Prinect Farbe und Qualität. Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prinect Farbe und Qualität. Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung"

Transkript

1 Prinect Farbe und Qualität Prinect Color Toolbox 2011 Iterative Graubalance Optimierung

2 2

3 Inhalt 1 Einführung 4 2 Analyse der Mini Spots 5 3 Analysieren und Mitteln der Mini Spots 6 4 Graubalance-Optimierung mit dem Profile Tool 7 5 Graubalance-Optimierung mit dem Calibration Tool 8 6 Prozesskalibrierung duplizieren und umbenennen 9 7 Korrekturdaten aus dem Profile Tool importieren 10 8 Vergleich der alten und neuen Mess- und Kalibrierwerte 11 9 Prozesskontrolle der Tonwerte Prozesskontrolle der Farbwerte Prozesskontrolle der Graubalance und Dichtewerte Vergleich mit den Messdaten vor der Graubalance Optimierung 15 3

4 1 Einführung Die Iterative Graubalance-Optimierung kommt zur Anwendung wenn festge stellt wird, dass regelmäßig eine gleichartige manuelle Korrektur der Grau wiedergabe an der Druckmaschine durchgeführt werden muss. In diesem Fall werden bei einem nachfolgenden Druckauftrag ein oder mehrere Kont rollelemente mit gedruckt. Die Kontrollelemente werden auf dem Druckbo gen geeignet platziert. Hierbei werden verschiedene Varianten von Graukontrollstreifen unterstützt. Plattenbelichtung und Druck werden wie üblich durchgeführt, ohne aber Korrekturen bezüglich der optimalen Wiedergabe von Grauwerten vorzu nehmen. Es werden ein oder besser mehrere Druckbogen gezogen und die Kontrollelemente werden ausgemessen. Werden mehrere Kontrollelemente und mehrere Bogen gemessen, müssen die einzelnen Messungen noch gemittelt werden. Diese Aufgaben lassen sich mit der Color Toolbox 2011 schnell durchführen. 1. Schritt 2. Schritt 3. Schritt 4. Schritt Quality Monitor Profile Tool Calibration Tool Quality Monitor Druck des neuen Produktionsauftrages mit kalibrierten Druckplatten und PCM-GrayConL_i1 Kontrollstreifen Überprüfung von Farbstandard und Tonwertzunahmen. Mitteln der Messdaten und Berechnen der Korrekturdaten für die Graubalance- Optimierung. Speichern der Korrekturdaten zur Verwendung im Calibration Tool. Erstellen einer Kopie der aktuellen Prozesskalibrierung. Durchführung der Graubalance- Korrektur mittels importierter Korrekturdaten. Speichern der korrigierten Daten. Folgeauftrag drucken mit neu kalibrierten Druckplatten. PCM- GrayConL_i1 messen. Überprüfung von CIELab-Werten und Tonwertzunahmen zum Prozessstandard. 4

5 2 Analyse der Mini Spots 1. Schritt Quality Monitor Druck des neuen Produktionsauftrages mit kalibrierten Druckplatten und PCM-GrayConL_i1 Kontrollstreifen Überprüfung von Farbstandard und Tonwertzunahmen. Zunächst werden die Messdaten der Mini Spots überprüft. Die Analyse der Kontrollelemente führt man im Funktionsbereich Analyse durch. Mit Hinzufügen können Sie hier alle Messdaten gleichen Types auf einmal laden. Verwenden Sie hierzu die Multiselektion. In den unteren Grafiken sind CIELab- und Tonwertanalyse dargestellt. 5

6 3 Analyse und Mitteln der Mini Spots 1. Schritt Quality Monitor Druck des neuen Produktionsauftrages mit kalibrierten Druckplatten und PCM-GrayConL_i1 Kontrollstreifen Überprüfung von Farbstandard und Tonwertzunahmen. Die Tonwertzunahmen können absolut oder relativ dargestellt werden. In der oberen Abbildung werden die Tonwertzunahmen für die Stützstelle 40% relativ angezeigt. Unterhalb des Arbeitsbereiches werden alle geladenen Messdatensätze tabellarisch aufgelistet. Hier können ungeeignete Datensätze deselektiert werden. Abschliessend werden die für die Graubalance- Optimierung geeigneten Datensätze gemittelt (untere Abbildung). 6

7 4 Graubalance-Optimierung mit dem Profile Tool 2. Schritt Profile Tool Mitteln der Messdaten und Berechnen der Korrekturdaten für die Graubalance- Optimierung. Speichern der Korrekturdaten zur Verwendung im Calibration Tool. Nach dem Starten der Option Graubalance-Optimierung wird zunächst eine Referenzdruckbedingung (Referenzprofil) ausgewählt. Danach werden die Messwerte der zuvor gemittelten Kontrollelemente geladen (hier PT1-80L-PCM_GrayConL_i1.txt) und die Berechnung gestartet. Die Daten der iterativen Graubalance-Optimierung werden für die weitere Verwendung im Calibration Tool gespeichert. weiter verwendet. 7

8 5 Graubalance-Optimierung mit dem Calibration Tool 3. Schritt Calibration Tool Erstellen einer Kopie der aktuellen Prozesskalibrierung. Durchführung der Graubalance- Korrektur mittels importierter Korrekturdaten. Speichern der korrigierten Daten. Die iterative Graubalance-Optimierung ist die Korrektur einer vorhandenen Kalibrierung. Dazu wird die ursprüngliche Kalibrierung (hier 80er H-SM74-8P5LC Ink100 PT1) zweckmäßigerweise kopiert (hier 80er H- SM74-8P5LC Ink100 PT-Optimized), um auf der Kopie die Korrekturen durchzuführen. Die Kopie wird zur Bearbeitung geöffnet. Angezeigt werden die aktuellen Messwerte. Diese Messwerte werden nun so geändert, daß sie eine bessere Wiedergabe der Graubalance und der Tonwertzunahme vom Schwarz ergeben. 8

9 6 Prozesskalibrierung duplizieren und umbenennen 3. Schritt Calibration Tool Erstellen einer Kopie der aktuellen Prozesskalibrierung. Durchführung der Graubalance- Korrektur mittels importierter Korrekturdaten. Speichern der korrigierten Daten. Dazu wird eine Abänderung von Kurven durchgeführt. In diesem Fall eine Korrektur der Graubalance. Nach der Auswahl der Korrekturmethode wird das Häkchen neben der Auswahl gesetzt und der Import der Korrekturwerte freigeschaltet. Danach werden die zuvor generierten Korrekturwerte aus der Iterativen Graubalance-Optimierung eingelesen. 9

