Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)"

Transkript

1 Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Bei Beantwortung der ersten drei Kästchen, dann bitte mit Fragebogen für ÖV-Nutzer weitermachen.) Täglich/fast täglich Mehrmals die Woche Mehrmals im Monat Weniger als 5 mal im Jahr Nie 2. Steht Ihnen bei Bedarf ein Auto (als Fahrer oder Beifahrer) zur Verfügung? nie selten gelegentlich oft immer 3. Sind Sie zurzeit. berufstätig in Ausbildung, Schüler oder Student/in keines davon (z.b. Rentner, Hausfrauen, Erwerbslose, Mutterschaftsurlaub) 4. Wenn Sie die Möglichkeit hätten, würden Sie für Ihre Fahrten anstelle des Autos auch andere Verkehrsmittel benutzen? (Bei Beantwortung der ersten beiden Kästchen, dann bitte mit Frage 8 weiter machen) keinesfalls weiter mit Frage 8 wahrscheinlich nicht weiter mit Frage 8 weiß nicht ziemlich sicher ganz sicher 5. Welche Verkehrsmittel würden Sie anstelle des Autos am ehesten benutzen? (Bei Nicht-Beantwortung des ersten Kästchen ÖPNV, dann bitte mit Frage 8 weiter machen) Bus weiter mit Frage 6 Bahn weiter mit Frage 6 motorisiertes Zweirad Fahrrad zu Fuß weiter mit Frage 8 Sonstiges 6. Könnten Sie sich vorstellen, in Solingen und Umgebung auch öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen? (Bei Beantwortung mit Nein, weiter mit Frage 8) Ja Nein Weiß nicht 1

2 7. Für welchen Fahrtzweck würden Sie dann den ÖPNV Nutzen? (Mehrfachnennungen möglich) zur Arbeit zur Ausbildung zum Einkaufen und Erledigungen in Solingen zum Einkaufen und Erledigungen außerhalb Solingen für Freizeitfahrten sonstige Fahrten (z.b. zur Fahrt in Urlaub/Flughafen) 8. Was spricht gegen die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel in Solingen? (Mehrfachnennungen möglich) Ja Nein Fahrpreis Distanz zur Haltestelle Pünktlichkeit Fahrtenhäufigkeit (Takt) Probleme beim Fahrscheinkauf Allgemeine Sicherheit unsauber, ungepflegte Fahrzeuge Fahrpersonal Informationsmangel allgemein 9. Welche der folgenden Leistungen der SWS im Nahverkehr sind für Sie von Bedeutung, damit Sie überhaupt oder öfter als bisher öffentliche Verkehrsmittel benutzen? 9.1 Welche Entfernung zur Haltestelle in Minuten würden Sie maximal akzeptieren? Bitte Entfernung in Minuten angeben 9.2 Wären sie bereit, bei Erreichen ihres Fahrtziels ohne Umsteigen, eine längere Gesamtfahrtzeit im ÖV in Kauf zu nehmen? Ja Nein Bei Nein: Wie oft wären sie bereit umzusteigen? kein mal 1mal max. 2 mal 9.3 Welche maximale Fahrtzeit innerhalb von Solingen wäre für sie akzeptabel? Vom Wohnort in die Innenstadt Vom Wohnort zu den einzelnen Stadtzentren Vom Wohnort zum Hauptbahnhof Minuten Minuten Minuten 2

3 10. Wissen Sie wie Sie sich über eine Fahrt informieren können? Ja (mit Frage 10.1 weiter) Nein (mit Frage 10.2 weiter) 10.1 Welche Informationsmöglichkeiten sind Ihnen bekannt? Bekannt? ja nein Internetseite Fahrplanauskunft VRR Internetseite der Stadtwerke Solingen Beratung im KundenCenter Beratung Vorverkaufsstellen Fahrplanbuch Telefon Hotline (Schlaue Nummer) Auskunft beim Busfahrer 10.2 Wenn Sie sich über eine Fahrt informieren würden, wo würden Sie dies tun? Es gibt folgende Möglichkeiten: Information über ja nein Fahrplanauskunft VRR Internetseite der Stadtwerke Solingen Beratung KundenCenter Fahrplanbuch Telefon Hotline (Schlaue Nummer) Auskunft beim Busfahrer 11. Wissen Sie wo Sie eine Fahrkarte kaufen können? Ja (mit Frage 11.1 weiter) Nein (mit Frage 11.2 weiter) 11.1 Wo erwerben Sie Ihr Ticket? im KundenCenter (SG-Mitte / Graf- Wilhelm- Platz) ja nein in den übrigen privaten Verkaufsstellen beim Busfahrer 3

4 am Fahrscheinautomat per Internet per Mobiltelefon 11.2 Es gibt folgende Ticketverkaufsmöglichkeiten. Wo würden Sie Ihr Ticket erwerben? ja nein im KundenCenter in den übrigen privaten Verkaufsstellen beim Busfahrer am Fahrscheinautomat per Internet per Mobiltelefon 12. Was gehört für Sie zu einer komfortablen Ausstattung der Haltestellen? Wir nennen Ihnen fünf Möglichkeiten, bitte entscheiden Sie. Gehört dazu ja nein Sitzmöglichkeit Wetterschutz Sauberkeit ausreichende Beleuchtung Sicherheit vor Belästigungen 13. Welche Informationen sind Ihnen an den Haltestellen wichtig? Wir nennen Ihnen sechs Möglichkeiten, bitte entscheiden Sie. Wichtig ist ja nein Fahrplan Nummer der Infohotline Tarife und Preise Übersichtsplan über die Buslinien im Stadtgebiet Stadtplan mit umliegenden Straßen Digitales Fahrgastinformationssystem Klar kommunizierte Umsteigepunkte 4

