Smart Meter Roll Out in Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Smart Meter Roll Out in Deutschland"

Transkript

1 1 Smart Meter Roll Out in Deutschland HOUSEWARMING 2014 Torsten Ipsen (E.ON Kundenservice GmbH, Hamburg) Hamburg

2 2 Agenda I. Grundlagen Smart Meter Roll Out in Deutschland II. III. IV. Gesetzliche Grundlagen E.ON Rolloutmengen Messsysteme E.ON Rolloutplanung Systeme V. Sonstiges

3 3 Worum geht es? Intelligente Messsysteme sollen dazu beitragen volkswirtschaftliche Gesamtziele zu erreichen. Dazu gehört z.b. die Integration der erneuerbaren Energien, die Reduzierung des Verbrauchs bzw. die Lenkung des Verbrauches in Zeiten geringer Netzentnahme, Einsparungen im Netzausbau etc.

4 4 Die smarte Energielandschaft: Evolutionärer Entwicklungsschritt für die Energieversorgung 1 Energiewende Smart Grid Smart Market 1 2 Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) Ausbau dezentraler Erzeuger (35% 2020, 80% 2050) Volatile, dezentrale Erzeugungsstruktur Flexibilität auf Angebots- und Nachfrageseite Grundlage: Ableitung aus 12 EEG Vom passiven zum aktiven Netz Optimale Lastverteilung im Netz, virtuelle Kraftwerke Monitoring auf allen Spannungs-/ Druckebenen Wettbewerbliche Plattform für Produkte/Dienstleistungen auf Basis der zur Verfügung stehenden Netzkapazitäten z.b. Demand Side Management (DSM), Lastmanagement 4 Smart Meter 4 Einbau-Verpflichtung Smart Meter ( 21c,d,e EnWG) BSI Schutzprofil ( 21e Abs. 2 EnWG) Datenerfassungs-, Aggregations- und Weiterleitungsstelle von Steuersignalen und Informationen Intelligente Messsysteme sind ein Baustein beim weiteren Umbau der Verteilnetze zum Smart Grid und zwar ein Wesentlicher!

5 Ausbau intelligenter Messsysteme in Deutschland Was ist Smart Metering? Das Ziel des Smart Metering ist der Ersatz von konventioneller Zählertechnik durch neue, intelligente ( Smart ) Messsysteme ( Meter ). Smart Meter bestehen im wesentlichen aus folgenden Komponenten: Digitale Messung des Verbrauchs mit intelligentem Zähler Kommunikationsmodul ( Gateway ) zur direkten Kommunikation mit zentralen IT-Systemen Ggf. Schaltbox, um anlagenspezifische Schaltvorgänge durchführen zu können Sicherheitsmodul zur Abwehr von unberechtigten Zugriffen Intelligentes Messsystem (imsys) Digitale Messung Sicherheitsmodul Analoge Messung Bisheriger Zähler Inhouse Display Gateway Ggf. Schaltbox Keine Kommunikation Beispielnutzen der Smart Meter sind: Kein Hackerzugriff möglich Zusatz: Schaltbox Kunde kann über Analyse der aktuellen Verbrauchswerte Energie sparen Intelligente Netzsteuerung eines Pools von angeschlossenen Einspeisern und Entnahmestellen wird ermöglicht Geschäftsprozessoptimierung: Messung und Verarbeitung von aktuellen Verbrauchsdaten (z.b. Jahresablesung entfällt) 5

6 6 Ausbau intelligenter Messsysteme in Deutschland Auswirkungen des Smart Metering: Was erwartet die Kunden? Optimierte Kundenausrichtung Beispiel: Opower Schaltbare Einspeiseanlage Inhouse Display Optimierung Energieverbrauch Intelligentes Energie Management Beispiel: Greenwave Auch als Energie Management Lösung für kommunale Liegenschaften einsatzbar Smart Meter Intelligentes Messsystem (imsys) Security Beispiel: Abwehr von Hacker- Angriffen, Blackout-Protection Schaltbare Last Beispiel: Elektroauto Vergleichbares Beispiel aus dem kommunalen Bereich Pumpstation für Abwasser Gateway Kommunikations- Netzwerk Wide Area Network (WAN) Home Area Network (HAN)

7 7 Agenda I. Grundlagen Smart Meter Roll Out in Deutschland II. III. IV. Gesetzliche Grundlagen E.ON Rolloutmengen Messsysteme E.ON Rolloutplanung Systeme V. Sonstiges

8 8 Gesetzliche Rollout Grundlagen in Deutschland bezogen auf SLP-Zähler Strom und Gas Bestandsschutz bis Messgeräte, die den Anforderungen gem. 21e Abs. 2 und 4 EnWG nicht entsprechen, können bis eingebaut werden. Diese Geräte können bis zum Ablauf der Eichfrist im Netz bleiben und im Zuge des Turnuswechsel getauscht werden. Strom Regelungen des 21c EnWG: Strommessungen in Gebäuden, die neu angeschlossen oder in größerem Maße renoviert werden Endverbraucher mit einem Verbrauch von >= 6000 kwh Gas Regelung des 21f EnWG: Einbau nur wenn sie mit einem Messsystem verbunden werden können Die vom BMWi beauftragte Kosten-Nutzen Analyse sieht eine Ergänzung dieser gesetzlichen Regelung vor die in eine gesetzliche Roll Out Verordnung münden kann.

9 9 Kosten-Nutzen-Analyse (KNA) Handlungsempfehlung KNA Flächendeckender Roll Out Strom / Gas ist nicht zu empfehlen KNA ergänzt die Anforderungen aus dem EEE insbesondere im Bereich Strom Roll Out Szenario plus Empfehlungen über EnWG hinaus zum Einbau/ Wechsel auf imsys bei bestehenden Anlagen gem. EEG und KWK > 7 kw Neuanlagen sowie bestehende Anlagen gem. EEG und KWK <= 7 kw und > 0,25 kw uve gem. 14a EnWG Strom Empfehlungen über EnWG hinaus zum Einbau/ Wechsel auf iz im Rahmen Turnuswechsel bei bestehenden Anlagen <= kwh p.a. bestehenden Anlagen gem. EEG u. KWK <= 0,25 kw Gas Keine Verpflichtungsempfehlung in der KNA Regelung des 21f EnWG bleibt unverändert Einbau nur wenn sie mit einem Messsystem verbunden werden können. Ob ein Zähler mit Kommunikation nachgerüstet werden kann oder bereits kommunikationsbereit verbaut wird liegt im Ermessen des MSB Wettbewerbliche Lösung (keine Verpflichtung) Strom: Wechsel bei Verbrauch > kwh/a und EEG Messungen in imsys. Für die Sparte Gas gibt es lt. KNA keine gesetzliche Verpflichtung zum Umbau auf Smart Meter. Für E.ON bleibt zu prüfen, in welchen Fällen die Installation von smarten Gaszählern im Zuge des RollOut-Zeitraumes Strom sinnvoll ist.

10 10 Verordnungspaket intelligente Netze erwartet im 2. HJ 2014 Rechtliche Grundlagen EniM Technische Verfügbarkeit neuer Messsysteme Lastenhefte (FNN), Normen (DKE), Gewährleistung der Austauschbarkeit (Interoperabilität + Interchangeability) ( ) Fakten: Gesetzgeber hat im Laufe der letzten Jahre bereits viele Fakten geschaffen Wesentliches offenes Thema ist Novellierung MessZV (inkl. Rollout- VO auf Basis KNA) Verordnungspaket intelligente Netze (Verordnungen zu variablen Tarifen, Rollout, Datenschutz und Lastmanagement) Anpassung StromNZV ( ) Anpassung StromNEV, ARegV PTB 50.8 Eichrecht Technische Richtlinien BSI-Schutzprofile (Kommunikation, Datensicherheit) Messsystem-VO ( ) EnWG (August 2011) Legende: Offene Pakete

11 11 Agenda I. Grundlagen Smart Meter Roll Out in Deutschland II. III. IV. Gesetzliche Grundlagen E.ON Rolloutmengen Messsysteme E.ON Rolloutplanung Systeme V. Sonstiges

12 12 E.ON Mengen Smart Meter Roll Out Strom/ Int. Messsysteme (imsys) Zu wechselnde Messungen zwischen 2016 und 2020: ca. 1,6 Mio Strom u. Gas Turnuswechsel/ Int. Zähler (iz) Zu wechselnde Messungen zwischen 2016 und 2024: ca. 5,5 Mio. Strom/ Basis Zu wechselnde Messungen: 7,1 Mio. Strom u. Gas Neuanlagen imsys Pflichteinbau Neuanlagen Intelligente Messsysteme ab 2015

13 13 Agenda I. Grundlagen Smart Meter Roll Out in Deutschland II. III. IV. Gesetzliche Grundlagen E.ON Rolloutmengen Messsysteme E.ON Rolloutplanung Systeme V. Sonstiges

14 14 E.ON Roll Out Programm EniM aktuelle Planung Vorbereitung Logistik und Auftragssteuerung Informationsübertragung Start Implementierung Messwertverarbeitung und Gateway-Administration Pilotphase Optimierung Massen-Rollout Start Massen-Rollout 14 Fakten: Aktueller Stand Auch wenn intelligente Messsysteme bereits ab Mitte 2015 verfügbar sind, wird für den Massen-Rollout ein umfassender Systemverbund benötigt (Implementierungszeit beträgt ~ 2-3 Jahre). Umfangreiche bundesweite Pilotierungsphase Insel und Berge zur Absicherung der Prozesse Start des Massen-Rollout kann frühestens nach Geräteverfügbarkeit und Implementierung der neuen Marktprozesse erfolgen. Eine längere Testzeit zur Risikominimierung ist zu bevorzugen. Derzeit scheint ein Startzeitpunkt ab 2017 machbar.

15 15 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! E.ON Kundenservice GmbH Abteilungsleiter Messstellenmanagement Torsten Ipsen Steindamm Hamburg 0160/ Mail to:

16 Backup 16

17 17 Prototypen für intelligente Messsysteme Monochrome Display Strom-Zähler Gateway Modul (abnehmbar) Gateway LAN Kommunikation Kabelanschlüsse

18 18 Prototypen für intelligente Messsysteme HAN Interface LAN Kabelanschluss

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur.

Smart Meter I. Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014. www.bundesnetzagentur. Smart Meter I Diana Fricke, Referat 604 Verbraucher in der Energiewende: Prosumer oder Statist? Düsseldorf, 3.4.2014 www.bundesnetzagentur.de Themenübersicht 1. Aktueller Rechtsrahmen Smart Meter 2. künftiger

Mehr

Intelligente Messsysteme und Zähler Stand der Dinge

Intelligente Messsysteme und Zähler Stand der Dinge Intelligente Messsysteme und Zähler Stand der Dinge Alexander Kleemann, BMWi Clearingstelle EEG + PTB: Technische Aspekte im EEG Messung und Technik Berlin, 17.03.2015 Vom 3. Binnenmarktpaket zum Verordnungspaket

Mehr

Messsysteme für Strom- und Gasnetze

Messsysteme für Strom- und Gasnetze Messsysteme für Strom- und Gasnetze Bereich für ein Bild / weitere Bilder Peter Zayer VOLTARIS GmbH peter.zayer@voltaris.de DVGW/VDE 2. Münchener Energietage 17./18. März 2014 18.03.2014 FNN Peter Zayer

Mehr

Energiedatenerfassung durch Smart Meter

Energiedatenerfassung durch Smart Meter Energiedatenerfassung durch Smart Meter Stand der aktuellen technischen und regulatorischen Entwicklung Dipl.-Ing. Stefan Lummer Goslar, den 06.06.2013 Agenda > Smart Meter: Ein Definitionsversuch > Smart

Mehr

Smart Metering Status und Perspektiven

Smart Metering Status und Perspektiven (8 x 25,4 cm) (Position: H 0; V 2,52) Hier können Sie ein Bild, Diagramm oder eine Grafik einfügen. Die Größe sollte diese graue Fläche ganz ausfüllen. Geeignete Bilder und Grafiken finden Sie unter: I:\Info\Office_Vorlagen\Bilder_und_Grafiken\SWM

Mehr

Smart Metering Gas Die nächsten Schritte. Rahmenbedingungen. Ernst Kaiser, RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice GmbH, Dortmund

Smart Metering Gas Die nächsten Schritte. Rahmenbedingungen. Ernst Kaiser, RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice GmbH, Dortmund Smart Metering Gas Die nächsten Schritte Rahmenbedingungen Ernst Kaiser, RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice GmbH, Dortmund RWE Westfalen-Weser-Ems Netzservice 11.06.2012 SEITE 6 Agenda > EnWG 2011 > Schutzprofil

Mehr

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende?

Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? Fachgespräch Intelligente Stromzähler Bundesnetzagentur - BEMD e.v. Was bringen intelligente Stromzähler für die Energiewende? 24.06.2010 09.06.2015, Berlin 1 Vorstellung BEMD Der Bundesverband der Energiemarktdienstleister

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013

Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung. Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Marktkonformes Smart Metering Spielregeln und IT-Umsetzung Dr. Markus Gerdes, BTC Network Forum Energie 2013 Agenda Einführung in das Spiel Spielregeln Empfohlene Spielweise Fazit 2 Smart Metering ist

Mehr

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung

Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Systemlösungen und Erfahrungen aus Smart Metering-Gasprojekten DVGW-Informationsveranstaltung Martin Bauer, Thüga AG München Frankfurt, April 2011 Was ist ein System? Ein System ist eine Menge von Elementen,

Mehr

E-world energy & water Essen, Fachpressegespräch am 17. Februar 2016

E-world energy & water Essen, Fachpressegespräch am 17. Februar 2016 E-world energy & water Essen, Fachpressegespräch am 17. Februar 2016 Siemens und E.ON Metering kooperieren bei intelligenten Messsystemen Ute Redecker, Leiterin des Siemens-Geschäftsbereichs Digital Grid

Mehr

Smart Metering Baustein für intelligente Netze und Energieeffizienz

Smart Metering Baustein für intelligente Netze und Energieeffizienz Smart Metering Baustein für intelligente Netze und Energieeffizienz Martin Böhle, umetriq Metering Services GmbH Berliner Energietage 2013 15.05.2013 Das Unternehmen umetriq Erfahrung und Spezialwissen

Mehr

BSI Smart Meter Gateway

BSI Smart Meter Gateway BSI Smart Meter Gateway Nutzung der bestehenden Kommunikations- Infrastruktur Janosch Wagner 18.09.2013 Über Power Plus Communications AG Lösung für zukunftsfähige Smart Grids TK-Standards auf dem Nieder-/Mittelspannungsnetz

Mehr

Bereich für ein Bild / weitere Bilder. VDE FNN-Projekt. MessSystem 2020. Peter Zayer VOLTARIS GmbH. 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1

Bereich für ein Bild / weitere Bilder. VDE FNN-Projekt. MessSystem 2020. Peter Zayer VOLTARIS GmbH. 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1 Bereich für ein Bild / weitere Bilder VDE FNN-Projekt MessSystem 2020 Peter Zayer VOLTARIS GmbH 22.02.2013 FNN Peter Zayer Seite 1 VDE FNN Projekt MessSystem 2020 Übersicht 1. Überblick der gesetzlichen

Mehr

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht

Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Smart Metering aus eichrechtlicher Sicht Dr. Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt VV des Eichwesens, PTB, 28. Nov. 2012-1 - Smart Metering zeitlicher Rückblick 2006 EU: Richtlinie für Endenergieeffizienz

Mehr

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Dr. Andreas Cerbe 13. Juni 13 NetCologne Expertenforum Agenda I. Was kennzeichnet die Energiewende? II. III. IV. Wie sieht der Veränderungsprozess

Mehr

Fernmessung und -Steuerung gesetzeskonform über Smart Meter Messsysteme

Fernmessung und -Steuerung gesetzeskonform über Smart Meter Messsysteme www.trianel.com Fernmessung und -Steuerung gesetzeskonform über Smart Meter Messsysteme Burkhard Steinhausen Trianel Potsdam, 12.11.2014 Trianel GmbH Rahmen 14. November 2014 Trianel GmbH 2 Leistung Einleitung

Mehr

Smart Metering. Vorreiter für den Energie-Marktplatz. Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen

Smart Metering. Vorreiter für den Energie-Marktplatz. Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen Smart Metering Vorreiter für den Energie-Marktplatz Dr. Britta Buchholz Abteilungsleiterin Planung Netze und Anlagen Christian Schäfer Projektleiter Smart Metering Konzernabteilung Technologie und Innovation

Mehr

Fachkonferenz Anforderungen an künftige Netze im Zuge der Energiewende

Fachkonferenz Anforderungen an künftige Netze im Zuge der Energiewende Fachkonferenz Anforderungen an künftige Netze im Zuge der Energiewende TOP Daten und Sicherheit in zukünftigen Netzstrukturen Berlin, 03. April 2014 MITNETZ STROM - Hr. Hünlich DREWAG NETZ / ENSO NETZ

Mehr

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze"

Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket Intelligente Netze Zusammenfassung und Bewertung der BMWi- Eckpunkte für das Verordnungspaket "Intelligente Netze" 1 Einleitung Am 09. Februar 2015 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Eckpunkte

Mehr

über die kfe Zusammenschluss von 35 Stadt- Gemeindewerken Gründung Dez. 1998 Gesellschaftszweck Energiedatenmanagement

über die kfe Zusammenschluss von 35 Stadt- Gemeindewerken Gründung Dez. 1998 Gesellschaftszweck Energiedatenmanagement über die kfe Zusammenschluss von 35 Stadt- Gemeindewerken Gründung Dez. 1998 Gesellschaftszweck Stromeinkauf Energiedatenmanagement Diverse Dienstleistungen 6 Mitarbeiter www.kfelt.de Organisation der

Mehr

BMWi-Eckpunktepapier zu Smart Metering

BMWi-Eckpunktepapier zu Smart Metering BMWi-Eckpunktepapier zu Smart Metering BMWi kündigt Verordnungspaket Intelligente Netze an Am 9.2.2015 hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) offiziell die Eckpunkte für das Verordnungspaket

Mehr

Smart Meter. Ralf Wondratschek 2013-12-16

Smart Meter. Ralf Wondratschek 2013-12-16 Smart Meter + Ralf Wondratschek 2013-12-16 Energiemanagement Monitoren und Steuern Energieversorger, Verbraucher, Behörden Smart Meter Große Koalition setzt auf intelligente Stromzähler heise.de, 26.11.2013

Mehr

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze

Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze Prosumer in der Verantwortung Smart Meter II Ines Handrack, Referat 606 Stromverteilernetze www.bundesnetzagentur.de Gliederung EnWG und Verordnungen Kosten-Nutzen-Analyse Betrachtung der Pflichteinbaufälle

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme Gemeinsam in Richtung Energiewende. Stefan Nemeyer Fellbach, 02.12.

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme Gemeinsam in Richtung Energiewende. Stefan Nemeyer Fellbach, 02.12. Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme Gemeinsam in Richtung Energiewende Stefan Nemeyer Fellbach, 02.12.2015 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Intelligente Messsysteme als

Mehr

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud

Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud Smart Meter Gateway Administration as a service aus der Schleupen.Cloud. Präsentationsvorlage (Interessenten) Stand: 25.2.2015 Version 2.1 Schleupen AG Agenda Regelwerk + Roadmap + Sachstand im Markt Prozesse

Mehr

Sichere Kommunikation im intelligenten Verteilnetz - Cebit Industrial Users Forum -

Sichere Kommunikation im intelligenten Verteilnetz - Cebit Industrial Users Forum - AUTOMOTIVE INFOKOM VERKEHR & UMWELT LUFTFAHRT RAUMFAHRT VERTEIDIGUNG & SICHERHEIT Sichere Kommunikation im intelligenten Verteilnetz - Cebit Industrial Users Forum - Josef Lorenz Program Manager, Smart

Mehr

Smart Metering in Deutschland

Smart Metering in Deutschland Smart Metering in Deutschland Ulrich Kaindl Geschäftsführer Wireless Logic GmbH www.wirelesslogic.de Gesetzlicher Rahmen EU Richtlinie 2009/75/EG BMWI Eckpunkte Papier Smart Meter Gateway Fordert die

Mehr

WHITE PAPER. Die Migrationsstrategie zum BSI-Schutzprofil-konformen Smart Metering. Umsetzung der Anforderungen an Messsysteme nach 21 EnWG

WHITE PAPER. Die Migrationsstrategie zum BSI-Schutzprofil-konformen Smart Metering. Umsetzung der Anforderungen an Messsysteme nach 21 EnWG 2013 Die Migrationsstrategie zum BSI-Schutzprofil-konformen Smart Metering Umsetzung der Anforderungen an Messsysteme nach 21 EnWG Über das White Paper Durch die Novellierung des EnWG im Sommer 2011 wurden

Mehr

Kosten und Nutzen von intelligenten Stromzählern aus Unternehmenssicht Frau Ines Kolmsee, Vorstand Technik EWE AG

Kosten und Nutzen von intelligenten Stromzählern aus Unternehmenssicht Frau Ines Kolmsee, Vorstand Technik EWE AG Fachgespräch Bundestagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Berlin, 9. Juni 2015 Kosten und Nutzen von intelligenten Stromzählern aus Unternehmenssicht Frau Ines Kolmsee, Vorstand Technik EWE AG Der Einsatz

Mehr

Smart Metering und SAP for Utilities

Smart Metering und SAP for Utilities Smart Metering und SAP for Utilities Von der Abrechnung zum Integrationskonzept in die AMI (Advanced Metering Infrastructure) der intelligenten Zählerwelt Essen, 05.11.2014 Agenda Unternehmensvorstellung

Mehr

Rechtliche und praktische Umsetzung der neuen gesetzlichen Vorgaben für intelligente Messsysteme

Rechtliche und praktische Umsetzung der neuen gesetzlichen Vorgaben für intelligente Messsysteme Rechtliche und praktische Umsetzung der neuen gesetzlichen Vorgaben für intelligente Messsysteme Nieder-Olm, 13.03.2014 Rechtsanwalt Jan-Hendrik vom Wege, MBA Über uns BBH gibt es als Sozietät seit 1991.

Mehr

Zur Verteilnetzstudie Moderne Verteilnetze für Deutschland vom September 2014 Regulatorische Konsequenzen für Verteilnetzbetreiber

Zur Verteilnetzstudie Moderne Verteilnetze für Deutschland vom September 2014 Regulatorische Konsequenzen für Verteilnetzbetreiber www.pwc.de Zur Verteilnetzstudie Moderne Verteilnetze für Deutschland vom September 2014 Regulatorische Konsequenzen für Verteilnetzbetreiber Dr. Sven-Joachim Otto Verteilnetzstudie: Netzinvestitionen

Mehr

Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH

Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH Smart Grid als besondere Herausforderung für die M2M-Kommunikation Jörg Reuschel Vattenfall Europe Metering GmbH 30.09.2011, TU-HH VDE-ITG Tagung Zukunft der Netze 2011 Übersicht 1 2 3 4 5 6 Vattenfall

Mehr

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien

Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Umbau der Verteilnetze für dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien Verteilnetzbetreiber (VNB) Rhein-Main- Neckar GmbH & Co. KG 1 Agenda Daten und Fakten VNB Vision der Europäischen Union Entwicklung

Mehr

Tiefenseminar zum MessSystem 2020

Tiefenseminar zum MessSystem 2020 Tiefenseminar zum MessSystem 2020 Ein Seminar des Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (FNN) 26.27. November 2013 Hannover 3./4. Dezember 2013 - Nürnberg 26. November 2013 Heinz Klimpke MessSystem 2020

Mehr

hiermit laden wir Sie für den 24. September 2015 in Berlin und für den 25. September 2015 in Freiburg zu unserem Kanzlei-Intensivseminar mit dem Thema

hiermit laden wir Sie für den 24. September 2015 in Berlin und für den 25. September 2015 in Freiburg zu unserem Kanzlei-Intensivseminar mit dem Thema Gersemann & Kollegen Landsknechtstraße 5 79102 Freiburg Rechtsanwälte Dieter Gersemann Gregor Czernek LL.M. Landsknechtstraße 5 79102 Freiburg Tel.: 0761 / 7 03 18-0 Fax: 0761 / 7 03 18-19 freiburg@gersemann.de

Mehr

Die Energiewende wettbewerblich gestalten!

Die Energiewende wettbewerblich gestalten! Die Energiewende wettbewerblich gestalten! Anforderungen an ein neues Marktdesign. 1 Was ist Marktdesign? Marktdesign ist die Kunst, Institutionen so auszugestalten, dass die Verhaltensanreize für individuelle

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010

Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Smart Energy Klimaschutztagung Kaiserslautern 23.3.2010 Prof. Dr. Frank Bomarius frank.bomarius@iese.fraunhofer.de frank.bomarius@fh-kl.de Smart Energy? Verbraucher wird zum Teilnehmer im Internet der

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit in der Energieversorgung

Datenschutz und Datensicherheit in der Energieversorgung Datenschutz und Datensicherheit in der Energieversorgung Sicherheitsstandards Teil der Cybersicherheitsstrategie Erwartungen an das Intelligente Energie-Netz Rolle der Messsysteme im intelligenten Netz

Mehr

Smart Metering aber sicher!

Smart Metering aber sicher! Smart Metering aber sicher! Wie moderne Zählertechnik Datenschutz und Datensicherheit gewährleisten kann Peter Heuell, Vors. d. Geschäftsführung, Landis+Gyr GmbH 1 Landis+Gyr Smart Grid 25.05.2012 Haftungsausschluss

Mehr

Zukunft der Verteilnetze

Zukunft der Verteilnetze Zukunft der Verteilnetze Pressekonferenz Fachverband Energietechnik 26. April 2016, Hannover Der Fachverband Energietechnik Der Fachverband Energietechnik vertritt Hersteller hocheffizienter Technologien

Mehr

Smart Metering in Deutschland

Smart Metering in Deutschland 1 Monatsbericht 11-2013 Smart Metering in Deutschland Auf dem Weg zum maßgeschneiderten Rollout intelligenter Messsysteme Smart Meter können helfen, Strom und Gas zu sparen und wirtschaftliche Anreize

Mehr

DGB-Workshop EU-Energiestrategie 2020 Das Zuhausekraftwerk oder europäscher Netzausbau?

DGB-Workshop EU-Energiestrategie 2020 Das Zuhausekraftwerk oder europäscher Netzausbau? DGB-Workshop EU-Energiestrategie 2020 Das Zuhausekraftwerk oder europäscher Netzausbau? Dr. Frank-Detlef Drake (RWE AG) Berlin, 02. Februar 2011 Das Zuhausekraftwerk oder europäischer Netzausbau? 1 2 3

Mehr

Das Smart Meter Gateway im Einsatz. Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015

Das Smart Meter Gateway im Einsatz. Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015 Das Smart Meter Gateway im Einsatz Thomas Wolski Smart Grid Forum, Hannover Messe 2015 Die Power Plus Communications AG 50 Mitarbeiter Sitz in Mannheim Eigentümer Team und Vorstand British Gas CCC Private

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

Herausforderung Smart Grid, Smart Market, Smart Meter im neuen EnWG: Zukunftsorientierte, praxistaugliche Stadtwerke-Lösungen für Technik und Vertrieb

Herausforderung Smart Grid, Smart Market, Smart Meter im neuen EnWG: Zukunftsorientierte, praxistaugliche Stadtwerke-Lösungen für Technik und Vertrieb Herausforderung Smart Grid, Smart Market, Smart Meter im neuen EnWG: Zukunftsorientierte, praxistaugliche Stadtwerke-Lösungen für Technik und Vertrieb Hannover, 26. smartoptimo: Gemeinsam Erfahrungen und

Mehr

Der Energiewende-konforme Rollout intelligenter Messsysteme in Deutschland

Der Energiewende-konforme Rollout intelligenter Messsysteme in Deutschland - FGE-Kolloquium - Der Energiewende-konforme Rollout intelligenter Messsysteme in Deutschland Jens Grabow, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (EY), Düsseldorf (in Vertretung für Herrn Dr.

Mehr

Cisco NetAcads. Smart Grid. Carsten Johnson

Cisco NetAcads. Smart Grid. Carsten Johnson Cisco NetAcads Smart Grid Carsten Johnson September 2015 Natürlich: kostenlos Verfügbarkeit: seit August 2014 (Pilotphase), seit Juni 2015 Vollversion auf NetSpace Sprache: Deutsch Umfang: ca. 80 Stunden

Mehr

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie

ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie ICT - Enabler für Smart Energy & Smart Grids. Gabriele Riedmann de Trinidad, Leiterin Konzerngeschäftsfeld Energie Klimawandel Marktliberalisierung Umweltbewusstsein Der Energie Sektor im Wandel. Atomausstieg

Mehr

Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft?

Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft? Wieviel Intelligenz braucht das Berliner Stromnetz in Zukunft? Gregor Hampel Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH 24.05.2012 Beitrag der Metropolen zur Energiewende Berliner Energietage 2012 Inhalt

Mehr

Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz

Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz Tagung Netze und Speicher Rückgrat der Energiewende Energiewende Gestaltung und Umsetzung in Rheinland-Pfalz Staatsministerin Eveline Lemke Ministerium für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung

Mehr

Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft

Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft Anforderungen an die Verteilnetze der Zukunft Smart Grids-Gespräche für Verteilnetzbetreiber, 23. Juli 2014 Verband für Energie- und Wasserwirtschaft Baden-Württemberg e. V. 1 Ausgangslage Verband für

Mehr

Smart Metering Pilotprojekte - Erfahrungen der Stadtwerke Schwedt -

Smart Metering Pilotprojekte - Erfahrungen der Stadtwerke Schwedt - Smart Metering Pilotprojekte - Erfahrungen der Stadtwerke Schwedt - Energietour 2014 19. Februar 2014 in Schwedt/Oder Referent Marco Kühn Assistent der Geschäftsführung Agenda (1) Stadtwerke Schwedt Ein

Mehr

EnBW Vertrieb GmbH. Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen

EnBW Vertrieb GmbH. Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen EnBW Vertrieb GmbH Going beyond smart metering - MeRegio-Erfahrungen mit der vertrieblichen/ technischen Umsetzung von Smart Grid Lösungen Strasbourg, 7. April 2011 Vorstellung Forschungsprojekt MeRegio

Mehr

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner

Smart Metering. Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Smart Metering Produkte, Leistungen und Ansprechpartner Wir stellen Ihnen vor Fakten Nutzen Smart Metering bei Ansprechpartner Leistungen 2 Smart Meter bezeichnet eine neue Generation von Zählern für die

Mehr

Smart Meter - Aufgaben, Fähigkeiten und Nutzen für das zukünftige Smart Grid

Smart Meter - Aufgaben, Fähigkeiten und Nutzen für das zukünftige Smart Grid Hauptseminar Smart Meter - Aufgaben, Fähigkeiten und Nutzen für das zukünftige Severin Kitzler (03631292) Gliederung 1. 1.1 Aufbau 1.2 Zähler 2. 2.1 Aufbau 2.2 Smart Meter 3. en 4. 2 Aufbau Das von gestern

Mehr

Fachtagung Zukunftsfähige Netze

Fachtagung Zukunftsfähige Netze Fachtagung Zukunftsfähige Netze Rechtlicher Rahmen für intelligente Netze Aktuelle Entwicklungen 11. Dezember 2015, Potsdam www.bdew.de Strommarktgesetz Rechtlicher Rahmen für Michael intelligente Metternich

Mehr

Demand-Side-Management

Demand-Side-Management Demand-Side-Management Potentiale und Herausforderungen If.E-Innovationsworkshop 13.11.2013, Berlin Deutschland AG, Neue Technologien Thomas Wiedemann SEITE 1 Erzeugung folgt Last : Das Paradigma ändert

Mehr

Seminareinladung - Netzbetrieb & IT -

Seminareinladung - Netzbetrieb & IT - Becker Büttner Held Consulting AG Pfeuferstraße 7 81373 München Seminareinladung - Netzbetrieb & IT - Unser Az.: 001689-14 München, 25.03.2014 (Bitte stets angeben.) - Seminareinladung: IT-Sicherheitskatalog,

Mehr

40 Millionen Verbraucher und Erzeuger Chor oder Kakophonie

40 Millionen Verbraucher und Erzeuger Chor oder Kakophonie Hannover, 10. April 2014 40 Millionen Verbraucher und Erzeuger Chor oder Kakophonie Dr.-Ing. Alexander Montebaur, Leiter Netzsteuerung E.ON Deutschland Unsere Stromnetze in Deutschland Kennzahlen Anteil

Mehr

Smart Meter Gateway Administrator

Smart Meter Gateway Administrator unternehmensberatung und software gmbh Smart Metering Smart Meter Gateway Administrator Strategie Integration Rollout Zähl- und Messwesen im digitalen Zeitalter Herausforderungen Im zweiten Quartal 2014

Mehr

Smart Grid? Aber sicher! Informationssicherheit in der intelligenten Energieversorgung. Dipl.-Ing. Andreas Herrholz

Smart Grid? Aber sicher! Informationssicherheit in der intelligenten Energieversorgung. Dipl.-Ing. Andreas Herrholz Smart Grid? Aber sicher! Informationssicherheit in der intelligenten Energieversorgung Dipl.-Ing. Andreas Herrholz Gliederung 1 2 3 4 Warum eigentlich Smart Grid? Sicherheitsrisiken und Angriffsszenarien

Mehr

Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen?

Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen? Berliner Energietage 2012 Datenschutz beim Smart Metering Eine Herausforderung für die Wohnungsunternehmen? Diplom-Informatiker Hanns-Wilhelm Heibey Leiter des Bereichs Informatik beim und Stellvertreter

Mehr

Forum 6 Direktvermarktung: Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz

Forum 6 Direktvermarktung: Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz 24. Windenergietage, 12. November 2015, Linstow Forum 6 Direktvermarktung: Gesetzliche Notwendigkeit: Umsetzung der Fernsteuerbarkeit über den Messstellenbetrieb - Chancen für Betriebsführung und Controlling

Mehr

Die Verbesserung der Energieeffizienz Vom Smart Meter zum intelligenten Energiesystem der Zukunft

Die Verbesserung der Energieeffizienz Vom Smart Meter zum intelligenten Energiesystem der Zukunft Die Verbesserung der Energieeffizienz Vom Smart Meter zum intelligenten Energiesystem der Zukunft E-Energy - Speakers Corner Prof. Dr. Michael Laskowski, RWE Rheinland Westfalen Netz AG, Essen Hannover,

Mehr

Energiewende für das Zuhause: Effizient leben im intelligenten Haus Dr. Norbert Verweyen, Geschäftsführer RWE Effizienz GmbH

Energiewende für das Zuhause: Effizient leben im intelligenten Haus Dr. Norbert Verweyen, Geschäftsführer RWE Effizienz GmbH Energiewende für das Zuhause: Effizient leben im intelligenten Haus Dr. Norbert Verweyen, Geschäftsführer RWE Effizienz GmbH 7. Öl-Symposium, Hamburg, 14. Oktober 2015 RWE Effizienz GmbH 08.10.2015 SEITE

Mehr

Smart Grid: Das elektrische Netz weiss alles im voraus Zauberwort oder künftiger Standard?

Smart Grid: Das elektrische Netz weiss alles im voraus Zauberwort oder künftiger Standard? Smart Grid: Das elektrische Netz weiss alles im voraus Zauberwort oder künftiger Standard? Vortrag Emeritenstamm Winterthur 21. Mai 2012 Prof. Dr. Hans Glavitsch Professor em. Energieübertragungssysteme

Mehr

Feldversuch virtuelles Kraftwerk für Haushalte in Baden-Württemberg

Feldversuch virtuelles Kraftwerk für Haushalte in Baden-Württemberg Feldversuch virtuelles Kraftwerk für Haushalte in Baden-Württemberg Dr. Holger Wiechmann EnBW Vertrieb GmbH 28. Oktober 2013 Energie braucht Impulse Hintergrund - Die Beteiligten der Smarten Energiewelt

Mehr

Abschluss mit Ausblick

Abschluss mit Ausblick Innovations-, IT- und Kommunikationspolitik Abschluss mit Ausblick D-A-CH Energieinformatik 2014 Zürich, 14. November 2014 www.bmwi.de www.bmwi.de Jens Brinckmann Referat VIB3 Entwicklung konvergenter

Mehr

Auswirkungen des energiewirtschaftlichen Verordnungspaketes

Auswirkungen des energiewirtschaftlichen Verordnungspaketes cronos Unternehmensberatung GmbH Auswirkungen des energiewirtschaftlichen Verordnungspaketes Sebastian Landgraf, cronos Unternehmensberatung GmbH 2 Agenda 1 cronos Unternehmensberatung GmbH 2 Update zum

Mehr

Strom trifft Internet Effizienzsteigerung als kommunale Strategie zur erfolgreichen Gestaltung der Energiewende

Strom trifft Internet Effizienzsteigerung als kommunale Strategie zur erfolgreichen Gestaltung der Energiewende Strom trifft Internet Effizienzsteigerung als kommunale Strategie zur erfolgreichen Gestaltung der Energiewende Stadtwerke Norderstedt Energie ist unser Ding Geschäftsfelder Strom Erdgas Fernwärme Wasser

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz?

Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz? Möglichkeiten und Grenzen der Laststeuerung! oder Wer stellt eigentlich den Marktplatz? Dr. Erik Landeck, Vattenfall Europe Distribution Berlin GmbH Vattenfall Europe Distribution Hamburg GmbH smart renewables

Mehr

Der Entwurf schafft wichtige Voraussetzungen für das Gelingen der Energiewende und dient auch der Umsetzung des Koalitionsvertrages.

Der Entwurf schafft wichtige Voraussetzungen für das Gelingen der Energiewende und dient auch der Umsetzung des Koalitionsvertrages. Stellungnahme Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende Referentenentwurf Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat am 21. September 2015 den Referentenentwurf zum Gesetz zur Digitalisierung

Mehr

IT-Sicherheit der Netzleitstelle - Ausweitung auf Smart Meter

IT-Sicherheit der Netzleitstelle - Ausweitung auf Smart Meter IT-Sicherheit der Netzleitstelle - Ausweitung auf Smart Meter Agenda 1) Warum IT-Sicherheit? 2) IT-Sicherheit der Netzleitstelle 3) Ausweitung auf Smart Meter 2 Definition IT-Sicherheit IT-Sicherheit betrifft

Mehr

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher

Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Neue Dienstleistungen für Energieversorgungsunternehmen (EVU) Saarbrücken, 19. November 2014 Dr. Ralf Levacher Vorstellung der Stadtwerke Saarlouis GmbH Wir versorgen mit 85 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

Mehr

Lösungsvorschlag für eine sichere Infrastruktur in der Gebäudeautomation. Jürgen Maaß, Leiter Technologie & Vorentwicklung

Lösungsvorschlag für eine sichere Infrastruktur in der Gebäudeautomation. Jürgen Maaß, Leiter Technologie & Vorentwicklung TeleTrusT-Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Home und der Gebäudeautomation" Berlin, 12.11.2014 Lösungsvorschlag für eine sichere Infrastruktur in der Gebäudeautomation Jürgen Maaß, Leiter Technologie

Mehr

IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs

IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs media transfer AG Dolivostr. 11 64293 Darmstadt www.mtg.de IT Sicherheit in kritischen Infrastrukturen am Praxisbeispiel des Deutschen Smart Meter Roll-Outs BITKOM Big Data Summit Hanau, 25.02.2014 Page

Mehr

Smart Grid Der Weg zum Kunden. Saarbrücken, 22. Juli 2015

Smart Grid Der Weg zum Kunden. Saarbrücken, 22. Juli 2015 Smart Grid Der Weg zum Kunden Saarbrücken, 22. Juli 2015 Der Begriff smart ist heute allgegenwärtig! 1994: 2015: Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering Smart Rural Areas Intelligente

Mehr

Eichrechtliche Anforderungen an Smart Meter Gateways -PTB-A 50.8 -

Eichrechtliche Anforderungen an Smart Meter Gateways -PTB-A 50.8 - Eichrechtliche Anforderungen an Smart Meter Gateways -PTB-A 50.8 - Dr. Helmut Többen Physikalisch-Technische Bundesanstalt VV des Eichwesens, PTB-A 50.8, 27. Nov. 2013-1 - Smart Metering in Deutschland

Mehr

KfW Symposium Energiewende in Deutschland

KfW Symposium Energiewende in Deutschland KfW Symposium Energiewende in Deutschland Diskussionsrunde I Energiewende in der Energieversorgung Dr. Gerhard Holtmeier Mitglied des Vorstandes Thüga Aktiengesellschaft 12. Juli 2011 Was steht deutschlandweit

Mehr

Übersicht Datenschutz im Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende

Übersicht Datenschutz im Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende Übersicht Datenschutz im Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende 22.01.2015 Seite 1 Bitkom vertritt mehr als 2.300 Unternehmen der digitalen Wirtschaft, davon gut 1.500 Direktmitglieder. Sie erzielen

Mehr

Sicherheitsaspekte im Smart Grid aus Schweizer Sicht

Sicherheitsaspekte im Smart Grid aus Schweizer Sicht Informationstag "IT-Sicherheit im Smart Grid Berlin, 13.06.2013 Sicherheitsaspekte im Smart Grid aus Schweizer Sicht Christian Meier, Landis+Gyr Was ist ein Smart Grid Wie sahen Energienetze aus bis fast

Mehr

WHITE PAPER. BSI-Schutzprofil konformes Smart Metering. Umsetzung der Anforderungen an Messsysteme aus 21 EnWG

WHITE PAPER. BSI-Schutzprofil konformes Smart Metering. Umsetzung der Anforderungen an Messsysteme aus 21 EnWG 2012 Umsetzung der Anforderungen an Messsysteme aus 21 EnWG Über das White Paper Durch die Novellierung des EnWG im Sommer 2011 wurden auch neue gesetzliche Regelungen hinsichtlich der Einführung von intelligenten

Mehr

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben

Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Sichere und unabhängige Energieversorgung für Unternehmen Beispiele aus der Region Oberschwaben Walter Göppel, Geschäftsführer Energieagentur Biberach Energiepolitische Entscheidungen und Auswirkungen

Mehr

SchwarmStrom aus ZuhauseKraftwerken Eine Zwischenbilanz des Projektes von VW und LichtBlick

SchwarmStrom aus ZuhauseKraftwerken Eine Zwischenbilanz des Projektes von VW und LichtBlick SchwarmStrom aus ZuhauseKraftwerken Eine Zwischenbilanz des Projektes von VW und LichtBlick Ralph Kampwirth, LichtBlick AG BET - Berlin, 23. Mai 2012 I. Über LichtBlick II. Das ZuhauseKraftwerk III. Das

Mehr

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012

Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 Smart Grid: Chancen für smarte Unternehmen 24.04.2012 COPA-DATA 1987 gegründet 170 Mitarbeiter 8 Standorte in Europa 1 Standort in Amerika 1 Standort in Asien Weltweites Distributoren-/Partnernetz Kernbranchen

Mehr

Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende der Masterplan für den Roll-out?

Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende der Masterplan für den Roll-out? Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende der Masterplan für den Roll-out? Friedrichroda, 27.10.2015 27.10.2015 Az. 02750-15/ Dok.-Nr. 2869515 1 Kurzprofil BBH Becker Büttner Held gibt es seit 1991.

Mehr

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators

Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators 1 Intelligente Netze und Technologien aus der Sicht des Regulators Agenda Smart Meter / Smart Grid? Was ist ein Smart Meter? Warum / Wofür Strom Smart Meter? Situation in Österreich Vorteile Strom Smart

Mehr

Netzentgelte Strom 2016

Netzentgelte Strom 2016 Netzentgelte Strom 2016 Inhalt Preisblatt 1 Netzentgelt für Kunden mit registrierender Leistungsmessung 2 Preisblatt 2 Netzentgelt für Kunden mit registrierender Leistungsmessung (Monatsleistungspreis)

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Die Technikzentrale im intelligenten Zuhause Schnittstelle zwischen Smart Grid und Smart Home. Referent Gregor Wille

Die Technikzentrale im intelligenten Zuhause Schnittstelle zwischen Smart Grid und Smart Home. Referent Gregor Wille Die Technikzentrale im intelligenten Zuhause Schnittstelle zwischen Smart Grid und Smart Home Referent Gregor Wille Berlin, 20.05.2014, - Praxisforum Energieeffizienz Schon gehört? Die zukunftssichere

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Konferenz Energiesysteme der Zukunft // 13. September 2010 Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Michael G. Feist Vorsitzender des Vorstands // Kaufmännischer

Mehr

IT-Infrastruktur der Energienetze

IT-Infrastruktur der Energienetze IT-Infrastruktur der Energienetze Georg Sven Lampe & Informationstechnische Infrastruktur der Energienetze 12. Mai 2016 FIIT) IT-Infrastruktur der Energienetze 12. Mai 2016 1 / 8 Übersicht 1 IT-Infrastruktur

Mehr

Smart Grid: Potenziale und Hürden der Realisierung

Smart Grid: Potenziale und Hürden der Realisierung Smart Grid: Potenziale und Hürden der Realisierung FTTH Conference 2011, 24. August 2011 Dr. Suzanne Thoma, Leiterin Geschäftsbereich Netze, BKW FMB Energie AG Mitglied der Unternehmensleitung Inhalt 1.

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration

Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Ihre neue Aufgabe Smart Meter Gateway Administration Das umfassende Lösungspaket für einen wirtschaftlichen Einstieg. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Ihre neue Aufgabe: Smart Meter Gateway Administration

Mehr

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt

Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Die Einbindung erneuerbarer Energien ins Smart Grid - Wie wird die zukünftige Energieversorgung nachhaltig sichergestellt Dr. Jürgen Jarosch, Elektro Technologie Zentrum, Stuttgart 1 Agenda Ausgangspunkt

Mehr