10 7 Korrekturdaten aus dem Profile Tool importieren 3. Schritt Calibration Tool Erstellen einer Kopie der aktuellen Prozesskalibrierung. Durchführung der Graubalance- Korrektur mittels importierter Korrekturdaten. Speichern der korrigierten Daten. Es folgt die Abfrage, ob alle Farben oder nur die ausgewählte Farbe eingelesen werden soll. In diesem Fall sollen alle Farben korrigiert werden. Die zu importierenden Werte werden in einem Fenster angezeigt. Nach der Bestätigung mit Ja erfolgt die Einrechnung der Korrekturwerte in die Messwerte und es werden die neuen Messwerte angezeigt. 10

11 8 Vergleich der alten und neuen Mess- und Kalibrierwerte 3. Schritt Calibration Tool Erstellen einer Kopie der aktuellen Prozesskalibrierung. Durchführung der Graubalance- Korrektur mittels importierter Korrekturdaten. Speichern der korrigierten Daten. Ein Vergleich der neuen Messwerte mit den alten Messwerten zeigt dann die Änderung. Dieser Vergleich kann auch mit den Kalibrierkurven durch geführt werden. In der Grafik unten wird die Kalibrierkurve Gelb dargestellt. Mit Übernehmen oder Ok werden die korrigierten Daten gespeichert und können bei der nächsten Plattenbelichtung zur Korrektur der Tonwerte herangezogen werden. 11

12 9 Prozesskontrolle der Tonwerte 4. Schritt Quality Monitor Folgeauftrag drucken mit neu kalibrierten Druckplatten. PCM- GrayConL_i1 messen. Überprüfung von CIELab-Werten und Tonwertzunahmen zum Prozessstandard. In den folgenden Bildern ist die Auswertung eines Graubalance- Kontrollstreifens aus einer laufenden Produktion nach einer Graubalance-Optimierung dargestellt In der Hauptprogrammfunktion Prozessstandard wurde hierfür der Prozessstandard ISO _2007BB ausgewählt. Im oberen Bereich sind die Tonwert-Kurven angezeigt, darunter die Tonwerte tabellarisch. Es werden all jene prozentualen Stützstellen angezeigt, welche im Kontrollstreifen enthalten sind. Da die Tonwerte von Cyan, Magenta, Yellow und Black alle innerhalb der Toleranzen liegen, werden sie grün unterlegt angezeigt. Auch die Lab-Werte des Papierweiss liegen innerhalb des Toleranzbereiches. 12

13 10 Prozesskontrolle der Farbwerte 4. Schritt Quality Monitor Folgeauftrag drucken mit neu kalibrierten Druckplatten. PCM- GrayConL_i1 messen. Überprüfung von CIELab-Werten und Tonwertzunahmen zum Prozessstandard. Im Bild unten wird das Ergebnis des Färbungsstandards in Lab-Werten angezeigt. Zusätzlich zu den Primärfarben Cyan, Magenta, Yellow und Black sind hier die Sekundärfarben Rot, Grün, Blau und das Overprint- Feld (Überdrucken) dargestellt. Sekundärfarben und Overprint sind im ISO _2007BB- Standard ausgeblendet, können aber durch Bearbeiten aktiviert und unter einem neuen Namen abgespeichert werden. Alle Werte sind grün angezeigt, weil sie innerhalb der Toleranzen liegen. Darunter erkennt man das ab-diagramm und rechts daneben die ΔL-Darstellung. 13

14 11 Prozesskontrolle der Graubalance und Dichtewerte 4. Schritt Quality Monitor Folgeauftrag drucken mit neu kalibrierten Druckplatten. PCM- GrayConL_i1 messen. Überprüfung von CIELab-Werten und Tonwertzunahmen zum Prozessstandard. Mit dem Quality Monitor lassen sich ab Version 11 die ECI/ BVDM-Graubalance-Kontrollelemente auswerten. Dabei werden die Buntgraufelder und das jeweilig dazugehörige Schwarzfeld miteinander verglichen. Die Graubalance des kalibrierten Andrucks ist sehr gut dank der zuvor durchgeführten Graubalance-Optimierung. Werte vor und nach der Kalibrierung: ΔCh-Werte (C steht für Chrominanz, und h für Bunttonwinkel) vor nach Für Grau 30% = 1,14 0,21 Für Grau 50% = 2,63 0,84 Für Grau 70% = 2,21 0,58 Die größeren Abweichungen vor der Optimierung sind jetzt sehr klein geworden. Die informativen Dichtewerte liegen ebenfalls innerhalb der Toleranzen. 14

15 12 Vergleich mit den Messdaten vor der Graubalance-Optimierung 4. Schritt Quality Monitor Folgeauftrag drucken mit neu kalibrierten Druckplatten. PCM- GrayConL_i1 messen. Überprüfung von CIELab-Werten und Tonwertzunahmen zum Prozessstandard. Die Graubalance des unkalibrierten Andrucks zeigt über den gesamten Gradationsverlauf einen leichten Gelbstich, wie aus der unteren Grafik zu ersehen ist. Dennoch befinden sich die ΔCh-Werte noch innerhalb der Toleranzen. Die folgende Grafik zeigt die Graubalance-Werte vor der Optimierung. 15

16 Impressum Drucklegung: 01/11 Fotos: Heidelberger Druckmaschinen AG Fonts: Heidelberg Gothic MI Gedruckt in der Bundesrepublik Deutschland Marken Heidelberg, das Heidelberg-Logo, Prinect, Mini Spots und Prepress Interface sind eingetragene Marken der Heidelberger Druckmaschinen AG in Deutschland und anderen Ländern. Weitere hier verwendete Kennzeichnungen sind Marken ihrer jeweiligen Eigentümer. Technische und sonstige Änderungen vorbehalten. Heidelberger Druckmaschinen AG Kurfuersten-Anlage Heidelberg Germany Phone Fax

Handbuch Software QS Pro

Handbuch Software QS Pro TECHKON Handbuch Software QS Pro 1 Willkommen TECHKON Handbücher, technische Dokumentationen und Programme sind urheberrechtlich geschützt. Das Vervielfältigen, Übersetzen oder Umsetzen in ein elektronisches