5 14. Was bedeutet für sie Komfort in den Fahrzeugen, was ist für Sie wichtig? Wir nennen Ihnen sechs Möglichkeiten, bitte entscheiden Sie. Ist wichtig ja nein Barrierefreier (ebenerdiger) Zugang Sitzplatz zu jeder Zeit Platzangebot für Fahrrad die Sauberkeit und Gepflegtheit der Fahrzeuge Klimatisierung die Anzeigen und Durchsagen in den Fahrzeugen 15. Nun Fragen wir zu Ihrer Meinung bzgl. Des Fahrtenangebotes. Bitte Bewerten Sie auf einer Skala von 1 bis 5. 1= stimme vollkommen zu, 2= stimme eher zu, 3= stimme teils/teils zu, 4= stimme eher nicht zu bis 5= stimme überhaupt nicht zu. Gut ist Das Angebot am Tag das Angebot am Abend (20-23 Uhr) das Angebot in der Nacht ab 23 Uhr das Angebot am Wochenende das Angebot in dünner besiedelten Bereichen am Tage Bitte benennen: das Angebot in Gewerbegebieten Zuletzt noch ein paar kurze Fragen zur Statistik: 16. Geschlecht und Alter männlich weiblich Jahre 5

6 17. Wohnbezirk: Solingen Mitte Gräfrath Wald Merscheid Höhscheid Ohligs Aufderhöhe Burg Anderer: 18. Wären Sie an einem dreimonatigen Schnupperangebot der SWS interessiert? Ja Nein Wenn ja, bitte Kontaktdaten angeben lassen. Name: Telefon-Nr.: Straße u Hausnummer: Postleitzahl und Ort: -Adresse: Vielen Dank für ihre Teilnahme! Falls Sie Interesse haben, alle zwei Jahre zum Thema ÖPNV befragt zu werden, dann teilen Sie uns bitte ihre Adresse oder Telefonnummer mit. Wir melden uns dann bei Ihnen. Name: Telefon-Nr.: -Adresse: Wie wollen Sie befragt werden? Online Per Telefon 6

Smartmove-Fragebogen. Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg!

Smartmove-Fragebogen. Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg! Smartmove-Fragebogen Starkes Angebot Bahn und Bus im Landkreis Wittenberg! Wo befindet sich die nächste Haltestelle? Wann fährt der nächste Linien- oder Anrufbus? Und wie viel kostet eigentlich ein Ticket?

Mehr

Metropoly Welche Partner gehören zum Verkehrsverbund Großraum-Verkehr Hannover (GVH)?

Metropoly Welche Partner gehören zum Verkehrsverbund Großraum-Verkehr Hannover (GVH)? Ü b u n g e n zum Tarifgebietsplan zum Verkehrslinienplan und zum Fahrplanlesen Benutze zur Beantwortung der Fragen den GVH Plan, den Linien Netzplan von Hannover, die Broschüre Tickets & Cards für Busse

Mehr

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences KCS KompetenzCentrum für Statistik und Empirie FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme

Mehr

Unterwegs mit Bus & Bahn Brühl Köln

Unterwegs mit Bus & Bahn Brühl Köln Mobil in Weilerswist Unterwegs mit Bus & Bahn Brühl Köln Bild: Kreismedienzentrum 985 Friesheim Weilerswist 984 DB Vernich 986 Metternich 806 823 985 DB H Heimerzheim Lommersum DB Derkum Müggenhausen 806

Mehr

ÖPNV-Kundenbarometer. Ergebnischarts 2015

ÖPNV-Kundenbarometer. Ergebnischarts 2015 ÖPNV-Kundenbarometer Ergebnischarts 2015 ÖPNV-Kundenbarometer Ihre Ansprechpartner Dr. Adi Isfort Associate Director t (+49) 89 5600 1056 e adi.isfort@tns-infratest.com Katharina Gollwitzer Consultant

Mehr

Kleines NRW-Zwischen-Kundenbarometer 2011

Kleines NRW-Zwischen-Kundenbarometer 2011 KompetenzCenter Marketing NRW Busse & Bahnen NRW Kleines NRW-Zwischen-Kundenbarometer 2011 -Vergleich der Ergebnisse mit dem NRW-Kundenbarometer 2010 - April 2012 Kleines NRW-Zwischen-Kundenbarometer 2011

Mehr

Parkplätze am Bahnhof Wiesloch- Walldorf Untersuchung des Nutzerverhaltens. Klaus Rothenhöfer

Parkplätze am Bahnhof Wiesloch- Walldorf Untersuchung des Nutzerverhaltens. Klaus Rothenhöfer Parkplätze am Bahnhof Wiesloch- Walldorf Untersuchung des Nutzerverhaltens Theoretischer Hintergrund Im Rahmen einer Online-Befragung sollte die Meinung der Benutzer der Parkplätze am S-Bahnhof Wiesloch-

Mehr

Ratsel-Auflosung Trage hier die Lösungsbuchstaben der einzelnen Rätsel ein und du bekommst zwei Worte, die etwas benennen, das Spaß macht.

Ratsel-Auflosung Trage hier die Lösungsbuchstaben der einzelnen Rätsel ein und du bekommst zwei Worte, die etwas benennen, das Spaß macht. 1 Womit fahren Lisa und Tim zur Schule? Trage den Buchstaben in das Lösungsfeld unten auf dieser Seite ein. A B C Ratsel-Auflosung Trage hier die Lösungsbuchstaben der einzelnen Rätsel ein und du bekommst

Mehr

Fragebogen zur Ausstellung

Fragebogen zur Ausstellung Fragebogen zur Ausstellung Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, mit der Ausstellung informiert Sie die Stadt Freising über den bisherigen Stand der Bestandsanalyse im Rahmen der Stadtentwicklungsplanung

Mehr

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr 2.0. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management

FOM fragt nach: Fernbuslinienverkehr 2.0. Häufigkeitsdiagramme. ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management FOM fragt nach: ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Bianca Krol Tim Stender Häufigkeitsdiagramme Factsheet Name des Umfrageprojekts: FOM fragt nach:

Mehr

VCÖ-Stakeholder-Befragung S-Bahn Wien

VCÖ-Stakeholder-Befragung S-Bahn Wien VCÖ-Stakeholder-Befragung S-Bahn Wien Eckdaten Befragung ausgewählter Stakeholder aus W, NÖ, B 40 telefonisch, 108 per Online-Fragebogen im Frühjahr 2016 Foto: www.stocksy.com 340.000 wohnen an der S-Bahn

Mehr

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad Juni / Juli 06 ADAC BBR Marketing Durchgeführt durch das Institut ForschungsWerk GmbH, Nürnberg Inhaltsverzeichnis A) Management

Mehr

Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt. Chart-Nr. 1

Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt. Chart-Nr. 1 Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt Chart-Nr. 1 Vitale Innenstädte Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt Wer sind die Besucher

