FIMAX Kapitalmarktbrief Oktober 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FIMAX Kapitalmarktbrief Oktober 2011"

Transkript

1 FIMAX Kapitalmarktbrief Oktober 2011 Verschuldungskrise Kapitalschnitt in Griechenland Bankenrettung Rezession In den letzten 3 Monaten kehrte die Volatilität mit aller Macht an sämtliche Anlagemärkte zurück. Statt von politischer Entschlusskraft war das letzte Quartal von verschiedensten Aussagen und Andeutungen geprägt. So erklärten Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Nicolas Sarkozy, sie seien überzeugt, dass Griechenland in der Eurozone bleiben werde. Beim letzten Gipfel des IWF verpflichteten sich die Spitzenpolitiker der 17 Länder der Eurozone zudem, alles Notwendige zu tun und die Stabilität des Euroraums insgesamt zu gewährleisten. In den letzten Tagen hören wir von Bundesbankpräsident Jens Weismann ein Schuldenschnitt kann nicht mehr ausgeschlossen werden. Auch Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble spricht sich nun für eine Schuldenreduzierung für Griechenland aus, wenn die griechischen Schulden auf Dauer nicht tragfähig sind und es spricht viel dafür, dass sie es nicht sind müssen sie eben so reduziert werden, das Griechenland eine verlässliche Perspektive hat. Der Luxemburger Premierminister Jean-Claude Juncker gab in einem ORF-Interview zu, das sich die EU-Finanzminister über einen Schuldenverzicht von mehr als 60% unterhalten. So sollte der Beitrag der privaten Investoren zur Rettung Griechenlands von 50 Milliarden Euro auf 159 Milliarden Euro angehoben werden. Nun ist offiziell ausgesprochen, was sowohl unsere Kunden als auch wir seit langem fühlen und für nötig halten. Wer kann bei einem in den letzten zwölf Monaten um 6% rückläufigen BIP, einer um 5% gestiegenen Arbeitslosenquote und einer um 15% gesunkenen Kaufkraft dem Land allen Ernstes noch weitere Sparmaßnahmen abverlangen? Wer kann unter diesen Umständen noch an die Zahlungsfähigkeit des Landes glauben? Griechenland wird nicht nur in Bezug auf sein Haushaltsdefizit die von der Troika (IWF, EU und EZB) gesetzten Ziele verfehlen, auch sein Außenhandelsdefizit ist auf 12% des BIP angewachsen. Ohne die Möglichkeit zur Abwertung seiner Währung gleicht der Versuch, Griechenland beim augenblicklichen Stand der Dinge zu retten, der Quadratur des Kreises, meint Eric Le Coz von der Fondsgesellschaft Carmignac Gestion. Die Rückstellungen in Höhe von 21% für Verluste (gemäß der neuen Anordnung der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität, kurz EFSF) von Inhabern griechischer Anleihen sind absolut unzureichend, was auch die Kurse um 40% für Griechenland Bonds widerspiegeln. Während einige deutsche Finanzinstitute (Banken und Versicherungen) angeblich schon einen Ausfall von mindestens 50% berücksichtigen, geben sich französischen Banken noch mit dem genannten Abschlag von 21% zufrieden. Es ist davon auszugehen, das Griechenland in den nächsten Jahren bestenfalls einen Überschuss von 5 Milliarden Euro erwirtschaften kann. Wenn wir unterstellen, dass die Griechen 5% Zinsen für ihre Schulden bezahlen müssen, können sie also maximal 100 Milliarden Euro finanzieren. Sie haben aber inzwischen fast 360 Milliarden Schulden, was einen Schuldenschnitt für griechische Staatsanleihen von etwa 75% bedeutet. Peer Steinbrück, Finanzminister a.d., sprach am 28. September beim Investmentkongress der DAB bank AG in München und ging ebenfalls von einem Haircut von mindestens 50% aus. Er bestätigte auch die unzureichenden Abschreibungen französischer Banken auf griechische Anleihen und stellte Verstaatlichungen in Aussicht. Wenige Tage später gab die französisch-belgische Dexia Liquiditätsprobleme bekannt und beantragte abermals Staatshilfe

2 Neben Deutschland wird immer wieder Frankreich als Retter der Eurozone genannt, doch wie stehen denn eigentlich unsere Nachbarn da, gerade unter Berücksichtigung, dass wohl die Dexia nicht der einzige Problemfall bleiben wird? Im französischen Haushalt für das Jahr 2012 wird eine Senkung des Defizits von 5,7% auf 4,5% des BIP bei einer (optimistischen) Wachstumsprognose von 1,75% angestrebt. Diese Wachstumserwartung setzt 11 Milliarden Euro zusätzlicher Einnahmen voraus, davon 10 Milliarden Euro aus Steuereinnahmen und nur 1 Milliarde Euro aus Einsparungen im Staatshaushalt. Es sei daran erinnert, dass die Spanier und Italiener gleichzeitig für Sparmaßnahmen in Höhe von 50 bzw. 80 Milliarden Euro gestimmt haben. Die französische Verschuldung liegt bei 85% des BIP und befindet sich zu 70% in der Hand ausländischer Investoren. Neben dem Haushaltsdefizit (der zuletzt 1975 ausgeglichen war!) hat Frankreich ein beträchtliches Außenhandelsdefizit angesammelt, denn die Handelsbilanz weist einen negativen Saldo von 75 Milliarden Euro auf. So scheint die Herabstufung der Kreditwürdigkeit Frankreichs (aktuell noch AAA) unvermeidlich. Es ist davon auszugehen, dass eine Abstufung wieder hohe Schwankungen an den Kapitalmärkten auslösen wird. Mehr Sparmaßnahmen in Frankreich bedeuten noch weniger Wachstum, wodurch wiederum Deutschland in Mitleidenschaft gezogen wird, dessen wichtigster Handelspartner Frankreich ist. In diesem Umfeld wird ein Null-Wachstum bzw. eine leichte Rezession für uns immer wahrscheinlicher. Von der zweifellos nachhaltig geschwächten amerikanischen Wirtschaft kann Europa keine Impulse erwarten. Trotz aller (monetären) Anstrengungen gibt es keine Fortschritte bei der Schaffung von Arbeitsplätzen und auch der nach wie vor schwache Immobilienmarkt beeinträchtigt das Wirtschaftswachstum. Die US-Notenbank hat angekündigt, den Leitzins mindestens noch 2 Jahre unverändert niedrig zu belassen. 5-jährige US-Staatsanleihen rentieren derzeit unter 1%. Um auch die für die US-Wirtschaft so wichtigen (langfristigen) Hypothekenzinsen zu senken, hat die Fed im September das Programm Operation Twist mit einem Volumen von 400 Milliarden Euro gestartet. Hier kauft die Fed langfristige Titel mit Laufzeiten zwischen 6 30 Jahren auf. Wenn sich darauf hin die US-Konjunktur trotzdem verschlechtern sollte worauf Frühindikatoren bereits hindeuten dürfte die Notenbank wieder mit Gelddrucken beginnen (Quantitative Easing 3). Das künstlich tiefe Zinsniveau entlastet den US Staatshaushalt, da die Zinsausgaben trotz steigender Schulden fallen, oder zumindest aktuell nicht mehr steigen. Mit einem negativen Realzins (Zinsertrag abzgl. Steuern, Gebühren und Inflation ist negativ = Wertverlust) lässt sich nicht nur die Schuldenquote der Staaten reduzieren, sondern gleichzeitig die Attraktivität anderer Anlagen erhöhen. Unternehmensanleihen, Immobilien und Aktien werden interessanter, ihre Preise steigen oder stabilisieren sich zumindest. Dies könnte auch Unternehmens- und Immobilieninvestitionen und damit die Realwirtschaft beflügeln, einen Effekt, den die Fed mit ihren Maßnahmen gezielt verfolgt. Zuletzt war zu hören, dass die Schwellenländer der Eurozone in der Schuldenkrise zur Hilfe kommen wollen. Im Gespräch sei, den internationalen Währungsfonds (IWF) schlagkräftiger zu machen, damit dieser wiederum die Bemühungen der Eurozone bei der Krisenabwehr unterstützen kann. Befürworter des Plans seien China und Brasilien, Details würden aber noch nicht feststehen. Eine der Möglichkeiten wäre der in der Finanzkrise bereits bewährte Ankauf von Anleihen, die der IWF ausgibt. Auf diese Weise könnten die Schwellenländer Europa helfen, ohne direkt Staatsanleihen von den Krisenstaaten erwerben zu müssen was ihnen unter Umständen Verluste einbrächte. Die Maßnahmen könnten auf dem G20-Gipfel am 03./04. November in Cannes vorgestellt werden. Der Hintergedanke ist klar: Der chinesische Renminbi ist an den US-Dollar gekoppelt und dieser konnte zuletzt gegen den Euro von etwa 1,45 /USD auf 1,35 /USD aufwerten. Auch der brasilianische Real hat in den letzten Monaten deutlich gegen den Euro aufgewertet. Beide Staaten sehen aufgrund des für sie ungünstigeren Wechselkurses Schwierigkeiten beim Export. Ähnliche Sorgen bzgl. des Wechselkursverhältnisses hörten wir am 07. September aus der Schweiz. Nachfolgend der Originaltext der Schweizerischen Nationalbank (SNB): - 2 -

