancy Switzerland lobal Enterprise anderem Experten von Siemens, Swisscom, Suva, Klüber und KuboTech sowie von der Habasit AG, Switzerland Global Enterprise und dem fmpro (siehe Kasten). Guided Tours mit Schwerpunkt «Intelligente Maintenance» Der rasante und umfassende Einzug der IT prägt die heutigen Herausforderungen auch in der industriellen Instandhaltung. Wie können Betriebsmittelwartung, Condition Monitoring, Predictive Maintenance, Fernwartung, Wartungsplanung, Softwarelösungen, Simulation + Anlagenvisualisierung Antworten geben und zeitgemässe Lösungen bieten? An der maintenance Schweiz 2015 greift Messeveranstalter easyfairs diese Themen auf und bietet geführte Besucher- Rundgänge (Guided Tours) unter dem Motto «Intelligente Maintenance» an. Die Anmeldung ist ab sofort online auf der Messe-Website maintenance-schweiz2015 möglich. Enge Kooperation mit dem Fachverband fmpro fmpro, der Schweizerische Verband für Facility Management und Maintenance, ist als Messepartner von easyfairs auf der maintenance Schweiz 2015 wieder mit einem Gemeinschaftsstand, mit Fachvorträgen und als Medienpartner präsent. Die Entwicklung des Berufsbildes, die Sicherheit sowie das Condition Monitoring und das Gebäudemanagement sind Schwerpunkte von fmpro am Messestand wie auch in Beiträgen im ScienceCenter. Arbeitssicherheit ist unerlässlich in der Instandhaltung Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sind zentrale Themen in der Instandhaltung entsprechend bedeutend werden Sie auf der maintenance Schweiz 2015 behandelt. Mit gutem Grund: Rund zehn Menschen verlieren in der Schweiz jährlich beim Instandhalten von Maschinen und Anlagen ihr Leben. Oft bleiben über die «Situation im Export und die Herausforderungen für Schweizer Unternehmen». Über Details zur «Sicherheits- Charta in der Praxis» berichtet Markus Kopp, Leiter Engineering Habasit AG. Im Vortrag über «Simulation + Anlagenvisualisierung als Teil der Risikoanalyse zur Festlegung der nachhaltigen Instandhaltungsstrategie» erklärt Dr. Martin Resch, CEO Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics AG, wie durch den Einsatz von Simulationssoftware Sicherheit gewonnen werden kann. Der Vortrag wird am zweiten Messetag wiederholt. Big Data, Cloud, Industrie 4.0: Was bringen diese IT-Trends der Instandhaltung? Dies fragt Thomas Koch, Head of Consulting Business Process Solutions & Services Swisscom Enterprise Customers. In seinem Referat über «Neue Technologien in der ICT» zeigt er, wie Big Data unter anderem «predictive maintenance» ermöglicht, damit Chancen zur Senkung der Instandhaltungskosten eröffnet und wie neue Cloud-Lösungen sowie mobile IT das Wachstum im Servicegeschäft (Maintenance as a Business) unterstützen. «3D-Druck im Bereich Unterhalt» ist das Thema von Dominik Jost, Sumec AG. Es geht um Anwendungsmöglichkeiten und geeignete Verfahren im

19 Arbeitssicherheit und Gesundheit 19 Unterhalt sowie technische Grenzen und Zukunft der 3D-Druckverfahren. Prof. Martina Dalla Vecchia, Dozentin für E-Business, Online-Marketing und Social Media an der Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft, spricht über die «Bedeutung von Social Media innerhalb der MEM-Industrie». Es geht um Fragen der geeigneten Social Media-Plattformen im B2B-Bereich und wie sich Image auch online aufbauen lässt mit weniger Aufwand als gedacht. Wie man schnell und mobil auf Störfälle reagieren kann, zeigt Wolfgang Adams von Green Gate am Beispiel der Henkell & Co.- Gruppe. Der zweite Messetag, Donnerstag, 12. Februar 2015, beginnt um 9.30 Uhr mit einem Vortrag über «Workflow basierte Maintenance» von Bahram Akbari, Siemens Industry Software AG. David A. Merbecks vom WVIS Wirtschaftsverband für Industrieservice e.v. verdeutlicht unter dem Motto «Effizienz und nachhaltige Services für die Industrie 4.0» anhand von Best Practice-Beispielen die Rolle des Industrieservices auf dem Weg zur intelligenten Produktion Industrie 4.0». Marco Buchwalder, Technische Beratung & Schulungsleiter Klüber College, informiert über «Effizienz durch Schmiertechnisches Know-How». Teilnehmer erhalten Antworten zur Frage, welchen Einfluss Schmierstoffe auf die Effizienz von Anlagen und Instandhaltungsarbeiten haben. Um «Möglichkeiten von Machine-to-Machine- Kommunikation im Instandhaltungsbereich» geht es im Vortrag von Swisscom Enterprise Customers. Andre Bitzer, Leitung Technik KuboTech, spricht schliesslich über «Flansche und ihre Verbindungen nach DIN EN ». Weitere Details zum Programm des ScienceCenters werden in den kommenden Wochen online auf der Homepage publiziert. Betroffene durch Abstürze, herabfallende Lasten, Stromschläge und Explosionen invalid. Die Suva will in Zusammenarbeit mit Sozialpartnern die Unfallzahlen senken und hat deshalb vor vier Jahren die Präventionskampagne «Sichere Instandhaltung» initiiert. Damit das Unfallrisiko bei Instandhaltungsarbeiten wirksam minimiert werden kann, bietet die Suva kostenlos eine ganze Palette von Informations- und Einsatzmitteln an und stellt diese an der maintenance Schweiz 2015 im Science- Center an Fachvorträgen vor. «Die Sicherheits-Charta Richtschnur für Instandhaltung» steht beispielsweise im Fokus des Referats von Xaver Bühlmann, Kampagnenleiter Sichere Instandhaltung Suva, am ersten Messetag. Er erläutert, wie sich schwere Instandhaltungs-Unfälle vermeiden lassen. Über «Sichere Instandhaltung» spricht Maurus Adam, Sicherheitsingenieur bei der Suva, am zweiten Messetag. Jetzt online registrieren Geballtes Business und effizientes Networking sowie ein ganzheitlicher Überblick zu Branchenthemen das sind die besten Gründe für einen Messebesuch. Die Anmeldung für die maintenance Schweiz 2015 ist unter Eingabe des Codes 6050 ab sofort online auf der Messe-Website möglich unterwww.easyfairs.com/maintenance-schweiz2015/. Die «maintenance Schweiz 2015» auf einen Blick Termin: Mittwoch und Donnerstag, 11. und 12. Februar 2015 Ort: Messe Zürich, Halle 3, Zürich- Oerlikon Öffnungszeiten: An beiden Messetagen jeweils von 9 bis 17 Uhr Veranstalter: easyfairs Switzerland GmbH, St. Jakobs-Strasse 170a, 4132 Muttenz Markteinführung der Honeywell- Schutzhandschuhe Deepblue Winter: Für warme Hände in der Industrie Honeywell stellt die Schutzhandschuhe DeepBlue Winter vor. Diese Alternative zu herkömmlichen Lederhandschuhen zeichnet sich durch eine hervorragende Isolierung und Griffsicherheit aus. Die DeepBlue Winter eignen sich für industrielle Anwendungen in der Ölund Gasbranche, der Automobilindustrie, bei Versorgungsunternehmen, auf dem Bau, bei der Bahn und im Transportwesen. Sie bieten einen sicheren Griff auch öliger und feuchter Teile in kalten Arbeitsumgebungen. «Die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer herkömmlicher Lederhandschuhe ist begrenzt. Deshalb haben sich unsere Kunden bei uns nach einem neuen Handschuh für allgemeines Handling mit besserer Funktion und Ausstattung erkundigt», erklärt Peggy Mandozi, Produktmanagerin für Handschuhe bei Honeywell Safety Products EMEAI. Die Antwort darauf ist der DeepBlue Winter, ein komplett mit Nitrilschaum beschichteter Handschuh mit einem Futter aus Polarfleece, der die Hände bei Temperaturen bis zu 20 C trocken und warm hält.» Er erreicht das höchste Level 4 für Abriebfestigkeit gemäss EN388. Die Nitrilschaumbeschichtung verbessert die Beweglichkeit und sorgt in feuchten und öligen Umgebungen für sehr gute Griffsicherheit. Der Handschuh hat eine längere Lebensdauer als herkömmliche Lederhandschuhe, denn der DeepBlue Winter kann bei 40 C gewaschen werden, ohne dass seine Funktion darunter leidet. Durch einen verstellbaren Verschluss am Handgelenk erhält der DeepBlue Winter einen optimalen Sitz. Weitere Informationen zu Honeywell Safety Products, dem weltweit grössten Anbieter für persönliche Schutzausrüstung (PSA) von Kopf bis Fuss, erhalten Sie auf unserer Website

20 20 Arbeitssicherheit und Gesundheit Elektrounfälle 2013 Noch kein Rückgang! Die Anzahl der Elektrounfälle im Jahr 2013, welche durch das ESTI abgeklärt wurden, hat sich auf einem hohen Niveau stabilisiert. Die meisten Unfälle geschehen bei Elektrofachleuten im Bereich der Niederspannung. Weiter zugenommen haben die Durchströmungen. Leider mussten wieder fünf tödliche Unfälle im Berufsumfeld und zwei tödliche Unfälle im privaten Umfeld abgeklärt werden. Die Zahl der dem ESTI gemeldeten Elektrounfälle hat in den letzten 10 Jahren kontinuierlich zugenommen. Es fällt auf, dass die Anzahl Elektrofachleute, welche mit Elektrizität verunfallten, in den letzten 10 Jahren stetig gestiegen ist. In der Industrie und dem Gewerbe gibt es geringere Zunahmen, während die Zahl der übrigen Personengruppen fast stabil ist (Bild 1). Anzahl Elektroberufsunfälle nach Personengruppen Elektrofachleute Industrie/Gewerbe Übrige Unfälle nach Personengruppen über die letzten 10 Jahre Ein Blick in die Unfallstatistik Im letzten Jahr hat sich die Anzahl der Elektrounfälle mit 139 auf einem hohen Niveau stabilisiert (Bild 2). Die Zunahme der Elektrounfälle in den letzten Jahren ist hauptsächlich auf vermehrte Meldungen von Bagatellunfällen an das ESTI zurückzuführen. Die Anzahl der schweren Verletzungen und Todesfälle ist praktisch stabil geblieben. Während die Unfälle im Niederspannungsbereich laufend angestiegen sind, haben sich die Unfälle in der Hochspannung auf einem relativ tiefen Niveau stabilisiert. Zu beobachten ist auch ein laufender Anstieg bei den Altersgruppen unter 40 Jahren. Über die Gründe, worauf das zurückzuführen ist, kann nur spekuliert werden. Im Weiteren konnte eine markante Zunahme bei den Unfällen mit Verbrauchern festgestellt werden. Sie sind mit 44 Unfällen im letzten Jahr überdurchschnittlich hoch. Bei den Auswirkungen sind die Unfälle mit Durchströmung steigend, während Unfälle durch Flammbogen stabil oder gar leicht rückläufig sind. Im Jahr 2013 sind eine Elektrofachkraft sowie vier Personen aus Industrie und Gewerbe an einem Elektroberufsunfall gestorben. Zwei Personen verloren im privaten Umfeld ihr Leben. Alle tödlichen Unfälle sind die Folge einer Elektrisierung mit Niederspannung. Anzahl Berufsunfälle Nichtberufsunfälle Elektrounfälle (durch ESTI abgeklärt) Ursachen Nach wie vor wird die Gefahr, die von der Elektrizität ausgeht, unterschätzt. Das zeigt sich auch in der grossen Anzahl von Bagatellunfällen in der Niederspannung. Die Risiken, bei einem Elektrounfall das Leben zu verlieren, sind sehr hoch. Auch wenn eine Elektrisierung vielfach glimpflich abläuft, sterben immer wieder Personen. Ein zuverlässiger Schutz kann nur mit der Beseitigung aller Schwachstellen erreicht werden. Vielfach wird aus Bequemlichkeit oder aus wirtschaftlichen Gründen unter Spannung gearbeitet, ohne die notwendigen Schutzmassnahmen zu treffen. Eine konsequente Anwendung der 5 Sicherheitsregeln für spannungsfreies Arbeiten hätte fast die Hälfte der Unfälle verhindert (Bild 3). Elektrounfälle über die letzten 10 Jahre Ein weiterer Unfallschwerpunkt liegt beim Messen in der Annäherungszone. Wie schnell passiert es, dass man mit der Messspitze verrutscht oder etwas herunterfällt und dabei einen Kurzschluss verursacht? Bei einem Kurzschluss ist der Flammbogen die grösste Gefahr, vor der man nur mit einer richtigen persönlichen Schutzausrüstung gewappnet ist. Mit dem Spruch «Es wird schon gut gehen» wird die Gefahr heruntergespielt. Wieso wird mit grossem Risiko gearbeitet, werden die Arbeitsanweisungen nicht befolgt oder gar Schutzvorrichtungen ausser Betrieb gesetzt? Wer toleriert solches Arbeiten? Hier sind die Vorgesetzten angehalten, ihre Führungsverantwortung wahrzunehmen. Es obliegt ihnen, die Organisation oder das Umfeld der