Mehr

Ratgeber und Fragebogen

Ratgeber und Fragebogen Ratgeber und Fragebogen für Bewerber/innen zur Ausbildung als Kundenbetreuer/in im Service Sie interessieren sich für unser Angebot? Dann warten Sie nicht lange und starten Sie mit uns in Ihre berufliche

Mehr

Presse-Information. Frankfurt Marathon: Nahverkehr macht den Weg frei. 21. Oktober 2014

Presse-Information. Frankfurt Marathon: Nahverkehr macht den Weg frei. 21. Oktober 2014 Presse-Information 21. Oktober 2014 Frankfurt Marathon: Nahverkehr macht den Weg frei - Zusätzliche S-Bahnen nach Höchst - U-Bahnen bieten mehr Platz - Einschränkungen bei Straßenbahnen und Bussen Wenn

Mehr

Fahrscheinautomat. Kurzanleitung für den Ticketkauf

Fahrscheinautomat. Kurzanleitung für den Ticketkauf Fahrscheinautomat Kurzanleitung für den Ticketkauf im Verkehrsverbund Ost-Region Das Hauptmenü am Fahrscheinautomat Bei den Fahrscheinautomaten der Wiener Lokalbahnen erhalten Sie Fahrscheine für alle

Mehr

ÖPNV-Kundenbarometer. Ergebnischarts 2016

ÖPNV-Kundenbarometer. Ergebnischarts 2016 ÖPNV-Kundenbarometer Ergebnischarts 2016 ÖPNV-Kundenbarometer Ihre Ansprechpartner Dr. Adi Isfort Associate Director t (+49) 89 5600 1056 e adi.isfort@tns-infratest.com Katharina Gollwitzer Senior Consultant

Mehr

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für ältere Menschen

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für ältere Menschen BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg Fragebogen für ältere Menschen Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, an unserer Befragung teilzunehmen! Die Befragung wird im Rahmen des Projekts

Mehr

Bad Bramstedt Wrist Hamburg. So schnell wie nie und RE 70. Postwurfsendung an sämtliche Haushalte. Schleswig-Holstein. Der echte Norden.

Bad Bramstedt Wrist Hamburg. So schnell wie nie und RE 70. Postwurfsendung an sämtliche Haushalte. Schleswig-Holstein. Der echte Norden. Postwurfsendung an sämtliche Haushalte. Bild: thinkstock.de/sborisov WWW.NAH.SH 6551 und RE 70 Bad Bramstedt Wrist Hamburg. So schnell wie nie. Schleswig-Holstein. Der echte Norden. 1 Willkommen im Nahverkehr

Mehr

Bustraining Aktiv 60. Gut und sicher unterwegs im VRS

Bustraining Aktiv 60. Gut und sicher unterwegs im VRS Bustraining Aktiv 60 Gut und sicher unterwegs im VRS Planung Gut geplant ist halb angekommen! Liebe Leserinnen und Leser, mobil sein bedeutet heute, am Leben teilhaben, selbstständig sein und etwas erleben.

Mehr

Fragebogen zu Fahrgewohnheiten älterer Radfahrerinnen und Radfahrer FahrRad in Aachen/Brand 60plus

Fragebogen zu Fahrgewohnheiten älterer Radfahrerinnen und Radfahrer FahrRad in Aachen/Brand 60plus Angaben zu Ihrer Person 1. Alter Jahre 2. Geschlecht Ο Weiblich Ο männlich 3. Haushaltsgröße Ο 1 Personen-Haushalt Ο 2 Personen- Haushalt Ο 3 Personen- Haushalt Ο > 3 Personen- Haushalt 4. Wohnsituation

Mehr

ÖPNV-Kundenbarometer. Ergebnischarts 2014

ÖPNV-Kundenbarometer. Ergebnischarts 2014 ÖPNV-Kundenbarometer Ergebnischarts 2014 ÖPNV-Kundenbarometer Ihre Ansprechpartner Dr. Adi Isfort Associate Director t (+49) 89 5600 1056 e adi.isfort@tns-infratest.com Katharina Gollwitzer Consultant

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Grundlage der Übung ist der Beitrag Fahr mit Bus und Bahn! - Personennahverkehr in Deutschland in vitamin de, Nr. 58, Seite 16 bis 17. Alle Aufgaben können auch einzeln bearbeitet werden. Es werden

Mehr

13 17 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre über 69 Jahre

13 17 Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre über 69 Jahre Teil 1: Angaben zur Person 1. Sie sind Eine Frau Ein Mann 2. In welcher Altersklasse befinden Sie sich? 13 17 Jahre 18 29 Jahre 30-39 Jahre 40-49 Jahre 50-59 Jahre 60-69 Jahre über 69 Jahre 3. Postleitzahl

Mehr

Fragebogen Typisch Mann, typisch Frau?

Fragebogen Typisch Mann, typisch Frau? Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Fragebogen Typisch Mann, typisch Frau? Tutorium Testtheorie und Testkonstruktion Lieber Umfrage-Teilnehmer, danke, dass Sie sich bereit erklärt haben, an dieser

Mehr

VERKEHRSVERBUND TIROL KUNDENCENTER

VERKEHRSVERBUND TIROL KUNDENCENTER 0 GÜLTIG AB. FEBRUAR 0 MEHR INFOS www.vvt.at VVT GRATIS-APP SmartRide HOTLINE ( 0 ) VERKEHRSVERBUND TIROL KUNDENCENTER STERZINGER STRASSE. 00 INNSBRUCK. GEÖFFNET: MONTAG - FREITAG :0 - :00 UHR www.vvt.at

Mehr

FAQ BILD DB-Ticket. FAQ Häufige Fragen und Antworten zum BILD DB-Ticket

FAQ BILD DB-Ticket. FAQ Häufige Fragen und Antworten zum BILD DB-Ticket FAQ BILD DB-Ticket FAQ Häufige Fragen und Antworten zum BILD DB-Ticket BILD DB-Ticket Was ist das BILD DB-Ticket? Das BILD DB-Ticket ist ein Angebot der Deutschen Bahn in Kooperation mit BILD für eine

Mehr

Befragung zu den Einstellungen von Kindern und Jugendlichen gegenüber älteren Menschen

Befragung zu den Einstellungen von Kindern und Jugendlichen gegenüber älteren Menschen Befragung zu den Einstellungen von Kindern und Jugendlichen gegenüber älteren Menschen Wir wollen mit Hilfe dieses Fragebogens untersuchen, welche Einstellungen Kinder und Jugendliche zu älteren Menschen

Mehr

Anreise mit der Bahn, S-Bahn und U-Bahn Eine Anreise mit der Bahn ist zu empfehlen.

Anreise mit der Bahn, S-Bahn und U-Bahn Eine Anreise mit der Bahn ist zu empfehlen. Anreise mit der Bahn, S-Bahn und U-Bahn Eine Anreise mit der Bahn ist zu empfehlen. Anreise mit Reisebussen In Kürze folgt eine Info, wie Sie mit Bussen nah an den Veranstaltungsort heranfahren können.

Mehr

MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN FAHREN MIT DEM FERN-BUS. Rechte von Menschen mit Behinderungen Rechte von Menschen mit Einschränkung der Beweglichkeit

MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN FAHREN MIT DEM FERN-BUS. Rechte von Menschen mit Behinderungen Rechte von Menschen mit Einschränkung der Beweglichkeit MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN FAHREN MIT DEM FERN-BUS Rechte von Menschen mit Behinderungen Rechte von Menschen mit Einschränkung der Beweglichkeit Immer mehr Menschen fahren mit dem Fern-Bus. Das kostet

Mehr

Qualifizierung zum Busfahrer. Inklusive Führerschein Klasse D. In Kooperation mit: Akademie

Qualifizierung zum Busfahrer. Inklusive Führerschein Klasse D. In Kooperation mit:  Akademie Akademie Hohe Vermittlungschance nach bestandener Qualifizierung! Qualifizierung zum Busfahrer. Inklusive Führerschein Klasse D. In Kooperation mit: www.tuv.com/akademie Qualifizierung Mit Weiterbildung

Mehr

Fragebogen für den/die Mieter/in. Persönliche Angaben. Name. Vorname. Geschlecht. weiblich männlich. Straße. PLZ / Wohnort. Geburtsdatum.

Fragebogen für den/die Mieter/in. Persönliche Angaben. Name. Vorname. Geschlecht. weiblich männlich. Straße. PLZ / Wohnort. Geburtsdatum. Bitte Passbild einkleben Fragebogen für den/die Mieter/in Persönliche Angaben Name Vorname Geschlecht Straße weiblich männlich PLZ / Wohnort Geburtsdatum Nationalität Heimatadresse Aufenthaltsgenehmigung?

Mehr

Presse-Information. Fahrplanwechsel in Frankfurt: Kleine Verbesserungen

Presse-Information. Fahrplanwechsel in Frankfurt: Kleine Verbesserungen Presse-Information 2.12.2016 Fahrplanwechsel in Frankfurt: Kleine Verbesserungen - Dichterer Takt auf mehreren Linien - Linie 58: 24 Stunden täglich zum Flughafen - Linie 64 zusätzlich ins Europaviertel

Mehr

Die Umwelt-Aktion des Nahverkehrs! Einsteigen & Bäume pflanzen. und dann seh ich den Wald vor lauter Bäumen nicht und denke mir: schööön!

Die Umwelt-Aktion des Nahverkehrs! Einsteigen & Bäume pflanzen. und dann seh ich den Wald vor lauter Bäumen nicht und denke mir: schööön! und dann seh ich den Wald vor lauter Bäumen nicht und denke mir: schööön! Die Umwelt-Aktion des Nahverkehrs! Einsteigen & Bäume pflanzen Vom 25.06. 05.07.2009 Bus & Bahn fahren in NRW! Umwelt-Aktion des

Mehr

München Rosenheim Kufstein. Kursbuchstrecke Schienenersatzverkehr (SEV) Brannenburg Kufstein

München Rosenheim Kufstein. Kursbuchstrecke Schienenersatzverkehr (SEV) Brannenburg Kufstein München Rosenheim Kufstein Kursbuchstrecke 950 16. 23.4.2010 Schienenersatzverkehr (SEV) Brannenburg Kufstein 04-74128 Sehr geehrte Fahrgäste, vom 16. - 23.4.2010 bekommt der Bahnhof Kufstein im Ein- und

Mehr

Mobil mit Bus und Bahn

Mobil mit Bus und Bahn Mobil mit Bus und Bahn Region: Kürten Januar 2016, Deutsch VRS Tarifgebiet Sie können mit der VRS innerhalb von diesem Gebiet fahren. Jede Stadt oder Gemeinde bildet ein Tarifgebiet, in dem ein einheitlicher

Mehr

S-Bahn Schaff hausen. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom bis

S-Bahn Schaff hausen. Ihre besten Verbindungen. Gültig vom bis S-Bahn Schaff hausen Ihre besten Verbindungen. Gültig vom 11.12.2016 bis 09.12.2017 S-Bahn Schaffhausen mit der SBB GmbH. Bus und Bahn eng verknüpft. Wir fahren für Sie im Halbstundentakt zwischen Schaffhausen

Mehr

Kinder im VRR Schwerbehinderte im VRR

Kinder im VRR Schwerbehinderte im VRR Kinder im VRR Schwerbehinderte im VRR Kinder fahren günstig Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr bietet eine Reihe von Preisvorteilen speziell für unsere kleinen Fahrgäste (unter 15 Jahre). Unter 6 Jahre Kinder

Mehr

Fragebogen Bedarfserhebung für 'Betreutes Wohnen' in Herzogsägmühle

Fragebogen Bedarfserhebung für 'Betreutes Wohnen' in Herzogsägmühle Fragebogen Bedarfserhebung für 'Betreutes Wohnen' in Herzogsägmühle A) Persönliche Daten Unsere Frage 1) Wie alt sind Sie? Jahre: 2) sind Sie: männlich weiblich 3) sind Sie: ledig verheiratet verwitwet

Mehr

Mobilität im ländlichen Raum

Mobilität im ländlichen Raum Mobilität im ländlichen Raum Symbolbild 22.10.2014 Wiener Neustadt Intermodales Verkehrskonzept für den ländlichen Raum Lösungsansatz emorail Helmut Wolf ÖBB Personenverkehr AG Organisation emorail-betreiberstruktur

Mehr

München - Kempten - Immenstadt - Lindau/Oberstdorf. Donnerstag, bis Dienstag,

München - Kempten - Immenstadt - Lindau/Oberstdorf. Donnerstag, bis Dienstag, Fahrplan-Information 98 / 2016 München - Kempten - Immenstadt - Lindau/Oberstdorf Verspätungen vereinzelter ALX-Züge Donnerstag, 03.11.2016 bis Dienstag, 08.11.2016 Sehr geehrte Reisende, auf Grund von

Mehr

Religionszugehörigkeit. Angaben zum Reisepass, mit dem das Visum beantragt wird: BIV Business Visadienst & Consular Service. Name (wie im Reisepass)

Religionszugehörigkeit. Angaben zum Reisepass, mit dem das Visum beantragt wird: BIV Business Visadienst & Consular Service. Name (wie im Reisepass) BIV Business Visadienst & Consular Service Marienweg 9 D - 53819 Neunkirchen Tel.: +49 (0)2247-9001854 Fax: +49 (0)2247-9161480 Mobile: +49(0)160-823 9592 Email: office@biv-visadienst.com Web: www.biv-visadienst.com

Mehr

Bürgerforum Neu-Ulm 2014

Bürgerforum Neu-Ulm 2014 Bürgerforum Neu-Ulm 2014 Technik und Ausstattung von Niederflur-Omnibussen Wolfgang Prokopp Leiter Entwicklung Stadtbusse EvoBus GmbH Wesentliche Ergebnisse aus Bürgerforum 2013 Kritik: Busfahrer bremsen

Mehr

Bewerten Sie die Stadt oder Gemeinde, in der Sie regelmässig mit dem Velo unterwegs sind. Und gewinnen Sie!

Bewerten Sie die Stadt oder Gemeinde, in der Sie regelmässig mit dem Velo unterwegs sind. Und gewinnen Sie! WIE VELOFREUNDLICH IST IHRE STADT? Wie gerne fahren Sie in Ihrer Stadt Velo? Bewerten Sie die Stadt oder Gemeinde, in der Sie regelmässig mit dem Velo unterwegs sind. Und gewinnen Sie! Falls Sie in mehreren

Mehr

SC Fortuna Köln - Südstadion

SC Fortuna Köln - Südstadion SC Fortuna Köln - Südstadion Informationen zum Stadionbesuch Ansprechpartner Behindertenfanbeauftragte/r Ingolf Stollens nimmt Anmeldungen für Sonderplätze entgegen und beantworten gerne Ihre Fragen rund

Mehr

LEGENDE. ! TOP 10 + Nicht verpassen!, Nach Lust und Laune!

LEGENDE. ! TOP 10 + Nicht verpassen!, Nach Lust und Laune! LEGENDE A Hinweis auf den Kartenteil B Adresse oder Standort C Telefonnummer D Öffnungszeiten E Café, Restaurant, sonstige Gastronomie F U-Bahn-/Metro-Station G Bus-/Straßenbahn-Haltestelle H Bahnhof M

Mehr

Berlin. Barrierefrei 2017

Berlin. Barrierefrei 2017 xxx, Berlin. Barrierefrei 2017 Einfache Sprache Barrierefrei durch Berlin Liebe Fahrgäste, mit uns kommen Sie immer gut ans Ziel! Denn wir tun sehr viel, um unsere Busse und Bahnen, Haltestellen und Bahnhöfe

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Studiengang und -fach: Wirtschaftsingenieurwesen In welchem Fachsemester befinden Sie

Mehr

vareo der neue Zug für die Voreifelbahn. Neu. Besser. Mehr.

vareo der neue Zug für die Voreifelbahn. Neu. Besser. Mehr. Fahrplan 2015 Gültig ab 14122014 vareo der neue Zug für die Voreifelbahn Neu Besser Mehr wwwvareode Fünf Regionen ein Konzept Ende 2013 ist der neue vareo in 5 Regionen in Nordrhein- Westfalen und Rheinland-Pfalz

Mehr

Fortuna Düsseldorf - ESPRIT arena

Fortuna Düsseldorf - ESPRIT arena Fortuna Düsseldorf - ESPRIT arena Informationen zum Stadionbesuch Ansprechpartner Behindertenfanbeauftragte/r Stefan Felix nimmt Anmeldungen für Sonderplätze entgegen und beantworten gerne Ihre Fragen

Mehr

Montag/Dienstag/Mittwoch In den Nächten 28./29./ ab 23:00 Uhr Gleisbauarbeiten

Montag/Dienstag/Mittwoch In den Nächten 28./29./ ab 23:00 Uhr Gleisbauarbeiten München Buchloe Kursbuchstrecke 975 Montag/Dienstag/Mittwoch In den Nächten 28./29./30.4.2014 ab 23:00 Uhr Gleisbauarbeiten Schienenersatzverkehr (SEV) Kempten Dietmannsried 28./29. für RE 57657 RE 57659

Mehr

Stadtseniorenrat Weinheim e.v.

Stadtseniorenrat Weinheim e.v. Aktiv im Alter Ergebnisse der Bürgerbefragung im Dezember 2009 in Weinheim Versand Fragebogen Bevölkerung in Weinheim: 42.939 Versand an alle Bürgerinnen und Bürger im Alter von 60 bis 75 Jahren Verschickte

Mehr

Stuttgart, März Ist Tempo 30 in der Stadt eine Bremse für den Stadtbus?

Stuttgart, März Ist Tempo 30 in der Stadt eine Bremse für den Stadtbus? Ist Tempo 30 in der Stadt eine Bremse für den Stadtbus? Der VCD und andere Umweltverbände fordern Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit in den Städten. Mit dem geringeren Tempo wird der Verkehr sicherer und

Mehr

thinkphotos.com/aperture Mit dem Rad unterwegs in Bahn und Bus Tarifstand: Schleswig-Holstein. Der echte Norden.

thinkphotos.com/aperture Mit dem Rad unterwegs in Bahn und Bus Tarifstand: Schleswig-Holstein. Der echte Norden. www.nah.sh thinkphotos.com/aperture 3.5.1 Mit dem Rad unterwegs in Bahn und Bus Tarifstand: 01.08.2016 Schleswig-Holstein. Der echte Norden. 1 Mit dem Rad unterwegs im Schleswig-Holstein-Tarif Der Schleswig-Holstein-Tarif

Mehr

Die Stadt-Bibliothek Aachen

Die Stadt-Bibliothek Aachen Die Stadt-Bibliothek Aachen Informationen in Leichter Sprache Bibliothek ist ein anderes Wort für Bücherei. Man spricht es so: Bi bli o tek. Die Stadt-Bibliothek Aachen besteht aus mehreren Teilen: 1.