3 Die gegenwärtig massive Überbewertung des Schweizer Frankens stellt eine akute Bedrohung für die Schweizer Wirtschaft dar und birgt das Risiko einer deflationären Entwicklung. Die Schweizerische Nationalbank strebt daher eine deutliche und dauerhafte Abschwächung des Frankens an. Sie toleriert am Devisenmarkt ab sofort keinen Euro-Franken-Kurs unter dem Mindestkurs von 1,20. Die Nationalbank wird den Mindestkurs mit aller Konsequenz durchsetzen und ist bereit, unbegrenzt Devisen zu kaufen. Schon einmal, nämlich 1978, griff die Schweiz zu harten Mitteln, als eine Untergrenze des Frankens zur D-Mark festgelegt wurde. Das war notwendig geworden nachdem zuvor negative Zinssätze und Kapitalverkehrskontrollen die Aufwertung des Franken nicht stoppen konnten. Am 1. Oktober 1978 kündigte die Schweizer Nationalbank an, dass ein Kurs von 80 Rappen pro D-Mark nicht unterschritten werden dürfe. Bis dahin wertete der Franken über zwei Jahre hinweg um über 25% zur D-Mark auf. Um das Kursziel zu verteidigen, intervenierte die Nationalbank und verkaufte mehr als 10 Milliarden Franken. Das Festzurren ließ die Schweizer Geldmenge um 17% anschwellen. Die Inflation sprang von 1% auf satte 5% im Jahre 1979 hoch. Ähnliches kann heute wieder geschehen. Die Schweizer Nationalbank will sogar Inflation erzeugen, um die von ihr befürchtete Deflation zu besiegen. Es wird für die Schweiz wie vor dreißig Jahren eine schwierige Gratwanderung werden, die Inflation nicht zu stark steigen zu lassen. Die Währungspolitik wird von 3 Zielkonflikten beeinflusst; autonome Geldpolitik, freier internationaler Kapitalverkehr und feste Wechselkurse können nicht gleichzeitig erfüllt werden: A) Bei freiem Kapitalverkehr und geldpolitischer Autonomie ist der Wechselkurs flexibel. B) Bevorzugt man fixe Wechselkurse und will eine eigene Geldpolitik betreiben, muss man den Kapitalverkehr beschränken (das ist im Groben der chinesische Weg). C) Wenn fixe Wechselkurse und eingeschränkter Kapitalverkehr erste Priorität haben, muss auf eine eigenständige Zinspolitik verzichtet werden. Die Schweizer Geldpolitiker können also wählen, ob man den Kapitalverkehr beschränkt oder auf eine eigene Geldpolitik verzichtet. Beide Möglichkeiten sind für eine kleine offene Volkswirtschaft wie die Schweiz nicht dauerhaft sinnvoll. So gesehen ist es eine Frage der Zeit, wie lange die Frankenbindung halten wird. Das System fester Wechselkurse, das heute noch eine Reihe von Ländern pflegen (z.b. Dänemark), bergen evtl. noch viel schwerwiegendere Probleme. Volkswirtschaften wachsen in der Regel unterschiedlich stark, einige weisen Leistungs- und Zahlungsbilanzdefizite (z.b. Italien) andere weisen Überschüsse auf (z.b. Deutschland). Defizitländer müssen Kapital aus dem Ausland (den Überschussländern) importieren, um ihr Defizit finanzieren zu können. Flexible Wechselkurse sind in solchen Fällen ein wichtiges Anpassungsinstrument. Defizitländer würden abwerten, Überschussländer aufwerten. Deswegen sind alle Versuche gefährlich, auf Dauer Wechselkurse auf Niveaus zu halten, die fundamental nicht gerechtfertigt sind. Genau diese Effekte bereiten der heterogenen Eurozone derzeit so viele Probleme. Länder wie Griechenland, Italien & Co. können nicht mehr durch Abwertung Ihrer eigenen Währung Einfluss nehmen. Es erklärt zum Beispiel auch den Währungsstreit der USA mit China. Früher oder später wird sich der Aufwertungsdruck entladen und das geschieht dann oft ruckartig. Quellen: Hauck & Aufhäuser, FvS, DJE, FIMAX Research - 3 -