Mehr

Quo Vadis ISO 12647-2? Der Workshop

Quo Vadis ISO 12647-2? Der Workshop 2014 Quo Vadis ISO 12647-2? Der Workshop Bernd Utter, HDM AG; Karl Michael Meinecke, bvdm Was ist neu? 1. ISO 3664:2009 Abmusterungslicht 2. ISO 5-3:2009 Dichtemessung 3. ISO 13655:2009 Spektrale Messtechnik

Mehr

Prinect. Farbe und Qualität. Profilumrechnung mit der Prinect Profile Toolbox

Prinect. Farbe und Qualität. Profilumrechnung mit der Prinect Profile Toolbox Prinect Farbe und Qualität Profilumrechnung mit der Prinect Profile Toolbox Prinect Color Solutions Praxiswissen Prinect Color Solutions Mit der Veröffentlichungsreihe Praxiswissen Prinect Color Solutions

Mehr

ColorLogic CoPrA Version 1.6

ColorLogic CoPrA Version 1.6 Neuerungen 1. Unterstützung des Betriebssystems Windows 7. Hinweis: Die von CoPrA 1.6 unterstützen Betriebssysteme sind: - Mac PowerPC mit OSX 10.3.9 - Intel Mac von OSX 10.4 bis zum neuesten OSX 10.6

Mehr

Workshop 3 Weiterentwicklung der ISO 12647-2:2013

Workshop 3 Weiterentwicklung der ISO 12647-2:2013 Workshop 3 Weiterentwicklung der ISO 12647-2:2013 1 Weiterentwicklung der ISO 12647-2:2013 und sie bewegt sich doch Prinect Anwendertage 2015 Bernd Utter Wiesloch, 20. November 2015 Agenda 1. Welche Normen

Mehr

Bernd- Olaf Fiebrandt, Berater Technik PrintXmedia Süd GmbH. Zeppelinstr. 39; 73760 Ostfildern; Tel. 0711-45044- 30 E- Mail: o.fiebrandt@pxm- sued.

Bernd- Olaf Fiebrandt, Berater Technik PrintXmedia Süd GmbH. Zeppelinstr. 39; 73760 Ostfildern; Tel. 0711-45044- 30 E- Mail: o.fiebrandt@pxm- sued. Bernd- Olaf Fiebrandt, Berater Technik PrintXmedia Süd GmbH. Zeppelinstr. 39; 73760 Ostfildern; Tel. 0711-45044- 30 E- Mail: o.fiebrandt@pxm- sued.de Der PSO die ISO und die tägliche Arbeit Wir messen

Mehr

PERFECT PRINT CHECK. Standardisierung, Optimierung und Kontrolle Ihrer Druckprozesse

PERFECT PRINT CHECK. Standardisierung, Optimierung und Kontrolle Ihrer Druckprozesse PERFECT PRINT CHECK Standardisierung, Optimierung und Kontrolle Ihrer Druckprozesse Nur eine Software. Nur ein Messgerät. Für Proof, CTP und Druck! Perfect Print Check Die schnellste Art der Druckstandardisierung

Mehr

Auf Saphira Verbrauchsmaterialien ist Verlass.

Auf Saphira Verbrauchsmaterialien ist Verlass. Auf Saphira Verbrauchsmaterialien ist Verlass. Saphira Verbrauchsmaterialien und unser Know-how machen Ihre Produktion wirtschaftlich und stabil. Qualität, auf die Sie sich stets verlassen können. Kompetente

Mehr

Von den Daten zur Druckfreigabe Ein vorgegebener Weg

Von den Daten zur Druckfreigabe Ein vorgegebener Weg Von den Daten zur Druckfreigabe Ein vorgegebener Weg Der Start ist die Artwork Datei Für die Übertragung dieser digitalen Daten stellen wir Ihnen gerne den Zugang auf unseren FTP-Server zur Verfügung.

Mehr

Prinect. Farbe und Qualität. Bedienleitfaden zu Prinect Image Control

Prinect. Farbe und Qualität. Bedienleitfaden zu Prinect Image Control Prinect Farbe und Qualität Bedienleitfaden zu Prinect Image Control Kapitel 1 Über diesen Leitfaden Dieser Leitfaden bietet Hintergrundinformationen, die die Verwendung von Prinect Image Control in der

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Allgemeines Das vorliegende Dokument soll Ihnen die notwendigen manuellen Schritte nach der Installation der Version 2008.1 erläutern. Bitte arbeiten

Mehr

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW

BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW Anleitung BILDBEARBEITUNGSPROGRAMM IRFANVIEW 2012, netzpepper Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auch auszugsweise nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors. Stand: 17.02.2012

Mehr

Prinect. Farbe und Qualität. Multicolor Workflow

Prinect. Farbe und Qualität. Multicolor Workflow Prinect Farbe und Qualität Multicolor Workflow Inhalt 1 Einführung 1.1 Mit dem Multicolor-Workflow sind Sie näher am Original 5 1.2 Entwicklungen zur Erweiterung des Druckfarbraumes 6 1.3 Definition des

Mehr

Bilder korrigieren. So sieht das ursprüngliche Bild aus: So sieht das Bild nach den Korrekturen aus:

Bilder korrigieren. So sieht das ursprüngliche Bild aus: So sieht das Bild nach den Korrekturen aus: Bilder korrigieren Willkommen bei Corel PHOTO-PAINT, der leistungsfähigen Anwendung zum Bearbeiten von Fotos und zum Erstellen von Bitmaps. In diesem Lernprogramm lernen Sie, wie Sie einfache Bildkorrekturen

Mehr

Bedienungsanleitung. LOG-Access für Windows. Version 2.70

Bedienungsanleitung. LOG-Access für Windows. Version 2.70 Bedienungsanleitung LOG-Access für Windows Version 2.70 Inhaltsverzeichnis 1 WAS IST LOG-ACCESS...3 2 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN...3 2.1 HARDWARE...3 2.2 SOFTWARE...3 3 INSTALLATION...4 3.1 DONGLE TREIBER...4

Mehr

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750 Verwenden von Farben Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Drucker und CMYK auf Seite 2-38 Bildschirme und RGB auf Seite 2-38 Bildverarbeitung auf Seite 2-39 Einstellen der Farben mit der TekColor-Farbkorrektur

Mehr

etoken mit Thunderbird verwenden

etoken mit Thunderbird verwenden etoken mit Thunderbird verwenden 1. Vorrausetzungen 2. etoken in Thunderbird einbinden 3. Wurzelzertifikate der Certification Authority (CA) installieren 4. E-Mails signieren und verschlüsseln mit Thunderbird

Mehr

Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7)

Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7) Tutorial Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7) Vorbereiten: Ebenenfenster sichtbar Farben auf schwarz/weiß setzen (Einfach nur die Taste D drücken) Die Datei nach den Erstellen

Mehr

SECUTEST BASE(10) und PS3 Prüfdaten aus ETC-Datei importieren und protokollieren

SECUTEST BASE(10) und PS3 Prüfdaten aus ETC-Datei importieren und protokollieren Kurzbedienungsanleitung SECUTEST BASE(10) und PS3 Prüfdaten aus ETC-Datei importieren und protokollieren 3-349-823-01 1/7.14 Inhalt Seite 1 Herunterladen der Protokolliersoftware PS3... 2 2 Systemvoraussetzungen...

