Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld?"

Transkript

1 Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Einweg- und Mehrwegprodukte Joachim Dufner, B. Braun - Aesculap / SteriLog Olten, 20. September 2011 Agenda Kurzvorstellung Ökologie Instrumentenorganisation Instrumentenkreislauf Einsatzgebiete Single Use Produkte Mehrwegprodukte B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 2 1

2 Ökologie & Sicherheit ein Spannungsfeld? Einweg- und Mehrwegprodukte am Beispiel Chirurgisches Instrumentarium und Artikel B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 3 Ökologie Diverse Definitionen vorhanden: (Quelle Wikipedia) Haushalt Handlungsweisen, die dem Umweltschutz oder einem nachhaltigen Wirtschaften dienen. Chirurgisches Instrumentarium und Artikel Stichworte zur Ökologie Aufbereitungsmöglichkeiten B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 4 2

3 Anforderungen an die Organisation Chirurgischer Instrumente und Artikel Sind verfügbar am richtigen Ort, mit der richtigen Menge und zum richtigen Zeitpunkt. Von guter Qualität und ständig reproduzierbarer Leistung bei gleich bleibendem Arbeitsgefühl. Vorhanden in ausreichenden Siebmengen um Notfälle oder Zeiten reduzierter Versorgung durch die ZSVA zu überbrücken. Entsprechen den nationalen und internationalen Richtlinien, Gesetzen und Normen. Sind das teuerste bewegliche Investitionsgut eines Spitals. Sind das Handwerkszeug in den Händen der Handwerker Chirurgen. Sind organisiert in funktionelle Einheiten nach Eingriffsart und pro Patient (Siebe). B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 5 Chirurgische Instrumente und Produkte Erfolgskritischer Bestandteil des Inventars eines Spitals für die Leistungserbringung. g g Verbunden mit den höchsten Ansprüchen an dauerhafte Leistung bei gleichzeitig minimalem Risiko für Patienten und Anwender. Sicherheit und Höchste Wichtigkeit für das Erbringen des Spital-Kernprozess Chirurgie B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 6 3

4 Problemstellung Instrumentenkreislauf ZSVA Restrukturierungsmassnahmen Instrumentenaufbereitungskreislauf Unbekannte Finanzbindung im Instrumentarium Was haben wir? Wo ist es? Wie wirtschaftlich wird es eingesetzt? Uunklarer Investitionsbedarf im Instrumentarium Welche Qualität ist vorhanden? Was muss getan werden, um Qualitätsmängel zu beheben? Welche wirtschaftliche Folgen entstehen, wenn die Qualität so bleibt? Vermutete hohe Personalbindung in den Prozessen Im OP-Bereich Im Aufbereitungskreislauf Im Beschaffungsbereich B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 7 Problematik ZSVA Kapazitätsengpässe Sanierungs- / Erneuerungsbedarf Qualitätsmanagement: Validierte, reproduzierbare Prozesse Aufbereitung gemäss Aufbereitungsrichtlinien der Hersteller Neue komplexe Artikel Fehlendes oder defektes Instrumentarium Unzufriedene Kunden / Anwender. Neubau oder Sanierung ZSVA Auslagerung der Aufbereitung Instrumentenmanagement / Überarbeitung / Reorganisation Reduktion der Aufbereitungsmenge durch Einwegartikel? B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 8 4

5 Instrumentenkreislauf - Mehrwegprodukte Bereitstellung Nutzung Transport / Entsorgung Lagerung Sterilisation Desinfektion Reinigung g Verpackung Kontrolle/Pflege/ Funktionsprüfung B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 9 Instrumentenkreislauf Einwegprodukte aus Sicht Global-Ökologie Bereitstellung Lagerung + Zentrallager Sterilisation Nutzung Transport / Entsorgung + Kontaminierter Abfall Desinfektion Reinigung g Verpackung Kontrolle/Pflege/ Funktionsprüfung Desinfektion/Reinigung Kontrolle Verpackung Sterilisation werden vom Produzenten übernommen. B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 10 5

6 Chirurgische Einweg- und Mehrwegartikel Verbrauchsmaterialien wie Skalpelle, Werkzeuge Instrumente für Stationen, Ambulatorien, Notfall Verpackung der Instrumentensiebe t Eingriffsbezogene Sets Komplexes Instrumentarium Beispiele Skalpelle Werkzeuge für Antriebsmaschinen Instrumente für Stationen, Ambulatorien, Notfall Komplexe Instrumente B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 11 Beispiel Skalpell Sicherheitsskalpell komplett Einweg Komplettes EW-Instrument EW-Klinge & MW-Griff Sicherheit Preis Ökologie Komplettes Mehrweginstrument B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 12 6

7 Beispiel Werkzeuge für Antriebsmaschinen Es gibt eine Grosszahl an Single Use wie auch Mehrwegartikel. Die Aufbereitung von Mehrwegartikel muss mit einem validierten Prozess erfolgen. Es darf zu keiner Vermischung mit Single Use Artikel kommen -> Korrosionsgefahr! Die Werkzeuge müssen in einem einwandfreien Zustand sind. Bei der Aufbereitung von Mehrwegartikel muss eine Überprüfung auf Funktion und Sauberkeit möglich sein. Nur korrekt reparierte und gewartete Artikel können die geforderte Qualität und Sicherheit gewährleisten und haben eine lange Lebensdauer. B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 13 Beispiel Instrumente für Stationen, Ambulatorien, Notfall, Aktuell: Trend zu Einweginstrumentarium aus Metall oder Kunststoff B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 14 7

8 Pro Jahr werden bei der SteriLog in Luzern ca Mehrweg-Poolinstrumente aufbereitet Instrumente entsprechen einem Gewicht von rund 7.5 Tonnen hochwertigem Stahl. B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 15 Beispiel Komplexe Instrumente am Beispiel eines Instrumentes für die Endoskopie Im Bereich der Endoskopie werden viele Artikel als Single Use wie aber auch als Mehrwegartikel angeboten. Insbesondere neue OP-Techniken können zu komplexen und technisch sehr aufwändigen Artikeln führen. Mögliche Gründe für die Umstellung auf Single Use Funktionsprobleme während der OP. Die Instrumente kommen defekt im OP an. Störungen können den Ablauf der OP beeinträchtigen. => Kommen solche Vorfällen öfters vor, so wird die Single Use Alternative geprüft. Single Use - Instrument Mehrweg-Instrument B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 16 8

9 Sicherheit mit Mehrweg - Artikel Bei Problemen im Instrumentenkreislaufs ist es wichtig, dass der Ursache nachgegangen wird und eine detaillierte Analyse des Instrumentenkreislaufs und Prozesses durchgeführt wird. Für das Spital muss eine wirtschaftlich günstige Lösung gesucht werden. Die Erfahrung zeigt, dass Mehrweg-Artikel unter korrekten Bedingungen lange im Einsatz bleiben können und aus ökologischer Sicht sehr sinnvoll sind. Voraussetzung dafür ist, dass ein Instrumentenmanagement sowie ein idealer Aufbereitungsprozess mit der entsprechenden Hardware (ZSVA) wie auch Manpower (ausgebildetes und ausreichendes Personal) vorhanden ist. Bei anstehenden Sanierungen oder Erneuerung der ZSVA stellt man oft fest, dass viel Optimierungsbedarf im Bereich Instrumentarium vorhanden ist. Dieser ist aber nicht selten mit einem grossen Investitionsbedarf verbunden. B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 17 Mehrweg-Instrumentarium: Werterhalt & Qualitätsreparatur Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Reparaturen und Reparaturersatz t sorgt für den langfristigen Werterhalt des gesamten Instrumentariums und vermeidet einen Investitionsstau. B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 18 9

10 Einfluss der Instrumentenqualität auf die Leistungserbringung Keine Leistungsbeeinträchtigung im OP Kein Bedarf an Reserveinstrumenten auf den Sieben (schlankere Siebe) Kein unnötiges zweites Öffnen von Sieben Trotz regelmäßiger Funktionskontrolle letztendlich Vermeidung von Mehraufwand im Aufbereitungsprozess => Kommt der Ökologie zu Gute! B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 19 Regelmässige Sieboptimierung Überprüfung der Siebstrukturen für die anstehenden OP-Indikationen Definition notwendiger Instrumente in Form und Anzahl in standardisierten Sieben Interdisziplinären Standardisierung von Instrumenten Überprüfung der Siebmengen auf Basis des internen Logistikablaufes zur Aufrechterhaltung der Therapiesicherheit => Kommt der Ökologie zu Gute! B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 20 10

11 Ökologie & Sicherheit ein Spannungsfeld? Einweg- und Mehrwegprodukte am Beispiel Chirurgisches Instrumentarium und Artikel In bestimmten Bereichen (z.b. Skalpelle, Werkzeuge) wird mit dem Einsatz von Single Use Artikeln die Sicherheit für Patienten und Mitarbeitenden im Spital erhöht. Ein Kompromiss zwischen Ökologie & Sicherheit ist sicher sinnvoll. Es gibt Bereiche (z.b. Stationsinstrumente), in welchen ökologische Aspekte bei Herstellern wie auch bei Kunden nicht überall berücksichtigt werden. Hier steht oft der monetäre Ansatz im Vordergrund. Mit einem optimalen Prozess im Instrumentenkreislauf ist der Einsatz von Mehrwegprodukten gegeben. Aufgrund des Kostendrucks wird auch weiterhin der Preis ein entscheidender Faktor sein. Hierbei sollten faktenbasierende langfristige Entscheidungskriterien für den Einsatz von Artikeln zum Einsatz kommen. Dann ist auch die Chance für die Berücksichtigung ökologischer Aspekte in der Entscheidungsfindung gegeben. B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 21 Ökologie & Sicherheit ein Spannungsfeld? Einweg- und Mehrwegprodukte am Beispiel Chirurgisches Instrumentarium und Artikel Regelmässige Prozessüberprüfungen und -optimierungen sowie ein gut implementiertes Instrumentenmanagement unter Berücksichtigung von Einweg- und Mehrwegprodukten können die ökonomischen und ökologischen Aspekte sowie die Sicherheit der Patienten und der Mitarbeitenden des Spitals positiv beeinflussen. B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 22 11

12 Joachim Dufner Sales & Marketing Manager Chir. Instrumente / Motorensysteme Projektmanager ZSVA B. Braun Medical AG Division Aesculap / SteriLog Telefon: Mail : B. Braun - Aesculap / SteriLog Joachim Dufner Ökologie & Sicherheit - ein Spannungsfeld? Seite 23 12

Sterilog Sterilgutversorgung Luzern AG. Rundgang durch unser Unternehmen

Sterilog Sterilgutversorgung Luzern AG. Rundgang durch unser Unternehmen Sterilog Sterilgutversorgung Luzern AG Rundgang durch unser Unternehmen VORWORT Im September 2002 haben die Stimmberechtigten des Kantons luzern dem Kreditantrag zugestimmt und dem Kantonsspital grünes

Mehr

3. Schweizerische Fachtagung über die Sterilisation am 05. / 06. Juni 2007 in Regensdorf - Zürich. Mitarbeiter in der ZSVA:

3. Schweizerische Fachtagung über die Sterilisation am 05. / 06. Juni 2007 in Regensdorf - Zürich. Mitarbeiter in der ZSVA: 3. Schweizerische Fachtagung über die Sterilisation am 05. / 06. Juni 2007 in Regensdorf - Zürich Mitarbeiter in der ZSVA: Motivation, Ausbildung, Gesundheits- und Absenzenmanagement Erfahrungsbericht

Mehr

Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg. Einweginstrumente. von der Theorie zur Realisierung. Deggendorf, 14. Mai 2013

Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg. Einweginstrumente. von der Theorie zur Realisierung. Deggendorf, 14. Mai 2013 Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Krankenhaushygiene Alfons Klinger Einweginstrumente von der Theorie zur Realisierung Deggendorf, 14. Mai 2013 Einweginstrumente - die Theorie 1 Vorteile auf den

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2009. B. Braun Holding AG und Tochtergesellschaften, Sempach, Schweiz

GESCHÄFTSBERICHT 2009. B. Braun Holding AG und Tochtergesellschaften, Sempach, Schweiz GESCHÄFTSBERICHT 2009 B. Braun Holding AG und Tochtergesellschaften, Sempach, Schweiz Die B. Braun Schweiz auf einen Blick (in Mio. CHF) 2009 2008 01.01. - 31.12.09 01.01. - 31.12.08 Nettoumsatz 308,1

Mehr

VANGUARD Sterilgutversorgung: Häufig gestellte Fragen

VANGUARD Sterilgutversorgung: Häufig gestellte Fragen VANGUARD Sterilgutversorgung: Häufig gestellte Fragen 1. Wer ist die VANGUARD-Gruppe? VANGUARD ist eine international operierende Unternehmensgruppe, die sich auf innovative Dienstleistungen im Healthcare-Bereich

Mehr

Aufbereitung von Titanimplantaten

Aufbereitung von Titanimplantaten Aufbereitung von Titanimplantaten 04.10.2012 Romana Frey Klinikum Traunstein 1 Romana Frey Krankenschwester Fachkrankenschwester Operationsdienst Ausbildung zum Mentor Ausbildung Stationsleiter Stellv.

Mehr

Kostenfaktor Reinigung und Desinfektion im Spital. Panagiotis Tsepis. Reinigungsdienst USB «Fakten und Zahlen» 09.10.2012

Kostenfaktor Reinigung und Desinfektion im Spital. Panagiotis Tsepis. Reinigungsdienst USB «Fakten und Zahlen» 09.10.2012 faktor Reinigung und Desinfektion im Spital Panagiotis Tsepis USB «Fakten und Zahlen» 339 Mitarbeiter 239 Vollstellen 29 verschiedene Nationen 34 Gebäude Über 10`500 Räume Ca. 275`000 m² Nutzfläche 365

Mehr

Der schnelle Weg zur Sicherheit

Der schnelle Weg zur Sicherheit Der schnelle Weg zur Sicherheit ulrich medical Einwegmanschetten für eine schnelle und effiziente Anwendung Für eine schnelle und prozesskostenoptimierte Anwendung Die Einwegmanschetten von ulrich medical

Mehr

Aesculap Service Systems Instrumentenmanagement

Aesculap Service Systems Instrumentenmanagement Aesculap Service Systems Instrumentenmanagement Erfahrungsbericht aus der Praxis Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart Instrumentenmanagement in der ZSVA Prozessoptimierung in der ZSVA lohnt sich das? Eine

Mehr

Risikomanagement in der Zentralen Sterilgutversorgung (ZSVA)

Risikomanagement in der Zentralen Sterilgutversorgung (ZSVA) Qualität in Abhängigkeit des Risikomanagements Risikomanagement in der Zentralen Sterilgutversorgung (ZSVA) Von Roland Lüthi, Ing. HTL und Kurt Mesmer, Ing. HTL; ILP Lüthi+Partner AG Eine zentrale Sterilgutversorgung

Mehr

LEO SYSTEM Erstklassiges Material für erstklassige Arbeit

LEO SYSTEM Erstklassiges Material für erstklassige Arbeit LEO SYSTEM Erstklassiges Material für erstklassige Arbeit LEO SYSTEM OP-Abdeckungen und Mäntel aus Hi-Tec-Textilien Warum eignen sich Hi-Tec-Textilien besonders im OP? Weil es echte Textilien sind! Als

Mehr

DGSV-Kongress 2013. Aufbereitungskosten für Sterilgüter Kostenermittlung und Leistungsverrechnung

DGSV-Kongress 2013. Aufbereitungskosten für Sterilgüter Kostenermittlung und Leistungsverrechnung DGSV-Kongress 2013 Aufbereitungskosten für Sterilgüter Kostenermittlung und Leistungsverrechnung Stephan Knoefel Schnorrenberg Chirurgiemechanik GmbH Mobil: 0162-43 555 26; skn@schnorrenberggmbh.de http://www.schnorrenberg-gmbh.de

Mehr

Integration einer Chargendokumentation und Instrumentenverwaltungs Software

Integration einer Chargendokumentation und Instrumentenverwaltungs Software Integration einer Chargendokumentation und Instrumentenverwaltungs Software Integration der CD und IV Software Ausgangssituation Anforderungen an die lückenlose Dokumentation unter anderem: Empfehlung

Mehr

Für ein sicheres System.

Für ein sicheres System. Kenus Für ein sicheres System. Aktivieren Sie das Sparpotenzial Ihrer Instrumente. Als Hersteller hochwertiger chirurgischer Instrumente kennt die Ulrich AG die Anforderungen der Spitäler und Kliniken

Mehr

...und plötzlich haben Sie jedes einzelne Instrument unter Kontrolle

...und plötzlich haben Sie jedes einzelne Instrument unter Kontrolle ...und plötzlich haben Sie jedes einzelne Instrument unter Kontrolle Ein Quantensprung der Instrumentenverwaltung in der ZSVA und im OP KENUS SYSTEM ist das erste Informatik unterstützte Verwaltungs- und

Mehr

Podiumsdiskussion DGSV Kongress 2014 zur KRINKO-BfArM-Empfehlung Validierung Leitung: Dr. M.-Th.Linner, Dr. W. Michels

Podiumsdiskussion DGSV Kongress 2014 zur KRINKO-BfArM-Empfehlung Validierung Leitung: Dr. M.-Th.Linner, Dr. W. Michels Professionelle Aufbereitung von Medizinprodukten Podiumsdiskussion DGSV Kongress 2014 zur KRINKO-BfArM-Empfehlung Validierung Leitung: Dr. M.-Th.Linner, Dr. W. Michels Grundaussagen zur Validierung (1)

Mehr

Nominative und gesetzliche Grundlagen zur Aufbereitung von Endoskopen

Nominative und gesetzliche Grundlagen zur Aufbereitung von Endoskopen Nominative und gesetzliche Grundlagen zur Aufbereitung von Endoskopen Dr. med. univ. Sebastian Werner 1,2 1 HygCen Austria GmbH, Bischofshofen 2 Abteilung für Hygiene, Sozial und Umweltmedizin, Ruhruniversität

Mehr

Routine und Herausforderungen der Medizinprodukte Aufbereitung in einer modernen Zahnarztpraxis

Routine und Herausforderungen der Medizinprodukte Aufbereitung in einer modernen Zahnarztpraxis Routine und Herausforderungen der Medizinprodukte Aufbereitung in einer modernen Zahnarztpraxis Ute Wurmstich gilborn zahnärzte Kaltenweider Str. 11 D-30900 Wedemark Fachkunde I-III DGSV/SGSV 1 Grundsätzliche

Mehr

Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate

Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate Regulative Aspekte der Aufbereitung chirurgischer Implantate 35.Veranstaltung des Arbeitskreis Infektionsprophylaxe 16. Oktober 2012 in Potsdam 17.Oktober 2012 in Leipzig 1 Person Anja Fechner Dipl.-Ing.

Mehr

Jürgen Schmidt. Inventarisierung/ Universitätsklinik für Neurochirurgie

Jürgen Schmidt. Inventarisierung/ Universitätsklinik für Neurochirurgie Jürgen Schmidt Inventarisierung/ Instrumentenmanagement Universitätsklinik für Neurochirurgie Inhalt 1. Portrait 2. Ausgangslage 3. Nutzen der Prozessoptimierung 4. Projektmanagement 5. Vergleich Projektziele

Mehr

Medizinprodukteaufbereitung aus Sicht der Bezirksregierung

Medizinprodukteaufbereitung aus Sicht der Bezirksregierung Medizinprodukteaufbereitung aus Sicht der Bezirksregierung Dr. Arno Terhechte Dezernat 24 Pharmazeutische Angelegenheiten Themen: Warum werden Betreiber inspiziert? Welche Betreibertypen werden überwacht?

Mehr

Umgang mit Explantaten

Umgang mit Explantaten Umgang mit Explantaten Aktuelle Entwicklung Implantate / Explantate Warum wird dieses Thema plötzlich so wichtig? Wem gehört das Explantat? Was muß berücksichtigt werden? Welche Aufgabe betrifft die ZSVA?

Mehr

Validierung der Software Anwendung für das Instrumentenmanagement und die Prozessdokumentation

Validierung der Software Anwendung für das Instrumentenmanagement und die Prozessdokumentation Validierung der Software Anwendung für das Instrumentenmanagement und die Prozessdokumentation Präsentation von Markus Geissmann anlässlich der 7èmes Journées Nationales Suissessursur la Stérilisation

Mehr

Neueste Entwicklungen in der Wiederaufbereitung von Medizinprodukten

Neueste Entwicklungen in der Wiederaufbereitung von Medizinprodukten Neueste Entwicklungen in der Wiederaufbereitung von Medizinprodukten Freiburg, 11. Juni 2008 Andreas Schneider Steris AG, Pieterlen European Marketing Manager ZSVA Um was geht es?? Neuste Entwicklung bei

Mehr

Bewertung der Umweltverträglichkeit von Medizinprodukten

Bewertung der Umweltverträglichkeit von Medizinprodukten Integrierte Produktpolitik für umweltfreundliche Produkte in der Gesundheitswirtschaft Bewertung der Umweltverträglichkeit von Medizinprodukten Dipl.-Ing. (FH) Oliver Qualitäts-, Umwelt-, Sicherheitsmanagement

Mehr

Entwicklung und Nutzung neuer Technologien

Entwicklung und Nutzung neuer Technologien Einblicke in unseren OP-Alltag OP Alltag 48 Stunden in der Neurochirurgie Prinzipien der modernen operativen Neurochirurgie Minimale Invasivität Erforderliche Radikalität Maximale Sicherheit Entwicklung

Mehr

Automatisierte Fertigungsprozesse. Umbruch in der Medizintechnik. Medizintechnisches Kolloquium 06.11.2012

Automatisierte Fertigungsprozesse. Umbruch in der Medizintechnik. Medizintechnisches Kolloquium 06.11.2012 Automatisierte Fertigungsprozesse Umbruch in der Medizintechnik Medizintechnisches Kolloquium 06.11.2012 Rolf Andrasi Unit Manager Plates Stryker Leibinger GmbH & Co.KG Agenda Unternehmensvorstellung Stryker

Mehr

9. Steri Fach-Forum 3. März 2011 Klinikum der Universität München Großhadern

9. Steri Fach-Forum 3. März 2011 Klinikum der Universität München Großhadern 9. Steri Fach-Forum 3. März 2011 Klinikum der Universität München Großhadern Sterilgutverpackung und Lagerung Normative Vorgaben/Interpretation Dr. Thomas Kießling TÜV Rheinland LGA Products GmbH Einleitung

Mehr

Derzeitige Medizinprodukte Beschaffung im Gesundheitswesen ein Systemrisiko für die Patientensicherheit?

Derzeitige Medizinprodukte Beschaffung im Gesundheitswesen ein Systemrisiko für die Patientensicherheit? Derzeitige Medizinprodukte Beschaffung im Gesundheitswesen ein Systemrisiko für die Patientensicherheit? S. Werner, F. v. Rheinbaben HygCen Germany GmbH, Schwerin / Bochum 13.04.2016 DGKH Kongress Berlin

Mehr

Instrumenten-Management in der ZSVA

Instrumenten-Management in der ZSVA Don Quichotte (k)ein Kampf gegen Windmühlen Instrumenten-Management in der ZSVA von Jochen Geiger, Leitung ZSVA, Robert- Bosch Krankenhaus, Stuttgart Erfolgreiches Instrumentenmanagement muss abteilungsübergreifend

Mehr

SteriLog Erfahrungsbericht

SteriLog Erfahrungsbericht SteriLog Erfahrungsbericht Intelligente Lösungen für Ihr Krankenhaus Instrumentenmanagement Analyse & Planung Bezirkskrankenhaus Lienz Validierungsvorbereitung mit einem externen Partner Macht das Sinn?

Mehr

Synopse der eingegangenen Stellungnahmen durch das Sekretariat der KRINKO und das BfArM

Synopse der eingegangenen Stellungnahmen durch das Sekretariat der KRINKO und das BfArM Synopse der eingegangenen Stellungnahmen durch das Sekretariat der KRINKO und das BfArM (Bericht an die KRINKO 2008) Verschiedene Kreise stellen zum Teil konträre Forderungen, wie z.b. die Forderung nach

Mehr

Vielfalt mit System. aus Hochleistungskunststoffen, Silikon und Metall. Sterisafe Toolsafe

Vielfalt mit System. aus Hochleistungskunststoffen, Silikon und Metall. Sterisafe Toolsafe Vielfalt mit System aus Hochleistungskunststoffen, Silikon und Metall Sterisafe Sterisafe DURO Sterisafe DURO A8 Innenmaße: 65 x 60 x 47 mm Außenmaße: 90 x 90 x 55 mm Sterilbarriere- und Verpackungssystem

Mehr

Managementsysteme und Zertifizierung in der ZSVA im Laufe der Zeit

Managementsysteme und Zertifizierung in der ZSVA im Laufe der Zeit Managementsysteme und Zertifizierung in der ZSVA im Laufe der Zeit Autor und Referent MASYCO Management Systeme Consulting Tennmattstr. 24 6410 Goldau roland.flepp@masyco.ch www.masyco.ch Swiss TS Technical

Mehr

Softwarevalidierung aus Anwendersicht. DGSV Kongress / Dr. B. Gallert / Fulda / 16.10.2009

Softwarevalidierung aus Anwendersicht. DGSV Kongress / Dr. B. Gallert / Fulda / 16.10.2009 Softwarevalidierung aus Anwendersicht DGSV Kongress / Dr. B. Gallert / Fulda / 16.10.2009 Softwarevalidierung aus Anwendersicht Geräte mit automatischen Prozessabläufen zur Aufbereitung von Medizinprodukten

Mehr

9. Steri Fach Forum Am 3.März 2011 am LMU München Großhadern

9. Steri Fach Forum Am 3.März 2011 am LMU München Großhadern 9. Steri Fach Forum Am 3.März 2011 am LMU München Großhadern Romana Frey Krankenschwester Fachkrankenschwester Operationsdienst Ausbildung zum Mentor Ausbildung Stationsleiter Stv. Leitung Gesamt OP Bereichsleitung

Mehr

MPG und VO zum 94. N. Buchrieser

MPG und VO zum 94. N. Buchrieser MPG und VO zum 94 N. Buchrieser Gesetze und Regelwerke EU-Direktive 93/42/EWG Medizinproduktegesetz Verordnung zum 94 MPG (ÖGSV-LL 11) RDG-Normen (ÖNORM EN ISO 15883 Teil 1-7) Sterilisatornormen (EN 285,

Mehr

Durchflussoptimierung mittels Engpassbeseitigung (TOC) Eine Methodik zur systematischen Steigerung der Leistungsfähigkeit. Dr.

Durchflussoptimierung mittels Engpassbeseitigung (TOC) Eine Methodik zur systematischen Steigerung der Leistungsfähigkeit. Dr. Durchflussoptimierung mittels Engpassbeseitigung (TOC) Eine Methodik zur systematischen Steigerung der Leistungsfähigkeit Dr. Dirk Ralfs VKD-Frühjahrstagung Lübeck 31. März 2011 Selbstverständnis InnoQare

Mehr

Termine Nord. Lehrgang Fachkunde 1-1: 1. Woche 19.01. - 23.01.2015 2. Woche 26.01. - 30.01.2015 3. Woche 09.02. - 13.02.2015

Termine Nord. Lehrgang Fachkunde 1-1: 1. Woche 19.01. - 23.01.2015 2. Woche 26.01. - 30.01.2015 3. Woche 09.02. - 13.02.2015 MMM Akademie Nord Termine Nord HH-Barmbek Lehrgang Fachkunde 1-1: 1. Woche 19.01. - 23.01.2015 2. Woche 26.01. - 30.01.2015 3. Woche 09.02. - 13.02.2015 Neu MMM Akademie Nord MMM Akademie Süd Informationen

Mehr

Aufbereitung von Medizinprodukten

Aufbereitung von Medizinprodukten R K I - R I C H T L I N I E N Aufbereitung von Medizinprodukten Erläuterungen zu der Übersicht Nachfolgend veröffentlichen wir eine Übersicht zur Aufbereitung von Medizinprodukten der Gruppen semikritisch

Mehr

VDI-Richtlinie 5700 Risikomanagement der Aufbereitung von Medizinprodukten Maßnahmen zur Risikobeherrschung

VDI-Richtlinie 5700 Risikomanagement der Aufbereitung von Medizinprodukten Maßnahmen zur Risikobeherrschung VDI-Richtlinie 5700 Risikomanagement der Aufbereitung von Medizinprodukten Maßnahmen zur Risikobeherrschung Prof. Dr.-Ing. Marc Kraft Fachgebiet Medizintechnik VDI und TU Berlin Fachgebiet Medizintechnik

Mehr

Steuerung und Nachweis von Hygiene, Transport und Instandhaltung

Steuerung und Nachweis von Hygiene, Transport und Instandhaltung Steuerung und Nachweis von Hygiene, Transport und Instandhaltung Nosokomiale Infektionen Die zunehmende Bedrohung durch Keime steht ganz oben auf der Agenda 2 Alleinstellungsmerkmal Expertise in drei Dimensionen

Mehr

Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG

Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG Sind in allen MP- Aufbereitungsabteilungen grundsätzliche Aspekte der Aufbereitung in Ordnung? Sind alle grundsätzlichen Probleme

Mehr

INTELLIGENTE VERPACKUNG & CLEVERE LOGISTIK MORE THAN ONE WAY

INTELLIGENTE VERPACKUNG & CLEVERE LOGISTIK MORE THAN ONE WAY INTELLIGENTE VERPACKUNG & CLEVERE LOGISTIK MORE THAN ONE WAY TRANS-PAC INTERNATIONAL UNTERNEHMENSPROFIL Die TRANS-PAC International GmbH mit Sitz in Hannover ist Marktführer im Bereich der Behälterlogistik

Mehr

Das Ecobrite Mop Wasch System

Das Ecobrite Mop Wasch System Das Ecobrite Mop Wasch System Sauber. Sicher. Effizient. Nachhaltig. Ecobrite Mop Wasch System Optimierung der Wäschereitechnologie mit Verfahren, Dosiertechnik und Produkten Dank unserer langjährigen

Mehr

Umsetzung der Hygienerichtlinien

Umsetzung der Hygienerichtlinien Umsetzung der Hygienerichtlinien Andrea Percht, MBA Hygienefachkraft allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige für f r Hygiene Richtlinien Diese Leitlinie wurde auf Basis des Medizinproduktegesetzes

Mehr

zur Änderung der Richtlinie 93/42/EWG über Medizinprodukte

zur Änderung der Richtlinie 93/42/EWG über Medizinprodukte 17. Januar 2006 Positionspapier der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Berlin und der Spitzenverbände der Krankenkassen AOK-Bundesverband, Bonn BKK Bundesverband, Essen Bundesverband der Innungskrankenkassen,

Mehr

sterilisiercontainer MaSSgeschneiderte Lösungen zur werterhaltenden Instrumentenaufbereitung

sterilisiercontainer MaSSgeschneiderte Lösungen zur werterhaltenden Instrumentenaufbereitung sterilisiercontainer MaSSgeschneiderte Lösungen zur werterhaltenden Instrumentenaufbereitung microstop Hochwertige Aluminiumcontainer mit neuer Filter Technologie Die auf dem Pasteur schen Prinzip basierende

Mehr

Wir kümmern uns um Ihre Logistik. Regale

Wir kümmern uns um Ihre Logistik. Regale Wir kümmern uns um Ihre Logistik Regale Willkommen bei MedicModul Das Unternehmen Die Firma MedicModul GmbH ist ein junges, modernes Unternehmen, das Anfang 2012 gegründet wurde. Der Firmensitz befindet

Mehr

Weiterbildungskonzept. OP- Räumlichkeiten und Infrastruktur

Weiterbildungskonzept. OP- Räumlichkeiten und Infrastruktur Stiftung H-forte, Lerchenfeldstrasse 5, CH-8014 St. Gallen Weiterbildungskonzept OP- Räumlichkeiten und Infrastruktur Unter Berücksichtigung der verschiedenen Schweizer Normen und Richtlinien, speziell

Mehr

ZSVA. gestern, heute, morgen

ZSVA. gestern, heute, morgen ZSVA gestern, heute, morgen Folgen des Haarschnittes Zentralisierung der Instrumentenaufbereitung Neuer Namen Zentrale Sterilgutversorgungsabteilung ZSVA Lange Aufbereitungszeiten durch! Maschinenlaufzeiten

Mehr

Logistik. Supply Chain Management im Gesundheitswesen

Logistik. Supply Chain Management im Gesundheitswesen Logistik Supply Chain Management im Gesundheitswesen Theorie oder Anforderung an die Praxis? Sehen Inhaltsverzeichnis Einleitung it Grundlagen Supply Chain Management Lösungen im Gesundheitswesen - von

Mehr

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht Auf Basis der zwischen den Koalitionsfraktionen ausgehandelten Eckpunkte hat das Bundesumweltministerium den Arbeitsentwurf eines Wertstoffgesetzes vorgelegt.

Mehr

Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik

Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik Logistikkonzept und Einkaufsoptimierung - Synthese aus Industrie- und Krankenhauslogistik Im Rahmen des Workshop : Zukünftige Entwicklung der Krankenhaus-Logistik-Kette 10. Juni 2010 Ulm IWL AG Michael

Mehr

IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen

IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen Fachforum Gesundheitswirtschaft - Theorie und Praxis in Bayern Budapest, 09. Oktober 2013 IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen

Mehr

Vorreinigung Endoskope und Instrumente

Vorreinigung Endoskope und Instrumente Vorreinigung Endoskope und Instrumente Wir haben optimale Konzepte für die Aufbereitung und Vorreinigung in der Endoskopie...in der Praxis nicht immer durchführbar. Prinzipiell kann ein Flexibles Endoskop

Mehr

Verfahrensanweisung zur Sauberkeit von Lagerschränken und -regalen, zum Umgang mit MP und Regelungen zur Lagerung von Sterilgut

Verfahrensanweisung zur Sauberkeit von Lagerschränken und -regalen, zum Umgang mit MP und Regelungen zur Lagerung von Sterilgut Entwurf Sitzmann 2/2011 Verfahrensanweisung zur Sauberkeit von Lagerschränken und -regalen, zum Umgang mit MP und Regelungen zur Lagerung von Sterilgut Bei erforderlicher Sterilität ist die Sterilisation

Mehr

3D-Druck Umwelt- und Ressourcenaspekte

3D-Druck Umwelt- und Ressourcenaspekte 3D-Druck Umwelt- und Ressourcenaspekte 5. PIUS-Länderkonferenz 2014 KfW, Frankfurt, 1. Juli 2014 Dr. Hartmut Stahl Additive Manufacturing (AM) Umweltaspekte und Ressourceneffizienz These zu Umweltaspekten

Mehr

Holzaufsatzrahmen 2-Brett-Ausführung

Holzaufsatzrahmen 2-Brett-Ausführung Holzaufsatzrahmen 2-Brett-Ausführung Eines der ältesten Mehrwegsysteme Platzsparende Lagerung durch diagonale Faltung. Größe: 800 x 1.200 x 200 mm diagonal faltbar mit verzinkten Eckscharnieren aus 20

Mehr

SONDERDRUCK DM 2/2013, S. 38 43

SONDERDRUCK DM 2/2013, S. 38 43 SONDERDRUCK DM 2/2013, S. 38 43 Radikal reduziert Christian Rähle Einfach isy Michael Ludwig im Interview Nachdruck auch auszugsweise, Vervielfältigung, Mikrokopie, Einspeicherung in elektronische Datenbanken

Mehr

Gesundheitsmanagement in der ZSVA / Optimierung der Ergonomie am Arbeitsplatz

Gesundheitsmanagement in der ZSVA / Optimierung der Ergonomie am Arbeitsplatz Gesundheitsmanagement in der ZSVA / Optimierung der Ergonomie am Arbeitsplatz Die Sterilog Luzern, eine 100% Tochterfirma der B. Braun, Holding AG, CH-Sempach hat seit Juli 2003 den Auftrag die Medizinprodukte

Mehr

PROTOKOLLE FÜR DIE VORDESINFEKTION, REINIGUNG UND STERILISATION ALLER ADAPTER VON PIERRE ROLLAND

PROTOKOLLE FÜR DIE VORDESINFEKTION, REINIGUNG UND STERILISATION ALLER ADAPTER VON PIERRE ROLLAND PROTOKOLLE FÜR DIE VORDESINFEKTION, REINIGUNG UND STERILISATION ALLER ADAPTER VON PIERRE ROLLAND E-Mail: satelec@acteongroup.com www.acteongroup.com Seite 1 von 8 Anweisungen für die Vordesinfektion, manuelle

Mehr

ZSVA & ISO 13485 (9001:2008) Anforderungen und Praxislösungen in der ZSVA

ZSVA & ISO 13485 (9001:2008) Anforderungen und Praxislösungen in der ZSVA & ISO 13485 (9001:2008) Anforderungen und Praxislösungen in der Iljias Mislimi Zentrale Sterilgutversorgungsabteilung () Diakonie-Klinikum Schwäbisch Hall ggmbh Oktober 2014 & ISO 13485 (9001:2008) Anforderungen

Mehr

RFID im Inselspital Bern Chancen und Risiken

RFID im Inselspital Bern Chancen und Risiken 9. Berner Tagung für Informationssicherheit 2006 RFID im Inselspital Bern Chancen und Risiken pom+consulting AG 9. Berner Tagung für Informationssicherheit 2006 http://www.blick.ch/news/ausland/artikel20567

Mehr

Einsatz der RFID Technologie zur Bestimmung des Heizwertes in der Abfallaufbereitung. Tobias Ziep, Peter Krehahn, Volker Wohgemuth.

Einsatz der RFID Technologie zur Bestimmung des Heizwertes in der Abfallaufbereitung. Tobias Ziep, Peter Krehahn, Volker Wohgemuth. Einsatz der RFID Technologie zur Bestimmung des Heizwertes in der Abfallaufbereitung Tobias Ziep, Peter Krehahn, Volker Wohgemuth HTW Berlin Fachbereich 2 Ingenieurwissenschaften 2 Betriebliche Umweltinformatik

Mehr

3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen

3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen 3. Hygienemaßnahmen in bestimmten Bereichen 3.1. Hygienemaßnahmen bei Operationen Begriffsdefinition Institut für Hygiene und Umweltmedizin OP-Abteilung: umfasst einen oder mehrere OP-Säle mit Nebenräumen,

Mehr

Trinkwasser unser Lebensmittel Nr. 1

Trinkwasser unser Lebensmittel Nr. 1 Trinkwasser unser Lebensmittel Nr. 1 Die Ressource Trinkwasser Im 20. Jahrhundert wurden Kriege um Öl geführt, im 21. Jahrhundert wird um Wasser gekämpft unbekannt Die Ressource Wasser ist die Grundlage

Mehr

Aesculap Service Systems Verbrauchsmaterialien

Aesculap Service Systems Verbrauchsmaterialien Aesculap Service Systems Verbrauchsmaterialien instacount, Sterilcontainer und Instrumentenpflege Quality & Performance Verbrauchsmaterialien Mit diesem Katalog erhalten Sie eine Übersicht über unser umfassendes

Mehr

Lebenszyklusanalyse Tool für umweltbewusste Entscheidungen

Lebenszyklusanalyse Tool für umweltbewusste Entscheidungen ecointesys - life cycle systems Parc Scientifique de l'epfl CH-1001 Lausanne yves.loerincik@ecointesys.ch www.ecointesys-lcs.ch Lebenszyklusanalyse Tool für umweltbewusste Entscheidungen ecointesys life

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18398-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 3 und Richtlinie 93/42/EWG 1 und 90/385/EWG 2

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18398-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 3 und Richtlinie 93/42/EWG 1 und 90/385/EWG 2 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18398-02-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 3 und Richtlinie 93/42/EWG 1 und 90/385/EWG 2 Gültigkeitsdauer: 17.12.2015 bis 04.03.2018

Mehr

Netz-Ladegerät FW7405M/14

Netz-Ladegerät FW7405M/14 Gerätebeschreibung und Gebrauchsanweisung Netz-Ladegerät FW7405M/14 WM 2610 Übersicht 1 Netz-Ladegerät 2 Kontroll-Leuchte 6 Netzanschlussleitung 3 KFZ-Steckdose Minuspol (außen) Pluspol (innen) 5 Netzstecker

Mehr

Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009

Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009 QM-Zertifizierung Praktische Umsetzung und danach? DGSV-Kongress in Fulda 15. 17. Oktober 2009 Florian Klein OP-Leitung, OB ZSVA BG-Unfallklink Murnau 17.10.2009 Inhalt des Vortrages -Begrifflichkeiten

Mehr

Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent

Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent Medizinische Assistenzberufe Desinfektionsassistent Dipl.- Ing. Dr. Ulrike Prüfert-Freese Folie 1 Gesetz - MABG Folie 2 Gesetz - MABG Folie 3 Gesetz - MABG Problemstellung Folie 4 Gesetz - MABG Folie 5

Mehr

Sichere Entsorgung von Laborabfällen

Sichere Entsorgung von Laborabfällen LOUNGES 2012 PACKAGING SCHUTZ VOR KONTAMINATION Sichere Entsorgung von Laborabfällen Ihr Referent Dipl.-Ing. Thomas Hinrichs Managing Director BERNER INTERNATIONAL GMBH Elmshorn Germany Abfälle aus humanmedizinischer

Mehr

Rechtliche Aspekte der Aufbereitung von Medizinprodukten

Rechtliche Aspekte der Aufbereitung von Medizinprodukten IG NOOPS 08.06.2012 Rechtliche Aspekte der Aufbereitung von Medizinprodukten Andrea Schütz Frikart Inspektor Marktkontrolle Medizinprodukte andrea.schuetzfrikart@swissmedic.ch Swissmedic Schweizerisches

Mehr

Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung

Medizinprodukte-Sicherheitsplanverordnung Hygieneforum Sande 19.06.2014 Meldung von Vorkommnissen nach der Medizinproduke-Sicherheitsplanverordnung www.klinikum-bremen-ldw.de Klinikum Links der Weser Senator-Weßling-Str. 1 28277 Bremen Meldung

Mehr

Exkursion - HELIOS Klinikum Buch Im Rahmen der Veranstaltung Arbeitsorganisation, Transport und Verkehr Frau Prof. Dr. Karin Wagner 21.

Exkursion - HELIOS Klinikum Buch Im Rahmen der Veranstaltung Arbeitsorganisation, Transport und Verkehr Frau Prof. Dr. Karin Wagner 21. Exkursion - HELIOS Klinikum Buch Im Rahmen der Veranstaltung Arbeitsorganisation, Transport und Verkehr Frau Prof. Dr. Karin Wagner 21. Januar 2010 Ablauf der Exkursion: 16.30 Uhr - Eintreffen der Studenten

Mehr

Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB

Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB 8. QEP Aktuell KBV Berlin Kassenärztliche Vereinigung Bayern Qualitätssicherung, Team Qualitätsmanagement/QZ/Hygiene 1 Grundlage QM-Richtlinie des

Mehr

SCHLÜSSEL: Protokoll für die vorbereitende Desinfizierung/manuelle Reinigung und Sterilisation der Schlüssel von SATELEC

SCHLÜSSEL: Protokoll für die vorbereitende Desinfizierung/manuelle Reinigung und Sterilisation der Schlüssel von SATELEC SCHLÜSSEL: Protokoll für die vorbereitende Desinfizierung/manuelle Reinigung und Sterilisation der Schlüssel von SATELEC Warnhinweise: Keine Stahlwolle oder Scheuermittel verwenden. Die Verwendung von

Mehr

Mehr Energie und Leistung in Ihrer Organisation. fff. Ihr < 3-f > Programm der Energie. für Stadtwerke und EVUs, Sommer / Herbst 2013

Mehr Energie und Leistung in Ihrer Organisation. fff. Ihr < 3-f > Programm der Energie. für Stadtwerke und EVUs, Sommer / Herbst 2013 ENERGY CONSULTING Mehr Energie und Leistung in Ihrer Organisation fff Ihr < -f > Programm der Energie für Stadtwerke und EVUs, Sommer / Herbst 01 1 copyright 01 SPRINT! Energy Consulting GmbH Rellinghauser

Mehr

Maximal-Kennzeichnung. Abhängig von den eingebauten Komponenten. Angaben auf dem Typenschild beachten.

Maximal-Kennzeichnung. Abhängig von den eingebauten Komponenten. Angaben auf dem Typenschild beachten. e zur Anleitung Bei Arbeiten in explosionsgefährdeten Bereichen hängt die Sicherheit von Personen und Anlagen von der Einhaltung der relevanten Sicherheitsvorschriften ab. Personen, die für die Montage

Mehr

MEtABoLic SurgErY HirSLAnDEn. neue wege in DEr. Hirslanden A mediclinic international company

MEtABoLic SurgErY HirSLAnDEn. neue wege in DEr. Hirslanden A mediclinic international company MEtABoLic SurgErY HirSLAnDEn neue wege in DEr Adipositas-Chirurgie Hirslanden A mediclinic international company Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Seit Jahren sind unterschiedliche Fachärzte in verschiedenen

Mehr

Erstellung einer Input / Output Analyse des Preyer schen Kinderspitals. (Projekt AKIN-P) Endbericht (Kurz- und Zusammenfassung)

Erstellung einer Input / Output Analyse des Preyer schen Kinderspitals. (Projekt AKIN-P) Endbericht (Kurz- und Zusammenfassung) Erstellung einer Input / Output Analyse des Preyer schen Kinderspitals (Projekt AKIN-P) Endbericht (Kurz- und Zusammenfassung) Erstellung einer Input / Output Analyse des Preyer schen Kinderspitals (Projekt

Mehr

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG Gesundheitswesen, Beschaffung und Logistik DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG 5. Internationales Basler Symposium Auf einen Blick Wer wir sind

Mehr

TEP-App. Ein Projekt zur Verbesserung der sektorenübergreifenden Versorgung von Patienten mit einem primären Hüft- oder Kniegelenkersatz

TEP-App. Ein Projekt zur Verbesserung der sektorenübergreifenden Versorgung von Patienten mit einem primären Hüft- oder Kniegelenkersatz TEP-App Ein Projekt zur Verbesserung der sektorenübergreifenden Versorgung von Patienten mit einem primären Hüft- oder Kniegelenkersatz Verena Lührs, M.A. Wissenschaftliche Mitarbeiterin 15.04.2015, conhit

Mehr

Gütegemeinschaft Gebäudereinigung e.v. Durchblick im Normen-Dschungel

Gütegemeinschaft Gebäudereinigung e.v. Durchblick im Normen-Dschungel Fachartikel November 2010 Gütegemeinschaft Gebäudereinigung e.v. Durchblick im Normen-Dschungel Die Sicherstellung der Qualität ist in der Gebäudereinigung seit Jahren eine zentrale Herausforderung. Die

Mehr

Leistungsspektrum Würth innerhalb der Kooperation bvse & Würth

Leistungsspektrum Würth innerhalb der Kooperation bvse & Würth Adolf Würth GmbH & Co. KG Postfach D-74650 Künzelsau Adolf Würth GmbH & Co. KG Postfach D-74650 Künzelsau Telefon (07940) 15-0 Telefax (07940) 15-1000 http://www.wuerth.com Vorteile der Kooperation bvse

Mehr

Auf der Suche nach einem besseren System?

Auf der Suche nach einem besseren System? Auf der Suche nach einem besseren System? Toolbase Werkzeug-Ausgabe-Systeme überzeugen durch Zuverlässigkeit und Vielseitigkeit. Ein durch Toolbase geordnetes Werkzeugsortiment und eine gesicherte Ausgabe

Mehr

Neuerungen und praktische Auswirkungen auf das Qualitäts- und Hygienemanagement durch IFS / Version 5.

Neuerungen und praktische Auswirkungen auf das Qualitäts- und Hygienemanagement durch IFS / Version 5. Neuerungen und praktische Auswirkungen auf das Qualitäts- und Hygienemanagement durch IFS / Version 5. Referent: Dipl. Ing. H. Klein Fleischtechnologe QM - Beratung, Bünde Ziel des IFS Nachweis eines funktionierenden

Mehr

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Detailauswertung Mitgliederbefragung Komplexität Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Klein: bis 500 Mitarbeiter Groß: 500 bis über 10.000 Frage 1: Woraus ergibt sich in Ihrem Arbeitsbereich Komplexität?

Mehr

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Ausgangssituation => Veränderung des Denkens Die Krankenhäuser sind krank. hohe Komplexität

Mehr

Einsparpotenziale werden oft übersehen mehr Aufklärung nötig

Einsparpotenziale werden oft übersehen mehr Aufklärung nötig Einsparpotenziale werden oft übersehen mehr Aufklärung nötig Unter der Überschrift Der OP der Zukunft diskutierte am 2. Dezember eine Expertenrunde in Berlin über die Herausforderungen, die deutschen Kliniken

Mehr

OP-Checklisten im Koalitionsvertrag. Professionelles Risikomanagement trifft auf politische Fürsorge

OP-Checklisten im Koalitionsvertrag. Professionelles Risikomanagement trifft auf politische Fürsorge OP-Checklisten im Koalitionsvertrag Professionelles Risikomanagement trifft auf politische Fürsorge APS Jahrestagung Umweltforum Berlin 16./17. April 2015 Eva Sellge MBA MPH Abteilung Krankenhäuser Agenda

Mehr

Presseinformation. Rückblick auf ein Jahr Marktpräsenz in Pratteln

Presseinformation. Rückblick auf ein Jahr Marktpräsenz in Pratteln Seite 1 von 5 Rückblick auf ein Jahr Marktpräsenz in Pratteln In einer Zeit, in der negative Schlagzeilen die Titelseiten in der Tagespresse prägten, investierte die in der Nordwestschweiz in ein neues

Mehr

Corporate.FM Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft

Corporate.FM Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft SPIE, gemeinsam zum Erfolg Corporate.FM Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft 0 Immer einen Schritt voraus mit Corporate.FM!

Mehr

Arbeitskreis für Hygiene in Gesundheitseinrichtungen des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien STERILGUTVERSORGUNG

Arbeitskreis für Hygiene in Gesundheitseinrichtungen des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien STERILGUTVERSORGUNG Arbeitskreis für Hygiene in Gesundheitseinrichtungen des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien 18 Stand: 16.03.2016 STERILGUTVERSORGUNG Die internationale Normenreihe ÖNORM EN

Mehr

Behältermanagement und Logistik

Behältermanagement und Logistik Behältermanagement und Logistik Ihre Behälter: Unser Management Wir liefern sauberes Leergut für Ihre qualitätsgerechte Produktion Ihre Produktion: Unsere Logistik Lagern, Verpacken, Sortieren - unser

Mehr

Kleindienst Consulting. Folie 1

Kleindienst Consulting. Folie 1 Systemgesteuerter Sterilgutkreislauf aus der Sicht von Anwender u. Kunden Real Time Dokumentation T-Q-M Optimierung der Prozessabläufe Kleindienst Consulting Folie 1 Von händischen zum High-tech Instrumenten

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

Neues Gesetz für medizinische Assistenzberufe (MAB-Gesetz)

Neues Gesetz für medizinische Assistenzberufe (MAB-Gesetz) Neues Gesetz für medizinische Assistenzberufe (MAB-Gesetz) Mit 1.1.2013 tritt das so genannte MAB-Gesetz in Kraft. Neu geregelt werden damit folgende Assistenzberufe: Desinfektionsassistenz Gipsassistenz

Mehr