White Paper "Objektberechtigung"

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "White Paper "Objektberechtigung""

Transkript

1 White Paper "Objektberechtigung"

2 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung Sinn und Zweck der Objektberechtigungen Wo können Objektberechtigungen vergeben werden? Welche Berechtigungstypen können vergeben werden Vergabe der Objektberechtigungen Wer darf Berechtigungen vergeben Ersteller Berechtigte Administratoren Berechtigungsvergabefenster Aufrufen des Berechtigungsvergabefensters Wer sieht welche Berechtigungen? Benutzer und Benutzergruppenansicht Gruppen-Information Wie können Berechtigungen vergeben werden? Benutzer "Alle" Objektberechtigungen für Benutzergruppen Legende - Nicht editierbar Hierarchie Auswirkungen der Berechtigungen Keine Berechtigung Lesen Bearbeiten Delegieren Löschen Ersteller Update Hinweise Was ist beim Update auf Version 10 bezüglich Objektberechtigungen zu berücksichtigen Listen Filter Eigenschaften Vorlagen Office Vorlagen OLAP Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand von WinLine OLAP Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand der Listen Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand der Vorlagen Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand der Eigenschaften Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand der Filter Benutzeranlage - Benutzer und Administratoren Administratoren WinLine Administrator Vorlagenadministrator Berechtigungsadministrator Benutzer löschen FAQ... 41

3 Seite 3 1. Einführung 1.1. Sinn und Zweck der Objektberechtigungen Die Objektberechtigungen sind die optimale Funktion, um bestimmte Auswertungen (Listen, Cubes), Vorlagen, Filter und Eigenschaften bestimmten Benutzern zur Verfügung zu stellen beziehungsweise auszublenden. Dabei kann nicht nur die Zurverfügungstellung geregelt werden, sondern auch was der einzelne Benutzer damit machen darf. So kann zum Beispiel auf Grund der Objektberechtigung ein Benutzer zwar eine Listauswertung auswerten, darf aber an deren Definition nichts verändern (Objektberechtigung "Lesen"). In den jeweiligen Stamm-Fenstern der Objekte werden die Buttons je nach Berechtigung ausgegraut oder freigeschalten. Diese Objektberechtigung kann auf Benutzerebene und/oder auf Benutzergruppenebene vergeben werden. Außerdem kann unterschieden werden, ob die Berechtigung nur für bestimmte Mandanten oder allgemein gilt. Der große Vorteil der Objektberechtigungen ist, dass jetzt Filter, bestimmte Auswertungen (Winline LIST und OLAP), etc. genau jenen Benutzern bzw. Benutzergruppen zur Verfügung gestellt werden können, die diese auch wirklich benötigen. Außerdem kann durch die Zuordnung zu einem bestimmten Mandanten vermieden werden, dass z.b. Filter die für einen bestimmten Mandanten erstellt wurden bei einem falschen Mandanten ausgewählt werden Wo können Objektberechtigungen vergeben werden? Die Objektberechtigungen können in Folgenden Bereichen (Objekten) vergeben werden: Listen Filter Eigenschaften Vorlagen Office Vorlagen OLAP

4 Seite Welche Berechtigungstypen können vergeben werden Es wird unter sechs verschiedenen Berechtigungstypen unterschieden: Keine Berechtigung Objekte, für die der Benutzer bzw. die Benutzergruppe keine Berechtigung hat, werden grundsätzlich nicht angezeigt und können aus diesem Grund nicht ausgewählt werden. Lese - Berechtigung (1) Diese Objekte werden angezeigt und dürfen verwendet werden. Bearbeiten - Berechtigung (2) Benutzer bzw. Benutzergruppen dürfen diese Objekte verändern. Delegieren - Berechtigung (3) Mit dieser Berechtigung können Objekte weitergegeben werden. Zusätzlich ist es ab dieser Berechtigung möglich in das Berechtigungsfenster zu gelangen und dort weitere Berechtigungen zu vergeben. Löschen - Berechtigung (4) Mit dieser Berechtigung können Objekte gelöscht werden. Ersteller - Berechtigung (5) Es kann nur genau einen Ersteller für ein Objekt existieren. Dieser kann ein Benutzer bzw. eine Benutzergruppe sein. Der Alle-Benutzer bzw. die Alle-Benutzergruppe ist auch nur genau ein Berechtigter. Der Ersteller kann nur für alle Mandanten vergeben werden. Die Berechtigungsstufen sind so zu sehen, dass ein Benutzer mit der Objektberechtigung "Löschen" auch die darunterliegenden Berechtigungen besitzt (delegieren, bearbeiten und lesen).

5 Seite 5 2. Vergabe der Objektberechtigungen 2.1. Wer darf Berechtigungen vergeben Ersteller Derjenige der die Auswertung, Vorlage, Filter, etc. erstellt, erhält die "Erstellerrechte". Der Ersteller kann die weiteren Berechtigungen nach Belieben auf andere Benutzer und Benutzergruppen verteilen. Pro Objekt kann maximal ein "Ersteller" zugeordnet werden Berechtigte Hat ein Benutzer eine Berechtigung zu einem Objekt erhalten, so kann dieser die Berechtigungen auch an andere Benutzer verteilen. Dies ist ab der Stufe 3 "Delegation" möglich. Ein Benutzer kann nur jene Berechtigung vergeben, die auch er besitzt bzw. Berechtigungen die darunter liegen. Beispiel Der Benutzer "Mesonic" hat in einer Vorlage die Objektberechtigung 3 "Delegieren". Er ist somit autorisiert die Berechtigungen der Stufen Delegieren, Bearbeiten und Lesen auf andere Benutzer zu übertragen Administratoren Administratoren (WinLine Administratoren und Berechtigungsadministratoren) haben immer Zugriff auf das Berechtigungsfenster (siehe 4 Benutzeranlage - Benutzer und Administratoren). Hinweis Vorlagenadministratoren haben immer Zugriff auf das Berechtigungsfenster aller Vorlagen.

6 Seite Berechtigungsvergabefenster 2.3. Aufrufen des Berechtigungsvergabefensters Das Berechtigungsvergabefenster kann mittels Berechtigungsbutton aufgerufen werden. Um zu steuern für welches Objekt die Objektberechtigungen vergeben werden sollen, muss der Fokus auf der entsprechenden Auswertung stehen. Hinweis Für Vorlagen steht zusätzlich zum Button "Berechtigungen" der Button "Berechtigungen - Allgemeine Vorlage" zur Verfügung. Mit diesem Button kann das Objektberechtigungsfenster zu den Allgemeinen Stammdatenvorlagen geöffnet werden.

7 Seite 7 Es öffnet sich dann das Fenster "Objekt Berechtigungen", wo die bereits vorhandenen Berechtigungen angezeigt werden bzw. neue Berechtigungen vergeben oder entfernt werden können.

8 Seite 8 Es wird im Berechtigungsfenster zuerst immer nur der aktuelle Mandant angezeigt. Zusätzliche Mandanten können durch Doppelklick auf das "+"-Zeichen eingeblendet werden.

9 Seite Wer sieht welche Berechtigungen? Im Berechtigungsfenster werden nur die Berechtigungen angezeigt, welche der jeweilige Benutzer für dieses Objekt selbst hat und die niederwertigeren. Beispiel Der Benutzer "Mesonic" hat die Objektberechtigung "Delegation". Wenn der Benutzer "Mesonic" nun das Berechtigungsvergabe Fenster öffnet, so sieht dieser alle anderen zugeordneten Berechtigungen ab der Stufe "delegieren" und die darunterliegenden (bearbeiten, lesen).

10 Seite Benutzer und Benutzergruppenansicht Mit einem Doppelklick auf den Benutzer bzw. die Benutzergruppe gelangt man in die "Benutzer"- bzw. "Benutzergruppen"-Ansicht. In dieser Ansicht werden alle Objekte (unterteilt in einzelne Register) für den jeweiligen Benutzer bzw. Benutzergruppe dargestellt. Beispiel Benutzer

11 Seite 11 Beispiel Benutzergruppe

12 Seite Gruppen-Information Ist das Berechtigungsfenster geöffnet, so kann der Button "Gruppen Information" aktiviert werden. Sobald dieser Button aktiv ist, wird im linken Bereich des Berechtigungsfensters ein zusätzlicher Bereich angezeigt, wo ersichtlich ist, welche Benutzer der jeweiligen Benutzergruppe zugeordnet sind. Es wird immer zu jener Benutzergruppe die Gruppen-Information angezeigt auf zu diesem Zeitpunkt der Fokus gesetzt ist.

13 Seite Wie können Berechtigungen vergeben werden? Berechtigungen können durch: einen Doppelklick in der Tabelle, über das Kontextmenü in der Tabelle, Eingabe der Berechtigungsziffer (0-5) oder über einen Klick auf einen Link in der Legende gesetzt werden. Beispiel Doppelklick in der Tabelle Der Benutzer meso (er besitzt in diesem Beispiel die "Ersteller" Berechtigung) möchte dem Benutzer a die "Löschen" Berechtigung zuordnen. Dazu klickt der Benutzer meso beim Benutzer a in die entsprechende Spalte doppelt mit der Maus. Es wird dann die Berechtigung "Löschen" vorgeschlagen. Würde der Benutzer nochmals mit der Maus doppelt klicken, würde die Berechtigung "Delegieren" vorgeschlagen werden, usw.

14 Seite 14 Kontextmenü in der Tabelle Der Benutzer meso (er besitzt in diesem Beispiel die "Ersteller" Berechtigung) möchte dem Benutzer a die "Löschen" Berechtigung zuordnen. Dazu klickt der Benutzer meso mit der rechten Maustaste in die entsprechende Spalte beim Benutzer a. Es öffnet sich dann das Kontextmenü, wo eine entsprechende Objektberechtigung ausgewählt werden kann.

15 Seite 15 Eingabe Berechtigungsziffer Der Benutzer meso (er besitzt in diesem Beispiel die "Ersteller" Berechtigung) möchte dem Benutzer a die "Löschen" Berechtigung zuordnen. Dazu setzt der Benutzer meso den Fokus in die entsprechende Spalte beim Benutzer a. Danach muss nur noch die entsprechende Objektberechtigungsnummer eingetippt werden, um die gewünschte Berechtigung zu vergeben: 0 = keine Berechtigung 1 = lesen 2 = bearbeiten 3= delegieren 4 = löschen 5 = Ersteller Klick auf einen Link in der Legende Der Benutzer meso (er besitzt in diesem Beispiel die "Ersteller" Berechtigung) möchte dem Benutzer a die "Löschen" Berechtigung zuordnen. Dazu setzt der Benutzer meso den Fokus in die entsprechende Spalte beim Benutzer a. Danach wird mit der Maus auf die entsprechende Objektberechtigung geklickt. Die Objektberechtigung wird dann für diesen Benutzer übernommen.

16 Seite Benutzer "Alle" Der Benutzer "Alle" steht für alle angelegten und aktiven Benutzer. Wird eine Berechtigung unter "Alle" hinterlegt, so ist diese für alle Benutzer gültig. Natürlich gilt auch hier, dass eine etwaig höhere Objektberechtigung die einer Benutzergruppe oder einem bestimmten Benutzer zugeordnet ist, für diese Benutzer die Berechtigung unter "Alle" übersteuert (siehe 2.10 Hierarchie) Objektberechtigungen für Benutzergruppen Die Erstellerrechte können auf alle Benutzergruppen mit einer Gruppennummer kleiner 1000 vergeben werden. Benutzergruppen mit einer Gruppennummer größer 1000 (Personengruppen) kann keine Erstellerberechtigung zugeordnet werden. Bei diesen Benutzergruppen ist die Objektberechtigung "löschen" die höchste Berechtigung die zugeordnet werden kann.

17 Seite Legende - Nicht editierbar Berechtigung für alle Benutzer - nicht editierbar Wurde dem Benutzer "Alle" eine Berechtigung zugeteilt, so gilt diese auch für den einzelnen Benutzer. Wird nun für den Benutzer die "Detailansicht" der Berechtigungen geöffnet, so werden die Objektberechtigungen die der Benutzer durch den Benutzer "Alle" erhalten hat in dem in einem in der Legende angeführten dunklen Grauton hinterlegt. Diese Berechtigungen können in dieser Ansicht nicht editiert werden. Dies ist nur möglich, wenn man in die Benutzer- bzw. Benutzergruppenansicht wechselt. Berechtigung für alle Benutzergruppe nicht editierbar Wurde einer Benutzergruppe eine Berechtigung zugeteilt, so gilt diese auch für den einzelnen Benutzer der dieser Gruppe angehört. Wird nun für den Benutzer die "Detailansicht" der Berechtigungen geöffnet, so werden die Objektberechtigungen, die der Benutzer durch die Benutzergruppe erhalten hat in dem in der Legende angeführten dunklen Grauton hinterlegt. Diese Berechtigungen können in dieser Ansicht nicht editiert werden. Dies ist nur möglich, wenn man in die Benutzer- bzw. Benutzergruppenansicht wechselt Hierarchie Die Berechtigungen sind aufsteigend hierarchisch strukturiert, d.h. wenn ein Benutzer bzw. Benutzergruppe eine Berechtigung für ein Objekt hat, dann sind auch die niederwertigeren Rechte gültig. Beispiel Ein Benutzer hat die Objektberechtigung "löschen" hinterlegt. Somit darf der Benutzer das Objekt löschen, delegieren, bearbeiten und lesen. Durch die Möglichkeit eine Objektberechtigung sowohl an Benutzer und Benutzergruppen zu vergeben, kann ein Benutzer mehrere Berechtigungen zu einem Objekt erhalten. Für diesen Fall ist die höchste Berechtigung gültig. Beispiel Der Benutzer ist der Benutzergruppe Support zugeordnet. In den Objektberechtigungen ist hinterlegt, dass der Benutzer das Objekt löschen darf, der Gruppe Support ist allerdings nur die Objektberechtigung bearbeiten zugeordnet. In diesem Fall gilt für den Benutzer die Objektberechtigung "löschen".

18 Seite Auswirkungen der Berechtigungen 3.1. Keine Berechtigung Mittels "Keine Berechtigung" werden dem Benutzer die Berechtigungen für das Objekt entzogen. Somit hat der Benutzer dieses Objekt weder in den Stammdaten noch in den Stammdatensätzen zur Verfügung Lesen Die Leseberechtigung ermöglicht den Benutzer ein Objekt anzeigen zu lassen, aber nicht um dieses Objekt zu ändern. Eigenschaften In den Eigenschaften bedeutet dies, dass die Eigenschaft zur Information sichtbar ist, aber nicht verändert werden kann Bearbeiten Mittels der "bearbeiten" Berechtigung ist der Benutzer autorisiert das Objekt zu bearbeiten und die überarbeitete Version des Objekts zu speichern. Diese Berechtigung darf von diesem Benutzer auch auf andere Benutzer verteilt werden Delegieren Hat ein Benutzer Delegationsrechte, so ist er berechtigt das Objekt zu exportieren. Die Berechtigung "delegieren" bzw. darunterliegende Berechtigungen wie "bearbeiten" und "lesen" dürfen von diesem Benutzer auch auf andere Benutzer verteilt werden Löschen Benutzer mit der Objektberechtigung "Löschen" dürfen das Objekt löschen. Die Berechtigung "löschen" bzw. darunterliegende Berechtigungen wie "delegieren", "bearbeiten" und "lesen" dürfen von diesem Benutzer auch auf andere Benutzer verteilt werden.

19 Seite Ersteller Die "Ersteller" Berechtigung darf genau einmal pro Objekt vergeben werden. Der Ersteller hat alle Rechte auf dieses Objekt und darf sämtliche Objektberechtigungen für andere Benutzer vergeben. Es ist auch möglich das Recht "Ersteller" einem anderen Benutzer zuzuordnen. Dafür ist das Recht beim Ursprungsersteller zu entfernen und anschließend dem künftigen Benutzer zuzuordnen. Grundsätzlich ist es nicht möglich ein Objekt ohne dem Recht "Ersteller" zu speichern. Eine Ausnahme sind die von mesonic bereit gestellten Objekte (z.b. für die Mobile WinLine).

20 Seite Update Hinweise 4.1. Was ist beim Update auf Version 10 bezüglich Objektberechtigungen zu berücksichtigen Wird von einer Version X auf die Version 10 upgedatet, so werden im Zuge dieses Updates Objektberechtigungen für die einzelnen bereits vorhandenen Objekte vergeben. In den folgenden Punkten ist eine genaue Aufstellung über die Vorgehensweise ersichtlich. Nach dem Update können die Objektberechtigungen nach Belieben geändert werden Listen Öffentliche Listen Es bekommen "Alle" Benutzer die Berechtigung "Ersteller". Private Listen Es bekommt derjenige die Berechtigung "Ersteller", der zuvor die Liste privat gesehen hat. Standard Listen (von mesonic zur Verfügung gestellt) Es bekommen "Alle" Benutzer die Berechtigung "Lesen". Hinweis zu den Standard Listen: Es kann für diese Objekte keine höhere Objektberechtigung als "Lesen" vergeben werden. Das heißt, Administratoren (Kapitel 5.1) können entscheiden, ob das Objekt angezeigt (lesen) oder nicht angezeigt werden soll (keine Berechtigung). Die weiteren Berechtigungsoptionen "bearbeiten", "delegieren", "löschen" und "Ersteller" stehen hierbei nicht zur Verfügung Filter Öffentliche Filter Es bekommen "Alle" Benutzer die Berechtigung "Ersteller". Private Filter Es bekommt derjenige die Berechtigung "Ersteller" der zuvor den Filter privat gesehen hat. Standard Filter (von mesonic zur Verfügung gestellt) Es bekommen "Alle" Benutzer die Berechtigung "Lesen". Hinweis zum Standardfilter: Es kann für diese Objekte keine höhere Objektberechtigung als "lesen" vergeben werden. Das heißt, Administratoren (Kapitel 5.1) können entscheiden, ob das Objekt angezeigt (lesen) oder nicht angezeigt werden soll (keine Berechtigung). Die weiteren Berechtigungsoptionen "bearbeiten", "delegieren", "löschen" und "Ersteller" stehen hierbei nicht zur Verfügung.

21 Seite Eigenschaften Eigenschaften Es bekommen "Alle" Benutzer die Berechtigung "Ersteller". Standard Eigenschaften (von mesonic zur Verfügung gestellt) Es bekommen "Alle" Benutzer die Berechtigung "Lesen". Hinweis zu den Standard Eigenschaften: Es kann für diese Objekte keine höhere Objektberechtigung als "lesen" vergeben werden. Das heißt, Administratoren (Kapitel 5.1) können entscheiden, ob das Objekt angezeigt (lesen) oder nicht angezeigt werden soll (keine Berechtigung). Die weiteren Berechtigungsoptionen "bearbeiten", "delegieren", "löschen" und "Ersteller" stehen hierbei nicht zur Verfügung Vorlagen Öffentliche Vorlagen Es bekommen "Alle" Benutzer die Berechtigung "Ersteller". Standard Vorlagen (von mesonic zur Verfügung gestellt) Es bekommen "Alle" Benutzer die Berechtigung "Lesen". Hinweis zu den Standard Vorlagen: Es kann für diese Objekte keine höhere Objektberechtigung als "Lesen" vergeben werden. Das heißt, Administratoren (Kapitel 5.1) können entscheiden, ob das Objekt angezeigt (lesen) oder nicht angezeigt werden soll (keine Berechtigung). Die weiteren Berechtigungsoptionen "bearbeiten", "delegieren", "löschen" und "Ersteller" stehen hierbei nicht zur Verfügung. Vorlagen mit bereits vorhandenem Berechtigungsschema Es bekommen jene Benutzergruppen, welche zuvor in dem jeweiligen Schema (Übergruppe) hinterlegt waren, die Berechtigung "löschen". Zusätzlich bekommen auch Administratoren für diese Vorlagen die Berechtigung "löschen". Hinweis: Wird nach dem Update das Berechtigungsfenster eines solchen Objekts geöffnet, so muss eine "Ersteller" Berechtigung zugeordnet werden. Wir empfehlen dies gleich nach dem Update durchzuführen. Standard EXIM Vorlage (von mesonic zur Verfügung gestellt) Falls für diese Vorlagen eine Berechtigung (für Benutzergruppen) mit dem früheren Berechtigungsschema vergeben wurde, dann bekommen diese Gruppen die Berechtigung "Löschen". Wurde keine Berechtigung mit dem früheren Berechtigungsschema vergeben, bekommen "Alle" Benutzer die Berechtigung "Ersteller". Hinweis: Es kann für diese Objekte keine höhere Objektberechtigung als "Lesen" vergeben werden. Das heißt, Administratoren (Kapitel 5.1) können entscheiden, ob das Objekt angezeigt (lesen) oder nicht angezeigt werden soll (keine Berechtigung). Die weiteren Berechtigungsoptionen "bearbeiten", "delegieren", "löschen" und "Ersteller" stehen hierbei nicht zur Verfügung.

22 Seite Office Vorlagen Die Office Vorlagen stehen ab Version 10 erstmalig zur Verfügung OLAP Achtung: Ab Version 10 sind alle Cubes mandantenübergreifend! Bei Cubes, die vor dem Update vorhanden waren, gibt es folgende Unterscheidung: Cubes, die vor dem Update erzeugt wurden Obwohl die Cubes nach dem Update auf Version 10 mandantenübergreifend sind, wird die Objektberechtigung nach dem Update für nicht Administratoren nur auf jene Mandanten vergeben, für die der Benutzer auch die Berechtigung hat. Nichtadministratoren erhalten die Objektberechtigung "delegieren" auf die jeweiligen Mandanten. Administratoren erhalten die Objektberechtigung "Löschen" für alle Mandanten. Hinweis: Wird nach dem Update das Berechtigungsfenster eines solchen Objekts geöffnet, so muss eine "Ersteller" Berechtigung zugeordnet werden. Wir empfehlen dies gleich nach dem Update durchzuführen. Cubes die vor dem Update gespeichert, aber nicht erzeugt wurden Für diese Cubes wird für den Benutzer "Alle" die Objektberechtigung "Ersteller" für alle Mandanten vergeben, da diese bis dato noch keinem Mandanten zugeordnet waren.

23 Seite Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand von WinLine OLAP Im Beispiel nehmen wir an, dass es 3 Mandanten und 3 Benutzer mit unterschiedlichen Mandanten und Applikationsberechtigungen gibt: Mandanten 300M 500M 20US Benutzer a (Administrator) al (Berechtigung für 300M und alle Applikationen) anver (Berechtigung für 500M ohne FAKT und 20US für alle Applikationen) Bereits vor dem Update angelegte Cubes (Verkaufsanalyse): Artikelgruppe (300M) Artikelgruppe Einkauf (300M) Vergleich (300M) Umsatzanalyse (500M) Cube 1 (300M) Cube 2 (500M) Cube 3 (20US - dieser Cube wurde nur gespeichert aber noch nie gerechnet) Welche Cubes werden von welchem Benutzer vor dem Update gesehen (in Version 9.1): Benutzer a Administrator Benutzer al (300M) Benutzer anver (500M ohne FAKT) (20US) 300M 500M 20US Artikelgruppe Umsatzanalyse Cube 3 Artikelgruppe Einkauf Cube 2 Vergleich Cube 1 300M 500M 20US Artikelgruppe Artikelgruppe Einkauf Vergleich Cube 1 300M 500M 20US Cube 3

24 Seite 24 Welche Cubes werden von welchem Benutzer nach dem Update gesehen (in Version 10.0): Benutzer a Administrator Benutzer al (300M) Benutzer anver (500M ohne FAKT) (20US) 300M 500M 20US Artikelgruppe Artikelgruppe Artikelgruppe Artikelgruppe Einkauf Artikelgruppe Einkauf Artikelgruppe Einkauf Vergleich Vergleich Vergleich Umsatzanalyse Umsatzanalyse Umsatzanalyse Cube 1 Cube 1 Cube 1 Cube 2 Cube 2 Cube 2 Cube 3 Cube 3 Cube 3 300M 500M 20US Artikelgruppe Artikelgruppe Einkauf Vergleich Cube 1 Cube 3 300M 500M 20US Cube 3 Berechtigungen im Detail: Artikelgruppe

25 Seite 25 Umsatzanalyse Warum wird beim Benutzer "anver" im 500M eine Delegationsberechtigung angezeigt, obwohl dieser Benutzer keine Rechte in der Fakturierung im 500M besitzt?

26 Seite 26 Da der Benutzer "anver" keine Berechtigungen der Applikation Fakturierung im 500M besitzt, stehen dem Benutzer auch keine Typen des Bereichs Fakturierung im Cube Wizard zur Verfügung. Somit kann der Benutzer nicht auf diesen Cube zugreifen. Würde der Benutzer nun nachträglich Berechtigungen für die Fakturierung im 500M erhalten, so hätte er dann auch gleich Zugriff auf die entsprechenden Cubes.

27 Seite 27 Cube 3 Da der Cube 3 vor dem Update zwar angelegt aber niemals erzeugt wurde, haben nun "Alle" Benutzer Erstellerrechte auf diesen Cube.

28 Seite Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand der Listen Im Beispiel nehmen wir an, dass der Benutzer anver eine private Liste angelegt hat.

29 Seite 29 Nach dem Update auf Version 10 sind folgende Objektberechtigungen zugeteilt: Die Liste "Meine Kunden" kann nur von dem Benutzer anver gesehen und bearbeitet werden. Wenn dieser Benutzer diese Liste einem anderen Benutzer zur Verfügung stellen will, dann kann dies mit den Möglichkeiten, welche unter Kapitel 2 aufgeführt sind, zugeteilt werden.

30 Seite Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand der Vorlagen Im Beispiel nehmen wir an, dass eine individuelle Personenkontenvorlage für das Berechtigungsprofil "Finanz" angelegt wurde. Hinter dem Berechtigungsprofil "Finanz" stehen die Benutzergruppen Sekretariat und Buchhaltung. Nach dem Update auf Version 10 sind folgende Objektberechtigungen zugeteilt:

31 Seite 31 Es bekommen die Benutzergruppen "Sekretariat" und "Buchhaltung" die Berechtigung "Löschen". Zusätzlich bekommen auch die Administratoren für diese Vorlagen die Berechtigung "Löschen". Hinweis: Wird nach dem Update das Berechtigungsfenster eines solchen Objekts geöffnet, so muss eine "Ersteller" Berechtigung zugeordnet werden. Wir empfehlen dies gleich nach dem Update durchzuführen.

32 Seite 32 Die "Allgemeine Personenkontenvorlage" wird nach dem Update auf Version 10 mit der Objektberechtigung "Ersteller" für "Alle" Benutzer in allen Mandanten vergeben.

33 Seite 33 Die mesonic Standardvorlagen werden mit der Objektberechtigung "Lesen" für "Alle" Benutzergruppen und Benutzer versehen. Es kann für diese Objekte keine höhere Objektberechtigung als "Lesen" vergeben werden. Das heißt, Administratoren (Kapitel 5.1) können entscheiden, ob das Objekt angezeigt (lesen) oder nicht angezeigt werden soll (keine Berechtigung). Die weiteren Berechtigungsoptionen "bearbeiten", "delegieren", "löschen" und "Ersteller" stehen hierbei nicht zur Verfügung. Vorlagen, für die keine Objektberechtigungen vorhanden sind, sind in keiner Auswahlmöglichkeit angeführt (Individuelle Vorlagen).

34 Seite Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand der Eigenschaften Nach dem Update auf Version 10 werden bereits vorhandene Eigenschaften mit der "Ersteller" Berechtigung für "Alle" Benutzer versehen. Eigenschaften, für welche der angemeldete Benutzer nur eine "lese" Berechtigung besitzt, werden in den verschiedenen Fenstern bzw. Vorlagen ausgegraut dargestellt und der Eigenschaftswert kann somit nicht verändert werden. Falls ein Benutzer für eine Eigenschaft keine Berechtigung besitzt, dann wird diese in den verschiedenen Fenstern bzw. Vorlagen auch nicht angezeigt.

35 Seite 35 Beispiel: Dieser Benutzer besitzt nur eine "lese" Berechtigung für die Eigenschaften "RB" und "Newsletter". Hinweis: Eigenschaften des Typs "Checkbox" werden bei nur "Lese"-Berechtigung mit 1 (aktive Checkbox) und 0 (nicht aktive Checkbox) dargestellt (siehe Eigenschaft "Newsletter").

36 Seite Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand der Filter In diesem Beispiel nehmen wir an, dass der Benutzer "al" einen persönlichen Filter "PLZ" angelegt hat. Nach dem Update auf Version 10 besitzt der Benutzer "al" die "Ersteller" Berechtigung" für dieses Objekt.

37 Seite Benutzeranlage - Benutzer und Administratoren 5.1. Administratoren WinLine Administrator WinLine Administratoren sind alle jene Benutzer, bei denen in der Benutzeranlage die Checkbox "Administrator" aktiviert wurde. Für Administratoren ist das Berechtigungsfenster immer freigeschalten. Administratoren dürfen auch die Berechtigungen der Standardobjekte (von mesonic zur Verfügung gestellte Objekte) bearbeiten. Für Standardobjekte wird die Objektberechtigung "Lesen" für alle Benutzer vergeben. Dies kann vom Administrator auf "keine Berechtigung" geändert werden.

38 Seite Vorlagenadministrator Vorlagenadministratoren sind alle jene Benutzer, bei denen in der Benutzeranlage im Register Berechtigungen/Administrator die Checkbox "Vorlagen bearbeiten" aktiviert wurde. Vorlagenadministratoren haben Zugriff auf alle Vorlagen und somit auch auf das Objektberechtigungsfenster der Vorlagen.

39 Seite Berechtigungsadministrator Berechtigungsadministratoren sind all jene Benutzer, bei denen in der Benutzeranlage im Register Berechtigungen/Administrator die Checkbox "Berechtigungsvergabe" aktiviert wurde. Für Berechtigungsadministratoren ist das Berechtigungsfenster immer freigeschalten. Berechtigungsadministratoren dürfen auch die Berechtigungen der Standardobjekte (von mesonic zur Verfügung gestellte Objekte) bearbeiten.

40 Seite Benutzer löschen Wird ein Benutzer gelöscht, der in einem Objekt "Ersteller" Berechtigungen besitzt, so wird vor dem Löschvorgang darauf hingewiesen und die Möglichkeit geboten die "Ersteller" Berechtigungen zu vererben. Beispiel Der Benutzer anver hat eine "Ersteller" Berechtigung auf die folgenden Objekte: Meine Kunden (Liste) Kunden in Wien (Liste) Kunden in Wien (Filter) Debitoren (Vorlage) Da diese Objekte auch von anderen Benutzern verwendet werden, sollte die "Ersteller" Berechtigung auf einen anderen Benutzer "vererbt" werden. Zum Beispiel auf einen Administrator oder den "Nachfolger" des zu löschenden Benutzers.

41 Seite FAQ Es wurde eine neue Vorlage, Eigenschaft, etc. angelegt, aber außer dem Ersteller hat kein Benutzer das Objekt zur Verfügung. Der Ersteller des Objekts hat nun die Erstellerrechte und kann alle weiteren Berechtigungen auf andere Benutzer verteilen. Wird die Berechtigung nicht auf andere Benutzer verteilt, so ist das Objekt nur für den Ersteller ersichtlich. Kann man mit Hilfe der Objektberechtigung auch die fixen Vorlagen/Listen von mesonic ausblenden? Ja, damit können die fixen Vorlagen, Listen etc. von mesonic ausgeblendet werden. Nach dem Update hat jeder Benutzer "Leserechte" auf diese Objekte. Durch die Zuordnung von "keine Berechtigung" kann das Objekt ausgeblendet werden. Werden bei einer Benutzerneuanlage und Übernahme von Berechtigungen von einem bestehenden Benutzer auch die Objektberechtigungen mit übernommen? Nein, derzeit werden dabei die Objektberechtigungen nicht mit übernommen. Eine Übernahme der Objektberechtigungen bei der Anlage eines neuen Benutzers ist für eine Folgeversion vorgesehen. Kann man jedem Benutzer den Berechtigungsadministrator zuordnen? Ja, in der Benutzeranlage kann bei jedem beliebigen Benutzer die Checkbox "Berechtigungsvergabe" gesetzt werden. Kann ein Benutzer Änderungen an den Objektberechtigungen vornehmen, durch die er selbst im weiteren Verlauf keine Rechte für das Objekt mehr besitzt? Ja, dies ist zum Beispiel durch folgendes Szenario möglich: Der Benutzer "Albert" ist der Benutzergruppe "Sekretariat" zugeordnet und ist kein ADMN. Benutzer "Albert" darf laut Objektberechtigungen einen Filter "bearbeiten", die Gruppe "Sekretariat" hat die Objektberechtigung "delegieren". Da die höhere Objektberechtigung (in diesem Fall "delegieren") gilt, darf "Albert" die Objektberechtigungen aufrufen. Nun öffnet "Albert" die Objektberechtigungen und ändert für die Gruppe "Sekretariat" die Berechtigung "delegieren" auf "bearbeiten". Durch diese Änderung ist für den Benutzer "Albert" der Button "Objektberechtigungen" nun ausgegraut.

White Paper WinLine "Business Intelligence"

White Paper WinLine Business Intelligence White Paper WinLine "Business Intelligence" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WinLine "Business Intelligence"...3 1.1. Voraussetzung für die BI-Ausgabe...4 1.2. BI-Vorlagen...4 1.2.1. Erstellung einer Vorlage...4

Mehr

Prüfungsverwaltung für Prüfer Bedienung/Einstellungen

Prüfungsverwaltung für Prüfer Bedienung/Einstellungen Prüfungsverwaltung für Prüfer Bedienung/Einstellungen Fachabteilungs-Guide Stand: 13.10.2015, Version 1.0 CUS Teilprojekt SGLM Inhaltsverzeichnis APPLIKATION PRÜFUNGSMANAGEMENT BEDIENUNG... 3 1. ANMELDUNG

Mehr

Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Projektverwaltung Artikelverwaltung Kundenspezifische Artikel Verwaltung der Serien- u. Chargennummern Lagerverwaltung

Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Projektverwaltung Artikelverwaltung Kundenspezifische Artikel Verwaltung der Serien- u. Chargennummern Lagerverwaltung Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Projektverwaltung Artikelverwaltung Kundenspezifische Artikel Verwaltung der Serien- u. Chargennummern Lagerverwaltung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen

Mehr

Individuelle Formulare

Individuelle Formulare Individuelle Formulare Die Vorlagen ermöglichen die Definition von Schnellerfassungen für die Kontenanlage sowie für den Im- und Export von Stammdaten. Dabei kann frei entschieden werden, welche Felder

Mehr

Änderungen an der Lizenz können unter dem Menüpunkt. Datei Lizenzeingabe (Tastenkürzel: F2)

Änderungen an der Lizenz können unter dem Menüpunkt. Datei Lizenzeingabe (Tastenkürzel: F2) BMD-Winline Konvertierungsschnittstelle 1 1) Einführung Die Schnittstelle unterstützt Sie bei der Konvertierung von Stamm- und Buchungsdaten aus der BMD in die Mesonic WINLine und umgekehrt. Diese Funktionen

Mehr

Whitepaper Konzern - Konsolidierung

Whitepaper Konzern - Konsolidierung Whitepaper Konzern - Konsolidierung Copyright 2008 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Einrichtung... 4 3. Ablauf...8 4. Übergreifendes CRM Infosystem... 9 Seite 3 1. Allgemeine

Mehr

Es ist Herbst, die Blätter färben sich und tauchen die Landschaft in wunderschöne Farben.

Es ist Herbst, die Blätter färben sich und tauchen die Landschaft in wunderschöne Farben. Neues bei DoRIS Es ist Herbst, die Blätter färben sich und tauchen die Landschaft in wunderschöne Farben. Auch bei DoRIS gibt es Veränderungen. Denn wir haben mit Ihren Wünschen und unseren Ideen DoRIS

Mehr

White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen

White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen White Paper - LOHN Österreich Teilabrechnungen Copyright 08/2015 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WinLine LOHN - Teilabrechnungen... 3 1.1. Einleitung... 3 1.2. Freigabe... 3 1.3. Erfassung... 3 1.3.1. Wie

Mehr

Funktion «Formulare» in educanet²

Funktion «Formulare» in educanet² Funktion «Formulare» in educanet² Schulen und Bildungsinstitutionen haben vielfältige Ansprüche daran, Meinungen einzuholen, Umfragen durchzuführen oder Anmeldungen zu regeln. Mit der Funktion Formulare

Mehr

Frage: Welche Möglichkeiten gibt es, die Ansicht der Mitarbeiterstammdaten an meine Wünsche anzupassen?

Frage: Welche Möglichkeiten gibt es, die Ansicht der Mitarbeiterstammdaten an meine Wünsche anzupassen? LAYOUT BEARBEITEN PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi PEP Layout VERSION: 2.84 Frage: Welche Möglichkeiten gibt es, die Ansicht der Mitarbeiterstammdaten an meine Wünsche anzupassen? Antwort: Vivendi bietet

Mehr

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode

Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Lohnbuchhaltung einrichten für Lohnausweis mit Barcode Allgemeines Das vorliegende Dokument soll Ihnen die notwendigen manuellen Schritte nach der Installation der Version 2008.1 erläutern. Bitte arbeiten

Mehr

easyident Configurator 1.0

easyident Configurator 1.0 easyident Configurator 1.0 Der easyident Configurator ist ein Programm zur Verwaltung von Transpondern und zur Konfiguration von easyident Modulen. Dazu werden die Transponder und Module zuerst in einer

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Ersterfassung Volksbank Office Banking

Ersterfassung Volksbank Office Banking Ersterfassung Volksbank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

4.3 Dateneingabe in Tabellen

4.3 Dateneingabe in Tabellen DATENERFASSUNG 4 Tabellen 4.3 Dateneingabe in Tabellen Mit Access 2010 können neue Daten direkt in die eingegeben werden, wenn eine Tabelle in der Datenblattansicht geöffnet ist. Sie können hier aber auch

Mehr

Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst.

Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst. 1 Benutzerhandbuch Nachfolgend wird beschrieben wie das Online-Umfrage-Tool installiert wird sowie welchen Funktionsumfang das Tool umfasst. 1.1 Installation des Umfragetools - entfernt nicht für Öffentlichkeit

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Personen. Anlegen einer neuen Person

Personen. Anlegen einer neuen Person Personen Der Menüpunkt Personen erlaubt die Wartung von bereits bestehenden Personen sowie das Neuanlegen von neuen Mitarbeitern. Durch Anklicken des Menüpunktes Personen erhält man die Auswahl aller Personen

Mehr

Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch. HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch. Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten

Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch. HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch. Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten Anlage zum Endnutzer-Handbuch Handout Gruppen-Administratoren

Mehr

Anleitung zur Finanzverwaltung (Stand 7.7.2015)

Anleitung zur Finanzverwaltung (Stand 7.7.2015) Anleitung zur Finanzverwaltung (Stand 7.7.2015) Inhalt A. Einleitende Hinweise... 2 B. Wo findet man die Finanzverwaltung?... 2 C. Kontotypen... 3 C.1. Neu anlegen und bearbeiten... 3 C.2. Kategorien festlegen...

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

FINANZOnline mit WebService

FINANZOnline mit WebService Orlando-Professional FINANZOnline mit WebService Seite 1 von 10 FINANZOnline mit WebService Die Nutzung des Webservice stellt eine wesentlich komfortablere Möglichkeit der Übertragung via FINANZ- Online

Mehr

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik

Handbuch NAT Umfrage System 1.0. Handbuch NUS 1.0. (NAT Umfrage System) Version : 1.0 Datum : 24. März 2011 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Handbuch NUS.0 (NAT Umfrage System) Version :.0 Datum :. März 0 Autor : IDAA-NET IDLP Webtechnik Inhaltsverzeichnis.0 Einführung.... Umfragenliste....0 Status: Neue Umfrage starten.... Einstellungen der

Mehr

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT

PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT PTV MAP&GUIDE INTERNET V2 UMSTEIGEN LEICHT GEMACHT Inhalt Inhalt 1 PTV Map&Guide internet V2 Was ist neu?... 4 1.1 Änderung des Lizenzmodells... 4 1.1.1 Bestandskunden 4 1.1.2 Neukunden 5 1.2 Administrationstool

Mehr

1 Allgemeines. Neuer Hom e Screen. Untis Einstellungen Ansichtseinstellungen Anzeigenamen

1 Allgemeines. Neuer Hom e Screen. Untis Einstellungen Ansichtseinstellungen Anzeigenamen 2 Inhaltsverzeichnis I WebUntis 4 1 Allgemeines... 4 Neuer Hom e Screen... 4 Nachrichten zum... Tag 4 Neuorganisation... der Einstellungen 6 Untis Einstellungen... 6 Ansichtseinstellungen... 8 Anzeigenamen...

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE Klemen EDV&Consulting GmbH Seite: 1/12 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 1 SICHERUNG DER DATEN... 2 DER JAHRESWECHSEL in der Finanzbuchhaltung... 6 Übernahme der Eröffnungssalden

Mehr

Erweiterungen Webportal

Erweiterungen Webportal Erweiterungen Webportal Adress-Suche Inaktive Merkmale und gelöschte Adresse Die Suche im Webportal wurde so erweitert, dass inaktive Adresse (gelöscht) und inaktive Merkmale bei der Suche standardmässig

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8 Outlook Mail-Grundlagen Posteingang Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um zum Posteingang zu gelangen. Man kann links im Outlook-Fenster auf die Schaltfläche

Mehr

KOSTENTRÄGER VERWALTUNG / ZUWEISUNG

KOSTENTRÄGER VERWALTUNG / ZUWEISUNG KOSTENTRÄGER VERWALTUNG / ZUWEISUNG WUSSTEN SIE SCHON, DASS Sie im Würth Online-Shop Kostenträger hinterlegen bzw. zuweisen und vorbelegen können? Und so geht s: 1 KOSTENTRÄGERVERWALTUNG KOSTENTRÄGER ANLEGEN

Mehr

Kurzanleitung Rechnung Free/Small

Kurzanleitung Rechnung Free/Small Kurzanleitung Rechnung Free/Small 1 Hinweis: Falls Funktionen, Dialoge oder Buttons in Ihrer Version nicht enthalten sind, dann kann dies an Ihrer Version liegen. 1. Dokumentvorlage-Assistent Im Vorlage-Assistent

Mehr

Einstellungen des Datei-Explorers

Einstellungen des Datei-Explorers Einstellungen des Datei-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Datei-Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Klick auf in der Taskleiste oder mit Rechtsklick

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. FIBU/ANLAG/ZAHLUNG/BILANZ/LOHN/BELEGTRANSFER 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Ausarbeitung Diplomarbeit Teil1

Ausarbeitung Diplomarbeit Teil1 Ausarbeitung Diplomarbeit Teil1 20. November 2010 Verwendung des Admin Tools der Tornado Lizenzverwaltung und Verwendung und Auswirkung der Lizenzen im Tornado System 1 Inhalt 2 Einleitung... 3 3 Allgemeines...

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

ARCO SQL T10 - Neue Funktionalitäten

ARCO SQL T10 - Neue Funktionalitäten ARCO SQL T10 - Neue Funktionalitäten 04.03.2015 / ARCO Software AG Informationen zu diesem Dokument Die hier beschriebenen Neuigkeiten betreffen Änderungen seit dem letzten Public Release im Oktober 2014

Mehr

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30

Schulungshandout Terminmodul GeoCon Dienstplan 8.30 Terminmodul bietet Ihnen die Möglichkeit Mitarbeitertermine zu verwalten auf Basis eines Regelwerkes mit einer bestimmten Periodizität (regelmäßige Wiederholung), wie z.b. Unterweisungen, Betriebsarztuntersuchungen

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Kalender freigeben und andere Kalender aufrufen

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Kalender freigeben und andere Kalender aufrufen Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Kalender freigeben und andere Kalender aufrufen Dateiname: ecdl_p3_02_03_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul

Mehr

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Projektleistungen Projektleistungen Seite 1 Projektleistungen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEIN 5 2. STAMMDATEN FÜR DIE PROJEKTLEISTUNG 5 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 5 2.2 STAMMDATEN LEISTUNGSERFASSUNG

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN

KONVERTIERUNG VON DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN

Volksbank Office Banking mit Erst-PIN Volksbank Office Banking mit Erst-PIN (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das Volksbank

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

Administratorinnenrechte/Administratorenrechte entziehen

Administratorinnenrechte/Administratorenrechte entziehen Inhalt ADMINISTRATORINNENRECHTE/ADMINISTRATORENRECHTE ENTZIEHEN... 1 NEUE BENUTZERIN/NEUEN BENUTZER ANLEGEN... 6 VERFAHRENSRECHTE (Z.B. ERECHNUNG AN DEN BUND, AWS ETC.) ZUWEISEN... 8 LÖSCHEN/SPERREN EINER

Mehr

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG

Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Sammelrechnungen mit IOS2000/DIALOG Version Oktober 2012 ab Betaversion 1.11.16 / basisgetestet ab 1.12.0. Grundlegende Änderungen gegenüber der alten Sammelrechungsroutine jeder neue Lieferschein bekommt

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Bedienerhandbuch. Modul Musik/Gesang. :: Hilfreiche Module. :: Durchdachte Tool. :: Zeitsparend. www.dievereinssoftware.ch. :: Zukunftsorientiert

Bedienerhandbuch. Modul Musik/Gesang. :: Hilfreiche Module. :: Durchdachte Tool. :: Zeitsparend. www.dievereinssoftware.ch. :: Zukunftsorientiert Modul Musik/Gesang :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks

Benutzerprofile verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Benutzerprofile verwalten 3 1.1 Grundlegende Informationen 3 1.2 Benutzer hinzufügen 5 1.2.1 Existiert die Lieferanschrift bereits 16 1.2.2 Existiert die Lieferanschrift

Mehr

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional Version 2012 Neuheiten Finanzbuchhaltung Funktionalität Daten, Kontenplan, buchen Im Fenster «Beleg bearbeiten» (=Buchen / Strg + B) kann in den Feldern für Soll & Haben-Konten neu auch die Kontobezeichnung

Mehr

Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork

Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork Access 2000 und MS SQL Server im Teamwork von Irene Bauder, Jürgen Bär 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21473 6 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und

Mehr

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial Anlegen von Vermittlern, Gruppen und Anwendern 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2015 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung...

Mehr

HILFE ZUR REMOTE DOCUMENTS

HILFE ZUR REMOTE DOCUMENTS Hilfe zur Remote Documents www.remodoc.de Isocom GmbH Neue Brauereistraße 2-4 66740 Saarlouis www.isocom.org info@isocom-gmbh.de 07.2005 Inhaltsverzeichnis: 1. Downloads 1.1. Allgemein 1.2. Installation

Mehr

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2

Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Updatebeschreibung JAVA Version 3.6 und Internet Version 1.2 Hier finden Sie die Beschreibung der letzten Änderungen und Aktualisierungen. Bei Fragen und Anregungen steht das EDI-Real-Team unter +43 732

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Kleiderkammer KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0 Programmstart

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

E-LEARNING REPOSITORY

E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Nicht eingeloggt Einloggen Startseite Anwendungshandbuch 1 Einführung 2 Lesen 3 Bearbeiten 4 Verwalten Projektdokumentation E-LEARNING REPOSITORY Anwendungshandbuch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Kurzanleitung zum Erstellen eines Abschlussberichts

Kurzanleitung zum Erstellen eines Abschlussberichts Kurzanleitung zum Erstellen eines Abschlussberichts Inhaltsverzeichnis Kurzanleitung zum Erstellen eines Abschluss-berichts... 1 1 Allgemeines... 1 2 Erstellen eines Berichts... 2 3 Bearbeiten eines Berichts...

Mehr

Leistungserfassung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Leistungserfassung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Leistungserfassung Leistungserfassung Seite 1 Leistungserfassung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ÖFFNEN DER LEISTUNGSERFASSUNG 5 1.1 BILDSCHIRMANZEIGE 5 1.1.1 MITARBEITER FÜR DIE LEISTUNSERFASSUNG AUSWÄHLEN

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.

aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 aviita est. Landstrasse 217 LI-9495 Triesen T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita. aviita Fahrdienst Version 1.2 Oktober 2011 T +423 384 06 06 F +423 384 06 08 info@aviita.li 1/42 aviita est. Das Unternehmen aviita est. steht für individuelle und massgeschneiderte Software Lösungen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 1

Inhaltsverzeichnis. Seite 1 Benutzer und Berichtigungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1 Allgemeines... 3 2 Benutzer anlegen, aktivieren, inaktivieren, löschen... 4 2.1 Neuen Anwender anlegen... 8 2.2

Mehr

2 KONTAKTE IN MS OUTLOOK

2 KONTAKTE IN MS OUTLOOK MS Office 2010 Kontakte in MS Outlook 2 KONTAKTE IN MS OUTLOOK Die Verwaltung von Adressmaterial ist sowohl im privaten Bereich als auch in Unternehmungen ein wichtiges Thema. Outlook stellt dafür auf

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net

Die Erinnerungsfunktion in DokuExpert.net in DokuExpert.net buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. SINN UND ZWECK...3 2. ERINNERUNGEN ANLEGEN...3

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

White Paper WinLine dakota.ag - Version 6.0 Build 14

White Paper WinLine dakota.ag - Version 6.0 Build 14 White Paper WinLine dakota.ag - Version 6.0 Build 14 mesonic software gmbh, 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. dakota.ag - Version 6.0 Build 14...3 1.1. Einführung...3 1.2. Hinweis...3 1.3. Wesentliche

Mehr

Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP

Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP Arbeiten mit dem Blattschutz ab EXCEL XP In vielen Fällen bietet sich an, dass Tabellen- und Diagrammblätter innerhalb einer Arbeitsmappe geschützt Das ist aus mehreren Gründen angebracht. Einmal hat man

Mehr

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015

webbank+ Handbuch Module & Rechner, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 // Ein Passwort für alle odule - Single Sign-on Rollen & Rechte, Bank-Admin, Applikations-Admin, Benutzer anlegen & verwalten, Applikationen verwalten, Kapitel 1 Version 5.2 29. Januar 2015 2 // Ein Passwort

Mehr

Erweitertes Kalkulationsfenster

Erweitertes Kalkulationsfenster Erweitertes Kalkulationsfenster Inhaltsverzeichnis 1. Bereich "Kalkulation" (Fokussierung: Ctrl-F2)... 3 2. Bereich "Kennzahlen"... 4 3. Bereich "Positionswerte"... 5 4. Bereich "Vorhandene Analysen" /

Mehr

Gebrüder Weiss Internet Auftrag Portal

Gebrüder Weiss Internet Auftrag Portal Gebrüder Weiss Transport Logistics Solutions Gebrüder Weiss Internet Auftrag Portal Einführung Internet Auftrag Portal (IAP) INHALTSVERZEICHNISS 1. ÜBERSICHT... 3 1.1 Navigationsleiste... 3 1.2 Impressum...

Mehr

EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP. Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0

EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP. Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0 EASY Archive for Salesforce HANDBUCH INSTALLATION UND BEDIENUNG DER APP Stand: 12.04.2016 Version: Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Installation... 3 1.1 Link zum Listing der App im Salesforce AppExchange...

Mehr

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle BESCHREIBUNG: MultiBox-Schnittstelle Stand: 16.11.2013 Seite 1 von 14 Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle 1. Vorarbeiten Öffnen Sie Excel. Die Schnittstelle ist eine Microsoft-Excel-Mappe mit Makros.

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Desk Software & Consulting GmbH Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Erweiterung zur Sage Office Line Warenwirtschaft Benjamin Busch DESK Software & Consulting GmbH DESK Software und Consulting GmbH

Mehr

Anleitung zum Einrichten der ETKA Schnittstelle. ETKA Schnittstelle. procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt

Anleitung zum Einrichten der ETKA Schnittstelle. ETKA Schnittstelle. procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt ETKA Schnittstelle procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Inhaltsverzeichnis: 1 Vorwort... 3 2 Benutzer & Berechtigungen... 3 3 XDti Schnittstelle... 4 3.1 Einstellungen der XDti Schnittstelle im ec@ros2...

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

Start und Überblick. Die folgende Grafik zeigt die Oberfläche der Vollmachtsdatenbank. Weiter zu Arbeitsabläufe in der Vollmachtsdatenbank

Start und Überblick. Die folgende Grafik zeigt die Oberfläche der Vollmachtsdatenbank. Weiter zu Arbeitsabläufe in der Vollmachtsdatenbank Start und Überblick Die Vollmachtsdatenbank (VDB) ist eine Datenbank für die Verwaltung von Vollmachten zur Vertretung in Steuersachen zwischen Berufsträger und Mandant. Ziel ist es, die elektronische

Mehr

1 ZIEL...2 2 LÖSUNGSUMSETZUNG...2. 2.1 Userreport...2. 2.2 User LifeCycle...3. 2.3 Prozessreport...3. 2.4 Systemreport...4. 2.5 Rollenreport...

1 ZIEL...2 2 LÖSUNGSUMSETZUNG...2. 2.1 Userreport...2. 2.2 User LifeCycle...3. 2.3 Prozessreport...3. 2.4 Systemreport...4. 2.5 Rollenreport... Reports im bi-cube IPM Web Inhalt 1 ZIEL...2 2 LÖSUNGSUMSETZUNG...2 2.1 Userreport...2 2.2 User LifeCycle...3 2.3 Prozessreport...3 2.4 Systemreport...4 2.5 Rollenreport...4 2.6 Rollenmonitor...5 2.7 SQL

Mehr

Datenaustausch mit dem BVK Data Room

Datenaustausch mit dem BVK Data Room BEDIENUNGSANLEITUNG FÜR ANGESCHLOSSENE ARBEITGEBER Datenaustausch mit dem BVK Data Room In diesem Manual erfahren Sie, wie Sie den «Data Room» (Datenlogistik ZH) der BVK bedienen. Anmeldung und Login im

Mehr

Programmteil Bautagebuch

Programmteil Bautagebuch Programmteil Bautagebuch Version: 2.07 Datum: 24.05.2005 Modul: Bautagebuch / Regiebericht Programmaufruf: Stammdaten Grunddaten Lohnarten Stammdaten Mitarbeiter - Zusatz Belege Zeiterfassung Positionen

Mehr

Arbeiten mit Werbung auf der Homepage des Priester- und Bildungshauses Berg Moriah

Arbeiten mit Werbung auf der Homepage des Priester- und Bildungshauses Berg Moriah Arbeiten mit Werbung auf der Homepage des Priester- und Bildungshauses Berg Moriah Helen Wallisch-Prinz/ Jürgen Eckert - Domplatz 2-96049 Bamberg Tel (09 51) 5 02 2 75, Fax (09 51) 5 02 2 71 Mobil (01

Mehr

Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking

Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking Neuanlage Datenbank, Einrichtung und Erste Schritte Hypo Office Banking Inhalt 1. Neuanlage einer Datenbank... 2 2. Einrichtung im Administrationsbereich... 6 Benutzerrechte festlegen... 7 Verfüger zuordnen...

Mehr

Kurzanleitung Spielbericht Online (SBO) 20.08.2013 SV Esting Sebastian Belzner

Kurzanleitung Spielbericht Online (SBO) 20.08.2013 SV Esting Sebastian Belzner Kurzanleitung Spielbericht Online (SBO) 20.08.2013 SV Esting Sebastian Belzner nach dem Spiel Spiel Vor dem Spiel Kurzanleitung Spielbericht Online (SBO) Grundsätzliches Mit dem Spielbericht Online (SBO)

Mehr

Leere Zeilen aus Excel-Dateien entfernen

Leere Zeilen aus Excel-Dateien entfernen Wissenselement Leere Zeilen aus Excel-Dateien entfernen Betrifft: CODE.3, Report/LX (Explorer/LX) Stand: 2012-09-12 1. Hintergrund ibeq Für den Excel-Export setzen wir fertige Libraries des Herstellers

Mehr

Erste Schritte mit Sfirm32 und itan

Erste Schritte mit Sfirm32 und itan Erste Schritte mit Sfirm32 und itan Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

16 Sicherheit und Benutzerverwaltung

16 Sicherheit und Benutzerverwaltung Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 16 Sicherheit und Benutzerverwaltung Einer der Hauptgründe, warum Sie Access-Anwendungen mit einer SQL Server-Datenbank als Backend verwenden,

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools

Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools Handbuch Datenpunktliste - Auswerte - Tools zur Bearbeitung von Excel Datenpunktlisten nach VDI Norm 3814 für Saia PCD Systeme alle Rechte bei: SBC Deutschland GmbH Siemensstr. 3, 63263 Neu-Isenburg nachfolgend

Mehr

Anleitung zu htp Mail Business htp WebMail Teamfunktionen

Anleitung zu htp Mail Business htp WebMail Teamfunktionen Sehr geehrter Kunde, sehr geehrte Kundin, mit dem E-Mail Produkt htp Mail Business stehen Ihnen eine Vielzahl von Funktionen für eine professionelle Kommunikation innerhalb und außerhalb Ihres Unternehmens

Mehr

Ersterfassung DolomitenBank Office Banking

Ersterfassung DolomitenBank Office Banking Ersterfassung DolomitenBank Office Banking (Datenbank, Benutzer, Verfüger und Produkte einrichten) Nach erfolgreicher Programminstallation finden Sie im Startmenü und auf dem Desktop Ihres PC das DolomitenBank

Mehr

Anleitung Bau-Plattform Planer

Anleitung Bau-Plattform Planer Anleitung Bau-Plattform Planer Schritt für Schritt Die Benutzung der Bauplattform ist kostenlos für: - die Planer mit und Wartungsabonnement - die Unternehmer, die zur Angebotseinreichung eingeladen sind

Mehr

Konfigurationsmanagement

Konfigurationsmanagement Konfigurationsmanagement FAQ Konfigurations-management 1/17 Inhalt 1. Konfigurationsmanagement... 2 1.1. Allgemeines... 2 1.2. Aufrufen des Konfigurationsmanagements... 3 1.3. Benötigte Q-DAS Benutzerrechte...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

4 Inhalt bearbeiten und anlegen

4 Inhalt bearbeiten und anlegen 4 Inhalt bearbeiten und anlegen 4.1 Seite aufrufen Im Funktionsmenü Seite aufrufen. Die Ordner und Seiten Ihres Baukastens erscheinen (= Seitenbaum). Klick auf - Symbol ermöglicht Zugriff auf Unterseiten

Mehr