Mehr

[Richtlinien zur Datenanlieferung ]

[Richtlinien zur Datenanlieferung ] [Richtlinien zur Datenanlieferung ] Produktionsstandard Tonwertzunahmen Standard Offsetdruck Papiertyp EINS/ZWEI DREI/SC-Paper SNP/INP TZ (40%) 09-13 - 17 12-16 - 20 15-19 - 23 TZ (50%) 10-14 - 18 13-17

Mehr

Arcavis Backend Artikelimport 2.0 Baldegger+Sortec AG

Arcavis Backend Artikelimport 2.0 Baldegger+Sortec AG Arcavis Backend Artikelimport 2.0 Baldegger+Sortec AG Inhalt 1.0 ImportVorlage... 3 1.1 ImportVorlage herunterladen... 3 2.0 Excel... 4 2.1 Bearbeiten der Excel Liste... 4 2.2 Daten / Inhalte kopieren...

Mehr

VDD - Seminarreihe ISO 12647 als Basis für eine globale Druckqualität. Michael Dischinger, PM-PMC-PAL

VDD - Seminarreihe ISO 12647 als Basis für eine globale Druckqualität. Michael Dischinger, PM-PMC-PAL VDD - Seminarreihe ISO 12647 als Basis für eine globale Druckqualität Michael Dischinger, PM-PMC-PAL Entwicklung zum ProzessStandard Offsetdruck und DIN ISO 12647 - Serie 1983 2001 2003 2010/2011 ProzessStandard

Mehr

Funktion «Formulare» in educanet²

Funktion «Formulare» in educanet² Funktion «Formulare» in educanet² Schulen und Bildungsinstitutionen haben vielfältige Ansprüche daran, Meinungen einzuholen, Umfragen durchzuführen oder Anmeldungen zu regeln. Mit der Funktion Formulare

Mehr

Bedienungsanleitung Anlassteilnehmer (Vereinslisten)

Bedienungsanleitung Anlassteilnehmer (Vereinslisten) Bedienungsanleitung Anlassteilnehmer Dieses Programm ist speziell für Vereine entworfen. Es ist lizenzfrei verwendbar und gratis. Das Programm ist mit Excel 2010 erstellt worden und enthält VBA Programmierungen,

Mehr

Bedienerhandbuch. Modul Musik/Gesang. :: Hilfreiche Module. :: Durchdachte Tool. :: Zeitsparend. www.dievereinssoftware.ch. :: Zukunftsorientiert

Bedienerhandbuch. Modul Musik/Gesang. :: Hilfreiche Module. :: Durchdachte Tool. :: Zeitsparend. www.dievereinssoftware.ch. :: Zukunftsorientiert Modul Musik/Gesang :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Radiometrische Testtafeln zur Qualitätsuntersuchung digitaler Kamerasysteme

Radiometrische Testtafeln zur Qualitätsuntersuchung digitaler Kamerasysteme Radiometrische Testtafeln zur Qualitätsuntersuchung digitaler Kamerasysteme Graphik: Niopek LVermA SH DGPF-Projekttreffen Stuttgart 2009 Jürgen Weber 1 Gliederung Einführung Farben Test- und Kalibrierfelder

Mehr

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments temp-gard / temp-chart Short Instructions Beachten Sie die ausführliche Bedienungsanleitung in Englisch auf der CD-ROM. BYK-Gardner GmbH Lausitzer Strasse 8 82538 Geretsried Germany Tel. +49-8171-3493-0

Mehr

Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13. Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren

Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13. Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren 1/13 White Paper Farbabgleich zwischen srgb- und Wide-Gamut-Monitoren INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung... 2 2 srgb-monitore und Wide-Gamut-Monitore...

Mehr

GLIEDERUNG UND BASISGLIEDERUNG. 2010/03/09 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

GLIEDERUNG UND BASISGLIEDERUNG. 2010/03/09 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! GLIEDERUNG UND BASISGLIEDERUNG 2010/03/09 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT ÜBERSICHT: FUNKTIONSWEISE AUSWERTUNGSGLIEDERUNG OHNE BASISGLIEDERUNG...

Mehr

Hier: Beschreibung GNSS-relevanter Software-Aspekte und Nutzung

Hier: Beschreibung GNSS-relevanter Software-Aspekte und Nutzung Leica Geo Office Leica Geo Office (LGO) ist eine Bürosoftware, in die Daten verschiedener Instrumente (GNSS- Instrumente, TPS-Instrumente und Digitalnivelliere) importiert werden können und auch in Kombination

Mehr

Startseite von Prinect Remote Access

Startseite von Prinect Remote Access 1 Kurzanleitung: Seitenabnahme in Prinect Remote Access Startseite von Prinect Remote Access Nach Ihrer Anmeldung über das Internet sehen die Startseite von Prinect Remote Access. (Falls Sie das Sicherheitszertifikat

Mehr

Haufe-Lexware GmbH & Co KG Download von lex-blog.de. Einrichtung der neuen Datenbank:

Haufe-Lexware GmbH & Co KG Download von lex-blog.de. Einrichtung der neuen Datenbank: Einrichtung der neuen Datenbank: Für die Nutzung der neuen Funktionen und der neuen Datenbank ist ein manueller Wechsel erforderlich. Bei Aufruf der Lieferantenkataloge im Produkt wird nach dem Service

Mehr

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools zur Bearbeitung von Excel Datenpunktlisten nach VDI Norm 3814 für Saia PCD Systeme alle Rechte bei: SBC Deutschland GmbH Siemensstr. 3, 63263 Neu-Isenburg nachfolgend

