EEG 3.0 Ausschreibungen für die Bioenergie Position der Wissenschaft. Daniela Thrän, Mattes Scheftelowitz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EEG 3.0 Ausschreibungen für die Bioenergie Position der Wissenschaft. Daniela Thrän, Mattes Scheftelowitz"

Transkript

1 EEG 3.0 Ausschreibungen für die Bioenergie Position der Wissenschaft Daniela Thrän, Mattes Scheftelowitz

2 Rahmenbedingungen Ausschreibungsmodelle - Ausschreibungen für EE im Rahmen des EEG ab Fördersystematik des EEG 2014 soll beibehalten werden - Sicherstellung für die Einhaltung der Ausbaukorridore - Möglichkeit zur Nutzung einer Bagatellgrenze, um Ausschreibungen zu umgehen 2

3 Wirtschaftlichkeit Biogas Vor-Ort- Verstromung Stromgesetehungskosten Biogas 3

4 Wirtschaftlichkeit Biomethan Stromgestehungskosten Biomethan 4

5 Wirtschaftlichkeit feste Biomasse - Holzvergaser Stromgestehungskosten Holzvergaser 30 kw 5

6 Schlussfolgerungen - Entscheidend für den weiteren Zubau ist die Höhe der künftigen Erlöse. - Nutzung eines Ausschreibungsmodells stellt hohen Aufwand dar, Deckelung der Vergütungshöhe auf Niveau des EEG-2014 wird den gegenwärtig sehr geringen Zubau nicht nennenswert verändern - Bestehende Vergütungsstruktur des EEG-2014 lässt Gülleanlagen im kleinen Leistungsbereich zu könnte mit Bagatellgrenze gut fortgeführt werden. - Zentrale Frage: sollen/können Ausschreibungen auch für die Fortentwicklung des Anlagenbestandes genutzt werden? à Weiterentwicklung der Anlagen (Flexibilität) à Verbesserung der Effizienz (Bau von Wärmenetzen) à Post Einspeisevergütungsphase 6

7 Marktanalyse Biomasse Technologie Biomasse Anlagen-größe Stromgestehungs- Bestand Akteure/ Ausbau-potenzial (MW el ) kosten Ende 2014 Betreiber unter EEG 2014 ct/kwh e l (MW el ) feste Biomasse Altholz 1 0,3 bis 20 9,5 bis 15,5 52 Holz-verarbeitende gering (Verbrennung) Ø = 13 Ø = 12,3 Industrie/EVU Altholz 2 0,1 bis 20 4,7 bis 12,3 227 Holz-verarbeitende 0 Ø = 4,5 Ø = 8,7 Industrie/EVU Säge-und 0,1 bis 40 9,5 bis 20,8 118 Sägewerke/Holz- gering Industrie-restholz Ø = 3,5 verarbeitende Industrie, Papier- und Zellstoffindustrie Waldrestholz 0,015 bis 20 19,3 bis 20,9 328 EVU/Säge- und 0 Sonstige Brennstoffe (unbekannte Brennstoffsortimente) Ø = 3,2 von 0,002 bis 20 Ø = 7,3 Pelletwerke 9,5-20,8 795 ca. 2 MW feste Biomasse (Vergaser) Holz 0,03 bis 0,18 19,2 bis 21,3 22 EVU, Holzverarbeitende Industrie, Maschinenbau, Landwirtschaft, 0 7

8 Marktanalyse Biomasse Technologie Biomasse Anlagen-größe (MW el ) Stromgestehungskosten Bestand Ende 2014 Akteure/ Betreiber Ausbau-potenzial unter EEG 2014 ct/kwh e l (MW el ) flüssige Biomasse Pflanzenöl 0,01 bis 1 14,9 bis 19,4 175 Gartenbau, KMU, 0 (Palmöl) Ø = 0,2 Privatpersonen gasförmige Biogas/ Ø = 1,2 14,9 bis 16,8 80 Entsorgungswirtschaft gering Biomasse Abfälle Lebensmittelindustrie u. Gastronomie (Verwertungserlöse berücksichtigt) Biogas/ Ø = 0,7 14,9 bis 16,8 50 Entsorgungswirtschaft gering Biotonne (Verwertungserlöse berücksichtigt) Biogas/ Ø = 0,075 25,75 50 Landwirtschaft gering Gülle Biogas/ 0,3 1,0 19,3 bis 20, Landwirtschaft u.a. 0 nachwachsende Rohstoffe (Mais u.a.) (regionale Unterschiede) Biomethan/ Nachw. Rohstoffe 0,005-3 Ø = 22,0 525 (Stand Ende 2012) EVU/Stadtwerke/ Gasversorgungsunternehmen u.a. 0 8

9 Fehlbedarf EEG-Förderung für bisherige Anlagenkonzepte Biomasseart Waldrestholz Holz (Holzvergaser) Biogas (Nawaro) Biomethan (Nawaro) Fehlbedarf gegenüber Förderung EEG-2014 ca. 8,7 ct/kwh ca. 5,5 ct/kwh ca. 6,6 ct/kwh ca. 9,3 ct/kwh 9

10 Ausgestaltung Ausschreibungsmodell - Festlegung der Gebotsobergrenze Höhe der Marktprämie des EEG-2014 reicht für Zubau nicht aus - Wie wird mit bisheriger Vergütungsstaffelung nach Anlagengröße umgegangen? - Notwendige Präqualifikation zur Teilnahme an Ausschreibung - Vollständiger Genehmigungsbescheid stellt eine Hürde dar - Planreife des Bebauungsplans möglicher Zwischenschritt für Biogasanlagen - Anpassung der Umsetzungsdauer nach Zuschlagserteilung ggü. PV - Bei Teilnahme an Ausschreibung zu hinterlegende Sicherheiten/Pönale auf Höhe des PV-Piloten für Bioenergie machbar 10

11 Ausgestaltung Ausschreibungsmodell - Was passiert mit dem Anlagenbestand? 11

12 Offene Fragen für Ausschreibung - In welchen Losgrößen soll ausgeschrieben werden? - Welches Planungs-/Genehmigungsstadium wird als Präqualifikation zur Teilnahme an Ausschreibungen gefordert? - Wie ist die maximale Vergütungshöhe gedeckelt? > Was Passiert mit dem Anlagenbestand? 12

13 Methodik Auswertung BNetzA-Daten - Von ÜNB an BNetzA übermittelte Stamm- und Bewegungsdaten aller EEG- Bioenergieanlagen - Anhand von Vergütungsschlüsseln und weiterer Parameter wurden die Bioenergieanlagen zugewiesen - Biogas - Biomethan - Feste Biomasse - PÖL - Ermittlung der Bemessungsleistung, Vergütungshöhen, Inbetriebnahme usw. möglich 13

14 Entwicklung Biogas Vor-Ort-Verstromung Biogas - installierte Leistung Biogas - Bemessungsleistung

15 Entwicklung feste Biomasse Feste Biomasse - installierte Leistung Feste Biomasse - Bemessungsleistung

16 Entwicklung Biogas Vor-Ort-Verstromung MWel Ausbaupfad Biogas installierte Leistung Biogas Bemessungsleistung

17 Fehlbedarf Jahresarbeit ohne Bestandssicherung 7,00 6,00 Fehlbedarf Jahresarbeit Biogas Fehlbedarf Jahresarbeit Biomethan Fehlbedarf Jahresarbeit feste Biomasse 5,00 4,00 3,00 2,00 1,

18 Entwicklung Biogas Vor-Ort-Verstromung + Ausbaupfad - Wenn Bestandsanlagen ab 2021 aus dem EEG fallen, kann weder installierte Leistung noch Jahresarbeit durch 100 MW Ausbaupfad kompensiert werden - Bei vollständiger Ausnutzung des Ausbaupfades für Biogas pendelt sich Biogasbestand bei MW el installierter Leistung bzw. 500 MW el Bemessungsleistung ein 18

19 Schlussfolgerungen, Empfehlungen für Ausschreibungsmodell - Wenn ein Teil der Leistung/Arbeit und Systemdienstleistungen vom gegenwärtigen Anlagenbestand gehalten werden soll, reicht der Ausbaupfad von 100 MW mittelfristig nicht aus. Zusätzlich wird ein Ertüchtigungspfad benötigt. - Für Bestandsanlagen, die eine erneute Förderung bekommen sind neue Anforderungen zu definieren - Anforderungen Gesamtwirkungsgrad - Anforderungen Wärmenutzung - Technisch neuster Stand - Grad der Überbauung - Regelungen für Bestandsanlagen im Ausschreibungsmodell notwendig um Sicherheit für Ersatzinvestition und Investitionen für Flexibilisierung, Wärmenetze usw. zu schaffen 19

20 Weitere Optionen Post EEG - Direktvermarktung an Endverbraucher denkbar - Modell müssen noch entwickelt werden wird nur für einen Teil der Altanlagen möglich sein - Begleitforschung notwendig 20

21 Forschung für die Energie der Zukunft Wir laden Sie ein! Ansprechpartner Mattes Scheftelowitz Tel. +49 (0) Daniela Thrän Tel. +49 (0) DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH Torgauer Straße 116 D Leipzig Tel.: +49 (0)

Auswertung der Stellungnahmen zur BMWi-Marktanalyse Bioenergie

Auswertung der Stellungnahmen zur BMWi-Marktanalyse Bioenergie Workshop Ausschreibung EEG Bioenergie Berlin, 8. Mai 2015 Auswertung der Stellungnahmen zur BMWi-Marktanalyse Bioenergie Dr. Bernhard Dreher Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Erwartbarer Ausbau

Mehr

Energetische Biomassenutzung in Deutschland

Energetische Biomassenutzung in Deutschland Energetische Biomassenutzung in Deutschland Dr.-Ing. Janet Witt Fachgespräch Feste Biomasse im Rahmen der ENERTEC, Leipzig, 31.01.2013 Einleitung Bioenergie: Das Multitalent V i e l f ä l t i g e R o h

Mehr

Welche Rolle spielen Biogasanlagen bei der Energiewende in Bayern?

Welche Rolle spielen Biogasanlagen bei der Energiewende in Bayern? Bayerisches Staatsministerium für Welche Rolle spielen Biogasanlagen bei der Energiewende in Bayern? Dr. Rupert Schäfer Referat 93 - Bioenergie, Biokraftstoffe Landshut 1 Agenda Bayerisches Staatsministerium

Mehr

Zum aktuellen Stand der Bioenergienutzung in Sachsen-Anhalt

Zum aktuellen Stand der Bioenergienutzung in Sachsen-Anhalt Zum aktuellen Stand der Bioenergienutzung in Sachsen-Anhalt Wo steht Sachsen-Anhalt? Nettostromerzeugung aus erneuerbaren Energien MWh 7.. 6.. EE gesamt 28: ca. 34,2 % Strom aus erneuerbaren Energien 5..

Mehr

Aktuelle politische Rahmenbedingungen für Biogasanlagen BioFit Schulungs-Seminar in Hannover

Aktuelle politische Rahmenbedingungen für Biogasanlagen BioFit Schulungs-Seminar in Hannover Aktuelle politische Rahmenbedingungen für Biogasanlagen BioFit Schulungs-Seminar in Hannover Regionalbüro Nord Aktuelle politische Diskussionen Strommarktdesign Kein Kapazitätsmarkt Energy only Markt Chance

Mehr

Das EEG 2012 - wesentliche Änderungen für den Bereich Biomasse

Das EEG 2012 - wesentliche Änderungen für den Bereich Biomasse 18. Thüringer Bioenergietag Jena, 28.02.2012 Das EEG 2012 - wesentliche Änderungen für den Bereich Biomasse Dr. Bernhard Dreher Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Ziele für

Mehr

EEG Novelle 2014. Harald Wedemeyer. Rechtsanwalt

EEG Novelle 2014. Harald Wedemeyer. Rechtsanwalt Harald Wedemeyer Rechtsanwalt Harald Wedemeyer Folie 1 Einführung des NawaRo - Bonus: Begründung zum EEG 2004 4. Bessere Bedingungen für die energetische Nutzung von Biomasse und ( ) Für die Erzeugung

Mehr

Novellierung des EEGs 2014 Wie geht die Energiewende weiter?

Novellierung des EEGs 2014 Wie geht die Energiewende weiter? Regionale Bioenergie im Kulturland Kreis Höxter e.v. Mitgliederversammlung 15. Juli 2014 Westfälisch-Lippischer Landwirtschaftsverband e.v. Novellierung des EEGs 2014 Wie geht die Energiewende weiter?

Mehr

Einspeisevergütung nach EEG (ct/kwh) Photovoltaik

Einspeisevergütung nach EEG (ct/kwh) Photovoltaik Photovoltaik Photovoltaik ( 32 und 33 EEG) Inbetriebnahme ab 01.04.2011 01.05.2012 01.06.2012 01.07.2012 01.08.2012 01.09.2012 Anlagengröße bis 10 kw 19,5 19,31 19,11 18,92 18,73 18,54 ab 10 kw 16,5 16,34

Mehr

RegioBalance - Bewertungsansatz. Martin Dotzauer

RegioBalance - Bewertungsansatz. Martin Dotzauer RegioBalance - Bewertungsansatz Martin Dotzauer Berlin 12.05.2015 Agenda Nutzenbewertung von Biogasanlagen im Verteilnetz Weiterentwicklung des Einspeise Managements Bewertungsmethode für proaktives Einspeisemanagement

Mehr

Wie müssen die Rahmenbedingungen aussehen, um das Potenzial der Biomasse zu entfalten?

Wie müssen die Rahmenbedingungen aussehen, um das Potenzial der Biomasse zu entfalten? Wie müssen die Rahmenbedingungen aussehen, um das Potenzial der Biomasse zu entfalten? Dr. Christian Böse, E.ON Bioerdgas GmbH Smart Renewables 2014 26.02.2014 Agenda 1. Biomasse als Eckpfeiler der Energiewende

Mehr

Die EEG-Novelle 2014 Neustart der Energiewende misslungen

Die EEG-Novelle 2014 Neustart der Energiewende misslungen Berlin, 17. Oktober 2014 Die EEG-Novelle 2014 Neustart der Energiewende misslungen Bundesverband Erneuerbare Energie e.v. (BEE) Agenda 1. Kurzbewertung 2. Spartenübergreifende Änderungen 3. Solarenergie

Mehr

Wertschöpfung durch Bioenergie

Wertschöpfung durch Bioenergie Deutsches BiomasseForschungsZentrum German Biomass Research Centre Wertschöpfung durch Bioenergie Daniela Thrän Thilo Seidenberger Deutsches BiomasseForschungsZentrum gemeinnützige GmbH, Torgauer Str.

Mehr

SMART POWER Dezentrale Flexible Erzeugung

SMART POWER Dezentrale Flexible Erzeugung Flexible und dezentrale Wärme- und Stromerzeugung mit Bioenergieanlagen 3 WINDENERGIE. SMART POWER Dezentrale Flexible Erzeugung PHOTOVOLTAIK 1 Überblck 0 CUBE? 1 Bioenergie heute und morgen 2 Marktintegration

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung auf der Basis von Biomasse

Kraft-Wärme-Kopplung auf der Basis von Biomasse Institut für Energetik und Umwelt, Torgauer Str. 116, D-04347 Leipzig, info@ie-leipzig.de Mittwoch, 31. Mai 2006 Institut für Energetik und Umwelt Institute for Energy and Environment www.ie-leipzig.de

Mehr

Stromerzeugung aus Biomasse. Dr.-Ing. Andreas Ortwein

Stromerzeugung aus Biomasse. Dr.-Ing. Andreas Ortwein Stromerzeugung aus Biomasse Dr.-Ing. Andreas Ortwein Kraft-Wärme-Kopplung erwünschte Produkte elektrischer Strom mechanische Energie Raumwärme, Warmwasser Prozesswärme Kälte Nach: Carbon Trust: Good Practice

Mehr

Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie

Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie Dr.-Ing. Werner Ortinger Referat Nachwachsende Rohstoffe Bayerischer Energiedialog 2. Sitzung der Arbeitsgruppe 3 6. Dezember 2014 in München Leitfragen (Biomasse)

Mehr

Energetische Nutzung fester Biomasse in Deutschland

Energetische Nutzung fester Biomasse in Deutschland Energetische Nutzung fester Biomasse in Deutschland Thomas Hering, Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft, Jena www.exportinitiative.bmwi.de Inhaltsverzeichnis Einleitung 0 Potenziale A Stand der energetischen

Mehr

Vorhaben IIa Stromerzeugung aus Biomasse

Vorhaben IIa Stromerzeugung aus Biomasse Vorbereitung und Begleitung der Erstellung des Erfahrungsberichts 2014 gemäß 65 EEG im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Vorhaben IIa Stromerzeugung aus Biomasse Wissenschaftlicher

Mehr

Marktanalyse Wasserkraft

Marktanalyse Wasserkraft Marktanalyse Wasserkraft 1. Aktuelle Marktsituation Zum Jahresende 13 waren in Deutschland über 7.3 Wasserkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 5, GW in Betrieb. Knapp 1, GW entfallen dabei auf

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit Biomasse?

Dezentrale Energieerzeugung mit Biomasse? Anlagen für die Biomassenutzung VDE 07.02.2007 Dezentrale Energieerzeugung mit Biomasse? GEUmbH 2007-1 Karl-Heinz Weingarten www.g-e-u.de GEU mbh Nettegasse 10-12, 50259 Pulheim-Stommeln Biomasse Nutzung

Mehr

Direktvermarktung und Marktprämie

Direktvermarktung und Marktprämie Direktvermarktung und Marktprämie Neue Entwicklungen auf den Energiemärkten 30.09.2011 von Dominik ik Neetzel Direktvermarktung und Marktprämie 2/23 Vermarktungsmöglichkeiten im EEG EEG System ÜNB Börse

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung in Deutschland Entwicklung im Zeitraum 2003-2010 und mögliche Ausbaupfade 2020/2030

Kraft-Wärme-Kopplung in Deutschland Entwicklung im Zeitraum 2003-2010 und mögliche Ausbaupfade 2020/2030 Kraft-Wärme-Kopplung in Deutschland Entwicklung im Zeitraum 2003-2010 und mögliche Ausbaupfade 2020/2030 Sabine Gores, Öko-Institut e.v., Berlin BMU, KWK-Workshop 16. November 2011 Überblick Stand der

Mehr

Die Flexibilitätsprämie

Die Flexibilitätsprämie Die Flexibilitätsprämie 9. Fachgespräch der Clearingstelle EEG 9. September 2011 in Berlin Dipl. Ing (FH) Uwe Holzhammer Verantwortlich für steuerbare und bedarfsorientierte Stromproduktion aus Biomasse

Mehr

biogaspartner das podium. Zukunft Biomethan der Auftakt.

biogaspartner das podium. Zukunft Biomethan der Auftakt. biogaspartner das podium. Zukunft Biomethan der Auftakt. Aktueller Stand der EEG-Reform und Auswirkungen auf Biogaseinspeisung 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991. Bei uns arbeiten Rechtsanwälte,

Mehr

Partnerschaft auf Augenhöhe: Zusammenarbeit der Land- und Energiewirtschaft. Dr. Christian Böse, Dr. Claus Bonsen, 14.05.2013

