04 MITARBEITER. Mitarbeiter der BMW Group am Jahresende * Auszubildende der BMW Group am Jahresende. Mitarbeiter in der BMW Group

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "04 MITARBEITER. Mitarbeiter der BMW Group am Jahresende * Auszubildende der BMW Group am Jahresende. Mitarbeiter in der BMW Group"

Transkript

1 96 Mitarbeiter der BMW Group am Jahresende Auszubildende der BMW Group am Jahresende GRI G3 Indikator LA Mitarbeiter in Deutschland Mitarbeiter im Ausland Werte ohne ruhende Arbeitsverhältnisse, ohne Mitarbeiter in Freizeitphase der Altersteilzeit, ohne Geringverdiener Der Personalstand der BMW Group hat sich zum Ende des Jahres 0 weltweit auf insgesamt Mitarbeiter erhöht (+ 5, %). Der Anstieg ist dabei zum einen auf den Erwerb der ING Car Lease im Rahmen unseres Finanzdienstleistungsgeschäfts zurückzuführen. Zum anderen wurden gezielt Fachkräfte eingestellt, um der hohen Nachfrage nach unseren Fahrzeugen entsprechen zu können und für zukünftige Herausforderungen gerüstet zu sein. So erschließen wir Zukunftstechnologien, wie zum Beispiel die Elektromobilität. Von den.97 Auszubildenden, die im Jahr 0 bei der BMW Group eingestiegen sind, haben.089 ihre Ausbildung in Deutschland begonnen. Die BMW Group bietet vielfältige, auf unterschiedliche Interessengruppen abgestimmte Programme, die vom Erwerb der Fachhochschulreife über die Ausbildung zum Facharbeiter bis zu Einstiegsqualifizierungen für leistungsschwächere Schulabgänger reichen. Mitarbeiter in der BMW Group GRI G3 Indikator LA Personalstand nach Segmenten Automobile Motorräder Finanzdienstleistungen Sonstige Anteil Mitarbeiter mit befristeten Verträgen,8,3,4,9,9 aufgrund der Veräußerung der Mehrheit an dem IT-Beratungsunternehmen Cirquent rückläufiger Personalstand ohne Auszubildende, Praktikanten, Diplomanden und Doktoranden GRI G3 Indikator LA (Grafik links) GRI G3 Indikator LA3 (Grafik rechts) Anteil Mitarbeiter je Land mit Produktionsstandort(en) 0 Sonstige Länder Thailand Deutschland 73, China Indien USA 6,4 Italien Südafrika Großbritannien 6,3 Österreich Österreich 3,0 Großbritannien Südafrika,4 USA Italien, Indien 0,7 China 0, Thailand 0, Deutschland Sonstige Länder 6,5 Knapp drei Viertel der Mitarbeiter an Produktionsstandorten der BMW Group sind in Deutschland beschäftigt. Danach folgen die USA mit 6,4 % und Großbritannien mit 6,3 %. Im Vergleich zu den Vorjahreswerten ist die Verteilung, bezogen auf die weiteren aufgeführten Länder, weitestgehend gleich geblieben. Mitarbeiter nach Altersgruppen der BMW AG < 30 Jahre 0,7 9,6 9, Jahre 69,8 68,8 66,8 > 50 Jahre 9,5,6 3,6 Werte beziehen sich auf Mitarbeiter mit unbefristeten Arbeitsverhältnissen. Der demografische Wandel in der Gesellschaft spiegelt sich auch in der Altersstruktur der BMW AG Mitarbeiter wider. Der Anteil der Mitarbeiter zwischen 30 und 50 Jahren ging leicht zurück, im Gegenzug stieg der Anteil der über 50-jährigen in den letzten zwei Jahren von 9,5 % (009) auf 3,6 % (0). Dieser Entwicklung begegnet das Unternehmen mit alters gerecht gestalteten Arbeitssystemen sowie attraktiven Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten.

2 97 Mitarbeiter GRI G3 Indikator LA3 Frauenanteil an der Gesamtbelegschaft der BMW AG / BMW Group Frauenanteil in Führungspositionen der BMW AG / BMW Group Aufsichtsrat Vorstand Außertarifliche Mitarbeiter BMW AG 8,4 8,8 9, BMW Group,,8 BMW AG 3,5 3, 3, 3, 3,5 BMW Group 5, 6, Der Frauenanteil an der Gesamtbelegschaft ist erst ab 00 für die BMW Group weltweit ermittelbar. Gesellschaftliche Vielfalt in der BMW Group ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Nachhaltigkeitsstrategie und leistet einen wichtigen Beitrag zur Leistungsfähigkeit des Unternehmens. Vor diesem Hintergrund ist das Diversity-Konzept der BMW Group ein wichtiger Bestandteil der strategischen Ausrichtung des Unternehmens, in der die Frauenförderung eine der drei Diversity-Dimensionen (neben internationaler Belegschaft und Altersmischung) darstellt. Die positive Entwicklung des Frauenanteils an der Gesamtbelegschaft hat sich fortgesetzt. So stieg der Frauenanteil in der BMW AG von 3, auf 3,5 % und in der BMW Group von 5, auf 6, %. Der Frauenanteil in Führungspositionen (außertarifliche Mitarbeiter) ist erst ab 00 für die BMW Group weltweit ermittelbar. Unter die Bezeichnung Außertarifliche Mitarbeiter fallen zu einem großen Teil Führungskräfte, weshalb diese hier als dritte Kategorie der Führungspositionen aufgeführt sind. Auch im außertariflichen Bereich zeigte sich 0 ein Anstieg des Frauenanteils. In der BMW AG erhöhte sich dieser um 3,4 %. Damit konnte zwischen 009 und 0 der Frauenanteil im außertariflichen Bereich um 8,3 % gesteigert werden. In der BMW Group erhöhte er sich 0 um 6,3 %. GRI G3 Indikator EC7 (Grafik links) GRI G3 Indikator LA3 (Grafik rechts) Anteil lokaler Arbeitnehmer in Führungspositionen an wesentlichen Geschäftsstandorten Standort München 99,5 99,5 99, Standort Dingolfing 99, 99,6 99,7 Standort Berlin 00,0 00,0 00,0 Standort Landshut 00,0 00,0 00,0 Standort Leipzig 00,0 00,0 00,0 Standort Regensburg 99,3 00,0 00,0 Großbritannien 9, 9,5 USA 88,3 90,9 Italien 90,3 9,6 Österreich 90,8 88,8 Südafrika 89,7 9,5 China 43,0 43,3 Indien 45,0 56,0 Thailand 65, 70,4 Schwerbehindertenquote der BMW AG ,9 4,6 5,4 6,0 5, Die Werte beziehen sich auf die gesetzlichen Vorgaben gemäß dem deutschen Sozialgesetzbuch (SGB IX). Darüber hinaus vergab die BMW Group in Deutschland im Jahr 0 Aufträge an Schwerbehinderten-Werkstätten in Höhe von 7,8 Mio., die nach Gesetz anrechenbar wären. Das entspricht einer Zunahme von 8,3 %. Für die ausländischen Standorte ist der Anteil lokaler Arbeitnehmer in Führungspositionen erst ab 00 ermittelbar. Inklusive Mitarbeitern des Joint Ventures BMW Brilliance Automotive, das nicht in der BMW Group konsolidiert ist. Lokal bezieht sich auf Führungskräfte mit lokalen Verträgen. Ausgenommen sind Personen, die an den Standort entsendet werden und keinen lokalen Vertrag erhalten. Diese spiegeln sich jeweils in der Differenz zu 00 % wider.

3 98 GRI G3 Indikator LA Fluktuationsquote der BMW AG vom Personalstand Austritte gesamt nach Austrittsarten der BMW AG Anzahl ,66 5,85 4,59,74, Austritte von Mitarbeitern mit unbefristeten Arbeitsverhältnissen Anstieg bedingt durch freiwillige Aufhebungsverträge während der Weltwirtschaftskrise 008 / 009 Die Fluktuationsquote 0 ist mit,6 % im Vergleich zu 00 (,74 %) leicht zurückgegangen. Ein Grund ist die Entspannung der Konjunktur, ein weiterer sind die bewährten Programme und Maßnahmen der BMW Group, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Arbeitgeberkündigungen Freiwillige Austritte (Arbeitnehmerkündigungen und Aufhebungen) Rente, Tod, Altersteilzeit Werte beziehen sich auf Mitarbeiter mit unbefristeten Arbeitsverhältnissen. Mit einem Gesamtwert von.389 sind die Austritte der BMW AG 0 im Vergleich zum Vorjahr um rund % gesunken. Dabei bilden die Arbeitgeberkündigungen mit 4 die Austrittsart mit der geringsten Anzahl. Die Anzahl der freiwilligen Austritte sank auf 66 ( 3 %), die der Austritte durch Rente, Altersteilzeit oder Tod auf 685 ( 6 %). GRI G3 Indikator LA4 Anteil der Mitarbeiter, die durch eine Gewerkschaft vertreten sind oder unter Kollektivvereinbarungen fallen Deutschland Großbritannien China Österreich Südafrika 46 5 USA (keine Kollektivvereinbarungen vorhanden) Werte für Großbritannien, China und Südafrika sind erst ab 00 ermittelbar. ohne leitende Angestellte In der BMW Group wird die institutionalisierte betriebliche Mitbestimmung unternehmensweit nach den jeweils gültigen Bestimmungen des Landes umgesetzt. In allen Werken und Niederlassungen der BMW AG sowie in Österreich und in Großbritannien nehmen gewählte Betriebsräte die Mitbestimmung für die Mitarbeiter wahr. In China und Südafrika werden die Mitarbeiter durch lokale Arbeitnehmervertretungen repräsentiert, an den Standorten in den USA existieren im Allgemeinen keine Kollektivvereinbarungen.

4 99 Mitarbeiter Durchschnittliche Wochenarbeitszeit nach Land in Stunden Deutschland Manteltarifvertrag der bayerischen Metall- und Elektroindustrie Manteltarifvertrag für die gewerblichen Arbeitnehmer und Angestellten der sächsischen Metall- und Elektroindustrie Außertarifliche Mitarbeiter Österreich (Werk Steyr) 38,5 38,5 38,5 38,5 USA (Werk Spartanburg) Großbritannien (Werk Oxford) Südafrika (Werk Rosslyn) übliche vertragliche Wochenarbeitszeit ohne Teilzeit Die durchschnittliche Wochenarbeitszeit in Deutschland liegt bei 40 Stunden für außertarifliche Mitarbeiter, durch Regelungen in Tarifverträgen in Bayern und Sachsen ist sie für tarifliche Mitarbeiter um bis zu fünf Stunden geringer. An ausländischen Werksstandorten der BMW Group ist die Wochenarbeitszeit auf ähnlichem Niveau wie in Deutschland. Alternative Arbeitsformen in der BMW AG GRI G3 Indikator LA Teilzeitkräfte der Mitarbeiter 4, 3,9 4,5 5,3 6,0 Mitarbeiter mit Telearbeit der Mitarbeiter 8, 0,8 0,9 3, 6,4 Sabbaticals der Mitarbeiter,4,9,0 0,7 0,6 Elternzeit der Mitarbeiter 0,7,5,9,3, Werte beziehen sich auf befristete und unbefristete Arbeitsverhältnisse. Teilzeit ist ein wichtiger Bestandteil der flexiblen Arbeitszeitinstrumente bei der BMW Group. Vor dem Hintergrund des zunehmenden Wunschs, Berufs- und Privatleben individuell und lebensphasenorientiert zu vereinbaren, steigt die Anzahl an Teilzeitmitarbeitern kon tinuierlich. Die Anzahl der Sabbaticals ist aufgrund des Angebots neuer flexibler Teilzeitmodelle leicht rückläufig.

5 00 GRI G3 Indikator LA0 Durchschnittliche Fort- und Weiterbildungstage pro Mitarbeiter in der BMW Group Anzahl 3,5 3,0,5,0,5,0 Durchschnittliche Schulungsstunden nach Mitarbeiterkategorie in der Bildungsakademie der BMW AG Anzahl / Mitarbeiter Außertarifliche Mitarbeiter,6 9,,5 Meister,3 9,0 4, Tarif (ohne Meister) + Auszubildende + Sonstige 5,0 8,,7 Weiterbildungstage Führungskräftetrainings der BMW Group,9,6,6,4 3,3 Anzahl Datenerhebung über Direkterfassung der Teilnehmer sowie zu einem kleinen Teil über qualifizierte Hochrechnung 0 hat die BMW Group die Aufwendungen für Aus- und Weiterbildung auf 46 Mio. (+ 38 % im Vergleich zum Vorjahr) erhöht. Die durchschnittlichen Fort- und Weiterbildungstage pro Mitarbeiter sind dadurch von,4 (00) auf 3,3 gestiegen. bis 008: Leistungszentren der BMW AG Die 009 gegründete Bildungsakademie verbindet die Berufsausbildung München und die Aus- und Weiterbildung für alle Standorte in Deutschland und Großbritannien. Erreicht werden dadurch kürzere Wege bei der Abstimmung und die Generierung von Synergien durch die Nutzung von gemeinsamen Ressourcen. Die hier abgebildeten Werte der Bildungsakademie von 0 entsprechen ca. 4 % des gesamten weltweiten Weiterbildungsumfangs des Unternehmens. Die Bildungsoffensive der BMW Group konnte 0 nochmals deutlich gesteigert werden. Sowohl die durchschnittlich aufgewendete Zeit für die Qualifizierung als auch die Ausgaben haben sich nochmals erhöht. Diese Entwicklung zeigt sich im gesamten Unternehmen. Neben klassischen Trainingsmaßnahmen und E-Learnings wurde neuartige Qualifizierungsprogramme gestartet, wie z. B. Bachelor- und Master- Studiengänge in Kooperation mit Hochschulen. Die BMW Group investiert kontinuierlich in die Qualifizierung ihrer Führungskräfte weltweit. Der Umfang der Weiterbildungstage der Führungskräftequalifizierung wurde deshalb im Vergleich zum Vorjahr weiter erhöht. GRI G3 Indikator EC (Grafik rechts) Investitionen in Aus- und Weiterbildung der BMW Group in Mio Personalaufwand der BMW Group je Mitarbeiter in Die BMW Group investiert abhängig vom aktuellen Bedarf in Aus- und Weiter bildung, sodass sich im Jahresvergleich Schwankungen ergeben. Datenerhebung über Direkterfassung der Teilnehmer sowie zu einem kleinen Teil über qualifizierte Hochrechnung Im Geschäftsjahr 009 konzentrierten sich die Weiterbildungsmaßnahmen angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen auf ausgewählte Zielgruppen und Schwerpunktbereiche. Die BMW Group begreift die gezielte Mitarbeiterqualifizierung als Investition in die Zukunft. Daher wurden die Investitionen in Aus- und Weiterbildung 0 um 38 % erhöht. Kompetenzaufbau für zukünftige Anforderungen und Kompetenzerhalt in der Belegschaft sind dabei zentrale Themen der strategischen Unternehmensführung. Werte ohne ruhende Arbeitsverhältnisse, ohne Mitarbeiter in Freizeitphase der Altersteilzeit, ohne Geringverdiener, ohne Auszubildende und Studenten Einen wichtigen Beitrag zum Unternehmenserfolg leistet ein wettbewerbsfähiger Personalaufwand. Neben der Kostenorientierung wird dabei auch das Ziel einer erhöhten Effizienz im gesamten Unternehmen verfolgt. Die hohe Motivation der Mitarbeiter und die Mitarbeiterorientierung des Unternehmens werden unterstützt durch Gegenleistungen des Unternehmens, die individuell, leistungs- und erfolgsorientiert gestaltet sind.

6 0 Mitarbeiter Erfolgsbeteiligung der BMW AG im Auszahlungsjahr des Monatsentgelts / vom persönlichen Basiswert (ab 0) Anteil leistungsbezogener Vergütung am Gehalt nach Mitarbeiterkategorie der BMW AG je nach Gehaltsgruppe Oberes Management Mittleres Management Unteres Management Keine Keine Aufgrund des starken Ergebnisrückgangs erhielten die Mitarbeiter der BMW AG im Jahr 009 und 00 für das Jahr 008 und 009 keine Erfolgsbeteiligung. Neu ins Unternehmen eingetretene Mitarbeiter erhalten die volle Erfolgsbeteiligung nach vier Jahren Betriebszugehörigkeit. neue Erfolgsbeteiligungssystematik ab 0, basierend auf persönlichem Basiswert Seit dem Geschäftsjahr 00 (Auszahlung 0) wird die Erfolgsbeteiligung für die BMW AG nach einer einheitlichen Systematik durchgehend über alle Hierarchieebenen berechnet. Diese Systematik wurde im Geschäftsjahr 0 (Auszahlung 0) auch für die Mitar beiter weltweit als eine standardisierte Unternehmenserfolgskomponente in fast allen Gesellschaften der BMW Group eingeführt. Somit ist die Durchgängigkeit dieser Komponente sowohl hierarchisch (vom Produktionsmitarbeiter bis zum Vorstand) als auch geografisch (weltweit) gewährleistet. Dieser Teil der Erfolgsbeteiligung richtet sich nach dem Ergebnis der BMW Group und wird entsprechend diesen drei Größen berechnet: Konzernergebnis nach Steuern, Konzern umsatzrendite nach Steuern und Dividende. Vor allem die Berücksichtigung der Konzernumsatzrendite nach Steuern in der Erfolgs beteiligung (auch des Vorstandes und der Oberen Führungskräfte) stellt eine Orientierung am profitablen und somit nachhaltigen Wachstum der BMW Group sicher. Mitarbeiterzufriedenheit der BMW Group HPO-Index (stimme voll und ganz zu / sehr zufrieden) (stimme überhaupt nicht zu / nicht zufrieden) Im Februar 0 wurde eine Mitarbeiterbefragung für das Jahr 00 durchgeführt, mit der erstmals der High Performance Organization Index erhoben wurde. Dieser stellt einen Mittelwert aus einer Reihe von Fragen zu den Dimensionen Strategie, Prozesse, Team, Führung und Kultur der BMW Group dar. An der Befragung haben 85 % der Mitarbeiter teil genommen. 0,47 Aufgrund der Einführung des HPO-Index im Jahr 00 sind die Daten erst ab 00 ermittelbar. Einsparungen in der BMW Group durch Verbesserungs vorschläge in Mio , 60,9 56,8 67,4 77,9 Das konzernweite Ideenmanagement hat 0 dazu geführt, dass 77,9 Mio. durch Verbesserungsvorschläge eingespart werden konnten. Damit wurde eine Steigerung von 6 % im Vergleich zum Vorjahr erzielt. Ein modernisiertes Konzept zum Verbesserungs management wird 0 zunächst in Deutschland umgesetzt. Für 03 ist die weltweite Realisierung geplant.

7 0 Gesundheits- und Arbeitsschutzmanagementsysteme der BMW Group Produktionsstandorte GRI G3 Indikator LA8 Werk Arbeitsschutzmanagementsystem Jahr der letzten Zertifizierung Werk Berlin OHSAS Werk Dingolfing OHRIS 009 Werk Eisenach OHSAS 800 Erfüllt Standard, ist nicht zertifiziert Werk Goodwood, GB HS(G) 65 Eingeführt OHSAS 800 Geplant 0 Werk Hams Hall, GB HS(G) 65 Eingeführt OHSAS 800 Geplant 0 Werk Landshut OHRIS 009 Werk Leipzig OHRIS 008 Werk München OHRIS 009 Werk Oxford, GB HS(G) 65 Eingeführt OHSAS 800 Geplant 0 Werk Regensburg OHRIS 009 Werk Rosslyn, Südafrika OHSAS BMW Brilliance Automotive Ltd., Shenyang, China OHSAS Werk Spartanburg, USA OHSAS 800 Geplant 0 Werk Steyr, Österreich OHSAS Werk Swindon, GB HS(G) 65 Eingeführt OHSAS 800 Geplant 0 Werk Wackersdorf 3 OHRIS 009 Husqvarna Motorcycles S.r.l., Cassinetta di Biandronno, Italien Nationaler Standard Eingeführt Fertigung Chennai, Indien OHSAS Fertigung Jakarta, Indonesien Nationaler Standard Eingeführt Fertigung Kairo, Ägypten OHSAS Fertigung Kaliningrad, Russland Nationaler Standard Eingeführt Fertigung Kulim, Malaysia OHSAS Fertigung Manaus, Brasilien Nationaler Standard Eingeführt Fertigung Rayong, Thailand OHSAS 800 Geplant 03 Nationale Standards erfordern keine Zertifizierung. OHRIS wird als Arbeitsschutzmanagementsystem angewendet, der Standort ist jedoch nicht zertifiziert. HS(G) 65, Successful health and safety management, Richtlinie der britischen Regierung zur Sicherheit am Arbeitsplatz. Erfordert keine Zertifizierung. 3 Zertifikat gemeinsam mit dem BMW Werk Regensburg Die BMW Group verfügt aktuell an 3 ihrer 4 Standorte über zertifizierte Gesundheits- und Arbeitsschutzmanagementsysteme nach OHRIS und OHSAS und an acht weiteren Standorten über entsprechende Systeme nach nationalen Standards. Die OHSAS-Zertifizierung der Standorte in Großbritannien und den USA soll bis 0, des Standorts in Thailand bis 03 folgen.

8 03 Mitarbeiter Arbeitssicherheit in der BMW AG GRI G3 Indikatoren LA7, LA Betriebsunfälle gesamt BMW AG Anzahl Betriebsunfälle BMW AG meldepflichtig Anzahl Unfallhäufigkeitsrate BMW AG,9,6 3, 3,7 3,5 Tödliche Betriebsunfälle BMW AG Anzahl Sicherheitsschulungen bei Anzahl Teilnehmer der Berufsgenossenschaft Gefährdungsbeurteilungen 3 Anzahl k. A Werte beziehen sich auf die BMW AG ohne Niederlassungen. Vorjahreszahlen wurden aufgrund neuer Berechnungsgrundlage rückwirkend angepasst. Zahl der meldepflichtigen Betriebsunfälle je Mio. geleistete Arbeitsstunden Seit sechs Jahren gab es bei der BMW Group keinen tödlichen Unfall mehr. Ständige Verbesserungen der sicherheitstechnischen Bedingungen an den Arbeitsplätzen und gezielte Sicherheitsschulungen zeigen ihre Wirkungen. Neben den Berufsgenossenschaftsschulungen wird eine Vielzahl von internen Schulungen durchgeführt, die 0 erstmals in Deutschland sowie an den vier größten internationalen Produktionsstandorten der BMW Group (Steyr, Oxford, Spartanburg, Rosslyn) erfasst wurden. Insgesamt nahmen Mitarbeiter der 3 Anzahl der sicherheitstechnischen Beurteilungen von Arbeitsplätzen einschließlich möglicher ergonomischer und gesundheitlicher Belastungen (ABATech-Methode). Zahlen sind kumuliert und beziehen sich auf die BMW Group. BMW Group sowie Mitarbeiter von Fremdfirmen an Sicherheitsschulungen teil. Daneben wurden allein in Deutschland Ersthelfer geschult. 0 wurden weitere Maßnahmen eingeführt, um den Ursachen des Anstieges der Unfallhäufigkeitsrate in den Jahren 009 und 00 entgegenzuwirken. Dies führte zu einem deutlichen Rückgang der Betriebsunfälle sowie zu einer Trendumkehr bei der Unfallhäufigkeitsrate. GRI G3 Indikator LA7 (Grafik rechts) Krankenquote der BMW AG 5,0 4,5 4,0 3,5 3,0,5 Unfallhäufigkeitsrate der BMW Group je Mio. geleistete Arbeitsstunden 4,0 3,5 3,0,5,0, , 4,3 4,6 4,5 3,,7 3, 3,6 3,4 Die Krankenquote der BMW AG liegt mit 4,5 % unter dem Vorjahreswert (4,6 %). Damit wurde erstmals nach längerer Zeit eine Trendumkehr erreicht. Systembedingt werden mit diesen Daten ca. 84 % der BMW Group Mitarbeiter weltweit ab gedeckt. Die Arbeitssicherheit hat bei der BMW Group höchste Priorität und ist in allen Arbeitsprozessen in der Produktion fest verankert. Trotz eines umfassenden Arbeitssicherheitsmanagements ist die Unfallhäufigkeitsrate in der Vergangenheit von 3, (009) auf 3,6 (00) je Mio. geleistete Arbeitsstunden gestiegen. 0 ist analog der BMW AG die Unfallhäufigkeitsrate wieder gesunken und beträgt 3,4.

9 04 GRI G3 Indikator LA7 Ausfalltage gesamt der BMW AG Anzahl Aufgrund eines meldepflichtigen Betriebsunfalls Aufgrund eines meldepflichtigen Wegeunfalls Werte beziehen sich auf die BMW AG ohne Niederlassungen. Die Anzahl der meldepflichtigen Betriebsunfälle sank 0 im Vergleich zum Vorjahr um 5,5 %, während es bei den hiermit korrelierenden Ausfalltagen zu einem Anstieg um, % gekommen ist. Die durchschnittliche Ausfalldauer pro meldepflichtigen Betriebsunfall lag bei 4,7 Tagen, die des Vorjahres bei,8 Tagen. Dies entspricht einem Anstieg um 8,3 %. Ursache: Es gab weniger Leichtverletzungen, dafür vermehrt Unfälle aus dem Bereich Stolpern, Rutschen und Stürzen mit langer Ausfallzeit. Die Reduzierung der Wegeunfälle verdeutlicht die besondere Situation des Jahres 00 mit den lang an haltenden winterlichen Witterungsbedingungen. Soll-Ist-Abgleich der Nachhaltigkeitsziele im Bereich Mitarbeiter In dieser Tabelle wird der Status der Nachhaltigkeitsziele aus dem Sustainable Value Report 00 dargestellt. Neue Nachhaltigkeitsziele werden im Folgebericht veröffentlicht. Strategische Ziele Maßnahmen Termin Status Dezember 0 Erfüllungsgrad Mitarbeitergewinnung und Ausbildung Anpassung der Ausbildung an neue technische Herausforderungen Führungskräftequalifizierung zum Aufbau von Führungspersönlichkeiten, die das Unternehmen wertschöpfend und im Bewusstsein gesellschaftlicher Verantwortung gestalten Internationalisierung des Trainingsangebots Ergänzung der Ausbildungsinhalte um Zukunftstechnologien Auf Basis der bereits implementierten, kompletten Neukonzipierung der Führungskräftequalifizierung erfolgt eine signifikante, langfristige Erhöhung des Qualifizierungsumfangs (Verdreifachung des Budgets seit 008). Rollout: Bis Ende 0 sollen zwei Drittel der Führungskräfte geschult werden, bis Ende 0 00 % Steigerung der Bildungsmaßnahmen in den Bereichen Fahrzeugtechnik und Produktionstechnik sowie von Qualifizierungsprojekten gegenüber 009. Der Internationalisierungsschwerpunkt liegt auf dem chinesischen Standort Shen yang. Hinzu kommen die Entwicklung neuer Bildungsangebote sowie die verstärkte Kommunikation und das Marketing für Bildungsmaßnahmen im Unternehmen (z. B. Bildungsakademie im Dialog in den Werken, Teilnahme an HR Days) Verschoben auf 0 00 % 75 % 50 % 5 % 0 wurde das Thema Zukunftstechnologien in die Gestaltung des neuen Ausbildungssystems TaLEnt aufgenommen. 0 werden die konkreten Inhalte definiert. Außerdem werden alle KFZ-Mechatroniker-Auszubildenden auf dem Gebiet der Hybridantriebe entsprechend qualifiziert. 0 Kontinuierliche Fortführung der Führungskräftetrainings national und international. Internationale Umfänge 0 deutlich ausgebaut. Neue Bildungsangebote, u. a. Programme für Potenzialkandidaten entwickelt. Bis Ende 0 haben bereits 5 % der Zielgruppe ein Programm der Führungskräftequalifizierung abgeschlossen, weitere 3 % der Zielgruppe haben eine Qualifizierungsmaßnahme gestartet. 0 Ziel erreicht. Trainings in verschiedenen Vertriebsgesellschaften durchgeführt. Internationales Trainingsmagazin veröffentlicht. Anlaufqualifizierung in den ausl. Werken begleitet (insb. China). An allen HR Days (Deutschland, Japan, UK, Brasilien) das Thema Qualifizierung vertreten und konkrete Unterstützung vereinbart. Aufbau der Berufsausbildung in Spartanburg neun Monate begleitet (Konzeption, Einarbeitung Ausbilder etc.). Zwei Veranstaltungen Bildungsakademie im Dialog in Hook und Bracknell mit allen Führungskräften durchgeführt.

10 05a Mitarbeiter Soll-Ist-Abgleich der Nachhaltigkeitsziele im Bereich Mitarbeiter In dieser Tabelle wird der Status der Nachhaltigkeitsziele aus dem Sustainable Value Report 00 dargestellt. Neue Nachhaltigkeitsziele werden im Folgebericht veröffentlicht. Strategische Ziele Maßnahmen Termin Status Dezember 0 Erfüllungsgrad Mitarbeitergewinnung und Ausbildung Implementierung von Corporate Volunteering Vielfalt und Chancengleichheit Förderung von Diversity im Unternehmen (Gender, kultureller Hintergrund, Alter / Erfahrung) Das im 4. Quartal 00 im Nachhaltigkeitsboard genehmigte Corporate- Volunteering-Rahmenkonzept ist weiter auszudetaillieren Für 0 ist mindestens ein Pilotstandort zur Etablierung von Corporate-Volunteering-Aktivitäten geplant Umsetzung des geplanten Corporate-Volunteering-Konzepts Entwicklung strategischer Handlungsfelder sowie Ableitung von Zielen und Maßnahmen zum Thema Vielfalt entlang der drei Dimensionen Gender, kultureller Hintergrund und Alter / Erfahrung. 0 0 wurde in Deutschland die Mitarbeiterauszeichnung für gesellschaftliches Engagement im Rahmen einer Veranstaltung im BMW Museum überreicht. Am Standort München wurden diverse Pilotprojekte zu Corporate Volunteering im Jahr 0 umgesetzt, u. a. die offenen Sprechstunden mit der Freiwilligenagentur Tatendrang, Beteiligung am Freiwil ligentag der Initiative Münchner Unternehmen engagieren sich oder die Weihnachtsaktion Münchner Geschenkeregen. 03 Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz, Gesundheitsförderung Unternehmensweite Abdeckung mit Arbeitsschutzmanagementsystemen Attraktiver Arbeitgeber Attraktiver Arbeitgeber bleiben: Top 3 bei Ingenieuren und Wirtschaftswissenschaftlern, Top 7 bei Informatikern Weltweit einheitliche Vergütungsphilosophie und -systeme zur Abbildung des Prinzips Leistung und Gegenleistung Einführung von Arbeitsschutzmanagementsystemen an allen Standorten der BMW Group Neu ausgerichtete Nachwuchsprogramme zu attraktiven Einstiegsmöglichkeiten und frühzeitiger Bindung wichtiger Qualifikationen für das Unternehmen durch folgende Größe messbar gestalten: Bewertung des Ziels anhand der jährlichen Messung der Arbeitgeberattraktivität im Rahmen der veröffentlichten Studien der beiden Agenturen Trendence und Universum für die Zielgruppen im Bereich Studenten und (Young) Professionals Implementierung der weltweiten Vergütungsrichtlinie und des internationalen Bonussystems in allen Gesellschaften 0 Im Jahr 0 wurden folgende Ergebnisse erzielt: Handlungsfeld Gender Verankerung der Gender-Diversity-Ziele im Unternehmen Ausweitung der Gender-Diversity-Ziele auf die Nachwuchsprogramme und die BMW Group weltweit Ableitung von Maßnahmen zur Erreichung der Gender- Diversity-Ziele (00-Tage-Coaching-Programm, Training für weibliche Führungskräfte, Schulung für Personalmanager, Mentoring-Programm) Handlungsfeld Kultureller Hintergrund Verabschiedung eines Grundkonzepts Handlungsfeld Alter / Erfahrung Zahlreiche Maßnahmen wurden bereits eingeführt: u. a. das Demografieprojekt Heute für morgen oder Gesundheitsmanagement 00 (Details siehe nächste Seite) 00 Die BMW Group verfügt aktuell an 3 ihrer 4 Standorte (Berlin, Dingolfing, Kairo, Kulim, Landshut, Leipzig, München, Regensburg, Rosslyn, Shenyang, Steyr, Wackersdorf, Chennai) über Gesundheits- und Arbeitsschutzmanagementsysteme nach OHRIS und OHSAS und an acht weiteren Standorten (Goodwood, Hams Hall, Oxford, Swindon, Cassinetta di Biandronno, Jakarta, Kaliningrad, Manaus) über entsprechende Systeme nach nationalen Standards. Ausblick: Die OHSAS-Zertifizierung der Standorte in GB und in den USA (Goodwood, Hams Hall, Oxford, Spartanburg und Swindon) soll bis Ende 0 erfolgen. Rayong folgt bis Ende Ziel erreicht. Im Jahr 0 wurden folgende gemittelte Ergebnisse für die relevanten Zielgruppen erzielt: Ingenieure: Rang,75 Wirtschaftswissenschaftler: Rang,75 Informatiker: Rang 6 0 Alle internationalen Personalstellen wurden bzgl. der weltweit gültigen Vergütungsrichtlinie informiert. Die wichtigsten Märkte wurden vor Ort besucht, um den Implementierungsgrad zu verifizieren. Zusätzlich wurden für internationale Compensations & Benefits -Experten mehrere Schulungen in München durchgeführt. Die Ergebnisse der internationalen Standardisierung wurden im Dezember 0 vorgestellt. Zielunterschreitung aufgrund von Terminverschiebungen 00 % 75 % 50 % 5 % Ziele und Maßnahmen zur Frauenförderung sind neu in der strategischen Zielkategorie Vielfalt und Chancengleichheit angesiedelt. Siehe auch Fußnote zu Work-Life-Balance.

11 05b Soll-Ist-Abgleich der Nachhaltigkeitsziele im Bereich Mitarbeiter In dieser Tabelle wird der Status der Nachhaltigkeitsziele aus dem Sustainable Value Report 00 dargestellt. Neue Nachhaltigkeitsziele werden im Folgebericht veröffentlicht. Strategische Ziele Maßnahmen Termin Status Dezember 0 Erfüllungsgrad Work-Life-Balance Weiterentwicklung von Frauen- und Familienpolitik zu Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben Entwicklung eines mittelfristigen Ziels Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben : Bestandserhebung, Überprüfung und Weiterentwicklung nationaler und internationaler Konzepte / Maßnahmen, z. B. Unterstützung der Mitarbeiter bei der Kinderbetreuung, der Versorgung pflegebedürftiger Angehöriger oder durch alternative Arbeitszeitmodelle. Initiierung eines Kulturwandels im Unternehmen durch verstärkte Information und Sensibilisierung Gesundheitsmanagement und Arbeitssicherheit / demografischer Wandel Senkung der Unfallhäufigkeitsrate 3 je Mio. geleistete Arbeitsstunden auf unter,5 Sicherung und Erhalt der langfristigen Beschäftigungsfähigkeit der Arbeitnehmer Steigerung und Erhalt der Leistungs- und Beschäftigungsfähigkeit der BMW Group Mitarbeiter und Ermöglichen eines flexiblen, bedarfsgerechten Altersaustritts Entwicklung von Einzelmaßnahmen für die Standorte und Dokumentation dieser Maßnahmen an jedem Produktions stand ort und im Forschungs- und Innovationszentrum München in den Zielvereinbarungsprozessen der Werke. Weltweit finden bereits SOS-Begehungen statt Einführung und Umsetzung des integrativen Ansatzes Gesundheitsmanagement 00. Dazu ist für 0 die Erprobung in einem Pilotbereich geplant. Nach der Evaluation ist der Rollout des Ansatzes mit Start im Folgejahr geplant Montagebereiche: Ausweitung des Flächenrollouts. An die Montage angrenzende Bereiche: erste Schritte zur Flächenentfaltung. Start erster Piloten in Bürobereichen. Verankerung der Vorgehensweise im wertschöpfungsorientierten Produktionssystem (WPS) der BMW Group sowohl für die direkten als auch indirekten Bereiche (neu) 0 wurden wichtige Vorarbeiten für die Entwicklung des mittelfristigen Ziels geleistet, u. a. eine Umfeldanalyse. Mit der Prüfung der konkreten Ausgestaltung der seit gültigen Familienpflegezeit arbeiten wir an dem an Relevanz zunehmenden Thema Pflege. Der Vertrag mit einem Dienstleister zu den Angeboten Kinderbetreuung und Eldercare wurde per über den Standort München hinaus auf alle deutschen Standorte (BMW AG und Tochtergesellschaften) erweitert. Verabschiedung des Ziels, Kinderbetreuungsplätze auszubauen; am Standort München Prüfung verschiedener Konzepte zum Ausbau von Kinderbetreuungsplätzen gestartet. 0 Die Arbeitssicherheit hat bei der BMW Group höchste Priorität und ist in allen Arbeitsprozessen in der Produktion fest verankert. Trotz eines umfassenden Arbeitssicherheitsmanagements ist die Unfallhäufigkeitsrate in der Vergangenheit von 3, (009) auf 3,6 (00) je Mio. geleistete Arbeitsstunden gestiegen. 0 ist die Unfallhäufigkeitsrate dank eingeleiteter Maßnahmen (z. B. Eingang in Führungskräftebewertung, Pflichtseminar Arbeitssicherheit in Führungskräftequalifizierung) an den Standorten wieder gesunken und beträgt aktuell 3,4. 0 / 03 Ziele für das Jahr 0 erreicht. Aufbau der Projektorganisation Gesundheitsmanagement 00. Inhaltliche Beschreibung der offenen Handlungsfelder in den Teilprojekten Gesundheit und Führung, Prävention, psychische Gesundheit und effizientes Entwickeln. Gesundheitsscorecard entwickelt. Auswahl von zwei Pilotbereichen. Start mit der Erhebung des Gesundheitszustandes über eine standardisierte Gesundheitsuntersuchung. 04 (neu) Ziel für das Jahr 0 erreicht. In den Montagebereichen wurden Heute für morgen - Projekte ( Hfm -Projekte) für ungefähr Mitarbeiter gestartet. In den an die Montage angrenzenden Bereichen sind Hfm -Projekte ebenfalls angelaufen. Die Hfm -Standards wurden optimiert und in das sog. wertschöpfungsorientierte Produktionssystem der BMW Group integriert. Erste Pilotprojekte zu Heute für morgen in der Bürowelt sind angelaufen. 00 % 75 % 50 % 5 % Durch die Weiterentwicklung der strategischen Zielsetzung und die damit verbundene Neudefinition sind einige abgeleitete Ziele und Maßnahmen in das Thema Vielfalt und Chancengleichheit überführt worden. Der Status bezieht sich auf die neu formulierten Maßnahmen. 3 Der Zielerfüllungsgrad bezieht sich auf die Maßnahmen. 4 Der Erfüllungsgrad wurde im Juni 0 auf 00 % gesetzt, da die für 00 geplanten Maßnahmen zu 00 % erfüllt wurden. Da das Demografieprogramm über 0 hinaus läuft (voraussichtlich bis 04), erfolgt eine erneute Auflistung. Die für 0 geplanten Maßnahmen wurden zu 00 % erfüllt. Dies entspricht 5 % Erfüllungsgrad im Gesamtprojektplan.

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources

Personalbericht 2012. Zahlen und Fakten. Group Human Resources Personalbericht 2012 Zahlen und Fakten Group Human Resources Personalkennzahlen 2012 Die Commerzbank ist eine führende Bank in Deutschland und Polen. Auch weltweit steht sie ihren Kunden als Partner der

Mehr

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE

G4-10 BESCHÄFTIGUNGSARTEN UND ARBEITSVERTRÄGE GESAMTBELEGSCHAFT Im Folgenden sind alle Daten gemessen und final, sofern nicht anders angegeben. Abgesehen von den Beschäftigtenzahlen enthalten die Angaben aus Arnstadt keine Daten für den Monat Dezember.

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten 11. Kienbaum Jahrestagung»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten HR-Trendstudie 2012 Allgemeine Informationen zum Unternehmen 2 Allgemeine Informationen Die Kienbaum HR-Trendstudie 2012 basiert

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten.

Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten. Personalbericht 2012/2013. Zahlen & Daten. . Hier finden Sie gesammelt informative Zahlen und Daten über die Deutsche Telekom. Inhaltlich sind sie unseren thematischen Highlights sowie dem dazugehörigen

Mehr

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen

Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen in Führungspositionen Gemeinsame Erklärung der DAX 30-Unternehmen Frauen sind in den Gesamtbelegschaften vieler Unternehmen, in Vorständen und Aufsichtsräten sowie in hohen Managementfunktionen

Mehr

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote?

Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Diversity Management bei der Telekom Karrieregarant Quote? Wem nützt die Frauenquote? Komm, mach MINT-Netzwerktagung 14.12.2011 Sabine Klenz, Group Diversity Management, Deutsche Telekom AG Sabine Klenz,

Mehr

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Baumhauer, Generationenmanagement, Daimler AG 10.iga

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2011 3. November 2011, 10:00 Uhr 03. November 2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2011, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die BMW Group ist auf

Mehr

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit?

Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Gesundheit am Arbeitsplatz Was leistet betriebliche Sozialarbeit? Anne-Kathrin Paulus Dipl.-Sozialarbeiterin im Forschungszentrum Jülich Zahlen und Fakten Gründung 11. Dezember 1956 Gesellschafter Bundesrepublik

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

LBBW Immobilien Gruppe Vergütungsbericht 2013 gem. 16 InstitutsVergV

LBBW Immobilien Gruppe Vergütungsbericht 2013 gem. 16 InstitutsVergV LBBW Immobilien Gruppe Vergütungsbericht 2013 gem. 16 InstitutsVergV 1. Allgemeines Über die Gesellschafterin, die Landesbank Baden-Württemberg, ist die LBBW Immobilien Gruppe gem. 16 und 27 Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 Inhaltsverzeichnis und geplanter Ablauf DGFP-Projektleiter Jörg Sasse Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf

Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Abschnitt 8. Maßnahmen zur Gleichstellung von Frauen und Männern und Bestimmungen zur Frauenförderung gemäß 10 Abs 3 Z 10 FHStG idgf Satzung FH OÖ, Version 1, 28.05.2014 Inhaltsverzeichnis Maßnahmen zur

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Familienbewusste Arbeitszeiten Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013

Familienbewusste Arbeitszeiten Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013 Sonderauswertung des Unternehmensmonitors Familienfreundlichkeit 2013 Sieben Thesen zu familienbewussten Arbeitszeiten: 1. Das Thema Familienfreundlichkeit besitzt weiterhin hohe Bedeutung für die Unternehmen.

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009

Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München. Potsdamer Dialog 2009 Betriebliches Gesundheitsmanagement bei der Landeshauptstadt München Potsdamer Dialog 2009 Die Landeshauptstadt München Zahlen/Daten/Fakten: 1,3 Mio. Einwohner Deutschlands größte kommunale Arbeitgeberin

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Familienbewusstes Führen in der Praxis. Nadja Alber Leitung Family&Career 20. März 2014

Familienbewusstes Führen in der Praxis. Nadja Alber Leitung Family&Career 20. März 2014 Familienbewusstes Führen in der Praxis Nadja Alber Leitung Family&Career 20. März 2014 SAP: Zahlen, Daten, Fakten Gegründet 1972 Marktführer für Unternehmensanwendungen SAP beschäftigt weltweit in über

Mehr

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform -

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - 1 Die Chemie-Formel zur Gestaltung von Lebensarbeitszeit und Demografie in der Arbeitswelt Bundesarbeitgeberverband

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar

Personalcontrolling. Grundlagen und grundlegende Instrumente. Willkommen zum Haufe Online-Seminar Willkommen zum Haufe Online-Seminar Personalcontrolling Grundlagen und grundlegende Instrumente Ihr Referent: Elke M. Knorr PRE Unternehmensberatung GmbH Agenda Personalcontrolling I. Aktionsfelder und

Mehr

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner

Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Automatisierungstage Industrie 4.0: Herausforderung für Volkswagen und Partner Herausforderung in der Automobilindustrie Rahmenbedingungen Produkt Klimaschutz Normen/ Vorschriften Wettbewerb regionsspezifische

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y

G E S U N D H E I T & D I V E R S I T Y GESUNDHEIT&DIVERSITY GESUNDHEIT BEGINNT DORT, WO MAN SICH WOHLFÜHLT. "Als großer, zukunftsorientierter Arbeitgeber in der Touristik gilt für uns: Gesundheit beginnt dort, wo man sich wohlfühlt. Insofern

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Mit arbeiter weltweit

Mit arbeiter weltweit 77 Forschung und entwicklung Mit arbeiter und Gesellschaft Sicherheit und Umwelt Schutz 82 Mit arbeiter und GesellSCHAft Mit arbeiter weltweit Zum 31. Dezember 2013 beschäftigte Linde 63.487 Mitarbeiter

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Frauen in Führungspositionen. Status quo und Zielsetzungen der 30 DAX-Unternehmen

Frauen in Führungspositionen. Status quo und Zielsetzungen der 30 DAX-Unternehmen Frauen in Führungspositionen Status quo und Zielsetzungen der 30 DAX- Präambel Am 30. März 2011 haben die 30 DAX- in der gemeinsamen Erklärung Frauen in Führungsfunktionen zugesagt, ihre Maßnahmen zur

Mehr

PFiF! Potenziale von Frauen in Führung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Organisations- und Personalentwicklung

PFiF! Potenziale von Frauen in Führung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Organisations- und Personalentwicklung 1 2 PFiF! Potenziale von Frauen in Führung im Gesundheits- und Sozialwesen durch Organisations- und Personalentwicklung Dr. des. Esther Ochoa Fernández Dr. Annette Müller Institut SO.CON, Hochschule Niederrhein

Mehr

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels

Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Talent- und Kompetenzmanagement Schlüsselfaktor im Management des demographischen Wandels Marc Dechmann, Dirk Sadler Personalentwicklung, Logistik November 2011 Agenda 1. Demographischer Wandel 2. Führungsprozesse/

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Stuttgart, den 12. November

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014

Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. November 2014 Vortrag auf dem 13. Logistik-Tag der Kühne-Stiftung am 20. Strategisches Talentmanagement in China: Qualifizierte Mitarbeiter finden und binden Prof. Dr. Yasmin Mei-Yee Fargel Institut für deutsch-chinesische

Mehr

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014

Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Portigon AG Vergütungsbericht für das Geschäftsjahr 2014 Veröffentlichung auf Basis der freiwilligen Selbstverpflichtungserklärung der Portigon AG unter Bezugnahme auf die Instituts-Vergütungsverordnung

Mehr

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben

SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG. Sie suchen Fachkräfte? Chancen geben SIE KÖNNEN PROFITIEREN! VON MEINEM ALTER UND MEINER PRAXISERFAHRUNG Chancen geben Sie suchen Fachkräfte? Mit geringem Aufwand können Sie durch Umschulung, Ausbildung und Weiterbildung eigene Fachkräfte

Mehr

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten

Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Elektro Heizung Lüftung Sanitär Stahlbau Gebäudemanagement Solar Neues Lernen IHK-Fachkongress für Innovationen in der beruflichen Weiterbildung Workshop 1: Fachkräfte entwickeln und halten Westerham,

Mehr

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer

Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner. 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Zeitversetzte Videointerviews: Recruiting-Software für innovative HR Business Partner 21.05.2015 HR Software Day Hanna Weyer Über viasto viasto GmbH 2010 gegründet heute: 23 Mitarbeiter aus 8 Nationen

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG - EINE GLÜCKSBASIERTE UNTERNEHMENSKULTUR - Dreamteam Academy GmbH Leopoldstraße 56 80802 München Tel.: 089 / 890 67 31 77 Fax: 089 / 890 67 31 31 E-Mail: info@corporate-happiness.de

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

Personalkennzahlen. Die wichtigsten Kennzahlen. Personalbestand & Personalbewegungen. Personalbestand Migros-Gruppe.

Personalkennzahlen. Die wichtigsten Kennzahlen. Personalbestand & Personalbewegungen. Personalbestand Migros-Gruppe. Personalkennzahlen Migros setzt sich mit Leidenschaft für ein motivierendes und leistungsorientiertes Arbeitsklima ein. Die Migros-Gruppe bietet eine aussergewöhnliche Vielfalt an Aufgaben in unterschiedlichen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

G4 4 Überblick Produkte Geschäftsbericht: PALFINGER auf einen Blick S. 12 G4 5 Organisationsprofil: Hauptsitz der Organisation

G4 4 Überblick Produkte Geschäftsbericht: PALFINGER auf einen Blick S. 12 G4 5 Organisationsprofil: Hauptsitz der Organisation Gemäß den Anforderungen der Global Reporting Initiative ( Kern ) werden in diesem Bericht die allgemeinen Standardangaben sowie die spezifischen Standardangaben für die laut Wesentlichkeitsanalyse relevanten

Mehr

Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement

Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement Ein gutes Managementsystem für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz wird für Unternehmen als Arbeitgeber und gesellschaftliche Akteure immer wichtiger. Die

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente

I.O. BUSINESS. Checkliste. Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt. Kompetenzfeld Personalinstrumente I.O. BUSINESS Checkliste Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich Festgehalt Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Controlling Strategisches Vergütungscontrolling: Ist-Soll Vergleich

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG

elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Seite 1 von 5 Ausgabe Dezember 2001 elearning ZWISCHEN EUPHORIE UND ERNÜCHTERUNG Der Einsatz computergestützter Lehr- und Lernangebote in der betrieblichen Weiterbildung ist in den vergangenen Jahren zu

Mehr

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan

Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan Unternehmen im demografischen Wandel - Vortrag Dr. H. Wirtz (impulse) auf Unternehmertag 2010 in Haan THEMENSCHWERPUNKTE 1. Demo-Fitness und Zukunftsfähigkeit des Mittelstandes 2. Die demografische Herausforderung

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Sind bestehende Nachhaltigkeitskonzepte der Logistik weitreichend genug? Zweite Deutsche Nachhaltigkeitskonferenz Logistik 5. Sustainability Services stellt

Mehr

Nachdenken über Arbeitszeitmodelle

Nachdenken über Arbeitszeitmodelle 23. Dresdner Arbeitsschutzkolloquium Nachdenken über Arbeitszeitmodelle Dresden, 25.11.2015 Unser Programm Recht abzuschalten Arbeitszeitmodelle für Weiterbildung Zeit für uns Einige Vorschläge (für Sachsen)

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus Arbeitsplatz Krankenhaus Studie zu den Geschäftserwartungen von Institutionen der Gesundheitswirtschaft Wissenschaftliche Leitung der Studie: Univ. Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege

Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Alter(n)sgerechte Arbeitsgestaltung in der Pflege Strategien eines Trägers der gesetzlichen Unfallversicherung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen alternder Belegschaften in der Pflege in Deutschland

Mehr

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten

Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung. Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Betriebliche Weiterbildung von Beschäftigten Strukturwandel schreitet voran: Verschiebung von produktionsnahen hin zu wissensbasierten Tätigkeiten Veränderung der

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE Würth-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab Alle Zeichen auf Wachstum: Jahresumsatz 2010 steigt um 14,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Über Plan: Betriebsergebnis

Mehr

Corporate Health Award 2009

Corporate Health Award 2009 Corporate Health Award 2009 Benchmark Stadtverwaltung Aachen EuPD Research Bonn, Juli 2009 Agenda EuPD Research A. Bewertungskriterien B. Benchmark C. Empfehlungen Impressum 2 A. Bewertungskriterien 3

Mehr

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Durchgeführt vom MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Im Auftrag der connexx.av GmbH Mai/Juni 2014 1. Zum

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems

Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems Praxisbeispiel SCHOTT AG 2 Agenda SCHOTT im Überblick Compliance@SCHOTT Die nachhaltige Implementierung eines Compliance-Systems SCHOTT im Überblick

Mehr

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg

Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg Aus- und Weiterbildung kompakt Drei Abschlüsse, ein Weg I. Information für Unternehmen Die Zahl der Schulabsolventen * geht dramatisch zurück. Der Wettbewerb um Fachkräfte verschärft sich. Vor allem für

Mehr

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive)

Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Fitnessangebote für Unternehmen, Unternehmer und solche die es werden wollen (Qualifizierungsoffensive) Startprojekt im Rahmen des Modellvorhabens LandZukunft im Landkreis Birkenfeld Projektskizze, Stand

Mehr

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen

Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen PM BPI Mittelstand Gesamtbericht 2013 Gute Konjunktur und hohe Auslastung der Geschäftsprozesse gehen 2013 zu Lasten des Business Performance Index mittelständischer Unternehmen Um langfristig wettbewerbsfähig

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Aktivitätenbericht 2010. Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung

Aktivitätenbericht 2010. Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung Aktivitätenbericht 2010 Verein zur Aus- und Weiterbildung von Arbeitnehmern, Steyr Offene Arbeitsstiftung Im abgelaufenen Vereinsjahr 2010 wurden vier ordentliche Vorstandssitzungen und die jährlich vorgesehene

Mehr

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern

Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Dr. Helga Lukoschat Potsdam, 6.Dezember 2012 Fokus Frau weibliche Erwerbschancen verbessern Fachtagung Wirtschaft trifft Gleichstellung Frauen in der Arbeitswelt Impulsvortrag im Dialogforum B I. Gute

Mehr

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG UNTERNEHMENSBERICHT HIRSCH Servo AG Glanegg 58 A-9555 Glanegg www.hirsch-gruppe.com Mitarbeitende: ca. 600 (davon ca. 240 in Kärnten) Gründungsjahr: 1972 Ansprechperson: Michaela Promberger Nachhaltigkeit

Mehr