Mehr

Farben im Bild kontrollieren

Farben im Bild kontrollieren Application Notes Farben im Bild kontrollieren Inhalt Einleitung... Color Management für Bilder... Color Management für Rasterdaten... Color Management für PostScript- und PDF-Dateien... Color Management

Mehr

TASKalfa 250ci/300ci/400ci/500ci

TASKalfa 250ci/300ci/400ci/500ci TASKalfa 250ci/300ci/400ci/500ci Kurzanleitung zur Einstellung der Bildqualität (Beispiel zum Abgleich der Farbeinstellungen) Beispiel zum Abgleich der Farbeinstellungen Dieser Abschnitt erläutert anhand

Mehr

Outlook 2010 Daten importieren und exportieren

Outlook 2010 Daten importieren und exportieren OU.018, Version 1.0 20.07.2015 Kurzanleitung Outlook 2010 Daten importieren und exportieren Alle Outlook-Elemente wie Nachrichten, Termine, Kontakte und Aufgaben speichert Outlook in sogenannten Datendateien,

Mehr

Tech Tipp: Daten von OTT netdl nach Hydras 3 via USB

Tech Tipp: Daten von OTT netdl nach Hydras 3 via USB Tech Tipp: Daten von OTT netdl nach Hydras 3 via USB netdl Datentransfer per USB zu Hydras 3 1. Auslesen und Speichern der Daten im OTT-ML Format oder MIS Format auf den USB Stick 2. Daten vom USB Stick

Mehr

Installieren Sie den Sensor. Hinweise dazu finden Sie in der Dokumentation Installation.pdf.

Installieren Sie den Sensor. Hinweise dazu finden Sie in der Dokumentation Installation.pdf. Quick Start Installieren der Software... 2 Installieren des Sensors... 2 Schneller Start... 2 Start des Programms... 2 Einstellen... 2 Anlegen eines eigenen Konfigurations- Ordners... 3 Recorder... 4 Nullen...

Mehr

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging

Datalogging. convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen. Prozeda DataLogging Datalogging convisopro (conviso) Auswertesoftware für solarthermische Anlagen Prozeda DataLogging Inhalt 1 Einsatzgebiet / Merkmale 3 1.1 Einsatzgebiet 3 1.2 Merkmale 3 2 Systemvoraussetzungen 3 3 Programm

Mehr

Graubalance-Kontrolle im Offsetdruck mit dem ECI/bvdm Gray Control Strip. Anleitung zur Benutzung Juni 2012

Graubalance-Kontrolle im Offsetdruck mit dem ECI/bvdm Gray Control Strip. Anleitung zur Benutzung Juni 2012 Graubalance-Kontrolle im Offsetdruck mit dem Gray Control Strip Anleitung zur Benutzung Juni 2012 2 ECI / bvdm Gray Control Strip Einleitung 1 Graubalance in der Prozesskontrolle einfach, praktisch, effektiv

Mehr

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle BESCHREIBUNG: MultiBox-Schnittstelle Stand: 16.11.2013 Seite 1 von 14 Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle 1. Vorarbeiten Öffnen Sie Excel. Die Schnittstelle ist eine Microsoft-Excel-Mappe mit Makros.

Mehr

1. Aktionen-Palette durch "Fenster /Aktionen ALT+F9" öffnen. 2. Anlegen eines neuen Set über "Neues Set..." (über das kleine Dreieck zu erreichen)

1. Aktionen-Palette durch Fenster /Aktionen ALT+F9 öffnen. 2. Anlegen eines neuen Set über Neues Set... (über das kleine Dreieck zu erreichen) Tipp: Aktionen (c) 2005 Thomas Stölting, Stand: 25.4. 2005 In Photoshop werden häufig immer wieder die gleichen Befehlssequenzen benötigt. Um sie nicht jedesmal manuell neu eingeben zu müssen, können diese

Mehr

1.2 Drucktechnische Parameter der CMYK-Ausgabe

1.2 Drucktechnische Parameter der CMYK-Ausgabe 34 1 Basics der Farbreproduktion 1.2 Drucktechnische Parameter der CMYK-Ausgabe Abschnitt 1.1 Nähere Erläuterungen zu den ICC-basierten CMYK- Ausgabeprofilen werden im Kapitel 3.2.2 gegeben Im Kapitel

Mehr

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung

DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung DYNTEST-Terminal Bedienungsanleitung Schritt 1 (Software Installation): Entpacken und öffnen Sie dann die Setup -Datei. Wählen Sie Ihre Sprache und drücken dann den OK -Button, woraufhin die Installationsvorbereitung

Mehr

2. Im Admin Bereich drücken Sie bitte auf den roten Button Webseite bearbeiten, sodass Sie in den Bearbeitungsbereich Ihrer Homepage gelangen.

2. Im Admin Bereich drücken Sie bitte auf den roten Button Webseite bearbeiten, sodass Sie in den Bearbeitungsbereich Ihrer Homepage gelangen. Text/Bild Inhalt einfügen Über das Modul Text/Bild Inhalt fügen Sie mit Schmetterling Quadra Ihren individuellen Text in Kombination mit Bildern auf Ihre Homepage ein. Mit diesem Modul können Sie auch

Mehr

SDLXLIFF in Word. SDLXLIFF-Dateien in MS- Word korrigieren. Leitfaden

SDLXLIFF in Word. SDLXLIFF-Dateien in MS- Word korrigieren. Leitfaden SDLXLIFF in Word SDLXLIFF-Dateien in MS- Word korrigieren Leitfaden Autor Klaus Kurre, kurre@loctimize.com Druck 9. Juni 2011 Copyright 2011 Loctimize GmbH Dieses Dokument ist Eigentum der Loctimize GmbH,

Mehr

KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei:

KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei: KEHLER DRUCK Empfehlung zur Erstellung einer PDF-Datei: Für die Erstellung von druckoptimierten PDF-Daten, empfehlen wir Schritt für Schritt den hier vorgestellten Ablauf. Selbstverständlich erhalten Sie

Mehr

Bedienungsanleitung Wöhler SM 500 PC-Software PC-Software zur Kundenverwaltung und Onlinemessung mit Loggerfunktion für Wöhler SM 500

Bedienungsanleitung Wöhler SM 500 PC-Software PC-Software zur Kundenverwaltung und Onlinemessung mit Loggerfunktion für Wöhler SM 500 Bedienungsanleitung Wöhler SM 500 PC-Software PC-Software zur Kundenverwaltung und Onlinemessung mit Loggerfunktion für Wöhler SM 500 Best.-Nr. 22883 2012-11-08 Technik nach Maß Inhalt Inhalt 1 Systemanforderungen