Partnerschaft auf Augenhöhe: Zusammenarbeit der Land- und Energiewirtschaft. Dr. Christian Böse, Dr. Claus Bonsen, 14.05.2013 Partnerschaft auf Augenhöhe: Zusammenarbeit der Land- und Energiewirtschaft Dr. Christian Böse, Dr. Claus Bonsen, 14.05.2013 Geschäftsfelder Erzeugung und Bereitstellung von Bioerdgas Betrieb von Bioerdgasanlagen

Mehr

Wirtschaftlichkeit einer Biogasanlage

Wirtschaftlichkeit einer Biogasanlage Institut für Energetik und Umwelt Institute for Energy and Environment Forschung, Entwicklung, Dienstleistung für - Energie - Wasser -Umwelt Wirtschaftlichkeit einer Biogasanlage Hauptfaktoren für den

Mehr

Branchenentwicklung und die Rolle von Biogas im zukünftigen Energiesystem

Branchenentwicklung und die Rolle von Biogas im zukünftigen Energiesystem 13. Fachgespräch 06.11.2014, Universität, Energiesysteme der Zukunft Branchenentwicklung und die Rolle von Biogas im zukünftigen Energiesystem Volker Schulze Regionalreferent Ost Fachverband Biogas e.v.

Mehr

Grünbuch Strommarktdesign. Sandra Rostek Referatsleiterin Politik Fachverband Biogas e.v.

Grünbuch Strommarktdesign. Sandra Rostek Referatsleiterin Politik Fachverband Biogas e.v. Grünbuch Strommarktdesign Sandra Rostek Referatsleiterin Politik Fachverband Biogas e.v. Mit der Flexibilisierung hat die Branche eine zentrale Möglichkeit der Weiterentwicklung. 2 Die Branche nimmt die

Mehr

Weltweit engagiert. EEG-Reform & 10H Die Perspektive der Unternehmen. Kai Imolauer Erlangen 17.11.2014

Weltweit engagiert. EEG-Reform & 10H Die Perspektive der Unternehmen. Kai Imolauer Erlangen 17.11.2014 Weltweit engagiert EEG-Reform & 10H Die Perspektive der Unternehmen Kai Imolauer Erlangen 17.11.2014 1 Quelle: www.janson-karikatur.de 2 Agenda 01 Quo vadis Energiewende 02 Windmarkt in Bayern 03 Fazit

Mehr

Im Bereich bis 1 MWel können Kosten noch um 10-15% gesenkt werden

Im Bereich bis 1 MWel können Kosten noch um 10-15% gesenkt werden Status der thermochemischen Konversion fester Biomasse zur gekoppelten Strom- und Wärmebereitstellung (KWK) und ihre Perspektive in Deutschland unter den Rahmenbedingungen des EEG 2014 Höchste Energieausbeute

Mehr

Ausbau der Erneuerbaren Energien und das EEG 2.0 der Stand der Dinge

Ausbau der Erneuerbaren Energien und das EEG 2.0 der Stand der Dinge Ausbau der Erneuerbaren Energien und das EEG 2.0 der Stand der Dinge Dr. Patrick Graichen BERLIN, 01.04.014 Der Ausbaukorridor für Erneuerbare führt von 25 bis 30% im Jahr 2014 auf 40 bis 45% im Jahr 2025

Mehr

Rechtlicher Rahmen der Biogaseinspeisung und -nutzung

Rechtlicher Rahmen der Biogaseinspeisung und -nutzung Rechtlicher Rahmen der Biogaseinspeisung und -nutzung Biomethan Perspektiven nach der EEG-Novelle 2014 Fachforum der Biogaspartnerschaft der dena Energy Decentral am 12. November 2014 in Hannover Rechtsanwalt

Mehr

Biogasregister-Workshop

Biogasregister-Workshop Biogasregister-Workshop Biomethannachweise richtig nutzen EEG 2014 Stand und Ausblick 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991. Bei uns arbeiten Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

Mehr

Rechtlicher Rahmen und Marktbedingungen zur flexiblen Strombereitstellung aus Erneuerbaren Energien - BIREA 2012

Rechtlicher Rahmen und Marktbedingungen zur flexiblen Strombereitstellung aus Erneuerbaren Energien - BIREA 2012 DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH Rechtlicher Rahmen und Marktbedingungen zur flexiblen Strombereitstellung aus Erneuerbaren Energien - BIREA 2012 Kay Schaubach, DBFZ Leipzig,

Mehr

Chancen und Risiken der Direktvermarktung von Strom aus erneuerbaren Energien

Chancen und Risiken der Direktvermarktung von Strom aus erneuerbaren Energien Chancen und Risiken der Direktvermarktung von Strom aus erneuerbaren Energien Dr. Dietrich Clemens Treurat und Partner Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Kiel Lüneburg Leck Gliederung Einleitung Glossar

Mehr

Wärme und Strom aus Holzgas im EEG 2014 stärken effiziente Kraft-Wärme-Kopplung aus Restholz sicherstellen!

Wärme und Strom aus Holzgas im EEG 2014 stärken effiziente Kraft-Wärme-Kopplung aus Restholz sicherstellen! Wärme und Strom aus Holzgas im EEG 2014 stärken effiziente Kraft-Wärme-Kopplung aus Restholz sicherstellen! Der EEG-Entwurf deckelt die Bioenergie, trifft damit aber auch die Entwicklung der Strom- und

Mehr

Perspektiven der Biogasnutzung

Perspektiven der Biogasnutzung Perspektiven der Biogasnutzung Volker Schulze, Fachverband Biogas e.v. Regionalreferent Ost BWK Bundeskongress, 23.September 2011, Agenda Fachverband Biogas e.v. Branchenzahlen Eckpunkte, Chancen und Risiken

Mehr

Chancen und Herausforderungen bei Ausschreibungen für erneuerbare Energien aus Sicht eines regionalen Energieversorgers

Chancen und Herausforderungen bei Ausschreibungen für erneuerbare Energien aus Sicht eines regionalen Energieversorgers Chancen und Herausforderungen bei Ausschreibungen für erneuerbare Energien aus Sicht eines regionalen Energieversorgers Ulrich Bemmann Energietag Köln von Osborne Clarke, 04. März 2015 2 Aktuelle Marktentwicklung

Mehr

zur öffentlichen Anhörung

zur öffentlichen Anhörung Stellungnahme des Einzelsachverständigen Helmut Lamp (Bundesverband BioEnergie e.v. - BBE) für die 10. Sitzung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft zur öffentlichen Anhörung zum Gesetzentwurf