21 Arbeitssicherheit und Gesundheit 21 Widerrechtliche Installationstätigkeit Unbefugt unter Spannung gesetzt Persönliche Schutzmittel nicht verwendet Werkzeug/Betriebsmittel ungeeignet oder falscher Einsatz Schutzvorrichtungen ausser Betrieb gesetzt oder nicht angewendet Erhöhter Zeitdruck, ausserordentliche Umstände Arbeitsanweisungen nicht befolgt 8% 6% 4% Sicherheitswidrige Handlungen % 2% 9% 11% 13% 46 % Risikobehaftete Arbeitsweise Sicherheitsregeln missachtet 13 % 9 % 13 % 3% 8% Sicherheitsregel 1 «Freischalten und allseitig trennen» Sicherheitsregel 2 «Gegen Wiedereinschalten sichern» Sicherheitsregel 3 «Auf Spannungslosigkeit prüfen» Sicherheitsregel 4 «Erden und kurzschliessen» Sicherheitsregel 5 «Gegen benachbarte, unter Spannung stehende Teile schützen» Sicherheitswidrige Handlungen der letzten 10 Jahre Personenbezogen Organisations- und/oder umfeldbezogen 43% Sicherheitswidrige Zustände % 39% Anlage und/oder Erzeugnis 30 % 9% Schutz gegen direkte Berührung: ungenügend, nicht vorhanden oder defekt Schutz gegen indirekte Berührung: ungenügend, nicht vorhanden oder defekt Sicherheitswidrige ZustÑnde der letzten 10 Jahre Mitarbeitenden so zu gestalten, dass keine Unfälle passieren. Sie müssen die Einhaltung der Schutzmassnahmen regelmässig kontrollieren. Elektrische Anlagen, Installationen oder Erzeugnisse, welche keinen genügenden Basisschutz gegen den elektrischen Schlag aufweisen, sind weitere Ursachen für Elektrounfälle. Blanke Drähte oder Kabel, welche nicht isoliert sind und unter Spannung stehen, verursachen immer wieder schwere Unfälle. Vielfach ist den Erstellern und den Betreibern von Elektroinstallationen nicht bewusst, welche Gefahren für Dritte davon ausgehen (Bild 4). Deshalb ist es wichtig, nicht mehr gebrauchte Kabel und Drähte zu demontieren oder Kabelenden entsprechend zu isolieren, zu beschriften und spannungsfrei zu schalten. Auswirkungen Die Folgen von Elektrounfällen sind Durchströmung, Flammbogen und Folgeunfälle. Unfälle sind keine Zufälle. Sie werden bewusst oder unbewusst herbeigeführt. Was bei einem Unfall Zufall ist, sind die Auswirkungen. Niemand überlegt sich die Folgen eines möglichen Elektrounfalls. Es trifft den Verunfallten oft wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Wo und wie stark eine Verletzung ist, hängt von sehr vielen im Moment des Unfalls unbekannten Faktoren ab. Eine Elektrisierung mit Niederspannung (Haushaltstrom) kann dabei genauso gefährlich sein wie an einer Hochspannungsanlage, nämlich tödlich! Verbrennungen als Folge eines Flammbogens, ausgelöst durch einen Erd- oder Kurzschluss, kommen nicht nur in Hochspannungsanlagen vor. Fast 90% der Elektrounfälle mit Flammbogen geschehen mit Niederspannung. Die hohen Temperaturen verbrennen Hände und Gesicht zuerst, sodass später Hauttransplantationen unumgänglich werden. Der Sturz von der Leiter oder das Wegschleudern können schwere Verletzungen und Knochenbrüche nach sich ziehen. Deshalb gilt: Die Elektrisierung vermeiden und spannungslos arbeiten! Massnahmen zur Unfallverhütung Um Elektrounfälle zu verhindern, hat die Suva die lebenswichtigen Regeln für den sicheren Umgang mit Elektrizität aufgestellt. Diese richten sich an Vorgesetzte und Mitarbeitende. Sie müssen STOPP sagen, wenn Gefahr droht! Dites STOP en cas de danger! Dire STOP in caso di pericolo!

22 SPV Schweizerischer Plattenverband ASC Association Suisse du Carrelage ASP Associazione Svizzera delle Piastrelle 22 Arbeitssicherheit und Gesundheit Stopp sagen, wenn sie nicht nach diesen Regeln arbeiten können. Ihr Leben kann sonst akut gefährdet werden. Das ESTI wird im Zusammenhang mit Unfallabklärungen auch untersuchen, welche der lebenswichtigen Regeln nicht eingehalten wurden. Daraus wird das ESTI den lebenswichtige Regeln im Umgang mit Elektrizität für Elektrofachleute 5 lebenswichtige Regeln Für klare Aufträge sorgen Geeignetes Personal einsetzen Sichere Arbeitsmittel verwenden Schutzausrüstung tragen Nur geprüfte Anlagen in Betrieb nehmen + 5 Sicherheitsregeln für spannungsfreies Arbeiten Freischalten und allseitig trennen Gegen Wiedereinschaltung sichern Auf Spannungsfreiheit prüfen Erden und kurzschliessen Gegen benachbarte unter Spannung stehenden Teile schützen beteiligten Firmen Massnahmen auferlegen, um den sicheren Umgang mit Elektrizität zu verbessern. Nehmen Sie sich immer vor jeder Arbeit mit Elektrizität 5 Minuten Zeit, um die Arbeit so vorzubereiten, dass sie sicher ausgeführt werden kann. Meldepflicht bei Unfällen mit Elektrizität Immer wieder muss festgestellt werden, dass Unfälle mit Elektrizität erst nach Tagen oder gar nicht dem ESTI gemeldet werden (Art. 16 StV). Vielfach sind elektrische Anlagen oder Erzeugnisse entsorgt oder verändert. Ohne Meldung können die Sofortmassnahmen zur Herstellung der elektrischen Sicherheit und die Untersuchung durch unsere Inspektoren nicht eingeleitet werden. Unfälle mit Elektrizität sind dem ESTI unter folgenden Telefonnummern zu melden: Deutschschweiz (ausserhalb der Geschäftszeiten: Ansagetext bis zum Ende hören) Westschweiz oder oder Tessin (ausserhalb der Geschäftszeiten: Ansagetext bis zum Ende hören) Ein besonderer Dank gilt denjenigen Personen, welche sich täglich aktiv für die sichere Elektrizität einsetzen. Ein detaillierter Bericht zur Unfallstatistik mit Beispielen steht auf der Website > Dienstleistungen > Sichere Elektrizität > Unfallstatistik bereit. Kontakt Hauptsitz Eidgenössisches Starkstrominspektorat ESTI Luppmenstrasse 1, 8320 Fehraltorf Tel , Fax Niederlassung ESTI Romandie Chemin de Mornex 3, 1003 Lausanne Tel , Fax Schweizer Fachmesse für Bodenkompetenz APRIL 2015 MESSE LUZERN Jetzt erhältlich! Ihr Online- Ticket unter suissefloor.ch. Der führende Treffpunkt der Bodenbranche PATRONAT VERANSTALTERIN PARTNER

23 Arbeitssicherheit und Gesundheit 23 Rehabilitation bei Haut- und Lungenleiden Zoonosen Dies waren die Themen der Fortbildung der Abteilung Arbeitsmedizin der Suva vom 16. Oktober Dr. Martin Frey, Chefarzt an der Klinik Barmelweid, Internist und Pneumologe, referierte über Rehabilitation bei Lungenleiden. Die pulmonale Rehabilitation kommt vor allem bei der chronisch obstruktiven Pneumopathie (COPD) und dem Asthma bronchiale zum Einsatz. Die pulmonale Rehabilitation hat aber auch bei anderen Lungenerkrankungen einen positiven Effekt. Bei der pulmonalen Rehabilitation handelt es sich um ein ganzheitliches Konzept, welches eine optimale Diagnostik und Therapie, ein Assessment zu Beginn, eine individuelle Trainingstherapie, Schulungen, Relaxationstechniken, Einbezug weiterer Fachbereiche (z.b. Ernährungsberatung, Rauchentwöhnung u. a.) sowie ein Schlussassessment beinhaltet. Gerade in der Schulung wird ein grosses Gewicht auf Self-Management und Copingstrategien gelegt. Ziele der pulmonalen Rehabilitation sind v. a. Verminderung von Atemnot, Angst und Depressionen, Infektexazerbationen, Hospitalisationen und Mortalität sowie eine Steigerung der Lebensqualität und Aktivitätsradius. Die Indikation für eine pulmonale Rehabilitation besteht bei Atemnot trotz adäquater Therapie, zunehmender sozialer Einschränkungen, Behinderungen im Beruf/Alltag, Verlust der Unabhängigkeit und pulmonaler Kachexie. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass es sich bei der pulmonalen Rehabilitation um eine nicht invasive, nebenwirkungsfreie, aber äusserst effektive Therapiemassnahme handelt. Der zweite Teil des Vormittags war der Rehabilitation von beruflichen Hautkrankheiten gewidmet. Sowohl in Deutschland als auch in der Schweiz gehören die beruflichen Hautkrankheiten bei den gemeldeten Berufskrankheiten zu den häufigsten Diagnosen. Prof. S. M. John, Universität Osnabrück, zeigte auf, wie Berufskrankheiten der Haut in Deutschland mit primärer, sekundärer und tertiärer Prävention begegnet wird. Dabei stehen Personen, die an einer schweren beruflichen Hautkrankheit lei- den, Hautschutzkurse und ambulante sowie stationäre Therapieangebote offen. Mit einer 3-wöchigen stationären und anschliessend 3-wöchigen ambulanten Rehabilitation mit diversen berufsbezogenen Beratungsangeboten, gelingt es in manchen Fällen, eine Umschulung zu vermeiden. Frau Prof. D. Simon, Dermatologische Universitätsklinik, Inselspital Bern, erläuterte in ihrem Referat die therapeutischen Möglichkeiten beim schweren chronischen Handekzem, insbesondere die der Schwere des Handekzems angepasste Stufentherapie inkl. Hautschutzmassnahmen. Die Berner Klinik bietet auch eine spezifische Hautschutzinstruktion für Patienten mit Handekzemen an. Der Nachmittag war dem Thema «Zoonosen» gewidmet. Dr. med. Mattias Tschannen, Facharzt für Arbeitsmedizin bei der Suva, führte ins Thema ein und erläuterte unter welchen Bedingungen Zoonosen als Berufskrankheiten oder als Unfallfolgen anerkannt werden können. Zoonosen sind Infektionskrankheiten, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden können oder umgekehrt. Übertragungswege sind der direkte Kontakt zu Tieren, tierischen Erzeugnissen und Ausscheidungen aber auch Nahrungsmittel wie Fleisch (z. B. Salmonellen) und Vektoren (z. B. Stechmücken). Der SSUV (Statistik der Unfallversicherung UVG) werden wenige Zoonosen als Berufskrankheit gemeldet. Malaria und Salmonellosen bei Beschäftigten in Auslandeinsätzen sind die häufigsten Zoonosen, die als Berufskrankheit gemäss UVG Artikel 9.1. UVV Anhang 1,2b anerkannt werden. Zu erwähnen sind noch typische Hauterkrankungen bei Metzgern wie Erysipeloid, Fleischerwarzen und Rindertrichophytie und einige Fälle von Tularämie bei Forstarbeitern. Häufiger sind Zoonosen die aus Tierbissen, tiefen Kratzverletzungen, Zeckenstichen und aus besonderen Fälle von Insektenstichen resultieren und als Unfallfolgen anerkannt werden. Frau Dr. med. vet. Andrea Vögtlin vom Institut für Virologie und Immunologie in Mittelhäusern referierte über die Zoonosen aus veterinärmedizinischer Sicht. In der Schweiz werden Zoonosen seit Jahrzehnten in den Tierbeständen bekämpft. So konnten klassische Zoonosen wie die Tuberkulose, die Brucellose, der Milzbrand oder die Tollwut ausgerottet werden. Die häufigsten Zoonosenerkrankungen beim Menschen sind heute in der Schweiz die Campylobacteriose und die Salmonellose. Ihre Erreger werden meist mit den Lebensmitteln aufgenommen. Ihre Bekämpfung in den Tierbeständen ist nicht einfach, da diese Bakterien die Tiere zwar infizieren aber nicht sichtbar krank machen. Seit einigen Jahren treten neue Erreger als sogenannte «emerging zoonoses» auf. So haben die Ausbrüche von SARS (ausgehend von Asien) und West-Nil-Virus (in den USA), die in den letzten Jahren vom Tier auf den Menschen übergingen, für neuartige Epidemien gesorgt. Im Zuge der globalen Erwärmung etablierten sich auch Krankheitsüberträger in Europa, die bisher nicht heimisch waren, z. B. Stechmücken die das Dengue-Virus oder das West-Nil-Virus übertragen können. Ein Gefahrenpotenzial für den Menschen sind weiterhin auch neue Stämme der Grippeviren, die im Geflügel oder in den Schweinen entstehen und gegen die der Mensch empfindlich ist. Frau Dr. Vögtlin weist darauf hin, dass zur Prävention von Zoonosen in erster Linie hygienisches Verhalten im Umgang mit Lebensmitteln und Tieren zu beachten sei. Infektionen von Tieren auf Menschen werden durch die gleichen Massnahmen vermieden wie Infektionen von Mensch zu Mensch. Den Abschluss des Tages bildete das Referat über Biosicherheit im Labor von Frau Dr. rer. nat. Carmen Spycher von der Abteilung Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz Suva Luzern. Die Mikrobiologin berichtete, dass die Mehrheit der Laborinfektionen aufgrund Expositionen gegenüber Aerosolen verursacht werden

24 24 Arbeitssicherheit und Gesundheit und weniger durch Unfälle im Labor. Frau Dr. Spycher vermutet, dass die meisten Laborinfektionen nicht dem Unfallversicherer gemeldet werden, weil die berufliche Übertragung nicht erkannt wird oder die Infektionen subklinisch verlaufen. In den letzten 50 Jahren konnten Laborinfektionen reduziert werden, einerseits durch konsequente Anwendung einer «guten mikrobiologischen Praxis» (kein Essen, Trinken, Rauchen, Schminken; Aerosole und Stichverletzungen vermeiden; kein Mundpipettieren; Hygiene; Labormäntel, Schutzkleidung; Information und Anweisungen) und andererseits durch technische Einrichtungen wie z. B. mikrobiologische Sischerheitswerkbank, aerosoldichte Zentrifugenröhrchen, Unterdruck in Stufe 3 und PSA. Unerlässlich ist eine umfassende Risikobewertung der Arbeitsplätze. Die Eigenschaften der Mikroorganismen müssen erfasst, die Symptome bei möglichen Erkrankungen erkannt, die Inaktivierung der Mikroorganismen sichergestellt und die Arbeitsanweisungen kontrolliert werden. This-Priis 2015 Die «This-Priis» wird Unternehmen verliehen, die in vorbildlicher Weise Menschen mit einem Handicap in den Arbeitsprozess integrieren. Zwei Betriebe eine gemeinsame Überzeugung Im Jubiläumsjahr 2015 geht der This- Priis 2015 an Louis Widmer SA in Schlieren und sawi Mess- und Regeltechnik AG in Winterthur. Beim Familienunternehmen Louis Widmer SA, Herstellerin von Kosmetika und Pharmazeutika, was das Engagement für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Grundgedanke schon des Gründers und wird als eine de Traditionen des Unternehmens bis heute gelebt. Louis Widmer SA beschäftigt drei Mitar- beiter mit einem Handicap. Für die SVA/IV ist sie Partnerin für Arbeitsversuche. Arbeitsabklärungen und Arbeitsversuche in Zusammenarbeit mit der SVA/IV führt auch sawi Mess- und Regeltechnik AG, Herstellerin von Thermosensoren, in Winterthur durch. Sawi beschäftigt vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem Handicap teils seit vielen Jahren. In beiden Unternehmen werden Arbeitsplätze auf die Möglichkeiten und Bedürfnisse der handicapierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter «massgeschneidert». Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Handicap arbeiten mit Teilpensen, ergänzt durch IVoder SUVA-Teilrenten. Ein Mitarbeiter von Louis Widmer SA wurde nach Arbeitsversuch und Einarbeitung ab 1. Januar 2015 zu einem vollen Lohn angestellt und kann damit endlich auf die IV-Rente verzichten, die er seit seiner Kindheit bezogen hat.

