D Qualitätschecks zur Schul- und Lernraumgestaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "D Qualitätschecks zur Schul- und Lernraumgestaltung"

Transkript

1 A Theoretische Grundlagen B Praxisbeispiele aus Schweden C Werkstattbericht D Qualitätschecks E Arbeitstexte F Planungshilfen G Erläuterungen zum Foliensatz D Qualitätschecks zur Schul- und Lernraumgestaltung Qualitätscheck 1: Bewegungsraum Check 1.1: Raumgröße und -zuschnitt Qualitätsmaßstab: Räume für ein bewegtes und bewegendes Lernen bieten mindestens 2,5 m 2 Grundfläche pro Lernenden. 7 Die Raumgröße ist am sog. Klassenfrequenzhöchstwert ausgerichtet. Dieser wird vom Kultus- bzw. Schulministerium vorgegeben und kann von Bundesland zu Bundesland bzw. von Schulform zu Schulform variieren. Im Zweifelsfall ist von 30 Lernenden auszugehen. Check: 1. Haben alle Klassenräume den gleichen Raumzuschnitt oder gibt es Unterschiede? 2. Ggf. welche? Raummaße 8 größter Raum durchschnittlicher Raum kleinster Raum a) Länge b) Breite c) Fläche d) Klassenfrequenzhöchstwert e) aktuelle Zahl der Lernenden f) Fläche pro Lernenden min. (c : d) g) Fläche pro Lernenden real (c : e) h) Schülerzahl bei 2,5 m 2 /Pers. (c : 2,5 m 2 ) 39

2 3. Gibt es Besonderheiten im Raumzuschnitt (z. B. Nischen, feste Einbauten, besondere Raumgeometrie? Wie wirken sich diese Besonderheiten auf die Möglichkeiten der Raumnutzung aus? 4. Subjektive Einschätzungen zu den Bewegungsspielräumen und Gestaltungsmöglichkeiten der Räume Bewertung: Fläche pro Lernenden, real (g) 3,0 m 2 < 3,0 m 2 2,5 m 2 < 2,5 m 2 > 2,0 m 2 < 2,0 m 2 Entweder ist dieser Raum für deutsche Schulverhältnisse ungewöhnlich groß oder die aktuelle Zahl der Lernenden besonders klein. Solange es dabei bleibt, bietet der Raum viel Bewegungsspielraum und gute Möglichkeiten zur Gestaltung einer flexiblen Lernlandschaft. Solange die Zahl der Lernenden nicht steigt, bietet dieser Raum gute Möglichkeiten zur Gestaltung einer flexiblen Lernlandschaft. Dabei kommt es aber auf eine gut überlegte Anordnung einer Raum sparenden Möblierung an. Der Raum bietet nur begrenzte Möglichkeiten zur flexiblen Nutzung. Bei einer geschickten Anordnung Raum sparender Möbel sollte ein Lernen in spontan wechselnden Sozialformen möglich sein, sofern die Zahl der Lernenden nicht zunimmt. Dieser Raum eignet sich für Stillarbeit und Frontalunterricht. Auch bei gut überlegter Anordnung Raum sparender Möbel behindert die geringe Raumgröße bzw. die Zahl der Lernenden ein Lernen mit spontan wechselnden Sozialformen. Auf dem Weg zum Haus des bewegten Lernens stellt sich die Frage, wie sich der Lernraum vergrößern lässt bzw. die Lerngruppen verkleinern lassen. Zutreffendes bitte ankreuzen Abb. 8 Großer Tisch ( cm) Minimale Bewegungsfläche 65 cm/schüler 40

3 A Theoretische Grundlagen B Praxisbeispiele aus Schweden C Werkstattbericht D Qualitätschecks E Arbeitstexte F Planungshilfen G Erläuterungen zum Foliensatz Check 1.2: Stellfläche der Schülertische Qualitätsmaßstab: Um eine flexible Lernraumgestaltung für ein bewegtes Lernen zu ermöglichen, liegt die benötigte Stellfläche für die Schülerarbeitstische (ohne Sonderarbeitsplätze wie Medienecken o. Ä.) unter 15 % der Raumfläche. 9 Zugleich stehen auf den Tischen hinreichende Arbeitsflächen für alle praktizierten Arbeitsformen zur Verfügung. Ggf. ist an den Einsatz flächensparender und gesundheitsfördernder Buchstützen zu denken. 10 Zum Vergleich: Flächenbedarf von Schülerarbeitstischen Tischform und Zahl 30 rechtwinklige Einzelarbeitstische 15 rechtwinklige Partnertische 10 Trapeztische (für fünf 6er- Gruppen) 30 Dreieckstische (flexi 90 ) Tischmaße [cm] Tischfläche pro Schüler [m 2 ] 0,35 0,49 0,36 0,425 0,325 Tischfläche bei 30 Schülern [m 2 ] 10,5 14,6 10,8 12,75 9,75 Tischfläche/ 63 m 2 Raumfläche [ %] 16,7 23,0 17,1 20,2 15,5 Tischfläche/ 75 m 2 Raumfläche [ %] 14,0 19,5 14,4 17,0 13,0 160/80/80/80 0,276 8,31 13,2 11,08 113/80/80 0,32 9,6 15,2 12,8 Check: 1. Ermittlung des Flächenbedarfs a) Fläche eines Schülerarbeitstisches m 2 b) Zahl der Schülerarbeitstische c) Flächenbedarf der Schülerarbeitstische (a b) m 2 d) Fläche des Raums m 2 e) Tischfläche in Relation zur Raumfläche (c : d 100) % 2. Subjektive Einschätzungen zur Tischgröße und zum Flächenbedarf im Raum 41

4 Bewertung: Tischfläche in Relation zur Raumfläche 11 % > 11 % < 15 % > 15 % < 19 % 19 % Der Raum bietet außergewöhnliche Spielräume für die Ausgestaltung einer flexiblen Lernlandschaft mit dem dazu notwendigen Inventar. Bei einer durchdachten Raumgestaltung ist ein bewegtes Lernen in wechselnden Sozialformen möglich. Zudem sollte genügend Platz für Schränke, Regale und kleine Sonderarbeitsecken verbleiben. Die Fläche der Tische bzw. die Enge des Raums schränkt die Möglichkeiten einer flexiblen Nutzung und eines spontanen Wechsels der Sozialform insbesondere dort ein, wo Schränke, Regale und Sonderarbeitsflächen zusätzliche Stellflächen beanspruchen. Wenn auch noch Schränke, Regale und Sonderarbeitsflächen untergebracht werden sollen, ist entweder die Fläche der Arbeitstische zu groß oder der Lernraum zu klein, um ein bewegtes Lernen in wechselnden Sozialformen ohne aufwendige Umräumaktionen zu realisieren. Zutreffendes bitte ankreuzen Abb. 9: Bewegungsfläche im Raum Check 1.3: Bewegungsfläche am Schülerarbeitsplatz Qualitätsmaßstab 11 : Die regelmäßig über längere Zeit genutzten Schülerarbeitsplätze bieten pro Schüler einen Bewegungsspielraum von mindestens 1 m Breite. 12 An der Sitzkante des Tisches besteht eine Ellenbogenfreiheit von mindestens 80 cm. Die Nettobewegungsfläche (ohne Tischfläche) beträgt mindestens 1 m 2 (vgl. die Arbeitsplätze auf den Folien 3.1, 3.2, 7, 8, 10). Zum Vergleich: 24 (1) Arbeitsstättenverordnung: Bewegungsfläche am Arbeitsplatz Für jeden Arbeitnehmer muss an seinem Arbeitsplatz mindestens eine freie Bewegungsfläche von 1, m 2 zur Verfügung stehen. Die freie Bewegungsfläche soll an keiner Stelle weniger als 1,00 m breit sein. 42

5 A Theoretische Grundlagen B Praxisbeispiele aus Schweden C Werkstattbericht D Qualitätschecks E Arbeitstexte F Planungshilfen G Erläuterungen zum Foliensatz Check: 1. Schnelltest für Jugendliche: Im Stehen beide Hände auf die Hüfte (Ellbogen nach außen). Dabei sollte ein leichtes Schwanken nach links und rechts möglich sein, ohne dass Nachbarn oder Wände berührt werden. 2. Messung der Breite 13 eines einzelnen Arbeitsplatzes a) Breite an der Sitzkante des Tisches Platz 1 Platz 2 Platz 3 b) größte Arbeitsplatzbreite 3. Ermittlung der Nettobewegungsfläche eines einzelnen Arbeitsplatzes 14 Platz 1 Platz 2 Platz 3 4. Subjektive Einschätzungen zur Bewegungsfläche am Schülerarbeitsplatz Bewertung: Nettobewegungsfläche/Breite Fläche 1,0 m 2 Breite 1,0 m Für deutsche Schulverhältnisse ein hervorragender Schülerarbeitsplatz, der den Qualitätsmaßstab voll erfüllt bzw. deutlich übertrifft. Zutreffendes bitte ankreuzen Fläche < 1,0 m 2 > 0,6 m 2 Breite < 1,0 m > 0,7 m Fläche 0,6 m 2 Breite 0,7 m Ein Schülerarbeitsplatz, der den Qualitätsmaßstab nicht erreicht. Soweit er ihn deutlich unterschreitet, besteht für ein Haus des bewegten Lernens Umgestaltungsbedarf. Einen derartigen Arbeitsplatz sollte es in einem Haus des Lernens nicht mehr geben. In diesem Fall noch von Bewegungsfläche zu sprechen ist zynisch. 43

6 Check 1.4: Bewegungsfläche vor der Tafel Qualitätsmaßstab 15 : Die für die Tafelarbeit notwendige Bewegungsfläche lässt sich multifunktional von Schülern und Lehrern nutzen bzw. ist zugunsten der Bewegungsflächen an den Schülerarbeitsplätzen minimiert. Check: 1. Ermittlung der Bewegungsfläche vor der Tafel a) Breite (bei ausgeklappter Tafel!) b) Tiefe (über die gesamte Tafelbreite gemittelt) c) Flächenbedarf 2. Von wem und für welche Zwecke wird die Bewegungsfläche vor der Tafel hauptsächlich genutzt? Check Bewertung Zutreffendes bitte ankreuzen Die für die Tafelarbeit notwendige Bewegungsfläche liegt über 6 m 2 und wird vorrangig von den Lehrkräften genutzt. Die Bewegungsfläche liegt über 6 m 2, wird aber multifunktional von Schülern und Lehrern genutzt. Die Bewegungsfläche liegt zwischen 3 und 6 m 2 und wird multifunktional von Schülern und Lehrern genutzt. Die für die Tafelarbeit erforderliche Bewegungsfläche liegt unter 3 m 2 und wird multifunktional genutzt. Die klassische Raumaufteilung der Belehrungsschule hat sich in diesem Raum gehalten. Daraus ergibt sich ein bislang unausgeschöpftes Veränderungspotenzial. Das Veränderungspotenzial ist bei herkömmlichen Wandklapptafeln weitgehend ausgenutzt. Platzeinsparungen sind aber mit Raum sparenden Tafelsystemen möglich. Mit den gegebenen Mitteln hat die Schule den Bewegungsraum optimiert. Weitere Platzeinsparungen sind mit einem flexiblen Tafelsystem möglich. Eine angemessene Tafelarbeit ist bei einer derart geringen Bewegungsfläche nur mit einem flexiblen Tafelsystem möglich (vgl. Check 3.3/3.4). 44

7 A Theoretische Grundlagen B Praxisbeispiele aus Schweden C Werkstattbericht D Qualitätschecks E Arbeitstexte F Planungshilfen G Erläuterungen zum Foliensatz Check 1.5: Nebenräume und Freiflächen Qualitätsmaßstab: In unmittelbarer Nachbarschaft zum Lernraum und von dort direkt zugänglich befinden sich a) ein Hof und/oder ein Garten, b) Nebenräume und/oder Aufenthaltszonen, die für ein bewegtes Lernen jederzeit nutzbar sind. 16 Check Bewertung zutreffendes bitte ankreuzen Das Kriterium ist voll und ganz erfüllt, a) und b) sind in hinreichender Größe vorhanden. a) und b) sind erfüllt, aber die Zugänglichkeit bzw. Nutzungsmöglichkeiten sind eingeschränkt. Nur a) oder nur b) ist erfüllt. Weder a) noch b) sind erfüllt. Bei hinreichender Größe bieten der Lernraum, die Freiflächen und die Nebenräume bzw. Aufenthaltszonen zusammengenommen hervorragende räumliche Voraussetzungen für die Gestaltung einer flexiblen Lernlandschaft. In diesem Fall besteht Klärungsbedarf: Wer hat die Einschränkungen aus welchen Gründen veranlasst? Wie und durch wen lassen sich die Zugänglichkeit bzw. die Nutzungsmöglichkeiten verbessern? Immer noch besser als nichts. Zu klären bleibt, wie es mit der Größe und der Qualität der räumlichen Ausstattung aussieht und welche Nutzungsmöglichkeiten gegeben bzw. denkbar sind. Als diese Schule gebaut wurde, hatten die Architekten noch ein Haus der Belehrung vor Augen. Hoffentlich bietet wenigstens der vorhandene Lernraum hinreichend Platz für ein bewegtes Lernen. Andernfalls ist ein räumlicher Umbau dringend angezeigt. Leitfragen für die Weiterarbeit Inwieweit sind die unter formulierten Qualitätsmaßstäbe zum Bewegungsraum an unserer Schule in der Summe erfüllt? Welche besonderen Schwachstellen werden bei einer zusammenfassenden Betrachtung der Qualitätschecks deutlich? Welche Verbesserungen in der Raumnutzung und Möblierung sehen wir als a) langfristig wünschenswert, b) mittelfristig anzustreben, c) kurzfristig realisierbar an? Inwieweit sind die Verbesserungsvorschläge mit den Vorschlägen aus den Qualitätschecks 2 bis 8 abgestimmt? Wie und mit wessen Unterstützung können wir unsere Verbesserungsvorschläge in die Tat umsetzen? 45

8 Qualitätscheck 2: Flexible Sitz- und Arbeitsformen Check 2.1: Aufwand für den Wechsel der Lernformen Qualitätsmaßstab: Ein Wechsel der Lernformen von der Einzel- oder Partnerarbeit zur Gruppenarbeit, von dort zum konzentrierten Kreisgespräch oder zur frontalen Präsentation und umgekehrt ist ohne großen Zeit- und Umräumaufwand sowie ohne Lärmstörungen in benachbarten Klassen jederzeit möglich. 17 Check Bewertung Zutreffendes bitte ankreuzen Das Umräumen zur Gruppenarbeit, zum konzentrischen Stuhlkreis und zur frontalen Präsentation dauert mit geübten Schülern weniger als eine Minute und verursacht keine Lärmstörungen. Die Tische können stehen bleiben oder müssen nur geringfügig verrückt werden. Das Umräumen zur Gruppenarbeit, zum konzentrischen Stuhlkreis und zur frontalen Präsentation verursacht zwar keine Lärmstörungen, dauert aber selbst mit geübten Schülern länger als eine Minute, weil viele Tische verrückt werden müssen. Das Umräumen zur Gruppenarbeit, zum konzentrischen Stuhlkreis und zur frontalen Präsentation dauert länger als eine Minute und verursacht Lärmstörungen in Nachbarklassen. Ein zumindest annähernd konzentrischer Stuhlkreis lässt sich nur nach komplettem Umräumen der Tische herstellen. Der Zeitaufwand liegt deutlich über drei Minuten. Wenn auch die Qualität der Gruppenarbeitsplätze stimmt (vgl. Check 2.3/2.4) und der Stuhlkreis hinreichend Platz bietet (vgl. Check 2.2), sind in diesem Raum hervorragende Rahmenbedingungen für ein lebendiges Lernen in spontan wechselnden Arbeitsformen gegeben. Es kommt nur noch darauf an, die gegebenen Möglichkeiten sinnvoll zu nutzen. Im Einzelfall muss sich zeigen, ob sich der erforderliche Zeitaufwand für das Umräumen durch einen verbesserten Lernertrag oder aber mit dem Argument einer Bewegungspause rechtfertigen lässt. Zudem bleibt abzuwarten, wann die Lernenden oder die Lehrenden die Lust am Umräumen verlieren. Ein spontaner Wechsel zwischen den Sozialformen ist für die Nachbarklassen auf Dauer nicht zumutbar. Umräumaktionen, die sich auf feste Pausenzeiten beschränken, passen nicht zu Häusern eines lebendigen Lernens. Selbst wenn sich das Umräumen ohne nennenswerte Lärmbelästigung bewerkstelligen ließe, lässt sich der Zeitaufwand im schulischen Alltagsbetrieb nicht rechtfertigen. Ein häufiger spontaner Wechsel zwischen Kleingruppenarbeit und konzentrierten Gesprächskreisen ist damit praktisch ausgeschlossen. Für ein Haus des Lernens ist dies kontraproduktiv. 46

9 A Theoretische Grundlagen B Praxisbeispiele aus Schweden C Werkstattbericht D Qualitätschecks E Arbeitstexte F Planungshilfen G Erläuterungen zum Foliensatz Check 2.2: Größe und Form des Stuhlkreises Qualitätsmaßstab: Der Lernraum ist (a) so zugeschnitten und (b) so möbliert, dass sich ohne ein Umräumen der Gruppentische ein konzentrischer 18 Stuhlkreis herstellen lässt, in dem die Lernenden, Lehrenden und ggf. eingeladene Gäste hinreichend Platz finden. Je nach Alter, Größe und Bewegungsdrang der Lernenden steht eine Schulterfreiheit von bis 60 cm zur Verfügung. Zum Vergleich: Zahl und Breite der Plätze im Stuhlkreis Außenradius in cm Außenumfang in cm Innenumfang in cm bei 45 cm Stuhltiefe Maximale Schulterbreite in cm Maximale Stuhlbreite in cm Zahl der Sitzplätze Bei vorgegebenem Radius lässt sich aus der Tabelle in Abhängigkeit von der gewünschten Schulterbreite die Sitzplatzkapazität eines Stuhlkreises entnehmen. Liest man die Tabelle dagegen von rechts nach links, kann ausgehend von der gewünschten Zahl der Sitzplätze und der Breite der genutzten Stühle die notwendige Größe des Stuhlkreises ermittelt werden. Wegen einer geringeren Stuhlbreite und -tiefe sind im Grundschulbereich u. U. kleinere Kreismaße möglich. 47

10 Check Bewertung Zutreffendes bitte ankreuzen Ein hinreichend großer und konzentrischer Stuhlkreis lässt sich so im Raum anordnen, dass der Boden innerhalb des Kreises frei bleibt und sich für verschiedene Präsentationszwecke nutzen lässt. Ein hinreichend großer Stuhlkreis mit einem freien Boden lässt sich nur in Form eines Ovals anordnen. Ein hinreichend großer und zumindest annähernd konzentrischer Stuhlkreis lässt sich nur herstellen, wenn sich einzelne oder alle Gruppentische im Kreis befinden. Der Lernraum ist so zugeschnitten und möbliert, dass sich ein zumindest annähernd konzentrischer Stuhlkreis nicht oder nur mit einem unverhältnismäßigen Aufwand herstellen lässt. Wenn sich diese Formation ohne ein Umräumen der Gruppentische jederzeit herstellen lässt, sind beste räumliche Voraussetzungen für konzentrierte Gespräche im Klassenverband gegeben. Solange noch jeder jeden sehen kann und die Sitzentfernungen zur Mitte des Ovals nicht zu stark differieren, ist dies eine akzeptable Alternative zum konzentrischen Stuhlkreis. Dies gilt insbesondere, wenn sich der Umräumaufwand dadurch verringern lässt. Selbst wenn ein derartiger Stuhlkreis wenig Umräumaufwand erfordert, bleibt der Nachteil störender Tische bzw. ablenkender Materialien, die auf den Tischen lagern. Ein Raum, der die face-to-face-kommunikation derart behindert, ist für ein Lernen in flexiblen Sozialformen ungeeignet. Es gibt viele andere Zwecke, für die sich ein derartiger Raum in einem Haus des Lernens nutzen lässt: als Nebenraum für die Gruppenarbeit, als Internetcafe, als Ruhezone. Check 2.3: Sitzposition an Gruppenarbeitstischen Qualitätsmaßstab 19 : (a) In der Grundposition sitzen alle Gruppenmitglieder gleich weit von der eindeutig bestimmbaren Tischmitte entfernt. (b) Alle Gruppenmitglieder können ihren Blick ohne Drehung von Körper und/oder Kopf auf die Tischmitte richten. 20 (c) Keines der Gruppenmitglieder muss sich um mehr als 60 Grad drehen, wenn es den unmittelbaren Nachbarn direkt ansehen will (vgl. auch die Tischgrundrisse in Abb. 2 und 3). 48

11 A Theoretische Grundlagen B Praxisbeispiele aus Schweden C Werkstattbericht D Qualitätschecks E Arbeitstexte F Planungshilfen G Erläuterungen zum Foliensatz Check Bewertung Zutreffendes bitte ankreuzen Die Qualitätsmerkmale a), b) und c) sind voll und ganz erfüllt. Nur das Qualitätsmerkmal a) ist erfüllt. Das Qualitätsmerkmal a) ist nicht erfüllt. In unserer Schule sind Gruppenarbeitstische nicht üblich. Wenn der Tisch auch noch eine hinreichende Arbeitsfläche bietet, ist dies ein idealer Gruppenarbeitsplatz. Zu klären bleibt, wie eine hinreichende Zahl dieser Arbeitsplätze in einer flexiblen Lernlandschaft unterzubringen ist. Dieser Gruppenarbeitsplatz ist nur bei gelegentlicher kurzzeitiger Nutzung zu empfehlen. Bei intensivem Gebrauch ist ein regelmäßiger Tausch der Arbeitsplätze anzuraten, um eine einseitige Körperbelastung zu vermeiden. Diese Tischformation ist für eine konzentrierte Gruppenarbeit nicht geeignet. Es besteht die Gefahr, dass diese Tischform eine soziale Ungleichheit in der Gruppe sowie Außenseiterrollen verstärkt. Hier stellt sich die Frage, warum das so ist. Wie sollen Schlüsselqualifikationen wie Kommunikationsfähigkeit und Kooperationsbereitschaft eingeübt werden, die in unserer Gesellschaft zunehmend als unverzichtbar angesehen werden? Check 2.4: Format und Ausstattung der Schultische Qualitätsmaßstab: a) Alle Schultische haben kompatible Kantenlängen sowie eine einheitliche Tischhöhe. Auch in der Grundschule besitzen die Tische eine Höhe von mindestens 70 cm (vgl. Check 2.6a). 21 b) Die Tische lassen sich leise auf Rollen bewegen und sind zugleich standfest. 22 c) Die Tische sind problemlos stapelbar (vgl. Abb. 7, S. 38). Check Bewertung Zutreffendes bitte ankreuzen Die Qualitätsmerkmale a), b), c) sind vollständig erfüllt. Die Qualitätsmerkmale a) und c) sind erfüllt. Die Tische haben eine einheitliche Höhe. Keines der Qualitätsmerkmale ist erfüllt. Die Tische entsprechen dem Stand der Technik und bieten flexible Nutzungsmöglichkeiten. Bei kräftigen und disziplinierten Schülern und leichten Tischen lässt sich ein geräuscharmer Umbau realisieren. Die unflexiblen Tische erfüllen die Mindestbedingungen für gemeinsames Arbeiten. Die Tische verbauen die Möglichkeiten für ein bewegtes, kommunikationsförderndes Lernen auf gleicher Höhe. 49

12 Check 2.5: Anordnung der Gruppenarbeitstische im Raum Qualitätsmaßstab 23 : a) Die Gruppenarbeitstische sind so im Raum angeordnet, dass zwischen den voll besetzten Gruppen möglichst noch eine freie Durchgangsbreite von 1 m verbleibt. Die engste Stelle des freien Durchgangs zwischen zwei voll besetzten Gruppen sollte in keinem Fall unter 60 cm liegen. 24 b) Die Kommunikationsdistanzen zwischen den einzelnen Arbeitsgruppen sind dadurch maximiert, dass die Lernenden keinen Blickkontakt zu den Mitgliedern der Nachbargruppe haben (Blickwinkel mehr als 90 Grad) und von diesen weiter weg sitzen als von den Mitgliedern der eigenen Gruppe. Check Bewertung Zutreffendes bitte ankreuzen Die Qualitätsmerkmale a) und b) sind erfüllt. Nur eines der Qualitätsmerkmale a) bzw. b) ist erfüllt. Keines der Qualitätsmerkmale a) und b) ist erfüllt. Sofern geeignete Gruppentische zur Verfügung stehen (vgl. Check 2.3) und es keine Probleme mit der Raumakustik gibt (vgl. Checks 6.1, 6.2), bietet der Raum gute Voraussetzungen für eine konzentrierte Gruppenarbeit. Die ungünstige Anordnung der Arbeitsplätze erschwert eine konzentrierte Gruppenarbeit. Dies sollte kein Dauerzustand werden. Auch wenn es im schulischen Alltag nicht auffällt: Diese Form der Lernraumgestaltung ist ein permanenter Stressfaktor für Schüler und Lehrer und auf Dauer unzumutbar. Check 2.6: Qualität der Schülerstühle 25 a) Die Schülerstühle passen zur einheitlichen Tischhöhe (vgl. Check 2.4) und lassen sich an verschiedene Körpergrößen anpassen (Höhenverstellung oder Fußrasten nach schwedischem Vorbild). b) Sie ermöglichen ein ergodynamisches Sitzen in zurückgelehnter wie in vorgebeugter Sitzposition. c) Sie bieten eine rutschfeste Sitzfläche ohne Wärmestau. d) Wegen einer geringen Breite der vorderen Stuhlbeine sind sie für die Bildung von Stuhlkreisen geeignet. e) Sie haben ein geringes Gewicht bei hoher Stabilität. f) Zur Reinigung des Bodens sind sie am Tisch einzuhängen. g) Sie sind Raum sparend zu stapeln. Grad der Erfüllung + O

13 A Theoretische Grundlagen B Praxisbeispiele aus Schweden C Werkstattbericht D Qualitätschecks E Arbeitstexte F Planungshilfen G Erläuterungen zum Foliensatz Check 2.7: Schränke, Regale und Fächer a) Im Lernraum stehen in hinreichender Zahl und Größe Ablagemöglichkeiten zur Verfügung für Lehr- und Lernmaterialien, Schülerprodukte, persönliche Arbeitsmaterialien und Büchertaschen o.ä. b) Die persönlichen Materialien werden in gesonderten Behältern oder Fächern diebstahlgeschützt 26 verwahrt. c) Die regelmäßig genutzten Einzel- und Gruppenarbeitsmaterialien sind in Regalen oder Schränken untergebracht, die den Arbeitsgruppen zugeordnet sind. d) Schränke, Regale und Fächer sind so angeordnet, dass sie den Raum sinnvoll gliedern und eine flexible Nutzung unterstützen (vgl. Check 2.1). e) Halbhohe Regalschränke (Höhe ca. 90 bis 100 cm) sind mit Rollen ausgestattet und lassen sich zu Steharbeitsinseln zusammenschieben. Grad der Erfüllung + O Check 2.8: Möglichkeiten zur konzentrierten Einzelarbeit Qualitätsmerkmal: So unverzichtbar wie die Gruppenarbeit für den Erwerb gesellschaftlich bedeutsamer Schlüsselqualifikationen ist, so wichtig bleibt die Möglichkeit, sich möglichst ungestört in eine Einzelarbeit vertiefen zu können. Einigen Lernenden gelingt dies im Rahmen von Stillarbeitsphasen an Partner- oder Gruppentischen, während andere einen (abgeschirmten) Einzelarbeitsplatz benötigen, um sich nicht vom übrigen Geschehen im Lernraum ablenken zu lassen. Wie groß der Bedarf an (abgeschirmten) Einzelarbeitsplätzen ist und wo diese unterzubringen sind, lässt sich nur vor Ort im Einzelfall entscheiden. Deshalb gibt es zu diesem Punkt keine Bewertungstabelle. Check: 1. Wie groß ist unser Bedarf an (abgeschirmten) Einzelarbeitsplätzen? Wann und für welche Aufgaben werden sie benötigt und wie groß müssen sie dafür sein? 2. Wie viele (abgeschirmte) Einzelarbeitsplätze stehen (a) im Lernraum, (b) in der näheren Umgebung des Lernraums zur Verfügung? 3. Wo und wie lässt sich eine bedarfsdeckende Anzahl von Einzelarbeitsplätzen so einrichten, dass die Möglichkeiten zu einer flexiblen Raumnutzung dadurch nicht eingeschränkt werden (vgl. Check )? 51

14 Leitfragen für die Weiterarbeit Inwieweit sind die unter formulierten Qualitätsmaßstäbe zu flexiblen Sitz- und Arbeitsformen an unserer Schule in der Summe erfüllt? Welche besonderen Schwachstellen werden bei einer zusammenfassenden Betrachtung der Qualitätschecks deutlich? Welche Verbesserungen in der Lernraumgestaltung sehen wir als a) langfristig wünschenswert, b) mittelfristig anzustreben, c) kurzfristig realisierbar an? Inwieweit sind die Verbesserungsvorschläge mit den Vorschlägen aus den übrigen Qualitätschecks 1 8 abgestimmt? Wie und mit wessen Unterstützung können wir unsere Verbesserungsvorschläge in die Tat umsetzen? Welchen Grad an Flexibilität und Bewegungsfreiheit bieten unsere Lernräume, das Schulgebäude und das Schulgelände? Wie wird das vorhandene Potenzial im Alltag genutzt? (Diskussion und zusammenfassende Beurteilung unter Beachtung der Qualitätschecks und der folgenden Grafik.) Stufen der Flexibilität und Bewegungsfreiheit im schulischen Lern- und Lebensraum außerschulische Lernorte variable Nutzung des Freigeländes variable Nutzung von Nebenräumen Flexibilität der Regale Flexibilität der Tischformationen Flexibilität des Präsentationssystems Flexibilität der Sitzformationen Bewegungsmöglichkeiten im Lernraum Bewegungsfreiheit innerhalb der Gruppenzone Individuelle Bewegungsfreiheit am Arbeitsplatz 52

15 A Theoretische Grundlagen B Praxisbeispiele aus Schweden C Werkstattbericht D Qualitätschecks E Arbeitstexte F Planungshilfen G Erläuterungen zum Foliensatz Qualitätscheck 3: Präsentations- und Projektionsflächen 3.1 Der Lernraum ist mit einer hinreichend großen Projektionsfläche ausgestattet, die von allen problemlos und ohne Verzerrungen eingesehen werden kann. 3.2 Tafeln und sonstige Präsentationsflächen sind so im Raum angeordnet, dass mehrere Gruppen ihre Arbeitsergebnisse gleichzeitig zusammenstellen und ausstellen können. 3.3 Alternativ zu 3.2: Der Lernraum verfügt über eine hinreichende Zahl flexibel nutzbarer Tafel- und Pinnwandflächen, sodass jede Arbeitsgruppe ihre eigene Präsentation auf den Gruppentischen zusammenstellen und an beliebiger Stelle im Raum an einem Schienensystem aufhängen kann Ein flexibles Tafelsystem ist von einer Seite als Kreidetafel oder als Whiteboard, von der anderen Seite als Pinnwand nutzbar. 3.5 Die Tafeloberfläche ist zugleich als Magnetwand nutzbar (Standard bei neueren Tafeln). 3.6 Alle Schüler haben (ggf. mit Körperdrehung) einen freien Blick auf die Präsentationsflächen und können blendfrei sehen. 3.7 Von der ungünstigsten Sitzposition aus trifft der Blick der Lernenden noch unter mindestens 40 Grad auf die Mitte der Präsentationsfläche. Grad der Erfüllung + O Qualitätscheck 4: Medienausstattung 4.1 Zur Präsentation visueller und auditiver Medien stehen im Lernraum (oder in gut erreichbarer Nähe) zur Verfügung: a) Fernseher mit DVD-Player und Videorekorder b) CD-Player und Kassettenrekorder c) alternativ: PC, Lautsprecher, Beamer d) lichtstarker Tageslichtprojektor 4.2 Im Lernraum oder in unmittelbarer Nähe befindet sich eine ausreichende Zahl von Computern, zu denen die Lernenden jederzeit Zugang haben (pro Arbeitsgruppe möglichst ein PC). 4.3 Die Rechner sind am Intra- und am (gefilterten) Internet angeschlossen. 4.4 Die Möglichkeit zum Ausdrucken von Texten ist jederzeit gegeben. 4.5 Die Rechnerarbeitsplätze sind ergonomisch gestaltet 28 : a) größenanpassbare Steharbeitsplätze oder b) höhenverstellbare Stühle c) Sehabstand zu Bildschirm und Tastatur cm Grad der Erfüllung + O 53

16 Grad der Erfüllung + O d) waagerechte Haltung von Unterarmen und Oberschenkeln bei Sitzarbeitsplätzen e) Aufstellung quer zur Fensterfront f) Vermeidung von Spiegelungen Qualitätscheck 5: Raumluft und Raumklima 5.1 Jeder Person steht ein Mindestluftraum von 12 m 3 im Lernraum zur Verfügung Soweit das Kriterium 5.1 nicht erfüllt ist, erfolgt eine kontinuierliche, kontrollierte und zugluftfreie Belüftung des Raums, ohne dass das Lernen durch störende Außen- oder Lüftungsgeräusche beeinträchtigt wird. 5.3 Die Lüftungsintensität wird von Hand oder automatisch in Abhängigkeit von der gemessenen Raumluftqualität geregelt (CO 2 -Messung) Die Raumwärme verteilt sich gleichmäßig und zugfrei und ist ausreichend. Sie lässt sich kontrollieren und feinstufig regeln. 5.5 Die Luftfeuchtigkeit wird regelmäßig kontrolliert und ggf. dem Bedarf angepasst (Pflanzen als Feuchtigkeitsspender). 5.6 Die Raumluft ist frei von Schadstoffen (Ausgasungen aus Möbeln und Baustoffen, Schimmelpilzsporen u. a.). 5.7 Die Fensterflächen lassen sich bei Bedarf auch bei höheren Windstärken gegen Sonneneinstrahlung verschatten. Grad der Erfüllung + O Qualitätscheck 6: Akustik, Licht, Raum- und Farbgestaltung Grad der Erfüllung + O 6.1 Der Geräuschpegel wird durch Akustikdecken und/oder Akustikwände gedämpft. 6.2 Im Lernraum gibt es keinen störenden Nachhall (Nachhallzeit unter 0,5 s gemäß DIN 18041). 6.3 An allen Arbeitsplätzen gibt es in der Regel ausreichendes Tageslicht. 6.4 Die Beleuchtung lässt sich so steuern, dass alle Arbeitsplätze und Präsentationsflächen bei unzureichendem Tageslicht hinreichend beleuchtet werden können. 6.5 Die Beleuchtung ist so gestaltet, dass sie ein ermüdungsfreies Arbeiten ermöglicht und das Wohlbefinden unterstützt. 6.6 Der Lernraum ist behaglich eingerichtet und fördert eine Wohlfühlatmosphäre. Raum- und Einrichtungsgegenstände sind in Form und Farbe aufeinander abgestimmt und lassen eine klare Gestaltungslinie erkennen. 6.7 Der PVC-freie Bodenbelag lässt sich jederzeit rückstandslos reinigen und ist frei von Staubmilben. 54

17 A Theoretische Grundlagen B Praxisbeispiele aus Schweden C Werkstattbericht D Qualitätschecks E Arbeitstexte F Planungshilfen G Erläuterungen zum Foliensatz Qualitätscheck 7: Die Struktur des Schulgebäudes Grad der Erfüllung + O 7.1 Das Gebäude ist so strukturiert, dass sich dezentrale soziale Einheiten bilden lassen, z. B. jahrgangsstufen- oder bildungsgangbezogene Einheiten mit eigenen dezentralen Lehrerstationen (vgl. Folien 3.1 und 3.2). 7.2 Toiletten und Garderoben sind entweder einzelnen Klassen oder überschaubaren dezentralen Einheiten zugeordnet (vgl. Folien 3.1 und 3.2). 7.3 Die Verbindungswege innerhalb der sozialen Einheiten sind minimiert. 7.4 Die Zwischen-Räume zwischen den Lernräumen eignen sich nicht nur als Verbindungs- und Fluchtwege, sondern auch als Begegnungsräume. Sie bieten eine hohe Aufenthaltsqualität (vgl. Folien 3.1, 3.2 und 10). 7.5 Die Aufenthaltszonen sind wohnlich gestaltet und laden zum Verweilen ein. Neben Sitz-, Spiel- und Kommunikationszonen finden sich Ruhenischen. Die Möblierung ist mit dem Brandschutz abgestimmt. 7.6 Lange und gradlinige Flure sind durch Nischen unterbrochen und/oder durch Einbauten gegliedert. Sie werden durch Tageslicht in der Regel hinreichend beleuchtet (vgl. Folie 10). 7.7 Die Bibliothek/Mediothek ist ganztätig geöffnet und verfügt über eine hinreichende Zahl von Lese- und Computerarbeitsplätzen. Sie weckt die Neugierde und animiert zum Lesen. 7.8 Das Gebäude insgesamt, insbesondere aber der Eingangsbereich, wirkt einladend und macht neugierig auf den Schulbesuch (Farbe, Formen, Begrünung). 7.9 Nur für Ganztagsschulen: Das Mittagessen erfolgt in einer familiären Atmosphäre, in der auf die Pflege von Esskultur besonderer Wert gelegt wird. (Dezentrale Verteilung in vergrößerten Lernräumen oder Ausgabe in einer kleinräumig gegliederten Mensa.) Abb. 10: Flursituationen 55

18 Qualitätscheck 8: Schulhof und Freiflächen 8.1 Der Schulhof besitzt eine hinreichende Größe (Richtwert 5 m² pro Schüler). 8.2 Hof- und Freiflächen bieten vielfältige Möglichkeiten für a) Bewegung und Spiel, b) Kommunikation und Entspannung. 8.3 Hof- und Freiflächen bieten handhabbare Spielräume für die weitere Ausgestaltung durch Schüler und Lehrer (z. B. Schulgarten, aufgemalte Hüpfspiele). 8.4 Neben warmen und sonnigen finden sich auch kühle, schattige Bereiche. 8.5 Die Spielgeräte, Bänke sowie alle anderen Installationen auf dem Schulhof sind einerseits ansprechend gestaltet, andererseits möglichst robust und zerstörungssicher. 8.6 Schulhof und Gelände sind frei von Zonen, die sich schnell in Schmuddelecken verwandeln. Grad der Erfüllung + O Leitfragen für die Weiterarbeit Inwieweit sind die in den Checks 3 8 formulierten Qualitätskriterien an unserer Schule in der Summe erfüllt? Welche besonderen Schwachstellen werden bei einer zusammenfassenden Betrachtung der Qualitätschecks 3 8 deutlich? Welche Verbesserungen in der Lernraumgestaltung sehen wir als a) langfristig wünschenswert, b) mittelfristig anzustreben, c) kurzfristig realisierbar an? Inwieweit sind die Verbesserungsvorschläge mit den Vorschlägen aus den übrigen Qualitätschecks 1 und 2 abgestimmt? Wie und mit wessen Unterstützung können wir unsere Verbesserungsvorschläge in die Tat umsetzen? 56

Anforderungen an Arbeitsstätten

Anforderungen an Arbeitsstätten Anforderungen an Arbeitsstätten Technische Regeln für Arbeitsstätten (ASR) Karlsruhe, den 08. Juli 2015 ASR A1.2 Raumabmessungen und Bewegungsflächen Allgemeines (1) Arbeitsräume ausreichende Grundfläche,

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Praktikum-Skript: Kapitel 7 1 Gliederung Theorieteil Einführung Umgebungseinflüsse Hardwarekomponenten Praktische Umsetzung Gestaltung eines Bildschirmarbeitsplatzes anhand einer

Mehr

DAS FLEXIBLE SCHULZIMMER

DAS FLEXIBLE SCHULZIMMER Stadt St.Gallen Schulamt DAS FLEXIBLE SCHULZIMMER Mobiles Mobiliar unterstützt differenzierenden Unterricht Das Konzept Individualität Raum geben In der Stadt St.Gallen hat ein Standardschulzimmer keinerlei

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Übersicht: * Die korrekte Einstellung von Arbeitsstuhl und -tisch. * Fußstützen für kleine Personen an nichtverstellbaren Arbeitstischen. * Die richtige

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

Checkliste Büroarbeitsplatz

Checkliste Büroarbeitsplatz Für Beschäftigte Checkliste Büroarbeitsplatz Mit der folgenden Checkliste können Beschäftigte die Qualität ihres Büroarbeitsplatzes überprüfen. Checkpunkte 1. Anordnung der Arbeitsmittel im Raum 2. Beleuchtung

Mehr

Mehr Informationen zu Workflow, dem neuen Tischsystem von C+P, und die Adresse eines Fachhändlers in Ihrer Nähe erhalten Sie unter:

Mehr Informationen zu Workflow, dem neuen Tischsystem von C+P, und die Adresse eines Fachhändlers in Ihrer Nähe erhalten Sie unter: Workflow live erleben Mehr Informationen zu Workflow, dem neuen Tischsystem von C+P, und die Adresse eines Fachhändlers in Ihrer Nähe erhalten Sie unter: 01805-352 352 oder www.cpmoebel.de/workflow C+P

Mehr

2 Physikalische Einflussfaktoren

2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1.1 Definitionen 2 Physikalische Einflussfaktoren 2.1 Raum, Größe, Flächenbedarf M. SCHMAUDER 2.1.1 Definitionen Wenn es um Raum, Größe und Flächenbedarf von Büroarbeitsplätzen geht, dann sind die in

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

Fachwissen zur Arbeitsplatzgestaltung

Fachwissen zur Arbeitsplatzgestaltung Fachwissen zur Arbeitsplatzgestaltung Inhaltverzeichnis Abstände 3-5 Technische Geräte 6-14 Tätigkeiten 15-23 Arbeitsplätze 24-25 Besprechungen 26-33 Höhenanpassung 34 Flächenberechnung 35-44 Stauraum

Mehr

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Die demografische Entwicklung und Veränderung hat auch Auswirkungen auf unser Wohnen. Je älter wir werden, um so wichtiger wird

Mehr

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG Sylke Neumann / Fachausschuss Verwaltung / Hamburg Büro-Einrichtungsberatung ein Service der Sylke Neumann, Fachveranstaltung Handlungshilfen zur Arbeitsstättenverordnung 14./15. Juni 2007, Hennef Ihre

Mehr

NEU CLOUD INTERAKTIVE TAFELN MIT FINGERBEDIENBAREN PROJEKTOREN BOARD. Die Besonderheiten dieses Systems: IA-0714-EB

NEU CLOUD INTERAKTIVE TAFELN MIT FINGERBEDIENBAREN PROJEKTOREN BOARD. Die Besonderheiten dieses Systems: IA-0714-EB IA-0714-EB CLOUD NEU Die Besonderheiten dieses Systems: voll ausgeleuchtete XXL-Mittelfläche im Format B/H: 2,07 x 1,30 m Board in funktionalem Design mit schwarzem Rahmen Board und Flügel magnethaftend,

Mehr

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen

Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Arbeitsschutz an Bildverstärker-Arbeitsplätzen Dieter Lorenz Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Fachhochschule Gießen-Friedberg University of Applied Sciences Wiesenstr. 14 35390 Giessen, Germany Email:

Mehr

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer LMU SS 2011-05-16 04.05.2011 Seminar Computereinsatz im Mathematikunterricht Dozent: Hr. Zebhauser Referenntin: Christine Lang Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer 1. Möglichkeiten der Organisation

Mehr

... mehr als Klasse! Lebensraum Schule Das project- Konzept Möbel für alle Unterrichtsformen

... mehr als Klasse! Lebensraum Schule Das project- Konzept Möbel für alle Unterrichtsformen ... mehr als Klasse! Lebensraum Schule Das project- Konzept Möbel für alle Unterrichtsformen Liebe Kundin, lieber Kunde, sind bei Schülern Begeisterung und Neugier geweckt, greifen sie Lernimpulse interessiert

Mehr

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Presseinformation 09/11-07 CEKA auf der A+A (Halle 7a, Stand B10) Funktionierender Arbeitsplatz Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Gesundheit am

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

Messen ist Wissen. Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement

Messen ist Wissen. Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement Messen ist Wissen Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement Untersuchung über optimale Arbeitsplatzbelegung und Raumnutzung In traditionellen Büro- und Schulumgebungen, wo jeder seinen eigenen

Mehr

Industrie-Infrarotstrahler IR Für große Gebäude mit hohen Decken

Industrie-Infrarotstrahler IR Für große Gebäude mit hohen Decken 3 3000 6000 W Elektroheizung 3 Ausführungen Industrie-Infrarotstrahler Für große Gebäude mit hohen Decken Einsatzbereich -Wärmestrahler sind für das Voll- oder Zusatzheizen von Räumen mit großem Volumen

Mehr

Newsletter: Besprechung Seminar Konferenz

Newsletter: Besprechung Seminar Konferenz Newsletter: Besprechung Seminar Konferenz www.designandconcept.de 01 _ 2009 Werner Sett + Partner Gesellschaft für BüroPlanung und Einrichtung mbh Brunshofstraße 12 _ 45470 Mülheim / Ruhr fon: 02 08. 589

Mehr

Kommunikativ Flexibel Innovativ. Zukunftsweisendes Konzept für moderne Lehrerzimmer

Kommunikativ Flexibel Innovativ. Zukunftsweisendes Konzept für moderne Lehrerzimmer Kommunikativ Flexibel Innovativ Zukunftsweisendes Konzept für moderne Lehrerzimmer 2 WILLKOMMEN IM SOCIAL-ROOM-ZEITALTER Kennen Sie das? Störende Nebengeräusche, Enge und festgefahrene Strukturen im Lehrerzimmer.

Mehr

me-first.ch Ergonomie am ComputerArbeitsplatz Einleitung Gesund am Computer

me-first.ch Ergonomie am ComputerArbeitsplatz Einleitung Gesund am Computer Ergonomie am ComputerArbeitsplatz Einleitung Ergonomie ist eine wichtige Angelegenheit, um die Sie sich bereits nach Kauf Ihres Computer oder Notebooks und evtl. Peripheriegeräten kümmern sollten. Nur

Mehr

Bringen Sie Bewegung ins Büro.

Bringen Sie Bewegung ins Büro. Bringen Sie Bewegung ins Büro. Gesundheit steht bei den meisten Menschen an erster Stelle. Um gesund bei der Arbeit zu bleiben, benötigen Sie die richtige Büroausstattung. Bewegung ist ein wichtiger Teil

Mehr

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse:

Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: Aus dem Bericht zur Qualitätsanalyse: In ihrem Leitbild bezieht sich die Schule auf ein Zitat Janusz Korczaks: Wir wollen gemeinsames Leben und Lernen sowie den respektvollen Umgang von Kindern mit unterschiedlichem

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz

Ergonomie am Arbeitsplatz Ergonomie am Arbeitsplatz Dr. med. P. Matic Facharzt für Innere Medizin Inframed - Dienstleistungen GmbH Institut für Arbeits-, Umwelt- und Flugmedizin Gruberstr. 26 64289 Darmstadt Ergonomische Gestaltung

Mehr

Arbeiten am Bildschirm Entspannt statt verspannt die Tipps

Arbeiten am Bildschirm Entspannt statt verspannt die Tipps Arbeiten am Bildschirm Entspannt statt verspannt die Tipps Reflexionen und Blendungen vermeiden Stellen Sie Bildschirm und Tisch so auf, dass das Licht von der Seite einfällt. Damit vermeiden Sie Reflexionen

Mehr

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima

Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein gesundes Raumklima Arbeiten in Schulräumen - Hinweise für ein "gesundes" Raumklima Wohn- und Arbeitsräume bilden den Lebensraum des Menschen. Auch der Lehrerarbeitsplatz befindet sich vorwiegend in Innenräumen. Den stofflichen

Mehr

Faraday-Lampe Best.- Nr. 108.0750

Faraday-Lampe Best.- Nr. 108.0750 Faraday-Lampe Best.- Nr. 108.0750 Ein- / Ausschalter Eigenschaften Sichtbar aus über 1 km Entfernung Benötigt nie Batterien Zum Laden nur schütteln Äußerst robuste Notlampe Ideal für den Notfall im Wohnmobil,

Mehr

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1

Werkzeugkoffer PR auf dem Bauernhof Projekte planen 1 Projekte planen 1 B2 Projekte planen Sind Sie eher Bauchmensch oder eher Kopfmensch? Bauchmenschen arbeiten lieber intuitiv und praktisch drauf los, wagen etwas um dann vielleicht hinterher zu merken,

Mehr

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer Barrierefreiheit geprüft Bericht Ephraim-Palais 1/9 Abbildung 1: Ephraim-Palais Ephraim-Palais Anschrift Ephraim-Palais Poststraße 16 10178 Berlin

Mehr

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig?

2. Im Unterricht thematisieren: Warum ist die soziale Fertigkeit wichtig? Einüben sozialer Kompetenzen Ludger Brüning und Tobias Saum Soziale Kompetenzen sind zugleich Bedingung und ein Ziel des Kooperativen Lernens. Sie sind die Voraussetzung für gelingende Kommunikation, wechselseitiges

Mehr

Offener Unterricht in der "Vorführstunde"? - Kriterien der Beurteilung am Beispiel "Stationenlernen"

Offener Unterricht in der Vorführstunde? - Kriterien der Beurteilung am Beispiel Stationenlernen Hartmut Schulz (2. SPS Kreuzberg (S), FS Latein) [Startseite Latein] Offener Unterricht in der "Vorführstunde"? - Kriterien der Beurteilung am Beispiel "Stationenlernen" Offenere Lern-und Unterrichtsformen

Mehr

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Maria Frank (M.Sc.) Frau Frank ist Doktorandin im PBL Laboratory (pbl.stanford.edu) an der Stanford Universität in Kalifornien.

Mehr

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe AMT FÜR BEVÖLKERUNGS- SCHUTZ UND MILITÄR Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe Grosse Personenansammlungen bedeuten Panikgefahr! Beurteilung des Raumes und der Ausgänge / Festlegung

Mehr

DEIN ARBEITSPLATZ. kompakt flexibel individuell

DEIN ARBEITSPLATZ. kompakt flexibel individuell DEIN ARBEITSPLATZ kompakt flexibel individuell ARBEITSMÖBEL VON HOLZBUREAU Freies Arbeiten Du hast die Wahl zu entscheiden, wo und wie Du arbeiten möchtest, ob im Stehen, auf dem Boden oder Stuhl oder

Mehr

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8.

8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. Atemschutz Checkliste Atemschutz Rechtsverweise: 8. Verordnung zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (Verordnung über das Inverkehrbringen von persönlichen Schutzausrüstungen 8. GPSGV) Verordnung über

Mehr

Möbel für den Lernund Lebensraum Schule.

Möbel für den Lernund Lebensraum Schule. Möbel für den Lernund Lebensraum Schule. Innovative Lösungen von der Didacta 2013. Direkt vom Marktführer: Ganzheitliche und nachhaltige Einrichtungs- und Systemlösungen von der Kita über Grundschule und

Mehr

Checkliste für die Wohnungsbegehung - Sichereres Wohnen

Checkliste für die Wohnungsbegehung - Sichereres Wohnen Checkliste für die Wohnungsbegehung - Sichereres Wohnen in Anlehnung an: Nds. Fachstelle für Wohnberatung - Checkliste für die Wohnungsbegehung, 2010 Die Checkliste eignet sich für die Prüfung durch Betroffene

Mehr

Lehnert Die Systemwandprofis. RAUMVORSTELLUNGEN REALISIEREN Raumkonzepte für Büro & Verwaltung, Produktion & Lager

Lehnert Die Systemwandprofis. RAUMVORSTELLUNGEN REALISIEREN Raumkonzepte für Büro & Verwaltung, Produktion & Lager RAUMVORSTELLUNGEN REALISIEREN Raumkonzepte für Büro & Verwaltung, Produktion & Lager Lehnertwand 82 4 Lehnertwand 82 T30-F30 8 Lehnertwand Vista 10 Lehnert Akustik 12 Lehnertwand 2040 13 Lehnertkabine

Mehr

Bauen und Bewegen im Gruppen-, Klassenraum oder Flur

Bauen und Bewegen im Gruppen-, Klassenraum oder Flur Bauen und Bewegen im Gruppen-, Klassenraum oder Flur B_9460_001_160.indd 61 18.03.2014 14:04:52 Uhr Bauen und Bewegen im Gruppen-, Klassenraum oder Flur Bauen sollte nicht nur eine sitzende und kleinräumige

Mehr

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing

Bauordnung NRW 48, 49 und 50. Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing Bauordnung NRW 48, 49 und 50 Anna-Lena Bininda Melina Luig Marie Höing 48 (1) Aufenthaltsräume müssen für die Benutzung: ausreichende Grundfläche haben eine lichte Höhe von min. 2,40 m haben (im Einzelfall

Mehr

Raumkonzeption. der Evangelischen Kindertagesstätte Bördekäfer Drackenstedt

Raumkonzeption. der Evangelischen Kindertagesstätte Bördekäfer Drackenstedt Raumkonzeption der Evangelischen Kindertagesstätte Bördekäfer Drackenstedt Inhaltsverzeichnis: 1. Gruppenräume 1.1. Kinder von null drei Jahren 1.2. Kinder von drei sechs Jahren 1.3. Kinder im Grundschulalter

Mehr

Schreinerei Treppenbau. Wo das Handwerk mit Herz und Hand verstanden wird.

Schreinerei Treppenbau. Wo das Handwerk mit Herz und Hand verstanden wird. Schreinerei Treppenbau Wo das Handwerk mit Herz und Hand verstanden wird. Wo das Handwerk mit Herz und Hand verstanden wird. Konsequent ökologisch. Holz ist das perfekte Material für den gesamten Innenausbau.

Mehr

Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen. Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de. www.forum-m-aachen.

Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen. Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de. www.forum-m-aachen. Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de www.forum-m-aachen.de Willkommen im forum M An einem der schönsten Plätze Aachens, unweit des

Mehr

Veranstaltungsmanagement

Veranstaltungsmanagement Bildungszentrum Veranstaltungsmanagement Das Bildungszentrum Kiel Seit der Eröffnung im Juli 2011 wird das Bildungszentrum Kiel für professionelle Fortbildung im Gesundheitswesen sowie als schulische

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Büro- und Verwaltungsgebäude

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Büro- und Verwaltungsgebäude Relevanz und Zielsetzungen Erhöhung des subjektiven Sicherheitsgefühls, Vermeidung von Gefahren, Unfällen und Katastrophen, weitgehende Sicherheit auch beim Eintritt von Unfällen und Katastrophen. Beschreibung,

Mehr

Kreatives Arbeiten. Fachbereich Bildnerisches Gestalten. Grobziel (ICT) Umgang mit dem Internet, Druck- und Speicherfunktion

Kreatives Arbeiten. Fachbereich Bildnerisches Gestalten. Grobziel (ICT) Umgang mit dem Internet, Druck- und Speicherfunktion Comic zeichnen Steckbrief Kreatives Arbeiten Fachbereich Bildnerisches Gestalten Grobziel (ICT) ICT als kreatives Mittel zur Lösung von Aufgaben und Schaffen von Produkten einsetzen Online Comics herstellen

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Der Raum als dritter Pädagoge Pädagogische Potentiale der fraktalen Schularchitektur

Der Raum als dritter Pädagoge Pädagogische Potentiale der fraktalen Schularchitektur Dr. Wilfried Buddensiek Universität Paderborn Fakultät für Kulturwissenschaften Institut für Humanwissenschaften E-Mail: wibu@mail.upb.de Der Raum als dritter Pädagoge Pädagogische Potentiale der fraktalen

Mehr

Neue Entwicklungen in der Lernraumgestaltung der UB Duisburg-Essen. ekz on tour 2010 U. Scholle, UB Duisburg-Essen

