Die Vorsorge. Brandneu. Das Magazin von Publica Nr. 1 April 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Vorsorge. Brandneu. www.publica.ch. Das Magazin von Publica Nr. 1 April 2014"

Transkript

1 Brandneu De Vorsorge Das Magazn von Publca Nr. Aprl 204 SEITE 4 Unser Engagement für Se! Der Leter Verscherung und der Leter Markt management erklären, warum de Kunden zufredenhet für PUBLICA an erster Stelle steht. SEITE 6 Geschäftsbercht PUBLICA 203 De wchtgsten Zahlen und Fakten aus der Erfolgsrechnung und der Blanz 203 n Kürze. SEITE 0 Gemensam snd wr stark und glücklcher! Wussten Se, dass de Fähgket glücklch zu sen, auch genetsch bedngt st? Erfahren Se mehr dazu.

2 De Vorsorge Pensonskasse des Bundes Publca 204 De Vorsorge 3 Edtoral Volle Transparenz Lebe Lesern, leber Leser De «Transparenz» st n den letzten Jahren zum Renner aller Schlagworte geworden. Se bedeutet Durchschtgket, klare Verständlchket. De Tätgket ener Vorsorgeenrchtung muss transparent, also «durchschenend» sen, ohne jedoch den Datenschutz zu verletzen. Verschedene regulatorsche Erweterungen der letzten Jahre sollen de Transparenz der 2. Säule erhöhen. Dese dent n erster Lne der Vorsorgeenrchtung, hrer Führungsorgane und hren Anspruchsgruppen. Damt auch das Funktoneren des Gesamtsystems überwacht werden kann, müssen de Behörden Daten aller Enrchtungen erheben. Enzelne Unternehmen oder auch Meden machen selber Umfragen und Verglechsstuden. Doch aufgepasst, trotz Transparenz st ncht alles drekt verglechbar. So snd zum Bespel verglechswese tefe Vermögensverwaltungskosten noch ken Garant für ene auch kostengünstge Vermögensverwaltung, zu sehr werden de Kosten durch de Anlagestratege beenflusst. Gerade wel wr n der 2. Säule ( zum Glück) kene Enhetsvorsorge haben, snd wr täglch aufs Neue herausgefordert, de Informatonen über de egene Kasse so transparent und verständlch we möglch zu gestalten. Als grosse öffentlch-rechtlche Enrchtung stzt PUBLICA ohnehn m Glashaus. De neuen Vorschrften verursachen uns deshalb ken Bauchweh. Unsere Kostentransparenzquote beträgt 00 Prozent. Doch wr entwckeln uns laufend weter, denn Transparenz st nchts Absolutes. So setzen wr mt unserem neuen Geschäftsbercht (Kurzbercht ab S. 6), den Se be uns bezehen können, neue Massstäbe n der Vorsorgelandschaft. Besuchen Se auch unsere neue Web sete (s. Artkel «Wr bleben auch onlne kundenorentert» S. ). Im Interesse der vollen Transparenz freuen wr uns, wenn Se unsere Plattformen rege nutzen. Deter Stohler, Drektor PUBLICA Aktuelles zum technschen Znssatz Wegen der anhaltenden Tefznsstuaton senkt PUBLICA auf den. Januar 20 den technschen Znssatz und n der Folge auch den Umwandlungssatz. Unsere Berchterstattung zur laufenden Umsetzung deser Massnahme setzen wr auch n der vorlegenden Ausgabe unseres Kundenmagazns mt aktuellen Informatonen fort. In den vergangenen Monaten haben alle partätschen Organe beschlossen, we hr Vorsorgewerk de Rückstellungen vertelen wrd, de geäufnet wurden, um de negatven Auswrkungen der Senkung des technschen Znssatzes abzufedern. Mt weteren begletenden Massnahmen, welche de partätschen Organe verfügt haben, soll das angestrebte Lestungsnveau der künftgen Renten möglchst gehalten werden können. Alle Verscherten wurden durch das partätsche Organ hres Vorsorgewerks bzw. hren Arbetgeber desbezüglch nformert. De Verscherten, de wählen können, ob se noch vor der Senkung des technschen Znssatzes n Rente gehen wollen, wurden m Aprl 204 persönlch schrftlch vornformert und mt Entschedungsgrundlagen dokumentert. Alle Verscherten, de erst ab dem. Januar 20 n Penson gehen können, werden m Frühjahr 20 über hre neue Vorsorgestuaton nformert. Zu desem Zweck er- halten Se zwe persönlche Auswese: enen gültgen neuen Auswes und den ncht mehr gültgen alten Auswes. Im drekten Verglech der Auswese wrd erschtlch, welche fnanzellen Auswrkungen de Senkung des technschen Znssatzes auf de künftgen Rentenlestungen hat. (Wer über ene Bestzstandsgarante nach Art. 2 des Publca- Gesetzes verfügt, st von den Auswrkungen der Senkung des technschen Znssatzes ncht be troffen, da dese hre Gültgket über den. Januar 20 hnaus behält.) Wetere Informatonen zum Thema fnden Se auf unserer Websete unter der Rubrk «Aktuell > Technscher Znssatz 20». Erhöhen Se Ihre künftgen Ansprüche! Mt Enkäufen n de beruflche Vorsorge und frewllgen Sparbeträgen können Se Ihre künftgen Ansprüche aus der 2. Säule verbessern und Ihre Steuern optmeren. Nehmen Se sch etwas Zet für de Lektüre unserer Merkblätter (www.publca.ch) und kontakteren Se Ihre Ansprechperson be PUBLICA. Enkauf En Enkauf st en enmalger Betrag, den Se zu enem Zetpunkt Ihrer Wahl an PUBLICA überwesen. Getätgte Enkäufe werden zuzüglch Znsen Rentenbezehende Für de rentenbezehende Leserschaft wederholen wr an deser Stelle gerne, dass de laufenden Renten von der Senkung des technschen Znssatzes ncht betroffen snd. Dasselbe glt für alle Übertrtte ns Rentenalter, de bs spätestens 30. November 204 erfolgt sen werden. be der Berechnung von Alters- und Hnterlassenenlestungen vollumfänglch und be der Berechnung von Invaldtätslestungen telwese berückschtgt. Es st deshalb von Fall zu Fall zu prüfen, ob und bs zu welcher Höhe en Enkauf snnvoll st. Frewllge Sparbeträge Frewllge Sparbeträge snd monatlch wederkehrende Abzüge von Ihrem Lohn. De Höhe der Abzüge varert je nach Vorsorgeplan. Ihr Arbetgeber hat de konkreten Kondtonen n senem Vorsorgereglement defnert, das Se auf unserer Websete fnden. De frewllgen Sparbeträge werden zuzüglch Znsen be der Berechnung von Altersrenten vollumfänglch berückschtgt. Im Invaldtätsfall wrd voll- oder telnvalden Personen das angesparte Guthaben entweder als enmalge Kaptalabfndung ausbezahlt oder es wrd zwecks Erhöhung der späteren Altersrente stehen gelassen. Anspruchsberechtgten Hnterlassenen wrd das Guthaben mmer als enmalge Kaptalabfndung erstattet. Btte beachten Se be Ihren Überlegungen Folgendes: Enkäufe und frewllge Sparbeträge haben kene Auswrkungen auf möglche Enzahlungen n de 3. Säule. Enkäufe und frewllge Sparbeträge können von den Steuern abgezogen werden. Im Falle von Enkäufen werden entsprechende Steuerbeschengungen ausgestellt. Frewllge Sparbeträge werden auf dem Lohnauswes ausgewesen. Anlagestratege 204 Als ncht gewnnorenterte Sammelenrchtung der beruflchen Vorsorge bewrtschaftet PUBLICA hr Gesamtvermögen n der Höhe von rund 36 Mllarden Schwezer Franken ausschlesslch m Interesse hrer Verscherten und Rentenbezehenden. PUBLICA snd 2 Vorsorgewerke angeschlossen, de sch alle der Kategore der «offenen» oder der Kategore der «geschlossenen» Vorsorgewerke zuordnen lassen. Während de offenen Vorsorgewerke Verscherte und Rentenbezehende betreuen, konzentreren sch de geschlossenen Vorsorgewerke ausschlesslch auf de Betreuung von Rentenbezehenden. Aufgrund der unterschedlchen Ausgangslage st PUBLICA verpflchtet, für de offenen und de geschlossenen Vorsorgewerke je ene egene Anlagestratege zu verfolgen. De gesamte Anlagetätgket von PUBLICA folgt dem Grundsatz, dass ene brete Dversfkaton des Anlagevermögens am geegnetsten st, um unter Berückschtgung des defnerten Rskobudgets ene grösstmöglche Rendte anzustreben. Darauf beruhen de beden Anlagestrategen von PUBLICA, de festlegen, we das jewelge Vermögen auf verschedene Anlageklassen we Akten, Staatsanlehen, Unternehmensanlehen, Rohstoffe und Immoblen aufgetelt wrd. PUBLICA verpflchtet sch n hren Anlagestrategen, nur n enfache transparente Produkte zu nvesteren, was sch unter anderem n ener hundertprozentgen Kostentransparenz ausdrückt. ANLAGESTRATEGIE OFFENE VORSORGEWERKE Lqudtät CHF Oblgatonen CHF Staatsanlehen Fremdwährungen Inflatonsgeschützte Staatsanlehen Unternehmensanlehen Fremdwährungen Anlehen aus Schwellenländern Akten Schwez Akten globale Industreländer ex Schwez Akten Schwellenländer Rohstoffe Immoblen Schwez % Anlagestratege offene Vorsorgewerke 202 Anlagestratege offene Vorsorgewerke Für de Berechnung der Znsen auf Ihren Enkäufen und frewllgen Sparbeträgen wrd derselbe Znssatz angewandt we für de Verznsung hres übrgen Vorsorgeguthabens. Fragen Se uns! Bestmmt haben wr mt desem kurzen Artkel ncht nur Antworten gegeben, sondern auch Fragen aufgeworfen. Auf unserer Websete unter der Rubrk «Kontakt» Ihres Vorsorgewerks fnden Se den Namen Ihrer Ansprechperson be PUBLICA. Btte zögern Se ncht, Ihre Ansprechperson zu kontakteren wr snd für Se da! Da der Anlageerfolg von PUBLICA zu rund 90 Prozent von der gewählten Anlagestratege abhängt, wrd jede Anlageklasse ncht nur für sch allene, sondern auch hnschtlch hres Rsko- und Ertragsbetrages auf das Gesamtvermögen beurtelt. Aus demselben Grund werden de beden Anlagestrategen perodsch überprüft und be Bedarf angepasst. Dabe wrd detallert analysert, ob mt ener Anpassung der Stratege en vortelhafteres Rendte- Rsko-Profl errecht werden kann. De letzte Überprüfung der Anlagestratege für de offenen Vorsorgewerke erfolgte 203, und n der Folge hat de Kassenkommsson von PUBLICA m Januar 204 beschlossen, Anpassungen vorzunehmen. De wchtgsten Änderungen m Verglech zur Anlagestratege 202 zegt de Tabelle n der nebenstehenden Spalte. De neue Anlagestratege 204 für de offenen Vorsorgewerke:. De Aktenquote wrd um 4 Prozent auf neu 29 Prozent gesenkt. De fre gewordenen 4 Prozent werden neu n nflatonsgeschützte Staatsanlehen nvestert. 2. Aufgrund der erwarteten höheren Rendten von Staatsanlehen aus den USA, Kanada, England und Europa wrd deren Allokaton (Zutelung) zulasten von Oblgatonen n Schwezer Franken erhöht. 3. De Immoblenquote wrd mttelfrstg zulasten der Investtonen n Rohstoffe um 2 Prozent erhöht. Mt desen Anpassungen können das erwartete Gesamtrsko für de offenen Vorsorgewerke reduzert und de Dversfkaton nnerhalb des Portfolos erhöht werden. Ene Überprüfung der Anlagestratege für de geschlossenen Vorsorgewerke st m Gange.