25 Arbeitssicherheit und Gesundheit 25 Safety Management im Fokus Eaton verleiht den YESS-Award 2014 an Mittermair&Partner GmbH Das Energiemanagement Unternehmen Eaton gibt global dem Thema Sicherheit höchste Priorität. Deswegen wurde 2011 der YESS (Yellow Eaton Safety Standard) Award ins Leben gerufen, der jährlich in der Region Europe, Middle East and Africa (EMEA) vergeben wird. Er soll mehr Aufmerksamkeit bei Entscheidern sowie Anwendern auf diese Materie lenken und dient gleichzeitig dazu, die technische und emotionale Sicherheitskompetenz von Eaton zu kommunizieren. Dieses Jahr wurde der Award an das Ingenieurbüro Mittermair&Partner GmbH aus Leonding (Österreich) verliehen. Wartung, für den Schutz von Maschinen und Anlagen sowie für das Unternehmen insgesamt. In diesem Sinne möchte Eaton bereits bestehende Kunden, die sich für besonders hochwertige Sicherheitslösungen entschieden haben, mit dem Yellow Eaton Safety Standard Award auszeichnen. Heinz Schuhleitner (Mittermair&Partner GmbH) mit dem YESS Award und Markus Schwaigerlehner (Eaton) «Mit dem YESS Award zeichnen wir Kunden aus, die nicht nur entsprechende Normen, sondern ihr Gewissen und Herz als Messlatte zum Thema Sicherheit heranziehen. Das ist bei Mittermair&Partner der Fall. Das Unternehmen hat sich für besonders hochwertige Sicherheitslösungen entschieden, und wir freuen uns, Mittermair&Partner als unseren Sicherheitsbotschafter mit dem YESS Award 2014 ehren zu können», erklärt Patrick Hein, Programme Manager Power Distribution Components Division bei Eaton EMEA. Bereits seit Jahren engagiert sich Eaton im Bereich Safety Management und setzt sich aktiv dafür ein, potenzielle Gefahren für Menschen sowie für die Anlagen zu minimieren. Einen wichtigen Beitrag leisten hier die innovativen Produkte, die Eaton entwickelt hat. Hierzu gehören Diagnosemöglichkeiten, die Informationen zur Verfügung stellen, mit Hilfe derer Anwender rechtzeitig Massnahmen ergreifen können, bevor es zu einem Anlagenstillstand oder zur Gefährdung von Mensch oder Maschine kommen kann. Der YESS Award soll Entscheidungsträger in Betrieben dafür sensibilisieren, dass sichere Eaton-Komponenten wichtig sind für den Schutz der Mitarbeiter in der Der Gewinner 2014, die Mittermair& Partner GmbH, ist auf die technische Gebäudeausrüstung spezialisiert. Von der Planung über die Durchführung bis zu Überwachung und Gutachtertätigkeiten übernimmt das Ingenieurbüro Projekte in der Installations- und Elektrotechnik, Energietechnik sowie Gebäudeautomatisierung. «Es ist die oberste Priorität für uns, insbesondere bei öffentlichen Gebäuden auf Sicherheit zu achten. In erster Linie geht es hier um den Schutz von Mensch, Maschine und Umwelt. Wir streben immer danach, bei allen Projekten die Energieverteilung so zu gestalten, dass man das Maximum an Sicherheit erreichen kann. Das Ziel ist, die Komponenten einzusetzen, die auch für Nichtspezialisten leicht verständlich und einfach zu bedienen sind. Dabei ist Eaton für uns der optimale Partner. Wir fühlen uns sehr geehrt, in diesem Jahr mit dem YESS Award ausgezeichnet worden zu sein», so Heinz Schuhleitner von Mittermair&Partner GmbH. Weitere Informationen zum Thema Sicherheitsmanagement finden Sie unter ApplicationSolutions/SafetyManagement/index.htm Weitere Informationen zu Eaton finden Sie unter Für aktuelle Neuigkeiten können Sie uns auch bei Twitter EMEA) oder bei LinkedIn (Eaton EMEA) folgen. Eatons Geschäftsbereich Elektrotechnik ist weltweit führend bei Produkten und Engineering-Dienstleistungen zur Energieverteilung, sicheren und unterbrechungsfreien Stromversorgung, Maschinen- und Gebäudeautomatisierung, Anlagen- und Motorschutz, Beleuchtungs-, Sicherheits- und Kabelmanagement sowie Komponenten für raue Umgebungsbedingungen und explosionsgefährdete Bereiche. Mit seinen globalen Lösungen ist Eaton bestens aufgestellt, um Antworten auf die derzeit wichtigsten Herausforderungen im Energiemanagement zu geben. Eaton ist ein Energiemanagement Unternehmen und erzielte im Jahr 2013 Umsätze in Höhe von 22 Mrd. US-Dollar. Eaton bietet energieeffiziente Lösungen, die seinen Kunden dabei helfen, elektrische, hydraulische und mechanische Energie effizienter, sicherer und nachhaltiger zu nutzen. Eaton beschäftigt etwa Mitarbeiter und beliefert Kunden in mehr als 175 Ländern. Für weitere Informationen besuchen Sie

26 26 Arbeitssicherheit und Gesundheit PAL Cards nur noch als Smart PAL Card Alle PAL Cards (Powered Access Licences), die von der International Powered Access Federation (IPAF) ab dem 1. Januar 2015 als Schulungsnachweise ausgegeben werden, sind maschinenlesbar, d. h. mit einem Chip ausgestattet. Mit diesem Schritt soll die Sicherheit auf Baustellen erhöht werden, da Smart PAL Cards eingesetzt werden können, um ausschliesslich geschulten Bedienern die Benutzung von Hubarbeitsbühnen und Mastkletterbühnen zu ermöglichen. Die Smart PAL Card ist mit einem Funksymbol gekennzeichnet und mit einem eingebetteten Chip ausgestattet. Die auf dem Chip gespeicherten Daten, wie Name, Registrierungsnummer und Schulungskategorien des Karteninhabers, sind auch auf die Karte gedruckt, sodass die Karte nach wie vor wie die Standard- Karte verwendet werden kann. Die Daten auf dem Chip können von einem Kartenleser an der Arbeitsbühne gelesen werden. Der Kartenleser kann so eingestellt werden, dass er bestimmte Daten akzeptiert (z. B. absolvierte Schulungen, Maschinenkategorien) und so den Betrieb der Arbeitsbühne zulässt. Dies bedeutet, dass eine Maschine so programmiert werden kann, dass sie nur von einem Bediener mit der richtigen Schulung gestartet werden kann. Die Verwendung einer Smart PAL Card in Verbindung mit einem Lesegerät ermöglicht es, den Zugang zu einer Hubarbeitsbühne zu kontrollieren und dadurch die Arbeitssicherheit zu erhöhen. Baustellenleiter können das System verwenden, um sicherzustellen, dass nur entsprechend geschulte Bediener Hubarbeitsbühnen oder Mastkletterbühnen bedienen können. Es lässt sich auch erfassen, wer welche Maschine wie lange verwendet hat, um unbefugte Benutzung zu verhindern. «Es besteht keine Verpflichtung, Maschinen mit Kartenlesegeräten auszurüsten und die PAL Card ist auf vielen Baustellen ein anerkannter Qualifizierungsnachweis», sagt IPAF-Geschäftsführer Tim Whiteman. «Die Chipkartentechnologie erhöht die Optionen und bringt neue Möglichkeiten mit sich, um den Zugang zu Maschinen und deren Einsatz sicherer zu machen.» PAL Cards werden an Bediener ausgehändigt, die das IPAF-Schulungsprogramm mit theoretischer und praktischer Prüfung erfolgreich abgeschlossen haben. Eine PAL Card ist fünf Jahre gültig und zeigt die Arbeitsbühnenkategorien für die der Inhaber geschult wurde. Jedes Jahr stellen IPAF-zertifizierte Schulungszentren weltweit über PAL Cards aus. Die PAL Card ist allgemein anerkannt und gilt als zuverlässiger Nachweis über qualitativ hochwertige Bedienerschulungen. Die Gültigkeit einer Karte kann online überprüft werden auf Mehr Informationen über IPAF- Schulungen und die PAL Card unter Revision der Gesundheitscheck für Ihre Persönliche Schutzausrüstung (PSAgA) und für feste Installationen gegen Absturz Um die Sicherheit und Funktionstüchtigkeit laufend zu gewährleisten, verlangen die Vorschriften mindestens einmal jährlich eine periodische Sachverständigenprüfung. Revisionen integrieren wir als wichtigen Bestandteil der Arbeitssicherheit in unseren Rundum-Service. Lassen Sie Ihre Ausrüstungen und Geräte jährlich überprüfen und ermöglichen Sie so Ihren Mitarbeitern jederzeit Sicherheit am Arbeitsplatz. Gerne überprüfen wir auch Ihre Ausrüstung bitte melden Sie sich bei uns für eine Termin vereinbarung. BORNACK Schweiz Oholten 7, 5703 Seon, AG Tel. +41 (0)

27 Arbeitssicherheit und Gesundheit 27 Nationales Diskussionsforum über berufsassoziierte Gesundheitsstörungen Dr. Ruedi Knutti, Arbeit und Gesundheit Bereits zum 13. Mal lud die Suva am 24. November 2014 zur «BAGS»-Tagung ein, zum Nationalen Diskussionsforum über berufsassoziierte Gesundheitsstörungen. Thema: «Arbeiten und leben am Limit». Dem Tod entronnen... Was es heisst, zu überleben und sich dann wieder ins auch berufliche Leben zurückzukämpfen, darüber berichtete Olivier Dériaz 1 äusserst eindrücklich am Beispiel seiner eigenen Katastrophe. Er war auf einer Skitourenwoche mit Schweizer Freunden in Norwegen. Was sich am Morgen des 19. März 2012 noch als paradiesische Landschaft zeigte, verwandelte sich um Uhr in die Hölle: Sechs der zuerst zur Abfahrt gestarteten Teilnehmer geraten in eine Lawine, fünf können nur noch tot geborgen werden, Olivier Dériaz überlebt schwer verletzt. Auch wenn er sich in der Lawine nicht mehr bewegen kann, so hat er doch das Glück, dass sein Kopf über der Schneedecke bleibt und er frei atmen kann. Nach zwei Stunden wird er geborgen, mit dem Helikopter ins Spital in Tromsoe geflogen und drei Tage später zurück nach Genf gebracht. Eine Fraktur im Schädelbereich und mehrere gerissene Bänder im Knie erfordern chirurgische Eingriffe und eine gegen zwei Jahre dauernde Genesungszeit. Als Mediziner kann er abschätzen, was das medizintechnisch bedeutet. Doch wie steht es mit der psychischen Verfassung, wenn einem das Leben wieder geschenkt wird? Für Olivier Dériaz war es sowohl das Glück, noch am Leben zu sein, als auch das Bewusstsein der Vergänglichkeit, die Trauer um den Verlust der Freunde, die weniger Glück hatten als er. Es meldete sich auch der Drang, sich mit Philosophie zu befassen. Nach drei Monaten wagte er sich wieder an ein Arbeitspensum von 50%. Doch er hatte seinen körperlichen und psychischen Zustand überschätzt. Derselbe Effekt stellte sich ein, als er einige Zeit später versuchte, wieder das volle Pensum aufzunehmen. Dass er inzwischen wieder ganz zurück gefunden hat in seine berufliche Tätigkeit, verdanke er ganz Ein wichtiger Teil des Forums: Die Workshops (Foto Suva) wesentlich der Hilfe und Unterstützung durch seine Familie und durch Freunde. Wie psychisch gefährlich es sein kann, den Blick zu sehr zurück auf das durchlebte Trauma zu lenken, wurde ihm bewusst, als er nach mehr als zwei Jahren Gelegenheit hatte, den Film zu sehen, den der in der Lawine umgekommene Bergführer noch während der Abfahrt mit seiner Stirnkamera aufgenommen hatte. Nullfehlertoleranz: Grenzen und Risiken Alles (wieviel ist «alles») zu tun, um Fehler zu vermeiden, ist sicher ein guter Vorsatz. Nur: Auch wer sich darum bemüht, hat keine Garantie, dass es nicht doch zu Fehlern und Unfällen kommt. Der Psychotherapeut Klaus Schiller-Stutz plädierte in seinem Referat deshalb für einen achtsamen Umgang mit Fehlern: «Den grössten Fehler, den man im Leben machen kann, ist immer Angst zu haben, einen Fehler zu machen.» 2 Wir müssen uns darauf einstellen, dass Fehler bei aller Sorgfalt doch geschehen können. Es ist dann allerdings wenig hilfreich, den Fokus darauf zu setzen, wer den Fehler gemacht hat, wer schuld daran ist. Wichtiger ist, sich zu überlegen, wie es zu den Fehlhandlungen und Fehlentscheiden kam und welche Bedingungen dazu geführt haben. Zu selten kommt es nach einem Unfall zu einer systematischen Fehler-Analyse. Es ist einfacher und bequemer, einen Schuldigen zu finden. Dazu kommt, dass Fehler einzugestehen und zuzugeben oft als Zeichen der Schwäche gesehen wird. Klaus Schillers Rezept: Es braucht eine konstruktive Fehlerkultur, die erlaubt, Unfälle oder auch nur Fehler zum Anlass zu nehmen, daraus auch etwas zu lernen. So normal es ist, für im Betrieb nicht vorhandenes Fachwissen im technischen Bereich externe Hilfe zu holen, so normal sollte es auch sein, bei Problemen im Bereich der Arbeitsorganisation und des Betriebsklimas externe Unterstützung anzufordern. An einem konkreten Fallbeispiel aus einem KMU-Betrieb zeigte er, wie dies aussehen kann. Voraussetzung für ein Gelingen ist, dass die Geschäftsleitung erkennt

28 28 Arbeitssicherheit und Gesundheit und auch voll dahinter steht, dass es nicht nur um technische und organisatorische Aspekte geht, sondern dass die Betriebskultur eine zentrale Rolle spielt. Arbeiten am Limit: Sicherheitssprengung / Felssicherung SBB Gurtnellen Wenn bei Gurtnellen im Urnerland die Verkehrswege durch drohende oder bereits erfolgte Felsabbrüche gefährdet bzw. gesperrt sind, dann kommt die auf gefährliche Felssprengungen spezialisierte Firma Gasser Felstechnik AG zum Zuge. Das war schon im Juni 2006 der Fall, als die Autobahn A2 nach einem Felssturz mit zwei Todesopfern für einen Monat gesperrt werden musste und dann wieder von März bis Anfang Juli 2012, als die SBB-Linie betroffen war und während eines ganzen Monats keine Züge mehr fahren konnten. Der Druck ist dann riesig, die betroffenen Verkehrswege so rasch wie möglich wieder sicher zu machen Hektik darf dabei aber nicht aufkommen. Matthias von Ah, Geschäftsführer der Gasser Felstechnik AG, zeigte in seinem Workshop, wie er und seine Leute versuchen, das Beste in Bezug auf die täglich gelebte Sicherheit am Arbeitsplatz zu erreichen. Dazu gehören eine sehr sorgfältige Ausbildung und der bewusste Umgang mit Gefahren. Von zentraler Bedeutung ist aber auch ein gutes Arbeits- und Betriebsklima, wovon u. a. die Hauszeitschrift Felssplitter 3 zeugt. Hilfreich ist auch, dass es sich bei der Gasser Felstechnik AG um ein in Obwalden lokal verwurzeltes Unternehmen handelt. Dass trotz aller Bemühungen ein Restrisiko nicht ausgeschlossen werden kann, zeigte sich auf tragische Weise, als am 4. April 2012 ein Mitarbeiter bei den Felssicherungsarbeiten ums Leben kam. Teamwork bei Tempo 1000 Wer vom Boden aus die Vorführungen der Patrouille Suisse bestaunt, hat den Eindruck, die sechs mit der Schweizer Flagge bemalten Tiger befänden sich in den verschiedenen Formationen jeweils in einem unverrückbaren Muster. Wie das aus dem Blick des Piloten aussieht, zeigte Michael Meister, Berufsmilitärpilot und Mitglied der Patrouille Suisse, an mehreren Filmausschnitten. In krassem Gegensatz zu der vom Boden aus gesehenen Ruhe kann der Zuschauer miterleben, dass im Pilotensitz kein ruhiges Gleiten herrscht, sondern, dass es rüttelt und schüttelt, und die wenigen Meter Distanz zum Vordermann permanent auskorrigiert werden müssen: Keine Frage, dass hier wirklich am Limit geflogen wird. Möglich ist das nur dank der langjährigen Flugerfahrung und, wie Michael Meister erzählte, dem totalen gegenseitigen Vertrauen zwischen den beteiligten Piloten. Dazu gehört auch, dass neue Kollegen von der bestehenden Mannschaft gewählt werden und wohl einmalig in der Schweizer Armee wer sich nicht fit für den jeweiligen Einsatz fühlt, darf und soll sich ohne weitere Begründungen abmelden. 1 Der Mediziner Prof. Olivier Dériaz ist Direktor des Instituts für Rehabilitations-u. Reintegrationsforschung und Leiter der Abteilung für medizinische Forschung Suva-Rehabilitationsklinik Westschweiz in Sitten. 2 Dietrich Bonhoeffer 3 Haben Raser einen Unfallversicherungsschutz? Mit dieser Frage hat sich jüngst das Schweizerische Bundesgericht, befasst und dabei einen wegweisenden Entscheid gefällt. 1 In der Sache selbst ging es um einen Raser, der eine Vielzahl von Verkehrsregeln verletzte und schliesslich einen Verkehrsunfall verursachte. Lic. iur. Michel Rohrer, leitet u. a. eine Kontrollstelle im Baugewerbe, welche auch Fälle im Bereich der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes kontrolliert und sanktioniert. Sachverhalt: Der Motorradfahrer A. überholte trotz Sicherheitslinie mit stark übersetzter Geschwindigkeit ( km/h, erlaubt waren 80 km/h) mehrere Fahrzeuge und kollidierte dabei mit einem korrekt entgegen kommenden Personenwagen. Er zog sich bei dem Unfall schwerste Verletzungen zu (so u. a. Rückenverletzungen, weiter musste der linke Vorderarm amputiert werden). Aufgrund der bleibenden gravierenden Beeinträchtigungen beanspruchte er schliesslich Leistungen in der Höhe von zunächst CHF bzw. CHF aus seiner privaten Einzelunfallversicherung. Der Versicherer lehnte es in der Folge jedoch ab, irgendwelche Leistungen zu erbringen und verwies auf die nachfolgende Ausschlussbestimmung (Deckungsausschluss) in den AVB: «Von der Versicherung ausgeschlossen sind Unfälle als Folge einer vorsätzlichen Begehung eines Verbrechens oder Vergehens.» (Art. 8 Ziff. f. AVB) A. rekurrierte in der Folge gegen seinen Versicherer, doch sämtliche kantonalen Instanzen schützten die Position des Versicherers, weshalb A. schliesslich ans Schweizerische Bundesgericht gelangte.

29 Arbeitssicherheit und Gesundheit 29 Rechtliches: A. machte vor Gericht geltend, dass die Bestimmung Art. 8 Ziff. f in den allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) seiner Unfallversicherung ungewöhnlich sei, weshalb die Bestimmung als ungültig zu qualifizieren sei. Das Bundesgericht stellte diesbezüglich jedoch fest, dass die vom Versicherer angerufene Bestimmung marktüblich und deshalb offensichtlich nicht ungewöhnlich ist. Zur Auslegung der umstrittenen Vertragsklausel verweist das Bundesgericht auf einen Entscheid aus dem Jahr Dort hatte es entschieden, dass der Versicherungsnehmer die Begriffe Verbrechen oder Vergehen nicht im Sinne ihrer juristischen Bedeutung verstehen müsse, sondern lediglich im Sinne eines Deliktes von einer gewissen Schwere. 2 Dem besagten Entscheid aus dem Jahr 1989 lag der Sachverhalt zugrunde, wonach zwei Jugendliche in einen Handwerksbetrieb einbrachen und Werkzeug stahlen. Anschliessend begaben sich die beiden Jugendlichen auf den Dachboden des besagten Handwerksbetriebs und rauchten eine Zigarette. Als sie gingen hinterliessen sie einen nicht richtig ausgelöschten Zigarettenstummel, welcher in der Folge einen Grossbrand verursachte. Die Haftpflichtversicherung der Jugendlichen verneinte eine Deckung, weil der Schaden bei der vorsätzlichen Begehung eines Verbrechens oder Vergehens verursacht worden ist. Das Bundesgericht verwarf diese Einrede des Versicherers einerseits mit der Begründung, dass die entsprechende Versicherungsbestimmung unklar sei, da damit sowohl anlässlich als auch infolge gemeint sein könne. Andererseits sei der den Jugendlichen vorzuwerfende Hausfriedensbruch 3 zwar im strafrechtlichen Sinne ein Vergehen, für den durchschnittlichen Versicherten, auf dessen Verständnishorizont es ankomme, handle es sich jedoch eher um einen «Bubenstreich» und nicht um das vom Bundesgericht als massgebend erklärte Delikt von einer gewissen Schwere. 4 Weiter versuchte der Versicherungsnehmer aus dem Umstand, dass der Versicherer an anderer Stelle seiner AVB auf Leistungskürzungen wegen grobfahrlässiger Herbeiführung des Versicherungsfalls verzichtet, abzuleiten, dass die Ausschlussbestimmung unklar sei. Als Begründung führte A. an, dass aus Verkehrsdelikten grundsätzlich nie vorsätzlich herbeigeführte Versicherungsfälle resultieren würden, zumal ein Unfallverursacher einen Unfall weder regelmässig anstrebe noch in Kauf nehmen würde. 5 Ein Unfallverursacher handle höchstens grobfahrlässig, was jedoch nach den AVB des Versicherers sanktionslos bleibe. Diesem Argument hielt das Bundesgericht entgegen, dass das Verschulden nach Art. 14 VVG 6 auf den Unfall d. h. das Resultat ziele, während dem es bei jenem der fraglichen Versicherungsklausel um das Delikt d. h. die Handlung gehe, die zum Unfall geführt hat. Aufgrund der Vielzahl der verletzten Verkehrsregeln, wie z. B. die massiv übersetzte Geschwindigkeit, das Überfahren einer Sicherheitslinie sowie waghalsige Überholmanöver, stand für das Bundesgericht ausser Frage, dass der Versicherte A. die Verkehrsregeln vorsätzlich verletzte. Das Gesamtbild der Handlungen des A. führen dazu, dass auch aus Sicht eines juristischen Laien diese Handlungen als ein Delikt von einer gewissen Schwere anzusehen ist. Vor diesem Hintergrund schützte auch die letzte Instanz, das Schweizerische Bundesgericht, die Argumentation und Position des Versicherers. Schlussbemerkung: Das Urteil kann im vorliegenden Fall als hart aber korrekt bezeichnet werden. Das Bundesgericht setzt mit diesem Urteil einmal mehr ein Zeichen im Kampf gegen Raser. Mit der Revision des Strassenverkehrsgesetzes (SVG) vom hat das Thema «Raser» auch im Gesetz Einzug gehalten. Unter Art. 90 Abs. 3 und 4 SVG findet man die speziellen Bestimmungen dazu: 3 Mit Freiheitsstrafe von einem bis zu vier Jahren wird bestraft, wer durch vorsätzliche Verletzung elementarer Verkehrsregeln das hohe Risiko eines Unfalls mit Schwerverletzten oder Todesopfern eingeht, namentlich durch besonders krasse Missachtung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, waghalsiges Überholen oder Teilnahme an einem nicht bewilligten Rennen mit Motorfahrzeugen. 4 Absatz 3 ist in jedem Fall erfüllt, wenn die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten wird um: a. mindestens 40 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit höchstens 30 km/h beträgt; b. mindestens 50 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit höchstens 50 km/h beträgt; c. mindestens 60 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit höchstens 80 km/h beträgt; d. mindestens 80 km/h, wo die Höchstgeschwindigkeit mehr als 80 km/h beträgt. Somit zeigt sich einmal mehr, wie wichtig es ist, stets auch das Kleingedruckte in Verträgen zu lesen und zu verstehen. Vor dem Abschluss wichtiger Verträge empfiehlt es sich deshalb den Rat einer Fachperson einzuholen. 7 1 Bundesgerichtsentscheid 4A_166/2014, publiziert unter 2 Bundesgerichtsentscheid BGE 115 II 264, publiziert unter 3 Art. 186 StGB (Strafgesetzbuch). 4 Vgl. die Urteilsbesprechung zum vorliegenden Fall von Stephan Fuhrer unter 5 Dies gilt selbstredend nicht für Versicherungsbetrugsfälle, bei denen ein Verkehrsunfall fingiert bzw. bewusst herbeigeführt wird. 6 Versicherungsvertragsgesetz, VVG. 7 Rechtlichen Rat erhalten Sie unter anderem online unter

30 30 Arbeitssicherheit und Gesundheit Gesundheit ist ein wertvolles Gut Steigtechnik- und Automotiveproduzent Hymer-Leichtmetallbau veranstaltete Gesundheitstag am Firmensitz in Wangen Gesunde Mitarbeiter sind zufriedener, motivierter und leistungsfähiger. Betriebliche Massnahmen zur Gesundheitsprävention gewinnen daher zunehmend an Bedeutung. Zu den Vorreitern auf diesem Gebiet zählt Hymer-Leichtmetallbau. Jüngstes Beispiel ist der unternehmensinterne Gesundheitstag, den der süddeutsche Steigtechnik- und Automotivespezialist jetzt für die Mitarbeiter organisiert hat. Stress, Rückenleiden, Belastungen durch Lärm und Dreck, private Sorgen, mangelnde Bewegung, falsche Ernährung es gibt eine Vielzahl an Faktoren, denen Menschen in ihrem Alltag ausgesetzt sein können und die auf Dauer krank machen. Verliert ein Mitarbeiter krankheitsbedingt seine Leistungsfähigkeit oder fällt aus, hat dies wirtschaftliche Auswirkungen für den Betrieb. Massnahmen, die dabei helfen, die Gesundheit der Mitarbeiter zu erhalten oder sogar zu fördern, stehen daher hoch im Kurs. Das Wangener Unternehmen Hymer-Leichtmetallbau zeigt sich hierbei als Vorreiter. Mitte November veranstaltete der Steigtechnik- und Automotiveproduzent einen Gesundheitstag am Firmensitz und stellte hierfür alle 260 Mitarbeiter für einen kompletten Arbeitstag frei. «Die Gesundheit und das persönliche Wohlbefinden ist für jeden Mitarbeiter ein wertvolles Gut», erklärte Geschäftsführer Jörg Nagel. «Und selbstverständlich profitiert auch das Unternehmen von leistungsfähigen Mitarbeitern und einer niedrigen Krankheitsquote». Buntes Programm zu den Themen Ernährung, Sport und gesunde Lebensführung In Zusammenarbeit mit der Gesundheitsexpertin Claudia Hartmann organisierte die Firmenführung ein vielschichtiges Programm rund um verschiedene Gesundheitsthemen. In Gruppen absolvierten die Mitarbeiter Workshops zu Themen wie Stressvermeidung, gesunde Lebensführung, gesunde Ernährung, Haltung und Bewegung. Zwischen den Kursen konnten die Teilnehmer unterschiedliche Sportangebote testen und gesunde Snacks probieren. Die Mitarbeiter zeigten sich begeistert vom umfangreichen Angebot: «Ich finde es super, dass Hymer-Leichtmetallbau dem Thema einen kompletten Arbeitstag gewidmet hat. Es wurden wichtige Aspekte angesprochen und wir Mitarbeiter wurden dafür sensibilisiert, stärker auf unsere Gesundheit zu achten. Im normalen Arbeitsalltag geht das doch oft unter», meinte Volker Büchele, Mitarbeiter im Bereich Muster- und Prototypenbau. «Alle Kollegen sind mit vollem Elan dabei, es macht einfach Spass! Dieser Tag fördert nicht nur das Bewusstsein für die eigene Gesundheit, sondern auch das Gemeinschaftsgefühl und damit die Motivation», freute sich Iris Boss, Mitarbeiterin im Kundencenter Fahrzeugtechnik. Auch in der Vergangenheit förderte Hymer-Leichtmetallbau bereits gesundheitsrelevante Aktivitäten der Mitarbeiter, wie spezielle Rücken- und Ausdauerkurse in Zusammenarbeit mit einem lokalen Sportverein, regelmässige Sporttreffs wie Mountainbike-, Lauf- oder Nordic-Walkinggruppen oder ein Nichtraucherseminar. «Unser Gesundheitstag dient als Auftakt zu weiteren Programmen in diesem Bereich, die wir unseren Mitarbeitern künftig anbieten möchten», führte Jörg Nagel aus. «Welche das sein werden, richtet sich natürlich nach den Interessen unserer Mitarbeiter. Wir entscheiden das, wenn wir die Rückmeldungen ausgewertet haben.» EULEN-Award 2015 Zum fünften Mal zeichnet die Stiftung Generation-plus mit dem «Eulen-Award» innovative Projekte aus, die einen Beitrag zum körperlichen und psychischen Wohlbefinden der älteren Generation leisten. Mit dem «Eulen-Award» werden praxistaugliche Ideen gewürdigt, die in Zusammenarbeit mit Senioren entstanden und entwickelt worden sind. Themen die im Vordergrund stehen Gesundheitsförderung: Wohlbefinden für Körper und Geist Betreuung und Pflege: Vermeidung von Diskriminierung, Übergriffen und Wahrung der Würde Sicherheit: Hören, Sehen und Sturzprävention Berufliche Neuorientierung: Die Qualifikation zählt, nicht das Alter (Schwerpunktthema) Dritter Lebensabschnitt: Aufbau von sozialen Netzwerken, Mobilität und alter gerechte Wohnformen Teilnahmebedingungen Die Projekte müssen in der Schweiz entstanden sein, in der Schweiz realisiert und multipliziert werden können, innovativen, nachhaltigen, nichtkommerziellen Charakter haben, partizipativ sein und die angesprochene Zielgruppe aktiv einbinden. Sie dürfen nicht mehr als vier Jahre zurückliegen. Eingabefrist: 30. Juni 2015

31 Arbeitssicherheit und Gesundheit 31 VSSU-Diplomfeier 2014 Am 5. Dezember 2014 fand im Burgerratssaal des Kulturcasinos in Bern die feierliche Übergabe der eidgenössischen Fachausweise Fachmann / Fachfrau für Sicherheit und Bewachung (FSB) statt. Zahlreiche der 223 Prüfungsabsolventen fanden sich in Bern ein, um ihr Diplom aus den Händen des Vize-Präsidenten des VSSU, Herrn Charles Zaugg, entgegenzunehmen. Herr Zaugg führte als gewandter Redner durch den Anlass, zu dem auch viele Prüfungsfunktionäre, Vertreter von VSSU-Mitgliedern und -Kommissionen sowie Gäste und Angehörige der erfolgreichen Fachleute erschienen waren. Als künstlerisches Intermezzo traten drei Tänzerinnen von «the matchless dancers» auf, die mit ihrer mitreissenden Burlesque Show alle Zuschauer in ihren Bann zogen. Dem Absolventen mit dem besten Prüfungsergebnis, Stefan Stramke, wurde der mit CHF dotierte Manuel- Spreng-Award verliehen. Das zweitbeste Prüfungsresultat erzielte Martin Alois Bürgisser, Gewinner des mit CHF 700. dotierten VSSU-Awards, während der dritte Preis (VSSU-Award, CHF 300. ) an Stefan Uhr ging. Der üppige Aperitif, der den Abend beschloss, bot den geladenen Gästen die Möglichkeit, auf den Prüfungserfolg der Absolventen anzustossen und sich in entspannter Atmosphäre zu unterhalten. A+A 2015 in Düsseldorf glänzt mit starker Buchungsnachfrage Erweiterung um eine Halle Fachmesse, Kongress und Live-Präsentationen vermitteln alle Aspekte sicherer und gesunder Arbeit. Die 30. Ausgabe in Düsseldorf kann sich immer noch an wachsenden Ausstellerzahlen erfreuen. Man rechnet mit 1800 Ausstellern. Die Veranstaltungsschwerpunkte sind: Persönlicher Schutz, betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit/Corporate Health. Ein Schwergewicht in der Ausrichtung sind Corporate Health mit «Workplace Design» Best-Practice-Lösungen für eine ergonomische Arbeitsplatzgestaltung. Dabei dienen beispielsweise Aspekte wie Akustik, Klima, Arbeitsplatz- oder auch Produktergonomie Berücksichtigung. Die Messe bündelt auch Angebote mit Ausstellungen wie «Innovationspark Safety & Security» als Präsentationsfläche für besonders innovative Produkte und Services. Das Kongressprogramm bietet in rund 60 Veranstaltungsreihen Angebote zu allen Bereichen der Sicherheit, Gesundheit und Ergonomie. Ausgewählte Themen werden simultan in Englisch gedolmetscht. Internationale Programmpunkte sind zum Beispiel: Berufskrankheiten, Persönliche Schutzausrüstungen, Green Jobs und Prävention, Ausbildung und Qualifikation oder auch Prüfen und Zertifizieren. Ein Highlight im Rahmenprogramm ist die Internationale Fachhandelskonferenz in Kooperation mit dem Verband Technischer Handel (VTH).

32 32 Arbeitssicherheit und Gesundheit Der Verband Schweizerischer Sicherheitsdienstleistungs- Unternehmen (VSSU) Die IZA hat Wolfram Manner, Managing Director VSSU, zu den Zielen, dem Zweck und den Erfolgen dieses immer bedeutend werdenden Verbandes befragt. Mit welchem Ziel wurde der Verband Schweizerischer Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen VSSU 1996 gegründet? Der Schweizer Branchenverband VSSU bezweckt, das Ansehen der in Sicherheitsdienstleistungen tätigen Unternehmen und Organisationen zu heben, insbesondere durch: a) fortschrittliche, gleichwertige Anstellungsbedingungen, die zu einem allgemeinverbindlich erklärten Gesamtarbeitsvertrag GAV führen; b) zweckmässige berufliche Ausbildung, die in einen eidgenössisch anerkannten Fachausweis ausmünden kann; c) Durchführung der Prüfungen zur Erlangung der Eidg. Fachausweise (Berufsprüfung); d) Durchführung der theoretischen und praktischen Waffentragbewilligungs- Prüfungen WTB; e) Förderung der gemeinsamen Anliegen in der Öffentlichkeit, den Behörden gegenüber und in Kontakten zu ähnlichen Verbänden im In- und Ausland. Wie hat sich der VSSU seit seiner Gründung entwickelt? Welches sind die Höhepunkte, die er erreicht hat (Stichwort: Gesamtarbeitsvertrag, Paritätische Kommission Sicherheit, Ausbildung Berufsprüfungen eidgenössisch anerkannt)? 1996: Präsentation des eidgenössischen Fachausweises Fachmann/Fachfrau für Sicherheit und Bewachung FSB (Berufsprüfung FSB) 1999: Delegation der Theorie- und Praxisprüfungen zur Erlangung einer Waffentragbewilligung WTB von der Polizei an den VSSU durch 20 Kantone 2000: Genehmigung des Berufsprüfung FSB mit eidgenössischem Fachausweis durch den Bund 2001: erste Berufsprüfung FSB, Abschluss des Gesamtarbeitsvertrags GAV 2002: Unterstützung der Behörden beim G8-Gipfel in Genf; Start der Swiss Security Academy für Aus- und Weiterbildung 2003: Genehmigung und erste Berufsprüfung Fachmann/Fachfrau für (bewaffneten) Personen- und Objektschutz FPO mit eidgenössischem Fachausweis 2004: Allgemeingültigerklärung des GAV durch den Bundesrat (ab 20 Mitarbeitern), Gründung Paritätische Kommission Sicherheit PaKo 2005: Abschluss von Musterbestimmungen als Vorlage für die kantonalen Polizeigesetze zwischen dem VSSU und der Konferenz der Kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz KKPKS 2006: Gründung des schweizerischen Konsortiums für private Sicherheit Prisec E08 für Fussball-Europameisterschaft Euro08 durch die Mitglieder des VSSU 2007: Senkung der Allgemeingültigkeitsgrenze des GAV auf 10 Mitarbeiter, Erarbeitung von Normen für Unternehmen sowie Aus- und Weiterbildungen 2008: Erbringung aller privaten Sicherheitsdienstleistungen an der Fussball-Europameisterschaft Euro08 durch das Konsortium Prisec E : Start des Projekts Branchenqualitätsregulierung BQR, um einheitliche Zulassungsbedingungen für Unternehmen, deren Geschäftsführer sowie Mitarbeiter zu schaffen; Start des Projekts VSSU-Campus für eine elektronische Lernund Prüfungsplattform für Kandidaten der Berufsprüfungen 2010: Paraphierung des Konkordats über die privaten Sicherheitsleistungen KÜPS durch die Mitglieder der Konferenz der kantonalen Justizdirektorinnen und -direktoren KKJPD : Realisierung des Projekts VSSU-Campus 2013: Das Staatssekretariat für Forschung, Bildung und Innovation SBFI bezeichnet die Plattform als eine der modernsten und besten Prüfungssysteme für Berufsprüfungen 2014: Projekt Revision Wegleitung & Prüfungsordnung Berufsprüfungen; Totalrevision Gesamtarbeitsvertrag GAV Der VSSU unterstützt die Mitglieder für die Qualitätssicherung? Was bietet er hier konkret? Der Gesamtarbeitsvertrag sorgt für Qualität im Personalbereich. Die Berufsprüfungen legen den Qualitätsstandard und die Ausbildung im Bereich der Bewachung und des bewaffneten Personenschutzes fest. Die Mitarbeit und die Unterstützung der Polizeikonkordate über die privaten Sicherheitsdienstleistungen in der Romandie, der Deutschschweiz und im Tessin garantieren Qualität bei der Zulassung des Personals, der Geschäftsführer und der Unternehmen sowie bei der Aus- und Weiterbildung. Aus- und Weiterbildungsseminare unterstützen die Mitglieder des VSSU bei ihrer Arbeit. Die durch den VSSU angebotenen Versicherungen geben den Mitgliedern Rückhalt zu günstigen Konditionen. Der VSSU ermöglicht seinen Mitgliedern durch Partnerschaften mit verschiedenen Anbietern den Betrieb, die Organisation und das Personal qualitativ hochstehend bei deutlich verbesserten Konditionen zu gestalten. Die Sicherheit in der Schweiz hat in den vergangenen 19 Jahren neue Aspekte erhalten. So gibt es z. B.

33 Arbeitssicherheit und Gesundheit 33 regelmässig Ausschreitungen bei Fussballspielen. Die Polizei ist nicht in der Lage, alle Sicherheitsaspekte der Organisatoren sicherzustellen. Welches sind die Auswirkungen für den VSSU und wie werden diese gehandhabt? Der VSSU hat an den Verhandlungen am runden Tisch zu den Problemen des Alkoholmissbrauchs, der Gewalt und des Hooliganismus teilgenommen. Eines der Ergebnisse war das Hooligan-Konkordat, das den privaten Sicherheitsdiensten die nötigen Kompetenzen bei der Kontrolle der Besucher von Grossveranstaltungen gibt, um die Polizei effizient zu unterstützen. Der VSSU ist seit einigen Jahren offizieller Partner der privaten Sicherheitsbranche für die Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren KKJPD sowie der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten KKPKS. Abgesehen davon hat sich für die private Sicherheit ein neues Tätigkeitsfeld eröffnet. Grossveranstaltungen benötigen heute neu einen Sicherheitsdienst, zusätzlich zum Kassadienst effiziente Eintrittskontrollen und einen gut trainierten sowie wehrhaft ausgerüsteten Ordnungsdienst. Zwischen den Kantonen gibt es auch ein Konkordat für die Sicherheit im Bereich des Sach- und Personenschutzes. Was heisst das konkret und was bedeutet dies als Grundlage für die Sicherheitsdienstleister? Die Regelung privater Sicherheitsleistungen untersteht in der Schweiz der kantonalen Polizeihoheit. Dadurch ist eine Lösung durch ein Bundesgesetz a priori nicht möglich. Einige Kantone haben die Zulassung von Firmen sowie deren Geschäftsführer und des Personals oder einen Teil dieser Kategorien selbständig kantonal geregelt. Viele Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen arbeiten jedoch kantonsübergreifend, weshalb die unterschiedlichen kantonalen Regelungen administrativ viel Aufwand mit Zusatzkosten verursachen. Die möglichst einheitliche Regelung ist dem VSSU daher seit dem Jahr 2003 ein grosses Anliegen. Ein Konkordat schafft ähnliche rechtlichen Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen den Kantonen wie ein Bundesgesetz. In der Romandie besteht bereits seit dem Jahr 1999 für die privaten Sicherheitsdienste. Acht Kantone in der Deutschschweiz sowie das Tessin haben nun das Konkordat der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und - direktoren KKJPD ratifiziert und damit für den betreffenden Kanton genehmigt. Nachdem die Regierungsräte aller Deutschschweizer Kantone das Konkordat paraphiert haben darf man davon ausgehen, dass weitere Kantone in den kommenden Monaten dem Konkordat beitreten werden. Die beiden Konkordate anerkennen voraussichtlich die Bewilligungen gegenseitig. Die Sicherheitsdienstleister werden durch die Konkordate verpflichtet die Vorschriften für den Betrieb des Unternehmens, die Einstellung des Geschäftsführers sowie des Personals einzuhalten und dadurch die eigene Organisation entsprechend anzupassen. Die entsprechenden Massnahmen bedeuten einen zusätzlichen Aufwand für die Unternehmen und das Personal. Diese Vorschriften garantieren jedoch Seriosität und Qualität und verbessern dadurch die Erfolgschancen bei Ausschreibungen und gegenüber weniger gut organisierten Unternehmen. Dies kommt sowohl den seriösen Anbietern als auch der Kundschaft zu Gute und somit dem Image der ganzen Sicherheitsbranche. Wie ist das Hooligan-Konkordat entstanden? Was bezweckt es? Welches sind die Auswirkungen für die Sicherheitsdienstleister? Am runden Tisch gegen Alkohol und Gewalt bei Sportveranstaltungen wurden als Massnahmen die Reduktion oder das Verbot des Alkohols sowie der Ausschluss der Rädelsführer bei Gewaltausschreitungen als nötige Massnahmen lokalisiert. Die privaten Dienstleister unterstützen die Behörden beim Vollzug dieser Massnahmen (siehe oben Frage 4) durch organisatorische und personelle Massnahmen. Um diese Unterstützung mit der notwendigen Qualität anbieten zu können, waren diverse Massnahmen bei der Personalrekrutierung, der Ausund Weiterbildung sowie der Ausrüstung nötig. Die Ausbildung des VSSU für den Fachmann/Fachfrau für Personenund Objektschutz sowie Fachmann/ Fachfrau für Sicherheit und Bewachung mit eidg. Fachausweis hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Welches sind die Gründe? Wie werden neue Themen in die Ausbildung integriert? Von 19 Teilnehmern vor 14 Jahren an der ersten Berufsprüfung haben die Anmeldungen heute auf über 300 pro Jahr zugenommen. Davon entfallen rund 95% auf die Berufsprüfung FSB und rund 5% auf die Berufsprüfung FPO. Zum einen haben die Sicherheitsunternehmen den Wert einer guten Ausbildung erkannt, was zu weniger Reklamationen und Haftpflichtfällen führt, zum anderen fordern heute viele Kunden den Einsatz von qualifiziertem Sicherheitspersonal. Schliesslich sind sich Sicherheitsfachleute bewusst geworden, dass ein eidgenössischer Berufsabschluss wertvoller ist als schöne Ausbildungsurkunden von mehr oder weniger seriösen Organisationen. Wolfram Manner ist seit 2001 Managing Director des Verbands Schweizerischer Sicherheitsdienstleistungs-Unternehmen VSSU. Er studierte an der Universität Basel Jurisprudenz und absolvierte ein Management-Nachdiplom an der Fachhochschule Nordwestschweiz. Herr Manner leitete 15 Jahre die Aus- und Weiterbildung der Securitas AG Schweiz in Zollikofen. Er war sechs Jahre stellvertretender Leiter des Instituts für Sicherheit in der Wirtschaft ISW. Aktuell vertritt er die private Sicherheitsbranche bei den kantonalen und nationalen Behörden, ist Teilprojektleiter des Konkordats über die privaten Sicherheitsdienste der KKJPD und repräsentiert die Schweizer Sicherheitsbranche bei europäischen Sicherheitsorganisationen.

34 34 Produkte Für alle Personen, die die Verantwortung für eine korrekte Ladungssicherung zu tragen haben Autor(en): Michael Barfuss und Albert Horn Broschüre, 60 Seiten Wer am öffentlichen Strassenverkehr teilnehmen will, muss sich so verhalten, dass niemand zu Schaden kommt. Die Kenntnis der entsprechenden Regeln und Vorschriften ist Voraussetzung. Beim Gütertransport muss der Fahrer zusätzlich wissen, wie die Ladung zu sichern und zu transportieren ist. An einer solchen Aufgabe sind mehrere beteiligt: Absender, Verlader, Fahrzeughalter und Fahrer. Sie müssen einander zuarbeiten und einer ist auf den anderen angewiesen. Sie müssen sich einerseits darauf verlassen können, dass jeder seine Aufgabe wahrnimmt, andererseits muss sich auch der Fahrer von der gewissenhaften Vorarbeit, z. B. desjenigen, der die Ware auf dem LKW verstaut, überzeugen. Schleichen sich Fehler in diese Kette der Zusammenarbeit ein, kann dies zu schwerwiegenden Folgen führen. Um Fehler zu vermeiden, soll diese Broschüre Hilfestellung leisten, ohne dass man vor jeder Fahrt komplizierte Berechnungen anstellen muss. Dem Anwender sollen kurz und knapp die Wege zur Ladungssicherung aufgezeigt werden. Dieses Ziel ist erreichbar, wenn die auf dem Markt vorhandenen Hilfsmittel zur Ladungssicherung mit den richtigen Methoden kombiniert werden. Dadurch ist es auch möglich, die gesetzlichen Verordnungen einzuhalten und selbst zu bestimmen, wie sich die Ladung, auch in Extremsituationen, verhält. Auch wenn dem Fahrer nicht die alleinige Verantwortung für die Ladungssicherung zugeschrieben werden kann, so sollte er nach einer entsprechenden Schulung und unter Mithilfe dieser Broschüre in der Lage sein, eine sinnvolle und gute Ladungssicherung durchzuführen. Auf jeden Fall muss er beurteilen können, ob die von ihm übernommene Ladung so gesichert ist, dass er dies mitverantworten kann. Verlag Dr. Ingo Resch GmbH Trends und Perspektiven im Gesundheitswesen Machbarkeit Finanzierbarkeit Ethik Mittwoch/Donnerstag 18./19. März 2015 KKL Luzern Informationen und Anmeldung trendtage-gesundheit.ch Monika Bobbert Leiterin des Instituts für Sozialethik, Universität Luzern Markus Geissbühler Abteilungsleiter Krankenversicherung, FINMA Beat Kappeler Wirtschaftskommen - tator und Autor Sara Stalder Geschäftsleiterin, Stiftung für Konsumen - tenschutz SKS Thomas Straubhaar Präsident, Verein für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken Hauptsponsoren: Sponsoren: Patronat: > Bundesamt für Gesundheit BAG > Schweizerische Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren GDK

35 Colonne 35 Du désinfectant pour plaies dans la pharmacie de secours d une entreprise? Les pharmacies de secours des entreprises manquent de plus en plus souvent de lotions désinfectantes pour les plaies. On y trouve éventuellement, à la place, des lingettes imprégnées. Les personnes en charge des premiers secours dans les entreprises motivent leur point de vue par le fait que, conformément à la législation sur les produits thérapeutiques, seules les personnes autorisées (telles que les médecins, secouristes diplômés ES, professionnels de la santé diplômés, par ex.) sont habilitées à délivrer des produits pharmaceutiques. La demande de précisions faite auprès du médecin cantonal de Lucerne ainsi que de l inspecteur des produits pharmaceutiques a donné les résultats suivants. Les désinfectants pour plaies doivent impérativement faire partie de la trousse de premiers secours. Avec une telle affectation, il est évident qu il s agit de produits pharmaceutiques. Si des trousses de premiers secours sont équipées et vendues avec des produits désinfectants pour plaies, le distributeur a besoin, en vertu de la loi sur les produits thérapeutiques, d une autorisation pour utiliser des produits pharmaceutiques. Etant donné que le temps investi ne se justifie pas, les distributeurs renoncent à mettre ces produits dans leurs trousses de premiers secours. Toutefois, rien n empêche les personnes en charge des premiers secours, d équiper leurs trousses de ces désinfectants achetés dans le commerce et il est même judicieux de le faire. Suite à des demandes de cet ordre, l Association des pharmaciens cantonaux de la Suisse du Nord-Ouest, a édité la recommandation H «Délivrance et utilisation de produits pharmaceutiques dans les écoles, les entreprises, les camps de vacances, les associations, etc.». Y est consigné sous chiffre 5, pharmacie de premiers secours: La pharmacie de premiers secours d une école, d un camp de vacances, d une association ou d une entreprise sert à porter secours lors d accidents, jusqu à ce que le patient puisse être conduit chez le médecin. Elle doit avant tout être équipée de pansements et autres produits pharmaceutiques permettant de soigner et de stabiliser les plaies, d appareils d assistance respiratoire, de gants, etc. Les produits pharmaceutiques (à l exception des préparations en vente libre destinées aux soins locaux urgents des plaies, comme les désinfectants et les lotions de lavage), n ont pas à figurer dans la pharmacie de premiers secours. Othmar Wettmann Centre AEH SA pour la médecine du travail, l ergonomie et l hygiène Nouveautés juridiques: Droit suisse de la sécurité sociale, volume II ISBN Editions Stämpfli Ce précis est un instrument de travail, axé sur la pratique. Les principaux régimes d assurances sociales y sont présentés de manière systématique : le cercle des personnes assurées, les éventualités couvertes, les prestations versées et leurs conditions/modalités d octroi, l organisation administrative, financière et contentieuse. Le présent volume traite de l assurance-maladie, l assurance-accidents, la procédure et le contentieux ainsi que de la coordination européenne des systèmes de sécurité sociale. OCIRT (Office cantonal de l inspection et des relations du travail) Amélioration des conditions de travail, lutte contre le travail au noir, prévention des risques professionnels. L OCIRT a publié son programme de formation 2015 veuillez voir: Publique cible: chefs d entreprise, employeurs et travailleurs tous secteurs confondus, à l exception des formations traitant d une problématique sectorielle. Association des Médecins du canton de Genève: «Horaires à la carte, locaux partagés, nouvelles technologies, nomadisme: quels impacts sur la santé? Quelles ressources?, Jeudi 12 mars 2015, 8 30 à Tous renseignement: Association des Médecins du canton de Genéve ,

36 36 Sécurité du travail et promotion de la santé Swis Clima une petite entreprise qui assure chaque jour la sécurité au travail! Ludwig Binkert Swis Clima est une société qui a été fondée en 1997, il y a 18 ans à Cheseaux-sur-Lausanne, par Jacques Heger. Elle compte une dizaine d employés. Swis Clima est importateur des groupes frigorifiques Thermo King, s est spécialisée dans le montage et la maintenance, ainsi que la pose de systèmes de climatisation dans tous types de véhicules; et est également agent principal pour la vente réparation et pose des chauffages autonomes Webasto pour véhicules. Dans quelles branches votre clientèle se situe-t-elle? Il s agit surtout d entreprises du domaine des transports de denrées alimentaires. Nous avons aussi des clients des transports publics de la Romandie, à savoir Lausanne, Genève, Nyon, Fribourg, Neuchâtel, des trains, des bateaux, ainsi qu une entreprise spécialisée dans la fabrication de containers pour le transport de satellites. Quelles sont les professions de vos employés? Ce sont des mécaniciens et des électriciens sur automobiles. Combien d installations faites-vous par an? Nous réalisons quelque 120 installations. Quels sont les dangers spécifiques liés à votre travail? Notre travail couvre plusieurs thèmes, à savoir: Le service et le montage des groupes Thermo King sur des camions, ainsi que des systèmes de climatisation sur des trains, etc. La manipulation de gaz frigorifiques La manipulation de courants de 400 V Comme importateur des groupes Thermo King, nous avons un contrat de service 24h sur 24 pour les camions équipés de nos groupes. Nous sommes disponibles 365 jours par an. Ce service de dépannage européen comporte un seul numéro d appel européen. Nous équipons une vingtaine de camions par an. Ceux-ci ne peuvent rouler ni la nuit, ni le dimanche. Le travail de réparation est difficile, car il se fait sur des semi- Jacques Heger présente un harnais remorques, à une hauteur de 4 mètres. Nos employés disposent d un harnais pour les travaux effectués à l extérieur de nos ateliers de montage; un point d accrochage au camion, et semi-remorques permet de s y assurer. Dans nos ateliers, des «lignes de vie» et des plates-formes roulantes avec barrière de sécurité les protègent des chutes. Pour les interventions sur les camions, des sociétés qui assurent le service en Italie exigent qu il y ait deux personnes pour effectuer les dépannages. Si un employé chute avec un harnais et qu il n a pas de couteau pour se libérer, il peut succomber en peu de temps, car le harnais arrête la circulation sanguine. Des discussions ont cours en Europe pour rendre obligatoire la présence de deux personnes. Les fabricants des groupes frigorifiques sont en train d ajouter des boucles pour l ancrage des harnais. Certains clients qui font eux-mêmes le service viennent parfois nous voir pour observer notre manière de travailler et notamment les règles de sécurité. La projection de particules dans les yeux, des blessures aux doigts ou des objets tombant sur les pieds constituent d autres dangers. Nos employés reçoivent les équipements de protection individuelle (EPI) nécessaires. Nous sommes en train d améliorer la protection des yeux. Comment parvenez-vous à faire respecter les règles de sécurité par vos employés? Notre fournisseur de lignes de vie assure une formation à tous les nouveaux employés. Nous sommes autorisés à manipuler les divers gaz réfrigérants en respectant la norme ISO Un camion à l entré des ateliers

37 Sécurité du travail et promotion de la santé 37 la non-conformité mineure la non-conformité majeure - Les graves manquements doivent être rectifiés dans les trois mois, fait n ayant encore jamais eu lieu depuis le début de nos cycles de certification. Quels sont les coûts de la sécurité? Au départ, nous avons investi CHF environ. Les lifts, le palan, ligne de vie et les portes sont contrôlés chaque année selon les normes ISO. Nous dépensons aujourd hui CHF/an, somme incluant les audits ISO et le remplacement des EPI (gants, lunettes, chaussures) et tous les contrôles. Plateforme roulante L organisation ESA, qui fournit les garages, offre une vaste gamme de cours de formation continue auxquels nous envoyons nos employés, selon les besoins. Des formations internes sont données par notre responsable qualité et sécurité. La sécurité individuelle: Lors de l arrivée d un nouvel employé, celui-ci signe la charte Sécurité qui définit les obligations de l employeur et de l employé. Nous avons, en outre, un système d initiation de trois mois, au cours duquel l employé reçoit chaque mois une formation dispensée par un de ses collègues. Cela nous permet de le briefer sur les thèmes importants et de faire une évaluation au bout de ce délai. Une formation concernant le remplissage de gaz complète cette formation de base. L employé doit signer un formulaire couvrant cet aspect. Le taux des accidents non professionnels est plus élevé que celui des accidents professionnels. Que faites-vous pour prévenir les accidents? Nous faisons suivre des cours techniques à nos employés, et des formations internes sont données non seulement pour prévenir les accidents professionnels mais aussi non professionnels. Info: droits et devoirs de l employé Campagnes de sensibilisation Nous avons un plan de formation pour les nouveaux collaborateurs. Barrière de sécurité au dépôt Grace à un système mis en place, simple mais efficace, notre responsable qualité et sécurité Alain Durussel, de la société DUAL Consulting Sàrl, nous suit en moyenne un jour par mois. Nous avons nos certifications ISO, qui sont auditées une fois par an. Swis Clima va introduire cette année la nouvelle certification , qui comprend les risques de l entreprise. Le rôle de SQS: Nous avons tous les mois une réunion interne touchant à la qualité et à la sécurité. Un audit de la société SQS se déroule une fois par an. Selon ses résultats, nous devons apporter des améliorations. Les normes ISO 9001 et font la différence entre: Plaquette de manipulation en cas d urgence

38 38 Sécurité du travail et promotion de la santé Journée d étude de la Société Suisse de Sécurité au Travail Ludwig Binkert Dr Marc Arial Pour la journée d étude d automne 2014, près de 200 spécialistes de la sécurité au travail ont répondu à suivi l invitation de la SSST à Lausanne. Le comité sous la direction de Gabriel Verga, responsable de la journée, a choisi des thèmes d actualité, à savoir: risques psychosociaux, expo du bpa, gestion du risque mise en pratique, surveillance des travailleur et sécurité sur les chantiers. En voici les résumés: Risques psychosociaux (Dr Marc Arial) Les risques psychosociaux constituent un défi important pour les organisations. Ces risques représentent des enjeux cruciaux de prévention. Toutefois, les organisations (notamment en Suisse) ne disposent pas toujours des moyens adéquats pour faire face à ces enjeux. Le rôle des acteurs de la prévention quant à ces thématiques n est pas toujours évident mais leur contribution peut être déterminante dans la mise en œuvre de stratégies de prévention intégrées et systématiques. La présentation abordera ces rôles ainsi que certains moyens qui peuvent être mis en œuvre dans les organisations pour aborder les risques psychosociaux. Surveillance des travailleurs bases légales et jurisprudence (Me Christian Bruchez) L employeur est en droit de donner des directives sur l organisation du travail et de surveiller leur application; il est également en droit de contrôler l activité et les prestations des travailleurs. L obligation prévue par la loi de protéger la personna- Me Christian Bruchez lité et la santé des travailleurs impose toutefois de fixer des limites à ce droit de contrôle et de surveillance de l employeur. Pour savoir si le recours à la surveillance est licite dans un cas particulier, il convient ainsi de déterminer si le but visé est légitime et si le moyen utilisé est proportionné. Comme le démontrent les exemples tirés de la jurisprudence, la pesée des intérêts à laquelle il convient de procéder dans chaque cas est souvent délicate. Thierry Meyer Gestion du risque Mise en pratique (Thierry Meyer, EPFL) Si vous êtes allé au travail ce matin, vous avez pris un risque. Si vous faites du vélo, utilisez les transports en commun, marchez, ou conduisez une voiture, vous avez pris un risque. Comment gérer efficacement les risques a été, est, et sera toujours une question centrale pour l homme. Cela est dû au fait que l avenir est imprévisible, mais nous sommes tous très intéressés en l avenir, et en particulier sur l impact que nos décisions vont impliquer. Nous ne sommes pas totalement démunis vis-à-vis de cet inconnu. Au contraire, il est possible d anticiper, d apprendre à gérer cette incertitude ou de renforcer les compétences déjà acquises de manière appropriée de sorte que l avenir devienne moins incertain. En 2500 avant JC, les Chinois réduisaient les risques associés au transport de leur grain par voir maritime en divisant et distribuant leur chargement précieux dans six bateaux au lieu d un. Ne dit-on pas aujourd hui «il ne faut pas mettre tous les œufs dans le même panier» En fait c est déjà de la gestion des risques! Sécurité surs les chantiers (Christophe Estermann) «Planifier la sécurité des travailleurs sur les chantiers est une question de bonne organisation pour les entreprises, elle doivent donc avoir sur place une personne compétente chargée de la sécurité. Cependant ceci ne suffit pas, car une bonne planification se prépare déjà lors de la conception de l ouvrage, puis de l appel d offre et de la préparation du chantier. La sécurité est le résultat d une collaboration entre le maître d ouvrage, ses mandataires et les entrepreneurs de tout niveau, ceci dans le respect de la charte sécurité mise en place sous l égide de la Suva» Ludique et interactive, telle se présente l expo du bpa (Christian Wyssmüller) L exposition interactive du bpa est disponible pour la prévention en entreprise. Cette plateforme interactive discute des thèmes: alcool et fatigue au volant, équipements de protection individuelle dans le sport, la ceinture de sécurité, chutes, sécurité dans et autour de la maison, ainsi que et circulation routière. Chaque entreprise peut réserver cette tribune interactive si elle dispose d une place de 5 m 2 et d un raccordement électrique de 230V. Le coût est de 450 francs et la durée de location d un maximum de 10 jours.

39 Sécurité du travail et promotion de la santé 39 Les accidents électriques en 2013 Toujours pas de diminution! En 2013 le nombre des accidents électriques élucidés par l ESTI s est stabilisé à un haut niveau. La plupart des accidents sont le fait de professionnels dans le domaine de la basse tension. En outre, le nombre des passages du courant à travers le corps a augmenté. Malheureusement on déplore à nouveau cinq accidents mortels dans le milieu professionnel et deux accidents mortels dans le milieu privé. Le nombre des accidents électriques annoncés à l ESTI n a cessé de croître au cours des 10 dernières années. Il est frappant de constater que le nombre de professionnels victimes de l électricité a continuellement augmenté pendant toutes ces années. Dans l industrie et l artisanat l augmentation est moindre, tandis que le nombre d accidents dans les autres groupes de personnes est pratiquement stable (illustration 1). Coup d œil sur la statistique des accidents L année dernière le nombre des accidents électriques (139 cas) s est stabilisé à un haut niveau (illustration 2). L augmentation des accidents électriques ces dernières années est principalement due à la multiplication des annonces à l ESTI des accidents de peu de gravité. Le nombre des blessures graves et des accidents mortels est resté pratiquement stable. Alors que les accidents dans le domaine de la basse tension ont constamment augmenté, les accidents dans la haute tension se sont stabilisés à un niveau relativement bas. Il est à noter également une progression constante dans les tranches d âge des moins de 40 ans. On ne peut que spéculer sur les raisons de cet état de fait. Une forte hausse des accidents impliquant des consommateurs a pu en outre être constatée. Les 44 accidents de l année dernière se situent à un niveau supérieur à la moyenne. En ce qui concerne les effets, les accidents avec passage du courant à travers le corps sont en hausse, tandis que ceux provoqués par les arcs électriques restent stables ou même sont en légère diminution. En 2013, un professionnel ainsi que 4 personnes de l industrie et de l artisanat Anzahl Anzahl Elektroberufsunfälle nach Personengruppen Elektrofachleute Industrie/Gewerbe Übrige Berufsunfälle Nichtberufsunfälle Elektrounfälle (durch ESTI abgeklärt) sont décédés du fait d un accident électrique professionnel. Dans le domaine non professionnel, deux personnes ont perdu la vie. Tous les accidents mortels ont été causés par une électrocution à basse tension. Causes Comme toujours le danger que représente l électricité est sous-estimé. Le nombre élevé d accidents de moindre gravité dans le domaine de la basse tension en est également une preuve. Les risques de perdre la vie lors d un accident électrique sont très grands. Même si souvent on peut se tirer à bon compte d une électrisation, il n en reste pas moins qu elle provoque souvent des décès. Une Accidents par groupes de personnes au cours des 10 dernières années Accidents dus à l électricité au cours des 10 dernières années protection sérieuse ne peut être atteinte que par une élimination de tous les points faibles. Bien souvent, par commodité ou pour des raisons économiques, le travail est effectué sous tension sans prendre les mesures de sécurité nécessaires. Une application systématique des 5 règles de sécurité pour les travaux hors tension aurait permis d éviter presque la moitié des accidents (illustration 3). Les mesures dans les zones d approche représentent une autre source d accident. Il est vite arrivé que la pointe de mesure glisse ou tombe et provoque de ce fait un court-circuit. Lors d un court-circuit, l arc électrique est le plus grand danger contre lequel la seule arme est de porter

40 40 Sécurité du travail et promotion de la santé Widerrechtliche Installationstätigkeit Unbefugt unter Spannung gesetzt Persönliche Schutzmittel nicht verwendet Werkzeug/Betriebsmittel ungeeignet oder falscher Einsatz Schutzvorrichtungen ausser Betrieb gesetzt oder nicht angewendet Erhöhter Zeitdruck, ausserordentliche Umstände Arbeitsanweisungen nicht befolgt 8% 6% 4% Sicherheitswidrige Handlungen % 2% 9% 11% 13% 46 % Risikobehaftete Arbeitsweise Sicherheitsregeln missachtet 13 % 9 % 13 % 3% 8% Sicherheitsregel 1 «Freischalten und allseitig trennen» Sicherheitsregel 2 «Gegen Wiedereinschalten sichern» Sicherheitsregel 3 «Auf Spannungslosigkeit prüfen» Sicherheitsregel 4 «Erden und kurzschliessen» Sicherheitsregel 5 «Gegen benachbarte, unter Spannung stehende Teile schützen» Actions en matière de sécurité au cours des 10 dernières années Personenbezogen Organisations- und/oder umfeldbezogen 43% Sicherheitswidrige Zustände % 39% Anlage und/oder Erzeugnis 30 % 9% Schutz gegen direkte Berührung: ungenügend, nicht vorhanden oder defekt Schutz gegen indirekte Berührung: ungenügend, nicht vorhanden oder defekt Situations en matière de sécurité au cours des 10 dernières années le bon équipement de protection individuelle. En déclarant «tout ira bien», on minimise le danger. Pourquoi travaille-t-on avec un grand risque, pourquoi les instructions de travail ne sont-elles pas respectées ou même les dispositifs de sécurité mis hors service? Qui tolère que l on travaille ainsi? Il est du devoir des supérieurs hiérarchiques d assumer leur responsabilité de commandement. Il leur revient de concevoir l organisation ou l environnement des collaborateurs de façon qu il n y ait pas d accidents. Ils doivent régulièrement contrôler que les règles de sécurité sont bien respectées. Les installations, dispositifs ou matériels électriques qui n ont pas de protection suffisante contre les décharges électriques sont d autres causes d accidents électriques. Des fils ou des câbles dénudés qui sont sous tension provoquent constamment des accidents graves. Souvent les installateurs et les utilisateurs d installations électriques ne sont pas conscients des dangers qui en résultent pour des tiers (illustration 4). C est pourquoi il est important de démonter les câbles et fils qui ne sont plus utilisés ou de bien isoler leur extrémité, de les marquer et de les mettre hors tension. Effets Les conséquences des accidents électriques sont des passages du courant à travers le corps, des arcs électriques et des accidents consécutifs. Les accidents n arrivent pas parhasard. Ils sont provoqués consciemment ou non. Ce qui est imprévisible ce sont leurs conséquences. Personne ne réfléchit aux conséquences d un possible accident électrique. Il surprend souvent la victime comme un coup de foudre. L emplacement et l importance d une blessure dépendent de très nombreux facteurs inconnus au moment de l accident. Et pourtant, une électrisation à basse tension (courant domestique) peut être aussi dangereuse qu une à haute tension, c est-à-dire mortelle! Les brûlures dues à un arc électrique provoqué par un défaut à la terre ou un court-circuit ne se produisent pas uniquement dans des installations à haute tension. Presque 90% des accidents provoqués par un arc électrique arrivent dans le domaine de la basse tension. Les hautes températures brûlent en premier les mains et le visage de telle façon que STOPP sagen, wenn Gefahr droht! Dites STOP en cas de danger! Dire STOP in caso di pericolo!

EINLADUNG. Maschinensicherheit. SSI-Seminar. 26. November 2015

EINLADUNG. Maschinensicherheit. SSI-Seminar. 26. November 2015 EINLADUNG SSI-Seminar Maschinensicherheit + Gesetzliche Grundlagen CH und EU + Maschinenrichtlinie 2006/42/EG + Begriffe der Sicherheitstechnik, Normen + Konformitätsbewertungsverfahren + Risikobeurteilung

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Anhang. ArG. ArGV 3 und 4 ASA. BK BU EKAS MwG NBU PA PG PSA. seco SGA STEG. suva TOP UVG VUV

Anhang. ArG. ArGV 3 und 4 ASA. BK BU EKAS MwG NBU PA PG PSA. seco SGA STEG. suva TOP UVG VUV Anhang A B C D E F G H Abkürzungen Begriffe Rechtliche Grundlagen Auswahl von Links Organisation der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes Information und Ausbildung der Mitarbeitenden Mitwirkung

Mehr

A steht für: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

A steht für: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz AEB GmbH freut sich, dass Sie diese Präsentation gestartet haben A steht für: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz E steht für: Evakuationsplanung, damit sich alle Personen im Falle

Mehr

Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS

Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS Sicherheitskonzept in der Bergrettung?? Dominik Hunziker Bereichsleiter Technik Alpine Rettung SAC Bergführer IVBV Sicherheitsfachmann EKAS Konzept in der Arbeitssicherheit!! Eigene Erfahrungen Sicherheitskonzept:

Mehr

Fahrerausbildung heute und morgen. Schweizer Gefahrguttag 19.09.2014 Sven Britschgi

Fahrerausbildung heute und morgen. Schweizer Gefahrguttag 19.09.2014 Sven Britschgi Fahrerausbildung heute und morgen Schweizer Gefahrguttag 19.09.2014 Sven Britschgi Fagestellungen «Liberalisierung» Aus- und Weiterbildung der Fahrer von Gefahrgut? Hat sich das System bewährt? Erfahrungen?

Mehr

SIBE Consulting GmbH

SIBE Consulting GmbH Wir sind ein Dienstleistungsunternehmen, dass sich auf Sicherheitsanalysen, Sicherheitsplanungen, Sicherheitsschulungen in den Bereichen Krisenmanagement (Evakuation, Brand, Drohungen usw.) Türmanagement,

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen SEMINAR KLOTEN

Mehr

VORSCHRIFTEN ZUM SCHUTZ WERDENDER MÜTTER BEI DER ARBEIT

VORSCHRIFTEN ZUM SCHUTZ WERDENDER MÜTTER BEI DER ARBEIT STRUKTUR- UND GENEHMIGUNGSDIREKTION NORD VORSCHRIFTEN ZUM SCHUTZ WERDENDER MÜTTER BEI DER ARBEIT Wesentliche Unterschiede zwischen deutschem und luxemburgischem Recht Eine Information für Arbeitnehmerinnen,

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (AS + GS) Verantwortung / Pflichten Vorgesetzte

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (AS + GS) Verantwortung / Pflichten Vorgesetzte Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (AS + GS) Verantwortung / Pflichten Vorgesetzte SAQ-Meeting Sektion Zürich 18. Mai 2010 HRM Systems AG, Technikumstrasse 82, Postfach, CH-8401 Winterthur, Telefon

Mehr

Energie-Effizienzmanagement. im Unternehmen

Energie-Effizienzmanagement. im Unternehmen Tageskurs für Infrastrukturverantwortliche, Betriebsleiter, Planer, Facility Manager, Energieverantwortliche in Industrie, KMU, Dienstleistungen, öffentlicher Hand Energie-Effizienzmanagement Mit Energiemessung,

Mehr

Fachliche Fragen zur Online-Schadenmeldung

Fachliche Fragen zur Online-Schadenmeldung Inhaltsverzeichnis a) Was tun, bei einem Unfall oder einer Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit? 2 b) Welche Schadenmeldung muss erfasst werden?... 2 c) Was geschieht nach dem Versenden der Online-Schadenmeldung?...

Mehr

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität.

Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. Aus Liebe zu Sicherheit und Qualität. ECO Verband Frankfurt 30.01.2015 1 2013 - Auf allen Kontinenten zuhause. Überblick TÜV Rheinland Ca. 600 Standorte in 65 Ländern ca. 1,6 Mrd. Umsatz ca. 18.000 Mitarbeiter

Mehr

Abfallmanagement im Gesundheitswesen

Abfallmanagement im Gesundheitswesen Abfallmanagement im Gesundheitswesen 21.02.2014 Ralf Mengwasser Swiss TS Technical Services AG, Wallisellen Externer Gefahrgutbeauftragter des KSA 1 Im KSA fallen jeden Tag rund drei Tonnen Abfall an.

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen >> Praxisgerecht >> Kompakt >> Kompetent Lobsiger Ihr Baustellenkoordinator Ihr Bauprojekt - Ihre Verantwortung Zeitdruck und ein extremes Kostenbewusstsein

Mehr

für eine erfolgreiche Lehrzeit

für eine erfolgreiche Lehrzeit Stand März 08 Anleitung für eine erfolgreiche Lehrzeit Eine Initiative des SVBGF Programm Erkunden, wo es klemmen könnte Nicht Urteilen! Nicht Verteidigen! Wer kann welchen Beitrag zur Verbesserung leisten?

Mehr

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management

Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Risikobewusstsein als Ausgangspunkt für ein zielgerichtetes Risiko-Management Jan van Rijs, Fausto Steidle, Alexander Loistl Risk Management Services Bern, 17. Juni 2003 Zurich Continental Europe Corporate

Mehr

Die CE-Kennzeichnung - Ihr Schlüssel zu Europas Märkten

Die CE-Kennzeichnung - Ihr Schlüssel zu Europas Märkten Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Aussenwirtschaftliche Fachdienste Nichttarifarische Massnahmen Informationsveranstaltung vom 18. November 2011 in Bern

Mehr

UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN

UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN BETRIEBLICHER UMWELTSCHUTZ INFORMATION FÜR PRIVATE BOOTSBESITZER UMWELTSCHUTZ AUF BOOTSLAGERPLÄTZEN (TROCKEN- UND WINTERLAGER) AN WEN RICHTET SICH DIESES MERKBLATT? Das Merkblatt richtet sich an Benutzer,

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen DATUM Donnerstag,

Mehr

Die Zukunft der IT-Sicherheit

Die Zukunft der IT-Sicherheit Die Zukunft der IT-Sicherheit Was wir aus dem IT-SiG und Co. so alles für die Zukunft lernen können! 20.03.2015 Gerald Spyra, LL.M. Kanzlei Spyra Vorstellung meiner Person Gerald Spyra, LL.M. Rechtsanwalt

Mehr

Suva Medienkonferenz Dienstag, 16. März 2010. Start der neuen Präventionskampagne «stolpern.ch»

Suva Medienkonferenz Dienstag, 16. März 2010. Start der neuen Präventionskampagne «stolpern.ch» Suva Medienkonferenz Dienstag, 16. März 2010 Start der neuen Präventionskampagne «stolpern.ch» Moderation Stefan Bucher Agentur Zentralschweiz, Suva Herzlich Willkommen Edouard Currat Mitglied der Geschäftsleitung,

Mehr

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV:

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV: 1 6 Abs. 9 GefStoffV: Die Gefährdungsbeurteilung darf nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, so hat er sich fachkundig

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Departement des Innern

Departement des Innern Departement des Innern Kollegiumstrasse 8 Postfach 60 6 Schwyz Telefon 0 89 6 00 Telefax 0 89 6 58 Richtlinien für den Sanitätsdienst der Gemeinden (Vom. Januar 007) Das Departement des Innern erlässt

Mehr

Krankenversicherung für Auslandsreisen

Krankenversicherung für Auslandsreisen CRM Ratgeber Krankenversicherung für Auslandsreisen Fotolia/goodluz Darauf sollten Sie bei Ihrer Reise achten! Fotolia Vorsorge Ohne eine private Auslandskrankenversicherung ist medizinische Versorgung

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz

Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz vzgv, Fachsektion Bau und Umwelt, 3. Dezember 2013 Solar-Anlagen (PV und thermisch) Bewilligung und Brandschutz AWEL, Abteilung Energie Beat Lehmann, Energietechnik 1 Solaranlagen: Typen und Eigenschaften

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

Willkommen zum Suva Informationsanlass. Gemeinsam Verantwortung tragen. 19. August 2014

Willkommen zum Suva Informationsanlass. Gemeinsam Verantwortung tragen. 19. August 2014 Willkommen zum Suva Informationsanlass Gemeinsam Verantwortung tragen 19. August 2014 Arbeitssicherheit Alexander Roesle Leiter Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz Gemeinsam Verantwortung tragen

Mehr

Merkblatt Sicherheitsnachweis (SiNa) Elektroinstallationen

Merkblatt Sicherheitsnachweis (SiNa) Elektroinstallationen Merkblatt Sicherheitsnachweis (SiNa) Elektroinstallationen 1. Grundlagen Die folgenden Informationen sollen helfen, den richtigen Ablauf der Elektro- Installationskontrollen, bei Bauvorhaben und Gebäudebewirtschaftung,

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Customer Experience Studie 2013: Das Customer Experience ist ein gewaltiger Hebel für den Net Promoter Score

Customer Experience Studie 2013: Das Customer Experience ist ein gewaltiger Hebel für den Net Promoter Score Customer Experience Studie 2013: Das Customer Experience ist ein gewaltiger Hebel für den Net Promoter Score Präsentation für das Customer Experience Forum 9 CX Dr. Stefan Leuthold stefan.leuthold@stimmt.ch

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK

GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK GEMEINSAM SIND WIR (KNOCHEN) STARK 1. Auflage 2008 WAS IST OSTEOPOROSE? In der Schweiz leiden rund 300000 Menschen an Osteoporose und jede zweite Frau sowie jeder fünfte Mann ab fünfzig muss heute damit

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter und Einkäufer

Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter und Einkäufer Sichere Maschinen beschaffen aber wie? Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter Einkäufer Kurzinformation für Arbeitgeber, Betriebsleiter Einkäufer Sicherheit beginnt beim Kauf Mit der Beschaffung

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien

Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Regionaler Infoanlass SG 18. März 2014 Inhalt GHS, das System der UN / CLP in Europa Umsetzung in der Schweiz Überblick: Einstufen

Mehr

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV)

Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) Störfall-Information der Topocrom GmbH Information der Öffentlichkeit 11 der Störfall-Verordnung (12. BImSchV) 1 Zum Schutz der Bevölkerung hat der Gesetzgeber uns beauftragt, Sie über die Gefahrstoffe

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft

Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft Stark reduzierte Versicherungsprämien durch Verbandskraft 1. Was ist die Idee? Es ist bekannt, dass Grösstunternehmen tiefere Prämiensätze bei umfassenderen Deckungskonzepten vereinbaren können als KMU-Betriebe.

Mehr

Bekommen Sie, was Sie verdienen?

Bekommen Sie, was Sie verdienen? Duits/German Sie arbeiten zeitweise in der niederländischen Baubranche Bekommen Sie, was Sie verdienen? Information für ausländische Arbeitnehmer und Zeitarbeiter Diese Information stellen Ihnen die Organisationen

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG

6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG 6.05 Unfallversicherung UVG Obligatorische Unfallversicherung UVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Nach dem Bundesgesetz über die Unfallversicherung vom 20. März 1981 (UVG) ist die Unfallversicherung

Mehr

GEMEINSAM ZUM ZIEL. Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich.

GEMEINSAM ZUM ZIEL. Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich. GEMEINSAM ZUM ZIEL Die Zielvereinbarung. Der innovative Weg zu mehr Energieeffizienz. Für Energie-Grossverbraucher im Kanton Zürich. EINE BESTECHENDE IDEE Eine Zielvereinbarung mit der kantonalen Baudirektion

Mehr

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS

STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS STÄMPFLI VERLAGSSERVICE MEDIADATEN 2015 SZS SZS Schweizerische Zeitschrift für Sozial versicherung und berufliche Vorsorge Aktuelle Informationen aus dem Bereich des Sozialversicherungsrechts Die Schweizerische

Mehr

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass.

Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Consulting Services Effiziente Sicherheitsprozesse nach Mass. Angemessene, professionelle Beratung nach internationalen Sicherheitsstandards. Effektive Schwachstellenerkennung und gezielte Risikominimierung.

Mehr

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010

Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 Informationen zur Risikoanalyse für die Verwendung von Sitzgurten mit verschiedenen Liftertypen. 25. November 2010 In den grundlegenden Anforderungen im Anhang 1 der Richtlinie über Medizinprodukte, EG-Richtlinie

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Die Grossrevision ISO 9001:2015 steht vor der Tür

Die Grossrevision ISO 9001:2015 steht vor der Tür Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Grossrevision ISO 9001:2015 steht vor der Tür SNV-SEMINAR Ist Ihr Unternehmen darauf vorbereitet? Jetzt wird es Zeit zum Handeln. DATUM Mittwoch,

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

ep Technische Dokumentation Risikobeurteilung für alle Produkte Pflicht? tekom-fachvortrag, 28.09.2012 Dipl.-Ing.(BA) Claudia Ströbele

ep Technische Dokumentation Risikobeurteilung für alle Produkte Pflicht? tekom-fachvortrag, 28.09.2012 Dipl.-Ing.(BA) Claudia Ströbele ep Technische Dokumentation Risikobeurteilung für alle Produkte Pflicht? tekom-fachvortrag, 28.09.2012 Dipl.-Ing.(BA) Claudia Ströbele Die Referentin Claudia Ströbele Diplom-Ingenieurin (BA) Maschinenbau

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

VQZ Bonn Chance und Risiko die Revision der ISO 9001

VQZ Bonn Chance und Risiko die Revision der ISO 9001 Chance und Risiko die Revision der ISO 9001 Prof. Dr. Peter Hampe VQZ-Bonn e.v. Zertifizierungsstelle Schwertberger Straße 14-16 53177 Bonn Bad Godesberg www.vqz-bonn.de Telefon 0228 / 9431900 1 Einführung

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

DGUV. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband. 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung

DGUV. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband. 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung DGUV Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung Spitzenverband 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung 2 10 Tipps zur betrieblichen Pandemieplanung 1. Vorbereitet sein Oder: Was ist eine Pandemie und warum

Mehr

Risikobasierte Notfallplanungen Naturgefahren

Risikobasierte Notfallplanungen Naturgefahren Risikobasierte Notfallplanungen Naturgefahren SICHERHEIT 2013, Sonderschau Risikomanagement von Naturgefahren Thomas Plattner, Dr. sc. ETHZ (Rapp Infra, Sicherheitsingenieur EiV) Daniel Sturzenegger, MSc

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

Notfall- und Sicherheitskonzepte Krisenmanagement und Krisenkommunikation

Notfall- und Sicherheitskonzepte Krisenmanagement und Krisenkommunikation Notfall- und Sicherheitskonzepte Krisenmanagement und Krisenkommunikation GU Sicherheit & Partner AG Säntisstrasse 2a CH-9500 Wil +41 71 913 27 66 www.gu-sicherheit.ch info@gu-sicherheit.ch 1 Referent

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken

Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken Patientensicherheit und Risikomanagement Patientensicherheit und Risikomanagement in Reha-Kliniken IQMG-Jahrestagung Berlin November 2013 1 Grundlagen des Risikomanagements Die größten Risiken im Krankenhaus:

Mehr

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel

IV STELLE. Erfolgreiche berufliche Eingliederung. IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Erfolgreiche berufliche Eingliederung IV STELLE B A S E L S T A D T IV Stelle Basel-Stadt Lange Gasse 7 CH - 4052 Basel Tel. 061 225 25 25 Fax 061 225 25 00 www.ivbs.ch IV Stelle Basel-Landschaft Hauptstrasse

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung / Kauffrau EFZ Basis-Grundbildung

Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung / Kauffrau EFZ Basis-Grundbildung Kaufmann EFZ Basis-Grundbildung / Kauffrau EFZ Basis-Grundbildung Arbeitssituation 1: Anlass planen Chantal arbeitet in einer Bank, welche regelmässig auf diversen Jobmessen vertreten ist. Nun steht der

Mehr

Zertifizierung von medizinischen Zentren

Zertifizierung von medizinischen Zentren www.saq-qualicon.ch SAQ-QUALICON AG Riggenbachstrasse 8 T +41 (0)34 448 33 33 info@saq-qualicon.ch CH-4600 Olten F +41 (0)34 448 33 31 www.saq-qualicon.ch Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 3 2 Nutzen 3 3 Zielgruppe

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent

Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent Dipl.- Ing. Dr. Ulrike Prüfert-Freese Folie 1 Gesetz - MABG Folie 2 Gesetz - MABG Folie 3 Gesetz - MABG Problemstellung Folie 4 Gesetz - MABG Folie 5

Mehr

EN 80001-1. Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten

EN 80001-1. Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten EN 80001-1 Risikomanagement für IT-Netzwerke, die Medizinprodukte beinhalten Kontakt: gsm Gesellschaft für Sicherheit in der Medizintechnik GmbH Ing. Lukas Dolesch Leitermayergasse 43 1180 Wien Tel.: 0043

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz. 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten

Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz. 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten 254 Tage 12 Stunden 20 Minuten Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien Gefahrguttag Luzern 19.9.2014 H. Bürgy Inhalt GHS, das System der UN CLP in Europa Umsetzung

Mehr

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Roland Schaub Dr. iur., Rechtsanwalt Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen Abkürzungen XV XIX XXIII Einleitung 1 1. Teil: Der Privatdetektiv

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?!

REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! REACh, die Chemikalienverordnung der EU und ihre Auswirkungen auf CNT?! INNO.CNT Jahreskongress 2013 Fellbach, den 20.02.2013 Umgang mit Stoffverboten, 20.06.2012 1 Nanotechnologie und REACh Nanotechnologie

Mehr

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg.

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg. Direction de l économie et de l emploi DEE Volkswirtschaftsdirektion VWD Boulevard de Pérolles 25 Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09 www.fr.ch/dee Espace 25 Reglement

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten

Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch stärkere Kontrollen von Implantaten BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/288 Landtag 18. Wahlperiode 06.03.2012 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Mehr Sicherheit für Patientinnen und Patienten durch

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz?

Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich. Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Tag des Rechnungswesens 9. November 2009 Kaufleuten Zürich Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Kaufmännische Bildung ohne Buchungssatz? Dieser Tag des Rechnungswesens soll zeigen, wie wichtig das

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Informationsbroschüre. Die obligatorische Krankenpflegeversicherung. Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Informationsbroschüre Die obligatorische Krankenpflegeversicherung in der Schweiz Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Amt für Sozialversicherungen Dank des Versicherungsobligatoriums

Mehr

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung

suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung suva In wenigen Schritten zum Gefahren-Portfolio Einleitung Die Verordnung über die Verhütung von Unfällen und Berufskrankheiten VUV (Artikel 11a) verpflichtet den Arbeitgeber, Arbeitsärzte und andere

Mehr