IZW-EXTRAAusgabe. Sonderausgabe für Abonnenten des Beratungsbriefs Arbeitgeber Persönlich EXTRA-Ausgabe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IZW-EXTRAAusgabe. Sonderausgabe für Abonnenten des Beratungsbriefs Arbeitgeber Persönlich www.ag-persönlich.de EXTRA-Ausgabe"

Transkript

1 2012 InformationsZentrum für die Wirtschaft IZW-EXTRAAusgabe Sonderausgabe für Abonnenten des Beratungsbriefs Arbeitgeber Persönlich EXTRA-Ausgabe Ihr Fahrplan rund um die Berufsausbildung EXTRAEXTRA-Ausgabe: Ulrike Mattis Diplom-Volkswirtin Chefredaktion Liebe Leserin, lieber Leser, Juni 2012 EXTRA bald ist es wieder soweit: Zum Ende des Sommers beginnt ein neues Berufsausbildungsjahr. Die meisten Ausbildungsbetriebe in Deutschland gehören immer noch dem Mittelstand an. Er ist die Stütze bei der Ausbildung junger Schulabgänger. Vielleicht überlegen auch Sie gerade, neue Auszubildende einzustellen. Ihr Fahrplan rund um die Berufsausbildung Denken Sie dabei immer daran, dass Sie junge Menschen vor sich haben, denen Sie viel weitergeben können und für die Sie in der kommenden Lehrzeit Verantwortung übernehmen. Seien Sie aber auch umgekehrt offen für Anregungen und Denkmuster Ihrer jungen Auszubildenden. Sie können von ihnen lernen. Durch sie bleibt Ihr Betrieb jung und zukunftsfähig. Lehrjahre sind keine Herrenjahre, den Spruch kennt wohl jeder Ausbilder und Auszubildende. Wahr daran ist wohl, dass jeder mal klein anfangen muss, dass also noch kein Meister vom Himmel gefallen ist. Sprechen Sie mit Ihrem Auszubildenden ganz offen darüber, dass er ab und zu auch einmal die Werkstatt kehren, Schlitze schlagen oder Kopiergänge erledigen muss. Dass aber grundsätzlich nie seine Ausbildung aus den Augen verloren wird. Und noch einen Spruch möchte ich Ihnen ans Herz legen: Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Lassen Sie Ihren Azubi wissen, dass er Fehler machen darf, dass jeder Fehler macht, auch Sie. Nur wer Fehler machen darf, hat weiterhin Freude am Experimentieren, am Lernen und Ausprobieren. Das ist - so meine ich - eine schöne Voraussetzung dafür, dass Sie am Ende der Lehre eine gute und qualifizierte Fachkraft übernehmen können. Viel Erfolg dafür wünscht Ihnen Unser Service für Sie Exklusiver Kundenbereich mit Checklisten, Musterverträgen, Archiv... Ihre Redaktions-Hotline Montag bis Freitag 10 Uhr bis 11 Uhr: Telefon oder jederzeit per Fax: oder Mail: Ulrike Mattis

2 So finden Sie den richtigen Auszubildenden Sie haben sich entschieden, jungen Menschen dabei zu helfen, einen Beruf zu erlernen? Bevor Sie nun eine Anzeige starten oder eine Meldung bei der Agentur für Arbeit machen, gehen Sie bitte noch einmal einen Schritt zurück. Kennen Sie bereits jemanden aus Praktikum, Volontariat oder Zeitarbeit? Das bedeutet, dass Sie sich intern informieren sollten, ob nicht kürzlich bereits Praktikanten oder andere für diesen Berufszweig in Ihrem Betrieb kurzzeitig beschäftigt wurden. Durch Praktika beispielsweise können auf Seiten des Praktikanten wichtige Informationen über das Unternehmen und auf Seiten des Betriebs wertvolle Einblicke in die Person des Praktikanten gewonnen werden. Sollte eine solche Bekanntschaft bereits bestehen, sollten Sie als Arbeitgeber diese auch nutzen. Aktuelle Fördermaßnahmen bei der Einstellung von Azubis? Informieren Sie sich auch bei Ihrer Industrieund Handwerkskammer, bei der Agentur für Arbeit oder zuständigen Wirtschaftsverbänden, ob es derzeit interessante Fördermaßnahmen durch den Staat gibt. Diese Einrichtungen können neben der finanziellen Beratung auch Ihr Ausbildungspartner sein, der Ihnen während der gesamten Ausbildungszeit mit Rat und Tat zur Seite steht. Darauf sollten Sie bei der Auswahl der Bewerber achten: Es ist in verschiedenen Berufszweigen gar nicht mehr so einfach, überhaupt noch eine große Auswahl von interessanten Bewerbern zu finden. Trotzdem oder gerade deshalb sollten Sie es sich nicht zu einfach machen. Auch sollte Ihre Menschenliebe nicht zu groß sein. Stellen Sie auf Kosten Ihres Betriebs keine Leute ein, die zwar grundsätzlich eine zweite Chance verdienen würden, bei denen Sie aber vorab schon ein ungutes Gefühl haben. Bedenken Sie, dass der Auszubildende eine lange Zeit, meist drei Jahre, in Ihrem Betrieb bleibt. Sie können sich nach der Probezeit auch nur unter besonderen Umständen wieder von ihm trennen (Näheres dazu auf Seite 7). Zudem sollten Sie immer daran denken, dass der Auszubildende Sie und Ihren Betrieb auch mit den Jahren immer mehr unterstützen können muss. Von einer leichtfertigen Entscheidung ist daher dringendst abzuraten. Eine gute Mischung aus gesundem Menschenverstand und Bauchgefühl wird Sie auf den richtigen Auszubildenden bringen. Tipp: Achten Sie nicht zu sehr auf die schulischen Noten. Die so genannten Soft Skills wie Durchhaltevermögen, Teamgeist oder Kommunikationsstärke sollten Sie unbedingt auch im persönliche Gespräch abklopfen. Beachten Sie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz: Das AGG, wie es abgekürzt heißt, müssen Sie unter allen Umständen bei der Einstellung kennen und beachten. Ein Verstoß dagegen kann Sie in Form von hohen Schadensersatzforderungen teuer zu stehen kommen. Hier nur ein kleiner Ausschnitt der zu prüfenden Punkte: Bereits Ihre Stellenausschreibung muss so formuliert werden, dass sie keinen Bewerber aufgrund seiner Rasse, ethnischen Herkunft, Geschlecht, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter oder sexueller Identität benachteiligt. In der Praxis heißt das beispielsweise, dass die Ausschreibung keine Altersgrenzen oder Angaben zum Geschlecht oder andere genannte Merkmale beinhalten darf. Sie dürfen auch kein Bewer- 2 Arbeitgeber Persönlich EXTRA-Ausgabe Juni 2012

3 bungsfoto fordern oder offensichtlich danach entscheiden. Bewerber, die kein Foto mitschicken, dürfen aus diesem Grund nicht abgelehnt werden. Mein Tipp: Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen, das Einstellungsgespräch auf Seiten des Betriebes immer mindestens zu zweit zu führen. So haben Sie später weniger Beweisschwierigkeiten. Ein Gesprächsprotokoll ist dafür auch eine gute Gedächtnisstütze. Zu guter Letzt müssen Sie natürlich jedes Ablehnungsschreiben so neutral halten, dass keine Diskriminierung auch nur herausgelesen werden könnte. Der Berufsausbildungsvertrag Der Berufsausbildungsvertrag ist ein besonderer Arbeitsvertrag: Das Berufsausbildungsverhältnis ist zu einem großen Anteil im Berufsbildungsgesetz, abgekürzt BBiG, geregelt. Es ist ein besonderes Arbeitsverhältnis. Es dient nicht nur dem Erwerbszweck, sondern auch und gerade der Ausbildung. Zuständig für die Durchführung der Ausbildung sind neben Ihnen als Arbeitgeber die Kammern. Sie überwachen Sie als Ausbildungsbetrieb, prüfen Ihre persönliche wie fachliche Eingung als Ausbilder. Auf der anderen Seite sind sie auch Ansprechpartner des Auszubildenden bei Berufsschule und Ausbildungsbetrieb. Diese Kombination aus praktischer Ausbildung im Betrieb und theoretischer Vermittlung des Stoffes in der Berufsschule ist das typisch deutsche duale Ausbildungssystem. Tipp: Der nun folgende Berufsausbildungsvertrag ist je nach Ausbildungsberuf und Kammerzugehörigkeit im Detail unterschiedlich zu gestalten. Am besten, Sie besorgen sich bei Ihrer zuständigen IHK und HWK den für Sie in Frage kommenden Musterausbildungsvertrag. IZW-Leserservice: Den Link zum Vertrags muster nebst zusätzlichen Informationen der IHK München finden Sie bespielhaft in Kundenbereich der IZW-Website: www. ag-persönlich.de, Kundenbereich. Mindestanforderungen an den Inhalt des Ausbildungsvertrags: Das Berufsbildungsgesetz regelt die Anforderungen für einen wirksamen Beraufsausbildungsvertrag. Spätestens vor Ausbildungsbeginn muss der Vertrag schriftlich fixiert werden. Folgende schriftliche Angaben sind nach 11 des Gesetzes unentbehrlich für einen wirksamen Ausbildungsvertrag: Art der Ausbildung: Für die Bestimmung der genauen Berufsbezeichnung ist in der jeweils einschlägigen Ausbildungsordnung nachzusehen. Sachliche und zeitliche Gliederung sowie Ziel der Ausbildung: Diese Gliederung sowie das Ziel sind in einem Ausbildungsplan detailiert von Ihnen festzuschreiben. Beginn und Dauer der Ausbildung: Sie können den Beginn frei wählen. Sinnvoll ist aber eigentlich nur, den Beginn der Ausbildung auf den Beginn des Berufschuljahres zu legen. EXTRA-Ausgabe Juni 2012 Arbeitgeber Persönlich 3

4 Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte: Es ist gut möglich, dass Sie in Ihrem Betrieb nicht alle Ausbildungsbereiche der Ausbildungsordnung anbieten und anlernen können. Das ist kein Grund, die Ausbildung nicht anzubieten. Ihr Lehrling kommt dann einfach für eine gewisse Zeit in eine andere Ausbildungsstätte. Dabei hilft Ihnen die Kammer. Dauer der regelmäßigen täglichen Ausbildungszeit: Hier müssen Sie unter anderem das Jugendarbeitsschutzgesetz, das Arbeitszeitgesetz und betriebliche oder tarifliche Vereinbarungen beachten. Dauer der Probezeit: Bei der Festsetzung der Dauer der Probezeit ist ein Zeitrahmen von mindestens einem Monat und höchstens vier Monaten einzuhalten. Auch hier zeigt sich das Besondere am Ausbildungsvertrag, denn normalerweise können Arbeitgeber bis zu sechs Monate Probezeit vereinbaren. Zahlung und Höhe der Vergütung: Sie sollten Ihren Auszubildenden spätestens am letzten Arbeitstag des Monats entlohnen und ortsübliche Tarife beachten. Die Vergütung muss dem Lebensalter und dem Ausbildungsstand angemessen sein, also mit den Ausbildungsjahren ansteigen. Dauer des Urlaubs: Je nach Alter des Auszubildenden müssen Sie hier das Jugendarbeitsschutzgesetz (bei Minderjährigen) oder das Bundesurlaubsgesetz (bei Volljährigen) beachten. Voraussetzungen, unter denen der Vertrag gekündigt werden kann: Diese besonderen Kündigungsvoraussetzungen finden Sie im Berufsbildungsgesetz. Details dazu lesen Sie hier in diesem EXTRA auf Seite 7: Beendingung des Berufsausbildungsverhältnisses. Hinweis auf eventuell anzuwendende Tarifverträge oder Betriebsvereinbarungen: Informieren Sie sich, ob solche Regelungen für Sie einschlägig sind. Unzulässige Vereinbarungen: Sie dürfen keine Vereinbarungen treffen, die im Widerspruch zum Berufsbildungsgesetz stehen oder den Auszubildenden benachteiligen. Im Gesetz formuliert ist folgender Fall: Der Auszubildende hat seine Ausbildung bei Ihnen beendet und wird von Ihnen mit einem nachvertraglichen Konkurrenzverbot belastet. Das wäre unzulässig, denn eine Vereinbarung, die Auszubildende für die Zeit nach der Beendigung des Berufsausbildungsverhältnisses in der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit beschränkt, ist nichtig. So das Gesetz, das noch weitere Benachteiligungsverbote regelt. So sind Vereinbarungen, die Vertragsstrafen oder Entschädigungszahlungen für die Berufsausbildung ebenfalls nichtig. Das weitere Prozedere: Der nun fertige Vertrag ist anschließend von Ihnen als Ausbilder, vom zukünftig Auszubildenden und von dessen Eltern oder anderen gesetzlichen Vetretern zu unterschreiben. Die unterschriebenen Verträge sind dem Azubi und den Eltern auszuhändigen. Im Anschluss daran müssen Sie als ausbildender Betrieb unverzüglich die Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse bei der Industrie- und Handelskammer beantragen. 4 Arbeitgeber Persönlich EXTRA-Ausgabe Juni 2012

5 Was bedeutet unverzüglich? Das Berufsbildungsgesetz fordert nicht nur an dieser Stelle eine unverzügliche Handlung. Was haben Sie sich darunter vorzustellen? Unverzüglich heißt im Juristen-Deutsch ohne schuldhaftes Zögern. Das bedeutet wiederum, dass Sie sich etwaige Verzögerungen und dadurch entstandene Schäden ganz allein zurechnen lassen müssen und schlimmstenfalls mit Sanktionen zu rechnen haben. Denkanstoß: Geniale Menschen beginnen große Werke, fleißige Menschen vollenden sie." Leonardo da Vinci Besonderheiten bei Minderjährigen: Beide Eltern müssen unterschreiben: Nur wenn ein Elternteil nachgewiesener Maßen das alleinige Sorgerecht hat, ist dieser allein vertrtetungsberechtigt und darf allein den Vertrag unterschreiben. Keine Bevollmächtigung möglich: Es gibt eine gesetzliche Vorschrift im Bürgerlichen Gesetzbuch, kurz BGB, nachdem Minderjährige bevollmächtigt werden können, ein Dienst- oder Arbeitsverhältnis einzugehen. Diese Regelung ist aber nicht auf den Ausbildungsvertrag anwendbar. Weitere Schutzgesetze für Minderjährige: Wenn Sie einen minderjährigen Auszubildenden einstellen, dann müssen Sie auch noch andere gesetzliche Vorschriften beachten: Vor allem müssen Sie das Jugendarbeitsschutzgesetz kennen. Es enthält eine Reihe von Schutzvorschriften beispielsweise hinsichtlich der Arbeitszeit, der Mindest-Urlaubstage oder der Mindest-Pausenzeiten. Die medizinische Erstuntersuchung: Beachten Sie auch, dass Ihr minderjähriger Azubi eine medizinische Erstuntersuchung braucht, die nicht älter sein darf als 14 Monate. Zusammen mit den anderen Unterlagen müssen Sie eine Bescheinigung über diese Untersuchung an Ihre zuständige Berufskammer senden. Die Berufsschulpflicht: Regelungen zur Schulpflicht sind in den jeweiligen Ländergesetzen zu finden. Einheitlich in allen Bundesländern ist aber, dass minderjährige Auszubildende die Pflicht haben, die Berufsschule zu besuchen. Volljährige Azubis können sich am Anfang der Ausbildung für oder gegen einen Schulbesuch entscheiden. Sie besuchen also entweder regelmäßige die Schule oder arbeiten in Ihrem Betrieb. EXTRA-Ausgabe Juni 2012 Arbeitgeber Persönlich 5

6 Rechte und Pflichten aus dem Ausbildungsverhältnis Es liegt in der Natur der Sache, dass oft die Rechte des einen mit den Plichten des anderen einhergehen. Trotzdem ist es hilfreich, sich die Rechte und Pflichten der beiden Vertragspartner gesondert anzusehen. Viele der folgenden Punkte sind im Berufsbildungsgesetz festgelegt. Rechte und Pflichten des Auszubildenden: Das Erlernen des Berufs: Jedem Auszubildenden sollte klar sein, dass es seine Hauptpflicht ist, den Beruf oder das Handwerk zu erlernen. Sie als Arbeitgeber und Ausbilder dürfen von ihm erwarten, dass er all seine Kräfte dafür verwendet und sich redlich bemüht. Der Umgang mit den Betriebsmitteln: Als Arbeitgeber dürfen Sie von Ihrem Azubi weiter erwarten, dass er die ihm anvertrauten Maschienen, Werkzeuge oder sonstige betriebliche Mittel oder Einrichtungen sorgsam behandelt. Befolgen von Weisungen: Der Auszubildende hat Ihre Weisungen zu befolgen. Gibt es weitere oder andere zuständige Ausbilder in Ihrem Betrieb, hat der Azubi auch ihren Anordnungen Folge zu leisten. Regelmäßige Teilnahme am Berufsschulunterricht: Wenn der Auszubildende für die Zeiten des Besuchs der Berufschule von Ihnen freigestellt wird, hat der diese auch zu besuchen. Zudem ist er zur Teilnahme von außerbetrieblichen Maßnahmen und - natürlich - zur Teilnahme an den Zwischen- und Abschlussprüfungen verpflichtet. Stillschweigen über Betriebsgeheimnisse: Das Ausplaudern von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen ist dem Auszubildenden in jedem Falle untersagt. Einhalten der betrieblichen Ordnung: Ihr Auszubildender muss die Regeln der Ausbildungsstätte beachten. Dazu gehören beispielsweise Regeln zu Pausenräumen, Parkvorschriften auf dem Außengelände oder Brand- und Unfallvorschriften. Rechte und Pflichten des Ausbilders: Ausbildung zur erfolgreichen Abschlussprüfung: Das Gegenstück zur Lernpflicht des Azubis ist Ihre Ausbildungspflicht. Ziel Ihrer Bemühungen sollte immer die erfolgreiche Abschlussprüfung Ihres Auszubildenden sein. Im Vordergrund stehen dabei Ihre Fürsorge auf der menschlichen Ebene und Ihre fachliche sowie pädagogische Kompetenz auf der betrieblichen Ebene. Kurzum, Sie müssen die Fähigkeiten und Kenntnisse vermitteln, die Ihr Auszubildender für einen erfolgreichen Abschluss seiner Abschlussprüfung braucht. 6 Arbeitgeber Persönlich EXTRA-Ausgabe Juni 2012

7 Kostenfreie Bereitstellung der Arbeitsmittel: Sie müssen dem Auszubildenden alle Arbeitsmittel zur Verfügung stellen, die er für das Erlernen seines Berufs in Ihrem Betrieb braucht. Das heißt im Umkehrschluss, dass Sie ihm nicht seine Schulbücher kaufen müssen. Besuch der Berufsschule: Sie müssen Ihren Auszubildenden für den Besuch der Berufsschule und etwaige Prüfungen freistellen und ihn auch dazu anhalten, die Schule regelmäßig zu besuchen. Vergütung und Anmeldung zur Sozialversicherung: Die Vergütung ist - wie bereits erwähnt - in angemessener Weise gemäß Alter und Ausbildungsstand zu zahlen, und das auch während der Berufsschulzeiten. Selbstverständlich müssen Sie ihn auch bei der Sozialversicherung anmelden. Führen von Berichtsheften: Soweit dies in der jeweiligen Ausbildungsordnung vorgeschrieben ist, müssen Sie Ihren Azubi auch zum Führen von Berichtsheften anhalten und diese auch kontrollieren. Zeugnis: Natürlich hat Ihre Azubi auch einen Anspruch auf ein Zeugnis, das Sie ihm unaufgefordert zu erstellen haben. Die Beendigung des Ausbildungsverhältnisses Das natürliche Ende der Ausbildung: Das Ausbildungsverhältnis ist ein befristetes Vertragsverhältnis. Es endet mit dem Ablauf der Ausbildungszeit, so das Berufsbildungsgesetz. Besteht Ihr Azubi seine Prüfung vor Ablauf der Ausbildung, so endet das Ausbildungsverhältnis mit Bestehen dieser Prüfung. Besteht er im Gegensatz dazu die Prüfung nicht beim ersten Mal, so kann er die Verlängerung der Ausbildungszeit bis zur Wiederholungsprüfung verlangen. Beachten Sie bei einer anschließenden Weiterbeschäftigung: Werden Auszubildende im Anschluss an das Berufsausbildungsverhältnis beschäftigt, ohne dass hierüber ausdrücklich etwas vereinbart worden ist, so gilt ein Arbeitsverhältnis auf unbestimmte Zeit als begründet. Soweit die relativ gut verständliche gesetzliche Regelung. Wichtig für Sie ist, dass Sie stets über die Prüfungstermine Ihrer Auszubildenden informiert sind, damit Ihnen eine ungewollte unbefristete Weiterbeschäftigung erspart bleibt. Kündigung während der Probezeit: Innerhalb der Probezeit können beide Parteien das Ausbildungsverhältnis jederzeit und ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist auflösen. Allein Treu und Glaube und die guten Sitten bleiben als Regulator auch während der Probezeit bestehen. Kündigung nach der Probezeit: Nach dieser Zeit ist die Kündigung grundsätzlich nicht mehr möglich. Das Berufsbildungsgesetz sieht aber zwei Ausnahmen vor: EXTRA-Ausgabe Juni 2012 Arbeitgeber Persönlich 7

8 Der Auszubildende kündigt selbst: Auszubildende kündigen, mit einer Kündigungsfrist von vier Wochen, wenn sie die Berufsausbildung aufgeben oder sich für eine andere Berufstätigkeit ausbilden lassen wollen, so das Berufsbildungsgesetz. Die außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund: Beide Parteien können das Ausbildungsverhältnis aus wichtigem Grund kündigen. Für diese Art von Kündigung muss keine Kündigungsfrist eingehalten werden. Aber andere wichtige Formalia sind unter allen Umständen einzuhalten: Beachten Sie folgende Besonderheiten: So ist diese Kündigung schriftlich und innerhalb von zwei Wochen nach Kenntniserlangung des wichtigen Grundes auszusprechen. Sehr genau ist der wichtige Grund zu prüfen, denn bei der Kündigung einer Ausbildung ist immer an den besonderen Erziehungsauftrag zu denken, besonders bei minderjährigen Auszubildenden. So sollten Sie als Arbeitgeber bei einer außerordentlichen Kündigung - wenn irgendmöglich - immer zuerst eine Abmahnung aussprechen. Das ist immer das erste, mildere Mittel der Sanktion. Sollte dasselbe Vergehen bzw. derselbe wichtige Grund dann noch einmal vorkommen, dann ist es für Sie auch einfacher, die Kündigung zu legitimieren. Je länger der Azubi bei Ihnen bereits gearbeitet hat, desto schwieriger ist eine Kündigung. Das Gericht könnte Ihnen als Arbeitgeber sogar zumuten, trotz der Pflichtverletzung den Auszubildenden bis zur Prüfung bei sich zu beschäftigen. Impressum Wichtig: Anders als im normalen Arbeitverhältnis muss der Kündigungsgrund in der Kündigung angegeben werden. Schadensersatz bei Verschulden: Das Gesetz sieht vor, dass die Partei, die nach der Probezeit das Ausbildungsverhältnis auflöst, der anderen Seite unter Umständen zu Schadensersatz verpflichtet ist. Voraussetzung ist, dass sie den Grund für die Auflösung zu vertreten hat. Zugang bei Minderjährigen: Die Kündigung gegenüber einem Minderjährigen muss dessen gesetzlichen Vetretern zugehen. Für die Einhaltung der Frist ist ausreichend, wenn das Schreiben in den Herrschaftsbereich der Vertreter gelangt ist, sie also die Möglichkeit hatten, davon Kenntnis zu nehmen. Der Aufhebungsvertrag: Eleganter für beide Seiten könnte unter Umständen ein Aufhebungsvertrag sein. Arbeitgeber und Auszubildender können das Ausbildungsverhältnis einvernehmlich durch Vertrag beenden. Er ist nur wirksam, wenn er schriftlich abgeschlossen wird. Bei Minderjährigen ist die Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich. Arbeitgeber Persönlich Der Beratungsbrief mit aktuellen Informationen für Unternehmer und Personalverantwortliche Herausgeber: IZW InformationsZentrum für die Wirtschaft GmbH Heiliggeiststr München Telefon Telefax Geschäftsführerin: Ulrike Mattis, Dipl.-Volksw. (V.i.S.d.P.) Fachlicher Beirat: Cornelia Morick, Rechtsanwältin Markus D. Baur, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Der Inhalt des Beratungsbriefs wurde mit größtmöglicher Sorgfalt nach bestem Wissen und Kenntnisstand erstellt und geprüft. Haftung und Gewähr kann wegen der Komplexität und der ständigen Veränderungen der zugrundeliegenden Materie nicht übernommen werden. Wiedergabe - auch auszugsweise - nur mit schriftlicher Einwilligung des Herausgebers by IZW München/ZKZ Arbeitgeber Persönlich EXTRA-Ausgabe Juni 2012

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig

Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Ausbildungsverhältnisse in der Landwirtschaft Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Überblick Berufsausbildungsvertrag Abschluss Inhalt wichtiges Probezeit Abmahnungen Kündigung und Beendigung Abschluss

Mehr

Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn

Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn Wichtige Informationen zum Ausbildungsbeginn Inhalt: I. Rechte und Pflichten von Ausbildern (Unternehmen) und Auszubildenden Pflichten des Ausbildenden Pflichten des Auszubildenden II. Probezeit Gibt es

Mehr

2 Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung

2 Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung 68 Duale Berufsausbildung 2 Rechtliche Grundlagen der Berufsausbildung (BBiG, JArbSchG) Leitfrage Welche Rechte und Pflichten haben Auszubildenden und Ausbilder im Rahmen der Berufsausbildung? 2.1 Das

Mehr

2.5.2 Lerninhalt: Rechtliche Grundlagen und Inhalte des Ausbildungsvertrages

2.5.2 Lerninhalt: Rechtliche Grundlagen und Inhalte des Ausbildungsvertrages Handlungsfeld 2 Der Berufsausbildungsvertrag 2.5 Den Berufsausbildungsvertrag vorbereiten und abschließen sowie die Eintragung bei der zuständigen Stelle veranlassen 2.5.1 Handlungskompetenz des Ausbilders

Mehr

Auszubildende. Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb. Ziel der Berufsausbildung. Ausbildungsvertrag

Auszubildende. Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb. Ziel der Berufsausbildung. Ausbildungsvertrag Auszubildende - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 2/2015 - Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb Ziel der Berufsausbildung Die Berufsausbildung hat die berufliche Handlungsfähigkeit

Mehr

Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher

Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher Muster für Ausbildungsverträge im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher Zwischen...... vertreten durch... (im folgenden Träger der Ausbildung) und Frau/Herrn... wohnhaft

Mehr

Methodik und Didaktik der Berufsbildung

Methodik und Didaktik der Berufsbildung Methodik und Didaktik der Berufsbildung Begriffe Methodik: Didaktik: Curriculum: Was und wozu wird ausgebildet? Wie und womit wird ausgebildet? Lehrplan (enge Definition); Methodik + Didaktik Gütekriterien

Mehr

Berufsausbildungsvertrag

Berufsausbildungsvertrag Dieser Vertrag ist in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse eingetragen am...unter Nr.... Landesamt für Vermessung und Geoinformation Berufsausbildungsvertrag ( 10, 11 Berufsbildungsgesetz

Mehr

Ausbildungsvertrag für PTA-Praktikanten/innen

Ausbildungsvertrag für PTA-Praktikanten/innen Ausbildungsvertrag für PTA-Praktikanten/innen Zwischen Herrn/Frau Apotheker/in... Leiter/in...-Apotheke...Straße...PLZ...Ort (nachstehend Ausbildende/r* genannt) und Herrn/Frau......Straße...PLZ...Ort

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

B e r u f s a u s b i l d u n g s v e r t r a g. ( 10 HmbGPAG) Zwischen dem Ausbildenden (Unternehmen) und dem / der Auszubildenden Name Vorname

B e r u f s a u s b i l d u n g s v e r t r a g. ( 10 HmbGPAG) Zwischen dem Ausbildenden (Unternehmen) und dem / der Auszubildenden Name Vorname FREIE UND HANSESTADT HAMBURG Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Fachberufe im Gesundheitswesen -G1149-, Billstraße 80, 20539 Hamburg Tel.: 428.37-3996 / Fax: 427 94 81 30 E-Mail: Carsten.Mueller@BGV.hamburg.de

Mehr

TIPPS FÜR AUSZUBILDENDE

TIPPS FÜR AUSZUBILDENDE TIPPS FÜR AUSZUBILDENDE ZUKUNFT SIE SIND DIE DER HAMBURGER WIRTSCHAFT * Liebe Auszubildende, wenn in dieser Broschüre nur von dem Auszubildenden die Rede ist, dient dies ausschließlich der Lesefreundlichkeit.

Mehr

Gemäß Berufsbildungsgesetz (BBiG) vom 14.08.1969 muss der Berufsausbildungsvertrag

Gemäß Berufsbildungsgesetz (BBiG) vom 14.08.1969 muss der Berufsausbildungsvertrag 2.6 Die Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Grundlage für jedes Ausbildungsverhältnis ist ein privatrechtlicher Vertrag, der zwischen dem Ausbildenden (= der Ausbildungsbetrieb) und dem Auszubildenden

Mehr

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben.

2a) Gesetzliche Vorgaben. Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 D:\robert\Documents\AuW\AEVO\Handlungsfeld 1\2a gesetzliche Vorgaben. 2a) Gesetzliche Vorgaben Robert Johnen 07.03.14 Seite 1/23 Leitfragen Welche Gesetze sind zu beachten? Welche Rechte und Pflichten treffen Auszubildende und Ausbilder? Welche Konsequenzen drohen dem Ausbilder/Ausbildenden

Mehr

ARBEITS- UND SOZI- ALRECHT FU R LAGER- LOGISTIKBERUFE. Modul - K02.1

ARBEITS- UND SOZI- ALRECHT FU R LAGER- LOGISTIKBERUFE. Modul - K02.1 ARBEITS- UND SOZI- ALRECHT FU R LAGER- LOGISTIKBERUFE Modul - K02.1 Inhalt 1.1 Berufsausbildungsvertrag... 2 1.1.1 Das duale Ausbildungssystem... 2 1.1.2 Das Berufsbildungsgesetz (BBiG)... 3 1.1.3 Verordnung

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 11 Abkürzungsverzeichnis... 21

Inhaltsübersicht. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 11 Abkürzungsverzeichnis... 21 Inhaltsübersicht Vorwort.................................................. 5 Inhaltsverzeichnis.......................................... 11 Abkürzungsverzeichnis..................................... 21

Mehr

Entwurf. Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz. Zwischen. (nachfolgend Betrieb genannt) und

Entwurf. Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz. Zwischen. (nachfolgend Betrieb genannt) und Entwurf Arbeitsvertrag als Werkstudent für das Kooperative Studium an der Hochschule Koblenz Zwischen (nachfolgend Betrieb genannt) und geb. am... in... (nachfolgend Studierende genannt) wird folgender

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Rechtssichere Gestaltung von Ausbildungsverträgen

Rechtssichere Gestaltung von Ausbildungsverträgen Rechtssichere Gestaltung von Ausbildungsverträgen Auszubildende ohne Berufsausbildungsvertrag einzustellen ist unzulässig! Nutzen Sie deshalb die Vertragsgestaltung, um von vornherein Klarheit zu schaffen.

Mehr

Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Berufsbildungsgesetz (BBiG) Berufsbildungsgesetz (BBiG) Abschnitt 2 Berufsausbildungsverhältnis Unterabschnitt 1 Begründung des Ausbildungsverhältnisses 10 Vertrag (1) Wer andere Personen zur Berufsausbildung einstellt (Ausbildende),

Mehr

Folie Ausbildungsvertrag = privatrechtlicher Vertrag

Folie Ausbildungsvertrag = privatrechtlicher Vertrag 1.2 Der Berufsausbildungsvertrag Grundlage für jedes Ausbildungsverhältnis ist ein privatrechtlicher Vertrag, der zwischen dem Ausbildenden (= der Ausbildungsbetrieb) und dem Auszubildenden (bei Minderjährigen

Mehr

Mini-Glossar Ausbildung

Mini-Glossar Ausbildung Mini-Glossar Ausbildung Das Projekt wird aus dem Europäischen Sozialfonds ESF sowie von der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) gefördert. Diese Broschüre ist ein Produkt des ESF-Projekts Impressum Handwerkskammer

Mehr

V e r t r a g. über die Ausbildung zur "Altenpflegerin"/zum "Altenpfleger" Zwischen dem... (Name der Einrichtung, Rechtsträger)

V e r t r a g. über die Ausbildung zur Altenpflegerin/zum Altenpfleger Zwischen dem... (Name der Einrichtung, Rechtsträger) V e r t r a g über die Ausbildung zur "Altenpflegerin"/zum "Altenpfleger" Zwischen dem...... (Name der Einrichtung, Rechtsträger) als Träger der praktischen Ausbildung - im Nachfolgenden "Träger der praktischen

Mehr

Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden, für die der Tarifvertrag für Auszubildende der Länder in Pflegeberufen (TVA-L Pflege) gilt

Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden, für die der Tarifvertrag für Auszubildende der Länder in Pflegeberufen (TVA-L Pflege) gilt Anlage 10 Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden, für die der Tarifvertrag für Auszubildende der Länder in Pflegeberufen (TVA-L Pflege) gilt Zwischen... vertreten durch... (Ausbildender) und

Mehr

Mustervertrag Praktikant

Mustervertrag Praktikant Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 25621 Mustervertrag Praktikant Hinweis zur Benutzung des Mustervertrages: Dieses Vertragsformular wurde mit größter Sorgfalt erstellt,

Mehr

Trainingsmodul Ausbildung und Beruf für Industriekaufleute (WISO 1)

Trainingsmodul Ausbildung und Beruf für Industriekaufleute (WISO 1) Trainingsmodul Ausbildung und Beruf für Industriekaufleute (WISO 1) Wirtschafts- und Sozialkunde (WISO 1) Bearbeitet von Silke Dippold, Alexander Strasser 2., aktualisierte Auflage 2015. Taschenbuch. 162

Mehr

Antrag auf Eintragung (Seite 1 v. 2) in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse zum nachfolgenden Berufsausbildungsvertrag

Antrag auf Eintragung (Seite 1 v. 2) in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse zum nachfolgenden Berufsausbildungsvertrag Antrag auf Eintragung (Seite 1 v. 2) in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse zum nachfolgenden Berufsausbildungsvertrag Bitte die hinterlegten Felder ausfüllen Eingangsstempel der IHK Zwischen

Mehr

Das Ausbildungswesen

Das Ausbildungswesen Das Ausbildungswesen weil gut ausgebildete Rechtsanwaltsfachangestellte für die Ausübung des Berufes der Rechtsanwälte unentbehrlich sind und jungen Leuten durch die Ausbildung die Chance zur Tätigkeit

Mehr

Abschluss des Ausbildungsvertrages

Abschluss des Ausbildungsvertrages Abschluss des Ausbildungsvertrages 15 01 - Rechtliche Grundlagen beruflicher Bildung Berufsbildungsgesetz Berufsausbildungsverzeichnis Ausbildungsvertrag Ausbildungsordnung Rechtsquellen des Arbeitsrechts

Mehr

Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse

Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse HARDENBERGSTRASSE 16-18 10623 BERLIN Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse Zwischen dem Ausbildenden (Ausbildungsbetrieb) und der/dem Auszubildenden männlich weiblich

Mehr

MUSTER. Praktikanten- und Studienvertrag des Dualen Studiums. - nachfolgend Betrieb genannt - Straße: Postleitzahl / Ort:

MUSTER. Praktikanten- und Studienvertrag des Dualen Studiums. - nachfolgend Betrieb genannt - Straße: Postleitzahl / Ort: MUSTER Praktikanten- und Studienvertrag des Dualen Studiums zwischen - nachfolgend Betrieb genannt - und Herrn/Frau geboren am: Straße: Postleitzahl / Ort: Geburtsort: - nachfolgend geschlechtsneutral

Mehr

Der Ausbildungsvertrag Überblick

Der Ausbildungsvertrag Überblick Folie 1 von 6 Der Ausbildungsvertrag Überblick private Unternehmen öffentliche Unternehmen Ausbildungsplatz-Anbieter Auszubildender Ziel: Erlernen eines anerkannten Ausbildungsberufs Ausbildungsvertrag

Mehr

Studien- und Ausbildungsvertrag

Studien- und Ausbildungsvertrag Studien- und Ausbildungsvertrag Zwischen (nachfolgend Betrieb genannt) und geb. am in [nachfolgend Auszubildende(r) genannt] Gesetzlich vertreten durch wird der folgende Studien- und Ausbildungsvertrag

Mehr

Antrag auf Eintragung (Seite A-1 von A-2) in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse zum nachfolgenden Berufsausbildungsvertrag

Antrag auf Eintragung (Seite A-1 von A-2) in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse zum nachfolgenden Berufsausbildungsvertrag Antrag auf Eintragung (Seite A-1 von A-2) in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse zum nachfolgenden Berufsausbildungsvertrag Betriebsnummer: 293 Bitte die hinterlegten Felder ausfüllen bzw.

Mehr

Wissenswertes zur Ausbildung zum / zur Medizinischen Fachangestellten

Wissenswertes zur Ausbildung zum / zur Medizinischen Fachangestellten Wissenswertes zur Ausbildung zum / zur Medizinischen Fachangestellten Die Ärztekammer Hamburg ist nach dem Berufsbildungsgesetz die zuständige Stelle für die Ausbildung im Beruf Medizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

l Ausbildungsdauer 2 Ausbildungsstätte

l Ausbildungsdauer 2 Ausbildungsstätte BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG Dieser Vertrag ist in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse unter Nr. am eingetragen. (Siegel) a) Zwischen der ausbildenden Kanzlei b) Zwischen dem ausbildenden Berufsträger

Mehr

Antrag (Seite 2 von 2) auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse

Antrag (Seite 2 von 2) auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse Antrag auf Eintragung (Seite 1 v. 2) in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse zum nachfolgenden Berufsausbildungsvertrag Zwischen dem/der Ausbildenden (Ausbildungsbetrieb) und dem/der Auszubildenden

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG KOOPERATIONSVEREINBARUNG Verzahnte Ausbildung mit der Berufsbildungswerk Hamburg GmbH Zwischen der Berufsbildungswerk Hamburg GmbH Reichsbahnstraße 53 + 55 22525 Hamburg Telefon 0405723 0 Email: info@bbw-hamburg.de

Mehr

Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte. Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz

Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte. Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte Seite 2 LANDESZAHNÄRZTEKAMMER RHEINLAND-PFALZ

Mehr

Freie Ausbildung für Biologisch-Dynamischen Landbau im Osten. Lehrvertrag. Name, Vorname: Straße, Haus-Nr.: PLZ, Ort: Tel.: geb.

Freie Ausbildung für Biologisch-Dynamischen Landbau im Osten. Lehrvertrag. Name, Vorname: Straße, Haus-Nr.: PLZ, Ort: Tel.: geb. Freie Ausbildung für Biologisch-Dynamischen Landbau im Osten Lehrvertrag Zwischen der/dem Auszubildenden* Name, Vorname: Straße, Haus-Nr.: PLZ, Ort: Tel.: geb. am: ggf. ges. Vertreter: und der/dem Ausbildenden

Mehr

Antworten auf wichtige Ausbildungsfragen. Informationen für neue Lehrlinge

Antworten auf wichtige Ausbildungsfragen. Informationen für neue Lehrlinge Antworten auf wichtige Ausbildungsfragen Informationen für neue Lehrlinge Stand: Juni 2012 Informationen zur Ausbildung Antworten auf Mit Ausbildungsfrage Beginn der entstehen viele Fragen: Was für Pflichten

Mehr

Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen

Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen Geschäftsbereich 4 Berufsbildung, Fachschulen Stand: Januar 2015 Merkblatt zur Berufsausbildung im Beruf Pferdewirt/Pferdewirtin, insbesondere zum Abschluss von Berufsausbildungsverträgen Die Landwirtschaftskammer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Inhaltsverzeichnis 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Übersicht Muster und Rechtstexte im Internet... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Abmahnung (Lenz)... 19 Akkordarbeit/Akkordlohn (Lenz)... 23 Allgemeines

Mehr

Die Rechte und Pflichten eines Auszubildenden

Die Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Die Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Thema Zielgruppe Dauer Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Berufsschule Sek II Ca. 2 Unterrichtsstunden Benötigtes Vorwissen - Intention der Stunde:

Mehr

Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis

Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis 1. Konfliktvermeidung durch Vertragsgestaltung 2.Konfliktbearbeitung im laufenden Arbeitsverhältnis 3.Konfliktminimierung bei Beendigung 1. Konfliktvermeidung durch

Mehr

Berufsausbildungsvertrag ( 10,11 Berufsbildungsgesetz, Anlage 2, S. 5)

Berufsausbildungsvertrag ( 10,11 Berufsbildungsgesetz, Anlage 2, S. 5) Berufsausbildungsvertrag ( 10,11 Berufsbildungsgesetz, Anlage 2, S. 5) der ausbildenden Ärztin/ dem ausbildenden Arzt Praxisanschrift: Ausbildungsstätte: Herrn / Frau Anschrift: zwischen Telefon Fax und

Mehr

Muster eines Aufhebungsvertrages

Muster eines Aufhebungsvertrages Muster eines Aufhebungsvertrages Aufhebungsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Programmierte Prüfungsaufgaben für kaufmännische Berufe Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1.100 Testaufgaben mit Lösungen Bearbeitet von Werner Hau 18., aktualisierte und erweiterte Auflage 2013. Buch.

Mehr

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt -

-1- Praktikantenvertrag. zwischen... ... ... ... ... - im folgenden Studierender genannt - -1- Praktikantenvertrag zwischen......... - im folgenden Kooperationsunternehmen genannt - und Herrn/Frau......... - im folgenden Studierender genannt - wird folgender Vertrag geschlossen: 1. Gegenstand

Mehr

Muster eines. Aufhebungsvertrages

Muster eines. Aufhebungsvertrages Muster eines Aufhebungsvertrages Stand: Januar 2015 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten, stellen die

Mehr

BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG ( 10, 11 Berufsbildungsgesetz - BBiG - vom 23. März 2005)

BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG ( 10, 11 Berufsbildungsgesetz - BBiG - vom 23. März 2005) BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG ( 10, 11 Berufsbildungsgesetz - BBiG - vom 23. März 2005) Zwischen dem Land Baden-Württemberg vertreten durch und (Ausbildender) Frau/Herrn geboren am/in (Auszubildende/-r) wohnhaft

Mehr

Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte

Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte Landeszahnärztekammer Rheinland-Pfalz Bitte den ausgefüllten und unterschriebenen Berufsausbildungsvertrag in dreifacher Ausfertigung zur Eintragung

Mehr

Vergütungsregelung und Ausbildungsvertrag zum Diplom- Sozialpädagogen (BA)

Vergütungsregelung und Ausbildungsvertrag zum Diplom- Sozialpädagogen (BA) Anlage 2.1.2 zur KAO Vergütungsregelung und Ausbildungsvertrag zum Diplom- Sozialpädagogen (BA) Die Vergütung und die Ausbildung zum Diplom-Sozialpädagogen (Berufsakademie) an kirchlichen und diakonischen

Mehr

Zahnärztekammer Bremen BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG. Zahnmedizinische Fachangestellte / Zahnmedizinischer Fachangestellter

Zahnärztekammer Bremen BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG. Zahnmedizinische Fachangestellte / Zahnmedizinischer Fachangestellter Zahnärztekammer Bremen BERUFSAUSBILDUNGSVERTRAG Zwischen dem/der nebenbezeichneten Ausbildenden (Zahnarzt/Zahnärztin) und Auszubildende in Straße geb. am in gesetzl. vertreten durch 1 in Straße wird nachstehender

Mehr

Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse (Bitte nur die weißen Felder ausfüllen)

Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse (Bitte nur die weißen Felder ausfüllen) Exemplar für die Handwerkskammer Eingangsstempel Handwerkskammer Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse (Bitte nur die weißen Felder ausfüllen) Zwischen dem Ausbildungsbetrieb

Mehr

Muster KOOPERATIONSVERTRAG

Muster KOOPERATIONSVERTRAG Ggf. Logo TrialNet Muster KOOPERATIONSVERTRAG Verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken - VAmB Name des Berufsbildungswerkes Adresse Telefon Fax Email: Internetseite: A. Kooperationsvertrag Zwischen

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Verkürzung der Ausbildung Welche Richtzeiten gelten für die Verkürzung der Ausbildungszeit? Ist eine Mindestzeit in der Ausbildung erforderlich? Was muss

Mehr

Ausbildung zum Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin Checkliste

Ausbildung zum Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin Checkliste Ausbildung zum Berufskraftfahrer/Berufskraftfahrerin Checkliste Sie wollen Berufskraftfahrer ausbilden? Keine Ausbildung möglich Ist der Betrieb als Ausbildungsstätte geeignet? Alle Fertigkeiten und Kenntnisse

Mehr

Allgemeines zur Ausbildung von Tiermedizinischen Fachangestellten

Allgemeines zur Ausbildung von Tiermedizinischen Fachangestellten Allgemeines zur Ausbildung von Tiermedizinischen Fachangestellten Wer ist ausbildungsberechtigt? Was ist bei der Einstellung von Auszubildenden zu beachten? Der Berufsausbildungsvertrag Was ist beim Ausfüllen

Mehr

zum nachfolgenden Geburtsdatum

zum nachfolgenden Geburtsdatum Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse zum nachfolgenden Berufsausbildungsvertrag Zwischen dem Ausbildenden (Ausbildungsbetrieb) und der / dem Auszubildenden weiblich

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte ( 10,11 Berufsbildungsgesetz)

Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte ( 10,11 Berufsbildungsgesetz) Berufsausbildungsvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte ( 10,11 Berufsbildungsgesetz) Zwischen der Zahnärztin/dem Zahnarzt und dem/der Auszubildenden - Ausbildende/r - (Name, Anschrift) (Name, Vorname,

Mehr

Zwischen...(Umschulende/r) Anschrift:... geb. am:... in... Wohnort:...Straße:... zum/zur... Als Ausbilder benennen wir Herrn/Frau...

Zwischen...(Umschulende/r) Anschrift:... geb. am:... in... Wohnort:...Straße:... zum/zur... Als Ausbilder benennen wir Herrn/Frau... Umschulungsvertrag Zwischen...(Umschulende/r) Anschrift:... Betriebs-Nr. bei der Handwerkskammer Osnabrück-Emsland:... und dem/der Umschüler/in... geb. am:... in... Wohnort:...Straße:... wird folgender

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Ausbildungsvertrag im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher

Ausbildungsvertrag im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher 1 Ausbildungsvertrag im Rahmen der praxisintegrierten Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher Zwischen vertreten durch (Träger der praktischen Ausbildung) und Frau/Herrn geb. am wohnhaft in (Schülerin/Schüler)

Mehr

Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil BBiG -

Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil BBiG - Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden nach dem Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil BBiG - Zwischen vertreten durch... (Ausbildender) und Frau/Herrn...

Mehr

wird nachstehender Vertrag zur Umschulung in dem anerkannten Ausbildungsberuf "Steuerfachangestellte/-r" abgeschlossen.

wird nachstehender Vertrag zur Umschulung in dem anerkannten Ausbildungsberuf Steuerfachangestellte/-r abgeschlossen. zum/zur Steuerfachangestellten Zwischen ausbildender Kanzlei (Umschulungsträger - Stempel) und Umzuschulender/-n Name, Geburtsname: Vorname: Anschrift: geb. am: in: wird nachstehender Vertrag zur Umschulung

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Anzeige eines Umschulungsverhältnisses

Anzeige eines Umschulungsverhältnisses Datenfeld Handelskammer Hamburg Ausbildungsberatung Anzeige eines Umschulungsverhältnisses Umschulungsbetrieb Datenerfassung (Seite A-1 von A-2 zum nachfolgenden Umschulungsvertrag) Umschüler/-in Name

Mehr

Insolvenz des Ausblidungsbetriebes bzw. Bildungsträgers Was nun?

Insolvenz des Ausblidungsbetriebes bzw. Bildungsträgers Was nun? Insolvenz des Ausblidungsbetriebes bzw. Bildungsträgers Was nun? Seminar bei der Staatlichen Fortbildungsstätte Reinhardtsgrimma am 27.10.2011 Referent: Rechtsanwalt Alexander Wagner Inhaltsverzeichnis

Mehr

Abschnitt C Welche grundlegenden Informationen und Unterlagen sind wichtig?

Abschnitt C Welche grundlegenden Informationen und Unterlagen sind wichtig? Abschnitt C Welche grundlegenden Informationen und Unterlagen sind wichtig? Name Register 6: Ziel Vom BWP gestellte Inhalte (V) (V) Dies kannst du (beispielsweise) auch hier abheften: Ziel: Berufsausbildung

Mehr

Mustervertrag für ein Praktikum in der Klasse 11 einer Fachoberschule.

Mustervertrag für ein Praktikum in der Klasse 11 einer Fachoberschule. Mustervertrag für ein Praktikum in der Klasse 11 einer Fachoberschule. Die Eugen-Reintjes-Schule empfiehlt, den folgenden Vertrag zu verwenden. Soll ein anderer Vertrag verwendet oder der empfohlene Vertrag

Mehr

Zwischen...(Umschulende/r) Anschrift:... Betriebs-Nr. bei der Handwerkskammer Hannover:... und dem/der Umschüler/in... geb. am:... in...

Zwischen...(Umschulende/r) Anschrift:... Betriebs-Nr. bei der Handwerkskammer Hannover:... und dem/der Umschüler/in... geb. am:... in... Dieser Vertrag wurde zur Registrierung vorgelegt Hannover, den... Handwerkskammer Hannover i. A. (Siegel) Umschulungsvertrag Zwischen...(Umschulende/r) Anschrift:... Betriebs-Nr. bei der Handwerkskammer

Mehr

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten?

Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Auslandsaufenthalte: was ist zu beachten? Gesetzliche Bestimmungen und vertragliche Vereinbarungen 24. Februar 2010, IHK Potsdam 2 Abs. 3 BBiG Berufsbildungsgesetz (BBiG) Teile der Berufsausbildung können

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Internationale Personalvermittlung

Internationale Personalvermittlung 1 VERMITTLUNGSKONDITIONEN 1) Der Personalvermittler verpfl ichtet sich, den Arbeitssuchenden, bei der Suche nach einer Arbeitsstelle zu unterstützen und ihm potentielle Arbeitsstellen zu präsentieren.

Mehr

IHK. AdA - Ausbildung der Ausbilder/innen Berufsausbildungsvertrag ( 10. 11 Berufsbildungsgesetz - BBiG) z-23

IHK. AdA - Ausbildung der Ausbilder/innen Berufsausbildungsvertrag ( 10. 11 Berufsbildungsgesetz - BBiG) z-23 IHK AdA - Ausbildung der Ausbilder/innen Berufsausbildungsvertrag ( 10. 11 Berufsbildungsgesetz - BBiG) Zwischen der/dem Ausbildenden (Ausbildungsbetrieb) und der/dem Auszubildenden weiblich [ [ männlich

Mehr

Wie lang ist eigentlich ein Berufsschultag? Wissenswertes rund um den Berufsschulbesuch

Wie lang ist eigentlich ein Berufsschultag? Wissenswertes rund um den Berufsschulbesuch Wie lang ist eigentlich ein Berufsschultag? Wissenswertes rund um den Berufsschulbesuch Inhalt: Seite 1 Grundsätzliches / Schulpflicht 1.1. Unerlaubtes Fernbleiben von der Berufsschule 1 1.1.1. Auf Veranlassung

Mehr

Richtlinie zur Führung von Berichtsheften

Richtlinie zur Führung von Berichtsheften Richtlinie zur Führung von Berichtsheften Aktualisierte Auflage 2013 Richtlinie zur Führung von Berichtsheften der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken Präambel Das Berichtsheft ist

Mehr

UMSCHULUNGSVERTRAG. Antrag auf Eintragung zum nachfolgenden Umschulungsvertrag. Umschulung im Ausbildungsberuf. Zuständige Berufsschule

UMSCHULUNGSVERTRAG. Antrag auf Eintragung zum nachfolgenden Umschulungsvertrag. Umschulung im Ausbildungsberuf. Zuständige Berufsschule Antrag auf Eintragung zum nachfolgenden Umschulungsvertrag für betriebliche* außerbetriebliche* Umschulung zwischen dem Umschulungsbetrieb /-träger *Zutreffendes bitte ankreuzen Firmenident-Nr. Tel.-Nr.

Mehr

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Bundestierärztekammer e. V. Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r Bundestierärztekammer e. V. Stand: Juli 2013 Muster-Arbeitsvertrag Tiermedizinische/r Fachangestellte/r zwischen (im Folgenden Praxisinhaber genannt) und (im Folgenden Tiermedizinische/r Fachangestellte/r

Mehr

B E R U F S A U S B I L D U N G S V E R T R A G. Anleitung zum Ausfüllen der Vertragsniederschrift

B E R U F S A U S B I L D U N G S V E R T R A G. Anleitung zum Ausfüllen der Vertragsniederschrift B E R U F S A U S B I L D U N G S V E R T R A G Anleitung zum Ausfüllen der Vertragsniederschrift Berufsausbildungsvertrag gesetzliche Grundlagen Ärztinnen und Ärzte, die Auszubildende einstellen, müssen

Mehr

Zwischen. ... vertreten durch... (Ausbildender) Frau/Herrn... Anschrift:... (Auszubildende/r) geboren am:...

Zwischen. ... vertreten durch... (Ausbildender) Frau/Herrn... Anschrift:... (Auszubildende/r) geboren am:... Anlage 9 Muster für Ausbildungsverträge mit Auszubildenden, für die der Tarifvertrag für Auszubildende der Länder in den Ausbildungsberufen nach dem Berufsbildungsgesetz (TVA-L BBiG) gilt Zwischen vertreten

Mehr

Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse zum nachfolgenden Berufsausbildungsvertrag

Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse zum nachfolgenden Berufsausbildungsvertrag Datenfeld Handelskammer Hamburg Ausbildungsberatung Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse zum nachfolgenden Berufsausbildungsvertrag Datenerfassung (Seite A-1 von A-2 zum nachfolgenden

Mehr

Hinweise Einstellung von MATSE Auszubildenden für RWTH externe Ausbildungsstätten - Stand 06/14

Hinweise Einstellung von MATSE Auszubildenden für RWTH externe Ausbildungsstätten - Stand 06/14 1 Hinweise Einstellung von MATSE Auszubildenden für RWTH - Stand 06/14 Bitte gehen Sie folgendermaßen vor: 1. Die Ausbildungsstellen für sind kontingentiert und werden durch die jährliche Statusabfrage

Mehr

Checkliste für Ausbildungsbetriebe im Zimmererhandwerk

Checkliste für Ausbildungsbetriebe im Zimmererhandwerk Checkliste für Ausbildungsbetriebe im Zimmererhandwerk www.zimmerer-ausbildung.de 1. Vor Ausbildungsbeginn Eignung: Vereinbaren Sie unbedingt mit einem Bewerber eine Schnupperlehre. Hierbei können sich

Mehr

VEREINBARUNG AUSBILDUNGSVERGÜTUNGEN. für Auszubildende (Lehrlinge) des Bäckerhandwerks der Bundesrepublik Deutschland

VEREINBARUNG AUSBILDUNGSVERGÜTUNGEN. für Auszubildende (Lehrlinge) des Bäckerhandwerks der Bundesrepublik Deutschland 2015 VEREINBARUNG AUSBILDUNGSVERGÜTUNGEN für Auszubildende (Lehrlinge) des Bäckerhandwerks der Bundesrepublik Deutschland VEREINBARUNG ÜBER AUSBILDUNGSVERGÜTUNGEN für Auszubildende (Lehrlinge) des Bäckerhandwerks

Mehr

Rechte und Pflichten eines Auszubildenden. Exemplarische Unterrichtsmaterialien

Rechte und Pflichten eines Auszubildenden. Exemplarische Unterrichtsmaterialien Rechte und Pflichten eines Auszubildenden Exemplarische Unterrichtsmaterialien Oeconomix Einbindung des AzubiQuiz Lernfeld 1: In Ausbildung und Beruf orientieren Schulform: Berufsbildende Schule Klasse

Mehr

> Hinweise zum Ausfüllen des Berufsausbildungsvertrages. Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse ( 30 HWO, 36 BBiG)

> Hinweise zum Ausfüllen des Berufsausbildungsvertrages. Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse ( 30 HWO, 36 BBiG) Hinweise zum Ausfüllen des Berufsausbildungsvertrages und Antrag auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse ( 30 HWO, 36 BBiG) Sehr geehrte Damen und Herren, mit Ihrem Entschluss

Mehr

Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen

Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen Schwierigkeiten ergeben sich im Rahmen der Kündigung eines Arbeitsverhältnisses häufig bei der Bestimmung der Kündigungsfrist und des Kündigungstermins. Bei ordentlichen

Mehr

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit

Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit 1 Zwischen Praktikantenvertrag zur Erstellung der Diplomarbeit / Bachelorarbeit / Masterarbeit (extern) der... (Adresse) vertreten durch Herrn/Frau... und - Praxisstelle der Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Mehr

ANTRAG auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse ( 30 HwO; 36 BBiG)

ANTRAG auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse ( 30 HwO; 36 BBiG) ANTRAG auf Eintragung in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse ( 30 HwO; 36 BBiG) /8 An die Handwerkskammer über KREISHANDWERKERSCHAFT/INNUNG Mit Vorlage von drei Ausfertigungen dieses abgeschlossenen

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

Berufsausbildungsvertrag

Berufsausbildungsvertrag Berufsausbildungsvertrag ( 10, 11 Berufsbildungsgesetz - BBiG) Zwischen (Name und Anschrift des Ausbildenden (Ausbildungsbetriebs) und (Name und Anschrift des Auszubildenden) geb. am in gesetzlich vertreten

Mehr

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland

Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Unterschiede im Arbeitsrecht Schweiz - Deutschland Stellenausschreibung Deutschland: Keine Diskriminierung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 1 AGG: Rasse, ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion

Mehr

Handwerkskammer Flensburg Berufsausbildungsvertrag (gemäß Berufsbildungsgesetz)

Handwerkskammer Flensburg Berufsausbildungsvertrag (gemäß Berufsbildungsgesetz) Handwerkskammer Flensburg Berufsausbildungsvertrag (gemäß Berufsbildungsgesetz) z wischen dem/der Ausbildenden (Unternehmen) und dem Lehrling (der/dem Auszubildenden) 1) männlich weiblich geb. am in Staatsangehörigkeit

Mehr