D Qualitätschecks zur Schul- und Lernraumgestaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "D Qualitätschecks zur Schul- und Lernraumgestaltung"

Transkript

1 A Theoretische Grundlagen B Praxisbeispiele aus Schweden C Werkstattbericht D Qualitätschecks E Arbeitstexte F Planungshilfen G Erläuterungen zum Foliensatz D Qualitätschecks zur Schul- und Lernraumgestaltung Qualitätscheck 1: Bewegungsraum Check 1.1: Raumgröße und -zuschnitt Qualitätsmaßstab: Räume für ein bewegtes und bewegendes Lernen bieten mindestens 2,5 m 2 Grundfläche pro Lernenden. 7 Die Raumgröße ist am sog. Klassenfrequenzhöchstwert ausgerichtet. Dieser wird vom Kultus- bzw. Schulministerium vorgegeben und kann von Bundesland zu Bundesland bzw. von Schulform zu Schulform variieren. Im Zweifelsfall ist von 30 Lernenden auszugehen. Check: 1. Haben alle Klassenräume den gleichen Raumzuschnitt oder gibt es Unterschiede? 2. Ggf. welche? Raummaße 8 größter Raum durchschnittlicher Raum kleinster Raum a) Länge b) Breite c) Fläche d) Klassenfrequenzhöchstwert e) aktuelle Zahl der Lernenden f) Fläche pro Lernenden min. (c : d) g) Fläche pro Lernenden real (c : e) h) Schülerzahl bei 2,5 m 2 /Pers. (c : 2,5 m 2 ) 39

2 3. Gibt es Besonderheiten im Raumzuschnitt (z. B. Nischen, feste Einbauten, besondere Raumgeometrie? Wie wirken sich diese Besonderheiten auf die Möglichkeiten der Raumnutzung aus? 4. Subjektive Einschätzungen zu den Bewegungsspielräumen und Gestaltungsmöglichkeiten der Räume Bewertung: Fläche pro Lernenden, real (g) 3,0 m 2 < 3,0 m 2 2,5 m 2 < 2,5 m 2 > 2,0 m 2 < 2,0 m 2 Entweder ist dieser Raum für deutsche Schulverhältnisse ungewöhnlich groß oder die aktuelle Zahl der Lernenden besonders klein. Solange es dabei bleibt, bietet der Raum viel Bewegungsspielraum und gute Möglichkeiten zur Gestaltung einer flexiblen Lernlandschaft. Solange die Zahl der Lernenden nicht steigt, bietet dieser Raum gute Möglichkeiten zur Gestaltung einer flexiblen Lernlandschaft. Dabei kommt es aber auf eine gut überlegte Anordnung einer Raum sparenden Möblierung an. Der Raum bietet nur begrenzte Möglichkeiten zur flexiblen Nutzung. Bei einer geschickten Anordnung Raum sparender Möbel sollte ein Lernen in spontan wechselnden Sozialformen möglich sein, sofern die Zahl der Lernenden nicht zunimmt. Dieser Raum eignet sich für Stillarbeit und Frontalunterricht. Auch bei gut überlegter Anordnung Raum sparender Möbel behindert die geringe Raumgröße bzw. die Zahl der Lernenden ein Lernen mit spontan wechselnden Sozialformen. Auf dem Weg zum Haus des bewegten Lernens stellt sich die Frage, wie sich der Lernraum vergrößern lässt bzw. die Lerngruppen verkleinern lassen. Zutreffendes bitte ankreuzen Abb. 8 Großer Tisch ( cm) Minimale Bewegungsfläche 65 cm/schüler 40

3 A Theoretische Grundlagen B Praxisbeispiele aus Schweden C Werkstattbericht D Qualitätschecks E Arbeitstexte F Planungshilfen G Erläuterungen zum Foliensatz Check 1.2: Stellfläche der Schülertische Qualitätsmaßstab: Um eine flexible Lernraumgestaltung für ein bewegtes Lernen zu ermöglichen, liegt die benötigte Stellfläche für die Schülerarbeitstische (ohne Sonderarbeitsplätze wie Medienecken o. Ä.) unter 15 % der Raumfläche. 9 Zugleich stehen auf den Tischen hinreichende Arbeitsflächen für alle praktizierten Arbeitsformen zur Verfügung. Ggf. ist an den Einsatz flächensparender und gesundheitsfördernder Buchstützen zu denken. 10 Zum Vergleich: Flächenbedarf von Schülerarbeitstischen Tischform und Zahl 30 rechtwinklige Einzelarbeitstische 15 rechtwinklige Partnertische 10 Trapeztische (für fünf 6er- Gruppen) 30 Dreieckstische (flexi 90 ) Tischmaße [cm] Tischfläche pro Schüler [m 2 ] 0,35 0,49 0,36 0,425 0,325 Tischfläche bei 30 Schülern [m 2 ] 10,5 14,6 10,8 12,75 9,75 Tischfläche/ 63 m 2 Raumfläche [ %] 16,7 23,0 17,1 20,2 15,5 Tischfläche/ 75 m 2 Raumfläche [ %] 14,0 19,5 14,4 17,0 13,0 160/80/80/80 0,276 8,31 13,2 11,08 113/80/80 0,32 9,6 15,2 12,8 Check: 1. Ermittlung des Flächenbedarfs a) Fläche eines Schülerarbeitstisches m 2 b) Zahl der Schülerarbeitstische c) Flächenbedarf der Schülerarbeitstische (a b) m 2 d) Fläche des Raums m 2 e) Tischfläche in Relation zur Raumfläche (c : d 100) % 2. Subjektive Einschätzungen zur Tischgröße und zum Flächenbedarf im Raum 41

4 Bewertung: Tischfläche in Relation zur Raumfläche 11 % > 11 % < 15 % > 15 % < 19 % 19 % Der Raum bietet außergewöhnliche Spielräume für die Ausgestaltung einer flexiblen Lernlandschaft mit dem dazu notwendigen Inventar. Bei einer durchdachten Raumgestaltung ist ein bewegtes Lernen in wechselnden Sozialformen möglich. Zudem sollte genügend Platz für Schränke, Regale und kleine Sonderarbeitsecken verbleiben. Die Fläche der Tische bzw. die Enge des Raums schränkt die Möglichkeiten einer flexiblen Nutzung und eines spontanen Wechsels der Sozialform insbesondere dort ein, wo Schränke, Regale und Sonderarbeitsflächen zusätzliche Stellflächen beanspruchen. Wenn auch noch Schränke, Regale und Sonderarbeitsflächen untergebracht werden sollen, ist entweder die Fläche der Arbeitstische zu groß oder der Lernraum zu klein, um ein bewegtes Lernen in wechselnden Sozialformen ohne aufwendige Umräumaktionen zu realisieren. Zutreffendes bitte ankreuzen Abb. 9: Bewegungsfläche im Raum Check 1.3: Bewegungsfläche am Schülerarbeitsplatz Qualitätsmaßstab 11 : Die regelmäßig über längere Zeit genutzten Schülerarbeitsplätze bieten pro Schüler einen Bewegungsspielraum von mindestens 1 m Breite. 12 An der Sitzkante des Tisches besteht eine Ellenbogenfreiheit von mindestens 80 cm. Die Nettobewegungsfläche (ohne Tischfläche) beträgt mindestens 1 m 2 (vgl. die Arbeitsplätze auf den Folien 3.1, 3.2, 7, 8, 10). Zum Vergleich: 24 (1) Arbeitsstättenverordnung: Bewegungsfläche am Arbeitsplatz Für jeden Arbeitnehmer muss an seinem Arbeitsplatz mindestens eine freie Bewegungsfläche von 1, m 2 zur Verfügung stehen. Die freie Bewegungsfläche soll an keiner Stelle weniger als 1,00 m breit sein. 42

5 A Theoretische Grundlagen B Praxisbeispiele aus Schweden C Werkstattbericht D Qualitätschecks E Arbeitstexte F Planungshilfen G Erläuterungen zum Foliensatz Check: 1. Schnelltest für Jugendliche: Im Stehen beide Hände auf die Hüfte (Ellbogen nach außen). Dabei sollte ein leichtes Schwanken nach links und rechts möglich sein, ohne dass Nachbarn oder Wände berührt werden. 2. Messung der Breite 13 eines einzelnen Arbeitsplatzes a) Breite an der Sitzkante des Tisches Platz 1 Platz 2 Platz 3 b) größte Arbeitsplatzbreite 3. Ermittlung der Nettobewegungsfläche eines einzelnen Arbeitsplatzes 14 Platz 1 Platz 2 Platz 3 4. Subjektive Einschätzungen zur Bewegungsfläche am Schülerarbeitsplatz Bewertung: Nettobewegungsfläche/Breite Fläche 1,0 m 2 Breite 1,0 m Für deutsche Schulverhältnisse ein hervorragender Schülerarbeitsplatz, der den Qualitätsmaßstab voll erfüllt bzw. deutlich übertrifft. Zutreffendes bitte ankreuzen Fläche < 1,0 m 2 > 0,6 m 2 Breite < 1,0 m > 0,7 m Fläche 0,6 m 2 Breite 0,7 m Ein Schülerarbeitsplatz, der den Qualitätsmaßstab nicht erreicht. Soweit er ihn deutlich unterschreitet, besteht für ein Haus des bewegten Lernens Umgestaltungsbedarf. Einen derartigen Arbeitsplatz sollte es in einem Haus des Lernens nicht mehr geben. In diesem Fall noch von Bewegungsfläche zu sprechen ist zynisch. 43

6 Check 1.4: Bewegungsfläche vor der Tafel Qualitätsmaßstab 15 : Die für die Tafelarbeit notwendige Bewegungsfläche lässt sich multifunktional von Schülern und Lehrern nutzen bzw. ist zugunsten der Bewegungsflächen an den Schülerarbeitsplätzen minimiert. Check: 1. Ermittlung der Bewegungsfläche vor der Tafel a) Breite (bei ausgeklappter Tafel!) b) Tiefe (über die gesamte Tafelbreite gemittelt) c) Flächenbedarf 2. Von wem und für welche Zwecke wird die Bewegungsfläche vor der Tafel hauptsächlich genutzt? Check Bewertung Zutreffendes bitte ankreuzen Die für die Tafelarbeit notwendige Bewegungsfläche liegt über 6 m 2 und wird vorrangig von den Lehrkräften genutzt. Die Bewegungsfläche liegt über 6 m 2, wird aber multifunktional von Schülern und Lehrern genutzt. Die Bewegungsfläche liegt zwischen 3 und 6 m 2 und wird multifunktional von Schülern und Lehrern genutzt. Die für die Tafelarbeit erforderliche Bewegungsfläche liegt unter 3 m 2 und wird multifunktional genutzt. Die klassische Raumaufteilung der Belehrungsschule hat sich in diesem Raum gehalten. Daraus ergibt sich ein bislang unausgeschöpftes Veränderungspotenzial. Das Veränderungspotenzial ist bei herkömmlichen Wandklapptafeln weitgehend ausgenutzt. Platzeinsparungen sind aber mit Raum sparenden Tafelsystemen möglich. Mit den gegebenen Mitteln hat die Schule den Bewegungsraum optimiert. Weitere Platzeinsparungen sind mit einem flexiblen Tafelsystem möglich. Eine angemessene Tafelarbeit ist bei einer derart geringen Bewegungsfläche nur mit einem flexiblen Tafelsystem möglich (vgl. Check 3.3/3.4). 44

7 A Theoretische Grundlagen B Praxisbeispiele aus Schweden C Werkstattbericht D Qualitätschecks E Arbeitstexte F Planungshilfen G Erläuterungen zum Foliensatz Check 1.5: Nebenräume und Freiflächen Qualitätsmaßstab: In unmittelbarer Nachbarschaft zum Lernraum und von dort direkt zugänglich befinden sich a) ein Hof und/oder ein Garten, b) Nebenräume und/oder Aufenthaltszonen, die für ein bewegtes Lernen jederzeit nutzbar sind. 16 Check Bewertung zutreffendes bitte ankreuzen Das Kriterium ist voll und ganz erfüllt, a) und b) sind in hinreichender Größe vorhanden. a) und b) sind erfüllt, aber die Zugänglichkeit bzw. Nutzungsmöglichkeiten sind eingeschränkt. Nur a) oder nur b) ist erfüllt. Weder a) noch b) sind erfüllt. Bei hinreichender Größe bieten der Lernraum, die Freiflächen und die Nebenräume bzw. Aufenthaltszonen zusammengenommen hervorragende räumliche Voraussetzungen für die Gestaltung einer flexiblen Lernlandschaft. In diesem Fall besteht Klärungsbedarf: Wer hat die Einschränkungen aus welchen Gründen veranlasst? Wie und durch wen lassen sich die Zugänglichkeit bzw. die Nutzungsmöglichkeiten verbessern? Immer noch besser als nichts. Zu klären bleibt, wie es mit der Größe und der Qualität der räumlichen Ausstattung aussieht und welche Nutzungsmöglichkeiten gegeben bzw. denkbar sind. Als diese Schule gebaut wurde, hatten die Architekten noch ein Haus der Belehrung vor Augen. Hoffentlich bietet wenigstens der vorhandene Lernraum hinreichend Platz für ein bewegtes Lernen. Andernfalls ist ein räumlicher Umbau dringend angezeigt. Leitfragen für die Weiterarbeit Inwieweit sind die unter formulierten Qualitätsmaßstäbe zum Bewegungsraum an unserer Schule in der Summe erfüllt? Welche besonderen Schwachstellen werden bei einer zusammenfassenden Betrachtung der Qualitätschecks deutlich? Welche Verbesserungen in der Raumnutzung und Möblierung sehen wir als a) langfristig wünschenswert, b) mittelfristig anzustreben, c) kurzfristig realisierbar an? Inwieweit sind die Verbesserungsvorschläge mit den Vorschlägen aus den Qualitätschecks 2 bis 8 abgestimmt? Wie und mit wessen Unterstützung können wir unsere Verbesserungsvorschläge in die Tat umsetzen? 45

8 Qualitätscheck 2: Flexible Sitz- und Arbeitsformen Check 2.1: Aufwand für den Wechsel der Lernformen Qualitätsmaßstab: Ein Wechsel der Lernformen von der Einzel- oder Partnerarbeit zur Gruppenarbeit, von dort zum konzentrierten Kreisgespräch oder zur frontalen Präsentation und umgekehrt ist ohne großen Zeit- und Umräumaufwand sowie ohne Lärmstörungen in benachbarten Klassen jederzeit möglich. 17 Check Bewertung Zutreffendes bitte ankreuzen Das Umräumen zur Gruppenarbeit, zum konzentrischen Stuhlkreis und zur frontalen Präsentation dauert mit geübten Schülern weniger als eine Minute und verursacht keine Lärmstörungen. Die Tische können stehen bleiben oder müssen nur geringfügig verrückt werden. Das Umräumen zur Gruppenarbeit, zum konzentrischen Stuhlkreis und zur frontalen Präsentation verursacht zwar keine Lärmstörungen, dauert aber selbst mit geübten Schülern länger als eine Minute, weil viele Tische verrückt werden müssen. Das Umräumen zur Gruppenarbeit, zum konzentrischen Stuhlkreis und zur frontalen Präsentation dauert länger als eine Minute und verursacht Lärmstörungen in Nachbarklassen. Ein zumindest annähernd konzentrischer Stuhlkreis lässt sich nur nach komplettem Umräumen der Tische herstellen. Der Zeitaufwand liegt deutlich über drei Minuten. Wenn auch die Qualität der Gruppenarbeitsplätze stimmt (vgl. Check 2.3/2.4) und der Stuhlkreis hinreichend Platz bietet (vgl. Check 2.2), sind in diesem Raum hervorragende Rahmenbedingungen für ein lebendiges Lernen in spontan wechselnden Arbeitsformen gegeben. Es kommt nur noch darauf an, die gegebenen Möglichkeiten sinnvoll zu nutzen. Im Einzelfall muss sich zeigen, ob sich der erforderliche Zeitaufwand für das Umräumen durch einen verbesserten Lernertrag oder aber mit dem Argument einer Bewegungspause rechtfertigen lässt. Zudem bleibt abzuwarten, wann die Lernenden oder die Lehrenden die Lust am Umräumen verlieren. Ein spontaner Wechsel zwischen den Sozialformen ist für die Nachbarklassen auf Dauer nicht zumutbar. Umräumaktionen, die sich auf feste Pausenzeiten beschränken, passen nicht zu Häusern eines lebendigen Lernens. Selbst wenn sich das Umräumen ohne nennenswerte Lärmbelästigung bewerkstelligen ließe, lässt sich der Zeitaufwand im schulischen Alltagsbetrieb nicht rechtfertigen. Ein häufiger spontaner Wechsel zwischen Kleingruppenarbeit und konzentrierten Gesprächskreisen ist damit praktisch ausgeschlossen. Für ein Haus des Lernens ist dies kontraproduktiv. 46

9 A Theoretische Grundlagen B Praxisbeispiele aus Schweden C Werkstattbericht D Qualitätschecks E Arbeitstexte F Planungshilfen G Erläuterungen zum Foliensatz Check 2.2: Größe und Form des Stuhlkreises Qualitätsmaßstab: Der Lernraum ist (a) so zugeschnitten und (b) so möbliert, dass sich ohne ein Umräumen der Gruppentische ein konzentrischer 18 Stuhlkreis herstellen lässt, in dem die Lernenden, Lehrenden und ggf. eingeladene Gäste hinreichend Platz finden. Je nach Alter, Größe und Bewegungsdrang der Lernenden steht eine Schulterfreiheit von bis 60 cm zur Verfügung. Zum Vergleich: Zahl und Breite der Plätze im Stuhlkreis Außenradius in cm Außenumfang in cm Innenumfang in cm bei 45 cm Stuhltiefe Maximale Schulterbreite in cm Maximale Stuhlbreite in cm Zahl der Sitzplätze Bei vorgegebenem Radius lässt sich aus der Tabelle in Abhängigkeit von der gewünschten Schulterbreite die Sitzplatzkapazität eines Stuhlkreises entnehmen. Liest man die Tabelle dagegen von rechts nach links, kann ausgehend von der gewünschten Zahl der Sitzplätze und der Breite der genutzten Stühle die notwendige Größe des Stuhlkreises ermittelt werden. Wegen einer geringeren Stuhlbreite und -tiefe sind im Grundschulbereich u. U. kleinere Kreismaße möglich. 47

10 Check Bewertung Zutreffendes bitte ankreuzen Ein hinreichend großer und konzentrischer Stuhlkreis lässt sich so im Raum anordnen, dass der Boden innerhalb des Kreises frei bleibt und sich für verschiedene Präsentationszwecke nutzen lässt. Ein hinreichend großer Stuhlkreis mit einem freien Boden lässt sich nur in Form eines Ovals anordnen. Ein hinreichend großer und zumindest annähernd konzentrischer Stuhlkreis lässt sich nur herstellen, wenn sich einzelne oder alle Gruppentische im Kreis befinden. Der Lernraum ist so zugeschnitten und möbliert, dass sich ein zumindest annähernd konzentrischer Stuhlkreis nicht oder nur mit einem unverhältnismäßigen Aufwand herstellen lässt. Wenn sich diese Formation ohne ein Umräumen der Gruppentische jederzeit herstellen lässt, sind beste räumliche Voraussetzungen für konzentrierte Gespräche im Klassenverband gegeben. Solange noch jeder jeden sehen kann und die Sitzentfernungen zur Mitte des Ovals nicht zu stark differieren, ist dies eine akzeptable Alternative zum konzentrischen Stuhlkreis. Dies gilt insbesondere, wenn sich der Umräumaufwand dadurch verringern lässt. Selbst wenn ein derartiger Stuhlkreis wenig Umräumaufwand erfordert, bleibt der Nachteil störender Tische bzw. ablenkender Materialien, die auf den Tischen lagern. Ein Raum, der die face-to-face-kommunikation derart behindert, ist für ein Lernen in flexiblen Sozialformen ungeeignet. Es gibt viele andere Zwecke, für die sich ein derartiger Raum in einem Haus des Lernens nutzen lässt: als Nebenraum für die Gruppenarbeit, als Internetcafe, als Ruhezone. Check 2.3: Sitzposition an Gruppenarbeitstischen Qualitätsmaßstab 19 : (a) In der Grundposition sitzen alle Gruppenmitglieder gleich weit von der eindeutig bestimmbaren Tischmitte entfernt. (b) Alle Gruppenmitglieder können ihren Blick ohne Drehung von Körper und/oder Kopf auf die Tischmitte richten. 20 (c) Keines der Gruppenmitglieder muss sich um mehr als 60 Grad drehen, wenn es den unmittelbaren Nachbarn direkt ansehen will (vgl. auch die Tischgrundrisse in Abb. 2 und 3). 48

11 A Theoretische Grundlagen B Praxisbeispiele aus Schweden C Werkstattbericht D Qualitätschecks E Arbeitstexte F Planungshilfen G Erläuterungen zum Foliensatz Check Bewertung Zutreffendes bitte ankreuzen Die Qualitätsmerkmale a), b) und c) sind voll und ganz erfüllt. Nur das Qualitätsmerkmal a) ist erfüllt. Das Qualitätsmerkmal a) ist nicht erfüllt. In unserer Schule sind Gruppenarbeitstische nicht üblich. Wenn der Tisch auch noch eine hinreichende Arbeitsfläche bietet, ist dies ein idealer Gruppenarbeitsplatz. Zu klären bleibt, wie eine hinreichende Zahl dieser Arbeitsplätze in einer flexiblen Lernlandschaft unterzubringen ist. Dieser Gruppenarbeitsplatz ist nur bei gelegentlicher kurzzeitiger Nutzung zu empfehlen. Bei intensivem Gebrauch ist ein regelmäßiger Tausch der Arbeitsplätze anzuraten, um eine einseitige Körperbelastung zu vermeiden. Diese Tischformation ist für eine konzentrierte Gruppenarbeit nicht geeignet. Es besteht die Gefahr, dass diese Tischform eine soziale Ungleichheit in der Gruppe sowie Außenseiterrollen verstärkt. Hier stellt sich die Frage, warum das so ist. Wie sollen Schlüsselqualifikationen wie Kommunikationsfähigkeit und Kooperationsbereitschaft eingeübt werden, die in unserer Gesellschaft zunehmend als unverzichtbar angesehen werden? Check 2.4: Format und Ausstattung der Schultische Qualitätsmaßstab: a) Alle Schultische haben kompatible Kantenlängen sowie eine einheitliche Tischhöhe. Auch in der Grundschule besitzen die Tische eine Höhe von mindestens 70 cm (vgl. Check 2.6a). 21 b) Die Tische lassen sich leise auf Rollen bewegen und sind zugleich standfest. 22 c) Die Tische sind problemlos stapelbar (vgl. Abb. 7, S. 38). Check Bewertung Zutreffendes bitte ankreuzen Die Qualitätsmerkmale a), b), c) sind vollständig erfüllt. Die Qualitätsmerkmale a) und c) sind erfüllt. Die Tische haben eine einheitliche Höhe. Keines der Qualitätsmerkmale ist erfüllt. Die Tische entsprechen dem Stand der Technik und bieten flexible Nutzungsmöglichkeiten. Bei kräftigen und disziplinierten Schülern und leichten Tischen lässt sich ein geräuscharmer Umbau realisieren. Die unflexiblen Tische erfüllen die Mindestbedingungen für gemeinsames Arbeiten. Die Tische verbauen die Möglichkeiten für ein bewegtes, kommunikationsförderndes Lernen auf gleicher Höhe. 49

12 Check 2.5: Anordnung der Gruppenarbeitstische im Raum Qualitätsmaßstab 23 : a) Die Gruppenarbeitstische sind so im Raum angeordnet, dass zwischen den voll besetzten Gruppen möglichst noch eine freie Durchgangsbreite von 1 m verbleibt. Die engste Stelle des freien Durchgangs zwischen zwei voll besetzten Gruppen sollte in keinem Fall unter 60 cm liegen. 24 b) Die Kommunikationsdistanzen zwischen den einzelnen Arbeitsgruppen sind dadurch maximiert, dass die Lernenden keinen Blickkontakt zu den Mitgliedern der Nachbargruppe haben (Blickwinkel mehr als 90 Grad) und von diesen weiter weg sitzen als von den Mitgliedern der eigenen Gruppe. Check Bewertung Zutreffendes bitte ankreuzen Die Qualitätsmerkmale a) und b) sind erfüllt. Nur eines der Qualitätsmerkmale a) bzw. b) ist erfüllt. Keines der Qualitätsmerkmale a) und b) ist erfüllt. Sofern geeignete Gruppentische zur Verfügung stehen (vgl. Check 2.3) und es keine Probleme mit der Raumakustik gibt (vgl. Checks 6.1, 6.2), bietet der Raum gute Voraussetzungen für eine konzentrierte Gruppenarbeit. Die ungünstige Anordnung der Arbeitsplätze erschwert eine konzentrierte Gruppenarbeit. Dies sollte kein Dauerzustand werden. Auch wenn es im schulischen Alltag nicht auffällt: Diese Form der Lernraumgestaltung ist ein permanenter Stressfaktor für Schüler und Lehrer und auf Dauer unzumutbar. Check 2.6: Qualität der Schülerstühle 25 a) Die Schülerstühle passen zur einheitlichen Tischhöhe (vgl. Check 2.4) und lassen sich an verschiedene Körpergrößen anpassen (Höhenverstellung oder Fußrasten nach schwedischem Vorbild). b) Sie ermöglichen ein ergodynamisches Sitzen in zurückgelehnter wie in vorgebeugter Sitzposition. c) Sie bieten eine rutschfeste Sitzfläche ohne Wärmestau. d) Wegen einer geringen Breite der vorderen Stuhlbeine sind sie für die Bildung von Stuhlkreisen geeignet. e) Sie haben ein geringes Gewicht bei hoher Stabilität. f) Zur Reinigung des Bodens sind sie am Tisch einzuhängen. g) Sie sind Raum sparend zu stapeln. Grad der Erfüllung + O

13 A Theoretische Grundlagen B Praxisbeispiele aus Schweden C Werkstattbericht D Qualitätschecks E Arbeitstexte F Planungshilfen G Erläuterungen zum Foliensatz Check 2.7: Schränke, Regale und Fächer a) Im Lernraum stehen in hinreichender Zahl und Größe Ablagemöglichkeiten zur Verfügung für Lehr- und Lernmaterialien, Schülerprodukte, persönliche Arbeitsmaterialien und Büchertaschen o.ä. b) Die persönlichen Materialien werden in gesonderten Behältern oder Fächern diebstahlgeschützt 26 verwahrt. c) Die regelmäßig genutzten Einzel- und Gruppenarbeitsmaterialien sind in Regalen oder Schränken untergebracht, die den Arbeitsgruppen zugeordnet sind. d) Schränke, Regale und Fächer sind so angeordnet, dass sie den Raum sinnvoll gliedern und eine flexible Nutzung unterstützen (vgl. Check 2.1). e) Halbhohe Regalschränke (Höhe ca. 90 bis 100 cm) sind mit Rollen ausgestattet und lassen sich zu Steharbeitsinseln zusammenschieben. Grad der Erfüllung + O Check 2.8: Möglichkeiten zur konzentrierten Einzelarbeit Qualitätsmerkmal: So unverzichtbar wie die Gruppenarbeit für den Erwerb gesellschaftlich bedeutsamer Schlüsselqualifikationen ist, so wichtig bleibt die Möglichkeit, sich möglichst ungestört in eine Einzelarbeit vertiefen zu können. Einigen Lernenden gelingt dies im Rahmen von Stillarbeitsphasen an Partner- oder Gruppentischen, während andere einen (abgeschirmten) Einzelarbeitsplatz benötigen, um sich nicht vom übrigen Geschehen im Lernraum ablenken zu lassen. Wie groß der Bedarf an (abgeschirmten) Einzelarbeitsplätzen ist und wo diese unterzubringen sind, lässt sich nur vor Ort im Einzelfall entscheiden. Deshalb gibt es zu diesem Punkt keine Bewertungstabelle. Check: 1. Wie groß ist unser Bedarf an (abgeschirmten) Einzelarbeitsplätzen? Wann und für welche Aufgaben werden sie benötigt und wie groß müssen sie dafür sein? 2. Wie viele (abgeschirmte) Einzelarbeitsplätze stehen (a) im Lernraum, (b) in der näheren Umgebung des Lernraums zur Verfügung? 3. Wo und wie lässt sich eine bedarfsdeckende Anzahl von Einzelarbeitsplätzen so einrichten, dass die Möglichkeiten zu einer flexiblen Raumnutzung dadurch nicht eingeschränkt werden (vgl. Check )? 51

14 Leitfragen für die Weiterarbeit Inwieweit sind die unter formulierten Qualitätsmaßstäbe zu flexiblen Sitz- und Arbeitsformen an unserer Schule in der Summe erfüllt? Welche besonderen Schwachstellen werden bei einer zusammenfassenden Betrachtung der Qualitätschecks deutlich? Welche Verbesserungen in der Lernraumgestaltung sehen wir als a) langfristig wünschenswert, b) mittelfristig anzustreben, c) kurzfristig realisierbar an? Inwieweit sind die Verbesserungsvorschläge mit den Vorschlägen aus den übrigen Qualitätschecks 1 8 abgestimmt? Wie und mit wessen Unterstützung können wir unsere Verbesserungsvorschläge in die Tat umsetzen? Welchen Grad an Flexibilität und Bewegungsfreiheit bieten unsere Lernräume, das Schulgebäude und das Schulgelände? Wie wird das vorhandene Potenzial im Alltag genutzt? (Diskussion und zusammenfassende Beurteilung unter Beachtung der Qualitätschecks und der folgenden Grafik.) Stufen der Flexibilität und Bewegungsfreiheit im schulischen Lern- und Lebensraum außerschulische Lernorte variable Nutzung des Freigeländes variable Nutzung von Nebenräumen Flexibilität der Regale Flexibilität der Tischformationen Flexibilität des Präsentationssystems Flexibilität der Sitzformationen Bewegungsmöglichkeiten im Lernraum Bewegungsfreiheit innerhalb der Gruppenzone Individuelle Bewegungsfreiheit am Arbeitsplatz 52

15 A Theoretische Grundlagen B Praxisbeispiele aus Schweden C Werkstattbericht D Qualitätschecks E Arbeitstexte F Planungshilfen G Erläuterungen zum Foliensatz Qualitätscheck 3: Präsentations- und Projektionsflächen 3.1 Der Lernraum ist mit einer hinreichend großen Projektionsfläche ausgestattet, die von allen problemlos und ohne Verzerrungen eingesehen werden kann. 3.2 Tafeln und sonstige Präsentationsflächen sind so im Raum angeordnet, dass mehrere Gruppen ihre Arbeitsergebnisse gleichzeitig zusammenstellen und ausstellen können. 3.3 Alternativ zu 3.2: Der Lernraum verfügt über eine hinreichende Zahl flexibel nutzbarer Tafel- und Pinnwandflächen, sodass jede Arbeitsgruppe ihre eigene Präsentation auf den Gruppentischen zusammenstellen und an beliebiger Stelle im Raum an einem Schienensystem aufhängen kann Ein flexibles Tafelsystem ist von einer Seite als Kreidetafel oder als Whiteboard, von der anderen Seite als Pinnwand nutzbar. 3.5 Die Tafeloberfläche ist zugleich als Magnetwand nutzbar (Standard bei neueren Tafeln). 3.6 Alle Schüler haben (ggf. mit Körperdrehung) einen freien Blick auf die Präsentationsflächen und können blendfrei sehen. 3.7 Von der ungünstigsten Sitzposition aus trifft der Blick der Lernenden noch unter mindestens 40 Grad auf die Mitte der Präsentationsfläche. Grad der Erfüllung + O Qualitätscheck 4: Medienausstattung 4.1 Zur Präsentation visueller und auditiver Medien stehen im Lernraum (oder in gut erreichbarer Nähe) zur Verfügung: a) Fernseher mit DVD-Player und Videorekorder b) CD-Player und Kassettenrekorder c) alternativ: PC, Lautsprecher, Beamer d) lichtstarker Tageslichtprojektor 4.2 Im Lernraum oder in unmittelbarer Nähe befindet sich eine ausreichende Zahl von Computern, zu denen die Lernenden jederzeit Zugang haben (pro Arbeitsgruppe möglichst ein PC). 4.3 Die Rechner sind am Intra- und am (gefilterten) Internet angeschlossen. 4.4 Die Möglichkeit zum Ausdrucken von Texten ist jederzeit gegeben. 4.5 Die Rechnerarbeitsplätze sind ergonomisch gestaltet 28 : a) größenanpassbare Steharbeitsplätze oder b) höhenverstellbare Stühle c) Sehabstand zu Bildschirm und Tastatur cm Grad der Erfüllung + O 53

16 Grad der Erfüllung + O d) waagerechte Haltung von Unterarmen und Oberschenkeln bei Sitzarbeitsplätzen e) Aufstellung quer zur Fensterfront f) Vermeidung von Spiegelungen Qualitätscheck 5: Raumluft und Raumklima 5.1 Jeder Person steht ein Mindestluftraum von 12 m 3 im Lernraum zur Verfügung Soweit das Kriterium 5.1 nicht erfüllt ist, erfolgt eine kontinuierliche, kontrollierte und zugluftfreie Belüftung des Raums, ohne dass das Lernen durch störende Außen- oder Lüftungsgeräusche beeinträchtigt wird. 5.3 Die Lüftungsintensität wird von Hand oder automatisch in Abhängigkeit von der gemessenen Raumluftqualität geregelt (CO 2 -Messung) Die Raumwärme verteilt sich gleichmäßig und zugfrei und ist ausreichend. Sie lässt sich kontrollieren und feinstufig regeln. 5.5 Die Luftfeuchtigkeit wird regelmäßig kontrolliert und ggf. dem Bedarf angepasst (Pflanzen als Feuchtigkeitsspender). 5.6 Die Raumluft ist frei von Schadstoffen (Ausgasungen aus Möbeln und Baustoffen, Schimmelpilzsporen u. a.). 5.7 Die Fensterflächen lassen sich bei Bedarf auch bei höheren Windstärken gegen Sonneneinstrahlung verschatten. Grad der Erfüllung + O Qualitätscheck 6: Akustik, Licht, Raum- und Farbgestaltung Grad der Erfüllung + O 6.1 Der Geräuschpegel wird durch Akustikdecken und/oder Akustikwände gedämpft. 6.2 Im Lernraum gibt es keinen störenden Nachhall (Nachhallzeit unter 0,5 s gemäß DIN 18041). 6.3 An allen Arbeitsplätzen gibt es in der Regel ausreichendes Tageslicht. 6.4 Die Beleuchtung lässt sich so steuern, dass alle Arbeitsplätze und Präsentationsflächen bei unzureichendem Tageslicht hinreichend beleuchtet werden können. 6.5 Die Beleuchtung ist so gestaltet, dass sie ein ermüdungsfreies Arbeiten ermöglicht und das Wohlbefinden unterstützt. 6.6 Der Lernraum ist behaglich eingerichtet und fördert eine Wohlfühlatmosphäre. Raum- und Einrichtungsgegenstände sind in Form und Farbe aufeinander abgestimmt und lassen eine klare Gestaltungslinie erkennen. 6.7 Der PVC-freie Bodenbelag lässt sich jederzeit rückstandslos reinigen und ist frei von Staubmilben. 54

17 A Theoretische Grundlagen B Praxisbeispiele aus Schweden C Werkstattbericht D Qualitätschecks E Arbeitstexte F Planungshilfen G Erläuterungen zum Foliensatz Qualitätscheck 7: Die Struktur des Schulgebäudes Grad der Erfüllung + O 7.1 Das Gebäude ist so strukturiert, dass sich dezentrale soziale Einheiten bilden lassen, z. B. jahrgangsstufen- oder bildungsgangbezogene Einheiten mit eigenen dezentralen Lehrerstationen (vgl. Folien 3.1 und 3.2). 7.2 Toiletten und Garderoben sind entweder einzelnen Klassen oder überschaubaren dezentralen Einheiten zugeordnet (vgl. Folien 3.1 und 3.2). 7.3 Die Verbindungswege innerhalb der sozialen Einheiten sind minimiert. 7.4 Die Zwischen-Räume zwischen den Lernräumen eignen sich nicht nur als Verbindungs- und Fluchtwege, sondern auch als Begegnungsräume. Sie bieten eine hohe Aufenthaltsqualität (vgl. Folien 3.1, 3.2 und 10). 7.5 Die Aufenthaltszonen sind wohnlich gestaltet und laden zum Verweilen ein. Neben Sitz-, Spiel- und Kommunikationszonen finden sich Ruhenischen. Die Möblierung ist mit dem Brandschutz abgestimmt. 7.6 Lange und gradlinige Flure sind durch Nischen unterbrochen und/oder durch Einbauten gegliedert. Sie werden durch Tageslicht in der Regel hinreichend beleuchtet (vgl. Folie 10). 7.7 Die Bibliothek/Mediothek ist ganztätig geöffnet und verfügt über eine hinreichende Zahl von Lese- und Computerarbeitsplätzen. Sie weckt die Neugierde und animiert zum Lesen. 7.8 Das Gebäude insgesamt, insbesondere aber der Eingangsbereich, wirkt einladend und macht neugierig auf den Schulbesuch (Farbe, Formen, Begrünung). 7.9 Nur für Ganztagsschulen: Das Mittagessen erfolgt in einer familiären Atmosphäre, in der auf die Pflege von Esskultur besonderer Wert gelegt wird. (Dezentrale Verteilung in vergrößerten Lernräumen oder Ausgabe in einer kleinräumig gegliederten Mensa.) Abb. 10: Flursituationen 55

18 Qualitätscheck 8: Schulhof und Freiflächen 8.1 Der Schulhof besitzt eine hinreichende Größe (Richtwert 5 m² pro Schüler). 8.2 Hof- und Freiflächen bieten vielfältige Möglichkeiten für a) Bewegung und Spiel, b) Kommunikation und Entspannung. 8.3 Hof- und Freiflächen bieten handhabbare Spielräume für die weitere Ausgestaltung durch Schüler und Lehrer (z. B. Schulgarten, aufgemalte Hüpfspiele). 8.4 Neben warmen und sonnigen finden sich auch kühle, schattige Bereiche. 8.5 Die Spielgeräte, Bänke sowie alle anderen Installationen auf dem Schulhof sind einerseits ansprechend gestaltet, andererseits möglichst robust und zerstörungssicher. 8.6 Schulhof und Gelände sind frei von Zonen, die sich schnell in Schmuddelecken verwandeln. Grad der Erfüllung + O Leitfragen für die Weiterarbeit Inwieweit sind die in den Checks 3 8 formulierten Qualitätskriterien an unserer Schule in der Summe erfüllt? Welche besonderen Schwachstellen werden bei einer zusammenfassenden Betrachtung der Qualitätschecks 3 8 deutlich? Welche Verbesserungen in der Lernraumgestaltung sehen wir als a) langfristig wünschenswert, b) mittelfristig anzustreben, c) kurzfristig realisierbar an? Inwieweit sind die Verbesserungsvorschläge mit den Vorschlägen aus den übrigen Qualitätschecks 1 und 2 abgestimmt? Wie und mit wessen Unterstützung können wir unsere Verbesserungsvorschläge in die Tat umsetzen? 56

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Praktikum-Skript: Kapitel 7 1 Gliederung Theorieteil Einführung Umgebungseinflüsse Hardwarekomponenten Praktische Umsetzung Gestaltung eines Bildschirmarbeitsplatzes anhand einer

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

Fachwissen zur Arbeitsplatzgestaltung

Fachwissen zur Arbeitsplatzgestaltung Fachwissen zur Arbeitsplatzgestaltung Inhaltverzeichnis Abstände 3-5 Technische Geräte 6-14 Tätigkeiten 15-23 Arbeitsplätze 24-25 Besprechungen 26-33 Höhenanpassung 34 Flächenberechnung 35-44 Stauraum

Mehr

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Übersicht: * Die korrekte Einstellung von Arbeitsstuhl und -tisch. * Fußstützen für kleine Personen an nichtverstellbaren Arbeitstischen. * Die richtige

Mehr

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz Ergonomie am Bildschirmarbeitsplatz (1) Brainstorming Sie fangen in einem neuen Unternehmen zum arbeiten an. Es wurde ihnen gesagt, dass Sie ein eigenes kleines Büro mit PC bekommen. Wie stellen Sie sich

Mehr

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA

Arbeitsschutz-Check. Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen. Bearbeitet von WEKA Arbeitsschutz-Check Alle Prüf- und Dokumentationspflichten sicher erfüllen Bearbeitet von WEKA 7. Update. Stand: 06/2011 2012. CD. ISBN 978 3 8111 3906 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht: 1010 g Wirtschaft

Mehr

NEU CLOUD INTERAKTIVE TAFELN MIT FINGERBEDIENBAREN PROJEKTOREN BOARD. Die Besonderheiten dieses Systems: IA-0714-EB

NEU CLOUD INTERAKTIVE TAFELN MIT FINGERBEDIENBAREN PROJEKTOREN BOARD. Die Besonderheiten dieses Systems: IA-0714-EB IA-0714-EB CLOUD NEU Die Besonderheiten dieses Systems: voll ausgeleuchtete XXL-Mittelfläche im Format B/H: 2,07 x 1,30 m Board in funktionalem Design mit schwarzem Rahmen Board und Flügel magnethaftend,

Mehr

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg

Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung. Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Wandel der Büroarbeit - Wandel der Beleuchtung Sylke Neumann Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Hamburg Unternehmensziele Bildschirme Organisation der Büroarbeit Möblierung Reagieren können z. B. durch flexible

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz

Ergonomie am Arbeitsplatz Ergonomie am Arbeitsplatz Dr. med. P. Matic Facharzt für Innere Medizin Inframed - Dienstleistungen GmbH Institut für Arbeits-, Umwelt- und Flugmedizin Gruberstr. 26 64289 Darmstadt Ergonomische Gestaltung

Mehr

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG

Büro-Einrichtungsberatung ein Service der VBG Sylke Neumann / Fachausschuss Verwaltung / Hamburg Büro-Einrichtungsberatung ein Service der Sylke Neumann, Fachveranstaltung Handlungshilfen zur Arbeitsstättenverordnung 14./15. Juni 2007, Hennef Ihre

Mehr

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben

Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Presseinformation 09/11-07 CEKA auf der A+A (Halle 7a, Stand B10) Funktionierender Arbeitsplatz Sonderausstellung Workplace Design / Ausprobieren erwünscht: Dynamik am Arbeitsplatz erleben Gesundheit am

Mehr

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer

Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer LMU SS 2011-05-16 04.05.2011 Seminar Computereinsatz im Mathematikunterricht Dozent: Hr. Zebhauser Referenntin: Christine Lang Organisationsformen für das Lernen mit dem Computer 1. Möglichkeiten der Organisation

Mehr

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Maria Frank (M.Sc.) Frau Frank ist Doktorandin im PBL Laboratory (pbl.stanford.edu) an der Stanford Universität in Kalifornien.

Mehr

DAS INTELLIGENTE RAUMSYSTEM

DAS INTELLIGENTE RAUMSYSTEM ALLES UNTER IHREM DACH Ihre Halle ist ein großartiger Ort. Für Produktion, Montage, Logistik und Storage. Doch sie ist kein idealer Ort für Management, Kommunikation und Office-Aufgaben. Mit unserem neuen

Mehr

Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen

Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen Bewegungsübungen und Alltagsbewegungen Bewegungsübungen Übung 1: Ausgleichsübung für die Halswirbelsäule. Hinweis: Wiederholen Sie diese Übung fünfmal. Legen Sie die Hände entspannt auf Ihre Oberschenkel,

Mehr

INFO-MAP. Büroräume planen. Das Wichtigste auf einen Blick. VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung. www.vbg.de

INFO-MAP. Büroräume planen. Das Wichtigste auf einen Blick. VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung. www.vbg.de INFO-MAP Büroräume planen Das Wichtigste auf einen Blick VBG Ihre gesetzliche Unfallversicherung www.vbg.de Meine Planungspartner Planer/Architekt Büroeinrichter Fachberater Berater der VBG Ihre Notizen:

Mehr

Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz

Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz CRANIOSACRAL THERAPIE UND FUNKTIONELLE OSTEOPATHIE INTEGRATION (FOI) Das Rückgrat der Lebensqualität Newsletter - Ausgabe März 2015 Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz Tipps der suva Ergonomie am Bildschirm-Arbeitsplatz

Mehr

Messen ist Wissen. Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement

Messen ist Wissen. Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement Messen ist Wissen Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement Untersuchung über optimale Arbeitsplatzbelegung und Raumnutzung In traditionellen Büro- und Schulumgebungen, wo jeder seinen eigenen

Mehr

Neue Entwicklungen in der Lernraumgestaltung der UB Duisburg-Essen. ekz on tour 2010 U. Scholle, UB Duisburg-Essen

Neue Entwicklungen in der Lernraumgestaltung der UB Duisburg-Essen. ekz on tour 2010 U. Scholle, UB Duisburg-Essen Neue Entwicklungen in der Lernraumgestaltung der UB Duisburg-Essen ekz on tour 2010 U., UB Duisburg-Essen ZEITGEIST? Gebäude Finanzen Gelegenheiten Personal Benutzer Medien Ziele der Bibliothek einzelne

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Wir richten Büros komplett ein. stahl

Wir richten Büros komplett ein. stahl Wir richten Büros komplett ein. stahl Lothar Stahl (Geschäftsführer) Durchschnittlich verbringt ein Angestellter etwa 80.000 Stunden seines Lebens im Büro. Wer dort gern hingeht, ist motiviert, kreativ

Mehr

willkommen Tagungen und Veranstaltungen in Hamburgs modernstem Klassiker

willkommen Tagungen und Veranstaltungen in Hamburgs modernstem Klassiker willkommen Tagungen und Veranstaltungen in Hamburgs modernstem Klassiker Willkommen Tagungen und Veranstaltungen in Hamburgs modernstem Klassiker FAKTEN Gesamtfläche: ca. 550 m² Vier denkmalgeschützte

Mehr

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger

Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten. Copyright Angelika Mayr Edith Kirchberger Herzlich Willkommen zum Thema pädagogische Nutzung von Raumkonzepten 1 Aufgabe 1 Anregung für Teamarbeit Wie fühle ich mich in diesem Raum? Wie wirkt der Raum auf mich? Was ist mir angenehm und was nicht?

Mehr

Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung

Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung Beurteilungsliste zur Bewertung der Arbeitsplatz-Ausstattung - nach den Anforderungen des neuen Arbeitsschutzgesetzes - entwickelt unter fachlicher Beratung des Fachausschusses Verwaltung Die Anforderungen

Mehr

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH?

IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? 1 IST IHR BILDSCHIRM-ARBEITSPLATZ ERGONOMISCH? Diese Checkliste ist als Hilfestellung für Sie gedacht, damit Sie selbst Ihren eigenen Bildschirm- Arbeitsplatz optimal einrichten bzw. umgestalten können.

Mehr

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe

Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe AMT FÜR BEVÖLKERUNGS- SCHUTZ UND MILITÄR Merkblatt betreffend Brandschutz für öffentliche Anlässe Grosse Personenansammlungen bedeuten Panikgefahr! Beurteilung des Raumes und der Ausgänge / Festlegung

Mehr

OPTIMO. Möbelprogramm. einfach&attraktiv

OPTIMO. Möbelprogramm. einfach&attraktiv OPTIMO Möbelprogramm einfach&attraktiv optimal&ideal Die einfache Art, die optimal abgestimmten Möglichkeiten sowie die schlanke Auswahl an Materialien fügen das OPTIMO zu einem sehr attraktiven Möbelprogramm

Mehr

Medienkonzept. Stand 2011

Medienkonzept. Stand 2011 Medienkonzept Stand 2011 1 Schulprofil An der Grundschule Windflöte werden zurzeit etwa 190 Schüler und Schülerinnen unterrichtet, von denen ca 40% Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund stammen.

Mehr

BÜRO - ARBEITSPLÄTZE

BÜRO - ARBEITSPLÄTZE BÜRO ARBEITSPLÄTZE Anforderungen Ergonomie Flexibilität Funktionalität Motivation Wirtschaftlichkeit New Work Um einen Büro-Arbeitsplatz zu planen, muss zunächst die Wahl der Raumform und der Organisationsstruktur

Mehr

1 Schule als Lebens- und Erfahrungsraum

1 Schule als Lebens- und Erfahrungsraum 1 Schule als Lebens- und Erfahrungsraum 1.4. Arbeitsbedingungen und Arbeitsplatzqualität Begründung So, wie sich die Gestaltung der Lernumgebungen und Lernräume positiv auf das Lernen der Schülerinnen

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

- Tragfähigkeit bis zu 14 kg oder 17 Zoll. Monitor. - Modernes Design, passt zu allen TFT/LCD Monitormodellen

- Tragfähigkeit bis zu 14 kg oder 17 Zoll. Monitor. - Modernes Design, passt zu allen TFT/LCD Monitormodellen MS-80-F Monitorständer MS-80-F 33,50 - Tragfähigkeit bis zu 14 kg oder 17 Zoll. Monitor - Modernes Design, passt zu allen TFT/LCD Monitormodellen - Umfassende HöhenversteIlbarkeit zwischen 7,6 cm und 11,4

Mehr

Bedienungsanleitung. Radius 3G series. Radius R adius

Bedienungsanleitung. Radius 3G series. Radius R adius Bedienungsanleitung Radius series Radius 3G series Radius s e r i e s R adius Inhalt Inhalt 31 Einführung 32 Einstellung und Aufstellung 32 Radius One 32 Radius 200 32 Aufstellung - Front-Lautsprecher

Mehr

Schulen weiter bauen: Richtlinien

Schulen weiter bauen: Richtlinien Schulen weiter bauen: Richtlinien Macht es Sinn, Qualität über die Größe zu steuern? Analyse von 3 Schulbauten im Blick auf ihre Flächenwerte und ihre Flächeneffizienz als Anfang einer umfangreicheren

Mehr

Vorbereitung eines Elternabends in der Grundschule zum Thema Lesen - zu Hause

Vorbereitung eines Elternabends in der Grundschule zum Thema Lesen - zu Hause Vorbereitung eines Elternabends in der Grundschule zum Thema Lesen - zu Hause Besuch einer Bibliothek Die Klasse besucht die nächstgelegene Kinder- und Jugendbibliothek, informiert sich über Ausleihe,

Mehr

Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2

Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2 Ausgabe: September 2013 Technische Regeln für Arbeitsstätten Raumabmessungen und Bewegungsflächen ASR A1.2 Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und

Mehr

SAONEHAUS. Saonestraße 3 + 3 a 60528 Frankfurt

SAONEHAUS. Saonestraße 3 + 3 a 60528 Frankfurt SAONEHAUS Saonestraße 3 + 3 a 60528 Frankfurt Eschborn Westkreuz FFM Main Mainz Wiesbaden Bus 51 Schwanheimer Ufer Anschlußstelle Westhafen (21) Abfahrt nur von Süden möglich Bus 51, 78 Goldsteinstraße

Mehr

Interaktive Medien. Für Schulen und Universitäten. Medientechnik. Tafelsysteme. Moderation. Interaktive Medien. Wegeleitsysteme. Einrichtung.

Interaktive Medien. Für Schulen und Universitäten. Medientechnik. Tafelsysteme. Moderation. Interaktive Medien. Wegeleitsysteme. Einrichtung. technik Für Schulen und Universitäten Tafelsysteme Moderation Wegeleitsysteme Einrichtung Service Projektplanung Hitachi StarBoard FX-Duo - Mit Stift und Finger bedienbar Das neue FX-Duo Board hat eine

Mehr

Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen. Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de. www.forum-m-aachen.

Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen. Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de. www.forum-m-aachen. Buchkremerstraße 1-7 52064 Aachen Telefon: 0241/4777-145 Telefax: 0241/4777-146 Mail: info@forum-m-aachen.de www.forum-m-aachen.de Willkommen im forum M An einem der schönsten Plätze Aachens, unweit des

Mehr

inspiriert! connection.uk.com

inspiriert! connection.uk.com Teamwork inspiriert! connection.uk.com 02 Teamwork inspiriert! Teamwork ist die Zukunft! Jeder weiß es: Teamwork fördert Innovation und regt hervorragend neue Ideen an. Es wird fortwährend deutlicher,

Mehr

Die neue Arbeitsstättenverordnung

Die neue Arbeitsstättenverordnung FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Die neue Arbeitsstättenverordnung Autoren/Herausgeber: Herbrüggen

Mehr

Aktive Pause am Arbeitsplatz

Aktive Pause am Arbeitsplatz Aktive Pause am Arbeitsplatz Inhaltsübersicht Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Mobilisation Wirbelsäule/ Schulter-Nacken-Bereich Kräftigung Rumpfmuskulatur Übungen für die Augen ein bewegter Arbeitstag Richtig

Mehr

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln

Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Contemplate Concentrate Collaborate Communicate Simply Smarter Office Vertriebs- und Marketingniederlassung Plantronics DACH in Köln Besuchen Sie unser Office und erleben Sie live heute schon die Zukunft

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic premium Breitband- und Tiefenabsorber: Akustik einfach an die Wand gehängt

OWAcoustic premium. OWAcoustic premium Breitband- und Tiefenabsorber: Akustik einfach an die Wand gehängt OWAcoustic premium OWAcoustic premium Breitband- und Tiefenabsorber: Akustik einfach an die Wand gehängt OWAcoustic premium Breitband- und Tiefenabsorber: Von Fläche zu Fläche zur akustischen Optimierung:

Mehr

MS Weitblick. Eventlocation. MS Weitblick. Sapporobogen 6-8 - 80637 München - 089/159298410 - info@ms-weitblick.de - www.ms-weitblick.

MS Weitblick. Eventlocation. MS Weitblick. Sapporobogen 6-8 - 80637 München - 089/159298410 - info@ms-weitblick.de - www.ms-weitblick. Eventlocation 1. Panorama Lounge Mit seiner einzigartigen Aussicht auf das preisgekrönte Olympiagelände auf der einen und die Innenstadt auf der anderen Seite gehört die Lounge dank der raumhohen Fensterfronten

Mehr

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule

3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 3.2.4 Medienkonzept zum Computereinsatz an der Agatha-Schule 1. Einleitung Im vorliegenden Medienkonzept steht der Computer im Mittelpunkt, obwohl dies nicht bedeuten soll, dass der Einsatz von "alten

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit 2008 AG-nformation Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ralf Neuhaus Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Büro- und Bildschirmarbeit

Mehr

CHECKLISTE KONFERENZ & TAGUNG

CHECKLISTE KONFERENZ & TAGUNG 1) KONTAKTDATEN VERANSTALTUNGSORT Hotel / Location / Kongresszentrum Straße / Nr. Ort / PLZ Telefon Telefax Homepage / Email -Bankett / Planung- -Reservierung- -Empfang- -Technik- Seite 1/7 2) VERANSTALTUNGSRAUM

Mehr

Eine Volkskrankheit mit Folgen

Eine Volkskrankheit mit Folgen Titel Eine Volkskrankheit mit Folgen Ständiger Bewegungsmangel im Büroalltag sowie eine ungünstige Körperhaltung am Arbeitsplatz lassen die Muskulatur erschlaffen und führen zu einer dauerhaft hohen Belastung

Mehr

CLOUDBOARD CLOUD BOARD CLOUDBOARD. XXL-Tafelsysteme für interaktive Projektoren

CLOUDBOARD CLOUD BOARD CLOUDBOARD. XXL-Tafelsysteme für interaktive Projektoren CLOUD BOARD XXL-Tafelsysteme für interaktive Projektoren Die Besonderheiten des Cloudboards XXL-Mittelfläche Voll ausgeleuchtet im Format B/H: 2,07 x 1,30 m Mit Finger oder Stift arbeiten integrieren Sie

Mehr

WIR MACHEN SPECTRO LIGHT SPECTRO LED LICHT PERFEKT

WIR MACHEN SPECTRO LIGHT SPECTRO LED LICHT PERFEKT WIR MACHEN SPECTRO LIGHT SPECTRO LED LICHT PERFEKT Die Lichtmaschine für den Arbeitsplatz. DIALITE Vision (LED) Oberseitig offener, bunsenbrennerfester Reflektor mit Raster oder Schlitz: für indirektes

Mehr

Ergonomisch eingerichteter Computer-Arbeitsplatz

Ergonomisch eingerichteter Computer-Arbeitsplatz H. Chris Gast Stand: Freitag, 5. März 2010 Ergonomisch eingerichteter Computer-Arbeitsplatz Vorwort Im Internet gibt es unzählige Hinweise zur Gestaltung von Computerarbeitsplätzen. Texte, die kurz und

Mehr

Medizinische Universität Innsbruck

Medizinische Universität Innsbruck Medizinische Universität Innsbruck Wichtige Informationen für Büroarbeitsplätze Bildschirmarbeitsplätze sind Arbeitsplätze, bei denen das Bildschirmgerät und die Dateneingabetastatur oder sonstige Steuerungseinheiten

Mehr

shop-interior, möbel systeme

shop-interior, möbel systeme shop interior merchandising development shop planing modular shop systems shop displays shop-interior, möbel systeme Avantime ist das neue Raumausstellungskonzept: freier, artikulierter, interaktiver und

Mehr

Sicher und fit am PC in der Schule. GUV-SI 8009 (bisher GUV 20.48) GUV-Informationen

Sicher und fit am PC in der Schule. GUV-SI 8009 (bisher GUV 20.48) GUV-Informationen GUV-SI 8009 (bisher GUV 20.48) GUV-Informationen Sicher und fit am PC in der Schule Mindestanforderungen an Bildschirmarbeitsplätze in Fachräumen für Informatik Gesetzliche Unfallversicherung Herausgeber

Mehr

WIE FUNK- TIONIERT DAS?

WIE FUNK- TIONIERT DAS? DIE NEUE UND INTERAKTIVE ALTERNATIVE ZU SCHULTAFELN UND FOLIEN. WIE FUNK- TIONIERT DAS? OXFORD PAPERSHOW ist eine interaktive Schreiblösung, bei der ein Notizblock virtuell mit der Projektionsfläche verbunden

Mehr

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 2 Zeppelin Carré Stuttgart Bauherr: DEGI Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds mbh, Frankfurt am Main Architekten: Planungsgruppe Zeppelin Carré; Auer+Weber+Partner

Mehr

Gesellschaft für Multimedia-Kommunikation mbh. Speiseleit- und Informationssysteme

Gesellschaft für Multimedia-Kommunikation mbh. Speiseleit- und Informationssysteme Gesellschaft für Multimedia-Kommunikation mbh Speiseleit- und Informationssysteme Moderne Speiseleitund Informationssysteme für Gemeinschaftsverpflegung und gastronomische Großbetriebe Anzeigesysteme von

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App

Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App Unternehmen XY sucht neue Ideen für Sport App 1.) Briefing Welche Aufgabenstellung gilt es zu bearbeiten? (2 Punkte) Wir sollen Ideen für eine neue Sport App suchen. Dies soll natürlich zum Unternehmen

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz

Bildschirmarbeitsplatz Bildschirmarbeitsplatz Michael Schurr TK Lexikon Gesundheit im Betrieb 25. Juni 2014 Bildschirmarbeitsplatz HI663679 Zusammenfassung LI1721816 Begriff Bildschirmarbeitsplatz ist der räumliche Bereich im

Mehr

Project Office / öffentliche Gebäude. nachhaltige Produkte. hoher Strapazierwert. individuelles Design. Object

Project Office / öffentliche Gebäude. nachhaltige Produkte. hoher Strapazierwert. individuelles Design. Object Project Office / öffentliche Gebäude nachhaltige Produkte hoher Strapazierwert individuelles Design Object Office / öffentliche Gebäude Eine angenehme Atmosphäre und ein einladendes Ambiente sind Ihnen

Mehr

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012

Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 Medienkonzept der GGS Würselen Mitte Würselen, im Dezember 2012 I Medien im Unterricht II Unser Medienkonzept in Bezug auf den Einsatz von Laptops in unserer Schule 1. Ziele im Sinne des Lehrplans 2. Praktische

Mehr

L x B in Meter Fläche Theater Seminar Blocktisch Bankett Bankett Konferenzsaal 14.1 x 14.4 203 m2 200 120 180 80 Sala Ursin 2.7 x 6.

L x B in Meter Fläche Theater Seminar Blocktisch Bankett Bankett Konferenzsaal 14.1 x 14.4 203 m2 200 120 180 80 Sala Ursin 2.7 x 6. Sie möchten ein ganz besonderes Seminar in den Bündner Bergen durchführen? In unserem Haus können Sie Ihr Seminar oder Ihre Konferenz mit einem spannenden Rahmenprogramm verbinden. Gerne erstellen wir

Mehr

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013

Medienkonzept. der Realschule Florastraße. Stand: September 2013 Medienkonzept der Realschule Florastraße Stand: September 2013 Die diversen Medien haben einen erheblichen Anteil am Alltag der Jugendlichen, darunter zunehmend neue Medien wie Computer und Internet. Dadurch

Mehr

Presse-Information. Sedus bietet umfassende Beratung und Realisierungen von integrierter Medien- und Konferenztechnik

Presse-Information. Sedus bietet umfassende Beratung und Realisierungen von integrierter Medien- und Konferenztechnik Sedus bietet umfassende Beratung und Realisierungen von integrierter Medien- und Konferenztechnik Als Hersteller von hochwertigen Büroeinrichtungslösungen und damit als Anbieter von Komplettlösungen bietet

Mehr

ECHE2013 11. April 2013

ECHE2013 11. April 2013 ECHE2013 11. April 2013 Thomas Zwahlen Produkt Manager LICHT FÜR MENSCHEN. Derungs Licht AG Agenda Licht für Operationssäle & OP-Nebenräume Licht für Intensivpflege Licht für Untersuchung & Behandlung

Mehr

Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA. Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie. für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung.

Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA. Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie. für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung. Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA Akustikelemente für Wand und Decke: Doppelstrategie für optimierte Raumakustik bei Betonkernaktivierung. Unter schallharten Bedingungen: Betondecken und -wände akustisch

Mehr

Die Ergonomie-Checkliste für Manuelle Arbeitssysteme

Die Ergonomie-Checkliste für Manuelle Arbeitssysteme Montagetechnik Eine Anleitung zur Gestaltung ergonomischer Arbeitsplätze Die Ergonomie-Checkliste für Manuelle Arbeitssysteme 1870 mm 1540 mm 2 Warum die Arbeitsplatzanpassung an Aufgaben und Mitarbeiter

Mehr

Maus verursacht RSI-Syndrom

Maus verursacht RSI-Syndrom BUNDESVERWALTUNGSAMT INFO 1691 Juni 2002 Maus verursacht RSI-Syndrom Einführung... 1 Ursachen gesundheitlicher Beeinträchtigungen... 2 RSI-Syndrom - Krankheitsbild und Auswirkungen... 3 Konsequenzen für

Mehr

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung

Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Luftqualität und Klima in Innenräumen Anforderungen und Bewertung Thomas von der Heyden Berufsgenossenschaftliches Institut für Arbeitsschutz BGIA Alte Heerstraße 111, 53757 Sankt Augustin Luftqualität

Mehr

Ergonomische Gestaltung von Montagearbeitsplätzen Ergo-Tipps

Ergonomische Gestaltung von Montagearbeitsplätzen Ergo-Tipps Ergonomische Gestaltung von Montagearbeitsplätzen Ergo-Tipps Belastungsfaktoren an Montagearbeitsplätzen ungünstige Körperhaltung monotone Bewegungsabläufe Zeitdruck Schlechte Arbeitsumgebung (Klima, Lärm,

Mehr

- Die Raumhöhe muß je nach Bürofläche mind. 2,5 m Betragen. - Betragen und darf an keiner Stelle weniger als 1 m Tief sein

- Die Raumhöhe muß je nach Bürofläche mind. 2,5 m Betragen. - Betragen und darf an keiner Stelle weniger als 1 m Tief sein Bewertung der Arbeitsplatz- Ausstattung - nach den Anfrderungen des neuen Arbeitsschutzgesetzes - entwickelt unter fachlicher Beratung des Fachausschusses Verwaltung Die Anfrderungen gelten für jeden Arbeitsplatz,

Mehr

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Thomas von der Heyden Bad Kissingen, 17. April 2012 Gliederung Arbeitsstättenrecht Normen VDI-Richtlinien Zusammenfassung Seite 2 ASR A 3.6 Lüftung

Mehr

Medienbildung für alle?

Medienbildung für alle? Medienbildung für alle? Open Government Tage 2014 der Landeshauptstadt München 30. - 31. Oktober 2014 Dr. Sonja Moser LHM/ Referat für Bildung und Sport/ Pädagogisches Institut Leitung des Fachbereichs

Mehr

Eine Studie für gesunde und moderne Lebensräume

Eine Studie für gesunde und moderne Lebensräume Eine Studie für gesunde und moderne Lebensräume Seite 1 BMW Group Idee und Ziele Mit Pflanzen das Klima im Büro verbessern??? Warum nicht!!! Seite 2 Verbesserung der Klimasituation Alternativen zu Klima-

Mehr

Gebäudebeschreibung und Bilder

Gebäudebeschreibung und Bilder Gebäudebeschreibung und Bilder Objektadresse: Heinz-Nixdorf-Str. 21, Mönchengladbach Nordpark Medien, Kommunikation oder Dienstleistungen ist ein Schwerpunkt bei den Firmen im historischen Teil des Nordparks,

Mehr

Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen

Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen Ergonomie am Arbeitsplatz Modellarbeitsplatz Büro Mustergültiges zum Nachmachen 1 Hessische Arbeitsschutzverwaltung Ergonomie im Büro Gut geplant? 2 November 2010 Anpassung der Arbeit an die Fähigkeiten

Mehr

Landgasthof Hotel Metzgerei

Landgasthof Hotel Metzgerei TAGUNGEN SEMINARE KONFERENZEN Landgasthof Hotel Metzgerei Erreichen Sie entspannt Ihre Ziele Erleben Sie angenehme Stunden in einer besonders herzlichen und familiären Atmosphäre. In der ländlichen und

Mehr

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe

Ergonomie im Büro. Ihrer Gesundheit zuliebe Ergonomie im Büro Ihrer Gesundheit zuliebe Jeder Mensch ist individuell, auch bezüglich seiner Körpermasse. Ein ergonomisch eingerichteter Büroarbeitsplatz passt sich dieser Individualität an. Dadurch

Mehr

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn

Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Mozartstraße 4 10 53115 Bonn Besuchen Sie uns auch unter mozartstrassebonn.de Bonn Mozartstraße: Begehrte Adresse im Musikerviertel Hinter der denkmalgeschützten Jugendstilfassade befinden sich moderne

Mehr

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur speziell für das Pistolenschießen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 2. Kraftausdauer-Untersuchung einiger Muskelgruppen 4 3. Konditionstest-Kraft,

Mehr

Techniktisch bench 4 four

Techniktisch bench 4 four bench four Techniktisch bench 4 four www.freuding.com 1 bench 4 four Arbeitsplatz für höchste Ansprüche bench 4 four perfekt geplant individuell gefertigt! Die teamorientierte, kommunikative und moderne

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

SAALBAU RHYPARK AM RHEIN BASEL SAALBAU RHYPARK AM RHEIN-BASEL IHR PARTNER FÜR EVENTS, BANKETTE & ANLÄSSE

SAALBAU RHYPARK AM RHEIN BASEL SAALBAU RHYPARK AM RHEIN-BASEL IHR PARTNER FÜR EVENTS, BANKETTE & ANLÄSSE SAALBAU RHYPARK AM RHEIN-BASEL IHR PARTNER FÜR EVENTS, BANKETTE & ANLÄSSE LOCATION Am Ufer des Rheins, im an die Altstadt angrenzenden St. Johannsquartier, steht der moderne Saalbau Rhypark mit seiner

Mehr

Ludwig-Erk-Schule Langen

Ludwig-Erk-Schule Langen Grundschule des Kreises Offenbach Grundschule mit festen Öffnungszeiten C:\Users\Max Leonhardt\Documents\Konzepte\Schulprogramm\07.5 IT-Konzept der LES c.doc Einsatz von Computern in der Ludwig-Erk-Schule

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS:

DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: DIE SERIE WORKS GE VON KINNARPS: Das preisgünstige Einstiegsmodell im Bereich elektromotorisch, höhenverstellbare Schreibtische. Works GE entspricht folgenden Richtlinien: Firma Kinnarps GmbH Mainzer Straße

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

KFZ HALTERUNGEN FÜR NOTEBOOK, TABLET-PC, KAMERA

KFZ HALTERUNGEN FÜR NOTEBOOK, TABLET-PC, KAMERA www.infuu.de Die perfekte Lösung für die Installation von Notebooks und Tablet-PCs in Fahrzeugen Verwandeln Sie Ihr Auto in Sekunden in ein mobiles Büro, Entertainment-Center oder Arbeitsplatz Durch die

Mehr

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline business im grünen bereich Überblick Der Bürokomplex hillsite besteht aus vier Bauteilen, die jeweils über eigene Foyers verfügen und innovative Haus-in-Haus-Lösungen

Mehr

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv.

Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Konzeptbezeichnung: Medienentwicklung am bwv. Stand: 21. Juni 2015 Autor dieser Beschreibung: Herr Grabowsky Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Kolleginnen und Kollegen, Stadt Remscheid als Schulträger Konzeptbeschreibung:

Mehr

Konferenz und Tagungstechnik von Roombase

Konferenz und Tagungstechnik von Roombase Konferenz und Tagungstechnik von Roombase Die Welt ändert sich und wir ändern uns mit ihr - Tagen Sie mit uns in die Zukunft... Erleben Sie unsere interaktive Tagungstechnik und verleihen Sie Ihren Tagungen

Mehr

Rück Rat mobiles Rückentraining Rück-Rat, K.Behrens, Fraenkelufer 26, 10999 Berlin Klaus Behrens Physiotherapeut Physiotherapie Rückenschulung / Ergonomieberatung Fraenkelufer 26 10999 Berlin Fon / Fax

Mehr

Raum für feine Ohren. Jetzt werden Ihnen alle zuhören

Raum für feine Ohren. Jetzt werden Ihnen alle zuhören Raum für feine Ohren Jetzt werden Ihnen alle zuhören Gute Akustik macht sich bemerkbar Hohe Decken, Glas, Beton, Metall: harte Materialien und papierlose Büros statt Teppichen, Vorhängen und Bücherregalen.

Mehr

Gemeinde. Wangen-Brüttisellen. Einladung. zur Gemeindeversammlung Dienstag, 12. Juni 2007, 20.00 Uhr Gemeindezentrum Gsellhof in Brüttisellen

Gemeinde. Wangen-Brüttisellen. Einladung. zur Gemeindeversammlung Dienstag, 12. Juni 2007, 20.00 Uhr Gemeindezentrum Gsellhof in Brüttisellen Gemeinde Wangen-Brüttisellen Einladung zur Gemeindeversammlung Dienstag, 12. Juni 2007, 20.00 Uhr Gemeindezentrum Gsellhof in Brüttisellen 2 / 5 Geschäfte 1. Abnahme der Jahresrechnungen 2006 2. Kreditvorlage

Mehr

Changing paradigm. Liebe Beobachterin, lieber Beobachter,

Changing paradigm. Liebe Beobachterin, lieber Beobachter, Liebe Beobachterin, lieber Beobachter, wir, die Auszubildenden zur/zum Fachangestellten für Markt- und Sozialforschung (Klasse M206) des Max- Weber- Berufskollegs in Düsseldorf (Deutschland), freuen uns

Mehr

Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings

Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings Checkliste zur Durchführung von Videokonferenzen und Internet- Meetings von Gerhard Schwed, Zentrum für Bildung und Medien, Donau-Universität Krems Vorbemerkung: Neue Techniken und Tools üben anfangs oft

Mehr

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...

TEXTVERARBEITUNG. Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen... TEXTVERARBEITUNG Professionelle Textverarbeitung bedeutet für Unternehmen...... nicht nur formatieren mit Word Die Anforderungen steigen. In Unternehmen werden mit dem PC ständig neue Dokumente erzeugt

Mehr

Kreissparkasse Köln. Immobilienmanagement. Wettbewerbsfähigkeit. Das neue Masterdesign. Betreiberpflichten. Filialen auf digitalem Prüfstand

Kreissparkasse Köln. Immobilienmanagement. Wettbewerbsfähigkeit. Das neue Masterdesign. Betreiberpflichten. Filialen auf digitalem Prüfstand (Heft 1) Ausgabe 02/2014 // Februar // ZKZ 21967 (Deutschland) // Plus.Zeitung 12Z039463 P (Österreich) // Post-Nr. 02-15 objekte P Das neue Masterdesign bank objekte Februar 2015 www.bank-objekte.de teheesen@bank-objekte.de

Mehr