4 Aktien Historisch niedrige Bewertungen locken. Wäre da nicht die hohe Volatilität... Zwei Dinge haben die europäischen Aktienmärkte im Griff: Plötzlich aufgekommene Konjunktursorgen und der verlorene Glaube daran, dass die Politik die Schuldenkrise lösen kann. Letzteres ist vor allem der Grund, warum europäische Aktien seit Jahresanfang mehr als 20% und amerikanische Aktien (gemessen am S&P 500) nur 10% verloren haben. Wie immer gilt es zu differenzieren. Die Finanzindustrie steht vor erheblichen Herausforderungen. Im deutschen Aktienindex haben die Finanztitel aber ein überschaubares Gewicht (Dt. Bank 4,8%, Commerzbank 1,4%, Allianz 6,3% und Münchner Rück 2,8%). Um so mehr verwundert die relative Schwäche deutscher Aktien seit Jahresbeginn was nicht suggerieren soll, dass die Kursverluste anderer Märkte nachvollziehbar oder gar gerechtfertigt wären. Selbst der japanische Nikkei-Index hat sich seit Jahresanfang stabiler entwickelt als unsere deutschen Unternehmen. Und Japan hatte und hat auch heute noch eine echte Krise. Ein Grund für die aktuelle DAX-Schwäche könnte in der Annahme liegen, die in Deutschland vertretenen zyklischen Unternehmen würden besonders unter einer möglichen Konjunkturkrise leiden. Doch bei vielen Firmen laufen die Geschäfte derzeit glänzend und die Auftragsbücher sind gut gefüllt. Den Firmen ist bewusst, dass dies nicht so bleiben muss. Dennoch wird ein Rezessionsszenario für wenig wahrscheinlich gehalten. Selbst im Falle eines negativen Wirtschaftswachstums fühlen sich die Unternehmen, im Gegensatz zur der Zeit nach Lehman Brothers vor drei Jahren, besser gerüstet, da man aus der letzten Krise gelernt hat und dieses Mal vorbereitet ist. Der Absturz führt zu attraktiven Bewertungen: Das Kursgewinnverhältnis (KGV) des DAX für das Jahr 2012 liegt bei 7 bis 8, und auch das KGV für US-Aktien markiert mit einem Wert um die 11 ein Dekaden-Tief. Eine europäische Dividendenrendite von 6,5% spricht zudem für sich. Selbst ohne die (unsicheren) Dividenden von Finanzwerten dürfte die Rendite bei rund 5% liegen (Quelle: vwd group) Obige Grafik zeigt die Entwicklung des KGV für den DAX seit Aus Bewertungssicht sind Aktien somit so günstig wie in den letzten 30 Jahren nicht mehr. Auch wenn die Gewinnerwartungen der Unternehmen nach unten revidiert werden müssen, wird das KGV nur um die 10 sein. Fazit: Die deutschen DAX-Unternehmen werden in 2011 so viel verdienen wir nie zuvor, nämlich über 70 Milliarden Euro. Der stetige Gewinnanstieg der letzten 10 Jahre, welcher nicht mit steigenden Kursen einherging, führt zu einer aktuell sehr günstigen Bewertung. Gleichzeitig ist die Dividendenrendite der Unternehmen so hoch wie selten. Aggressive Engagements drängen sich dennoch nicht auf (vor allem nicht im Finanzsektor), da die Volatilität hoch bleiben wird, solange die Unsicherheit anhält. DAX-Kurse um oder darunter empfehlen sich zum Einstieg.

5 Zinsen Der europäische Rentenmarkt war im dritten Quartal von einer Verschärfung der europäischen Staatsschuldenkrise und der Suche der Investoren nach einem sicheren Hafen geprägt. Die Staatsschuldenkrise weitete sich auf Italien und auf das europäische Bankensystem aus und bekam somit einen systemischen Charakter. Die stark verunsicherten Investoren suchten reflexartig den sicheren und liquiden Hafen der Bundesanleihen. So sank die Rendite 10-jähriger deutscher Staatsanleihen im September auf ein neues historisches Tief von 1,64 %, die Rendite 2-jähriger Bundesanleihen fiel sogar auf nur noch 0,32 %! Allerdings scheint dieser Renditerückgang eher eine Folge technischer Faktoren zu sein etwa der traditionell hohen Liquidität bei Bundesanleihen als in den guten Fundamentaldaten Deutschlands begründet. Denn laut Prof. Dr. Sinn vom Ifo Institut hat die Bundesbank inzwischen für 390 Milliarden Euro Kredite an die EZB gegeben. Und die EZB wiederum hat diese Kredite an die Länder der südwestlichen Peripherie weitergegeben an Griechenland, Irland, Portugal und Spanien. Jeder Zahlungsausfall trifft deshalb auch direkt die Solvenz der Bundesrepublik Deutschland. Nachfolgend eine Übersicht 5-jähriger Staatsanleihen aus dem Euroraum. Noch vor 2 Jahren stand in der rechten Spalte bei allen Staatsanleihen annähernd der gleiche Zinssatz! Staat Laufzeit Bonität Rendite Deutschland AAA 1,3% Frankreich AAA 2,1% Belgien AA+ 3,7% Spanien AA- 4,5% Italien A 5,5% Irland BBB+ 7,0% Portugal BBB- 14,0% Griechenland CCC 29,0% Stand: Angesichts solcher Renditen bei Staatsanleihen entweder sehr niedrige Verzinsung wie bei Bundesanleihen oder ausfallgefährdete Länderanleihen fühlen wir uns weiterhin bei Unternehmensanleihen sehr wohl. Die Unternehmen (außer den Banken) haben aus der Krise gelernt und sind heute viel besser aufgestellt. Sie nutzten die gute Konjunkturlage der letzten drei Jahre, um ihre Finanzierungsquote zu reduzieren und die Fälligkeiten ihrer Verbindlichkeiten deutlich zu verlängern. Außerdem haben sie sich viel stärker über die Kapitalmärkte refinanziert (durch die Ausgabe von Unternehmensanleihen) und damit von den Banken unabhängiger gemacht. Die Kursturbulenzen der letzten Wochen haben aber auch vor den Unternehmensanleihen nicht halt gemacht. Die aktuell niedrigen Kurse (= hohe Renditen) sind deshalb eine Einstiegschance, die sich zuletzt im Jahr 2009 bot. Unternehmensanleihen mit guter Bonität, sprich besser als BBB-, bieten heute Jahresrenditen zwischen 3,5% bis 5,5% bei Laufzeiten zwischen 3 und 5 Jahren. Auf dieser Basis sehen wir gute Einstiegsmöglichkeiten