Mehr

Biomethan: Dezentrale Erzeugung und Einspeisung in Erdgasnetze Status und Perspektiven

Biomethan: Dezentrale Erzeugung und Einspeisung in Erdgasnetze Status und Perspektiven Biomethan: Dezentrale Erzeugung und Einspeisung in Erdgasnetze Status und Perspektiven 2. Aachener Anwenderforum für Bioenergie in Stadt und Region BBK Bundesverband Biogene Kraftstoffe e.v. Peter Schrum

Mehr

Energetische Verwertung von Altholz. Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter

Energetische Verwertung von Altholz. Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter Energetische Verwertung von Altholz Stand und Ausblick in das Post EEG-Zeitalter 04.11.2015 1 Der große Zusammenhang Die erneuerbaren Energieträger stehen für die politisch gewollte Energiewende. Sonne,

Mehr

Ausschreibungen im EEG 2016: Rechtliche Grundlagen und Auswirkungen für Investitionen

Ausschreibungen im EEG 2016: Rechtliche Grundlagen und Auswirkungen für Investitionen Ausschreibungen im EEG 2016: Rechtliche Grundlagen und Auswirkungen für Investitionen 24. Windenergietage, Linstow Forum 3 Recht, Steuern und Finanzierung 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit

Mehr

Herzlich willkommen bei naturstrom!

Herzlich willkommen bei naturstrom! Herzlich willkommen bei naturstrom! Arbeitskreis Bio-Biogas, den 06.11.2013, Zellingen-Retzbach Seite 1 Kontakt: christof.thoss@naturstrom.de Biogas? Aber natürlich! Bio-Biogas in kleinen Anlagen bedarfsgerecht

Mehr

Holzenergie in Deutschland

Holzenergie in Deutschland Holzenergie in Deutschland Dr. Hermann Hansen Rohstoffe e. V. (FNR) EUBIONET 2 Eberswalde 07.06.2007 Inhalt Möglichkeiten der Wärmeversorgung mit Holz Erneuerbare Energien Wald und Holz Holz als Brennstoff

Mehr

Geplante Novelle des EEG im Hinblick auf Bioabfallvergärungsanlagen ( 45)

Geplante Novelle des EEG im Hinblick auf Bioabfallvergärungsanlagen ( 45) Diskussionspapier 24.09.2015 Geplante Novelle des EEG im Hinblick auf Bioabfallvergärungsanlagen ( 45) 1 Hintergrund Bei der jüngsten Novelle (2014) des EEG war es Wille des Gesetzgebers, die Förderung

Mehr

Energetische Verwertung von Anbau- und Abfallbiomasse. Bundesforschungsinstitut für die energetische Verwertung von Biomasse in Deutschland

Energetische Verwertung von Anbau- und Abfallbiomasse. Bundesforschungsinstitut für die energetische Verwertung von Biomasse in Deutschland Energetische Verwertung von Anbau- und Abfallbiomasse Michael Nelles & Andrea Schüch Vortrag im Rahmen des RIS-Workshops Integrierte energetische und stoffliche Nutzung von Anbau- und Abfallbiomasse am

Mehr

Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland. Dr. Steffen Beerbaum, BMELV

Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland. Dr. Steffen Beerbaum, BMELV Standbild Rahmenbedingungen für die Bioenergie in Deutschland Dr. Steffen Beerbaum, BMELV Allgemeine Rahmenbedingungen Energieverbrauch 14.200 PJ Primärenergieverbrauch in Deutschland (2005) entspricht

Mehr

Photovoltaik in der Praxis Das neue EEG 2014. 7. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen. Anja Assion

Photovoltaik in der Praxis Das neue EEG 2014. 7. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen. Anja Assion WWW.GOETZE.NET Photovoltaik in der Praxis Das neue EEG 2014 7. Jahrestagung Kommunaler Energie-Dialog Sachsen Anja Assion Rechtsanwältin, Petersstraße 15, 04109 Leipzig AGENDA 1. Gesetzgebungsprozess 2.

Mehr

EEG-Novelle 2014 M A S L A T O N. EEG-Novelle 2014 Wesentliche Änderungen im Überblick. Wesentliche Änderungen im Überblick

EEG-Novelle 2014 M A S L A T O N. EEG-Novelle 2014 Wesentliche Änderungen im Überblick. Wesentliche Änderungen im Überblick EEG-Novelle 2014 Wesentliche Änderungen im Überblick M A S L A T O N Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Leipzig. München. Köln Holbeinstraße 24, 04229 Leipzig Prof. Dr. Martin Maslaton, Rechtsanwalt TU Chemnitz,

Mehr

Stellungnahme BMWi Referentenentwurf EEG-Novelle 2016 19.04.2016

Stellungnahme BMWi Referentenentwurf EEG-Novelle 2016 19.04.2016 Stellungnahme BMWi Referentenentwurf EEG-Novelle 2016 19.04.2016 Stellungnahme des BAV e.v. zum Referentenentwurf des BMWi (IIIB2) Entwurf eines Gesetzes zur Einführung von Ausschreibungen für Strom aus

Mehr

Die Rolle von Biomethan bei der Energiewende in Bayern

Die Rolle von Biomethan bei der Energiewende in Bayern Bayerisches Staatsministerium für Die Rolle von Biomethan bei der Energiewende in Bayern Ltd. MR Dr. Rupert Schäfer Vortrag am 03.07.2013 in München Inhalt Bayerisches Energiekonzept: Rahmenbedingung Biogas

Mehr

Stromerzeugung aus Biomasse (Vorhaben IIa Biomasse)

Stromerzeugung aus Biomasse (Vorhaben IIa Biomasse) Stromerzeugung aus Biomasse (Vorhaben IIa Biomasse) Zwischenbericht Mai 2015 DBFZ Mattes Scheftelowitz Nadja Rensberg Velina Denysenko Jaqueline Daniel-Gromke Dr. Walter Stinner Konrad Hillebrand Karin

Mehr

Kurzbericht. Marktprämienmodelle im Vergleich

Kurzbericht. Marktprämienmodelle im Vergleich Lehrstuhl für Energiewirtschaft Prof. Dr. Christoph Weber Kurzbericht Marktprämienmodelle im Vergleich Studie im Auftrag des Biogasrat e.v. Erstellt von: Prof. Dr. Christoph Weber Lehrstuhl für Energiewirtschaft

Mehr

Bundesverband BioEnergie

Bundesverband BioEnergie Stellungnahme des Bundesverbandes BioEnergie e.v. (BBE) vom 12.03.2014 mit den wichtigsten Kern-Positionen zum Referentenentwurf des BMWi für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) vom 04.03.2014

Mehr

Das neue EEG 2014 Aktuelle Änderungen für Wind-, Solar- und Biomasseanlagen

Das neue EEG 2014 Aktuelle Änderungen für Wind-, Solar- und Biomasseanlagen # 2 Oktober 2014 EA.paper Das neue EEG 2014 Aktuelle Änderungen für Wind-, Solar- und Biomasseanlagen www.energieagentur.nrw.de Autoren: Pia Daǧaşan Simon Trockel Sascha Schulz Impressum Herausgeber EnergieAgentur.NRW

Mehr

03KB071 - REPOWERING

03KB071 - REPOWERING Das Vorhaben wird bearbeitet von Gefördert durch 03KB071 - REPOWERING Koordiniert vom Repowering von Biogasanlagen Maßnahmen zur Effizienzsteigerung für den vorhandenen Anlagenbestand Wissenschaftlich

Mehr

EEG 2014 und Anlagenregisterverordnung Gültig ab 01.08.2014

EEG 2014 und Anlagenregisterverordnung Gültig ab 01.08.2014 EEG 2014 und Anlagenregisterverordnung Gültig ab 01.08.2014 Winfried Brunner Allgäuer Überlandwerk GmbH Netzservice Bernhard Kappeler Allgäuer Kraftwerke GmbH Agenda 1. Entwicklung der EEG-Anlagen 2. EEG

Mehr

Strom und Wärme aus Biogas - Politischer Rahmen und Perspektiven in NRW

Strom und Wärme aus Biogas - Politischer Rahmen und Perspektiven in NRW Strom und Wärme aus Biogas - Politischer Rahmen und Perspektiven in NRW Dr. Thomas Griese Landwirtschaft und Biogas in Deutschland erwartet: bis Ende 2005 ca. 4.000 Anlagen in Deutschland erwartet: bis

Mehr

Gesetzentwurf EEG 2014 (Stand 08.04.2014)

Gesetzentwurf EEG 2014 (Stand 08.04.2014) Gesetzentwurf EEG 2014 (Stand 08.04.2014) Eine Analyse der Denker & Wulf AG für den Bereich Wind Onshore 1. Ausbaupfad /»Atmender Deckel«2. Änderung des Referenzertragsmodells 3. Direktvermarktung / Ausfallvermarktung

Mehr

Lösungen zur dezentralen Energieversorgung

Lösungen zur dezentralen Energieversorgung Lösungen zur dezentralen Energieversorgung User Forum Power Plant Technologies Hannover, 22. April 2010 Christian Männl Einen Schritt voraus. Gliederung 1. Warum dezentrale Energieversorgung? 2. Technologien

Mehr

STAWAG Energie GmbH Erneuerbare Energien für die Energieversorgung der Zukunft. Dr. Stefan Haarhoff 26.10.2012

STAWAG Energie GmbH Erneuerbare Energien für die Energieversorgung der Zukunft. Dr. Stefan Haarhoff 26.10.2012 Erneuerbare Energien für die Energieversorgung der Zukunft Dr. Stefan Haarhoff 26.10.2012 Die Eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Stadtwerke Aachen AG 2003 Gründung der, die für alle Eigenerzeugungsmaßnahmen

Mehr

23. Windenergietage. Das EEG 2014 ein Überblick über die Neuregelungen für die Windenergie an Land

23. Windenergietage. Das EEG 2014 ein Überblick über die Neuregelungen für die Windenergie an Land www.becklaw.de 23. Windenergietage Das EEG 2014 ein Überblick über die Neuregelungen für die Windenergie an Land Markus Krieger, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht beck beck rechtsanwälte

Mehr

Energie aus Nachwachsenden Rohstoffen

Energie aus Nachwachsenden Rohstoffen Energie aus Nachwachsenden Rohstoffen Stand und Perspektiven in Bayern, Deutschland und der EU Ministerialrat Dr. Rupert Schäfer Netzwerktreffen Nachwachsende Rohstoffe Vortrag am 12.10.2010 in Straubing

Mehr

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung Einspeisevergütung für im Kalenderjahr 2015 neu in Betrieb genommene Eigenerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG vom 21.07.2014 (EEG 2014) Grundlage: Zum 1. August 2014 ist das novellierte

Mehr

Ausschreibungsdesign für die Förderung von PV-Freiflächenanlagen

Ausschreibungsdesign für die Förderung von PV-Freiflächenanlagen Ausschreibungsdesign für die Förderung von PV-Freiflächenanlagen - Diskussionsvorschlag - Dr. Guido Wustlich Leiter des Referats Übergreifendes Energierecht und Erneuerbare-Energien-Gesetz Dr. Karin Freier

Mehr

Contractingmodell mit einem Biomassekraftwerk zur kostengünstigen Wärmeversorgung

Contractingmodell mit einem Biomassekraftwerk zur kostengünstigen Wärmeversorgung Contractingmodell mit einem Biomassekraftwerk zur kostengünstigen Wärmeversorgung Bremerhaven, 28.08.09 umwelttechnik & ingenieure GmbH Wöhlerstraße 42 30163 Hannover Tel.: 0511 969850-0 Fax: 0511 969850-21

Mehr

Thermische Biomassenutzung

Thermische Biomassenutzung IEWT 2013 Thermische Biomassenutzung Michael Harasek Technische Universität Wien Institut für Verfahrenstechnik, Umwelttechnik und Technische Biowissenschaften michael.harasek@tuwien.ac.at Fernwärmetage

Mehr

Chancen und Risiken bei der gegenwärtigen Umsetzung von Biomasseprojekten zur Strom- und Wärmeerzeugung in Bosnien-Herzegowina und Serbien

Chancen und Risiken bei der gegenwärtigen Umsetzung von Biomasseprojekten zur Strom- und Wärmeerzeugung in Bosnien-Herzegowina und Serbien Energie Chancen und Risiken bei der gegenwärtigen Umsetzung von Biomasseprojekten zur Strom- und Wärmeerzeugung in Bosnien-Herzegowina und Serbien www.german-renewable-energy.com Inhalte des Vortrags Wer

Mehr

Fachtagung: Dezentrale flexible Strombereitstellung aus Biogas Entwicklungen, Möglichkeiten und Perspektiven

Fachtagung: Dezentrale flexible Strombereitstellung aus Biogas Entwicklungen, Möglichkeiten und Perspektiven Die Direktvermarktung: aktueller Stand, Möglichkeiten und Ausblick Fachtagung: Dezentrale flexible Strombereitstellung aus Biogas Entwicklungen, Möglichkeiten und Perspektiven am 03. April 2014, Berlin

Mehr

Biomethan Status Quo + Ergebnisse aktueller Forschungsprojekte. Jaqueline Daniel-Gromke

Biomethan Status Quo + Ergebnisse aktueller Forschungsprojekte. Jaqueline Daniel-Gromke Biomethan Status Quo + Ergebnisse aktueller Forschungsprojekte Jaqueline Daniel-Gromke Workshop Biomethan Hemmnisse, Risiken, Lösungen Leipzig, 23. September 2013 Inhalt Status Quo Biomethanmarkt Ergebnisse

Mehr

Das neue EEG 2014. Rechtliche Darstellung und Bewertung der wesentlichen Veränderungen

Das neue EEG 2014. Rechtliche Darstellung und Bewertung der wesentlichen Veränderungen Das neue EEG 2014 Rechtliche Darstellung und Bewertung der wesentlichen Veränderungen 18.09.2014, Leuphana Universität Lüneburg Tagung Recht und Finanzierung von Erneuerbaren Energien: EEG 2014 Konsequenzen

Mehr

Auswirkungen einer verpflichtenden Direktvermarktung aus Bankensicht

Auswirkungen einer verpflichtenden Direktvermarktung aus Bankensicht Auswirkungen einer verpflichtenden Direktvermarktung aus Bankensicht Fachgespräch: Mehr Markt im EEG? Bündnis 90 / Die Grünen Bundestagsfraktion Jörg-Uwe Fischer, Berlin, 14.02.2014 Die Hausbank für erneuerbare

Mehr

Ausschreibungsmodelle Wohin führt das EEG ab 2017? M A S L A T O N. Rechtsanwaltsgesellschaft mbh. Köln Holbeinstraße 24, 04229 Leipzig.

Ausschreibungsmodelle Wohin führt das EEG ab 2017? M A S L A T O N. Rechtsanwaltsgesellschaft mbh. Köln Holbeinstraße 24, 04229 Leipzig. Wohin führt das EEG ab 2017? M A S L A T O N Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Leipzig. München. Köln Holbeinstraße 24, 04229 Leipzig Prof. Dr. Martin Maslaton, Recht der Erneuerbaren Energien TU Chemnitz

Mehr

Auswirkungen des Referentenentwurfs des EEG 2016 auf das Ausschreibungsvolumen der Windenergie an Land

Auswirkungen des Referentenentwurfs des EEG 2016 auf das Ausschreibungsvolumen der Windenergie an Land Auswirkungen des Referentenentwurfs des EEG 2016 auf das Ausschreibungsvolumen der an Land Berlin, April 2016 era - energy research architecture Verfasser: Björn Pieprzyk Erstellt im Auftrag von: Fraktion

Mehr

Das EEG 2014 im Überblick

Das EEG 2014 im Überblick Das EEG 2014 im Überblick Dr. Guido Wustlich Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Berlin, 23. September 2014 Einführung (1) Energieversorgung Status quo: Endenergieverbrauch wird zu rd. 87% durch

Mehr

Bioenergie Basisdaten Deutschland

Bioenergie Basisdaten Deutschland Weiterführende Informationen Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.v. (FNR) Hofplatz 276 Gu lzow Tel.: 0 38 43/69 30-99 Fax: 0 38 43/69 30-02 www.bio-energie.de fo@bio-energie.de Regionale Bioenergieberatung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. http://d-nb.info/1027695248

Inhaltsverzeichnis. http://d-nb.info/1027695248 Inhaltsverzeichnis A. Einführung 11 B. Überblick über Erneuerbare Energien in der Landwirtschaft 12 I. Bioenergie 12 1. Biogas 12 2. Kraftstoffproduktion 13 3. Thermische Nutzung von flüssiger und fester

Mehr

Information zur EEG-Novelle 2014

Information zur EEG-Novelle 2014 Information zur EEG-Novelle 2014 Der Bundestag hat nach kontroversen Verhandlungen am 27. Juni 2014 eine Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) beschlossen und hieran am 4. Juli 2014 nochmals

Mehr

Das neue EEG 2014 Vorstellung, Bewertung und Ausblick

Das neue EEG 2014 Vorstellung, Bewertung und Ausblick Forschungsstelle Umweltenergierecht Das neue EEG 2014 Vorstellung, Bewertung und Ausblick Morgenforum: Das neue EEG 2014 Thorsten Müller München, 22. Juli 2014 Gliederung Kurzvorstellung Stiftung Umweltenergierecht

Mehr

Stellungnahme zum EEG-Referentenentwurf vom 31.03.2014 und dem Bund-Länder- Treffen vom 01.04.2014

Stellungnahme zum EEG-Referentenentwurf vom 31.03.2014 und dem Bund-Länder- Treffen vom 01.04.2014 Stellungnahme zum EEG-Referentenentwurf vom 31.03.2014 und dem Bund-Länder- Treffen vom 01.04.2014 Einleitung Am 31.03.2014 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen der Verbändeanhörung

Mehr

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht

Bonusfragen im aktuellen EEG aus Gutachtersicht Folie 1-29. November 2010 Unternehmerforum Kraft-Wärme-Kopplung in der Sägeindustrie Bundesverband Säge- und Holzindustrie Deutschland Nürburg, 25. November 2010 Dipl.-Ing. Peter Vaßen VDI Umweltgutachter

Mehr

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt 2. Renewables Lounge zum Thema "Die EEG-Novelle 2014 Robert Neumann Hamburg, 18.06.2014 Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg

Mehr

Optionen der Biomassenutzung in Fernwärmenetzen in Polen

Optionen der Biomassenutzung in Fernwärmenetzen in Polen Institut für Energetik und Umwelt Institute for Energy and Environment INERCONSULT Dr. Reichel & Co. GmbH Forschung, Entwicklung, Dienstleistung für - Energie - Wasser - Umwelt Optionen der Biomassenutzung

Mehr

Bayerisches Gesamtkonzept Energie innovativ und novelliertes EEG Welche Chancen ergeben sich für die bayerische Land-und Forstwirtschaft?

Bayerisches Gesamtkonzept Energie innovativ und novelliertes EEG Welche Chancen ergeben sich für die bayerische Land-und Forstwirtschaft? Bayerisches Gesamtkonzept Energie innovativ und novelliertes EEG Welche Chancen ergeben sich für die bayerische Land-und Forstwirtschaft? Dr. Rupert Schäfer Tag der Nachwachsenden Rohstoffe Herrsching

Mehr

Biomasse ein Überblick mit Fokus auf Reststoffe

Biomasse ein Überblick mit Fokus auf Reststoffe Deutsches BiomasseForschungsZentrum German Biomass Research Centre DBFZ Deutsches BiomasseForschungsZentrum Biomasse ein Überblick mit Fokus auf Reststoffe Ostritz 05. Oktober 2010 Eric Billig Deutsches

Mehr

Landschaftsveränderungen durch die Energiewende. - Einschätzung des Bundesamtes für Naturschutz -

Landschaftsveränderungen durch die Energiewende. - Einschätzung des Bundesamtes für Naturschutz - Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Landschaftsveränderungen durch die Energiewende. - Einschätzung des Bundesamtes für Naturschutz - Kathrin Ammermann Bundesamt für Naturschutz Leiterin des Fachgebiets

Mehr

Ihr Partner für die Direktvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Direktvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Direktvermarktung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Wind- und Solarenergie Direktvermarktung www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 213 78.. Konzernumsatz

Mehr

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Kempten) B. Eng. Markus Baur

Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Kempten) B. Eng. Markus Baur Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (Kempten) B. Eng. Markus Baur 1. Besonderheit von Biomasse und Biogas 2. Wie sieht eine sinnvolle Planung aus? 3. Potenzielle Standorte im Landkreis 4. Absorptionskälte

Mehr

Energiegenossenschaften sind Sinnbild einer breiten Bürgerbeteiligung an der Energiewende

Energiegenossenschaften sind Sinnbild einer breiten Bürgerbeteiligung an der Energiewende Genossenschaftsverband e.v. Postfach 15 53 63235 Neu-Isenburg Verwaltungssitz Neu-Isenburg Wilhelm-Haas-Platz 63263 Neu-Isenburg www.genossenschaftsverband.de März 2014 EEG-Reform - Herausforderungen aus

Mehr

Die EEG-Novelle in der Praxis. 3. IKS Kraftwerkskonferenz Strommarkt im Wandel Auf dem Weg zur regulierten Erzeugung

Die EEG-Novelle in der Praxis. 3. IKS Kraftwerkskonferenz Strommarkt im Wandel Auf dem Weg zur regulierten Erzeugung Die EEG-Novelle in der Praxis 3. IKS Kraftwerkskonferenz Strommarkt im Wandel Auf dem Weg zur regulierten Erzeugung Dr. Thomas Pilgram Berlin, 3. Juli 2014 Seite 2 Inhalt Kurze Vorstellung von Clean Energy

Mehr

Bioenergie Basisdaten Deutschland

Bioenergie Basisdaten Deutschland Weiterführende Informationen Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) Hofplatz 1 18276 Gülzow Tel.: 0 38 43 / 69 30-1 99 Fax: 0 38 43 / 69 30-1 02 www.bio-energie.de fo@bio-energie.de Bundesmisterium

Mehr

Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem. Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem

Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem. Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem Die Versorgungsaufgabe des Gases in einem regenerativen Versorgungssystem Dipl. Ing. Markus Last Forschungscluster Gas im Energiesystem Agenda Rahmenbedingungen der Energiewende Cluster Gas im Systemverbund

Mehr

Übergangsbestimmungen im EEG 2014

Übergangsbestimmungen im EEG 2014 Übergangsbestimmungen im EEG 2014 Kommentierungen und Materialien Von Dr. Martin Altrock Dr. Andrea Huber Dr. Helmut Loibl René Walter Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Biogas als Kraftstoff

Biogas als Kraftstoff Biogas als Kraftstoff Substitution des Erdgaskraftstoffes durch Biogas? Christian André Paris 1 Gliederung Einführung Biogas- Nutzungspfade staatliche / unternehmerische Maßnahmen Fazit 2 1 Einführung

Mehr

Clearingstelle EEG 18. Fachgespräch Das EEG 2014

Clearingstelle EEG 18. Fachgespräch Das EEG 2014 Das EEG 2014 Klärungsbedarf aus Sicht der Netzbetreiber Assessor jur. Christoph Weißenborn / BDEW Berlin, 23. September 2014 www.bdew.de Eintritt in die verpflichtende Direktvermarktung Verpflichtende

Mehr

Ausschreibungen für die Förderung Erneuerbarer Energien Konsultation des BMWi-Eckpunktepapiers vom Juli 2015

Ausschreibungen für die Förderung Erneuerbarer Energien Konsultation des BMWi-Eckpunktepapiers vom Juli 2015 Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr Franz-Josef-Röder-Straße 17 66119 Saarbrücken Abteilung D: Energie und Verkehr Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Postanschrift: 11019

Mehr

Next Kraftwerke GmbH Gemeinsam sind wir Megawatt. Next Kraftwerke GmbH streng vertraulich

Next Kraftwerke GmbH Gemeinsam sind wir Megawatt. Next Kraftwerke GmbH streng vertraulich Next Kraftwerke GmbH streng vertraulich Erneuerbaren Energien am Strommarkt Ausschließliche Orientierung an der EEG-Vergütung bis 2012- Direktvermarktung gibt Marktsignale! Einspeisevergütung Direktvermarktung

Mehr

Risikomanagement und Klimaschutz: Dampf-Contracting mit Biomasse am Beispiel der Omni-Pac GmbH

Risikomanagement und Klimaschutz: Dampf-Contracting mit Biomasse am Beispiel der Omni-Pac GmbH Risikomanagement und Klimaschutz: Dampf-Contracting mit Biomasse am Beispiel der Omni-Pac GmbH Henning Feldmann, umwelttechnik & ingenieure GmbH, Hannover Inhalte des Vortrags Wo entsteht das Contractingmodell

Mehr

Fallbeispiele. Fallbeispiele zur Vorlesung Richard Kuttenreich. Fallbeispiel Stadtwerke Neuburg Heizwerk B2 - Lösung - WS 2013 2014.

Fallbeispiele. Fallbeispiele zur Vorlesung Richard Kuttenreich. Fallbeispiel Stadtwerke Neuburg Heizwerk B2 - Lösung - WS 2013 2014. Fallbeispiele Fallbeispiele zur Vorlesung Richard Kuttenreich Fakultät Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fallbeispiel Stadtwerke Neuburg Heizwerk B2 - Lösung - WS 2013 2014 Prof. Richard Kuttenreich Fakultät

Mehr