3 De Vorsorge Pensonskasse des Bundes Publca 204 De Vorsorge Das Wohl der Kundschaft st unser Erfolg! Geschäftsletungsmtgled Danel Burgunder (rechts), Leter «Verscherung» und Iwan Lanz (lnks), Leter «Marktmanagement» kümmern sch täglch um de Anlegen der Kundnnen und Kunden von PUBLICA. Wr haben se kurz befragt: Herr Burgunder, Se snd mt Ihrem Team für de Betreuung von rund verscherten und rentenbezehenden Personen n der ganzen Schwez sowe weltwet zuständg: We schaffen Se das? Danel Burgunder: Unabdngbare Voraussetzung für enen guten Kundenservce snd motverte, engagerte Kundenbetreuernnen und Kundenbetreuer, vollbepackt mt ausgeprägtem Vorsorge-Fachwssen und vel Erfahrung, welche es verstehen wenn mmer möglch auf de Kundenbedürfnsse enzugehen. En solches Team steht mr glücklcherwese zur Verfügung und ebenso ene gute Infrastruktur sowe zuverlässge IT-Systeme. Damt unsere Kundschaft n den Genuss ener optmalen Vorsorge-Denstlestung kommt, bedngt des zudem, dass drekte Kunden- Feedback abholen und berückschtgen sowe mttels unserem ausgebauten und zertfzerten Qualtätsmanagement unsere Prozesse laufend überprüfen und verbessern. Dafür setzen wr uns täglch en. PUBLICA wrbt n egener Sache mt ener überdurchschnttlchen Denstlestungsqualtät. Was zechnet Ihre Lestungen aus? Iwan Lanz: Wr beten unseren verscherten Arbetnehmenden nedrge Durchlaufzeten, de Betreuung durch stets de gleche Ansprechperson, attraktve Kurse und en rechhaltges Angebot an Informatonsmtteln. Wchtge Prozesse we der Wechsel vom Lestungs- zum Betragsprmat, en Grundlagenwechsel sowe de laufende Senkung des technschen Znssatzes fanden be den Gewerkschaften und Verbänden ene hohe Akzeptanz, was für de Qualtät unserer Arbet sprcht. Wr snd ISO-zertfzerte Vorsorgeprofs. Für de Arbetgeber zählen de hohe Fachkompetenz und de enge Rundumbetreuung durch unsere Account Manager zu den Vorzügen von PUBLICA. Wünsche und Ideen werden grundsätzlch postv aufgenommen und nach Möglchket umgesetzt. Sehen das de be PUBLICA angeschlossenen Arbetgeber auch so? Iwan Lanz: De postven Rückmeldungen und de Ergebnsse der regelmässg durchgeführten Kudenzufredenhets-Umfragen belegen, dass unsere Bemühungen anerkannt und geschätzt werden. Auch zum gegenwärtgen Zetpunkt läuft ene Befragung der uns angeschlossenen Arbetgeber. PUBLICA de Pensonskasse des Bundes hat ene grosse «Pflchtkundschaft». Warum betreben Se trotzdem enen so hohen Denstlestungsaufwand? Danel Burgunder: De verbretete Annahme, dass wr ene Überzahl an «Pflchtkunden» n unserem Kundenportfolo pflegen, trfft be genauer Betrachtungswese ncht zu. Hngegen repräsenteren dese Arbetgeber n der Tat de Mehrzahl unserer Verscherten. Generell glt, dass jeder Arbetgeber, ungeachtet sener Herkunft und Grösse, bedarfsgerecht und professonell betreut wrd, so dass er sch be PUBLICA gut aufgehoben fühlt. Des erhöht de Qualtät der Kundenbndung. Herr Lanz, Se leten set enem halben Jahr den neu geschaffenen Berech Marktmanagement. Welche Rolle spelt der Markt für PUBLICA? Iwan Lanz: PUBLICA st ene Sammelenrchtung. Das PUBLICA-Gesetz seht vor, dass sch Arbetgeber mt enem Auftrag ener öffentlch-rechtlchen Insttuton unserer Sammelenrchtung anschlessen können. Der möglche Markt st somt relatv engeschränkt. Innerhalb des gesetzlch erlaubten Rahmens sucht PUBLICA jedoch den Wettbewerb mt anderen Mtanbetenden am offenen Markt. Wer sch per Gesetz PUBLICA anschlessen muss, wrd stets so gut behandelt, we wenn er sch aus freen Stücken für PUBLICA entscheden hätte. Bs heute haben sch rund 70 Arbetgeber frewllg angeschlossen. Worn legt der Nutzen für PUBLICA, wenn se sch am relatv klenen Markt betelgt? Danel Burgunder: Wchtg st, dass wr unser Produkt und unsere Denstlestungen ener potentellen Kundschaft zur Auswahl anbeten können und dass wr uns mt unseren Mtbewerbern messen. Wr wollen wettbewerbsfähg sen und bleben, denn das erhält PUBLICA als Vorsorgeenrchtung sowe als Unternehmung ft und anpassungsfähg. Welche Konsequenzen haben Neuanschlüsse für Ihre bshergen Kunden? Danel Burgunder: Das Konstrukt der Sammelenrchtung ermöglcht Vorsorgelösungen, de auf den enzelnen Arbetgeber bzw. das enzelne Vorsorgewerk zugeschntten snd. Ungewollte Soldartäten zwschen desen gbt es ncht. Mt dem Anschluss zusätzlcher Arbetgeber kann PUBLICA als Sammelenrchtung hre Kostenstruktur noch weter optmeren, und de aus dem Wettbewerb am Markt gewonnenen Erkenntnsse führen zwangsläufg zu operatven Verbesserungen für de ganze Kundschaft. We werben Se neue Kunden an? Iwan Lanz: Wr hören mmer weder von Arbetgebern, dass se de Anschlussmöglchket ncht kannten. Demzufolge hat das Marktmanagement n den Startmonaten ntensv «Aufklärungsarbet» gelestet. Mt Arbetgebern, welche de strengen Anschluss-Auflagen erfüllen, nehmen wr Kontakt auf und stellen uns vor. Das wchtgste Instrument überhaupt st jedoch das Networkng, denn vele Pensonskassen-Wechsel laufen über Makler. Gute Networkng-Plattformen snd unter anderem Messen. Aus desem Grund st auch PUBLICA an der PK-Messe vom 7./8. Ma 204 m Kongresshaus Zürch mt enem Stand vertreten. Wr freuen uns auf und über jedes Gespräch besuchen Se uns! Nochmals: Ene Anschlussmöglchket be PUBLICA haben... Danel Burgunder: PUBLICA steht grundsätzlch allen Organsatonen, de enen Lestungsauftrag oder Verwaltungsaufgaben des Bundes, enes Kantons oder ener Gemende wahrnehmen, offen unabhängg davon, ob deren Personal öffentlchrechtlch oder prvatrechtlch angestellt st. Das hesst zuglech, dass prvatrechtlch organserte Arbetgeber ene Möglchket haben, sch PUBLICA anzuschlessen, sofern se enen öffentlchen Auftrag erfüllen. We muss en Arbetgeber vorgehen, wenn er unverbndlch ene Anschluss-Offerte prüfen möchte? Iwan Lanz: Am besten nmmt er drekt mt Danel Burgunder, mr oder enem unserer Account Manager Kontakt auf, damt wr enen ersten Gesprächstermn verenbaren können. Im persönlchen Gespräch werden de Eckpunkte Wünsche und Anlegen betreffend Lestungen und Beträge ener allfällgen Offerte besprochen. In der Folge erhält der nteresserte Arbetgeber ene entsprechende Offerte und auf Wunsch enen ersten Vertragsentwurf. Solche Gespräche snd für uns auch nteressant, wenn es zu kenem Vertragsabschluss kommt, sofern wr de Gründe für den Negatventsched erfahren. Auf dese Wese können wr uns verbessern und entwckeln. Anfragen können selbstverständlch auch über enen Makler erfolgen. Wr snd beret! Kontakt Danel Burgunder, Leter Verscherung Tel Iwan Lanz, Leter Marktmanagement Tel PUBLICA an der Fachmesse 2. Säule 7./8. Ma 204 m Kongresshaus Zürch Wr bleben auch onlne kundenorentert De Internetsete von PUBLICA wurde von Grund auf überarbetet und noch stärker auf de Kundenbedürfnsse ausgerchtet. passt sch neu auch den Bldschrmen von Tablets und Smart Phones an. Veles wrd m Alter besser und refer. Be Webseten st das aber selten der Fall. De Technologe entwckelt sch sehr schnell weter. Im Festnetz und n der Mobltelefone snd heute Datenübertragungsraten möglch, de wr vor engen Jahren ncht für möglch gehalten hätten. Das Nutzungsverhalten der Konsumenten hat sch n der Folge grundlegend verändert. Wr haben uns schon n der Vergangenhet stets um Aktualtät und Vollständgket von bemüht. Mt den Jahren verlor de Websete aber durch de stete Zunahme an Informatonen an Überschtlchket. Zudem krstallserte sch n ener grossen Verschertenbefragung heraus, dass Informatonen bevorzugt nach bestmmten Fragestellungen gesucht werden: «We kann ch Geld für men Egenhem vorbezehen?» oder «Was kann ch machen, um mene Sparlücken n der 2. Säule zu decken?». Damt Se rascher zu den gewünschten Inhalten fnden, haben wr neu aufgebaut. Folgende Massnahmen wurden ergrffen: Struktur und Navgatonsbezechnungen orenteren sch stark an der themenbaserten Suchwese der Besuchernnen und Besucher. Informatonen, Merkblätter, Formulare und «Häufge Fragen» snd unter dem jewelgen Vorsorgethema zusammengefasst. Wenn Se auf der Startsete bzw. n der Rubrk «Ihre Vorsorge» m Suchfeld Ihren Arbetgeber oder Ihr Vorsorgewerk engeben, erhalten Se spezfsche Informatonen Ihres Vorsorgewerks. De Websete st so programmert, dass se sch automatsch der Grösse des jewelgen Bldschrms oder Browserfensters anpasst. Vom PC über das Tablet bs hn zum Smart Phone st somt stets ene optmerte Darstellung gewährlestet. Wr hoffen, dass de neue PUBLICA-Websete auch be Ihnen Gefallen fndet. Gerne nehmen wr Ihr Feedback unter entgegen.

