BÜROORGANISATION UND KOMMUNIKATION

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BÜROORGANISATION UND KOMMUNIKATION"

Transkript

1 BÜROORGANISATION UND KOMMUNIKATION Inhaltsangabe: Arbeitsumgebung Büro Bürotechnik Chaoszone Schreibtisch Ordnungssysteme Die leidige Post

2 Büroorganisation und Bürotechnik sind eng mit einander verbunden. Arbeitsabläufe sollen mit Hilfe von Technik so rationell wie möglich gestaltet werden. Daher wird das Erscheinungsbild des Büros durch die Büroorganisation bestimmt. Unterscheide bei der Büroorganisation immer zwischen: Arbeitsumgebung Arbeitsbereiche technische Hilfsmittel Arbeitsumgebung Grundsätzlich ist der Arbeitsplatz so zu gestalten, dass alle Arbeits- und Hilfsmittel in Reichweite angeordnet werden können. Arbeitsplätze sind dabei nach den Bedürfnissen des Menschen und nicht nach denen der (notwendigen) Bürotechnik zu gestalten. Eine solche Ausrichtung bei der Planung und Gestaltung von Arbeitsumgebungen nennt man ergonomisch: Bei diesen Planungsarbeiten sind folgende Faktoren zu beachten: Platzbedarf Lichtverhältnisse Farbgestaltung Raumklima Lärmpegel Einrichtung Arbeitsgeräte Der Büroraum Folgende Voraussetzung sollte ein geeigneter Büroraum erfüllen: Hell mit ausreichend natürlichem Licht; moderne, gute Beleuchtung Gute Schall- und Wärmeisolierung Nicht zu warm, nicht zu kalt keine Zugluft Angenehme Luftfeuchtigkeit (40-65%)

3 Die Büroeinrichtung Zur Büroeinrichtung gehören vor allem drei Bereiche 1. Der Arbeitstisch Die Tischhöhe ist mit 78 cm genormt. Maschinschreibtische sollten mit cm etwas niedriger sein. Wenn der Tisch höhenverstellbar ist, so kann er den Notwendigkeiten der Bildschirmarbeit (Blickwinkel bei aufrechter Sitzhaltung sollte ca. 30 Grad betragen) angepasst werden. Oft zu wenig beachtet wird die ausreichende Beinfreiheit unter dem Tisch. Eine weitere Anforderung an den Arbeitstisch ist die reflexionsarme Oberfläche; nachweislich lenken Spiegelungen an der Arbeitsoberfläche ab und lassen die Augen schneller ermüden. Die Arbeitsfläche muss mindestens 160 x 80 cm betragen, es soll ausreichend Platz zur Ablage der Arbeitsunterlagen vorhanden sein. Die üblichen Computertische aus den Versandhäusern genügen nicht den Anforderung des Büroalltags. Zu achten ist auch auf abgerundete Ecken und Kanten, die Verletzungsgefahr kann so wesentlich verringert werden. Immer beliebter werden L-förmige Ecklösungen: hier können mittels einer Drehung des Stuhls beide Arbeitsflächen bequem erreicht werden. 2. Der Bürostuhl Was unterscheidet nun ein normaler Stuhl von einem Bürostuhl? Es sind vor allem die Einstellmöglichkeiten. Der Bürostuhl ist durch mindestens fünf Rollen verschiebbar, die Sitzhöhe kann verstellt werden und er ist drehbar. Wichtig ist die korrekte Einstellung der Sitzhöhe: Die Fußflächen sollen locker am Boden aufliegen Ober- und Unterschenkel sollen einen rechten Winkel bilden Die Hände sollen leicht abgewinkelt die Arbeitsfläche erreichen Der Blickwinkel zum Bildschirm sollte ca. 30 Grad nach unten geneigt sein

4 3. Die Ablage Die Ablagemöglichkeiten im Büro bestimmen wesentlich ob Arbeitsabläufe rationell gestaltet werden können oder nicht. Systemmöbel (Ablagesysteme, Registraturen) gibt es jede Menge. Je nach Arbeitsablauf eignen sich Regalsysteme (offen, leicht zugänglich, relativ günstig), Aktenschränke oder auch Rollcontainer (mit Schubladen oder Hängeregistraturen. Um eine Ahnung vom Angebot zu bekommen, eignen sich Prospekte der einschlägigen Büroausstatter. Neben dieser Mindestausstattung macht es oft Sinn, eine eigene Sitzgruppe für Gesprächsrunden einzurichten. Die Bürotechnik Telefonanlage Warum steht in diesem Kapitel das Telefon am Anfang? Weil ohne Telefon ein Büro wahrscheinlich der ruhigste Arbeitsplatz der Welt wäre. Die Anforderungen an das Telefon sind im Arbeitsumfeld andere, als im privaten Raum. Obwohl moderne Handys alle Funktionen bieten, die im Büro gebraucht werden, sind sie nicht so gut geeignet, wie eine auf dieses Arbeitsumfeld spezialisierte Telefonanlage. Erst bei einer Telefonanlage sind die entsprechenden Funktionen leicht und gut zugänglich. Was soll nun eine solche Telefonanlage können? Zentrale mit entsprechend vielen Nebenstellen Nummernanzeige Nummernspeicher Halten und Makeln von mehreren Anrufen Konferenzschaltung Laut Mithören Gebührenzähler Anrufbeantworter etc Nicht vergessen: Ebenso wichtig wie die Technik ist es, dass sie effizient telefonieren können. Richtiges Telefonieren ist keine Kunst, aber man muss es lernen und üben.

5 Der Computer und seine Peripheriegeräte Computer sind aus dem Büroalltag nicht mehr wegzudenken. Um eine Überdimensionierung des PCs zu vermeiden, sollten die konkreten Anforderungen (Mindestleistungsfähigkeiten) an das Gerät im Vorfeld abgeklärt werden. Für Standard-Büroanwendungen wie , Internet, Büroanwendungen und Bildverarbeitung wird üblicherweise ein Doppelkernprozessor bis 2 Ghz verwendet, für Hochleistungsanwendungen wird eher ein Doppelkernprozessor ab 2 Ghz zum Einsatz kommen. Bei Standardanwendungen im Bürobereich sollte auf einen Einsatz von Mainboards geachtet werden, bei welchen Grafik-, LAN- und Soundkarte bereits integriert sind, da hierdurch der Strombedarf des Systems gesenkt werden kann. Im Bürobereich werden auch Hardwarekomponenten wie Grafikkarte, Motherboard, Netzteil oder Prozessor mit passiver Kühlung angeboten. Diese arbeiten ohne Lüfter, wodurch der Strombedarf des PCs und auch die Lärmbelastung reduziert wird. Aktiv gekühlte Hardwarekomponenten verbrauchen erheblich mehr Strom als passiv gekühlte Komponenten. Bei Monitoren kann grundsätzlich zwischen Flachbildschirmen (TFT) und Röhrenmonitoren (CRT) unterschieden werden, wobei viele Gründe für den Einsatz von modernen Flachbildschirmen sprechen. Vorteile von Flachbildschirmen Notebooks sind grundsätzlich energie-effizienter als Desktop-Geräte, sie benötigen im Vergleich zu PCs mit vergleichbarer Leistung und Ausstattung rund 70 % weniger Strom. Die Anschaffungskosten von Notebooks sind in den letzten Jahren deutlich gesunken und sie können heute bereits beinahe so viel wie Desktop-PCs. Vor der Anschaffung eines Notebooks sollte überlegt werden, wofür das Gerät eingesetzt werden soll. Bei einem Einsatz als Desktop-Ersatz sollte beispielsweise auf einen größeren Bildschirm geachtet werden, während bei vorwiegend mobilem Einsatz ein leichtes Gerät mit kleinem Display angeschafft werden kann. Der Drucker ist wohl eines der wichtigsten Ausgabegeräte im Büro. Deshalb ist es notwendig hier bei der Auswahl mit Bedacht vorzugehen. Es gibt: - Nadeldrucker: Eine eigentlich veraltete Technik, die sich aber als einzige Form für Durchschläge eignet und deswegen immer noch verwendet wird. Vorteil: Günstig im Betrieb