Neue Entwicklungen in der Lernraumgestaltung der UB Duisburg-Essen. ekz on tour 2010 U. Scholle, UB Duisburg-Essen Neue Entwicklungen in der Lernraumgestaltung der UB Duisburg-Essen ekz on tour 2010 U., UB Duisburg-Essen ZEITGEIST? Gebäude Finanzen Gelegenheiten Personal Benutzer Medien Ziele der Bibliothek einzelne

Mehr

Tischgruppen. Erstellt durch: www.impuls-ifs.de. Im Rahmen der Werkstatt 2 von: www.ganztaegig-lernen.de

Tischgruppen. Erstellt durch: www.impuls-ifs.de. Im Rahmen der Werkstatt 2 von: www.ganztaegig-lernen.de Tischgruppen Erstellt durch: www.impuls-ifs.de Im Rahmen der Werkstatt 2 von: www.ganztaegig-lernen.de www.impuls-ifs.de / Quelle: IMPULS-IfS, IGS Göttingen / Tischgruppen / 6.05 1 von 7 Tischgruppen mehr

Mehr

Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest,

Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, Feng Shui Feng Shui und modernes Design Das funktioniert? Ja, denn alle Prinzipien des Feng Shui lassen sich auf unseren mitteleuropäischen Geschmack und Tradition anwenden. Feng Shui bedeutet für uns

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Bildschirmarbeit. Typische Beschwerden bei Bildschirmarbeit

Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Bildschirmarbeit. Typische Beschwerden bei Bildschirmarbeit Bildschirmarbeit Typische Beschwerden bei Bildschirmarbeit Den ganzen Tag "nur" gesessen und abends trotzdem völlig ausgelaugt? Kein Wunder, denn Bildschirmarbeit ist Schwerstarbeit. Nach Untersuchungen

Mehr

Brandmeldezentrale der Serie 1200 von Bosch Sicherheit an erster Stelle

Brandmeldezentrale der Serie 1200 von Bosch Sicherheit an erster Stelle Brandmeldezentrale der Serie 1200 von Bosch Sicherheit an erster Stelle 2 Brandmeldezentrale der Serie 1200 Vertrauen installieren Vollständiger Schutz maßgeschneidert für Ihre Anforderungen Die Brandmeldezentrale

Mehr

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz

Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Gesund arbeiten am PC Testen Sie Ihren Arbeitsplatz Kopf- und Rückenschmerzen, Verspannungen in Nacken und Schultern das muss nicht sein. Tragen Sie selbst zu Ihrer Gesundheit bei. Sitze ich richtig? Wissen

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

die Schulen stehen leer Ginge es nach der Meinung der Freien Wähler in der Sitzung vom 16.12.2014 würde die Gemeinde einen Schulstandort entweder

die Schulen stehen leer Ginge es nach der Meinung der Freien Wähler in der Sitzung vom 16.12.2014 würde die Gemeinde einen Schulstandort entweder Die CSU Bibertal bedauert die Art und Weise, wie die Freien Wähler mit selbsternannten Fakten derzeit in und außerhalb des Gemeinderates zum Thema Anmietung Rathaus in Bibertal agieren. Zum bisherigen

Mehr

Wohnen ohne Schimmel Seite 1

Wohnen ohne Schimmel Seite 1 Wohnen ohne Schimmel Seite 1 Wie entsteht Schimmel? Schimmelsporen sind in der normalen Luft vorhanden. Durch ihre Schwerkraft setzen sich die Sporen auf Bauteiloberflächen ab. Ist dort über einen längeren

Mehr

Einführung Sonnenschutz, Lichtlenkung und Blendschutz

Einführung Sonnenschutz, Lichtlenkung und Blendschutz ECKELT I DLS ECKLITE EVOLUTION I Seite 1 Sonnenschutz Übliche Sonnenschutz-Isoliergläser werden nach EN 410 bei senkrechtem Strahlungseinfall gemessen und beurteilt. Jalousiesysteme hingegen erfordern

Mehr

Europaring 60, Ratingen. Viel Raum zum Entfalten. Interboden Innovative Lebenswelten GmbH&Co.KG. Europaring 60 40878 Ratingen

Europaring 60, Ratingen. Viel Raum zum Entfalten. Interboden Innovative Lebenswelten GmbH&Co.KG. Europaring 60 40878 Ratingen Europaring 60, Ratingen Interboden Innovative Lebenswelten GmbH&Co.KG Europaring 60 40878 Ratingen Tel. 02102 91 94-61 Fax. 02102 91 94-37 Viel Raum zum Entfalten. info@interboden.de www.interboden.de

Mehr

Büroarbeit verbessern

Büroarbeit verbessern http://www.vbg.de/bueroarbeit/arbhilf/ga_buero/ga_buero.htm 1 von 1 15.01.2015 12:59 Büroarbeit verbessern Beurteilung der Arbeitsbedingungen Notfallvorsorge Arbeitsumgebung Organisation der Büroarbeit

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Contemplate Concentrate Collaborate Communicate Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Besuchen Sie unser Office und erleben Sie live heute schon die Zukunft

Mehr

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App 1.) Briefing Welche Aufgabenstellung gilt es zu bearbeiten? (2 Punkte) Wir sollen Ideen für eine neue Sport App suchen. Dies soll natürlich zum Unternehmen

Mehr

Medienkonzept. Stand 2011

Medienkonzept. Stand 2011 Medienkonzept Stand 2011 1 Schulprofil An der Grundschule Windflöte werden zurzeit etwa 190 Schüler und Schülerinnen unterrichtet, von denen ca 40% Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stammen.

Mehr

Adrano. Clinic Care Homecare Assist. Das Adrano Möbelsystem. Die heimliche Perfektion.

Adrano. Clinic Care Homecare Assist. Das Adrano Möbelsystem. Die heimliche Perfektion. Adrano Clinic Care Homecare Assist Das Adrano Möbelsystem. Die heimliche Perfektion. Das Adrano Möbelsystem. Die heimliche Perfektion. Diese Broschüre bietet Ihnen einen Ausschnitt des vielfältigen, flexibel

Mehr

ORGATEC-SONDERAUSSTELLUNG LICHTWELT BÜRO PRÄSENTIERT LIGHTING COMPETENCE CENTER

ORGATEC-SONDERAUSSTELLUNG LICHTWELT BÜRO PRÄSENTIERT LIGHTING COMPETENCE CENTER ORGATEC-SONDERAUSSTELLUNG LICHTWELT BÜRO PRÄSENTIERT LIGHTING COMPETENCE CENTER Presseinformation 21.09.2012 Aldrans, Österreich Einrichtung, Licht, Boden, Raumakustik sowie Kommunikations- und Medientechnik:

Mehr

Das Mitarbeitergespräch vorbereiten

Das Mitarbeitergespräch vorbereiten 16 Das Mitarbeitergespräch vorbereiten Ein Großteil der Routinekommunikation zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern muss aus der Situation heraus spontan geführt werden bei plötzlichen Sicherheitsverstößen,

Mehr

DAS INTELLIGENTE RAUMSYSTEM

DAS INTELLIGENTE RAUMSYSTEM ALLES UNTER IHREM DACH Ihre Halle ist ein großartiger Ort. Für Produktion, Montage, Logistik und Storage. Doch sie ist kein idealer Ort für Management, Kommunikation und Office-Aufgaben. Mit unserem neuen

Mehr

CHAOS UND STRUKTUR. Illustrationen: Maria Ainedter, inspiriert von Jan Fabre ( Die blaue Stunde ) und ihrer eigenen Schulzeit.

CHAOS UND STRUKTUR. Illustrationen: Maria Ainedter, inspiriert von Jan Fabre ( Die blaue Stunde ) und ihrer eigenen Schulzeit. CHAOS UND STRUKTUR Schule ist Ausnahmezustand: Stress, hoher Lärmpegel, enormer Termindruck und mittendrin die Lehrer, die versuchen, Contenance und Konzentration zu wahren, was auch in den Pausen kaum

Mehr

Eine Volkskrankheit mit Folgen

Eine Volkskrankheit mit Folgen Titel Eine Volkskrankheit mit Folgen Ständiger Bewegungsmangel im Büroalltag sowie eine ungünstige Körperhaltung am Arbeitsplatz lassen die Muskulatur erschlaffen und führen zu einer dauerhaft hohen Belastung

Mehr

:: NORMA. :: Lösungen zur Raumgestaltung

:: NORMA. :: Lösungen zur Raumgestaltung :: NORMA :: Lösungen zur Raumgestaltung Durch variable Modulba Kombinationen für jeden mex-norma kombiniert mit mex-systema, den Möglichkeiten der Raumgestaltung sind keine Grenzen gesetzt. Schubladenelemente

Mehr

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können.

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Interessenlagen und Wünsche im Widerspruch? Individuelle Balance zwischen

Mehr

MS Weitblick. Eventlocation. MS Weitblick. Sapporobogen 6-8 - 80637 München - 089/159298410 - info@ms-weitblick.de - www.ms-weitblick.

MS Weitblick. Eventlocation. MS Weitblick. Sapporobogen 6-8 - 80637 München - 089/159298410 - info@ms-weitblick.de - www.ms-weitblick. Eventlocation 1. Panorama Lounge Mit seiner einzigartigen Aussicht auf das preisgekrönte Olympiagelände auf der einen und die Innenstadt auf der anderen Seite gehört die Lounge dank der raumhohen Fensterfronten

Mehr

willkommen Tagungen und Veranstaltungen in Hamburgs modernstem Klassiker

willkommen Tagungen und Veranstaltungen in Hamburgs modernstem Klassiker willkommen Tagungen und Veranstaltungen in Hamburgs modernstem Klassiker Willkommen Tagungen und Veranstaltungen in Hamburgs modernstem Klassiker FAKTEN Gesamtfläche: ca. 550 m² Vier denkmalgeschützte

Mehr

Checkliste zur Ergonomie...

Checkliste zur Ergonomie... Checkliste zur Ergonomie... Checkliste zur Ergonomie des Monitors Ob ein Monitor den ergonomischen Anforderungen entspricht, lässt sich anhand der folgenden Fragen feststellen. Die Antwort Nein weist dabei

Mehr

Gesund leben auch beim

Gesund leben auch beim Gesund leben auch beim LORBEER die Büromöbelmacher Volkskrankheit Rückenschmerzen In den letzten 10 Jahren haben Rückenschmerzen um 25% zugenommen. 66% der Deutschen leiden unter Rückenschmerzen Erwerbsunfähigkeiten

Mehr

C C a l l - e r f o l g r e i c h u n d g e s u n d a r b e i t e n i m C a l l - C e n t e r

C C a l l - e r f o l g r e i c h u n d g e s u n d a r b e i t e n i m C a l l - C e n t e r C C a l l - e r f o l g r e i c h u n d g e s u n d a r b e i t e n i m C a l l - C e n t e r E I N F Ü H R U N G Einführung Mitarbeiter sollen sich wohl fühlen denn nur dann stimmen Motivation und Leistung.

Mehr

Ergonomischer Bildschirmarbeitsplatz. Büromöbel Shop protremo.com

Ergonomischer Bildschirmarbeitsplatz. Büromöbel Shop protremo.com Ergonomischer Bildschirmarbeitsplatz Büromöbel Shop protremo.com Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, die richtige Einrichtung eines ergonomischen Bildschirmarbeitsplatzes ist nicht einfach. Zum einen

Mehr

CHECKLISTE KONFERENZ & TAGUNG

CHECKLISTE KONFERENZ & TAGUNG 1) KONTAKTDATEN VERANSTALTUNGSORT Hotel / Location / Kongresszentrum Straße / Nr. Ort / PLZ Telefon Telefax Homepage / Email -Bankett / Planung- -Reservierung- -Empfang- -Technik- Seite 1/7 2) VERANSTALTUNGSRAUM

Mehr

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen Anhang 1 Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen In diesem Anhang finden Sie im ersten Teil eine Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen, welche am Gebäude vorgenommen

Mehr

Project Office / öffentliche Gebäude. nachhaltige Produkte. hoher Strapazierwert. individuelles Design. Object

Project Office / öffentliche Gebäude. nachhaltige Produkte. hoher Strapazierwert. individuelles Design. Object Project Office / öffentliche Gebäude nachhaltige Produkte hoher Strapazierwert individuelles Design Object Office / öffentliche Gebäude Eine angenehme Atmosphäre und ein einladendes Ambiente sind Ihnen

Mehr

Mögliche jährliche Kostenersparnis von ca. 1.000,- bis 1.250,- je Mitarbeiter/in bei variablen Einsatz der Arbeitsplätze

Mögliche jährliche Kostenersparnis von ca. 1.000,- bis 1.250,- je Mitarbeiter/in bei variablen Einsatz der Arbeitsplätze Lösung Mobiler Arbeitsort Mögliche jährliche Kostenersparnis von ca. 1.000,- bis 1.250,- je Mitarbeiter/in bei variablen Einsatz der Arbeitsplätze Der mobile Arbeitsort ist eine auf Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Kostenfaktor Arbeitsumgebung

Kostenfaktor Arbeitsumgebung Whitepaper Marke und Kultur Kostenfaktor Arbeitsumgebung Allein durch die Optimierung von Raumform und -organisation könnten in Deutschland bis zu 150 Millionen m² Bürofläche bzw. 8,1 Milliarden Euro eingespart

Mehr

Dieses Material ist für den schulischen Einsatz an Grund- und Förderschulen sowie in der vorschulischen Erziehung konzipiert worden.

Dieses Material ist für den schulischen Einsatz an Grund- und Förderschulen sowie in der vorschulischen Erziehung konzipiert worden. Dieses Material ist für den schulischen Einsatz an Grund- und Förderschulen sowie in der vorschulischen Erziehung konzipiert worden. Aufbau: Anderssein in vielfältiger Form und entsprechende Hilfsmittel

Mehr

Kreissparkasse Köln. Immobilienmanagement. Wettbewerbsfähigkeit. Das neue Masterdesign. Betreiberpflichten. Filialen auf digitalem Prüfstand

Kreissparkasse Köln. Immobilienmanagement. Wettbewerbsfähigkeit. Das neue Masterdesign. Betreiberpflichten. Filialen auf digitalem Prüfstand (Heft 1) Ausgabe 02/2014 // Februar // ZKZ 21967 (Deutschland) // Plus.Zeitung 12Z039463 P (Österreich) // Post-Nr. 02-15 objekte P Das neue Masterdesign bank objekte Februar 2015 www.bank-objekte.de teheesen@bank-objekte.de

Mehr

Rückengesund und effektiv arbeiten mit HÅG

Rückengesund und effektiv arbeiten mit HÅG PRESSE-INFORMATION Stehsitzen beendet den Sitzmarathon Rückengesund und effektiv arbeiten mit HÅG Neuss. Nur gesunde Mitarbeiter können auch produktiv und kreativ arbeiten darüber sind sich Arbeitsmediziner

Mehr

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Thomas von der Heyden Bad Kissingen, 17. April 2012 Gliederung Arbeitsstättenrecht Normen VDI-Richtlinien Zusammenfassung Seite 2 ASR A 3.6 Lüftung

Mehr

Modul 2 Baustein 4: Demokratie in der Schule Was ist ein Schülerparlament? Informationen für Lehrerinnen und Lehrer

Modul 2 Baustein 4: Demokratie in der Schule Was ist ein Schülerparlament? Informationen für Lehrerinnen und Lehrer BS2-4 Seite 1 Modul 2 Baustein 4: Demokratie in der Schule Informationen für Lehrerinnen und Lehrer uf einen Blick Thema Fächer Demokratie in der Schule Sachkunde, Deutsch, Ethik, Religion; fachübergreifender

Mehr

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht

Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt. Interaktive Whiteboards im Unterricht. Erfahrungsbericht Interaktive Whiteboards im Unterricht Public-Private-Partnership-Erfahrungsprojekt Interaktive Whiteboards im Unterricht Erfahrungsbericht 27. Februar 2007 verfasst von Michael Weißer, Projektleiter Referat

Mehr

2 in 1 Präsenz- & Onlineveranstaltungen mit digitalem Whiteboard und Adobe Connect

2 in 1 Präsenz- & Onlineveranstaltungen mit digitalem Whiteboard und Adobe Connect 2 in 1 Präsenz- & Onlineveranstaltungen mit digitalem Whiteboard und Adobe Connect Bernhard Vogeler FernUniversität in Hagen Abteilung Medienberatung Vorabseite Die Veranstaltung findet statt am 17.10.,

Mehr

Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am

Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am - 1 - Organisationsrahmen für das Fach Projektarbeit am Das Fach Projektarbeit findet in der Teilzeitform im zweiten Quartal des 6ten Semesters statt. Die Note ist auf dem Zeugnis des dritten Ausbildungsjahres

Mehr

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 Zeppelin Carré Stuttgart Bauherr: DEGI Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds mbh, Frankfurt am Main Architekten: Planungsgruppe Zeppelin Carré; Auer+Weber+Partner

Mehr

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH?

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? 1 IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? Diese Checkliste ist als Hilfestellung für Sie gedacht, damit Sie selbst Ihren eigenen Bildschirm- Arbeitsplatz optimal einrichten bzw. umgestalten können.

Mehr

Dieses Dokument wurde mit Hilfe einer Datenbank für SC3 1.0.0 erzeugt. Es gibt das Original nicht perfekt wieder. Fragen oder Kommentare an

Dieses Dokument wurde mit Hilfe einer Datenbank für SC3 1.0.0 erzeugt. Es gibt das Original nicht perfekt wieder. Fragen oder Kommentare an Research Data Startkohorte 3: Klasse 5 (SC3) Startkohorte 4: Klasse 9 (SC4) Haupterhebung 2010/11 (A28, A56) Klassenlehrer/innen PAPI-Fragebogen mit (ID 34) Dieses Dokument wurde mit Hilfe einer Datenbank

Mehr

Leitprogramm Bubblesort

Leitprogramm Bubblesort Leitprogramm Bubblesort Dr. Rainer Hauser Inhalt 1 Übersicht...1 2 Input-Block I: Der Sortieralgorithmus Bubblesort...2 3 Input-Block II: Die Effizienz von Bubblesort...6 4 Zusammenfassung...8 5 Lernkontrolle...9

Mehr

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt.

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Sie suchen neue Räumlichkeiten für Ihr Unternehmen, die Ihnen möglichst grossen Freiraum für die Zukunft bieten? Sie wünschen sich einen Standort mit Ausbaupotenzial,

Mehr

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb

Planmäßig ausbilden im Kleinbetrieb Planmäßig im Kleinbetrieb Die Planmäßigkeit der Ausbildung in einem Kleinbetrieb lässt sich mit Hilfe folgender 4 Module verbessern: Ausbildungsplan Lernbögen Motivation Einen Ausbildungsplan erstellen

Mehr