Beschäftigte. Wacker Chemie AG Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschäftigte. Wacker Chemie AG Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012"

Transkript

1 WACKER ist vor allem wegen seiner engagierten wirtschaftlich erfolgreich. Wir schaffen den Rahmen dafür, dass jeder seine volle Leistung entfalten kann und bieten Schulungs- und Förderprogramme für jede Qualifikation und jeden Karriereschritt.

2 M ita rb e ite r Wacker Chemie AG Nachhaltigkeitsbericht 2011/2012 Beschäftigte Die Zahl der bei WACKER hat sich im Jahr 2011 um 854 (5,2 Prozent) erhöht. Im Jahr 2012 verringerte sich die Belegschaft um 876 (5,1 Prozent). Zum Bilanzstichtag (31.12.) 2011 waren weltweit beschäftigt, zum Bilanzstichtag 2012 arbeiteten weltweit für WACKER. Wesentlicher Grund für den Anstieg im Jahr 2011 waren die Ausbauprojekte des Geschäftsbereichs WACKER POLYSILICON an den Standorten Nünchritz und Charleston/Tennessee in den USA, sowie des Geschäftsbereichs WACKER SILICONES an den Standorten Zhangjiagang in China, Jincheon in Südkorea, und Holla in Norwegen. Im Jahr 2012 ließen vor allem Strukturmaßnahmen bei Siltronic die zahl sinken. So hat der Geschäftsbereich Ende Mai 2012 den japanischen Produktionsstandort Hikari geschlossen rund 500 waren davon betroffen. Siltronic unterstützte die bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz. 413 konnten bis Ende 2012 zu anderen Firmen vermittelt werden. Am Standort Portland hat Siltronic im dritten Quartal 2012 die Produktion von 150 mm Siliciumwafern eingestellt. Dadurch fielen rund 350 Arbeitsplätze weg. Der Personalabbau erfolgte im Rahmen eines Sozialplans, der Abfindungsangebote für die betroffenen einschloss. Auch am deutschen Standort Burghausen passt Siltronic die Fertigung von 150 mm Wafern dem dauerhaft niedrigeren Nachfrageniveau an. Zusammen mit weiteren Produktivitätsmaßnahmen fallen dort bis Ende 2013 etwa 150 Arbeitsplätze weg. 70 davon wurden bereits bis zum gestrichen. Die Stellen sollen ohne betriebsbedingte Kündigungen abgebaut werden. Möglich wird dies durch Arbeitsplatzangebote in anderen Konzerneinheiten und durch natürliche Fluktuation. Befristete Arbeitsverträge wurden über Januar 2013 hinaus nicht verlängert. Wie angekündigt, haben wir die Produktion von pyrogenen Kieselsäuren am Standort Kempten im dritten Quartal 2011 eingestellt. Die Produktionsvolumina wurden auf die Anlagen in Burghausen und Nünchritz übertragen. Von dieser Strukturmaßnahme waren 43 betroffen. Der von WACKER entwickelte Sozialplan kam ohne betriebsbedingte Kündigungen aus. Wir haben allen n Arbeitsplätze an anderen Standorten angeboten, knapp die Hälfte hat davon Gebrauch gemacht. Einige sind in Altersteilzeit gegangen oder haben einen Aufhebungsvertrag unterzeichnet und eine neue Stelle in der Region angenommen. Etwas mehr als drei Viertel der sind in Deutschland beschäftigt, knapp ein Viertel im Ausland. Während sich die Zahl der unbefristeten Arbeitsverträge im Berichtszeitraum leicht erhöht hat, ist die Zahl der befristeten Arbeitsverträge gesunken. Mehr als 97 Prozent der WACKER- sind mittlerweile konzernweit unbefristet beschäftigt. Arbeitsplätz e Konz ern Deutschland Ausland Anteil Ausland (%) 22,4 25,4 25,0 Neueinstellungen Konzern Quote Neueinstellungen Konzern (%) 4,2 7,2 7,0 98

3 U nbefristete und befristete Arbeitsverträge Konz ern unbefristete Arbeitsverträge befristete Arbeitsverträge G esam t Auf Grund der gesunkenen Auslastung in der Siltronic führte der Geschäftsbereich im November 2011 Kurzarbeit ein. Im Dezember 2011 arbeiteten 782 kurz. Im Oktober 2012 führte auch der Geschäftsbereich WACKER POLYSILICON Kurzarbeit ein. Grund hierfür war die vorübergehend stark gesunkene Nachfrage der Kunden aus der Solarbranche nach Polysilicium. Im Dezember 2012 arbeiteten 662 kurz. Zwei Monate später, im Februar 2013, konnte die Kurzarbeit in der Polysiliciumproduktion wieder aufgehoben werden, nachdem die Nachfrage wieder gestiegen war. Das Unternehmen verfolgt bei seiner Personalplanung eine flexible Strategie, um Produktionsspitzen und Konjunkturabschwünge meistern zu können und zugleich die Stammbelegschaft zu schützen. Sind Einsparungen bei den Personalkosten notwendig, so verringern wir zunächst die Zahl der Zeitarbeiter. In der nächsten Stufe werden befristete Arbeitsverträge nicht verlängert. Im dritten Schritt prüfen wir die Einführung von Kurzarbeit in den Geschäftsbereichen, die von einem Abschwung besonders betroffen sind. Alle diese Maßnahmen werden in enger Abstimmung mit den Belegschaftsvertretern getroffen. Z eitarbeiter z um Stichtag Verhältnis Zeitarbeiter zu n Konzern Konz ern Davon Deutschland Davon Ausland Q uote 1 Z eitarbeiter Konz ern (%) 0,6 0,7 3,0 Quote Zeitarbeiter Deutschland (%) 0,1 0,4 3,1 Quote Zeitarbeiter Ausland (%) 2,1 1,5 2,8 WACKER informiert seine Belegschaft regelmäßig über aktuelle Entwicklungen innerhalb und außerhalb des Konzerns, die Auswirkungen auf den Geschäftsverlauf haben könnten. Die erhalten zeitnahe und umfassende Informationen zu wesentlichen betrieblichen Veränderungen. Die jeweiligen nationalen und internationalen Informationspflichten werden dabei eingehalten. Personalentwicklung Engagierte und qualifizierte bilden für WACKER die Basis des Erfolgs. Wir bieten unseren n eine optimale Grundlage dafür, ihr Potenzial auszuschöpfen und sich weiter zu entwickeln angefangen von der betrieblichen Ausbildung bis hin zu einer Vielzahl von Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Für jede Qualifikation und jeden Karriereschritt stehen Schulungs- und Förderprogramme zur Verfügung. Im Jahr 2011 haben wir den Zentralbereich Personal/Soziales organisatorisch und inhaltlich neu ausgerichtet. Zwei Säulen tragen die neue Organisation. Die erste Säule ist die Personalbetreuung der Geschäfts- und Zentralbereiche. Zur zweiten Säule gehören Service- und Kompetenzfunktionen. Darunter fallen Themen wie Personal- und Sozialpolitik, Personalentwicklung, Vergütungssysteme und Entgeltabrechnung, ein gruppenweites Talent Management sowie der Aufbau einer strategischen Personalplanung. Diese Aufgaben werden nun über den Konzern gebündelt. Das betrifft auch die Siltronic, die diese Themen bisher in ihrer eigenen Organisation bearbeitet hat. 99

4 Im Rahmen der Neuorganisation haben wir ein zentrales Personalmarketing gegründet. Es hat die Aufgabe, eine spezifische Arbeitgebermarke für WACKER zu entwickeln. Damit möchten wir uns neu auf dem Arbeitsmarkt präsentieren und für künftige noch attraktiver werden, vor allem für Bewerber aus den Ingenieur- und Naturwissenschaften. Fast 60 Prozent der akademischen bei WACKER sind Ingenieure. Im Jahr 2011 haben wir unter n eine Umfrage zu den Arbeitgebereigenschaften von WACKER durchgeführt. Auf Basis der Umfrage-Ergebnisse haben wir anschließend unser aktualisiertes Arbeitgeberprofil erstellt. Ausbildung Die betriebliche Ausbildung zählt seit jeher zu den tragenden Säulen der Personalentwicklung von WACKER. Ausgebildet wird in den Standorten Burghausen, Nünchritz, Freiberg und München. Wichtigste Ausbildungsstätte ist das Berufsbildungswerk Burghausen (BBiW), das von WACKER ins Leben gerufen wurde. Aufgaben des BBiW sind Ausbildung, Umschulung und Weiterbildung von Jugendlichen, aber auch von Menschen, die bereits im Berufsleben stehen. Das überregional bekannte Ausbildungszentrum erfüllt mit der Ausbildung für rund 20 Partnerunternehmen auch einen überbetrieblichen Bildungsauftrag. Im Jahr 2012 begannen 56 Auszubildende von Partnerfirmen ihre Berufslaufbahn im BBiW (2011: 59). Das Angebot des BBiW umfasst 16 Berufe und fünf duale Bachelor-Studiengänge. Der Schwerpunkt liegt auf naturwissenschaftlich-technischen Berufen, insbesondere Chemieberufen und Elektro-/Metallberufen. Im Jahr 2012 begannen 205 junge Menschen mit einer Ausbildung bei WACKER oder im BBiW, ein Jahr zuvor waren es 202 Auszubildende. Insgesamt hat das Unternehmen mit 657 Auszubildenden etwa so viele Lehrlinge beschäftigt wie im Jahr zuvor (2011: 655) davon 555 (2011: 560) in naturwissenschaftlich-technischen und 102 (2011: 95) in kaufmännischen Berufen. Nach Abschluss der Ausbildung hat der Nachwuchs gute Chancen auf einen Arbeitsplatz. WACKER hat einen Großteil der geeigneten und interessierten Auszubildenden unbefristet übernommen. Im Jahr 2012 wurden insgesamt 174 Absolventen übernommen, im Jahr 2011 waren es 178 Absolventen. Die Ausbildungsquote, also die Zahl der Auszubildenden im Verhältnis zur Konzernbelegschaft in Deutschland, lag im Jahr 2012 bei 4,9 Prozent und damit auf dem Niveau des Vorjahres (2011: 4,9 Prozent). Neben der Berufsausbildung bietet das BBiW auch duale Bachelor-Studiengänge an: Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaft, Elektrotechnik und Verfahrenstechnik. Dabei wechselt sich das Studium an einer fachbezogenen Berufsakademie mit vierteljährlichen Praxisphasen ab. WACKER kooperiert bei den Studiengängen mit den dualen Hochschulen in Mannheim und Heidenheim. Im Herbst 2011 wurden die ersten Bachelor-Studenten der Fachrichtung Elektrotechnik ins Berufsleben entlassen. Immer wieder werden Auszubildende des BBiW ausgezeichnet ein Beleg für das hohe Qualitätsniveau unserer Ausbildung. Im Jahr 2011 stellte WACKER einen deutschen Meister im Ausbildungsgang Elektronik. Ein Chemielaborant und ein Chemikant gingen aus der Abschlussprüfung als beste Auszubildende ihres Fachs in Bayern hervor belegten die WACKER-Azubis Michael Hinteraicher und Michael Langer den ersten und zweiten Platz bei der Deutschen Meisterschaft WorldSkills und zwar in den Berufsdisziplinen Elektroinstallation und Anlagenelektronik. Dadurch qualifizierten sie sich für die Berufsweltmeisterschaft WorldSkills. 100

5 Bester Chem ikant Sachsens kom m t von WACKER Vincent Lehmann legt Wert auf die Feststellung, kein Streber zu sein beim Abitur erreichte er einen Notenschnitt von 2,9. Bei der Prüfung zum Chemikanten dagegen holte er mit 95 von 100 möglichen Punkten das beste Ergebnis in ganz Sachsen. Hinterher meinte Vincent Lehmann, es wären sogar noch mehr Punkte drin gewesen, wenn er noch mehr gelernt hätte. Sein hervorragendes Ergebnis erklärt der 23-Jährige vor allem damit, dass ihm die Chemie im Allgemeinen und seine Ausbildung im Besonderen einfach riesigen Spaß machen. Er wisse zwar nicht, ob er ein Chemie-Gen in sich trage, aber: Mein Opa war Lehrer für Naturwissenschaften. Vielleicht kommt daher mein Interesse. Seine Großeltern wohnen nur 200 Meter vom Werk in Nünchritz entfernt und haben sich immer gewünscht, dass Vincent dort seine Lehre machen würde. Als sie erfuhren, dass er sogar bester Chemikant Sachsens geworden war, flossen bei ihnen die Tränen. Für seinen weiteren beruflichen Werdegang hat Vincent Lehmann klare Vorstellungen: Ich habe bei WACKER den BA-Studiengang Verfahrenstechnik gestartet und möchte später als Betreuungsingenieur für Anlagen arbeiten. Ausz ubildende Zahl Neueintritte Auszubildende Zahl aller Auszubildenden (alle Ausbildungsjahre) Davon wurden übernommen Zahl aller Umschüler Auszubildenden-/Umschülerquote, bezogen auf Beschäftigte Deutschland gesamt (%) 4,9 4,9 5,3 WACKER ging im Jahr 2011 eine Partnerschaft mit dem Chattanooga State Community College in der Nähe unseres neuen Polysilicium-Standorts in Charleston/Tennessee, USA, ein. Direkt auf dem Campus des Colleges wurde das WACKER INSTITUTE eingerichtet, wo Ausbildungen in vier Berufsfeldern angeboten werden: zum Mechaniker, Anlagenelektroniker, Chemikanten und Chemielaboranten. WACKER unterstützt die zertifizierte, praxisnahe Ausbildung am WACKER INSTITUTE mit drei Mio. US-$. Die Absolventen werden am neuen Standort bevorzugt eingestellt. Wenn die Polysiliciumproduktion dort wie geplant Mitte 2015 startet, wollen wir rund 500 neue Produktionsmitarbeiter beschäftigen, die alle über einen exzellenten Ausbildungsstand verfügen. Einige Hochschulabsolventen bildet WACKER in einem Trainee-Programm aus, das auf 18 Monate angelegt ist. Das Programm genießt einen hervorragenden Ruf. Das zeigt sich auch an der hohen Zahl qualifizierter Bewerber. In den Jahren 2011 und 2012 durchliefen jeweils vier Hochschulabsolventen dieses Programm. WACKER startete die Trainee-Ausbildung im Jahr 1997, seither absolvierten 75 Nachwuchskräfte diese Ausbildung. Jeder Trainee ist nach einer Einweisungsphase für jeweils drei bis sechs Monate in verschiedenen Projekten tätig, bei denen der Fokus auf internationalen Einsatzmöglichkeiten liegt. 101

6 Gemeinsam mit rund 20 weiteren deutschen Unternehmen hat WACKER im Jahr 2011 das Trainee-Gütesiegel der Jobbörse Absolventa erhalten. Mit diesem Siegel zeichnet das Internet-Portal, das sich auf die Vermittlung junger Hochschulabsolventen spezialisiert hat, Unternehmen aus, die besonders faire und gut organisierte Trainee- Programme unterhalten. In die Bewertung floss mit ein, ob die Vergütung angemessen ist, die Trainees Auslandsstationen absolviert haben und das Programm Teil einer zielgerichteten Führungskräfteentwicklung ist. Weiterbildung Anz ahl Schulungsteilnehm er Allen n bieten wir Möglichkeiten, sich weiterzubilden. Denn kompetente halten das Unternehmen innovations- und wettbewerbsfähig. WACKER entwickelt sein Personal stärkenorientiert und zielgruppenspezifisch. Unsere halten wir dazu an, lebenslang zu lernen und flexibel für Änderungen zu bleiben auch, weil wir uns auf längere Lebensarbeitszeiten einstellen müssen. und Vorgesetzte vereinbaren mindestens einmal jährlich Entwicklungsmaßnahmen im Rahmen des gesprächs. Dies gilt für alle Hierarchieebenen. Im Jahr 2011 besuchten mehr als Teilnehmer Seminare, Weiterbildungen oder Kongresse, im Jahr 2012 waren es mehr als Teilnehmer. Dazu kamen rund E-Learning-Schulungen im Jahr 2011 und rund Schulungen im Jahr in Deutschland können Fortbildungen aus dem breiten WACKER-Bildungsprogramm wählen. Es umfasst die Themen Fach-, Management-, Sozial- und Persönlichkeitskompetenz. Je nach Funktion ist die Teilnahme an bestimmten Seminaren verpflichtend. Laborleiter müssen beispielsweise ein Seminar zu Aufgaben und Pflichten von Laborleitern besuchen. Angehende Betriebsingenieure und Betriebsleiter durchlaufen einen Vorbereitungskurs für ihre neue Funktion. Auch an den internationalen WACKER- Standorten erhalten die vielfältige Fort- und Weiterbildungsangebote. So absolvierten bei WACKER Greater China im Jahr 2012 rund Teilnehmer Schulungstage (2011: Teilnehmer, Schulungstage). Strategisch wichtige gruppen begleitet WACKER mit speziell auf sie zugeschnittenen Entwicklungsprogrammen. So starteten wir für Fachverkäufer im Jahr 2011 das Grow Sales Performance Program. Die Teilnehmer werden hier in ihren vertriebsspezifischen Kompetenzen analysiert und weiterentwickelt. Für Personalentwicklung und Weiterbildung hat WACKER 7,4 Mio. im Jahr 2011 investiert, im Jahr 2012 waren es 7,0 Mio.. 102

7 Weiterbildung 1 Zahl Trainingsstunden pro Tarifmitarbeiter 13,2 15,1 12,7 Außertarifliche 2 27,4 28,5 23,7 1 Ohne betriebliche Schulungen. Enthalten sind interne und externe Seminare und Weiterbildungen. Zahlen gelten für WACKER Deutschland. 2 Mittleres Management (Führungskreis 3) und Obere Führungskräfte. Führungskräfte Ein weiterer Schwerpunkt der WACKER-Personalentwicklung liegt darin, Nachwuchskräfte für Führungsaufgaben zu identifizieren und vorzubereiten. Zudem entwickeln wir unsere bestehenden Führungskräfte in ihren Kompetenzen ständig weiter. Dazu verfolgen wir einen einheitlichen Prozess, der alle Führungsebenen umfasst tarifliche und außertarifliche sowie Obere Führungskräfte. Dieser Prozess beinhaltet drei Stufen: Erstens als zentrales Entwicklungsinstrument das jährliche gespräch. Dabei erfährt der, wie seine Leistungen im abgelaufenen Geschäftsjahr beurteilt werden, und er definiert gemeinsam mit dem Vorgesetzten Entwicklungsmaßnahmen. Zweitens werden die Leistungen und das Potenzial des s mittel- und langfristig bewertet und drittens mit der konzernweiten Nachfolgeplanung abgeglichen. Bei der Auswahl und Entwicklung von Führungskräften bedienen wir uns einer breiten Palette von Instrumenten. Sie reicht von firmenspezifischen, internen Gruppenprogrammen über individuelle Maßnahmen, beispielsweise Coaching oder Teamentwicklung, bis zu externen Weiterbildungsangeboten. Führungskräfteausw ahl Wo es möglich und sinnvoll erscheint, setzen wir diagnostische Verfahren ein, um herauszufinden, welche Fähigkeiten ein mitbringt und welche er noch ausbauen kann, um eine Führungsfunktion zu übernehmen. Bei diesen Verfahren werden die Stärken und Potenziale erfasst und die im Nachgang gezielt gefördert. So können Tarifmitarbeiter, die für eine Schichtführer- oder Meisterposition vorgeschlagen werden oder sich dafür bewerben, einen Potenzialanalyseworkshop absolvieren. Außertarifliche mit nachhaltig sehr guten Leistungen haben die Möglichkeit, an einem Management Development Center teilzunehmen. Auch Kandidaten für die Ebene der Oberen Führungskräfte durchlaufen ein solches Verfahren. Führungskräfteentw icklung Führungskräfte werden nicht als solche geboren. Sie müssen sich systematisch und kontinuierlich entwickeln, um die vielfältigen Anforderungen erfüllen zu können. Wir bieten daher unseren n umfassende und an den Bedürfnissen der jeweiligen Zielgruppe orientierte Programme. Dazu zählen das Seminar First Level Management für, die Führungsaufgaben neu übernommen haben, und das Seminar Advanced Management für erfahrene Führungskräfte. Die Programme sind modular aufgebaut und decken die wichtigsten Kompetenzfelder ab: Führung, Kommunikation, Persönlichkeit und unternehmerisches Denken. In jedem Modul wird die Führungsthematik aus einem anderen Blickwinkel beleuchtet. Zwei weitere Führungskräfteentwicklungsprogramme stehen ausgewählten n offen: das Fokusprogramm für außertarifliche mit Potenzial zur Oberen Führungskraft und der OFK Management Circle für kürzlich ernannte Obere Führungskräfte. Sie dauern jeweils ein Jahr und vermitteln neben Persönlichkeits- auch Managementkompetenzen. Beide Programme sind auf internationale Teilnehmer ausgerichtet. Im Jahr 2011 haben 13 außertarifliche die Staffel 2010/2011 des Fokusprogramms absolviert. Am OFK Management Circle nahmen in den Jahren 2011/2012 elf teil. Die Staffel 2012/2013 startete mit zwölf Teilnehmern aus sieben Nationen. WACKER fördert interne Netzwerke für Fach- & Führungskräfte. Sie dienen dazu, Wissen zu vermitteln und den Austausch über Bereichsgrenzen hinweg zu fördern. Beispiele für solche Netzwerke sind die Neu- Wackerianer für neue und ein Netzwerk für weibliche Nachwuchskräfte, die am Münchner Cross- Mentoring-Programm teilgenommen haben. An diesem Programm beteiligt sich WACKER seit dem Jahr Damit wollen wir Frauen mit Potenzial für weiterführende Aufgaben qualifizieren und die Zahl von 103

8 Frauen in Führungspositionen erhöhen. Bei dem auf zwölf Monate angelegten Programm berät eine erfahrene Führungskraft als Mentor eine in aus einem anderen Unternehmen. In den Jahren 2011 und 2012 nahmen jeweils drei weibliche Nachwuchskräfte von WACKER an dem Programm teil. Führungskräfte des oberen Managements von WACKER stellten sich für innen anderer Unternehmen als Mentoren zur Verfügung. Seit Einführung beteiligten sich insgesamt 25 weibliche Nachwuchsführungskräfte von WACKER am Cross-Mentoring-Programm. Für ihre rund 600 Führungskräfte in Deutschland hat die WACKER-Tochter Siltronic im Jahr 2011 das Leadership-Programm fortgesetzt. Die Tagungen standen unter dem Motto Vertrauensvolle Zusammenarbeit. Alle oberen und mittleren Manager sowie Führungskräfte im Tarifbereich hatten hier die Möglichkeit, ihre Leitungskompetenzen zu erweitern und sich zu Siltronic-internen Themen auszutauschen. Der Siltronic-Vorstand war in den Dialog eingebunden. Die Führungskräfte diskutierten mit dem Top- Management aktuelle Herausforderungen und entwickelten daraus Leitlinien für die Zukunft. Über alle Ebenen hinweg erhalten Führungskräfte bei WACKER im Rahmen der jährlichen gespräche von ihren n Rückmeldung zu ihrem Führungsverhalten. Zielgruppe Diagnostik Training und Entwicklung Obere Führungskräfte Personal entwicklungstag General Management Programm OFK 1 -Management Circle Außertarifliche Individuelles Development Center für OFK 1 -Potenzial Management Development Center Fokusprogramm Cross-Mentoring- Programm Siltronic Graduate Programm Siltronic International Circle Siltronic Förder kandidatentrainings Advanced Management Programm Tarifm itarbeiter Siltronic Leadership Potenzial Workshop First Level Management Programm Potenzialanalyse workshop Z ielgruppenübergreifend Bildungsprogramm, individuelle Maßnahmen, Training on-the-job Coaching Siltronic Leadership Prozess Nachfolgeplanung 1 Obere Führungskräfte 104

9 Demografischer Wandel WACKER befasst sich seit Jahren mit dem demografischen Wandel. Das durchschnittliche Alter der Beschäftigten im Konzern lag zum Bilanzstichtag 2012 bei 42,0 Jahren (Stammpersonal). Dabei ist die Belegschaft im Ausland jünger (durchschnittliches Alter: 40,0 Jahre) als in Deutschland (42,6 Jahre). Das Durchschnittsalter der Oberen Führungskräfte lag bei 52,9 Jahren. Interne Analysen ergaben: Der Anteil der über 50-jährigen in Deutschland wird sich von 2006 bis zum Jahr 2017 verdoppeln von 22 auf 44 Prozent. Die Altersstrukturen im Ausland unterscheiden sich stark. Die Länder Asiens beschäftigen vor allem jüngere (durchschnittliches Alter: 34,3 Jahre), die Belegschaft der US-Niederlassungen war im Schnitt 47,2 Jahre alt. Die regional unterschiedlichen Altersstrukturen stellen keine Besonderheit von WACKER dar, sondern spiegeln die Altersstrukturen auf dem jeweiligen Kontinent und in dem jeweiligen Land wider. D em ografieanalyse 2012 D eutschland und Ausland Um die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu erhalten und qualifizierte zu gewinnen und zu halten, haben wir zehn strategische Ziele definiert: 1. Gesundheit systematisch fördern. 2. Wertschöpfung durch Wertschätzung: Grundlegenden Wandel einleiten im Umgang mit dem Altern unter Einbeziehung von Führungskräften und n. 3. Berufliche Qualifizierung und Einsatzflexibilität in allen Altersgruppen fordern und fördern. 4. Know-how langfristig sichern und Wissen systematisch und verbindlich übertragen. 5. Instrumente zur Steuerung und Gestaltung des Übergangs in den Ruhestand entwickeln. 6. Vergütung leistungs- und kompetenzorientiert ausrichten. 7. Attraktivität von WACKER für erhalten und ausbauen. 8. Verstärktes Bewerben und Rekrutieren der für WACKER erfolgskritischen Berufsbilder. 9. Vorausschauende Ausrichtung und Steuerung der eigenen Berufsausbildung. 10. Gesellschaftliches Engagement auch im Hinblick auf die frühzeitige Förderung des naturwissenschaftlichtechnischen Interesses. Für diese Ziele haben wir eine Reihe von Maßnahmen ergriffen. Sie reichen von Gesundheitsprogrammen bis zu Ausbildungs- und Weiterbildungsangeboten. Damit wollen wir die beruflich flexibel halten. Wir erhöhen unsere Anstrengungen, talentierte und engagierte Nachwuchskräfte zu gewinnen. Dazu dient beispielsweise das Projekt PIng (Personalmarketing Ingenieure), mit dem wir angehende Ingenieure über Karrierechancen bei WACKER informieren. Im Zentrum stehen intensive Hochschulkontakte, etwa in Form von Projektierungskursen, Exkursionen für Studenten, Angeboten an Praktika und Möglichkeiten für Bachelorund Masterarbeiten. WACKER ist auch auf Hochschulmessen vertreten. 105

10 Im Jahr 2012 hat WACKER mit dem Betriebsrat eine neue Vereinbarung getroffen. Darin wurde festgelegt, n auch künftig die Möglichkeit zu geben, in Altersteilzeit zu gehen. Diese Maßnahme steht hauptsächlich einsatzgeminderten n offen und konzentriert sich auf die Produktionsstandorte. Sie ist eine wichtige Antwort auf den demografischen Wandel und schafft bessere Übernahmeperspektiven für junge. Leben und Beruf Chancengleichheit Als globales Unternehmen ist WACKER in einem internationalen Markt und multikulturellen Umfeld tätig. Wir brauchen die Fähigkeiten und das Engagement jedes s. Die Verschiedenheit der Menschen sehen wir als Bereicherung. Ungleichbehandlung oder Herabsetzung auf Grund von Geschlecht, Rasse oder ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, sexueller Ausrichtung oder Alter lehnen wir ab. Diese Prinzipien gelten unternehmensweit und sind als Teil unserer Unternehmenskultur in unserem im Jahr 2012 verfassten Code of Teamwork & Leadership verankert. Mögliche Diskriminierungen können bei ihren Vorgesetzten melden, ebenso bei den Compliance-Beauftragten, dem Betriebsrat oder den Verantwortlichen der Personalabteilung. Die Beschwerde wird inhaltlich überprüft, der Beschwerdeführer über das Ergebnis informiert. Ein Register zur Erfassung von Diskriminierungsfällen besteht nicht. Seit einigen Jahren sind alle der deutschen Standorte verpflichtet, sich durch eine E-Learning- Schulung mit dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) vertraut zu machen. Die Fortbildung gilt für alle Hierarchieebenen, vom Vorstand bis zum Tarifmitarbeiter. Auch jeder neue muss diese Schulung durchlaufen. Schwerbehinderte und gesundheitlich eingeschränkte werden bei WACKER besonders geschützt und gefördert. Im betrieblichen Eingliederungsmanagement arbeiten Vorgesetzte,, Personalabteilung, Schwerbehindertenvertretung und Gesundheitsdienst eng zusammen, damit gesundheitlich eingeschränkte an ihrem Arbeitsplatz bleiben oder auf eine geeignete Stelle wechseln können. Dadurch können wir Fachkräfte halten, und langjähriges, wertvolles Wissen bleibt WACKER erhalten. In Deutschland arbeiteten im Jahr 2012 im Durchschnitt 921 schwerbehinderte Menschen (2011: 858). WACKER beschäftigt seit Jahren stets mehr Schwerbehinderte, als dies gesetzlich gefordert ist (Beschäftigungsquoten: 2011: 6,8 Prozent; 2012: 7,3 Prozent; gesetzlich gefordert: fünf Prozent). Dennoch wurde im Jahr 2011 eine geringe Ausgleichsabgabe fällig, da nicht alle Tochterunternehmen die Fünf- Prozent-Quote erreichten. Rund 38 Prozent der schwerbehinderten Menschen bei WACKER waren zwischen 55 und 65 Jahre alt. Die Siltronic stellt jedes Jahr mindestens einen Ausbildungsplatz für einen Schwerbehinderten bereit. Ziel ist, dass der Auszubildende nach erfolgreich beendeter Ausbildung in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen wird. Der Standort Burghausen bietet jedes Jahr mindestens zwei Ausbildungsplätze für schwerbehinderte Jugendliche an. Im Jahr 2011 hat die Bayerische Staatsregierung dem Standort Burghausen den Preis JobErfolg 2011 verliehen. Damit werden Unternehmen für herausragende Leistungen bei der Teilhabe behinderter Menschen ausgezeichnet. 106

11 R heum apreis 2012 geht nach Burghausen Beruflicher Erfolg trotz einer schweren chronischen Erkrankung? Wie das gehen kann, zeigt Raymund Vogl- Hainthaler (1.v.l.), der seit 26 Jahren bei der Siltronic in Burghausen beschäftigt ist. Er leidet seit 25 Jahren an Morbus Bechterew, einer chronischen rheumatischen Erkrankung, die nach und nach die Wirbelsäule versteifen lässt und damit die Bewegung stark einschränkt. Doch er ging von Anfang an offen mit seiner Erkrankung um und bekam deswegen, erzählt er, auch die Hilfe und Unterstützung der Kollegen. Vogl-Hainthaler ist als Operator für die Beschichtung von Siliciumscheiben zuständig. Kleine Hocker und Podeste erleichtern dem 50-Jährigen die Arbeit, schweres Heben und Tragen übernehmen seine jüngeren Kollegen. Im Gegenzug profitieren auch die Jüngeren von ihm, denn Vogl-Hainthaler lernt neue an und gibt ihnen aus seiner langjährigen Erfahrung heraus viele nützliche Tipps. Für den vorbildlichen, offenen Umgang mit seiner Krankheit erhielt Raymund Vogl-Hainthaler in Heidelberg den RheumaPreis Mit ihm wurde auch sein Arbeitgeber ausgezeichnet, und zwar für bemerkenswertes Engagement für Arbeitnehmer mit Rheuma. Wir unterstützen schwerstbehinderte Menschen, die auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt keine Beschäftigung finden. Hierzu arbeiten wir mit Behindertenwerkstätten zusammen. WACKER bezieht beispielsweise am Standort Burghausen Produkte von den Ruperti-Werkstätten von Staumaterial zur Ladungssicherung über Montageteile für Verfahrenstechnik bis zu Verpackungen für den Geschäftsbereich Siltronic. Am Standort Nünchritz setzen wir seit Jahren die Behindertenwerkstatt des Vereins Lebenshilfe Riesa e.v. zur Landschafts- und Grünanlagenpflege ein. Beispiel zur Zusammenarbeit mit Behinderten in den USA: Pomona Valley Workshop. 107

12 Beschäftigung von Schw erbehinderten Soll (Pflichtplätze im Jahresdurchschnitt) Istplätze (im Jahresdurchschnitt) Istplätze vom gesetzlichen Soll (im Jahresdurchschnitt, %) 138,1 132,8 130,6 Istplätze in Relation zur Gesamtbeschäftigtenzahl Deutschland (%) 7,3 6,8 6,7 Ausgleichsabgabe (Tsd. ) Neue und Führungskräfte stellen wir ausschließlich nach Qualifikation ein. Aus diesem Grund bevorzugen wir keine lokalen Bewerber, wenn wir Posten für leitende Angestellte zu besetzen haben. In Deutschland ist die Auswahl von Personal nach Herkunft ohnehin durch das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verboten. Auch in den anderen WACKER-Regionen, beispielsweise China und den USA, wählen wir Kandidaten ausschließlich nach Qualifikation aus. Zum Jahresende 2012 waren konzernweit 47 der insgesamt 205 Oberen Führungskräfte (OFK) nicht deutscher Nationalität dies entspricht einem Anteil von rund 23 Prozent. Insgesamt waren im OFK-Kreis 16 verschiedene Nationalitäten vertreten. Für WACKER ist es selbstverständlich, Frauen und Männer gleich zu behandeln. Das gilt auch für das Entgelt. Dessen Höhe hängt vor allem von den Anforderungen und der Verantwortung der jeweiligen Stelle ab. Das durchschnittliche Jahresgehalt der innen ist geringfügig niedriger als das der. Der Grund dafür liegt in der statistischen Auswertung, in der Kenngrößen wie Dienstjahre, Alter und der Leistungsanteil des Gehalts nicht abgeglichen sind. Verhältnis J ahresgehalt von Frauen gegenüber Männern 1 % Tarifmitarbeiter 96,7 93,9 93,4 Außertarifliche 2 98,4 97,3 96,4 1 Vollzeitmitarbeiter Stammpersonal, WACKER Deutschland 2 Mittleres Management (Führungskreis 3) WACKER möchte den Frauenanteil bei den Führungskräften erhöhen. Dazu beteiligen wir uns unter anderem am Münchener Cross-Mentoring-Programm. Außerdem beteiligen wir uns am bundesweiten Girls Day, um Mädchen für Berufe wie Chemikant, Industriemechaniker oder Elektroniker zu interessieren. WACKER nahm an einer Studie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung teil. Thema der Untersuchung war die Führungskräfteentwicklung von Frauen in Großbetrieben. Neben WACKER zählten fünf weitere Chemie- und Technologieunternehmen zu den Studienteilnehmern. Im Mittelpunkt der Arbeit stand die Karriereentwicklung von Frauen mit Hochschul- und Fachhochschulabschluss. Von den in Deutschland beschäftigten Akademikern bei WACKER sind 17 Prozent Frauen. Die Ergebnisse der Studie zeigen deutliche Geschlechterunterschiede bei der Karriereentwicklung. Frauen sind stark an Karriere interessiert, dennoch sind sie weniger erfolgreich als die Männer und bewerten ihre Karrierechancen in unserem Unternehmen ungünstiger. Ein Großteil der befragten innen wünscht sich zudem konkrete Maßnahmen, um die Gleichstellung zu fördern. Wir haben uns das Ziel gesetzt, den Anteil von Frauen in mittleren und oberen Führungspositionen mittelfristig signifikant zu erhöhen. Im Jahr 2012 haben wir ein Pilotprojekt für ein Talent Management gestartet, das ab dem Jahr 2013 schrittweise im gesamten Konzern umgesetzt werden soll. Es verfolgt unter anderem das Ziel, das Potenzial von Frauen sichtbar zu machen und ihnen zum nächsten Karriereschritt zu verhelfen. Führung in Teilzeit sowie Führung und Vereinbarkeit mit Familie sollen gefördert werden. Eine feste Frauenquote für Führungspositionen wird WACKER nicht einführen. 108

13 C hancengleichheit Beschäftigte Konz ern Davon weibliche Anteil weibliche Konzern (%) 22,1 21,9 21,8 Beschäftigte D eutschland Davon ausländische Anteil ausländische Deutschland (%) 11,8 12,0 12,6 Z ahl m ittleres Managem ent Konz ern (Führungskreis 3) Davon weibliche Anteil weibliche mittleres Management Konzern (%) 22,0 19,1 19,2 Obere Führungskräfte Konz ern Davon weibliche Obere Führungskräfte Anteil weibliche Obere Führungskräfte Konzern (%) 7,3 5,9 6,8 Work-Life-Balance Unsere sollen Beruf und persönliche Lebensplanung vereinbaren können. Dafür setzt sich WACKER ein. Es gibt bei WACKER vielfältige Möglichkeiten flexibler Arbeitszeit, die bis hin zu Arbeitszeit auf Vertrauensbasis (Arbeitszeitautonomie) reichen. Wo es möglich ist, bieten wir neben Vollzeit- auch Teilzeitarbeitsplätze an. In Einzelfällen geben wir die Möglichkeit zu Telearbeit/Homeoffice, auch in Teilzeit, oder zu unbezahlten Freistellungen für wichtige persönliche Belange. Teilz eitarbeitsplätz e Teilz eitbeschäftigte D eutschland weiblich männlich Anteil Teilzeitbeschäftigte Deutschland (%) 7,9 7,6 6,2 in Altersteilz eit Davon in Ruhephase Es gehört zu den zentralen Anliegen der WACKER-Personalpolitik, dass unsere Familie und Beruf vereinbaren können. Vielfältige Arbeitszeitmodelle berücksichtigen die verschiedenen Lebensphasen von Frauen und Männern. WACKER zählte zu den ersten Unterzeichnern einer gemeinsamen Erklärung des Unternehmensnetzwerks Erfolgsfaktor Familie, das auf eine Initiative von Bundesfamilienministerium und Deutscher Industrie- und Handelskammer zurückgeht. In der Erklärung bekennt sich WACKER dazu, die Bedürfnisse von Beschäftigten mit Familien zu berücksichtigen und sie mit Angeboten zu unterstützen. Wir setzen uns für die Kinderbetreuung und den Wiedereinstieg nach einer Babypause ein. Ein Beispiel dafür ist der jährliche Wiedereingliederungsworkshop in Burghausen. In unmittelbarer Nähe des Werks stehen Kindergarten- und Hortplätze im Wöhler-Kinderhaus zur Verfügung. Nahe des Siltronic-Werks in Freiberg/Sachsen stehen n ein Kontingent von Krippenplätzen zur Verfügung. Am Standort München vermittelt die pme Familienservice GmbH Betreuungsplätze in Kindergärten und -krippen. 109

14 Beschäftigte in Elternz eit WAC KER D eutschland Elternz eit/erz iehungsurlaub Davon Männer Davon Frauen R ückkehrer aus Elternz eit/erz iehungsurlaub Davon Männer Davon Frauen R ückkehrer aus Elternz eit/erz iehungsurlaub, die nach 12 Monaten noch im Unternehm en waren Davon Männer Davon Frauen An allen Standorten in Deutschland offeriert WACKER einen Service für familiäre Notsituationen: Bei Krankheit oder Pflegebedürftigkeit, auch von Angehörigen, können den Beratungsservice der pme Familienservice GmbH in Anspruch nehmen. Entlohnung und Sozialleistungen WACKER- erhalten zusätzlich zum fixen Grundgehalt mit Urlaubs- und Weihnachtsgeld eine variable Vergütung. Diese freiwillige Leistung kommt Tarif- und außertariflichen n zugute. Sie setzt sich aus einer Erfolgsbeteiligung und einer persönlichen Leistungskomponente zusammen. Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und die Arbeitgeber der chemischen Industrie haben sich im März 2011 auf einen neuen Tarifvertrag mit einer Laufzeit von 15 Monaten geeinigt. Die Tarifentgelte erhöhten sich um 4,1 Prozent. Die Ausbildungsvergütungen wurden um 35 pro Monat angehoben. Im Mai 2012 haben die Tarifparteien einen neuen Tarifvertrag mit einer Laufzeit von 19 Monaten ausgehandelt. Die Tarifentgelte stiegen um 4,5 Prozent. Die Ausbildungsvergütungen wurden um 50 pro Monat angehoben. Die Gehälter der außertariflichen erhöhte WACKER um 4,0 Prozent für eine Laufzeit von zwölf Monaten. Die IG BCE, der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister (BAP) und der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (IGZ) haben einen Tarifvertrag für Zeitarbeitnehmer geschlossen. Er ist seit November 2012 in Kraft und hat das Ziel, die Löhne der Zeitarbeiter an die Entgelte der Stammbelegschaft heranzuführen. In der Endstufe erreichen die Zeitarbeitnehmer zwischen 85 und 90 Prozent der Chemie- Entgelte. Unternehmensleitung und Belegschaftsvertretungen haben sich im Geschäftsjahr 2011 darauf geeinigt, wie der im Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie vereinbarte Demografiefonds verwendet werden soll. Demnach wird der jährliche Demografiebetrag von 300 pro Vollzeit- in die betriebliche Altersversorgung einbezahlt. Da dieser Betrag erstmals im Jahr 2010 angeboten wurde, stellte das Unternehmen im Jahr pro Vollzeit- bereit. Den Demografiebetrag erhalten alle tariflichen und außertariflichen, ausgenommen sind die Oberen Führungskräfte. Zusätzlich und unabhängig vom tariflich geregelten Demografiebetrag hat WACKER im Berichtsjahr 16,8 Mio. als einmalige Anschubfinanzierung zur Verfügung gestellt. Im Jahr 2012 floss der von den Vertragsparteien vereinbarte Demografiebetrag I 312,30 pro Vollzeitbeschäftigten in die Altersversorgung. Er dient als Ausgleich für Abschläge in der gesetzlichen Rentenversicherung bei vorzeitiger Pensionierung. Der mit dem Tarifvertrag 2012 zusätzlich vereinbarte Demografiebetrag II 200 pro Vollzeit-Tarifmitarbeiter für die Jahre 2012 bis 2015 wird für lebensphasenorientierte Arbeitszeitmodelle, beispielsweise Altersteilzeit, verwendet. Für das Tarifgebiet Ost gilt eine gesonderte Regelung. Sie sieht die Bildung eines betrieblichen Fonds vor. Diesem werden jährlich 2,5 Prozent der tariflichen Entgelte des Vorjahres zugeführt. Das Fondsvolumen wird zudem jeweils um den 110

15 Demografiebetrag II mit 200 pro Vollzeit-Tarifmitarbeiter für die Jahre 2013 bis 2015 aufgestockt. Der Fonds soll es ermöglichen, die Arbeitszeit den verschiedenen Lebensphasen ausgewählter anzupassen (u.a. Erziehung von Kindern, Pflege von Angehörigen) und dabei die konkrete Situation des Betriebs zu berücksichtigen. Neben dem Gehalt spielen Leistungen zur sozialen Sicherung eine wichtige Rolle. Die Sozial- und Nebenleistungen, wie Zuschüsse zum Krankengeld, zu Betriebsrestaurants oder attraktive Dienstwagenmodelle, orientieren sich am Wettbewerb und an lokalen Marktgegebenheiten. Die betriebliche Altersversorgung ist für WACKER ein wesentlicher Teil der Vergütung. Sie wird an den meisten Standorten im In- und Ausland gewährt. Ausnahmen bestehen dort, wo die gesetzliche Rente ausreichend erscheint oder es keinen angemessenen Rechtsrahmen gibt. Die betriebliche Altersversorgung von WACKER in Deutschland besteht aus zwei zentralen Bestandteilen: Grundversorgung und Zusatzversorgung. Die können außerdem steuerbegünstigte Eigenvorsorge betreiben. Die Grundversorgung ergänzt die gesetzliche Rente. Mit der Zusatzversorgung wird der Teil des Gehalts abgesichert, der oberhalb der Grenze für die gesetzliche Rente und die Grundversorgung der Pensionskasse liegt. In Deutschland bietet WACKER den n eine betriebliche Altersversorgung über die Pensionskasse der Wacker Chemie AG in der Rechtsform eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit (VVaG). Die Pensionskasse hat rund Mitglieder und leistet an etwa Bezieher Pensionsleistungen. Die durchschnittlich ausgezahlte Rente betrug in der Berichtsperiode rund 630 pro Monat. Zu den Beiträgen der Mitglieder steuerte WACKER je nach Tarif bis zum 3,5-fachen der Eigenbeiträge bei. Die Pensionskasse hat die Berichtsperiode mit einem guten Ergebnis abgeschlossen. Im Jahr 2011 stieg das Vermögen der Pensionskasse um rund 100 Mio. Euro auf knapp 1,6 Mrd. Euro, im Jahr 2012 um weitere 108 Mio. Euro auf 1,7 Mrd. Euro. Vor dem Hintergrund eines schwierigen Kapitalmarktumfelds erzielte die Pensionskasse im Jahr 2011 eine Marktwertrendite von 4,3 Prozent, im Jahr 2012 waren es 5,7 Prozent. Mit breit angelegten Kapitalanlagen, den eingezogenen Sicherungsmechanismen und der ständigen Überprüfung der Risiken sieht sich die Kasse auch für die kommenden Jahre gut aufgestellt. Sie hat alle von der Aufsichtsbehörde BaFin geforderten Stresstests bestanden. Pensionskassenleistungen Durchschnittliche monatliche Pensionskassenrente ( ) Versorgungsleistungen gesamt (Tsd. ) Auch in Ländern ohne staatliche Alters- und Krankenversicherung trägt WACKER zu einer sozialen Mindestsicherung bei. Wir achten darauf, dass unsere Vergütungen und Sozialleistungen weltweit fair und wettbewerbsfähig sind. Sie entsprechen mindestens den geltenden Gesetzen oder Industriestandards vor Ort. In vielen Fällen übersteigen sie diese. WACKER Greater China bietet seinen n beispielsweise eine Reihe von Zusatzleistungen wie Versicherungen oder Umzugsbeihilfen an. Auch WACKER- in den unteren Einkommensgruppen können die Lebenshaltungskosten für sich und ihre Familien decken. Prinzipiell gewährt WACKER alle Sozialleistungen auch Teilzeitmitarbeitern und befristet beschäftigten n. Die Teilnahme an einigen Leistungen und deren volle Auszahlung, beispielsweise der Erfolgsbeteiligung oder der betrieblichen Altersversorgung, sind jedoch an eine Mindestbetriebszugehörigkeit gebunden. Mit guten Sozialleistungen und einer leistungsorientierten Vergütung ist WACKER ein attraktiver Arbeitgeber. Die langjährige Bindung unserer Belegschaft an das Unternehmen bestätigt dies. Die in Deutschland (Stammpersonal) gehören im Durchschnitt seit 16,8 Jahren zu unserem Unternehmen (2011: 16,7 Jahre). Die durchschnittliche Unternehmenszugehörigkeit der Oberen Führungskräfte beträgt 22 Jahre. Die Fluktuationsrate erhöhte sich im Jahr 2012 konzernweit auf 7,9 Prozent (2011: 2,9 Prozent). Gründe dafür sind die Schließung des Siltronic-Produktionsstandorts in Hikari, Japan, und der Stellenabbau am Standort Portland, USA. Im Ausland stieg die Fluktuationsrate infolge dieser Strukturmaßnahmen von 8,9 Prozent im Jahr 2011 auf 30,8 Prozent in In Deutschland blieb sie mit 0,9 Prozent unverändert (2011: 0,9 Prozent). 111

16 Fluktuationsraten Ohne Deutschland davon: Konz ern Inland Ausland Europa 1 USA China Asien Sonstige Länder Männer und Frauen 7,9 0,9 30,8 6,1 25,9 13,3 56,0 17,6 Nur Männer 7,8 0,9 33,1 6,4 27,0 14,7 60,5 15,3 Nur Frauen 8,3 0,9 25,2 5,0 23,1 10,8 44,1 22,2 Fluktuationsraten Ohne Deutschland davon: Konz ern Inland Ausland Europa 1 USA China Asien Sonstige Länder Männer und Frauen 2,9 0,9 8,9 4,2 6,3 15,8 10,4 20,5 Nur Männer 2,6 0,9 8,3 3,9 7,1 13,6 8,8 20,5 Nur Frauen 4,1 1,1 10,6 5,2 4,4 19,8 15,3 20,6 Fluktuationsraten Ohne Deutschland davon: Konz ern Inland Ausland Europa 1 USA China Asien Sonstige Länder Männer und Frauen 2,5 0,6 8,7 6,0 5,2 15,1 11,3 12,6 Nur Männer 2,2 0,5 8,5 5,6 5,7 15,4 9,8 12,0 Nur Frauen 3,7 1,1 9,7 7,2 3,9 14,5 15,8 13,6 Im Rahmen einer Feierstunde zeichnet WACKER regelmäßig seine langjährigen aus. Allein im Jahr 2012 wurden deutschlandweit 276 für 25, 40 oder 50 Jahre Betriebszugehörigkeit geehrt. Im Jahr 2011 wurde kein deutsches Chemie- und Pharmaunternehmen von den eigenen Führungskräften besser bewertet als WACKER: Bei der Befindlichkeitsumfrage des Verbands angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie (VAA) ist WACKER mit einer Note von 2,77 (angelehnt an Schulnoten von 1 bis 6) erstmals auf den ersten Platz vorgerückt. Im Jahr darauf landete WACKER mit einer Note von 2,78 auf Platz vier von 25 untersuchten Unternehmen. Bewertet wurden Strategie, Kultur und Arbeitsbedingungen der Firmen. Auch in China zählt WACKER zu den besten Arbeitgebern des Landes. Die Corporate Research Foundation (CRF) zeichnete die Landesorganisation WACKER Greater China in beiden Berichtsjahren mit dem Prädikat Top Employer aus. Die unabhängige Organisation bewertet seit 1991 Unternehmen unter anderem in Bezug auf Sozialleistungen, Arbeitsbedingungen, Fortbildungs- und Karrieremöglichkeiten sowie Unternehmenskultur. 112

17 Nach einer Umfrage unter examensnahen Studierenden an 130 Universitäten durch das Beratungsunternehmen trendence ist WACKER ein beliebter Arbeitgeber bei Absolventen der Ingenieurwissenschaften. Bei der Befragung nach ihrem Wunscharbeitgeber landete WACKER im Jahr 2012 unter den Top-100-Unternehmen. Das Beratungsunternehmen Universum fand mithilfe einer Studentenbefragung im Jahr 2012 heraus, dass WACKER in Deutschland ein Zielarbeitgeber unter den Studenten der Naturwissenschaften ist. vertretung WACKER arbeitet mit den Arbeitnehmervertretern vertrauensvoll zusammen. Unsere Belegschaft ist vor allem in Deutschland seit jeher in bedeutendem Umfang gewerkschaftlich organisiert. Die sind jedoch nicht verpflichtet, ihre etwaige Gewerkschaftszugehörigkeit dem Arbeitgeber mitzuteilen. Ebenso sind Fragen des Arbeitgebers hiernach unzulässig. Deshalb ist uns die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder bei WACKER nicht bekannt. Rund 90 Prozent unserer weltweit arbeiten in Organisationseinheiten, in denen es Arbeitnehmervertretungen gibt und kollektivrechtliche Regelungen bestehen. Unabhängig von der Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft verpflichtet sich WACKER im Anstellungsvertrag, seine so zu behandeln, als würde der jeweilige Tarifvertrag Anwendung finden. Auch auf internationaler Ebene können sich WACKER- gewerkschaftlich organisieren. An ausländischen Standorten, in denen keine betrieblichen Vertretungen vorgegeben oder etabliert sind, übernehmen der Personalabteilung die Funktion als Ansprechpartner für belange. Die Wacker Biotech GmbH in Jena hat im Jahr 2011 erstmals einen Betriebsrat gewählt. Gesundheitsschutz Gesundheitsmanagement In unseren Konzernzielen verpflichten wir uns, die Gesundheit unserer zu schützen. Die Fürsorge für unsere Beschäftigten geht aber weit darüber hinaus. Auf Grund des demografischen Wandels müssen wir die für eine längere Lebensarbeitszeit gesund und leistungsfähig erhalten. WACKER hat die Luxemburger Deklaration für betriebliche Gesundheitsförderung in der EU unterzeichnet. Damit verpflichten wir uns, die Gesundheit der zu fördern und sie darin zu unterstützen, ihren eigenen Gesundheitszustand zu verbessern. Im Gesundheitsmanagement liegt der Fokus auf fünf Feldern: Wir wollen Rücken- und Herz-Kreislauf- Erkrankungen in unserer Belegschaft vermeiden, die psychische Belastbarkeit stärken, ein altersgerechtes Arbeiten ermöglichen und gesundheitlich eingeschränkten n passende Arbeitsplätze vermitteln. Zu den wichtigsten strategischen Instrumenten des betrieblichen Gesundheitsschutzes zählen Vorsorgeuntersuchungen und Gesundheitsprogramme. An unserem Standort Burghausen berät der Gesundheitsdienst die in allen gesundheitlichen Fragen, insbesondere zu Einsatzfähigkeit und Wiedereingliederung. Risikogruppen wie Diabetiker, mit Rückenproblemen oder psychischen Erkrankungen werden intensiv betreut und damit langfristig beschäftigungsfähig gehalten. In der Berichtsperiode haben wir das im Jahr 2010 gestartete Pilotprojekt mit der Deutschen Rentenversicherung Süd in eine unbefristete Zusammenarbeit umgewidmet. Das Programm zielt darauf ab, die Effizienz von Rehabilitationsmaßnahmen für, Unternehmen und Versicherer zu verbessern. WACKER kann nun für über seinen Gesundheitsdienst Rehabilitationsanträge stellen, die von der Rentenversicherung beschleunigt bearbeitet werden. Unsere Werkärzte arbeiten mit Kooperationskliniken zusammen, um die Nachsorgemaßnahmen auf das berufliche Anforderungsprofil des s 113

18 abzustimmen. In den Jahren 2011/2012 wurden rund 70 Reha-Verfahren auf diese Art bearbeitet. 87 Prozent der, die wegen Krankheit oder Unfall längere Zeit arbeitsunfähig waren, haben wir in den Arbeitsprozess wieder eingliedern können. Seit 2012 bieten wir an allen deutschen Standorten Führungskräften des mittleren Managements ab 45 Jahren Gesundheitsvorsorge-Untersuchungen an. Schwerpunkt des so genannten FK3-Checkups ist neben Organuntersuchungen eine Beratung, wie die psychische Belastungen besser bewältigen können. Etwa zwei Drittel der angesprochenen haben dieses Angebot bisher wahrgenommen. In der Berichtsperiode haben wir an den Standorten Burghausen und Nünchritz Arbeitsplätze auch auf mögliche psychische Belastungen hin untersucht. Die neue Analyse wurde zunächst auf die Tätigkeit in Messwarten angewandt. Sie soll im Rahmen der allgemeinen Gefährdungsbeurteilung schrittweise auf andere Bereiche in der Produktion ausgeweitet werden. Im Jahr 2012 hat Siltronic Singapore (SSP) den Singapore HEALTH (Helping Employees Achieve Life-Time Health) Award in Silber vom Health Promotion Board (HPB) erhalten. Die Behörde zeichnet damit Firmen aus, die ihre dabei unterstützen, einen gesunden und aktiven Lebensstil zu pflegen. information und Gesundheitsprogramme WACKER legt Wert darauf, dass seine über Gesundheitsrisiken informiert sind. Wir veranstalten regelmäßig Gesundheitstage zu verschiedenen Themen. Im Jahr 2012 gab es beispielsweise Gesundheitstage zum Thema Herzkreislauf an Standorten in Deutschland, USA und China. Unter dem Motto Follow your heart erfuhren die den Zusammenhang zwischen Lebensführung und dem Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen. Eine interne Untersuchung am größten Standort von WACKER in Burghausen ergab, dass etwa jeder zehnte männliche ein hohes Risiko hat, einen Herzinfarkt zu erleiden. Den n werden je nach Standort außerdem Fitnesskurse angeboten. Die Programme zur Gesundheitsförderung umfassen unter anderem Suchtseminare und eine Rückenschule. WACKER fördert auch die Beteiligung von n an Firmenläufen. Einmal jährlich wird eine Grippeschutzimpfung angeboten für die Beschäftigten weltweit an allen Standorten. Die Impfung ist kostenlos und freiwillig. WACKER setzt sich für Suchtprävention ein. Alkohol ist am Arbeitsplatz grundsätzlich verboten. Raucher können an Entwöhnungskursen teilnehmen. Zum Thema Suchtprävention müssen sich alle Führungskräfte schulen lassen. Das soll ihnen helfen, suchtgefährdete und -kranke zu erkennen und ihnen eine fachgerechte Behandlung zu ermöglichen. Wir unterrichten die Führungskräfte auch darin, psychische Überlastungen ihrer zu erkennen und damit umzugehen. Krankheitsquote 1 % Krankheitsquote 1 4,8 4,6 4,5 1 Verlusttage durch Krankheit/Soll-Arbeitszeit in Tagen x 100; WACKER Deutschland Die Zahl der anerkannten Berufskrankheiten an den deutschen WACKER-Standorten bewegt sich auf sehr niedrigem Niveau. Im Vordergrund stehen Atemwegs- und Krebserkrankungen, die auf den früheren Umgang mit Stoffen wie Asbest oder Benzol zurückzuführen sind. WACKER hat bislang keine konzernweiten Zahlen zu Berufskrankheiten seiner Belegschaft ausgewertet. Der Grund dafür liegt in den je nach Land unterschiedlichen Voraussetzungen für die Anerkennung von Krankheiten als Berufskrankheiten. 114

19 Berufskrankheiten anerkannte Fälle Anerkennung durch Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie, WACKER Deutschland Pandemieplan Seit dem Jahr 2005 hat WACKER einen Pandemie-Vorsorgeplan. Er begrenzt im Krisenfall Risiken für die Gesundheit unserer und für unsere Geschäftsprozesse. Der Pandemieplan legt auch fest, wann und wie ein Krisenstab im Ernstfall weltweit alle Maßnahmen steuert, er regelt den Umgang mit erkrankten oder exponierten n, Reisen in betroffene Regionen und Zutrittskontrollen an den einzelnen Standorten. WACKER verfügt über einen Vorrat an Grippemedikamenten und an Hilfsmitteln wie Gesichtsmasken, Handschuhen und Desinfektionsmitteln, die im Pandemiefall an die ausgeteilt werden. 115

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform -

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - 1 Die Chemie-Formel zur Gestaltung von Lebensarbeitszeit und Demografie in der Arbeitswelt Bundesarbeitgeberverband

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE GESAMTBELEGSCHAFT Im Folgenden sind alle Daten gemessen und final, sofern nicht anders angegeben. Abgesehen von den Beschäftigtenzahlen enthalten die Angaben aus Arnstadt keine Daten für den Monat Dezember.

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag 2008 und 2012 Lebensarbeitszeit und Demografie

Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag 2008 und 2012 Lebensarbeitszeit und Demografie Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag 2008 und 2012 Lebensarbeitszeit und Demografie Investition in die Zukunft: Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie TV-Abschluss 2008 Demografiebetrag 1 Gemäß

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

tecops personal GmbH

tecops personal GmbH tecops personal GmbH Unternehmensphilosophie und gesellschaftliche Verantwortung (CSR - Corporate Social Responsibility) Bericht 1. Halbjahr 2013 tecops personal GmbH, geändert 30.06.2013 CSR_1. Halbjahr

Mehr

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y GESUNDHEIT&DIVERSITY GESUNDHEIT BEGINNT DORT, WO MAN SICH WOHLFÜHLT. "Als großer, zukunftsorientierter Arbeitgeber in der Touristik gilt für uns: Gesundheit beginnt dort, wo man sich wohlfühlt. Insofern

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 Inhaltsverzeichnis und geplanter Ablauf DGFP-Projektleiter Jörg Sasse Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW

Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Gesunde Arbeitsbedingungen als Wettbewerbsfaktor Unterstützungsmöglichkeiten der BGW Ulla Vogt BGW Referentin Produktberatung Region West Arnsberg / Neheim-Hüsten, 01.10.2013 Das sind die Inhalte BGW kurze

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen

ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT. Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen ERFOLG DURCH CHANCENGLEICHHEIT Zentrale Ergebnisse einer Umfrage unter Personalverantwortlichen 1 Fachkräftemangel und Gender: Neue Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt Chancengleichheit im Fokus Aufgrund

Mehr

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger

Gesucht: Jobs mit Zukunft. Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger Gesucht: Jobs mit Zukunft Gefunden: Karrierechancen für Einsteiger 2 Die Stuttgarter über 100 Jahre Erfahrung für die Zukunft Der erste Schritt auf einem guten Weg mit der Stuttgarter Die Schule liegt

Mehr

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden

DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN. Duales Studium. an der OTH Amberg-Weiden DIE VORTEILHAFTE KOMBINATION VON HOCHSCHULSTUDIUM UND BETRIEBLICHER PRAXIS INFORMATIONEN FÜR UNTERNEHMEN Duales Studium an der OTH Amberg-Weiden Das duale Studium EIN ÜBERZEUGENDES KONZEPT FÜR UNTERNEHMEN

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014 Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net München, 1. Oktober 2014 Zusammenfassung Karrierenetzwerk e-fellows.net bietet ein einzigartiges Netzwerk für Studium und Karriere für motivierte Schüler,

Mehr

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen sind in den Gesamtbelegschaften vieler Unternehmen, in Vorständen und Aufsichtsräten sowie in hohen Managementfunktionen

Mehr

Frauen mit Ziel Führungsposition

Frauen mit Ziel Führungsposition Lösung Frauen mit Ziel Führungsposition Für rund 39% der weiblichen Studierenden mit überdurchschnittlichem Abschluss hat Familienfreundlichkeit eine sehr hohe Priorität Frauen managen nicht nur eine Familie,

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

Generationenmanagement

Generationenmanagement Generationenmanagement Generationenmanagement bei GW Inhaltsverzeichnis Entwicklung Personalstrukturen nach Alter und Berufsjahren Rückschlüsse / Anforderungen an die Zukunft Sinn und Ziele des Generationenmanagements

Mehr

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Durchgeführt vom MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Im Auftrag der connexx.av GmbH Mai/Juni 2014 1. Zum

Mehr

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche

Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Pressemitteilung Sperrfrist 18. April 9.00 Uhr Hochschulranking 2011 heute in der Wirtschaftswoche Personaler sehen eine deutliche Verbesserung der Jobaussichten für Berufseinsteiger Köln, 18.04.2011 Die

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

»Personalkostenanpassung in der Krise

»Personalkostenanpassung in der Krise »Personalkostenanpassung in der Krise Studienergebnisse » Inhaltsverzeichnis Seite I 2 1. Einleitung und Teilnehmer 3 2. Auswertung 7 Mitarbeiterabbau 8 Mitarbeiteraufbau 10 Instrumente zur Reduzierung

Mehr

Oliver Zühlke für: HBS. Übergänge in die Rente flexibel und abgesichert?

Oliver Zühlke für: HBS. Übergänge in die Rente flexibel und abgesichert? Oliver Zühlke für: HBS Übergänge in die Rente flexibel und abgesichert? Demografie Analyse öffnet unsere Augen.. An den richtigen Stellen Ansätzen! Befragung des Gesamtbetriebsrates 12000 10000 8000 6000

Mehr

Effizientes Recruiting

Effizientes Recruiting Bildquelle: photocase.de Effizientes Recruiting career-tools.net die Idee Vision Das Karrienetzwerk career-tools.net ist die führende Plattform für Kompetenzentwicklung während des Studiums. Hier treffen

Mehr

Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten.

Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten. Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten. . Hier finden Sie gesammelt informative Zahlen und Daten über die Deutsche Telekom. Inhaltlich sind sie unseren thematischen Highlights sowie dem dazugehörigen

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen!

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Plötzlich erwerbsunfähig? Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Ihr Hab und Gut haben Sie bestimmt bestens versichert. Und wie steht es um die Sicherheit von Ihnen und Ihrer Familie? Was passiert

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets neu zu gestalten, ist eine große

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen;

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen; Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG) (Teilzeit- und Befristungsgesetz vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Einstellungsfragebogen

Einstellungsfragebogen Einstellungsfragebogen Allgemeines Häufig stellt sich während eines Arbeitsverhältnisses heraus, dass der Arbeitgeber bei der Einstellung des Arbeitnehmers wesentliche Umstände (zum Beispiel Schwangerschaft,

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

FOM-Umfrage für Studierende

FOM-Umfrage für Studierende FOM-Umfrage für Studierende Was tun Sie für Ihre Rente? Job, Karriere und Altersvorsorge FOM Hochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences Prof. Dr. Thomas Heupel KCS KompetenzCentrum

Mehr

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom Bündnis 23. bis für 24. Demokratie August 2013

Mehr

Stadt Ingolstadt. Traineeprogramm 2015-2017. der Stadt Ingolstadt und ihrer Tochtergesellschaften

Stadt Ingolstadt. Traineeprogramm 2015-2017. der Stadt Ingolstadt und ihrer Tochtergesellschaften 2015-2017 der und ihrer Tochtergesellschaften ein Programm der und ihrer Tochtergesellschaften 2 von 12 Workshops Coaching Projekt Strukturiertes Auswahlverfahren 2 Jahre Abschluss Hospitation Ausland

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT

O U T P L A C E M E N T RECRUITING. PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT O U T P L A C E M E N T RECRUITING Personalprojekte Newplacement PRIVATES KARRIEREMANAGeMENT D e n Wa n d e l g e s talte n. 2 Mit Erfahrung und weitsicht Den Wandel in der Berufs- und Arbeitswelt stets

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

Frauen in Führungspositionen. Status quo und Zielsetzungen der 30 DAX-Unternehmen

Frauen in Führungspositionen. Status quo und Zielsetzungen der 30 DAX-Unternehmen Frauen in Führungspositionen Status quo und Zielsetzungen der 30 DAX- Präambel Am 30. März 2011 haben die 30 DAX- in der gemeinsamen Erklärung Frauen in Führungsfunktionen zugesagt, ihre Maßnahmen zur

Mehr

Die stufenweise Wiedereingliederung

Die stufenweise Wiedereingliederung Die stufenweise Wiedereingliederung nach 28 SGB IX Firma Zeiss Teilhabe behinderter Menschen und betriebliche Praxis Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Schritt für Schritt zurück in die

Mehr

Berufsunfähigkeitszusatzversicherung MIT SICHERHEIT ZUM ERFOLG

Berufsunfähigkeitszusatzversicherung MIT SICHERHEIT ZUM ERFOLG Berufsunfähigkeitszusatzversicherung Chemie (BUC) MIT SICHERHEIT ZUM ERFOLG Exklusiv für die chemische Industrie: die Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUC) Wer die Zukunft erfolgreich gestalten will,

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen. Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh

Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen. Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh Management-Weiterbildung: Was High Potentials wirklich wollen Ausgewählte Ergebnisse einer Studie der Mannheim Business School ggmbh Hintergrund und Ziele der Studie Befragung Online-Befragung im Zeitraum

Mehr

PlacementBeratung in der Sportvermarktung (2007)

PlacementBeratung in der Sportvermarktung (2007) PlacementBeratung in der Sportvermarktung (7) Das Beraterteam: CLAUDIA A. CORDT DIETER ORTLEB Der Tagesspiegel vom 5..7 Das Finale war glanzvoll, die Zukunft ist düster. Mit dem überzeugend herausgespielten

Mehr

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote?

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Komm, mach MINT-Netzwerktagung 14.12.2011 Sabine Klenz, Group Diversity Management, Deutsche Telekom AG Sabine Klenz,

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr

DIE REGELN DER ZEITARBEIT 148x105_10_Regeln_Brosch.indd 2 07.11.13 10:57

DIE REGELN DER ZEITARBEIT 148x105_10_Regeln_Brosch.indd 2 07.11.13 10:57 DIE REGELN DER ZEITARBEIT ZEITARBEIT IST SOZIALVERSICHERUNGSPFLICHTIG Auf dem Gesamtarbeitsmarkt sind circa 80 Prozent der Stellen sozialversicherungspflichtig. In der Zeitarbeitsbranche sind es jedoch

Mehr

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten 11. Kienbaum Jahrestagung»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten HR-Trendstudie 2012 Allgemeine Informationen zum Unternehmen 2 Allgemeine Informationen Die Kienbaum HR-Trendstudie 2012 basiert

Mehr

DUALES STUDIUM BEI DER WACKER CHEMIE AG

DUALES STUDIUM BEI DER WACKER CHEMIE AG Daniela Huber, Dirk Püllen, 12. Oktober 2010 CREATING TOMORROW'S SOLUTIONS DIRK PÜLLEN UND DANIELA HUBER Daniela Huber E-Business Managerin ehemalige DH-Studentin Diplom-Betriebswirtin (BA) seit Oktober

Mehr

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Langjährige Karrierechancen und -opportunitäten Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Die Bank J. Safra Sarasin AG Nachhaltiges Schweizer

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule

mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule Das duale Hochschulstudium mit Zukunft Berufsakademie jetzt Duale Hochschule Die Duale Hochschule Baden-WürTtemberg (DHBW) Die Duale Hochschule Baden- Württemberg mit Sitz in Stuttgart ist die erste duale,

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 08.11.2006 Studierende, Studienfächer und Studienanfänger an den Hochschulen in Hamburg und Schleswig-Holstein im Wintersemester

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Im entscheidenden Moment

Im entscheidenden Moment Im entscheidenden Moment an Ihrer Seite. CONSULT GmbH: Personallösungen aus einer Hand. Märkte verändern sich, Betriebe werden umstrukturiert und Technologien neu eingeführt. Jede Entscheidung, die mit

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Moderne Häuser für eine moderne Pflege Die acht Seniorencentren

Mehr

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK)

Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Identifizierung, Gewinnung und Entwicklung von Talenten als Wettbewerbsfaktor am Beispiel Behinderten-Werk Main-Kinzig e.v. (BWMK) Sascha Schüßler Projektleitung Gliederung Rahmenbedingungen des Unternehmens

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung

Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung Jutta Feiler, Bereichsleiterin Arbeitsmarktzulassung Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung 1. Grundsätzliches Staatsangehörige

Mehr

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung

Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Die Beschäftigung Älterer als Herausforderung für die Interessenvertretung Älter werden im Betrieb Arbeiterkammer Oberösterreich Linz 4. 2. 2014 Gefühl der Nutzlosigkeit Früher haben Sie älter werden

Mehr

VHV BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNGEN VHV BU-KLASSIK VHV BU-EXKLUSIV VHV BUZ-KLASSIK VHV BUZ-EXKLUSIV [ ]

VHV BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNGEN VHV BU-KLASSIK VHV BU-EXKLUSIV VHV BUZ-KLASSIK VHV BUZ-EXKLUSIV [ ] VHV BERUFSUNFÄHIGKEITSVERSICHERUNGEN VHV BU-KLASSIK VHV BU-EXKLUSIV VHV BUZ-KLASSIK VHV BUZ-EXKLUSIV [ ] Guter Preis gute Leistung gut aufgehoben Bei der VHV Versicherung gut aufgehoben zu sein das ist

Mehr

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Ausgangslage steigende Qualifikationsanforderungen in der Arbeitswelt

Mehr