White Paper "Objektberechtigung"

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "White Paper "Objektberechtigung""

Transkript

1 White Paper "Objektberechtigung"

2 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung Sinn und Zweck der Objektberechtigungen Wo können Objektberechtigungen vergeben werden? Welche Berechtigungstypen können vergeben werden Vergabe der Objektberechtigungen Wer darf Berechtigungen vergeben Ersteller Berechtigte Administratoren Berechtigungsvergabefenster Aufrufen des Berechtigungsvergabefensters Wer sieht welche Berechtigungen? Benutzer und Benutzergruppenansicht Gruppen-Information Wie können Berechtigungen vergeben werden? Benutzer "Alle" Objektberechtigungen für Benutzergruppen Legende - Nicht editierbar Hierarchie Auswirkungen der Berechtigungen Keine Berechtigung Lesen Bearbeiten Delegieren Löschen Ersteller Update Hinweise Was ist beim Update auf Version 10 bezüglich Objektberechtigungen zu berücksichtigen Listen Filter Eigenschaften Vorlagen Office Vorlagen OLAP Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand von WinLine OLAP Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand der Listen Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand der Vorlagen Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand der Eigenschaften Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand der Filter Benutzeranlage - Benutzer und Administratoren Administratoren WinLine Administrator Vorlagenadministrator Berechtigungsadministrator Benutzer löschen FAQ... 41

3 Seite 3 1. Einführung 1.1. Sinn und Zweck der Objektberechtigungen Die Objektberechtigungen sind die optimale Funktion, um bestimmte Auswertungen (Listen, Cubes), Vorlagen, Filter und Eigenschaften bestimmten Benutzern zur Verfügung zu stellen beziehungsweise auszublenden. Dabei kann nicht nur die Zurverfügungstellung geregelt werden, sondern auch was der einzelne Benutzer damit machen darf. So kann zum Beispiel auf Grund der Objektberechtigung ein Benutzer zwar eine Listauswertung auswerten, darf aber an deren Definition nichts verändern (Objektberechtigung "Lesen"). In den jeweiligen Stamm-Fenstern der Objekte werden die Buttons je nach Berechtigung ausgegraut oder freigeschalten. Diese Objektberechtigung kann auf Benutzerebene und/oder auf Benutzergruppenebene vergeben werden. Außerdem kann unterschieden werden, ob die Berechtigung nur für bestimmte Mandanten oder allgemein gilt. Der große Vorteil der Objektberechtigungen ist, dass jetzt Filter, bestimmte Auswertungen (Winline LIST und OLAP), etc. genau jenen Benutzern bzw. Benutzergruppen zur Verfügung gestellt werden können, die diese auch wirklich benötigen. Außerdem kann durch die Zuordnung zu einem bestimmten Mandanten vermieden werden, dass z.b. Filter die für einen bestimmten Mandanten erstellt wurden bei einem falschen Mandanten ausgewählt werden Wo können Objektberechtigungen vergeben werden? Die Objektberechtigungen können in Folgenden Bereichen (Objekten) vergeben werden: Listen Filter Eigenschaften Vorlagen Office Vorlagen OLAP

4 Seite Welche Berechtigungstypen können vergeben werden Es wird unter sechs verschiedenen Berechtigungstypen unterschieden: Keine Berechtigung Objekte, für die der Benutzer bzw. die Benutzergruppe keine Berechtigung hat, werden grundsätzlich nicht angezeigt und können aus diesem Grund nicht ausgewählt werden. Lese - Berechtigung (1) Diese Objekte werden angezeigt und dürfen verwendet werden. Bearbeiten - Berechtigung (2) Benutzer bzw. Benutzergruppen dürfen diese Objekte verändern. Delegieren - Berechtigung (3) Mit dieser Berechtigung können Objekte weitergegeben werden. Zusätzlich ist es ab dieser Berechtigung möglich in das Berechtigungsfenster zu gelangen und dort weitere Berechtigungen zu vergeben. Löschen - Berechtigung (4) Mit dieser Berechtigung können Objekte gelöscht werden. Ersteller - Berechtigung (5) Es kann nur genau einen Ersteller für ein Objekt existieren. Dieser kann ein Benutzer bzw. eine Benutzergruppe sein. Der Alle-Benutzer bzw. die Alle-Benutzergruppe ist auch nur genau ein Berechtigter. Der Ersteller kann nur für alle Mandanten vergeben werden. Die Berechtigungsstufen sind so zu sehen, dass ein Benutzer mit der Objektberechtigung "Löschen" auch die darunterliegenden Berechtigungen besitzt (delegieren, bearbeiten und lesen).

5 Seite 5 2. Vergabe der Objektberechtigungen 2.1. Wer darf Berechtigungen vergeben Ersteller Derjenige der die Auswertung, Vorlage, Filter, etc. erstellt, erhält die "Erstellerrechte". Der Ersteller kann die weiteren Berechtigungen nach Belieben auf andere Benutzer und Benutzergruppen verteilen. Pro Objekt kann maximal ein "Ersteller" zugeordnet werden Berechtigte Hat ein Benutzer eine Berechtigung zu einem Objekt erhalten, so kann dieser die Berechtigungen auch an andere Benutzer verteilen. Dies ist ab der Stufe 3 "Delegation" möglich. Ein Benutzer kann nur jene Berechtigung vergeben, die auch er besitzt bzw. Berechtigungen die darunter liegen. Beispiel Der Benutzer "Mesonic" hat in einer Vorlage die Objektberechtigung 3 "Delegieren". Er ist somit autorisiert die Berechtigungen der Stufen Delegieren, Bearbeiten und Lesen auf andere Benutzer zu übertragen Administratoren Administratoren (WinLine Administratoren und Berechtigungsadministratoren) haben immer Zugriff auf das Berechtigungsfenster (siehe 4 Benutzeranlage - Benutzer und Administratoren). Hinweis Vorlagenadministratoren haben immer Zugriff auf das Berechtigungsfenster aller Vorlagen.

6 Seite Berechtigungsvergabefenster 2.3. Aufrufen des Berechtigungsvergabefensters Das Berechtigungsvergabefenster kann mittels Berechtigungsbutton aufgerufen werden. Um zu steuern für welches Objekt die Objektberechtigungen vergeben werden sollen, muss der Fokus auf der entsprechenden Auswertung stehen. Hinweis Für Vorlagen steht zusätzlich zum Button "Berechtigungen" der Button "Berechtigungen - Allgemeine Vorlage" zur Verfügung. Mit diesem Button kann das Objektberechtigungsfenster zu den Allgemeinen Stammdatenvorlagen geöffnet werden.

7 Seite 7 Es öffnet sich dann das Fenster "Objekt Berechtigungen", wo die bereits vorhandenen Berechtigungen angezeigt werden bzw. neue Berechtigungen vergeben oder entfernt werden können.

8 Seite 8 Es wird im Berechtigungsfenster zuerst immer nur der aktuelle Mandant angezeigt. Zusätzliche Mandanten können durch Doppelklick auf das "+"-Zeichen eingeblendet werden.

9 Seite Wer sieht welche Berechtigungen? Im Berechtigungsfenster werden nur die Berechtigungen angezeigt, welche der jeweilige Benutzer für dieses Objekt selbst hat und die niederwertigeren. Beispiel Der Benutzer "Mesonic" hat die Objektberechtigung "Delegation". Wenn der Benutzer "Mesonic" nun das Berechtigungsvergabe Fenster öffnet, so sieht dieser alle anderen zugeordneten Berechtigungen ab der Stufe "delegieren" und die darunterliegenden (bearbeiten, lesen).

10 Seite Benutzer und Benutzergruppenansicht Mit einem Doppelklick auf den Benutzer bzw. die Benutzergruppe gelangt man in die "Benutzer"- bzw. "Benutzergruppen"-Ansicht. In dieser Ansicht werden alle Objekte (unterteilt in einzelne Register) für den jeweiligen Benutzer bzw. Benutzergruppe dargestellt. Beispiel Benutzer

11 Seite 11 Beispiel Benutzergruppe

12 Seite Gruppen-Information Ist das Berechtigungsfenster geöffnet, so kann der Button "Gruppen Information" aktiviert werden. Sobald dieser Button aktiv ist, wird im linken Bereich des Berechtigungsfensters ein zusätzlicher Bereich angezeigt, wo ersichtlich ist, welche Benutzer der jeweiligen Benutzergruppe zugeordnet sind. Es wird immer zu jener Benutzergruppe die Gruppen-Information angezeigt auf zu diesem Zeitpunkt der Fokus gesetzt ist.

13 Seite Wie können Berechtigungen vergeben werden? Berechtigungen können durch: einen Doppelklick in der Tabelle, über das Kontextmenü in der Tabelle, Eingabe der Berechtigungsziffer (0-5) oder über einen Klick auf einen Link in der Legende gesetzt werden. Beispiel Doppelklick in der Tabelle Der Benutzer meso (er besitzt in diesem Beispiel die "Ersteller" Berechtigung) möchte dem Benutzer a die "Löschen" Berechtigung zuordnen. Dazu klickt der Benutzer meso beim Benutzer a in die entsprechende Spalte doppelt mit der Maus. Es wird dann die Berechtigung "Löschen" vorgeschlagen. Würde der Benutzer nochmals mit der Maus doppelt klicken, würde die Berechtigung "Delegieren" vorgeschlagen werden, usw.

14 Seite 14 Kontextmenü in der Tabelle Der Benutzer meso (er besitzt in diesem Beispiel die "Ersteller" Berechtigung) möchte dem Benutzer a die "Löschen" Berechtigung zuordnen. Dazu klickt der Benutzer meso mit der rechten Maustaste in die entsprechende Spalte beim Benutzer a. Es öffnet sich dann das Kontextmenü, wo eine entsprechende Objektberechtigung ausgewählt werden kann.

15 Seite 15 Eingabe Berechtigungsziffer Der Benutzer meso (er besitzt in diesem Beispiel die "Ersteller" Berechtigung) möchte dem Benutzer a die "Löschen" Berechtigung zuordnen. Dazu setzt der Benutzer meso den Fokus in die entsprechende Spalte beim Benutzer a. Danach muss nur noch die entsprechende Objektberechtigungsnummer eingetippt werden, um die gewünschte Berechtigung zu vergeben: 0 = keine Berechtigung 1 = lesen 2 = bearbeiten 3= delegieren 4 = löschen 5 = Ersteller Klick auf einen Link in der Legende Der Benutzer meso (er besitzt in diesem Beispiel die "Ersteller" Berechtigung) möchte dem Benutzer a die "Löschen" Berechtigung zuordnen. Dazu setzt der Benutzer meso den Fokus in die entsprechende Spalte beim Benutzer a. Danach wird mit der Maus auf die entsprechende Objektberechtigung geklickt. Die Objektberechtigung wird dann für diesen Benutzer übernommen.

16 Seite Benutzer "Alle" Der Benutzer "Alle" steht für alle angelegten und aktiven Benutzer. Wird eine Berechtigung unter "Alle" hinterlegt, so ist diese für alle Benutzer gültig. Natürlich gilt auch hier, dass eine etwaig höhere Objektberechtigung die einer Benutzergruppe oder einem bestimmten Benutzer zugeordnet ist, für diese Benutzer die Berechtigung unter "Alle" übersteuert (siehe 2.10 Hierarchie) Objektberechtigungen für Benutzergruppen Die Erstellerrechte können auf alle Benutzergruppen mit einer Gruppennummer kleiner 1000 vergeben werden. Benutzergruppen mit einer Gruppennummer größer 1000 (Personengruppen) kann keine Erstellerberechtigung zugeordnet werden. Bei diesen Benutzergruppen ist die Objektberechtigung "löschen" die höchste Berechtigung die zugeordnet werden kann.

17 Seite Legende - Nicht editierbar Berechtigung für alle Benutzer - nicht editierbar Wurde dem Benutzer "Alle" eine Berechtigung zugeteilt, so gilt diese auch für den einzelnen Benutzer. Wird nun für den Benutzer die "Detailansicht" der Berechtigungen geöffnet, so werden die Objektberechtigungen die der Benutzer durch den Benutzer "Alle" erhalten hat in dem in einem in der Legende angeführten dunklen Grauton hinterlegt. Diese Berechtigungen können in dieser Ansicht nicht editiert werden. Dies ist nur möglich, wenn man in die Benutzer- bzw. Benutzergruppenansicht wechselt. Berechtigung für alle Benutzergruppe nicht editierbar Wurde einer Benutzergruppe eine Berechtigung zugeteilt, so gilt diese auch für den einzelnen Benutzer der dieser Gruppe angehört. Wird nun für den Benutzer die "Detailansicht" der Berechtigungen geöffnet, so werden die Objektberechtigungen, die der Benutzer durch die Benutzergruppe erhalten hat in dem in der Legende angeführten dunklen Grauton hinterlegt. Diese Berechtigungen können in dieser Ansicht nicht editiert werden. Dies ist nur möglich, wenn man in die Benutzer- bzw. Benutzergruppenansicht wechselt Hierarchie Die Berechtigungen sind aufsteigend hierarchisch strukturiert, d.h. wenn ein Benutzer bzw. Benutzergruppe eine Berechtigung für ein Objekt hat, dann sind auch die niederwertigeren Rechte gültig. Beispiel Ein Benutzer hat die Objektberechtigung "löschen" hinterlegt. Somit darf der Benutzer das Objekt löschen, delegieren, bearbeiten und lesen. Durch die Möglichkeit eine Objektberechtigung sowohl an Benutzer und Benutzergruppen zu vergeben, kann ein Benutzer mehrere Berechtigungen zu einem Objekt erhalten. Für diesen Fall ist die höchste Berechtigung gültig. Beispiel Der Benutzer ist der Benutzergruppe Support zugeordnet. In den Objektberechtigungen ist hinterlegt, dass der Benutzer das Objekt löschen darf, der Gruppe Support ist allerdings nur die Objektberechtigung bearbeiten zugeordnet. In diesem Fall gilt für den Benutzer die Objektberechtigung "löschen".

18 Seite Auswirkungen der Berechtigungen 3.1. Keine Berechtigung Mittels "Keine Berechtigung" werden dem Benutzer die Berechtigungen für das Objekt entzogen. Somit hat der Benutzer dieses Objekt weder in den Stammdaten noch in den Stammdatensätzen zur Verfügung Lesen Die Leseberechtigung ermöglicht den Benutzer ein Objekt anzeigen zu lassen, aber nicht um dieses Objekt zu ändern. Eigenschaften In den Eigenschaften bedeutet dies, dass die Eigenschaft zur Information sichtbar ist, aber nicht verändert werden kann Bearbeiten Mittels der "bearbeiten" Berechtigung ist der Benutzer autorisiert das Objekt zu bearbeiten und die überarbeitete Version des Objekts zu speichern. Diese Berechtigung darf von diesem Benutzer auch auf andere Benutzer verteilt werden Delegieren Hat ein Benutzer Delegationsrechte, so ist er berechtigt das Objekt zu exportieren. Die Berechtigung "delegieren" bzw. darunterliegende Berechtigungen wie "bearbeiten" und "lesen" dürfen von diesem Benutzer auch auf andere Benutzer verteilt werden Löschen Benutzer mit der Objektberechtigung "Löschen" dürfen das Objekt löschen. Die Berechtigung "löschen" bzw. darunterliegende Berechtigungen wie "delegieren", "bearbeiten" und "lesen" dürfen von diesem Benutzer auch auf andere Benutzer verteilt werden.

19 Seite Ersteller Die "Ersteller" Berechtigung darf genau einmal pro Objekt vergeben werden. Der Ersteller hat alle Rechte auf dieses Objekt und darf sämtliche Objektberechtigungen für andere Benutzer vergeben. Es ist auch möglich das Recht "Ersteller" einem anderen Benutzer zuzuordnen. Dafür ist das Recht beim Ursprungsersteller zu entfernen und anschließend dem künftigen Benutzer zuzuordnen. Grundsätzlich ist es nicht möglich ein Objekt ohne dem Recht "Ersteller" zu speichern. Eine Ausnahme sind die von mesonic bereit gestellten Objekte (z.b. für die Mobile WinLine).

20 Seite Update Hinweise 4.1. Was ist beim Update auf Version 10 bezüglich Objektberechtigungen zu berücksichtigen Wird von einer Version X auf die Version 10 upgedatet, so werden im Zuge dieses Updates Objektberechtigungen für die einzelnen bereits vorhandenen Objekte vergeben. In den folgenden Punkten ist eine genaue Aufstellung über die Vorgehensweise ersichtlich. Nach dem Update können die Objektberechtigungen nach Belieben geändert werden Listen Öffentliche Listen Es bekommen "Alle" Benutzer die Berechtigung "Ersteller". Private Listen Es bekommt derjenige die Berechtigung "Ersteller", der zuvor die Liste privat gesehen hat. Standard Listen (von mesonic zur Verfügung gestellt) Es bekommen "Alle" Benutzer die Berechtigung "Lesen". Hinweis zu den Standard Listen: Es kann für diese Objekte keine höhere Objektberechtigung als "Lesen" vergeben werden. Das heißt, Administratoren (Kapitel 5.1) können entscheiden, ob das Objekt angezeigt (lesen) oder nicht angezeigt werden soll (keine Berechtigung). Die weiteren Berechtigungsoptionen "bearbeiten", "delegieren", "löschen" und "Ersteller" stehen hierbei nicht zur Verfügung Filter Öffentliche Filter Es bekommen "Alle" Benutzer die Berechtigung "Ersteller". Private Filter Es bekommt derjenige die Berechtigung "Ersteller" der zuvor den Filter privat gesehen hat. Standard Filter (von mesonic zur Verfügung gestellt) Es bekommen "Alle" Benutzer die Berechtigung "Lesen". Hinweis zum Standardfilter: Es kann für diese Objekte keine höhere Objektberechtigung als "lesen" vergeben werden. Das heißt, Administratoren (Kapitel 5.1) können entscheiden, ob das Objekt angezeigt (lesen) oder nicht angezeigt werden soll (keine Berechtigung). Die weiteren Berechtigungsoptionen "bearbeiten", "delegieren", "löschen" und "Ersteller" stehen hierbei nicht zur Verfügung.

21 Seite Eigenschaften Eigenschaften Es bekommen "Alle" Benutzer die Berechtigung "Ersteller". Standard Eigenschaften (von mesonic zur Verfügung gestellt) Es bekommen "Alle" Benutzer die Berechtigung "Lesen". Hinweis zu den Standard Eigenschaften: Es kann für diese Objekte keine höhere Objektberechtigung als "lesen" vergeben werden. Das heißt, Administratoren (Kapitel 5.1) können entscheiden, ob das Objekt angezeigt (lesen) oder nicht angezeigt werden soll (keine Berechtigung). Die weiteren Berechtigungsoptionen "bearbeiten", "delegieren", "löschen" und "Ersteller" stehen hierbei nicht zur Verfügung Vorlagen Öffentliche Vorlagen Es bekommen "Alle" Benutzer die Berechtigung "Ersteller". Standard Vorlagen (von mesonic zur Verfügung gestellt) Es bekommen "Alle" Benutzer die Berechtigung "Lesen". Hinweis zu den Standard Vorlagen: Es kann für diese Objekte keine höhere Objektberechtigung als "Lesen" vergeben werden. Das heißt, Administratoren (Kapitel 5.1) können entscheiden, ob das Objekt angezeigt (lesen) oder nicht angezeigt werden soll (keine Berechtigung). Die weiteren Berechtigungsoptionen "bearbeiten", "delegieren", "löschen" und "Ersteller" stehen hierbei nicht zur Verfügung. Vorlagen mit bereits vorhandenem Berechtigungsschema Es bekommen jene Benutzergruppen, welche zuvor in dem jeweiligen Schema (Übergruppe) hinterlegt waren, die Berechtigung "löschen". Zusätzlich bekommen auch Administratoren für diese Vorlagen die Berechtigung "löschen". Hinweis: Wird nach dem Update das Berechtigungsfenster eines solchen Objekts geöffnet, so muss eine "Ersteller" Berechtigung zugeordnet werden. Wir empfehlen dies gleich nach dem Update durchzuführen. Standard EXIM Vorlage (von mesonic zur Verfügung gestellt) Falls für diese Vorlagen eine Berechtigung (für Benutzergruppen) mit dem früheren Berechtigungsschema vergeben wurde, dann bekommen diese Gruppen die Berechtigung "Löschen". Wurde keine Berechtigung mit dem früheren Berechtigungsschema vergeben, bekommen "Alle" Benutzer die Berechtigung "Ersteller". Hinweis: Es kann für diese Objekte keine höhere Objektberechtigung als "Lesen" vergeben werden. Das heißt, Administratoren (Kapitel 5.1) können entscheiden, ob das Objekt angezeigt (lesen) oder nicht angezeigt werden soll (keine Berechtigung). Die weiteren Berechtigungsoptionen "bearbeiten", "delegieren", "löschen" und "Ersteller" stehen hierbei nicht zur Verfügung.

22 Seite Office Vorlagen Die Office Vorlagen stehen ab Version 10 erstmalig zur Verfügung OLAP Achtung: Ab Version 10 sind alle Cubes mandantenübergreifend! Bei Cubes, die vor dem Update vorhanden waren, gibt es folgende Unterscheidung: Cubes, die vor dem Update erzeugt wurden Obwohl die Cubes nach dem Update auf Version 10 mandantenübergreifend sind, wird die Objektberechtigung nach dem Update für nicht Administratoren nur auf jene Mandanten vergeben, für die der Benutzer auch die Berechtigung hat. Nichtadministratoren erhalten die Objektberechtigung "delegieren" auf die jeweiligen Mandanten. Administratoren erhalten die Objektberechtigung "Löschen" für alle Mandanten. Hinweis: Wird nach dem Update das Berechtigungsfenster eines solchen Objekts geöffnet, so muss eine "Ersteller" Berechtigung zugeordnet werden. Wir empfehlen dies gleich nach dem Update durchzuführen. Cubes die vor dem Update gespeichert, aber nicht erzeugt wurden Für diese Cubes wird für den Benutzer "Alle" die Objektberechtigung "Ersteller" für alle Mandanten vergeben, da diese bis dato noch keinem Mandanten zugeordnet waren.

23 Seite Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand von WinLine OLAP Im Beispiel nehmen wir an, dass es 3 Mandanten und 3 Benutzer mit unterschiedlichen Mandanten und Applikationsberechtigungen gibt: Mandanten 300M 500M 20US Benutzer a (Administrator) al (Berechtigung für 300M und alle Applikationen) anver (Berechtigung für 500M ohne FAKT und 20US für alle Applikationen) Bereits vor dem Update angelegte Cubes (Verkaufsanalyse): Artikelgruppe (300M) Artikelgruppe Einkauf (300M) Vergleich (300M) Umsatzanalyse (500M) Cube 1 (300M) Cube 2 (500M) Cube 3 (20US - dieser Cube wurde nur gespeichert aber noch nie gerechnet) Welche Cubes werden von welchem Benutzer vor dem Update gesehen (in Version 9.1): Benutzer a Administrator Benutzer al (300M) Benutzer anver (500M ohne FAKT) (20US) 300M 500M 20US Artikelgruppe Umsatzanalyse Cube 3 Artikelgruppe Einkauf Cube 2 Vergleich Cube 1 300M 500M 20US Artikelgruppe Artikelgruppe Einkauf Vergleich Cube 1 300M 500M 20US Cube 3

24 Seite 24 Welche Cubes werden von welchem Benutzer nach dem Update gesehen (in Version 10.0): Benutzer a Administrator Benutzer al (300M) Benutzer anver (500M ohne FAKT) (20US) 300M 500M 20US Artikelgruppe Artikelgruppe Artikelgruppe Artikelgruppe Einkauf Artikelgruppe Einkauf Artikelgruppe Einkauf Vergleich Vergleich Vergleich Umsatzanalyse Umsatzanalyse Umsatzanalyse Cube 1 Cube 1 Cube 1 Cube 2 Cube 2 Cube 2 Cube 3 Cube 3 Cube 3 300M 500M 20US Artikelgruppe Artikelgruppe Einkauf Vergleich Cube 1 Cube 3 300M 500M 20US Cube 3 Berechtigungen im Detail: Artikelgruppe

25 Seite 25 Umsatzanalyse Warum wird beim Benutzer "anver" im 500M eine Delegationsberechtigung angezeigt, obwohl dieser Benutzer keine Rechte in der Fakturierung im 500M besitzt?

26 Seite 26 Da der Benutzer "anver" keine Berechtigungen der Applikation Fakturierung im 500M besitzt, stehen dem Benutzer auch keine Typen des Bereichs Fakturierung im Cube Wizard zur Verfügung. Somit kann der Benutzer nicht auf diesen Cube zugreifen. Würde der Benutzer nun nachträglich Berechtigungen für die Fakturierung im 500M erhalten, so hätte er dann auch gleich Zugriff auf die entsprechenden Cubes.

27 Seite 27 Cube 3 Da der Cube 3 vor dem Update zwar angelegt aber niemals erzeugt wurde, haben nun "Alle" Benutzer Erstellerrechte auf diesen Cube.

28 Seite Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand der Listen Im Beispiel nehmen wir an, dass der Benutzer anver eine private Liste angelegt hat.

29 Seite 29 Nach dem Update auf Version 10 sind folgende Objektberechtigungen zugeteilt: Die Liste "Meine Kunden" kann nur von dem Benutzer anver gesehen und bearbeitet werden. Wenn dieser Benutzer diese Liste einem anderen Benutzer zur Verfügung stellen will, dann kann dies mit den Möglichkeiten, welche unter Kapitel 2 aufgeführt sind, zugeteilt werden.

30 Seite Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand der Vorlagen Im Beispiel nehmen wir an, dass eine individuelle Personenkontenvorlage für das Berechtigungsprofil "Finanz" angelegt wurde. Hinter dem Berechtigungsprofil "Finanz" stehen die Benutzergruppen Sekretariat und Buchhaltung. Nach dem Update auf Version 10 sind folgende Objektberechtigungen zugeteilt:

31 Seite 31 Es bekommen die Benutzergruppen "Sekretariat" und "Buchhaltung" die Berechtigung "Löschen". Zusätzlich bekommen auch die Administratoren für diese Vorlagen die Berechtigung "Löschen". Hinweis: Wird nach dem Update das Berechtigungsfenster eines solchen Objekts geöffnet, so muss eine "Ersteller" Berechtigung zugeordnet werden. Wir empfehlen dies gleich nach dem Update durchzuführen.

32 Seite 32 Die "Allgemeine Personenkontenvorlage" wird nach dem Update auf Version 10 mit der Objektberechtigung "Ersteller" für "Alle" Benutzer in allen Mandanten vergeben.

33 Seite 33 Die mesonic Standardvorlagen werden mit der Objektberechtigung "Lesen" für "Alle" Benutzergruppen und Benutzer versehen. Es kann für diese Objekte keine höhere Objektberechtigung als "Lesen" vergeben werden. Das heißt, Administratoren (Kapitel 5.1) können entscheiden, ob das Objekt angezeigt (lesen) oder nicht angezeigt werden soll (keine Berechtigung). Die weiteren Berechtigungsoptionen "bearbeiten", "delegieren", "löschen" und "Ersteller" stehen hierbei nicht zur Verfügung. Vorlagen, für die keine Objektberechtigungen vorhanden sind, sind in keiner Auswahlmöglichkeit angeführt (Individuelle Vorlagen).

34 Seite Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand der Eigenschaften Nach dem Update auf Version 10 werden bereits vorhandene Eigenschaften mit der "Ersteller" Berechtigung für "Alle" Benutzer versehen. Eigenschaften, für welche der angemeldete Benutzer nur eine "lese" Berechtigung besitzt, werden in den verschiedenen Fenstern bzw. Vorlagen ausgegraut dargestellt und der Eigenschaftswert kann somit nicht verändert werden. Falls ein Benutzer für eine Eigenschaft keine Berechtigung besitzt, dann wird diese in den verschiedenen Fenstern bzw. Vorlagen auch nicht angezeigt.

35 Seite 35 Beispiel: Dieser Benutzer besitzt nur eine "lese" Berechtigung für die Eigenschaften "RB" und "Newsletter". Hinweis: Eigenschaften des Typs "Checkbox" werden bei nur "Lese"-Berechtigung mit 1 (aktive Checkbox) und 0 (nicht aktive Checkbox) dargestellt (siehe Eigenschaft "Newsletter").

36 Seite Beispiel zur Objektberechtigungsvergabe anhand der Filter In diesem Beispiel nehmen wir an, dass der Benutzer "al" einen persönlichen Filter "PLZ" angelegt hat. Nach dem Update auf Version 10 besitzt der Benutzer "al" die "Ersteller" Berechtigung" für dieses Objekt.

37 Seite Benutzeranlage - Benutzer und Administratoren 5.1. Administratoren WinLine Administrator WinLine Administratoren sind alle jene Benutzer, bei denen in der Benutzeranlage die Checkbox "Administrator" aktiviert wurde. Für Administratoren ist das Berechtigungsfenster immer freigeschalten. Administratoren dürfen auch die Berechtigungen der Standardobjekte (von mesonic zur Verfügung gestellte Objekte) bearbeiten. Für Standardobjekte wird die Objektberechtigung "Lesen" für alle Benutzer vergeben. Dies kann vom Administrator auf "keine Berechtigung" geändert werden.

38 Seite Vorlagenadministrator Vorlagenadministratoren sind alle jene Benutzer, bei denen in der Benutzeranlage im Register Berechtigungen/Administrator die Checkbox "Vorlagen bearbeiten" aktiviert wurde. Vorlagenadministratoren haben Zugriff auf alle Vorlagen und somit auch auf das Objektberechtigungsfenster der Vorlagen.

39 Seite Berechtigungsadministrator Berechtigungsadministratoren sind all jene Benutzer, bei denen in der Benutzeranlage im Register Berechtigungen/Administrator die Checkbox "Berechtigungsvergabe" aktiviert wurde. Für Berechtigungsadministratoren ist das Berechtigungsfenster immer freigeschalten. Berechtigungsadministratoren dürfen auch die Berechtigungen der Standardobjekte (von mesonic zur Verfügung gestellte Objekte) bearbeiten.

40 Seite Benutzer löschen Wird ein Benutzer gelöscht, der in einem Objekt "Ersteller" Berechtigungen besitzt, so wird vor dem Löschvorgang darauf hingewiesen und die Möglichkeit geboten die "Ersteller" Berechtigungen zu vererben. Beispiel Der Benutzer anver hat eine "Ersteller" Berechtigung auf die folgenden Objekte: Meine Kunden (Liste) Kunden in Wien (Liste) Kunden in Wien (Filter) Debitoren (Vorlage) Da diese Objekte auch von anderen Benutzern verwendet werden, sollte die "Ersteller" Berechtigung auf einen anderen Benutzer "vererbt" werden. Zum Beispiel auf einen Administrator oder den "Nachfolger" des zu löschenden Benutzers.

41 Seite FAQ Es wurde eine neue Vorlage, Eigenschaft, etc. angelegt, aber außer dem Ersteller hat kein Benutzer das Objekt zur Verfügung. Der Ersteller des Objekts hat nun die Erstellerrechte und kann alle weiteren Berechtigungen auf andere Benutzer verteilen. Wird die Berechtigung nicht auf andere Benutzer verteilt, so ist das Objekt nur für den Ersteller ersichtlich. Kann man mit Hilfe der Objektberechtigung auch die fixen Vorlagen/Listen von mesonic ausblenden? Ja, damit können die fixen Vorlagen, Listen etc. von mesonic ausgeblendet werden. Nach dem Update hat jeder Benutzer "Leserechte" auf diese Objekte. Durch die Zuordnung von "keine Berechtigung" kann das Objekt ausgeblendet werden. Werden bei einer Benutzerneuanlage und Übernahme von Berechtigungen von einem bestehenden Benutzer auch die Objektberechtigungen mit übernommen? Nein, derzeit werden dabei die Objektberechtigungen nicht mit übernommen. Eine Übernahme der Objektberechtigungen bei der Anlage eines neuen Benutzers ist für eine Folgeversion vorgesehen. Kann man jedem Benutzer den Berechtigungsadministrator zuordnen? Ja, in der Benutzeranlage kann bei jedem beliebigen Benutzer die Checkbox "Berechtigungsvergabe" gesetzt werden. Kann ein Benutzer Änderungen an den Objektberechtigungen vornehmen, durch die er selbst im weiteren Verlauf keine Rechte für das Objekt mehr besitzt? Ja, dies ist zum Beispiel durch folgendes Szenario möglich: Der Benutzer "Albert" ist der Benutzergruppe "Sekretariat" zugeordnet und ist kein ADMN. Benutzer "Albert" darf laut Objektberechtigungen einen Filter "bearbeiten", die Gruppe "Sekretariat" hat die Objektberechtigung "delegieren". Da die höhere Objektberechtigung (in diesem Fall "delegieren") gilt, darf "Albert" die Objektberechtigungen aufrufen. Nun öffnet "Albert" die Objektberechtigungen und ändert für die Gruppe "Sekretariat" die Berechtigung "delegieren" auf "bearbeiten". Durch diese Änderung ist für den Benutzer "Albert" der Button "Objektberechtigungen" nun ausgegraut.

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang

Outlook. sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8. Mail-Grundlagen. Posteingang sysplus.ch outlook - mail-grundlagen Seite 1/8 Outlook Mail-Grundlagen Posteingang Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um zum Posteingang zu gelangen. Man kann links im Outlook-Fenster auf die Schaltfläche

Mehr

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG it4sport GmbH HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG Stand 10.07.2014 Version 2.0 1. INHALTSVERZEICHNIS 2. Abbildungsverzeichnis... 3 3. Dokumentenumfang... 4 4. Dokumente anzeigen... 5 4.1 Dokumente

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Kalender freigeben und andere Kalender aufrufen

Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Kalender freigeben und andere Kalender aufrufen Handbuch ECDL 2003 Professional Modul 3: Kommunikation Kalender freigeben und andere Kalender aufrufen Dateiname: ecdl_p3_02_03_documentation.doc Speicherdatum: 08.12.2004 ECDL 2003 Professional Modul

Mehr

Erweiterungen Webportal

Erweiterungen Webportal Erweiterungen Webportal Adress-Suche Inaktive Merkmale und gelöschte Adresse Die Suche im Webportal wurde so erweitert, dass inaktive Adresse (gelöscht) und inaktive Merkmale bei der Suche standardmässig

Mehr

Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch. HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch. Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten

Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch. HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch. Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten Präventionsforum+ Erfahrungsaustausch HANDOUT GRUPPEN-ADMINISTRATOREN Anlage zum Endnutzer-Handbuch Stand: 11.09.2014 Änderungen vorbehalten Anlage zum Endnutzer-Handbuch Handout Gruppen-Administratoren

Mehr

Kurzanleitung RACE APP

Kurzanleitung RACE APP Kurzanleitung RACE APP Inhalt Leistungsumfang... 1 Erst Registrierung... 2 Benutzung als Fahrer... 2 Benutzung als Veranstalter... 3 Benutzung als Administrator... 5 Leistungsumfang Bei dem RACE APP handelt

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. FIBU/ANLAG/ZAHLUNG/BILANZ/LOHN/BELEGTRANSFER 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr

Handbuch. NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014)

Handbuch. NAFI Online-Spezial. Kunden- / Datenverwaltung. 1. Auflage. (Stand: 24.09.2014) Handbuch NAFI Online-Spezial 1. Auflage (Stand: 24.09.2014) Copyright 2016 by NAFI GmbH Unerlaubte Vervielfältigungen sind untersagt! Inhaltsangabe Einleitung... 3 Kundenauswahl... 3 Kunde hinzufügen...

Mehr

1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden.

1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden. Der Serienversand Was kann man mit der Maske Serienversand machen? 1. Adressen für den Serienversand (Briefe Katalogdruck Werbung/Anfrage ) auswählen. Die Auswahl kann gespeichert werden. 2. Adressen auswählen,

Mehr

4. BEZIEHUNGEN ZWISCHEN TABELLEN

4. BEZIEHUNGEN ZWISCHEN TABELLEN 4. BEZIEHUNGEN ZWISCHEN TABELLEN Zwischen Tabellen können in MS Access Beziehungen bestehen. Durch das Verwenden von Tabellen, die zueinander in Beziehung stehen, können Sie Folgendes erreichen: Die Größe

Mehr

Punkt 1 bis 11: -Anmeldung bei Schlecker und 1-8 -Herunterladen der Software

Punkt 1 bis 11: -Anmeldung bei Schlecker und 1-8 -Herunterladen der Software Wie erzeugt man ein Fotobuch im Internet bei Schlecker Seite Punkt 1 bis 11: -Anmeldung bei Schlecker und 1-8 -Herunterladen der Software Punkt 12 bis 24: -Wir arbeiten mit der Software 8-16 -Erstellung

Mehr

Satzhilfen Publisher Seite Einrichten

Satzhilfen Publisher Seite Einrichten Satzhilfen Publisher Seite Einrichten Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Seite einzurichten, wir fangen mit der normalen Version an, Seite einrichten auf Format A5 Wählen Sie zunächst Datei Seite einrichten,

Mehr

Schrittweise Anleitung zur Erstellung einer Angebotseite 1. In Ihrem Dashboard klicken Sie auf Neu anlegen, um eine neue Seite zu erstellen.

Schrittweise Anleitung zur Erstellung einer Angebotseite 1. In Ihrem Dashboard klicken Sie auf Neu anlegen, um eine neue Seite zu erstellen. Schrittweise Anleitung zur Erstellung einer Angebotseite 1. In Ihrem Dashboard klicken Sie auf Neu anlegen, um eine neue Seite zu erstellen. Klicken Sie auf Neu anlegen, um Ihre neue Angebotseite zu erstellen..

Mehr

Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc

Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc Erstellen von x-y-diagrammen in OpenOffice.calc In dieser kleinen Anleitung geht es nur darum, aus einer bestehenden Tabelle ein x-y-diagramm zu erzeugen. D.h. es müssen in der Tabelle mindestens zwei

Mehr

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de

Warenwirtschaft Handbuch - Administration. 2013 www.addware.de Warenwirtschaft Handbuch - Administration 2 Warenwirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 0 Teil I Administration 3 1 Datei... 4 2 Datenbank... 6 3 Warenwirtschaft... 12 Erste Schritte... 13 Benutzerverwaltung...

Mehr

Anleitung zu htp Mail Business htp WebMail Teamfunktionen

Anleitung zu htp Mail Business htp WebMail Teamfunktionen Sehr geehrter Kunde, sehr geehrte Kundin, mit dem E-Mail Produkt htp Mail Business stehen Ihnen eine Vielzahl von Funktionen für eine professionelle Kommunikation innerhalb und außerhalb Ihres Unternehmens

Mehr

Windows. Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1

Windows. Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1 Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1 Wenn der Name nicht gerade www.buch.de oder www.bmw.de heißt, sind Internetadressen oft schwer zu merken Deshalb ist es sinnvoll, die Adressen

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

Individuelle Formulare

Individuelle Formulare Individuelle Formulare Die Vorlagen ermöglichen die Definition von Schnellerfassungen für die Kontenanlage sowie für den Im- und Export von Stammdaten. Dabei kann frei entschieden werden, welche Felder

Mehr

Schnelleinstieg BENUTZER

Schnelleinstieg BENUTZER Schnelleinstieg BENUTZER Bereich: BENUTZER - Info für Anwender Nr. 0600 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichten zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Weitere Funktionen 6. Hilfe 2

Mehr

Lehrer: Einschreibemethoden

Lehrer: Einschreibemethoden Lehrer: Einschreibemethoden Einschreibemethoden Für die Einschreibung in Ihren Kurs gibt es unterschiedliche Methoden. Sie können die Schüler über die Liste eingeschriebene Nutzer Ihrem Kurs zuweisen oder

Mehr

White Paper WinLine "Business Intelligence"

White Paper WinLine Business Intelligence White Paper WinLine "Business Intelligence" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WinLine "Business Intelligence"...3 1.1. Voraussetzung für die BI-Ausgabe...4 1.2. BI-Vorlagen...4 1.2.1. Erstellung einer Vorlage...4

Mehr

Datenbanken Kapitel 2

Datenbanken Kapitel 2 Datenbanken Kapitel 2 1 Eine existierende Datenbank öffnen Eine Datenbank, die mit Microsoft Access erschaffen wurde, kann mit dem gleichen Programm auch wieder geladen werden: Die einfachste Methode ist,

Mehr

Anton Ochsenkühn. amac BUCH VERLAG. Ecxel 2016. für Mac. amac-buch Verlag

Anton Ochsenkühn. amac BUCH VERLAG. Ecxel 2016. für Mac. amac-buch Verlag Anton Ochsenkühn amac BUCH VERLAG Ecxel 2016 für Mac amac-buch Verlag 2 Word-Dokumentenkatalog! Zudem können unterhalb von Neu noch Zuletzt verwendet eingeblendet werden. Damit hat der Anwender einen sehr

Mehr

Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Projektverwaltung Artikelverwaltung Kundenspezifische Artikel Verwaltung der Serien- u. Chargennummern Lagerverwaltung

Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Projektverwaltung Artikelverwaltung Kundenspezifische Artikel Verwaltung der Serien- u. Chargennummern Lagerverwaltung Warenwirtschaft Verkauf Einkauf Projektverwaltung Artikelverwaltung Kundenspezifische Artikel Verwaltung der Serien- u. Chargennummern Lagerverwaltung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

2. Im Admin Bereich drücken Sie bitte auf den roten Button Webseite bearbeiten, sodass Sie in den Bearbeitungsbereich Ihrer Homepage gelangen.

2. Im Admin Bereich drücken Sie bitte auf den roten Button Webseite bearbeiten, sodass Sie in den Bearbeitungsbereich Ihrer Homepage gelangen. Bildergalerie einfügen Wenn Sie eine Vielzahl an Bildern zu einem Thema auf Ihre Homepage stellen möchten, steht Ihnen bei Schmetterling Quadra das Modul Bildergalerie zur Verfügung. Ihre Kunden können

Mehr

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7

FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 FuxMedia Programm im Netzwerk einrichten am Beispiel von Windows 7 Die Installation der FuxMedia Software erfolgt erst NACH Einrichtung des Netzlaufwerks! Menüleiste einblenden, falls nicht vorhanden Die

Mehr

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte?

Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Wie halte ich Ordnung auf meiner Festplatte? Was hältst du von folgender Ordnung? Du hast zu Hause einen Schrank. Alles was dir im Wege ist, Zeitungen, Briefe, schmutzige Wäsche, Essensreste, Küchenabfälle,

Mehr

Aufklappelemente anlegen

Aufklappelemente anlegen Aufklappelemente anlegen Dieses Dokument beschreibt die grundsätzliche Erstellung der Aufklappelemente in der mittleren und rechten Spalte. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie

Mehr

AutoCAD 2007 - Dienstprogramm zur Lizenzübertragung

AutoCAD 2007 - Dienstprogramm zur Lizenzübertragung AutoCAD 2007 - Dienstprogramm zur Lizenzübertragung Problem: Um AutoCAD abwechselnd auf mehreren Rechnern einsetzen zu können konnte man bis AutoCAD 2000 einfach den Dongle umstecken. Seit AutoCAD 2000i

Mehr

S/W mit PhotoLine. Inhaltsverzeichnis. PhotoLine

S/W mit PhotoLine. Inhaltsverzeichnis. PhotoLine PhotoLine S/W mit PhotoLine Erstellt mit Version 16.11 Ich liebe Schwarzweiß-Bilder und schaue mir neidisch die Meisterwerke an, die andere Fotografen zustande bringen. Schon lange versuche ich, auch so

Mehr

White Paper - Umsatzsteuervoranmeldung Österreich ab 01/2012

White Paper - Umsatzsteuervoranmeldung Österreich ab 01/2012 White Paper - Umsatzsteuervoranmeldung Österreich ab 01/2012 Copyright 2012 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) Österreich ab 01/2012...3 1.1. Einleitung...3 1.2. Voraussetzung...4

Mehr

Whitepaper Konzern - Konsolidierung

Whitepaper Konzern - Konsolidierung Whitepaper Konzern - Konsolidierung Copyright 2008 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Einrichtung... 4 3. Ablauf...8 4. Übergreifendes CRM Infosystem... 9 Seite 3 1. Allgemeine

Mehr

Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014

Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014 Hilfedatei der Oden$-Börse Stand Juni 2014 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Die Anmeldung... 2 2.1 Die Erstregistrierung... 3 2.2 Die Mitgliedsnummer anfordern... 4 3. Die Funktionen für Nutzer... 5 3.1 Arbeiten

Mehr

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH

MORE Profile. Pass- und Lizenzverwaltungssystem. Stand: 19.02.2014 MORE Projects GmbH MORE Profile Pass- und Lizenzverwaltungssystem erstellt von: Thorsten Schumann erreichbar unter: thorsten.schumann@more-projects.de Stand: MORE Projects GmbH Einführung Die in More Profile integrierte

Mehr

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen

Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Daten-Synchronisation zwischen dem ZDV-Webmailer und Outlook (2002-2007) Zentrum für Datenverarbeitung der Universität Tübingen Inhalt 1. Die Funambol Software... 3 2. Download und Installation... 3 3.

Mehr

Leitfaden zur Moduleinschreibung

Leitfaden zur Moduleinschreibung Studienorganisation Leitfaden zur Moduleinschreibung im Wahlbereich der Geistes- und Sozialwissenschaften und in die fakultätsübergreifenden Schlüsselqualifikationen Anmeldung im TOOL Die Adresse (URL)

Mehr

Anzeige von eingescannten Rechnungen

Anzeige von eingescannten Rechnungen Anzeige von eingescannten Rechnungen Wenn Sie sich zu einer Eingangsrechnung die eingescannte Originalrechnung ansehen möchten, wählen Sie als ersten Schritt aus Ihrem Benutzermenü unter dem Kapitel Eingangsrechnung

Mehr

ecaros2 - Accountmanager

ecaros2 - Accountmanager ecaros2 - Accountmanager procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des ecaros2-accountmanager...3 2 Bedienung Accountmanager...4 procar informatik AG 2 Stand: FS 09/2012 1 Aufruf

Mehr

inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id

inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id inviu routes Installation und Erstellung einer ENAiKOON id Inhaltsverzeichnis inviu routes... 1 Installation und Erstellung einer ENAiKOON id... 1 1 Installation... 1 2 Start der App... 1 3 inviu routes

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Programmteil Bautagebuch

Programmteil Bautagebuch Programmteil Bautagebuch Version: 2.07 Datum: 24.05.2005 Modul: Bautagebuch / Regiebericht Programmaufruf: Stammdaten Grunddaten Lohnarten Stammdaten Mitarbeiter - Zusatz Belege Zeiterfassung Positionen

Mehr

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks

Kostenstellen verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1.1 Kostenstellen erstellen 3 13 1.3 Zugriffsberechtigungen überprüfen 30 2 1.1 Kostenstellen erstellen Mein Profil 3 1.1 Kostenstellen erstellen Kostenstelle(n) verwalten 4

Mehr

Scanning- Reservationslösung Gemeinden Benutzerhandbuch

Scanning- Reservationslösung Gemeinden Benutzerhandbuch Scanning- Reservationslösung Gemeinden Benutzerhandbuch Scan Center Version 1.1-02.02.2009 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung der Applikation...3 1.1 Benutzerverwaltung...3 1.2 Importmodul...3

Mehr

Hinweise zum Übungsblatt Formatierung von Text:

Hinweise zum Übungsblatt Formatierung von Text: Hinweise zum Übungsblatt Formatierung von Text: Zu den Aufgaben 1 und 2: Als erstes markieren wir den Text den wir verändern wollen. Dazu benutzen wir die linke Maustaste. Wir positionieren den Mauszeiger

Mehr

Workflows verwalten. Tipps & Tricks

Workflows verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Grundlegende Informationen 3 2. Workflows / Genehmigungsprofile verwalten 2.1 Erstes Genehmigungsprofil einrichten 5 2.2 Zweites Genehmigungsprofil einrichten 11 2.3 Workflow

Mehr

TESTEN SIE IHR KÖNNEN UND GEWINNEN SIE!

TESTEN SIE IHR KÖNNEN UND GEWINNEN SIE! 9 TESTEN SIE IHR KÖNNEN UND GEWINNEN SIE! An den SeniorNETclub 50+ Währinger Str. 57/7 1090 Wien Und zwar gleich in doppelter Hinsicht:!"Beantworten Sie die folgenden Fragen und vertiefen Sie damit Ihr

Mehr

PHP - Projekt Personalverwaltung. Erstellt von James Schüpbach

PHP - Projekt Personalverwaltung. Erstellt von James Schüpbach - Projekt Personalverwaltung Erstellt von Inhaltsverzeichnis 1Planung...3 1.1Datenbankstruktur...3 1.2Klassenkonzept...4 2Realisierung...5 2.1Verwendete Techniken...5 2.2Vorgehensweise...5 2.3Probleme...6

Mehr

Pflegeberichtseintrag erfassen. Inhalt. Frage: Antwort: 1. Voraussetzungen. Wie können (Pflege-) Berichtseinträge mit Vivendi Mobil erfasst werden?

Pflegeberichtseintrag erfassen. Inhalt. Frage: Antwort: 1. Voraussetzungen. Wie können (Pflege-) Berichtseinträge mit Vivendi Mobil erfasst werden? Connext GmbH Balhorner Feld 11 D-33106 Paderborn FON +49 5251 771-150 FAX +49 5251 771-350 hotline@connext.de www.connext.de Pflegeberichtseintrag erfassen Produkt(e): Vivendi Mobil Kategorie: Allgemein

Mehr

Auslisten von Artikeln anhand Artikelselektion

Auslisten von Artikeln anhand Artikelselektion HIW RENDITE Auslisten von Artikeln anhand Artikelselektion HIW GmbH Berblinger Str. 1 D-71254 Ditzingen Werner-von-Siemens-Str. 23 D-93413 Cham www.hiw24.de Hinweis: Alle Beiträge sind nach bestem Wissen

Mehr

Einführungskurs MOODLE Themen:

Einführungskurs MOODLE Themen: Einführungskurs MOODLE Themen: Grundlegende Einstellungen Teilnehmer in einen Kurs einschreiben Konfiguration der Arbeitsunterlagen Konfiguration der Lernaktivitäten Die Einstellungen für einen Kurs erreichst

Mehr

Anleitung für die Formularbearbeitung

Anleitung für die Formularbearbeitung 1 Allgemeines Anleitung für die Formularbearbeitung Die hier hinterlegten Formulare sind mit der Version Adobe Acrobat 7.0 erstellt worden und im Adobe-PDF Format angelegt. Damit alle hinterlegten Funktionen

Mehr

Das sogenannte Beamen ist auch in EEP möglich ohne das Zusatzprogramm Beamer. Zwar etwas umständlicher aber es funktioniert

Das sogenannte Beamen ist auch in EEP möglich ohne das Zusatzprogramm Beamer. Zwar etwas umständlicher aber es funktioniert Beamen in EEP Das sogenannte Beamen ist auch in EEP möglich ohne das Zusatzprogramm Beamer. Zwar etwas umständlicher aber es funktioniert Zuerst musst du dir 2 Programme besorgen und zwar: Albert, das

Mehr

Gruppenrichtlinien und Softwareverteilung

Gruppenrichtlinien und Softwareverteilung Gruppenrichtlinien und Softwareverteilung Ergänzungen zur Musterlösung Bitte lesen Sie zuerst die gesamte Anleitung durch! Vorbemerkung: Die Begriffe OU (Organizational Unit) und Raum werden in der folgenden

Mehr

Personen. Anlegen einer neuen Person

Personen. Anlegen einer neuen Person Personen Der Menüpunkt Personen erlaubt die Wartung von bereits bestehenden Personen sowie das Neuanlegen von neuen Mitarbeitern. Durch Anklicken des Menüpunktes Personen erhält man die Auswahl aller Personen

Mehr

Nützliche Tipps für Einsteiger

Nützliche Tipps für Einsteiger Nützliche Tipps für Einsteiger Zusätzliche Browsertabs - effizienter Arbeiten Ein nützlicher Tipp für das Arbeiten mit easysys ist das Öffnen mehrerer Browsertabs. Dies kann Ihnen einige Mausklicks ersparen.

Mehr

Internationales Altkatholisches Laienforum

Internationales Altkatholisches Laienforum Internationales Altkatholisches Laienforum Schritt für Schritt Anleitung für die Einrichtung eines Accounts auf admin.laienforum.info Hier erklären wir, wie ein Account im registrierten Bereich eingerichtet

Mehr

BENUTZERHANDBUCH für. www.tennis69.at. Inhaltsverzeichnis. 1. Anmeldung. 2. Rangliste ansehen. 3. Platzreservierung. 4. Forderungen anzeigen

BENUTZERHANDBUCH für. www.tennis69.at. Inhaltsverzeichnis. 1. Anmeldung. 2. Rangliste ansehen. 3. Platzreservierung. 4. Forderungen anzeigen BENUTZERHANDBUCH für www.tennis69.at Inhaltsverzeichnis Einleitung 1. Anmeldung 2. Rangliste ansehen 3. Platzreservierung 4. Forderungen anzeigen 5. Forderung eintragen 6. Mitgliederliste 7. Meine Nachrichten

Mehr

Dokumentenverwaltung im Internet

Dokumentenverwaltung im Internet Dokumentenverwaltung im Internet WS 09/10 mit: Thema: Workflow und Rollenverteilung im Backend Gruppe: DVI 10 Patrick Plaum und Kay Hofmann Inhalt 1. Benutzer und Benutzergruppen erstellen...2 1.1. Benutzergruppen...2

Mehr

Erste Schritte mit Microsoft Office 365 von Swisscom

Erste Schritte mit Microsoft Office 365 von Swisscom Inhaltsverzeichnis 1 Wichtigstes in Kürze... 2 2 Erstanmeldung bei Microsoft Office 365... 2 2.1 Basiskonfiguration... 4 2.2 Navigation in Office 365... 5 3 Nutzung von Microsoft Office 365... 6 3.1 Schreiben

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

2. Im Admin Bereich drücken Sie bitte auf den Button Mediathek unter der Rubrik Erweiterungen.

2. Im Admin Bereich drücken Sie bitte auf den Button Mediathek unter der Rubrik Erweiterungen. Mediathek Die Mediathek von Schmetterling Quadra ist Ihr Speicherort für sämtliche Bilder und PDF-Dateien, die Sie auf Ihrer Homepage verwenden. In Ihrer Mediathek können Sie alle Dateien in Ordner ablegen,

Mehr

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software

Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Einstellungen für SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld-Software Um in der VR-NetWorld-Software SEPA-Lastschriften einziehen zu können, müssen Sie folgende Einstellungen treffen: 1. SEPA-Lastschriften

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

1. Einführung. 2. Alternativen zu eigenen Auswertungen. 3. Erstellen eigener Tabellen-Auswertungen

1. Einführung. 2. Alternativen zu eigenen Auswertungen. 3. Erstellen eigener Tabellen-Auswertungen 1. Einführung Über die Tabellen-Auswertungen können Sie eigene Auswertungen nach Ihren Wünschen erstellen. Diese Auswertungen werden immer anhand der aktuellen Daten aus orgamax ermittelt, Sie können also

Mehr

Massenversand Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Massenversand Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Massenversand Massenversand Seite 1 Massenversand Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. STAMMDATEN FÜR DEN MASSENVERSAND 4 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 4 2.2

Mehr

Bei der Anlage von Pauschalen ist folgendes zu beachten!!!!!!!!

Bei der Anlage von Pauschalen ist folgendes zu beachten!!!!!!!! Bei der Anlage von Pauschalen ist folgendes zu beachten!!!!!!!! Vorgaben für Pauschen: Die Pauschale wird in der Homepage mit 3 Punkten dargestellt Titel ist der Produkttitel Pro Punkt jeweils maximal

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vergabe von Funktionen... 3 Vergeben einer Funktion...4 Vergebene Funktionen entziehen oder Berechtigungszeitraum festlegen...

Inhaltsverzeichnis. Vergabe von Funktionen... 3 Vergeben einer Funktion...4 Vergebene Funktionen entziehen oder Berechtigungszeitraum festlegen... Inhaltsverzeichnis Vergabe von Funktionen... 3 Vergeben einer Funktion...4 Vergebene Funktionen entziehen oder Berechtigungszeitraum festlegen...6 Pflege der Visitenkarte der Organisationseinheit...8 Bearbeiten

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE Klemen EDV&Consulting GmbH Seite: 1/12 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 1 SICHERUNG DER DATEN... 2 DER JAHRESWECHSEL in der Finanzbuchhaltung... 6 Übernahme der Eröffnungssalden

Mehr

Gebrüder Weiss Internet Auftrag Portal

Gebrüder Weiss Internet Auftrag Portal Gebrüder Weiss Transport Logistics Solutions Gebrüder Weiss Internet Auftrag Portal Einführung Internet Auftrag Portal (IAP) INHALTSVERZEICHNISS 1. ÜBERSICHT... 3 1.1 Navigationsleiste... 3 1.2 Impressum...

Mehr

cardetektiv.de GmbH Kurzanleitung Version 4.0 Software Cardetektiv Zukauf, Preisfindung, Marktanalyse Autor Christian Müller

cardetektiv.de GmbH Kurzanleitung Version 4.0 Software Cardetektiv Zukauf, Preisfindung, Marktanalyse Autor Christian Müller cardetektiv.de GmbH Kurzanleitung Version 4.0 Software Cardetektiv Zukauf, Preisfindung, Marktanalyse Autor Christian Müller Stand 15.08.2011 Sehr geehrte Anwender, diese Anleitung soll Ihnen helfen, alle

Mehr

1. Allgemein 2. 2. Speichern und Zwischenspeichern des Designs 2. 3. Auswahl der zu bearbeitenden Seite 2. 4. Text ergänzen 3. 5. Textgrösse ändern 3

1. Allgemein 2. 2. Speichern und Zwischenspeichern des Designs 2. 3. Auswahl der zu bearbeitenden Seite 2. 4. Text ergänzen 3. 5. Textgrösse ändern 3 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2 2. Speichern und Zwischenspeichern des Designs 2 3. Auswahl der zu bearbeitenden Seite 2 4. Text ergänzen 3 5. Textgrösse ändern 3 6. Schriftart ändern 3 7. Textfarbe

Mehr

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung

Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Fallbeispiel: Eintragen einer Behandlung Im ersten Beispiel gelernt, wie man einen Patienten aus der Datenbank aussucht oder falls er noch nicht in der Datenbank ist neu anlegt. Im dritten Beispiel haben

Mehr

Bereich METIS (Texte im Internet) Zählmarkenrecherche

Bereich METIS (Texte im Internet) Zählmarkenrecherche Bereich METIS (Texte im Internet) Zählmarkenrecherche Über die Zählmarkenrecherche kann man nach der Eingabe des Privaten Identifikationscodes einer bestimmten Zählmarke, 1. Informationen zu dieser Zählmarke

Mehr

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten

Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Stammdatenanlage über den Einrichtungsassistenten Schritt für Schritt zur fertig eingerichteten Hotelverwaltung mit dem Einrichtungsassistenten Bitte bereiten Sie sich, bevor Sie starten, mit der Checkliste

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Eigene Auswertungen, Tabellenauswertungen Version/Datum V 13.00.05.101 Über die Tabellen-Auswertungen ist es möglich eigene Auswertungen

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG: EINREICH-TOOL

BEDIENUNGSANLEITUNG: EINREICH-TOOL BEDIENUNGSANLEITUNG: EINREICH-TOOL Bewerber können ihre maximal 60 Minuten langen Beiträge in neun Kategorien bis zum 07.04.2015 per Upload über die Website www.oesterreichischer-radiopreis.at einreichen.

Mehr

Anleitung zum Einrichten der ETKA Schnittstelle. ETKA Schnittstelle. procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt

Anleitung zum Einrichten der ETKA Schnittstelle. ETKA Schnittstelle. procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt ETKA Schnittstelle procar informatik AG 1 Stand: FS 09/2012 Inhaltsverzeichnis: 1 Vorwort... 3 2 Benutzer & Berechtigungen... 3 3 XDti Schnittstelle... 4 3.1 Einstellungen der XDti Schnittstelle im ec@ros2...

Mehr

Erweitertes Kalkulationsfenster

Erweitertes Kalkulationsfenster Erweitertes Kalkulationsfenster Inhaltsverzeichnis 1. Bereich "Kalkulation" (Fokussierung: Ctrl-F2)... 3 2. Bereich "Kennzahlen"... 4 3. Bereich "Positionswerte"... 5 4. Bereich "Vorhandene Analysen" /

Mehr

I Serverkalender in Thunderbird einrichten

I Serverkalender in Thunderbird einrichten I Serverkalender in Thunderbird einrichten Damit Sie den Kalender auf dem SC-IT-Server nutzen können, schreiben Sie bitte zuerst eine Mail mit Ihrer Absicht an das SC-IT (hilfe@servicecenter-khs.de). Dann

Mehr

Um die Patientenverwaltung von Sesam zu nutzen, muss man die Patienten natürlich zuerst in die Kartei eintragen.

Um die Patientenverwaltung von Sesam zu nutzen, muss man die Patienten natürlich zuerst in die Kartei eintragen. Kartei, Patient neu anlegen / 1. Kontaktbrief schreiben Um die Patientenverwaltung von Sesam zu nutzen, muss man die Patienten natürlich zuerst in die Kartei eintragen. -> Klick Button Kartei -> Klick

Mehr

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor:

Um eine Person in Magnolia zu erfassen, gehen Sie wie folgt vor: Personendaten verwalten mit Magnolia Sie können ganz einfach und schnell alle Personendaten, die Sie auf Ihrer Webseite publizieren möchten, mit Magnolia verwalten. In der Applikation Adressbuch können

Mehr

Eigenen Farbverlauf erstellen

Eigenen Farbverlauf erstellen Diese Serie ist an totale Neulinge gerichtet. Neu bei PhotoLine, evtl. sogar komplett neu, was Bildbearbeitung betrifft. So versuche ich, hier alles einfach zu halten. Ich habe sogar PhotoLine ein zweites

Mehr

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Lieferschein Lieferscheine Seite 1 Lieferscheine Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STARTEN DER LIEFERSCHEINE 4 2. ARBEITEN MIT DEN LIEFERSCHEINEN 4 2.1 ERFASSEN EINES NEUEN LIEFERSCHEINS 5 2.1.1 TEXTFELD FÜR

Mehr

Bedienungsanleitung. Matthias Haasler. Version 0.4. für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof

Bedienungsanleitung. Matthias Haasler. Version 0.4. für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof Bedienungsanleitung für die Arbeit mit der Gemeinde-Homepage der Paulus-Kirchengemeinde Tempelhof Matthias Haasler Version 0.4 Webadministrator, email: webadmin@rundkirche.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Leere Zeilen aus Excel-Dateien entfernen

Leere Zeilen aus Excel-Dateien entfernen Wissenselement Leere Zeilen aus Excel-Dateien entfernen Betrifft: CODE.3, Report/LX (Explorer/LX) Stand: 2012-09-12 1. Hintergrund ibeq Für den Excel-Export setzen wir fertige Libraries des Herstellers

Mehr

GEZIELT MEHR SICHERHEIT MIT 4I ACCESS SERVER & 4I CONNECT CLIENT

GEZIELT MEHR SICHERHEIT MIT 4I ACCESS SERVER & 4I CONNECT CLIENT Seite 1/7 GEZIELT MEHR SICHERHEIT MIT 4I ACCESS SERVER & 4I CONNECT CLIENT ZENTRAL LOKALE MANAGEMENT-PLATTFORM FÜR EINE W ELTWEIT SICHERE INDUSTRIELLE KOMMUNIKATION. Seite 2/7 Auf den folgenden Seiten

Mehr

Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3

Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3 Handbuch Fischertechnik-Einzelteiltabelle V3.7.3 von Markus Mack Stand: Samstag, 17. April 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Systemvorraussetzungen...3 2. Installation und Start...3 3. Anpassen der Tabelle...3

Mehr

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu

Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Anleitung zum LPI ATP Portal www.lpi-training.eu Version 1.0 vom 01.09.2013 Beschreibung des Anmeldevorgangs und Erklärung der einzelnen Menüpunkte. Anmeldevorgang: 1. Gehen Sie auf die Seite http://www.lpi-training.eu/.

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten

Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Arbeiten mit Replikaten 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe

Mehr

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1

Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Webakte in Advolux Verfasser : Advolux GmbH Letze Änderung : 10. Juli 2015 1 Inhaltsverzeichnis WIE NUTZEN SIE DIE FUNKTIONALITÄTEN DER WEBAKTE IN ADVOLUX?... 3 E-CONSULT-ZUGANG ERSTMALIG EINRICHTEN...

Mehr

Matrix42. Use Case - Sicherung und Rücksicherung persönlicher Einstellungen über Personal Backup. Version 1.0.0. 23. September 2015 - 1 -

Matrix42. Use Case - Sicherung und Rücksicherung persönlicher Einstellungen über Personal Backup. Version 1.0.0. 23. September 2015 - 1 - Matrix42 Use Case - Sicherung und Rücksicherung persönlicher Version 1.0.0 23. September 2015-1 - Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 1.1 Beschreibung 3 1.2 Vorbereitung 3 1.3 Ziel 3 2 Use Case 4-2 - 1 Einleitung

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Serienbrief aus Outlook heraus Schritt 1 Zuerst sollten Sie die Kontakte einblenden, damit Ihnen der Seriendruck zur Verfügung steht. Schritt 2 Danach wählen Sie bitte Gerhard Grünholz 1 Schritt 3 Es öffnet

Mehr

Arbeiten mit UMLed und Delphi

Arbeiten mit UMLed und Delphi Arbeiten mit UMLed und Delphi Diese Anleitung soll zeigen, wie man Klassen mit dem UML ( Unified Modeling Language ) Editor UMLed erstellt, in Delphi exportiert und dort so einbindet, dass diese (bis auf

Mehr

Anwendungsbeispiele Buchhaltung

Anwendungsbeispiele Buchhaltung Rechnungen erstellen mit Webling Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Rechnungen erstellen mit Webling 1.1 Rechnung erstellen und ausdrucken 1.2 Rechnung mit Einzahlungsschein erstellen

Mehr

Das Festkomitee hat die Abi-Seite neu konzipiert, die nun auf einem (gemieteten) Share Point Server

Das Festkomitee hat die Abi-Seite neu konzipiert, die nun auf einem (gemieteten) Share Point Server Hallo Leute Das Festkomitee hat die Abi-Seite neu konzipiert, die nun auf einem (gemieteten) Share Point Server (= echtes - zeug ) liegt! Die neue Form hat insbesondere folgende Vorteile: Du bekommst einen

Mehr

Stand: 28.11.2012. Adressnummern ändern Modulbeschreibung

Stand: 28.11.2012. Adressnummern ändern Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemein...3 Installation...3 manuelle Eingabe von alten und neuen Adressnummern...4 Vorbereiten von Adressnummern-Änderungen in Tabellen...5 Seite 2 Allgemein Das INKS-Modul ermöglicht

Mehr

SharePoint Demonstration

SharePoint Demonstration SharePoint Demonstration Was zeigt die Demonstration? Diese Demonstration soll den modernen Zugriff auf Daten und Informationen veranschaulichen und zeigen welche Vorteile sich dadurch in der Zusammenarbeit

Mehr

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual

NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Software NOXON Connect Bedienungsanleitung Manual Version 1.0-03/2011 1 NOXON Connect 2 Inhalt Einführung... 4 Die Installation... 5 Der erste Start.... 7 Account anlegen...7 Hinzufügen eines Gerätes...8

Mehr