Pictet BVG-Indizes Eine neue Indexfamilie für Schweizer Pensionskassen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pictet BVG-Indizes 2015. Eine neue Indexfamilie für Schweizer Pensionskassen"

Transkript

1 Pictet BVG-Indizes 2015 Eine neue Indexfamilie für Schweizer Pensionskassen Pictet Asset Management Januar 2015

2 Inhalt Eine neue Indexfamilie 3 Rückblick auf die bestehenden BVG-Indizes 4 Grundsätze der Indexkonstruktion 5 Strategische Anlagekategorien 6 Taktische Anlagekategorien 8 Gewichtung der Anlagekategorien 9 Historische Analyse 10 Schlussfolgerung 13 Anhang 14 2 Pictet Asset Management

3 Eine neue Indexfamilie 10 Jahre sind seit der Lancierung der letzten Pictet BVG 2005 Indexfamilie verstrichen. Es schien uns an der Zeit, die Pictet BVG Indexfamilie, dem veränderten Marktumfeld anzupassen. Auch dieses Mal präsentieren wir eine Familie von drei Indizes, welche die Bedürfnisse eines breiten Spektrums von Pensionskassen abdecken sollte. Die Pictet BVG-Indizes 2015 bieten Schweizer Pensionskassen eine neue strategische Allokationsmöglichkeit. Diese Indizes lassen sich effizient umsetzen. Die Grundsätze, von welchen wir uns historisch bei der Formulierung der Indizes haben leiten lassen, haben weiterhin Bestand. Die Auswahl und Gewichtung der Anlagekategorien beruht nicht auf einer statistischen Optimierung, sondern auf ökonomischen Prinzipien. Bei der Festlegung der Gewichtungen der einzelnen Anlagekategorien orientierten wir uns an den Eigenschaften bzw. dem Risikoprofil der Pictet BVG 2000 Indexfamilie. Aus diesem Grund haben wir die bestehenden Bezeichnungen BVG-25, BVG-40 und BVG-60 beibehalten. PICTET BVG-INDIZES 2015, GEWICHTUNG IN % Anlagekategorie Indizes BVG BVG BVG Obligationen Schweiz SBI All AAA-BBB Industrieländer Citi World Government Bond Index* Schwellenländer BarCap EM LC Government Capped Unternehmen BarCap Euro-Aggregate : Corporates* Schweiz Swiss Performance Index Welt MSCI AC World Small Caps MSCI Small Caps World Schweizer Immobilien SXI Real Estate Funds Absolute Return HFRX Global Hedge Fund (*) Währungsexposure *Absicherung in CHF Quelle: Pictet Asset Management Wir weisen auf einige entscheidende Aspekte hin, welche unsere Überzeugungen für das nächste Jahrzehnt widerspiegeln. Strategische Anlageallokation in spezifischen Kategorien, d.h. - in Schwellenländeranleihen in Lokalwährung, - in Unternehmensanleihen in Euro, - in Small Caps, - in Absolute-Return-Strategien. Absicherung eines wesentlichen Anteils des Währungsrisikos. Ähnliche Risikoprofile wie in den BVG-Indizes RISIKEN UND RENDITEN DER PICTET BVG-INDIZES 2015 Januar 1994-Dezember 2014, Angaben in % BVG BVG BVG Rendite Risiko Rendite/Risiko Maximale Baisse Dauer der Aufholphase, in Monaten Tiefste Jahresrendite Quelle: Pictet Asset Management Pictet BVG-Indizes

4 Rückblick auf die bestehenden BVG-Indizes Seit 1985 veröffentlicht Pictet Asset Management Indizes, welche die durchschnittliche theoretische Performance der für die Anlagestrategie von Schweizer Pensionskassen repräsentativen Portfolios messen. Diese Indizes werden mit Bezug auf das Bundesgesetz über die berufliche Vorsorge mit der Abkürzung BVG bezeichnet. Die Vorsorgeeinrichtungen stützen sich bei der Festlegung der strategischen Allokation und der Performance- Messung stark auf die Pictet BVG- Indizes In diesen Indizes sind traditionelle Anlagekategorien, das heisst ausschliesslich Schweizer und internationale Obligationen und, enthalten. PICTET BVG-INDIZES 2000, GEWICHTUNG IN % Anlagekategorie Indizes BVG BVG BVG Obligationen Schweiz SBI AAA-BBB Euro BarCap Euro Aggregate Welt BarCap Global Aggregate Schweiz Swiss Performance Index Welt MSCI All Country (AC) Währungsexposure Quelle: Pictet Asset Management Gegenüber der Indexfamilie 2000 weisen die Pictet BVG-Indizes 2005 zwei Neuerungen auf: Einerseits eine breitere Diversifikation der Anlagekategorien, unter anderem durch das Hinzufügen von Immobilien, Hedgefonds und Private Equity. Andererseits einen verstärkten Fokus auf das Risikomanagement, beispielsweise durch die Absicherung des Währungsrisikos. PICTET BVG-INDIZES 2005, GEWICHTUNG IN % Anlagekategorie Indizes BVG-25 plus 2005 BVG-40 plus 2005 BVG-60 plus 2005 Obligationen Schweiz SBI AAA-BBB Welt BarCap Multiverse* Schweiz Swiss Performance Index Welt MSCI AC World IMI Immobilien Schweiz SXI Real Estate Funds Welt DJ Real Estate Securities Hedgefonds HFRX Global Hedge Fund* Private Equity LPX Währungsexposure *Absicherung in CHF Quelle: Pictet Asset Management 4 Pictet Asset Management

5 Grundsätze der Indexkonstruktion Mit den Pictet BVG-Indizes 2015 verfolgen wir folgende Ziele: Einbezug neuer Anlagekategorien im Vergleich zu den BVG-Indizes Bedingung ist allerdings, dass diese (1) von den Vorsorgeeinrichtungen gut akzeptiert werden und (2) gut investierbar sind. Eine detaillierte Begründung unserer Wahl der Anlagekategorien befindet sich im nächsten Kapitel. Erreichen ähnlicher Risikoprofile wie in den bestehenden Indizes. Möglichkeit einer effizienten Umsetzung, was durch die Verwendung von investierbaren und relativ eng definierten Anlagekategorien erreicht wird. Die Basis für den Aufbau der neuen BVG-Indizes 2015 bilden die BVG- Indizes 2000, ergänzend fliessen auch Überlegungen zu den Risiken und ihrer Vergütung ein. Risikoprämien: Berücksichtigung neuer Risikodimensionen wie Unternehmens- und Schwellenländeranleihen, Small Caps, Schweizer Immobilienfonds und Absolute-Return-Strategien. Nicht vergütete Risiken: Das Währungsrisiko wird nicht systematisch mit einer Prämie belohnt. Aus diesem Grund entschlossen wir uns für eine Absicherung des Währungsrisikos von Nominalwertanlagen. Davon ausgenommen sind jedoch Schwellenländeranleihen in Lokalwährung, bei welchen die entsprechenden Transaktionskosten oft zu hoch ausfallen. Für die Realwerte wie und Immobilien gleichen sich Währungsschwankungen langfristig über eine Anpassung des Marktwerts aus. Eine monetäre Abwertung geht in der Regel mit einem Anstieg des kurses einher, der sich stabilisierend auf den realen Wert auswirkt. Im vergangenen Jahrzehnt profitierten die BVG-Indizes 2000 von einem besonderen wirtschaftlichen Umfeld, das sich so nicht zwangsläufig wiederholen wird: den historisch tiefen Zinsen infolge der expansiven Geldpolitik der Zentralbanken, der Outperformance der Schweizer und der Finanzkrise von Pro Risikoeinheit tendieren die erwarteten Renditen in Richtung eines Gleichgewichtswerts. Wir sehen uns deshalb eher veranlasst, die Risiken ausgewogen zu diversifizieren, anstatt die jüngsten Gewinner gemäss einem Momentum-Ansatz höher zu gewichten. Pictet BVG-Indizes

6 Strategische Anlagekategorien Das Ziel einer möglichst breiten Diversifikation erfordert, so zu investieren wie die Indizes, welche sämtliche handelbaren bzw. Obligationen abbilden. Ein solches Vorgehen wäre zwar wünschenswert, ist aber z. B. bei Obligationen nicht umsetzbar. Wir gehen also pragmatisch vor: Priorität haben Erwägungen über die strategische Allokation, wobei die Wahl der einzelnen Anlagekategorien von der Verfügbarkeit von Anlagelösungen abhängt. 1. Obligationen in Schweizer Franken: ein Muss, da sie stark mit den Passiva der Vorsorgeeinrichtungen korrelieren. Wir haben uns für den SBI AAA-BBB entschlossen, einen aggregierten Index mit einem hohen Anteil an Unternehmensanleihen, insbesondere von ausländischen Emittenten. 2. Staatsanleihen von Industrieländern: eine interessante Anlagekategorie, eher wegen ihrer negativen Korrelation mit den märkten (Rolle als Fluchtwert) als wegen des Renditepotenzials. Die im dafür gewählten Citigroup World Government Bond -Index enthaltenen Währungen werden in Schweizer Franken abgesichert. 3. Staatsanleihen von Schwellenländern in Lokalwährung: attraktive Anlagekategorie, wegen der im Allgemeinen soliden Fundamentaldaten der Emittenten, wobei die Volatilität gelegentlich hoch sein kann. Wir ziehen den Lokalwährungsindex dem Dollar- Index vor, weil damit ein direktes Exposure gegenüber den Fundamentaldaten dieser Länder erzielt wird. Der Index in Dollar hängt dagegen stark vom US-Zinsniveau ab. Wir haben uns in diesem Segment für den BarCap EM LC Government Capped Index entschlossen. Das Rating von drei Schuldnern, die Ende Dezember % dieses Indexes darstellen, liegt derzeit zwar bei BB oder tiefer, doch im Durchschnitt wird diese Anlagekategorie mit einem soliden BBB+ bewertet. Auf die Absicherung des Währungsrisikos verzichten wir aufgrund der hohen Kosten. Zudem ist das Aufwertungspotenzial der Schwellenländerwährungen gemäss zahlreichen empirischen Studien wahrscheinlich. 4. Unternehmensanleihen: ein Segment des internationalen Anleihemarkts mit erheblicher Risikoprämie und einer wenig mit den Staatsanleihen korrelierten Performance. Zur Wahl des BarCap Euro-Aggregate: Corporates - Indexes ist Folgendes anzumerken: (1) Die berücksichtigten Anleihen gehören zur Kategorie Investment Grade und verfügen somit über ein Mindestrating von BBB. (2) Sie lauten auf Euro. Dies verringert zwar den Diversifizierungsgrad gegenüber einem globalen Index für Unternehmensanleihen, ermöglicht dafür die Absicherung des Währungsrisikos zu einem akzeptablen Preis. Wir weisen darauf hin, dass Ende Dezember % des Indexes auf nichteuropäische Schuldner entfielen. 6 Pictet Asset Management

7 5. Schweizer : die Kategorie mit der besten historischen Performance im Berichtszeitraum, was allerdings keine Garantie für die Zukunft darstellt. Der SPI erlaubt den Zugang zu Small Caps, bleibt aber sehr fokussiert. 6. Welt: Der MSCI All Country World -Index verbindet Titel aus Industrie- und Schwellenländern. Er weist den Vorteil einer dynamischen Allokation zwischen diesen beiden Segmenten gemäss ihren jeweiligen Marktwerten auf. 7. Internationale Small Caps: ein Segment des marktes mit einer spezifischen Risikoprämie. Wir beschränken unsere Allokation auf die entwickelten Märkte gemäss der Definition des MSCI Small Caps World, da die Small Caps aus Schwellenländern oft nicht ausreichend liquide sind. 8. Kotierte Schweizer Immobilienfonds: eine Anlagekategorie, die eine geringe Korrelation mit Obligationen und aufweist. Sie wird auch wegen ihrer Eigenschaft als Realwert geschätzt, welcher Schutz gegen Teuerung bietet. Wir beschränken das Anlageuniversum auf den Schweizer Markt des SXI Real Estate Funds, da kotierte internationale Immobilien mit 0,8 eng mit den Welt korreliert sind. 9. Absolute Return: eine aktiv bewirtschaftete Anlagekategorie mit dem Ziel positiver Renditen und eines gewissen Kapitalschutzes. Der HFRX Global Hedge Fund -Index ist eine gute Risiko-Benchmark für diese Art von Strategien. Für den BVG-Index 2015 verzichten wir auf die Bezeichnung Hedgefonds im Zusammenhang mit Offshore- Fonds. Wir ziehen die Bezeichnung Absolute Return" vor, da die Anlagelösungen nunmehr zahlreiche regulierte und transparente Fonds mit Domizil in Europa und Absolute-Return- Strategien einschliessen. Das Währungsrisiko ist in Schweizer Franken abgesichert. Zudem ist die Korrelation des aktiven Risikos mit dem Marktrisiko theoretisch gering. Im Rahmen des Portfolioaufbaus erachten wir diese Kategorie als attraktiv. Pictet BVG-Indizes

8 Taktische Anlagekategorien Wir runden dieses Kapitel mit einigen Bemerkungen über nicht einbezogene Anlagekategorien ab: Hochzinsanleihen oder High-Yield- Anleihen: Erschliessen zusätzliche Ertragsquellen. In der Regel sind sie nicht Teil der strategischen Allokation der Vorsorgeeinrichtungen, wahrscheinlich wegen der Wahrnehmung eines potenziellen Ausfallrisikos. Rohstoffe: eine wesentliche Komponente der Wirtschaftstätigkeit. Die angebotene Risikoprämie reicht nicht aus, um die hohe Volatilität dieser Anlagekategorie zu kompensieren und eine strategische Allokation zu rechtfertigen. Taktische Investitionen in Commodities können sich zur Absicherung gegen das Inflationsrisiko oder während konjunktureller Erholungsphasen als profitabel erweisen. Beteiligungskapital oder Private Equity: Die täglich verfügbaren Performance-Indizes bilden diesen Sektor nur sehr begrenzt ab, obwohl er an sich attraktive Chancen bietet. Langfristig könnte die Performance übrigens mit jener kotierter verglichen werden. Unseres Erachtens ist Private Equity eher ein Untersegment der anlagen als eine selbständige Anlagekategorie. Cash-Bestände: Zwischen dieser Anlagekategorie und den Verpflichtungen der Pensionskassen besteht kein ausreichender wirtschaftlicher Bezug, um eine strategische Allokation zu rechtfertigen. 8 Pictet Asset Management

9 Gewichtung der Anlagekategorien Für die Allokation der BVG-Indizes 2015 waren folgende Kriterien massgeblich: Keine Optimierung aufgrund historischer Performance-Werte. Vergangene Volatilitäts- und Korrelationsdaten dienen jedoch der Bemessung des zu erwartenden Risikos. Ein prospektiver Ansatz aufgrund wirtschaftlicher Argumente. Die Indizes und ihre Gewichtungen unterliegen einer ganzheitlichen Bewertung. Retrokompatibilität mit den BVG-Indizes 2000, von denen wir ausgehen; das heisst Verwendung ähnlicher Bezeichnungen und grundsätzlich eine Kontinuität der erhaltenen Risikoprofile. Ablehnung einer illusorischen Präzision. Wir arbeiten in 5%-Schritten. Dies zwingt uns zu klaren Entscheiden und führt zur Konstruktion leicht verständlicher Indizes. Im Vergleich zu den BVG-Indizes 2000 weisen die Pictet BVG-Indizes 2015 folgende Hauptmerkmale auf: Verringerung des Anteils von Obligationen zugunsten von Schweizer Immobilienfonds und Absolute-Return-Strategien, deren langfristiges Renditepotenzial höher ist. Innerhalb der Obligationen eine Untergewichtung der CHF- Obligationen zugunsten drei klar definierter Segmente: staatliche Emittenten aus Industrieländern, Schwellenländeranleihen in Lokalwährung sowie Unternehmensanleihen. Innerhalb der internationalen beziehen wir die Small Caps in unserem Allokationsraster ein. Absicherung des Währungsrisikos im Zusammenhang mit Obligationen (ausgenommen Schwellenländeranleihen) und mit Absolute-Return-Strategien. Pictet BVG-Indizes

10 Historische Analyse Obwohl in der Vergangenheit erzielte Resultate keine Gewähr für die künftige Entwicklung geben, so sind sie doch eine gute Grundlage, um das zu erwartende Risiko abzuschätzen und Portfolios aufzubauen. Für den Zeitraum 1994 bis 2014 verfügen wir über zuverlässige monatliche Performancedaten. Über diese einundzwanzig Jahre wiesen sämtliche Anlagekategorien positive Performance-Werte aus. Die Rendite/ Risiko-Profile sind uneinheitlich: Pro Risikoeinheit erzielten die die tiefsten Ergebnisse, für die Welt lag es beispielsweise bei 0,31, während es bei CHF-Obligationen 1,49 betrug. Gut abgebildet wird das Risiko anhand von Maximalverlusten: Die fahren manchmal starke Verluste ein, wie z.b. Small Caps mit 58,3% zwischen Mai 2007 und Februar HISTORISCHE RISIKEN UND RENDITEN IN CHF, JANUAR 1994-DEZEMBER 2014, IN % CHF Obligationen Staatsanleihen Industrieländer* Schwellenländer anleihen Unternehmensanleihen Euro* Schweiz Welt Small Caps Schweizer Immobilien Rendite Risiko Rendite/Risiko Maximale Baisse Dauer der Aufholphase, in Monaten n.a. Tiefste Jahresrendite *mit Absicherung in CHF Absolute Return* Quelle: Definition der Indizes im Anhang; Pictet Asset Management Die Absolute-Return-Strategien, hier am Beispiel des Hedgefonds-Indexes HFRX, erfüllten den gewünschten Kaptialschutz nicht immer. Der Maximalverlust betrug 27%. Mit einem Rendite/Risikoprofil von 0,35 schneidet diese Anlagekategorie im Vergleich zu den internationalen gut ab, umso mehr als ihre Korrelation mit anderen Kategorien relativ gering ist und damit ein interessantes Diversifikationspotenzial aufweist. Nachstehende Tabelle zeigt die Korrelationen und die historischen Volatilitätswerte. Die Erfahrung zeigt, dass sie langfristig relativ stabil sind. Mit Ausnahme der Schwellenländeranleihen liegt die Korrelation zwischen Obligationen und nahe bei Null. Schweizer Immobilienfonds haben eine Korrelation von weniger als 0,3. Die übrigen Verknüpfungen sind stärker: Die Obligationen sind unter sich durchschnittlich mit 0,6 korreliert, die mit 0,8. Die Absolute- Return-Strategien sind mit über 0,6 deutlich mit den verbunden, aber unabhängig von den Obligationen. 10 Pictet Asset Management

11 HISTORISCHE VOLATILITÄTSWERTE UND KORRELATIONEN IN CHF, JANUAR 1994-DEZEMBER 2014 Volatilität in % CHF- Obligationen Staatsanleihen Schwellenländeranleihen Industrieländer* Unternehmensanleihen Euro* Schweiz Welt Small Caps Schweizer Immobilien Absolute Return* CHF- Obligationen Staatsanleihen Industrieländer* Schwellenländer- Anleihen Unternehmensanleihen Euro* Schweiz Welt Small Caps Schweizer Immobilien Absolute Return* *mit Absicherung in CHF Quelle: Definition der Indizes im Anhang; Pictet Asset Management Betrachten wir jetzt das Verhalten der BVG-Indexfamilien anhand des Vergleichs in nachstehender Tabelle mit den Risikoprofilen 25, 40 und 60: Die Volatilität der einzelnen Profile der drei Indexfamilien sind sehr ähnlich: Sie beträgt rund 5% für die Risikoprofile BVG-25, 7% für die Risikoprofile BVG-40 und 10% für die riskanteren Profile. Der Maximalverlust und die Rendite/Risikokennzahlen sind ebenfalls ähnlich. Aus den historischen Daten geht kein wesentlicher Unterschied zwischen den Familien 2000, 2005 und 2015 hervor. Wir schliessen daraus, dass wir nicht der Versuchung des Data Mining erlegen sind. HISTORISCHE RISIKEN UND RENDITEN DER BVG-INDIZES, JANUAR 1994-DEZEMBER 2014, IN % Profil Jahrgang BVG-25 BVG-40 BVG Rendite Risiko Rendite/Risiko Maximale Baisse Dauer der Aufholphase, in Monaten Tiefste Jahresrendite Quelle: Pictet Asset Management Pictet BVG-Indizes

12 Nachstehende Grafiken zeigen die Entwicklung der BVG-Indizes. Im Berichtszeitraum war ein Jahr von vier negativ. Am ausgeprägtesten waren die Baisse von 2008 und die Erholung von Bei einem Einbruch der Märkte ist die Versuchung des Market Timing gross. % Oft ist es aber besser, die 20 Anlagen zu halten, da die Trendwenden schnell eintreten. Die Grafik rechts verdeutlicht die Dauer der Aufholphasen: Wie man anhand der Krisen in den Jahren 2000 und 2007 sehen kann, dauert es bis zu fünf Jahren um einstige Hochs wieder zu erreichen. 15 HISTORISCHE PERFORMANCE, JANUAR 1994-DEZEMBER Jahresrenditen 5 % BVG BVG plus BVG BVG BVG plus BVG Kumulierte Performance BVG BVG plus BVG BVG BVG plus BVG Quelle: Pictet Asset Management Pictet Asset Management

13 Schlussfolgerung Neben den Zahlen zeichnen sich die drei BVG-Indexfamilien 2000, 2005 und 2015 durch eine bemerkenswerte Entwicklung der Gewichtung der Anlagekategorien und damit der Risikofaktoren aus. Mit einem prospektiven Ansatz kann jeder Investor die Anlagephilosophie auswählen, die ihm am besten entspricht. Die Verwaltung einer Vorsorgeeinrichtung beginnt mit einer Detailanalyse ihrer Verpflichtungen. Daraus lässt sich ableiten, wieviel Volatilität ihrer Anlagen sie aushalten kann oder anders ausgedrückt wo das angemessene Risikoniveau liegt. Mit den Pictet BVG-Indizes 2015 bieten wir drei Risikoprofile an, welche folgende Überzeugungen widerspiegeln: Weiterführung der mit den BVG-Indizes 2000 angestrebten Diversifikation durch das Hinzufügen neuer Anlagekategorien: Schwellenländeranleihen, Unternehmensanleihen in Euro, Small Caps, Schweizer Immobilienfonds und Absolute-Return-Strategien. Tiefere Gewichtung von Obligationen vor allem in Schweizerfranken, da ihr Performance-Potenzial gering ist. Absicherung eines wesentlichen Anteils des Währungsrisikos von Nominalwertanlagen. Ziel der Pictet BVG-Indizes 2015 ist es, den Schweizer Vorsorgeeinrichtungen eine nachhaltige Lösung anzubieten, damit sie sich den mit der Entwicklung der Finanzmärkte einhergehenden Herausforderungen stellen können. Sie finden zusätzliche Informationen auf: Pictet BVG-Indizes

14 Anhang REFERENZINDIZES FÜR DIE HISTORISCHE ANALYSE, DEZEMBER 1993-DEZEMBER 2014 Anlagekategorie Periode Gewichtung Indizes CHF-Obligationen Dez Dez Pictet General Bond Index Dez Dez Swiss Bond Index Dez Dez Swiss Bond Index AAA-BBB Staatsanleihen, Industrieländer Dez Dez Citigroup World Government Bond Index Staatsanleihen, Schwellenländer Dez Dez Barclays EM Local Issue Dez Juni JPM GBI-EM Global Diversified Juni 2008-Dez BarCap EM LC Government Capped Unternehmensanleihen Dez Dez Citigroup World Government Bond Index 6 Lehman High Yield Dez Dez BarCap Euro-Aggregate Corporate Bond Index Schweiz Dez Dez Swiss Performance Index Welt Dez Dez MSCI AC World Welt, Small Caps Dez Dez FTSE Global Small Cap Dez Dez MSCI Small Caps World Schweizer Immobilienfonds Dez Dez Rued Blass Immobilienfonds Dez Dez SXI Real Estate Funds Absolute Return Dez März HFRI Fund of Funds März 2003-Dez HFRX Global Hedge Fund HISTORISCHE PERFORMANCE, PICTET BVG-INDIZES 2015, IN % BVG-25 BVG-40 BVG Quelle: Pictet Asset Management 14 Pictet Asset Management

15 Diese Unterlagen sind ausschliesslich für die Verteilung an professionelle Investoren bestimmt. Sie sind jedoch nicht für die Verteilung an Personen oder Einheiten vorgesehen, die die Staatsangehörigkeit oder den Wohn- oder Geschäftssitz in einem Ort, Staat, Land oder Gerichtskreis haben, in denen eine solche Verteilung, Veröffentlichung oder Verwendung gegen Gesetze oder andere Bestimmungen verstösst. Die bei der Ausarbeitung dieses Dokuments verwendeten Informationen stammen aus zuverlässigen Quellen, deren Genauigkeit und Vollständigkeit jedoch nicht garantiert werden können. Meinungen, Schätzungen oder Vorhersagen können jederzeit ohne vorherige Warnung geändert werden. Anleger sollten den Prospekt oder das Angebotsmemorandum lesen, bevor sie in von Pictet verwaltete Fonds investieren. Die steuerliche Behandlung hängt von der Situation der einzelnen Anleger ab und kann sich im Laufe der Zeit ändern. Die in der Vergangenheit erzielte Performance gibt keine Gewähr für deren zukünftige Entwicklung. Der Wert der Anlagen und deren Erträge kann steigen oder sinken und wird nicht garantiert. Es ist möglich, dass Sie den anfänglich investierten Betrag nicht zurückerhalten. Dieses Dokument wurde in der Schweiz von Pictet Asset Management SA und in den übrigen Ländern der Welt von Pictet Asset Management Limited, die der Financial Conduct Authority untersteht, erstellt und darf ohne Genehmigung von Pictet Asset Management weder ganz noch teilweise reproduziert oder (weiter)verbreitet werden. Für britische Anleger sind die Umbrella-Fonds Pictet und Pictet Total Return mit Sitz in Luxemburg als kollektive Anlagevehikel nach Abschnitt 264 des Gesetzes über Finanzdienstleistungen und -märkte von 2000 (Financial Services and Markets Act 2000) anerkannt. Schweizer Pictet- Fonds sind gemäss dem Schweizerischen Kollektivanlagengesetz (KAG) nur in der Schweiz zum Vertrieb zugelassen; sie gelten in Grossbritannien als nichtgeregelte Kollektivanlagen. Die Pictet-Gruppe verwaltet Hedgefonds, Dach-Hedgefonds und Dachfonds für Private-Equity-Fonds, die nicht für den öffentlichen Vertrieb in der Europäischen Union zugelassen sind und in Grossbritannien als nichtgeregelte Kollektivanlagen gelten. Für australische Anleger ist Pictet Asset Management Limited (ARBN ) von der australischen Bewilligungspflicht für Finanzdienstleistungen laut gesetz 2001 ausgenommen. Für US-Anlegern in den USA oder an US-Bürger verkaufte Anteile werden ausschliesslich im Rahmen von nicht-öffentlichen Platzierungen gemäss Ausnahmen von der SEC- Registrierung im Abschnitt 4(2) und Ausnahmen für Privatplatzierungen der Regulation D des US Securities Act von 1933 an akkreditierte Investoren und an qualifizierte Kunden gemäss dem Act von 1940 verkauft. Die Anteile der Pictet-Fonds sind nicht gemäss dem Gesetz von 1933 zugelassen und dürfen mit Ausnahme von Transaktionen, die nicht gegen die US-Wertschriften-Gesetze verstossen somit weder direkt noch indirekt in den USA angeboten oder verkauft werden oder einer US-Person angeboten oder an sie verkauft werden. Die Fonds-Verwaltungsgesellschaften der Pictet-Gruppe werden nicht gemäss dem Gesetz von 1940 zugelassen. Copyright 2015 Pictet - Veröffentlicht im Januar 2015 Pictet BVG-Indizes

16

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN IAM MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN Eine überdurchschnittliche geografische und sektorielle Diversifikation Unsere absolute Priorität: Mehrwert für

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt?

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Verband unabhängiger Vermögensverwalter Offenbach, 16. Juni 2009 Jürgen Raeke, Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Darum geht es Prognosen, Truthähne

Mehr

Vom Megatrend zum Themeninvestment

Vom Megatrend zum Themeninvestment Vom Megatrend zum Themeninvestment Intelligent in globale Megatrends investieren München, 20. Februar 2014 Walter Liebe, Pictet Asset Management Wann kann man aus einem Megatrend einen Themenfonds machen?

Mehr

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus

Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014. Performance Report Plus Stiftungsratsreporting Unabhängige Gemeinschaftsstiftung Zürich per 31. Dezember 2014 Performance Report Plus Inhaltsverzeichnis Deckungsgradschätzer 1 2 Mandat Albin Kistler 3 Compliance Report 4 Performanceübersicht

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

Private Banking Kongress Hamburg. Alleskönner Multi-Asset

Private Banking Kongress Hamburg. Alleskönner Multi-Asset Private Banking Kongress Hamburg Alleskönner Multi-Asset 4th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Unsere Themen Multi-Strategy der Alleskönner? Teil

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset

Citywire Frankfurt. Alleskönner Multi-Asset Citywire Frankfurt Alleskönner Multi-Asset 10th. September 2015 Alleskönner Multi-Asset Quadratur des Kreises? Source: www.illusionen.biz 2 Teil I Wo stehen wir? 3 Wo stehen wir? Entwicklung der Bundesanleiherenditen

Mehr

Multi-Asset mit Schroders

Multi-Asset mit Schroders Multi-Asset mit Schroders Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung! Caterina Zimmermann I Vertriebsleiterin Januar 2013 Die Märkte und Korrelationen haben sich verändert Warum vermögensverwaltende Fonds?

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Kundeninformation. Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen. PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Kundeninformation. Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen. PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Kundeninformation Überlegungen zur Strukturierung der Obligationenanlagen PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Zürich, 8. August 2011 Inhalt Warum Obligationen? Problemstellung: Risiken

Mehr

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011

Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Swisscanto Pensionskassen- Monitor per 30.06.2011 Ergebnisse des Swisscanto Pensionskassen-Monitors für das zweite Quartal 2011: Rückgang der durchschnittlichen Deckungsgrade Entwicklung der Deckungsgrade

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik

Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik Internationale Immobilienanlagen Einleitung in die Thematik Graziano Lusenti Strategischer Berater für institutionelle Anleger Dr. rer. pol. (international relations), Dipl. Pensionskassenexperte (Versicherungsmathematiker)

Mehr

Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers

Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers EM-Anleihen mit Short Duration Timing Probleme vermeiden EM die Story im Schnelldurchlauf Effizienz deshalb sind Short Duration

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispielrechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2014 zu den Performance Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im Oktober

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

ERSCHLIESSUNG NEUER RENDITEPOTENZIALE IM AKTUELLEN TIEFZINSUMFELD

ERSCHLIESSUNG NEUER RENDITEPOTENZIALE IM AKTUELLEN TIEFZINSUMFELD ERSCHLIESSUNG NEUER RENDITEPOTENZIALE IM AKTUELLEN TIEFZINSUMFELD Corporate Bonds als echte Alternative? Pension Funds Meeting Luzern 2010 Dr. Ueli Mettler, Partner c-alm AG 10. November 2010 Warum man

Mehr

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT C A I S S E A G R I C O L E S U I S S E D E G A R A N T I E F I N A N C I È R E ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Für das erste Halbjahr 2014 verzeichnete der PFS Pensionskassen Index eine Rendite von 4,10%. Die BVG-Mindestverzinsung wurde somit deutlich

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Emerging Markets Unternehmensanleihen

Emerging Markets Unternehmensanleihen Emerging Markets Unternehmensanleihen Vom Nischenprodukt zum Mainstream September 2013 Client logo positioning Aktuelle Überlegungen EM-Unternehmensanleihen - von lokaler zu globaler Finanzierung Fakt:

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund August 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

(nachfolgend PKLK genannt)

(nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Anlagerichtlinien Neue Fassung genehmigt durch die Verwaltungskommission am 11.12.2014 Strategie-Anpassung (Anhang

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Für Inhaber von Policen im RL-Teilfonds (Deutschland) 1 Teil A Einführung Diese Broschüre erklärt die Änderungen, die wir zum 1. Januar 2010

Mehr

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen

Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen Art. 8 der Lebensversicherungsrichtlinie: Regelwerk zur Erstellung von Beispiel- rechnungen zur Wertentwicklung Prüfungsbericht 2013 zu den Performance- Annahmen der Assetklassen Zürich/St. Gallen, im

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe 2014. Ihre Schweizer Anlagestiftung.

Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe 2014. Ihre Schweizer Anlagestiftung. Anlagerichtlinien Helvetia Anlagestiftung Ausgabe 0 Ihre Schweizer Anlagestiftung. Anlagerichtlinien Allgemeine Grundsätze Gestützt auf Art. und Art. des Statuts der Helvetia Anlagestiftung erlässt der

Mehr

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2016

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2016 Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2016 Ziel der ausgewogenen Vermögensverwaltung ist die Erwirtschaftung risikoadjustierter stabiler Erträge, möglichst unabhängig von verschiedenen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

Alternative Investments: Risken minimieren

Alternative Investments: Risken minimieren Alternative Investments: Risken minimieren Strategische Asset Allocation Was Sie für eine ausgewogene Zusammensetzung Ihres Portfolios beachten sollten V E R E I N I G U N G A L T E R N A T I V E R I N

Mehr

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN

AKB-Fondsstrategie plus EINKOMMEN EINKOMMEN Diese Anlagestrategie misst der Kapitalerhaltung und einem angemessenen Ertrag höchste Priorität zu. Es stellt das konservativste unserer Anlagestrategien dar. Portfoliofonds SWC PF Income B

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Allianz Investmentbank AG

Allianz Investmentbank AG Allianz Investmentbank AG infourmativ Roadshow April 2013 1 Portfolio Health Check Der Gesundheitscheck für Ihr Portfolio! / Seite 2 Finanzielle Repression Historisch niedrige Zinsen Anstieg der Volatilitäten

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JUNI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Im Mai 215 zeigte sich das in ETFs verwaltete Vermögen auf dem europäischen ETF- Markt nahezu unverändert. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 47 Millionen Euro, im

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Auswertung: Value Stillhalter Konzept MMT Global Balance Juni 2009 Zugang Online Research Adresse: www.valuestrategie.com Benutzername, Passwort:

Mehr

FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS

FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS 1 Stand: März 2012 Market tinginformatioin VORTEILE DER VERMÖGENSVERWALTUNG Breite Diversifikation: Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Gold, Immobilien, AI Unabhängige Auswahl

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet)

Erfolgreich investieren oder Anlegen ist einfach, aber nicht leicht (Warren Buffet) Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet) Gerhard Kraft UBS Nürnberg 09 6. BVMW Pecha Kucha Nacht 7. Juni 2011 Vineria Nürnberg Unsere Niederlassungen in Deutschland

Mehr

Hedge Fonds Strategien

Hedge Fonds Strategien 1 Hedge Fonds Strategien 24. Januar 2008 Straightline Investment AG Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 71 353 35 10 Fax +41 71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch seit 1986 2 Hedge

Mehr

Risikomanagement mit ETFs

Risikomanagement mit ETFs Risikomanagement mit ETFs Agenda I. Markttrend Risikofokus II. Risikosteuerung durch Diversifikation III. Trennung von Alpha und Beta für das Management von Tracking Error und Kosten IV. Praxisbeispiel:

Mehr

Risikoorientierung, dynamische Anlagekonzepte anstelle langfristiges Hoffen mit einer statischen Benchmark

Risikoorientierung, dynamische Anlagekonzepte anstelle langfristiges Hoffen mit einer statischen Benchmark Was wir in der Strategieberatung vermissen: Risikoorientierung, dynamische Anlagekonzepte anstelle langfristiges Hoffen mit einer statischen Benchmark Thomas Link, Präsident des Anlageausschusses der Valitas

Mehr

Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung

Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung Tim van Duren, CFA Produkt Manager Multi-Asset Mehr als 200 Jahre Investments für Ihre Zukunft Ihre Fondsgesellschaft: Schroders stellt sich vor Familientradition

Mehr

Handelszeitung Anlagevorschlag

Handelszeitung Anlagevorschlag Handelszeitung Anlagevorschlag ZURICH Dreikönigstrasse 6 Postfach CH-8022 ZürichLUGANO Contrada di Sassello 2 Postfach CH-6900 Luganoinfo@maerki-baumann.ch Telefon +41 44 286 25 25 Telefax +41 44 286 25

Mehr

Anlagereglement vom 23. August 2013

Anlagereglement vom 23. August 2013 vom 23. August 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen... 3 2 Aufgaben und Kompetenzen... 4 3 Überwachung und Berichterstattung... 7 4 Bewertung... 7 5 Wahrnehmung der Stimmrechte... 7 6 Inkrafttreten...

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung

Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Vermögensverwaltung Professionelle Vermögensverwaltung eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Vermögensverwaltung Swisscanto Vermögensverwaltung einfach und professionell Unsere Vermögensverwaltung ist die einfache Lösung.

Mehr

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds

unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds unabhängig seit 1852 EKI Portfolios Vermögensverwaltung mit Anlagefonds Bank EKI Genossenschaft Unabhängig seit 1852 Die Bank EKI ist eine Schweizer Regionalbank von überblickbarer Grösse. Eine unserer

Mehr

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND

USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND USD 5 JAHRES 100% KAPITALSCHUTZ-ZERTIFIKAT MIT 40% PARTIZIPATION AUF DEN BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION FUND Julius Baer Structured Products Tailored Solutions Group 28. Januar 2015 BLACKROCK GLOBAL ALLOCATION

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios

Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Dynamisches Anlagekonzept als Antwort auf passive Strategien Höhere risikoadjustierte Erträge in Obligationenportfolios Wetzikon, Februar 2015 Passive Anlagestrategien Indexierte Portfolios weisen bei

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio

Vermögenserhalt hinaus in Richtung Wachstum getrimmt. Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Das ausgewogene Sutor PrivatbankPortfolio Wachstumschancen einkalkuliert Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen dabei helfen, Ihr Depot

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 Um ein größeres Vermögen zu machen, bedarf es einer gehörigen Portion an Mut und der adäquaten

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennen lernen. Sie unser Partner Gegenseitiges Kennen lernen Ihr

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Märkte, Rendite und Risiko:

Märkte, Rendite und Risiko: Märkte, Rendite und Risiko: Wo geht die Reise hin? Prof. Dr. Niklas Wagner DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Passau, 18. Juni 2007 Übersicht I.

Mehr

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Weltweit in attraktive Anlageklassen investieren Risikominimierung durch globale

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Weitere Informationen finden Sie im Prospekt der Gesellschaft, der am Tag des Inkrafttretens veröffentlicht wird.

Weitere Informationen finden Sie im Prospekt der Gesellschaft, der am Tag des Inkrafttretens veröffentlicht wird. 14. Juni 2013 Sehr geehrte Anteilinhaber, der Verwaltungsrat der ishares II plc (die Gesellschaft ) möchte Sie davon in Kenntnis setzen, dass im Rahmen der jährlichen Überprüfung und Aktualisierung des

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Im Februar zogen die Anleger erstmals seit zwölf Monaten netto Gelder aus dem europäischen ETF-Mark ab insgesamt 271 Millionen Euro. Gegenüber dem Jahresende 215

Mehr

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilienanlagen Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilien als Anlagen Paradigmawechsel im Risikomanagement von Immobilien

Mehr

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014

GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 GIPS Composites bei der Basler Kantonalbank 2014 Composite Referenzwährundatum (Benchmark geändert per 01.01.2013) Eröffnung- Kurzbeschreibung der traditionellen Strategien Obligationen CHF 01/1997 Es

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Mitteilung an die Anleger

Mitteilung an die Anleger Publikation für die Schweiz: S. 1 Publikation für Liechtenstein: S. 8 Publikation für die Schweiz Mitteilung an die Anleger Swisscanto Asset Management AG (neu: Swisscanto Fondsleitung AG), als Fondsleitung,

Mehr