Mehr

Umwandeln und Exportieren von Adobe-Illustrator-Dateien in Illustrator für Artcut

Umwandeln und Exportieren von Adobe-Illustrator-Dateien in Illustrator für Artcut Umwandeln und Exportieren von Adobe-Illustrator-Dateien in Illustrator für Artcut Unsere mitgelieferte Fonts & Grafik CD haben wir vom Hersteller des Plotters zur Verfügung gestellt bekommen. Die darauf

Mehr

Anleitung für Vorlesungsaufzeichnungen mit Lecturnity. (im ZHG und diversen anderen Räumen der Universität Göttingen)

Anleitung für Vorlesungsaufzeichnungen mit Lecturnity. (im ZHG und diversen anderen Räumen der Universität Göttingen) 1 Anleitung für Vorlesungsaufzeichnungen mit Lecturnity (im ZHG und diversen anderen Räumen der Universität Göttingen) 2 Rechner GWDG-Anmeldung Vorbereitungen Schalten Sie den Rechner ein. Schalten Sie

Mehr

Bedienungsanleitung. Online - Option

Bedienungsanleitung. Online - Option Bedienungsanleitung Online - Option Allgemeines... 3 Das PowerControl mit Online-Option... 3 Die SRM-Software der Online-Option... 4 Die Mode Registerkarte... 5 Die Main Chart Registerkarte... 5 Die Predefined

Mehr

Energiemanager. Virtuelle Zähler/Sensoren/Datenpunkte. Erweiterte Verbrauchsvisualisierung. Formel-Editor mit intelligenten Funktions-Bausteinen

Energiemanager. Virtuelle Zähler/Sensoren/Datenpunkte. Erweiterte Verbrauchsvisualisierung. Formel-Editor mit intelligenten Funktions-Bausteinen Energiemanager Energiemanager Der Energiemanager ist ein Add-On/Modul welches in Kombination mit dem EDL-Portal verwendet werden kann. Auch im Portal, welches zur Energiedaten-Erfassung dient, sind Verbrauchs-Visualisierungen

Mehr

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE

Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH LECKAGE - VORLAGE Mai, 2010 Leckage-Überwachung LECKAGE - NACHTVERBRAUCH Alle Messwerte werden in kurzen Intervallen (15 Minuten Werte), ausgelesen. Deshalb lässt sich eine präzise Verbrauchskurve für den jeweiligen Leitungsabschnitt

Mehr

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC

InDesign CC. Grundlagen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 INDCC InDesign CC Peter Wies 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, März 2014 Grundlagen INDCC 12 InDesign CC - Grundlagen 12 Grafiken und verankerte Objekte In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie Grafiken im Dokument

Mehr

Übungsbetrieb in L²P aus Studierenden-Sicht

Übungsbetrieb in L²P aus Studierenden-Sicht Übungsbetrieb in L²P aus Studierenden-Sicht Allgemeines In vielen Lehrveranstaltungen werden Übungen ausgeteilt oder zum Download angeboten, die von den Studierenden alleine oder in Gruppen zu bearbeiten

Mehr

ecall sms & fax-portal

ecall sms & fax-portal ecall sms & fax-portal Beschreibung des Imports und Exports von Adressen Dateiname Beschreibung_-_eCall_Import_und_Export_von_Adressen_2015.10.20 Version 1.1 Datum 20.10.2015 Dolphin Systems AG Informieren

Mehr

E-Mail made in Germany

E-Mail made in Germany E-Mail made in Germany Umstellung des bisherigen E-Mail Kontos auf SSL-Verschlüsselung: Wählen Sie bitte Ihr E-Mail-Programm per Mausklick aus und folgen Sie der Anleitung. Outlook 2007 Outlook 2013 Outlook

Mehr

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics

Handbuch. Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Handbuch Terminverwaltungssoftware für Microsoft Windows und TomTom Telematics Systemanforderungen ab Microsoft Windows Vista Service Pack 2, Windows 7 SP 1 Microsoft.NET Framework 4.5 Full ab Microsoft

Mehr

TYPO3-Publikations-Daten aus TYPO3 exportieren und in Citavi importieren

TYPO3-Publikations-Daten aus TYPO3 exportieren und in Citavi importieren Februar 2013 TYPO3-Publikations-Daten aus TYPO3 exportieren und in Citavi importieren Um die in TYPO3 hinterlegten Publikationen nach Citavi zu bringen, erstellen Sie im TYPO3-Backend eine CSV-Datei, wandeln

Mehr

Wichtige Schritte zur Installation des Service Pack Sesam Lohnbuchhaltung

Wichtige Schritte zur Installation des Service Pack Sesam Lohnbuchhaltung Service Pack Sesam Lohn Fast Facts Wichtige Schritte zur Installation des Service Pack Sesam Lohnbuchhaltung Inhalt Inhalt... 1 Allgemeines... 2 Vorgehen bei der Installation des Service Packs Lohn...

Mehr

Informationsbroschüre. zur Hauptversammlung am 20. Juli 2005 Beginn 10.00 Uhr, Einlass ab 08.30 Uhr

Informationsbroschüre. zur Hauptversammlung am 20. Juli 2005 Beginn 10.00 Uhr, Einlass ab 08.30 Uhr Informationsbroschüre zur Hauptversammlung am 20. Juli 2005 Beginn 10.00 Uhr, Einlass ab 08.30 Uhr Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, mit Ihrer Einladungskarte zu unserer Hauptversammlung am 20.