6 Immobilien Ein Immobilieninvestor hat es in diesen Zeiten nicht leicht, findet er doch aktuell kaum Investitionsmöglichkeiten. Und wenn er eine Immobilie findet, so zehren die Erwerbsnebenkosten bei den derzeitigen Mietrenditen oft die Erträge mehrerer Jahre auf. Zudem begibt er sich in eine illiquide Anlage und setzt sich unter anderem Risiken bei der Vermietung aus. Berücksichtigt der Investor außerdem, dass bei einer Immobilie langfristig nicht unerhebliche Revitalisierungskosten anfallen, ist oftmals kaum eine Rendite zu erwirtschaften, geschweige ein Inflationsausgleich zu erzielen. Statt eines Direktinvestments rücken Immobilienaktien als deutlich flexiblere und liquidere Form der Immobilienanlage in den Blickpunkt, wenngleich Investitionen in Immobilienaktien natürlich auch langfristig ausgerichtet sein sollen. Vor allem Real Estate Investment Trusts (Reits) als steuerbegünstigte Ausprägung von Immobilienaktien lohnen einen näheren Blick. Reits existieren in den USA bereits seit den sechziger Jahren und die weltweite Marktkapitalisierung von Immobilienaktien und Reits in Höhe von ca. 800 Milliarden USD zeigen, dass diese Anlageform nicht nur etabliert, sondern durchaus populär ist. Die Gründe für die hohe internationale Akzeptanz sind vielfältig: Zunächst verfügen Immobilienaktien bzw. Reits über einen echten inneren Wert, den Net Asset Value (NAV). Regelmäßige Mieteinnahmen ermöglichen eine gute Planbarkeit des Cash-Flows. Der Anteilseigner kann nicht ohne Weiteres Eigenkapital abziehen, sondern gibt im Verkaufsfalle seine Aktien an den nächsten Investor zum Börsenkurs weiter das Eigenkapital bleibt somit beim Unternehmen. Kurzfristig korrelieren die Immobilienaktien bzw. Reits mit dem Aktienmarkt, auf längere Sicht tun sie dies in deutlich geringeren Maße. Reits verbinden als Zwitterprodukt im Idealfall die Vorteile der Aktienanlage mit der Stabilität eines Immobilieninvestments. Somit liegen die Hauptvorteile gegenüber Immobilien-Direktinvestments auf der Hand: Professionelle Verwaltung, attraktive Dividendenrendite, hohe Fungibilität, Vermeidung von Klumpenrisiken, sowie eine individuelle Streuung über Wohn- und / oder Gewerbeimmobilien. Selbst bei überschaubaren Investitionsmöglichkeiten lässt sich ein breit diversifiziertes Immobilienengagement darstellen. Nachfolgend der Kursverlauf der Hamborner Reit AG, als veranschaulichendes Beispiel einer Immobilienaktie. Seit der Abgabe des Bergbaus im Jahre 1973 ist die Hamborner Reit AG mit der Verwaltung ihres Grundvermögens befasst. Der Verkehrswert des Immobilienportfolios (überwiegend Einzelhandel mit Mietern wie Kaufland, Edeka etc.) lag zum bei etwa 450 Millionen Euro. Der faire Wert (Net Asset Value) wird bei etwa 8,50 Euro pro Aktie gesehen. An der Börse wir die Immobilienaktie derzeit mit einem Abschlag von ca. 25% zum inneren Wert bzw. bei 6,30 Euro gehandelt. Der nachfolgende Chart zeigt den Kursverlauf der Hamborner Reit AG inkl. Dividendenzahlungen vom bis : - 6 -