4 De Vorsorge Pensonskasse des Bundes Publca 204 De Vorsorge 7 En soldes Geschäftsjahr trotz hoher Rückstellungen De Rückstellungen m Hnblck auf de Senkung des technschen Znssatzes haben de Jahresrechnung von PUBLICA belastet. Trotzdem nahm der konsolderte Deckungsgrad gegenüber dem Vorjahr nur um, Prozent ab. Am 3. Dezember 203 lag der Gesamtdeckungsgrad über alle Vorsorgewerke be 04, Prozent. Das Lestungsnveau halten Am 8. Dezember 202 beschloss de Kassenkommsson, den technschen Znssatz per. Januar 20 um 0,7 Prozent zu senken. Um de Folgen deser Senkung abzufedern, bldet PUBLICA n den Jahren 202 bs 204 jährlch technsche Rückstellungen von 2,2 Prozent auf den Vorsorgekaptalen (s. Tabelle Technsche Rückstellungen). En teferer technscher Znssatz führt automatsch zu enem teferen Umwandlungssatz und damt grundsätzlch zu teferen künftgen Renten. Um des zu vermeden bzw. de künftgen Rentenlestungen wetgehend auf dem bestehenden Nveau zu halten, haben alle partätschen Organe m Geschäftsjahr 203 für hre Vorsorgewerke flankerende Massnahmen beschlossen. (s. Artkel «Aktuelles zur Senkung des technschen Znssatzes» S. 2) De Rskoprämen snken De engetroffenen Schadensfälle für de Rsken Tod und Invaldtät snd auch 203 tefer ausgefallen, als des gemäss Prognosen zu erwarten war. Am 8. Dezember 202 hat de Kassenkommsson aufgrund der anhaltend guten Rskoergebnsse und auf Empfehlung des Experten für beruflche Vorsorge beschlossen, de Rskoprämen per. Januar 20 zu senken. Mt den neuen Prämen st vorausschtlch über mehrere Jahre ene gewnnund verlustfree Schadensabwcklung möglch. Das strategsche Zel bezüglch Verwaltungskosten st errecht Auf der operatven Ebene zegen sch de Resultate enes erhöhten Kostenbewusstsens: De admnstratven Verwaltungskosten snd von 27 Franken Geschäftsbercht 203 Der Geschäftsbercht 203 von PUBLICA steht Ihnen we folgt zur Verfügung: Als PDF zum Download unter > Über uns > Fakten & Zahlen > Geschäftsbercht Bestellung va E-Mal: über m Jahr 20 auf 99 Franken m Jahr 203 pro Verscherten und Rentenbezehenden gesunken. Früher als erwartet hat PUBLICA damt hr strategsches Zel von 200 Franken Verwaltungskosten pro Person errecht. De Anlagetätgket 203 brngt 3, Prozent Performance Auf währungsgescherter Bass und auf Stufe des konsolderten Gesamtvermögens erzelte PUBLICA 203 ene Anlage-Performance von 3,47 Prozent. Ohne Währungsabscherung hätte de Netto-Performance 2,4 Prozent (Portfolo) bzw. 2,23 Prozent (Benchmark) betragen. Mt desem Resultat übertraf PUBLICA de egene Benchmark- Performance von 3,23 Prozent um 24 Basspunkte oder 8 Mllonen Franken nach Abzug aller Kosten. De jährlche Durchschnttsrendte der Jahre 2000 bs 203 beträgt be PUBLICA 3,03 Prozent. Ausschlaggebend für das Jahresergebns, mt dem PUBLICA tefer legt als de BVG-Indzes von Pctet, st enersets der Umstand, dass PUBLICA n der Anlageklasse Akten nebst Schwezer Akten und Akten von Industreländern auch rund 0 Prozent des Gesamtvermögens n Akten von Schwellenländern hält. Schwezer Akten haben 203 ene Rendte von 24 Prozent generert, während sch de Rendte auf den Akten der Schwellenländer umgerechnet n Schwezer Franken auf Prozent belef. De Performance negatv beenflusst hat weter de konservatvere Struktur des Staatsanlehen-Portfolos. PUBLICA nvestert ausschlesslch n Kernländer der Eurozone, de ene überdurchschnttlche Technsche Rückstellungen 203 mt Vorjahresverglech, n CHF Vorsorgewerke Rückstellung Verscherte (Langlebgket) Rückstellung Verscherte (technscher Zns) Rückstellung Rentenbezehende (Langlebgket) Rückstellung Rentenbezehende (technscher Zns) Rückstellung Bestandesschwankungen geschlossene Vorsorgewerke Rückstellung hängge Schadenfälle (IBNR) Rückstellung Tod und Invaldtät Rückstellung für Garanten (Prmatwechsel) Rückstellung Teuerungszulage und Verwaltungskosten Total technsche Rückstellungen Vorsorgewerke Rückverscherung Rückstellung hängge Schadenfälle (IBNR) Rückstellung Tod und Invaldtät Rückstellung Tarferung Rückstellung für Härtefälle (Verscherte / Rentenbezehende) Rückstellung für Härtefälle (Vorsorgewerke) Total technsche Rückstellungen Rückverscherung Total technsche Rückstellungen Schuldnerqualtät auswesen. Im Gegensatz zu früheren Jahren renterten de Staatsanlehen der Perphereländer we Spanen, Italen und Portugal 203 besser. Schlesslch hat de Rendte n der Anlageklasse Rohstoffe, namentlch auf dem Gold, negatv zu Buche geschlagen. Aus Dversfkatonsgründen nvestert PUBLICA knapp 2 Prozent des Gesamtvermögens n Gold. Postv auf de Performance ausgewrkt hat sch m vergangenen Jahr de Entwcklung am Immoblenmarkt. Mt ener Rendte von,8 Prozent lestet de Anlageklasse Immoblen enen Betrag von 0,4 Prozent an das Gesamtvermögen. Ebenso hat sch de Abscherung der Währungen der Industreländer als rchtg erwesen, welche de Performance um knapp Prozent gestärkt hat. (s. auch Artkel «Anlagestratege 204» S. 3) Technsche Rückstellungen De technschen Rückstellungen blden zusammen mt dem Altersguthaben der Verscherten und dem Deckungskaptal der Rentenbezehenden de Summe der Verpflchtungen n der Blanz. De technschen Rückstellungen denen dazu, konkreten Lestungsverpflchtungen nachzukommen, de m egentlchen Vorsorgekaptal ncht berückschtgt snd. PUBLICA erhöht de technschen Rückstellungen n den Jahren 202 bs 204, um de Senkung des technschen Znssatzes wetgehend ohne Lestungsenbussen umsetzen zu können. (s. auch Artkel «Aktuelles zur Senkung des technschen Znssatzes» S. 2) Abbau von Reserven Im Geschäftsjahr 203 konnten de Anlageerträge den Fnanzerungsbedarf ncht vollständg decken. PUBLICA musste deshalb Wertschwankungsreserven n der Höhe von gut 3 Mllonen Franken abbauen. Des entsprcht knapp der Hälfte der Reserven, de m Vorjahr neu gebldet wurden. Zusätzlche Anlageklasse Im Jahr 202 hat de Kassenkommsson beschlossen, ene neue Anlageklasse «Staatsanlehen Schwellenländer» zu schaffen. De Anlageklasse, de Ende 203 erstmals blanzert wurde, errechte hre Zelgrösse von Prozent des gesamten Anlagevermögens berets m ersten Jahr. Insgesamt mehr Vorsorgekaptal De Blanzposton «Vorsorgekaptal Verscherte» benhaltet de Summe aller Austrttslestungen an Verscherte und belef sch Ende 203 auf 3,4 Mllarden Franken. Der Betrag st gegenüber dem Vorjahr nsbesondere wegen der Zunahme von nsgesamt rund Verscherten um knapp 800 Mllonen Franken gestegen. Umgekehrt verhält es sch mt dem «Vorsorgekaptal Rentenbezehende»: De Abnahme st durch de auslaufenden Bestände be den geschlossenen Vorsorgewerken bedngt. Kennzahlen 36 Ma. CHF Blanzsumme 04,% Deckungsgrad 3,47% Nettorendte auf dem Anlagevermögen 99 CHF Verwaltungsaufwand pro Verscherten oder Renten bezehenden Verscherte Rentenbezehende

5 De Vorsorge Pensonskasse des Bundes Publca 204 De Vorsorge 9 Betrebsrechnung KONSOLIDIERTE BETRIEBSRECHNUNG 203 mt Vorjahresverglech, n CHF Sparbeträge Arbetnehmer rskoprämen Arbetnehmer Kostenprämen Arbetnehmer Beträge Arbetnehmer Sparbeträge Arbetgeber rskoprämen Arbetgeber Kostenprämen Arbetgeber Beträge Arbetgeber Entnahme aus Arbetgeber-Betragsreserve zur Betragsfnanzerung Beträge von Drtten Enmalenlagen und Enkaufssummen Verscherte Auskauf Rentenkürzungen und Rentenenkaufssummen Enmalenlagen und Enkaufssummen Enlagen Arbetgeber-Betragsreserven Zuschüsse Scherhetsfonds BVG Ordentlche und übrge Beträge und Enlagen Frezüggketslestungen Enzahlungen WEF-Vorbezüge und Schedungen Enlagen be Übernahme von Verscherten Beständen Entrttslestungen Zufluss aus Beträgen und Entrttslestungen Altersrenten Hnterlassenenrenten Invaldenrenten Übrge reglementarsche Lestungen Kaptallestungen be Pensonerungen Kaptallestungen be Tod und Invaldtät Reglementarsche Lestungen Frezüggketslestungen be Austrtt Vorbezüge WEF und Schedung Übertragung von zusätzlchen Mtteln be kollektvem Austrtt Austrttslestungen Abfluss für Lestungen und Vorbezüge Bldung ( ) / Auflösung (+) Vorsorgekaptal Verscherte Bldung ( ) / Auflösung (+) Vorsorgekaptal Rentenbezehende Bldung ( ) / Auflösung (+) technsche Rückstellungen Verznsung des Sparkaptals Bldung ( ) / Auflösung (+) Arbetgeber Betragsreserven Bldung ( ) / Auflösung (+) Vorsorgekaptalen, technsche Rückstellungen und Betragsreserven Überschussantele für Vorsorgewerke aus nterner Rückverscherung Überschussantele für Vorsorgewerke aus nternem Betreb PUBLICA Vorsorgewerke Erhaltende Rskopräme nterne Rückverscherung brutto Erhaltene Kostenpräme nterner Betreb PUBLICA brutto Betreb PUBLICA und Rückverscherung PUBLICA Ertrag aus Verscherungslestungen Bezahlte Rskoprämen Vorsorgewerke für nterne Rückverscherung Bezahlte Kostenprämen Vorsorgewerke für nternen Betreb PUBLICA Nachschuss Kostenprämen aus ncht-technschen Reserven Beträge an Scherhetsfonds Vorsorgewerke Rückerstattung Überschussantele aus Rückverscherung PUBLICA Rückerstattung Überschussantele aus Betreb PUBLICA Betreb PUBLICA und Rückverscherung PUBLICA Verscherungsaufwand Nettoergebns aus Verscherungstel Nettoerfolg Flüssge Mttel Nettoerfolg Forderungen Nettoerfolg Verbndlchketen Nettoerfolg Geldmarkt Nettoerfolg Oblgatonen Edgenossen Nettoerfolg Oblgatonen ex Edgenossen Nettoerfolg Staatsanlehen Industreländer ex Schwez Nettoerfolg Unternehmensanlehen Fremdwährung Nettoerfolg Staatsanlehen Schwellenländer Nettoerfolg Hypotheken Schwez Nettoerfolg Akten Schwez Nettoerfolg Akten Industreländer ex Schwez Nettoerfolg Akten Schwellenländer Nettoerfolg Rohstoffe Nettoerfolg Immoblenanlagen Drekt Schwez Vermögensverwaltungsaufwand Nettoergebns aus Vermögensanlagen Bldung Ncht-technsche Rückstellungen Sonstger Aufwand Sonstger Ertrag Allgemene Verwaltung Marketng und Werbung Makler- und Brokertätgket 0 0 Revsonsstelle Experte für beruflche Vorsorge Aufschtsbehörden Verwaltungsaufwand Aufwands ( ) / Ertrags (+) -überschuss vor Bldung/Auflösung Wertschwankungsreserve Bldung ( ) / Auflösung (+) Wertschwankungsreserve Aufwands ( ) / Ertrags (+) -überschuss Vorsorgewerke Aufwands ( ) / Ertrags (+) -überschuss Rückverscherung 0 0 Blanz KONSOLIDIERTE BILANZ 203 mt Vorjahresverglech, n CHF Aktven Flüssge Mttel Forderungen Geldmarkt Oblgatonen Edgenossen Oblgatonen CHF ex Edgenossen Staatsanlehen Industreländer ex Schwez Unternehmensanlehen Fremdwährung Staatsanlehen Schwellenländer Hypotheken Schwez Akten Schwez Akten Industreländer ex Schwez Akten Schwellenländer Rohstoffe Immoblenanlagen Drekt Schwez Vermögensanlagen Betrebsvermögen Aktve Rechnungsabgrenzung Total Aktven Passven Frezüggketslestungen und Renten Andere Verbndlchketen Verbndlchketen Betreb Verbndlchketen Passve Rechnungsabgrenzung Arbetgeber-Betragsreserven Ncht-technsche Rückstellungen Vorsorgekaptal Verscherte Vorsorgekaptal Rentenbezehende Technsche Rückstellungen Vorsorgekaptal und technsche Rückstellungen Wertschwankungsreserve Free Mttel / Unterdeckung der Vorsorgewerke Stand Begnn der Perode Aufwands ( ) / Ertrags (+) -überschuss Stand Ende Perode Free Mttel / Unterdeckung Rückverscherung 0 0 Total Passven