Mehr

Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software

Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software Installations- und Bedienungsanleitung für die iks Datastar Software 1. Laden Sie die Software iks Datastar (komprimierte Datei datastar.exe; Dateigröße ca. 2000 kbyte) von unserer Internet-Seite http://www.iks-aqua.com/html/d/aquastarsoftware.htm

Mehr

Release-Informationen Fiery Color Profiler Suite, Version 4.1

Release-Informationen Fiery Color Profiler Suite, Version 4.1 Release-Informationen Fiery Color Profiler Suite, Version 4.1 Dieses Dokument enthält wichtige Hinweise zu diesem Release. Stellen Sie diese Informationen allen Anwendern in Kopie zur Verfügung, bevor

Mehr

Proof & Colormanagement in der Praxis

Proof & Colormanagement in der Praxis Proof & Colormanagement in der Praxis David Radtke (Dipl. Ing.) Product Manager Firmenhintergrund Über 20 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Integration von Color Management Software Über 6000 Installationen

Mehr

Technische Anleitung für iphone, ipad und ipod mit. ios

Technische Anleitung für iphone, ipad und ipod mit. ios Technische Anleitung für iphone, ipad und ipod mit ios zur Nutzung des GlucoLog B.T. Device mit den Blutzuckermessgeräten GlucoMen LX Plus und GlucoMen Gm sowie den Apps GlucoLog Lite und GlucoLog Mobile

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 0 Fax: (0 78 41) 50 85 26 email: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT Implaneum

Mehr

Anleitung Visual C++ 2010 Express

Anleitung Visual C++ 2010 Express 1. Anmelden Anleitung Visual C++ 2010 Express Anmelden bei Ihrem Arbeitsplatz mit user vstudio und Passwort vstudio. 2. Visual Studio 2010 Express starten Doppelklick auf Microsoft Visual C++ 2010 Icon.

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Software / Cross Media Design presssign-suite - complete colour verification package

Software / Cross Media Design presssign-suite - complete colour verification package Software / Cross Media Design presssign-suite - complete colour verification package Seite 1 / 5 presssign Suite - komplett in Farbe Überprüfung Paket Was Sie erhalten - PressSIGN Farbe Überprüfung der

Mehr

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen

Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen René Martin Berechnungen in Excel Zahlen, Formeln und Funktionen ISBN-10: 3-446-41029-5 ISBN-13: 978-3-446-41029-9 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41029-9

Mehr

Bearbeitungshinweis zu den Profilblätter. Anlage zum Leitfaden

Bearbeitungshinweis zu den Profilblätter. Anlage zum Leitfaden Bearbeitungshinweis zu den Profilblätter Anlage zum Leitfaden Inhaltsverzeichnis Unterschiede der einzelnen Dokumenttypen... 3 Formulare mit Linien-Felder... 3 Formular mit Eingabefelder in Klammern...

Mehr

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.

H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D. World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you. H A N D B U C H MOZILLA T H U N D E R B I R D Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : KONTO EINRICHTEN... 3 S C H R I T T 2 : EINSTELLUNGEN... 7 S C H R I T T 3 : ALLGEMEINES

Mehr

Technische Anleitung für Smartphones und Tablets mit. Android

Technische Anleitung für Smartphones und Tablets mit. Android Technische Anleitung für Smartphones und Tablets mit Android zur Nutzung des GlucoLog B.T. Device mit den Blutzuckermessgeräten GlucoMen LX Plus und GlucoMen Gm sowie den Apps GlucoLog Lite und GlucoLog

Mehr

Exkurs: Die»Video Scopes«

Exkurs: Die»Video Scopes« Exkurs: Die»Video Scopes«Kommen wir noch einmal zu dem Hilfsmittel, das Ihnen das Erkennen von Farb- und Helligkeitsbereichen zur späteren Korrektur vereinfacht: den Video Scopes. Ähnlich dem FRAME VIEWER

Mehr

Farbmanagement und Prozesskontrolle im Offsetdruck

Farbmanagement und Prozesskontrolle im Offsetdruck Farbmanagement und Prozesskontrolle im Offsetdruck Herausforderungen im Offsetdruck Komplexes Datenhandling { Im Offsetdruck kommen Daten unterschiedlichster Zulieferer zum Einsatz, nicht alle entsprechen

Mehr

Eclipse :Bis(s) zum Javacode Einführung in die Eclipse-IDE

Eclipse :Bis(s) zum Javacode Einführung in die Eclipse-IDE EF-III-A6 Einführung in Eclipse Seite 1 von 5 Eclipse :Bis(s) zum Javacode Einführung in die Eclipse-IDE Erläuterung Eclipse/IDE Eclipse ist eine integrierte Open-Source-Entwicklungsumgebung für Software

Mehr

Kurzanleitung Projektverwaltung

Kurzanleitung Projektverwaltung Kurzanleitung. Dendrit STUDIO 0 starten.... Projekte erstellen und öffnen... Option : Neues Projekt anlegen... Option : Bestehendes Projekt öffnen... 9 Option : Projekt aus Archiv wieder herstellen...

Mehr

CAD-Schnittstelle. Auf diese Weise gelangen Sie zu einem Fenster, in dem Sie Ihre zu importierende DXF- oder DWG-Datei auswählen können.

CAD-Schnittstelle. Auf diese Weise gelangen Sie zu einem Fenster, in dem Sie Ihre zu importierende DXF- oder DWG-Datei auswählen können. Über die CAD-Schnittstelle können Sie CAD-Zeichnungen importieren und exportieren. metigo MAP bietet Ihnen drei Varianten des CAD-Imports an: Import von CAD-Zeichnungen als Kartierungsgrundlage (DXB, DXF,

Mehr

Lexware: Datenübernahme FIBU

Lexware: Datenübernahme FIBU Lexware: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1201 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Export 2.1. Vorarbeiten 2.2. Buchungen exportieren 2.3. Sachkonten exportieren 2.4.

Mehr

Anleitung zur Nutzung der OFML Daten von Cascando in pcon.planner

Anleitung zur Nutzung der OFML Daten von Cascando in pcon.planner Anleitung zur Nutzung der OFML Daten von Cascando in pcon.planner In dieser Anleitung wird die Nutzung von OFML-Daten von Cascando in pcon.planner Schritt für Schritt erläutert. 1. Cascando Produkte in

Mehr

Vorstellung. kaimaan software GmbH entwickelt die Software tariffinder

Vorstellung. kaimaan software GmbH entwickelt die Software tariffinder Vorstellung kaimaan software GmbH entwickelt die Software tariffinder Sachversicherungen im tariffinder Unfallversicherung Private Haftpflichtversicherung Tierhalterhaftpflichtversicherung Hausratversicherung

Mehr

Retuschieren von Bilder

Retuschieren von Bilder Retuschieren von Bilder Willkommen bei Corel PHOTO-PAINT, dem Bitmap-Bildbearbeitungsprogramm mit leistungsstarken Funktionen zum Retuschieren von Fotografien oder Erstellen von eigenen Grafiken In dieser

Mehr

Mit exportiert man das öffentliche Schlüsselpaar. Die Datei, die dabei erzeugt wird heißt PublicKey_MediaMillionWebService.key.

Mit exportiert man das öffentliche Schlüsselpaar. Die Datei, die dabei erzeugt wird heißt PublicKey_MediaMillionWebService.key. Über eine MediaMillion - und Graffiti-Anbindung können im VM Verlags- Manager die Verkaufschancen genutzt werden. Die Verkaufschancen können über die Web-Anbindung Graffiti erfasst und schließlich über

Mehr

Eingangsseite Umwelt-online

Eingangsseite Umwelt-online Mit dem Erwerb einer Lizenz haben Sie die Möglichkeit, sich ein auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Kataster zu erstellen. Die Funktionen dieses Rechtskataster wird nachstehend erläutert. Eingangsseite Umwelt-online

Mehr

Avira Exchange Security 11 Upgrade von Version 9.x auf Versioin 11.x. Kurzanleitung

Avira Exchange Security 11 Upgrade von Version 9.x auf Versioin 11.x. Kurzanleitung Avira Exchange Security 11 Upgrade von Version 9.x auf Versioin 11.x Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Planung... 3 2.1 Was ist vor einem Versionswechsel zu beachten?...3 2.2 Bestehende

Mehr

Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem

Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem Zentrales Anwendungsorientiertes Modulares Informations- und Kommunikationssystem Archivierung Digitaler Tachograph ZWA- Zeitwirtschaftliche Auswertungen Stand: 25.05.2012 Copyright 1998 / 2012 by sz&p

Mehr

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Handbuch NUS.0 (NAT Umfrage System) Version :.0 Datum :. März 0 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Inhaltsverzeichnis.0 Einführung.... Umfragenliste....0 Status: Neue Umfrage starten.... Einstellungen der

Mehr

Technische Richtlinien zur Datenanlieferung Informationen zum Auflagendruck

Technische Richtlinien zur Datenanlieferung Informationen zum Auflagendruck Technische Richtlinien zur Datenanlieferung Informationen zum Auflagendruck 1. Datenaustausch/Kontakt 2. Informationen zu Bilddaten 3. Hinweise zum PDF 4. Sprach- und Versionswechsel 5. Informationen zum

Mehr

ab Version 176 bis Version 174 Start der Dokumentenverwaltung zeigt in bisher: in Voreinstellung Dokumente

ab Version 176 bis Version 174 Start der Dokumentenverwaltung zeigt in bisher: in Voreinstellung Dokumente GDI-Business-Line 3.0.2.178/180 Seite 1/6 Stand 06.09.2010 bzw. 17.09.2010 (Ergänzung Erinnerungsfunktion ab 3.0.2.180) Zur Version 176/178 wurde die Dokumentenverwaltung innerhalb der GDI-Business-Line

Mehr

Installationsanleitung des Druckertreibers für das Output Management Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit)

Installationsanleitung des Druckertreibers für das Output Management Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit) Installationsanleitung des Druckertreibers für das Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit) Hochschule Reutlingen Installationsanleitung Windows 7 (32Bit / 64 Bit) Seite 1 von 25 Anmeldung an den Server In

Mehr

Anleitung für die Reservierung und Verwaltung von Messzeiten zum selbstständigen Messen an Gemeinschaftsgeräten

Anleitung für die Reservierung und Verwaltung von Messzeiten zum selbstständigen Messen an Gemeinschaftsgeräten Anleitung für die Reservierung und Verwaltung von Messzeiten zum selbstständigen Messen an Gemeinschaftsgeräten Idee, Entwurf, programmiert, erstellt und bearbeitet durch df-programmierwelt UG Daniel Frank

Mehr

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter

Mini-FAQ v1.3 CMS-50E. Fingerpulsoximeter Mini-FAQ v1.3 CMS-50E Fingerpulsoximeter 1.) Wie macht man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX CMS-50E zum Computer und wie speichert man diese Messdaten auf Festplatte? 2.) Wie nimmt man mit dem PULOX

Mehr

Handbuch B4000+ Preset Manager

Handbuch B4000+ Preset Manager Handbuch B4000+ Preset Manager B4000+ authentic organ modeller Version 0.6 FERROFISH advanced audio applications Einleitung Mit der Software B4000+ Preset Manager können Sie Ihre in der B4000+ erstellten

Mehr

Schrittweise Anleitung zur Erstellung einer Angebotseite 1. In Ihrem Dashboard klicken Sie auf Neu anlegen, um eine neue Seite zu erstellen.

Schrittweise Anleitung zur Erstellung einer Angebotseite 1. In Ihrem Dashboard klicken Sie auf Neu anlegen, um eine neue Seite zu erstellen. Schrittweise Anleitung zur Erstellung einer Angebotseite 1. In Ihrem Dashboard klicken Sie auf Neu anlegen, um eine neue Seite zu erstellen. Klicken Sie auf Neu anlegen, um Ihre neue Angebotseite zu erstellen..

Mehr

Produktvariationen Informationsblatt für Lieferanten

Produktvariationen Informationsblatt für Lieferanten Produktvariationen Informationsblatt für Lieferanten Seit der Umstellung auf die neue Handelsplatz-koeln.de / Handelsplatz-stadt.de Enfinity Software Version 6.2 zu Beginn 2009, verfügt der Handelsplatz

Mehr

Hinweis... 3. Beschreibung der Symbolleiste... 4. Einstellungen... 6. Kommunikationseinstellungen... 11. Erstellung eines neuen Auftrags...

Hinweis... 3. Beschreibung der Symbolleiste... 4. Einstellungen... 6. Kommunikationseinstellungen... 11. Erstellung eines neuen Auftrags... Erste Schritte Inhalt Hinweis... 3 Beschreibung der Symbolleiste... 4 Einstellungen... 6 Allgemeine Einstellungen... 6 Einstellung Programm... 7 Einstellung Spektralfotometer... 8 Einstellung Anzeige...

Mehr

Videos importieren und bearbeiten

Videos importieren und bearbeiten Videos importieren und bearbeiten Macromedia Flash MX 2004 und Macromedia Flash MX Professional 2004 enthalten einen Videoimportassistenten mit Bearbeitungsfunktionen. Der Assistent ermöglicht die Steuerung

Mehr

EFFIZIENT UND EINFACH

EFFIZIENT UND EINFACH EFFIZIENT UND EINFACH Die FLEXIMARK Kennzeichnungsoftware Ein Unternehmen der Lapp Gruppe FLEXIMARK Kennzeichnungssoftware Die FLEXIMARK Kennzeichnungssoftware ist eine Software, um verschiedene Kennzeichnungen

Mehr