Mehr

Informationsblatt scoolcard online Bestellung

Informationsblatt scoolcard online Bestellung Informationsblatt scoolcard online Bestellung Den genauen Vorgang können Sie aus der Datei auf der Schulhomepage der NMS Hallein Neualm entnehmen: Online Bestellung Schülerfreifahrt Für Volksschulen, Neue

Mehr

Persönlicher Fahrplan

Persönlicher Fahrplan Persönlicher Fahrplan (gültig vom 02.05.2016 bis 10.12.2016) Rostock Hbf Warnemünde Ab Zug An Umsteigen Ab Zug An Dauer Verkehrstage 0:03 e1 0:24 0:21 täglich 1:26 e1 1:47 0:21 Mo, Sa, So 3:32 Bus F2 3:44

Mehr

Grete, ich hab ne neue Hütte!

Grete, ich hab ne neue Hütte! Barrierefreies Wohnen zum günstigen Preis! Grete, ich hab ne neue Hütte! Essen-Südostviertel Neubau-Wohnanlage Eickenscheidter Fuhr In Sicherheit älter werden Altersgerecht und unabhängig wohnen Sie suchen

Mehr

Fragebogen zum Besuchsdienst für Menschen im Alter der Gemeinde Buttisholz

Fragebogen zum Besuchsdienst für Menschen im Alter der Gemeinde Buttisholz Fragebogen zum Besuchsdienst für Menschen im Alter der Gemeinde Buttisholz 1. Könnten Sie sich vorstellen im Rahmen des Besuchsdienstes Buttisholz Menschen im Alter zu besuchen? Ja Bitte füllen Sie den

Mehr

Clever mobil mit Fahrrad und Bahn

Clever mobil mit Fahrrad und Bahn Clever mobil mit Fahrrad und Bahn 9. Internationale Konferenz für Alternative Mobilität in Wietow Gregor Mandt ADFC-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.v. Hermannstraße 36 18055 Rostock Der Allgemeine

Mehr

Wenn Sie mit dem Auto zu uns kommen

Wenn Sie mit dem Auto zu uns kommen Wenn Sie mit dem Auto zu uns kommen Anfahrt aus Richtung Westen/Norden Von Westen kommend fahren Sie von der A8 auf den Autobahnring A99 Richtung Salzburg/Nürnberg. Folgen Sie der A9 Richtung München ab

Mehr

Jugendhilfeplanung: Teilplan Kindertagesbetreuung

Jugendhilfeplanung: Teilplan Kindertagesbetreuung Jugendhilfeplanung: Teilplan Kindertagesbetreuung Fragebogen an die Eltern der Kinder, die einen Kindergarten im Landkreis Haßberge besuchen. Bitte beantworten Sie den Fragebogen innerhalb einer Woche.

Mehr

Evaluation der Roberta Initiative

Evaluation der Roberta Initiative Evaluation der Roberta Initiative Eine sozialwissenschaftliche Umfrage der Universität Stuttgart Liebe Schülerinnen, rzeit gehen wir an der Universität Stuttgart im Rahmen eines Forschungsprojekts der

Mehr

STAU: Schimpfe, fluche, brülle, weine, verzweifle, komm zu spät an, rauf dir die Haare, mach deinem Ärger Luft...

STAU: Schimpfe, fluche, brülle, weine, verzweifle, komm zu spät an, rauf dir die Haare, mach deinem Ärger Luft... STAU: Schimpfe, fluche, brülle, weine, verzweifle, komm zu spät an, rauf dir die Haare, mach deinem Ärger Luft... Einer für alle. Oder: Z.B. VON FREILASSING IN DIE CITY IN 22 MINUTEN BUSLINIE 24 Z.B. VON

Mehr

Offene Hochschule Mobilität in Regensburg VHS Regensburg

Offene Hochschule Mobilität in Regensburg VHS Regensburg Offene Hochschule Mobilität in Regensburg VHS Regensburg 09.05.2016 Projekt 2 Projekt in Kooperation mit der Energieagentur Regensburg (Ludwig Friedl) Gefördert vom Technologie- und Wissenschaftsnetzwerk

Mehr

Ergebnisse der empirischen Studie zum Thema Second Screen im Unterricht

Ergebnisse der empirischen Studie zum Thema Second Screen im Unterricht Ergebnisse der empirischen Studie zum Thema Second Screen im Unterricht Befragungszeitraum: Marz 2016 bis Mai 2016 27.06.2016 Hon.-Prof. Dr. Christian Kreidl / Prof. Dr. Ulrich Dittler Inhaltsübersicht

Mehr

Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen. Seminar Wirtschaft & Sicherheit

Bundesverband Sicherheitspolitik an Hochschulen. Seminar Wirtschaft & Sicherheit Berlin, 04.10.2015-07.10.2015 Schwerpunkt: Privatisierung von Sicherheit Vom 04. Oktober bis 07. Oktober 2015 lädt der (BSH) zum nach Berlin ein. Diese vier Tage bieten Studentinnen und Studenten die seltene

Mehr

LINIEN-ÜBERSICHT. Januar Stand PFAFFENHOFEN A.D. ILM. Guter Boden für große Vorhaben

LINIEN-ÜBERSICHT. Januar Stand PFAFFENHOFEN A.D. ILM. Guter Boden für große Vorhaben LINIEN-ÜBERSICHT Stand Januar 2016 PFAFFENHOFEN A.D. ILM Guter Boden für große Vorhaben STADTBUS UND KLEINBUS Änderungen ab 2. Januar 2016 Erhöhung der Fahrpreise und Änderung der Tarifbestimmungen Geringfügige

Mehr

Kinder-Knigge. Hello. Grüezi Buon Giorno. Mire Dita Guten Tag. Bon Jour. Bom Dia. Dobar Dan. Merhaba. Name

Kinder-Knigge. Hello. Grüezi Buon Giorno. Mire Dita Guten Tag. Bon Jour. Bom Dia. Dobar Dan. Merhaba. Name Hello Mire Dita Guten Tag Bom Dia Grüezi Buon Giorno Name Bon Jour Dobar Dan Merhaba Gutes Benehmen ist für das Zusammenleben sehr wichtig. Mit guten Umgangsformen kommt man in der Gesellschaft gut zurecht

Mehr

VRS und VRR verbinden. Günstig unterwegs im Großen Grenzverkehr.

VRS und VRR verbinden. Günstig unterwegs im Großen Grenzverkehr. VRS und VRR verbinden. Günstig unterwegs im Großen Grenzverkehr. 1 Einfach fahren zwischen VRR und VRS. Wo sind die Tickets erhältlich? Zwischen vielen benachbarten Städten und Gemeinden der Verkehrsverbünde

Mehr

Kursbuchstrecke 975 / 970. Montag 6.6. bis Sonntag :00 Uhr

Kursbuchstrecke 975 / 970. Montag 6.6. bis Sonntag :00 Uhr Kempten - Oberstdorf Kursbuchstrecke 975 / 970 Montag 6.6. bis Sonntag 19.6.2016 18:00 Uhr Schienenersatzverkehr (SEV) Immenstadt - Oberstdorf Pendelbus Sonthofen - Altstädten Gleiserneuerung Bahnhof Fischen

Mehr

Internationale Prüfungen für Deutsch als Fremdsprache. ÖSD Zertifikat A1 ZA1. Modellsatz

Internationale Prüfungen für Deutsch als Fremdsprache. ÖSD Zertifikat A1 ZA1. Modellsatz Internationale Prüfungen für Deutsch als Fremdsprache A1 ÖSD Zertifikat A1 M ZA1 Modellsatz Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung.

Mehr

Rhodesian Ridgeback Jambo Hilfe org

Rhodesian Ridgeback Jambo Hilfe org Sehr geehrter Interessent, vielen Dank, dass Sie sich entschlossen haben, einem in Not geratenen Rhodesian Ridgeback ein neues Zuhause zu geben. Wir bitten Sie zu berücksichtigen und gründlich darüber

Mehr

Das SchnupperAbo für Bus und Bahn!

Das SchnupperAbo für Bus und Bahn! Das SchnupperAbo für Bus und Bahn! 3 Monate testen: Das SchnupperAbo Sie sind oft mit Bus und Bahn unterwegs? Nutzen Sie vielleicht bereits eine Monatskarte, konnten sich aber bislang nicht zu einem Abonnement

Mehr

Was ich noch zu sagen hätte Am Hauptbahnhof

Was ich noch zu sagen hätte Am Hauptbahnhof Was ich noch zu sagen hätte... Was siehst du, wenn du in Berlin aus dem Zug steigst? Wo findest du Informationen? Wie kommst du eigentlich in die Stadt? Was sagst und fragst du:.ein Stationenlauf im Hauptbahnhof

Mehr

Stadtverkehr Husum 1. Sitzung der Arbeitsgruppe

Stadtverkehr Husum 1. Sitzung der Arbeitsgruppe Stadtverkehr Husum 1. Sitzung der Arbeitsgruppe 18.02.2016 Plaza de Rosalia 1 30449 Hannover Telefon 0511.3584-450 Telefax 0511.3584-477 info@shp-ingenieure.de www.shp-ingenieure.de Gliederung Methodik

Mehr

Fragebogen zu den Aktionstagen Zu Fuß zur Schule 2011 > mit Erläuterungen zur Vorbereitung der Lehrkraft <

Fragebogen zu den Aktionstagen Zu Fuß zur Schule 2011 > mit Erläuterungen zur Vorbereitung der Lehrkraft < Fragebogen zu den Aktionstagen Zu Fuß zur Schule 2011 > mit Erläuterungen zur Vorbereitung der Lehrkraft < Anleitung Fragebogen Die Befragung zu den Aktionstagen Zu Fuß zur Schule erfolgt in drei Wellen.

Mehr

Flex4Grid Testanwender Fragebogen

Flex4Grid Testanwender Fragebogen Flex4Grid Testanwender Fragebogen Um die Ergebnisse der Pilotphase auszuwerten, bitten wir Sie, diesen Fragebogen auszufüllen. Das Ausfüllen dauert etwa fünf Minuten. Ihre Antworten werden vertraulich

Mehr

Projekt FrühLInk der Alzheimer Gesellschaft Münster e.v. Dr. H. Elisabeth Philipp-Metzen Beate Nieding Gabriele Baumert. Gesellschaft Münster

Projekt FrühLInk der Alzheimer Gesellschaft Münster e.v. Dr. H. Elisabeth Philipp-Metzen Beate Nieding Gabriele Baumert. Gesellschaft Münster FrühLInk - MENSCHEN MIT DEMENZ IN DER FRÜHEN LEBENSPHASE Projektanliegen Demenzen treten meist erst im höheren Alter auf, sogenannte präsenile Demenzen mit einem Beginn vor dem 65. Lebensalter kommen weitaus

Mehr

Erfassungsblatt Anmeldung

Erfassungsblatt Anmeldung Erfassungsblatt Anmeldung Vereinsangaben Kontaktperson Allgemein Adresse, Tel. ergänzen Kontaktperson Finanzen wenn abweichend von Kontaktperson Adresse, Tel. ergänzen Konto Rückerstattung folgende Angaben

Mehr

ÖBB Fahrplandialog Fahrplan 2011/2012. Gültig ab

ÖBB Fahrplandialog Fahrplan 2011/2012. Gültig ab ÖBB Fahrplandialog Fahrplan 2011/2012 Gültig ab 11.12.2011 1 Ostbahn Bruck a.d. Leitha Wien Änderungen: Teilweise Anpassung der Abfahrtszeiten im Minutenbereich erforderlich! Aus betrieblichen Gründen

Mehr

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier)

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) 1. Seniorenkonferenz Gut leben in Schalke am 18.07.2011 Prof. Dr. Harald Rüßler, Dr. Dietmar Köster,

Mehr

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen

Ein Quiz für Einsteiger ADFC Gießen Richtig im Radverkehr? Ein Quiz für Einsteiger 2011 ADFC Gießen 1) Wie schnell dürfen Autos und Fahrräder hier maximal fahren? A) Wenn nichts anderes ausgeschildert ist, 30 km/h. ) g, B) An den Fußverkehr

Mehr

Arbeitsblätter Öffentliche Verkehrsmittel private Verkehrsmittel

Arbeitsblätter Öffentliche Verkehrsmittel private Verkehrsmittel Mobilität/öffentlicher Verkehr privater Verkehr 2F/1 Arbeitsblätter Öffentliche Verkehrsmittel private Verkehrsmittel Sicher fährst du auch ab und zu oder sogar regelmässig mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Mehr

Fragebogen bei Abgabe eines Hundes

Fragebogen bei Abgabe eines Hundes Fragebogen bei Abgabe eines Hundes Wenn Sie einen Hund abgeben müssen und ihn gerne auf unserer Seite zur Vermittlung aufstellen lassen wollen, füllen Sie dieses Formular bitte möglichst vollständig aus.

Mehr

Turnhalle der Grundschule Riedberg Zur Kalbacher Höhe 15

Turnhalle der Grundschule Riedberg Zur Kalbacher Höhe 15 Adressen: Turnhalle/Übernachtung: Turnhalle der Grundschule Riedberg Zur Kalbacher Höhe 15 60438 Frankfurt a. M. Achtung: Am Freitag erst ab 22 Uhr beziehbar!!! Tagungsort: Otto-Stern-Zentrum (OSZ) Ruth-Moufang-Str.

Mehr

Befragungsformular im Familienverfahren gemäß 35 (3) des Asylgesetzes 2005, BGBl. I Nr. 100/2005 idf BGBl. I Nr. 87/2012 (FNG) Antragsteller

Befragungsformular im Familienverfahren gemäß 35 (3) des Asylgesetzes 2005, BGBl. I Nr. 100/2005 idf BGBl. I Nr. 87/2012 (FNG) Antragsteller Raum für behördliche Vermerke - Bitte nicht ausfüllen! BGBl. II - Ausgegeben am 20. Dezember 2013 - Nr. 492 1 von 13 Anlage A Befragungsformular im Familienverfahren gemäß 35 (3) des Asylgesetzes 2005,

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung der Studie Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Prof. Dr. Thorsten Faas Bereich Methoden der empirischen Politikforschung Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

PM an Hochschulen. Anreise und weitere Informationen zum FG-Treffen am 24/ in Münster

PM an Hochschulen. Anreise und weitere Informationen zum FG-Treffen am 24/ in Münster und weitere Informationen zum FG-Treffen am 24/25.11.2016 in Münster Willkommen in Münster 2 Der befindet sich auf dem Leonardo Campus. Fachhochschule Münster Fachbereich Design Leonardo Campus 6 Großer

Mehr

Demenz/Alzheimer Krebserkrankung Depression Parkinson. motorische Unruhe nicht mehr therapierbar beginnend. agressive Phasen Therapie fortgeschr.

Demenz/Alzheimer Krebserkrankung Depression Parkinson. motorische Unruhe nicht mehr therapierbar beginnend. agressive Phasen Therapie fortgeschr. Vorname: Straße/Hausnr.:. Tel.: Mobil-Nr.:. Familienname:. PLZ/Ort:. Fax: E-Mail: Vorname:. Straße/Hausnr.:. Tel.: Größe:. Familienname:. PLZ/Ort:. Geburtsdatum: Gewicht:.. Demenz/Alzheimer Krebserkrankung

Mehr

(((eticket in Münster

(((eticket in Münster (((eticket in Münster Marketingansatz der multifunktionalen Stadtwerke-PlusCard Dipl.-Geogr. Reinhard Schulte Prokurist Nahverkehrs-Tage Kassel 12./13. Oktober 2011 (((eticket in Münster Gliederung 1.

Mehr

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2016

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2016 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2016 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2016 der Studio Babelsberg AG mit Sitz in Potsdam August-Bebel-Straße 26-53 14482 Potsdam WKN: A1TNM5 ISIN:

Mehr

Pädagogische Hinweise B1 / 12

Pädagogische Hinweise B1 / 12 übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise B1 / 12 B: Sich informieren Unterlagen sammeln Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich 1: Unterlagen sammeln 1: Die eigenen Vorstellungen einbringen und sie mit Hilfe

Mehr

Busschule Sicher unterwegs mit Bus und Bahn

Busschule Sicher unterwegs mit Bus und Bahn 2.2 Sicher Bus-und Bahnfahren Allgemeine Informationen Wenn Kinder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, sollten sie die wichtigsten Regeln zum sicheren Verhalten in Bussen und Bahnen kennen.

Mehr

Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig

Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig Matthias Gastel Mitglied des Deutschen Bundestages Information für die Presse in der Region Stuttgart Zweirad-Führerscheinbesitz bei jungen Menschen in der Region Stuttgart rückläufig Filderstadt, 01.12.2015

Mehr

meinungsraum.at Dezember 2013 Radio Wien Gewohnheiten und Rituale

meinungsraum.at Dezember 2013 Radio Wien Gewohnheiten und Rituale meinungsraum.at Dezember 2013 Radio Wien Gewohnheiten und Rituale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Fragebogen Schülerpraktikanten

Fragebogen Schülerpraktikanten Liebe/r Praktikant/in, wir bitten Dich, Dir ein paar Minuten Zeit zu nehmen um diesen Fragebogen auszufüllen und uns Deine Meinung zu Deinem absolvierten Praktikum mitzuteilen. Deine Antworten werden uns

Mehr

Bielefeld Fahrplan gültig ab 6. Dezember 2015

Bielefeld Fahrplan gültig ab 6. Dezember 2015 Bielefeld Fahrplan gültig ab 6. Dezember 2015 ServiceCenter mobiel Haltestelle Jahnplatz Montag bis Freitag 7.30 18.00 Uhr Samstag 8.30 14.00 Uhr Telefon (05 21) 51-45 45 info@mobiel.de Postanschrift Hausanschrift

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Standortmerkmale Standortmerkmale Verkehrsanbindung BNB_BN

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Standortmerkmale Standortmerkmale Verkehrsanbindung BNB_BN Relevanz und Zielsetzung Die mit verschiedenen Verkehrsmitteln gehört zu den entscheidenden Kriterien für den Standort eines Gebäudes. Bei einer Standortwahl ist neben dem kleinräumigen Angebot des öffentlichen

Mehr