6 De Vorsorge Pensonskasse des Bundes Publca 204 De Vorsorge Von Glücksmomenten und Lebenszufredenhet «Mt dr wott aut u fett u glücklech wärde» hesst es m Led Echo von Zür West. Es stmmt, Bezehungen und Freundschaften machen glücklch auch m Alter. Wr können en Leben lang lernen, das klene Glück zu erkennen, sagt Mark Rkln. Der freberuflche Journalst und Dozent an der FHS St. Gallen gründete 2003 de Meldestelle für Glücksmomente. Mark Rkln sammelt be verschedenen Aktonen akrbsch de postven Dnge des Lebens und macht se anonymsert öffentlch. Be ener Bahnfahrt bespelswese befragte er de Fahrgäste nach hren Glücksmomenten und less se anschlessend vom Zugführer über Lautsprecher vorlesen. Er seht sch als Impulsgeber: «In den fremden Geschchten spegeln sch de egenen wder. Durch das Zurückspelen werden de Menschen an hr Glück ernnert.» Was st Glück? Kaum ene exstenzelle Frage wurde von der Menschhet so kontrovers dskutert. De Phlosophen der Antke waren de ersten, de über das Glück nachdachten. Heute tun es auch de Psychologen, Sozologen und Ökonomen. Mehrere tau- send Studen gbt es mttlerwele zum Glück. Allen gemensam st, dass Glück als en ntensves, postves Gefühl defnert wrd. De Forschung hat unterschedlchste Glücklchmacher ermttelt; enge Bespele: En höheres Enkommen stegert das Glück aber nur bs zu ener bestmmten Grenze. Ene nachhaltge Lebenswese macht glücklch, Luftverschmutzung dagegen unglücklch. Mlde Temperaturen m Wnter erhöhen das Glück, ausser be Wntersportlern. Für de Schwez glt: Hausegentümer snd zufredener als Meter, Leute mt Wohnstz auf dem Land zufredener als Leute n der Stadt, Menschen mt guter Bldung zufredener als solche mt schlechter. Eng snd sch de Glücksforscher, dass das Glück von verschedensten Faktoren abhängt und für jeden etwas anderes bedeutet. Und: Wr können unser Glück ncht kaufen. Auch wenn wr es oft ncht wahrhaben wollen, materelle Dnge machen ncht glücklch oder nur für kurze Zet. Gemensam das Glück schmeden lernen Wr können unserem Glück trotzdem auf de Sprünge helfen und das sogar kostenlos: Ene gute Partnerschaft, sozales Engagement und Freundschaften stegern de Lebenszufredenhet nachweslch. Gemensam lässt sch das Glück also besser schmeden. Aus der Hrnforschung st bekannt, dass unsere Fähgket zum Glücklchsen bs zu 0 Prozent genetsch bedngt st. Nur zehn Prozent snd auf äussere Enflüsse zurückzuführen. De restlchen 40 Prozent haben mt unserer Enstellung zu tun. Das lässt hoffen: Wr können unser Glück beenflussen. Aber dafür müssen wr es erst mal empfnden. Mark Rkln sagt: «Glück haben allen recht ncht, man muss es auch noch merken.» Er unterschedet das klene vom grossen Glück und setzt be ersterem an, dem Glücksmoment: «Wr können lernen, enen Glücksmoment wahrzunehmen, und hn so bewusst zu schätzen.» Desem Thema haben sch set engen Jahren de Schulen angenommen. De Idee stammt aus Deutschland und wrd als Plotprojekt auch n der Schwez umgesetzt: Glück als Schulfach. Durch Selbsterfahrung n der Klassengemenschaft lernen de Schülernnen und Schüler, postv zu denken und gute Gefühle zu verstärken. Lebenskompetenz, Lebensfreude und Persönlchketsentwcklung werden gefördert. Mehrere Studen n deutschen Gymnasen mt dem Schulfach Glück zegen: Das subjektve Glücksempfnden der Schülernnen und Schüler st tatsächlch gestegen. Buchtpp: «Glück m Alter» von Andreas Kumpf «Das Glück m hohen Alter fnden und das Leben genessen.» Auf sener Suche nach der Essenz des Glücks m Alter besuchte der Psychologe Dr. Andreas Kumpf 2 Menschen m Alter von 6 bs 9 Jahren. Er fragte se, was se glücklch macht, und erzählt hre bewegenden Geschchten. Verlag Anton Pustet, ca. 3 Franken. Das Glück kommt mt dem Alter Ob Se Ihr Glück ns Alter mtnehmen werden, können wr ncht vorhersagen. Doch de Chance st gross. Denn ene Stude des Bundesamtes für Statstk ermttelte m Jahr 200, dass Menschen über 6 Jahre am zufredensten mt hrem Leben snd. Ebenso glücklch snd nur de 6- und 7-Jährgen. Andere Studen kommen zu ähnlchen Ergebnssen. Das Glück folgt m Laufe des Erwachsenenlebens ener U-Kurve. Der Tefpunkt legt etwa um das 0. Lebensjahr. De Forscher führen das auf de Mdlfe-Crss und de Belastungen der Erwerbsarbet zurück. Danach geht es weder bergauf. Erst kurz vor dem 80. Lebensjahr snkt de Lebenszufredenhet erneut, vermutlch wel sch be velen «Glück haben allen recht ncht, man muss es auch noch merken.» Menschen der Gesundhetszustand verschlechtert. Warum snd wr m Alter glücklcher? Ganz unterschedlche Antworten darauf erhelt der Psychologe Andreas Kumpf. Er besuchte ältere Menschen, de sch als glücklch bezechnen, und befragte se, was se denn glücklch macht (s. Buchtpp). Ene möglche Erklärung lefert ene wetere Stude: Ihr zufolge hängt das Wohlbefnden davon ab, was man vom jewelgen Lebensabschntt erwartet. Junge Erwachsene haben hohe Erwartungen, de sch oft ncht erfüllen. Ältere Menschen hngegen erwarten ncht mehr, dass alles besser wrd und werden weder zufredener. Zudem vertrauen se auf hre Fähgketen statt über hre Enschränkungen zu jammern. Dese Erfahrung macht auch Mark Rkln. Ältere Personen schcken hm oftmals handgeschrebene Brefe: «Se berchten mr von wunderbaren Glücksmomenten. Denn se leben bewusster und nehmen das klene Glück stärker wahr ene ganz wchtge Fähgket m Alter», sagt der Glückssammler. Laut Studen sollte Mark Rkln n senem Alter ncht besonders glücklch sen. Doch er st en gutes Bespel dafür, dass wr unser Glück schmeden können: Er erkennt sene Glücksmomente und meldet se sch glech selber, mndestens enmal pro Woche. Kennen Se egentlch? Matthas Remund Drektor, Bundesamt für Sport BASPO, Vzepräsdent Kassenkommsson PUBLICA Herr Remund, we seht Ihr Arbetsplatz aus? Ich bn prvlegert, denn ch habe enen Arbetsplatz mt Ausscht vom Sänts bs hn zum Mont Blanc. Das Büro selber st enfach engerchtet. Ich benötge en Pult, enen grossen Besprechungstsch, enen Flpchart und de üblchen (elektronschen) Arbetsgeräte. Regelmässg wrd mr Paper ns Büro getragen, das ch dann abbauen muss Set wann und weshalb snd Se bem BASPO? Set bald neun Jahren. Es st de schönste Zet n mener Berufskarrere. Für mch gbt es nchts Attraktveres als n Magglngen bzw. bem Bundesamt für Sport zu arbeten. De Arbet st velsetg. Ich beschäftge mch hauptsächlch mt natonaler Sportpoltk, mt Betrebsfragen m Berech der Sportzentren, mt Ausbldungsfragen oder Führungsaufgaben. We erklären Se Ihren Kndern, was Se tun? Den Klenen sage ch, dass ch ns Sportbüro gehe, de grösseren Knder kennen Magglngen und Tenero aufgrund hrer egenen sportlchen Aktvtät. Daneben gbt es natürlch auch Famlengespräche über Sport da habe ch jedoch de Rolle des Vaters nne, und deser versteht eh weng Woran merken Se, dass Se älter werden? Daran, dass ch m Sklanglauf m Freburger Cup set desem Jahr den «Herren 3» zugetelt werde, der Kategore der Ältesten! Oder daran, dass ene Planung, de ch aufstelle, möglcherwese erst nach mener Pensonerung realsert wrd oder an Folgendem: Wr haben kürzlch ene Ferenwohnung erworben und dort musste ch anhand menes Verscherungsausweses de fnanzelle Tragbarket der Legenschaft nach mener Pensonerung angeben. We sorgen Se persönlch für Ihre Zukunft vor? Ich versuche gesund zu leben, trebe vel Sport, habe en ntensves und nnges Verhältns zu mener Frau und menen Kndern, bn be ener sehr kompetent geführten Pensonskasse verschert und ch bn mmer offen für das, was kommt Herr Remund: En kurzes Plädoyer für den Sport, btte! Wer sch bewegt, tut senem Körper und senem Gest Gutes. Wer Sport trebt, lernt Rückscht zu nehmen, tolerant zu sen, Lestung zu erbrngen. Wer m Stadon oder am Fernsehen mt den Athleten mtfebert, wrd emotonal berührt. Sport macht glücklch. Wo können sch Rentenbezehende über passende Sportangebote nformeren? Es gbt heutzutage vele Angebote für Rentnernnen und Rentner. Enen Überblck betet de Websete Dort fnden sch unter «Partnerorgansatonen» zahlreche Anbeter, unter anderem auch de Pro Senectute. Es empfehlt sch ausserdem, sch bem egenen kantonalen oder städtschen Sportamt zu erkundgen. Dort wess man Besched über Angebote n der Regon. Partätsches Organ des Vor sorgewerks Bund Ersatzwahl Am 22. Januar 204 haben de Mtgleder des Wahlkreses I (Bund) der Delegertenversammlung PUBLICA Monque Cossal Sauvan, Chefn Fachberech Rechtsetzungsprojekte und -methodk m Bundesamt für Justz und Marcel Cornuz, Revsonsexperte n der Edgenössschen Fnanzkontrolle als Vertretende der Arbetnehmenden n das partätsche Organ des Vorsorgewerks Bund (POB) gewählt. De Ersatzwahl war notwendg geworden, wel de Delegertenversammlung PUBLICA am 2. Ma 203 Cprano Alvarez und Conrad Schranz, bede Vertreter der Arbetnehmenden m POB, n de Kassenkommsson PUBLICA gewählt hatte.

7 De Vorsorge Wenn ch enmal pensonert bn Karn Unkrg PUBLICA berät Se gerne! Wenden Se sch be Fragen zu Ihrem Vorsorgeverhältns drekt an Ihre Kundenbetreuern bzw. Ihren Kundenbetreuer be PUBLICA. Se fnden de entsprechende E-Mal- Adresse und Telefonnummer n der Fusszele Ihres persönlchen Ausweses oder unter n der Rubrk «Ihre Vorsorge». Ansprechzeten Montag Donnerstag: bs 2.00 Uhr und 3.30 bs 7.00 Uhr Fretag: bs 2.00 Uhr und 3.30 bs 6.00 Uhr Als Werkstudentn bn ch früh ns Berufsleben engestegen. Glechwohl hätte ch mr ne träumen lassen, dass ch mch berets mt 49 Jahren mt dem Ruhestand beschäftgen würde. Des hängt vellecht auch damt zusammen, dass ch set 20 zwschen München und Wnterthur hn und her pendle. Da malt man sch zwschendurch aus, we es wäre, mal ncht de Koffer packen zu müssen, um zur Arbet zur fahren. Im Studum habe ch gelernt: Der Übergang n den Ruhestand sollte dre Jahre m Voraus aktv vorberetet werden auch punkto Partnerschaft und Karn Unkrg hat Arbetspsychologe und Publzstk studert, se arbetet set 2007 bem Bundesamt für Strassen ASTRA, Flale Wnterthur n der Kommunkaton. In hrer Frezet frönt se dem lterarschen Schreben, der Kultur, talenschen Schuhen und dunkler Schokolade. Poltsch engagert sch de ehemalge Kantonsrätn weterhn m Spektrum «sozallberal». persönlcher Lebensgestaltung. Lange wrd davon geredet, doch mest geht alles plötzlch rasend schnell und der letzte Arbetstag steht vor der Tür. Während es früher galt, den Pensonsschock zu überwnden, stehen heute andere Themen m Vordergrund: de Abgrenzung gegenüber Ansprüchen von aussen (pflegebedürftge Eltern, Betreuung der Enkelknder) sowe de fnanzelle Stuaton. Glück hat, wer enzelne Schrtte mtbestmmen und den Tag X physsch we psychsch gesund antreten kann! Das wünsche ch uns allen. Deser Hoffnung entgegen käme ene Wrtschaft, de mehr flexble «Ausstegs»-Modelle (Alterstelzet, Tmeout zur Vorberetung, Wechsel n de Mentorenrolle) und unserer Gesellschaft etwas mehr auch altersmässge Durchmschung m Alltag böte. Apropos Mx: Ich bn n zweter Ehe mt enem deutschen Ingeneur verheratet. Men Leben st zwegetelt: ver Tage n Wnterthur, dre Tage n München. En nteressanter Job, das höhere Lohnnveau sowe de gute Altersvorsorge lassen mch m Moment von ener Stelle m «grossen Kanton» absehen. Arno st ver Jahre jünger als ch, er wrd also nach mr aus dem Angestellten-Berufsleben ausscheden. Glechwohl träumen wr manchmal von unserem gemensamen Ruhestand von der Zet also, n der wr ncht mehr getrennt snd. Ich werde tagsüber häufg ns Kno gehen (falls es de Flmtheater dann noch gbt), mch vermehrt dem Kulturjournalsmus wdmen und zwemal de Woche enen Hund aus dem Terhem spazeren führen oder er mch. Impressum Herausgebern Pensonskasse des Bundes PUBLICA Redakton Ursna Barandun Pensonskasse des Bundes PUBLICA Text und Konzept Pensonskasse des Bundes PUBLICA Klarkom AG, Bern Gestaltungskonzept phorbs communcatons AG, Basel Ausgabelayout Vscom Kommunkaton und Desgn AG, Bern Blder Gettymages, Shutterstock übersetzung Florence Rvère (Französsch) Slena Bertolno (Italensch) Pensonskasse des Bundes PUBLICA Druck Swssprnters AG, Zofngen Auflagen 7 00 Ex. d / Ex. f / 300 Ex. ISSN Bern, Aprl 204 Kontakt Pensonskasse des Bundes PUBLICA Egerstrasse 7 Postfach 3000 Bern 23 Tel Fax

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart

Das gratis ebook fur deinen erfolgreichen Blogstart Das grats ebook fur denen erfolgrechen Blogstart präsentert von www.pascromag.de DAS ONLINE-MAGAZIN für dene täglche Inspraton aus den Berechen Desgn, Fotografe und Resen. Mt velen wertvollen Tpps. 1.

Mehr

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren.

Wir fokussieren das Wesentliche. OUTLINE Individuelle Lösung von d.vinci OUTLINE. Recruiting-Prozess. Unternehmen. Einflussfaktoren. Wr fokusseren das Wesentlche. Der demografsche Wandel, ene hohe Wettbewerbsdchte, begrenzte Absolventenzahlen es gbt enge Faktoren, de berets heute und auch n Zukunft für enen Mangel an qualfzerten und

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN

RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN RICHTLINIEN FÜR DIE GESTALTUNG VON EINTRÄGEN Stand Jul 2014 Lebe Vermeter, wr möchten dem Suchenden das bestmöglche Portal beten, damt er be Ihnen bucht und auch weder unser Portal besucht. Um den Ansprüchen

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Preise erfassen. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Prese erfassen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 Zel des s 3 2 Enführung: Welche Arten von Presen gbt es? 3 3 Beschaffungsprese erfassen 3 3.1 Vordefnerte

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag

Bedarfsorientierte Mindestsicherung - Antrag An de Bezrkshauptmannschaft den Magstrat Graz Engangsstempel Bedarfsorenterte Mndestscherung - Antrag De Bedarfsorenterte Mndestscherung st ene Lestung der öffentlchen Hand zur Scherung des Lebensunterhaltes

Mehr

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements

Leitliniengerechte psychosoziale Versorgung aus der Sicht des Krankenhausmanagements Unser Auftrag st de aktve Umsetzung der frohen Botschaft Jesu m Denst am Menschen. Ene Herausforderung, der wr täglch neu begegnen. Mt modernster Technk und Kompetenz. Und vor allem mt Menschlchket. Letlnengerechte

Mehr

Datenträger löschen und einrichten

Datenträger löschen und einrichten Datenträger löschen und enrchten De Zentrale zum Enrchten, Löschen und Parttoneren von Festplatten st das Festplatten-Denstprogramm. Es beherrscht nun auch das Verklenern von Parttonen, ohne dass dabe

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14

Die Ausgangssituation... 14 Das Beispiel-Szenario... 14 E/A Cockpt Für Se als Executve Starten Se E/A Cockpt........................................................... 2 Ihre E/A Cockpt Statusüberscht................................................... 2 Ändern

Mehr

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung

Ihr geschützter Bereich Organisation Einfachheit Leistung Rev. 07/2012 Ihr geschützter Berech Organsaton Enfachhet Lestung www.vstos.t Ihr La geschützter tua area rservata Berech 1 MyVstos MyVstos st ene nformatsche Plattform für den Vstos Händler. Se ermöglcht

Mehr

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit

netbank Ratenkredit Große Flexibilität hohe Sicherheit netbank Ratenkredt Große Flexbltät hohe Scherhet Beten Se Ihren Kunden mt dem netbank Ratenkredt mehr Frehet für ene schere Investton n de Zukunft. In deser Broschüre fnden Se alle wchtgen Informatonen

Mehr

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy

MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? Informationen rund ums Handy MOBILFUNK: WIE FUNKTIONIERT DAS EIGENTLICH? rmatonen rund ums Handy INHALT 2 3 4/5 6 7 8 9 10 11 12 Moblfunk: Fakten So werden Funksgnale übertragen So funktonert en Telefonat von Handy zu Handy So wrkt

Mehr

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service.

Weil so ähnlich nicht dasselbe ist. Besser durch den Winter mit dem smart Original-Service. smart Center Esslngen Compact-Car GmbH & Co. KG Plochnger Straße 108, 73730 Esslngen Tel. 0711 31008-0, Fax 0711 31008-111 www.smart-esslngen.de nfo@smart-esslngen.de Wr nehmen Ihren smart nach velen Klometern

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

Für Mitglieder der Volksbank Wipperfürth - Lindlar eg März 2010

Für Mitglieder der Volksbank Wipperfürth - Lindlar eg März 2010 Exklus Für Mtgleder der Volksbank Wpperfürth - Lndlar eg März 2010 Sandra Herweg (rechts) st unser 6.000stes Mtgled herzlchen Glückwunsch! Set Dezember 2009 erst Kundn unserer Bank, hat se durch den Erwerb

Mehr

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen

Cloud Computing: Willkommen in der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Cloud Computng: Wllkommen n der neuen Welt der Geschäftsanwendungen Marktforscher und Analysten snd sch eng: Cloud Computng st das IT-Thema der Zukunft. Doch was verbrgt sch genau hnter dem Begrff Cloud

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt

MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt MULTIVAC Kundenportal Ihr Zugang zur MULTIVAC Welt Inhalt MULTIVAC Kundenportal Enletung Errechbarket rund um de Uhr Ihre ndvduellen Informatonen Enfach und ntutv Hlfrech und aktuell Ihre Vortele m Überblck

Mehr

Was haben Schüler und Großbanken gemein?

Was haben Schüler und Großbanken gemein? Armn Fügenschuh Aleander Martn Was haben Schüler und Großbanken gemen? Mathematsche Modellerung Analyse und Lösung am Bespel des Rucksackproblems Unter gegebenen Randbedngungen optmale Entschedungen zu

Mehr

WIR VERSCHAFFEN DURCHBLICK UNKOMPLIZIERT UND K O M P R I M I E R T Inhalt: De Vson 04 Warum PRIME 05-07 De Marktlage 08 Zeterfassung mt PRIME 09 Projektplanung mt PRIME 10-11 Integraton von PRIME (Grafk)

Mehr

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN

ZUSATZBEITRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN ZUSAZBEIRAG UND SOZIALER AUSGLEICH IN DER GESEZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG: ANREIZEFFEKE UND PROJEKION BIS 2030 Martn Gasche 205-2010 Zusatzbetrag und sozaler Ausglech n der Gesetzlchen Krankenverscherung:

Mehr

2014 Jetzt neu! Finanzielle Vorteile und Fördermöglichkeiten für Ihr Studium

2014 Jetzt neu! Finanzielle Vorteile und Fördermöglichkeiten für Ihr Studium Fnanzelle Vortele und Fördermöglchketen für Ihr Studum 2014 Jetzt neu! Steuerlche Vortele Stpenden Studenförderung Bldungsfonds Bldungskredte Förderung durch de Bundeswehr Förderung von Zertfkatskursen

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unabhängig mit Solarstrom Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unabhängg mt Solarstrom Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Berln Hannover Magdeburg Dortmund Lepzg Kassel Köln

Mehr

Informationen zum Arbeitsmarkt

Informationen zum Arbeitsmarkt Überscht über de Denstlestungen des und de wchtgsten Vorschrften n den Berechen Arbetsvermttlung, Kurzarbet- und Schlechtwetterentschädgung sowe Beschäftgung von ausländschen Erwerbstätgen Berner Wrtschaft

Mehr

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften

Ertragsmanagementmodelle in serviceorientierten IT- Landschaften Ertragsmanagementmodelle n servceorenterten IT- Landschaften Thomas Setzer, Martn Bchler Lehrstuhl für Internetbaserte Geschäftssysteme (IBIS) Fakultät für Informatk, TU München Boltzmannstr. 3 85748 Garchng

Mehr

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek?

Hypothekenversicherung oder Bankhypothek? Unverstät Augsburg Prof Dr Hans Ulrch Buhl Kernkompetenzzentrum Fnanz- & Informatonsmanagement Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsnformatk, Informatons- & Fnanzmanagement Dskussonspaper WI-44 Hypothekenverscherung

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1

Projektmanagement / Netzplantechnik Sommersemester 2005 Seite 1 Projektmanagement / Netzplantechnk Sommersemester 005 Sete 1 Prüfungs- oder Matrkel-Nr.: Themenstellung für de Kredtpunkte-Klausur m Haupttermn des Sommersemesters 005 zur SBWL-Lehrveranstaltung Projektmanagement

Mehr

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie

Faszination Photovoltaik. Das reine Vergnügen. Unsere Stromversorgung Solarenergie Fasznaton Photovoltak Das rene Vergnügen Unsere Stromversorgung Solarenerge Deutschland Sonnenland Sonnenenstrahlung pro m 2 und Jahr Kel Rostock Hamburg Bremen Hannover Berln Magdeburg Dortmund Köln Kassel

Mehr

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann

Wie ein Arbeitsverhältnis enden kann We en Arbetsverhältns enden kann Betreb Egenkündgung durch den Arbetgeber Befrstetes Arbetsverhältns Aufhebungsvertrag Betreb vorher Anhörung des Betrebsrates 102 BetrVG Todesfall Beendgungskündgung Frstgerechte

Mehr

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud.

Webshop Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shopping zeigen. www.comarch-cloud. Webshop SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Produkte aus dem Comarch Webshop auf Google Shoppng zegen www.comarch-cloud.de Inhaltsverzechns 1 EINFÜHRUNG 3 2 PRODUKTATTRIBUTE ZUWEISEN 3 3 WEBSHOP KONFIGURIEREN

Mehr

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement

- Manuelle Lageroptimierung - Projektmanagement Intensv-Semnar - Manuelle Lageroptmerung - management Gunter Lorek Freer Archtekt Joh.-Würth-Str. 34 67591 Wachenhem Fon 06243-903654 Emal buero@lorek.nfo engneerng Inhaltsverzechns management / -steuerung

Mehr

1. Schwangerschaft und Mutterschutz

1. Schwangerschaft und Mutterschutz Schwangerschaft und Mutterschutz 1. Schwangerschaft und Mutterschutz Schwangerschaftsberatung/ Schwangerschaftskonflktberatung Schwangerschaftsberatungsstellen nformeren und beraten kostenlos über Fragen

Mehr

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte

Dr. Leinweber & Partner Rechtsanwälte Referent: Rechtsanwalt Johannes Rothmund Dr. Lenweber & Partner Rechtsanwälte Lndenstr. 4 36037 Fulda Telefon 0661 / 250 88-0 Fax 0661 / 250 88-55 j.rothmund@lenweber-partner.de Defnton: egenständge Bezechnung

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen

Ein stochastisches Modell zur Ertragsoptimierung bei Versicherungen En stochastsches Modell zur Ertragsoptmerung be Verscherungen Clauda Garschhammer und Rud Zagst Clauda Garschhammer Bahnhofstr. 34, 8340 aufen Tel: 0868 / 548, c.garschhammer@web.de Prof. Dr. Rud Zagst,

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Wirtschaftliche Analyse des Leasing

Wirtschaftliche Analyse des Leasing Wrtschaftlche Analyse des Leasng Mchael Btz und Karn Nehoff *) Dskussonsbetrag Nr. 316 2002 * Unv.-Prof. Dr. Mchael Btz st Inhaber des Lehrstuhls für Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Bank- und Fnanzwrtschaft

Mehr

Donnerstag, 27.11.2014

Donnerstag, 27.11.2014 F ot o: BMW AGMünc hen X Phone nmot on E x ec ut v epr ev ew 2 7.Nov ember2 01 4 BMW Wel tmünc hen Donnerstag, 27.11.2014 14:00 15:00 15:00 16:00 16:00 17:00 17:00 17:45 Apertf Meet & Greet Kaffee & klener

Mehr

9 Diskriminanzanalyse

9 Diskriminanzanalyse 9 Dskrmnanzanalyse Zel ener Dskrmnanzanalyse: Berets bekannte Objektgruppen (Klassen/Cluster) anhand hrer Merkmale charakterseren und unterscheden sowe neue Objekte n de Klassen enordnen. Nötg: Lernstchprobe

Mehr

ANTRAG FÜR KRANKEN-, PFLEGE- UND UNFALLVERSICHERUNG

ANTRAG FÜR KRANKEN-, PFLEGE- UND UNFALLVERSICHERUNG GÜLTIG FÜR FOLGENDE GESELLSCHAFTEN: Allanz Prvate Krankenverscherungs-AG ARAG Krankenverscherungs-AG AXA Krankenverscherung AG Barmena Krankenverscherung a.g. Bayersche Beamtenkrankenkasse AG Contnentale

Mehr

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten

Eine Sonderausgabe des Magazins zum Thema Strukturiertes. Vielfalt bei Strukturierten Produkten Ein Universum voller Möglichkeiten Ene Sonderausgabe des Magazns zum Thema Strukturertes Velfalt be Strukturerten Produkten En Unversum voller Möglchketen Inhaltsverzechns Kaptalschutz-Zertfkate 04 Be deser Struktur garantert der Emttent,

Mehr

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB

Vertrieb / CRM. Erfolgreiches Kundenmanagement mit staffitpro WEB Vertreb / CRM Erfolgreches Kundenmanagement mt staffitpro WEB Vertreb /CRM Aufgabe des Leadsmoduls Kontaktanbahnung: Enen neuen Lead erfassen Mt dem Leadsmodul halten Se de Kundendaten m Geschäftskontaktemodul

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 11. September 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.2 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 11. September 2015 INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1 Zugrff

Mehr

FACT SHEET. ProjectNetWorld

FACT SHEET. ProjectNetWorld ProjectNetWorld Inhalt ProjectNetWorld 3 De Funktonen Der Untersched zu anderen Lösungen 7 Gründe für SaaS Ensatzbereche und Branchen Warum ProjectNetWorld Aufbau & Organsaton 4 MyWorld I ProjectWorld

Mehr

Energieabrechnung und Energiemanagement Wir bieten innovative Lösungen für die Immobilienwirtschaft.

Energieabrechnung und Energiemanagement Wir bieten innovative Lösungen für die Immobilienwirtschaft. Energeabrechnung und Energemanagement Wr beten nnovatve Lösungen für de Immoblenwrtschaft. Energedenstlestungen Messtechnk Hochwertge und zuverlässge Messgeräte snd de Bass für ene präzse Energeabrechnung.

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Prämien-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Prämen-Garant 2010-2015/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket ISIN AT0000A0GZS6 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs:

Mehr

Corporate Social responsibility- Wettbewerb der 70 grössten Konzerne Europas

Corporate Social responsibility- Wettbewerb der 70 grössten Konzerne Europas Corporate Socal responsblty- Wettbewerb der 70 grössten Konzerne Europas Good Company rankng Corporate Socal Responsblty-Wettbewerb der 70 grössten Konzerne Europas Inhalt Vorwort Klaus Raner Krchhoff

Mehr

Niederlassungsfahrplan KV Berlin

Niederlassungsfahrplan KV Berlin Nederlassungsfahrplan KV Berln Zel: Nederlassung Approbaton R Facharztprüfung R Start: Medznstudum R Wrtschaft Ausland Forschung Damt Se Ihre Patenten n der egenen Praxs behandeln können Inhaltsverzechns

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und

Schlussbericht. der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instiut für Fördertechnik und Logistik und Schlussbercht der Forschungsstelle(n) Nr. 1, Instut für Fördertechnk und Logstk und Insttut für Arbetswssenschaft und Betrebsorgansaton, KIT zu dem über de m Rahmen des Programms zur Förderung der Industrellen

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS)

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Netze 2015.1 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 1. Januar 2015 (SaaS) INHALTSVERZEICHNIS 1 NetKalk.Netze als praktsche Software-as-a-Servce-Lösung... 5 1.1

Mehr

Der Außenbereich im französischen Stil. Seit 15 Jahren führend Erfinder und größter Hersteller der bioklimatischen Pergola in Frankreich

Der Außenbereich im französischen Stil. Seit 15 Jahren führend Erfinder und größter Hersteller der bioklimatischen Pergola in Frankreich Der Außenberech m französschen Stl Set 15 Jahren führend Erfnder und größter Hersteller der boklmatschen Pergola n Frankrech Unsere Werte Engagement: Jeder Mtarbeter muss jeden Tag daran denken, dass allen

Mehr

Wiederherstellung installierter Software

Wiederherstellung installierter Software Wederherstellung nstallerter Software Copyrght Fujtsu Technology Solutons 2009 2009/04 SAP: 10601085772 FSP: 440000401 Publshed by Fujtsu Technology Solutons GmbH Mes-van-der-Rohe-Straße 8 80807 München,

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

2 Aktivitäten und Haushaltsgeräte i TB: 2 3

2 Aktivitäten und Haushaltsgeräte i TB: 2 3 25 Welt der Technk 1 Geräte n enem modernen Haushalt TB: 1 Ergänze btte de Namen der Geräte und de Artkel. 2. 1. 3. 4. 6. 5. 7. 2 Aktvtäten und Haushaltsgeräte TB: 2 3 Ergänze btte de Tabelle. Aktvtät

Mehr

Schuldrecht. i CEVEC Pharmaceuticals. i Recht, Teil 1: i vfw Köln: i Versicherungen: Kaufverträge und das Kleingedruckte. Checkliste Kaufverträge

Schuldrecht. i CEVEC Pharmaceuticals. i Recht, Teil 1: i vfw Köln: i Versicherungen: Kaufverträge und das Kleingedruckte. Checkliste Kaufverträge Ausgabe 3 Innovatonen und Perspektven rechtsrhensch Köln, Aprl 2004 Schuldrecht Kaufverträge und das Klengedruckte Recht, Tel 1: Checklste Kaufverträge vfw Köln: Technologetransfer CEVEC Pharmaceutcals

Mehr

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1

Backup- und Restore-Systeme implementieren. Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Modul 143 Backup- und Restore-Systeme mplementeren Technsche Berufsschule Zürch IT Sete 1 Warum Backup? (Enge Zahlen aus Untersuchungen) Wert von 100 MByte Daten bs CHF 1 500 000 Pro Vorfall entstehen

Mehr

Dämmung von Anlagen in Industrie und Gewerbe. Kosten sparen und Energieeffizienz steigern.

Dämmung von Anlagen in Industrie und Gewerbe. Kosten sparen und Energieeffizienz steigern. Dämmung von Anlagen n Industre und Gewerbe. Kosten sparen und Energeeffzenz stegern. Inhalt. Grußwort. Grußwort... 3 Energeeffzent handeln, Gewnn optmeren.... 4 We kann ch Potenzale n menem Unternehmen

Mehr

klasse! Das Schulmagazin für Mecklenburg-Vorpommern

klasse! Das Schulmagazin für Mecklenburg-Vorpommern klasse! Das Schulmagazn für Mecklenburg-Vorpommern Schuljahr 2014 2015 Studeren mt Meerwert De Hochschulen n MV zehen mmer mehr Studerende an Schule für alle Warum Inkluson allen Kndern nützt LEHRER DES

Mehr

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick

Online-Services Vorteile für Mandanten im Überblick Onlne-ervces Vortele für en m Überblck Fgur-enzeln E-Mal Dgtales Belegbuchen Fgur-Gruppe teuerberater austausch mt Kassenbuch der Fnanzverwaltung onlne hreschluss Jahresbschluss De Entfernung zu Ihrem

Mehr

OFFEN SEIN. NEUGIERIG BLEIBEN. UND NICHT WUNDERN, WENN SO VIEL MÖGLICH WIRD. ÜBERBLICK + VIELE DINGE, DIE SIE WISSEN SOLLTEN.

OFFEN SEIN. NEUGIERIG BLEIBEN. UND NICHT WUNDERN, WENN SO VIEL MÖGLICH WIRD. ÜBERBLICK + VIELE DINGE, DIE SIE WISSEN SOLLTEN. OFFEN SEIN. NEUGIERIG BLEIBEN. UND NICHT WUNDERN, WENN SO VIEL MÖGLICH WIRD. + VIELE DINGE, DIE SIE WISSEN SOLLTEN. ÜBERBLICK Alle Produkte, alle Lestungen. Ausgabe NR. 03 / 205 INHALT AYGO oben ohne GESCHÄFTSKUNDENPRODUKTE

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung

IP Kamera 9483 - Konfigurations-Software Gebrauchsanleitung IP Kamera 9483 - Konfguratons-Software Gebrauchsanletung VB 612-3 (06.14) Sehr geehrte Kunden......mt dem Kauf deser IP Kamera haben Se sch für en Qualtätsprodukt aus dem Hause RAEMACHER entscheden. Wr

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Für Mitglieder der Volksbank Wipperfürth - Lindlar eg Oktober 2010

Für Mitglieder der Volksbank Wipperfürth - Lindlar eg Oktober 2010 Exklus Für Mtgleder der Volksbank Wpperth - Lndlar eg Oktober 2010 Sete 4 Sete 5 "De Menschen m Mttelpunkt" der vom Flmclub 86 Neye erstellte Flm zegt n endrucksvoller Wese de Verbundenhet der Volksbank

Mehr

Sicher anlegen Mit Garantieprodukten kinderleicht und sicher in Wertpapiere investieren! Seite 6

Sicher anlegen Mit Garantieprodukten kinderleicht und sicher in Wertpapiere investieren! Seite 6 AUSGABE 2 09 Enfach. Ihre Bank. GELD & GEWINN DAS KUNDENMAGAZIN IHRER PSD BANK RHEIN-RUHR eg Rhen-Ruhr eg Scher anlegen Mt Garanteprodukten knderlecht und scher n Wertpapere nvesteren! Sete 6 Lücken schleßen:

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid

Innovative Handelssysteme für Finanzmärkte und das Computational Grid Innovatve Handelssysteme für Fnanzmärkte und das Computatonal Grd von Dpl.-Kfm. Mchael Grunenberg Dr. Danel Vet & Dpl.-Inform.Wrt. Börn Schnzler Prof. Dr. Chrstof Wenhardt Lehrstuhl für Informatonsbetrebswrtschaftslehre,

Mehr

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,--

Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg eingetragene Genossenschaft bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- Telekom-Bonus-Garant 2009-2014/1 der Volksbank Vorarlberg engetragene Genossenschaft bs zu Nomnale EUR 3.000.000,-- mt Aufstockungsmöglchket AT0000A0FP19 Zechnungsangebot Zechnungsfrst: Ausgabekurs: Ab

Mehr

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S

D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S D I E R I S I K O A D J U S T I E RT E P E R F O R M A N C E O F F E N E R A K T I E N F O N D S Ene theoretsche und emprsche Untersuchung ausgewählter Probleme n der Performancemessung sebastan krmm Dssertaton

Mehr

Geld & Gewinn. Moderne Bank, moderne Medien: Eine Frage des Vertrauens Seite 4. Rhein-Ruhr eg. Ausgabe 2 08

Geld & Gewinn. Moderne Bank, moderne Medien: Eine Frage des Vertrauens Seite 4. Rhein-Ruhr eg. Ausgabe 2 08 Ausgabe 2 08 Enfach. Ihre Bank. Geld & Gewnn Das Kundenmagazn Ihrer PSD Bank Rhen-Ruhr e G Rhen-Ruhr eg Moderne Bank, moderne Meden: Ene Frage des Vertrauens Sete 4 Altersarmut adé: Schern Se sch Ihre

Mehr

T R A D I N G V E R T R A G

T R A D I N G V E R T R A G T R A D I N G V E R T R A G I N H A L T 1. Defntonen - Begrffsnterpretatonen...2 2. Rsko-Anerkenntns...3 3. Lestungen...3 4. Transaktonen zwschen Saxo Bank und dem Kunden...4 5. Enschüsse, Nebenscherheten,

Mehr

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170

Kennlinienaufnahme des Transistors BC170 Kennlnenufnhme des Trnsstors 170 Enletung polre Trnsstoren werden us zwe eng benchbrten pn-übergängen gebldet. Vorrusetzung für ds Funktonsprnzp st de gegensetge eenflussung beder pn-übergänge, de nur

Mehr

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1

Österreichische Privathaushalte im Stresstest 1 1 Ncolas Albacete, Prmn Fessler 2 In den letzten Jahrzehnten st de Verschuldung der prvaten Haushalte n benahe allen OECD-Ländern sowohl relatv gesehen als auch n absoluten Zahlen stark angestegen. We

Mehr

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie

VDA. Planungsgütemessung im Aftermarket. Version 1.0 vom Mai 2010. Arbeitskreis SCM Aftermarket. Herausgeber: Verband der Automobilindustrie VDA Planungsgütemessung m Aftermarket 9 Verson. vom Ma 2 Arbetskres SCM Aftermarket Herausgeber: Verband der Automoblndustre Copyrght Behrenstraße 5 Nachdruck und jede sonstge Form 7 Berln der Vervelfältgung

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

11 Chemisches Gleichgewicht

11 Chemisches Gleichgewicht 11 Chemsches Glechgewcht 11.1 Chemsche Reaktonen und Enstellung des Glechgewchts Untersucht man den Mechansmus chemscher Reaktonen, so wrd man dese enersets mt enem mkroskopschen oder knetschen Blck auf

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH

Anlage Netznutzungsentgelte Erdgas 2014 der Stadtwerke Eschwege GmbH Entgelte be Erdgas-Ersatzbeleferung für Industre- und Geschäftskunden mt Lestungsmessung und enem Jahresverbrauch von mehr als 1.500.000 kh. Gültg ab 01.01.2014 De Ersatzversorgung endet sobald de Erdgasleferung

Mehr

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015

Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE. NetKalk.Tarife 4.0.101 Strom und Gas. Stand des Handbuchs: 6. Mai 2015 Anwenderhandbuch KALKULATIONSSOFTWARE NetKalk.Tarfe 4.0.101 Strom und Gas Stand des Handbuchs: 6. Ma 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 Das Programm NetKalk.Tarfe... 5 1.1 Zugrff und Besonderheten...

Mehr

RAINER MAURER, Pforzheim - 1 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 3 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 5 -

RAINER MAURER, Pforzheim - 1 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 3 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 5 - Internatonale Wrtschaftsbezehungen. Internatonale Fnanzmarktkrsen Ergänzung: De Europäsche Schuldenkrse. Internatonale Fnanzmarktkrsen. Internatonale Fnanzmarktkrsen.. De Entstehung spekulatver Blasen..

Mehr

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen

9 Phasengleichgewicht in heterogenen Mehrkomponentensystemen 9 Phasenglechgewcht n heterogenen Mehrkomonentensystemen 9. Gbbs sche Phasenregel α =... ν Phasen =... k Komonenten Y n (α) -Molzahl der Komonente Y n der Phase α. Für jede Phase glt ene Gbbs-Duhem-Margules

Mehr

Wirtschaftliche Nachrichten

Wirtschaftliche Nachrichten IHK AACHEN, PF 10 07 40, 52007 Aachen Postvertrebsstück, DPAG, Entgelt bezahlt Wrtschaftlche Nachrchten Wrtschaftlche Nachrchten der Industre- und Handelskammer Aachen Internet: http://www.aachen.hk.de

Mehr

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen

Die risikoadäquate Kalkulation der Fremdkapitalkosten für nicht öffentlich gehandelte Unternehmen De rskoadäquate Kalkulaton der Fremdkaptalkosten für ncht öffentlch gehandelte Unternehmen Patrck Behr * Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt André Güttler ** Schwerpunkt Fnanzen, Unverstät Frankfurt

Mehr

? i. EDI-WISSEN.de EDI-WISSEN. Das praktische Handbuch für den elektronischen Geschäftsverkehr

? i. EDI-WISSEN.de EDI-WISSEN. Das praktische Handbuch für den elektronischen Geschäftsverkehr EDI-WISSEN Das praktsche Handbuch für den elektronschen Geschäftsverkehr En Servce von EDI Wssen Das praktsche Handbuch für den elektronschen Datenverkehr Pöckng, März 2015 Alle Rechte am Werk legen be

Mehr

Regionales Klimabündnis Ostseetourismus. Klimabündnis Kieler Bucht

Regionales Klimabündnis Ostseetourismus. Klimabündnis Kieler Bucht Regonales Klmabündns Ostseetoursmus jetzt Klmabündns Keler Bucht Prof. Dr. Horst Sterr, Un Kel Chrstan-Albrechts-Unverstät zu Kel Geographsches Insttut Lehrstuhl für Küstengeographe Klmabündns Keler Bucht

Mehr

Trusted Cloud. Innovatives, sicheres und rechtskonformes Cloud Computing

Trusted Cloud. Innovatives, sicheres und rechtskonformes Cloud Computing Trusted Cloud Innovatves, scheres und rechtskonformes Cloud Computng Inhaltsverzechns Vorwort...3 Das Technologeprogramm Trusted Cloud...4 Entwcklung von Basstechnologen............................................................................................................................................................................................

Mehr