6 Nachteil: Relativ laut im Betrieb; soll daher in einem eigenen Raum stehen. Tintenstrahldrucker: Diese Technik schafft die wohl schönsten Ausdrucke. Weil aber die Verbrauchskosten enorm hoch sind, kann diese Technik trotz des günstigen Anschaffungspreise nicht für den laufenden Betrieb empfohlen werden. Bei entsprechend geringem Druckaufkommen (z.b. Probedrucke für Layouts) ist er aber gut geeignet. Laserdrucker: Von den Verbrauchskosten sind Laserdrucker die erste Wahl. Vor allem Schriftstücke in Schwarz/Weiß sind damit besonders preiswert zu drucken. Farbdrucke sind jedoch am Laserdrucker nicht selten teurer als bei guten Tintenstrahldruckern, ein Umstand, der nur wenigen bekannt ist. Kopierer sind eines der beliebtesten Hilfsmittel im Büro. Das beweist allein schon die Tatsache, dass ein wesentlicher Teil des Papierverbrauchs in einem durchschnittlichen Büro beim Kopieren entsteht. Auch bei den Kopierern gibt es unterschiedliche Techniken, die häufigste Form ist aber der Laserkopierer. Ein moderner Kopierer sollte über verschiedene Zusatzfunktionen verfügen: - Blatteinzug - Sortierfunktionen - beidseitiges Kopieren - verkleinern/ vergrößern - Ausgabe in unterschiedlichen Papierformaten - etc Scanner Beim Scanner handelt es sich um ein Gerät, das Dokumente digitalisieren kann. Mit einer Belichtungseinheit wird die Vorlage Zeilenweise eingelesen und in ein vom Computer les- und speicherbares Format umgewandelt (Bildformate, meistens TIFF). Zur Weiterverarbeitung empfiehlt es sich, die Datei über ein OCR-Programm (Buchstabenerkennungsprogramm) in ein Textformat umzuwandeln.

7 Fax Die Bildübertragung mittels Telefonleitung war lange Zeit die schnellste Form, Dokumente zu versenden. Im Vergleich zu den Heute zur Verfügung stehenden Mitteln ist das Fax aber relativ langsam und umständlich. Ablauf: Vorlage einlegen, Telefonnummer des Empfängergerätes wählen, die Verbindung und den vollständigen Einzug der Vorlage abwarten und zum Schluss die Sendebestätigung ausdrucken und mit der Vorlage abheften Multifunktionsgeräte All diese Funktionen (Drucken, Scannen, Kopieren, Faxen) lassen sich, da die Ausgangsdaten in digataler Form vorliegen, beliebig in Multifunktionsgeräten kombinieren. Für den Einsatz solcher Geräte spricht der geringere Platzbedarf. Ein Nachteil ist, dass sie bei den einzelnen Funktionen selten die Qualität der spezialisierten Einzelgeräte erreichen. EDV Privat wie beruflich ist die EDV nicht mehr aus unserem Alltagsleben wegzudenken. Es macht daher Sinn, sich näher mit den Grundlagen zu beschäftigen. Meist bereitet es kein Problem, die übliche Standardsoftware zu bedienen. Doch bei der Arbeitsorganisation sollten sie auch ein wenig Ahnung von EDV als Arbeitsumgebung haben. Es ist klar, dass ein Computer im Arbeitsumfeld anders eingesetzt wird, wie zu Hause. Bei der Auswahl der Hardware und der Software sollte darauf Bedacht genommen werden. Sowohl für die Prüfung als auch für die Arbeit ist es wichtig, dass sie folgende Bereiche zumindest im Prinzip verstehen: - Hardware (Zentraleinheit und Peripheriegeräte) - Betriebssystem (Wozu braucht es ein Betriebssystem?) - Software (Welche Art von Software brauche ich in meiner Arbeit?) - Netzwerk (warum macht ein Netzwerk Sinn?) - Datensicherung (warum ist Datensicherung wichtig und welche Möglichkeiten gibt es?) - Datensicherheit und Datenschutz

8 Wichtige Arbeitsabläufe Chaoszone Schreibtisch Eine Umfrage der Firma Logitech besagt laut Wirtschaftswoche Nr. 28, dass von insgesamt 100 Topmanagern aus 16 Ländern 55 Prozent der Führungskräfte ihren Mitarbeitern, die ihren Schreibtisch chaotisch halten, am liebsten den Laufpass geben würden. Fast 70 Prozent wünschen sich Mitarbeiter, deren Schreibtisch ordentlich und aufgeräumt ist. Wichtig ist, den Arbeitsplatz so zu gestalten, dass Sie gut und angenehm arbeiten können. Sowohl Ihre Leistungsfähigkeit als auch Ihre Arbeitszufriedenheit werden hierdurch entscheidend beeinflusst. Vermeiden Sie lange Laufwege und sorgen Sie für einen ungestörten Arbeitsfluss. Schaffen Sie sich eine angenehme Atmosphäre, damit Sie sich wohl fühlen. Nach Zonen organisieren Für viele Mitarbeiter ist der Schreibtisch nach wie vor der zentrale Arbeitsplatz. Die Schreibtischplatte muss laut DIN 4543 eine Mindestgröße von 160 x 80 Zentimeter haben. In vielen Fällen ist eine Vergrößerung der Tischfläche durch Winkelkombinationen oder Anbauten sinnvoll. Was liegt nun wo? Damit Sie optimal und konzentriert arbeiten können, teilen Sie Ihren Arbeitsplatz in vier Zonen ein. Die ersten drei Zonen befinden sich auf dem Schreibtisch. Zone 1: Der Greifbereich, diesen können Sie mit abgewinkelten Armen erreichen, er gehört zu den unmittelbaren Arbeitsbereich. In diesem Bereich sollten nur die gerade aktuell zu bearbeitenden Unterlagen liegen. Zone 2: Der Reichbereich, stellen Sie hier alle Hilfsmittel auf, die Sie häufig benötigen (Telefon, Terminkalender). Der Zugriff muss mit ausgestrecktem Arm möglich sein. Zone 3: Der Streckbereich, um diesen Bereich zu nutzen müssen Sie die Arme ausstrecken und den Oberkörper vorbeugen. Dies ist der ideale Platz für Postein- und Ausgangskörbe, oder für andere Ablagekörbe.

9 Zone 4: Der Holbereich, eignet sich für seltener benötigte Akten und Hilfsmittel. Um diese zu nutzen, müssen Sie aufstehen. Neben der Fläche auf dem Schreibtisch, gilt es auch die Flächen im Schreibtisch effektiv zu nutzen. Entrümpeln Sie ihre Schubladen und schaffen Sie Platz für die Akten und Hilfsmittel, die Sie häufig benötigen. Ablage Eine unordentliche Ablage ist oft auf Trägheit zurück zu führen: Je weiter der Weg zur Ablage, desto geringer die Motivation, das Dokument ordentlich abzulegen. Schließlich hat man ja Wichtigeres zu tun. Kurzfristig hat diese Strategie keine Nachteile, mittel- bis langfristig schon, nämlich ein Durcheinander und der Suchaufwand steigt exponentiell. Ordnungssysteme Für unterschiedliche Aufgaben benötigen sie unterschiedliche Ordnungssysteme; sie können alphabetisch (nach Stichwort oder Schlagwort) numerisch, alphanumerisch oder chronologisch (zeitlich nach Datum) ordnen. Viele Firmen verwenden Ordner als physisches Ablagesystem da diese sich auch gut auf EDV gestützte Ablagen nachbilden lassen. Für die Ablage der täglich eintreffenden Dokumente sollten sie auch lernen, diese schnell in Wertstufen zu unterteilen, natürlich müssen sie dabei auch die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen beachten. Dokumente mit Tageswert (also diejenigen, die an diesem Tag noch bearbeitet werden sollen) brauchen besondere Sorgfalt bei der Ablage; sie sind diejenigen Dokumente, die bei kleinen Schreibtischen am häufigsten unter Stapeln verschwinden, was meist für den Arbeitsablauf fatal ist. Bei mir haben sich dafür Briefkörbe sehr bewährt, was aber nicht bei allen gut funktioniert. Beliebt ist auch die Post-it Methode, bei der die dringensten Aufgaben leuchtendgelb die Schreibtischoberfläche und den Bildschirm verdecken. Großzügigkeit Die Ablage muss großzügig bemessen sein. Wer kennt sie nicht, die Ordner, die aus allen Nähten platzen oder Hängeregistraturen, wo die Dokumente schon oben heraus schauen? Das ist sehr unübersichtlich und motiviert nicht, die Ablage zu pflegen. Schubladen und Ordner gehören höchsten zu 75% gefüllt, damit man noch Platz zum Blättern hat. Das bedeutet aber, dass immer genügend Nachschub an Ablagematerial zur Verfügung stehen muss. Entsprechend sollte man sich einen kleinen Vorrat davon anlegen.

10 Flexibilität Ich möchte schnell Akten herausnehmen oder unter Umständen auch mal umsortieren können. Neue Dokumente müssen schnell abgelegt werden können, ohne mein Ablagesystem umständlich zu erweitern. Deshalb mag ich keine Ordner: Hier muss man ein neues Register anlegen - vielleicht sogar einen neuen Ordner und den noch sauber beschriften -, nur um ein neues Projekt ordentlich ablegen zu können. Überblick Das Ablagesystem muss auf einen Blick erfassbar sein. Das heißt, dass ich die Metabeschriftungen - also die Reiter, die Tabs oder das Register - sofort sehen können muss. Das ist bei Classei gegeben, bei Ordnern aber nicht: Was genau alles im Ordner abgelegt ist, sieht man erst, wenn man ihn aus dem Regal genommen, aufgemacht und das Register angeschaut hat. Bearbeitung von Post Posteingang - Sortieren: - Privatpost (p.a., c/o) ungeöffnet weiterleiten - Geschäftspost nach Sachbearbeiter, darf geöffnet werden. (zu Handen bzw. der Eigenname nach dem Firmennamen) - Öffnen: - Der Inhalt darf nicht beschädigt werden z.b. mit Brieföffnermaschine - Kontrollieren: - Überprüfen nach Vollständigkeit der Beilagen - Eingangsstempel anbringen: - Datum, Bearbeitungsstelle, Zeichen des Bearbeiters - Verteilen: - Weiterleitung nach Postverteilungsplan Postausgang - Schriftstücke auf Richtigkeit überprüfen, Vollständigkeit der Beilagen - Eintrag im Postausgangsbuch (Beweisführung) - Falzen - Kuvertieren

11 - Frankieren Geräte zur Postabfertigung - Adressiermaschine - Adressieren mit EDV - Falzmaschine - Falzt Papierbögen passend zum Umschlag - Kuvertiermaschine - Legt Schriftgut ein und verschließt Kuvert - Frankiermaschine - Druckt den Postwert auf; Abrechnung durch Fernwertvorgabesystem - Poststraße als vollautomatisches System Postdienstleistungen Das Postwesen ist heute in Österreich privatwirtschaftlich organisiert; mit wurde durch das Poststrukturgesetz die bisherige staatliche Österreichische Post- und Telegraphenverwaltung (PTV) in die Post und Telekom Austria AG (PTA) umgewandelt und aus dem Bundeshaushalt ausgegliedert. Zu den Leistungen der Post gehören die Zustellung von Briefen, Paketen, Zeitungen und Zeitschriften, der Betrieb von Postbussen als öffentliches Verkehrsmittel sowie die Telekommunikation. Mit dem Versand sind auch Dienstleistungen im Bereich Geldtransfer (Nachnahme, Postanweisung) verbunden. Mit der PSK (Postsparkasse) können die Postfilialen alle Bankserviceleistungen bis hin zu Versicherungen anbieten. Das Geschäft, das in den meisten Postfilialen integriert ist, bietet von Schreibbedarf bis hin zum Handy eine breite Produktpalette. Leistungen und Tarife sind über die Internetseite: abrufbar Eigenmanagement Jetzt wird es persönlich! In diesem Kapitel geht es um das Eigenmanagement, das heißt: WANN mache ich WAS, und WIE mache ich es. Damit sind eigentlich schon drei Grundfragen von Zeit-, Termin- und Projektmanagement gestellt. Die Beantwortung dieser Fragen hängt stark von ihren Zielvorstellungen, aber auch von ihrer Arbeitsumgebung ab. Deshalb hier nur ein paar gebräuchliche Lösungen zum Eigenmanagement:

12 1. Notieren Sie zuerst Aufgaben, dann erst sollten sie die Termine dazu planen Wie sie ihre Aufzeichnungen machen ist eigentlich egal. Sowohl Papier- als auch Computerlösungen haben ihre Vorteile und Nachteile. Wichtig ist: Es sollte ein zu ihnen passendes System sein. In ihrer Arbeit wird die Art der Dokumentation wahrscheinlich vorgegeben sein, deshalb ein paar Grundsätze für alle Formen: Der Grund, warum Aufgaben vor den Terminen zu klären sind, ist einfach: Aufgaben geben Ziele vor, nach diesen Zielen muss sich auch die Termingestaltung richten 2. Unterteilen sie ihre Aufgaben nach Wichtigkeit und nicht nur nach Dringlichkeit Das ist eigentlich das Schwerste beim Eigenmanagement. Zu verstehen, dass etwas Dringendes nicht unbedingt etwas Wichtiges zur Erreichung ihrer Ziele sein muss. Was aber kann ich mit unwichtigen aber dringenden Aufgaben machen? Ganz einfach: Klären sie so oft wie möglich Punkt Geben sie Arbeiten auch ab, lernen sie Nein-sagen und Delegieren Klar ist: Wenn man zeigen kann, dass man gute Arbeit leistet, so stärkt das schon das Selbstwertgefühl. Wenn man sich aber ständig überfordert, so wird aus guter Arbeitsleistung schnell krankmachende Betriebsamkeit. Deshalb sollten sie offen für Hilfestellungen sein und sich bewusst sein, was ihr Zeitbudget an Aufgaben zulässt und was nicht. 4. Kommunizieren sie so klar und oft wie möglich Gutes Eigenmanagement ist ohne Rücksichtnahme auf die Menschen in ihrem Arbeitsumfeld absolut unmöglich. Reden sie ruhig über ihre Ziele und Aufgaben, vergessen sie dabei aber nicht das ZUHÖREN.

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Praktikum-Skript: Kapitel 7 1 Gliederung Theorieteil Einführung Umgebungseinflüsse Hardwarekomponenten Praktische Umsetzung Gestaltung eines Bildschirmarbeitsplatzes anhand einer

Mehr

Endlich alles griffbereit! Weniger Chaos mehr System. Neuenkirchen,

Endlich alles griffbereit! Weniger Chaos mehr System. Neuenkirchen, Endlich alles griffbereit! Weniger Chaos mehr System Neuenkirchen, 27.10.2015 Die Seele der Ordnung ist ein großer Papierkorb (Tucholsky) WIE ARBEITEN SIE? Entspannt & konzentriert Langes Suchen & Multitasking

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

BüroService Sabine Behrendt. Büro- und Sekretariatsservice für Unternehmer und Selbständige

BüroService Sabine Behrendt. Büro- und Sekretariatsservice für Unternehmer und Selbständige BüroService Sabine Behrendt Büro- und Sekretariatsservice für Unternehmer und Selbständige Nutzen Sie die Vorteile! Professionelle Dienstleistungen rund um das Büro Wir entlasten Unternehmer von zeitraubenden

Mehr

Inhalt. Bildquellenverzeichnis... 2. Vorwort... 3

Inhalt. Bildquellenverzeichnis... 2. Vorwort... 3 Inhalt Bildquellenverzeichnis........................................... 2 Vorwort....................................................... 3 1 Arbeitswelt Büro....................................... 10

Mehr

Büroorganisation und Selbstmanagement

Büroorganisation und Selbstmanagement Büroorganisation und Selbstmanagement Büroorganisation und Selbstmanagement für Auszubildende - Folie 1 Seminarübersicht Organisation am Arbeitsplatz Post- und E-Mail-Eingang Vorbereitung der Schriftstücke

Mehr

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH?

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? 1 IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? Diese Checkliste ist als Hilfestellung für Sie gedacht, damit Sie selbst Ihren eigenen Bildschirm- Arbeitsplatz optimal einrichten bzw. umgestalten können.

Mehr

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Übersicht: * Die korrekte Einstellung von Arbeitsstuhl und -tisch. * Fußstützen für kleine Personen an nichtverstellbaren Arbeitstischen. * Die richtige

Mehr

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Kopf- und Rückenschmerzen, Verspannungen in Nacken und Schultern das muss nicht sein. Tragen Sie selbst zu Ihrer Gesundheit bei. Sitze ich richtig? Wissen

Mehr

PC-Schulungen für f r Leute ab 40!

PC-Schulungen für f r Leute ab 40! PC-Schulungen für f r Leute ab 40! Eine Übersicht über den Inhalt und über die Struktur der Schulung Inhalt: 1.1 Einführung 1.2 Grundlagen 2. Die Anschlüsse sse am PC 2.1 Tastatur, Maus, Drucker und Co.

Mehr

Checkliste Büroarbeitsplatz

Checkliste Büroarbeitsplatz Für Beschäftigte Checkliste Büroarbeitsplatz Mit der folgenden Checkliste können Beschäftigte die Qualität ihres Büroarbeitsplatzes überprüfen. Checkpunkte 1. Anordnung der Arbeitsmittel im Raum 2. Beleuchtung

Mehr

EDV Dienstleistungen Grafik und Design

EDV Dienstleistungen Grafik und Design Wir sind Ihr Ansprechpartner rund um Ihre EDV! Inhaltsverzeichnis Unser Leitbild EDV allgemein WEB-Design Grafik/Design Onlineservice DSL Internet Analyse komplett PC's Aufrüst PC's Verbrauchsmaterial

Mehr

Das gut organisierte Büro - Ordnungssysteme für mehr Effizienz in Ihrem Unternehmen

Das gut organisierte Büro - Ordnungssysteme für mehr Effizienz in Ihrem Unternehmen - Ordnungssysteme für mehr Effizienz in Ihrem Unternehmen Berlin, 28.10.2009 Referentin: Christine Widmayer 1 Inhalte: 1) Die Arbeitsumgebung 2) Bearbeitung der Eingangspost 3) Ordnungssysteme 4) Ordnung

Mehr

Das einfache Sofortablagesystem - für Papier und für Dateien im PC-

Das einfache Sofortablagesystem - für Papier und für Dateien im PC- Das einfache Sofortablagesystem - für Papier und für Dateien im PC- Ditzingen, 6.06. 2008 2. verb. Auflage Das einfache Sofortablagesystem -für Papier und für Dateien im PC- Zusammenfassung Das einfache

Mehr

FFICE HELP. Büroorganisations- und EDV-Beratung. Entwicklung des Arbeitsplatzes. Ablage Dokumentenmanagement. Terminorganisation. Zukunftsorientiere

FFICE HELP. Büroorganisations- und EDV-Beratung. Entwicklung des Arbeitsplatzes. Ablage Dokumentenmanagement. Terminorganisation. Zukunftsorientiere Entwicklung des Arbeitsplatzes FFICE HELP Büroorganisations- und EDV-Beratung Seminarzentrum Denk Mal Michael Willomitzer willo@denkmal.at Um 1900 Papier und Kopf Terminorganisation mit Lotus Notes und

Mehr

Checkliste zur Ergonomie...

Checkliste zur Ergonomie... Checkliste zur Ergonomie... Checkliste zur Ergonomie des Monitors Ob ein Monitor den ergonomischen Anforderungen entspricht, lässt sich anhand der folgenden Fragen feststellen. Die Antwort Nein weist dabei

Mehr

Welchen Drucker soll ich mir wünschen?

Welchen Drucker soll ich mir wünschen? Welchen Drucker soll ich mir wünschen? Ein Drucker gehört heute zur Standardausstattung eines jeden Computerbesitzers. Vier verschiedene Drucker- Varianten teilen sich mehr oder weniger den Markt: Tintenstrahldrucker

Mehr

Zwischenprüfung 2014 im Ausbildungsberuf Fachangestellte(r) für Bürokommunikation Einstellungsjahrgang 2012

Zwischenprüfung 2014 im Ausbildungsberuf Fachangestellte(r) für Bürokommunikation Einstellungsjahrgang 2012 Aus- und Fortbildungsinstitut des Landes Sachsen-Anhalt als zuständige Stelle nach BBiG Kenn-Nr. Zwischenprüfung 2014 im Ausbildungsberuf Fachangestellte(r) für Bürokommunikation Einstellungsjahrgang 2012

Mehr

ROSITTA BECK-RAPPEN. Büro-Effizienz. 46 Fragen und Antworten zur Strukturierung des Arbeitsplatzes und zu einem geordneten Berufsleben

ROSITTA BECK-RAPPEN. Büro-Effizienz. 46 Fragen und Antworten zur Strukturierung des Arbeitsplatzes und zu einem geordneten Berufsleben ROSITTA BECK-RAPPEN Büro-Effizienz REIHE KOMMUNIKATION Büroorganisation 46 Fragen und Antworten zur Strukturierung des Arbeitsplatzes und zu einem geordneten Berufsleben»Soft Skills kompakt«junfermann

Mehr

Arbeitsplatz Telefon. ... for a better understanding! Gestalten und nutzen

Arbeitsplatz Telefon. ... for a better understanding! Gestalten und nutzen Arbeitsplatz Telefon... for a better understanding! Gestalten und nutzen Wie intensiv das Instrument Telefon bei Ihnen und von Ihren Mitarbeitern genutzt wird, hängt auch von bestimmten Rahmenbedingungen

Mehr

Ordnung ins digitale Chaos: Büroorganisation 2.0 Berlin, 04.11.2010 Christine Widmayer, absolut sortiert

Ordnung ins digitale Chaos: Büroorganisation 2.0 Berlin, 04.11.2010 Christine Widmayer, absolut sortiert : Büroorganisation 2.0 Berlin, 04.11.2010 Christine Widmayer, absolut sortiert 1 Agenda 1) Die Arbeitsumgebung 2) Bearbeitung der Eingangspost 3) Ordnungssysteme 4) Arbeitsplanung 5) Ordnung auf dem PC

Mehr

WEISUNG ÜBER DEN ÖKOLOGISCHEN EINKAUF VON ELEKTRONIKGERÄTEN VOM 17. AUGUST 1995

WEISUNG ÜBER DEN ÖKOLOGISCHEN EINKAUF VON ELEKTRONIKGERÄTEN VOM 17. AUGUST 1995 WEISUNG ÜBER DEN ÖKOLOGISCHEN EINKAUF VON ELEKTRONIKGERÄTEN VOM 17. AUGUST 1995 AUSGABE 17. AUGUST 1995 NR. 395 Der Gemeinderat von Horw beschliesst 1. Zurückhaltung beim Einkauf Jedes Gerät verbraucht

Mehr

Selbstständig als Hausverwalter i n t e r n a

Selbstständig als Hausverwalter i n t e r n a Selbstständig als Hausverwalter i n t e r n a Ihr persönlicher Expert e Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 7 Ausbildung... 8 Voraussetzungen für die Tätigkeit als Immobilienmakler... 10 Berufsbild...

Mehr

TABCOLOR Dokumentenmanagement mit System. Große Aktenmengen Platz sparend und sicher organisieren.

TABCOLOR Dokumentenmanagement mit System. Große Aktenmengen Platz sparend und sicher organisieren. TABCOLOR Dokumentenmanagement mit System Große Aktenmengen Platz sparend und sicher organisieren. TABCOLOR - Dokumentenmanagement mit System TABCOLOR höchste Effizienz für Ihre Organisation Zeitgewinn:

Mehr

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten.

Das Arbeitsbuch ist eine persönliche Sammlung von fachlichen Inhalten. Kauffrau/Kaufmann EFZ Branche Internationale Speditionslogistik Das Arbeitsbuch Das Arbeitsbuch ist ein Ordner (Ringbuch) mit folgenden Registern (Vorschlag): 1. Grundlagen der internationalen Speditionslogistik

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz

Ergonomie am Arbeitsplatz Ergonomie am Arbeitsplatz Dr. med. P. Matic Facharzt für Innere Medizin Inframed - Dienstleistungen GmbH Institut für Arbeits-, Umwelt- und Flugmedizin Gruberstr. 26 64289 Darmstadt Ergonomische Gestaltung

Mehr

FFICE HELP. Büroorganisations- und EDV-Beratung. Seminarzentrum Denk Mal Software-Lösungen Michael Willomitzer willo@denkmal.at. Terminorganisation

FFICE HELP. Büroorganisations- und EDV-Beratung. Seminarzentrum Denk Mal Software-Lösungen Michael Willomitzer willo@denkmal.at. Terminorganisation FFICE HELP Seminarzentrum Denk Mal Software-Lösungen Michael Willomitzer willo@denkmal.at Terminorganisation mit Lotus Notes und Ourlook Zukunftsorientiere Wer? Wo? Ablage Dokumentenmanagement Was? Informationsmanagement

Mehr

me-first.ch Ergonomie am ComputerArbeitsplatz Einleitung Gesund am Computer

me-first.ch Ergonomie am ComputerArbeitsplatz Einleitung Gesund am Computer Ergonomie am ComputerArbeitsplatz Einleitung Ergonomie ist eine wichtige Angelegenheit, um die Sie sich bereits nach Kauf Ihres Computer oder Notebooks und evtl. Peripheriegeräten kümmern sollten. Nur

Mehr

Reparaturen & Anpassungen

Reparaturen & Anpassungen Beratung & Verkauf Support & Wartung Reparaturen & Anpassungen Collet Informatik Inhaber: Pius Collet (11. Oktober 1984) Berufsausbildung: 2001 2005: Ausbildung zum Elektromonteur Electro Wettstein SA,

Mehr

Der externe telefonische Empfang. abravo Call Center

Der externe telefonische Empfang. abravo Call Center praxis call abravo Call Center unterstützt Sie bundesweit bei der Umsetzung Ihrer Ziele und Konzepte. Greifen Sie auf ausgereifte und seit Jahren bewährte Branchenlösungen im in- und outbound zurück. Erweitern

Mehr

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden.

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Wichtige Hinweise Computer-Grundlagen Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Lernziele Die Lernziele richten sich nach dem neuen ECDL Base Syllabus

Mehr

- Tragfähigkeit bis zu 14 kg oder 17 Zoll. Monitor. - Modernes Design, passt zu allen TFT/LCD Monitormodellen

- Tragfähigkeit bis zu 14 kg oder 17 Zoll. Monitor. - Modernes Design, passt zu allen TFT/LCD Monitormodellen MS-80-F Monitorständer MS-80-F 33,50 - Tragfähigkeit bis zu 14 kg oder 17 Zoll. Monitor - Modernes Design, passt zu allen TFT/LCD Monitormodellen - Umfassende HöhenversteIlbarkeit zwischen 7,6 cm und 11,4

Mehr

Sharpdesk Solution. Sharpdesk Document Management Solution. Geschäftsinformationen umsetzen

Sharpdesk Solution. Sharpdesk Document Management Solution. Geschäftsinformationen umsetzen Sharpdesk Solution Sharpdesk Document Management Solution Geschäftsinformationen umsetzen Workflows verwalten Geschäftsinformationen erfassen, organisieren und austauschen Sharpdesk ist eine beliebte Desktop-Dokumentenverwaltungs-Software.

Mehr

R S. Direktmarketing. Ihr Mailing ist uns Wichtig!

R S. Direktmarketing. Ihr Mailing ist uns Wichtig! R S Direktmarketing Ihr Mailing ist uns Wichtig! RS Direktmarketing RS Direktmarketing ist ein Fullservice-Dienstleiter im Bereich Dialogmarketing. Die komplette Weiterverarbeitung eines Mailings - angefangen

Mehr

Sharpdesk Solution. Sharpdesk Document Management Solution. Geschäftsinformationen umsetzen

Sharpdesk Solution. Sharpdesk Document Management Solution. Geschäftsinformationen umsetzen Sharpdesk Solution Sharpdesk Document Management Solution Geschäftsinformationen umsetzen Workflows verwalten Geschäftsinformationen erfassen, organisieren und austauschen Sharpdesk ist eine beliebte Desktop-Dokumentenverwaltungs-Software.

Mehr

MEHR PLATZ. MEHR EFFIZIENZ!

MEHR PLATZ. MEHR EFFIZIENZ! MEHR PLATZ. MEHR EFFIZIENZ! Eine Investition, die sich lohnt. LG UltraWide Business Monitor 34UB67-B smarter Office! Mit unserem großen 34" 21:9 UltraWide Display ist es uns gelungen, das Arbeiten einfacher

Mehr

Selbstständig mit einem Kurier- und Botendienst interna

Selbstständig mit einem Kurier- und Botendienst interna Selbstständig mit einem Kurier- und Botendienst interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 8 Ausbildung... 10 Berufsbild... 10 Software... 15 Startkapital... 15 Finanzierung...

Mehr

Büro-Organisation leicht gemacht

Büro-Organisation leicht gemacht Büro-Organisation leicht gemacht Ablage und Archivierung optimieren Dies ist Ihr Vortrag, wenn 1 sich das Papier auf Ihrem Schreibtisch stapelt. 2 Sie Unterlagen immer erst suchen müssen. 3... Sie Ihr

Mehr

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit

Teamlike Kurzanleitung. In Kooperation mit Teamlike Kurzanleitung In Kooperation mit Inhaltsverzeichnis 03 Willkommen bei TeamLike 04 Anmeldung 05 Obere Menüleiste 06 Linke Menüleiste 07 Neuigkeiten 08 Profilseite einrichten 09 Seiten & Workspaces

Mehr

Reparaturen & Anpassungen

Reparaturen & Anpassungen Beratung & Verkauf Support & Wartung Reparaturen & Anpassungen 2 3 Collet Informatik Leistungen Sie wünschen: Wir bieten: Eine Bezugsquelle für zuverlässige Hard- und Software Beratung zu Hard- und Softwarefragen

Mehr

Hinweise zum Thema Datensicherung

Hinweise zum Thema Datensicherung Hinweise zum Thema Datensicherung 8 Goldene Regeln für Ihre Datensicherung 1 Einfachheit Was anstrengend und unbequem ist, wird lästig und bald nicht mehr gemacht. Halten Sie daher den Vorgang der Sicherung

Mehr

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte?

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Was hältst du von folgender Ordnung? Du hast zu Hause einen Schrank. Alles was dir im Wege ist, Zeitungen, Briefe, schmutzige Wäsche, Essensreste, Küchenabfälle,

Mehr

Schritte international

Schritte international Im Büro a Ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. der Bildschirm, -e der Notizblock, -.. e der Aktenordner, - die (Computer-)Maus, -.. e der Ablagekorb, -.. e der Kalender, - die

Mehr

1. Technik moderner Geräte

1. Technik moderner Geräte Kopiervorlagen und Arbeitsblätter 1. Technik moderner Geräte Verständnisfragen (Fragen 1-8, Buch S. 18) 1. Was bedeutet Bios? 2. Wozu benötigt ein Computer ein BIOS? 3. Nenne mindestens 5 Komponenten eines

Mehr

Merkblatt Schriftgutverwaltung

Merkblatt Schriftgutverwaltung Merkblatt Schriftgutverwaltung August 2003 Staatsarchiv des Kantons Zürich Winterthurerstrasse 170 8057 Zürich Merkblatt Schriftgutverwaltung Definition Unter Schriftgutverwaltung wird das Ordnen, Aufbewahren,

Mehr

4. Vorbereitung der monatlichen Steuerunterlagen

4. Vorbereitung der monatlichen Steuerunterlagen 6 TIPPS WIE SIE IHR B BÜRO EINFACH UND ZEITSPAREND ORGANISIEREN Ratgeber erstellt von Martina Fütterer INHALT I. Vorwort 1. Der Aufgabenblock 2. Unser Platz für den Posteingang 3. Das leidige Thema Ablage

Mehr

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand

Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Kreditorenrechnungen für Personal- oder Sonstiger Betriebsaufwand Prozesseinheit 1 1 Inhaltsverzeichnis Zeitplan S. 3 Das Flussdiagramm S. 4 Einführung in die Prozesseinheit S. 5 Ziele und Prioritäten.

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Energie-effiziente Beschaffung

Energie-effiziente Beschaffung Energie-effiziente Beschaffung Ausschreibungshilfe für die Beschaffung von Bürogeräten Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung: Strom sparen im Büro 3 Desktop PC 4 Monitore 5 Notebook 6 Drucker 7 Kopierer

Mehr

Büroarbeitsplätze. Unterweisungs-Kurzgespräch 16

Büroarbeitsplätze. Unterweisungs-Kurzgespräch 16 Lektion 1: Verkehrswege Lektion 2: Bildschirmarbeit Lektion 3: Sitzen Lektion 4: Arbeitsplatzumgebung Lektion 5: Gesund und leistungsfähig bleiben Informationen für den Unterweisenden Wissenstest mit Lösung

Mehr

Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement. Mehr Effizienz, mehr Leistung, mehr Erfolg.

Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement. Mehr Effizienz, mehr Leistung, mehr Erfolg. Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement Mehr Effizienz, mehr Leistung, mehr Erfolg. Schriftgutorganisation, Akten- und Dokumentenmanagement Zeitersparnis durch die MAPPEI-Methode Zeitgewinn:

Mehr

Dossier: Ablagesystem

Dossier: Ablagesystem www.sekretaerinnen-service.de Dossier: Ablagesystem Erstellen Sie sich ein Ablagesystem mit Köpfchen Kommunikation per E-Mail ist schnell, einfach und direkt und in vielen Unternehmen fast der einzige

Mehr

Faxen über das Internet

Faxen über das Internet Faxen über das Internet Wer nur gelegentlich ein Fax zu verschicken hat, für den ist Faxen über das Internet eine interessante Alternative zu einem eigenen Faxgerät. Das spart nicht nur Platz und die Anschaffungs-

Mehr

PREISLISTE. Beratungen Lösungen Service

PREISLISTE. Beratungen Lösungen Service PREISLISTE Beratungen Lösungen Service Kopiercenter Linden GmbH Adresse: Charleviller Platz 29 53879 Euskirchen Telefon: 02251 / 57830 Telefax: 02251 / 147450 E-Mail: Internet: auftrag@kopiercenter.com

Mehr

Virtuelles Büro A pro Monat 200.00 repräsentative Firmenadresse Post: weiterleiten via Post (ohne Porto)

Virtuelles Büro A pro Monat 200.00 repräsentative Firmenadresse Post: weiterleiten via Post (ohne Porto) Virtuelle Büros (Firmenadresse ohne Büroarbeitsplatz) Virtuelles Büro A pro Monat 200.00 repräsentative Firmenadresse Post: weiterleiten via Post (ohne Porto) Virtuelles Büro B pro Monat 250.00 Virtuelles

Mehr

Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System

Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System Strukturierte Ablage am Computer das 7-Ordner- System Stellen Sie sich vor, Sie empfangen per E-Mail einen IHK-Bericht über geschäftliche Umgangsformen in Südostasien als angehängte PDF-Datei. Sie halten

Mehr

EINLEITUNG. 1 Pixel Bild ist 8 Pixel hoch. Bild ist 8 Pixel breit

EINLEITUNG. 1 Pixel Bild ist 8 Pixel hoch. Bild ist 8 Pixel breit DIGITALE BILDER DIGITALE BILDER Unsere Fotos sind schön, künstlerisch, emotional. und zugleich nur nullen und einsen. Eben digital. Was das bedeutet und wie sie damit umgehen können, wollen wir ihnen in

Mehr

Preisliste Büroservice TopSpeed

Preisliste Büroservice TopSpeed Preisliste Büroservice TopSpeed 1. Leistung a) Bürozeiten Mo Fr 8:00 20:00 Uhr b) Komplettpaket (Grundpaket) 150,00 netto / Monat Arbeitsplatz im Großraumbüro (unbegrenzt, teilweise auch außerhalb der

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

Hilfsmittel, die oft im Einsatz sind: Adresskartei, Stift- und Konzepthalter, Locher, Telefon.

Hilfsmittel, die oft im Einsatz sind: Adresskartei, Stift- und Konzepthalter, Locher, Telefon. THEMA: BÜROORGANISATION Unrdnung ist wie Hausrat auf einem Leiterwagen (?) Bürrganisatin Die Arbeitsznen im Bür Richten Sie sich Ihren Arbeitsplatz s ein, dass Sie alles bequem und gelenkschnend erreichen

Mehr

Meine Digitalkamera (Seite 1? Irfanview-Zeichen-Tools und Batch-Konvertierung) Kurs-Version 1.0 vom 15.04.2010

Meine Digitalkamera (Seite 1? Irfanview-Zeichen-Tools und Batch-Konvertierung) Kurs-Version 1.0 vom 15.04.2010 Meine Digitalkamera (Seite 1? Irfanview-Zeichen-Tools und Batch-Konvertierung) Kurs-Version 1.0 vom 15.04.2010 Mag. E. Atzl, auf www.mobiler-edvtrainer.at gibt es viele Anleitungen zu EDV &Marketing Worum

Mehr

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition Unterstützte Betriebssysteme Getestete Desktop Varianten: Windows XP (32 Bit) Windows Vista (32 Bit / 64Bit) Windows 7 (32 Bit / 64 Bit) Windows 8 (32 Bit / 64 Bit) Hinweis: Microsoft empfiehlt für den

Mehr

Elektronische Aktenführung. LEXolution.DMS

Elektronische Aktenführung. LEXolution.DMS Elektronische Aktenführung LEXolution.DMS Das Akten- und Dokumentenmanagementsystem Dokumentenmanagementsystem die juristische für Anwaltskanzleien. für Praxis Die ganze Kanzlei auf Ihrem Schreibtisch

Mehr

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO

GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO GRUNDLAGEN der INFORMATIONSTECHNOLOGIE PAUL TAVOLATO Inhalt 1 Grundlagen der Informationstechnik... 5 1.1 Informationsverarbeitung... 5 1.2 Daten... 7 1.2.1 Arten von Daten...7 1.2.2 Datensätze...9 1.2.3

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2012 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung,

Mehr

Informatik-Anwender II SIZ

Informatik-Anwender II SIZ Aufbau-Lehrgang Informatik-Anwender II SIZ Dieser Lehrgang richtet sich an Personen mit soliden Office-Grundkenntnissen, welche nun Ihre Fähigkeiten erweitern und professionalisieren wollen. Sie werden

Mehr

Kommt die Telearbeit für mich in Frage?

Kommt die Telearbeit für mich in Frage? Kommt die Telearbeit für mich in Frage? Persönliche Checkliste für Telearbeit Telearbeit-Checkliste für Selbständige und Nomaden (oder die es werden wollen/sollen/müssen) Allgemeine Aspekte Arbeiten Sie

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

BUY SMART+ Energie-effiziente Beschaffung BÜROGERÄTE / IT

BUY SMART+ Energie-effiziente Beschaffung BÜROGERÄTE / IT BUY SMART+ Energie-effiziente Beschaffung BÜROGERÄTE / IT Energie- und Kostenverteilung in Büros Wärme 35 % Strom 65 % Wärme 70 % Strom 30 % Energiekostenverteilung % Energieverbrauch % Benchmarks Stromverbrauch

Mehr

TISCH-KUVERTIERMASCHINEN SI 3300 / 3500. Die kompakte Tisch-Kuvertiererlösung für eine optimale Job-Bearbeitung SYSTEMFORM 90

TISCH-KUVERTIERMASCHINEN SI 3300 / 3500. Die kompakte Tisch-Kuvertiererlösung für eine optimale Job-Bearbeitung SYSTEMFORM 90 TISCH-KUVERTIERMASCHINEN SI 3300 / 3500 Die kompakte Tisch-Kuvertiererlösung für eine optimale Job-Bearbeitung ISO 9001:2000 zertifiziert SYSTEMFORM 90 ÜBERZEUGEND, PROFESSIONELL UND SCHON AB 50 SEN Arbeiten

Mehr

Aktenverwaltung einfach gemacht

Aktenverwaltung einfach gemacht Aktenverwaltung einfach gemacht Das Problem Der sichere und schnelle Zugriff auf Geschäftsakten und - Dokumente ist das Rückgrat jedes betrieblichen Informations- Management-Systems und kann wesentlich

Mehr

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Zeit- und Projektmanagement

Zeit- und Projektmanagement Zeit- und 12. Juni 2008 Zeit- und Inhalt Strukturierung 1 Übersicht Inhalt Strukturierung 2 Zitat Wikipedia Konkrete Probleme im Umgang mit der Zeit Techniken für das Selbstmanagement 3 1) Übersicht /

Mehr

Corporate Design + ANWENDUNG

Corporate Design + ANWENDUNG Corporate Design + ANWENDUNG CD VERFASSEN EINES BRIEFES 1 AUF VORGEDRUCKTEM BRIEFPAPIER Papier einlegen Legen Sie das vorgedruckte Papier in den Drucker ein. Wordvorlage wählen Entnehmen Sie dem Ordner

Mehr

mykanzlei ist ein zu Ihrem Datenarchiv. Wo immer Sie sind, mykanzlei ist da. Ihr Rundum Sorglos Paket Ein zu

mykanzlei ist ein <Klick> zu Ihrem Datenarchiv. Wo immer Sie sind, mykanzlei ist da. Ihr Rundum Sorglos Paket Ein <Klick> zu Ein zu mykanzlei ist ein zu Ihrem Datenarchiv. Wo immer Sie sind, mykanzlei ist da. Ihr Rundum Sorglos Paket mykanzlei moderne Steuerberatung im Verbund Ihr Datenarchiv im Rechenzentrum

Mehr

WORKSHOP "Erstellen einer Button-Grafik mit der Software Word von Microsoft"

WORKSHOP Erstellen einer Button-Grafik mit der Software Word von Microsoft WORKSHOP "Erstellen einer Button-Grafik mit der Software Word von Microsoft" 1. Schritt Starten Sie das Programm Microsoft WORD und laden Sie die Word-Vorlage für 25mm, 37mm oder 56mm Buttons ab der Grizzly

Mehr

Ocudesk das digitale Lesesystem 2.0 für Schule, Beruf und Alltag

Ocudesk das digitale Lesesystem 2.0 für Schule, Beruf und Alltag Ocudesk das digitale Lesesystem 2.0 für Schule, Beruf und Alltag modern einfach komfortabel bezahlbar Kostenlose Testversion unter ocuplus.de Ocudesk ist eine Windows-Software zum Betrachten und Vorlesen

Mehr

Kommunikativ Flexibel Innovativ. Zukunftsweisendes Konzept für moderne Lehrerzimmer

Kommunikativ Flexibel Innovativ. Zukunftsweisendes Konzept für moderne Lehrerzimmer Kommunikativ Flexibel Innovativ Zukunftsweisendes Konzept für moderne Lehrerzimmer 2 WILLKOMMEN IM SOCIAL-ROOM-ZEITALTER Kennen Sie das? Störende Nebengeräusche, Enge und festgefahrene Strukturen im Lehrerzimmer.

Mehr

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein

Computer AG: Inhalte Die Computeranlage 2. Die Tastatur 3. Dateien und Ordner organisieren 4. Namensschild erstellen- Formatieren will gelernt sein Computer AG: Inhalte Die Computeranlage Cluster: Rund um den Computer Information: Der Computer Handbuch Seite 1: Die Teile einer Computeranlage AB Die Teile einer Computeranlage AB Computerrätsel Diff:

Mehr

Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern

Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern Alltagsaufgaben am PC problemlos meistern Impressum PE-APC07 Autorin: Dr. Susanne Weber Inhaltliches Lektorat: Barbara Hirschwald 1. Ausgabe vom 4. Dezember 2007, Bodenheim, Germany Internet: www.herdt.com

Mehr

In welchem Betriebszustand verbrauchen ausgewählte Geräte pro Jahr den meisten Strom?

In welchem Betriebszustand verbrauchen ausgewählte Geräte pro Jahr den meisten Strom? In welchem Betriebszustand verbrauchen ausgewählte Geräte pro Jahr den meisten Strom? Kopierer Arbeitsplatzdrucker (Laser) Fax Quelle: Fraunhofer ISI % 2% 4% 6% 8% 1% Betrieb Stand-by Aus Diese ausgewählten

Mehr

Arbeitsplan zum Umzug der Fachschaft Mathematik / Informatik

Arbeitsplan zum Umzug der Fachschaft Mathematik / Informatik Arbeitsplan zum Umzug der Fachschaft Mathematik / Informatik Josef Freundorfer Leistungsnachweis im AW-Fach Arbeitstechniken F a c h h o c h s c h u l e R e g e n s b u r g S o m m e r s e m e s t e r

Mehr

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report Fit im Büro Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Bonus-Report Hallo und herzlich Willkommen zu Ihrem Bonusreport Fit im Büro. Ich heiße Birgit, und habe es mir zur Aufgabe gemacht Ihnen bei

Mehr

Effiziente Bürogeräte

Effiziente Bürogeräte Effiziente Bürogeräte Mag. Christine Öhlinger OÖ O.Ö. Energiesparverband Landstraße 45, 4020 Linz T: 0732 7720 14380, office@esv.or.at www.energiesparverband.at, Anteil der Bürogeräte am Stromverbrauch

Mehr

1 Dokumentenmanagement

1 Dokumentenmanagement 1 Dokumentenmanagement Das Dokumentenmanagement des GV Büro-System ist ein äußerst leistungsfähiges und mächtiges Tool. Es ist in der Lage, nahezu sämtliche Arten von Dokumenten auf einfache Art und Weise

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2. 1.1. Posteingang... 2 1.2 Tägliche Kontrolle... 2 1.3 Postausgang... 2 2. AKTEN... 3

Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2. 1.1. Posteingang... 2 1.2 Tägliche Kontrolle... 2 1.3 Postausgang... 2 2. AKTEN... 3 Inhaltsverzeichnis Seite 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. Posteingang... 2 1.2 Tägliche Kontrolle... 2 1.3 Postausgang... 2 2. AKTEN... 3 2.1. Aktenführung... 3 2.2. Status des Dokumentes... 3 2.3 Dokument einfügen,

Mehr

KURZANLEITUNG Drucken, kopieren, faxen, scannen, e-mailen und finishen mit dem imagerunner. imagerunner leicht gemacht

KURZANLEITUNG Drucken, kopieren, faxen, scannen, e-mailen und finishen mit dem imagerunner. imagerunner leicht gemacht KURZANLEITUNG Drucken, kopieren, faxen, scannen, e-mailen und finishen mit dem imagerunner D a s t ä g l i c h e Ar b e i t e n m i t d e m imagerunner leicht gemacht Ihr neuer Canon imagerunner kann viel

Mehr

1 Gesetzliche Grundlagen für Möbelbeschaffungen

1 Gesetzliche Grundlagen für Möbelbeschaffungen Das Präsidium Der Kanzler Dezernat III III E Einkauf und Materialwirtschaft Inhaltsangabe Vorbemerkung _ 1 Gesetzliche Grundlagen für 1.1 Geltende Vorschriften für Büro- und Bildschirmarbeitsplätze 1.2

Mehr

Computertypen und Mobilgeräte

Computertypen und Mobilgeräte Hardware Computertypen und Mobilgeräte Smartphone mit Touchscreen PDA: Personal Digital Assistent, abgelöst durch Smartphones und Tablets. Tablet PC mit Touchscreen PC - Personal Computer Tower PC - Personal

Mehr

Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung

Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung Rezeptverwaltungs-Software: Kurzanleitung Die CD des Medienpakets Restaurant & Gast enthält u. a. eine Rezepte-Software inkl. vielen Rezepten des Buches. Die Software berechnet Nährwerte auf Grundlage

Mehr

Telefonzentrale (PBX)

Telefonzentrale (PBX) Telefonzentrale (PBX) Internet Telefonie und Telefon-Anlage Flexibilität Komfort Unabhängigkeit für das KMU Flexibilität - Komfort - Unabhängigkeit Eine Investition, die die Zukunft Ihres Geschäfts sichert

Mehr

auf Sie benötigen eine Urlaubs- bzw. Krankenvertretung Anfrage oder kurzfristig vorübergehend mehr Personal.

auf Sie benötigen eine Urlaubs- bzw. Krankenvertretung Anfrage oder kurzfristig vorübergehend mehr Personal. AKTUELLE PREISLISTE Gültig von Oktober 2006 bis Oktober 2007 Diese Preisliste stellt einen Auszug aus meinem Angebot dar. Sollte eine Leistung hier nicht angeführt sein, kontaktieren Sie mich bitte. Gerne

Mehr

Mehr Informationen zu Workflow, dem neuen Tischsystem von C+P, und die Adresse eines Fachhändlers in Ihrer Nähe erhalten Sie unter:

Mehr Informationen zu Workflow, dem neuen Tischsystem von C+P, und die Adresse eines Fachhändlers in Ihrer Nähe erhalten Sie unter: Workflow live erleben Mehr Informationen zu Workflow, dem neuen Tischsystem von C+P, und die Adresse eines Fachhändlers in Ihrer Nähe erhalten Sie unter: 01805-352 352 oder www.cpmoebel.de/workflow C+P

Mehr

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive

Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Häufig gestellte fragen zu Professional officedrive Allgemeine Fragen Was ist Professional OfficeDrive? Professional OfficeDrive ist ein Filesharing System. Mit Professional OfficeDrive kann ein Unternehmen

Mehr

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein

Staatlich geprüfter EDV-Führerschein Staatlich geprüfter 1. Seit wie viel Jahren gibt es den Personal Computer? seit ~ 50 Jahren seit ~ 30 Jahren seit ~ 20 Jahren seit ~ 5 Jahren Computer gibt es schon immer. 2. Ein Computer wird auch als

Mehr

Möbelprogramm»Hyper« http://www.otto-office.com/de/bueromoebel/moebelwelt/hyper/assortment_10_4_37/w

Möbelprogramm»Hyper« http://www.otto-office.com/de/bueromoebel/moebelwelt/hyper/assortment_10_4_37/w Möbelprogramm»Hyper«http://www.otto-office.com/de/Bueromoebel/Moebelwelt/Hyper/assortment_10_4_37/w Das Bürosystem mit vielen Gesichtern. Hier kann jeder entspannt seine Büroarbeiten erledigen. Starke

Mehr

Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz

Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz Sinnvolle Hard- und Softwareausstattung für zeitgemäße EDV-Anwendungen und Interneteinsatz 1. Informationstechnik in Gegenwart und Zukunft 2. Zieldefinitionen, Schritte bei der Systemauswahl Zeitbedarf

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr