Mediengestalter Digital u. Print

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mediengestalter Digital u. Print"

Transkript

1 Mediengestalter Digital u. Print Konzeption und Gestaltung Zusammenfassung Abschlussprüfung Sommer 2013 Zusammenfassung von Bach Christopher

2 INHALTSVERZEICHNIS U1 Schriftmerkmale Schriftklassifikation nach DIN Klassifikation (DIN 16518)... 5 Klasse 1: Venezianische Renaissance-Antiqua...5 Klasse 2: Französische Renaissance-Antiqua...6 Klasse 3: Barock-Antiqua... 7 Klasse 4: Klassizistische Antiqua... 8 Klasse 5: Serifenbetonte Linear-Antiqua...9 Klasse 6: Serifenlose Linear Antiqua...10 Klasse 7: Antiqua-Varianten...11 Klasse 8: Schreibschrifften Klasse 9: Handschriftliche Antiqua...12 Klasse 10: Gebrochene Schriften Typografische Begriffe Am Buchstaben: Grundbegriffe Erklärung U2 Ergonomie Was bedeutet Ergonomie? Wo sind die Richtlinien zur Ergonomie festgesetzt?...17 Der ergonomische Arbeitsplatz besteht aus? Der Arbeitsstuhl Der Arbeitstisch Der Bildschirm Drucker: Maus: Die Tastatur Der Büroraum Die Beleuchtung Raumtemperatur Lärm Pflanzen am Arbeitsplatz Wichtige Vorgaben rund um die Ergonomie...18 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)...19 Bildschirmarbeitsverordnung (BildscharbV)...19 Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)...19 U3 Druckkosten Definition Wichtige Faktoren: Begriffserklärung: Abschreibung: Auswirkung Lineare Abschreibung Degressive Abschreibung Nutzen Break Even Point Kalkulation Abschreibung Linear... 23

3 INHALTSVERZEICHNIS U4 Plakatgestaltung Folgende Leitlinien sollten eingehalten werden:...25 Struktur Format/Größe AIDA-Formel: Produktgröße Motivinhalt Farben Kontrast Textgröße Textmenge Textposition Textinhalte Schriften Logoplatzierung U5 HTML5 Definition Was ist HTML5 nun genau? Ziel von HTML5? Doctype Der HTML 5 Doctype! HTML5 und Multimediale Inhalte...28 Strukturierende Elemente Das header-element <header>...30 Navigationen mit dem nav-element...30 Kontextmenüs mit dem menu-element...30 Das footer-element Vorteile von HTML Veraltete Tags U6 Anzeigenanalyse Grundregeln der Anzeigengestaltung...34 FRAGEN DIE VORAB GEKLÄRT SEIN SOLLTEN...34 ANZEIGENANALYSE Fazit - wie bewerten Sie die Gestaltung?...34 Wichtige Aspekte beim Erstellen einer Anzeige!...35 Gestaltungsgesetze beachten!!...35 Fachbegriffe U7 Medienneutrale Daten Definition Ziel Vorraussetzungen: Medienneutraler Workfl ow:...39 Vor- und Nachteile:... 39

4 INHALTSVERZEICHNIS U8 XML Definition Aufgaben Vorteile Regeln Element oder Attribut XML und HTML well formed und valid Aufbau: extensible U9 Wort-Bild-Marke Logo Unterschiede Kontrollfragen: Logogestaltung Entwicklung/Logo-Prinzipien Gutes Logo Element für gelungenes Logo Grundsätze der Logogestaltung Corporate Identity Corporate Design Wortmarke Bildmarke (Signet) S I G N E T Wort und Bildmarke Positionierungsmöglichkeiten...47 Wichtige Bewertungskriterien...47 Schutz... 48

5 U1 Schriftmerkmale Schriftmerkmale Schriftklassifikation nach DIN Die Schriftklassifikation nach DIN existiert seit 1964 und wurde vom Deutschen Institut für Normung e.v. für den materiellen Schriftsatz(Bleisatz) festgelegt und von Schriftkünstlern entwickelt. Dabei unterscheidet man elf Stilrichtungen. Warum überhaupt Klassen? Klasse dienen dem Zuordnen von Schriften, der Pflege und helfen unter anderem beim Kombinieren von Schriften. Man sollte es z.b. tunlichst vermeiden, Schriften aus der Klasse der Renaissance-Antiqua mit Schriften aus der Barock-Antiqua zu mischen. 1. Klassifikation (DIN 16518) Klasse 1: Venezianische Renaissance-Antiqua Die Strichstärke ist dünn, die Unterschiede in der Strichstärke sind sehr gering. Der Übergang zu den Serifen ist abgerundet, und die Achse der Buchstaben schräg, was beim e, aber auch bei allen anderen Buchstaben mit einer Rundung wie dem d oder dem b erkennbar sind. Die Oberlängen der Kleinbuchstaben ragen über die Großbuchstaben hinaus. Merkmale: 1. abgerundete Serifen 2. schräger Dachansatz der Serifen 3. schräge Achsen 4. schräger Querstrich im e 5. leichte Strichstärkenunterschiede zwischen den Längs- und Querbalken Oberlängen der KleinbucTef Beispielschriften: Centaur, Schneider Stempel, Berkley Old Style 6 Lesbarkeit: Die meisten Schriften aus der Renaissance Antiqua sind sehr gut lesbar und weisen ein klares, harmonisches Schriftbild auf Seite 5

6 U1 Schriftmerkmale Klasse 2: Französische Renaissance-Antiqua Bei der französischen Variante weichen die Eigenheiten der Renaissance-Antiqua bereits etwas auf: Die Achsen bewegen sich in Richtung Senkrechte, die Serifenübergänge werden kantiger und die Strichstärkeunterschiede etwas deutlicher Merkmale: 1. gerundete Serifen 2. schräge Achsen 3. gerader Querstrich im e 4. Oberlängen der Kleinbuchsttaben überragen die Versalien Tef Beispielschriften: Garamond, Bembo, Goudy Old Style, Palatino, Sabon Lesbarkeit: Die meisten Schriften aus der Renaissance Antiqua sind sehr gut lesbar und weisen ein klares, harmonisches Schriftbild auf Seite 6

7 U1 Schriftmerkmale Klasse 3: Barock-Antiqua Die Unterschiede in der Strichstärke sind ausgeprägter, die Achse teilweise nach links geneigt. Das Schriftbild offener und die Mittellängen sind erheblich größer als die Oberlängen. Die Querstriche sind waagerecht. Die Serifenachsen sind oben meist schräg, unten waagerecht angesetzt. Merkmale: 1. leicht abgerundete Serifen 2. fast senkrechte Achsen 3. größere Strichstärkenunterschiede Tef Beispielschriften: Times, Baskerville, Caslon Old Face Seite 7

8 U1 Schriftmerkmale Klasse 4: Klassizistische Antiqua Typisch für die Klassizistische Antiqua sind klare, streng wirkende Schriften. Erreicht wird dies unter anderem durch die gerade angesetzten Serifen, die sehr eckig wirken. Die Endungen sind waagerecht, bei den kursiven Schnitten sind sie gerundet. Die Achsen verlaufen senkrecht und passend zum kontrastreichen Klassizismus ist der Unterschied in den Strichstärken deutlich ausgeprägt. Merkmale: 1. waagerechte Serifen ohne Rundungen 2. senkrechte Achse 3. starker Unterschied in den Strichstärken 4. Oberlängen der Kleinbuchstaben und Versalhöhen sind gleich groß. Tof Beispielschriften: Bauer Bodoni, Walbaum, Didot, New Century Schoolbook Seite 8

9 U1 Schriftmerkmale Klasse 5: Serifenbetonte Linear-Antiqua Aufgrund sehr unterschiedlicher Merkmale teilt man die Gruppe in 3 Untergruppen: Gruppe 1: Die Egyptienne Typisch für diese wohl bekannteste Untergruppe sind die Eckigen Übergänge zu den Serifen Rockwell Beispielschriften: Rockwell, Memphis Gruppe 2: Die Clarendon Die Übergänge zu den Serifen sind abgerundet Clarendon Beispielschriften: Clarendon, Impressum Gruppe 3: Die Italienne In dieser Untergruppe sind die Serifen dicker als der Grundstrich der Schrift, die Achsen der Rundungen sind senkrecht und die Anstriche waagerecht Figaro Beispielschriften: Figaro, Pro Arte Seite 9

10 U1 Schriftmerkmale Klasse 6: Serifenlose Linear Antiqua Die Schriften der Serifenlosen Linear-Antiqua zeichnen sich natürlich durch das fehlen der Serifen aus. Außerdem weisen sie eine optisch gleichmäßige Strichstärke auf. Merkmale: 1. keine Serifen 2. senkrechte Achsen 3. Oberlängen der Kleinbuchstaben und Versalhöhen sind oft gleich groß. 4. optisch gleiche Strichstärke Tof Beispielschriften: Helvetica, Gill, Futura, Univers, Avant Garde Seite 10

11 U1 Schriftmerkmale Klasse 7: Antiqua-Varianten Diese Klasse besteht aus Schriften, die zwar an die Antiqua anlehnen, aber grundsätzlich nicht in die anderen Klassen einsortiert werden können. Es sind Druck- und Bildschirmschriften mit und ohne Serifen Merkmale: Sie können nicht in die Klassen 1-6 einsortiert werden und weisen weder den Charakter der geschriebenen Antiqua noch den von Schreibschriften oder handschriftlichen Antiqua aus. Böckling Beispielschriften: Arnold Böcklin, Mambo Bold, Eckmann, Broadway Seite 11

12 U1 Schriftmerkmale Klasse 8: Schreibschrifften Sie haben häufig einen Wechselstrich, sowie auffällige, geschwungende Anfangsbuchstaben und sollten deswegen eher als auszeichnungsschrift denn als Leseschrift verwendet werden. Zwischen den Kleinbuchstaben findet man oft kleine Verbindungsstriche, als wäre der Text in einem Stück geschrieben. Merkmale:»» Feder- oder Pinselcharakter»» Wechselstrich»» geschwungene Anfangsbuchstaben Zapfino Beispielschriften: Zapfino, Berthold-Script, Lino-Script, Poetic Klasse 9: Handschriftliche Antiqua Während die Schreibschriften einen gleichmäßigeren Stil haben, zeichnen sich die Schriften dieser Gruppe durch eher unregelmäßige Handschriftliche und auch originelle Merkmale aus. Teilweise ähneln sich die Schriften der Klasse 8 und 9 so sehr, dass eine einteilung oft nicht problemlos möglich ist Merkmale:»» handschriftlicher Charakter»» Wechselstrich»» geschwungende Anfangsbuchstaben Mistral Beispielschriften: Mistral, Tekton, Vivaldi, Kaufmann Seite 12

13 U1 Schriftmerkmale Klasse 10: Gebrochene Schriften -Gotisch In dieser Gruppe sind die runden Kleinbuchstaben gebrochen, die Schriften wirken eher streng. Fette Gotisch o Beispielschriften: Fette Gotisch, Wilhelm-Klingspor-Gotisch -Rundgotisch Die Kleinbuchstaben sind kaum gebrochen, die Schrift wird runder und wirkt dadurch weniger streng als die Gotische Clairvaux o Beispielschriften: Linotext, Clairvaux, Wallau von Rudolf Koch -Schwabacher Die Buchstaben sind noch runder, weiter und offener und wirken breit. Typisch ist das kleine o, das einen deutlichen Unterschied zur Gotisch und Rundgotisch aufzeigt Alte Schwabacher o Beispielschriften: Alte Schwabacher, Renata -Fraktur Die Frakturschriften wirken eleganter und schlanker als die Schwabacher und die Rotunda Fette Fraktur o Beispielschriften: Fette Fraktur, Neue fraktur, Walbaum Fraktur -Fraktur Varianten Diese Gruppe enthält sämtliche Varianten der gebrochenen Schriften, die sich nicht in die vier anderen Untergruppen einsortieren lassen Seite 13

14 Abschlussprüfung Mediengestalter Konzeption und Gestaltung U1 Schriftmerkmale 2. Typografische Begriffe Am Buchstaben: 1. Vorbreite 2. Nachbreite 3. Fleisch 4. Geschlossene Punzen 5. Offene Punzen 6. Zeichenbreite 7. Dickte Fachbezeichnungen am Musterwort Hamburgo Hamburgo Hauptstrich/Grundstrich 2. Haarstrich 3. Serife 4. Scheitel 5. Bauch 6. Anstrich 7. Kehlung 8. Endstrich 9. Symetrieachse 10. Versalhöhe 11. Oberlänge 12. Mittellänge, x-höhe 13. Unterlänge Seite 14

15 U1 Schriftmerkmale Grundbegriffe Erklärung Vorbreite Schmaler Abstand auf dem Schriftkegel vor dem Buchstabenbild Nachbreite Schmaler Abstand auf dem Schriftkegel nach dem Buchstabenbild Vor- und Nachbreite dienen der Lesbarkeit einer Schrift und sorgen dafür, dass sich Zeichen beim satz nicht berrühren. Fleisch Nichtdruckende Elemente um das Buchstabenbild Geschlossene Punzen Innenraum eines Schriftzeichens ohne Öffnung Mittellänge/x-Höhe Mittlerer teil eines Buchstabens Unterlänge Raum unterhalb der Grundlinie für spezielle Kleinbuchstaben wie y oder p Ligaturen Verbindung von zwei oder mehreren Buchstaben zu einer Einheit Minuskel Kleinbuchstaben, auch Gemeine genannt Majuskel Großbuchstaben, auch als Versalie bezeichnet Offene Punzen Offener Innenraum eines Schriftzeichends Zeichenbreite Breite des druckenden Schriftbildes. Dickte Zeichen mit Vor- und Nachbreite Hauptstrich/Grundstrich nach unten geführter Strich Haarstrich dünnste Linie im Buchstaben Serife Sockel bzw. Abschlussstriche / häckchenartige Enden Scheitel Wendepunkt, an dem Aufstrich und Abstrich zusammenlaufen Bauch Rundung der buchstaben innerhalb der Mittellänge beim d,b,p,q Anstrich Schräg und horizontal. auch Nase, Ansatz oder Dachansatz genannt Kehlung Innerer Bogen der serife. Auch Serifenrundung genannt Endstrich Abschluss: schräg, wie beim u oder rund wie beim a Symetrieachse Achse zwischen den Stellen mit der geringsten Strichstärke Versalhöhe Höhe der Großbuchstaben Oberlänge Raum oberhalb der x-höhe. Seite 15

16 Ergonomie U2 Ergonomie Was bedeutet Ergonomie? Wo sind die Richtlinien zur Ergonomie festgesetzt?...17 Der ergonomische Arbeitsplatz besteht aus? Der Arbeitsstuhl Der Arbeitstisch Der Bildschirm Drucker: Maus: Die Tastatur Der Büroraum Die Beleuchtung Raumtemperatur Lärm Pflanzen am Arbeitsplatz Wichtige Vorgaben rund um die Ergonomie...18 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)...19 Bildschirmarbeitsverordnung (BildscharbV)...19 Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV)...19

17 U2 Ergonomie Ergonomie Die Wissenschaft der Arbeitsbedingungen und deren optimale Anpassung an den Menschen! Was bedeutet Ergonomie? Der Begriff Ergonomie setzt sich aus den griechischen Wörtern ergon (Arbeit) und nomos (Regel, Gesetz) zusammen. Er bezeichnet also im übertragenen Sinne, auf welche Art und Weise eine Arbeit zu verrichten ist. Wo sind die Richtlinien zur Ergonomie festgesetzt? Die EU-Richtlinie 90/270/EKG vom wurde im Juli 1996 vom Bundestag in nationales Recht umgesetzt. Die Mindestvorschriften für die Gestaltung von Bildschirmarbeitsplätzen legen fest: ¾Arbeitsschutzgesetz ¾ (ArbSchuG) ¾Bildschirmarbeitsverordnung ¾ (BildschArbV) ¾Arbeitsstättenverordnung ¾ ( ArbStättV) Der ergonomische Arbeitsplatz besteht aus? ¾Arbeitsplatzgestaltung ¾ (Schreibtisch und Platzbedarf / Anordnung der ¾Arbeitsmittel ¾ / Greif und Bewegungsraum / Bürostuhl / Sehabstand / ¾individuell ¾ anpassbare Büromöbel) ¾Beleuchtung ¾ ( Beleuchtungsstärke und -arten / Anordnung ) ¾Lärm ¾ (Lärmarten und Stress / Gegenmaßnahmen) ¾Raumklima ¾ ( Temperatur und Luftfeuchtigkeit / Sonnensschutz / Pflanzen) ¾Pausen ¾ ( z.b. pro 60 min. Bildschirmarbeit ca. 5 min. Pause ) Die folgenden allgemeinen Richtlinien für Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz gelten: Der Arbeitsstuhl ¾Sitzhöhe: ¾ verstellbar zwischen 42 cm und 53 cm; ¾Sitztiefe: ¾ cm, Sitzbreite: cm (mind. 2/3 der Oberschenkel sollten auf Sitzfläche sein) ¾Rückenlehnen ¾ etwa 48 bis 55 cm über der Sitzfläche ¾Rückenlehnen ¾ müssen in Höhe (LWS-Abstützung) und Neigung einstellbar sein ¾Synchronmechanik ¾ individuell einstellbar ¾Verstellbare ¾ Armlehnen (Höhe und Tiefe) Der Arbeitstisch ¾Ausreichende ¾ Höhe (72 cm), ideal höhenverstellbare Tische von 68 bis 76 cm (Richtlinien für Körpergrößen von 157 cm bis 187 cm) ¾Mindestens ¾ Arbeitsfl ächengröße von 160 cm x 80 cm ¾Ausreichend ¾ Beinfreiheit ¾Reflexionsarme ¾ Oberfläche Der Bildschirm ¾Abstand ¾ zum Bildschirm je nach Bildschirmgröße: 17 : ca. 60 cm, 21 : ca. 80 cm. mind. jedoch 50cm ¾Bildschirmoberkante ¾ in Höhe der Augen ¾Bildschirm ¾ leicht nach hinten gekippt ¾Aufstellung ¾ frontal zum Gesichtsfeld ¾Aufstellung ¾ parallel zur Fensterfront und zwischen zwei Leuchten Drucker: ¾Im ¾ Büro wird geistig gearbeitet und der Drucker darf nicht stören. ¾Drucker ¾ sollten leise, wenig Staub und kein Ozon produzieren. ¾Energiesparende, ¾ wartungs- und verbrauchsarme Geräte sind zu empfehlen. ¾Drucker ¾ sollen von vorn bedienbar sein und ein reflexionsarmes, helles Gehäuse haben. Seite 17

18 U2 Ergonomie Maus: ¾Die ¾ ergonomisch gestaltete Maus entspricht der Anatomie der Hand. ¾Eine ¾ falsche Maus ermüdet, verspannt und kann Beschwerden verursachen. ¾Das ¾ Eingabegerät sollte neben der Tastatur möglich körpernah liegen. Die Tastatur ¾Handballenaufl ¾ age vor dem Tastenfeld ca cm ¾Neigung ¾ des Tastaturfeldes 5 bis 15 Grad ¾Vor ¾ der Tastatur soll 5 10 cm Platz für das Auflegen der Hände zu sein. ¾Form ¾ und Anschlag der Tasten haben eine ergonomische Bedienung zu ermöglichen. Der Büroraum ¾Der ¾ Raum sollte hell und geräumig sein ¾Die ¾ ideale Raumtemperatur beträgt ca. 22 C bei einer Luftfeuchtigkeit von ca. 50 Prozent Die Beleuchtung ¾Blendungen ¾ und Reflexionen auf dem Monitor zu vermeiden. ¾So ¾ viel Tageslichtausnutzung wie möglich ¾Lampen ¾ in Blickrichtung ¾Gleichmäßige ¾ Ausleuchtung des Arbeitsplatzes Raumtemperatur Zu kalt, zu warm zu zügig. Wir alle kennen die Probleme mit dem Büroklima. Je mehr Leute in einem Raum arbeiten, umso schwerer ist es, es allen Recht zu machen. Umso wichtiger ist die Einhaltung der empfohlenen Grundwerte für Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftbewegung. Für sitzende oder leichte Tätigkeiten wird eine Raumtemperatur von 21 bis 22 Grad Celsius empfohlen. Diese sollte nur bei sehr hohen Außentemperaturen überschritten werden. Dabei ist auch die Wärmeabgabe von Geräten und die Anzahl der in einem Raum arbeitenden Personen zu berücksichtigen. Lärm Lärm senkt die Effektivität egal ob er von Geräten oder Kollegen verursacht wird. Gegenmaßnahmen oder besser in Bürokonzept, das Belästigung durch Lärm von vornherein vermeidet, sind also eindeutig auch ein Gebot der Wirtschaftlichkeit. Am Bildschirmarbeitsplatz soll laut Arbeitsstättenverordnung der Beurteilungspegel im allgemeinen höchstens 55 db(a) betragen. Der Beurteilungspegel wird aus einer Schallmessung über einen längeren Zeitraum ermittelt, es können also durchaus höhere Spitzen (z.b. Telefonklingeln) auftreten. Pflanzen am Arbeitsplatz Pflanzen verbessern das Raumklima! Pflanzen im Büro sind auf jeden Fall zu empfehlen und zwar nicht nur, weil sie sich bei vielen positiv aufs Gemüt auswirken. Pflanzen leisten einen echten Beitrag zur Verbesserung des Raumklimas. Zum einen erhöhen sie die Luftfeuchtigkeit und zum anderen filtern sie Schadstoffe aus der Luft. Vorteile einer ergonomisch orientierten Arbeitsplatzgestaltung: ¾niedrigere ¾ Arbeitsbelastung ¾geringere ¾ chronische gesundheitliche Beschwerden ¾verbessertes ¾ Betriebsklima ¾ansteigende ¾ Arbeitszufriedenheit ¾Aktivierung ¾ des Herz-Kreislauf- und des ¾vegetativen ¾ Nervensystems ¾Vorbeugen ¾ gegen Muskelinaktivitäten ¾Steigerung ¾ der geistigen Leistungsfähigkeit Seite 18

19 U2 Ergonomie Wichtige Vorgaben rund um die Ergonomie Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, zeigt aber die Systematik des Themas. In einer Vielzahl von Verordnungen und Gesetzen verlangt der Gesetzgeber ein Mindestmaß an ergonomisch gestalteten Arbeitsplätzen: Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) 3 Grundpflichten des Arbeitgebers 5 Beurteilung der Arbeitsbedingungen 6 Dokumentation Bildschirmarbeitsverordnung (BildscharbV) 3 Beurteilung der Arbeitsbedingungen 5 Täglicher Arbeitsablauf Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) 6 Arbeitsräume, Sanitätsräume, Pausen- und Bereitschaftsräume, Erste-Hilfe-Räume, Unterkünfte Normen außerdem DIN EN ISO 9241: Ergonomie der Mensch-System-Interaktion (Bildschirmarbeitsplätze) DIN EN ISO 10075: Ergonomische Grundlagen psychischer Arbeitsbelastung Seite 19

20 Druckkosten U3 Druckkosten Definition Wichtige Faktoren: Begriffserklärung: Abschreibung: Auswirkung Lineare Abschreibung Degressive Abschreibung Nutzen Break Even Point Kalkulation Abschreibung Linear... 23

21 U3 Druckkosten Druckkosten Definition sind alle Kosten die anstehen, sobald die fertigen Daten bei der Druckerei sind. (keine Material-,Vorstufen- und Weiterverarbeitungskosten) Wichtige Faktoren: ¾Personalkosten ¾ Digitalvorbereitung ¾Vorbereitung ¾ der Maschinen ¾Materialkosten ¾ ¾Maschinenkosten ¾ ¾Personalkosten ¾ Begriffserklärung: Nutzen: Beschreibt die Exemplare auf einem Druckbogen. Diese werden so verteilt, um den Platz auf einem Bogen optimal zu nutzen und dadurch die Druckkosten zu sparen. Fortdruckzuschuss: Damit ist der Verbrauch von Druckbogen gemeint, der dazu dient um die Druckmaschine einzustellen. Weiterverarbeitungszuschuss: Hier ist der Verbrauch der bereits gedruckten Exemplare gemeint, die zur Einstellung der Falz-,Heftmaschine benötigt werden. Break-even-Analyse Zeigt ab welcher Stückzahl sich die Produktion lohnt. Auch bekannt unter Gewinnschwelle, Nutzschwelle, Kostenschwelle Break even Point Umsatz (startet bei 0) Gesamtkosten (startet bei den Fixkosten) Fixkosten Seite 21

22 U3 Druckkosten Abschreibung: Wertminderung von Anlagegütern: ¾geprägt ¾ durch techn. Fortschritt ¾Abnutzung ¾ Auswirkung ¾Buchhaltung ¾ ¾Ermittlung ¾ der Selbstkosten Lineare Abschreibung Wertminderung in gleichen Teilen! Abschreibungssatz: 100%:Nutzungsdauer Abschreibungswert: Abschreibungssatz x Anschaffungswert Lineare Abschreibung: Anschaffungswert - Abschreibung = Restwert Degressive Abschreibung Wertminderung in nicht gleichen Teilen! Berechnung im 1. Jahr ausgehend vom Anschaffungswert ab dem 2. Jahr vom Buchwert Maximal 25% Seite 22

23 U3 Druckkosten Aufgaben 1. Nutzen Ein Plakat wird 5/0-farbig im einfachen Nutzen auf einer Fünffabrne-Offsetmaschine gedruckt. Auflage St. Fortdruckzuschuss 1,5% Grundeinrichten der Maschine: 36,00 Euro Wechsel einer Sonderfarbe: 54,00 Euro Wechsel von 5 Druckplatten: 174,00 Euro Grundwert je Druckgang: 52,50 Euro Effektive Fortdruckleistung: Bogen/Stunde Stundensatz: 380,00 Euro a) Berechnung der Druckkosten für die gesamte Auflage b) Berechnung der Druckkosten für 1000 Exemplare 2. Break Even Point Die Daten eines Medienunternehmens: (Jahreszahlen) Umsatzerlöse: Fixkosten: Variable Kosten Jahresproduktion: Euro Euro Euro Stück Linearer Verlauf der Kosten wird angenommen. a) Zeichnen Sie die Werte in ein Koordinatensystem ein 3. Kalkulation Ein Heft soll zu einem Verkaufspreis von 3,90 Euro vertrieben werden. Die Kostenrechnung hat folgende Werte ermittelt: Kosten fix: Kosten variabel pro Stück ,00 Euro 1,90 Euro a) Berechnen Sie den Gewinn/Verlust bei 5000 St. b) Berechnen Sie den gewinn/verlust bei St. 4. Abschreibung Linear Druckanlage Anschaffungswert: Euro Nutzungsdauer: 10 Jahre a) Berechnen Sie den Abschreibungssatz und den Linear abzuschreibende Betrag 5. Abschreibung Degressiv Druckanlage Anschaffungswert: Nutzungsdauer: Euro 10 Jahre a) Berrechnen Sie die Wertminderung im 1. und 2. Jahr. Geben Sie die gesamte Abschreibungssumme nach 2 Jahren an. Seite 23

24 Plakatgestaltung U4 Plakatgestaltung Folgende Leitlinien sollten eingehalten werden:...25 Struktur Format/Größe AIDA-Formel: Produktgröße Motivinhalt Farben Kontrast Textgröße Textmenge Textposition Textinhalte Schriften Logoplatzierung... 26

25 U4 Plakatgestaltung Plakatgestaltung Keep it short and simple! Ein Plakat soll auffordern, mitteilen, informieren, überzeugen und auch provozieren. Fühlt sich ein Betrachter angesprochen, kann ein Plakat durchaus Entscheidungen beeinflussen.ein optimal gestaltetes Plakat spricht die Neugier, den Intelekt aber auch unbewusst die emotionale Seite des Betrachters an. Die Reaktion auf das Plakat hängt von seinen Interessen, Neigungen und insbesondere von seiner sozialen Lage ab. Folgende Leitlinien sollten eingehalten werden: Struktur ¾Aufbau ¾ muss mit einem Blick erkennbar sein ¾Freiräume ¾ im Plakat nutzen und nicht überlagern ¾Elemente ¾ in der Mitte des Plakates werden als wichtig wargenommen ¾Symetrie ¾ und/oder ein geordnetes Layout unterstützen die Lesbarkeit und Übersichtlichkeit Format/Größe ¾ein ¾ großes Format fällt grundsätzlich eher auf Aber: ein kleineres, sehr helles und farbintensives Plakat fällt eher auf, als ein in dunklen Farben gehaltenes großes Plakat ¾Hochformatige ¾ Plakate und damit Kürzere Textzeilen sind besser zu lesen. Sie sind oftmals auch besser zu platzieren z.b. in Geschäftsauslagen, auf Türen etc AIDA-Formel: Attention: erste Aufmerksamkeit wecken Interest: Interesse wecken Desire: Wunsch das angepriesene Produkt zu erwerben Action: Erwerb des Produkt(kaufen) Keep it short and simple! Oft ist weniger mehr! Produktposition große Beachtung durch Positionierung in der Bildmitte Bild schlägt Wort! Emotionen und Wünsche/Bedürnisse wecken. Produkt groß Abbilden und durch Kontrast vom Hintergrund abgrenzen Produktgröße ¾¾Möglichst groß ¾¾mind % der Plakatfläche Motivinhalt Blickrichtung: Z-Form Wichtige Elemente der Blickführung entsprechend anordnen. Wir lesen von links nach rechts und oben nach unten, die Mitte ist dennoch am wichtigsten. Eine Spannung soll aufgebaut werden, die den Betrachter nicht überläd sondern festhält. ¾¾Wahl eines ansprechenden Motivs in der dem Format angemessener Größe ¾¾evtl. auch Verwendung einer Antithese ¾¾Originalität und Wiedererkennungswert sind anzustreben Beispiel Gesichter: Erlangen automatisch Aufmerksamkeit Aber Vorsicht: nicht zu dominant! ¾¾Emotionen und Bedürfnisse beim Betrachter wecken ¾¾Immer an die Zielgruppe Denken! (was spricht diese, wieso an?) Seite 25

26 U4 Plakatgestaltung Farben Die Verbindung von Farben mit bestimmten Werbebotschaften schafft besonderen Wiedererkennungswert. Dadurch wird der Absender der Botschaft auf den ersten Blick erkannt. ¾Am ¾ Besten Farben die sich im Farbkreis gegenüber liegen ¾Vermeidung ¾ von zuvielemn unterschiedlichen Farbflächen (ohne inhaltlichen Bezug) ¾muss ¾ auch im Halbdunkel/Abends funktionieren ¾möglichst ¾ helle, nicht sehr getrübte Farben verwenden ¾Bei ¾ Einsatz dunkler Farben, auf ausreichend Kontrast achten! ¾Assoziationen ¾ zur Plakatfarbe ¾Wiedererkennungswert ¾ durch farbe garantieren (Cororate Identity beachten) Kontrast Je stärker der Kontrast zwischen Produkt, Motiv Text und Hintergrund ist, desto eher wird die Aufmerksamkeit auf diese Elemente gezogen. Komplementärfarben heben sich voneinander ab! ¾je ¾ stärker der Kontrast, desto höher die Aufmerksamkeit ¾Starke ¾ Kontraste fallen auf z.b. Hell-Dunkel- oder Komplimentärkontraste ¾Allerdings ¾ ist eine Überfrachtung der Kontraste zu vermeiden! ¾je ¾ stärker der Kontrast zwischen Produkt, Motiv bzw. Text und Hintergrund, umso eher ziehen die entsprechenden Bild-bzw. Textelemente die Aufmerksamkeit auf sich ¾Dunkle ¾ Schrift auf hellem Untergrund hat eine bessere Fernwirkung als ihre Negativ Version Textgröße ¾mind ¾ 5% der Plakathöhe - für eine gute Lesebarkeit der Textpassagen, auch aus größerer Entfernung Textmenge ¾Geringe ¾ Zahl an Textelemnten (innerhalb von 2 Sekunden erfassbar) ¾alte ¾ Regel: 5-7 Wörter für die Headline Textposition ¾Positionierung ¾ des Textes in der Bildmitte sowie im Umfeld des Produktes ¾Stellen ¾ mit starken Kontrastübergängen ¾Angaben ¾ zum Produkt, Terminen, Orten usw. sind lesbar und an exponierten Stellen des Plakates angebracht Textinhalte ¾Textpassagen ¾ müssen einen inhaltlichen Bezug zum Produkt aufweisen Schriften ¾nicht ¾ mehr als 2 Schriftarten Logoplatzierung ¾Übliche ¾ Positionierung ist unten recht ¾Unübliche ¾ Positionierung/starker Kontrast ist aufmerksamkeitsstärker Fernwirkung Aus mind. 5 Metern Entfernung müssen Plakate noch gut lesbar sein!! Buchstabenhöhe mind 5% der Plakathöhe! Werbewirksamer ansprechender Slogan, z.b. als Erklärung, Frage oder Antithese Seite 26

27 HTML5 U5 HTML5 Definition Was ist HTML5 nun genau? Ziel von HTML5? Doctype Der HTML 5 Doctype! HTML5 und Multimediale Inhalte...28 Strukturierende Elemente Das header-element <header>...30 Navigationen mit dem nav-element...30 Kontextmenüs mit dem menu-element...30 Das footer-element Vorteile von HTML Veraltete Tags... 32

28 U5 HTML5 HTML5 Definition HTML5 ist eine textbasierte Auszeichnungssprache (Programmiersprache) zur Strukturierung von Inhalten wie Texten, Bildern und Hyperlinks in Dokumenten. Sie bietet vielfältige neue Funktionen wie unter anderem Video, Audio und dynamische 2D- und 3D-Grafiken, die von HTML4 nicht direkt unterstützt werden und sich dort nur mit zusätzlichen Plugins wie zum Beispiel Adobe Flash umsetzen lassen. Was ist HTML5 nun genau? Genau genommen ist HTML5 die neueste, noch nicht vollständige Version des HTML-Standards zur Darstellung von Webinhalten. Allgemein wird unter HTML5 allerdings der Standard an sich zusammen mit zusätzlichen Standards und Technologien verstanden: CSS3 (Cascading Style Sheets), die Sprache JavaScript und damit verbundene Standards wie AJAX (Asynchronous JavaScript And XML), JSON (JavaScript Object Notation), das Document Object Model (DOM) und weitere nichtproprietäre Standards wie XML. Ziel von HTML5? ist eine verbesserte semantische Bedeutung der Strukturierung (semantische Datenmodellierung) des Quelltextes und der Inhalte einer Website (dem Sinn entsprechend). Dabei soll einzelnen Dokumenten- Abschnitten eine eindeutige Gewichtung zuteil werden. Als Nutzen dieser Erweiterungen soll HTML5 unterschiedlichsten Browsern, User Agents, Screenreadern, Suchmaschienen, Lesehilfen, etc. die Interpretation des Inhalts eines Dokuments erleichtern.durch diese verbesserte Lesbarkeit des Quellcodes ist eine gesteigerte User Experience (Interaktion) möglich. ¾¾Kompatibilität Bestehender Inhalt muss weiterhin unterstützt werden. Neue Elemente der Sprache dürfen den bestehenden Inhalt nicht negativ beeinflussen. ¾¾Verwendbarkeit Neue Funktionen sollen echte Probleme lösen, und dies vorrangig für Autoren, dann Browserhersteller. Funktionen die jedoch bereits einen bestimmten Zweck erfüllen, sollen nicht neu erfunden werden. ¾¾Vereinfachung Durch genau definiertes Verhalten (auch in Fehlersituationen) und geringe Komplexität soll HTML leichter mit anderen Systemen kompatibel sein. ¾¾Universalität HTML soll auf allen Endgeräten und mit Inhalt in allen Weltsprachen verwendbar sein. ¾¾Barrierefreiheit ¾¾ Die Barrierefreiheit von Inhalt und Funktion soll gewährleistet sein. Doctype Sagt einem Browser um welche HTML Version und welche Standarts es sich handelt. Früher z.b. <!DOCTYPE html PUBLIC -//W3C//DTD XHTML 1.0 Strict//EN > Der HTML 5 Doctype! Der neue HTML5 Doctype ist im Vergleich zu den älteren Doctypes wesentlich simpler: <!DOCTYPE html> Mehr muss nicht angegeben werden. Nun erkennt der Browser, dass es sich bei dem Dokument um ein HTML5 Dokument handelt, sofern sie dieses bereits unterstützen. HTML5 und Multimediale Inhalte HTML5 führt spezielle Elemente zur Einbindung von Audio- und Videodateien ein. Zum Einbinden von Audio- bzw. Videodaten definiert HTML5 die Elemente audio und video. Da jedoch kein Format definiert ist gibt es momentan kein Format, das von allen Browsern unterstützt wird. Für Audio- / Videodaten können eine oder mehrere Quellen bzw. verschiedene Formate hinterlegt werden, aus denen ein Browser dann ein für ihn verständliches Format auswählt. <video> <source src= video.ogg type= video/ogg /> <source src= video.mp4 type= video/mp4 /> </video> Zudem wurde eine Zeichenoberfläche (Canvas-Element) hinzugefügt, auf der mit Hilfe von Skripten zweidimensionale Bilder gezeichnet werden können. Warum HTML5? Die Flut der div-tags in HTML-Seiten mitsamt der Flut der CSS-Klassen macht die Pflege des Layouts immer komplizierter. Dem sollen neue semantische HTML-Tags in HTML5 entgegentreten.header, nav, article, aside, footer und section bringen mehr Struktur in das HTML-Dokument und erleichtern auch den Zugriff via Javascript. Seite 28

Schriftklassifizierung (nach DIN 16518)

Schriftklassifizierung (nach DIN 16518) Nach DIN 16518 werden Schriften in folgende Kategorien eingeteilt: I Venezianische Renaissance-Antiqua II Französische Renaissance-Antiqua III Barock-Antiqua IV Klassizistische Antiqua V Serifenbetonte

Mehr

Kapitel 3 - Die Schriftart

Kapitel 3 - Die Schriftart Kapitel 3 - Die Schriftart Buchstabenelemente Die Innenräume der Zeichen werden Punze genannt. Es gibt Schriften mit deutlichen Unterschieden zwischen Grund- und Haarstrichen. Grundstriche können extrem

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Typografie & Layout. Verfasser: Timo Schöpf 11648 KTD 04

Typografie & Layout. Verfasser: Timo Schöpf 11648 KTD 04 Typografie &Layout Typografie & Layout Verfasser: Timo Schöpf 11648 KTD 04 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 Kapitel I 1. Definition... 5 2. Geschichte der Schrift... 6 3. Klassifikation von Schriftarten...

Mehr

Hypertext Markup Language HTML. Stefan Szalowski Internet-Technologien HTML

Hypertext Markup Language HTML. Stefan Szalowski Internet-Technologien HTML Hypertext Markup Language HTML Hypertext Markup Language HTML Cascading Style Sheets CSS Zwei Sprachen, mit denen Webseiten erstellt werden HTML: Strukturieren von Inhalten durch Elemente Überschriften,

Mehr

Webdesign-Multimedia HTML und CSS

Webdesign-Multimedia HTML und CSS Webdesign-Multimedia HTML und CSS Thomas Mohr HTML Definition ˆ HTML (Hypertext Markup Language) ist eine textbasierte Auszeichnungssprache (engl. markup language) zur Strukturierung digitaler Dokumente

Mehr

Merkmale effizienter Plakatmotive. Erkenntnisse aus der VISATT-Analyse

Merkmale effizienter Plakatmotive. Erkenntnisse aus der VISATT-Analyse Merkmale effizienter Plakatmotive Erkenntnisse aus der VISATT-Analyse Im Auftrag des Fachverbandes für Außenwerbung wurde durch das IPM Dr. Höger Institut für angewandte Psychophysik und experimentelle

Mehr

Manuela Hoffmann. Modernes Webdesign. Gestaltungsprinzipien, Webstandards, Praxis. Galileo Press

Manuela Hoffmann. Modernes Webdesign. Gestaltungsprinzipien, Webstandards, Praxis. Galileo Press Manuela Hoffmann Modernes Webdesign Gestaltungsprinzipien, Webstandards, Praxis Galileo Press Einleitung 11 TEIL I: Das Design 1 Webdesign und Webstandards 17 1.1 Webdesign, was ist das eigentlich? 17

Mehr

Schrift in der Zeitung: Lesbarkeit und Ästhetik

Schrift in der Zeitung: Lesbarkeit und Ästhetik Wintersemester 2008/2009 Seminar»Gestaltung von Medieninhalten«Schrift in der Zeitung: Lesbarkeit und Ästhetik Dr. Jochen Schlevoigt / Annett Graap Wo kommt unsere heutige Schrift her? 1200 v.u.z. Die

Mehr

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend

Webdesign mit HTML und CSS Einführungsabend Einführungsabend Die eigene Internetseite Hypertext und html Das HTML Grundgerüst HTML-Editoren Skriptsprachen im WWW Rechtliche Absicherung Suchmaschinenoptimierung Das HTML Grundgerüst HTML ist ein Kompromiss

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

http://www.therealgang.de/

http://www.therealgang.de/ http://www.therealgang.de/ Titel : Author : Kategorie : Vorlesung HTML und XML (Einführung) Dr. Pascal Rheinert Sonstige-Programmierung Vorlesung HTML / XML: Grundlegende Informationen zu HTML a.) Allgemeines:

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Praktikum-Skript: Kapitel 7 1 Gliederung Theorieteil Einführung Umgebungseinflüsse Hardwarekomponenten Praktische Umsetzung Gestaltung eines Bildschirmarbeitsplatzes anhand einer

Mehr

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools

Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools Webseiten und Web-Apps grafisch gestalten mit HTML5 Canvas ohne Flash und sonstige Tools 1 Kurze HTML-Geschichte Die HTML4-Spezifikation wurde im Dezember 1997 vorgelegt. Seitdem Stagnation! Das W3C arbeitete

Mehr

Klassische Typografiefehler

Klassische Typografiefehler Von Schusterjungen, Hurenkindern und Zwiebelfischen Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

In drei Sekunden zur Botschaft

In drei Sekunden zur Botschaft In drei Sekunden zur Botschaft Grundsätze guter Plakatgestaltung Workshop Torsten Knippen (Senior Art Director) und Michael Jochim (Senior Consultant) 1. Medientag im Bistum Essen Mülheim, 28. Februar

Mehr

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * )

Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Verordnung zur Umsetzung von EG- Einzelrichtlinien zur EG-Rahmenrichtlinie Arbeitsschutz * ) Vom 4. Dezember 1996 Auf Grund des 19 des Arbeitsschutzgesetzes vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246) verordnet

Mehr

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links Was ist SVG? Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links SVG: Allgemeines zu SVG SVG = Scalable Vector Graphics

Mehr

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg University of Applied Sciences Wiesenstr. 14 35390 Giessen, Germany Email:

Mehr

Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business

Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business Design-Tipps zur Gestaltung von Webseiten mit CM4all Business Content Management AG 1 www.cm4allbusiness.de Inhalt 1. Typografie & Textformatierung...3 1.1 Schriftarten... 3 1.2 Schriftgrößen und -schnitte...

Mehr

Teil I: Das Design. 1 Webdesign und Webstandards... 17. 2 Gestaltung und Layout... 51. 3 Typografie... 105. 4 Farbe 129. 5 Medien...

Teil I: Das Design. 1 Webdesign und Webstandards... 17. 2 Gestaltung und Layout... 51. 3 Typografie... 105. 4 Farbe 129. 5 Medien... Teil I: Das Design 1 Webdesign und Webstandards... 17 2 Gestaltung und Layout... 51 3 Typografie... 105 4 Farbe 129 5 Medien... 145 AUF EINEN BLICK 6 Werkzeugkasten... 159 Teil II: Die Technik 7 (X)HTML

Mehr

Webdesign 1. PCC-Seminar Einheit 1 Di., 21.3.2006

Webdesign 1. PCC-Seminar Einheit 1 Di., 21.3.2006 Webdesign 1 PCC-Seminar Einheit 1 Di., 21.3.2006 Projekt Website Wir wollen eine Website gestalten und umsetzen! Aber wie fangen wir an? Grundsätzliches: Internet Print ein anderes Medium verlangt andere

Mehr

HTML5, CSS3 und JavaScript 1.8. Fortgeschrittene Entwicklung von Webseiten. Isolde Kommer. 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Dezember 2013 HTML5F

HTML5, CSS3 und JavaScript 1.8. Fortgeschrittene Entwicklung von Webseiten. Isolde Kommer. 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Dezember 2013 HTML5F HTML5, CSS3 und JavaScript 1.8 Isolde Kommer 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Dezember 2013 Fortgeschrittene Entwicklung von Webseiten HTML5F 2 HTML5, CSS3 und JavaScript 1.8 - Fortgeschrittene Entwicklung

Mehr

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1)

OCG Webmanagement. ECDL Image Editing (Photoshop) (WM1) OCG Webmanagement Sie verfolgen das grundlegende Ziel, anspruchsvolle Fertigkeiten in verschiedenen Bereichen des Webpublishing zu erlangen. Nach der Absolvierung dieses Kurses sind Sie in der Lage, professionelle

Mehr

Crashkurs Webseitenerstellung mit HTML

Crashkurs Webseitenerstellung mit HTML Ziel Crashkurs Webseitenerstellung mit HTML Das Ziel dieser Einführung in die Webseitenerstellung ist das Kennenlernen der Seitenbeschreibungssprache HTML und die Nutzung für einfach strukturierte Seiten,

Mehr

Barrierefreiheit von Websites und Dokumenten

Barrierefreiheit von Websites und Dokumenten Technisches Informationsblatt Nr. 9 / 1. Auflage Barrierefreiheit von Websites und Dokumenten Barrierefreiheit im Internet und bei digitalen Dokumenten bedeutet, dass alle Menschen davon profitieren, weil

Mehr

HTML5 2 1 / 6. Doing Web Apps HTML5 2. Letzte Änderung: 2014-10-24 Version: 1.1

HTML5 2 1 / 6. Doing Web Apps HTML5 2. Letzte Änderung: 2014-10-24 Version: 1.1 1 / 6 Doing Web Apps HTML5 2 Autor: Rüdiger Marwein Letzte Änderung: 2014-10-24 Version: 1.1 Dieses Dokument darf mit Nennung des Autoren - frei vervielfältigt, verändert und weitergegeben werden. Der

Mehr

Barrierefreies Internet mit Content-Management-Systemen am Beispiel des CMS Papoo. Carsten Euwens. Erstellung BITV konformer Internetseiten

Barrierefreies Internet mit Content-Management-Systemen am Beispiel des CMS Papoo. Carsten Euwens. Erstellung BITV konformer Internetseiten Carsten Euwens Erstellung BITV konformer Internetseiten Welche Möglichkeiten bietet dabei das CMS Papoo Was kann Papoo ohne Benutzereingriff Wobei kann Papoo den Seitenersteller/Redakteur unterstützen

Mehr

HTML Kurs. Inhaltsverzeichnis. Dominic Dietiker Aktualisierung: February 13, 2009. 1 Das HTML-Dokument 2. 2 Einige Tags 7

HTML Kurs. Inhaltsverzeichnis. Dominic Dietiker Aktualisierung: February 13, 2009. 1 Das HTML-Dokument 2. 2 Einige Tags 7 HTML Kurs Dominic Dietiker Aktualisierung: February 13, 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Das HTML-Dokument 2 2 Einige Tags 7 3 Erarbeiten weiterer Tags 11 4 Tabellen 11 A Lösungen 16 1 1 Das HTML-Dokument Tags

Mehr

Björn Seibert Manuela Hoffmann. Professionelles Webdesign I mit (X)HTML und CSS [

Björn Seibert Manuela Hoffmann. Professionelles Webdesign I mit (X)HTML und CSS [ Björn Seibert Manuela Hoffmann Professionelles Webdesign I mit (X)HTML und CSS [ Inhalt Vorwort 11 Über das Buch 11 Über die Autoren 12 Teil I Bevor es losgeht... 15 1 Einfach moderne Websites 19 1.1 Auf

Mehr

Homepage Design und Styleguide Gestaltungsrichtlinien für die Web-Seite T

Homepage Design und Styleguide Gestaltungsrichtlinien für die Web-Seite T Homepage Design und Styleguide Gestaltungsrichtlinien für die Web-Seite T Inhaltsverzeichnis Technische Grundlagen S. 2 Grundsätzliches S. 2 Typographie und Farbgebung S. 3-4 Das Logo S. 5 Text S. 5 Die

Mehr

HTML-Grundlagen (X)HTML:

HTML-Grundlagen (X)HTML: HTML-Grundlagen (X)HTML: < > beginnender HTML Tag schließender HTML Tag < /> leere HTML Elemente Attribute und Werte &.; Sonderzeichen, HTML Entities Aufbau einer Datei Ein

Mehr

Wissenschaftsjahr 2014 Die digitale Gesellschaft CD-Manual Richtlinien für Partner

Wissenschaftsjahr 2014 Die digitale Gesellschaft CD-Manual Richtlinien für Partner Wissenschaftsjahr 2014 Die digitale Gesellschaft CD-Manual Richtlinien für Partner 1.1 Anwendung des Logos Das Logo gibt es in verschiedenen Versionen. Seine Verwendung richtet sich nach Formatgröße und

Mehr

Evaluation der Barrierefreiheit mit der Firefox Web Developer Toolbar

Evaluation der Barrierefreiheit mit der Firefox Web Developer Toolbar Evaluation der Barrierefreiheit mit der Firefox Web Developer Toolbar Viele Betreiber von Webseiten sind sich unsicher, wie sie die Barrierefreiheit ihrer Webseite evaluieren können. Der Vortrag soll praktikable

Mehr

Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 1

Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 1 Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 1 Voraussetzungen Das vorliegende Skriptum knüpft an das Skriptum Dreamweaver_Einführung an und setzt voraus, dass du dieses bereits durchgearbeitet hast. Planung

Mehr

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema

Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Präsentation Grundlagen und Tipps 1 Präsentationsziele Vorüberlegungen zum gewählten Thema Ich will mit meiner Präsentation erreichen, dass... Ziele müssen sein:... realistisch... auf die Zielgruppe abgestimmt...

Mehr

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

--------------------------------------------------------------------------------------------------------- Webauftritt meiner Schule via CMS System Joomla! Dieser Arbeitskatalog hilft dir notwendige Arbeiten zu strukturieren. Grundsätzliches Das CMS System Joomla trennt strikt Content (Inhalte, Fotos, ) und

Mehr

Hier Übersicht soll die Überschrift sein

Hier Übersicht soll die Überschrift sein Typografiebasics Hier Übersicht soll die Überschrift sein Hier der Text qp qp Comic A Schriftgeschichte Lesbarkeit Schriftcharakter Schriftsatz Schriftgeschichte Höhlenmalerei, Altamira, 16000 bis 11000

Mehr

Barrierefreie Website der LNG Fulda

Barrierefreie Website der LNG Fulda 1 BLUEPAGE CMS - Success Stories Barrierefreie Website der LNG Fulda Ausgangslage Über die Website der Lokalen Nahverkehrsgesellschaft Fulda mbh finden Besucher aktuelle Informationen über gültige Liniennetzpläne,

Mehr

Was ist Design? Printdesign. Modedesign. Webdesign. Möbel/Interior-Design. Film-/TV-Design. Fahrzeug-Design. Heim-/Hausgeräte.

Was ist Design? Printdesign. Modedesign. Webdesign. Möbel/Interior-Design. Film-/TV-Design. Fahrzeug-Design. Heim-/Hausgeräte. Was ist Design? Architektur Industrie-/Produktdesign Grafik-/Kommunikationsdesign Modedesign Möbel/Interior-Design Fahrzeug-Design Heim-/Hausgeräte... Printdesign Webdesign Film-/TV-Design Sound-Design

Mehr

Kapitel 8 Text für eine Internetseite erstellen

Kapitel 8 Text für eine Internetseite erstellen Bilder und Schriften für das World Wide Web müssen anders produziert und aufbereitet werden als Bilder, die für die Ausgabe auf Ihrem Tintenstrahldrucker oder für die Weitergabe an eine Druckerei bestimmt

Mehr

Internet und Webseiten-Gestaltung

Internet und Webseiten-Gestaltung Internet und Webseiten-Gestaltung Wirtschaftsinformatik 3 Vorlesung 28. April 2004 Dipl.-Inf. T. Mättig 2004-04-28 Internet und Webseiten-Gestaltung - T. Mättig 1 Vorbemerkungen Dipl.-Inf. T. Mättig E-Mail:

Mehr

Digitale Medien. Übung

Digitale Medien. Übung Digitale Medien Übung HTML Heute Hyper Text Markup Language Beschreibungssprache von WWW-Seiten: Enthält die Struktur eines Dokuments und teilweise die Darstellung. ich bin eine Überschrift

Mehr

Angewandte Informatik

Angewandte Informatik Angewandte Informatik Teil 9.1 Web Seiten V1.3 12.03.2011 1 von 37 Inhaltsverzeichnis 3... Welche Browser werden verwendet? 4... Mit welchen Browser surft die Welt? 5... Wie kommt der Browser zur Seite?

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Responsive Webdesign vertraut. Es wird

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Wie Sie und Ihr Unternehmen mit Corporate Design mehr Erfolg haben. 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Corporate Design bezeichnet das gesamte visuelle Erscheinungsbild

Mehr

Machen Sie eine unverwechselbare Figur!

Machen Sie eine unverwechselbare Figur! Machen Sie eine unverwechselbare Figur! (Mehr) Erfolg mit Coroporate Design 1. Was ist eigentlich Corporate Design? Im allgemeinen Sprachgebrauch werden die häufig die Begriffe Corporate Identity (CD)

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

Einführung in HTML. Tutorium. Präsentation der Sitzung vom 2./9. Juni 2004 Martin Stricker

Einführung in HTML. Tutorium. Präsentation der Sitzung vom 2./9. Juni 2004 Martin Stricker Tutorium Einführung in HTML Präsentation der Sitzung vom 2./9. Juni 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Programm Grundlagen von HTML Objekte, Elemente, Tags Grundaufbau eines HTML-Dokuments

Mehr

Glossar. SVG-Grafiken in Bitmap-Grafikformate. Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten,

Glossar. SVG-Grafiken in Bitmap-Grafikformate. Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten, Glossar Anweisung Eine Anweisung ist eine Folge aus Schlüsselwörtern, Variablen, Objekten, Methoden und/oder Eigenschaften, die eine bestimmte Berechnung ausführt, eine Eigenschaft ändert oder eine Methode

Mehr

Kalligraphie: Die Kunst der Schrift

Kalligraphie: Die Kunst der Schrift 1 Kalligraphie braucht Ausdauer, Hartnäckigkeit und Geduld und die Fähigkeit mit Misserfolgen fertig zu werden. Buchstaben und Wörter können je nach Gestalt eine unterschiedliche Bedeutung haben. Du kannst

Mehr

Webseite in XML Kurzeinführung

Webseite in XML Kurzeinführung Webseite in XML Kurzeinführung 1. Entwicklung... 1 2. Erste Webpage in XML... 2 2.1 Erstes Beispiel... 2 2.2 Tags definieren... 4 2.3 Kommentare in XML... 5 2.4 XML mittels CSS im Browser ansehen... 5

Mehr

Corporate Design - ein kurzer Überblick. Mit Corporate Design ist das gesamte visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens

Corporate Design - ein kurzer Überblick. Mit Corporate Design ist das gesamte visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens Corporate Design - ein kurzer Überblick Mit Corporate Design ist das gesamte visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens oder einer Organisation gemeint, angefangen beim Logo über die Farbe bis hin zur

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-582.htm

http://www.video2brain.com/de/products-582.htm André Reinegger führt Sie grundlegend in Dreamweaver CS5 ein und macht vor fortgeschrittenen Themen nicht halt. Lernen Sie die Struktur von XHTML-Seiten kennen genauso wie die Vorzüge vom Gestalten mit

Mehr

Manual für die Internet-Portalseiten der Zürcher Hochschule der Künste

Manual für die Internet-Portalseiten der Zürcher Hochschule der Künste manual portalseiten Manual für die Internet-Portalseiten der Zürcher Hochschule der Künste Auf der Website «Musterportal» www.zhdk.ch/?id=23771 können Sie einige der nachfolgend aufgeführten Gestaltungsraster

Mehr

Warum Tables doof und Divs viel besser sind

Warum Tables doof und Divs viel besser sind Warum Tables doof und Divs viel besser sind Web Development Fulda 03.02.2010 Dr. med. Christine Trutt-Ibing www.barrierearm-im-netz.de Barrierefreier Zugang zu einem Internetauftritt bedeutet, dass Internetanwendungen

Mehr

HTML und CSS. Eine kurze Einführung

HTML und CSS. Eine kurze Einführung HTML und CSS Eine kurze Einführung Begriff Markup Begriff aus Druckindustrie: Layouter fügt Anmerkungen/Markierungen (Tags) hinzu Markup-Languge (ML) = Auszeichnungssprache Beispiele a) das Wort wird fett

Mehr

Gründe für Accessibility («Zugänglichkeit, Barrierefreiheit»)

Gründe für Accessibility («Zugänglichkeit, Barrierefreiheit») Access-for-all-Award Merkblatt für barrierefreies Webdesign «Die Macht des Internets ist seine Universalität, der Zugang für alle, unabhängig von Behinderungen, ist ein zentraler Aspekt darin.» (frei nach

Mehr

Barrierefreie Webseiten erstellen mit TYPO3

Barrierefreie Webseiten erstellen mit TYPO3 Barrierefreie Webseiten erstellen mit TYPO3 Alternativtexte Für jedes Nicht-Text-Element ist ein äquivalenter Text bereitzustellen. Dies gilt insbesondere für Bilder. In der Liste der HTML 4-Attribute

Mehr

Regelsammlung. Navigation. Suchfunktion DO :

Regelsammlung. Navigation. Suchfunktion DO : Regelsammlung Navigation Der Webentwickler muß verdeutlichen wo sich der Benutzer gerade befindet, welche Navigationsmöglichkeiten von einer Seite gegeben sind und welche Seiten bisher besucht worden sind.

Mehr

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE

UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE UNIVERSITÄT REGENSBURG RECHENZENTRUM EMPFEHLUNGEN FÜR BILDSCHIRMARBEITSPLÄTZE Der Rat der EWG erließ am 2951990 die Richtlinie 90/270/EWG über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit an Bildschirmgeräten

Mehr

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8.

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. Atemschutz Checkliste Atemschutz Rechtsverweise: 8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. GPSGV) Verordnung über

Mehr

Sachwortverzeichnis... 251

Sachwortverzeichnis... 251 Inhalt Vorwort... V 1 WWW World Wide Web... 1 1.1 Das Internet Infrastruktur und Administration... 2 1.2 Datenübertragung... 4 1.3 Sprachen im Web... 6 1.4 Webseiten... 7 1.4.1 Clientseitige Dynamik...

Mehr

Ergonomischer Bildschirmarbeitsplatz. Büromöbel Shop protremo.com

Ergonomischer Bildschirmarbeitsplatz. Büromöbel Shop protremo.com Ergonomischer Bildschirmarbeitsplatz Büromöbel Shop protremo.com Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, die richtige Einrichtung eines ergonomischen Bildschirmarbeitsplatzes ist nicht einfach. Zum einen

Mehr

@@@SO SIEHT das logo@@@ @@@der post AUS.@@@

@@@SO SIEHT das logo@@@ @@@der post AUS.@@@ @@@SO SIEHT das logo@@@ @@@der post AUS.@@@ LOGO Wir setzen auf direkte Kommunikation und auf Einfachheit. Darum besteht unser Logo aus einem gelben Posthorn und dem Schriftzug Post. Denn das sind wir:

Mehr

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Übersicht: * Die korrekte Einstellung von Arbeitsstuhl und -tisch. * Fußstützen für kleine Personen an nichtverstellbaren Arbeitstischen. * Die richtige

Mehr

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän.

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän. U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 auf WORD 2010 Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht ZID/D. Serb/ Jän. 2011 INHALTSVERZEICHNIS Ein neues Gesicht... 3 Das Menüband...

Mehr

PRÄSENTATIONSDESIGN Handout. Layout

PRÄSENTATIONSDESIGN Handout. Layout Layout Verwenden Sie zur Vorbereitung einer Präsentation immer ein Gestaltungsraster. Es ermöglicht eine durchgängig gleiche Gestaltung aller Folien und ist Merkmal professioneller Präsentationen. Grundlayouts

Mehr

Die Aufgabenstellung. Gestalterische Vorgaben. Das Werbeziel

Die Aufgabenstellung. Gestalterische Vorgaben. Das Werbeziel Konzeption - xit AG Die Aufgabenstellung Die xit AG, ein Unternehmen der Medien- und IT-Branche aus Frankfurt am Main, plant den Börsengang. Dazu soll ein Unternehmensauftritt entwickelt werden, der über

Mehr

Webseiten-Programmierung

Webseiten-Programmierung Webseiten-Programmierung Sprachen, Werkzeuge, Entwicklung Bearbeitet von Günter Pomaska 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xii, 255 S. Paperback ISBN 978 3 8348 2484 4 Format (B x L): 16,8 x 24 cm Weitere Fachgebiete

Mehr

Frames oder Rahmen im Browserfenster

Frames oder Rahmen im Browserfenster In dieser Ausbildungseinheit zeigen wir Ihnen, wie Frames oder auch Rahmen im Browserfenster erstellt werden. Dabei möchten wir anmerken, dass zu Frames bereits sehr viel Gegensätzliches geschrieben wurde.

Mehr

Corporate Identity und Corporate Design Handbuch Letzte Aktualisierung: September 2014

Corporate Identity und Corporate Design Handbuch Letzte Aktualisierung: September 2014 Corporate Identity und Corporate Design Handbuch Letzte Aktualisierung: September 2014 WILLKOMMEN Inhaltsverzeichnis SEITE 1 Six Month Smiles ist ein dynamisches Unternehmen, das Zahnärzte weltweit dabei

Mehr

HTML5. Wie funktioniert HTML5? Tags: Attribute:

HTML5. Wie funktioniert HTML5? Tags: Attribute: HTML5 HTML bedeutet Hypertext Markup Language und liegt aktuell in der fünften Fassung, also HTML5 vor. HTML5 ist eine Auszeichnungssprache mit der Webseiten geschrieben werden. In HTML5 wird festgelegt,

Mehr

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends 2013 Das Jahr 2013 ist in vollem Gange und es ist eine gute Zeit, den Blick auf Webdesign-Trends zu werfen die sich zwar nicht an

Mehr

Barrierefreies Web. Web-Sites so gestalten, dass jeder sie nutzen und lesen kann. Zielkonflikte: barrierefreies Web für kommerzielle Anbieter

Barrierefreies Web. Web-Sites so gestalten, dass jeder sie nutzen und lesen kann. Zielkonflikte: barrierefreies Web für kommerzielle Anbieter Barrierefreies Web Web-Sites so gestalten, dass jeder sie nutzen und lesen kann Zielkonflikte: barrierefreies Web für kommerzielle Anbieter Dr. Armin Schulz Inhalte Was habe ich davon? Mythen Vorteile

Mehr

Meine erste Homepage - Beispiele

Meine erste Homepage - Beispiele Meine erste - Beispiele 1. Beispiel meine Willkommen auf meiner Befehle nicht über Hier ist ein Senior, der noch fit für's Internet ist. Probieren wir

Mehr

Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.v. Mach die Zukunft zu deiner Idee!

Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.v. Mach die Zukunft zu deiner Idee! Logo-Handbuch (Stand 08/12) Initiative Junge Forscherinnen und Forscher e.v. Mach die Zukunft zu deiner Idee! Inhalt 03 Mach die Zukunft zu deiner Idee! 04 Das Logo Initiative Junge Forscherinnen und Forscher

Mehr

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 2. Ausgabe, 3. Aktualisierung, Januar 2013 HTML5

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 2. Ausgabe, 3. Aktualisierung, Januar 2013 HTML5 HTML5 Linda York, Tina Wegener 2. Ausgabe, 3. Aktualisierung, Januar 2013 Grundlagen der Erstellung von Webseiten HTML5 2 HTML5 - Grundlagen der Erstellung von Webseiten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen

Mehr

HTML5, CSS3 und JavaScript 1.8. Isolde Kommer. Fortgeschrittene Entwicklung von Webseiten. 1. Ausgabe, Februar 2013 HTML5F

HTML5, CSS3 und JavaScript 1.8. Isolde Kommer. Fortgeschrittene Entwicklung von Webseiten. 1. Ausgabe, Februar 2013 HTML5F Isolde Kommer 1. Ausgabe, Februar 2013 HTML5, CSS3 und JavaScript 1.8 Fortgeschrittene Entwicklung von Webseiten HTML5F Impressum Matchcode: HTML5F Autorin: Isolde Kommer Redaktion: Andreas Dittfurth,

Mehr

WEBSEITEN ENTWICKELN MIT ASP.NET

WEBSEITEN ENTWICKELN MIT ASP.NET jamal BAYDAOUI WEBSEITEN ENTWICKELN MIT ASP.NET EINE EINFÜHRUNG MIT UMFANGREICHEM BEISPIELPROJEKT ALLE CODES IN VISUAL BASIC UND C# 3.2 Installation 11 Bild 3.2 Der Webplattform-Installer Bild 3.3 IDE-Startbildschirm

Mehr

Aufbau einer HTML Seite:

Aufbau einer HTML Seite: 1 Aufbau einer HTML Seite: Grundstruktur: Head Bereich: "nicht sichtbar" Er enthält grundlegende Informationen wie: Title, Charset, Ansichtsgröße,

Mehr

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung

Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Die ersten Schritte zur eigenen Homepage - Möglichkeiten der technischen Umsetzung Bremen, den 16. September 2014 Uwe Salm, ebusiness Lotse Osnabrück Agenda Vorüberlegungen Umsetzung Handlungsempfehlung

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Kapitel 3. Wichtige HTML-Elemente (1)

Kapitel 3. Wichtige HTML-Elemente (1) Kapitel 3 Wichtige HTML-Elemente (1) Worin Sie die wichtigsten HTML-Elemente kennenlernen. Sie teilen die Webseite zunächst in Bereiche ein und beginnen dann mit der Erstellung eines sinnvoll strukturierten

Mehr

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136 Wiederholung float+clear Grundlagen Webgestaltung Seite 136 float und clear clear kann für mehrspaltige Layouts verwenden werden. Jedoch kann das auch zu ungewollten Effekten führen. Angenommen eine Webseite

Mehr

PRAKLA SEISMOS Downloadportal

PRAKLA SEISMOS Downloadportal PRAKLA SEISMOS Downloadportal Voraussetzungen Um die recht umfangreichen PDF Dokumente, mit einer Größe bis zu 60 MByte, ansehen zu können, müssen sie aus dem Internet geladen werden. Dazu ist eine schnelle

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM Vorwort 13 Einleitung 14 Arbeitsschritte 14 Wichtige Stellen im Buch 14 Buffi-Infokästen 14 Aufgaben 15 Wohin mit den Übungen? 15 HTML-Ordner

Mehr

Proseminar: Website-Managment-System. NetObjects Fusion. von Christoph Feller

Proseminar: Website-Managment-System. NetObjects Fusion. von Christoph Feller Proseminar: Website-Managment-System NetObjects Fusion von Christoph Feller Netobjects Fusion - Übersicht Übersicht Einleitung Die Komponenten Übersicht über die Komponenten Beschreibung der einzelnen

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Checkliste Büroarbeitsplatz

Checkliste Büroarbeitsplatz Für Beschäftigte Checkliste Büroarbeitsplatz Mit der folgenden Checkliste können Beschäftigte die Qualität ihres Büroarbeitsplatzes überprüfen. Checkpunkte 1. Anordnung der Arbeitsmittel im Raum 2. Beleuchtung

Mehr

Image Converter. Benutzerhandbuch. Inhaltsverzeichnis: Version: 1.1.0.0. Das Folgende vor Gebrauch von Image Converter unbedingt lesen

Image Converter. Benutzerhandbuch. Inhaltsverzeichnis: Version: 1.1.0.0. Das Folgende vor Gebrauch von Image Converter unbedingt lesen Image Converter Benutzerhandbuch Version: 1.1.0.0 Das Folgende vor Gebrauch von Image Converter unbedingt lesen Inhaltsverzeichnis: Überblick über Image Converter S. 2 Bildkonvertierungsprzess S. 3 Import

Mehr

Kapitel 3 Frames Seite 1

Kapitel 3 Frames Seite 1 Kapitel 3 Frames Seite 1 3 Frames 3.1 Allgemeines Mit Frames teilt man eine HTML-Seite in mehrere Bereiche ein. Eine Seite, die mit Frames aufgeteilt ist, besteht aus mehreren Einzelseiten, die sich den

Mehr

Parallele Layouterstellung mit InDesign CS / XPress 6.x

Parallele Layouterstellung mit InDesign CS / XPress 6.x 1 INHALT Dokument und Musterseiten anlegen, Grundlinienraster, automatische Paginierung 2 Textimport, Formatierung mit Absatz- und Zeichenformate resp. Stilvorlagen 9 Bilder und Grafiken platzieren, Grösse

Mehr

Netzwerkworkshop der deutschsprachigen OJS-Dienstleister 3./4. Dezember 2015, Berlin DOKUMENTATION

Netzwerkworkshop der deutschsprachigen OJS-Dienstleister 3./4. Dezember 2015, Berlin DOKUMENTATION Netzwerkworkshop der deutschsprachigen OJS-Dienstleister 3./4. Dezember 2015, Berlin DOKUMENTATION DFG-Projekt Nachhaltige OJS-Infrastruktur zur elektronischen Publikation wissenschaftlicher Zeitschriften

Mehr

PDF testen und korrigieren

PDF testen und korrigieren PDF testen und korrigieren Seminar BS 164 Barrierefrei publizieren mit Word und PDF Edith Vosta Wien, Juni 2015 edith.vosta@bka.gv.at Adobe Acrobat Professional XI vorbereiten: Werkzeuge einrichten und

Mehr

Werkzeuge der Informatik (CS102) Textverarbeitung

Werkzeuge der Informatik (CS102) Textverarbeitung Werkzeuge der Informatik (CS102) Textverarbeitung 11. Dezember 2003 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Informatik, Universität Basel Uebersicht der Sitzung vom 11.12.2003 Textverarbeitung ein Exkurs

Mehr

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg

Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg Wiwi-Workshop Uni Regensburg April 2002 Arbeiten im Datennetz der Universität Regensburg - Einführung in HTML, Teil II Arbeiten mit AOLPress - Dr. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Regensburg

Mehr

CORPORATE DESIGN MANUAL GARTENTRÄUME

CORPORATE DESIGN MANUAL GARTENTRÄUME GARTENTRÄUME GARTENTRÄUME Corporate Design Die von der Landesmarketing Sachsen-Anhalt GmbH ins Leben gerufene Tourismus-Initiative Gartenträume ist neben der Straße der Romanik und dem Blauen Band eine

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr