Seminar: Deutsche Rechtssprichwörter- verstaubt oder aktueller denn je? Thema: Nach Jahr und Tag. bei. Prof. Dr. Karlheinz Muscheler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar: Deutsche Rechtssprichwörter- verstaubt oder aktueller denn je? Thema: Nach Jahr und Tag. bei. Prof. Dr. Karlheinz Muscheler"

Transkript

1 Seminar: Deutsche Rechtssprichwörter- verstaubt oder aktueller denn je? Thema: Nach Jahr und Tag bei Prof. Dr. Karlheinz Muscheler Wintersemester 08/09 vorgelegt von: Stud. iur. Christian Roth 1

2 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 B. Nach Jahr und Tag 1 C. Historische Entstehungsgeschichte 2 D. Entstehungstheorien 3 I. Theorie von Sohm und Heusler 4 II. Theorie von Albrecht und Schröder 5 E. Entstehungsgeschichte das Begriffs Jahr und Tag 5 F. Verbreitungsgebiet 7 G. Gesetze 7 H. Anwendung der Frist von Jahr und Tag 7 I. Stadtluft macht frei 8 II. Königliche Gewalt 8 III. Der Rechtsgang 9 IV. Liegenschaftsrecht 10 V. Lehensrecht 10 I. Jahr und Tag, ein Jahr und sechs Wochen oder ein Jahr sechs Wochen und 3 Tage?11 I. Theorie von R.Schroeder 11 II. Theorie von Ferdinand Güterbock 12 J. Ein Jahr sechs Wochen und drei Tage 13 K. Beginn der Frist von Jahr und Tag 14 L. Die Bilderhandschrift des Sachsenspiegels 14 M. Bedeutung von Jahr und Tag für das heutige Gesetz 15 N. Gebrauch im Alltag 16 O. Schlusswort 18 2

3 Literaturverzeichnis Fockema Andreae: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germanische Abteilung Band 14, 1880 Heusler: Deutsches Privatrecht I und II, Leipzig 1885 Lambertus Hardenberg: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germanische Abteilung Band 87 Gellinek: Stadtluft macht frei?, Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte, Germanische Abteilung Band 106 Heinrich Brunner: Deutsche Rechtsgeschichte, 7.Aufl Ferdinand Güterbock: Der Prozess Heinrich des Löwen, Berlin 1909 Friedrich von Thudichum: Geschichte des Deutschen Privatrechts, Stuttgart

4 A. Einleitung Im folgenden soll durch die Erforschung des Rechtssprichwortes nach Jahr und Tag gezeigt werden, inwieweit es verstaubt oder aktueller denn je ist. Die Frist von Jahr und Tag hat im Laufe der Jahrhunderte das deutsche Recht stark geprägt. Doch hat diese Frist im Laufe der Zeit auch einen Wandel in ihrer Bedeutung erlebt. Mit kaum einer anderen Frist können soviel andere Rechtssprichwörter in Verbindung gebracht werden. Über etwa 900 Jahre war Jahr und Tag Bestandteil der Rechtssprechung in Deutschland und vielen Nachbarstaaten. Doch kennen wir diese Frist heute noch? Ist Jahr und Tag auch heute noch eine Frist von Bedeutung? Was ist mit dieser so alten und ins deutsche Recht so stark integrierten Frist geschehen? Diesen und noch anderen Fragen möchte ich im nachfolgenden unter Zuhilfenahme wissenschaftlicher Quellen beantworten. B. Nach Jahr und Tag Was hat es mit diesem Sprichwort eigentlich auf sich? Man liest viel im Zusammenhang mit Jahr und Tag, doch welche Bedeutung haben diese Worte im Recht? Man spricht immer von einer Frist, doch woher ergibt sich das? Beim genauen betrachtet eines Textes, indem der Begriff nach Jahr und Tag vorkommt, findet man meistens noch einen anderen Rechtsbegriff. Ein Beispiel dazu findet sich im Mittelalter: Der König hat nach Jahr und Tag Zeit das Fahnlehen neu zu vergeben. Im Mittelpunkt steht hier die Vergabe des Fahnlehens, dies war eine rechtliche Verpflichtung, der sich der König nicht entziehen konnte. Was der Satz damit primär sagen will ist, dass der König das Fahnlehen vergeben muss. Nach Jahr und Tag sagt uns in welchem Zeitraum er dies zu erledigen hat. Somit sagt nach Jahr und Tag etwas über den Zeitraum aus und hat bei Ablauf der Frist Rechtsfolgen. Doch woher ergeben sich diese Rechtsfolgen? In dem Beispielssatz ist nichts explizit erwähnt. Doch lässt sich diese Rechtsfolge aus der 4

5 Verpflichtung die der König hat und der zeitlichen Begrenzung schließen. Die Höhe der Rechtsfolge spielt erstmal keine Rolle, wie hoch sie ist und ob sie überhaupt angewendet wurde. Nach heutiger Auffassung ist eine Frist ein gesetzlich, vertraglich oder richterlich bestimmter Zeitraum, die für den Eintritt einer bestimmten Rechtswirkung gesetzt wird. Diese Punkte stimmen mit den so eben erarbeiteten überein, somit handelt es sich bei dem Rechtssprichwort Jahr und Tag um eine Frist. C. Historische Entstehungsgeschichte Die ersten Spuren von Jahr und Tag finden sich in der Lex Salica de migrantibus, welche zu den germanischen Stammesrechten zählte. In ihr heißt es: Wer sich in einer Villa niedergelassen hat und nicht innerhalb von 12 Monaten aufgefordert worden ist, dieselbe zu verlassen, darf des weiteren in ihr bleiben. 1 Im Jahr 818 nach Christus taucht im Capitulare ligibus addita die Frist von Jahr und Tag auf. Jedoch hatte der Verfasser offenbar annus et dies für gleichbedeutend mit annus gehalten. In einem späteren Capitulare von 825 nach Christus findet sich dann wieder die Jahresfrist. Wird nämlich eine Immobilie an zwei Personen hintereinander verkauft und ist dem ersten Käufer der zweite Kauf und die Bezahlung bekannt und er schweigt dennoch annum integrum, so hat er sein Recht verloren. 2 Nach der Auffassung von Fockema-Andreae, der sich mit der Wirkung von Jahr und Tag in den Niederlanden befasst hat, erläutert uns der Ausdruck annus integer den Sinn von annus et dies. Es sei ein Freies Jahr gemeint zu dessen Berechnung der Anfangstag nicht mit zählen würde. Fing die Frist am 1. Januar zu laufen an, so zählte man vom 2. Januar an. 3 Diese Art der Berechnung war typisch für germanische Länder. Zeugnis dafür geben uns heute noch die acht Tage und die quinzaine. Im Landrecht von 1712 wird bereits von 1 Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte Band 14, S.75 2 Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte Band 14, S.76 3 Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte Band 14, S.76 5

6 einer Frist von einem Jahr und sechs Wochen gesprochen. In anderem Zusammenhang begegnen wir schon im Landrecht von 1614 der Frist von einem Jahr und sechs Wochen. Dort heißt es: Ein Totschläger, der entflohen, muss ein Jahr und sechs Wochen aus dem Land bleiben. Dieser Vorschrift begegnet man aber bereits im Landrecht von Rud von Diepholt aus dem Jahr Dort heißt es jedoch wie auch im Gesetz von Opstalboomschen, dass die Frist nur ein Jahr beträgt. Dies kann somit als Beweis gesehen werden, dass die sechs Wochen erst später hinzu gekommen sind. In Selwerd erscheint im Jahr 1673 ein Landrecht, indem die Frist von Jahr und Tag und ein freies Jahr erwähnt wird. Jedoch enthält hier die Frist von Jahr und Tag bereits eine neue Bedeutung. Eheverträge dürfen nämlich innerhalb Jahr und Tag angefochten werden und diese müssen mit einem unstrafbaren Siegel befestigt werden innerhalb eines Jahres und sechs Wochen 4. Somit kann vermutet werden, dass die Frist von Jahr und Tag zwischen 1529 und 1673 einen Wandel in ihrer Bedeutung erlebt hat. Dies geschah durch das anhängen von sechs Wochen. Eine weitere Untermauerung dieser Theorie findet sich im Groninger Stadtrecht. Das Groninger Stadtrecht von 1529 kennt als Frist nur ein Jahr. Jedoch aus jüngeren Quellen der Stadt Groning nach 1673 wird die Frist von einem Jahr und sechs Wochen genannt. Ebenso in den Kennemer Handfesten von 1404, dort beträgt die Fatalfrist ein Jahr. Der Schulze darf einer Handfeste jenes Jahres zufolge keine kennisse doen von Sachen vor ihm verhandelt langher dan binnens jaers. Erst mit dem Jahr 1562 kommt es in anderem Zusammenhang zum Vorschein der Frist von einem Jahr und sechs Wochen. Wie ist jedoch die Frist von einem Jahr und sechs Wochen zu erklären? Zur Beantwortung dieser Frage, werden zwei Meinungen vertreten. D. Entstehungstheorien Die erste Meinung, welche von Albrecht und in einer Spur von Rich. Schröder vertreten wird besagt: Es ist die Frist von drei echten und 4 Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte Band 14, S.82 6

7 drei gebotenen Dingen 5. Die zweite Meinung von Rud. Sohm und A. Heusler besagt hingegen, dass es sich hierbei um die Frist von einem Jahr und einem echten Ding handelt, welches nach ihrer Auffassung alle sechs Wochen abgehalten werden musste 6. I. Theorie von Sohm und Heusler Fockema Andreae hält der Meinung von Sohm und Heusler, welche sich auf fränkische Gerichtsfristen bezieht entgegen, dass bereits der Wortlaut von Jahr und Tag dieser Auffassung entgegenstände. Warum also Jahr und Tag schreiben, wenn man doch ein Jahr und sechs Wochen meint. Man könnte die Begründung hierfür auch nicht durch die Tatsache rechtfertigen, dass dies auch als Gerichtstermin verstanden wurde. Unbestritten sei es, dass es mehrere Gerichtstermine gegeben hätte. Mit welcher Begründung hätte man gerade den einen von sechs Wochen als dies bezeichnet haben? Als weiteres kommt hinzu, dass das Wort dies ohne den Zusatz von annus niemals der der Sinn von sechs Wochen beigefügt wurde. Fockema Andreae sagt dazu: Nein, wolle man historisch festen Boden unter den Füßen behalten, so müsse man annehmen, das Jahr und Tag bedeutet was die Worte sagen und somit ein freies Jahr gemeint ist, überall wo und immer, wenn nicht das Gegenteil dargetan wird; in erster Linie also in fränkischer Zeit. Sohm führt zwar verschiedene Stelen aus Gesetzen, Formularen und Urkunden an, um die sechswöchige Gerichtsfrist zu untermauern. Fockema Andreae verweisst jedoch auf salische Quellen in denen zwar von wiederholten Fristen von 40 oder 42 Tagen die Rede ist, jedoch fehlt der Beweis, dass diese Gerichtstage das nächste echte Ding wären. Aus ripuarischen Quellen würde sich in Beziehung auf die Gerichtsfristen nur folgern lassen, dass die Dinge aufeinander folgen, mit Zwischenräumen von nicht mehr als 14 Tagen. Des weiteren wird von Fockema Andreae ausgeführt, dass eine übliche Formulierung für die Anberaumen eines Beweistermins in proximo mallo post 40 noctes 5 6 Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte Band 14, S.90 Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte Band 14, S.90 7

8 oder post 40 noctes in proximo mallo 7 war. Der Sinn könnte kein anderer sein als: im ersten Gericht, das nach Ablauf einer Frist von 40 Nächten gehalten wird. Wäre die Gerichtsfrist immer 40 Nächte gewesen, so hätte man einfach gesagt: in proximo mallo. Dies jedoch war nicht der Fall. II. Theorie von Albrecht und Schröder Die Ansicht von Albrecht ist nach Fockema-Andreae vertretbar. Es sei nicht unwahrscheinlich, dass der Zusatz von 6 Wochen aus einer Verdreifachung der Gerichtsfrist entstanden ist. Dies sollte Klägern und Beklagten dreimal die Möglichkeit geben bei drei verschiedenen Gerichten Klage zu erheben oder sich zu verteidigen, dass war altes und allgemeines Recht. Kam es zu einer Verjährungs- oder Ersitzungsfrist von einem Jahr, so galt die Regel: Ein Jahr darf der Kläger schweigen, in einem der drei folgenden Gerichte aber muss er reden. 8 E. Entstehungsgeschichte das Begriffs Jahr und Tag.Der Ursprung von Jahr und Tag liegt in einer Zeit weit vor dem julianischen Kalender. Damals hatte die agrarische Gesellschaft eine viel größere Bedeutung für die Menschen als in der heutigen Zeit. Die Menschen richteten ihr Leben, ihren Glauben und ihre Arbeitszeiten nach den Naturereignissen. Zu diesen Ereignissen zählt unter anderem der Sonnenstand, der Wechsel der Jahreszeiten aber auch der Kreislauf des Mondes und dessen Einflüsse auf die Gezeiten. Somit ist es fast selbstverständlich, dass bei einem Naturvolk die Übertragung dieser jährlichen Erneuerung und des Vergehens des Naturlebens auch auf den Erwerb und den Untergang von Rechten Anwendung findet. Diese Anwendung zeigt sich besonders in dem französischen Rechtssatz, dass die Klage wegen dessaisine (Besitzentsetzung) nicht mehr angewendet werden kann, wenn seit der Dejection eine volle 7 Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte Band 14, S.93 8 Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte Band 14, S.100 8

9 einjährige Wirtschaftsperiode abgelaufen ist. 9 Im englischen und deutschen Recht lassen sich ähnliche Spuren finden. Hier handelt es sich aber durch die Tatsache, dass eine Dreifelderwirtschaft betrieben wurde um eine dreijährige Wirtschaftsperiode. Das langobardische Edicte bemisst für die Höhe einer Busse, ob sie die aus einer Verwundung erfolgte Krankheit innerhalb eines Jahres behandeln ließ oder ob in diesem Zeitraum der Tod eintrat. Im deutschen Mittelalter ist die Jahresfrist vorherrschend, Testamente sind binnen eines Jahres zu hinterlegen und die Gütergemeinschaft von Eheleuten tritt erst nach Ablauf eines Jahres seit Abschluss der Ehe ein. 10 Bereits in den ältesten Religionen lassen sich Hinweise darauf finden, dass nicht nach Tagen sondern nach Nächten gerechnet wurde. Einer der für uns noch heute deutlichsten Hinweise auf diese Zeit lässt sich in unserem eigenen Kalender finden, das Wort Monat. Wie würde sich jedoch eine solche Berechnung erklären lassen? In unserem Kalender ist jeder Monat unterschiedlich lang und würde somit eine einheitliche Berechnung unmöglich machen. Jedoch war der Urmonat immer gleich lang jeder Monat zählte genau 28 Tage und Nächte, dies entspricht dem Kreislauf des Mondes 11. Mit dieser Anzahl an Tagen kommt es auch zu keinem Jahr aus 12 Monaten wie wir es kennen. Ein Jahr bestand nunmehr aus 13 Monaten. Auffällig ist nun, dass im englischen Recht vor kaum mehr als 200 Jahren ein common law month tatsächlich aus 28 Tagen bestand und das common law year mit dreizehn statt zwölf Monaten berechnet wurde. Die Wurzel dieser Berechnung lassen sich im Zeitalter der Druiden finden. In einem Sonnenjahr würde dies zur Folge haben, dass ein Jahr nur aus 364 Tagen bestehen würde und somit 1 Tag fehlen würde. In der heutigen Zeit hätte das Fehlen von nur einem Tag starke Auswirkungen auf Religion und Wirtschaft. Unter historischer Betrachtung ist der Mondkult erst recht spät vom Sonnenkult abgelöst worden. Dieser Unterschied zwischen einem Mond und einem Sonnenjahr beschäftigte bereits die Menschen vor Urzeiten. Ein volles Jahr, vom 9 Heusler, Deutsches Privatrecht I und II, S Heusler, Deutsches Privatrecht I und II, S Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte Band 87, S.289 9

10 niedrigsten Sonnenstand bis zum nächsten, würde also eine Dauer von vollen 13 Monaten und einem Tag oder ein Jahr und einen Tag haben 12. Mit Ablauf dieser Frist war nach Hardenberg die Verjährung vollkommen. Hardenberg bringt mit seiner Theorie vom Mondkult ein nachvollziehbares Beispiel für die Entstehung von Jahr und Tag. Gerade die Bezüge ins englische Recht von vor 200 Jahren weisen doch sehr starke Verbindungen auf welche seine Argumentation untermauern. Auch wenn man meinen könnte, dass Hardenbergs Erklärung für ziemlich weit her geholt gehalten werden könnte, bildet sich doch eine solide und glaubhafte Grundlage für die Entstehung des Begriffs Jahr und Tag. F. Verbreitungsgebiet Die bekannten Verbreitungsgebiete waren Deutschland, Frankreich, England und die Niederlande. In diesen Ländern spielte die Frist von Jahr und Tag für die Gesetze eine wichtige Rolle. G. Gesetze Das älteste uns bekannte Gesetz, indem die Frist von Jahr und Tag erwähnt wird ist die Lex Salica de migrantibus. Außerdem hatte sie große Bedeutung im Schwaben- und Sachsenspiegel, sowie im Code Civil und einigen Landrechten wie z.b. dem Landrecht von von Rud von Diepholt aus dem Jahr H. Anwendung der Frist von Jahr und Tag Es stellen sich immer mehr Fragen welche Bedeutung die Frist von Jahr und Tag für die Menschen hatte. In welchen Bereichen des alltäglichen Lebens kam sie zum Einsatz? Was wurde von ihr geregelt? Wie groß war überhaupt die Bedeutung die ihr zugemessen wurde? All diese Fragen möchte ich nun an einigen ausgewählten 12 Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte Band 87, S.289f 10

11 Beispielen klären. I. Stadtluft macht frei Dieses Rechtssprichwort welches im Mittelalter im Bereich der Knechtschaft eine große Bedeutung hatte ist in heutiger Zeit eher in Vergessenheit geraten. Jedoch für Knechte bot es im Mittelalter den Weg in die Freiheit und die Unabhängigkeit von ihrem Herrn. Wollte ein Knecht von seinem Herrn frei werden, hatte er die Möglichkeit sich ein Jahr und einen Tag in einer Stadt aufzuhalten um so frei von ihm zu werden. Jedoch durfte in diesem Zeitraum nicht von seinem Herrn ergriffen werden. Mit dem Aufenthalt von 366 Tagen erwarb der Knecht die Bürgerliche Freiheit. 13 Ebenso musste in manchen Städten ein Gelübde geleistet werden, welches im gleichen Atemzug gegenüber älteren außerstädtischen Verpflichtungen, spätestens nach Ablauf einer ganzen Schwörperiode von einem Jahr und einem Tag, frei oder besser entbunden machte. 14 Somit lässt sich sagen, dass nach Jahr und Tag ein Rechtsbegriff war, welcher unter der Bevölkerung sehr bekannt gewesen sein dürfte. Dies lässt sich aus der Tatsache folgern, dass jeder Knecht, der wusste, dass er durch Stadtluft frei wird auch wissen musste, nach welchem Zeitraum dies eintrat und was er zu beachten hatte. Durch die Tatsache, dass der Herr seinen Knecht nur innerhalb von der Frist von Jahr und Tag verfolgte, lässt sich schließen das Stadtluft macht frei in Verbindung mit Jahr und Tag allgemein anerkannt wurde. Nach Jahr und Tag diente somit als Instrument um die Beziehung zwischen dem Knecht und seinem Herren dauerhaft zu beenden. II. Königliche Gewalt Der König bildete im Mittelalter zusammen mit dem Klerus die weltliche und die geistliche Macht (Zweischwerterlehre). Als 13 Gellinek, Stadtluft macht frei?, S Gellinek, Stadtluft macht frei?, S

12 Oberhaupt des Staates und auch Gesetzgeber sollte man meinen, dass seine Macht innerhalb des Staates fast grenzenlos sein dürfte. Doch selbst der König unterlag in gewissen Handlungen und Verpflichtungen der Frist von Jahr und Tag. Eine solche Verpflichtung bestand bei der Vergabe von Fahnlehen. Ein Fahnlehen ist ein zu Lehen gewordenes Fürstenamt, welches durch das Symbol der Fahne durch den König an einen Fürsten verliehen wurde. Der König hatte die Verpflichtung ein unbesetztes Fahnlehen neu zu besetzen. Jedoch hatte der König diese Besetzung binnen Jahr und Tag vorzunehmen. Die Frist von Jahr und Tag hatte in diesem Zusammenhang eine Schutzfunktion und beschränkte somit die Macht des Königs. Dies geschah durch die Tatsache, dass dem deutschen Königtum durch die Frist von Jahr und Tag der Weg versperrt war ein heimfallendes Fahnlehen einzuziehen und somit der königlichen Gewalt ein Übergewicht über die Territorialgewalt zu verschaffen. 15 Die Bedeutung der Frist von Jahr und Tag für die damalige Politik war somit extrem hoch. Die Frist diente somit auch als politisches Druckmittel um eine Entscheidung herbei führen zu müssen. Das der König sich ihr nicht widersetzen konnte zeigt, dass die Bedeutung im gesamten Staat anerkannt wurde und es somit auch vom König erwartet wurde sich an die Frist zu halten. III. Der Rechtsgang Für ein Gericht ist es nichts Neues mit Fristen umzugehen, jedoch hatte die Frist von Jahr und Tag besonders für Kläger und Beklagten erhebliche rechtliche Bedeutung im Bezug auf die Verjährung von Ansprüchen. Beispiele hierfür finden sich im sachenrechtlichen, als auch im erbrechtlichen Bereich. Die besondere Rolle von Jahr und Tag bei Gericht möchte ich kurz am Beispiel der Todesstrafe erklären. Das Gericht hatte in manchen Rechten die Möglichkeit, die Todesstrafe an einem Ergriffenen sofort vollstrecken zu lassen. Bei andauernder Kontumaz (Ungehorsam) wurde die Verfestung zur Reichsacht 15 Brunner, Deutsche Rechtsgeschichte, 7.Aufl S

13 ausgedehnt, welche für das ganze Reich dieselbe Wirkung hatte wie die Berfestung für den einzelnen Gerichtssprengel. 16 Dies hatte zur Folge, dass wenn der Verurteilte durch Jahr und Tag in der Reichsacht blieb so verfiel er in die Uberacht. In der Uberacht wurde der Betroffene für friedlos erachtet und konnte von jedermann bußlos getötet werden. 17 In diesem Fall erhält nach Jahr und Tag eine strafrechtliche Bedeutung die besonders für den Betroffenen schwere Folgen hat. IV. Liegenschaftsrecht Wer eine Liegenschaft auf Grund gerichtlicher Auflassung und richterlichen Friedensbannes durch Jahr und Tag ohne rechte Widersprache besaß, hatte daran die sogenannte rechte Gewehre. 18 In diesem Beispiel dient nach Jahr und Tag nur als Frist um den Anspruch an einer Liegenschaft geltend zu machen und somit in ihren Besitz zu gelangen. V. Lehensrecht Das Lehensrecht bildete im Mittelalter für viele Bauern erst die Grundlage für den Aufbau einer Existenz. Durch den Erhalt eines Lehens, welches erst aus einer reinen Sachleistung bestand sich aber im Laufe der Zeit auch auf Titel und Ämter bezog, wurde vielen Menschen die Möglichkeit zur Selbständigkeit gegeben. Im Lehensrecht muss das Lehen bei Herrn und Mannfall binnen Jahr und Tag gemutet und die Lehenserneuerung erwirkt werden, wenn das Lehen nicht heimfallen sollte. 19 Mit dem Lehensrecht hatten die Menschen im Mittelalter eine sehr enge Verbindung, da die Städte zwar immer größer wurden, der Großteil der Bevölkerung aber noch 16 Brunner, Deutsche Rechtsgeschichte,7.Aufl,S Brunner, Deutsche Rechtsgeschichte.7.Aufl,S Brunner, Deutsche Rechtsgeschichte.7.Aufl,S Brunner, Deutsche Rechtsgeschichte.7.Aufl,S

14 meist als Bauer auf dem Land lebte. Da die Bauern meist keine Mittel zur Verfügung hatten ihren Lebensunterhalt ohne fremde Hilfe verdienen zu können, konnten sie von einem Lehensherrn Land für die Landwirtschaft als Lehen erhalten. Gingen damit aber auch Verpflichtungen gegenüber dem Lehensherren ein. Jahr und Tag ist im Lehensrecht von großer Bedeutung, da die Möglichkeit zur Erneuerung des Lehensverhältnisses und damit auch die Sicherung des Einkommens der Familie gegeben wird. I. Jahr und Tag, ein Jahr und sechs Wochen oder ein Jahr sechs Wochen und 3 Tage? Auffällig im Zusammenhang mit der Frist von Jahr und Tag ist die zum Teil unterschiedliche Auslegung in ihrer Bedeutung und der Frage nach der Länge der Frist. Meint nach Jahr und Tag wirklich nur ein Jahr und einen Tag oder ein Jahr und sechs Wochen oder sogar ein Jahr sechs Wochen und drei Tage? Wie lassen sich solche zeitlichen Unterschiede erklären welche doch gerade bei einer Frist verheerende Folgen haben können. Woher soll zum Beispiel der Knecht, welcher vor seinem Heern in die Stadt geflohen ist, wissen wann er nicht mehr ergriffen werden kann wenn er sich unter der Frist von Jahr und Tag wirklich nur ein Jahr und einen Tag vorstellt, der Herr aber ein Jahr und sechs Wochen. Diese unterschiedliche Auffassung der Frist hätte somit erhebliche rechtliche Folgen für den Knecht sollte sich herausstellen, dass man der Auffassung seines Herrn folgt, der ihn vor Ablauf von einem Jahr und sechs Wochen ergreift und nicht seiner. Die Frage stellt sich somit wie lang ist die Frist von Jahr und Tag wirklich und wie kam es zu so einer unterschiedlichen Entwicklung in ihrer Bedeutung? I. Theorie von R.Schroeder Schroeder begründet den Zusatz von einem Jahr und sechs Wochen mit der einfachen Tatsache, dass der Begriff Jahr und Tag schon so aus 14

15 dem alltäglichen Sprachgebrauch verschwunden sei und daher in älteren Quellen nicht erwähnt werden würde. In älteren Quellen hätte es auf der Hand gelegen, dass nach Jahr und Tag ein Jahr und sechs Wochen bedeuten würde, erst als dieser feststehende Sprachgebrauch ins Schwanken geriet hätte man es für nötig erachtet die sechs Wochen ausdrücklich hervor zu heben. 20 II. Theorie von Ferdinand Güterbock Güterbock argumentiert gegen die Auffassung von Schroeder, dies tut er mit historischen Belegen. Von diesen Belegen möchte ich nun zwei zur Verdeutlichung seiner Position darstellen. In dem Entwurf der Bulle Urbans IV. Qui celum aus dem August 1263 finden sich Darlegungen der Boten Richards von Carnwallis über die Rechtsbräuche bei der Königswahl. In dieser begründet Richard, dass seine Wahl nur durch einen Teil der wahlberechtigten Fürsten vor den Toren Frankfurts am 13. Januar 1257 erfolgen konnte, da die Zeit für die Ansetzung einer neuen Wahl nicht mehr reichen würde. Dazu muss man wissen, dass Wilhelm von Holland am 28. Januar 1256 verstarb, dieser war bis dahin römisch-deutscher König. Aus dem Entwurf geht hervor, dass am 13. Januar 1257 nur noch 15 Tage fehlten bis zum Umlauf eines Jahres. Somit kann historisch bewiesen werden, dass der Ausdruck infra annum et diem der in diesem Zusammenhang auftaucht nur die Frist von einem Jahr und einem Tag bedeuten kann. 21 Das zweite Beispiel begab sich am 19. November 1274 als Rudolf von Habsburg auf dem Nürnberger Reichstag Beschwerden gegen Ottokar von Böhmen erhob und die Rechtsbräuche, die Anwendung finden sollten in einer Urkunde niederschreiben ließ. Rudolf wurde jedoch erst am 24. Oktober 1273 zu Aachen gekrönt. Aus diesen Umständen ergibt sich, dass am 19. November 1274 nur ein Jahr und dreieinhalb Wochen vergangen waren. Somit lässt sich in den Worten per annum et diem et amplius die in der Urkunde auftauchen der Ausdruck annus et dies nur als ein Jahr und einen Tag 20 Ferdinand Güterbock, Der Prozess Heinrich des Löwen, S Ferdinand Güterbock, Der Prozess Heinrich des Löwen, S.207f 15

16 verstehen und nicht als ein Jahr und sechs Wochen. 22 Diese beiden Beispiele lassen somit erkennen, das der Ausdruck nach Jahr und Tag in verschiedenen Ländern bei verschiedenen Rechtsbestimmungen des 12. und 13. Jahrhunderts in der Zeit des Sachsen- und Schwabenspiegels die selbe Bedeutung hatte. Jahr und Tag wurde in dieser Zeit auch nur als Jahr und Tag von seiner Bedeutung her verstanden. Es wäre somit nicht tragbar wenn man behaupten würde, dass ein Ausdruck erst im übertragenen Sinn verstanden worden wäre und zu einer viel späteren Zeit in seinem wörtlichen Sinn gebraucht worden wäre. 23 J. Ein Jahr sechs Wochen und drei Tage Wie konnte es bei der Interpretation von dem Wort Tag aus dem Rechtssprichwort Jahr und Tag zu der Auffassung kommen es handle sich hierbei um sechs Wochen und drei Tage? Die Begründung hierfür lässt sich bei den Rechtskommentatoren ab dem 14. Jahrhundert finden. Diese verfolgten durchaus praktische Ziele. Mit dem Anhang von 45 Tagen wurde dem Jahr noch die Gerichtsfrist hinzugefügt, sie setzt sich aus den 6 Wochen und den 3 Tagen der Dauer des Gerichts zusammen. Dies hatte den Hintergrund, dass bei der vollständigen Gewährung der Jahresfrist der Gebundene noch am letzten Tag Gelegenheit haben sollte, sein Recht geltend zu machen. 24 Es wurde somit der erste Gerichtstag nach Ablauf eines Jahres als Termin festgelegt. Diese Art der Interpretation war zugeschnitten auf den lokalen Gerichtsstand und findet sich daher nur in den Partikularrechten und zwar namentlich im Liegenschaftsrecht und in den Bestimmungen über die rechte Gewere. Somit wäre der Zusatz einer Gerichtsfrist beispielsweise bei der Königswahl die binnen Jahr und Tag erfolgte nur schwer zu erklären. 25 In diesem Zusammenhang wird klar, dass der Termin von Jahr und Tag nicht als absoluter Termin 22 Ferdinand Güterbock, Der Prozess Heinrich des Löwen, S Ferdinand Güterbock, Der Prozess Heinrich des Löwen, S Heusler, Deutsches Privatrecht I und II, S Ferdinand Güterbock, Der Prozess Heinrich des Löwen, S.209f 16

17 von 410 ( ) Tagen zu verstehen ist, sondern nur als die maximale Länge der Frist. Nach Jahr und Tag bedeutet in diesem Zusammenhang somit nichts anderes als eine Frist zu haben, welche sich bis zum nächsten nach Ablauf eines Jahres abgehaltenen echten Ding erstreckt. 26 K. Beginn der Frist von Jahr und Tag Die Klage verjährt in Jahr und Tag von der gerichtlichen Auflassung an gerechnet, gegenüber Abwesenden beginnt die Verjährung erst mit dem Zeitpunkt der Kenntnisnahme an zu laufen. 27 Ein gutes Beispiel für den Beginn der Frist von Jahr und Tag findet sich bei der gerichtlichen Auflassung von Liegenschaften. Ferner enthält die Auflassung eine Aufforderung an alle Diejenigen, welche Widerspruchsrecht zu haben glauben, diese alsbald oder innerhalb bestimmter Frist geltend zu machen. Wer persönlich bei dem Vorgang anwesend war, musste auf der Stelle, im Fußstapfen widersprechen, widrigenfalls sein Schweigen als Zustimmung galt, andere etwaige Einspruchsberechtigte hatten zur Anfechtung der Veräußerung eine Frist von Jahr und Tag von der förmlichen Besitzergreifung an, und außer Landes Abwesenden lief die Jahresfrist erst vom Augenblick der erlangten Kenntnis an. Ließen sie die Frist von Jahr und Tag verstreichen, so war ihre Klage verjährt. 28 L. Die Bilderhandschrift des Sachsenspiegels In der Bilderhandschrift des Sachsenspiegels, der zwischen 1220 und 1235 von Eike von Repgow geschrieben wurde, werden viele aber nicht alle Probleme des damaligen Rechtsverkehrs dargestellt. An vielen Stellen taucht hier auch die Frist von Jahr und Tag auf. Diese wird in Form von zwei lateinischen Zahlen und einem Symbol 26 Heusler, Deutsches Privatrecht I und II, S.58f 27 Friedrich von Thudichum, Geschichte des Deutschen Privatrechts, S Friedrich von Thudichum, Geschichte des Deutschen Privatrechts, S

18 dargestellt. Es tauchen die Zahlen LII und IIIIII oder VI auf. Als Symbol taucht die Sonne auf. Doch wie sind diese Zahlen und Symbole zu deuten? Die erste lateinische Zahl LII bedeutet 52, die Zahl IIIIII oder auch VI bedeutet 6. Doch wofür stehen diese Zahlen? Die 52 steht für 52 Wochen und die 6 für 6 Wochen. Ein Jahr besteht aus 52 Wochen somit haben wir ein Jahr und sechs Wochen. Durch das Symbol der Sonne soll der Tag dargestellt werden. Auf Grund dieser Darstellung wird auch klar, dass der Sachsenspiegel die Frist von Jahr und Tag bereits mit der Dauer von einem Jahr und sechs Wochen kannte. Auffällig ist aber, dass an manchen Stellen auch nur die Sonne und LII dargestellt sind. Damit wären wir wieder bei Jahr und Tag, wobei es jetzt fraglich ist ob man in früheren Zeiten die Frist von Jahr und Tag in unterschiedlichen Bereichen mit unterschiedlicher Bedeutung benutzt hat, oder ob um Platz zu sparen einfach nur auf die Angabe der 6 Wochen verzichtet wurde. Das andere Verständnis der Frist würde aber wie bereits unter dem Gliederungspunkt Ein Jahr sechs Wochen und drei Tage erklärt kein Problem darstellen, sondern würde sich einfach erklären lassen. In jedem Bereich, indem es nicht um eine Gerichtsfrist geht wird die Frist als Jahr und Tag verstanden von ihrer Bedeutung somit als Jahresfrist. Bei allen Bereichen die mit Gerichtsfristen zutun haben, wird sie als Jahr und Tag plus sechs Wochen dargestellt. M. Bedeutung von Jahr und Tag für das heutige Gesetz Durch die intensive Beschäftigung mit der Frist von Jahr und Tag stellt sich auf Dauer die Frage, wie viel sich von dieser im deutschen Recht so tief verwurzelten Frist in die heutige Zeit und vor allem in die heutigen Gesetze retten konnte. Spielt diese Frist überhaupt noch eine Rolle? Diese Frage muss in zwei Schritten beantwortet werden, 1. spielt sie noch eine direkte Rolle im Gesetz und 2. gibt es vielleicht Abkömmlinge die sich ins heutige Gesetz retten konnten. Die erste Frage kann recht schnell und einfach beantwortet werden, hierzu möchte ich das BGB als Beispiel anführen. Das 18

19 heutige BGB beschäftigt sich unter anderem mit den Sachgebieten, in denen vor Jahrhunderten die Frist von Jahr und Tag nicht weg zu denken war. Ein Beispiel hierfür wäre das Erbrecht. Doch kann man das BGB vom Anfang bis zum Ende durcharbeiten, man wird den Begriff nach Jahr und Tag aber nirgends finden. Somit ist das Ergebnis der ersten Frage, dass das BGB und kein anderes heute noch geltendes deutsches Gesetz die Frist von Jahr und Tag vom Wortlaut und von seiner Bedeutung her, die gegen Ende des Mittelalters ein Jahr sechs Wochen und 3 Tage betrug, noch kennt. Die zweite Frage dagegen kann nicht so einfach beantwortet werden. Das heutige BGB kennt die Jahresfrist welche früher immer mit Jahr und Tag in Verbindung gebracht worden ist. Beispiele hierfür finden sich in den 124 I, 864 I, 2082 I und 2283 I BGB. Sollte sich somit nur die Jahresfrist in die heutige Zeit gerettet haben, die aber in ihrer Bedeutung heute nur noch als ein wirkliches Jahr verstanden wird? Die Antwort ist nein. Auch die sechs Wochen haben sich in die heutige Zeit gerettet allerdings losgelöst von der ursprünglichen Jahresfrist ein Beweis hierfür findet sich in 1944 I BGB. Bei 1944 I BGB handelt es sich um einen Paragraphen aus dem Erbrecht, indem es heißt: Die Ausschlagung kann nur binnen sechs Wochen erfolgen. 29 Um diese beiden Punkte nochmal zusammen zu fassen und zu einem eindeutigen Ergebnis zu bringen muss ich sagen, dass Jahr und Tag hat für das heutige Recht definitiv keine Bedeutung mehr hat und nur noch als Rechtssprichwort zu verstehen ist. Allerdings lässt es sich unzweifelhaft erkennen, dass sich Teile dieser Frist in Deutschland soweit in die Bevölkerung und ins Recht intrigiert hatten, das sie sich ins heutige Recht retten konnten. N. Gebrauch im Alltag Das Sprichwort Jahr und Tag hat zwar im Lauf der Zeit seine Bedeutung im Rechtsverkehr verloren, jedoch hat es sich in der Bevölkerung als gebräuchliches Sprichwort gehalten. Gibt man bei I BGB 19

20 einer Suchmaschine im Internet nach Jahr und Tag ein, ergeben sich eine Vielzahl von Treffern. Wenn man sich diese Suchergebnisse allerdings genauer anschaut fällt einem sehr schnell auf, dass Sätze die dort abgebildet sind mit dem normalen rechtlichen Verständnis des Sprichwortes nach Jahr und Tag keinen Zusammenhang haben. Dazu ein Beispiel: Ich suche nach Jahr und Tag nach diesem Buch, habe es bis heute aber noch nirgendwo gefunden. Wenn man diesen Satz normal verstehen würde, würde er wörtlich in etwa bedeuten: Ich suche seit einem Jahr sechs Wochen und drei Tagen nach diesem Buch, habe es bis heute aber noch nirgendwo gefunden. Diese Übersetzung wird schwerlich im Sinn des Verfassers gewesen sein, da es für sehr unwahrscheinlich gehalten werden darf, dass jemand bei der Suche nach einem Buch bis auf den Tag genau sagen kann wie lange er danach sucht. Dazu kommt, dass nach Jahr und Tag eine Frist ist, welche im Sprachgebrauch schwerlich dazu dienen kann um einen Zeitpunkt zu beschreiben seit dem man sucht. Dies würde dazu führen das nach Ablauf dieser Frist Rechtsfolgen eintreten müssten, was hier ohne Zweifel nicht der Fall sein kann. Diese Art der Betrachtung erscheint schlüssig somit ist nun danach zu fragen wie der Laie diesen Rechtsbegriff in der heutigen Zeit versteht. Beim genauen lesen fällt auf, dass nach Jahr und Tag für eine Dauer stehen könnte also seit wann man etwas sucht. Nach Jahr und Tag ist somit vergleichbar mit dem Ausdruck seit einer Ewigkeit. Legt man diese Bedeutung zugrunde ergibt der Beispielssatz einen Sinn: Ich suche seit einer Ewigkeit nach diesem Buch, habe es bis heute aber noch nirgendwo gefunden. Dieser Satz ergibt für den heutigen Betrachter Sinn und lässt sofort erkennen, was der Autor damit sagen will. Nach Jahr und Tag hat somit in seiner heutigen Bedeutung den rechtlichen Hintergrund und Rechtsfolgen verloren. Das Rechtssprichwort soll nur noch als Ausdruck dafür dienen, dass etwas vor sehr langer Zeit begonnen hat bis heute aber noch nicht abgeschlossen ist. 20

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS

Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS 12 Ca 1902/10 (Arbeitsgericht Würzburg) Landesarbeitsgericht Nürnberg BESCHLUSS In dem Beschwerdeverfahren I S Prozessbevollmächtigte/r: Rechtsanwältin S G - Klägerin und Beschwerdeführerin - gegen Firma

Mehr

D e r P r ä s i d e n t

D e r P r ä s i d e n t Deutscher Notarverein D e r P r ä s i d e n t Deutscher Notarverein, Kronenstraße 73/74, 10117 Berlin Bundesministerium der Justiz Frau Barbara Leier I B 6 11015 Berlin Kronenstraße 73/74 10117 Berlin

Mehr

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26. Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: Gericht: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: Siehe auch: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.htm E n t s c h e i d u n g s g r ü

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G. In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 2276ter des Zivilgesetzbuches, gestellt vom Appellationshof Mons.

U R T E I L S A U S Z U G. In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 2276ter des Zivilgesetzbuches, gestellt vom Appellationshof Mons. ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5082 Urteil Nr. 163/2011 vom 20. Oktober 2011 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 2276ter des Zivilgesetzbuches, gestellt vom

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

Von Dr. Eric J.H. Moons, Advocaat in Brüssel und Leipzig

Von Dr. Eric J.H. Moons, Advocaat in Brüssel und Leipzig NACHLAßREGELUNGEN MIT INTERNATIONALEM BEZUG IN BELGIEN Von Dr. Eric J.H. Moons, Advocaat in Brüssel und Leipzig In der täglichen Arbeit des im Erbrecht tätigen Rechtsanwalts zeigt sich immer häufiger,

Mehr

Die Erhöhung der Geschäfts- oder der Verfahrensgebühr bei mehreren Auftraggebern

Die Erhöhung der Geschäfts- oder der Verfahrensgebühr bei mehreren Auftraggebern Seite 1 Dokument 1 von 2 ZAP - Zeitschrift für die Anwaltspraxis ZAP Fach 24, 1133-1136 (Nummer 18 v. 17.09.2008) Fach 24: Anwaltsgebühren/Kostenrecht Die Erhöhung der Geschäfts- oder der Verfahrensgebühr

Mehr

Besetzung Oberrichter Messer (Referent), Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Holzapfel Pürro

Besetzung Oberrichter Messer (Referent), Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter Kiener Gerichtsschreiberin Holzapfel Pürro ZK 11 547, publiziert September 2012 Entscheid der 2. Zivilkammer des Obergerichts des Kantons Bern vom 20. Juli 2012 Besetzung Oberrichter Messer (Referent), Oberrichterin Apolloni Meier und Oberrichter

Mehr

Der Titel "EU-Erbrechtsverordnung" ist dabei in zweifacher Hinsicht irreführend:

Der Titel EU-Erbrechtsverordnung ist dabei in zweifacher Hinsicht irreführend: Rechtsanwalt u. Notar Dr. Ansgar Sander Expertentipp 6.1 01/2016 D3/D8-16 Rechtsanwälte - Notar Sander & Neumann-Kuhn Kranzer Str. 6/7 14199 Berlin Tel. 030 / 890 690 0 Fax 030 / 890 690 612 sander@sander-recht.de

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 6 Ca 1286/05 ArbG Zwickau Verkündet am 26.02.2007 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 3 durch den Vizepräsidenten

Mehr

Gottesdienst am Sonntag, den in der Ev. Kirche Tägerwilen. Thema: Unter dem Schirm Gottes (Psalm 91)

Gottesdienst am Sonntag, den in der Ev. Kirche Tägerwilen. Thema: Unter dem Schirm Gottes (Psalm 91) Gottesdienst am Sonntag, den 21.06.2015 in der Ev. Kirche Tägerwilen Thema: Unter dem Schirm Gottes (Psalm 91) Ich habe hier einen Schirm dabei! Vermutlich ist der Schirm eine der praktischsten Erfindungen,

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung

Lösung zu Fall 2. 1. Frage 1: Rechtmäßigkeit der Rücknahme der Baugenehmigung Universität Trier Fachbereich Rechtswissenschaft Lehrstuhl Prof. Dr. Meinhard Schröder Julian Nusser Wissenschaftlicher Mitarbeiter Übung zu den Vorlesungen im Verwaltungsrecht Sommersemester 2008 Lösung

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht

Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht LArbG Nürnberg, Beschluss v. 29.02.2016 7 Ta 17/16 Titel: Einstweilige Zwangsvollstreckungseinstellung bei der Titelgegenklage im Arbeitsrecht Normenketten: ZPO 707 II, 767, 769 ArbGG 62 I Leitsätze: 1.

Mehr

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen

Hiermit übersende ich den von der Bundesregierung beschlossenen Deutscher Bundestag 3. Wahlperiode Drucksache 2284 Bundesrepublik Deutschland Der Bundeskanzler 3 53100 4744/60 III Bonn, den 6. Dezember 1960 An den Herrn Präsidenten des Deutschen Bundestages Hiermit

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Ansprechpartner: Bearbeitet am: Dezember 2015 Dr. Anna Klein, Tel. 089/5116 1315 IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0

Ansprechpartner: Bearbeitet am: Dezember 2015 Dr. Anna Klein, Tel. 089/5116 1315 IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0 MERKBLATT Recht und Steuern VERJÄHRUNG VON FORDERUNGEN I. ALLGEMEINES Im täglichen Geschäftsverkehr werden eine Vielzahl von Verträgen zwischen Privatpersonen und Kaufleuten, aber auch zwischen Kaufleuten

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2434. Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2434. Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2434 Urteil Nr. 74/2003 vom 28. Mai 2003 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 40, 41 und 42 der durch den königlichen Erlaß

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 2. Advent 2015 über 5Mose 18,15-22 Pastor M. Müller CHRISTUS KOMMT ZU UNS ALS PROPHET Christus kommt zu uns durch andere Propheten

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Pflichtteilsrecht Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Pflichtteilsrecht

Mehr

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Rechts zur Anfechtung der Vaterschaft

Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Rechts zur Anfechtung der Vaterschaft Dr. Johannes Richter Behörde für Inneres - Einwohner-Zentralamt - Leiter der Abteilung für Rechtsangelegenheiten und bürgerschaftliche Eingaben Hamburg Stellungnahme zum Gesetzentwurf der Bundesregierung

Mehr

SchiedsamtsZeitung 42. Jahrgang 1971, Heft 02 Online-Archiv Seite 21-25 -Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 42. Jahrgang 1971, Heft 02 Online-Archiv Seite 21-25 -Organ des BDS Fragen zum Grundbuch Von Justizoberamtmann a. D. Karl Drischler, Lüneburg Es ist Winter, eine stille Zeit auch für die Landwirtschaft. Die Männer sitzen im Dorfkrug und verplaudern einige Stunden in gemütlicher

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G. In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 579 Nr. 1 des Gerichtsgesetzbuches, gestellt vom Kassationshof.

U R T E I L S A U S Z U G. In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 579 Nr. 1 des Gerichtsgesetzbuches, gestellt vom Kassationshof. ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 4500 Urteil Nr. 94/2009 vom 4. Juni 2009 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 579 Nr. 1 des Gerichtsgesetzbuches, gestellt vom

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV)

Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) Verfahrensordnung der Ombudsstelle des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland e.v. (VuV) (Stand: 20.08.2014) 1 Träger, Sitz und Büro der Ombudsstelle [1] Träger der Ombudsstelle ist der

Mehr

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ...

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Chemnitz, 15.02.2006 9 Ca 9174/05 ArbG Bautzen AK Görlitz BESCHLUSS In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht 3. Kammer durch den Vizepräsidenten des

Mehr

Entscheidung. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion

Entscheidung. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion Entscheidung Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Fünfte Sektion Anonymisierte nichtamtliche Übersetzung aus dem Englischen Quelle: Bundesministerium der Justiz, Berlin 03/04/07 ENTSCHEIDUNG über

Mehr

Handbuch Erben und Vererben interna

Handbuch Erben und Vererben interna Handbuch Erben und Vererben interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1) Wie Sie ein Berliner Testament aufsetzen... 7 2) So setzen Sie ein Einzeltestament auf... 25 3) Alles zur Erbengemeinschaft... 42

Mehr

www.pflegekinderinfo.de

www.pflegekinderinfo.de www.pflegekinderinfo.de FG Köln vom 26.06.2008 Allein die Volljährigkeit eines Kindes schließt ein Pflegekindschaftsverhältnis nicht aus. Die an das Bestehen eines familienähnlichen Bandes zu einem volljährigen

Mehr

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND DAEU A Session 1 2010/2011 ALLEMAND Durée : 3 heures Aucun document autorisé Lehrerin im Krankenhaus 5 10 15 20 25 30 35 40 Elisabeth Voigt sieht ihre Schüler meist nur kurz und viele nie wieder: Einige

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands

Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands Verfahrensordnung für die Schlichtung von Kundenbeschwerden im Bereich des Bundesverbandes Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat zur Beilegung

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

LG Aachen, Urteil vom 19.05.2015, AZ 10 O 404/14. Tenor

LG Aachen, Urteil vom 19.05.2015, AZ 10 O 404/14. Tenor LG Aachen, Urteil vom 19.05.2015, AZ 10 O 404/14 Tenor Die Klage wird abgewiesen. Die Kosten des Rechtsstreits tragen die Kläger jeweils zur Hälfte. Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe von

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.10.2013

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 29.10.2013 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken?

Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? UErörterung zu dem Thema Ist Fernsehen schädlich für die eigene Meinung oder fördert es unabhängig zu denken? 2000 by christoph hoffmann Seite I Gliederung 1. In zu großen Mengen ist alles schädlich. 2.

Mehr

Vorlesung Medienrecht 09. Juni 2015. Persönlichkeitsrecht und Rechtsschutz gegenüber Medien

Vorlesung Medienrecht 09. Juni 2015. Persönlichkeitsrecht und Rechtsschutz gegenüber Medien Vorlesung Medienrecht 09. Juni 2015 Persönlichkeitsrecht und Rechtsschutz gegenüber Medien I. Allgemeines In welchem Gesetz sind die Grundrechte geregelt? Im Grundgesetz, Art. 1 ff. GG! Wo ist die Meinungsfreiheit

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2804 Urteil Nr. 138/2004 vom 22. Juli 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 31 und 34 des Gesetzes vom 1. August 1985

Mehr

Wer will was von wem woraus?

Wer will was von wem woraus? 1 Hinweise zum Gutachtenstil (ausf. Junker, Fallsammlung Arbeitsrecht, Einleitung) Bei der Lösung juristischer und damit auch arbeitsrechtlicher Fälle sind bestimmte stilistische Regeln einzuhalten. Deren

Mehr

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3

DNotI. letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12. BGB 242, 1606 Abs. 3 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 12zb329_12 letzte Aktualisierung: 22.7.2013 BGH, 17.4.2013 - XII ZB 329/12 BGB 242, 1606 Abs. 3 Keine Einkünfte-Auskunftspflicht eines geschiedenen Elternteils

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 1652. Urteil Nr. 77/99 vom 30. Juni 1999 U R T E I L

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 1652. Urteil Nr. 77/99 vom 30. Juni 1999 U R T E I L ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 1652 Urteil Nr. 77/99 vom 30. Juni 1999 U R T E I L In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf die Artikel 560, 617, 618 und 621 des Gerichtsgesetzbuches, gestellt

Mehr

Anerkenntnis.- und Schlussurteil

Anerkenntnis.- und Schlussurteil Abschrift Amtsgericht Nürnberg Az.: 18 C 10269/14 In dem Rechtsstreit IM NAMEN DES VOLKES... K- 'r'i*'m'""'ll i-l-ilt -K""'l...iHo..,.M""'t~M-.@"F\:1-:-'_, i:ü"'"'lf!f. =te K RECHTSANWÄLT~ ~ 61 ti, - Kläger

Mehr

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen LArbG Nürnberg, Urteil v. 23.05.2011 7 Sa 757/10 Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen Normenketten: 10 TV-Ärzte/VKA, 11 TV-Ärzte/VKA, 9 TV-Ärzte/VKA 11

Mehr

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist?

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist? Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Die Frage ergibt sich aus folgender telle: Auf was geht diese Aussage zurück? 1 Warum

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008

Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008 Landgericht Berlin Im Namen des Volkes Urteil Geschäftsnummer: 27 0 16/08 verkündet am : 08.04.2008 Toch, Justizsekretär In dem Rechtsstreit Klägers, Beklagte, hat die Zivilkammer 27 des Landgerichts Berlin

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN

DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN Vf. 120-IV-07 (HS) Vf. 121-IV-07 (e.a.) DER VERFASSUNGSGERICHTSHOF DES FREISTAATES SACHSEN IM NAMEN DES VOLKES Beschluss In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde und den Antrag auf Erlass einer

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur

Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur Die Möglichkeit der Kreditvergabe einer eigenständigen Entwicklungsagentur - Ausarbeitung - Dr. Matthias Mock, Claudia Weichel 2006 Deutscher Bundestag WD 4-265/06 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen

Mehr

2 Sonstige Leistungen und Lieferungen

2 Sonstige Leistungen und Lieferungen 1 Anwendungsbereich (1) Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen und Leistungen der Fa. Stahlbau Schäfer GmbH mit ihren Vertragspartnern (Auftraggebern). (2) Abweichende

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs.

DNotI. Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07. ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 1zb66_07 letzte Aktualisierung: 21.2.2008 BGH, 21.2.2008 - I ZB 66/07 ZPO 883 Abs. 2, 836; ZVG 150 Abs. 2, 152; BGB 566a Eidesstattliche Versicherung bei Verrechnung

Mehr

I. Gemäß 50 VwGVG wird die Beschwerde als unbegründet abgewiesen und das angefochtene Straferkenntnis bestätigt.

I. Gemäß 50 VwGVG wird die Beschwerde als unbegründet abgewiesen und das angefochtene Straferkenntnis bestätigt. 29.01.2015 Gericht Landesverwaltungsgericht Wien Entscheidungsdatum 29.01.2015 Geschäftszahl VGW-001/048/772/2015 Text IM NAMEN DER REPUBLIK Das Verwaltungsgericht Wien hat durch seinen Richter Dr. Frank

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 15w136_13 letzte Aktualisierung: 12.5.2014. OLG Hamm, 14.3.2014-15 W 136/13

DNotI. Dokumentnummer: 15w136_13 letzte Aktualisierung: 12.5.2014. OLG Hamm, 14.3.2014-15 W 136/13 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 15w136_13 letzte Aktualisierung: 12.5.2014 OLG Hamm, 14.3.2014-15 W 136/13 BGB 1096, 2084, 2269 Schlusserbe regelmäßig kein Ersatzerbe Setzen Ehegatten sich

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel 7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel Wenn dem Mieter eine Kündigung ins Haus flattert, ist er nicht schutzlos: Er kann unter bestimmten Umständen einer ordentlichen Kündigung mit Kündigungsfrist

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 1. Juli 2010. in dem Zwangsversteigerungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 1. Juli 2010. in dem Zwangsversteigerungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF V ZB 94/10 BESCHLUSS vom 1. Juli 2010 in dem Zwangsversteigerungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZVG 63 Abs. 4; ZPO 162 Der Verzicht auf Einzelausgebote muss im Protokoll

Mehr

Zusammenfassung der Entscheidung:

Zusammenfassung der Entscheidung: Zusammenfassung der Entscheidung: Wie die Beklagte zutreffend ausgeführt hat, hat der Kläger was dieser auch nicht in Abrede stellt die maßgebliche Antragsfrist nicht eingehalten. Wiedereinsetzung in den

Mehr

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v.

Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Landesverband Schleswig-Holstein der Gartenfreunde e.v. Ein Land, 2 Küsten und 35.000 Kleingärtner und in Deutschland ganz oben News für Verbände und Vereine Durchsetzung der Kündigung, wenn der Kleingärtner

Mehr

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen

Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen Beck kompakt Erste Hilfe im Erbrecht - Ein Ratgeber für Frauen von Susanne Reinhardt, Cornelie Kister 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 versorgt werden, unabhängig von ihrer persönlichen Beziehung

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5868 Entscheid Nr. 20/2015 vom 12. Februar 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf die Artikel 24 bis 44 des flämischen

Mehr

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz)

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) 1 Leitgedanke Der Stipendienfonds von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) hat zum Ziel, möglichst vielen Jugendlichen die Teilnahme an

Mehr

Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter

Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter Jörg Rogge Die deutschen Könige im Mittelalter Geschichte kompakt Herausgegeben von Gabriele Haug-Moritz, Martin Kintzinger, Uwe Puschner Herausgeber für den Bereich Mittelalter: Martin Kintzinger Berater

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10848 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10848. II

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

b) Es kann darin aber eine rechtswirksame Zuwendung auf den Todesfall nach 331 BGB liegen.

b) Es kann darin aber eine rechtswirksame Zuwendung auf den Todesfall nach 331 BGB liegen. BGHZ 46, 198 Enkelinsparbuchfall Leitsätze a) Hat eine Großmutter ein Sparbuch auf den Namen ihrer Enkelin angelegt, das Sparbuch aber behalten, so wird die Enkelin in der Regel nicht schon mit der Anlegung

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden

Gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden Gleichgeschlechtliche Partnerschaften Fragen und Antworten zur Rechtslage in den Niederlanden 2011 1. Gleichgeschlechtliche Partnerschaften 2. Andere Formen des Zusammenlebens 3. Umwandlung 4. Anerkennung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Fälle (Zustandekommen eines Vertrages) K sagt zu V am Telefon: "Ich möchte dein Auto für 3.000,-- kaufen." V sagt daraufhin zu K: "In Ordnung!

Fälle (Zustandekommen eines Vertrages) K sagt zu V am Telefon: Ich möchte dein Auto für 3.000,-- kaufen. V sagt daraufhin zu K: In Ordnung! Fälle (Zustandekommen eines Vertrages) Frage: Kann V von K Zahlung von 3.000,-- verlangen? K sagt zu V am Telefon: "Ich möchte dein Auto für 3.000,-- kaufen." V sagt daraufhin zu K: "In Ordnung!" Lösungsvorschlag

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

11 Vgl. Elvers, Theorethisch praktische Erörterungen aus der Lehre von der testamentarischen

11 Vgl. Elvers, Theorethisch praktische Erörterungen aus der Lehre von der testamentarischen Einleitung Johann Friedrich Städel hat zu Lebzeiten verschiedene Testamente errichtet und verstarb 1816. Er lebte zur Zeit der napoleonischen Herrschaft in Kontinentaleuropa und den darauf folgenden Befreiungskriegen.

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Pflichtteilsergänzung

Pflichtteilsergänzung Pflichtteilsergänzung Der Pflichtteilsergänzungsanspruch bei Schenkungen zu Lebzeiten Für nahe Verwandte gibt es bei Enterbung einen Pflichtteilsanspruch der sich aus dem Nachlass zum Todestag ergibt.

Mehr

Hartz IV und die Helfer

Hartz IV und die Helfer Hartz IV und die Helfer 09.07.10 Mein Vater sagte schon vor Jahren: gib einem Deutschen ein Stück Macht in die Hand, und du hast einen zweiten Hitler. Der Vergleich zu 1933 hinkt nicht, er ist bereits

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 17. April 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZR 140/11 BESCHLUSS vom 17. April 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 543 Abs. 1 Nr. 1 Hat das Berufungsgericht eine im Tenor seines Urteils ohne Einschränkung

Mehr

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Einzelplan 12) 10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

Mehr