7 Edelmetalle Nach einem fulminanten Start ins 3. Quartal stürzte der Goldpreis binnen weniger Tage um 300 USD / Feinunze ab, alleine am 26. September waren es 120 USD, der höchste Tagesverlust den Händler je sahen. Die Meinungen der Finanzwelt zu den Ursachen gehen weit auseinander: Die einen sehen lediglich eine Korrektur, die der Ausgangspunkt zu neuen Höchstkursen sein kann, die anderen gehen davon aus, dass die Höchstkurse bereits hinter uns liegen. Letztere Gruppe sah diesen Zeitpunkt allerdings schon öfters nach Korrekturen. Auf jeden Fall ist der Absturz des Goldpreises in der aktuell verschärften Krisensituation ungewöhnlich. Gegenüber dem im August erreichten Allzeithoch von rund USD pro Feinunze (31,10 Gramm) hat der Preis des Metalls zwischendurch um mehr als 20% nachgegeben. Einen derartigen Ausverkauf hat der Markt seit 2008 nicht mehr gesehen. Damals hatte der Goldpreis im Oktober 27% eingebüßt (unmittelbar nach der Lehman-Pleite), und im Mai/Juni 2006 hatte es einen Absturz um 25% gegeben. Eine Korrektur war zwar nach dem enormen Anstieg von Anfang Juli bis Ende August erwartet worden, mit einer solchen Wucht hatten wir allerdings nicht gerechnet. Wir führen den zwischenzeitlichen Kursrückgang auf mehrere Faktoren zurück. Zum einen ist Gold seit Juli ungewöhnlich stark gestiegen, zum anderen tendieren Investoren dazu, Verluste aus anderen Anlagen mit Gewinnen aus Goldinvestments auszugleichen. Auch wir haben im August unsere Goldposition reduziert. Durch den starken Anstieg ist unsere Edelmetallposition über unsere strategische Quote gestiegen und wir sahen sowohl bei Aktien, als auch bei Unternehmensanleihen attraktive Einstiegsmöglichkeiten. Der Hauptgrund dürfte aber gewesen sein, dass Anleger aus fast allen Anlageklassen Kapital abgezogen haben, um die Liquidität auszubauen. Quelle: vwd group Wir sehen Gold nicht als Rohstoff, sondern als Währung. An den fundamentalen Gründen wie in den letzten Kapitalmarktbriefen immer wieder dargestellt hat sich aus unserer Sicht nichts geändert. Gold ist als ultimatives Geld zu sehen und solange kein Ende der Krisen (Staatsverschuldung, Rekapitalisierung der Banken usw.) zu sehen ist, halten wir an unserer Goldgewichtung um die 10% fest. Ein Anleger sollte die Entwicklung des Goldpreises mal aus folgendem Blickwinkel sehen: Der Goldpreis ist nicht gestiegen, sondern der Euro und der US-Dollar sind gegenüber dem Edelmetall gefallen

8 Kennzahlen Stichtag DAX EuroStoxx Dow Jones Geldmarktzins (Euribor) 1 Monat 0,63% 0,76% 0,97% 1,33% 1,36% Bundesanleihe 5 Jahre 1,42% 1,97% 2,66% 2,28% 1,05% Pfandbrief 10 Jahre 2,71% 3,35% 3,78% 3,55% 2,65% Euro / USD 1,363 1,323 1,415 1,450 1,339 Gold / Unze in USD Gold / Unze in Euro Öl Brent (1 Barrel in USD) 79,91 92,67 117,23 110,36 105,73 Anstieg der Verbraucherpreise 1,30% 2,00% 2,60% 2,30% 2,60% Leitzins EZB 1,00% 1,00% 1,00% 1,25% 1,50% FIMAX Fonds 107,53 110,87 111,16 110,70 106,60 Fazit / Zusammenfassung: Eine Umschuldung bzw. ein Schuldenschnitt ist für Griechenland und wahrscheinlich auch Portugal wohl nicht mehr zu verhindern. Aus der Schuldenkrise wird es keinen schmerzlosen Weg geben. Wir glauben, dieser Schritt steht unmittelbar bevor. Die Fed wird nach Aussagen von Ben Bernanke die Zinsen mindestens noch 2 Jahre tief halten, durch den Operation Twist wird die Zinskurve flach bleiben und auf tiefen Niveau verharren. Die französisch-belgische Dexia war die jüngste Verstaatlichung einer Großbank und Weitere werden folgen. Dies wird (leider) immer wieder Auswirkungen auf den Aktienmarkt haben. Aktien und Anleihen von Banken gilt es zu meiden. Der Wert aller produzierten Güter und Dienstleistungen lag im Jahr 2010 bei Milliarden USD. Das jährliche Handelsvolumen von Devisengeschäften beläuft sich auf Milliarden USD und das Volumen aller Finanzderivate erreichte über Milliarden USD (Quelle: Der Spiegel) das Bankensystem muss stabilisiert und über Regulierungsmaßnahmen nachgedacht werden. Kursverwerfungen bei Unternehmensanleihen können zum Kauf genutzt werden, Aktieninvestments sollten erst ab einem DAX-Niveau von konkretisiert werden. Gold bleibt mit einer Gewichtung um die 10% ein strategischer Baustein und Immobilieninvestitionen können via Immobilienaktien in Betracht gezogen werden. Liquidität, Flexibilität in den Anlagen und Risikostreuung durch Diversifikation bleiben oberste Gebote in der Anlagestrategie. Sie dienen auch dazu, mögliche Fehleinschätzungen zu begrenzen, die man als demütiger Anleger nie ausschließen kann. Bad Tölz, Diese Ausarbeitung wurde von der FIMAX Vermögensberatung GmbH auf der Grundlage von Informationen erstellt, deren Quellen wir als zuverlässig erachten. Eine Gewähr für die Richtigkeit des Inhaltes und vollständige Darstellung aller wesentlichen Gesichtspunkte kann jedoch nicht übernommen werden. Alle Aussagen und Meinungen stellen eine Einschätzung zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dar und können sich jederzeit unangekündigt ändern. Dieses Dokument stellt weder eine Anlageberatung noch eine Finanzanalyse dar, sondern dient ausschließlich zu Informationszwecken. Die FIMAX Vermögensberatung GmbH haftet weder für Entscheidungen, die auf Grundlage einer in diesem Dokument enthaltenen Informationen getroffen wurden, noch für die eventuelle Nutzung dieser Informationen durch Dritte

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

[ g r o u p t r e a s u r y ]

[ g r o u p t r e a s u r y ] Aktuelle Entwicklungen am Kapitalmarkt Banken, Unternehmen und Staaten GD Mag. Markus Mair Graz, 27. September 2011 Chronologie der Finanzkrise 2 2006 ff. Die Krise beginnt am US-Immobilienmarkt 2008 ff.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall

Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall MLB Vermögensmanagement _ Juli Der DAX im 2. Quartal: Rekord und Rückfall Kurz vor seinem 25. Geburtstag am 01. Juli vollzieht der wichtigste deutsche Aktienindex binnen weniger Wochen zunächst einen Anstieg

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion

Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Thema: Wirtschaftspolitik der EU Die Wa hrungsunion Anforderungsbereich I: Reproduktion: 1. Arbeiten Sie die Spielregeln für den Euro heraus und ermitteln Sie was dadurch sichergestellt werden soll. 2.

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Die Geldpolitik macht die heißen Marktrisiken kalt - Jetzt erst recht! 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Dreifach-Katastrophe in Japan Verschuldung jetzt schon außer Kontrolle 240

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Was ist los an den Finanzmärkten?

Was ist los an den Finanzmärkten? Was ist los an den Finanzmärkten? Erlen, 27. Oktober 2011 Karel E. Ehmann Leiter Portfolio Management Thurgauer Kantonalbank Aktuelle Rahmenbedingungen der Märkte Konjunkturmotor stottert aber läuft noch.

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

WERTPAPIER- und MARKTREPORT

WERTPAPIER- und MARKTREPORT Zell am Ziller, 2012.08.10 WERTPAPIER- und MARKTREPORT Sehr geehrte Damen und Herren! Nachdem das 1. Quartal von einer vorübergehenden Entspannung an den Kapitalmärkten geprägt war, kehrten im 2. Quartal

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

Aktien schneiden am besten ab

Aktien schneiden am besten ab Veröffentlicht als Gastkommentar (26. Mai 2015) bei und 12.000 Dax-Punkte sind nicht das Ende Aktien schneiden am besten ab Ein Gastbeitrag von Carsten Riehemann Trotz Rekordniveaus bleiben Aktien unter

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (36.KW) 05.09.-09.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (36.KW) 05.09.-09.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 36. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (36.KW) 05.09.-09.09.2011 (11. September 2011) Die Sache spitzt sich zu: Das ständige Auf und Ab an den Aktienmärkten zermürbt viele Marktteilnehmer.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Ein Blick hinter die Zinskurve

Ein Blick hinter die Zinskurve Ein Blick hinter die Zinskurve Markus Kaller Head of Retail a. Sparkassen Sales 25. April 2014 Page 1 Sicherheit in gefahrenen Kilometern gemessen Jahr 2000 Wien München Jahr 2007 Wien Chiemsee Jahr 2014

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Der riskante Griff nach dem Hebel

Der riskante Griff nach dem Hebel Der riskante Griff nach dem Hebel Diskussion mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages Berlin, 26. Oktober, 2011 Prof. Harald Hau, PhD Universität Genf und Swiss Finance Institute www.haraldhau.com 1

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt

starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt starker franken die schweiz profitiert von einem offenen kapitalmarkt Informationsblatt 1: Negativzinsen und Kapitalverkehrskontrollen Das Wichtigste in Kürze: Über drei Viertel des täglich gehandelten

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Vermögensaufbau in schwierigen Zeiten. Vorteile des Aktienfonds-Sparplans. Dirk Arning Drescher & Cie

Vermögensaufbau in schwierigen Zeiten. Vorteile des Aktienfonds-Sparplans. Dirk Arning Drescher & Cie Vermögensaufbau in schwierigen Zeiten Dirk Arning Drescher & Cie Juni 2012 Die vorliegende Präsentation wurde von der Drescher & Cie GmbH auf Grundlage öffentlich zugänglicher Informationen, intern entwickelter

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr.

Makroökonomie. Prof. Dr. Thomas Apolte. Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse. Sommersemester 2011. Scharnhorststr. Makroökonomie Sommersemester 2011 Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse Scharnhorststr. 100, Raum 114 1. EINFÜHRUNG 2 VORLESUNG: DI, 8 10 UHR DO, 8 10 UHR ÜBUNG: DO, 12 14 UHR ALLE VERANSTALTUNGEN IM

Mehr

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie.

Aktienanleihen und Discount- Zertifikate. Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. Aktienanleihen und Discount- Zertifikate Heinrich Karasek Leiter Structured Products & Equites Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG 1 Aktienanleihen 2 Markterwartung und Anlagestrategie: Wann

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS wwwprometheusde DAS KLEINE EINMALEINS der RENTen PROMETHEUS Einmaleins der Renten Einmal Eins [Viele Begriffe eine Anlageform] Anleihen, Obligationen, Schuldverschreibungen, Renten Diese auf den ersten

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Liebe Leserinnen, liebe Leser, Marktinformationen von Union Investment 23. Mai 2011 Renten & Währungen im Blick Liebe Leserinnen, liebe Leser, Sie erhalten den aktuellen Bericht von den Renten- und Devisenmärkten (KW 20: 16.05. 20.05.2011).

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

27. Januar 2015, 11:00 Uhr. Gold- und Silber. Online-Konferenz. Referent: Hannes Zipfel

27. Januar 2015, 11:00 Uhr. Gold- und Silber. Online-Konferenz. Referent: Hannes Zipfel 27. Januar 2015, 11:00 Uhr Gold- und Silber Online-Konferenz Referent: Hannes Zipfel Referent Hannes Zipfel Chefökonom VSP Financial Services AG Qualifikationen: Wirtschaftsabitur Studium der Volkswirtschaftslehre

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011

Anlegen in unruhigen Zeiten. Tag der offenen Tür 21.05.2011 Anlegen in unruhigen Zeiten Tag der offenen Tür 21.05.2011 Themen Sorgen der Anleger Zinsorientierte Lösungen Aktienorientierte Lösungen Risikominderung Umsetzung mit dem Fonds Laden Sparen Nichts geschieht

Mehr

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa

Zur aktuellen Wirtschafts- und Finanzsituation in Europa Finanzsituation in Europa Veranstaltung im Rahmen der Reihe Wissenschaft trifft Schule, Erzbischöfliches Gymnasium Marienberg Neuss Forum Marienberg, 12. März 2012 Folie 1 Indikatoren Krise? Welche Krise?

Mehr

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe

NEWS. Ausgabe Nr. 01 /2015. Themen in dieser Ausgabe NEWS Ausgabe Nr. 01 /2015 Themen in dieser Ausgabe 1. Warum Immobilieninvestment 2. Der heiße Tipp zur Kapitalanlage 3. Ausbildungsplätze 4. Veranstaltungen 2015 5. Chancen für Branchenleute Sehr geehrte

Mehr

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes

Entwicklung ausgewählter Aktien-Indizes Einschätzung der Zielvorgaben für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds der schweizerischen Kernanlagen von Prof. Dr. Marc Chesney und Dr. Brigitte Maranghino-Singer Institut für Banking und Finance der

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Wolfgang Habermayer, Merito: "Es drohen Schweizer Verhältnisse!"

Wolfgang Habermayer, Merito: Es drohen Schweizer Verhältnisse! Wolfgang Habermayer, Merito: "Es drohen Schweizer Verhältnisse!" Wir haben in Europa eher ein Deflations- denn ein Inflationsproblem, vor allem in der Peripherie. Es drohen Schweizer Verhältnisse!", sagte

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren!

Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Ich schütze mein Geld um meine Freiheit zu bewahren! Der INFLATIONS-AIRBAG Der OVB Inflations-Airbag. Die Fachpresse schlägt Alarm! Die deutschen Sparer zahlen gleich doppelt drauf Die Geldschwemme hat

Mehr

Sachwerte alles andere ist vergänglich

Sachwerte alles andere ist vergänglich Sachwertpolice Sachwerte alles andere ist vergänglich Ideal für Einmalanlage & Vorsorge www.sachwertpolice.com Kundeninformation Sind Geldwerte langfristig sinnvoll? Inflation Es muss mehr Geld für die

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr